Uno-Generalsekretär Ban Ki MoonDie Vereinten antisemitischen Nationen sind erneut ihrer wichtigsten Beschäftigung nachgegangen – Israel an den Pranger zu stellen. Heute berichtet die israelische Zeitung «Haaretz» in dem ihr vorliegenden UN-Bericht, die israelische Armee habe unverhältnismäßige Gewalt bei ihrem Vorgehen gegen Proteste am Jahrestag der palästinensischen «Nakba» (Katastrophe) angewendet.

Die „Neue Zürcher Zeitung“ berichtet:

Die Soldaten hätten am 15. Mai an der Grenze zum Libanon «das Feuer mit scharfer Munition direkt auf unbewaffnete Demonstranten» eröffnet, zitierte die israelische Zeitung «Haaretz» am Mittwoch aus dem ihr vorliegenden Bericht. Dies hätte nicht «im Verhältnis zur Bedrohung der Soldaten» gestanden.

Nach Angaben von «Haaretz» wurde der Bericht von Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon und von den 15 Mitgliedern des Uno-Sicherheitsrats offiziell gebilligt. Ban rief in dem Bericht die israelischen Streitkräfte auf, «in einer solchen Situation vom Einsatz scharfer Munition abzusehen, ausser wenn sie sich eindeutig selbst verteidigen müssen».

Nach Uno-Angaben wurden bei der Demonstration an der libanesischen Grenze, die zur Erinnerung an den Jahrestag der Vertreibung der Palästinenser infolge der Gründung des israelischen Staates 1948 organisiert worden war, sieben Zivilisten getötet.

111 weitere Menschen seien verletzt worden, als israelische Soldaten das Feuer auf eine Menge eröffneten, die sich auf libanesischer Seite der Grenzabsperrung näherten. Der Uno-Bericht wirft aber den palästinensischen Demonstranten vor, den Vorfall provoziert zu haben.

Jeder Staat, der von selbstmörderischen Ideologen und Terroristen angegriffen wird, hat das Recht auf Selbstverteidigung. Nur eben Israel nicht. Der „Berg des bösen Rates“, die UNO, nimmt offensichtlich jede Gelegenheit war, um den jüdischen Staat zu attackieren.

(Foto oben: UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

17 KOMMENTARE

  1. Nach Uno-Angaben wurden bei der Demonstration an der libanesischen Grenze, die zur Erinnerung an den Jahrestag der Vertreibung der Palästinenser infolge der Gründung des israelischen Staates 1948 organisiert worden war, sieben Zivilisten getötet.

    Wir sollten auch einen Jahrestag, zur Erinnerung an die Vertreibung Ostdeutscher infolge des verlorenen Krieges, einrichten.
    Die UNO wird uns dabei unterstützen, vermute ich. Linke Aktivisten werden mit Hilfslieferungen Ostpreußen ansteuern; sorry, mir gehen die Fantasien durch.

  2. haha. Gerade haben sie im Auslandsjournal (wohlgemerkt im LINKSGERICHTETEM ZDF) gemeldet, dass nach eigenen Nachforschung der UN-Bericht über die sozialen Verhältnisse usw. auf total falschen und auch nicht nachvollziehbaren Daten basiert… aber diese Meldung wird in den Medien nicht gehört und sie klagen weiter die bösen Deutschen an oder die Bundesregierung, die verlauten ließen sagen das der Bericht fern von jeder Wissenschaftlichkeit ist. Jaja SELBST RECHERIEREN und KRITISCH SEIN MEINE LIEBEN „QUALITÄTSMEDIEN“

  3. Wir sollten auch einen Jahrestag, zur Erinnerung an die Vertreibung Ostdeutscher infolge des verlorenen Krieges, einrichten.

    Eben darin liegt ein wesentlicher Unterschied zwischen uns Deutschen und den „palästinensischen“ (=jordanischen) Daueropfern: Die Deutschen haben sich nach dem verlorenen Krieg darauf konzentriert, das Land wieder aufzubauen und haben sogar 1951 eine Erklärung abgegeben, nach der sie auf die durchaus widerrechtlich geraubten Ländereien in Ostpreußen etc. verzichten (oder so ähnlich..). Wäre unser Volk ähnlich gepolt wie die Palis, würden wir heute noch in Trümmern leben und selbstgebaute Raketen ins Elsaß und nach Königsberg und Danzig reinschießen. Bin ich froh, daß meine Eltern und Großeltern und auch der bis jetzt größere Teil des Deutschen Volkes keine Mohammedaner sind und waren!

  4. Die UNO gehört abgeschafft, ein für alle Mal!!!
    Dieser Sch***verein wird schon noch sehen, was er von seinem schäbigen Verhalten gegenüber Israel hat!

    @ UNO-Herrschaften:
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LOMG LIVE ISRAEL!

  5. …die zur Erinnerung an den Jahrestag der Vertreibung der Palästinenser infolge der Gründung des israelischen Staates 1948…

    Flüchtlinge, Flüchtlinge… und alle glauben das. Auch hier auf PI, leider! Auch das ist Lügenpropaganda!

    Bevor die umliegenden Arabischen Nationen den jungen Staat Israel angriffen, haben sie selbst die wenigen dort lebenden Araber aufgefordert, schnellstens das Gebiet zu verlassen. Der Grund war ganz einfach: Man wollte die Juden ins Mittelmeer jagen, ohne dass Araber dabei zu Schaden kommen. Nach der Vernichtung der Juden, so der Plan, sollten die Araber dann wieder zurückkehren. Jedoch, man hatte „die Rechnung ohne den Wirt“ gemacht.

    Es kam anders, denn Gott der HERR (der aus der Bibel) hat alles in SEiner Hand! Der passt auf SEin Volk auf! Auch 2011! Wir alle werden es erleben!

    Die „Flüchtlinge“ waren damals freiwillig abgereist.

    Auch die wohlgenährten Muselmänner, die Zigaretten rauchend in Booten Lampedusa erreichen, um dort erstmal Gebäude in Brand zu stecken, erinnern mich mehr an Butterfahrer auf der Ostsee…

    Wirkliche Flüchtlinge dagenen, dass waren z. B. unsere Eltern und Großeltern, die zum Ende des WK 2 aus den ehemaligen Ostgebieten vor den heranrückenden Roten Truppen gen Westen gezogen sind. Über die zugefrorene Ostsee, zu Fuß durch Schnee und Eis…

    Gott sei Dank wurde ich später geboren!

    Wir lieben die Freiheit!
    Schalom!

  6. Über 50 islamische Menschenrechts verletzende,und mehrheitlich offen antisemitische

    + eine ganze Menge verschiedene andere diktarosche Menschenrechts verletzende Länder

    + mehrere teilislamisierte,linksgerichtete,westliche Länder gemeinsam gegen……

    1! hauptsächlich jüdisches,demokratisches Land,welches regelmäßig angegriffen und zur Verteidigung gezwungen wird

    = UN

    Eine UN in so einer Konstellation besitzt keine Berechtigung Israel irgendwas von „Unverhältnismässigkeit“ vorzuschwafeln.
    Und schon garnicht in
    Verteidigungssituationen.

  7. Was für ein Verein…Grrr…Die Amis sollten sie aus New York verbannen – am Besten nach Teheran! Da korrespondiert dann wenigstens Anspruch und Wirklichkeit, Ort und Richtung!

    maccabi, tel aviv

  8. @#13 maccabi (07. Jul 2011 03:49)
    Ken!
    Israel überlebt auch die UNO 🙂
    Schalom
    elcat

  9. Was für ein UN-Rat.

    Ban rief in dem Bericht die israelischen Streitkräfte auf, «in einer solchen Situation vom Einsatz scharfer Munition abzusehen, ausser wenn sie sich eindeutig selbst verteidigen müssen».

    Und nächstens gibts für Blauhelme zusätzlich zu den biologisch abbaubaren Tomatenhandgranaten für Lang- und Kurzwaffen vergrösserte Magazine, um die erlaubten Wattebäuschchen maximal-effizient verfeuern zu können….

  10. In Reichweite der UNO-Bude aka UNO-Hauptquartier in New York muss eine riesengrpße legale Wand von einem offiziellen Sprayer bespröht werden.
    Wortlaut des zu sprühenden Textes:
    Israel bleibt für immer und ewig!
    Auch in der Zeit, in der die UNO Geschichte ist, lebt Israel!
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

Comments are closed.