Um das klarzustellen, habe eine ganz miserable Meinung von Schriftstellern, die sich zur Politik äußern. Vor 1950 sind sie alle dem Massenmörder Stalin auf den Leim gegangen, und bis in unsere Tage ist die exterminatorische Religion des Kommunismus ein Anziehungspunkt für die Künstler aller Himmelsrichtungen. Es gibt aber ein paar Ausnahmen, und dazu gehört der Schriftsteller Botho Strauß, den die FAZ zu den bedeutendsten Dramatikern der Gegenwart zählt.

Heute hat er sich zur „Krise des Bürgertums“ geäußert, was ein Link wert ist! Bitte kopieren, die FAZ läßt manchmal freie Links wieder verschwinden. Politisch bekannt geworden ist Strauß einst durch den „Anschwellenden Bocksgesang“, worauf ihn der linke Kulturpöbel natürlich angefeindet hat!!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. In der Krise fordert Botho Strauß, als Dramatiker eher Freund der Mythen, von den politisch Handelnden Vernunft, klare Worte…wer hat jemals einen Juristen klare Worte aussprchen hören ?Schätze, nicht einmal Juristen können darauf antworten … Wir sollten uns entscheiden zwischen atheiistischen Juristen oder einem kleinen Teil Christentum als Basis für dumme Juristen.

  2. In der Krise fordert Botho Strauß, als Dramatiker eher Freund der Mythen, von den politisch Handelnden Vernunft, klare Worte und wahre Aufklärung.

    Als WahrerSozialDemokrat bin ich immer für Wahrheit, tarnt sie sich auch als Aufklärung! 😉

  3. Folgender Beitrag wurde auf der FAZ-Seite zur Sicherung der Meinungsfreiheit nicht veröffentlicht. Hoffentlich ergeht es ihm hier besser:

    „Nicht fordern – machen, Herr Schriftsteller!
    Warum nehmen Sie nicht Verantwortung auf sich und drängen die Untoten Grass und Habermas von der politisch-feuilletonistischen Bühne? Sie könnten es und die Mehrheit der Leser stände hinter Ihnen.
    Warum wagen Sie selbst kein klares Wort gegen Volksbetrug, EU-Verknechtung und Volksverdrängung? Ohne Volk keine Sprache…
    Wissen Sie nicht, dass Sie große Möglichkeiten hätten und also auch eine große Pflicht dazu, und viele die auf Ihr Wort warten?“
    Zum Beitrag: (Auch TB) Klärt uns endlich auf! (Uns fehlt ein Wort, ein einzig Wort)

  4. OT: Die folgende Kurzmeldung von Bild.de passt dazu. Nein … Sicherheiten wollen wir nicht! So etwas machen nur die bösen Finnen!

    Zwist in CDU um Gold als Sicherheit für Euro-Kredite

    Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel und Unionsfraktionschef Volker Kauder (beide CDU lehnen den Vorschlag von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) ab, wonach verschuldete Euro-Länder für Kredite ihre Goldreserven als Sicherheit hinterlegen sollen. „Wir sollten die Diskussion, die die Finnen begonnen haben, nicht fortsetzen”, sagte er vor einer Sondersitzung der Unionsfraktion zu Euro-Rettung und Schuldenkrise. Finnland hatte mit Griechenland eine Extra-Sicherheit als Gegenleistung für Hilfskredite ausgehandelt.

  5. Noch als Ergänzung … wenn ich das dann richtig verstehe, wird der Finne dann bei der Pleite bevorzugt bedient. Das wir er bei den Portugiesen sicher auch so gemacht haben, die haben ja angeblich 80 Mrd. an Gold gebunkert.

  6. Wenn man die richtigen Schriftsteller liest
    kriegt man auch nicht das Kotzen.
    Hab mich nur an die Guten gehalten wie :
    Jack Vance,
    Isaac Asimov, E.E. Smith, (Frank Herbert ist scheisse) , Philip K. Dick , Philip Jose Farmer, Arthur C. Clarke, John Wyndham
    .
    Das sind Schriftsteller und keine verhinderten Politiker. Bei denen wird man selten entäuscht und die liefern für´s Geld keine hochgejazzte Langeweile und Zeitfresser. Kenne nur einen guten deutschen Schriftsteller, der mit der Gruppe 47 und ähnlich bolschewistischen ARDísmen nichts am Hut hatte. Schrieb unterhaltsam auf hohem Niveau und konnte einen zum Lachen bringen. … kam aus Bargfeld. Und dem war es wurscht, ob es literarisch gerade opportun war über die Revolution von Arbeitern in der vermeintlich niedergehenden Nähmaschinenindustrie zu schreiben.
    Hatte mal dieses GraSS-Jahrhundertbuch (jedes Jahr irgend eine Scheissgeschichte) („mein Jahrhundert“ (?)) geschenkt bekommen und konnte nicht fassen, wie grottenschlecht das war. Es war wirklich unfassbar. Ärgerte mich, dass ich es nicht schon eingepackt weggeschmissen hatte um stattdessen lieber einen Jack Vance zu schmökern.

  7. Geschätzter Kewil,

    […] Vor 1950 sind sie alle dem Massenmörder Stalin auf den Leim gegangen, und bis in unsere Tage ist die exterminatorische Religion des Kommunismus ein Anziehungspunkt für die Künstler aller Himmelsrichtungen. Es gibt aber ein paar Ausnahmen, […].

    Die gibt es tatsächlich! Dir als einem espanophilen Menschen empfehle ich diesbezüglich ganz besonders:
    THEHLEN, Albert Vigoleis (1953): Die Insel des zweiten Gesichts. Aus den angewandten Erinnerungen des Vigoleis.
    Ein schöneres, beschwingteres und gottbegnadeteres Deutsch hat seit ihm niemand mehr geschrieben. Und eine hintergründigere und treffendere Abrechnung mit totalitärem Irrsinn auch nicht.
    Wenn je ein deutscher Schriftsteller den Nobelpreis verdient hat, dann Albert Vigoleis Thelen. Auf jeden Fall mehr, als dieser zwiebelschneidende Danziger SS-Mitläufer.
    Kauf’ ‘s Dir, lies und genieß’! Und wenn es Dir nicht gefällt, erstatte ich Dir Deine Kosten. Versprochen!

    Don Andres

  8. Vor 1950 sind sie alle dem Massenmörder Stalin auf den Leim gegangen,

    Welch profunde Kenntnis der deutschen Literatur. Wir beglückwünschen PI zu solch kundigen Autoren: Schiller, Goethe, ja bis hin zu Thomas Mann – alles Stalinisten!

    kewil antwortet:

    Du bist aber super gescheit, wie ich schon öfters bemerkte. Natürlich sind Schriftsteller gemeint, die zu Zeiten von Stalin gelebt haben und die sich politisch engagiert haben? Steht ja auch da, man muss nur lesen!

  9. …“bedeutendsten Dramatikern der Gegenwart zählt“…
    Ich dachte das wären Mutti, Wowi, Bundeswuff und Schwesterwelle…

    Ach ne, das warn ja die Tragöden…

  10. Nach „Der heilige Krieg“ folgt vom ZDF der nächste Clou in Sachen Islam.Am 1+2 Sep. eine 2teilige „Dokumentation“ Der Tag der die Welt veränderte.Unser Freund Elmar Theeßen und die Autorin Souad Mekhennet haben sich auf die Reise gemacht .Wohin die Reise geht kann sich hier jeder denken.Wo Wahrheit verschwiegen wird und Menschenrechte verletzt werden wird man in Polen erfahren,den dorthin ist man gereist um Leszek Miller zu treffen der über Folterung von angeblichen Terroristen zu berichten weiß. Man stellt auch klar das der Irakkrieg bereits vor dem 11.9.geplant war.Ich denke das man es so dastellen wird das der Islam in Notwehr gehandelt hat.

  11. #7 wcoke (23. Aug 2011 22:15)
    OT: Die folgende Kurzmeldung von Bild.de passt dazu. Nein … Sicherheiten wollen wir nicht! So etwas machen nur die bösen Finnen!

    Zwist in CDU um Gold als Sicherheit für Euro-Kredite

    Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel und Unionsfraktionschef Volker Kauder (beide CDU lehnen den Vorschlag von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) ab, wonach verschuldete Euro-Länder für Kredite ihre Goldreserven als Sicherheit hinterlegen sollen. „
    —-

    mit notorischen schuldenmachern wie belgien und italien sollte man robuste dialoge über eupen-malmedy und südtirol führen.

  12. @ Kongomüller

    Südtirol lass ich mir ja noch eingehen, aber Eupen-Malmedy? Reicht uns nicht das Saarland als Erfahrung? 😉

  13. Botho Strauß 1993:

    „dass ein Volk sein Sittengesetz gegen andere behaupten will und dafür bereit ist, Blutopfer zu bringen, das verstehen wir nicht mehr und halten es in unserer liberal-libertären Selbstbezogenheit für falsch und verwerflich“

    Ignatz Bubis nannte Strauß daraufhin einen Rechtsintellektuellen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Botho_Strauß

  14. #18 Bluesman (23. Aug 2011 23:21)

    Das der Irakkrieg vor dem 11.09 geplant war, glaub ich auch. Bush war zu schnell da mit bei der Hand und die Massenvernichtungswaffen von Saddam… na, ja…. Darum geht es aber auch gar nicht.

    Ich denke weil die MSM glauben, das das mit dem Irakkrieg sowiso jeder denkt, können so ihrer „Argumentation“ pro Islam ein wenig mehr Glaubwürdigkeit verleihen…

    Frei nach dem Motto

    Irakkrieg = inszeniert vom bösen Westen = BÖSE
    Islam = angegriffem vom bösen Westen = OPFER

    Ich finde aber auch, das diese ganze Anbiederei bei diesen ZENSIERT nur dazu dient, den 10 jährigen Jahrestag des 11.09 zu bagatellisieren.

    Aber so „cever“ wie „unsere Schätzchen“ sind, wolln sie genau an dem Datum die Sau äh das Kamel rauslassen und zeigen einmal mehr, was wirklich in ihnen steckt. Nämich 100% Islam

  15. #21 Nelson (23. Aug 2011 23:33)

    Rechtsintellektuell

    Ist das die Vorstufe von Rechtspopulist?

    Wenn ja was kommt danach?

    Und vor allen Dingen WANN KOMMT ES??????

  16. Wenn es einen Menschen gibt, der denkt, das nach einem „verlorenen Krieg“, eine „Armenspeisung“ oder „Globalwohl“ nur zur Wiedergutmachung genügt und Sinn, Wissenschaft, Zukunft, Kunst, Musik, Sport, Verstand in Verlorenheit seiner selbst nur erklärt, dann hat dieser sich, seine Familie, Heimat und Glaube aufgegeben.

    Wenn es doch nur ein Mensch verstehen würde… 🙁

    Verzeihung! Mir war einfach so…

    WSD-Film: Deutsche Trümmerfrauen! Deutsche Zukunft?
    http://www.youtube.com/watch?v=8JHSEmJN_8g

    R.A.D. – Verrat an unseren Deutschen Vorfahren – Zensierte Fassung
    http://www.youtube.com/watch?v=fOLVJXniaoQ

  17. #20 wcoke (23. Aug 2011 23:32)

    Reicht uns nicht das Saarland als Erfahrung? 😉

    eupen-malmedy aka „deutschsprachige gemeinschaft ostbelgiens“ ist anders als das saarland.
    die größte angst hat man dort nicht vor deutschen panzerdivisionen, die kettenrasselnd einmarschieren, sondern davor, daß deutsche finanzbeamte und zollfahnder nachts am fallschirm in den gärten von margarete schreinemakers & co. landen und mal eine gründliche steuerprüfung durchführen.

    ansonsten bin ich auch der meinung, daß die saarländer erst einmal beweisen sollen, daß sie einen produktiven bestandteil deutschlands darstellen und nicht nur vom länderfinanzausgleich leben.

  18. Botho Strauß 1993:
    Zuweilen sollte man prüfen, was an der eigenen Toleranz echt und selbständig ist und was sich davon dem verklemmten deutschen Selbsthaß verdankt, der die Fremden willkommen heißt, damit hier, in seinem verhaßten Vaterland, sich die Verhältnisse endlich zu jener berühmten („faschistoiden“) Kenntlichkeit entpuppen, wie es einst (und heimlich wohl bleibend) in der Verbrecher-Dialektik des linken Terrors hieß.

    Intellektuelle sind freundlich zum Fremden, nicht um des Fremden willen, sondern weil sie grimmig sind gegen das Unsere und alles begrüßen, was es zerstört – wo solche Gemütsverkehrung ruchbar wird, und in Latenz geschieht dies vielerorts, scheint sie geradezu bereit und begierig, einzurasten mit einer rechten Perversion, der brutalen Affirmation.

    Selbstverständlich muß man grimmig sein dürfen gegen den „Typus“ des Deutschen als Repräsentanten der Bevölkerungsmehrheit. Die Würde der bettelnden Zigeunerin sehe ich auf den ersten Blick.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681004.html

  19. #13 Wilhelmine (23. Aug 2011 22:32)

    Ist doch nur ein Wahlkampfgag. Die wollen der Freiheit das Wasser abgraben. Die Linken befürchten, daß statt der samtpfötigen Union nun eine härtere Opposition entgegentritt. Für mich ist das eine Kabale.

  20. #24 WahrerSozialDemokrat (23. Aug 2011 23:42)

    Seit Jahren ist WahrerSozialDemokrat hier aktiv. Sein Motto lautet: „Steter Tropfen höhlt den Stein.“
    Ich beneide dich um deine Ausdauer.

    Kamerad, in guter Eiche geschnitzt!

  21. Einen geistig bzw. bildungsmäßig unbedarfteren (müsste natürlich eigentlich lauten: weniger bedarften) beitrag habe ich hier schpn länger nichtmehr gelesen. Wenn das pi-typisch sein soll, dann kann ich nur sgen: pipi ade !

  22. Es kommt gerade im ZDF-Morgenmagazin das sich immer mehr als Sprachrohr von Islamisten, Burkaträgerinnen und Deutschhasser entwickelt.

    Moslems fordern (wie üblich können Moslems nur fordern!) islamgerechte Altenpflege und türkische Sprache in deutschen Alters- und Pflegeheime!

    Das muss man sich mal vorstellen: Nach 50 Jahre Aufenthalt in Deutschland können viele türkische Rentner kein Wort deutsch und sie weigern sich von ungläubigen Pflegekräfte umsorgt zu werden!

    Liebe Gutmenschen: Schaut doch endlich mal der Realität in Gesicht. Da ist doch etwas mit der Integration total schief gelaufen! Oder nicht?

    Und ist die Ablehnung von deutschen oder ungläubigen Pflegekräfte nicht zutiefst rassistisch? Man stelle sich mal vor ein deutscher Rentner würde sich weigern von einer kopfwindeltragende, islamischen Türkin sich pflegen zu lassen. Da würden Sondersendungen in unseren Systemmedien noch und nöcher kommen und mit der Nazikeule wie wild gewedelt werden!

    Aber mit den dummen ungläubigen Deutschen kann man es ja machen!

  23. Sehr gut! Das ist jemand, der rundum als Verteidiger, resp. Re-Vitalisierer einer Bürgerlichen Gesellschaft anzusehen ist. Alle andere Auffassungen, von „liberal“ über simplen Antikapitalismus bis zur Mystik-Rechten, sind dagegen großer Unsinn.

  24. Fabelhaft!

    Im Vorschlag, auf dem Wege von Eurobonds die gegenwärtige Schuldenschwemme auf alle siebzehn Euro-Länder zu verteilen und dies als ein Gebot der Solidarität auszugeben, versteckt sich eine Version des alten antinationalen Affekts der Linken und im Kern die sozialistische Aporie: Am Ende sind alle Habenichtse.

    Deshalb fordert ja auch die linksgrüne Opposition am eifrigsten Transferunion und Eurobonds. Ich denke aber, das ist auch ein spezifisch deutsches Selbsthaßphänomen. In wohl keinem anderen Land würde selbst die linkeste Opposition – „europäische Solidarität“ hin oder her – die eigene Regierung dazu auffordern, eigenes Geld für schlampige Nachbarn zu verpulvern. Das dürfte einzigartig auf der Welt sein!

    Jedermann ist des Gewäschs überdrüssig. Man will nie wieder etwas von einem Schritt in die richtige Richtung hören.

    Hehehe! 🙂

  25. „Vor 1950 sind sie alle dem Massenmörder Stalin auf den Leim gegangen, und bis in unsere Tage ist die exterminatorische Religion des Kommunismus ein Anziehungspunkt für die Künstler aller Himmelsrichtungen.“

    Hier prangert Broder – insbesondere mit Blick auf den Islam – die deutliche „Affinität kritischer Intellektueller zu totalitären Systemen“ an.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-69407387.html

    Bemerkenswert übrigens die Titelgeschichte dieser SPIEGEL-Ausgabe 10/2010 (!): „Die Euro-Lüge“. Man kann dem SPIEGEL ja alles Mögliche vorwerfen, mangelnde Euro-Skepsis aber nicht. Hier der Titel 25/2011 vom 20.06.2011:
    http://img7.imagebanana.com/img/3zrfu5if/cover.jpg

  26. #35 Cedrick Winkleburger (24. Aug 2011 08:24)
    Aus dem Saarland kam noch nie etwas gutes, siehe Erich Honecker oder Oskar Lafontaine …

    ………………….

    Als Beutesaarländer bin ich zwar etwas vorbelastet, aber ganz so schlimm ist es nicht:
    In der Nachkriegszeit hat das Saarland einen gesunden Beitrag zum Wiederaufbau geleistet.
    Kohle und Stahl, sowie Handwerk und Maschinenbau!

    Heute ist das Saarland entkernt und „versucht etwas mit Medien, oder so…“ – mit einem Wort: so unnötig wie ein Kropf.

    Überhaupt bin ich gegen diese lächerliche Kleinstaaterei.
    Wieso 900.000 Leute eine eigene Regierung benötigen ist mir ein Rätsel.
    In China hat man dafür einen Bürgermeister!

  27. Religion ist Opium für das Volk –
    Marxismus ist Opium für die Intellektuellen.

    Ein schöner Satz, wie ich finde, von einem franzöischen Intellektuellen, zitiert von Günter Schabowkski.

Comments are closed.