Wundern würde es einen ja nicht! Noch heute morgen haben wir vom Stasi-Spitzel Horst Mahler berichtet. Der war einst zusammen mit dem Grünen Hans-Christian Ströbele (Jugend-Foto), der für Kreuzberg im Bundestag sitzt, im selben Anwaltskollektiv. Nun ist der extrem linke Ströbele ebenfalls im Verdacht, Stasi-Spitzel gewesen zu sein. Laut Handelsblatt ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft. Wir bitten um weitere Links oder Mitteilungen, falls unsere Leser im Laufe des morgigen Tages etwas erfahren. Danke! 

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

109 KOMMENTARE

  1. Das wird einen solchen Charakter kaum stören, vorbestraft ist er ohnehin schon. Und trotzdem wählt der naive Michel ihn wieder…

  2. Es haut einem vom Hocker. Andererseits aber auch nicht. Und mögen tue ich keinen Linken ;-).

  3. Damenrad-Ströbele ist so ein sinnloser Mensch, den hätte nicht mal Mielke genommen !

    Im ARD fängt beginnt gerade eine Reportage über Mubaraks Gerichtsverhandlung und dem arabischen Fachkräfte Frühling – wen es interessiert .

  4. Wir sind schon ganz schön weit, aber wir wissen noch nicht alles.

    Oh ja, die aufrichtigen Grünen – siehe Claudia Rotz und den neuen Ministerpräsidenten von Baden Würtemberg vom KBW.

    Herrliche Früchtchen, die in der BRD (Bananen Republik Deutschland) das Sagen haben.

  5. Er hat in allen politischen Fragen exakt die gegenteilige Meinung wie ich. Er tut genau das Gegenteil wie ich. Wenn er bei der Stasi ist, mich wundert’s nicht, ich bin’s nicht.

    Der Mann hat sein Leben lang Straftaten (nicht Täter) verteidigt und für gut befunden. Er hat sein Leben lang Recht Unrecht genannt. Wen wundert’s, wenn dieser Gesinnungstäter noch Geld dafür eingestreift hat, weil er andere verraten hat. Der Mann gehört weg aus jeder öffentliche Position.

  6. #1 schmibrn (03. Aug 2011 23:26)

    Das wird einen solchen Charakter kaum stören, vorbestraft ist er ohnehin schon. Und trotzdem wählt der naive Michel ihn wieder…

    Diese grenzenlose Dummheit ist immer wieder niederschmetternd… Siehe dazu auch diese Umfrage.

  7. Der war sicher nicht bei der Stasi. Das ist ein Psychopath. Höchstens wurde Mahler gebeten den Psycho Stöbele zu überwachen. Den Stöbele nimmt keiner – auch keiner ernst, der geraudeaus denken kann.

  8. #5 Sebastian (03. Aug 2011 23:36)

    Damenrad-Ströbele ist so ein sinnloser Mensch, den hätte nicht mal Mielke genommen !

    😆

    Wie dem auch sein: Dass die Staatsanwaltschaft ermittelt, halte ich aus dem Grund fragwürdig, dass alles bereits verjährt ist – es sei denn, es handele sich um Mord.

  9. CSU-Mann legt sich mit grünem Abgeordneten Ströbele an

    Die Berichte über die angebliche aktive Mitarbeit von Horst Mahler bei der Stasi reichten allerdings, um am Dienstag ein kleines politisches Scharmützel auszulösen: Der parlamentarische Geschäftsführer der CSU im Bundestag, Stefan Müller, zog den Bogen zum Grünen-Abgeordneten und früheren Mahler-Bürokollegen Hans-Christian Ströbele.

    Auch dieser müsse erklären, ob er Stasi-Spitzel gewesen sei, forderte Müller. „Nachdem jetzt Horst Mahler, einer der Gründer der RAF, zugegeben hat, als Auslandsspion für die DDR gearbeitet zu haben, muss sich nun auch der Grünen-Abgeordnete Ströbele erklären, ob er es seinem Bürokollegen gleichtat und ebenfalls Mandanten und andere für die Stasi bespitzelte“, erklärte Müller – der sich offenbar lediglich auf die Meldung der „Berliner Zeitung“ gestützt hatte.

    Hier stelle sich doch die Frage, „ob das Anwältekollektiv Ströbele/Mahler nicht eine West-Berliner Außenstelle der Stasi war“, sagte Müller der Nachrichtenagentur dapd weiter und legte mit einer Verbalattacke nach: Dass Ströbele als „Semi-Legaler der RAF und Bürogenosse eines Terroristen und DDR-Spions bis heute im Parlament das große Wort führen darf, ist unerträglich.“

    Quelle :
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,778009,00.html

  10. Man stelle sich vor ein vorbestrafter „Rechter“ bei der FDP oder der CDU stünde jetzt auch noch im Verdacht früher ein Skinhead gewesen zu sein. Ein Skandal allererster Güte. So: wen juckts.

    Wer vorbestraft ist, hat in der Politik nichts verloren. Wohin das führen kann, sieht man ja bei Erdowahn.

  11. Stasispitzel im Lebenslauf ist doch für einen linken „Überzeugungstäter“ eine Ehrenauszeichnung.

  12. Das Handelsblatt berichtet keineswegs, wie Kewil fälschlich erfindet,

    kewil sagt: Doch das steht im Text!

    die Staatsanwaltschaft ermittele gegen Ströbele wegen Verdachts, IM der Stasi gewesen zu sein – was für sich allein 1. kein Straftatbestand wäre, und 2. nichts aussgen würde, da auch für Ströbele die rechtsstaatliche Unschuldsvermutung gilt – sondern dass ein poltischer Konkurrent Ströbeles, der parlamentarische Geschäftsführer der CSU, Müller, den Verdacht in die Welt setzte, wenn gegen Mahler wegen Auslandsspionage ermittelt werde, stelle sich der Verdacht, als IM für die Stasi gespitzelt zu haben, auch gegen Ströbele.

    Wie DDR-Experte Knabe zog auch der parlamentarische Geschäftsführer der CSU im Bundestag, Stefan Müller, den Bogen zum Grünen-Abgeordneten Ströbele. Auch dieser müsse erklären, ob er Stasi-Spitzel gewesen sei, forderte Müller.
    Berliner Staatsanwalt ermittelt

    „Nachdem jetzt Horst Mahler, einer der Gründer der RAF, zugegeben hat, als Auslandsspion für die DDR gearbeitet zu haben, muss sich nun auch der Grünen-Abgeordnete Ströbele erklären, ob er es seinem Bürokollegen gleich tat und ebenfalls Mandanten und andere für die Stasi bespitzelte“, erklärte Müller.

    Hier stelle sich doch die Frage, „ob das Anwältekollektiv Ströbele/Mahler nicht eine Westberliner Außenstelle der Stasi war“. Dass Ströbele als „Semilegaler der RAF und Bürogenosse eines Terroristen und DDR-Spions bis heute im Parlament das große Wort führen darf ist unerträglich“, meinte Müller.

    Wir haben es vorliegend wieder einmal mit einem typischen Beispiel für Desinformation und Verdrehung von Tatsachen durch Kewil zu tun.

  13. Wieso war??????????????

    Die Frage ist doch: ist er noch Stasi-Spitzel???

    Denn die Stasi existiert nach wie vor auf voller Höhe….. siehe „Die LINKE“

  14. #8 Cedrick Winkleburger (03. Aug 2011 23:39)
    Die Demo der FREIHEIT lief ganz gut heute.

    Ach ja ? Dann war ich auf einer anderen Demo .

  15. @#11 Hombre:
    Da musste ich schmunzeln ;-).

    @#12 Osiris Iffla:
    Sind Sie Jurist? Falls ja, Frage: Mal angenommen es geht um eine Straftat, die verjährt ist, dürfte dann zumindest gegen die Person ermittelt werden? Ich meine, eventuell kann man durch diese Erkenntnisse andere Verbrechen aufklären, auch wenn die Person – in diesem Falle – Ströberle nicht angeklagt werden kann. Ausnahme: Mord.

  16. Das Foto erinnert mich an Kinski. Aber ich werde mal keine versehentlichen Komplimente machen.
    Selbst, wenn es heraus käme – was dann? Die SED ist nach wie vor mit am Regieren, sich nun DIE LINKE nennt, wo soll da das Problem sein? Wenn er es zugibt, gibts noch nen Preis für Zivilcourage oben drauf!

  17. #21 Sebastian (03. Aug 2011 23:53)

    Naja, die Demo wurde ja recht oft beworben hier, wieso gehst Du dann einfach zu einer anderen? War es gar die Demo vom Berliner ***gelöscht*** Stegemann, auf der du warst, du böser Bube?

    Wie dem auch sei, wenn Michael Mannheimer hier mitliest: Ich habe eben 3 Std. mit Wxxff Pxxxxx und soll schöne grüsse ausrichten… Leider habe ich keine e-mail adresse gefunden über die ich dir dies mitteilen kann.

    Gute Nacht 🙂

  18. @#23 Pazifaust:
    Ströberle ist ein knallharter Che Fanatiker und somit Stalinist, weil auch der Psychopath Che einer war. Was heißt das? …

    Und zu den LINKEN: Man muss sich nicht fragen, wer die wählt. Man muss sich die Leute nur angucken ;-). Unglaublich, natürlich auch viele aus der DDR.

  19. #22

    Ermittlungen durch die StA gegen einen Bürger sind nur zulässig, um den Verdacht einer noch verfolgbaren Straftat im Hiblick auf den Beschuldigten, gegen den ermittelt wird, aufzuklären. Stellt sich heraus, dass einem Straftatverdacht ein sog. dauerndes Verfolgungshindernis, wie z.B. Verjährung, entgegensteht, sind die Ermittlungen einzustellen. Ermittlungen gegen einen Bürger allein zu dem Zweck, Material gegen Dritte zu sammeln, sind nicht zulässig.

  20. Ströbele ein Sozi-Spitzel?

    Das wird ihm bei seinen Parteikomsomolzen aber einige Respektspunkte bringen.

  21. Passend zum Thema, gehe ich gerade auf den Balkon, um eine zu rauchen und gleichzeitig um zu schauen ob ich mein Auto wieder löschen muss oä, was ja in Berlin nicht unwahrscheinlich wäre, und da sehe ich doch genau über meiner Karre, ein Pappschild mit dem Konterfei des Mielke Neffen und Friedensfahrer Stroh-bele … ich geh noch einmal zugrunde in dieser Stadt !

  22. @#27 Rationalist64:
    Vielen Dank. Darf ich nachhaken? Wäre dies theoretisch zu ändern? Oder verbietet das GG per se diese Form des Ermittlungsverfahrens?

  23. Das ist doch wohl schon Scheiß egal …

    ***gelöscht***
    ***gelöscht***
    ***gelöscht***
    ***gelöscht***
    ***gelöscht***

    und

    ***gelöscht***

  24. #21 Sebastian (03. Aug 2011 23:53)

    Naja, die Demo wurde ja recht oft beworben hier, wieso gehst Du dann einfach zu einer anderen? War es gar die Demo vom Berliner SA Führer Stegemann, auf der du warst, du böser Bube?

    Wie dem auch sei, wenn Michael Mannheimer hier mitliest: Ich habe eben 3 Std. mit Wxxff Pxxxxx und soll schöne grüsse ausrichten… Leider habe ich keine e-mail adresse gefunden über die ich dir dies mitteilen kann.

    Gute Nacht 🙂

  25. #35 Cedrick Winkleburger (04. Aug 2011 00:14)

    Klar war ich bei meinem alten Kampfgenossen Stegemann, da gab´s Freibier, war mir dann letztendlich auch wichtiger als die trockene Veranstaltung von DF … 😉

  26. In den 70/80ern hätte man Ströbele als Staatsfeind Nummer 1 deklariert (meinte ich immer) … und heute sitzt so ein Schwachkopf in einem Deutschen Parlament! Sagt dies nicht genug über diesee verkommene Republik, genant Demokratie (angeblich wehrhafte auch noch) aus???????

    Kontraya

  27. @#36 Pazifaust:
    Und ich möchte nicht daran erinnert werden ;-). Die Frau hat den Herrn Doktor Sarrazin als Antisemiten verkauft, genau wie Frau Roth. Dass unser Thilo sich eindeutig für jüdische Migration ausgesprochen hat, sich positiv über Juden geäußert hat und in seinem Buch sogar jedem Nazi ins Gesicht pisst, in dem damalige IQ-Tests des Dritten Reiches anspricht, widerlegt diese seltsamen Thesen der beiden Sozialisten eindeutig.

    Insbesondere Frau Lötsch sollte sich mit solchen Vorwürfen zurück halten. Und das Augenwischerei-Argument Araber seien doch auch Semiten können sich beide Politikerinnen sparen; denn es ist eindeutig, in welchem Kontext sie das gesagt haben.

  28. Diesen Artikel aus 2001 habe ich noch gefunden:

    18.02.2001
    Grünen-Politiker soll Terrorhandlungen gebilligt haben:
    RAF-Anwalt Ströbele angeblich von DDR unterstützt

    Nach Außenminister Fischer und Umweltminister Trittin gerät jetzt ein weiterer Grünen-Politiker wegen seiner Vergangenheit ins Visier der Öffentlichkeit. Der Bundestagsabgeordnete und ehemalige RAF-Anwalt Hans-Christian Ströbele habe sich bei der Verteidigung der Terroristen durch das DDR-Regime unterstützen lassen, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Dokumente der DDR-Staatssicherheit und Briefe Ströbeles.
    […]

    http://www.handelsblatt.com/archiv/raf-anwalt-stroebele-angeblich-von-ddr-unterstuetzt/2042600.html

  29. #40 Pazifaust (04. Aug 2011 00:23)

    Ist halt sein Drittname : Arschloch !!!

    Gute Nacht,auch an Cedrick Winkleburger , macht´s gut ! 🙂

  30. Meine bescheidene Empfehlung lautet, Milde walten zu lassen.

    Ein alter Mann, der zeitlebens seine politischen Vorstellungen in die Realität zu pressen versucht hat und letztlich nur auf der Suche war nach Liebe, Zuneigung, Wärme.

    Die Räder der Welt werden sich weiterdrehen und wer sollte eines Tages fragen: Der fehlt mir?

  31. @#51 Haydon:
    Eines Tages? Der Ströberle ist unkaputtbar…

    Das ist ja das Problem.

  32. #47 Sebastian (04. Aug 2011 00:29)

    Schlaf gut. Vielleicht sehen wir uns ja am 27.8. gegen 12.00 Uhr an der Nordemeile. 😉

  33. Hier ein Artikel, der anlässlich der Bekanntwerdens von der Stasi-Tätigkeit des Kurras erschienen ist. Der Ströbele ist total überrascht. Er war, als es zu dem Strafverfahren gegen den Kurass kam, Referendar bei dem Mahler. Der Mahler hatte in dem Strafverfahren gegen den Kurras die Familie Ohnesorg als Nebenkläger anwaltlich vertreten. Das bedeutet also nicht nur der Todesschütze Kurras arbeitete für die Stasi, sondern auch der RA der Nebenkläger des Opfers. Dass ausgerechnet der Ströbele als Referendar zu dem Mahler stieß und mit dem Fall Kurass befasst war, legt den Verdacht nahe, dass auch er für die Stasi arbeitete.
    In dem Artikel ist bei dem Mahler nur von einem Rechtsanwaltsbüro und nicht von einem Rechtsanwaltskollektiv die Rede. Scheint also so zu sein, dass der Mahler ein Rechtsanwaltsbüro hatte und dort der Ströbele als Referendar war.
    In dem Artikel heißt es auch, der Ströbele habe dem Untersuchungsausschuss zu dem Fall Ohnesorg und dem Ermittlungsausschuss der Apo in der TU zugearbeitet. Es wird aber nicht klar, in welcher Funktion er das tat. Denn zu der Zeit kann er noch nicht Anwalt gewesen sein.
    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1025272/Schily-ueberrascht-Stroebele-fassungslos.html

  34. Ich bin mal gespannt, wie sich die rot/grüne Journaille zu diesen Äußerungen verhalten wird, und besitze genügend Kreativität, wie mal wieder Tatsachen nach rot/grüner Manier vom Tisch gefegt werden. *smile*

  35. Den Gedanken des ungarischen Ministerpräsidenten Orban, das man Politiker für ihre Handlungen rückwirkend haftbar machen soll, finde ich immer sympathischer!!!!

  36. #34 UeberzeugterAntisozialist

    Ermittlungsverfahren werden durch das Rechtsstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 1 GG) und die darauf beruhende Strafprozessordnung (§§ 160 ff.) gerechtfertigt, aber auch begrenzt. Da strafrechtliche Ermittlungsverfahren einen Eingriff in die Rechts- und Freiheitssphäre des Bürgers bedeuten, sind sie nur zulässig, um den konkreten, auf Tatsachen beruhenden Verdacht einer Straftat des betroffenen Bürgers („Beschuldigten“) aufzuklären. Bloßes Materialsammeln gegen Dritte ist hierdurch nicht gedeckt.

    Allerdings kann man auch als unbescholtener Dritter von srafrechtlichen Ermittlungsverfahren gegen andere Personen betroffen werden, z.B. als Zeuge, infolge von Beschlagnahmen und Durchsuchungen oder durch Überwachung des Telefonverkehrs. In diesem Fall ist man allerdings als „Beweismittel“ betroffen, nicht als Beschuldigter.

    Eine gesetzliche Änderung dieser Regeln ist nicht möglich, falls und soweit dies zu einer Verletzung rechtsstaatlicher Grundsätze oder einen Eingriff in sog. „Kernbereiche“ von Grundrechten der Betroffenen führen würde.

  37. @#58 Rationalist64:
    Vielen Dank. Ich hatte 20 GG im Kopf, war mir indes nicht sicher. Den ersten Teil kannte ich nicht, den zweiten sehr wohl. Also das mit dem Zeugen, bei dem ersten Teil war ich mir nicht sicher.

  38. Es ströbelt wieder ….

    Hôrt sich an wie

    „Die Spâne werden fliegen“ !!

    Zu gönnen sei es ihm ..

    ++

  39. „Nachdem jetzt Horst Mahler, einer der Gründer der RAF, zugegeben hat, als Auslandsspion für die DDR gearbeitet zu haben, muss sich nun auch der Grünen-Abgeordnete Ströbele erklären, ob er es seinem Bürokollegen gleich tat und ebenfalls Mandanten und andere für die Stasi bespitzelte“, erklärte Müller.

    Hier stelle sich doch die Frage, „ob das Anwältekollektiv Ströbele/Mahler nicht eine Westberliner Außenstelle der Stasi war“.

    Dass Ströbele als „Semilegaler der RAF und Bürogenosse eines Terroristen und DDR-Spions bis heute im Parlament das große Wort führen darf ist unerträglich“, meinte Müller.

    *) Müller, CSU, parlam. Geschäftsführer, Bundestag

    gelesen im Handelsblatt

  40. Bei der Sendung „Heute in Europa“ vom vergangenen Dienstag im ZDF wurde Nichtmuslimen nahegelegt sich dem muslimischen Fastenbrechen anzuschliessen,um sinngemäss „Vorutrteile gegen Minderheite“ abzubauen:

    ZDF Sprecher im Wortlaut:
    „In Deutschland leben ja gut 4 Mio.Muslime (vor kurzem waren es komischerweise offiziell noch 5 Mio.).
    Viele laden auch Nichtmuslime zum gemeinsamen Fastenbrechen ein.
    Vielleicht,liebe Zuschauer eine Gelegenheit sich kennen zu lernen,denn nur so,über persönliche Kontakte lässt sich verhindern,dass einem die Minderheiten im Lande fremd bleiben“

    (Text des ZDF Sprechers ab Minute 8:20,nach einem Bericht über Ramadan ab Min. 5:55).

    Sofort nach dem schönen Bericht über den Ramadan und der Aufforderung an die Zuschauer sich möglichst (unterwürfig) dem Fastenbrechen beizugesellen,…folgt im nahtlosen Übergang ein Bericht über Naziverbrechen im 3.Reich an Sintis und Roma.

    Das ist psychologische Zurechtbiegung pur.
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/246#/beitrag/video/1400520/ZDF-heute-in-europa-vom-2-August-2011

  41. Nachtrag zu #65 widerstand:

    Damit keine Missverständnisse aufkommen:

    Nicht der Bericht über die Naziverbrechen an Sintis und Roma ansich ist eine Zurechtbiegung,…sondern der überfliessende Zusammenhang mit dem besagten vorigen Bericht und Fazit des Sprechers.

  42. #28 Rationalist64 (04. Aug 2011 00:07)

    Stellt sich heraus, dass einem Straftatverdacht ein sog. dauerndes Verfolgungshindernis, wie z.B. Verjährung, entgegensteht, sind die Ermittlungen einzustellen.

    Richtig. Aber um ein Ermittlungsverfahren einstellen zu können, muß es erst einmal eröffnet worden sein, oder?

  43. Und nochwas:

    Die stark mittragende Rolle der islamischen Welt,neben den Nazis,bei diesen abartigen Verbrechen im 3.Reich an Juden,Sintis,Romas,etc. wird auch in diesem Bericht nicht genannt.

  44. http://www.handelsblatt.com/archiv/raf-anwalt-stroebele-angeblich-von-ddr-unterstuetzt/2042600.html

    Die Unterlagen belegten auch, dass Ströbele die Terrorhandlungen seiner Klienten offensichtlich gebilligt und die Anklagevertretung im Baader-Meinhoff-Prozess mit Hilfe Ost-Berlins in die Nähe der nationalsozialistische Unrechtsjustiz zu rücken versucht habe.

    Die „Nazikeule“ in Aktion. Sie ist eben auch gut für die Billigung von Terrorhandlungen.

    Die Zeitung zitiert aus einem für die DDR-Staatssicherheit angefertigten Bericht eines Grenztruppen-Offiziers über dessen Gespräch mit Ströbele am 1. Januar 1974: Ströbeles Meinung sei, „dass jede bürgerliche Regierung, auch die in der Bundesrepublik, nur durch eine Revolution beseitigt werden kann. Dabei sei jedes Mittel recht, auch solche Terrorhandlungen, wie Banküberfälle mit Geiselnahmen (…), Flugzeugentführungen, um die Menschen auf politische Fragen aufmerksam zu machen“. Ströbele habe seine Ansicht so begründet: „Der Zweck heiligt die Mittel“, schreibt der DDR-Offizier.

    Auch wenn die Staatsanwaltschaft wohl nicht gg. Stroebele ermittelt, kämen diese Mitteilungen doch einem politischen Aus gleich, wenn… ja, wenn Stroebele nicht Mitglied einer Partei wäre, die sich über jeden moralischen und politischen Fehler hocherhaben wähnt und sich berufen fühlt, mit erhobenem Zeigefinger über andere herzufallen, die ihre kruden Ansichten nicht zu teilen bereit sind.

    Fakt ist aber, daß Stroebele aus dem Dunstkreis linksradikaler und entsprechend terrorverherrlichender Kreise gekommen ist, die von SED und Staatssicherheit (MfS-Auslandsabteilung) stets protegiert und mit allen nur erdenklichen Mitteln ausgestattet worden sind. Die DKP beispielsweise hätte ohne diese Unterstützung im Grunde nicht überleben können. Fakt ist eben auch, daß Stroebele mehrfach in den Stasi-Akten entsprechend geführt wird.

    Dieser Sumpf gehört trocken gelegt; die in ihm politisch Aktiven sind aus jeglicher politischer Verantwortung zu entfernen. Andere Leute hätte man längst medienwirksam „gehängt“, solche Leute läßt man laufen und weiter machen, indem sie ihre radikalen Thesen unters Volk streuen und eben dieses Volk – in bester DDR-Manier – gegen Andersdenkende aufhetzen. Daß wir in der Politik heute da stehen, wo wir stehen, ist auch dem Umstand zu verdanken, daß man diese Hausaufgaben nicht erledigt hat.

  45. Mir kamen diesbezüglich keine Zweifel auf, ich habe unmittelbar nach dem Mauerfall Kontakt zu Stasi-Leuten gehabt, unter anderem solchen von der Fallschirmtruppe der NVA, die der Stasi direkt unterstellt und teilweise sogar in diese eingegliedert war.

    Die hatten detaillierte Unterlagen über Wohnsitze, Familienstände, Führungspersonen aus Parteien und Beamtenapparat, Werdegänge von westdeutschen Personen.

    Die waren darauf trainiert in Westdeutschland (nicht nur im Ernstfall) hinter den feindlichen Linien zu töten (Luftsturmregiment 40).

    Die Informationen dieser Leute waren so genau und gut, dass sie die nur durch Verrat hochkarätiger Leute erlangt haben konnten. Und zwar nicht nur von SPD und Grünen, sondern auch von FDP und CDU.

    Die Stasi hatte damals einen Großteil der westdeutschen Parteienlandschaft infiltriert.

    Aus diesem Grund war die Mitgliedschaft in einer Partei in den Sicherheitsbehörden auch lange Zeit ein unausgesprochenes Hindernis sicherheitsrelevante Aufgaben zu bekommen.

    Nach alledem schätze ich die Zahl der Verräter im Deutschen Bundestag auf wenigstens 20 %, natürlich in unterschiedlichen Schweregraden, aber so dürfte die Zahl in etwa liegen. Ströbele bot sich zur damaligen Zeit als Spitzen doch geradezu an.

  46. Der Totalitarismus der Neuzeit ist nicht rot oder braun, er ist grün!

    Natürlich mit roter Vergangenheit!

    Und grün ist wieder deutsch und überheblich, denn am deutschen Wesen soll die Welt genesen, ob unter Untergangskaiser Wilhelm II (1888 – 1918) oder unter UnterganskanzlerIn TrittIn (2013 – 2016):

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/387/387476.japans_regierung_muss_handeln.html

    Anlässlich der Messung neuer Strahlungshöchstwerte am Unfall-Reaktor in Fukushima erklärt Jürgen Trittin, Fraktionsvorsitzender:

    Die Katastrophe von Fukushima wurde nur verdrängt – aber sie ist nicht vorbei. Sie dauert an. Die jetzt gemessenen Strahlungswerte sind ein erschreckender Beleg dafür. Die tödliche Gefahr für die Menschen im Umfeld der havarierten Reaktoren besteht weiter.

    Auch fünf Monate nach Beginn der Kernschmelze hat der Betreiber TEPCO die Lage nicht unter Kontrolle. Dass er jetzt zunächst prüfen muss, woher die extreme Strahlungsbelastung kommt, zeigt das ganze Ausmaß der Überforderung.

    Die japanische Regierung muss jetzt alles tun, um noch schlimmere Auswirkungen der Katastrophe zu verhindern. Sie muss für maximale Transparenz sorgen und internationale Unterstützung heranziehen.

  47. Was heißt schon Spitzel?

    Er hat eben schon damals den kapitalistischen Ausbeuterstaat bekämpft und sich mit dem „Schild und Schwert der Partei“ zu verbünden erscheint doch da nur folgerichtig. Im Übrigen wird der Genosse sicherlich weiterhin ungetrübte Sympathien geniessen, denn in Deutschland wird derzeit die Entwickelte Sozialistische Gesellschaft errichtet, unter Führung der Europäischen Kommission, und da sollten die frühen und geheimen Leistungen des Genossen mit einer Auszeichnung gewürdigt werden. Der Vaterländische Verdienstorden in Gold der DDR ist da sicher drin, wo das Bundesverdienstkreuz heute Hans und Franz bekommen und ab und zu auch mal ein Zivilcouragierter, der totgeprügelt wurde.

  48. Und er hat vielleicht für eine ausländische Feindliche Macht gearbeitet

    aber das tun heute Minister und Staatssekretäre doch ganz offen. Da kann das damals doch nicht so schlimm sein. Oder?

  49. #68 Tom62 (04. Aug 2011 05:55)

    Die Zeitung zitiert aus einem für die DDR-Staatssicherheit angefertigten Bericht eines Grenztruppen-Offiziers über dessen Gespräch mit Ströbele am 1. Januar 1974: Ströbeles Meinung sei, “dass jede bürgerliche Regierung, auch die in der Bundesrepublik, nur durch eine Revolution beseitigt werden kann. Dabei sei jedes Mittel recht, auch solche Terrorhandlungen, wie Banküberfälle mit Geiselnahmen (…), Flugzeugentführungen, um die Menschen auf politische Fragen aufmerksam zu machen”.

    Bei so viel klammheimlichem Umsturzpotential könnte RAF-Ströbele doch Breivik verteidigen, vielleicht findet sich in seinem „Manifest“ ein lobender Hinweis auf die LinksgrünInnen, dann könnte das sozialistische Anwaltskollektiv Gysi/Ströbele den Fall übernehmen!

  50. #19 Rationalist64 (03. Au

    Und was ist dann mit der Überschrift, du Kritikaster, die hast du wohl übersehen?

    Berliner Staatsanwalt ermittelt

    Lies erst mal das Handelsblatt richtig, vor du mit deinen immerwährenden verleumdenden Sprüchen kommst!

  51. Würde dieser Verbrecher doch noch einer justitialen Gerechtigkeit zugeführt werden, dann hätte man wieder ein wenig Vertrauen zurück bekommen. Manchmal geht das, obwohl es niemand geahnt hätte, wie es bspw. im ehemaligen Jugoslawien oder anderen kommunistischen Staaten zu sehen ist. Andererseits gibt es dort auch zahlreiche Beispiele von überzeugten Kommunisten, die ohne mit der Wimper zu zucken, von heute auf morgen, zu Brutalkapitalisten wurden – ja nachdem, für welche System, welchen Figuren sie arbeiten und mehr Geld bzw. Macht abschöpfen können.

  52. Die Grünen waren vorher eine kommunistische Partei bis sie sich zur Tarnung die Grünen nannten ,ihr Ökofaschismus ist auch nur Tarnung um Deutschland in ein Kommunistisches Land umzuvolken,die islamische Welt ist deren Steigbügelhalter .Ja ,leider haben sich die Grünen verrechnet ,da die Islamisten Deutschland in ein Gottesstaat machen wollen.Das Deutsche Volk stört da nur ,und wie sagte Eskandari die Grüne Extreministin zum Deutschen Volk in Frankfurt “ Sie können ja auswandern ,wenn ihnen die hohe Anteil der Muslime nicht gefällt“ oder Cem Özdemir nach Aussage Susanne Zeller-Hirzel die letzte Überlebende der Weissen Rose , sagte Cem Özdemir : “ Deutschland muss Islamisch werden “ Buchtipp : Rote Lügen in Grünen Gewand ,von Torsten Mann .Oder : Die Grünen ,Rote Wölfe im grünen Schafspelz . Kostenlos , bei Die Deutschen Konsevativen e.V. . http://www.konservative.de Helft bitte mit gegen die Grünen ,die Konservativen starten eine grosse ZEITUNGS-KAMPANGE gegen die Grünen .Auch Flugblätter können kostenlos bestellt werden !

  53. Die Kanzlerin unter Stasiverdacht, Ströbele unter Stasiverdacht…..

    Könnte sein, dass Mielke doch noch die BRD übernommen hat.

  54. Ströbele auch TIEF in der Islamisten-Szene

    Magazin: Gesuchter Islamist wandte sich an Ströbele
    Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte Islamist Emrah E. hat sich nach dem Tod seines Bruders und zweier weiterer Islamisten aus Deutschland an den Grünenpolitiker Christian Ströbele gewandt.

    Bei dem Angriff starben mehrere Islamisten, drei davon kamen aus Deutschland. Ströbele antwortete dem Radikalen „Focus“ zufolge, er versuche schon seit vielen Wochen, den Tod von Bünyamin E. aufzuklären. Es sei zu „befürchten, dass sie (die Bundesanwaltschaft) versuchen wird, das Verfahren einzustellen, mit der Begründung, es gebe keine Zeugen oder andere Beweise“. Zu dem Email-Verkehr, der „Focus“ vorliegt, wollte sich Ströbele auf Anfrage nicht äußern. Er habe dafür „keine Zeit

    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2011-06/20623800-magazin-gesuchter-islamist-wandte-sich-an-stroebele-003.htm

  55. Man muss die Stasi Akten sämtlicher Politiker offenlegen und betroffene Politiker aus dem Staatsdienst entfernen und verurteilen.

    Ob das ein Ströbele ist oder eine Merkel, vollkommen egal. Die ehemaligen Anführer eines totalitären Systems müssen aus der Führungsriege einer Demokratie entfernt werden.

  56. @ 82 ueberblicker:

    Den Gedanken hatte ich auch schon. Blockparteien, Staatsräson, gleichgeschaltete Medien und die ganze Kohle fließt an den „Großen Bruder“ in Brüssel.

    In den Führungsetagen: IM Erika, Ströbele, Kretschmann, Gysi, Trittin….. alle mit stramm Kommunistischer Vergangenheit.

    Die DDR ist seit 21 Jahren Geschichte. Die Sache ist so als ob 1966 nur NSDAP Mitglieder im Bundestag gesessen hätten. Wirklich unerträglich.

    # 66 deltagolf: Dem Mann kann ich nur Zustimmen!

  57. Einige schrieben es bereits, die Stasi-Spitzeltätigkeit bringt Ströbele eher Pluspunkte bei seinem Wählerklientel ein. Wetten, daß er am 16. September wieder ein Direktmandat in Kreuzberg-Friedrichshain erhält? Eine verkommene Republik wählt sich ebensolche Politiker.

  58. … ich lese hier immer „Verjährung“ da Landesverrat auch eine lebenslange Freiheitsstrafe nachsich ziehen kann liebt die Verjährungsfrist bei 30 Jahren! Also was?

  59. …Ströbele ist ein vorbestrafter RAF-Sympathisant, wen würde es wundern?

    Diese „Clique“ wurde von der Stasi egagiert um in die damalige BRD Unruhe reinzubringen, leider machen sie das bis heute .

  60. Für die Linken gehört die Stasi immer noch zu den Guten. Das wird also keine großen Wellen schlagen.

  61. Ströbele passt in dasselbe Raster wie Mahler und auch wie einige ande Mitbegründer bzw. Vorläuferorganisationen der „Grünen“.

    Überwindet man seine natürliche Abneigung gegen dieses Ideologenpack und führt man sich mal den Wiki-Artikel über die „Grünen“ zu Gemüte, kommt heraus, dass die „Grünen“ ihre Wurzeln auch bei den echten Nazis haben.

    Gründungsphase (um 1980)

    Die Grünen entstanden in der Bundesrepublik Deutschland als Zusammenschluss eines breiten Spektrums politischer und sozialer Bewegungen der 1970er Jahre. Wesentlich getragen wurde die Parteigründung von der Ökologie-, der Anti-Atomkraft-, der Friedens- sowie der Frauenbewegung. Die politische Bandbreite reichte von den einflussreichen K-Gruppen im Gefolge der Studentenbewegung der 1960er Jahre bis zu konservativen Umweltschützern. Bei Landtags- und Kommunalwahlen traten seit 1976 verschiedene Parteien und Wahlbündnisse aus der Ökologie- und Anti-Atomkraft-Bewegung wie die Grüne Liste Umweltschutz in Niedersachsen, die Grüne Liste Schleswig-Holstein, die Grüne Aktion Zukunft, die Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher sowie besonders in den Großstädten linksorientierte Alternative und Bunte Listen an.

    http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCndnis_90/Die_Gr%C3%BCnen

    Folgt man den Links in diesem Absatz, landet man hier

    Die Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher (AUD) war eine deutsche Partei.

    Die AUD wurde 15./16. Mai 1965 aus der Deutschen Gemeinschaft, der Deutschen Freiheitspartei (einer Abspaltung der Deutschen Reichspartei) und Teilen der „Vereinigung Deutsche Nationalversammlung“ gegründet. Zu den Gründerpersönlichkeiten gehörten Wolf-Rüdiger Schenke, ehemals Mitglied der Reichsleitung der Hitler-Jugend und Herausgeber des HJ-Schulungsbriefes „Wille und Macht“, und August Haußleiter.

    1969 hatte die AUD, die vom Verfassungsschutz beobachtet wurde, ca. 1500 Mitglieder. Am 27. April 1980 erfolgte – u. a. nach einer programmatischen Wendung in Richtung Ökologie – ein Auflösungsbeschluss zugunsten der Grünen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aktionsgemeinschaft_Unabh%C3%A4ngiger_Deutscher

    Klar, wenn sich ein ehemaliger HJ-Schulungsleiter grün anschmiert, ist natürlich die NS-Ideologie nicht mehr vorhanden und fliesst garantiert nicht mehr in die Partei ein…

    Und wer und was Herr Haussleitner war und welche Postitionen er bei den „Grünen“ hatte, geht hieraus hervor.

    August Haußleiter wurde 1905 in eine Pfarrersfamilie geboren. 1924 wurde er Mitglied des Corps Onoldia Erlangen.[1] Später studierte er Theologie und Philosophie in München. Von 1928 bis 1940 war er Redakteur, ab 1933 auch Schriftleiter des zunehmend antisemitischen und nationalsozialistischen Fränkischen Kuriers in Nürnberg. Vor 1933 war Haußleiter Mitglied der nationalliberalen Deutschen Volkspartei (DVP). Später war er Anhänger des Nationalsozialismus. Den Zweiten Weltkrieg erlebte er als Kriegsberichterstatter.

    Nach dem Krieg wurde er 1946 Mitbegründer der CSU in Kulmbach und unterstützte die interkonfessionelle, konservative Strömung innerhalb der Partei. Im gleichen Jahr war er Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung in Bayern. 1948/49 war Haußleiter stellvertretender Vorsitzender der CSU, trat aber 1949 aus der Partei aus und gehörte zu den Gründern der Deutschen Gemeinschaft (DG), mit der er nach Gründung der NATO und angesichts der Westintegration der Bundesrepublik eine neutralere Strömung in der gesamtdeutschen Politik durchzusetzen versuchte.

    Einer Listenverbindung der Deutschen Gemeinschaft mit den Heimatvertriebenen gelang 1950 der Einzug in den Bayerischen Landtag. Haußleiter wurde Landtagsabgeordneter und bis 1952 Fraktionsvorsitzender. 1952 vereinbarte Haußleiter mit der verbotenenen nationalsozialistischen SRP, dass die Deutsche Gemeinschaft als deren Nachfolgepartei fungieren soll, was aber den Verfassungsschutzbehörden bekannt wurde, weshalb mehrere Landesverbände der DG verboten wurden. 1965 ging die Deutsche Gemeinschaft in der Aktionsgemeinschaft Unabhängiger Deutscher (AUD) auf.

    1979 gehörte Haußleiter zu den Mitbegründern der Partei Die Grünen und wurde 1979 als einer ihrer drei gleichberechtigten Sprecher gewählt. 1980 trat er als Sprecher der Grünen zurück, nachdem Medien verschiedene Äußerungen bzw. Tätigkeiten von ihm veröffentlicht hatten. Ein ehemaliger AUD-Vorstand behauptete, Haußleiter habe 1965 mit der NPD über ein Wahlbündnis verhandelt, auch wenn Haußleiter die NPD unter Adolf von Thadden stets als zu deutschnational betrachtete. Weiterhin wurden Zitate aus einer Schrift von 1942 bekannt („Kämpferische Zucht der deutschen Wehrmacht“; „entfesselte Bestialität der Bolschewiken“). Man erinnerte sich an seine Meinung von 1952 über die Nürnberger Prozesse als „das dümmste und infamste aller Strafgerichte“, „Kempners Kollektivschuld-Geschwätz“ werde von deutschen „Papageien“ gelehrig nachgeplappert zu Gunsten der „Phosphorgeneräle von Dresden“.

    1986 wurde er Mitglied des Bayerischen Landtages für die Grünen, legte sein Mandat aber 1987 aus gesundheitlichen Gründen nieder. August Haußleiter war mit der Ärztin und Politikerin verheiratet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/August_Hau%C3%9Fleiter

    Und das sind nur offizielle Infos, welche bei Wiki-Links stehen.

    Fazit: Die „Grünen“ waren ein wild zusammengewürfelter Haufen aus Sozen, Altnazis, Kommies und sonstigen Anti-Bürgerlichen und Verfassungsschutz-Auffälligen und das sind sie bis heute auch geblieben.
    Nun wäre es noch interessant zu wissen, welchen gemeinsamen Konsens „man“ damals hatte, um sich zusammenzuschliessen und welcher gemeinsame Konsens heute für das Zusammenbleiben dieser Anti-Partei sorgt.

  62. Ein Strafverteidiger und Anwalt sollte immer ein Helfer des Rechts sein und niemals ein Spiesgeselle und Komplice des Verbrechens. Das gilt für Gysi, Ströbele und alle anderen auch.Und darf man einen Kriminellen, Helfershelfer von Mörderterroristen auch noch nach Verbüssung seiner Strafe so nennen? Oder muss man sagen,der ehemalige Mörder? Bitte um Aufklärung.

  63. Zitat…91 Leberecht von Kotze (04. Aug 2011 11:27) Für die Linken gehört die Stasi immer noch zu den Guten. Das wird also keine großen Wellen schlagen

    _________________________________________

    Fraglich da die ehemaligen DDRler das System
    haben ertragen mußten; teils als Opfer, teils
    als Täter. Und die machen sich keinerlei Illu-
    sionen über die Stasi.
    Etwas Anderes sind dann aber die Westler in
    der Partei.

  64. In diesem Zusammenhang gibt es einen Film. Er zeigt das Ministerium für Staatssicherheit in der Normannenstraße, welches durch in Hungerstreik getretene Demonstranten kurz nach der Wende besetzt wird. Wolfgang Thierse und Oskar Lafontaine eilen zum ehemalige Hauptquartier der Stasi, um sich zutritt zu verschaffen. Thierse und Lafontaine sind in den Filmsequenzen zu sehen, wie sie mit verkniffenen Presselächeln die Demonstranten möglichst schnell zum Aufgeben veranlassen wollen.

    Wer nicht komplett naiv ist, kann anhand des Bildmaterials und dem Verhalten dieser bundesdeutschen Spitzenpolitiker sehen, warum es die Herren so eilig hatten. Im MFS lagen die Akten der Herren herum, die natürlich keiner der demonstrierenden Bürger unkontrolliert in die Hände bekommen sollten.

    http://www.defa-stiftung.de/cms/(S(5jaxulqdemu3pqefgdfchbrq))/DesktopDefault.aspx?TabID=412&FilmID=Q6UJ9A00AIM7

  65. Ströbele war doch immer BRD und kein DDR Bürger, insofern wäre es ein SuperGAU für ihn, wenn das stimmt.

    Die ganzen DDR Bürger waren einem erheblichen Druck ausgesetzt der STASI zu Diensten zu sein, das muss komplett anders bewertet werden, als wenn einer freiwillig sich für einen totalitären Staat anbiedert. Mit den grünen Prinzipien von früher wäre das ein sofortiger Rücktritt, die grünen Prinzipien von heute sind allerdings dermassen verkommen, (siehe die ganze Unterstützung der Grünen für faschistische Elemente des Islams wie z.B. die Rückführung von Frauenrechten zurück ins Mittelalter oder das Heiratsverbot von Mosleminnen mit Europäern, oder siehe der Özdemir Skandal, heute ist er Parteichef), so dass das eher business as usual bei denen wäre.

  66. #1 schmibrn (03. Aug 2011 23:26)

    Das wird einen solchen Charakter kaum stören, vorbestraft ist er ohnehin schon. Und trotzdem wählt der naive Michel ihn wieder…

    Ja, leider!

    Vor allem die Unterpreviligierten wie das GrünDagegen-Gesocks, Multikultifuzzies, türkische Paßdeutsche, H4ler,etc..

  67. Überrascht nicht wirklich. Die Grünen sind ein regelrechtes Sammelbecken für Undemokraten, Mörder, Verbrecher und Antideutsche. Darum mögen sie wahrscheinlich den Islam auch so sehr.

  68. #11 Columbin (03. Aug 2011 23:40)

    Diese grenzenlose Dummheit ist immer wieder niederschmetternd… Siehe dazu auch diese Umfrage.

    Also, ich glaube nicht, dass alle SED/GrünDagegen/Sozen-Wähler dämlich sind.

    Die sind häufig nur unterpreviligiert.
    Konnten aus ihrem Leben aus verschiedenen Gründen nichts machen.
    Natürlich meistens aufgrund schlechter Ausbildung und mangelnder Leistungsbereitschaft.

    Jetzt bestreiten sie alles, außer natürlich ihren Unterhalt und wählen die o. a. Parteien.

    Merken dabei aber nicht, dass sie den Ast (Leistungsträger) absägen wollen, auf dem sie sitzen.

    Haben es allerdings bereits geschafft, dass der „Steurgedenktag“ für die „normalen“ solzialversicherungspflichtig Beschäftigten inzwischen für 2011 auf dem 6. Juli liegt.

    Erst ab diesen Tag arbeiten die Vorgenannten (rein rechnerisch) wieder für die eigenen Tasche!

    Die Unterpreviligierten bekommen ihr Geld im Wesentlichen für’s Nichtstun!

    Damit das so bleibt, wählen die natürlich SPD/SED, häufig auch GrünDagegen und neuerdings auch noch Türkenparteien.

  69. #12 Hombre (03. Aug 2011 23:41)

    Den Stöbele nimmt keiner – auch keiner ernst, der geraudeaus denken kann.

    Doch, ich nehme ihn ernst!

    Er verfrißt nämlich Steuergelder von mir.

    Nicht nur dass, – durch seine verblödeten politischen Ativitäten vergeudet er zusätzlich noch wesentlich mehr Steuergelder, als er selber überhaupt verfressen kann!

  70. #17 mabank (03. Aug 2011 23:47)

    Man stelle sich vor ein vorbestrafter “Rechter” bei der FDP oder der CDU stünde jetzt auch noch im Verdacht früher ein Skinhead gewesen zu sein.

    Bei Linksradikalen sind Vorstrafen die Regel!
    Bei Rechtsradikalen sind Vorstrafen häufig, aber seltener als bei Linksradikalen.

    Autos abfackeln z. B. dürfte ausschließlich durch Linksradikale verbrochen werden.

    Ich kenne jedenfalls keinen einizigen Fall rechtsmotivierter Auto-Brandstiftung!

    Linke verachten ganz generell das Eigentum anderer.
    Die Linken sind fast alle neidisch und möchten außerdem, dass sie sowieso schon vom Geld anderer leben, auch noch enteignen!

  71. #11 Columbin (03. Aug 2011 23:40)

    Ich unterstelle den meisten Deutschen, die den Sozialismus befürworten, Ahnungslosigkeit. Wohl kaum werden Befürtworter ihr reichhaltiges Leben an Konsumgütern, Freiheit und Meinungsäußerung aufgeben wollen. Sie sind Opfer totaler medialer Verblendung.

    Für mich heißt Sozialismus „Hartz4 zahlt mein Bier“. Denken Bürger mehrheitlich so, hält der Sozialismus kein Jahr durch – ein kapitalistisches West-Deutschland gibt es dann nicht mehr. Armes Deutsches Volk!

  72. #103 Landsmann (04. Aug 2011 13:22)

    Auch Freiheit spielt für viele Befragte demnach keine zentrale Rolle. So sehen nur 28 Prozent der Ostdeutschen, aber immerhin 42 Prozent der Westdeutschen darin ein wichtiges politisches Ziel.

    Auch hier wird deutlich, wie dumm das Volk in Teilen ist. Wer keine Freiheit will, wählt doch keine Parteien, die das Schengener Abkommen noch weiter ausdehen wollen und damit die uneingeschränkte Reisefreiheit ermöglichen.

  73. Die Überschätzung des “ geheimen “ Dienstes der deutschen Sowjetrepublik ( DDR) ist einfach nur lächerlich. Hat Ströbele oder hat er nicht? Ja, was denn? Mielke hätte niemals gehofft, dass ihn aus dem Westen jemand ernst nimmt. Die grösseren Herren aus dem Kommando kannten die Sinnlosigkeit ihres Tuns am besten, aber die Stellen waren gut bezahlt und man hatte Vergünstigungen von Belang.

    Aber dass der “ Westen “ den Stasi-Quatsch ernst nimmt, dass haben wir den lustigen Rauschebärten zu verdanken, die an Verfolgungswahn litten und nicht einsehen wollten, dass die Unteroffiziere auch mal was schreiben mussten und über wen, ausser über die Künstler, hätten sie denn sonst schreiben sollen?

    JR

  74. Dem Wutbürger ist es egal, ob jemand Stasispitzel war, hauptsache, Hartz 4 fliesst reichlich.
    Ströbele wird, wie immer, ein Direktmandat bekommen. Der Mann kann im rot-rot-grünen Berlin tun und lassen, was er will, seine Wähler verzeihen ihm alles.

  75. Bei dem linksgrünen RAF-Opa Ströbele wundert mich das wirklich nicht. Der linksgrüne Pseudo-Moralist ist ja eine Schablone für die Weltverbesserer-Klasse: Vorne Supi-Grüner-Gutmensch aber hinten für die „DDR“-Gestapo spitzeln. Aber in der verblödeten Republik Deutschland haben solche Pappnasen ja leider zur Zeit Hochkonjunktur. Hauptsache, man hasst Israel und die USA und überhaupt den ganzen kapitalismus und will das Weltklima retten.

    Sein damaliger roter Anwalts-Kumpel und jetzige braune NPD-PG Mahler hat ja höchstwahrscheinlich auch für die Stasi gearbeitet. Hmmm, mal abwarten, ob was beim dritten Komparsen des damlaigen „Anwaltskollektivs“, dem SPD-Genossen Schily, noch an`s Tageslicht kommt.

  76. Bekannt ist doch, dass einzelne Mitglieder aller Parteien, Staatssekretäre in allen Ministerien und Botschftsangehörige bei den Auslandsvertretungen der BRD für die Stasi gespitzelt haben. Doch die stellen nur die Spitze des Eisberges dar.
    Würde öffentlich bekannt, wer in der Vorwende Bundesrepublik alles für die DDR gearbeitet hat, dann würde für so manchen eine Welt zusammenbrechen.
    Dagegen sind Stroebele, Schily, Mahler und Genossen doch nur „kleine Fische“!

Comments are closed.