Deutsche Polizisten rangieren auf der Vertrauensskala der Bevölkerung seit Jahrzehnten auf den vordersten Listenplätzen. Naturgemäß nicht so bei Linken und ihren Antifa-Straßenkämpfern. Der Bremer Abgeordnete Cindi Tuncel (Foto, Die Linke) möchte gerne alle Polizeibeamte gekennzeichnet haben und hat diesbezüglich in das Parlament einen Antrag eingebracht. Bitte anschnallen!

Ein Blick ins Parlament hilft manchmal zu verstehen:

Es gibt natürlich auch einen Lichtblick in dieser Diskussion:

(Herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Herr Cindi Tuncel sollte erst mal einen Deutschkurs besuchen. Da er selbst zum Ablesen zu blöde ist , passt er hervorragend in das Bremer Parlament. Da stehen einem die Haare zu Berge was aus deutschen Parlamenten geworden ist, Bildungsferne Anatolier erklären dem Michel wo die Reise hingeht.
    Danke an Herrn Timke für seinen Einsatz, der als einsamer Kämpfer täglich mit diesen Idioten zu tun hat.

  2. Und ich dachte schon, das wäre Cindi aus Marzahn, aber Tuncel wohnt in Bremen.

    Komiker ist Cindi Tuncel aber ebenfalls.

  3. Hätte Stadtkewitz ein bißchen was von Timkes Ausstrahlung, die Werte für DF würden durch die Decke gehen…

  4. BRD gibt es nicht (mehr). Dieser Mann weiss nicht mal, wessen Steuerknechte ihn füttern. Da er viele Worte nicht aussprechen kann, kann man wunderbar erkennen, dass es nicht seine eigenen Worte sind, er ist ein (schlechter) Sprechroboter.

  5. Schon erstaunlich, was in Bremen bei den Linken so alles Abgeordneter werden kann! Da muss man nicht einmal mehr richtig deutsch sprechen können – herumstottern und Tyrksprech genügt. Jawohl – auf solche Fachkräfte hat unser Land gewartet! Die bringen uns bestimmt nach oben!

    Und dann fordert so einer aus WeitwegIstan auch noch, dass sich unsere Polizisten ein Namensschild an die Brust heften sollen, damit Drohungen an Polizisten („ich weiß wo dein Haus wohnt“) von Familie Miri und Söhne noch glaubwürdiger klingen!

  6. Bei dem oberen Redner fällt mir spontan ein: Ich wäre dafür, erst einmal alle Abgeordneten in Deutschland auf ihre Deutschkenntnisse zu überprüfen, bevor sie in einem Parlament sprechen dürfen. So was von radebrechend ist ja mega-peinlich, da kann er vielleicht Döner oder Gurken verkaufen mit den Kenntnissen, aber keine Reden halten (die ihm ohnehin nur zum Vorlesen vorgesetzt wurden).

  7. Weils so schön ist…..

    50 Jahre Türkische Gastarbeiter

    1961 kamen die ersten Türken nach Deutschland, um hier zu arbeiten. In einer Serie stellt BILD 50 Beispiele für gelungene Integration vor. Heute: Murat Çak?r (41), Döner-Verkäufer in Köln.

    „Mein Vater kam 1966 als Gastarbeiter nach Deutschland. Ich selbst bin in Kassel geboren und aufgewachsen. Heute lebe ich in Köln, arbeite im Kebap-Haus der Familie meiner Frau.

    Trotzdem: Eines Tages will ich in der Türkei leben – auch wegen meiner Verwandten, die ich sehr vermisse.“

    http://www.bild.de/politik/inland/gastarbeiter/die-tuerkei-kenne-ich-nur-noch-aus-dem-urlaub-19778272.bild.html

  8. … Klar, nur Moslems dürfen nicht „besonders“ gekennzeichnet werden, obwohl wir spätestens nach dem 11.09.2001 wissen, wie die „ticken“.

    Im Ansatz finde ich das sogar richtig, möchte schon gerne wissen, welches Parteibuch ein Richter hat, der Mörder, Vergewaltiger, Kinderschänder usw. nach der „Habhaftung“ wieder auf die „zivilisierte Menschheit“ losläßt.

    Wenn das aber ein „Koranjünger“ fordert, … Nachtigal ick hör dir trapsen.

    Was mich aber „tröstet“, obwohl sie alle Zeit der Welt haben (steht doch so im Koran, oder nicht?) haben sie immer zu früh zum „letzten Schlag“ ausgeholt. Ich denke mal, das wird die nächsten paarhundert Jahre auch so bleiben.

    Der neuerliche „Liebesbeweis“ des Islam wird uns sehr schmerzhaft treffen (früher oder später) … dann wachen noch einige auf, die des schlafens nicht Müde geworden sind. … Das gibt der Zivilisation wieder paar jahrhunderte Luft (oder nur Jahrzehnte?).

    Ich will da garnicht drüber nachdenken.

  9. Cindi Tuncel ist lt. eigener Aussage in einem „sozial benachteiligten Stadtteil“ aufgewachsen. Kann mir mal jemand erläutern, was das sein soll? Ist das so etwas wie ein katholischer Bahnhof?
    Wieso macht der fromme Moslem Tincel überhaupt bei den gottlosen Marxisten von der SED mit? Wissen das die braven Moslems aus Bremen?

  10. Polizisten sind bereits gekennzeichnet, durch eine Uniform. Vielleicht sollte man mal die Islamisten kennzeichnen und abschieben!

  11. Ich schäme mich wirklich zutiefst, wenn ich sehe, was für Leute in unseren Parlamenten reden dürfen!

  12. @ #18 Ferdinand II.

    Noch schlimmer ist es, wem man alles den Mund verbietet.

    Über den Dünnschiß, den Cindi Tuncel da verbreitet hat, kann ich nur lächeln, Bei dem, was alles nicht gesagt werden darf, könnte ich weinen.

    … Frohe Weihnachten wäre ihm bestimmt nicht über die Lippen gekommen, wer weiß, wie lange wir das noch sagen dürfen?

    Schön, wenn man mit dem Einwanderungsland so tief verwurzelt ist und mitten in Deutschland … ich glaube, ich muß kotzen.

  13. Die linken Linken wollen mit aller Kraft die Demokratie abschaffen. Wer ist dann noch so blöd und geht zur Polizei.

  14. Könnte man ja machen, wenn auch die Kennzeichnungspflicht von Demonstranten durchgesetzt werden kann! Vor allem, sollte man die Vermummung strafbar machen. Vermummte sofort 1 Jahr in den Bau! Beim 2. Mal 5 Jahre, beim 3. Mal 10 Jahre…

  15. Aus seinem Portfolio bei den Linken: Es kann nicht angehen, dass Bremer Kinder hungrig in die Schule gehen.
    Was tun die denn sonst im Ramadan?

  16. In der Biographie dieser Fachkraft steht was von Diplomstudium und Familienhelfer. „Lol“. Was der Typ absondert, klingt eher nach Pisa-Opfer.

  17. „Cindi Tuncel möchte alle Polizisten kennzeichnen“

    Aber dann bitte auch die libanesisch-türkischen Berufsverbrecher von Miri und Co.!

  18. Der Muslim fordert das was GUT ist in einer freien Gesellschaft….. DOCH NICHT FÜR DIESE GESELLSCHAFT sondern zur Unterdrückung jener rechtsstaatlicher Interessen, die einer mörderischen Ideologie Widerstand leisten wollen.
    Er sucht diese Widerstände zu bedrücken und zu verhindern.

    So wie damals die Nazis die damalige Polizei unterliefen und mit der SA drangsalierten und letztlich viele obere Polizeibeamte der Benazifizierung nicht standhielten sucht der Muslim – ganz nach korankonformer Ideologie – die Exekutive der freien Gesellschaft „mundtot“ gegen Islame „Stressfaktoren“ zu machen.

    Der Muslim forderte NICHT: Dass Muslime, die in ihrem Glaubenskodex die Ermordung von Juden und Christen und allen anderen Nichtallahitischen Bekenntnissen haben gekennzeichnet werden müssen, damit Leute wissen mit welchen Typen sie es zu tun haben.
    Er fordert nicht, daß Muslime die dies bei „Demos“ auf den Straßen sogar lauthals schreiend ausrufen dies mit Namensschildern tun.
    Er fordert nicht, daß die Verbrenner von US Fahnen und Israelfahnen dies mit Namensschildern tun und er fordert nicht auf, daß Muslime die Deutsche als „Nazis“ beschimpfen, obgleich diese nie Nazis gewesen sind und nicht sein wollen, Namensschilder tragen sollen.

    Der Muslim fordert ganz nach Erdogan („Unsere Moscheen sind….., unsere Minarette sind….“ nur das was der Ausbreitung der Umma zweckdienlich ist.

    Der nächste Schritt ist die Anforderung spezieller muslimischer „Polizisten“ für besondere Gebiete mit Muslimen.

    Der darauffolgende Schritt ist die Einführung von Schariagerichtshöfen in diesen Gebieten.

    Schliesslich, wenn die Bevölkerung in diesen städtischen Gebieten durch die umliegende Besiedlung nicht weiter wachsen kann kommt das Ende des Waffenstillstands mit den Kuffars ….

  19. Spöttisch – und nur quasi demutsvoll – korrigiert Tuncel sein „Präsident“ zu „Präsidentin“ …… um nur wenige Minuten ein unkorrigiertes „Präsident“ vom Mund zu lassen, wie sein Herz in Wirklichkeit „tickt“ …….

    „Tickt“ meinte ich nicht in Bezug auf eine Uhr als Uhr.

  20. #1 Andreas61 (06. Sep 2011 09:03)

    Herr Cindi Tuncel sollte erst mal einen Deutschkurs besuchen. Da er selbst zum Ablesen zu blöde ist ,…

    Ich hatte mir schon so etwas gedacht. Was machen solche Leute in deutschen Parlamenten? 😕

  21. Tuncel ist einer der Kriegsführenden nach Koransure 2 Vers 218 und er sucht Wege diesen Krieg vorzubereiten indem er die Polizeiarbeit zu schwächen sucht.

    Seine Vergleiche mit US-amerikanischen Städten wo der Anteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung so minimal gering ist, daß die Muslime dort in Ängsten sind, daß ihnen etwas passieren würde, wenn dort ein US-Polizist durch einen Muslim zu schaden käme, also, dieser Vergleich belegt wie zutreffend die Untersuchungen Robert Spencers sind in welchen Phasen islamer Ausbreitung mit welchen Agitationen zu rechnen ist.
    Offensichtlich fühlen Muslime in Bremen bereits die Stärke die solche Leute wie Tuncel das fordern läßt, was, WENN DAS BISHER SO GEPFLOGEN WORDEN WÄRE spätestens jetzt dringlichst abzuschaffen ist um die Sicherheit der Polizeibeamten und ihrer Familien, speziell der Kinder zu schützen.

    Nochmals: Keine Frage: In einer freien Gesellschaft sind Namensschilder auch für Polizeibeamte ein Soll !

    Wenn dieses aber ein Muslim fordert ist dies Zeichen für das Ende einer freien Gesellschaft !

    Und sein Hinweis auf die Namensschilder an den Arbeitsämtern — was sollte dies anderes meinen als eine Kombi aus Spott und Druckmachen ?
    Da sollte der vermutlich „linke“ Zwischenruf „JUGENDAMT“ von dieser offensichtlichsten seiner Provokationen ablenken !

  22. Na klar doch. Bremen. Miri lässt grüßen. Damit in Zukunft die Einschüchterung von Polizisten noch reibungsloser funktioniert.

  23. Wir bekommen dann hoffentlich auch eine offizielle Kennzeichnungspflicht für Parlamentarier, mit Parteizugehörigkeitsangabe?
    😉
    Eine strukturelle Ungleichbehandlung von Staatsdienern sollte nicht im Sinne von Gleichstellugnsfanatikern wie dem türkischen Politiker im Video sein.

  24. #18 Ferdinand II. (06. Sep 2011 12:42)

    Ich schäme mich wirklich zutiefst, wenn ich sehe, was für Leute in unseren Parlamenten reden dürfen!
    Naja, ob man das Gestammel als reden bezeichnen kann? 🙄

    Habe bei 2:45 abgebrochen, unerträglich. 😕

    Kürzlich war ich an einer Tankstelle, vor mir an der Kasse eine Männliche-Kulturelle-Entreicherung, er stammelte ähnlich wie oben Cindy 🙂 daraufhin die junge Bedienung zu ihm: „Ich nehme nur ganze Sätze und die bitte in deutsch.“ Zitatende. 😆 😆 😆

  25. Für die Schwerfälligen: Ganz korankonform grüßt er NICHT die anwesenden Frauen im Parlament ……

    Denn Tuncels verschrobener Weltsicht zufolge sind Frauen völlig ungeeignet Führungspositionen innezuhaben.

    Und da er sie – die Frauen – nicht rausschmeisen kann ……… so kann er sie immerhin mit Grußlosigkeit konfrontieren.

  26. Die Markierung für Ordnungskräfte gibt es genauso wenig wie den Deutschtest für Abgeordnete, Herr Tuncil!

    So weit kommt es noch. Das hätten die Linksprovos wohl gerne, die Durchsetzung der Ordnung durch unsere Polizei zu verhindern und gegen einzelne Polizisten, die sich der schwere Aufgabe stellen, zu polemisieren.

  27. Warum kennzeichnet er eigentlich nicht in der Türkei? Dort werden Frauen auf dem Polizeirevier üblicherweise vergewaltigt. Das würde doch Sinn machen, wenn die Frau den Namen desjenigen der sie festnimmt, erstmal per SMS versenden könnte.

  28. Tuncel: „Liebe Kollegen und Kollegen ….“

    Sind dort keine weiblichen Parlamentarierinnen anwesend gewesen ?

    Und Tuncel… Cindi ist bei uns hier ein Frauenname.

  29. Liebe Mitleser. Wenn ihr keine Ahnung vom Islam habt (und den hat man nicht einfach so), dann kritisiert ihn bitte auch nicht. Aber ganz wichtig, noch viel wichtiger ist, wenn ihr keine Ahnung vom Islam habt, nehmt ihn auch nicht in Schutz! Islamkritiker wissen, warum sie den Islam kritisieren, Islamkritikerkritiker hingegen wissen es nicht.

  30. Sogar die Mitarbeiter bei Kaufland sind „gekennzeichnet“. Außerdem ist es legitim, dass sich Bürger in einem Rechtsstaat gegen staatliche Willkür wehren können.

    Trotzdem besteht bei Polizisten eine gewisse Gefährdung durch ihre Tätigkeit, und dem muss Rechnung getragen werden. Eine Art „Nummernschild“ wäre allerdings vollkommen unproblematisch. Die Identität des Beamten würde dann nur im Falle einer Klage freigegeben.

  31. Grauenhaftes Gestammel, dazu noch sein verlegen dümmliches Lächeln was wohl die Unsicherheit überspielen soll.

  32. „Trainer des SV Mardin als “12. Mann”
    Bei einem Fussballspiel in der Saison 2006/07 kam es in der Bremer Kreisliga A zwischen dem SV Mardin und dem 1. FC Mahndorf zu einem gewalttätigen Tumult, aus welchem der Schiedrichter als eindeutiger Verlierer hervorging.
    Nachdem der Schiedsrichter Rene Jacobi in der 85. Minute jeweils einem Spieler der beiden Mannschaften die rote Karte gezeigt hatte, gerieten beide Spieler nach dem Verlassen des Spielfeldes erneut aneinander. Im Verlauf des folgenden allgemeinen Tumultes sei der Trainer des SV Mardin, der Diplom-Sozialpädagoge Cinci Tuncel, auf den Schiedsrichter zugestürmt und hätte diesem die rote Karte und den Notizblock aus den Händen geschlagen. Wer dem Schiedsrichter den Faustschlag ins Gesicht und die Tritte in den Nacken verpasste, als dieser längst am Boden lag, blieb im Polizeibericht [12] ungenannt.
    Laut späteren Berichten lastete der Schiedsrichter Rene Jacobi dem Trainer Cinci Tuncel die Tritte an [13, 14] und die Integrationsbeauftragte des DFB, Gül Keskinler, wies darauf hin, daß einige deutsche Spieler den überhöhten Ehrbegriff in einigen Kulturen bewusst zur Provokation nutzten würden [15]. Über unbeteiligte Schiedrichter schwieg sich Frau Gül Keskinler indes wohl lieber aus.“

    Dies ist ein Artikel von SchoggoTV. Gibt noch mehr im Netz über den „Sport-Verein“ und seinen „Trainer“ zu lesen. Dieser Mann hat hier (in DEUTSCHLAND) nur noch den Mund zu halten und sich zu schämen.

  33. „Cindi aus Bremen“ ist die Härte, über den kann ich mehr lachen als über „Cindi aus Marzahn“ Der ist einfach nur peinlich…

  34. Ich bin für eine Kennzeichnungspflicht für Messerstecher, S-Bahn Schädelspalter, Vorstadt-Butschibos, Drogendealer, selbsternannte „Paten“, Vergewaltiger, zündeldende und Steine werfende Antifanten mit Sturmhauben, Hassprediger, Antisemiten, Graue Wölfe, Müllsünder, Schwarzfahrer und Falschparker und Grüne Wähler…..diese Kennzeichnung mit dem Nationalsozialismus zu vergleichen ist, um es mit den Worten Tuncels zu sagen, absürd!

    Vielen Dank und ein fröhliches Remmi Demmi….äh…Ramadan 😉

  35. Arbeitsamt..in Job??..Jugendamt das stehen auch alle Namen drauf.

    Ahh ja.

    Ironie on:

    Sicher das der Kerl im ersten Vid kein Ossi ist.

    Der labert als ob er sich damit bestens auskennt.

    Und der Dialekt…eindeutig Osten.

    🙂

    Ja ne ist klar.

    Komm geh zurück innen Osten Cindi Tuncel…Ostanaltolien das „Faggot“ spielt doch am falschen Ende des Instrument“s.

    Ironie off

    Was ich lese gerade er ist „Deutscher“.

    Der Kerl ist eindeutig ein Teil von Deutschland.

    Nur gut das es immer noch den feinen Unterschied gibt.

    Bloggy

  36. #41 Doliwan (06. Sep 2011 15:55)

    Grauenhaftes Gestammel, dazu noch sein verlegen dümmliches Lächeln was wohl die Unsicherheit überspielen soll.

    Und das funkeln in seinen „südländischen Augen“ Kulleraugen ist nicht der überhöhte Ehrbegriff.

    Nein das funkeln in den Augen vieler Süd“deutscher“länder ist simpel und einfach die Sonne welche durch den hohlen Schädel scheint.

    Bloggy

  37. @ 22 Icetrucker66

    Vor allem, sollte man die Vermummung strafbar machen….

    Hä, die ist bei Demonstrationen seit Jahren verboten und strafbar! Die Durchsetzbarkeit/Bestrafung ist allerdings das typische Problem zwischen Theorie und Praxis!
    Ich habe mir das Video (bisher) nicht angeschaut. Allerdings halte ich eine namentliche Kennzeichnung von Polizisten (bei Demos) NICHT für gut, eine Kennzeichnung mittels offen getragener Nummer jedoch schon!
    Gerade die Polizei mit ihrer Machtposition hat sich besonders korrekt an Recht und Gesetz zu halten! Wir erleben aber zu häufig, daß sich Polizisten hinter der Anonymität der Uniform, bzw. Einstzkleidung verstecken, und sich rechtswidrig verhalten; von Vorgesetzten und Kollegen gedeckt werden.
    Auch Polizisten haben für rechtswidriges Verhalten geradezustehen! Wenn eine Nummer (sie bräuchte ja nur für den jeweiligen Einsatz gelten) hier Abhilfe schaffen kann, dann wäre sie sinnvoll!
    Es ist doch bemerkenswert, daß ausgerechnet die Strafverfolgungs- und Ordnungsbehörden nicht aufhören die Anonymität des Bürgers (VDS, Kennzeichenscan, Kontoabfrage, Klarnamen im Netz, Funkzellenüberwachung -letztlich gehört dazu auch die PKW-Maut) in Frage zu stellen und somit ALLE Menschen unter Generalverdacht eines Verbrechens stellen, sich selbst diesen Bedingungen aber NICHT unterwerfen wollen! Sind Polizisten bessere Menschen? Sind sie, qua Amt, GUT, unkorrumpierbar, immer im Recht? Begehen sie – quasi per definitionem – KEINE Rechtsverstöße und Verbrechen?
    Und wie häufig werden Polizisten – trotz unzähliger Zeugen UND Videoaufzeichnung (es scheitert häufig genug an der Identifikation!) – tatsächlich verurteilt?
    Gerade in einem Rechtsstaat hat auch und insbesondere die Staatsmacht mit offenem Visier (zumindest soweit es die Personen dahinter nicht gefährdet) zu kämpfen!

  38. #7 bademeister
    BRD gibt es nicht (mehr). ???

    Meines Wissens leben wir immer noch in der Bundesrepublik Deutschland (kurz BRD genannt).

    Sollte ich etwas verpaßt haben, z.B. daß ein 4. Reich gegründet wurde oder der Westen sich der DDR angeschlossen hat, dann klärt mich bitte auf!

Comments are closed.