Die Luft für Bremens Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (Foto, SPD) dürfte langsam dünn werden. Nachdem, wie für Bremen üblich, die Informationen über das Ausmaß im „Hygieneskandal“ am Bremer Klinikum-Mitte, bei dem nach neuesten Meldungen bereits das vierte Frühchen verstorben sein soll, nur scheibchenweise an die Öffentlichkeit dringen, hat die CDU gemeinsam mit dem BIW-Abgeordneten Jan Timke nun die Notbremse gezogen und einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss eingesetzt.

Auf den Seiten der Bremischen Bürgerschaft ist zu lesen:

Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der tödlichen Keiminfektionen

Die CDU-Bürgerschaftsfraktion hat gemeinsam mit dem Einzelabgeordneten Jan Timke (BIW) die Einsetzung eines parlamen­tarischen Untersuchungsausschusses beschlossen. Sie will noch heute (10. November) einen entsprechenden Antrag stellen. Außerdem kündigte die CDU an, eine kurzfristig anzuberaumende Sondersitzung der Bremischen Bürgerschaft zu beantragen. Bürgerschaftspräsident Christian Weber stellte als Termin den 18. November 2011 um 10 Uhr in Aussicht. Der Ausschuss soll der Aufklärung der tödlichen Keiminfektionen am Klinikum Bremen-Mitte dienen. Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen sowie DIE LINKE kündigten an, die Initiative zu unterstützen und aktiv im Ausschuss mitzuarbeiten. In einem nächsten Schritt wird nun der Einsetzungsbeschluss erarbeitet. Damit bestimmt die Bürgerschaft den genauen Untersuchungsgegenstand und die Zahl der Ausschussmitglieder, die anschließend von den Fraktionen entsprechend ihrer Stärke benannt werden. CDU-Fraktionsvorsitzender Thomas Röwekamp sagte, es gehe um breite Aufklärung, aber auch um die Verabredung möglicher Konsequenzen.

Unterdessen berichtet radiobremen über die neusten Enthüllungen zum „Hygieneskandal“:

Keime waren früher in Bremer Klinik als bekannt

Nachdem sich der Hygieneskandal am Bremer Klinikum-Mitte am Donnerstag nochmals ausgeweitet hatte, hat sich die Bremische Bürgerschaft auf einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss verständigt. Er soll klären, warum die Häufung der Infektionen so spät be- und erkannt wurde. Am Donnerstag hatten Klinikleitung und Gesundheitssenatorin eingeräumt, dass der Darmkeim nicht wie bisher angenommen Ende Juli, sondern schon im April aufgetaucht ist. (…)

Zuvor war bekannt geworden, dass der gefährliche Darmkeim im Klinikum-Mitte erstmals am 30. April 2011 bei einem Frühgeborenen festgestellt worden war. Offenbar habe es aber eine nicht sachgerechte Einschätzung der Ärzte gegeben, so Klinik-Geschäftsführer Diethelm Hansen. Das Bremer Gesundheitsamt wurde erst im September 2011 über den Ausbruch informiert. Warum dies erst so spät geschah, das müsse jetzt geklärt werden. Hansen sagte, das sei etwas, was man in den nächsten Wochen ganz intensiv aufklären werde. Dabei gehe es um die Fragen, wie es überhaupt zu dieser Situation hätte kommen können, dass über Wochen hinweg der Ausbruch unterschätzt wurde. (…)

» Drucksache 18/122: Antrag der CDU und MdBB Jan Timke (BIW)
» CDU: Frühchen-Tode an Bremer Klinik
» BIW: BIW und CDU beantragen Untersuchungsausschuß

(Spürnase Waldi P.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Die Kürzungen bei den Krankenhäusern haben gefährliche Auswirkungen, Überlastung und Ärztemangel, katastrophale hygienische Zustände und Zwei-Klassen-Medizin!

    Der Volksmund sagt: „Gesundheit ist das höchste Gut“. Die Realität 2011 heißt: „Gesundheit ist eine Ware“.

  2. #2 Wilhelmine (11. Nov 2011 11:23)

    Die Kürzungen bei den Krankenhäusern haben gefährliche Auswirkungen, Überlastung und Ärztemangel, katastrophale hygienische Zustände und Zwei-Klassen-Medizin!

    Der Volksmund sagt: “Gesundheit ist das höchste Gut”. Die Realität 2011 heißt: “Gesundheit ist eine Ware”.

    Danke, eine Verwandte ist Krankenschwester. Man kann das leider nur bestätigen.

    Leider kein Einzelfall:

    http://www.fr-online.de/rhein-main/fulda-hygiene-ausser-kontrolle,1472796,4455786.html

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen/hygiene-skandal-in-fulda-operations-teams-im-visier-von-ermittlern-1627308.html

  3. Es wird zwar immer „Frühchen“ geschrieben, es sind aber Menschenleben, die vermutlich fahrlässig ausgelöscht wurden. Bin mal gespannt, ob der/die Verantwortliche/n dafür mehr als ein Paar Sozialstunden auf Bewährung bekommen…

  4. Die Bremer Landesregierung sollte sich weniger um das Wohl der Verbrecherfamilie Miri kümmern , sondern um die hygienischen Zustände in den Kliniken. Aber wahrscheinlich waren es nur deutsche Säuglinge die gestorben sind. Da sieht Frau Senatorin keinen Handlungsbedarf.

  5. Nettes Empörungsgeschwafel.

    Mal so nebenbei: gestern wurden 1000 Kinder in Deutschland getötet, heute wurden 1000 Kinder in Deutschland getötet und ab Montag geht es in den Schlachthäusern von „Frauenärzten“ und „Kliniken“ wieder mit 1000 Kinder pro Tag weiter.

    C-Parteien-Heuchelei ohne Ende…

  6. ich verstehe den Hype hier nicht

    nur weil es sich um das Pleiteland Bremen handelt?

    in Deutschland sterben jährlich ca.40.000 ( Schätzung, weil das nirgendwo richtig erfasst wird) Menschen an MRSA multi-resitenten Krankenhaus-Keimen

    Patienten aus Deutschland kommen, wenn sie in ein holländisches Krankenhaus zur Behandlung oder als Notfall kommen, erstmal in Quarantäne
    die Niederländer sind nicht nur bei der Islamisten-Bekämpfung weiter als Deutschland

    die schlechte oder mangelhafte Hygiene in deutschen Kliniken ist also absolut nichts Neues, wie überall, wo gespart werden muss Dank der x-ten Gesundheitsreform, spart man auch in den Krankenhäusern, die ja bereits häufig privatisiert sind

  7. Ich sag nur Koran! Beim Kopp-Verlag war mal ein ausführlicher Bericht, dass in Krankenhäusern muslimische Angestellte (Putzkräfte u.ä.) sich geweigert haben, ihre Hände zu desinfizieren. Mit der Begründung:“Der Koran verbietet Alkohol!“ Da in jedem Desinfektionsmittel hochprozentig Alkohol enthalten ist,wurden sie aus Rücksicht auf ihre Religion davon befreit!
    Es lebe die neue Herrschaftsrasse!

  8. Die CDU-Bürgerschaftsfraktion hat gemeinsam mit dem Einzelabgeordneten Jan Timke (BIW) die Einsetzung eines parlamen­tarischen Untersuchungsausschusses beschlossen.

    Sonst ist Timke doch ein Aussätziger für die C*DU, jetzt braucht sie ihn auf einmal?

    Die Schrulle da auf dem Bild, hat die Gelbsucht?

  9. #14 cosanostra100 (11. Nov 2011 12:08)
    BUSHIDO f**ckt BAMBI!!!

    http://sosheimat.wordpress.com/2011/11/11/bushido-fckt-den-bambi/

    Merke Ein Schwein wird niemals ein Pferd .. und wenn es im besten Pferdegestüt aufwächst !

    der Skandal war gestern gross
    Sätze, die saßen
    Weniger Worte brauchte Peter Plate, die eine Hälfte des Duos Rosenstolz, das das Rehkitz für das Comeback des Jahres bekam. Doch die paar Sätze, mit denen er seine Dankesrede schloss, saßen: „Ich will mich freuen, aber ich will morgen auch noch in den Spiegel schauen können“, sagte er und legte los: „Es ist sehr wichtig, dass wir einander Chancen geben auf dieser Welt. Aber jemanden, der frauenfeindliche, menschenverachtende Texte gesungen hat, so einen Musiker auszuzeichnen, finde ich nicht korrekt.“

    Burda hat sich übelst im Dreck gewälzt und sich auf unterste Gossen-Sprache-Stufe begeben

  10. #15 ofrosch (11. Nov 2011 12:15)
    Ich sag nur Koran! Beim Kopp-Verlag war mal ein ausführlicher Bericht, dass in Krankenhäusern muslimische Angestellte (Putzkräfte u.ä.) sich geweigert haben, ihre Hände zu desinfizieren. Mit der Begründung:”Der Koran verbietet Alkohol!” Da in jedem Desinfektionsmittel hochprozentig Alkohol enthalten ist,wurden sie aus Rücksicht auf ihre Religion davon befreit!
    Es lebe die neue Herrschaftsrasse!
    _____________________________________________

    @ofrosch,

    stimmt leider nur zur Hälfte. Es sind nicht immer nur die mohammeldamische Putzkolonne, die mit Keimen in Berührung komm und überall verteilt, nein, sondern immer mehr das med. Personal, weil Anhänger der friedlichsten Religion der Welt (TM), nicht mal im OP sich richtig die Hände desinfizieren. Jaaa, selbst die achso gut intergrierten und als Ärzte und Pflegerinnen ausgebildete Mohammeldaner schaffen es nicht, sich von den 1400 Jahre alten Vorschriften (zB. Alkoholverbot) zu lösen. Es gab Fälle diesbezüglich in England, wird aber bei uns auch nicht viel anders sein.

    lg Melli

  11. „…dürfte langsam dünn werden.“

    Um ein Mitglied der gehobenen Bremer Rotfilzokratie aus dem Amt zu entfernen, braucht es mehr als ein paar Menschenleben…

  12. Rot-grün regierte Städte sind seit jeher mit Sodom&Gomorrah gleichzusetzen, und zwar in jeglicher Hinsicht.

    Dieses Land ist todkrank, und der Infekt fand 1968 statt.

  13. Der Skandal liegt ganz woanders.

    Das ist wieder so eine Hysterie-Kiste, die von den Medien zur Verschleierung des eigentlichen Problems aufgebauscht wird. Denn:
    – Das tausende Rentner und Erwachsene an deutschen Kliniken an Krankenhauskeimen sterben, juckt niemanden. Das liegt übrigens nicht am Geld, in Holland schaffen die bessere Ergebnisse mit weniger Geld.
    Ist wie bei der Bildung: Wille ohne Geist ist nutzlos.

    – das noch vor wenigen Jahren fast jedes Frühgeborene unter 1000 Gramm gestorben ist, jetzt aber erwartet wird, dass 600-Gramm-Frühchen ausnahmslos überleben, obwohl die Leber noch nicht funktioniert und das Immunsystem praktisch nicht vorhanden ist. Eine einzige Bakterie reicht da schon aus, und so steril sind nicht mal Biowaffen-Labore.

    Vor allem aber wird völlig ignoriert, dass es hier um nichts anderes geht als den Größenwahn der Ärzte. Die unter-1000-Gramm-Frühchen sind fast immer ihr Leben lang gehandicapt, entweder durch geschwächte und anfällige Gesundheit, meistens aber durch geistige Entwicklungsstörungen. Zahlreiche dieser Kinder checken lebenslang bei der Pflegeversicherung ein, besuchen Behindertenschulen und -ausbildungen und brauchen auf ewig Hilfe.

    Aber für die Schwerstintellektuellen in der Presse ist wichtig, dass sie lebend von der Intensiv-Station runterkommen. Nur, gewonnen haben sie dann noch lange nicht.

    Das ist wieder nur eine Operette, um von dem eigentlichen ethischen-gesellschaftlichen Konflikt hinter dieser immer-früher-lebend-geboren-Geschichte abzulenken.

  14. #2 Wilhelmine

    Das ist die Quittung die die Deutschen dafür erhalten, dass sie es ihren Politikern seit Jahrzehnten durchgehen lassen, dass sie jedem auf der Welt erlauben deutsche Sozialleistungen abzugreifen. Jetzt werden sogar ganze Staaten und die Bankster gerettet, und so Deutschland immensen Schaden zufügen. Dieser Schden beläuft den diese PolitikerInnen angerichtet haben beläuft sich mittlerweile auf mindestens 2-3 Billionen Euro!

    Da ist dann natürlich kein Geld mehr für Hygiene in Kankenhäusern da, Pech für Zehntausende Deutsche die jährlich an vermeidbaren Infektionen in Krankenhäusern sterben. Ihr wolltet ja den Euro, die EU, die millionenfache Einwanderung in die Sozialsysteme usw. Wer rotgrün wählt wie die Bremer, bekommt das 3-Welt-Niveau halt noch eher als der Rest der Deutschen. In Bremen brauch man die Kohle halt für wichtigeres als Hygiene im Krankenhaus.

  15. #schmirbn

    … wollte auch gerade sagen.

    Ich wünschte, sie würden so einen Aufstand auch über jedes abgetriebene Kind machen.

    Es ist gut, dass jetzt etwas passiert.

    Aber was ist mit den Abtreibungsmorden? Egal oder was?

  16. #25 Krimimann

    Unabhängig von dem was sie ansprechen hat Deutschland trotzdem ein Krankenhaus-Hygiene Problem, dass die Frühchen da besonders gefährdet sind ist klar. Leider wird immer nur über die Früchhen berichtet, hat wohl was mit den Verkauszahlen zu tun.

  17. Tja, so ist das mit Dritte-Welt-Ländern, kein Geld, um in Kliniken den Hygienestandard der Ersten Welt zu halten.

    Ach so? Wir sind in der Ersten Welt?

    Warum haben wir dann diese Finanzprobleme?

  18. #31 Heimchen am Herd

    Wo soll denn das Geld für Sagrotan herkommen, wenn keine Kohle mehr da ist? Bremen ist sowas von Pleite, ohne Kohle anderer Bundesländer würde Bremen über Nacht kollabieren.

    Einfach mal lesen worüber in Deutschland nicht berichtet wird, dann wird einiges klarer. Das Geld wurde zum Fenster rausgeworfen, sagt man in den Niederlanden.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/udo-ulfkotte/niederlande-foerdergelder-fuer-kulturferne-migranten-sind-rausgeworfenes-geld.html

  19. #25 Krimimann (11. Nov 2011 15:06)

    Ich gebe Ihnen in fast allen Punkten Recht.

    Vor allem aber wird völlig ignoriert, dass es hier um nichts anderes geht als den Größenwahn der Ärzte.

    Das hier ist jedoch vollkommener Schmarrn.
    Woher die strikte Ärztefeindschaft?

    Der Arzt muss sich an Leitlinien und Gesetze halten, wenn er nicht seine Approbation verlieren und vor Gericht landen will.

    Es hat überhaupt nichts mit ärztlichem Größenwahn zu tun sondern ganz einfach damit, dass der Arzt sich strafbar damit macht, wenn er bei den von Ihnen genannten Kindern nichts tut.

    Das „am Leben erhalten um jeden Preis“ wird gerade unter Ärzten extrem kritisiert, seien es die Extrem-Frühgeborenen oder unheilbar erkrankte im „finalen Stadium“. Nur ist es eben nicht der Arzt, der hier die Entscheidung über Leben und Tod fällen darf, er muss sich an geltendes Recht halten.

    Und bedenken Sie auch, dass die Eltern der Frühgeborenen auch in den allermeisten Fällen verlangen werden, dass „alles für das Kind getan wird, egal was passiert“..

  20. Bürger in Wut wollen Wahl anfechten

    http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/politikbuergerinwutklage100.html

    Die rechtskonservative Wählervereinigung „Bürger in Wut“ (BIW) will wegen der Bremerhavener Stadtverordnetenwahl Klage einreichen. Zuständig dafür ist das Verwaltungsgericht Bremen.

    Laut BIW-Chef Jan Timke fordert die Wählervereinigung unter anderem, dass die Wahl in drei Bremerhavener Bezirken wiederholt wird. Dort fand die Wahl in Räumen von Bankfilialen statt, in denen es Videoüberwachung gibt. Nach Überzeugung der BIW waren die Wahlkabinen so aufgestellt, dass die Kameras hineinsehen konnten.
    Termin der Klage noch unklar

    Wann genau die Klage eingereicht wird, konnte Timke noch nicht sagen. Die Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung hatte kürzlich einen Einspruch der Wählervereinigung gegen die Wahl zurückgewiesen.

    Bravo ❗

Comments are closed.