Dass es bei Franck Ribéry, der gerne im Sündenbabel „Europäischer Fußball“ seine Millionen verdient, zu Hause nicht ganz koscher zugeht, wissen PI-Leser spätestens seit er seinen Sohn – ganz wie Gaddafi – „Schwert des Islam“ getauft hat (PI berichtete).

Der mit einer Algerierin verheiratete Bio-Franzose und getaufte Katholik ist bereits im Februar 2006 zum Islam übergetreten und hat den islamischen Namen Bilal Yusuf Mohammed angenommen. Selbstverständlich haben auch seine bisher zwei weiteren Kinder mit „Hiziya“ und „Shahinez“ zutiefst in der europäischen Kultur verwurzelte Namen.

Offenkundig leidet er aber – wie viele Konvertiten – unter dem Problem, eben kein geborener Muslim zu sein. Einen Umstand, den er offenkundig durch seine 2009 erfolgte Mekka-Reise noch nicht als „geheilt“ betrachtet. Entsprechend sah er sich in diesen Tagen – wie die Medien berichten – bemüßigt, seine nordfranzösischen Heimatstat Boulogne-sur-mer (43.000 Einwohner, bisher eigentlich kein echter Hotspot der Islamisierung in Frankreich) mit einer alkoholfreien Shisha-Bar zu bereichern. Wie es heißt, „Alkohol wird in der Bar des gläubigen Muslimen nicht ausgeschenkt, dafür können die Gäste Shishas (Wasserpfeifen) rauchen“.

Bleibt zu wünschen, dass das in Boulogne-sur-mer ein Abschreibungsobjekt für deutsche GEZ-und Fanartikel-Millionen bleibt und am langen Ende vielleicht doch wieder ein altfranzösisches Bistro mit einer „Kro“ (Kronenbourg-Bier) und einem „Calva“ (leckerer nordfranzösischer Apfelbrand) auf dem Tisch als Normalzustand in der 223, Rue Nationale Einzug hält. Die Chancen stehen dafür vielleicht gar nicht so schlecht, nachdem die Franzosen Bilal Yusuf Mohammed-Ribéry gerade mit satten 69% zur nervigsten Sportpersönlichkeit des Jahres gewählt haben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. Und ich hatte immer gedacht, er waere der einzige Nichtmoslem in der franzoesischen Nationalelf.

  2. #1 Deutscher in Irland (02. Jan 2012 19:25)

    Ich dachte da spielen nur noch Schwarzafrikaner.

  3. Um des lieben Friedens willen, sollten wir vieleicht alle bekannten Sportreporter anschreiben uns sie darauf aufmerksam machen, dass Franck Ribéry, so nicht mehr heißt. Der Name gehört ja zu seinem früheren Leben als Ungläubiger.
    Die Sportwelt muß sich beugen und fortan dessen von Allah gegebenen Namen Bilal Yusuf Mohammed benutzen, um den Fußballislamisten nicht zu beleidigen.

  4. Also jetzt wird auch noch über Ribery gelästert. Der hat seinen Vertrag um fünf Jahre verlängert, ein klares Bekenntnis zum FC Bayern und zu Deutschland. Da gibt es doch wohl schlimmere in der Bundesliga, oder?

  5. #1 Deutscher in Irland

    Ein Konvertit mein Lieber, der ab und zu auch mit Edelprost***** rummacht und sich diese nach München einfliegen lässt….. Nun, man kann darüber denken wie man will :mrgreen:

  6. „Alkohol wird in der Bar des gläubigen Muslimen nicht ausgeschenkt, dafür können die Gäste Shishas (Wasserpfeifen) rauchen“.
    ———————————————

    …..und minderjährige Protistuierte beglücken.

  7. Ist eben wie bei Vampieren. Der wurde nur gebissen, also nicht reinen Blutes. Mal Blade anrufen. Der Daywalker wirds schon richten. Statt Silber und Knoplauch hilft hier eben ne Schweinshaxe 🙂

  8. Wahrscheinlich hat die angeheiratete Verwandtschaft, d.h. Vater und Brüder, etwas „Einfluss“ geltend gemacht. Wie das bei Moslems so funktioniert, kann man bei „Richter ohne Gesetz“ von Joachim Wagner gut nachlesen.

  9. Na der Markt scheint ja da zu sein… 🙁

    Als ich letzte Woche die obligatorische Flasche Sekt für den 31.12. gekauft habe, (btw: spanisches Produkt in gelblicher Flasche) sind mir noch nie so viele alkoholfreie Sektsorten aufgefallen wie in diesem Jahr.

    Ok … grundsätzlich kann jeder für sich selbst entscheiden ob es mit oder ohne Alkohol sein soll, abeeeeeeeeeeer ich konnte mich des Gedanken auch nicht entledigen, daß damit aber auch eine Veränderung in richtung einer Sharia Konformen Wirtschaft einhergeht/eihergehen soll.

    Wie sowas „International“ aussieht gabs die Tage als Werbung auf CNN:
    http://www.hdcglobal.com/publisher/gi_halal_world_tv_series
    dahinter steckt:
    http://www.hdcglobal.com

    Und das ist schon grosses „Kino“.

  10. Mich würde mal interessieren, wenn Moslems ihren Kindern so tolle Namen geben dürfen, darf ich dann meine Kinder auch „Blitzkrieg“ und „Volkssturm“ nennen?

  11. Verzicht auf Alkohol muß nicht unbedingt etwas Schlechtes sein. Wenn ich mir ansehe, wie viele junge Menschen (ich war auch mal jung und kein Chorknabe) sich heute dummsaufen und über kurz oder lang völlig kaputt und zu gar nichts mehr zu gebrauchen sind, dann werde ich nachdenklich.

    Wir konnten aus unseren wilden Jahren – und aus uns – noch was machen, aber für meinen Geschmack gibt es heutzutage zu viele junge Zombies die seelisch und moralisch toter (gibt‘ diese Steigerungsform überhaupt?) sind als jeder zuschanden gesoffene Straßenpenner zu unserer Zeit das je war.

    Diese Leute sind dann verloren. Für sich und für die Allgemeinheit nur noch eine Last. Von daher wäre etwas mehr Zurückhaltung bei zerstörerischen Drogen durchaus zu begrüßen.

  12. #12 ComebAck (02. Jan 2012 19:44)

    Das nannte man früher doch Kindersekt ?

    Aber wie man sieht ist Halal ein riesen Markt, vorallem kann man den Schrott völlig überteuert verkaufen.

  13. Wissen die Moslems eigentlich das Shisharauchen noch kränker macht als Nikotin?

    Aber egal, wir zahlen ja für sie mit unseren Krankenkassenbeiträgen mit.

  14. Der Ribéry ist ja selbst eine (Wasser-) Pfeife!

    Ein Surhaxerl wird’s dort wohl auch nicht geben.

  15. Der Weinbau in Algerien geht wie in vielen Mittelmeerländern auf die Phönizier und Griechen zurück. Später betrieben dann die Römer Weinbau in größerer Menge. Durch die Ausbreitung des Islam kam die Weinproduktion fast völlig zum Erliegen und wurde auf Tafeltrauben umgestellt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Weinbau_in_Algerien

    Da werden unsere Winser in Deutschland aber kulturell bereichert, wenn in ein paar Jahren die Anhänger dieser komischen Religion hier das Sagen haben.

    Dann ist es aus mit Silvaner, Müller-Turgau, usw. Auch gibt es dann keine gemütlichen Besenwirtschaften mehr. Dann können unsere Winser nur noch schariagemäß Rosinen produzieren. Auch durchgeknallte rotgrüne islamverstehende Bio-Weinanbauer werden dann kotzen! (grins!)

  16. Shisha ist was feines, rauche ich auch ab und zu. schmeckt wesentlich besser als Zigaretten. In den Läden, in denen ich sowas rauche (z.B. Sportbars) schenken sie aber alle auch Alkohol aus. Als gläubiger Muslim darf er das wohl gemäß einem Hadith nicht; aber mein Gott es gibt nun wirklich schlimmeres als ein Lokal ohne Alkohol. So ein Etablissement wäre übrigens nicht nur für strenggläubige Moslems geeignet, sondern auch z.B. für trockene Alkoholiker, Personen mit Alkoholintoleranz oder einfach Leute, die mal keinen Bock auf Besoffene haben. Da muss man kein Drama draus machen, zumal er ja auch sowieso als Fußballspieler genug Kohle verdient. Ich jedenfalls finde die Shisha-Kultur deutlich angenehmer als die Zigaretten-Kultur (fehlendes Teer und CO; folglich: fehlendes Passivrauchen), und über den Geschmack lässt sich bekanntlich immer streiten. Ich bin zwar Schalke-Fan, trotzdem wünsche ich ihm viel Erfolg. Und so schwer wird es wohl nicht sein, in einem Land wie Frankreich irgendwo anders an Alkohol zu kommen.

  17. #8 beaniberni (02. Jan 2012 19:35)

    Islamistische Gruppe fordert Christen zum Verlassen des Nordens von Nigeria auf. Das sieht mal wieder nach Blutvergiessen aus, wie immer wenn vom Islam die Rede ist.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13794250/Islamistische-Sekte-stellt-Christen-Ultimatum.html

    P.S.: Der Kommentarbereich von WO ist fast besser als PI 😀

    Ja und das ist gut so! Der Wind beginnt sich zu drehen! Die Meinung der Bevölkerung wird immer mehr politisch unkorrekter. Die Gehirnwäsche vom friedlichen und toleranten Faschischto-Islam lässt sich von unseren Gutmenschen nicht mehr lange aufrecht erhalten.

    😀 😀 😀

  18. @ #21 Dragonslayer

    Da werden unsere Winser in Deutschland aber kulturell bereichert, wenn in ein paar Jahren die Anhänger dieser komischen Religion hier das Sagen haben.

    Ich korrigiere mal zu „Winzer“. Das sieht sonst zu böse aus. 🙂

  19. #5 Meckerbock

    Ja gute Idee. Schließlich hat ja auch die Boxlegende Muhammed Ali nach seiner Konvertierung gedroht, dass er jeden KO schlägt, der ihn noch mit seinem alten Namen, Cassius Clay betitelt. Da ist auch im Falle Riberys vielleicht besser für die Gesundheit der Sportreporter ihn künftig Bilal Yusuf Mohammed zu nennen. OK, dann müssen aber die Bayernfans leider Abschied von ihrem Traumduo „Robbery“ nehmen 😉

  20. #25 Wilhelmine (02. Jan 2012 20:06)

    Junge (17) im Berliner U-Bahnhof totgestochen

    20 Angeklagte und keiner muss in den Knast.

    —————–

    So lange die sich untereinander bekriegen!

  21. #22 antilinker

    Dir ist aber hoffentlich bewusst, dass Shisha zu rauchen sogar noch ungesunder ist als Tabakrauchen. Und nicht zuletzt erlitten vor ein paar Tagen in Griesheim 15 Personen eine CO-Vergiftung und der Laden wurde geschlossen…

  22. Sorry, aber mit solchen Artikel schießt Ihr übers Ziel hinaus und verbreitet selber so eine Art von PC, nach dem Motto: Wer nicht mitsäuft (oder: alles so macht, wie es bei uns sonst üblich ist), ist suspekt. Es gibt wirklich Schlimmeres am Islam als das Alkoholverbot – an das sich die Mohammedaner genau so wenig zuverlässig halten wie die Christen an alle im Christentum bestehenden Ge- und Verbote.

    Wir sollten uns einig sein, dass jeder tun und lassen kann, was er will, solange er keinen anderen zu etwas zwingt oder schädigt und sich an die Gesetze in dem Land hält, wo er lebt. Das gilt auch für Religionszugehörigkeit und -ausübung. Und da kann ich bei der Kneipe von Ribery oder wie auch immer er jetzt heißen soll nichts Verwerfliches entdecken.

  23. #32 KDL (02. Jan 2012 20:19)

    #22 antilinker

    Nicht zu vergessen das Tonnenweise illegaler und toxischer Wasserpfeiffentabak ins Land geschmuggelt wird.

    Für Wasserpfeiffenläden Besitzer ein gutes Geschäft- weil ohne UmSt, Mwst, Tabaksteuer.

  24. Schwert des Islams als Name?
    Das ist doch in Ordnung. Denn immerhin blamiert sich dieser (noch kleine) Mohammedaner bis auf die Socken, wenn er später nicht halten kann, was sein Name verspricht 🙂

  25. Da sind mir ein paar Betrunkene in einer ordentlichen Kneipe allemal lieber als das „Klientel“ was sich im allgemeinen in Shisha-Bars rumtreibt. Das trifft zumindest für die zu, die ich bis jetzt gesehen habe. Und für die Leute mit Akoholintoleranz gibt es doch Cafés und in Cocktailbars gibt es auch wunderbare alkoholfreie Cocktails.

  26. Ich glaube,dass es wesentlich wichtigere Sachen gibt,als eine Bar ohne Alkohol.
    Was soll uns sowas hier bringen,ausser Häme?

    Ich halte von Ribery auch nicht viel und sehe manche Sachen an dem fragwürdig,aber der Artikel hier in der Art ist überzogen.

  27. @ #33 Enoch Arden

    Du hast die Kernaussage des Artikels nicht kapiert. Er amüsiert sich über die bei den meisten Konvertermiten verbreitete Phobie, nicht „islamisch“ genug zu sein, lustig.

  28. @Gourmet
    Ich habe so ein Gen,dies hat mich schon zu DDR-Zeiten nicht getäuscht. Wenn jemand etwas im Zwang von Dir will-dann sag erstmal nein Danke. Mit anderen Worten,ich bestimme, was gut oder schlecht für mich ist, aber auf keinen Fall ein zugereister Geisteskranker, der im fahlen Licht des Lagerfeuers irgendwelche Schatten gesehen hat. Erst recht nicht ein Konvertit, der eigentlich noch seine Pubertät vor sich hat, siehe
    Pierre Vogel.

  29. #22 Dragonslayer (02. Jan 2012 19:56)

    Ja, dann können unsere Winser nur noch winseln!

    Zum Glück gibt’s bei uns noch echte Wengerter!

  30. Ich bin auch der Meinung, es sollte jeder tun und lassen dürfen wie er mag – mit oder ohne Alkohol, mit oder ohne Zigaretten oder Shisha, mit oder ohne Schweinehaxen – das passt alles schon. Ist mir alles recht.

    Das Problem fängt natürlich da an, wo eine bösartige Ideologie ihren Anhängern und indirekt allen anderen vorschreiben will, wie man zu leben hat.

    Und das Unbehagen an den Shisha-Bars ist für mich so zu deuten, dass dem Vormals-Mehrheits-Deutschen damit irgendwie ins Bewusstsein rückt, dass die Mehrheitsverhältnisse sich grade umkehren – oder das bereits getan haben!

  31. Fußballer Ribéry eröffnet alkoholfreie Bar

    Minderjährige Prostituierte dürfen eben nur in einer Milchbar anschaffen gehen.

  32. Ist sein gutes Recht, so einen Schuppen zu eröffnen. Ich glaube kaum, dass sich die französischen Gesetze soviel von unseren unterscheiden.
    Und im Hinblick auf wahrscheinlich bevorstehende Gesetze in Europa ist er sogar noch recht zukunftsicher.

  33. Ribery hat doch alles richtig gemacht. Wer sich ständig daneben benimmt und dies oft noch lustig findet, gerne Sex im Bordell mit einer Minderjährigen hat, manchmal die Selbstbeherrschung verliert und auch sonst nicht soo oberhelle rüberkommt, der ist beim Islam an der richtigen Adresse und wird dort Personen ähnlicher Mentalität antreffen.

  34. Der mit einer Algerierin verheiratete Bio-Franzose und getaufte Katholik ist bereits im Februar 2006 zum Islam übergetreten

    Es gibt drei Alternativen, wenn ein getaufter Katholik – vor allem angesichts des Vergleichs des Jesus Christus mit Mohammed und der Lehren – zum Islam konvertiert:

    1. Der Mann hat keinen Charakter, ist schwach und ein Idiot.

    2. Er bevorzugt das für muslimische Männer doch relativ „angenehme“ Leben im Islam. Da ein Leben als Moslem aber auch mit Gefahren und Zwang verbunden ist, sollte man besser auf die „Annehmlichkeiten“ verzichten.

    3. Er ist schwanzgesteuert, und zwar so sehr, dass er alles verrät, seine Kultur und seinen Glauben, sich den islamischen Zwängen beugt und konvertiert, nur damit er seine Algerierin heiraten kann, und das nennt er dann Liebe. Man könnte auch sagen „Unterleibskonvertit“.

    Möglicherweise treffen aber auch alle 3 Punkte zu.

  35. #46 wien1529

    heisst der französische apfelschnaps nicht calvados?

    Richtig, aber umgangssprachlich kürzt er sich in Frankreich „Calva“ ab.

  36. Ich sehe in alkoholfreien Bars jetzt auch nicht wirklich ein Problem. Wenn es dafür einen Markt gibt, meinetwegen. Jeder kann ja in die Bar gehen in die er oder sie will.

  37. #18 Irish_boy_with_german_Father (02. Jan 2012 19:52)

    #12 ComebAck (02. Jan 2012 19:44)

    Das nannte man früher doch Kindersekt ?

    Aber wie man sieht ist Halal ein riesen Markt, vorallem kann man den Schrott völlig überteuert verkaufen.

    @Irish_boy_with_german_Father
    Naja Robbie Bubble wars nicht, ich meine mal mindestens ne Söhnlein ne MM und noch so zwei drei „altbekannte“ Sorten.
    Und was daß verkaufen angeht, wenn es am Ende dann nur noch den Halalalalala Schrott gibt, wirds „ätzend“….

  38. Bin ich der einzige, der die gebürtigen Moslems nicht mag, Konvertiten aber zutiefst hasst?

  39. #50 dergeistderstetsverneint (02. Jan 2012 22:24)

    Ich sehe in alkoholfreien Bars jetzt auch nicht wirklich ein Problem. Wenn es dafür einen Markt gibt, meinetwegen. Jeder kann ja in die Bar gehen in die er oder sie will.

    Sie haben es immer noch nicht verstanden! Nicht alkoholfreie Bars sind das Problem. Als Antialkoholiker, Nichtraucher und Vegetarier begrüße ich sogar solche Kneipen!

    Das Problem ist der intolerante Islam. Die Moslems werden nach der Machtergreifung gemäß ihres Korans Alkohol für Menschen mit einem anderen Glauben einfach verbieten.

    Denn die Toleranz, die die Anhänger dieser eigenartigen Religion-Ideologie immer so lautstark von uns einfordern, haben die komischerweise absolut selber nicht!

    Alles klar? Die Moslems mit ihrer faschistischen Weltbild verbieten ganz einfach alles was ihn ihren Augen unislamisch ist.

    Und das ist das Problem!

  40. #50 dergeistderstetsverneint

    Locker bleiben, hier geht es wohl nicht um die Frage „alkoholfrei“, sondern darum, dass uns die eigenen Leute zu Shisha-Rauchern & mehr konvertieren wollen… Ribéry verkauft seine Vorfahren, die vor Poitiers mit Mühe die Islamisierung Europas schon ein paar Jahrhunderte früher aufhalten mussten.

  41. Zum 1. Jan. 2012 gab es einen Artikel mit dem Titel: “Welt”-Kommentarbereich fast 100% PI…
    Ich schrieb diesen Kommentar:
    #42 King of Egypt (01. Jan 2012 14:45)
    Der Student malte ein Schwein mit einem langen schwarzen Bart und einen Turban auf dem Kopf und veröffentliche dieses Bild in seinem Face-Book Account. Wer sagte, dass das Bild Mohammed verkörpere?? Einfach verrückt…
    Gestern war auf dem Tahrirplatz der Chor der ev. Kirche Ägyptens zusammen mit einer Million Menschenschar von Christen und verschleierte Musliminnen…Sie sangen christliche Lieder für den Frieden in Ägypten: keiner trank Alkohol und keiner tanzte Disco…Als die Pastoren Lieder anstimmten mit dem Ende Halleluja, riefen die Musliminnen ihnen zu: Christ und Muslim sind Hand in Hand! Wir sind alle Ägypter! Ägypten zuerst!…Die muslimischen Frauen verstanden nicht, was Halleluja bedeutet, wollten aber teilhaben an dem Gebet…Viele Heilungswunder geschahen und viele muslimische Frauen weinten laut, sie trugen alle Kerzen in ihren Händen sowie die ägyptischen Fahnen…Es war wie bei der Montagsdemos in Leipzig…Ein Mitglied der Muslimbruderschaft sagte im Fernsehen, er sei gekommen, um eine Trauerrede wegen der ermordeten Christen von Al-Kidisin-Kirche in Alexandrien abzuhalten und den Christen Trost zu spenden beim Jahresgedenken…Aber zu seinem Erstaunen habe er sie fröhlich vorgefunden, singend und betend und friedlich..Er konnte sich nicht erklären, warum? Und er hat das Papier mit seinem Nachruf zerrissen und freut sich nun, dabeigewesen zu sein…Ja, Wunder geschehen immer noch auf dem Tahrir-Platz und niemand berichtet davon…auch egal.
    Daraufhin fragte mich yam850, Kommentar 55, nach einen Videoclip, der dies zeigen würde…
    Kommentator Nr. 108 noreli war daraufhin sehr ironisch und hämisch…
    Ich wollte den Link auf Englisch durchgeben, da war der Kommentarbereich bereits abgeschlossen…Auf Arabisch hätte es keinen Sinn gemacht…
    Hier ist der Link:

    Tahrir Square 2012 Celebration
    und
    Wonderful New Years Eva at Tahrir Square 2011/2012

  42. Der mit einer Algerierin verheiratete Bio-Franzose und getaufte Katholik ist bereits im Februar 2006 zum Islam übergetreten und hat den islamischen Namen Bilal Yusuf Mohammed angenommen.

    Hat er sich beschneiden lassen?

    Tut aber weh… 🙂

  43. „seine 2009 erfolgte Mekka-Reise “

    Dann müsste er doch eigentlich Hadschi Bilal Yusuf Mohammed heissen, oder?

  44. @ #37 widerstand

    „…,aber der Artikel hier in der Art ist überzogen. …“

    Wie bitte? Er ist eher noch zu milde! ;-(

  45. #58 Stefan Cel Mare (02. Jan 2012 23:09)
    “seine 2009 erfolgte Mekka-Reise ”

    Dann müsste er doch eigentlich Hadschi Bilal Yusuf Mohammed heissen, oder?

    ————————————————————-

    Hadschi Bilal Yusuf Mohammed Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah !! 😆

    http://tinyurl.com/6sj8m6v

  46. #32 KDL (02. Jan 2012 20:19)

    #22 antilinker

    Und ihr glaubt das? Also ich glaube es nicht. Und in einem Restaurant, wo gegrillt wird, dürfte das CO doch wohl eher vom Grill her kommen.

    Shischa funktioniert übrigens ähnlich der elektrischen Zigarette. Die ist auch gesünder. Trotzdem wollen sie die Grünen in NRW verbieten, weil es noch an Studien über die angebliche Gefährlichkeit mangelt. Und das obwohl die Grünen doch meines Wissens auch diejenigen sind, die eine Freigabe von Weed wünschen (und das das noch viel mehr qualmt, abgesehen davon, dass es auch noch berauscht, dürfte allgemein bekannt sein.

  47. #63 Kmehl3ber (03. Jan 2012 00:13)

    Hallo Franck, ich wünsche dir viel Glück mit deiner Kneipe. Ich glaub das wirst du auch brauchen. Liebe Grüße

    Bitte den Kerl nicht beleidigen (Fußballer sind auch Menschen).
    Er heißt jetzt nicht Frank, sondern Bilal Yusuf Mohammed.

    Also:
    Hallo, Bilal Yusuf Mohammed, …

  48. Mal ganz ehrlich: Hier versucht einer sein Gewissen frei zu kaufen. Da ist mir der bunga-bunga Bärlustconi schon tausend Mal sympathischer.

  49. Ich hab ihn doch nicht beleidigt. Ich kann mir den langen Namen einfach nicht merken. Und ich hab sicherlich noch einen anderen Namen für diesen Menschen, der viel mehr beleidigend wäre 😉

  50. Ich möchte ja nicht unfair sein. Trotzdem sei hier verwiesen auf die minderjährige Nutte, die sich der schöne Franck für viel Geld einfliegen ließ. Ziemlich daneben eigentlich für ehrfürchtige Moslems.
    Ribery wäre auch einer der wenigen Kocker die nicht (zumindest ab und zu) mal einen hinter die Binde kippen würde. Offiziell stammt seine Narbe im Gesicht ja von einem Autounfall – nun denn, wir wollen das mal glauben…

    Die ach so verschwiegenen Sportjournalisten aus dem näheren Umfeld halten doch bloß die Klappe, weil sie durch das Nichtverbreiten delikater Details besser an interne Infos herankommen.

    Sie wissen nahezu alles. Wer wen vögelt, wer fremdgeht, wer Unsummen verzockt, wer schwul oder bisexuell ist, wer säuft bis zum Exzess etcetera pepe.
    Eine verlogene Profiteursclique die kräftig am tumben Fan verdient!

  51. „nachdem die Franzosen Bilal Yusuf Mohammed-Ribéry gerade mit satten 69% zur nervigsten Sportpersönlichkeit des Jahres gewählt haben.“

    Wusste bis vor kurzem auch nicht, dass er zu den unbeliebtesten Sportlern Frankreichs gehört. Ein Bekannter, seit über 20 Jahren wohnhaft in Caen, erzählte mir letzten Sommer beiläufig davon, und nachdem ich ihm sagte welch positives Bild man hier trotz seiner Eskapaden von ihm hat, entwickelte sich zwangsläufig ein interessantes Gespräch über die Macht der Medien, speziell der BILD-Zeitung in Deutschland, die die unglaubliche Macht hat Realitäten zu verwischen und zumindest für eine gewisse Zeit Scheinrealitäten zu inszenieren.

  52. #40 Erwin Rommel (02. Jan 2012 21:00) @Gourmet
    Ich habe so ein Gen,dies hat mich schon zu DDR-Zeiten nicht getäuscht. Wenn jemand etwas im Zwang von Dir will-dann sag erstmal nein Danke. Mit anderen Worten,ich bestimme, was gut oder schlecht für mich ist, aber auf keinen Fall ein zugereister Geisteskranker, der im fahlen Licht des Lagerfeuers irgendwelche Schatten gesehen hat. Erst recht nicht ein Konvertit, der eigentlich noch seine Pubertät vor sich hat, siehe
    Pierre Vogel.

    Es ist für Deutschland überlebenswichtig, daß sich seine junge Generation nicht blödsäuft. Wer blödgesoffen ist kann nicht mehr denken, wer blödgesoffen ist kann nicht mehr kämpfen, wer sich blödsäuft macht dem Feind die allergrößte Freude, weil er dann nämlich genau ins Klischee vom blödgesoffenen Rechten paßt.

    Früher mal war ich auch der Meinung, daß ein kleiner Freudenrausch nichts schadet. Heute weiß ich es besser – im politischen Kampf ums Überleben von Freiheit und Eigenständigkeit muß man nüchtern sein und klar denken können. Diese sehr wertvolle Erkenntnis verdanke ich übrigens einem Feind Deutschlands. Man kann wichtige Dinge auch vom Feind lernen.

    Besoffene ziehen in jedem Kampf – ganz gleich ob mit geistigen Mitteln oder mit der Faust den kürzeren. Weil Besoffene unbeholfen, reaktionsschwach und tölpelhaft agieren.

  53. #52 Feniks (02. Jan 2012 22:28)

    Bin ich der einzige, der die gebürtigen Moslems nicht mag, Konvertiten aber zutiefst hasst?

    Traditionellerweise nennt man solche:
    – Abtrünnige
    – Renegaten
    – Überläufer
    – Verräter
    usw.

    Man fragt sich dann, was bei denen schief lief.

  54. Rauchen in öffentlichen Restaurants?

    So eine gesundheitsgefährdende Sauerei!

    Ribery ist ein Paradebeispiel dafür, dass KonvertTitt_Innen weitaus gefährlicher sind als homegrown Sprenggläubige – siehe auch Biervogel!

    Jedesmal wenn sich „Bilal Yussuf Mohammed“ die Handflächen vor einem Spiel ableckt bekomme ich einen Ekel….

    ABER ER IST NICHT DER EINZIGE!

    Wer die Lust auf Fussball verlieren möchte lese folgenden Link:

    http://www.spox.com/myspox/blogdetail/muslimische-fussballspieler-,30192,620.html?COMORD=2

    semper PI!

  55. Franck Ribéry ist reich!
    Er kann eine Kneipenpleite locker wegstecken!

    Mit Blick auf die Erfahrungen in der US-Amerikanischen Prohibition vermute ich bei sowas übringens eher das der Alkohol unter der Ladentheke verkauft wird. Sorry aber nach dem was man dort lernen kann ist es unmöglich einem ganzen Volk den Alkohol vorzuenthalten. Und dann ist eine „alkoholfreie Kneipe“ eher ein sehr gutes Geschäft.

  56. So ne Scheiße habe ich neulich auch gesehen. Dick und fett an der Scheibe:

    Alkoholfreies Familienrestaurenat. HALAL

    Kein Scherz! Fehlt nur noch der Zusatz:

    Keine Ungläubigen Schweinefresser erwünscht. Getrennte Räume für Männer und Wurfmaschinen

  57. Ich weiß überhaupt nicht, was ihr alle gegen Ribéry habt?
    Meine Güte, der folgt Mohammed doch auf Haaresbreite, wenn er junge Mädchen für seine Zwecke (miss)braucht.
    Sein Handeln werte ich als konsequent.
    Ist doch schön, wenn man weiss woran man ist, oder?

Comments are closed.