Tatsächlich muss man bei allgemeinem Kirchenvandalismus vier Haupttätergruppen unterscheiden: Linke, Nazis, Recht-Gläubige und „Langeweile“! Soziale und kulturelle Strukturen im Wohnumfeld sowie offizielle politische, mediale und religiöse Positionierungen könnten aber über Tätergruppen aufklären. Könnten! Wenn man es wollte. Was ist geschehen und warum sind alle ratlos?

Der WDR berichtet in der Aktuellen Stunde:

Zerstörte Scheiben, Schmierereien, Sylvesterböller in Gemeinderäumen – die Kirchen im Duisburger Norden sind in den letzten Wochen massiv angegriffen worden. Geistliche und Gemeindemitglieder sind ratlos.

Tatort-Begehung mit der Polizei: Auch am Sonntagmorgen (05.02.2012) musste Pfarrer Heinz-Georg Aßmann wieder Zerstörungen an seiner Kirche zur Anzeige bringen. Diesmal wurde das Fallrohr der Dachrinne abgerissen. Erst vor Tagen wurden hier fünf Fensterscheiben eingeworfen. Auch Schmierereien gibt es regelmäßig an dem hundertfünfzig Jahre alten Gotteshaus.

Die katholische St. Ewaldi-Kirche, die sich nur einen Kilometer entfernt befindet, ist ebenfalls Angriffen dieser Art ausgesetzt.

Im Videobericht taucht an einer Wand als Schmiererei das Wort „Mustafa“ auf und von Jugendlichen einer Großfamilie wird berichtet. Wir wissen es nicht, wer nun genau von den vier Haupttätergruppen gemeint ist, Bekennerschreiben gibt es nicht?

PI-Beiträge zum Thema:

» Zerstörungen in Kirchen im Duisburger Norden
» Duisburg: Protest gegen Kirchenschließungen

(Spürnase: BePe)

Bild: Foto von Vandalismus auch dokumentiert im WDR-Bericht

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

58 KOMMENTARE

  1. In Duisburg haben doch die Muslime dafür gestimmt, dass die Kirchen erhalten bleiben. Jetzt kann sich jeder seinen Teil denken.

  2. Vermutlich räächtzpopulistische Provokateure die Stimmung gegen friedfertige Muslime machen wollen!

    Der Verfassungsschutz sollte endlich aktiv werden und alles und jeden räächtz der SPD beobachten!

  3. Man gebe in google mal „Weihwasser urinieren“ ein und wird erstaunliche Ergebnisse erhalten. Quer durchs Land treten „auf einmal“ in den unterschiedlichsten Orten diese „Phänomene“ auf. Dieses massenphänomen ist nur noch keinem Journalsiten aufgefallen

    Klar, jeder weiß wer das war, jeder weiß wo dieser Demütigungsrituale herkommen aber in der Lügen– und Märechenwelt darfs halt keiner sagen.

    Außer hier hats mal einer sagen dürfen, ob dernun vom VS beobachtet wird:

    http://www.youtube.com/watch?v=cl7aZO_Ee9I

    Das gute daran ist, daß die Epizentren der Gutmenschenideologie von den Ergebnissen ihrer verquarzten Ideologie eingeholt werden undnun selbst mit der Realität umgehen müssen

    😉

    Und jeder hat es ihnen vorasugesagt, der nur um ein 5erl Hirn im Kasten hatte.

    Aber die Verantwortlichen Gutmenschen lügen weiter wie ein Schuljunge, der einen ersten Porno gesehen hat.

  4. Linke, Nazis und Gelangweilte hatten Jahrzehnte Zeit für solche Untaten. Soweit ich mich erinnern kann, nahm das bisher aber nicht überhand. Auch sog. Kunstraub war eher ein seltenes Ereignis.

    Wenn das heute zu einem maßgeblichen Problem wird und in der Zukunft sich noch steigern wird, dann ist doch klar, wer die Verbrecher sind.

    Zumindest ist der Verdacht berechtigt, daß es die ant-christlichen Eroberer sind. Warten wir mal ab. Es ist auch klar, daß es nicht gegen die Christen allein geht (die werden hier ja immer weniger), es soll unsere abendländische Gesellschaft ins Herz treffen.

  5. Vom Abreißen vom Fallrohren – auch bei Kirchen – kann man sehr oft in den Polizeimeldungen lesen.

    Täter sind in der Regel Zigeuner, bzw. um es politisch korrekt zu sagen: Osteuropäer, die als plündernde Metalldiebe die Rohre zu Geld machen.

  6. Es gibt noch eine 5. Gruppierung, die dem Kirchenvandalismus fröhnt :
    Satanisten
    Die in den 90ern zahlreich abgebrannten norwegischen Stabkirchen finden darin ihre Ursache, aber auch viele möglicherweise unter Gruppe 4 („Langeweile“) abgebuchte Pentagramm-Schmierereien:
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/norwegen-legt-ein-teures-programm-zum-schutz-von-kirchen-auf—viele-wurden-von-jugendlichen-satanisten-angezuendet-die-flammen-des-teufels,10810590,9173714.html

  7. Wo liegt Düsbürg eigentlich(?), in Deutschland wohl nicht, denn da gibt es den ererbten Glauben.

  8. Geistliche und Gemeindemitglieder sind ratlos.

    Sarrazin sagt:
    „Keiner ist so blind wie der, der nicht sehen will.“
    oder sagte das ein anderer?

  9. Mai, der Pfarrer wurde von ausländischen Jugendlichen bedroht. Waren das polnische Kinder? Oder italienische Kinder?

    Nein, es waren mit großer Sicherheit muslimische Kinder. Der Hass auf die Kirchen kommt direkt aus dem Islam. Mustafa kommt aus dem Arabischen und ist ein Titel von Mohammed. Es bedeutet der Auserwählte.

    Das sind die Vorboten des Bügerkrieges auf den wir zusteuern, wenn wir diese Entwicklung nicht aufhalten.

  10. Das Thema ist hier weit verfehlt!
    Kirchen sind beschädigt. Da ist jegliche Fragerei nach den Tätern völlig überflüssig! Wer das nicht wahrhaben will, sollte das handbuch für Terror und Gewalt (Koran) einfach selbst lesen.

  11. Ich bin fassungslos.
    Man nicht gläubig sein, auch kein Christ, aber die steinernen Zeugnisse unserer Kultur schon wieder zu schänden, das ist unfassbar.

    Leider ist das alles in diesem Lande schon häufig, nur wird darüber nicht berichtet, jedenfalls nicht BRD-weit.
    Man stelle sich vor, das wäre mit einer Moschee passier, die ARD und ZDF hätten Sondersendungen eingeschoben.

  12. Lasst mich raten: Die Moscheen im Umland sind unversehrt!

    Wer könnte das gewesen sein? Mustafa…könnte auch das Söhnchen einer linksgrünen Familie sein, der mit seinem Bruder Björn und seiner Schwester Anna-Katharina „on tour“ aus Protest gegen den ständigen Kindesmißbrauch einige Scheiben eingeschmissen hat. Die kleine 13-jährige Aischa, war diesmal nicht dabei, weil sie zum Heiraten in die Türkei fahren musste.

    Junge Leute…so sind sie eben..

  13. Kirchenschändung ist ein Angriff auf das Grundrecht der freien Religionsausübung und sollte zwingend eine lange Haftstrafe und/oder eine Ausweisung bewirken.

    In Saudi Arabien könnte man froh sein, wenn es für eine Moscheeschändung nur solche Strafen gibt.

  14. Sowas musste doch irgendwann kommen. Würde da Christian, Andrej, Mateusz, Lorenzo oder ein sonstiger üblicher christlich-europäischer Name, dann wäre es wirklich etwas besonderes, aber sonst…

  15. Das mit dem „Mustafa“ ist natürlich suggestiv!!!

    Sowas kann auch ein Nazi machen!!! So wie Hakenkreuze (richtig herum) die Linken machen oder Muslime (falsch herum)…

    Das kann man natürlich nicht verallgemeinern…

    Böse faschistische Muslime haben dazu gelernt. Die „Scharia-Gläubigen“ sind nicht so subtil…

  16. Daran muss sich diese Gesellschaft gewoehnen, so wie sie immer zahlreicher werden, so werden sie aus der Deckung treten und einfordern, dass sich gefaelligst diese feige Gesellschaft, deren Polizei nicht das Gesetz durchsetzt, sich gefaelligst an ihre Vorstellungen d.h Scharia Koran zu halten hat, habe Mitleid (wenn auch beschraenktes) mit der Generation die dies in voller Wucht ueber sich ergehen lassen muss.

    Wer die Zeichen der Zeit uebersieht, wo er noch handeln kann, kommt zu spaet.

  17. Wäre doch die Aufschrift „Hans“ gewesen…

    dann wäre uns ein über den Buchstaben „f“ nachdenkend erspart geblieben…

    Beim Namen klar die Antifa! Bzgl. Scheiben die Jugend-Moslems…

    Sie arbeiten ineinander aber niemals miteinander: Scherer 8!

    (Für mich Wort des Jahres! Das Jahr ist jung, wer weiß, evtl. noch Unwort?)

    Scherer 8

    Für Feigheit und Unterwürfigkeit…

  18. Die Bielefelder Migrationssoziologie (Heitmeyer und Bredehorst, Journal of Antifa Sciences, 2008, 18-88) spricht vom „Scherer8-Effekt“:

    http://www.uni-bielefeld.de/ikg/gmf/aeusserungsformen.html

    Der „Scherer8-Effekt“ bezeichnet die Deflektion des offensichtlichen TäterInnenkreises auf imaginäre Gruppen um die wahren Ursachen effektiv verschweigen zu können und dennoch innerlich das Weltbild nicht verändern zu müssen.

    Bennant wurde dieser Effekt nach dem linksalternativen Wohnprojekt „Scherer8“ in Berlin, nachdem klassische antifaschistische Erklärungsmuster massiv versagten. Scherer8 galt in grünen Kreisen als das „Fukushima der Antifabewegung“.

  19. #13 Bhigr (06. Feb 2012 00:19)

    Mai, der Pfarrer wurde von ausländischen Jugendlichen bedroht. Waren das polnische Kinder? Oder italienische Kinder?

    In jedem Falle waren es katholische Extremisten.. 🙂

  20. Schulgottesdienst ohne Schändung des Sakralbaus nd doch rassistische Kritik von der SPD, Ude-Gelsenkirchen wird sicher Ärger von Ude-München bekommen, bis hin zum Parteiausschluss:

    http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/schulgottesdienst-in-moschee-beschaeftigt-politik-id6312875.html

    Schulgottesdienst in Moschee beschäftigt Politik

    03.02.2012 | 17:48 Uhr

    Gelsenkirchen.Dieser Einschulungsgottesdienst hatte den SPD-Stadtverordneten Albert Ude stutzig gemacht und ihn zu einer Anfrage im Bildungsausschuss veranlasst:

    Die Feier für die Erstklässler der Gemeinschaftsgrundschule an der Wanner Straße fand 2011 nämlich in der Moschee an der Kesselstraße statt. Die Verwaltung recherchierte – und in der jüngsten Sitzung des Gremiums am Donnerstag gab es Antworten. Demnach sei die Vorbereitungszeit für den Einschulungs-Gottesdienst wegen der Einführung des „Gemeinsamen Unterrichts“ so verdichtet, dass man gerne die Einladung der Moschee angenommen habe.

    Die türkische Ansprache zur Feier sei in Teilen ins Deutsche übersetzt worden. Von insgesamt 140 angemeldeten Kindern gehören 83 dem islamischen Glauben an, lediglich 26 Kinder sind getauft. Soweit die Fakten. Schulamtsdirektorin Sabine Metelmann, die weitergehend geforscht hatte, formulierte ihre Kritik behutsam: „Wir befinden uns auf einem sehr, sehr schmalen Grat, was diese Veranstaltung angeht.“

    Einschulungsfeiern müssen in deutscher Sprache gehalten werden

    Grundsätzlich müssten Einschulungsfeiern in deutscher Sprache gehalten werden. Bei Nutzung anderer Örtlichkeiten als einer Kirche sollten auf jeden Fall Amtsträger der anderen Konfessionen an der Feier teilnehmen, Kinder und Eltern müsse der Besuch der Feier freigestellt sein. Ein Ausschussvertreter gab später zu bedenken, dass die Moschee Milli Görüs gehöre. Wobei es sich, das zum Hintergrund, um eine in Deutschland äußerst umstrittene islamistische Organisation handelt.

  21. „Ich fick deinen Gott“

    Das waren sicher Rechtsradikale getarnt als Ausländer um die Islamophobie weiterhin im Volk zu verbreiten.

    Ich kann dieses Pack langsam nicht mehr ertragen …

  22. Dann müssen die Kirchen im Duisburger Norden es eben machen, wie die Grossmoschee in Marxloh. An allen vier Ecken Kameras mit Infrarotscheinwerfer.

  23. Sowas, und da heisst es immer, die Mustafas würden ganz pöhse ausgerenzt.

    Bei Verbrechen, Vandalismus, Gewalttaten und Kulturschändung sind die Mustafas ziemlich weit fortgeschritten mit ihrer Integraton.

  24. Sowas, und da heisst es immer, die Mustafas würden ganz pöhse ausgegrenzt.

    Bei Verbrechen, Vandalismus, Gewalttaten und Kulturschändung sind die Mustafas ziemlich weit fortgeschritten mit ihrer Integraton.

  25. Kein Grund zur Panik. Ein Vorgeschmack auf die Zukunft Europas. Wird Zeit das auch der letzte Toleranzromantische Gutmensch endlich aus seinem Dornröschenschlaf erwacht und diese Leute dahin schickt, wo sie hingehören. Anstatt sie mit Wurfprämien und Harz 4 auf unsere kosten zu mästen.

  26. Warum regt sich die Kirche auf. Das geschieht doch alles im Namen Allahs. Und da der cristliche und der muslimische Gott laut der Kirche eins sind, kann der Kirchenvandalismus doch nichts schlechtes sein.

  27. Der amtskirchlich-christliche Schmusekurs mit dem Islam zahlt sich nicht aus.
    Ich gebe denen recht, die diesen Schmusekurs verurteilen.
    Wer seinen eigenen Glauben nicht ernst nimmt, ist bei den Moslems untendurch und erntet nichts als Verachtung…. wem will man das verdenken?

  28. „Wir“ haben eine Unterschicht ins Land gelassen…und wundern uns über die leiblichen Früchte.
    Diese gehen signifikant häufig auf „Erziehungsförderschulen“, falls sie dahin gehen.
    Geistig passiert in ihren Gehirnen nicht viel…dann kommt die Pubertät. Zuhause darf man sich nicht auflehnen, da gibt es sofort Prügel. Wo sollen sie Ihre Wut auslassen, da sie langsam erkennen, dass man sie nicht braucht.
    Sie sind körperlich kräftig und voller Hyperaktivität, jedoch ohne Disziplin. …Keiner gibt Ihnen die Gelegenheit sich etwa in Steinbrüchen abzuarbeiten.
    Drum schaffen sie sich zur Stärkung des Selbstbewusstseins eigene kreative „Arbeitsgelegenheiten“
    Adolf H., möge er in der Hölle schmoren, spannte die Jugend früh in seine Kriegsmaschinerie ein. Bei der HJ durfte man schon mit 14 Jahren den Segelfug üben,
    mit Motorrädern durchs Gelände fahren. Das stärkte das Selbstbewusstsein. Nebenbei wurde technisch-naturwissenschaftliches Wissen vermittelt.- Das Lernen hatte einen direkten Grund.–
    Als Werkstattleiter eines Jugendhauses habe ich folgenden erfolgreichen Versuch unternommen: Habe ein altes defektes Mofa auf den Hof gestellt. Das Endergebnis war, dass sich die Bande selbst organisierte, Ersatzteile kaufte,Schweissen lernte, Regeln für den Fahrbetrieb aufstellte..
    Um die Fahrerlaubnis zu erhalten, habe ich Grundlagenwissen in der Motortechnik zur Bedingung gemacht. Wer fahren wollte, musste dazu errechnen, wieviel Öl auf welche Menge Benzin gehört, beim Mischungsverhältnis 1:50. Nicht leicht, für Schulversager aber plausibel ..Wer nicht tanken kann, kann auch nicht fahren.-Babyschritte zur Bildung.. Wie bei jungen Hunden, den Knochen gibt´s erst nach der Leistung. So einfach.

  29. Alle Ungläubigen sollten sich große schwarze Hunde anschaffen und sie an geeignete Stellen „Gassi“ führen. …und ich sag‘ nicht, wo! 😉

  30. Schon in der Bibel steht:
    „Was der Mensch Sät, wird er ernten.“

    Wenn die offiziellen Repräsentanten der beiden Amtskirchen kriechend und in vorauseilendem Gehorsam den Islam zu einer „abrahamitschen“ Religion erklären; wenn den „lieben Muslimen“ zu ihren Festen gratuliert wird; wenn ein „Dialog“ stattfindet, bei dem sich zwar die Kirchenmitglieder (Christen nach biblischer Definition sind das mit Sicherheit nicht!) in der Moschee informieren dürfen, aber noch nie auch nur ein einziger Imam die Schwelle einer Kirche übertreten hat (die Treffen, die sonst in der Kirche stattfinden würden, finden an „neutralen“ Orten statt; wenn die Kirchen „Islamophobie“ und „Rassismus“ verurteilen; wenn die letzten aufrechten Bibeltreuen, die eine solche Entwicklung kritisieren, „Ketzer“, „Häretiker“ oder einfach „Nazis“ sind;
    wenn sich also die Kirchen so benehmen, daß sie vom Mohammedanismus kaum noch unterscheidbar sind (das ist eines der Ziele des „Tieres“ in der Offenbarung, die Welteinheitsreligion“), dann dürfen sie sich nicht wundern, wenn sie in die mohammedanischen Bruderkriege als Partei verwickelt werden und entsprechende Kollateralschäden davontragen, denn man darf nicht vergessen: die Hauptbetroffenen des mohammedanischen Terrors in all seinen Facetten sind immer noch die Mohammedaner selber.
    Wenn sich die Kirchen dort anbiedern:
    selber schuld, kein Mitleid, aber gar auch überhaupt gar keins!!!!!

    Über die Motive der Priester vor Ort kann man nur rätseln, aber vielleicht haben sie das Zölibat so satt, daß das Versprechen von 72 Jungfrauen … wer weiß?

  31. #36 PeterT. (06. Feb 2012 09:33)

    Keiner gibt Ihnen die Gelegenheit sich etwa in Steinbrüchen abzuarbeiten.

    Coole Idee, aber das wird eine ganze Reihe von hyperventilierenden Bundesempörungsbeauftragten hervorbringen, von wegen „Zuchthaus“-Methoden oder so.
    Aber ich kann als jemand, der mehrere Jahre Ehrenamtlicher in einem Gefängnis war, dieser Idee viel abgewinnen. Die, die dort Arbeit hatten, und war sie noch so schlecht bezahlt (ca. 2 – 4 € /Tag), waren verhältnismäßig ausgeglichen. Die ohne Arbeit hatten regelmäßig Strafen, weil sie irgendeinen Blödsinn angerichtet haben. Und von den Drogenrazzien dort hatte ich ja schon öfter mal berichtet.

  32. #17 felixhenn (06. Feb 2012 01:19)

    Kirchenschändung ist ein Angriff auf das Grundrecht der freien Religionsausübung
    ————-
    Es ist ein Angriff auf unsere Kultur, die seit fast 2000 Jahren auch christlich geprägt ist.
    Wie die Schleifung von Kultur und Werten sich auswirkt, erleben wir ohnehin jeden Tag.
    Den meisten ist es inwzischen völlig egal, was hier abläuft. Sie können nicht einmal mehr ein deutsches Volkslied singen.
    Sie betrachten sich als Europäer.
    Glauben sie, dass sich ein Inder, Japaner, Perser, Araber usw. als Asiat bezeichnen würde?
    Die lassen sich auch nicht ihre Kultur wegnehmen. Hier wird alles bejubelt, wenn es von sonstwoher kommt.

  33. #36 PeterT.

    Nicht nur bei A.H. gab es so was.
    Ich habe in der GST (Gesellschaft für Sport und Technik) mit 16 meinen Motorradführerschein und mit 18 die LKW-Fahrerlaubnis gemacht. Für jeweils 50 Ost-Mark. dafür mussten wir 1x im Jahr am Motorrad-Mehrkampf teilnehmen – Handgranaten-Zielwurf, Luftgewehrschießen und eben auf Zeit mit dem Motorrad durch den Wald brettern. Alles für den Frieden!
    Das was Du im Jugendhaus machst finde ich klasse und es ist genau das, was eigentlich der Staat als Aufgabe Nr. 1 hätte, nämlich den eigenen Nachwuchs zu fördern – unabhängig von irgendwelchen Ideologien. Außerdem ist es die beste Möglichkeit, auch südländische Einwanderer inklusive Moslems aus ihren Strukturen zu lösen und sich zu integrieren. Zugegeben, in einer Diktatur geht das leichter, aber wer sich um die ganze Welt kümmern kann, dem müsste doch die Jugend im eigenen Land auch etwas wert sein. Aber ich träume schon wieder…

  34. #3 Sebastian (05. Feb 2012 22:36)
    …Mustafa ?
    Mmh………
    …ich tippe auf ein Ablenkungsmanöver der Zwickauer Terrorzelle.

    … Du meinst wohl eines Helfers der Zwickauer „Terrorzelle“. Die 2 Mann starke Terroristenvereinigung hat doch kollektiven Selbstmord begangen.

    Da fällt mir ein, durch die Zwickauer „Terroristenvereinigung“ hat das Wort „asymmetrische Kriegsführung“ eine ganz neue Dimension bekommen: 80 Millionen vs. 2 Tote „Terroristen“ 🙂

  35. #3 Sebastian; Ja genau, das machen alles die 2 Uwes aus dem Grab. Oder die Frau hat sich in kürzester Zeit ein Netzwerk aufgebaut, wie die Aryan Brotherhood, bloss grösser.

    #8 Stolze Kartoffel; Wenns keine Kupferrohre sind, dürfte der Aufwand kaum lohnen. Für ne Tonne Stahlschrott gibts grade mal so etwa 80€

  36. Kirchenschändungen haben bald ein Ende, denn die naivdummen LinksgrünInnen im Kalifat Al-Kraft (früher NRW) wollen nun „Integration per Gesetz“:

    http://www.derwesten.de/politik/nrw-will-integration-per-gesetz-besser-regeln-id6320506.html

    NRW will Integration per Gesetz besser regeln

    06.02.2012 | 07:46 Uhr

    NRW will die Talente von Migranten in Schule, Beruf und Kommune besser nutzen. Als erstes Flächenland wird der Landtag in dieser Woche ein Integrationsgesetz beschließen. „Mit 25 Prozent Migranten ist NRW eindeutig ein Einwanderungsland“, sagte Arbeitsminister Guntram Schneider der WAZ.

  37. #43 uli12us (06. Feb 2012 10:10)

    Die Zwickauer Terrorzelle ist eine weltweit agierende Krake mit Armen, so lang wie die deutschen Autobahnen.
    …dagegen ist die AB nur das Schwarze unter dem Fingernagel.

    :mrgreen:

  38. #42 EuroPartisan (06. Feb 2012 09:54)

    …ihre Mitgliederzahl wächst täglich und dürfte mittlerweile in die Millionen gehen !
    …die 2 toten Uwes sind nicht tot, sie wurden erst letztes Wochenende mit einem Kübelwagen auf der A2 gesichtet…!

  39. Das ist doch ein Hilfeschrei! Der arme Mustafa kriegt zu wenig Liebe und Zuneigung. In der Schule wird es sicher von seinen deutschen Kollegen gemobbt und aufgrund seiner Religion ausgegrenzt. Wir müssen uns noch stärker um Integration kümmern. Ironie Off!

  40. Dazu passt der unten kursiv stehende Vorschlag zum merkelschen Zukunftsdialog:
    Wie wollen wir zusammen leben?
    Wie die Faust aufs Auge.

    Dem informierten Islamkritiker wird schnell klar, dass dieser Vorschlag in erster Linie auf die “Religion des Friedens und der Unterwerfung” abzielt.
    Allerdings ist der Islam nicht einmal namentlich erwähnt. Im ausführlichen Kontext jedoch leicht zu verifizieren.
    Der Denkansatz beruht auf ähnlichen Überlegungen, wie diese von Stürzenberger vertreten werden.
    Ausdrücklich wird ein Verbot der Verbreitung von faschistoiden Hetzlehren gefordert sowie menschenrechtswidrigen Praktiken, wie diese auch, basierend auf dem Koran, den Hadithen und dem Schariagesetz, im Islam praktiziert werden.
    Bemerkenswert ist dabei, dass die Vorzensur diesen Vorschlag überhaupt durchgewinkt und veröffentlicht hat.

    Zukunftsdialog
    Vor­schlä­ge

    Einzige Lösung: Das Grundgesetz muss ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten

    am 01.02.2012 um 13:02 Uhr von Rolf Wiemert erstellt

    Grundgesetzwidrige Inhalte von Manifesten und Schriften sowie das darauf basierende Lehren weltanschaulicher, religiöser und glaubensideologischer Klassifizierung, mit der Einstufung von Menschen in höherwertige, minderwertige und nicht lebenswerte Kategorien, die also explizit faschistoide Volksverhetzung schüren, müssen, per Bundesgesetz, generell und ausnahmslos verboten werden.
    Ebenso pseudogesetzliche Lebens- und Verhaltensregeln soweit diese permanent gegen das Grundgesetz verstoßen resp. Verstöße eigenregelimmanent fördern oder vorschreiben.
    Menschengruppen, die sich – gleich mit welcher Begründung oder aufgrund einer manifesten Doktrin – über das Grundgesetz stellen und sich über ihre Mitmenschen erheben dürfen, werden niemals mit Anderen wirklich ZUSAMMEN leben wollen, sondern stets einen solchen Alleinstellungsstatus zu ihrem Vorteil und zur dauerhaften Apartheid nutzen.
    Eine zukünftige Annäherung dieser Menschengruppen an die übrige Bevölkerung fände nicht statt. Das Gegenteil wäre der Fall.
    Das demografisch wohl dringend erforderliche, gruppenübergreifende Vermischen und “Querbeet”-Zusammenleben künftiger Generationen würde nie geschehen.
    Einzige Lösung:
    Das Grundgesetz muss, per Bundesgesetzen, die ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten, durchgesetzt werden.
    Dafür zu sorgen, ist eine der drängendsten politischen Aufgaben unserer Zeit.
    Erkennt die Politik dies nicht mehr rechtzeitig, und handelt sie nicht schnellstmöglich entsprechend, so wird sich das abendländisch-humanistische Deutschland in spätestens einer Generation abgeschafft haben. Das danach noch mögliche Nebeneinanderleben wird dann ganz sicher nicht mehr auf unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung basieren.

    Hier ist der obige Vorschlag zu finden:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=148

    Da es sich um einen echt PI-wertigen Vorschlag handelt, sollte kein PI-Unterstützer zögern, die Seite aufzurufen und für diesen Vorschlag stimmen, um ihn so unter die meist bewerteten zu platzieren.

    Dabei stelle man sich, die entgeistert und dämlich glotzenden Gesichter und Schwurbelkommentare bei den gleichgerichteten PC-Medien vor, die einen solchen PI-Vorschlag verarbeiten müssten.

    Also, anklicken und den Vorschlag unterstützen!
    🙂

  41. #50 Aktivposten (06. Feb 2012 10:36)

    …die 2 toten Uwes sind nicht tot, sie wurden erst letztes Wochenende mit einem Kübelwagen auf der A2 gesichtet…!
    ———–
    Das glaube ich dir sofort.
    Von der A2 kommt man ja schliesslich nach Norden und zurück.
    Denn in Malmö gibt es eine Mordserie, die bis heute noch nicht aufgeklärt ist. Und weil Malmö total okkupiert ist von den Orientalen, können es nur die Uwes sein, die da mal aufräumen wollen. 🙂

  42. Diese absoluten „Einzelfälle“ werden die Kirchenoberen nicht überzeugen können, ihren Kuschelkurs mit dem Islam und seinen Jihadisten fortzusetzen. Erst wenn es zu spät ist, werden sie merken, dass das Krokodil auch sie auffressen wird…
    Auf Sachbeschädigung folgt der feige Quotenangriff: fünf gegen einen, natürlich von hinten…
    Als ich noch jung war, wurde die Lösung solcher und ähnlicher Fälle von der Gemeindejugend ganz ohne Polizei gelöst…Als kleine Mädchen aus dem Kommunionsunterricht auf dem Nachhauseweg von üblen Gestalten einer ethnischen Minderheit belästigt und gejagt wurden, haben ältere Jungs der Gemeinde einen Dialog „zwischen die Augen“ mit den Bereicherern geführt. Dann war Ruhe…

  43. Nicht das die ( Anti ) FASCHISTEN noch durchdrehen und alle UWES in “ Schutzhaft “ nehmen lässt.

  44. Nach diesen Geschehnissen gibt es für die Duisburger Politiker doch klare Aufgaben:
    1. mehr Geld für den Kampf gegen Rechts
    2. die provozierenden christlichen Kirchen und abreißen und durch Moscheen ersetzen
    3. die rechten, militanten auch ausländerfeindlichen Kirchgänger zu mehr Integrationswillen ermutigen
    4. den Pfarrer zur einer Entschuldigung bei den 10-14jährigen Talenten zwingen
    5. Die Großfamilie öffentlich auszeichnen. Der Familienzusammenhalt muss belohnt und gefördert werden. „Familienbande“ hier nicht falsch verstehen!
    6. Massive Drohungen der Polizei verhindern, wie z.B.: „Wir fertigen jetzt einen Anzeige und dann geht das seinen Gang.“

Comments are closed.