Uwe Schuenemann - CDU - Innenminister-NiedersachsenDas Thema hatten wir schon länger nicht mehr: Islamverbände wenden sich beleidigt ab! Diesmal von Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU, Foto). Welche Schuld hat Schünemann auf sich geladen? Informationsquelle erster Wahl für solche Angelegenheiten ist das Migazin. Darin erfährt man, dass der sture Niedersachse sich schon seit Jahren nicht an die Gesetze des Dhimmitums hält und unverfroren das von Wulff eingeleitete Appeasement unterläuft:

Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat es geschafft. Die in Niedersachsen ansässigen islamischen Religionsgemeinschaften DITIB und Schura haben die Zusammenarbeit mit ihm beendet. Ein für Montag geplantes Treffen sagten die Muslime ab und kündigten an, mit Schünemann keine weiteren Gespräche führen zu wollen. (…)

Das Migazin zählt die Verfehlungen auf. Schandtat Nr. 1: Personenkontrollen

Angefangen hat es mit den verdachtsunabhängigen Moscheekontrollen im Jahr 2008. Immer wieder führten mit Maschinengewehren bewaffnete Einsatzkommandos vor Moscheen Personenkontrollen bei Muslimen durch und stempelten sie auf den Handrücken ab. Zum Eklat kam es, als Schünemann diese Kontrollen als mit den Muslimen abgesprochen darstellte, während diese sich massiv beschwerten. Die Kontrollen wurden erst eingestellt, nachdem der Gesestzgebungs- und Beratungsdienst des Landtages Verfassungswidrigkeit attestiert und der damalige Ministerpräsident Christian Wulff den Innenminister aufgefordert hatte, die Praxis zu beenden.

Schandtat Nr. 2: Burkaverbot, Polizeipräsenz in Problemvierteln

Zwei Jahre später forderte Schünemann „verstärkte Polizeipräsenz in islamisch geprägten Stadtvierteln“ und nur wenige Monate später ein Burkaverbot im öffentlichen Dienst, obwohl in ganz Niedersachsen keine einzige Burkaträgerin im öffentlichen Dienst tätig war.

Schandtat Nr. 3: Aufklärungsbroschüre über Fundamentalismus

Das Fass zum Überlaufen brachte Schünemann Antiradikalisierungsprogramm. Danach sollen Arbeitgeber, Lehrer und eine Vielzahl anderer öffentlicher Einrichtungen wie das Jugend- oder Finanzamt Muslime danach beäugen, ob Radikalisierungsmerkmale zu erkennen sind und diese den Sicherheitsbehörden melden. In einer jüngst herausgegebenen Broschüre für Lehrer etwa ist eine Checkliste abgedruckt, die auf Auffälligkeiten hinweisen sollen. Danach mache sich ein Muslim verdächtig, wenn er plötzlich Gewicht verliere oder Arabisch lerne. Auch hier behauptete Schünemann, das Programm sei mit den islamischen Religionsgemeinschaften abgesprochen. „Das ist grundlegend falsch” stellte jedoch der niedersächsische Landesverband der DITIB fest und erhob schwere Vorwürfe gegen den Innenminister.

Da ist natürlich Schnappatmung angesagt. Was sagen denn die Grünen dazu? Sowas kann man doch nicht unkommentiert stehen lassen.

Angesichts der bisherigen Dialog-Historie Schünemanns mit den islamischen Religionsgemeinschaften fordert die migrationspolitische Sprecherin der Landtagsgrünen Filiz Polat Schünemann auf, „sich bei den muslimischen Dachverbänden zu entschuldigen und seinen Umgangsstil zu korrigieren“. Dass der Minister von Ditib und Schura einen Korb bekommen hat, sei die logische Konsequenz dafür, dass er die Muslime in der Vergangenheit mit zahlreichen Vorstößen verprellt habe.

Leere Körbe sind ein gutes Stichwort. Besser noch sind leere Fördertöpfe. Denn wer hier vom wem was will, dürfte wohl allen Beteiligten klar sein. Von daher kann man Schünemann nur beglückwünschen, dass er hier die Chance bekommt, dialogunwilligen Verbänden in Zukunft ihre Vergünstigungen zu streichen. Deutsche Bürger können hoffentlich auch weiterhin auf Personenkontrollen im Moscheemilieu, Polizeipräsenz in ihren Städten,  burkafreie Verwaltungen und Aufklärung über islamische Gefährder hoffen. Ganz normale Sachen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Schließlich ist der Islam nicht irgendeine harmlose Religion, sondern eine gefährliche Ideologie, die gegen die Menschenrechte verstößt. Jede Maßnahme, die diesbezüglich mehr Sicherheit bringt, ist daher angebracht. Der Innenminister und seine Wähler können schließlich nichts dafür, dass der Islam so ein hohes Gefahrenpotential enthält.

Neben der türkisch-staatlichen Ditib will auch der Schurarat den Dialog aufkündigen. Beide wollen aber gleichzeitig Islamunterricht in Niedersachsen einführen, wie man auf der Webseite des Schurarates lesen kann. Wie soll das gehen, wenn man sich nicht an die Sicherheitslage anpassen will und eine Zusammenarbeit mit dem zuständigen Volksvertreter ablehnt? Solche uneinsichtigen, dauerbeleidigten, gefahrverharmlosenden Leute kann man nicht auf Schulkinder loslassen. Der Vorsitzende dieses Schurarates, Avni Altiner, sagte doch tatsächlich:

„Gesinnungsschnüffelei war eine überwundene Schande in der deutschen Geschichte; Schünemann will sie offenbar wiederbeleben. Nicht nur als Muslime, gerade als Deutsche sind wir empört über diesen Rückfall in dunkelste Vergangenheit.“

Ist ja nett, dass sich ein Moslem mit den Deutschen identifizieren möchte. Aber bitte nicht so. Warum, soll er sich von inhaftierten türkischen Journalisten erklären lassen. Oder von Mädchen in Frauenhäusern, hinter denen Brüder und Cousins herschnüffeln, um zu gucken, ob sie noch Jungfrau sind. Oder von Säkularen, die nicht blöd angemacht werden wollen, weil sie Schweinefleisch essen und Alkohol trinken. Und zwar auch tagsüber und im Ramadan (den wir ab Freitag alle wieder ganz toll finden müssen). Ohne eine 1400-jährige Tradition der ausgiebigen Gesinnungsschnüffelei wäre der unattraktive Islam längst von diesem Planeten verschwunden.

Migazin hat übrigens die 4. Schandtat vergessen: Schünemann plädiert für das Abschalten von Dschihad-Seiten. Schandtat Nr. 5: Schünemann will islamischen Fundamentalisten die Staatsbürgerrechte aberkennen lassen. Je mehr dem Mann einfällt, umso mehr etabliert er sich als vernünftiger Innenminister. NRW wird blass vor Neid.

Links:

» Die taz vergießt natürlich Tränen über dieses Zerwürfnis
» Berliner Umschau mit der Kurzversion

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

51 KOMMENTARE

  1. Im Prinzip ist das der richtige Weg. Es geht nicht darum neue Gesetze gegen den Islam zu erfinden oder neue Gesetze um die gewissenlose Ausnutzung unseres Sozialstaats zu unterbinden.

    Wir brauchen einfach nur geltende Gesetze anwenden und umsetzen und vor allem unser Grundgesetz schützen.

    Xer Islam ist nun einmal der zur Zeit (nach den Nasis) größte Feind unserer Freiheit!

  2. Na da soll der Islam Herrn Schünemann wegen Beleidigung verklagen!

    Spaß beiseite:

    Wenn den Türken was nicht passt, sind sie einfach gekränkt und beleidigt. Wie kleine Kinder eben!

    Geht auf die Straße und heult doch…..

    Das Herr Schünemann den Islam beleidigt hat, liegt daran, dass er den Islam an der Ausbreitung hindert. Und auf so etwas, Herr Schünemann, das sollten sie unbedingt wissen, steht die Todesstrafe!

    Herr Schünemann, lassen sie sich nicht unterkriegen und verbiegen. Wir brauchen Politiker mit Rückgrat, keine Weichtiere!

  3. Respekt, Hut ab vor Uwe Schuenemann. Der Bundesminister Fiedrich und der barische Staatsminister Herrmann wuerden ja auch ganz gerne mal das sagen, was sie wirklich denken. Setzt Euch doch mal zusammen. Koennen ja Thomas Goppel als Gast und Gauweiler als Moderator dazu nehmen.

  4. Sehr geehrte Moslems

    hiermit kündigen wir das mit Ihnen am xx.xx.xx geschlossene Aufenthaltsverhältnis fristlos und mit sofortiger Wirkung.

    Die fristlose Kündigung erfolgt aus nachfolgenden Gründen:

    Sie haben mehrfach Geldmittel aus unseren Sozialkassen entnommen, ohne eine entsprechende Gegenleistung zu erbringen.

    Sie haben Frau/Herrn Deutscher mehrfach, sowohl verbal als auch durch eindeutige Handlungen bedroht, belästigt und gewaltsam geschädigt. Trotz wiederholter Aufforderung, dies zu unterlassen, haben Sie Ihr Verhalten fortgeführt, selbst nachdem Frau/Herrn Deutscher in eine andere Abteilung versetzt wurde. Der letzte und für die Kündigung ausschlaggebende Vorfall ereignete am xx.xx.xx, als Sie sich Frau/Herrn Deutscher mit den Worten “ich ficke deine Mutter, -dein Leben, -dein Land, -deine Schwester” und entsprechenden Handlungen näherten.
    Frau xx, Frau xx und Herr xx waren Zeugen dieses Vorfalls und wurden dazu gehört.

    Ihr Fehlverhalten entzieht dem Arbeitsverhältnis die notwendige Vertrauensbasis und rechtfertigt die fristlose Kündigung.

    Ohne Grüße, dafür mit der Aufforderung, der Kündigung umgehend Folge zu leisten,

    Das Deutsche Volk

  5. Und da ist der Schünemann noch im Amt? Ungeheuerlich!

    Läuft das doch bei allen „Hoheitsträgern“ der „Bunten Republik“ ganz anders ab. Da werden Migrationshintergründe regelrecht hofiert! Man verfolgt ihre zahlreichen Straftaten nicht, man verurteilt sie nicht. Beweise werden regelmäßig übersehen und Prozeßbetrug ist die Regel.
    Ein leise in einer Verhandlung geäußerter Wunsch des Rechtgläubigen ist dem angeblich Unparteiischen Befehl!
    So läuft das im „Rechtsstaat“!

  6. Wenn Moslemverbände Radikale den Behörden nicht melden, was ja gegen den Kodex verstieße, weil die Radikalen korangemäß handeln, muss es eben in anderer Form gehen!

    BRAVO, HERR SCHÜNEMANN!!!!

  7. Wir brauchen überhaupt keinen Dialog mit dem Islam in unserem Land. Wir brauchen eine Abschiedsfeier für alle Mohammedaner, die Allah und die islamischen Bräuche über unser Grundgesetz stellen wollen.

    Herr Schünemann, Respekt und danke!

  8. @#9 von Humboldt (19. Jul 2012 20:19)
    Muss natürlich heißen
    „uwe-schuenemann@t-online.de“

  9. Der Mann macht doch gute Politik. In der Tat gab und gibt es genug Muslime die sich aus Moscheegemeinden heraus radikalisieren, siehe Mohammed Atta.

    Da wird man ja wohl als Staat auch mal nachsehen dürfen, was da abläuft.

    Meiner Meinung nach wäre es gar kein Schaden, alle Moscheen komplett geheimdienstlich zu überwachen. Wenn die Muslimgemeinden nichts zu verbergen hätten (was ich bezweifele), können sie ja auch nichts gegen die Transparenz haben.

    Die Muslime jaulen doch nur auf, weil man sie eben getroffen hat.

  10. Mutti muss sich diesen Empörkömmling mal zur Brust nehmen. Er hat so was Eigenständiges an sich. Ist noch nicht richtig auf Parteilinie gebracht.

  11. Es gibt also tatsächlich noch CDU-Mitglieder, vor denen man nicht ausspucken mag, sondern Achtung empfindet.

  12. Ich zolle Herrn Schünemann für sein couragiertes Auftreten ausdrücklich meinen Respekt. Andererseits fungiert das islamo-osmanische U-Boot Aygül Özkan(u. a. Forderung nach mohammedanischen Richtern in D; Zensur der Presse) in Niedersachsen als Sozialministerin. Quasi als Gegenpol zu Schünemann, sodass seine Bestrebungen/Aktivitäten mit den Forderungen der Mohammedaner ausbalanciert werden (könnten)…

  13. …fordert die migrationspolitische Sprecherin der Landtagsgrünen Filiz Polat Schünemann auf, „sich bei den muslimischen Dachverbänden zu entschuldigen und seinen Umgangsstil zu korrigieren“.
    —————–
    Migrationspolitische Sprecherin…!!!??
    Soll damit dem schlafenden Michel Zipfelmütz von den Grünen subliminal klar gemacht werden, dass Migration ein gewolltes politisches Vorgehen ist?
    Ich dachte bisher immer , dass Besucher aus völlig unpolitischen Gründen kommen, z.B. weil sie den Gastgeber besuchen wollen weil sie ihn mögen und gern mal mit ihm zusammen was feiern wollen…
    Und nun kommt der Innenminister Schünemann auf die Idee, dafür zu sorgen, dass alle, die aus anderen Günden herkommen, als ich mir das etwas naiv ausmale, mit fünf klar strukturierten Ansagen dafür zu sorgen, dass man herausfinden kann, w a r u m die bereichernden Migranten denn nun wirklich im Einzelfall her gekommen sind! Damit auch klar wird, dass das alles eigentlich wirklich eine Stilfrage ist. Doch wessen Stil ist gemeint?
    „Fünf böse Schandtaten“, na so was, sogar mit MPs zum Schutz der eigenen Bevölkerung! WOW
    Ich liebe solche Männer, die wissen wo es längs gehen muss und die noch wissen auf wen sie ihren Amtseid geschworen haben! Herr Schünemann, Chappeau!, das gibt immerhin ein wenig Restvertrauen zurück, dass vielleicht doch nicht alles verjägert und verloren ist!

    PI: Je mehr dem Mann einfällt, umso mehr etabliert er sich als vernünftiger Innenminister. NRW wird blass vor Neid.

    Stimmt!, denn nach der Wende wird Michel Z. sich erinnern. Und gute Leute werden immer gebraucht!
    Aber eines möchte ich doch zur Korrektur vorschlagen. Es sollte der GenderWahrheit näherkommend heißen:

    „NRW_In wird blass vor Neid“.

    Kann man dann ja später wieder ändern in den alten vernünftigen Namen!

  14. OT

    Freie Wähler beklagen Eingriff in Länderkompetenzen

    Neue Verfassungsklage gegen ESM und Fiskalpakt.

    Es ist die siebte Verfassungsbeschwerde gegen den Euro-Rettungsfonds ESM und den Fiskalpakt. Diesmal klagen die Freien Wähler, weil sie die Haushaltskompetenzen der Länder verletzt sehen. Die Finanzhilfe für Spaniens Banken lehnen sie ebenfalls ab.

  15. @ #19 Stracke   (19. Jul 2012 21:05)  

    Mohammedaner haben hier nichts zu fordern. Wird Zeit, daß denen das mal klar kommuniziert wird.

  16. Die in Niedersachsen ansässigen islamischen Religionsgemeinschaften DITIB und Schura haben die Zusammenarbeit mit ihm beendet.

    Mit DITIB kann man nur bei Islamisierung zusammenarbeiten.

    Dass es Zusammenarbeit beendet hat, zeigt, dass Uwe Schünemann richtig handelt.

  17. Ach daaa fühlen sich diese Leute ganz plötzlich als Deutsche 😆 !

    Ich kann es nicht mehr hören, dieses Gejammer von diesen „Islam-Verbänden“! Die meisten Muslime/Mohammedaner fühlen sich nicht als Deutsche u. wollen mit der deutschen Gesellschaft nix, aber auch gaaaaar nix, zu tun haben. Aber wenn es um das durchsetzten ihrer Interessen, Anliegen oder Forderungen geht, dann (Zitat eines jeden Muslimen) „möchten wir nur unsere Rechte einfordern“.

    Haben diese Leute eigentlich jemals gehört, dass man nicht nur fordern sondern auch geben MUß???? 👿 Das scheinen diese Leute nicht verstehen zu wollen. 👿

    Und was diese Islam-Verbände angeht:
    Die sind alle scheinheilig, verlogen u. heuchlerisch!!!

    Wo ist denn die DITIB u.a. NGOs wenn wieder irgend ein „guter Junge“ der Trinkt, in der Flippo Zockt u./o. Drogen konsumiert/verkauft seine Schwester Schächtet, weil sie sich mit einem Ungläubigen eingelassen hat u. die „Ehre“ der Familie besudelt hat? Wooooo?!?!?!? 👿

    Wo ist die DITIB u.a. NGOs wenn irgendwo ein „guter Junge“ einen Polizisten o. eine Zivilperson angreift, nur weil diese Person dem „guten Jungen“ nicht den „Respekt“ entgegenbrachte wie er es „verdient“?! Wooooo?!?!?! 👿

    Das die Polizei vor den Bet-Kasernen Patroulliert, sind diese Menschen, die mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude, die eine Bereicherung für uns alle darstellen™, doch selber schuld!!

  18. Aus dem Beitrag:

    Die in Niedersachsen ansässigen islamischen Religionsgemeinschaften DITIB und Schura haben die Zusammenarbeit mit ihm beendet.

    Das wirklich einzige, was mich an Innenminister Schünemann stört, ist, dass der oben zitierte Satz nicht umgekehrt wie folgt lautet:
    Er hat die Zusammenarbeit mit den in Niedersachsen ansässigen islamischen Religionsgemeinschaften DITIB und Schura ab sofort und dauerhaft beendet.

  19. Der heimliche Herrscher dieses ehemals okzidentalen Doitschelan ist der syrische FDP-Listenschmied Aiman „NSU“ Mazyek, der die Richtung vorgibt, sei es beim grausamen Schächten oder bei der brutalen Genitalverstümmelung wehrloser Knaben!

    „Syrer befiehl, wir folgen!“, lautet die neue Parole im KanzlerInnenamt, an Mazyek kommt kein Politiker vorbei!

    Schünemann dürfte bald seinen Posten los sein, Mutti findet solche Minister „wenig hilfreich“ und den Islam „alternativlos!“

  20. Den Namen sollte man sich merken, falls Mutti geht. Mir fallen da noch Bosbach und Merz ein…

  21. Es ist noch nicht ganz verloren, es gibt noch Leute mit Rückgrat und ehrlichem Willen. Es ist nunmal Fakt: der Islam unterwandert unsere Gesellschft mit Tücke, Täuschung und List, um Boden zu gewinnen. So passiert es überall, weil er meistens auf kraftlose und dummgläubige Meschen trifft.

  22. in einem halben jahr ist landtagswahl in nds. laut blöd liegt rotgrün vorne.
    nix gut das…

  23. Und „wir in NRW“ müssen uns über Innenminister Jäger ärgern – es ist zum Heulen.

  24. Kritisiert wird auch seine Abschiebungspolitik:

    Ihm persönlich wird es angelastet, dass eine Mutter allein in der Türkei sitzt, weil der Ehemann mit den Kindern nicht nachkommen will:

    Man weiß, dass es Gazale Salame in der Türkei sehr schlecht geht, dass sie unter schweren Depressionen leidet und suizidgefährdet ist. In einem Brief an Ministerpräsident McAllister schreibt sie: „Bitte, ich bin mit meiner Kraft am Ende. Ich habe unendliche Sehnsucht nach meinen Kindern. Ich will nicht sterben, bevor Sie, Herr McAllister, mir die Rückkehr nach Deutschland erlauben, damit ich noch einmal meine Kinder riechen und umarmen kann.““

    http://www.sueddeutsche.de/politik/umstrittene-abschiebung-in-niedersachsen-in-sturheit-gefangen-1.1385462

    *schluchz*

  25. Aber irgendwie vermisse ich Wulff.

    Das war der bestbezahlte Enternainer von uns Deutschen.

  26. #31 KingGedaerme (19. Jul 2012 22:51) in einem halben jahr ist landtagswahl in nds. laut blöd liegt rotgrün vorne.
    nix gut das…

    Schünemann verdient unbedingt die Erststimme.

    Eventuell sollte man darüber nachdenken – in Niedersachsen!! – der CDU auch die Zweitstimme zu geben. Mal sehen, ob Schünemann durchhält oder einknickt.

  27. …. und nur wenige Monate später ein Burkaverbot im öffentlichen Dienst, obwohl in ganz Niedersachsen keine einzige Burkaträgerin im öffentlichen Dienst tätig war.

    —–
    Man kann gar nicht früh genug vorsorgen.

    Guter Mann, der Schünemann.
    Wir bräuchten mehr Schünemänner.

  28. Im Artikel des Migazin ist übrigens zu lesen:

    Nicht selten hat er die Geduld der Muslime auf die Probe gestellt.

    Unglaublich! Wenn hier jemand die Geduld über alle Maßen auf die Probe stellt, dann sind es integrationsunwillige Muslime, die ihre Verachtung gegenüber den Ungläubigen bei jeder sich bietenden Gelegenheit freien Lauf lassen.

    Und liest man dann noch die realitätsfernen Kommentare in diesem Migazin, dann wird einem vollends schlecht.

    Solche Leute wie dieser Herr Schünemann sind der Grund dafür warum die CDU bei Muslimen nicht punkten kann.
    Leider sind aber antimuslimische Ressentiments in der deutschen Mehrheitsgesellschaft sehr weit verbreitet. Bei Diskussionen mit christlichen Kollegen bekomme ich nicht selten Meinungen zu hören, die einem die wenigen verbliebenen Haare zu Berge stehen lassen.

    Quelle: Migazin

  29. #36 rotgold (19. Jul 2012 22:57)

    Schünemann verdient unbedingt die Erststimme.

    Eventuell sollte man darüber nachdenken – in Niedersachsen!! – der CDU auch die Zweitstimme zu geben. Mal sehen, ob Schünemann durchhält oder einknickt.

    unbedingt, alles andere ist nicht wählbar!
    beide stimmen CDU…

  30. Endlich eine positive Nachricht in diesem Meer des Wahnsinns. Der Innenminister weiß um die Gefahr, die vom Islam ausgeht. Die Islamverbände verweigern die Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden. Jetzt sollte man auch die Indoktrinierung unserer Kinder mit dieser verfassungsfeindlichen Ideologie sofort einstellen.

  31. Die Union in den Ländern, Kreisen und Kommunen kann sich noch so mühen, solange die Bundes-CDU so danebenhaut, wird das alles nichts bringen.
    Das kapiert die Merkel nicht.

  32. Ja, ja… Herr Minister wehrt sich aktiv gegen Feinde einer freien Gesellschaft.
    Die spannende Frage ist doch: Wann wird er einknicken? Oder gar entlassen?

  33. Ein Schünemann macht noch keinen Frühling. Man sollte sich hüten, der elenden Merkel-Partei noch irgendeine Stimme auf irgendeiner Ebene zu geben, bevor nicht die Unions-Totengräer Merkel, Schäuble & Co. gestürzt sind.
    Die CDU hat sich viel zu lange darauf verlassen können, als „kleineres Übel“ durchzugehen. Viele Konservative haben sich allzu oft dazu hinreißen lassen, diese den Islam hofierenden Deutschland-Abschaffer schweren Herzens doch zu wählen. Auch ich – doch das ist endgültig Geschichte.

  34. Während da jemand Angst vor einer „dunkelen
    Vergangenheit“ hat, haben wir Angst vor einer
    dunkelen Zukunft!

  35. Da kann ich mich ja noch einigermaßen glücklich schätzen in Niedersachsen zu leben 🙂

  36. >>> Dass der Minister von Ditib und Schura einen Korb bekommen hat, sei die logische Konsequenz dafür, dass er die Muslime in der Vergangenheit mit zahlreichen Vorstößen verprellt habe.

    Es gibt, glaube ich, viele Bundesbürger, denen eine lange Liste an Dingen einfallen würde, mit denen hierzulande lebende Muslime die deutsche Bevölkerung vor den Kopf gestoßen haben. Da gibt es so einige „Vorstöße“ an von Muslimen eingeforderten Rechten bei gleichzeitiger vielfacher Untergrabung unserer politischen Freiheiten.

  37. #20 weanabua1683 (19. Jul 2012 21:09)

    Soll damit dem schlafenden Michel Zipfelmütz von den Grünen subliminal klar gemacht werden, dass Migration ein gewolltes politisches Vorgehen ist?

    Nicht nur Migration, schlimmer noch, Islamisierung!

    NRW wird blass vor Neid.

    Aber der NRW-Nazijäger wird rot-grün vor Zorn!

    P.S.: Ararat kenn‘ ich, der Berg in Ost-Anatolien mit der Arche Noah. Aber „Schurarat“?

  38. Der Islam ist schon beleidigt, wenn man sich nur vor ihm schützen will. Ich glaube Moslems kommen bereits beleidigt auf die Welt.

  39. Der migrationspolitischen Sprecherin der Landtagsgrünen Filiz Polat, die eine Entschuldigung von Hr. Schünemann fordert, habe ich gleich auch eine angemessene Mail zukommen lassen, und Ihr mal gespiegelt, wie es um Entschuldigungen von muslimischen Verbänden für integrationsunwillige Glaubensbrüder, die lieber kriminell werden bzw. dem Steuerzahler zur Last fallen, anstatt sich hier an geltende Gesetze zu halten, bestellt ist.

Comments are closed.