Es gibt keine politkorrektere Heuchelei als die dauernden Entschuldigungen für irgendwelchen alten Käse. Gestern entschuldigte sich der Hessische Landtag – einstimmig – „für die jahrzehntelange Verfolgung Homosexueller“ bis 1969 in Deutschland. Der Paragraph 175 ist immerhin 43 Jahre oder länger her.

Während die von linken Entschuldigern erzogene Jugend keiner Mutter mit Kinderwagen die Tür aufhält und nicht aufsteht, wenn eine alte gebrechliche Frau im Bus keinen Sitzplatz findet, sind die Politkorrekten wahre Virtuosen, wenn es darum geht, sich für die angeblich bösen Taten von früher zu entschuldigen, Denkmäler aufzustellen, Straßen nach afrikanischen „Märtyrern“ zu benennen und – nur darum geht es im Endeffekt – Entschädigungen, also Steuerzahlergeld abzugreifen. Alles fing immer mit einer Entschuldigung an.

Im Durchschnitt hat übrigens die ganze Bevölkerung in den letzten Jahren Miese gemacht, die einzige Gruppe, die laufend, auch finanziell besser gestellt wird, sind die Schwulen, was diese Klageweiber aber nicht hindert, dauernd immer lauter zu jammern, wie diskriminiert sie doch seien.

Ach ja, auch Paris Hilton mußte sich bei den Schwulen entschuldigen! So etwas Lächerliches, so eine Heuchelei. Ich jedenfalls entschuldige mich weder bei den Schwulen noch bei sonst jemand für irgendetwas. Ich hasse Entschuldigungen! Ich hasse politikorrekten Käse jeglicher Art. Zum Teufel mit dem ganzen teuren Opferkult!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

82 KOMMENTARE

  1. Leider völlig unwichtiges Thema.
    Aber es muss halt immer wieder ein Schwulenthema von kewil geben.

    Ich zähle auf die Schwulen. Im Widerstand gegen den Islam. Da müssen sie auf unserer Seite sein. Und deshalb sollten wir hier alle zusammen halten.

  2. Also ich für mein Teil stehe auf mit drei Entschuldigungen und bemühe mich diesen dem Tag gegenüber gerecht zu werden. 😉

    Das klappt aber nicht immer und so habe ich unwahrscheinlich viele Entschuldigungen gut… :mrgreen:

  3. wir haben heute den Zustand, dass es kein Thema mehr ist, ob mein Gegenüber schwul ist oder nicht. Das ist die wünschenswerte Normalität. Die wird aber auch dadurch in Frage gestellt, wenn über ‚Extrawürste‘ für diese Gruppe nachgedacht wird.
    Ich find diese Parlamentsentschuldigung lächerlich. Sie zeigt, dass es nicht mehr den geringsten Grund gibt Toleranzmängel in der Gegenwart zu beklagen – als wird, damit man etwas zum Beklagen hat, die Vergangenheit ausgepackt.

  4. # 1 fredericbucholz

    Ich halte das Thema hingegen für wichtig. Das ewige Entschuldigen in Deutschland geht mir erstens aufs Gemüt und hat zweitens ganz lächerliche Seiten, wenn man sich, wie z. B. unlängst in Köln, glaubt für die Hexenverfolgungen entschuldigen zu müssen

    Weiter so – kewil !

  5. Die reine Lachnummer, diese Entschuldigung.
    Ich warte auf eine Entschuldigung der Bundesparteien gegenüber dem Deutschen Volk für das, was sie mit dem ehemals so schönen Land gemacht haben. Den Nationalstaat abzuschaffen, ein buntes Gemisch von bildungsfernen Volksgruppen ins Land zu holen,für die Verschwendung von Steuergeldern beim Wahnsinnsprojekt Europa, für die gnadenlose Absenkung des Rentenniveaus ….. Dafür gehört es sich entschuldigt.

  6. So gefällst du mir am besten kewil.
    Deine Wutausbrüche vermisse ich so sehr.

    Aber zur Sache.
    Diese massive und seit Jahren andauernde Homo-Propaganda geht mir auch auf die Nerven.
    Ich habe nichts gegen Homosexuelle, aber zu viel ist zu viel. Irgendwann wird das Pendel wieder mal in die andere Richtung schlagen.

    Wer entschuldigt sich für die unzähligen Verbrechen der Linken an den Eltern?

    Wann wird den Eltern in Deutschland ein Denkmal aufgestellt?

  7. Ich habe nix gegen Schwule, eher gegen was gegen (häufig militante) Lesben.
    Die dauernde Entschuldigungeritis geht mir aber auch schwer auf den Sack.
    War wieder angeekelt,als gestern oder vorgestern irgendwo wieder im TV Entschuldigungeritis wg eines der Opfer der NSU angesagt war.

  8. Wenn die Zeit gekommen sein wird, daß man sich für die Zerstörung von Land, Volk, Kultur und Werten durch linke Sozialklempner entschuldigen muß, wird keiner mehr da sein, der überhaupt auf die Idee kommen würde, so Allah will.

  9. Eine Schuld kann nur ein Individuum auf sich laden, denn in einer freien Gesellschaft ist jeder für sein eigenes Handeln verantwortlich.

    Ich habe mich nur ein einziges Mal für die Handlungen anderer entschuldigt. In einem Kibbutz traf ich eine Frau die ein Konzentrationslager überlebte, wir redeten lange miteinander und ich war dankbar um die Güte die sie mir entgegenbrachte.

    In Sachen gleichgeschlechtlicher Erotik (Liebe?) sehe ich es gerne das es nicht unter Strafe gestellt ist, freue mich für die Praktizierenden über die Normalität Ihrer Neigungen in unserer Gesellschaft.

    ABER:

    Dieses bohren und fordern, dieses besser sein wollen als die Heten, dieses ganze öffentliche zurschaustellen kotzt mich an. Was Ihr in euren Schalfzimmern macht ist mir egal, aber bitte nicht dauernd vor meinen Augen und Ohren, will ich von anderen Heten ja auch nicht wissen!

    semper PI!

  10. Es gab früher Schwule betreffend mal so einen Witz (Tünnes und Schääl sind im Kölner Raum bekannte Figuren):
    Tünnes trifft den Schääl und fragt ihn warum man sich nur noch so selten sieht.
    Der entgegnet, ich gehe kaum noch aus dem Haus wegen den Schwulen.Und demnächst wandre ich aus.
    Tünnes: Was ist denn mit denen?
    Schääl: Na, erst war es verboten schwul zu sein.
    Dann wurde es erlaubt; bevor es nun Pflicht wird hau ich lieber ab.

  11. Es gibt eben Gruppen, denen wird hofiert, bei denen wird sich entschuldigt für Dinge, für die die Entschuldiger gar nichts können, für die werden notfalls Gesetze geändert. Die schweigende Mehrheit aber wird verachtet, geprügelt und immer mehr entrechtet.

    Im Laufe der Geschichte wurde vielen Menschen Unrecht getan, haben viele gelitten. Und wenn es heute gerechter zugeht (tut es das wirklich? hat sich das Unrecht nicht nur auf andere Gruppen verlagert?), ist das gut. Aber für das Denken und Handeln unserer Vorfahren brauchen wir uns heute nicht zu entschuldigen. Jeder ist für seine eigenen Taten verantwortlich.

    Und da wüsste ich für unsere Politiker eine Menge, wofür sie sich entschuldigen könnten – besser noch: welche Mängel sie schleunigst abstellen sollten.

  12. Menschen die ihre Sexualität in die Öffentlichkeit tragen, werden immer auf Ablehnung stoßen.
    Das geht nicht nur den Schwulen so, das sollten die auch mal kapieren.
    Die Einzigen, denen man sowas durchgehen läßt, sind Teenies.

  13. Kewil hat Recht.

    Ich lehne jeglichen „Schwulen-Kult“ ab.

    Nur gegen die Islamisierung zu sein reicht nicht!

    Wir müssen auch wissen wofür wir sind!

    Werte wie Familie, echte Toleranz und die Bereitschaft zu diesem Land und unserer Kultur zu stehen, fehlt den meisten „Berufsschwulen“, wie Volker Beck(Grüne) und anderen.

  14. Ich muss mich dafür entschuldigen, dass ich gar nicht weiß wofür ich mich zu entschuldigen habe. Vielleicht könnte eine Entschudigungsgeneralvollmacht hilfreich sein, die man einmalig einfach bei einem Notar hinterlegt. Dafür müssten allerdings noch die gesetzlichen Grundlagen geschaffen werden – politisch korrekt, versteht sich!

  15. betr. Messer Mörder aus Neuss

    exakt wie gestern hier jemand bereits vorausgesagt hat, der NDR Rotfunk ist genauso vor gegangen:

    Erst die Meldung vom Messermörder vom Arbeitsamt, ohne Nationalität zu nennnen, dann eine Stellungnahme eines Arbeitsamt Chefs aus Hannover, “bedauerlicher Einzelfall”, sorry, kann vorkommen, kann man nichts gegen machen, die Mitarbeiter werden bereits geschult, mit solchen Konfliktsituationen umzugehen.

    Und dann, zur Ablenkung, wieder etwas Neues zur sog. NSU. Es wurden Stadtpläne von Braunschweig gefunden, auf welchen die Uwes angeblich bereits weitere potentielle Anschlagziele markiert hatten, u.a. Lokale von ausländischen Betreibern aus dem orientalischen Raum.

  16. Ich jedenfalls entschuldige mich weder bei den Schwulen noch bei sonst jemand für irgendetwas. Ich hasse Entschuldigungen!

    Wie sagte einst ein englischer Regierungschef? Die Deutschen hat man entweder an der Gurgel oder zu Füßen. Von einem Extrem ins andere.

    So ist das auch mit der Schwulerei. Solange sie Kinder draußen vorließen, war es auch damals, als Schwulsein noch strafbar war, nach meinem Dafürhalten nicht strafwürdig.

    Jetzt das andere Extrem. Schwulsein ist nicht strafwürdig sondern wird hofiert, als beispielhaft vorgeführt. Irre! Wie oben bereits ausgeführt: Was sie in ihren Schlafzimmern treiben, geht keinen etwas an, aber sie sollen uns damit in Ruhe lassen. Apropros: Es geht jedenfalls solange niemanden etwas an, solange sie nicht im Bett rauchen und das Schlafzimmer anstecken, gelle, Pobereit?

    Ansonsten halte ich es mit einer fernöstlichen Lebensweisheit: Keinen Mist bauen, dann braucht man sich auch nicht entschuldigen! Und Entschuldigungen sind eine höchstpersönliche Angelegenheit!

  17. “ Die Schwulen “ klagen überhaupt nicht . Es sind einige Vertreter der diversen Homosexuellen – Verbände . Übrigens : “ Die Schwulen “ gibt es genauso wenig wie “ Die Arbeitslosen “ , “ Die Kinderreichen “ , “ Die Hartz 4ler “ u.s.w

  18. Der gegenwärtige Entschuldigungswahnsinn und auch der vorauseilende Gehorsam beruht auf einem sehr sonderbaren Gefühl von eigener Unsicherheit und Unfreiheit.
    Ich handle so, wenn ich nicht selbst auf festem Boden stehe, sondern nur schaue, wo ich vom Blick der Öffentlichkeit aus eigentlich richtig zu stehen hätte.
    Das heißt, mein Handeln kommt aus dem doppelt Gespiegelten. Wie soll ich mich da noch zurecht finden, wenn ich erst in die Zeitung schauen muß, um zu wissen wie ich momentan zu denken habe? So ähnlich läuft doch alles.
    Das ist doch sowas von KRANK!

    Warum wollen eigentlich alle gut und makellos dastehen?
    Das glaubt mir doch sowieso keiner. Aber auf dieser Schiene, muß ich mich immer mehr und mehr und mehr verbiegen. Zuletzt glaube ich meinem Selbstbetrug noch selber.

    Da haben´s die Katholiken gut. Die sagen einfach: Wir sind alle Sünder, auch wenn wir nicht sündigen.
    Aber weil wir sowieso Sünder sind, können wir auch mal sündigen. 🙂 🙂
    Klar, natürlich, denn wir sind alle nur Menschen.

    Da bin ich erstmal auf dem Punkt, wo ich Ja zu mir selber sagen kann:

    Die götzenhafte Propagierung von Homosexualität ist mir zuwider.

    Der Islam in seiner Menschenfeindlichkeit und Unterdrückung ist mir zuwider.

    Die Anbetung falscher und verlogener Doktrine ist mir zuwider.

    Die Feigheit und Anpassung der Menschen ist mir zuwider.

    Arschkriecherei, Lobhudeleien, Verblödungsmechanismen, Scheinheiligkeit, Überheblichkeit, Selbstdarstellung – ist mir alles sehr zuwider.

    Ist nun ein Vergehen, weil mir das alles zuwider ist, wofür ich kuschen müßte und mich entschuldigen?

    Als guter Staatsbürger habe ich mich dem aber anzupassen und zu fügen, bzw. mich zu entschuldigen, wenn ich jemand meine erkannte Wahrheit an den Kopf knalle. Denn wir haben doch alle stromlinienförmige Menschen zu sein, oder?

    Na zum Glück bin auch ich ein Sünder und so entschuldige ich mich nicht bei irgendeiner öffentlichen Meinung, sondern bringe es alleine zu Gott. Dann kommt es nämlich aus mir und dort erleichtert es ungemein.

    Sollen mal alle die machen, die ihre Gutmenschenpfründe wie die Homos/Lesben so verteidigen und die meinen, per Gesetz un öffentlicher Meinung immer Recht haben zu müssen.

    Das ist einfach lächerlich. Purer Selbstbetrug und diese Oberschlauen merken´s noch nicht einmal. Mein Gott, wie tief können wir Menschen sinken.

  19. Offensichtlich hat der Hessische Landtag nicht Wichtigeres zu tun.Lasst die Schwulen doch schwul sein.Welche Gruppe macht denn keine Lobbyarbeit?
    Zugegeben,die Extrovertiertheit mancher Schwulen nervt mich manchmal auch, ist aber für mich tolerabel.
    Wichtigere Themen: Freiheit,Demokratie,Meinungsfreiheit,Familie,Zukunft unserer Kinder,Werte und Normen,ESM,MSM

  20. Hier mal wieder was lustiges:

    Piraten packen Schreibmaschinen aus

    Der Kieler Landtag fühlt sich von Laptop-Geräuschen gestört und beschließt eine Änderung der Geschäftsordnung. Daraufhin packen Piraten-Abgeordnete mechanische Schreibmaschinen auf die Tische, der Fraktionsvorsitzende sieht eine „rückständige und technikfeindliche Verbotsorgie“. Landtagspräsident Schlie warnt vor „Affentheater“.

    Keine Laptops mehr, kein Twitter und die Sitzungen des Parlamentsältestenrates mit Aufnahmeverbot hinter verschlossenen Türen? Alle Abgeordneten im Schleswig-Holsteiner Landtag von CDU, SPD, Grünen und SSW votierten für entsprechende Änderungen der Geschäftsordnung. Der Grünen-Fraktionsvize Rasmus Andresen enthielt sich. Alle Piraten stimmten dagegen – und lösten mit einer Trotzdemonstration eine Diskussion in Kiel aus.

    Aus Protest stellten zwei Piraten nach der Abstimmung mechanische Schreibmaschinen auf ihre Abgeordnetenplätze und nutzten diese statt ihrer mobilen Computer. Ein Grund für den Ärger um die Laptops war, dass das Geklapper auf der Tastatur sowie die Lautstärke der Lüfter als störend empfunden wurde.
    […]

    http://www.n-tv.de/politik/Piraten-packen-Schreibmaschinen-aus-article7328651.html

  21. #24 Forelle (27. Sep 2012 10:31)

    Warum wollen eigentlich alle gut und makellos dastehen?

    Damit werden die Leichen im Keller zugedeckt, nicht wahr Christian?

  22. @ #1 fredericbuchholz

    Da können Sie warten bis Sie schwarz werden! Schwule sind kein Bollwerk gegen den Islam.

    Die Schwulen schmeicheln sich jetzt schon bei Muselmanen ein, Schwesterwelle bei Mursi und nun bei dem Satirefilmchen kommt nur Schleim aus seinem Munde.

    Bei den Muselmanen gibt es nämlich Schwulitäten satt: Baccha Baazi
    http://de.wikipedia.org/wiki/Baccha_Baazi
    Sie nennen es Spiel oder Knabenspiel, nicht Homosexualität und schon ist es islamkonform.

    In Köln geiferte Schwuli Volker Beck auf der Straße Pro-NRW-Leute an, Beck stellte sich schützend vor Salafisten und pöpelte herum.

    „“Bei aller Gefahr, die von den Salafisten ausgeht, sei doch eines betont: Diese gewaltbereiten Salafisten haben mit den Muslimen in Deutschland nichts zu tun.““
    http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/debatte/interview/nicht-alles-was-legal-ist-muss-man-auch-machen-2012-05

  23. Und ich entschuldige mich dafür, dass ich nicht klar und laut genug gepredigt habe, dass Homosexualität gegen die Natur ist, der Gesellschaft keinerlei Nutzen bringt, eine Folge geistiger Verdunkelung ist weil Mann nicht mehr weiß wer er ist, woher er kommt und was er soll und sie zu nichts führt außer Verdruss, Unzufriedenheit, Leere, Perversion.

  24. Und demnächst entschuldigen sich unsere Politiker dafür, dass sie Polygamie diskriminiert haben, dann für Kinderschändung, dann Inzest und so weiter und so fort.

  25. Wann werden diese Behämmerten endlich lernen, dass man sich nur für Dinge entschuldigen kann, die man SELBST VERBROCHEN hat?

  26. Hiermit entschuldige ich mich für die Varusschlacht. Ich bin zutiefst beschämt.
    Anstatt die römischen Migranten im Teutoburger Wald mit einer herzlichen Willkommenskultur zu empfangen, verstiegen sich die Germanen zu xenophoben Mordanschlägen. Für diese rassistisch motivierten Gewaltausbrüche gegen Menschen mit italienischem Migrationshintergrund durch germanischen Rechtsextremisten schäme ich mich zutiefst. Liebe Italiener, könnt ihr mir jemals verzeihen?

    Ich fordere die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses, den Abriss des Herrmannsdenkmals und Entschädigung an die Hinterbliebenen, die seit dem Jahr 9 n. Chr. mit 5% zu verzinsen ist.

  27. Nichts, aber auch gar nichts, gibt es zu entschuldigen!
    Im Nachkriegs-Deutschland fand der völlig der Schöpfungsordnung und dem gesunden Volksempfinden entsprechende Paragraph seine Anwendung, um die Jugend und die Gesellschaft vor den Auswüchsen zu schützen, unter denen wie derzeitig zu leiden haben. Das total jeglicher Lebenspraxis entfremdete Gendering und Früh-Sexualisierung, sowie die erpresserische Einflußnahme einer sexuell abweichenden Minderheit auf die Gesellschaft gäbe es nicht.
    Es geht nicht an, daß eine nach normalen Gepflogenheiten lebende Gesellschaft einen Kniefall vor einer Minderheit ausführt, die nichts weiter ist als eine psychisch bedingte Abweichung von der natürlichen Handhabe ganz natürlicher Dinge!

  28. #26 Denker (27. Sep 2012 10:45)

    Ich bin an diesem Punkt voll auf der Seite der Piraten.

    Nicht vergessen: diese Ideen – e-Government und Transparenz der Tätigkeit der Abgeordneten – wurden vor mehr als 10 Jahren von den pösen „Rechtspopulisten“ der estnischen Res Publica-Regierung eingeführt.

    Die gingen auch gleich noch einen Schritt weiter und ermöglichten dem Wahlvolk, sich die aktuellen Aktivitäten seines Abgeordneten – inkl. seines Bildschirms – via Internet live anzusehen.

    Ärgerlich für manche: weder „Freecell“ spielen noch auf irgendwelchen Porno-Seiten herumsurfen war fortan eine gute Idee..

    Das sind übrigens die gleichen, die dafür gesorgt haben, dass es ab nächstem Januar einen kostenlosen ÖPNV in Tallinn gibt. Mal schauen, wie sich das so entwickelt.

  29. #1 fredericbuchholz (27. Sep 2012 09:20)

    „Leider völlig unwichtiges Thema.
    Aber es muss halt immer wieder ein Schwulenthema von kewil geben.

    Ich zähle auf die Schwulen. Im Widerstand gegen den Islam. Da müssen sie auf unserer Seite sein. Und deshalb sollten wir hier alle zusammen halten.“

    Na, dann zählen Sie mal schön auf die Schwulen. Schon mal einen überzeugt? Die sind bezüglich Islam meist dümmer als die Polizei erlaubt (siehe Volker Beck). Lediglich bei Pro Köln ist ein super Typ, der auch schon auf Veranstaltungen hervorragend gesprochen hat. Die ahnungslosen Schwulen sollten mal nach Köln kommen, da kriegen sie von den Motzels schön eins über die Rübe. Scheint aber auch nicht viel zu helfen …

  30. Auch ich habe nichts gegen Schwule. Das sind doch die besten Verbündete in der Islamkritik.

    Jeder Schwule der schon mal von Moslems wegen seiner sexuellen Veranlagung „kritisiert“ oder gar zusammengeschlagen worden ist, ist doch ein treuer und überzeugter Verbündeter, denn er weiß von den Gefahr der Islamisierung in Deutschland.

    Ich bin froh, dass Schwule nicht mehr vom Staat verfolgt werden. Natürlich habe ich bei Schwulenhochzeiten, Kinderadaption, usw. großes Bauchweh.

    Aber wenn die Schwulen merken, dass Islam alles andere als tolerant, friedlich und schwulenfreundlich, sondern eine Gefahr für ihre körperliche Unversehrtheit ist, haben wir eine einflussreiche Lobby im Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands hinter uns!

  31. Ich entschuldige mich schon mal 40 Jahre im voraus für die Verbrecherbande, auch Politiker genannt, die bis dahin unser Land komplett zugrunde gerichtet hat. Bringt zwar auch nichts und ist genauso schwachsinnig, aber egal, muß halt mal gesagt werden.

    Denn sie wissen nicht, was sie tun!!

  32. #33 Haremhab
    Echt zum schreien !! Der langzeitarbeitslose Marokkaner (3 Kinder) sticht eine wehrlose Jobcenter Mitarbeiterin (1 Kind) nieder weil sie im die Kosten für den Idiotentest nicht erstattet !
    Armes armes Deutschland. Raus mit solchem Gesochse!

  33. # 41 Milli Gyros

    Dann brauchen wir uns um die Islamisierung unseres Landes doch keine Sorgen machen , wenn nur die Schwulen , die etwa einen Anteil von 5% unter den Männern ausmachen , unter Verblödung leiden und die Gefahren des Islam nicht erkennen . Meine Dankbarkeit gilt Ihnen und den tapferen Heterosexuellen , die unermüdlich auf den Straßen der Ballungsgebiete gegen die militanten Islamisten kämpfen .

  34. BRAVO, BRAVO, BRAVO, lieber Kewil! Besser kann man den ganzen Tanz um das Goldene (Entschuldigungs-) Kalb nicht ausdrücken!!! Und wie Du richtig erklärt hast: Es geht immer darum UNSERE sauerverdiente Kohle abzugreifen.

  35. Ich entschuldige mich auch dafür das ich heterosexuell bin und homosexuell für nicht normal halte.
    Am Baukran müssen sie deswegen aber nicht hängen und eine Bevortugung (Ehe etc) halte ich auch für daneben.

  36. #2,6,9,10,12,21,….usw,( ich habe aufgehört mit zählen) Es sind meistens in Ihren Postings ebenfalls indirekte Entschuldigungen enthalten. Wir gehören fast alle zu den Menschen, die wahrscheinlich #24 Forelle in ihrem gut formulierten Posting meint. Erst sich schon mal vorsorglich entschuldigen, dann eine Kontra-Position einnehmen. Wir sind durch die „Politische Korrektheit“ alle entstellt und merken es nicht! Oder haben genannte Schreiber Forelles Beitrag auch auf SICH bezogen?? Im Leben nicht, sage ich und spiele mal wieder Hellseher.

    Wir merken: DAS HAT ALLES MIT DER VON BETTINA RÖHL IN IHREM LETZTEN ARTIKEL SO TREFFEND GENANNTEN LEIDER HOFFNUNGSLOS UNTERSCHÄTZEN POLITISCHEN KORREKTHEIT zu tun!

    Diese ist ein trick der Mächtigen, der funktioniert, (WIE MAN SIEHT) um dem Volk den Antrieb zum Widerspruch zu nehmen. Egal was du willst oder sagst, es gibt immer eine/einen dessen angeblich berechtigte Interessen du angeblich diskriminierst und deshalb entschuldigst du dich erst mal vorher, bevor du deine Interessen vertrittst und dein berechtigtes Anliegen vorträgst. Das machen fast alle. Und in der Schule kriegen sie wahrscheinlich schon beigebracht, dass du gar keinerlei Kritik mehr an was auch immer äußern darfst, weil das diskriminierend sei.

    Das ist alles ein Verbrechen an der Demokratie, gehört angeprangert, überwunden und entlarvt. DAS IST DIE EIGENTLICHE GEHRIRNWÄSCHE – DAS BLEIERNE TUCH ÜBER DEM LAND – MEINE MEINUNG!

  37. Das ist, was jeder Neurotiker macht:

    Er flüchtet in die Vergangenheit, um sich der als konflikthaft erlebten Gegenwart nicht stellen zu müssen.

    Der elitäre mainstream dieses Landes ist mit wenigen Ausnahmen kollektiv neurotisch.

    Je stärker die Flucht vor der Gegenwart, umso heftiger werden die Sünden der Vergangenheit bekämpft.

    Das Dumme ist nur: Die Anforderungen der Gegenwart kümmern sich einen Dreck darum, ob man sich ihnen nicht stellt – sie werden immer drängender.

  38. #49 Karl der Zeitungsbote

    DAS IST DIE EIGENTLICHE GEHRIRNWÄSCHE – DAS BLEIERNE TUCH ÜBER DEM LAND – MEINE MEINUNG!

    +++++++++++++++++++++++++++++++

    Das gab´s schon deutlich zu DDR-Zeiten, aber da war ein Licht am Horizont: der freie Westen.
    Die Freude war nur kurz, sehr kurz.
    Wir haben das bleierne Tuch alle (samt Angie) mit in den Westen genommen und dort 1:1 weitergemacht, weil wir genau so programmiert wurden.
    Inzwischen ist es überall dicht mit der freien Meinung und dem unvoreingenommenen Denken.

    Wie gut daß ich ein freier Sünder bin, juhuuu!
    Das Pack bezahlt mich nicht.

    Da macht das Stänkern richtig Spaß! Ewig funktioniert die Mentalkontrolle sowieso nicht, sonst hätten unsere obersten Zehntausend nicht so einen gewaltigen Schiss vor der Wahrheit!
    Die kriegen schon mit, aus welcher Richtung jetzt der Wind weht.
    Und daß die Homoszene immer weiter mit dem Islam paktiert, ist ein Treppenwitz der Geschichte und zeigt das Ausmaß nicht mehr vorhandenen Denkvermögens.
    Also wenn das der Preis ist … ;-(

  39. #49 Karl der Zeitungsbote (27. Sep 2012 14:03)

    Recht hast Du. Man kann eben alles übertreiben.

    Als ich damals von Bill Clinton den Ausdruck „Politically correct“ hörte im Zusammenhang damit, für sprachliche Diskriminierung von Behinderten (wenn ich recht erinnere) sensibler zu sein, hielt ich das zunächst für eine einleuchtende Idee.

    Inzwischen aber ist dies zu der Mutation entartet, auch seinen völlig normalen, eigenen Bedürfnissen zu mißtrauen und ist somit zu einer regelrechten sich selbst bestätigenden geistigen Landplage geworden.

    Gerade in Verbindung mit der heute vorhandenen Femikratie ist eine vollkommen aufgesetzte, weibische (nicht: weibliche!) Unkultur der verlogenen Selbstpräsentation entstanden.

    Neulich im Restaurant hörte ich ein Gespräch vom Nachbartisch, wo einige Männer und Frauen von anscheinend gutsituierten
    oberen Mitteklässlern, Typ höhere Beamte, saßen. Sie sprachen über Urlaubsziele in der Türkei.

    Eine Frau Mitte 40 erzählte dann von ihren Urlaubswünschen: „Also mich zieht es ja eher in den Norden, Schweden und so, als in die Türkei oder den arabischen Raum…“.

    Schweigen am Tisch.

    Sie hält plötzlich inne, und fügt schnell in entschuldigendem Ton, als sei sich ihrer Sünde wider den Zeitgeist gerade bewusst geworden fast stammelnd hinzu: „Also ich weiß ja selbst nicht warum, also eigentlich kann ich´s mir auch nicht erklären, aber irgendwie…“ und verstummte schuldbewusst.

    Ich musste laut lachen. Die Frau hatte zweifach gegen die pc verstoßen: Einmal zieht es sie nach Norden – oho, sind da nicht die blonden Blauäugigen zuhause?

    Und zum anderen: Wie kann man heute nur die Türken oder Araber nicht mögen? Da ist doch bestimmt Islamophobie und Fremdenhass dahinter?

    Soweit ist es gekommen in unserem freien Land.

    Ich sch***** auf diese verlogene Pseudo-Korrektheit, und mache jedem Mut, es ebenso zu tun.

    Nutzt Euer freies Leben – es gibt nur das Eine.

  40. @ #42 Powerboy

    Träumen Sie mal schön weiter!

    Meinen Sie Westerwelle, Volker Beck und Wowereit hätte noch nie was von an Baukränen aufgehängten Schwulen im Iran gehört?

  41. Unsere Warmblüter sind halt etwas sensibel.
    Grauenhaft. Als konservativer Katholik halte
    ich von Homosexuellen etwa so viel wie der
    Islam, wobei ich gegen sie niemals Gewalt
    anwenden würde. Das ist der Unterschied.

  42. @42powerboy
    „Aber wenn die Schwulen merken, dass Islam alles andere als tolerant, friedlich und schwulenfreundlich, sondern eine Gefahr für ihre körperliche Unversehrtheit ist, haben wir eine einflussreiche Lobby im Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands hinter uns!“

    Bis die das merken, merkt es jeder andere auch, dann ist es aber schon zu spät. Wenn die Schwulen so sensibilisiert wären, wie sie sich selbst als verfolgte Minderheit sehen, hätten sie schon längst die Gefahr, die vom Islam ausgeht, erkennen müssen. Dem ist aber nicht so, sondern eher das Gegenteil, sie verbünden sich als angeblich verfolgte Minderheit mit der anderen angeblich verfolgten Minderheit. Zum Beispiel kommt es immer wieder zu Übergriffe in Berlin-Schöneberg, dort gibt es viele Schwulen-Kneipen, wurden aber von den homosexuellen Opfern nicht weiter thematisiert, weil sie den pösen Räächten nicht weitere Beweise für die Gewalttätigkeit aus einem bestimmten Kulturkreis liefern wollten.

  43. „Im Durchschnitt hat übrigens die ganze Bevölkerung in den letzten Jahren Miese gemacht, die einzige Gruppe, die laufend, auch finanziell besser gestellt wird, sind die Schwulen, was diese Klageweiber aber nicht hindert, dauernd immer lauter zu jammern, wie diskriminiert sie doch seien“

    1. Denkst du, Homosexuelle kriegen die Wirtschaftskrise nicht mit?
    Es wird immer so getan als wäre man, nur weil man schwul ist, automatisch der High Society angehörig und stinkreich. Aber gut, das muss man natürlich behaupten, sonst würde die Gleichung Homosexualität = Dekadenz ja nicht mehr aufgehen.
    Denkt ihr nicht, dass es auch schwule Müllmänner oder sonstige Kleinverdiener gibt? Mal davon ab, dass auch die Visagisten und Hundefrisöre (und sonstige „dekadente“ Klischeeberufe) unter den Homos die Wirtschaftskrise spüren werden, weil für sowas dann nun wirklich kein Geld mehr da ist bei den meisten.

    2. Homosexuelle werden nicht laufend besser gestellt, sie kämpfen dafür, GLEICH gestellt zu werden. Nicht besser.

    Und das Argument „Die kriegen aber keine Kinder“ zieht nicht, denn das tun Heterosexuelle auch nicht (oder warum wird immer behauptet, Deutschland stürbe aus??), was sie aber nicht davon abhält, finanzielle Vorteile abzugreifen.
    Davon abgesehen hat jede 3. lesbische Frau Kind(er), so wie jeder 5. homosexuelle Mann.
    Und wenn das der Fall ist, dann haben die genauso finanzielle Aufgaben vor sich wie nicht-homosexuelle mit Kindern.

    3. Es nervt wenn immer so getan wird, als wären Homosexuelle eine völlig andere Spezies mit vollkommen anderen Bedürfnissen und Problemen die so ganz anders als die „Mehrheitsgesellschaft“ (was immer das heisse n soll, Heterosexualität hat schliesslich auch viele Gesichter und Ausdrucksformen und alle „Perversen“ Sachen die „die“ Homos so machen, werden von Heteros auch gemacht. Ja, wirklich alle. Ausnahmslos.

    4.

    Es geht hierbei doch bloß um eine Geste und um einen Fingerzeig, dass „man“ eingesehen hat, dass das Verhalten in der Vergangenheit falsch war. Natürlich können nur die Täter sich entschuldigen, aber man entschuldigt sich ja auch für das Mohammed-Video. Auch die, die daran nicht beteiligt sind.
    Was gibt es da aufzuregen?

    5. Homosexuelle sind keine einheitliche Gruppe. Kein Homosexueller kann was daür was ein anderer Homosexueller tut, ebensowenig wie ein Heterosexueller.
    Hört doch mal auf, ständig von „die“ zu schreiben.
    Der Großteil der deutschen Homosexuellen wird überhaupt nichts von dieser Entschuldigung wissen und wenn, sich nicht dafür interessieren.

    6.

    „Während die von linken Entschuldigern erzogene Jugend keiner Mutter mit Kinderwagen die Tür aufhält und nicht aufsteht, wenn eine alte gebrechliche Frau im Bus keinen Sitzplatz findet“

    Und was genau willst du damit jetzt bezwecken?
    Klingt so als wolltest du suggerieren, dass da irgendein kausaler Zusammenhang besteht.
    Zumal das völlig übertrieben und pauschalisierend ist.

    Aber das wird bei solchen Themen ja gerne gemacht.
    Man blockiert, spricht sich dagegen aus usw. mit der Begründung, man hätte ja wichtigere Probleme.
    Die Zeit und Energie, DAGEGEN vorzugehen, Fortschritte zu blockieren und inhaltsleere Hetzartikel zu verfassen, die findet man aber durchaus wie man sieht. DAS ist heuchlerisch.

    „Ach ja, auch Paris Hilton mußte sich bei den Schwulen entschuldigen! So etwas Lächerliches, so eine Heuchelei.“

    Man, das muss ja echt traumatisch für die arme gewesen sein, als der Gayheimdienst der Homolobby ihr die Tür eingetreten, sie mit Waterboarding gefoltert und sie dann mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen hat, sich zu entschuldigen.
    Von den angezündeten US-Botschaften von wild gewordenen Homo-Schlägertrupps mal ganz abgesehen. Da kann man schon verstehen, dass der Druck für sie zu groß wurde.

    Wenn Frau Hilton nicht die Eier hat, zu getätigten Aussagen zu stehen oder aber selbstständig „Reue“ zeigt und deshalb zurückrudert, dann ist das ihr Problem, ihre Schuld, ihre Entscheidung und niemandes sonst.

    „Ich jedenfalls entschuldige mich weder bei den Schwulen noch bei sonst jemand für irgendetwas. Ich hasse Entschuldigungen! Ich hasse politikorrekten Käse jeglicher Art. Zum Teufel mit dem ganzen teuren Opferkult!“

    Ich bin gespannt, ob du das auch auf dich anwendest.
    Oft sind die kritischsten Leute nämlich die die selbst am wenigsten Kritik vertragen.
    Sieht man auch immer daran, dass solche Leute oft ihrerseits die „Du bist intolerant“-Keule schwingen, wenn man ihre geäußerte Meinung nicht unhinterfragt stehen lässt.

  44. #59 FddWa (27. Sep 2012 18:36)
    —————–

    mir geht es darum, dass ich den eindruck habe, schwule wollen nicht gleichberechtigt, sondern sonderberechtigt sein.

    dazu kommt noch der csd. wenn das nicht dekadent, pervers und eklig ist, sich in der öffentlichkeit dem geschlechtsverkehr hinzugeben.

    danke, so schadet ihr euch zumindest bei mir.

  45. Ich bin diesem Blog gegenüber nicht unaufgeschlossen. Was ich aber nicht verstehen kann, ist dieser teils sehr aggressive Schwulenhass. Woher kommt das? Glauben Sie, dass sich Menschen ihre Sexualität aussuchen? Homosexualität ist eine vollkommen normale Sache in der Natur – und die Menschheit wird deswegen nicht aussterben, keine Angst bitte.

    Ich möchte gerne in einem freien Land leben. Dazu gehört – neben der Abwesenheit muslimischen Irrsinns – auch die Möglichkeit, sein Leben so zu leben, dass man nicht gegen die eigene Natur ankämpfen muss.

    Im Schwulenhass können sich hier manche die Hand geben mit manchen Hardcore-Muslimen.

  46. Warum sich Kewill immer wieder an Schwulen abarbeiten muss, bleibt sein wohl gehütetes Geheimnis. Allerdings darf auch spekuliert werden darüber, wessen Geistes Kindes der Autor ist.

    Dass auf diesen Zug auch fanatische Eiferer aufspringen und ihren homophoben Ambitionen freien Lauf lassen, lässt sicher einige Foristen aufhorchen. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen und die gehässig in den Ring geworfenen Fehdehandschue aggressiv und gerne aufgenommen.

    Dafür kann man sich bei den Vernünftigen und Aufgeklärten Foristen sicher sein, dass sie es als ähnlich widerlich empfinden.
    Entschuldigen könnte man sich bei denjenigen, denen man diesen Blog empfohlen hat, um ihren Informationspool erweitern zu können.
    Diesen Zungenschlag aus „den guten alten Zeiten“ braucht nämlich wirklich niemand!

  47. „mir geht es darum, dass ich den eindruck habe, schwule wollen nicht gleichberechtigt, sondern sonderberechtigt sein.“

    Aha, du hast also einen Eindruck.
    Ich will garnicht bestreiten, dass es ne ganze Menge berufsempörte Berufsschwuppen gibt, viele von denen im LGBT Verband, aber die sprechen nicht für die Mehrheit.
    Und es gibt da auch viele die (meiner Mienung nach) ein zu starkes Gewicht auf ihre Sexualität legen und alles in Kontext dazu setzen.
    Die meisten wollen aber einfach nur ihre Ruhe und ihr Leben leben.

    „dazu kommt noch der csd. wenn das nicht dekadent, pervers und eklig ist, sich in der öffentlichkeit dem geschlechtsverkehr hinzugeben.“

    Ja, dann ist es eben dekadent und pervers.
    Ich verstehe z.B auch nicht wieso alle möglichen anderen Gruppen (Transsexuelle, Bondage/SM Liebhaber, und iverse mehr, Asexuelle sollen da jetzt auch noch mit rein) dort mit hineingenommen werden. Und nein, für mich ist es auch kein schöner Anblick wenn halbnackte, besonders wenn sie figürlich nicht sonderlich gesegnet sind, mit knappen Leder-Outfits oder Ganzkörperlatexanzug und Gasmaske über die Strasse kriechen. Und Männer die sich anziehen wie Frauen beim Karneval in Rio finde ich auch nicht so klasse, schon allein deshalb weil ich einfach Männer mag. Also im klassischen Sinn ohne bis zur Unkenntlichkeit „dekonstruierte“ Männlichkeit.
    Und mich macht es auch traurig, wenn ausser nackter Haut, Techno und Party nichts mehr übrig ist von einer vermeintlich politischen Demo, während in anderen Ländern Homosexuelle verfolgt oder sogar getötet werden.
    Denn dadurch versteht die Öffentlichkeit nicht mehr, worum es eigentlich geht oder gehen sollte.
    Und das was ich bisher von der Szene gesehen habe, hat mich auch eher schokiert als dass es mir ein Zugehörigkeitsgefühl vermittelt hätte.

    ABER:

    Das ist mMn wirklich mal etwas was man aushalten muss. Weil jeder Mensch nunmal so herumlaufen kann wie er oder sie will.
    Wenn eine 250Kilo Frau sich in Hotpants und Spagetthitop zwängen will, dann kann sie das auch, auch wenn es für die Mitmenschen nicht so schön ist.

    Man kann es kritisieren, aber mMn nicht verbieten, weil Selbstbestimmung und so.
    Und mal ehrlich, sowas tut doch keinem weh, ausser vielleicht dem persönlichen Schönheitsempfinden.

    Was Geschlechtsverkehr in der Öffentlichkeit angeht, stimme ich zu. Aber dagegen kann man ja rechtliche Schritte einleiten.

    Beim Karneval laufen die Leute übrigens nicht zwingend dezenter herum und verhalten sich auch nicht so.

    „danke, so schadet ihr euch zumindest bei mir.“

    Ja, siehste. Das ist so eine Antwort mit der ich nichts anfangen kann.
    Ich kann nichts dagegen tun, selbst wenn ich wollte. Es gibt keine Gay-Community die irgendeiner übergeordneten Kontrolle, einem „General“ untersteht, der beeinflußen kann, was die Mitglieder machen oder tun.
    Aber den kopf hinhalten weil du Vorurteile hast, muss ich trotzdem.

    Dazu muss ich allgemein nochmal was sagen: Es ist ganz problematisch, dass Homosexuelle als eine spezielle Gruppe gelten. mit wem man gerne Beziehung/Sex hat, reicht als Gemeinsamkeit einfach nicht.
    Denn Homosexuelle sind weder auf eine Gesellschaftsschicht, noch auf eine Ethnie, Religion o.ä beschränkt.

    Ein Bänker in Frankfurt mit Maserati in der Garage, kann schwul sein und ein arbeitsloser Hartz4 Alki auch. Ein Antifa Mitglied kann schwul sein und unter Rechten kommt das auch vor, wenn auch weitestgehend verheimlicht oder zumindest verschwiegen.
    Da sind viel zu viele unterschiedliche Kräfte, die mit unter für die Personen schwerer wiegen als die Sexualität, am Wirken, dass es völlig unmöglich ist, Homosexuelle als eine Gruppe zu sehen.

    Was soll man denn auch machen? Eine Parade wo nur „normale“ Homos zugelassen werden? In der Öffentlichkeit sieht man die Unscheinbaren ja nicht bzw. man wird sofort als hetero eingestuft. Es sei denn, man outet sich. Was aber ja dann oft auch wieder nicht gewünscht ist, weil man es den Leuten ja nicht „aufs Auge“ drücken soll.
    Was ja auch unangenehm ist. „Hallo, mein Name ist x und ich bin schwul und wer bist du?“ kommt einfach komisch weil das Gegenüber nicht weiss was es mit der Info anfangen soll.
    d.h., dass nur die Paradiesvögel bzw. die wo man es auf 3 km Entfernung sieht in der Öffentlichkeit wirklich sichtbar sind und Menschen die keine Homosexuellen kennen da dann auch keine Differenzierung vornehmen können.
    Wobei ich dafür wäre, dass auch denen die vom Auftreten her nicht geschlechtskonform sind ein Recht auf Selbstentfaltung zugesteht ohne sie fertig zu machen. Erwartet ja keiner, dass man Bruderschaft trinkt.

  48. #62 Ragnaroek77

    Ich bin diesem Blog gegenüber nicht unaufgeschlossen. Was ich aber nicht verstehen kann, ist dieser teils sehr aggressive Schwulenhass. Woher kommt das? Glauben Sie, dass sich Menschen ihre Sexualität aussuchen? Homosexualität ist eine vollkommen normale Sache in der Natur – und die Menschheit wird deswegen nicht aussterben, keine Angst bitte. Ich möchte gerne in einem freien Land leben…..

    Es gibt hier keinen Schwulenhass! Wer schwul ist, soll einfach schul sein (solange er die Finger von Minderjährigen läßt!). Aber wir brauchen keine Werbung für das schwul sein! Wir brauchen keine (linke) Propaganda dafür, dass „Schwule die besseren Menschen sind“. Wir brauchen keine Sonderstellung und keine Sonderrechte für Leute, die einfach nur andere sexuelle Neigungen haben. Und Steuervorteile oder sonstige finanzielle Förderung schon gar nicht!!!

  49. #62 Ragnaroek77

    Ich bin diesem Blog gegenüber nicht unaufgeschlossen. Was ich aber nicht verstehen kann, ist dieser teils sehr aggressive Schwulenhass. Woher kommt das?

    Woher das kommt? Ganz einfach: Lies mal Deinen Beitrag durch!
    Berechtigte Kritik deutest Du zu „Schwulenhass“ um. Ihr seid also nicht fähig oder willens, Kritik anzunehmen und zu verstehen.

    Glauben Sie, dass sich Menschen ihre Sexualität aussuchen? Homosexualität ist eine vollkommen normale Sache in der Natur

    Der nächste Punkt: Ihr versucht eure Abnormalität als normal zu verkaufen.

    und die Menschheit wird deswegen nicht aussterben, keine Angst bitte.

    Wissen wir. Aber die öffentliche Moral, der gesellschaftliche Anstand, verfällt.

    Ich möchte gerne in einem freien Land leben.

    Freiheit bedeutet nicht Beliebigkeit. Das Sittengesetz ist aus gutem Grund in unserem Grundgesetz als Grenze der allgemeinen Handlungsfreiheit aufgeführt (Artikel 2).

    Dazu gehört – neben der Abwesenheit muslimischen Irrsinns – auch die Möglichkeit, sein Leben so zu leben, dass man nicht gegen die eigene Natur ankämpfen muss.

    Ihr handelt gegen die Natur!

    Im Schwulenhass können sich hier manche die Hand geben mit manchen Hardcore-Muslimen.

    Und das ist der Gipfel der Unverschämtheit: Uns mit Moslems zu vergleichen!

    Mit solchen Beiträgen dürft ihr euch nicht wundern, wenn ihr euch alles andere als beliebt macht.

  50. Von mir aus kann man es so widerlich finden wie man will. Ich finde ne Menge Hetero Paare auch ziemlich widerlich und kann nicht verstehen wie zwei derart hässliche Menschen sich gegenseitig geil finden können.
    Deshalb würde ich dazu trotzdem nichts sagen, es verbieten oder sonstwie intervenieren.

    Warum haben soviele Menschen so wenig fähigkeit zur inneren Abgrenzung von etwas das sie nicht gerne sehen?
    Herrgott, wenn sich zwei Kerle küssen im Bus und man sieht es, wieso reicht es dann nicht sich zu denken „Huäääh, oh man, wie gut dass ich auf Frauen stehe son Stoppelbart zu küssen ist ja voll bäh“ und damit hat es sich?

    Selbst der krasseste Homophobe muss doch, wenn er ganz ehrlich ist, zugeben, dass dadurch weder die Umwelt zerstört wird, noch ein Atomkrieg ausbricht, noch sonst etwas Schlimmes passiert, sondern dass es ausschliesslich was mit persönlichem Geschmack zu tun hat.

    Und was die Sache mit „Gesellschaftlichem Nutzen“ soll, verstehe ich auch nicht ganz.
    Nur weil eine Paarkonstellation gemeinsam keine Kinder zeugen kann, heisst das nicht, dass man es nicht trotzdem gegengeschlechtlich tut. Es gibt mittlerweile genug Co-Elternschaften zwischen Schwulen und Lesben oder „Regenbogenfamilien“ (Ich hasse das Wort) die das belegen.
    Familiengründung und der Wunsch danach benötigt keine Heterosexualität.

    Davon abgesehen sind Homosexuelle viel zu wenige um einen merklichen Einfluß auf die Bevölkerungsentwicklung zu leisten, weder im Positiven, noch im Negativen.

    Und überlegt doch mal was die Alternative wäre. Lest euch mal ein paar Geschichten durch von Frauen die jahre oder jahrzehntelang unwissend mit einem schwulen Mann verheiratet waren, weil er es für nötig (in manchen Ländern auch lebenswichtig, bzw. um sozial am Leben zu bleiben) hielt, eine Alibi-Ehe einzugehen.

    Denkt ihr, das sind glückliche Ehen/Familien wenn einer der Eheleute die ganze Beziehung auf einer Lüge gründet?

    was den gesellschaftlichen Beitrag angeht: Man arbeitet (wenn man nicht arbeitslos ist), zahlt Steuern (je mehr, wenn man Single oder kinderlos ist), sofern man kein Steuerhinterzieher ist und vielleicht engagiert man sich auch noch in irgendeiner Weise sozial. Das muss als Beitrag reichen.
    Zwang zum Kinderzeugen, weil man sonst „wertlos“ ist, halte ich für ganz schlecht. Kinder sollte man kriegen/zeugen/adoptieren weil man es will, nicht weil man es muss.
    Alles andere ist schlecht für die Kinder.

  51. #62

    „Ihr handelt gegen die Natur!“

    Behauptest du. Belegen kannst du es nicht.

    Wobei ich die besseren Argumente habe, denn die Natur oder Gott oder die Evolution oder wer auch immer hat nunmal dafür gesorgt, dass Männer sich in Männer verlieben können (und Frauen in Frauen) und dass die auch wahnsinns-Sex miteinander haben können.
    Wenn „die Natur“ nicht will, dass das passiert, wieso passiert es dann und wieso ist der Sex so gut? Man hätte ja dafür sorgen können, dass homosexuelles Begehren und Liebe einfach nicht existiert und Männer gegenseitig überhaupt keinen Spaß haben können (und Frauen untereinander auch nicht), sondern nur gegengeschlechtlich. aber so ist das nicht.

    Es hat auch nichts mit Triebverirrung zu tun. Das klingt so als würde man schlichtweg Männer mit Frauen „verwechseln“, aber das ist nicht so.

    Abgesehen davon, was bitte ist am modernen Menschen denn noch natürlich.
    Wir lassen Roboter und Computer denken, sitzen den ganzen Tag in gekrümmter Haltung in Büros (anstatt den ganzen Tag zu laufen und Nahrung zu sammeln, so wie es für den Menschen natürlich ist, deshalb sind viele auhc so fett), haben unsere Lebenserwartung unnatürlich in die Länge gezogen, benutzen unnatürliche Fortbewegungsmittel, Internet und alle möglichen anderen unnatürlichen Sachen, zerstören unsere Umwelt (bzw. die Natur. Wieso sagt keiner, dass Überfischung und Vergiftung der Meere und Ausbeutung des Bodens gegen die Natur ist?), aber nur bei diesem Thema besinnt man sich plötzlich darauf.
    Und das, obwohl homosexuelle Beziehungen und Kontakte auch bei genetisch verwandten Menschenaffen Gang und Gäbe sind.

    Aber ich will auch garnicht so auf dem Natur-Argument herumreiten.
    Es ist mein gutes Recht, mich „pervers“, „unnatürlich“ und „krankhaft“ zu verhalten – solange ich damit keinem schade.
    Und selbst wenn Homosexualität auf einer plötzlichen Entscheidung beruhen würde, Scheiss Weiber, ich such mir jetzt einen Kerl mit dem kann ich Fußball gucken und er hat immer Bock wenn ich auch Bock habe, oder so selbst dann wäre es das gute Recht jedes Einzelnen.

    „Der nächste Punkt: Ihr versucht eure Abnormalität als normal zu verkaufen.“

    Weil sie das ist. Für einen Homosexuellen ist es genauso normal homosexuell zu sein, wie für einen heterosexuellen hetero zu sein.
    Es geht nicht darum zu sagen, dass Homosexualität normaler oder besser ist als Heterosexualität. Niemand tut das.
    Es geht nur darum zu sagen, dass es – JE NACH INDIVIDUELLER DISPOSITION – genauso normal ist.
    Jeder Mensch hat eine eigene Natur, ein eigenes Innenleben.

    Und es ist auch ein Irrglaube, zu denken, Menschen bräcuhten diese Differenzierung „Hetero = normal/richtig, Homo = unnormal/wenns geht bitte verhindern, aber totschlagen tun wir euch nicht mehr“ um sich für das „Richtig“ zu „entscheiden“.
    Man könnte auch einen Paragraph 175 für Heterosexuelle einführen und es unter Strafe stellen – dann würden die Menschen es aber trotzdem tun, heimlich und unter Angst, aber sie würden es tun – weil sie nicht anders können, weil das ihre Sexualität ist. Sexualität ist einfach nichts was sich aufgrund staatlicher Anordnungen herausbildet.
    Lediglich wie man selbst und der Rest der Welt damit umgeht, ist variabel.

    Alles was darauf abzielt, Homosexuelle wieder in die Pathologische Abweichler-Ecke zu drängen und zu suggerieren, dass sie total anders und abweichend seien, führt eben wieder zu Intoleranz. Es besteht einfach überhaupt keine Veranlassung zu dieser Ungleichbetrachtung.

    „Wissen wir. Aber die öffentliche Moral, der gesellschaftliche Anstand, verfällt.“

    Ach Quatsch.
    „Öffentliche Moral“, „gesellschaftlicher Anstand“ wenn ich das schon höre.
    Was soll das denn bitte sein?

    Wenns schon so los geht, ist der Schritt zu Wahrung der öffentlichen Sittlichkeit und deshalb Verbot von „Homo-Propaganda“ (sprich: neutrale oder positive Erwähnung des Themas) nicht mehr weit.

    #65

    „Es gibt hier keinen Schwulenhass! Wer schwul ist, soll einfach schul sein (solange er die Finger von Minderjährigen läßt!).“

    Aha? Ich dachte, das Schutzalter liegt bei 14 bzw. 16? Wieso müssen Homosexuelle die „Hände von Minderjährigen lassen“, Heterosexuelle aber nicht?

    „Aber wir brauchen keine Werbung für das schwul sein!“

    Es gibt keine Werbung fürs Schwulsein. Wenn doch, bitte ich dich, eine Quellenangabe vorzulegen.
    Aufklärung ist keine Werbung und ich versichere dir, dass viele Jugendliche sehr froh darüber sind, wenn es Ansprechpartner bei dem Thema gibt, weil es nichts schlimmeres gibt als mit seinen Gefühlen allein zu sein.
    Ich möchte mir z.B nicht vorstellen wie zZ in Rußland eine schwule oder lesbische Pubertät aussehen mag.

    „Wir brauchen keine (linke) Propaganda dafür, dass “Schwule die besseren Menschen sind”. “

    Auch das gibt es nicht. Das ist einfach nur deine persönliche Paranoia. Bist wahrscheinlich einer von denen die ständig darüber klagen, dass man sich heutzutage ja schon entschuldigen muss, wenn man hetero ist, was?

    „Wir brauchen keine Sonderstellung und keine Sonderrechte für Leute, die einfach nur andere sexuelle Neigungen haben“

    Im Moment gibts aber ne Sonderstellung. Und zwar nicht im positiven sinne, sondern im negativen.

    Das fängt schon im Kleinen an. Wusstest du z.B, dass bei Ehepaaren die gemeinsam in einer Mietwohnung wohnen, der Mietvertrag im Todesfall automatisch auf den Partner übergeht, im Falle einer Lebenspartnerschaft aber nicht, d.h der Partner kann vor die Tür gesetzt werden?
    Klingt vielleicht nicht gravierend, ist aber eine negative Sonderbehandlung.

  52. #67 FddWa
    #68 FddWa

    Ihr könnt es einfach nicht lassen.
    Wieder zwei ellenlange Mails mit Homopropaganda.

    Genau das war der Grund, warum es den § 175 gab: Um die Ausbreitung zu verhindern.
    Ihr könnt in euren eigenen vier Wänden von mir aus tun, was ihr wollt. Aber was wir nicht wollen, ist, daß ihr damit an die Öffentlichkeit geht, es als normal hinstellt, und unsere Kinder mit hineinzieht. Wir wollen, daß unsere Kinder gesund aufwachsen, wir wollen eine moralisch gesittete Gesellschaft. Euer penetrantes öffentliches Auftreten ist der Schaden, den ihr anrichtet. Die Gesellschaft hat das Recht, dies zu unterbinden.
    Wenn ihr das nicht begreifen wollt, dann muß eben der Gesetzgeber ran.

  53. @phoenix33:

    wann wird die Möglichkeit zu kommentieren hier beendet? Heute Nacht schaffe ich eine Antwort auf Ihre Einlassungen nicht mehr.

  54. Phönix, tu mir den Gefallen und schlag erstmal im Duden nach was „Propaganda“ überhaupt ist, bevor du den Begriff benutzt, danke.

    „Genau das war der Grund, warum es den § 175 gab: Um die Ausbreitung zu verhindern.“

    Was denn bitte für ne Ausbreitung? Homosexualität ist nicht sowas wie Grippe. Das kann sich nicht ausbreiten.

    „Ihr könnt in euren eigenen vier Wänden von mir aus tun, was ihr wollt.“

    oha, na immerhin. Voll gnädig von dir, danke.

    „Aber was wir nicht wollen, ist, daß ihr damit an die Öffentlichkeit geht“

    und ich will nicht, dass hässliche Männer ohne Muskeln und rudimentäre sportliche Fähigkeiten in die öffentlichkeit gehen. Hält sich aber auch keiner dran. So ist das eben, muss man mit leben.

    „, es als normal hinstellt“

    Wie gesagt: Es ist normal. Und zwar für die % Homosexuelle die es nunmal gibt.
    Für alle anderen nicht. Ganz einfach eigentlich.

    „und unsere Kinder mit hineinzieht.“

    Was soll das heissen?

    „Wir wollen, daß unsere Kinder gesund aufwachsen“

    Ja, das unterschreibe ich gerne. Will doch jedes verantwortungsvolle Elternteil. Ich verstehe nur nicht, was ich damit zu tun habe und wieso es für deine Kinder ungesund sein soll, wenn es Homosexuelle gibt. Ich habe kein Interesse, den Gesundheitszustand deiner Kinder zu verändern.

    „wir wollen eine moralisch gesittete Gesellschaft.“

    Was aber leider völlig inhaltsleere Begriffe sind, da Moral und Sittlichkeit jeder anders definiert.

    “ Euer penetrantes öffentliches Auftreten ist der Schaden, den ihr anrichtet.“

    Und worin besteht dieser Schaden? Und was meinst du mit „penetrantem öffentlichem Auftreten“?
    Einmal im Jahr CSD und sonst….?

    achso ja, Sexualität soll ja Privatsache sein. Es sei denn natürlich, es handelt sich um Heterosexialität ne?

    „Die Gesellschaft hat das Recht, dies zu unterbinden.“

    sagen wir, sie kann sich das Recht nehmen, ja. Man kann so ziemlich alles durchsetzen wenn man die Mancht dazu hat. Ob das dann auch rechtmäßig ist, ist ne andere Frage.

    Kennt man ja von manchen Moslems. Die setzen ihre selbstdefinierten Rechte ja auch ganz gerne mal gewaltsam durch, obwohl viele nicht der Meinung sind, dass sie das Recht dazu haben.

    „Wenn ihr das nicht begreifen wollt, dann muß eben der Gesetzgeber ran.“

    Nein, ich will es nicht begreifen. Und du willst nicht begreifen, was du das schreibst und was das für Konsequenzen für die Betroffenen hat.

    Und ja, auch für „die Kinder“. Denn in jeder Kindergeneration gibt es eine gewisse Prozentzahl an Homosexuellen.
    Homosexuelle kommen schliesslich nicht als Erwachsene auf die Welt sondern waren auch mal klein.

    Nochmal:
    In dem von dir propagierten Klima ist unbehelligtes Leben nicht möglich. zumal ein auftreten als Paar komplett flachfällt.
    beziehung (und Anbahnung selbiger) findet nunmal nicht (nur) in der Wohnung statt.

    Und ein stressfreies Aufwachsen für junge Homosexuelle ist auch unmöglich.

    Wie gesagt, es gibt nichts Schlimmeres als das Gefühl in der Jugend, allein damit zu sein und mit niemandem reden zu können.
    Wenn man denn überhaupt sich trauen würde zu reden, man will ja schliesslich nicht zu den Perversen gehören die angeblich so gesellschaftsschädlich sind, dass man darüber überhaupt nicht reden darf.

    Was willst du denn, dass der Gesetzgeber tut? Verhaftung bei öffentlichem Händchenhaltung? Sorgerechtsentzug bei homosexueller Elternschaft? Was willst du?

  55. Auch ich mag den politisch korrekten Käse nicht! Mein Problem dabei ist aber: Wenn ich Kewil einen homophoben Hetzer nenne, dann werde ich gleich wieder gesperrt. Entschuldigen werde ich mich nicht!
    Du solltest Dir auf Kosten der Versichertengemeinschaft helfen lassen. Damit würdest Du teurer werden als ein Durchschnitts-Schwuler … dürftest Du aber, wenn wir Deine Schwulen-Hasser-Ergüsse nicht mehr ertragen müssten.

  56. Kewill, was ist eigentlich ihr Problem?

    Ich gehöre zu den Verzauberten, ich fordere keine Sonderrechte für mich ein, ich möchte nur als normaler, gleichberechtigter Mensch akzeptiert werden. Ich habe es mir nicht ausgesucht verzaubert zu sein. Ich habe es aufgegeben darüber nach zudenken warum ich Frauen liebe, es ist einfach so, mit Männern hat es nie geklappt, ich fühlte mich einfach nicht wohl.

    Ich tue keinem weh, ich belästige niemanden, ich will einfach nur in Frieden leben.

  57. Das Problem steht klipp und klar da, siehe auch den verlinkten Welt-Artikel. Jetzt geht es ums Geld, das man abzocken will. Ich will aber nichts zahlen für alte Urteile.

  58. # 74 Sabra

    Volle Zustimmung !!! Wir sollten uns nicht gegenseitig zerfleischen . Die Fronten verlaufen nicht zwischen Heterosexuellen und Homosexuellen – Verzauberten , es ist der militante Islam der bekämpft werden muß . Da sollte man keine künstlichen Barikaden aufbauen .

  59. #64 FddWa (27. Sep 2012 22:13)
    ——————

    jajaja.

    zum öffentlichen geschlechtsverkehr, inkl. oralverkehr bei csd hast dich natürlich nicht geäussert.

    sagt mir sehr viel.

  60. #64 FddWa (27. Sep 2012 22:13)
    —————–

    bzw nur sehr sehr wenig und dann sofort mit dem finger auf andere zeigen. typisch.

    und wen ich nicht mag und ich kenne einige bzw. habe einige gekannt, musst schon mir überlassen.

    ausspruch, sinngemäß zusammengefasst von männlichen schwulen: ich habe keine probleme mit frauen, für mich existieren sie einfach nicht.

  61. „Verzaubert“? GRÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖL
    Da gefällt mir „schwul“ ja noch besser auch wenn ich das wort schon extrem hässlich finde.
    bzw. lesbisch in deinem Fall.

    „Das Problem steht klipp und klar da, siehe auch den verlinkten Welt-Artikel. Jetzt geht es ums Geld, das man abzocken will. Ich will aber nichts zahlen für alte Urteile.“

    Bist du sicher, dass das dein einziges Problem ist?

    Im Übrigen steht in dem von dir verlinkten Artikel

    „Der Anstoß für den Antrag war von den Grünen gekommen. Deren Abgeordneter Kai Klose forderte die schwarz-gelbe Landesregierung auf, sich auf Bundesebene für eine Rehabilitierung der Opfer des Paragrafen 175 mit möglichen Entschädigungen einzusetzen.“

    Das heisst im Klartext, dass du da oben ganz ordentlich und pauschal austeilst auf Basis des Vorschlages EINES Abgeordneten EINER Partei.
    Ein Abgeordneter sagt was „Positives“ zu einer Personengruppe die dir nicht gefällt und du gibst der Personengruppe die Schuld dafür LOL.
    Aber Moment, ich glaub, jetzt hab ich es, ich hatte kurzzeitig vergessen, dass wenn ein Grüner was sagt, dass der stellvertretend für alle Homosexuellen (und ihre politische Orientierung und ihre persönlichen Wünsche, Interessen und Charaktereigenschaften) ist, denn das ist ja alles irgendwo dasselbe. Links-Grün-Multikulti-Gutmensch-Gender-Dekadenz-Feminismus-Schwulitäten halt ne?

    Aber wenn du schon kritisierst, dann biete doch auch bitte eine Lösungsmöglichkeit an.
    Sollen wir einen Flashmob organisieren wo Homosexuelle gegen Kai Klose protestieren oder was müsste getan werden, um dich zu einem etwas differenzierten Denken zu bewegen und dich davon abzubringen, sofort die ganze Gruppe in Sippenhaft zu nehmen?

  62. „bzw nur sehr sehr wenig und dann sofort mit dem finger auf andere zeigen. typisch.“

    bezieht sich worauf?

    „und wen ich nicht mag und ich kenne einige bzw. habe einige gekannt, musst schon mir überlassen.“

    Habe ich etwas anderes behauptet?

    „ausspruch, sinngemäß zusammengefasst von männlichen schwulen: ich habe keine probleme mit frauen, für mich existieren sie einfach nicht.“

    Will sagen?

  63. #77

    „jajaja.

    zum öffentlichen geschlechtsverkehr, inkl. oralverkehr bei csd hast dich natürlich nicht geäussert.

    sagt mir sehr viel.“

    Doch. Ich zitiere mal mich selbst

    „Was Geschlechtsverkehr in der Öffentlichkeit angeht, stimme ich zu. Aber dagegen kann man ja rechtliche Schritte einleiten.“

    Kurz: Niemand muss das erdulden.

    Ich habe persönlich noch nicht gesehen wie auf einem CSD Geschlechtsverkehr betrieben wurde, ich glaube aber gerne, dass es das gibt.
    Aber auch das ist wieder eine Sache die zum Einen nicht präventiv verhinderbar ist, denn es wird immer mal Menschen geben die das machen.
    Und zum anderen scheint es schon wieder etwas zu sein, wo von Homosexuellen erwartet wird, dass sie ihre „Brüder“ irgendwie unter Kontrolle halten und Verantwortung für deren Handeln übernehmen.

    Kann und will ich aber nicht. Ich sehe es nicht als meine Aufgabe oder Pflicht an, am Rande von CSDs nach schwulen Wild-Fickern Ausschau zu halten.

    Ich finds persönlich nicht ok, ich finde, es ist zumutbar, zum Vögeln irgendwohin zu gehen wo niemand gezwungen ist, es zu sehen, was allerdings für beie Orientierungen gilt. Mehr kann ich dazu nicht beitragen.

    Zu verlangen, dass Homosexuelle das Verhalten von anderen Homosexuellen kontrollieren und sanktionieren sollen, bloß weil man eine Orientierung teilt, ist absurd und ausserdem genauso unmöglich wie vom „Westen“ zu verlangen, dass es keine Mohammed-Karikaturen und Videos mehr gibt. Es ginge einfach nicht, selbst wenn man wollte.
    Ich habe zu einem fremden Homosexuellen genau dieselbe Verbindung wie du – nämlich garkeine. Also wieso soll ich den Kopf für das hinhalten was er tut?

    Mal ganz übertrieben gesagt, ist das ungefähr so, als würde ich dir vorwerfen, dass du die aktuell gehäuft stattfindenden Hetero-Familiendramen nicht verhinderst, obwohl du doch hetero bist und es nicht sein kann, dass du zulässt, dass sich welche aus deiner Gruppe so verhalten.

    Oder als würde man einem Moslem vorwerfen, er würde Selbstmordattentate von Mitbrüdern im Jihad nicht verhindern bevor sie passieren.

  64. #81 FddWa (28. Sep 2012 10:22)

    ..stattfindenden Hetero-Familiendramen nicht verhinderst, obwohl du doch hetero bist und es nicht sein kann, dass du zulässt, dass sich welche aus deiner Gruppe so verhalten.

    Du argumentierst aber auch schräg.
    Es gibt keinen Verband der Heterosexuellen, der alle möglichen Forderungen stellt und vor allen Dingen von sich behauptet für alle Heten zu sprechen.
    Diese Schwulenorganisationen tun aber genau das. Und dagegen richtet sich der Artikel, nicht gegen Schwule ansich.
    Ich weiß, dass Du das nicht verstehst. 💡

Comments are closed.