Bei einem großangelegten Einsatz der französischen Polizei zur Extremismusbekämpfung ist in Straßburg ein Verdächtiger erschossen worden. Wie aus Ermittlerkreisen verlautete, schoss der Mann auf die Beamten, als diese ihn festnehmen wollten. Daraufhin hätten die Beamten das Feuer erwidert und den Mann tödlich getroffen. Drei Polizisten wurden leicht verletzt. Die Festnahme sollte den Angaben zufolge im Zuge von Ermittlungen nach einem Anschlag auf einen jüdischen Lebensmittelladen in der Pariser Vorstadt Sarcelles Mitte September erfolgen. Dabei war ein Sprengsatz in das Geschäft geworfen worden, wodurch ein Mensch leicht verletzt wurde. Der Einsatz sei Teil einer Polizeiaktion in verschiedenen Städten Frankreichs, hieß es aus den Ermittlerkreisen, ohne dass weitere Details genannt wurden. Der Einsatz erstreckte sich auch auf Nizza und den Pariser Raum. (AFP)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. Na, was meint Herr Maizeck dazu?

    Stank hier der Geist der NSU vor sich hin oder wars doch der Geist des Islam-Djihad?

  2. Ich hoffe die Flics vergessen nicht auf die Bezahlung der Munitionskosten zu bestehen, bevor sie den Leichnam an die Angehörigen übergeben.

    Beste Genesungswünsche an die Verletzten und Waidmansheil dem edlen Schützen !

  3. „… schoss der Mann auf die Beamten …“ !

    Da haben die Polizisten aber nochmal Glück gehabt:

    – in den USA würde der Täter schon halb auf dem E-Stuhl sitzen, die Polizisten wären Helden.

    – In Frankreichwird immerhin noch anerkannt, dass ein Polizist notfalls sein Leben schützen darf.

    – in Deutschland würde eine Entschuldigungsflut an die Hinterbliebenen des Täters ergehen und die Polizisten wären für alle Zeiten erledigt!

  4. #4 le waldsterben (06. Okt 2012 16:23)

    …nicht zu vergessen ein öffentlicher Platz mit dem Naman des für den im Kampf für den Frieden gefallenen Friedensaktivisten.

  5. Man sieht eben wieder, dass sich ein laizistischer Staat, der keine Rücksichten auf religiösen Krimskrams nehmen muss, besser zur Wehr setzen kann als das in unserem deutschen Gottesstaat der Fall ist.

  6. Ich liebe diese inhaltlslosen und 100% politisch korrekten Berichterstattungen. So wie der Oesterreichische Rotfunk – ORF – oder frueher die Prawda:

    „Französische Polizei erschießt Mann bei Anti-Terror-Einsatz
    Bei einem großangelegten Anti-Terror-Einsatz hat die französische Polizei in Straßburg heute einen Mann erschossen. Der Mann habe sich seiner Verhaftung widersetzt und das Feuer auf die Polizei eröffnet, berichtete der Nachrichtensender France Info unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Straßburg.

    Das Alter des Erschossenen wurde auf 30 bis 40 Jahre geschätzt. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Auch in Nizza und im Großraum Paris hatte die Polizei heute Anti-Terror-Einsaetze“

    Jaja, immer diese „Maenner“. Nur ja keine Zusammenhaenge nennen 😉

  7. #4 le waldsterben (06. Okt 2012 16:23)

    Leider ist die Situation in F für die Beamten genauso schlimm wie Sie das für D sagen. Es gab kürzlich ein ganzes Heft des Le Point, das sich diesem Thema widmete.

    Wenn der Fall einen Wendepunkt markiert, dann ist das gut. Immerhin hat in erwähntem Le Point ein linker Minister gesagt, dass das laisser-faire ein Ende haben müsse und dass wieder mehr Civilité (anständiges Verhalten) verlangt werden müsse – eine epochale Wende für einen Linken.

  8. Und spätestens heute Abend wird die deutsche Medienlandschaft als Ausgleich politisch korrekt wieder irgendeinen nichtsagenden Bericht über die NSU freigegen/senden. Das geschah bislang bei jedem Zwischenfall mit Islamisten.

  9. Vorbildlich!

    Ich nehme an, der Bückbeter hatte eine AK 47. Die ist, neben dem Messer, inzwischen die Standardwaffe von Allahs Mordbrennern in Frankreich. Hat sich Frau taz-Kübel Gemüse schon zu Wort gemeldet?

  10. Zum Elsaß:

    Ebenso wie die schrottigsten Atomreaktoren im von der Zentralregierung ungeliebten Elsaß stehen, so scheinen die Franzosen das Elsaß gerne auch als Deponie für derartigen Abschaum zu gebrauchen.

    Als ich vor 2 Jahren dort ein paar Tage Urlaub machte – ich war entsetzt.

  11. #12 quarksilber (06. Okt 2012 16:59)

    EU-Strasburg ist seit gut 30 Jahren islamverseucht und immer wieder hat in seinen Vorstädten der Moslemmob getobt. Das hieß aber schon damals immer „französische frustrierte Jugendliche“, oder, immer wieder gern gesehen, „Globalisierungs-“ oder „Kapitalismusgegner“.

  12. #11 Babieca (06. Okt 2012 16:50)

    Vorbildlich!

    Ich nehme an, der Bückbeter hatte eine AK 47. Die ist, neben dem Messer, inzwischen die Standardwaffe von Allahs Mordbrennern in Frankreich. Hat sich Frau taz-Kübel Gemüse schon zu Wort gemeldet?

    Frau TAZ-Kübel-Gemüse sucht jetzt im Archiv nach irgendeiner wirren NSU-Gegenmunition. Vielleicht will sie auch den Kampf Gegen Rechts (TM) nach Frankreich exportieren und plant gerade ein neues Budget.

  13. Im Zuge von eines grenzenlosen Europa können die Islamisten seit ein paar Jahren mit dem Fahrrad und einem Sprengstoffgürtel um die Brust von Straßburg nach Deutschland über den Rhein radeln.

    Die Moslems in Frankreich haben zudem eine ganz andere Qualität als unsere Türken. Die sind noch um Größenordnungen untoleranter, fanatischer und extremer gewalttätiger!

    Besonders in den von Islamisten geprägten Stadtteilen von Straßburg brennen täglich Autos und ein Herr von Burkaträgerinnen macht diese Teile von Straßburg jetzt schon zu einem Teil von Nordafrika!

  14. #15 Babieca

    Was ist das für Drecksjournalismus, der in der Überschrift suggeriert, hier hätten die Nazis getobt, während im Artikel selbst steht, dass es die GUTEN waren.

  15. #12 quarksilber (06. Okt 2012 16:59)
    #14 Babieca (06. Okt 2012 17:11)

    Ihr sind aber ganz schön im Irrtum.

    Ja, Straßburg ist extrem islamverseucht.

    Aber das Krebsgeschwür wuchert jetzt schon über den Rhein nach Kehl.

    Direkt an der Bundesstraße an der Europabrücke haben die islamistischen Invasoren eine Eroberungsmoschee mit zwei extrem hohen Minarette als Zeichen einer gelungen Landnahme unter dem Schutz unserer rotgrünen Realitätsverweigerer gebaut!

    http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/die-moschee–39002906.html

  16. #15 Babieca (06. Okt 2012 17:13)

    So, und hier ist der täglich Nazi-Artikel – schade nur, daß, entgegen der Überschrift, mal wieder ausschließlich tollwütige linke Horden die Polizei wie die Berserker angriffen und daraufhin festgenommen wurden.

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article109667259/Gewalt-und-ueber-60-Festnahmen-am-Rande-von-Neonazi-Demo-in-Goeppingen.html

    Ausführlicher:

    http://www.swp.de/goeppingen/lokales/goeppingen/Gewalttaetige-Ausschreitungen-bei-Nazidemo;art5583,1664549

    und auf Facebook:

    http://www.facebook.com/home.php#!/polizeidirektiongoeppingen?fref=ts

  17. #18 Powerboy (06. Okt 2012 17:34)

    Das deckt sich eher mit meinen Beobachtungen, als daß es nur auf Strassbourg beschränkt sein sollte.

  18. Ich kenne persönlich einige Franzosen die in Straßburg wohnen. Wenn ich die besuche erzählen sie mir immer von ihren Problemen mit Moslems in Straßburg.

    Nachts gehen die Moslems auf Raubzug bei den ungläubigen Elsässern. Die Einbruchraten, die Mordrate und die Zahl der Raubüberfälle hat in Straßburg dank den Moslems Rekordmarken erreicht. In vielen französischen Stadtteile gibt es ganz konkrete nachbarliche Bürgerwehren. Mir würde erzählt, dass viele Straßburger ihre Autos am 1. Mai aus der Stadt fahren damit sie nicht von den Moslems angezündet werden. Da brennen dann hunderte von Autos in einer Nacht wenn die marodierenden Moslems aus ihren Stadteile kommen.

    Der sozialistische Bürgermeister unternimmt kaum etwas gegen die Moslems, da sie ihn mit ihren Stimmen gewählt haben. Das restliche Elsass ist übrigens eine Hochburg von Le Pen. Die Straßburger, die ich kenne wählen alle Front National (FN)!

    Und das nicht ohne Grund.

  19. und auf Facebook:

    http://www.facebook.com/home.php#!/polizeidirektiongoeppingen?fref=ts

    Die Zahl der Ingewahrsamnahmen hat sich mittlerweile (Stand: 15.45 Uhr) auf etwa 101 erhöht. Außerdem wurden 8 Personen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz, Beleidung und Widerstand zum Nachteil von Polizeibeamten vorläufig festgenommen. Von den polizeilichen Maßnahmen waren ausnahmslos Personen des linken Spektrums betroffen.

    Und das alles in einer normalerweise sehr beschaulichen und ruhigen Stadt mit knapp 50.000 Einwohnern.

  20. Der Mann hat zuerst geschossen und hat somit die Initiative ergriffen,in diesem Fall ist er kein Verdächtiger mehr,sondern ein Angreifer.
    Die Polizisten haben sich (Selbst-verteidigt)!

  21. Straßburg ist nicht nur eine Hochburg von fanatischen Salafisten und moslemsichen Gotteskrieger, sondern da ist ganz konkret Al-Kaida aktiv.

    Vor zehn Jahren haben die Moslems den Straßburger Weihnachtmarkt und eine Synagoge als Zeichen der Friedfertigkeit des Islams in die Luft sprengen wollen. Französische Sicherheitskräfte konnten den Anschlag in letzter Minute verhindern!

    http://www.faz.net/aktuell/politik/al-qaida-prozess-fernsehsender-al-qaida-anschlag-sollte-synagoge-in-strassburg-treffen-160471.html

  22. #21 Powerboy (06. Okt 2012 17:34)

    Stimmt, Kehl ist ganz übel dran mit den marodieren Moslemhorden.

  23. #27 Powerboy (06. Okt 2012 17:58)

    Noch mehr Zustimmung, auch die Anschläge auf den Strasburger Weihnachtsmarkt und das Synagogen-Attentat auf Djerba hatten denselben krakenhaften Islam-Personenkreis samt deutscher Islam-Konvertiten-Beteiligung – Kaida (Moslembruder-Zweigstelle)und alle freischaffenden Jihadis. Samt Kontakten nach Lyon, Duisburg, Mülheim und Haan bei Düsseldorf.

    http://www.welt.de/print-welt/article384632/Al-Qaida-bekennt-sich-zu-Djerba-Anschlag.html

    http://www.bz-berlin.de/archiv/al-qaida-terror-auf-djerba-und-in-stra-szlig-burg-article173054.html

  24. Ohje, jetzt muß der islamische Mob erstmal wieder französische (auch deutsche und englische?) Städte abfackeln..

  25. #8 Bonusmalus (06. Okt 2012 16:42)

    Ich liebe diese inhaltlslosen und 100% politisch korrekten Berichterstattungen. So wie der Oesterreichische Rotfunk – ORF – oder frueher die Prawda:

    “Französische Polizei erschießt Mann bei Anti-Terror-Einsatz
    Bei einem großangelegten Anti-Terror-Einsatz hat die französische Polizei in Straßburg heute einen Mann erschossen. Der Mann habe sich seiner Verhaftung widersetzt und das Feuer auf die Polizei eröffnet, berichtete der Nachrichtensender France Info unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Straßburg.

    Das Alter des Erschossenen wurde auf 30 bis 40 Jahre geschätzt. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Auch in Nizza und im Großraum Paris hatte die Polizei heute Anti-Terror-Einsaetze”

    Jaja, immer diese “Maenner”. Nur ja keine Zusammenhaenge nennen 😉

    Der von rotgrünen Realitätsverweigerer beherrschte SWR hat aber den Vogel abgeschossen.

    Die rotgrüne Propaganda hat auch nur von einem „Mann“ gesprochen, der bei einer Polizeiaktion getötet wurde.

    Die Polizeiaktion in Straßburg sei wegen „Gewalt gegen Juden“ durchgeführt worden.

    Und so hat die rotgrüne Propaganda die Kurve zu NSU und Nazis noch bekommen.

    Die ganz Nachricht war so aufgemacht, dass ein nichtinformierter Zuhörer meinen kann es ginge gegen böse Nazis!

    Rotgrüne Propaganda und Desinformation pur!

  26. #32 Powerboy (06. Okt 2012 18:31)

    Nein, das Phantom kannte ich nicht. Danke!

    ——–

    OT

    Sieh mal an, wie schnell das geht, wenn der politische Wille da ist: Gestern, Freitag, 5. Oktober 2012, hatte ein britisches Gericht den letzten Versuch von Dr. Hook Hamza abgelehnt, sich doch noch in England festzukrallen. Und ratzfatz saß der nach dem Urteil, noch ehe er alhämdilluläh sagen konnte, gleich gestern Abend (mit vier Co-Mohammedanern, die auch ausgeliefert werden) im Flieger in die USA. Und schon heute, Sonnabend, 6. Oktober 2012, kommt Hamza vor einen New Yorker Haftrichter. So geht das! 😀

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/schlaglichter_nt/article109668471/Islamist-Abu-Hamza-an-die-USA-ausgeliefert.html

  27. #34 Babieca (06. Okt 2012 18:49)

    …wenn der politische Wille da ist

    Du sagst es überdeutlich!

  28. Tja, wer schiessen (und treffen) kann, ist klar im Vorteil. Da die Muselmanen ja in der Regel keine Möglichkeit zum üben haben ( illegale Waffen werden recht ungern gesehen auf Schiessständen 🙂 ) gibts da also nen klaren Vorteil.

    Auf auf, support your local Schiesssportverein 🙂

  29. #34 Babieca (06. Okt 2012 18:49)

    „(…)Dr. Hook Hamza“

    LOL, geil Babieca, ich dreh ab :mrgreen:

    Das ist doch der Typ, der mal in nem Video gesagt hat, wenn ein Musel nen Kafir trifft, kann er den auf dem Markt verkaufen, wie ne Kuh. Glaube das war war in OBSESSION.

    Mal sehn, wie die Amis mit dem umspringen. Gemuetliche Zelle in Guantanamo?

  30. Tja, wer schiessen (und treffen) kann, ist klar im Vorteil. Da die Moslems ja in der Regel keine Möglichkeit zum üben haben ( illegale Waffen werden recht ungern gesehen auf Schiessständen 🙂 ) gibts da also nen klaren Vorteil.

    Auf auf, support your local Schiesssportverein 🙂

  31. #34 Babieca (06. Okt 2012 18:49)

    “(…)Dr. Hook Hamza”

    LOL, geil Babieca, ich dreh ab :mrgreen:

    Das ist doch der Typ, der mal in nem Video gesagt hat, wenn ein Moslem nen Kafir trifft auf der Strasse, kann er den auf dem Markt verkaufen, wie ne Kuh. Glaube das war war in OBSESSION.

    Mal sehn, wie die Amis mit dem umspringen. Gemuetliche Zelle in Guantanamo?

  32. Ich mag den Ausdruck zwar nicht, aber es handelt sich hier um eine klassische Win-Win-Situation.
    Der Sprenggläubige kommt ja nun angeblich als Märtyrer ins Paradies und die französischen Behörden sparen sich die Folgekosten, wenn er überlebt hätte.

  33. @#39 Pazifaust (06. Okt 2012 20:04)
    Schade dass wir nicht seinen Gesichtsausdruck sehen können, wenn er merkt, dass das „Paradies“ der Moslems in der Hölle ist. Da muss er dann mit seiner 72-jährigen Jungfrau bis in alle Ewigkeit Sex machen… 🙂

  34. Zu Dr. Hook Hamza – das ist übrigens nett, der wurde in der schnuckeligen Gulfstream V des amerikanischen Justizministeriums von der US-Airbase Mildenhall in Suffolk ausgeflogen. Die hat da schon einige Tage gewartet. 😀

    Die Kennung des Fliegers ist N977GA und hier ist seine Route:

    http://de.flightaware.com/live/flight/N977GA

    Hier ein ausführlicher Bericht:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2213397/Abu-Hamza-Hate-preacher-lands-U-S-losing-ditch-bid-stay-Britain.html?videoPlayerURL=http%3A%2F%2Fc.brightcove.com%2Fservices%2Fviewer

  35. 37 Cedrick Winkleburger in Schießsportvereinen darf in Deutschland nur sportliches Schießen trainiert werden. Jedes Verteidigungsschießen ist verboten, wie das Führen der Waffe. Um sich mit einer Faustfeuerwaffe verteidigen zu können ist regelmäßiges Training notwendig. Dinge wie Deckungsverhalten, Deutschießen, Taktik, Bewegung, Wahrnehmungstraining, Ziehen der verdeckten Waffe, Schießen bei ungünstigen Lichtverhältnisse etc. sind in Deutschland nicht möglich, idealerweise in den USA, Israel.

  36. #42 Sempronius Densus Bielski (06.
    Waffe führen darf man in DE nur an ungeraden Schaltjahren, d.h. als Privatmensch schon mal gar nicht.

    Frau Roth, oder der jüdische Oberfunktionär (Name nicht parat) in Berlin letztens, die dürfen führen. Polizisten im Dienst, auch. Jäger in ihrem (!) Revier auch.

  37. @42
    Der wird sich aber schwer umschauen. Bereits im Jahr 2003 erging die Kunde eines renommierten Wissenschaftlers, dass es sich bei den „Huris“ die für das Paradies in Aussicht gestellt würden, nicht um Jungfrauen handle. Diese Annahme beruhe auf einem Übersetzungsfehler. Keine Weiber sondern Rosinen.
    Gucksu hier http://www.zeit.de/2003/21/Koran

  38. #45 Sempronius Densus Bielski (06. Okt 2012 21:22)

    Da hast du (leider) recht. M. E. n. ist es aber immer noch besser zu wissen, an welchem Ende ne Kanone anzufassen ist als Null plan zu haben…..

  39. #46 quarksilber (06. Okt 2012 21:30)

    – – – – –

    Jemand sollte eine Bewaffnungsinitiative starten – in und für, die ganze EU!

    Die allgemeine Wehrpflicht sollte auch wieder überall eingeführt werden; denn sonst stehen eu-fremde Südländerpanzer plötzlich in Warschau, Berlin, und Paris!

  40. #25 Powerboy

    Das kann ich mir gut vorstellen. Ich kenne kaum eine Region in Europa, die so rechts eingestellt ist, wie das Elsass, besonders die Jungen!

    Das Elsass ist eine Hochburg des FN und wer wirtschaftsliberaler eingestellt ist, wählt UMP. Die Sozialisten haben dort keine Chance, höchstens in gewissen bereicherten Quartieren.

    Im übrigen ist das Elsass wunderschön, wenn man von gewissen Städten mal absieht.

  41. Habe ich es oben unter #4 nicht gesagt?
    Diesmal war die Realität aber schnell (FOCUS online):

    „Ein offenbar geistig verwirrter Mann … bedrohte auf offener Straße Passanten – mit einer Axt und zwei Messern … Als die Beamten dem Spuk ein Ende bereiten wollten und den Mann aufforderten, seine Waffen wegzulegen, griff er stattdessen die Polizisten an. Diese eröffneten daraufhin das Feuer – zunächst in die Luft, wobei Querschläger einen Autoreifen trafen, schließlich aber auch in Bein und Bauch des 50-Jährigen“

    Man beachte: Bewaffnet mit Axt und Messern, Passanten bedroht, Polizisten angegriffen.

    Reaktion der Polizei: Reden, Warnschuss, erst dann gezielte Schüsse, zuerst auf die Beine.

    Und was macht FOCUS daraus?
    „Polizei beschützt Passanten vor Irren mit Axt – und bewahrt trotzdem Umsicht“ ?

    Nein. taugt nicht als Schlagzeile. Dies ist besser:

    „Hauptstadt-Polizei zeigt sich derzeit von ihrer brutalen Seite.“

    Was haben wir bloß für verkommene medien!

Comments are closed.