German Foreign Minister Guido Westerwelle visits Athens, GreeceAußenminister Guido Westerwelle (FDP, Foto) hat die Freilassung des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi gefordert. Westerwelle gehörte zusammen mit dem US-Präsidenten Obama zu den wichtigsten Unterstützern des Muslim-Bruders Mursi. Bei Demonstrationen der Muslim-Brüder für die Ausrottung der Juden oder der von den Muslim-Brüdern tolerierten Ermordung von Kopten wurde seitens des deutschen Außenministeriums stets nur halbherzig oder gar nicht protestiert. (ph)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

87 KOMMENTARE

  1. Danke für den Bärendienst an Deutschland, Herr Westerwelle. Verrat am Humanismus,der Menschlichkeit und an den Wiederaufbau nach dem Krieg!!

  2. Ja, unser Außenminister ist eben ein lupenreiner Demokrat.

    Möchte gerne wissen, was den antreibt beziehungsweise fernlenkt.

  3. Das hatte ich heute gesehen und wollte spontan ein OT verfassen: Was diese Schwuchtel (das nenutze ich nur in diesem Fall mal, bei Beck vielleicht auch) sich einbildet: Das ägyptische Militär, in dem es vermutliche echte Männer gibt, soll auf diesen Heini was geben? Damit hab ichs nachgeholt.

  4. Westerwelle IST ein Perverser.

    Und nein, Masochismus hat ebensowenig mit seinem Schwulsein zu tun wie Sadismus gegenüber NichtmuSSlimen in Mohammedanistan, eher mit spätrömischer Dekadenz oder syphilitischer Hirnerweichung.

  5. Hab gerade Aktien eines Baukranherstellers geordert!
    Ein Schuft, wer Böses denkt. 😉

  6. Westerwelle

    FORDERT ! 😀

    HA HA HA HA HA! Wenn ich schon das den Satzteil „Westerwelle fordert“ lese muss ich schmunzeln. Dieses weichgespülte Mädchen FORDERT und niemanden interessierts dort!

  7. Ach… unsere Frau Außenminister bzw. unser Herr Außenministerin.

    Im Herbst ist die FDP sowieso weg vom Fenster und die hoffentlich AfD dafür im BT…

  8. Herr Westerwelle kann sich gerne zu den Mursianhänger gesellen und gemeinsam vor einer Kaserne demonstrieren. Entweder gibt’s die Kugel von den Soldaten oder den Baukran von den Muslimbrüdern. Viel Glück!

  9. Ich meine wenn Heini Westerwelle jetzt irgendein Druckmittel hätte, dann kann er fordern und das da zu sagen. Aber ich nahm an er hat keines. Wieso sabbelt er dann?

  10. Ich kann mir nur vorstellen, dass da jemand in der Regierung zuviel Caligula geschaut hat und gerne in der Erde vergraben sein möchte, bis die große Sense kommt!

  11. Aber Zynismus beiseite….Westerwelle muss seiner Grosskanzlerin doch die Eierstöcke halten, wo kämen wir denn hin, wenn sich kurz vor der Wahl herausstellen würde, dass Mursi ein Islamfaschist und Hetzprediger ist, der Jagden auf Christen veranstalten liess und wenn das Wahlvieh sich fragt, warum denn die Grosskanzlerin dem Hassprediger-Regime Mursi einen Arsch voll Steuergeld, nämlich 50 Millionen, geschenkt hat, damit der sein islamofaschistisches Apartheids-Regime festigen kann.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article117906581/Unter-Mursi-jagten-islamistische-Eiferer-Christen.html

  12. Westerwelle fordert Freiheit für Mursi
    ++++++++++++++++++++++++++++
    Vielleicht weil Mursi auch schwul ist?

  13. Schön das dieser Schwule solch dämliche Wünsche äußert!
    Wird der FDP wieder etliche Stimmen kosten was natürlich zu begrüssen wäre!

  14. Die RP druckt den Stuss ab und niemand lacht. Wie muß man beschaffen sein, Mahnungen für die Mülltonne auszusprechen. Ich denke auch in der normalen Bevölkerung interessiert das niemanden. Zu wem spricht Westerwelle also? Ah ja zur RP und zur Tagesschau

  15. Die Schwesterwelle würd ich gern mal in Unterhosen,der Bibel in der Hand,ein Fettes Kreuz um den Hals in Saudi Arabien durch eine Stadt Treiben.Wiviel minuten er das wohl überleben würde ?
    Hier in Deutschland ist er noch sicher,aber auch das wird sich bald ändern.

  16. Die Amis decken Mursi, das habe ich jetzt mitbekommen (aber nicht verstanden). Aber daß der Westerwelle jetzt auch Mursi deckt (ups, Wortspiel 🙂 ), geschieht bestimmt auch auf Wunsch der Amerikaner. (Aber warum? Möchte man den Feind in kontrollierbarer Position und finanzieller Abhängigkeit halten?)

    Ich finde Westerwelle ist in jeder Hinsicht ein absolut authentisches Aushängeschild nach außen für den Zustand unseres Staates im Innern.

  17. Bringt ihn doch nach Deutschland den Mursi, hier bekommt er ne Wohnung und Hartz IV. Schließlich sind wir tolerant und bunt.

  18. #8 nicht die mama

    Ich habe den Artikel gelesen. Diese Leute gehören samt Mursi in die geschlossene Psychatrie.

  19. Einfach widerlich, wie sich dieser exzentrische Aussengurkenminister zum Sprachrohr der moerderischen Muslimbruederschaft macht, schlimmer gehts nimmer.

  20. Wir könnten doch Herrn Mursi Asyl in Deutschland anbieten. Am besten in der Wohnung von Herrn Westerwelle“

  21. Ob Westerwelle schwul ist ,oder sich in rosa Söckchen auspeitschen lässt, ist mir völlig egal!
    Fakt ist, das dieser Mann meinem Land Schaden zufügt, wo er nur kann! Die Peinlichkeiten ,des schlechtesten aller
    deutschen Aussenminister, sind unerträglich!
    Da versucht ein ( eventuell) demokratisch gewählter Präsident eine Art “ Reichermächtigungsgesetz auf arabisch“ durchzuboxen, bekommt vom Volk die verdiente Antwort ( da waren die Ägypter uns Deutschen um Längen vorraus) und wird aus dem Amt gejagt. So weit so gut…und dann kommt mit Westerwelle ,der Minister des Volkes, welches in den 30ern hierzu nicht in der Lage war und will dem Diktator in spe seine Unterstützung versichern?
    Nix gelernt Herr Westerwelle?

  22. Wenn man Westerwelle ernst nimmt, dann scheint er zu glaube, das die Leute in Ägypten nicht wissen wie Demokratie geht. Und da haben die jetzt gar nicht gewußt, dass man einen gewählten Präsidenten nicht absetzen darf. Und die Muslim Brüder, die demonstriere wollen wissen auch nicht, dass sie in einer Demokratie leben und man das dann nicht macht.
    Wenn man denen das so sagt (die wissen das wie gesagt nicht) ,dann sagen die ach ja, so ist ja Demokratie, auch ja da machen wir das so wie der Westerwelle mahnt. Konnten wir mangels Erfahrung nicht wissen. Wo leben wir eigentlich, wenn Journalisten Westerwelle für voll nehmen, indem sie seine Äußerungen abdrucken ohne sie als Realsatire zu kennzeichnen.

  23. #2 nicht die mama (12. Jul 2013 21:11)
    Westerwelle IST ein Perverser.

    Das glaube ich nicht.

    Perverser / Bekloppter / Idealisten / hirnlose Idioten in allen Variationen sind bei Linksgrünen zu finden.
    FDP-Leute wissen genau, was sie tun:
    sie dienen der Wirtschaftslobby.

    Deshalb sind sie so widerlich.

  24. Ob Mursi in einem vergleichbaren Fall auch dem schwulen Westerwelle die Freiheit gönnen würde?
    Westerwelle ist eine Zumutung, die hoffentlich am 22. September endlich beendet sein wird!

  25. Wer, bitteschön, ist diese Westerwelle. Dauerwelle, Kaltwelle, Nockenwelle hab och schon gehört. Aber Westerwelle?
    Fährt er mit 18 km/h am 17. Mai durch den Westerwald?

  26. #24 Heimat (12. Jul 2013 21:38)

    Google:
    Westerwelle fordert:
    Ungefähr 508.000 Ergebnisse
    ————————-
    Es geht noch besser: „warnt & fordert“
    ergibt 1.540.000 Ergebnisse d.h. er warnt noch viel mehr als er fordert. – Der muss eine Scheißangst haben!

  27. „Eine Rückkehr zur Demokratie in Ägypten kann nur gelingen, wenn alle politischen Kräfte den demokratischen Transformationspozess mitgestalten können“, mahnte Westerwelles Sprecher weiter.

    Ein Naivling sondergleichen, der nichts, aber auch garnichts vom Islam verstanden hat.

  28. Hallo Guido, ein Missverständnis? Mursi ist Muslimbruder und kein warmer Bruder.

    PS: Man kann da wirklich in Zorn geraten über die Fehlbesetzungen in unserer Regierung.

  29. Nach der BTW 2013 hat sich das Thema mit Frau Westerwelle Gott sei Dank erledigt. Ich mache 3 Kreuze 😉

  30. Haha, Westerwelle macht auch alles verkehrt.

    Meine Damen und Herren,
    ich darf Ihnen präsentieren! Guido Westerwelle! Der allerallererste Mensch in der Geschichte unserer Bundesrepublik, der auf dem Stuhl des Außenministers so dermaßen derbe abkackt. Der Typ schreibt Geschichte!

  31. Dieser peinliche Politclown sollte einfach wieder in sein Guido-Mobil steigen und in den schwer bereicherten Straßen von Berlin stinkenden Döner verkaufen.

    Natürlich ohne Leibwächter und Immunität. Mit anderen Worten: Einfach mal Maloche machen und Fresse halten!

  32. Westerwelle naiv? Obama zu daemlich um die Muslimbrueder zu durchschauen? Nee. Das glaube ich schon lange nicht mehr. Mit Sicherheit stecken da hinter irgendwelche Interessen die staerker sind als ethische Bedenken

  33. #21 QuercusRobur (12. Jul 2013 21:34)

    „Die Amis decken Mursi, das habe ich jetzt mitbekommen (aber nicht verstanden). Aber daß der Westerwelle jetzt auch Mursi deckt (ups, Wortspiel“

    Wird erst logisch, wenn man sich gewahr wird, das Obama selbst ein Muslimbruder ist und sich Westerschwelle natürlich devot und kriecherisch hinter dem „großen Bruder“ einreiht.

  34. der geheimbund moslembruderschaft gehört vor gericht gestellt und verboten. und westerwelle, guido, gehört jetzt auf die liste -nürnberg 2.0-.
    m.w. beinhaltet das gg. ein widerstandsrecht.

  35. Westerwelle ist nur der peinliche öffentliche Wurmfortsatz des Außenministeriums.Er macht die Politik nicht, er stolpert ihr nur nach.

  36. Hinter den Moslembrüdern steht Katar und dahinter ein Riesenberg Geld, Milliarden und Abermilliarden. Und der ganze Westen sabbert, wenn er an diesen Geldberg denkt, von dem sich jeder, der brav ist, und tut, was Katar befiehlt, eine Schubkarre voll mitnehmen kann.

  37. #42 pidding   (12. Jul 2013 22:32)

    geheimbund moslembruderschaft

    ***************
    Offenbar hat eurem Aussenminister niemand gesagt, was das für ein Verein ist. Auf PI sind wir da schon etwas speditiver: Für die neueren Leser bringe ich gerne nochmals das hübsche Logo und die kernige Devise der Brüder (ich habe den Text nur in französischer oder englischer Übersetzung):

    «Dieu est notre but, le prophète notre chef, le Coran notre constitution, le djihad notre voie, le martyr notre plus grande espérance.»

    http://philosemitismeblog.blogspot.ch/2012/06/devise-et-logo-des-freres-musulmans.html

    „Allah is our objective. The Prophet is our leader. The Qur`an is our law.  
    Jihad is our way. Dying in the way of Allah is our highest hope. Allahu akbar!“ 

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/145355#.Uc2iWNhhPa4

    Ganz feine Prosa: Allah ist unser Ziel, der Prophet unser Führer, der Koran unser Gesetz, der Djihad unser Weg, für Allah zu sterben unsere grösste Hoffnung.

  38. Das ist kein Verrat, das ist Hochverrat an allen deutschen und europäischen Werten. Westerwelle ist ein typischer Fall dessen, woran Deutschland krankt! Ebensogut hätte er sich ja auch mit Osama binLaden verbünden können.

  39. # 15 Babieca

    muss nicht nur Khat sein, auch mit nordeuropäischen Zugvögeln stopft man sich in Ägypten die Backen voll.

    Seit das Geld für die neue „Demokratie“ nur so fliesst von all den „Unterstützern“, leistet sich Ägypten 700 Km Vogelfangzaun entlang seiner gesamten Mittelmeerküste und fängt pro Jahr ca. 10 Millionen winziger Zugvögel, um daraus einen relativ teuren kleinen Snack zu machen.

    Nachzulesen bei WON, jemand wollte Vogelflugrouten verfolgen und stieß auf den Zaun.

    Ich verzweifle, wenn ich lese, wie unser Geld
    von einem Praktikanten wie Westerwelle verbraten wird mit schlimmsten Folgen für unsere Fauna.

  40. Gefunden bei Facebook:

    An Herrn Bundesaußenminister
    Guido Westerwelle
    Auswärtiges Amt, Berlin

    in Kopie an alle Mitglieder des Deutschen Bundestages
    – über die Fernschreibstelle –

    Sehr geehrter Herr Außenminister Westerwelle,

    ich bin entsetzt und beschwere mich mit allem Nachdruck zu diesen Ihren für mich nicht nachvollziehbaren Verlautbarungen:

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Aktuelle_Artikel/Aegypten/130702-EGY-Demonstrationen.html

    „Politisch verfolgt“ hat zunächst mal Herr Mursi Christen, Atheisten und Juden!

    Wie kann man ausgerechnet aus Deutschland die Freilassung eines solchen
    Verbrechers, Antisemiten und bekennenden Islamisten wie Herrn Mursi fordern?

    Nach deutschem Recht wäre Herr Mursi bereits mehrfach wegen Volksverhetzung und
    Verfassungsbruch verurteilt worden.

    Mursi war kein Demokrat, sondern ein Islamist, der mehrere Ermächtigungsgesetze zur Erhaltung seiner Macht erliess, was an Hitler erinnert:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-mursi-will-das-referendum-um-jeden-preis-durchziehen-a-871838.html

    So entließ er massenhaft Staatsanwälte und wollte diese mit eigenen Leuten bestücken und die Verfassung in Richtung Scharia änderte, also das Gegenteil von Demokratie…

    Wird Mursi nun freigelassen, wird er seine Anhänger gegen seine Gegner aufhetzen und dann wird Ägypten weit schlimmer in Krieg und Chaos untergehen als dies jetzt der Fall ist.

    Unter Mursi wurden die Christen stark verfolgt:

    http://www.wirtschaft.com/20121208-kauder-beklagt-christenverfolgung-in-aegypten-68248

    und (wie hier dokumentiert) betet Mursi für den Tod aller Juden:

    http://www.youtube.com/watch?v=gfrtXPH41vs

    Hier nennt Mursi Juden korangemäß ”Affen und Schweine”:

    http://www.youtube.com/watch?v=rBtkyBhzJ4o

    und hier sagt er, den Holocaust sei eine Lüge der Juden und hätte es nicht gegeben:

    http://www.youtube.com/watch?v=CccQW1UYV-Y

    und hier stachelt er gegen Ungläubige auf:

    http://www.christenverfolgung.org/mursi-stachelt-gegen-unglaeubige-auf.html

    Mursi – kein Demokrat:

    ”Als Vertreter eines politisch-religiösen Geheimbundes, die sich als Elite sehen, haben sie gierig nach den Fleischtöpfen geschielt, gezielt Ausgrenzung betrieben, eine heterogene Gesellschaft gespalten. Sie sind trotz ihrer Bekenntnisse keine Demokraten. Die Muslimbrüder betrachten Wahlen nur als Vehikel, um die von ihnen erträumte Staatsform zu erreichen.”

    http://www.sueddeutsche.de/politik/umsturz-in-aegypten-warum-der-militaerputsch-notwendig-war-1.1713046-2

    Wirklich demokratisch finde ich 22 Mio Unterschriften, die für Mursis Absetzung plädierten.. Ich beschwere mich mit allem Nachdruck!

    Verhalten Sie sich aus Deutschland – wenn schon nicht auf der Seite der Freiheit und
    der Gerechtigkeit und der Menschenrechte – dann wenigstens neutral!

    MfG

  41. Ägypten

    Kommentar von Ulrich Sahm:

    Ein entsetzter Westerwelle

    Jerusalem, 4. Juli 2013 – Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist entsetzt. In Athen redete er von einem „schweren Rückschlag für die Demokratie in Ägypten“. Er fordert dringlich, „dass Ägypten schnellstmöglich zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückkehrt“. Westerwelle kritisiert das Vorgehen der „ägyptischen Streitkräfte“, die „verfassungsmäßige Ordnung ausgesetzt und den Präsidenten seiner Amtsbefugnisse enthoben zu haben“.

    Westerwelle ist offensichtlich auf seinem linken oder rechten Auge blind.

    Der vom Militär unter Hausarrest gestellte Präsident Muhammad Mursi hat während seiner einjährigen Amtszeit Änderungen verfügt, die weder mit der Verfassung noch mit minimalen Anforderungen an eine Demokratie vereinbar sind. So hat er über hundert Richter frühzeitig in den Ruhestand geschickt, um sie durch islamistische Gesinnungsgenossen zu ersetzen. Allein das widerspricht Grundsätzen der Gewaltenteilung in einer Demokratie. Mursis Absicht, die Verfassung im Sinne der Moslembrüder zu korrigieren, hätte Westerwelle eher kritisieren sollen, als das Aussetzen der „verfassungsmäßigen Ordnung“ durch die Militärs.

    Der gleiche Westerwelle hatte sich schon 2011 blamiert, als er auf dem Tahrir-Platz in Kairo nach dem Sturz des Hosni Mubarak von „Demokratie und Freiheit“ geredet hatte. Dass Berlin kurz zuvor noch den nun als „Diktator“ verrufenen Präsidenten Mubarak hofiert und mit allen Ehren empfangen hatte, war kein Thema. Heute sagen viele Ägypter, dass ihr Leben unter Mubarak nicht nur wirtschaftlich besser war, als es unter Mursi geworden ist. Dass Mubarak die Menschenrechte, vor allem der Moslembrüder, mit den Füßen getreten hatte, interessierte die deutsche Diplomatie in den vergangenen 30 Jahren genauso wenig, wie jetzt das Vorgehen der Islamisten unter Morsi gegen entrechtete Frauen oder christliche Kopten.

    Westerwelles Vorstellung eines „besonnenen Vorgehens“ und sein Glaube an „Dialog und politischen Kompromiss“ klingen weltfremd in einer Region, wo es schon Dutzende Tote bei den neuesten Demonstrationen in Kairo und anderswo gegeben hat. Naive Moralvorstellungen entsprechen nicht der harten Wirklichkeit vor Ort. So lobt Westerwelle Errungenschaften der ägyptischen Revolution, darunter Pressefreiheit und Versammlungsfreiheit. Aber hat Westerwelle nicht bemerkt, wie in Ägypten unter Mursi die Medien von Islamisten unterwandert worden sind? Wie Blogger verhaftet und maultot gemacht worden sind? Weiß er nichts von der Fatwa mitsamt Todesurteil gegen Hamed Abdel-Samad nach einem Vortrag in Kairo?

    Ausgerechnet ein Eingreifen der Militärs löst bei dem Außenminister „Entsetzen“ aus, obgleich die wohl als einzige Kraft in Ägypten Chaos und Blutvergießen verhindern können.
    Wie gut, dass der syrische Präsident Baschar Assad sich an die syrische Verfassung hält. Auch nach 100.000 gemetzelten Bürgern muss deshalb Westerwelle im Falle Syriens kein „Entsetzen“ empfinden. Wünscht er etwa den Ägyptern das gleiche Schicksal? (U. Sahm)

    (Außenminister Westerwelle erklärte heute (04.07.) in Athen zu den Ereignissen in Ägypten:

    Das ist ein schwerer Rückschlag für die Demokratie in Ägypten. Es ist dringlich, dass Ägypten schnellstmöglich zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückkehrt.
    Es ist ein schwerwiegender Vorgang, dass die ägyptischen Streitkräfte die verfassungsmäßige Ordnung ausgesetzt und den Präsidenten seiner Amtsbefugnisse enthoben haben. Das besorgt mich zutiefst. Eine solche Aussetzung der demokratischen Ordnung ist keine nachhaltige Lösung der großen Probleme, vor denen Ägypten steht.
    Es besteht die ernste Gefahr, dass der demokratische Übergang in Ägypten schweren Schaden nimmt. Das hätte große Folgen weit über das Land hinaus für die gesamte Region.
    Ich fordere alle Verantwortlichen in Ägypten auf, jetzt besonnen vorzugehen, aufeinander zuzugehen und gemeinsam nach Wegen aus der ernsten Staatskrise zu suchen. Eine Lösung kann nur durch Dialog und politischen Kompromiss erreicht werden.

    Keine gesellschaftliche Gruppe darf ausgeschlossen werden. Gewalt muss als Mittel der politischen Auseinandersetzung ebenso ausgeschlossen sein wie politisch motivierte Verfolgungen und willkürliche Verhaftungen. Die Errungenschaften der ägyptischen Revolution, insbesondere die Presse- und Versammlungsfreiheit, dürfen nicht angetastet werden.
    Deutschland ist weiter bereit, den Aufbau einer neuen demokratischen Staatsordnung in in Ägypten zu unterstützen.)
    Dazu auch: ACHGUT – Diese dummen Ägypter…

  42. Ach, der geschniegelte Schulbuch-Demokrat gibt wieder von sich! Und sooo politkorrekt! Denn der Mursi wäre doch „demokratisch“ gewählt worden!

    Herr Westerwelle, Hitler wurde ja auch demokratisch gewählt. Also darf man annehmen dass Sie damals hinter ihm gestanden hätten? Dass der sich dann alle Vollmachten an sich riss, und sich zum Diktator erhob, hätte Sie wohl nicht gestört?

    Das genau tat ja auch Mursi! Mursi machte sich binne eines Jahres zum Diktator, und schlimmer noch, zu einem RELIGIÖSEN Diktator einer gewalttätigen Religion.

    Es ist zum Ruhme der ägyptischen Militärs, als Erlöser der Nation im richtigen Moment einzuscheiten. Hätten bloß die DEUTSCHEN Miitärs in den 30er Jahren solchen Mut gezeigt! Was für ein anderes Deutschland hätten wir heute! Und wie anders die moderne Weltgeschichte gegangen wäre! Fast kaum zu fassen!

  43. Von Dr. Udo Ulfkotte

    Auch Europa ist längst zum Tummelplatz der Ideologie der Muslimbruderschaft geworden. Früher war diese Bruderschaft laut dem Islamkritiker Udo Ulfkotte sogar ein Geheimbund. Es gab kein öffentlich zugängliches Mitgliederverzeichnis. Im Gegenteil: Mit Ausnahme der Führung mussten sich alle Mitglieder der Muslimbruderschaft dazu verpflichten, die Zugehörigkeit gegenüber dritten offensiv zu bestreiten, bis hin zur Androhung juristischer Schritte gegen entsprechende Behauptungen.

    Die Strategie der Muslimbruderschaft:

    1) Die Einforderung >>islamspezifischer Rechte<<

    Dazu gehören der Kampf gegen das „Kopftuchverbot“, der Bau von Moscheen, islamischer Religionsunterricht, Freitagspredigten in Arabisch (der Sprache des Korans), Abmeldung muslimischer Kinder vom Sportunterricht sowie die Förderung von „Parallelgesellschaften“. Damit soll die Abschottung von den als sittenlos empfundenen und ohnehin dem Untergang geweihten nichtmuslimischen Demokratien in Europa erreicht werden. Letztlich ist diese Vorgehensweise ein Kampf gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung mit den Mitteln des Rechtsstaates. Die Entwicklung zeigt, dass die Muslimbruderschaft mit ihrem Vorgehen überall in Europa Erfolg hat.

    2) Annahme der Staatsbürgerschaften europäischer Staaten…

    So soll die mögliche Ausweisung wegen islamischer Umtriebe verhindert werden. Zudem dient eine europäische Staatsbürgerschaft dem mittelfristigen Ziel, in allen europäischen Staaten mit mehr als fünf Prozent muslimischen Bevölkerungsanteil islamische Parteien zu gründen, die in den Parlamenten mit rechtsstaatlichen Mitteln die Islamisierung Europas vorantreiben sollen.

    3) Unterdrückung jeglicher Islam-kritischen Berichterstattung

    Was dem langfristigen Ziel der Errichtung des Kalifats schadet, soll als „rassistisch“ gebrandmarkt werden. Wer den Islam kritisiert, wird einfach der „Islamophobie“ bezichtigt. Vor diesem Hintergrund haben es fast alle europäischen Medien aufgegeben, kritisch über den Islam zu berichten. Wer sich an diese „Schere im Kopf“ nicht hält, muss mit Massenprotesten und sogar Strafanzeigen rechnen.

    4) Die demographische Unterwanderung Europas

    Alle Führer der Muslimbruderschaft erklären im Gespräch offen, dass der Rückgang der alteingesessenen Bevölkerung das langfristige Ziel der Errichtung einer muslimisch geprägten Mehrheitsgesellschaft in Europa dienlich ist.

    5) Errichtung von Parallelgesellschaften

    Der Bau überdimensionaler Moscheen und Kulturzentren mit angeschlossenen Schulen geht einher mit der erwarteten demographischen Entwicklung.
    Damit soll die Abschottung der Gemeinschaft der Gläubigen (Ummah) gegenüber der „sündigen“ Welt der Europäer zementiert werden.

    6) Netzwerkbildung zur Erweiterung der Abschottung

    Rein muslimische Anwaltsvereinigungen, Geschäfte, Arztpraxen, Verbände und Vereine sollen Muslime von allen „Versuchungen“ des Westens fernhalten. Gleichzeitig werden Kontakte zur nichtmuslimischen Bevölkerung unterbunden.

    7) Verbreitung einer Ideologie der Überlegenheit des Islam

    Durch die Verbreitung von Bücher und Videos im Internet werden einzelne Führer der Muslimbruderschaft als „Märtyrer“ hochstilisiert. So wird ein Gegensatz zu den angeblich „unsittlichen“ und „islamfeindlichen Führen der westlichen Demokratien geschaffen, deren angebliches Ziel es sei, den Islam zu unterdrücken.

    8) Erpressung westlicher Politiker, Kirchenführer und Dialogpartner

    Dabei werden Formulierungen wie „Muslime unter „Generalverdacht“ oder „Kreuzzug gegen den Islam“ verwendet, um Muslime als Diffamierte und Beleidigte erscheinen zu lassen Das befördert Schuldgefühle seitens der westlichen bereits völlig verblödeten Politiker und zwingt diese zu Dementis. Gleichzeitig wird dadurch der Integrationsdruck verringert.

    9) Nutzung der Taqiyya, um Integrationswillen vorzutäuschen

    Die Gesprächspartner der Muslimbruderschaft in westlichen Staaten werden von dieser als gleichberechtigt anerkannt. Die Dialogbereitschaft der westlichen Politiker, Kirchenführer etc. wird allerdings dazu missbraucht, um alle Freiheiten für die Missionierung im Sinne des Islam zugestanden zu bekommen.

    Und diese Feinde der Demokratie deckt der deutsche Außenminister. Ein einmaliger Vorgang. Gott-Sei-Dank hat durch das Eingreifen des ägyptischen Militär die Vernunft gesiegt.

  44. Von Dr. Udo Ulfkotte

    Auch Europa ist längst zum Tummelplatz der Ideologie der Muslimbruderschaft geworden. Früher war diese Bruderschaft laut dem Islamkritiker Udo Ulfkotte sogar ein Geheimbund. Es gab kein öffentlich zugängliches Mitgliederverzeichnis. Im Gegenteil: Mit Ausnahme der Führung mussten sich alle Mitglieder der Muslimbruderschaft dazu verpflichten, die Zugehörigkeit gegenüber dritten offensiv zu bestreiten, bis hin zur Androhung juristischer Schritte gegen entsprechende Behauptungen.

    Die Strategie der Muslimbruderschaft:

    1) Die Einforderung >>islamspezifischer Rechte<<

    Dazu gehören der Kampf gegen das „Kopftuchverbot“, der Bau von Moscheen, islamischer Religionsunterricht, Freitagspredigten in Arabisch (der Sprache des Korans), Abmeldung muslimischer Kinder vom Sportunterricht sowie die Förderung von „Parallelgesellschaften“. Damit soll die Abschottung von den als sittenlos empfundenen und ohnehin dem Untergang geweihten nichtmuslimischen Demokratien in Europa erreicht werden. Letztlich ist diese Vorgehensweise ein Kampf gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung mit den Mitteln des Rechtsstaates. Die Entwicklung zeigt, dass die Muslimbruderschaft mit ihrem Vorgehen überall in Europa Erfolg hat.

    2) Annahme der Staatsbürgerschaften europäischer Staaten…

    So soll die mögliche Ausweisung wegen islamischer Umtriebe verhindert werden. Zudem dient eine europäische Staatsbürgerschaft dem mittelfristigen Ziel, in allen europäischen Staaten mit mehr als fünf Prozent muslimischen Bevölkerungsanteil islamische Parteien zu gründen, die in den Parlamenten mit rechtsstaatlichen Mitteln die Islamisierung Europas vorantreiben sollen.

    3) Unterdrückung jeglicher Islam-kritischen Berichterstattung

    Was dem langfristigen Ziel der Errichtung des Kalifats schadet, soll als „rassistisch“ gebrandmarkt werden. Wer den Islam kritisiert, wird einfach der „Islamophobie“ bezichtigt. Vor diesem Hintergrund haben es fast alle europäischen Medien aufgegeben, kritisch über den Islam zu berichten. Wer sich an diese „Schere im Kopf“ nicht hält, muss mit Massenprotesten und sogar Strafanzeigen rechnen.

    4) Die demographische Unterwanderung Europas

    Alle Führer der Muslimbruderschaft erklären im Gespräch offen, dass der Rückgang der alteingesessenen Bevölkerung das langfristige Ziel der Errichtung einer muslimisch geprägten Mehrheitsgesellschaft in Europa dienlich ist.

    5) Errichtung von Parallelgesellschaften

    Der Bau überdimensionaler Moscheen und Kulturzentren mit angeschlossenen Schulen geht einher mit der erwarteten demographischen Entwicklung.
    Damit soll die Abschottung der Gemeinschaft der Gläubigen (Ummah) gegenüber der „sündigen“ Welt der Europäer zementiert werden.

    6) Netzwerkbildung zur Erweiterung der Abschottung

    Rein muslimische Anwaltsvereinigungen, Geschäfte, Arztpraxen, Verbände und Vereine sollen Muslime von allen „Versuchungen“ des Westens fernhalten. Gleichzeitig werden Kontakte zur nichtmuslimischen Bevölkerung unterbunden.

    7) Verbreitung einer Ideologie der Überlegenheit des Islam

    Durch die Verbreitung von Bücher und Videos im Internet werden einzelne Führer der Muslimbruderschaft als „Märtyrer“ hochstilisiert. So wird ein Gegensatz zu den angeblich „unsittlichen“ und „islamfeindlichen Führen der westlichen Demokratien geschaffen, deren angebliches Ziel es sei, den Islam zu unterdrücken.

    8) Erpressung westlicher Politiker, Kirchenführer und Dialogpartner

    Dabei werden Formulierungen wie „Muslime unter „Generalverdacht“ oder „Kreuzzug gegen den Islam“ verwendet, um Muslime als Diffamierte und Beleidigte erscheinen zu lassen Das befördert Schuldgefühle seitens der westlichen bereits völlig verblödeten Politiker und zwingt diese zu Dementis. Gleichzeitig wird dadurch der Integrationsdruck verringert.

    9) Nutzung der Taqiyya, um Integrationswillen vorzutäuschen

    Die Gesprächspartner der Muslimbruderschaft in westlichen Staaten werden von dieser als gleichberechtigt anerkannt. Die Dialogbereitschaft der westlichen Politiker, Kirchenführer etc. wird allerdings dazu missbraucht, um alle Freiheiten für die Missionierung im Sinne des Islam zugestanden zu bekommen.

    Und diese Feinde der Demokratie deckt der deutsche Außenminister. Ein einmaliger Vorgang. Gott-Sei-Dank hat durch das Eingreifen des ägyptischen Militär die Vernunft gesiegt.

  45. Ich habe ja nach Joschka Fischer gedacht, einen unfähigeren Außenminister als den kann es nicht geben…
    Aber Westerwelle unterbietet das Niveau von Fischer noch um etliche Etagen, vermutlich muß man tief buddeln, um es zu finden.
    Zum Glück wird sich das Thema am 22.09. erledigt haben.

  46. Nachdem führende Mitglieder der Muslimbruderschaft verhaftet worden sind kommt in mir der Verdacht auf, dass der Übergangs-/Interimspräsident Ägyptens hinreichenden Verdacht hat das Mursi ebenfalls Inhaftiert bleiben soll.

    Anscheinend wollen die den Muslimbrüdern den Prozess wegen der Islamisierung der Verfassung machen.

    Und das Schwesterwelle die Freilassung Mursis fordert liegt auf der Hand. Bei all den Mio. Euronen die die BRD nach Kairo seit Mursis Amtsantritt überwiesen hat.
    Man möchte in Berlin wohl nicht nochmal so viele Mio. nach Kairo für den nächsten Präsidenten überweisen.

  47. Westerwelle sucht wirklich nicht aus eigenem Antrieb nach den Hämorrhoiden in den Hinterteilen der Araber, seine Grosskanzlerin hat ihn offenbar tatsächlich dazu abgestellt, für sie den Schlüpfrigen zu geben und den Arabern in den Hintern zu kriechen.

    Und das nicht nur wegen der unter
    #13 nicht die mama (12. Jul 2013 21:18)
    erwähnten Kanzler_Innen-Unterstützung des muSSlimbruderschaftlichen Apartheid-Regimes Mursi.

    Es geht der Grosskanzlerin um das Heilige Wachstum, die Saudis sind abgesprungen, nun ist nur noch Katar als Geschäftspartner übrig und bevor die muSSlimbrüderlichen Kararis abspringen, muss Westerwelle sich für deren muSSlimbrüderliche Freunde einsetzen.

    Darum scheitert der Panzerdeal mit den Saudis

    Der deutsche Hersteller Krauss-Maffei Wegmann verliert wohl den Auftrag über 270 Leopard-Panzer aus Saudi-Arabien.

    Der Krauss-Maffei-Wegmann-Konzern wird trotz eines möglichen Scheiterns des Saudi-Auftrags sein Geschäft auf der arabischen Halbinsel zunächst ausbauen. Im Frühjahr hatte KMW mitgeteilt, dass 62 Leopard-Panzer und 24 Panzerhaubitzen an das Emirat Katar geliefert werden. Ein Auftragsvolumen von fast zwei Milliarden Euro.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article118000103/Darum-scheitert-der-Panzerdeal-mit-den-Saudis.html#disqus_thread

  48. Meine 4,5 jährige Tochter strahlt mehr Selbstbewusstsein und Klarheit aus als Herr Westerwelle.

  49. Westerwelle sollte die Freiheit für alle Homosexuellen in den islamischen Staaten fordern, aber dazu ist er zu feige und verlogen.

    Stattdessen fordert er „Freiheit für Mursi“, einem Anführer der Muslimbrüder, welche auch in Ägypten die Ermordung von Homosexuellen betreiben.
    Was für eine widerwärtige Person. Ich meine nicht Mursi …

  50. etwas OT

    Ich vermisse seit einiger Zeit Beiträge von „eurabier“. Also @ eurabier: Ich hoffe du bist noch dabei und nimmst nur eine Auszeit? 🙂

  51. guido, deutschland hat soooo viele innere steigende problemchen…

    ++
    Dieben auf der Spur
    Urlaubszeit ist Einbruchszeit.
    Alle vier Minuten wird in Deutschland eine Wohnung aufgebrochen und ausgeräumt. Keine andere Verbrechensart wächst so schnell. Doch die Suche nach den Dieben führt nur selten zum Erfolg. Ein SPIEGEL-TV-Film.

    http://www.spiegel.tv/filme/wohnungseinbrueche/

  52. Westerwelle fordert Freiheit, für jemanden dem die Freiheit andersdenkender ein Dorn im Auge ist, und einen Islamischen Gottesstaat mit Scharia einführen möchte.

    Verrückter geht es wohl kaum mehr.

  53. #59 Aktivposten (12. Jul 2013 23:53)
    Zum Glück wird sich das Thema am 22.09. erledigt haben.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Sieht leider nicht danach aus.
    Die FDP bei 5 % und sonst auch alles nur Blockparteien über 5 %. 🙁
    AfD zwischen 2 und 3,5 %.

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

  54. #67 Kuffarengirl (13. Jul 2013 03:05)

    Westerwelle fordert Freiheit, für jemanden dem die Freiheit andersdenkender ein Dorn im Auge ist, und einen Islamischen Gottesstaat mit Scharia einführen möchte.

    Verrückter geht es wohl kaum mehr.
    ——————–
    Die FDP – der Hort des Liberalismus – duldet einfach alles, sogar die Abschaffung des Liberalismus!

  55. Westerwelle fordert Freiheit für einen Rechtsbrecher? Welche Interessen vertritt er?
    Undurchschaubar. Wem kann man eigentlich noch vertrauen?

  56. Die Westerwelle steht als Beweis:

    Rektale Penetrationen machen dumm!

    🙂

    Absolut unwählbar! 😉

  57. #67 Kuffarengirl (13. Jul 2013 03:05)

    Westerwelle fordert Freiheit, für jemanden dem die Freiheit andersdenkender ein Dorn im Auge ist, und einen Islamischen Gottesstaat mit Scharia einführen möchte.

    Verrückter geht es wohl kaum mehr.

    Auf den Punkt gebracht!

    Danke!;)

  58. Ist Westerwelle schon Ehrenmitglied bei den Muslimbrüdern ? Homosexuelle genießen doch ein hohe Toleranz im Islam.

    Wenn ein liberaler Demokrat ? sich für Islamofaschisten einsetzt, stimmt das sehr nachdenklich.

  59. Hat Guido Westerwelle nach seinen letzten Besuchen islamischer Länder einmal die FORDERUNG ausgesprochen, daß Schwule und Sozialisten in diesen Ländern nicht mehr aufgrund ihrer Gesinnung getötet werden dürfen?

    Ich meine die Frage durchaus ernst. 😉 😀

  60. @QuercusRobur

    Aber daß der Westerwelle jetzt auch Mursi deckt (ups, Wortspiel 🙂 ), geschieht bestimmt auch auf Wunsch der Amerikaner.

    Ja.

    (Aber warum? Möchte man den Feind in kontrollierbarer Position und finanzieller Abhängigkeit halten?)

    Ja.

    Mit Mursi war ganz offensichtlich ein Deal ausgehandelt. Geld gegen außenpolitische Gefälligkeiten.

  61. Dass Westerwelle (und sein Parteifreund Niebel) ein Freund des (radikalen) Islam ist, hat er oft genug durch seine Reisen zu den islamichen Despoten bewiesen. Die damit verbundenen Millionengeschenke deutscher Steuergelder, die ohne jede Bedingung und ohne jede Forderung nach einer Rechensschaft über deren Verwendung verschenkt wurden, belegen diese Tatache. Wann endlich müssen solche Leute zurücktreten und sich vor Gericht verantworten?

  62. @john 3.16:

    Dass unsere Politiker (einschl. Westerwelle) Freunde des radikalen Islam oder auch nur des Islam sind, glaube ich nicht. Der Islam wirkt auf fast alle Europäer abstoßend, da machen die auch keine Ausnahme.

    Die preisen den Islam nicht, weil sie ihn gut finden. Die preisen den Islam, weil sie wissen, dass er NICHT gut ist.

    Die sind bloß Feinde des deutschen Volkes bzw. agieren für solche (aber das ist in anderen europäsichen Ländern genauso); und einem Feind preist man nunmal eben Gift als gesunde Nahrung an.

    Steuergelder, die ohne jede Bedingung und ohne jede Forderung nach einer Rechensschaft über deren Verwendung verschenkt wurden

    Auch da wäre ich mir nicht sicher. So edel sind die nicht. Die verlangen schon was als Gegenleistung. Nur eben nichts, was uns nützt.

  63. #79 Harry A.

    Dass unsere Politiker (einschl. Westerwelle) Freunde des radikalen Islam oder auch nur des Islam sind, glaube ich nicht.

    Ach, dann kann er sich ja wohl mindestens raushalten, bevor er die Freilassung von Verbrechern wie Mursi fordert…

    Sorry, für diesen Appeaser Westerwelle habe ich inzwischen kein Verständnis mehr ..

  64. Sorry, für diesen Appeaser Westerwelle habe ich inzwischen kein Verständnis mehr ..

    Ich auch nicht! Und zwar nicht erst, seit er dieses Mursi-Blabla abgesondert hat. Ich verabscheue schon seit Jahren ohne Ausnahme jeden Politiker.

    Ich zweifle nur daran, dass der das macht, weil er persönlich den Islam so supi findet. Da stecken andere geopolitische Interessen dahinter.

  65. Westerwelle fordert Freiheit für Mursi

    Und wann äussert er sich zu den in Ägypten erschlagenen Homosexuellen?

  66. Westerwelle fordert Freiheit für Mursi

    Und wann äussert sich die erbärmliche Flöte zum Todesurteil von Mursis Muslimbrüdern gegen den mutigen deutschen Islamkritiker Hamed Abdel-Samad?

  67. Die Äußerungen Herrn Außenministers sind ausgesprochen unklug. Herr Mursi wollte Hitler spielen aber die Ägypter ließen ihn nicht.

  68. Ich hoffe die Welt die klarem Verstand ist, glaubt nicht, dass wir hinter den Aussagen dieses tollen Ministers stehen !

Comments are closed.