Als Ergänzung zu unserem letzten Beitrag ein Auszug aus der Münsterschen Zeitung: Das große „Wir-Gefühl“. RECKENFELD Für 70 Frauen aus dem gesamten Münsterland brachte der zweite kreisweite Frauentag im Evangelischen Gemeindezentrum der Erlöserkirche in Reckenfeld viele neue Erkenntnisse. Der interkulturelle und spirituelle Frauentag fand unter der Ägide der Fachkonferenz Frauen des Evangelischen Kirchenkreises Münster statt.

[…]

Christiane Althoff informierte darüber, was Frausein in Afghanistan bedeutet. In der Nähe von Kundus hat sie zwei Jahre lang im Auftrag der Bundesregierung Frauen und Männer für den Lehrerberuf vorbereitet. Frauen dürfen nur unter der Burka das Haus verlassen. „Wie erkennen sie sich dann?“, fragte eine Teilnehmerin. „Am Gang und an der Stimme“, war die präzise Antwort von Althoff, die mit einem Kopftuch dort lebte. Drei Burkas hatte Althoff mitgebracht zum Anprobieren. Der Tag endete mit der Segensfeier in der Kirche.

(Vielleicht ist die eine oder andere Dame bei der Burka-Anprobe ins Grübeln gekommen, ob das mit dem „Interreligiösen Dialog“ ihrer Kirche mit dem Islam wirklich so ’ne dufte Sache ist…)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Ich kann diese dumm-naiven Dorfbrunnweiber nicht mehr sehen.

    So was dämliches geht nur in manipulierten gruppendynamischen Prozessen von pseudoreligiösen Psycho- und Esotherikgruppen. Und da sind Frauen offenbar besonders anfällig…

  2. ich höre schon….

    „das habe ich mir viel schlimmer vorgestellt…“

    „könnte mir schon vorstellen so eine Burka während des Ramadans zu tragen…“

  3. …naja, sollen sie gleich mal üben. Schließlich müssen sie ihre Kinder und Enkelkinder, vor allem die Mädchen schon mal auf die neue Herrenmenschenideologie vorbereiten.

    Brav, immer schön mitmachen.
    Deutschland und Deine Kirchen im Jahre 2013…

  4. OT an Redaktion, das ist einen Bericht wert:
    Bitte veröffentlichen.

    In USA legen die LKW-Fahrer das Land lahm!
    Facebook hat den Aufruf schon gelöscht!

    ‚Truckers To Shutdown America‘

    Aufruf gestartet: Eine Million LKW-Fahrer in vorderster Front zur Wiederherstellung der US-Verfassung
    http://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/aa101492c01311f

    http://www.webpronews.com/trucker-rally-headed-to-d-c-to-protect-constitution-2013-10

    http://www.opednews.com/articles/One-Million-Truckers-Rid-by-Ralph-Lopez-Banksters_Banksters_Constitution-In-Crisis_Constitutional-Rights-131003-796.html

    Man stelle sich vor, die EU würde von den
    Fahrern lahmgelegt. Mit 10.000 mutigen Männern und Frauen könnte man die ganze EU
    komplett bestreiken, indem man alle Verkehrswege blockiert.

    Einfach die LKW quer auf die Autobahnkreuze,
    Bahnübergänge und Flughafenzufahrten.

    Das solle organisiert werden!

  5. Ich hatte letztens mal wo gelesen, daß im Alter die durchschnittliche (! – d.h. nicht bei allen!) Intelligenz von Frauen abnimmt.
    Diese These wäre hiermit eher unterstützt.

    Nun bin ich geneigt, das so pauschal nicht hinzunehmen, da ja das diskriminierend gegenüber dem edelsten und besten aller zwei (oder drei? vier?) Geschlechter, und menschenverachtend (drunter gings nicht) gegenüber Senioren wäre.

    Bliebe nur noch das evangelische Schwurbelantentum als Auslöser für hirnloses Gutfinden, aber so ganz passt es halt auch nicht, weil da i.d.R. nur Frauen und weibische Männer mittun…

  6. #7 dragoner (15. Okt 2013 08:48)

    Das kommt noch, die ersten Smartphones wurden auch noch kritisch beäugt oder die Sicherheitsgurte oder die Altglascontainer….

    Wir sind nun mal ein Einwanderungsland, sagt der Bürgermeister von Würselen und da kann Integration keine Einbahnstraße sein….

  7. Wenn ich mir die verblödeten DamInnen auf dem Foto so ansehe…

    Die muslimische Invasion Europas brächte nicht nur Nachteile; Feminismus, Gender Studies und Regietheater würden immerhin verschwinden.“

    Michael Klonovsky

  8. Irgendwie sehen die da auf dem Bild aus, als steckten sie in umfunktionierten blauen Müllsäcken, ist das nicht eine Beleidigung des Propheten?

  9. Die Protestanten knicken wieder mal kampflos ein!
    .
    Die Frauen mögen sich gedacht haben:

    If You can’t beat them, join them!

    .
    Ihnen ist entgegen zu halten:
    .

    Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

  10. Bin kein Experte auf dem Gebiet der christlichen Religionsausübung, aber müssten nach solchen Aktionen und den Forderungen des Papstes nach mehr muslimischer Einwanderung nicht die Freikirchen massenweise Zulauf haben? Weiß da jemand was?

  11. …und zur Weihnachtszeit gibt´s aus Münster für kreisweite, spirituelle Dorftrampel die Frauentagkurse: „Alligatorisches Brigitte-Lesen“ mit anschliessendem Burka-Atmen und Burka-Yoga. Entspanntes zur Ruhe-Kommen verspricht die Kantorin mittels interkulturellem Plätzchenbacken – alles unter der Burka. Den Schluss bildet für den evangelisch-emanzipatorischen Frauseinskreis
    das Weihnachts- und Endjahres-Event : „Wir erkennen uns an der Stimme und am Gang.“

  12. #17 miles in vestimento ardente
    äähhhhhhhm…., es handelt sich um Protestanten, die haben mit dem Papst nix zu tun.

  13. So negativ möchte ich diese Veranstaltung nicht beurteilen. Die Frau, die in Afghanistan gearbeitet hat, hat Fakten mitgebracht. Und in einem Stoffgefängnis möchte garantiert keine der Damen leben. Somit dient die Veranstaltung der Aufklärung. Garantiert geht keine Frau von dieser Veranstaltung nach Hause und denkt, wie toll das Leben doch für eine Frau in solch einer Gesellschaft ist. Nur sagen darf man nach der Veranstaltung nicht, was man denkt. Und so klingt der Bericht darüber entsprechend.

  14. @#19 Pythagoreer (15. Okt 2013 09:16)

    „nach solchen Aktionen und den Forderungen des Papstes“ Das „und“ war als ein sowohl-als-auch-und zu verstehen 😉

  15. Also ungelogen: Das Blau der Burka habe eich schon immer chic gefunden. Und ich meine man konnte das schon damals im allerschlimmsten Afghanistan tatsächlich so im Straßenbild sehen. So dass ich mich immer gefragt habe, wieso die diese schicke Farbe haben. Weiß das jemand, außer dass es ja u. U. Werbung für die AfD ist, wobei die AfD ja ein dunkleres Blau hat. Die Verkäuferinnen sind jedenfalls immer begeistert, wenn man sich ein blaues Kleidungsstück zulegt. Aber ich bin jetzt fast damit durch.

  16. @#20 AtticusFinch (15. Okt 2013 09:17)

    Na wenigstens verlierst du den Optimismus nicht …

  17. Wie verblödet muss man sein, um solchen Sch..ss mitzumachen?? Haben diese Gutmenschinnen nichts Gescheiteres zu tun?

  18. Stinkt Geld aus Mekka nicht?
    „“Gütersloh/Mekka (tcg). Stahlseile aus Gütersloh tragen Mekka-Pilger in das höchste Hotel der Welt. Die Firma Gustav Wolf lieferte für das Makkah Royal Clock Tower Hotel die Aufzugseile. Betreten durften die deutschen Ingenieure die Baustelle und das dritthöchste Gebäude der Welt nicht – es ist Muslimen vorbehalten…““
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/9421087_Wolf-Seile_befoerdern_Mekka-Pilger.html

    „Pygmäen“ beraubten Frau:
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/polizeimeldungen_bielefeld/9419989_29jaehrige_Frau_beraubt.html

    14.10.2013
    Bielefeld
    SEK-Einsatz verhindert bewaffneten Raubüberfall auf Lebensmittelmarkt
    Bielefelder Tatverdächtiger war polizeibekannt…
    In Haft kamen die Männer und die Frau wegen der geplanten Tat jedoch nicht, da die Täter zur Begründung eines strafrechtlich relevanten Raubversuchs den Markt hätten betreten müssen…
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/9419611_SEK-Einsatz_verhindert_bewaffneten_Raubueberfall_auf_Lebensmittelmarkt.html

    BANANENREPUBLIK

    Bielefeld-Brackwede
    „“Der dortige Wahlvorsteher hatte für den Bürgerentscheid zwei Pappkartons aufstellen lassen: Einen für die Ja- und einen für die Nein-Stimmen…
    Nach Informationen der NW soll der Wahlvorsteher seine Wahlhelfer angewiesen haben, die zusätzlichen Pappkartons aufzustellen, um es später beim Auszählen einfacher zu haben…““
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/9413824_Wahlpanne_in_Bielefeld_bedroht_Ja_zum_Freibad.html

    GEISSLER – Der barmherzige Samariter
    (mit NW-Abstimmung)
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/9393265_Geissler_fordert_Naechstenliebe.html

  19. Die Araber sagen: „Küsse die Hand, die du nicht abschlagen kannst!“
    Das gilt aber nur so lange, bis sie stark genug sind, sie abschlagen zu können. Das werden die Damen noch erleben!

  20. Schade, dass meine Mutter nicht mehr im geeigneten Alter ist. Die war ja auch lange als Evangelische in der katholischen Frauengruppe. Aber das war natürlich schön. Denn das war im Dorf, und der Treffpunkt war ein Anbau neben der von Clemens Graf von Galen persönlich eingeweihten mächtigen Dorfkirche. Mein Mutter hätte zwar nichts von dem Vorgang verstanden (oder wenig, allerdings vielleicht eine Frage dazu gestellt), aber ansonsten einfach gesagt: Ne das ist nix.

  21. #22 ingres (15. Okt 2013 09:19)

    Also ungelogen: Das Blau der Burka habe eich schon immer chic gefunden. Und ich meine man konnte das schon damals im allerschlimmsten Afghanistan tatsächlich so im Straßenbild sehen. So dass ich mich immer gefragt habe, wieso die diese schicke Farbe haben.

    Du Ingeres,
    ich glaube, ich kann Dir da weiterhelfen.
    Das schicke Blau der Burkas kommt von einer der ganz gossen emanzipatorischen Taten für die mohammedanische Frauen berühmt sind.
    Es ist das BMW-Blau . Leider bietet die Firma durch Formel 1-Abstinenz aufstrebenden BurkaträgerInnen, Burkaträger_Innen, Burkaträger-Innen und Burkaträger/Innen leider keine Möglichkeit mehr, um in der Emanzipations- und Gender-Sparte weiterhin Grosses zu vollbringen. (…ja, leider…)

  22. Um herauszufinden, dass die Frauen hinter den Burkas, lebens- und liebenswerte Geschöpfe sind, muss man sich doch keine überstülpen.

    Experiment, diese abenteuerlustigen cosmopolitischen Damen (ja, ich hab da nen Blick für) ist:
    – morgen, auf dem Boulevard mit dem Judenstern,
    – übermorgen, oben ohne zum Kanzleramt

    … beängstigend dumm

  23. #20 AtticusFinch (15. Okt 2013 09:17)

    Garantiert geht keine Frau von dieser Veranstaltung nach Hause und denkt, wie toll das Leben doch für eine Frau in solch einer Gesellschaft ist.

    ——————————————-

    Also meine Mutter hätte ihre Meinung gesagt (das freche kleine Kerlchen), nur verstanden hätte sie davon nichts. das hätte sie nicht interessiert.
    Und ob die abgebildeten Frauen sich Gedanken machen? Skepsis traue ich ihnen zwar zu, aber sonst weiß ich nicht. Frauen entscheiden sich (im Durchschnitt) theoretisch nicht so dezidiert wie Männer. Außer vielleicht bei „Mein Bauch gehört mir“. Also bei echten oder vermeintlichen reinen Frauenthemen die sie direkt, also praktisch (im Gegensatz zur Theorie) was angehen.

  24. Warnung vor falschen Propheten.

    15 Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe.16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte, aber der faule Baum bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, noch kann ein fauler Baum gute Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Deshalb, an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!, wird in das Reich2 der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke3 getan? 23 Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!

    Matthäus 7,15-23

    http://achtungsatan.wordpress.com/category/allah-des-islams-ist-satan/page/2/

  25. Seite 1 von 2

    03.10.2013
    Bielefeld
    Jugendliche erleben Horrorfahrt
    Drogenabhängiger greift 17-Jährigen in der Stadtbahn an / Hilferuf beim Fahrer misslingt…
    Später nimmt die Bundespolizei den 24-jährigen Tatverdächtigen an der Tüte (Stadthallenpark) fest, bestätigt Sprecher Rainer Kerstiens. Er hat inzwischen noch jemanden geschlagen und ist kein Unbekannter, wie es heißt… Die Polizei stellt die Videoaufnahmen aus Bahn und vom Bahnsteig sicher. Der Täter ist wenig später wieder frei…
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/9335483_Jugendliche_erleben_Horrorfahrt.html?em_cnt_page=1

    Aus aktuellem Anlaß spricht die Märchentante:
    Bielefeld
    Wie man mit gewalttätigen Menschen umgeht
    INTERVIEW: Kriminalhauptkommissarin Uta Raddatz erklärt, wie Angst zu überwinden ist
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/9362129_Wie_man_mit_gewalttaetigen_Menschen_umgeht.html

  26. Das einzig vorteilhafte daran ist, daß Frauen sehr gut ihre Figur „kaschieren“ können, und ob das Gesicht zum Eier abschrecken geeignet ist, ist auch egal….wäre für die Claudi recht kleidsam……

  27. #20 AtticusFinch

    Nur sagen darf man nach der Veranstaltung nicht, was man denkt.

    Meine Frage an Frau Christiane Althoff die, nach eigenen Angaben, in Afghanien 2 Jahre Lehrer_Innen ausgebildet hat, hätte ich beispielsweise gefragt:

    „Was ist von ihrer Arbeit die sie nur im Schutz westlicher Militärs machen konnten übriggeblieben?“

    „Sind die ihnen anvertrauten, in Deutschland wertgeschöpften Steuermittel“, nachhaltig! in eine Verbesserung der Lebenssituation, insbesondere der Frauen, eingeflossen, oder ist nicht jetzt alles noch schlimmer als vorher.“

    °War es das Wert, dass 54 deutsche Soldaten für diesen Kriegseinsatz, der ja auch ihr Leben schützte, gefallen sind?“

    Wer hat die Dam_Inen daran gehindert diese Fragen zu stellen. Ach ja ich vergass, die Dam_Inen wollten sich in Burkaträger_Innen hineinversetzen, und stellten dann mit Verblüffung fest, dass in einer Burka die Sicht eingeschränkt ist.

    Vor 20 Jahren hätte ich das noch als abgedrehte Kishon-Satire gelesen.

  28. Vielleicht wollen die evangelischen Frauen auch mal sehen wie ein strenger Muslim seine 8-jährige „Ehefrau“ durchnudelt? Was die Burka angeht so bin ich der Meinung daß die ein oder andere Dame auf dem Bild sie lieber gleich anbehalten sollte. Wie wärs statt eines Burkaverbotes eine Burkapflicht für linksrotgrüne Gutmenschen?

  29. Die beiden in der Mitte sehen aber unbestreitbar am besten aus! Gibt’s schon das Projekt Burka ab 60?

  30. #31 Rucki (15. Okt 2013 09:46) Verbesserung:

    Meine Frage an Frau Christiane Althoff die, nach eigenen Angaben, in Afghanien 2 Jahre Lehrer_Innen ausgebildet hat, wäre gewesen:

  31. „Wie erkennen sie sich dann?“

    Na – an ihrem Halter natürlich.

    Dürfen die Frauen auch mal miteinander toben? Dürfen sie sich Pfötchen geben? Vielleicht mal aneinander schnuppern? Ich frag ja nur.

  32. Irgendein PI-Kommentator hat mal geschrieben „schade, dass ich schon vor Jahren aus der Kirche ausgetreten bin, ich würde am liebsten noch einmal austreten.“

    Ich würde am liebsten jeden Monat austreten. Hm – vielleicht trete ich mal ein und wieder aus.
    Oder lieber doch nicht, macht ja nur Arbeit. Aber Lust hätte ich schon 😉

  33. Ich habe sehr lange mit mir gehadert, aber am Ende ist es mir doch sehr leicht gefallen aus dem Verein auszutreten…

  34. Oh. Ein EVANGELISCHER Kirchenkreis. Na wundert das jemanden hier?

    Würden die Frauen in Saudi Arabien das hier sehen, die würden sofort zu Staub zerfallen.

  35. Diese Strickwestenweiber haben halt Langeweile. Zum nächsten Adventsbasar ist alles fertig gehäkelt und zum Weltgebetstag ist es noch lange hin.

  36. Tja, das ist Realsatire erster Güte.

    Kind, Küche, Kirche ist für die deutsche Frau nicht zumutbar, menschenverachtend und ewiggestrig.

    Aber Burka, Kinderherde, Moschee halten die Gut- und Besserfrauen für eine diskussionswerte Grundlage des neuen „europäischen“ Frauenbildes.

    Vor menen geistigen Auge schwebt gerade übrigens ein Osterei, ein Ausgeblasenes.
    😉

    Und passend zur schrägen Geiseteshaltung dieser Gut- und Besserfrauen erschien heute in der Welt Online ein Artikel über die dekadenten, weltverbessernden Gut- und Bessermenschen von links.

    Meine Lehrer waren pädophile Weltverbesserer

    Lehrer mit Latzhosen, Stirnband und „Atomkraft? Nein danke“-Ansteckern. Doch sie sahen Kinder als Spielzeug, eine falsch verstandene Liberalität. Erinnerungen an die reformpädagogische Schule.

    http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article120887193/Meine-Lehrer-waren-paedophile-Weltverbesserer.html

    Es ist nicht nur Kindesmissbrauch, Kindern und Jugendlichen an die Geschlechtsteile zu gehen.
    Es ist auch Kindesmissbrauch, Vergewaltigung und menschenverachtend, wenn man Kindern und Jugendlichen psychischen Schaden zufügt, indem man sie lehrt, sich selbst zu verachten und gering zu schätzen.

  37. Man hätte die Lokaljournalistin Elvira Meisel-Kemper (sic) gerne gefragt, was denn die Frauen so übers Burkatragen geäußert haben. Ob sie das auch in Deutschland haben möchten oder man es vielleicht verbieten sollte. Entspannt genug auf für solche Fragen wäre die bunte Frauentruppe ja gewesen:

    Für die nötige Entspannung und das Wir-Gefühl sorgte Uta Rodenberg, Kantorin der Gemeinde. Sie holte alle Frauen in den Chorraum und entlockte ihnen mit Atem- und Entspannungsübungen den richtigen Gesangston. Das Angebot der folgenden Workshops war facettenreich. Monika Gottwald tanzte mit den Frauen einfache religiöse Tänze aus Israel. Susanne Schellong nannte ihren Workshop „Bibliodrama“. „Das ist eine besondere Art und Weise, mit Gefühl und eigenen Erfahrungen Bibeltexte vorzulesen“, erklärte sie gleich zu Anfang.

    Konzept

    Monika Spöhle lockte mit ihrem „Ressourcen-Yoga ins Labyrinth des Lebens“. Ihr Konzept sollte helfen, die drei K’s zu entdecken: Kraft, Klarheit, Kreativität. Sofia Straten aus Reckenfeld hat vor 18 Jahren bereits einmal einen Yogakurs mitgemacht. „Yoga ist Bewegung mit Entspannung. Das war früher mit vier Kindern schwierig. Im Alltag habe ich das damals nicht so integrieren können. Jetzt versuche ich es noch einmal“, erzählte Straten. „Biodanza“ bot Birgit Mutze an, Nadine Fernandez „Oriental Dance“ und Gaby Heyne hatte ein kreatives Angebot aus ihrer Malschule mitgebracht. „Malschule ist für mich, Frauen zu motivieren, aus dem Alltag zu kommen. Man muss lernen, mit dem Herzen zu malen, nicht mit dem Verstand“, lockte Heyne mit Erfolg.

  38. Nach dieser Anprobe könnten doch weitere kultursensible Aktionen durchgeführt werden.

    1.Steinigung für Anfänger
    2.Probepeitschen
    3.Richtig Rohrstockschlagen
    4.Beschneidungskurs für den Hausgebrauch
    5.Schächten leicht gemacht

    Den Islam zu verstehen bedeutet ihn auch körperlich zu erfahren.

  39. Wieso beteiligen sich die evangelischen Männer nicht an der überaus lobenswerten Aktion? Die evangelische Kirche steckt wohl noch in alten Rollenverteilungen. Ich fordere alle evangelischen Menschen auf, mehr Toleranz üben zu üben, vor allem im Hinblick auf das allseits beliebte Opferfest.

  40. Christiane Althoff informierte darüber, was Frausein in Afghanistan bedeutet.

    Oh! Sie wurden von Verwandten vergewaltigt? Zusammengeschlagen? In fensterlosen Lehmhütten eingesperrt? Mit kochendem Wasser verbrüht, weil sie nicht spurten? Von der Sippe geschächtet? Ihre sechsjährigen Töchter probeweise für eine Nacht mit einem 55 jährigen verheiratet? Wer gerade einem Seitensprung frönt, gesteinigt? Beschimpft, bespuckt, geschlagen, weil Frauen für die edlen islamischen Männer in Afghanistan was ganz ekelhaftes sind, nur zum Kinderkriegen auf der Welt? Nicht? Ach so. Dann können sie den Stoff-Überhäng-Kokolores auch lassen. Die Orangs von Hagenbeck hängen sich auch gerne Bettlaken über…

  41. Deutschland hat fertig!
    Es ist unglaublich, worüber dieses Publikum lachen kann:

    http://rtl-now.rtl.de/die-buelent-ceylan-show/folge-6.php?container_id=139983&player=1&season=4

    Hahaha!-Intelligenter Humor sieht anders aus!
    Aber der Türke darf ja sogar den Nazi spielen ( Chip ist eh schon drin).
    und alle finden das totaaal witzig!
    Lustig auch, wie der seine Mudda „vorführt“…
    Zugegeben, man braucht schon Nerven, um sich diesen Schwachsinn anzusehen und vor allem zu hören!

  42. #55 Sempronius Densus Bielski

    Wieso beteiligen sich die evangelischen Männer nicht an der überaus lobenswerten Aktion?

    Jup, dann könnten sie gleich die weiteren Vorzüge der Scharia kennen lernen. Erstmal ordentlich den Subjekten im Stoffkäfig ordentlich verdreschen.
    Danach ein bisschen steinigen oder Händeabhacken.
    Außerdem dürfen Sie dann gleich mal als Acker Ihrer Herren herhalten.

    Aber vorher muss selbstverständlich noch aus Liebe zu dieser wunderbaren Kültür geheiratet werden. Wir sind ja so bunt…

    http://www.youtube.com/watch?v=4MZULrU9rhQ

  43. Konsequenzen werden nur getragen, wenn ein Bischof Geld zum Fenster rauswirft und folgerichtig ausgetreten.

    Bei anderen unsäglichen Aktionen wie dieser oder angeblich humanitären passiert nichts. Deppen!

  44. Wir haben hier auch so eine Frauengruppe.
    Ich habe denen mal zugeschaut, während ihren Treffen.
    Schrecklich!
    Einfach schrecklich.

    Damal habe ich mir überlegt, ob ich nicht mit ein paar Freunden eine Männergruppe gründen soll.

    In die kämen aber nur .. junge FRAUEN!

  45. Wenn die so eine Mülltüte überstülpen müssen, um zu sehen daß das scheiße ist, probieren die dann auch die anderen „Beglückungen“ aus, die der Islam so zu bieten hat?
    Ich stelle mir schon vor, wie die dummen Amseln dann nach Hause kommen und ihren Familien berichten, daß sie in der Frauengruppe eine Burka ausprobiert haben und nun endlich wissen, wie sich die Frauen in Afghanistan fühlen müssen. Und darauf trinken sie dann einen Cognac und schauen ganz betroffen die Aktuelle Kamera an, um zu sehen, was es noch Schlimmes gibt auf der Welt und was sie als nächstes ausprobieren müssen.
    Zum Beispiel mit acht Personen in einem Schlauchboot durch den Swimming-Pool patteln, während die Anderen mit den Füßen Wellen machen.

  46. Burka – find‘ ich gut. Da drunter kann man sich so herrlich anonym verhüllen und vermummen. Keiner sieht mehr meine hässliche Warze auf der Nase, meine fettigen grauen Haare, meinen Schwabbelbauch, oder ob ich Männchen oder Weibchen bin…. 🙂

  47. #56 Babieca (15. Okt 2013 11:40)

    Einiges davon bzw. Ergänzendes konnte man sogar in Wikipedia finden (obs noch da steht weiß man ja nie). Allerdings angeblich nur Menschenrechtsverletzungen unter den Taliban. So konnten Frauen ja auch nicht medizinisch behandelt werden, da ein Arzt sie nicht anfassen darf. Wahnsinn. Allerdings sollten Frauen sich doch theoretische die Frage stellen, ob die Christine Althffs nicht eben doch (und warum) von Natur aus repräsentativer für die Frauen sind, als der gegenteilige Frauentyp. Das könnte hilfreich bei der Beseitigung des Feminismus sein. Sonst macht der Islam das.

  48. Der Knüller des letzten Zoobesuches mit meiner Tochter waren die Orang- Utans. Die hatten ein paar Bettlaken zum spielen und versteckten sich ständig darunter.
    Über dieses Stadium ist der Islam nie hinausgekommen. Und der evangelische Häkelkreis feministischer FrauInnen ebenfalls nicht, wie man sieht.

  49. Grad von der Uni nach Hause gekommen (Pause): Ich muss manch einem Kommentator Recht geben … für einige weibliche (?) Individuen – insbesondere aus den Schwurbelstudiengängen – sollte eine Burka-Pflicht gelten 😉

    zum Thema:
    Mir drängt sich angesichts solcher Berichte mehr und mehr die (eigentlich ironisch gemeinte) Frage auf, weshalb sich ab einem gewissen Zeitpunkt männliche Islamkritiker noch die Mühe machen sollten, gegen diese absolut-faschistische Ideologie anzukämpfen, wenn – plakativ gesprochen – die Frauen an sich gar keine Probleme mit dem Islam zu haben scheinen? Wenn die Hauptleidtragenden des Islams – und das sind nun mal mehrheitlich Frauen – an selbigen nichts auszusetzen haben … jo mei … dann sollten wir Männer dem Geschehen doch freien Lauf lassen und uns doch in Zukunft auf 3, 4 Weiblein zu Hause freuen? /ironie aus

  50. Jetzt müssen die GutmenschInnen noch die Erfahrung machen, wie es ist, vom Pascha ordentlich durchgeprügelt zu werden.

  51. Wenn man sich die Damen so ansieht, so mag die eine oder andere denken, wie gut es wäre, wenn man die jungen und hübschen Frauen, welchen der Alte immer so geil nachgafft, auf diese Weise verschwinden lassen könnte.
    Dass man sich dann an dieser Folkore beteiligen müsste, würde gerne in Kauf genommen, wenn dann nur die Unterschiede verschwinden würden und der Alte sich nicht mehr den Hals verdrehen müsste.

  52. Burka tragen ist nur ein Teil der Wahrheit über die Frauen im Islam. Die „liebevolle“ Zuwendung ihrer Besitzer, ihre Gesichter mit Säure zu verätzen, Nase abzuschneiden usw. gehört zu einer realitätsnahen Gruppenübung einfach dazu.
    Besonders wenn es um Afghanistan oder Pakistan geht. Wieso hat die evangelische Frauengruppe diese Übung ausgelassen?

  53. also mal ehrlich, bei den hässlichen dummen weibern würde ich auch eine burka empfehlen.

    aber gleichzeitig kann ich nur mit dem kopf schütteln, wir haben damals für die rechte der frauen gekämpft und heute wird mit freude alles torpediert.

  54. #60 ingres (15. Okt 2013 12:06)

    Hier ist ein öffentlicher („declassified“ Bericht des Human Terrain Team (HTT) AF-6
    für die amerikanischen Truppen in Afg über die Sexualität der Paschtunen. Soll „kulturellen Mißverständnissen“ vorbeugen. Das ganze ist eine 16-seitige Horrorgeschichte (englisch):

    http://de.scribd.com/doc/39111225/Pashtun-Sexuality

  55. Ich hatte unlängst die seltene Gelegenheit, mir ein solches „Kleidungsstück“ überzuhängen. Das Material war natürlich keine westliche atmungsaktive Faser sondern trug sich wie die Nylonhemden der späten 50er Jahre. Sofort entwickelte sich eine heftige Transpiration, die nur durch sofortiges Ablegen der Burka gestoppt werden konnte. Seitdem kann ich mir vorstellen wie diese Weiber „am Ende des Tages“ duften müssen, wahrscheinlich ist dieser Mief das Chanel 5 der Taliban. Und die „Aussicht“ durch dieses Gitter – einfach beschränkt! Würde zur neuen Bundestagsvizepräsidentin Fatima Roth passen.

  56. Das sind Dieselben, die CDU wählen, weil Angela Merkel schicke bunte Blazer trägt und immer so nett lächelt. In der heilen Welt von Reckenfeld gibt es keinen bösen Islam.

  57. Wie bereitet sich eine in Scheidung lebende Ex-Bischöfin auf die Sharia vor? Sammelt sie schon Steine?

  58. Die Burka ist der Gipfel der weiblichen Unter-
    drückung.
    Ein Fall für „Alice“ und anderen Femen, sollte
    man denken.
    Aber nein, man regt sich lieber tierisch auf,
    wenn ein alternder Bruder (oder wars Brüderle)
    ein dummen Anmachspruch abläßt.
    Das ist natürlich v i e l v i e l schlimmer.

  59. Nun mal schön langsam und nicht so aufgeregt argumentieren! Unsere christlichen Frauen sind doch nicht blöde!

    Die wissen schon was es heißt sich im Nahmen einer Religion die sich von der unseren abgewandt hat,
    und wenn man sie prüft, und an ihren Taten misst, eher als Teufelswerk zu bezeichnen ist, beeinflussen zu lassen.

    Traut bitte den Frauen zu,dass sie wissen, dass das was der „Gott“ des Islams will, nicht Gottes Wille ist. Sondern Sünde!

  60. Warum wurde die Steinigung nicht geübt?

    Wenn schon, dann aber richtig.
    Man kann nicht ein bisschen schwanger sein.

  61. Ja liebe Frauen schaut genau hin, dass ist die Mode von Übermorgen. Euere (Ur)Enkelkinder werden es euch „danken“.

Comments are closed.