In London wurden vor ein paar Tagen drei Sklavinnen aus einem Haushalt befreit, wo sie 30 Jahre gefangen waren. Es handelt sich um eine Britin, eine Irin und eine Frau aus Malaysia. Alle rätseln nun zu Recht, wie das überhaupt möglich war. Man würde aber ganz gerne noch Genaueres über die Sklavenhalter erfahren. Bisher ist nur stückchenweise bekannt geworden, daß es sich um ein ausländisches asiatisches Ehepaar, beide 67 und wohl als Illegale vor vielen Jahrzehnten nach England gekommen, handelt. Außerdem waren sie schon 1970 mal der Polizei aufgefallen. Was noch?

Eine der Sklavinnen hat sich aus dem Sklavenhalter-Haus heraus telefonisch bei einer Wohltätigkeitsorganisation gemeldet, nachdem im Fernsehen ein Film über moslemische Zwangsehen mit eingeblendeter Telefonnummer ausgestrahlt wurde. So kamen sie frei. Sonst halten die Behörden und die Medien still, und die Kommentarfunktion bei den Zeitungen sind meist geschlossen. Warten wir also noch eine Weile!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Wenn es Muslime waren, dann war es kulturelle Bereicherung und muss selbstverständlich tolleriert werden, ist ja schließlich bunt.
    Vielleicht waren es einfach die 4 Ehefrauen von dem Mann?

    Wenn es keine Muslime sind, war es kriminell und Sklavenhaltung.

    Schon deshalb muß in den Medien früh genug bekannt gemacht werden, ob Täter=Muslime, weil es dann keine Täter sind.

  2. Man sollte doch auf die religiösen Gefühle des Mannes Rücksicht nehmen. Immerhin ist es ihm lt. Koran erlaubt 4 Ehefrauen zu nehmen. Wo ist denn da das Problem?

  3. Nachdem gestern im Fernsehen die quotenträchtigsten Sendungen zwei Krimis und ein Ratespiel waren, will man bei den Medien mit solchen Bereicherungsnachrichten wenigstens die Einschaltquote erhöhen, indem man es spannend macht und den Zuschauer mitraten läßt.

    Da man sonst ja kein Anti-Abendländisches Kapital daraus schlagen kann.

    laut BILD Einschaltquoten vom 22.11.:

    1. SOKO Leipzig (ZDF, 5,64 Mio Zuschauer)
    2. Der Kriminalist (ZDF, 5,61 Mio)
    3. Wer wird Millionär? (RTL, 5,10 Mio)

  4. Achtung, wenn der Mann ein Mohammedaner ist, dann hat er die Frauen einfach entsprechend seiner Kultur behandelt.
    Deshalb sollte nicht vorschnell von Sklavenhaltung die Sprache sein, weil das wäre Diskriminierung des Islams.
    Der Mann könnte dann Schadensersatz bei der Londoner Polizei und allen Medien einfordern!
    Also auch an PI: keine Vorverurteilung von wegen Sklavenhaltung!

  5. Geschlossene Kommentarbereiche deuten in der Regel immer auf mohammedanische Verbrechen hin, weil die linksgrünen SchmierfinkInnen „rechtspopulistische Hetzbeiträge“ schon im Vorfeld vermeiden wollen, immerhin hat „Professor“ Kai Hafez 2006 auf Stockholm-Schäubles Islamkonferenz eine positive Berichterstattung über das Mohammedanertum vorgeschrieben.

    Natürlich werden die MSM-SchmierfinkInnen evtl. mit der Wahrheit heraus rücken müssen aber nur dann, wenn sie sich nicht mehr verschweigen lässt, das haben sie von Jochka Goebbels (Die Braunen) gelernt.

  6. Es müssen Kulturbereicherer gewesen sein, denn Bio-Engländer wären niemals auf Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt worden 😉

  7. Wie es unter anderem anderen Artikel hier schon von einem anderen PI-ler geschrieben wurde:

    Nachdem genauestens geschrieben wurde, woher die Opfer stammten, aber keine weitere Info zu den Tätern – pardon: Täter_Innen – rausgegeben wurden, konnten beim interessierten Leser schon die Alarmglocken klingeln, warum das so ist. Wenig bis keine Infos zum Täter sind ja mittlerweile sehr oft ein guter Hinweis, wer da auffällig geworden ist.

    Meine erste Vermutung war auch, daß es sich höchstwahrscheinlich nicht im weiße Briten handeln wird.

    Also nicht überrascht sein, wenn die englischen medien im Laufe der nächsten Tage/Wochen tatsächlich irgendwann anfangen von „Asians“ zu schreiben

    („Asians“ ist auf der Insel seit einiger Zeit der politkorrekte Ausdruck für das was hier oft als „Südländer“ bezeichnet wird, und nicht etwa der Mitarbeiter vom China-Imbiss.)

  8. Komisch, bei Fritzl und kampusch waren die Namen schon einen Tag später in den Medien. Nachtigall ick hör Dir trapsen…

    Und die Gutmenschen pfeifen schonmal im Walde und tun so, als ob nichts gewesen wäre.

    Die Berichterstattung spricht schon Bände. Bin gespannt!

  9. Tja, Kewil,
    die Zeitungen sind
    heute vor allem dazu da,
    die Leute für dumm zu verkaufen,
    mit anderen Worten sind eben
    Desinformationsmedien.
    Das hat letztens ja
    der Herausgeber
    vom HB offen
    zugegeben.

  10. Da „Asian“ in England mittlerweile wie bei uns „Südländer“ hauptsächlich als Codewort für Moslems benutzt wird, kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es Pakistaner mit muslimischem Hintergrund waren.

    Siehe zB. auch die „asian“ grooming gangs:
    https://www.google.ch/#q=asian+grooming+gangs

  11. Im Islam ist die Haltung von 4 Frauen und die Haltung von Sklaven ausdrücklich erlaubt.
    Der Islam gehört zu England und England ist bunt.
    Wenn der Mann ein Mohammedaner ist,
    hat er sich also Sharia-konform verhalten und jegliche Strafverfolgung wäre illegal.
    Das Verhalten der Polizei würde nur zeigen, dass die Engländer intolerant und rassistisch sind.

  12. #8 Strippenleger (23. Nov 2013 09:31)

    Auch darüber habe ich mich gewundert.
    Da hält sich ein Ehepaar über Jahrzehnte ein paar leute als Sklaven im Keller, und dann werden die auf Kaution rausgelassen?

    Die Dame, die sich eins in der U-Bahn über die Entwicklung ihrer Heimat beschwerte wurde in die Zelle geworfen, Thommy Robinson wurde eingesperrt, und Pro-Mitglieder wurden wegen mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung von Sitzngsgeldern über Wochen weggeschlossen…und solche Leute dürfen direkt auf Kaution wieder raus???

    Bezugnehmend darauf und auf den gestrigen PI-Artikel „505 Millionen Einwohner in EU 2013“: Die größte Klapsmühle der Welt!

  13. #7 baqd_G (23. Nov 2013 09:33)

    „Asians“ stellt Chinesen und Japaner in Umma Kingdhim genauso unter Generalverdacht wie „Südländer“ bei uns Spanier und Italiener verdächtigt oder in Frankreich alle „Jeunes“.

    So will man durch Schaffung eines größeren Personenkreises den mohammedanischen Gewaltursprung verwässern.

    Interessant ist auch, dass wir trotz „Fachkräftemangels“, Rekordsteuereinnahmen, boomender Wirtschaft und Aussterben deutscher Deutsche plötzlich immer mehr Hartz IV in Anspruch genommen wird, ja, wie passt das denn zusammen?

    http://www.welt.de/wirtschaft/article122182109/700-Millionen-Euro-zusaetzlich-fuer-Hartz-IV-noetig.html

    700 Millionen Euro zusätzlich für Hartz IV nötig

    Bei den Kosten für Hartz IV war 2013 eine Senkung erwartet worden – doch das Gegenteil ist der Fall: Das Bundesfinanzministerium muss deshalb außerplanmäßig 700 Millionen Euro nachschießen.

  14. Neee, wir sollten das Thema bei PI ganz schnell beenden.

    Sklavenhaltung kann nicht schlecht und nichts Böses sein. Wirklich nicht!

    Glaubt irgendjemand, Frau Dr. Merkel würde dem Chef eines Sklavenhalterlandes freundschaftlich vor der Kamera die Hand drücken, wenn sie darin ein Unrecht sehen würde? Ganz bestimmt nicht – oder glaubt jemand, daß wir Waffen in Massen an ein Regime verkaufen würden, das für seine Sklavenhaltung berühmt ist, wenn die Bundesregierung darin irgendetwas Anstössiges sehen würde? Na also!

    Bitte weitergehen! Hier gibt’s nichts zu sehen. Nicht stehenbleiben!

  15. Sind das nicht die Neuen Freunde vom Tommy Robinson !
    Was ist jetzt eigentlich aus der EDL geworden ?

  16. dazu paßt diese Meldung, kennt man ja auch bereits aus den Öl-Staaten vom Golf, ist also eigentlich nichts Neues:


    Amnesty: Haushaltshilfen werden in Hongkong wie Sklaven behandelt
    Hongkong (AFP) Viele tausend Frauen aus Indonesien werden laut einer Studie von Amnesty International in Hongkonger Haushalten als „moderne Sklaven“ missbraucht. In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Bericht „Ausbeutung für Profit – Versagen der Regierungen“ wirft die Menschenrechtsorganisation den Regierungen Indonesiens und Hongkongs vor, die Missstände tatenlos hinzunehmen. Zwar gebe es Gesetze zum Schutz der ausländischen Haushaltshilfen, doch werde für deren Umsetzung „kaum gesorgt“, sagte die Amnesty-Spezialistin Norma Kang Muico.

    http://www.zeit.de/news/2013-11/21/hongkong-indonesien-menschenrechte-einwanderung-arbeit-amnesty-haushaltshilfen-werden-in-hongkong-wie-sklaven-behandelt-21082406

  17. Also ich tippe auf reiche Saudis oder Kuwaitis. Katar oder Oman könnten als Herkunftsland ebenfalls in Frage kommen.

  18. SPIEGEL ONLINE über den Sklavenskandal von Londonistan:

    Den beiden Tatverdächtigen, einem nicht-britischen Ehepaar im Alter von 67 Jahren, wird Zwangsarbeit, häusliche Sklaverei und Verstoß gegen die Einwanderungsgesetze vorgeworfen. Keine Hinweise gibt es hingegen auf Menschenhandel oder sexuellen Missbrauch.

    Die drei Opfer, eine 69-jährige Malaysierin, eine 57-jährige Irin und eine 30-jährige Britin…

    Bei den Tatverdächtigen, die – im Gegensatz zu den Opfern – nur pauschal und unpräzise „Nichtbriten“ genannt werden, muss man Nachsicht üben. Sie dürften wohl ihrerseits Sklaven sein – Sklaven ihres Gottes (arabisch: Abd’allah). Sie handelten damit ganz offensichtlich im Befehlsnotstand. Bewährung und ein paar Stunden Laubfegen im Park sollte es sie allenfalls kosten, dass es herauskam, was sie taten. Wir kennen ja den islamophoben Rassismus der britischen Richter…

  19. Die Polizei in GB mauert wie blöde. Da scheint ein Riesenskandal dahinterzustecken, zudem dieses „Paar“ nur als Spitze des Eisbergs gilt. Jetzt sind sie GB-weit auf Sklavenjagd. Nebenbei wird erzählt, daß das „Paar“ eine „kultähnliche Gehirnwäsche“ der Sklaven betrieben hat (zwinker, zwinker, knick-knack) und den Behörden seit Jahren bekannt war, wie kewil schrieb, bereits 1970 schon einmal verhaftet wurde und offensichtlich illegal eingewandert ist.

    Und das ist die Sauerei: Da wurde islamische Sklaverei offensichtlich wissentlich geduldet.

    Die Pässe der auf Kaution freien Täter wurden inzwischen eingezogen.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2511842/London-slave-house-suspects-looked-like-normal-family-arrested-1970s.html

  20. @#16 Eurabier:

    „Interessant ist auch, dass wir trotz “Fachkräftemangels”, Rekordsteuereinnahmen, boomender Wirtschaft und Aussterben deutscher Deutsche plötzlich immer mehr Hartz IV in Anspruch genommen wird, ja, wie passt das denn zusammen?“

    Hatte mich auch grad gewundert. 2014 wird dann wohl richtig lustig werden…

  21. Natürlich ist der islamische Migrationshintergrund der TäterInnen reine Spekulation, aber stutzig macht mich zum Beispiel auch das hier:

    Die britische Regierung kündigte an, härter gegen Menschenhandel vorgehen zu wollen. Gegenwärtig werde ein Gesetzentwurf im Parlament vorbereitet, der lebenslange Haft als Höchststrafe für Sklavenhaltung vorsieht, sagte Innen-Staatssekretär James Brokenshire am Freitag im BBC-Radio. „Die Leute glauben, Sklaverei ist eine Sache, die in den Geschichtsbüchern steht. Die traurige Realität ist, dass es sie noch immer gibt“, sagte er. Die Zahl der bekanntwerdenden Fälle steige jährlich.
    Nach Angaben des Forschungsinstituts Centre for Social Justice sind im Jahr 2012 die Fälle von mehr als 1000 Menschen bekanntgeworden, die als moderne Sklaven in Großbritannien gehalten wurden.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/3876384/-sklaverei-ist-auch-heute-noch-traurige-realitaet-.html
    „Einzelfälle“ oder soziokulturelles Phänomen?
    Eines der Opfer stammt aus Malaysia, also aus einem der ostasiatischen Länder, aus denen die Ölscheichs mit Vorliebe Sklaven holen.

  22. Komisch – schon 1970 der Polizei aufgefallen, aber immer noch illegal?

    Also das stinkt gewaltig.
    Das sind welche, die haben einen Sonderstatus.

    Ansonsten hat die Sklaverei Tradition auf der kleine Insel.
    Selbst die Iren, ihre nächsten Verwandten, haben die Engländer als Sklaven verkauft. Sogar auf Bestellung.

    Jedes Volk hat seine Traditionen.

  23. Mit dem Verdacht, dass hinter den Nicht-Briten womöglich Anhänger des Wüstengottes stecken könnten, bleiben die Kommentatoren hier nicht alleine. Welt-Online hatte nach ihrem Bericht zu dem Vorfall und 4 Kommentaren den Kommentarbereich geschlossen. Aller Erfahrung nach ein starkes Indiz.

  24. #18 Eurabier (23. Nov 2013 09:52)

    „Quotenneger“? Ich wette, Bushido liest regelmässig PI. Man erinnere sich, dass er im September zur Wahl der AfD aufgerufen hatte.

    Wenn Lucke jetzt allerdings solche Begriffe lesen muss, schrillen bei ihm alle denkbaren „rechtspopulistischen“ Alarmglocken…

  25. OT
    Kewil, bitte einen eigenen Bericht in gewohnter Schärfe.Danke.Ich kann so etwas nicht.Leider.

    Jeder dritte Arbeitslose hat ausländische Wurzeln

    Insgesamt werden knapp drei Viertel aller Arbeitslosen mit Migrationshintergrund von Jobcentern betreut und sind damit im Hartz-IV-System. Das heißt, dass sie vorher keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I in einem Arbeitsverhältnis erworben haben. Zwei von drei Personen haben zudem keinen formalen Berufsabschluss aufzuweisen. In der Gruppe ohne Migrationshintergrund ist es lediglich ein Drittel. Viel spreche dafür, dass die fehlenden Berufsabschlüsse ein Hauptgrund für die hohe Arbeitslosigkeit unter den Migranten ist, heißt es von der Arbeitsagentur.

    bold-stellung durch mich.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/bundesagentur-fuer-arbeit-jeder-dritte-arbeitslose-hat-auslaendische-wurzeln-12677000.html

    Wir brauchen hier keine Schafhirten,Melker und Eckensteher!

  26. #23 Babieca (23. Nov 2013 10:09)

    knick-knack

    Moderne, verhaltenstheoretisch begründete Gehirnwäschetechniken, kombiniert mit jahrtausendealter Erfahrung in der Praxis?

    Da würde dann zusammenwachsen, was zusammengehört.

  27. #34 unrein (23. Nov 2013 11:11)
    #30 WutImBauch (23. Nov 2013 10:34)

    Die Kampagne gegen das Freiwild-Plakat wird von Linksaußen-SED-Türk-Sevim Dagdelen geführt, die mit Anus Monchichi und seinen „Lied“-Texten genau Null Probleme hat.

    Sevim Dagdelen ist gerne Gast auf der „Jungen Islamkonferenz“ und wühlt ansonsten Tag und Nacht, um aus Deutschland Westtürkei zu machen. Dementsprechend hat sie ausschließlich Probleme mit Menschen, die die Spezies einer Sevim Dagdelen kritisieren. Die möchte sie alle verbieten. Sevim Dagdelen hat, wie alle totalitären Henker in spe, ein Problem mit der Freiheit.

  28. Das Ehepaar wurde deshalb freigelassen, weil er nachweisen konnte, daß es seine Ehefrauen sind.
    Diese Meldung der Sklaven wird deshalb bald aus den Medien verschwinden, zumindest in Deutschland, siehe die WM und Katar, das wird auch auf kleiner Flamme gekocht und die Reaktion der Gutmenschen ist gleich null. Beobachten wir weiter die Medien in England.

  29. Nun, wenn man sich „die Insel“ anschaut und deren koloniale Vergangnheit, muß man sich wirklich nicht wundern, wenn die ehemaligen geknechteten Untertanen, aus den ehemaligen Kolonien und jetzigen Commenwealth-Staaten, sich diverse Eigenheiten der „Unter-dem-Arm-Stöcken-Träger“ abgeschaut habe!

    Speziell das „Sklaven-Halten“!

    Was aber mir nicht in den Kopf geht, ist die Tatsache, dass man dem vormaligen „Deutschen Kaiserreich“ nach 1918, sämtliche Kolonien weggenommen hat – es also praktisch kein Zuzugsrecht á la Frankreich, Porugal oder GB im jetzigen Besatzungskonstrukt BRD gibt!

    Aber trotzdem sieht es bei uns mittlerweile schlimmer aus, in Bezug auf Zuzug von irgendwelchem Kroppzeug, dass im Prinzip kein „Normal-Bürger – außer dem grün-roten Pack – haben will!

    Wird dem konsumverblödeten Michel eigentlich nie ne Lampe aufgehen?

  30. #23 Babieca (23. Nov 2013 10:09)
    Die Polizei in GB mauert wie blöde. Da scheint ein Riesenskandal dahinterzustecken, zudem dieses “Paar” nur als Spitze des Eisbergs gilt. Jetzt sind sie GB-weit auf Sklavenjagd.

    Eine äquivalente Nachrichtensperre ist zu beobachten, was das
    mutmassliche Ausmass von Kinderhandel innerhalb der europäischen Zigeunerclans nach der Entdeckung des Mädchens in Griechenland angeht.
    Man könnte dadurch Rückschlüsse ziehen, woher der Nachschub für die Strassenstrichs und die Billigprostitution in den Hinterzimmern der Teestuben und Kulturvereine im Ruhrgebiet kommt.

    #37 Der boese Wolf (23. Nov 2013 12:02)
    Keine Antwort ist auch eine Antwort. Das Schweigen, sagt Alles. Nur für Taube paradox.

    Ich zu 110 % auf Pakis.

    Ich halte dagegen:
    Kuwaitis, Saudis oder aus Katar.

  31. #41 Das_Sanfte_Lamm (23. Nov 2013 12:14)

    Ich halte dagegen:
    Kuwaitis, Saudis oder aus Katar.

    Ich auch oder Pakistan.. Bangladesh.. jedenfalls was in der Art..

  32. Nicht nur in GB wird gemauert.

    Belgien: Wo ist Olga? Führen die Spuren nach Deutschland?
    Das 16-jährige Mädchen aus Kessenich, einer Teilgemeinde von Kinrooi (Limburg), das schon seit vier Tagen vermisst wird, soll im Loverboy-Circuit, also in der Prostitution, in Deutschland gesehen worden sein

    http://www.deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/131118_Olga

    Vermisstes Mädchen in Deutschland gefunden
    Das Mädchen war am 14. November auf dem Weg zur Schule verschwunden. Es soll einigen Medien zufolge Hinweise gegeben haben, dass die junge Frau in die Fänge eines Zuhälters geraten sei. Hierzu will sich die Staatsanwaltschaft jedoch nicht weiter äußern.

    http://www.deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/131121_VermisstesMaedchen_inDeutschlandgefunden

    Und hier noch eine interessante Mitteilung, ob sie zum Thema passt, werden wir ebenso wenig erfahren:

    Vater und Sohn mit 769.500 € im Gepäck verhaftet

    Am Brussels Airport in Zaventem sind diese Woche ein Vater und sein Sohn verhaftet worden, weil sie kein genaues Reiseziel nennen konnten und weil sie mehrere hunderttausend Euro im Gepäck hatten. Zur Herkunft und zum Verwendungszweck dieses Geldes konnten sie ebenfalls nichts angeben.
    Die beiden 50 und 21 Jahre alten Männer waren kurz davor, einen Flug über Lissabon und Istanbul nach Beirut, der Hauptstadt des Libanons anzutreten, als die von der Polizei am Brüsseler Flughafen kontrolliert wurden……
    Bei der Überprüfung der Identität der beiden am Brüsseler Flughafen aufgeflogenen Devisenschmuggler stellte die Polizei fest, dass der Vater vor rund einem Jahr schon einmal mit einer Riesensumme im Gepäck angehalten wurde. Damals versuchte er mit 1.272.890 € Belgien auf dem Luftweg zu verlassen.

    http://www.deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/131122_Geldschmuggler%2BZaventem%2B

  33. #39 Bruzzler (23. Nov 2013 12:13)

    Was aber mir nicht in den Kopf geht, ist die Tatsache, dass man dem vormaligen “Deutschen Kaiserreich” nach 1918 sämtliche Kolonien weggenommen hat – es also praktisch kein Zuzugsrecht á la Frankreich, Portugal oder GB … gibt!

    Aber trotzdem sieht es bei uns mittlerweile schlimmer aus, in Bezug auf Zuzug von irgendwelchem Kroppzeug, das im Prinzip kein “Normal-Bürger – außer dem grün-roten Pack – haben will!

    Genau das frage ich mich mittlerweile auch täglich. Als ich Mitte der 70er aufs „Gymmi“ in Bonn-Duisburg kam (damals hieß die Klasse noch „Sexta“), begann mein Englisch-Unterricht mit dem Buch „Learning English I“.

    Darin wurde bereits für Sprachneulinge lang und breit geschildert, wie Inder und Pakistaner in GB/London leben und wie ihr Essen die Kultur bereichert und daß das, im Gegensatz zu Deutschland, eine Folge des British Empire und später dann des Commonwealth ist.

    Wir wissen heute, wie die pakistanische (islamische) Einwanderung GB zum schlechteren verändert hat, während die indische keine Probleme macht.

    Und das inzwischen negergeflutete Deutschland, das gerade mal knappe 30 Jahre auch mal Kolonien hatte, ist ein schlechter Witz. Ein ganz schlechter Witz. Türken haben übrigens seit 50 Jahren in Deutschland Kolonien…

    #41 Das_Sanfte_Lamm (23. Nov 2013 12:14)

    Dieses krampfhafte, ängstliche Gemauere läßt auch eher auf eine Golf-Herkunft und Staatsbürgerschaft schließen. Aber da haben sich ja auch islamische „Asiaten“ nahtlos in die Umma gefügt. Also Pakistaner mit einem Paß eines der Golf-Scheichtümer.

  34. „Asiatisches Ehepaar“ – Asians sind in Great Britain doch in der Regel Pakistani! – Könnten natürlich aus Muzzies aus anderen islamischen Nationen sein …

  35. @ #47 AtticusFinch (23. Nov 2013 13:08)

    „Asians“ sind in UK immer Pakistanis oder benaglen oder indische ***Gelöscht!***.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  36. @ #47 AtticusFinch (23. Nov 2013 13:08)

    “Asians” sind in UK immer Pakistanis oder Bengalen oder indische Moslems.

  37. OT @ Kewil

    Die FAZ berichtet heute, dass in Baden-Württemberg 51% der Arbeitslosen Einwanderer sind… Wäre doch mal einen Beitrag über den Sinn und Unsinn von Einwanderung wert!

  38. @ #47 AtticusFinch (23. Nov 2013 13:08)

    Könnten aber auch aus Malaysia, Indonesien, Afghanistan etc.. sein.. wir werden es noch erfahren…

    Asians aka Araber da weiss man gleich Bescheid, das verheisst nix Gutes.

  39. wenn die Engländer Asians schreiben, sind es Moslems. wenn es nicht-muslimische asians wären, hätte man schon längst deren Nationalität bekannt gegeben. deshalb können`s nur Fatima und Abdullah sein.

  40. Das war eine ganz normale Familie anno 2013. Ein Mann, zwei Frauen und eine Tochter. Das gibt es auch in Deutschland zu tausenden. Nur, daß meistens viel mehr als nur ein Nachkomme im Haushalt lebt. Der Bezug von Sozialhilfe und Kindergeld erlaubt dem sparsamen Manne die Haltung mehrerer Frauen und beliebig vieler Kinder. Diese Lebensform gehört genau wie der Islam zu Deutschald und der EU. Wozu also die ganze Aufregung. Vermutlich wird diese typische britische Familie demnächst wieder zusammengeführt und in ihrem netten Häuschen friedlich weiterleben.

  41. Eigentlich keine Sensation. Im Islam gibt es bis heute noch Sklaven. In diesem Fall darf man getrost auch Wikipedia Glauben schenken:

    Während die meisten muslimischen Gelehrten der Gegenwart die Sklaverei ablehnen, gibt es einzelne, die sie verteidigen, wie zum Beispiel der saudi-arabische Scheich Saleh ibn-Fawzan, der Hauptautor der islamischem Lehrpläne für ca. 5 Millionen saudischer Schüler und Studenten (auch in saudi-arabischen Schulen weltweit). Er erklärte auf einem Tonband: „Sklaverei ist Teil des Islam“ und „Sklaverei ist Teil des Dschihad, und der Dschihad wird solange bleiben, wie es den Islam gibt“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sklaverei_im_Islam

    und noch mehr:
    Verschiedentlich gibt es Aufrufe in islamischen Ländern,nichtmuslimische Frauen in islamischen Ländern als Sexsklavinnen zu halten:
    https://charismatismus.wordpress.com/2013/11/14/fatwa-erlaubt-vergewaltigung-von-christinnen-in-islamischen-landern/

  42. Die Frauen seien von den beiden Festgenommenen, die sich als «Familienoberhäupter» präsentierten, völlig eingeschüchtert gewesen, sagte Prem. «Sie hatten den Eindruck, in großer Gefahr zu sein», betonte sie. «Sie waren bei allem, was sie tun konnten, erheblich eingeschränkt.» Mehrmals beschrieb sie mit dem Begriff «Haussklaven» die Situation. Mehr wollte auch sie zunächst nicht sagen. Der Fall wird in London, wo die Nennung von Namen auch von Verbrechensopfern sonst üblich ist, mit höchster Sensibilität behandelt.

    Quelle: http://news.de.msn.com/panorama/sklavenhaltung-mitten-in-london-frauen-nach-jahrzehnten-befreit

    Der Text spricht doch für sich.
    Besonders die genannte Sensibilität gilt bestimmt nicht nur für die Opfer sondern in dem Fall auch für die Täter.

    Auch die Familienoberhäupter sind ein Fall für sich.

  43. Gerade im Newsticker der az-München gelesen:

    „London – Der Hintergrund des Falles von Sklaverei in London ist offenbar eine sektenähnliche Organisation. Die beiden älteren der drei Frauen seien mit dem 67 Jahre alten Tatverdächtigen über eine „gemeinsame politische Ideologie“ in Kontakt getreten, heißt es von Scotland Yard. Die 69-Jährige aus Malaysia und die 57 Jahre alte Irin hätten zusammen mit ihm in einer Art „Kommune“ gelebt. Das zwischenzeitlich festgenommene Ehepaar sei in den 1960er Jahren aus Indien und Tansania nach Großbritannien gekommen.“

  44. Ihr alle vertut euch. Da die Briten besessen von uns sind, müssen die Slavenhalter japanisch-deutschen Ursprungs sein, mit chinesischen Wurzeln. Auf keinen Fall darf auf einen musel-Hintergrund hingewiesen werden. Wo kämen wir denn da hin? Wir alle wissen, dass jeder Deutsche 3 persönliche Sklaven hält. Mitgefühl den armen Damen gegenüber.

  45. #61 deruyter (23. Nov 2013 17:39)

    Inzwischen berichtet es auch die deutsche (Einheits-)Presse:

    […]Die Hintergründe für den Fall von moderner Sklaverei in London sind vermutlich in einer aus dem Ruder gelaufenen sektenähnlichen Organisation zu suchen. Die beiden mutmaßlichen Sklavenhalter sind 67 Jahre alt und stammen aus Indien und Tansania, wie Scotland Yard am Samstag in der britischen Hauptstadt erklärte. Sie seien in den 1960er Jahren nach Großbritannien gekommen.[…]

    http://www.hna.de/nachrichten/panorama/sind-londoner-sklavinnen-mutter-tochter-zr-3236699.html

  46. „Asian“ ist bekanntermaßen in der britischen Presse das politisch korrekte Lügenwort für „Moslem“.

  47. Inzwischen ist ja wohl klar, das wir es in diesem Fall nur mit Muslimen zu tun haben, sowohl bei den Tätern als auch bei den Opfern. Die“Brittin“ ist die Tochter der „Irin“, welche vermutlich auch Migrationshintergrund hat. Vor diesem Hintergrund ist der neue Winkel „Sekte“ zu sehen – er suggeriert eine Verirrung, die von den meisten Anhängern der betreffenden Religion nicht geteilt wird. Was in diesem extremen Fall sogar zutreffen mag.

  48. Der Telegraph berichtet:
    One man said he had seen a woman in her 30s, who appeared to be of Indian origin, entering the house on two occasions in recent months.
    „She looked completely normal. She was wearing a headscarf and just went into the flat on the times I saw her,“ said Jose Pereira, 54, a cook.

    Also: Headscarf = Kopftuch
    Die Hinweise verdichten sich. Vermutlich wartet man mit weiteren Infos bis der Fall in Vergessenheit geraet.

  49. Das ist doch kein Einzelfall. Das gab es schon in Brüssel, vor Jahren schon in London und wie hoch die Dunkelziffer ist, weiß keiner abzuschätzen. Der Sklavenhaltung bedienen sich meist reiche Libanesen, die sich oft schwarze Sklavinnen für den Haushalt festhalten. Viele der Fälle sind doch auch öffentlich geworden.

  50. Die Fälle liegen einfach:

    Immer wenn von den politKorrekten PresseLügnern KEINE Einheimischen genannt werden liegen Moslems vor.

Comments are closed.