Hochverehrter Heiliger Vater, als bemüht christustreuer katholischer Katechist und großer Verehrer Ihres Amtsvorgängers Benedikt XVI. möchte ich Ihnen recht herzlich zu Ihrem heutigen 77. Geburtstag gratulieren und Ihnen gleichzeitig schon ein frohes Weihnachtsfest wünschen – das erste, das Sie als Nachfolger Petri feiern werden!

(Von Stefan Ullrich, deusvult.info)

Mit Bewunderung und auch Begeisterung habe ich – wie zahlreiche Andere – in diesem Ihren ersten Amtsjahr als Bischof von Rom erleben dürfen, wie Sie Luft und Schwung in die zu erstarren drohende Katholische Kirche gebracht, das urchristliche Armutsideal glaubhaft vorgelebt sowie beeindruckende christozentrische Predigten und Katechesen gehalten haben.

Meinen aufrichtigen Dank an Sie und unseren gelobten Herrn Jesus Christus für diese großartigen Gnadengeschenke, die das Volk Gottes dringender denn je braucht!

Umso überraschter und irritierter war ich nun allerdings, als ich in Ihrem päpstlichen Schreiben „EVANGELII GAUDIUM“ folgende Aussagen über den ISLAM las:

(…)252. In dieser Zeit gewinnt die Beziehung zu den Angehörigen des Islam große Bedeutung, die heute in vielen Ländern christlicher Tradition besonders gegenwärtig sind und dort ihren Kult frei ausüben und in die Gesellschaft integriert leben können. Nie darf vergessen werden, dass sie » sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird «. Die heiligen Schriften des Islam bewahren Teile der christlichen Lehre; Jesus Christus und Maria sind Gegenstand tiefer Verehrung (…).

253. Um den Dialog mit dem Islam zu führen, ist eine entsprechende Bildung der Gesprächspartner unerlässlich, nicht nur damit sie fest und froh in ihrer eigenen Identität verwurzelt sind, sondern auch um fähig zu sein, die Werte der anderen anzuerkennen, die Sorgen zu verstehen, die ihren Forderungen zugrunde liegen, und die gemeinsamen Überzeugungen ans Licht zu bringen. (…)

Angesichts der Zwischenfälle eines gewalttätigen Fundamentalismus muss die Zuneigung zu den authentischen Anhängern des Islam uns dazu führen, gehässige Verallgemeinerungen zu vermeiden, denn der wahre Islam und eine angemessene Interpretation des Korans stehen jeder Gewalt entgegen.(…)

Nun ist mir der Text von „nostra aetate“ aus dem 2. Vatikanum, den Sie hier unter Punkt 252 als Grundlage Ihrer Argumentation verwenden, durchaus bekannt. Wie Sie wissen, ist er nicht unumstritten, da seine – der damaligen „Aufbruchszeit“ entsprechend – bewusst „großzügigen“ bis teilweise unpräzis-mehrdeutigen Formulierungen den Eindruck erwecken könnten, dass es mit dem einen, gemeinsamen Gott auch ein gemeinsames Gottes-Bild von Seiten des christlichen und islamischen Glaubens gäbe, was sowohl gemäß der jeweiligen Schriften (Bibel und Koran) als auch der Lehraussagen der beiden Religionen objektiv nicht der Fall ist.

Dies fängt z. B. schon beim oben zitierten „gemeinsamen Stammvater“ Abraham an, von dem der Koran – im Gegensatz zur Bibel – sagt „Abraham war weder Jude noch Christ; vielmehr war er lauteren Glaubens, ein Muslim, und keiner derer, die Gott Gefährten geben“ (Sure 3, Vers 67) und dass er – ebenso entgegen der biblischen Berichte – mit seinem Sohn Ismael die Kaaba in Mekka erbaut haben soll usw. usf.. Dies alles braucht hier aber nicht weiter diskutiert zu werden, da der besagte Text ohnehin keine dogmatische Konstitution über die Religion des Islam ist, sondern die Kirche lediglich zu einer Art „Versöhnung“ mit den Muslimen nach spannungsvoller Vergangenheit anhalten will.

Der von Ihnen in Erweiterung dieses Textes formulierte Satz „(…)Die heiligen Schriften des Islam bewahren Teile der christlichen Lehre; Jesus Christus und Maria sind Gegenstand tiefer Verehrung (…)“ hat jedoch durchaus dogmatischen Charakter bzw. erweckt den Eindruck einer Wiedergabe authentischer islamischer Theologie. Dazu möchte – und muss – ich folgendes anmerken:

1. Es ist zwar zutreffend, dass sich im Koran (synkretistisch-eklektizistisch selektierte) Fragmente der Bücher des Alten und Neuen Testaments wiederfinden, allerdings sind sie nicht selten ihrer originären theologischen oder/und geistlichen Aussage beraubt oder/und inhaltlich – teilweise sogar diametral – abgeändert. Ohne hier in eine Viehlzahl von Details einzusteigen, sei lediglich erwähnt, dass gerade das „Kern-Dogma“ des christlichen Glaubens, nämlich die heilige DREIFALTIGKEIT, mit martialischem Nachdruck – wenngleich auch im etwaigen Missverständnis über dieselbe (vgl. Sure 5, Vers 116; 6,101 etc.) – GELEUGNET wird:

„(…) Oh, Volk der Schrift, überschreitet nicht euern Glauben und sprechet von Allah nur die Wahrheit. Der Messias Isa, der Sohn der Maria, ist der Gesandte Allahs und Sein Wort, das er in Maria legte, und Geist von Ihm. So glaubet an Allah und an seinen Gesandten und sprechet nicht: ‚Drei‚! Steht ab davon, gut ist‘s für euch. Allah ist nur ein einziger Gott! (…)“ (Sure 4, Vers 171)

2. In konsequenter Entsprechung obigen Verses wird JESUS im Islam eben nicht als der „Christus“ („Messias“=„Gesalbter“, Retter, Erlöser) im jüdisch-alttestamentlichen Sinne – und schon gar nicht als „Gottessohn“ im neutestamentlich-christlichen Sinne – verehrt, sondern lediglich als PROPHET ISA, der als „Vorläufer“ des „Siegels der Propheten“, Mohammed, den ISLAM verkündet. Demzufolge werden Christen, die ja gerade an die biblische „Christus“-Eigenschaft Jesu glauben (, wovon sie schließlich auch den Namen „christianoi“ bekamen,) vom Koran als „Ungläubige“ verworfen:

„(…)Wahrlich, ungläubig sind, die da sprechen: ‚Siehe, Allah, das ist der Messias, der Sohn der Maria(…)“ (Sure 5, Vers 17).

3. In Verlängerung dieser theologischen Achse wird die heilige Jungfrau Maria im Koran auch – und gerade – nicht wie im christlichen Sinne als „Gottesmutter“ verehrt, sondern lediglich als MUTTER des ISLAMISCHEN PROPHETEN ISA. Die hohe Verehrung Marias dient im Koran also gerade der UMGEKEHRTEN ABSICHT wie im Neuen Testament, nämlich zur Untermauerung des islamischen Dogmas, dass Gott doch keinen Sohn haben und Jesus (Isa) daher NUR ein – wenn auch sehr vorbildlicher und begnadeter – MENSCH, MUSLIM und „Diener Allahs“ sein könne:

„Siehe, Isa ist vor Allah wie Adam; Er erschuf ihn aus Erde, alsdann sprach er zu ihm:‚ Sei!’ Und er ward.“ (Sure 3, Vers 59)

Und schon in der Wiege lässt der Koran Jesus sagen:

„… Siehe, ich bin Allahs Diener. Gegeben hat Er mir das Buch (das Evangelium/Anm.), und Er machte mich zum Propheten.“ (Sure 19, Vers 30)

Weil Jesus nach koranischer Sicht also gerade nicht der Mensch gewordene Gott aus der Ewigkeit sei, ist logischerweise auch sein Kreuzestod völlig unsinnig und nur eine ärgerliche Erfindung der Christen, da ein Geschöpf durch seinen Tod natürlich auch nicht die Sündenerlösung anderer Geschöpfe bewirken könne (, was im Islam übrigens auch gar nicht nötig ist, da die jüdisch-christliche Erbsündenlehre ohnehin verworfen wird) – unabhängig davon, dass Allah auch niemals seinen eigenen Propheten so schändlich zu Tode kommen lassen würde:

„(…) doch ermordeten sie ihn (Isa/Anm.) nicht und kreuzigten ihn nicht, sondern einen ihm ähnlichen (…).“ (Sure 4, Vers 157)

Mit diesen manipulativen Kunstgriffen der nachträglichen „Eingliederung“ Jesu in die koranische Theologie wird einerseits der islamische Glaube bereichert und aufgewertet, andererseits aber dem christlichen Glauben (vor allem seiner Christus-, Trinitäts- und Erlösungslehre) Grund und Boden entzogen im Sinne einer „freundlichen Übernahme“ (nach dogmatischer Eliminierung durch die Hintertür). Zudem eröffneten diese Eingriffe einem MOHAMMED erst die Möglichkeit, sich selbst als einen weiteren (und seinerseits letztgültigen) Propheten zu erklären, dessen Botschaft nun definitiv das „endgültige“ Original-Wort Gottes sei, um die von Juden und Christen „verfälschten“ Schriften in Form des Korans zu „KORRIGIEREN“.

Da diese vermeintliche Korrektur im Prinzip die gesamte christliche Glaubenslehre erfasst, sind naturgemäß auch viele Werte und Weisungen unseres Herrn Jesus Christus mitbetroffen wie z. B. die Nächstenliebe als höchstes Gebot, die „Umwertung der Werte“ in der Bergpredigt, das Versöhnungs- statt des Vergeltungsprinzips, die Gleichwertigkeit der Frau, die Unterscheidung der weltlichen von der göttlichen Sphäre, um nur einige zu nennen.

Fast all diese Positionen und Gebote werden durch das Wort Mohammeds bzw. des Korans relativiert, abgeändert und teilweise sogar auf den Kopf gestellt (z.B. Kampf für den Islam als edelste Pflicht gem. Sure 4, Vers 74, Erlaubnis bzw. gar Anweisung zur Vergeltung gem. Sure 2, Vers 178, Herabwürdigung der Frau als Besitztum und Sexualobjekt des Mannes gem. Sure 4, Vers 3 + 34, Unreinheit bestimmter Dinge und Speisen gem. Sure 5, Vers 3, Sharia als religiöse und weltliche Gesamtgesetzgebung usw. usf.. Die Liste der Unterschiede bzw. Abwandlungen würde mit Belegen und Zitaten sowohl das Format dieses Briefes als auch Ihre kostbare Zeit überstrapazieren. Bei Interesse kann ich aber die Seite www.deusvult.info als Ansatz einer konkreten Gegenüberstellung christlicher und islamischer Glaubensinhalte empfehlen.

Vor allem aber gilt im Islam für das VERHÄLTNIS ZU ANDEREN RELIGIONEN:

„Siehe, die Religion bei Allah ist der Islam…“ (Sure 3, Vers 19).

Dies bedeutet, dass es andere (wahre) Religionen eigentlich gar nicht gibt, was wiederum zur Folge hat, dass die Vertreter anderer Religionen entweder bekehrt, erobert oder vernichtet werden müssen:

„ER (Allah) ist’s, der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit entsandt hat, um sie über jede andere Religion siegreich zu machen, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist.“ (Sure 61, Vers 9)

Daraus folgt:

„Und kämpft gegen sie, bis (…) alles an Allah glaubt!“ (Sure 8, Vers 39)

…und zwar im durchaus physisch-militärischen Sinne:

„(…) so erschlagt die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packt sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf…“ (Sure 9, Vers 5)

Die Zahl der Tötungsaufrufe im Koran ließe sich hier seitenfüllend fortsetzen, aber ich denke, dass bereits die genannten Passagen mitsamt den Predigten zahlreicher Imame, den „fatwas“ islamischer Rechtsgelehrter (Ulama und Ayatollahs) sowie die 1.400-jährige Glaubenspraxis weiter Teile des real existierenden Islam der These, dass „der wahre Islam und eine angemessene Interpretation des Korans jeder Gewalt entgegenstehen“, in dieser „Verallgemeinerung“ jedenfalls überzeugend entgegenstehen. Bei obiger Argumentation habe ich mich übrigens bemüht, keine „kontextentrissenen“ ( – das Totschlag-Argument jeder Islam-Diskussion schlechthin -), sondern vielmehr allgemein bzw. zeitlos gültige Koranstellen heranzuziehen – ungeachtet dessen, dass der Koran einer historisch-kritischen Exegese nach christtheologischer Art ohnehin nicht unterzogen werden darf, wie Sie wissen…

Auch wenn es mit Sicherheit eine große Anzahl von Muslimen gibt, die FÜR SICH PERSÖNLICH den Koran ausschließlich friedlich interpretieren und auch so umsetzen, kann andererseits trotzdem nicht behauptet werden, dass eine gewalttätige Interpretation einfach nur das Werk „islamistischer Fundamentalisten und/oder Extremisten“ sei, die ja „mit der Religion des Islam überhaupt nichts zu tun haben“. Eine solche Position halte ich – bitte sehen Sie es mir nach – nicht nur für blauäugig und zeitgeistgefällig, sondern auch welt-, religions- und kirchenpolitisch mindestens so gefährlich wie die Benennung der ungeschminkten Wahrheit.

Dies sind auch keine „gehässigen Verallgemeinerungen“ eines christlichen Fundamentalisten über die häretischen Ansichten eines muslimischen Fundamentalisten, sondern lediglich die getreuen Selbsterklärungen von „authentischen Anhängern des Islam“. Denn wer könnte schon „authentischer“ für den Islam sprechen als Mohammed, der Prophet des Islam, selbst?!

Und es sind auch keine oberflächlichen Schnellschüsse eines „Islamophoben“, sondern das reflektierte Ergebnis erstens der persönlichen Lektüre des Korans sowie entsprechender Sekundärliteratur, zweitens des Absolvierens einer zweijährigen Ausbildung auf diesem Gebiet und drittens der persönlichen Begegnung und Diskussion mit Muslimen sowohl hierzulande als auch in islamischen Ländern.

Gerade wenn aber „eine entsprechende Bildung der Gesprächspartner“ vorliegt, „um den Dialog mit dem Islam zu führen“, werden solche Personen bei sog. „Dialog-Veranstaltungen“ als störende „Islamhasser“ oder „Muslimfeinde“ gebrandmarkt und medial verunglimpft, nur weil ihre Thesen nicht in die „political (und clerical) correctness“ passen und nur schwer oder gar nicht zu widerlegen sind.

So musste ja selbst Ihr hochgeschätzter Amtsvorgänger Papst Benedikt XVI. diesen Islamophobie-Spießrutenlauf über sich ergehen lassen, nur weil er den mittelalterlichen Kaiser Manuel II. Palaiologos mit folgenden Worten zitierte:

„Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat – und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er den Glauben, den er predigte, durch das Schwert verbreiten ließ!“

Bei dieser Gelegenheit sei im übrigen noch darauf hingewiesen, dass obige These seit 2006 bzw. seit dem 12. Jahrhundert bis zum heutigen Tage nach wie vor unwiderlegt im Raume steht…

Sind nun eigentlich auch große christliche Mystiker, Kirchenlehrer und Heilige wie etwa Bernhard von Clairvaux, welcher sogar Kreuzzüge predigte (, nicht weil er voller Hass gegen Muslime war, sondern als wahrer Christus-Kenner den himmelweiten Unterschied zu Mohammed und die hieraus resultierende Gefahr für Christentum und Menschheit umso klarer erkannte und zudem das Heilige Land von muslimischer Besetzung befreien wollte), Ihr großer Namenspatron der heilige Franziskus, der Muslime auf gute Weise zu Christus führen wollte (und damit aber weitgehend scheiterte), Martin Luther als scharfer Islamkritiker oder auch Aviano, der die Verteidigung Wiens 1683 gegen die muslimischen Osmanen mit leidenschaftlicher Predigt unterstützte, alle „gehässige Verallgemeinerer“ und nichts anderes als historische Vorläufer der „Islamophoben“ des 21. Jahrhunderts?!

Verstehen Sie mich jetzt bitte nicht falsch, Heiliger Vater! Auch ich will mit Muslimen gut auskommen und ich schätze sie so, wie wir als Christen jeden Menschen schätzen und sogar lieben sollen, doch kann das auf Kosten der Wahrheit über die islamische Lehre gehen? Zeugt es denn von wahrer Liebe zu den Menschen, wenn man um des (vermeintlichen) „lieben Friedens Willen“ ihre Positionen gar nicht ernst nimmt bzw. schönredet und nicht das kritisieren darf, was offenkundig dem liebenden und „barmherzigen“ Gott widerspricht und nicht nur einzelne, sondern gar große Teile der gesamten Menschheit in die Irre führen kann?!

Ich meine, wir sollten das eine tun, ohne das andere zu unterlassen, oder auch anders formuliert – gemäß dem „Slogan“ des einstigen Radikal-Muslims und heute bekannten evangelikalen Missionars Nassim ben Iman:

„Die Herzen für die Moslems weit auf, aber für ihre Religion verbarrikadieren!“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen nochmals alles Gute zum Geburtstag, ein gesegnetes Weihnachtsfest und von Herzen einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2014!

Hochachtungsvoll,

Stefan Ullrich

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Stefan Ullrich legt hier ein Schreiben vor voller Sorge um die Zukunft des Christentums und warnt vor einer Fehleinschätzung des Islam. Wer das Geschehen in der Welt beobachtet, muß dem Verfasser zustimmen.

    Danke an den Autor für die offenen, wahrhaftigen Worte an den Papst. Mögen sie gehört werden !

    Auf folgender Seite im Internet findet sich ein Dossier über das Wesen des Islam, welches kaum eine Frage offen läßt….

    http://www.derprophet.info

  2. Lebenserhaltend ist beim Menschen nicht seine Stärke, seine Brutalität – sondern seine Intelligenz. Aberzogene Intelligenz, Nichtinanspruchnahme von menschlicher Vernunft, Entwürdigung menschlicher Existenz durch Koranaufträge angeblich „göttlicher Prägung“ kann aus Menschen, die als Kind mit Gewalt indoktriniert wurden eben in einem aufgeklärten Land nur zu einem ganz geringen Prozentsatz noch vernunftbegabte Menschen entstehen lassen. Die wichtigste Lebensphase eines Menschen ist dazu benutzt worden, ihn dazu zu erziehen, dem Mitmenschen, der nicht dem gleichen Glauben angehört, eine Minderbewertung zukommen zu lassen. Hier werden weder christliche Nächstenliebe, noch so wohlmeinende Sprüche wie offene Herzen für Moslems an deren Gesinnung etwas ändern. Zeit hatten diese Gesinnungsträger genug, um sich dem Koraninhalt zu stellen und ihrer Besatzungszone zu gestehen: Wir sind auf einen Scharlatan reingefallen, der uns den wie auch immer gearteten Kampf gegen die Un- und Andersgläubigen befiehlt.
    Aber da kam nichts und da wird auch nichts kommen.
    Eine Deutsche Regierung, die keine Erklärung für den Koraninhalt abverlangt, hat sich für die massive Islamisierung Deutschlands entschieden. Man fragt sich jeden Tag, den man noch im Vorkrieg erleben darf, warum?

  3. Von mir bekommt er keinen Geburtstagsbrief, weil er ein Kommunist ist.

    Ja ja, ich gebe ja gerne zu, dass ihn dass nicht besonders treffen wird! 😉

  4. „Die Herzen für die Moslems weit auf, aber für ihre Religion verbarrikadieren!“
    ———————————————
    Das ist die einzige Handlungsoption, der einzige kategorische Imperativ, der dem Islam angemessen ist!

  5. 5PSI

    Der dreifalrige Gott ( was für ein Dummfug ) enstand erst im Mittelalter, im Urchristentum gab es den nicht.Trotzdem kann ich den Wüstengott Allah auch nicht ausstehen.Warum wohl?

  6. Die Sorge ist vollkommen berechtigt. Am 13. Dezember traf sich Franziskus als erster Papst „ever“ mit dem OIC-noch-Generalsekretär Ekmeleddin Ihsanoglu. Und mit dieser Islam-Schlange war er sich laut OIC einig, daß der Islam eine großartige Religion ist, die an nichts und überhaupt nichts schuld ist, was im Namen des Islams und nach Vorgabe des Korans weltweit gemetzelt, geschlachtet, vertrieben, geknechtet und als Minderheit unter islamischer Knute gemäß der Satzung des Islams terrorisiert wird.

    Übrigens: Kein einziges Wort zu den Christenmassakern (Mohammedaner subsummieren übrigens auch im 21. Jahrhundert Säkulare, also grundsätzlich alle Wester, unter „Christen“) in allen Ländern der OIC.

    Hier kurz die frechste Passage, wie sie die OIC in ihrer Pressemeldung schildert. Man muß diese islamische Unverschämtheit dreimal lesen: Kein Wort zur gnadenlosen Ausrottung der letzten Christen des Orients (das waren alles mal christliche Länder); kein Wort darüber, daß die angeblich „christlichen Gastarbeiter“, die da heutzutage „in islamische Länder“ kommen, hochqualifizierte westliche Spezialisten sind, denen Religion juck ist und die den Mohammedanern gegen ein hohes Gehalt aus ihrer islaminduzierten Blödheit helfen müssen.

    … in einer Zeit, in der dieser (islamisch-christliche) Dialog immer wichtiger wird, da es heute eine wachsende Zahl von Muslimen in geschichtlich christlichen Ländern gibt, während es in einigen OIC-Ländern entweder eingeborene Christengemeinden gibt oder in den letzten Jahren Christen als Gastarbeiter in diese (islamischen) Länder kamen.

    Ebenfalls äußerten beide Besorgnis darüber, daß es in einigen Teilen der Welt zu wachsenden Spannungen zwischen lokalen muslimischen und christlichen Gemeinschaften kommt, die dann in überregionale religiöse Konflikte münden, obwohl die wahren Gründe dafür nichts mit Religion zu tun haben.

    http://www.oic-oci.org/oicv2/topic/?t_id=8717&t_ref=3501&lan=en

    Merke: Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun!

  7. #6 Babieca (17. Dez 2013 10:26)

    Ebenfalls äußerten beide Besorgnis darüber,

    Hört sich an wie: “Sorge bereitet uns auch die Gewalt in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.” Zitat vom „Bunten Gauckler“

    daß es in einigen Teilen der Welt zu wachsenden Spannungen zwischen lokalen muslimischen und christlichen Gemeinschaften kommt, die dann in überregionale religiöse Konflikte münden, obwohl die wahren Gründe dafür nichts mit Religion zu tun haben.

    🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄

    Verharmlosen, Relativieren und Problem unter den Teppich kehren.

  8. #5 PSI (17. Dez 2013 10:17)

    Der gleiche Gott? – Was bitte hat der dreifaltige Gott gemein mit dem einfältigen Allah?

    Da ist Franzi ganz fröhlich auf die übliche Leimrute der Mohammedaner („abrahamitisch“, ein Wort, daß so ausschließlich in der islamischen Ideologie existiert) gekrochen. Wieder aus der aufgeblasenen, schwafeligen OIC-Pressemitteilung:

    Generalsekretär Ihsanoglu teilte die Vision Seiner Heiligkeit Papst Franziskus, daß es eine „historische Aussöhnung“ zwischen Islam und Christentum geben müsse, die auf den gemeinsamen abrahamitischen Wurzeln und der Notwendigkeit gründet, Multikulturalismus und harmonische Gesellschaften zu fördern.

    http://www.oic-oci.org/oicv2/topic/?t_id=8717&t_ref=3501&lan=en

    Islamsprech. Übersetzung: Im Islam gibt es selbstverständlich „multikurelle, harmonische Gesellschaften“. Vorausgesetzt, alle unterwerfen sich den gnadenlosen Regeln des Islams, der „herrscht und nicht beherrscht wird“.

    So wie der Spruch von Autobauer Ford: „Sie können jede Farbe bekommen, Hauptsache sie ist schwarz.“

  9. #6 Babieca (17. Dez 2013 10:26)

    Merke: Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun!
    —————
    Offenbar wird seit 1400 Jahren der Koran falsch übersetzt und der Islam weltweit falsch interpretiert! – Aber warum sagt das bloß keiner den Muslimen? Sie würden ihr Fehlverhalten doch sofort korrigieren!

  10. Glaube ersetzt Intelligenzdefizite. Niedersachsen will den islamischen Religionsunterricht als reguläres Lehrfach weiter ausbauen. Das neue Fach ist versetzungsrelevant. Schüler können damit schwächere Noten in anderen Fächern ausgleichen!!!

    http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article123009555/Land-will-mehr-Islamunterricht.html

    Klar, wenn das muslimische Kind, mit Defiziten in Fächern wie Deutsch oder Mathematik, dank des Religionsunterrichts den Abschluß doch irgendwie schafft, darf es dann auf dem Arbeitsmarkt versagen, weil es überhaupt nicht die Berufsreife erfüllt.

    Das ist also die Perspektive für Deutschland. Mehr Glaube, mehr Dummheit, weniger Wissen und Können.

    Herzlichen Glückwunsch zu soviel bildungspolitischem Weitblick.

  11. #12 Anthropos (17. Dez 2013 10:46)

    Damit geht die Reise Deutschlands in den Abyss islamischer Gesellschaften, in denen außer Islam, Islam, Islam nichts zählt. Und Islam, Islam, Islam (wie Mohammed furzte, wie Mohammed vögelte, wie Mohammed den Hintern wischte, wie Mohammed mordete, wie Mohammed Allah anleierte) steht IMMER über Mathe, Chemie, Physik, Biologie, Deutsch, Fremdsprachen, Geschichte, Erdkunde.

    Und wenn die Golffuzzies mit ihrer unverdienten Kohle noch so tolle Unis hinklotzen, kommen sie über die Intelligenzbremse Islam nicht raus. Jetzt auch in Deutschland. Aber wir wissen ja: Eine Islamisierung findet nicht statt.

    Noch was zum Golf: Wer in Saudi z.B. an einer der angeblich so modernen „Schulen“ und „Universitäten“ im Zwangsfach Islam durchfällt, kann sämtliche Hoffnungen auf Stipendien begraben. Wie im Kommunismus: Wer in ML (Marxismus-Leninismus) eine Niete war, konnte alle Hoffnungen begraben. Egal, was er sonst auf der Pfanne hatte. Wer hingegen eine Null war, konnte mit glänzendem ML-Geschwafel/Noten eine dicke Wurst werden.

  12. Einfache Frage: Hat Ayatollah Khomeini den Islam falsch verstanden?

    Sämtliche Weichspül-Islamapologeten müssten nun voller Überzeugung „JA!“ rufen. Tun sie aber nicht, weil sie insgeheim wissen, dass er ihn eben NICHT falsch verstanden hat.

    Diese Frage ist moralisch tödlich für Beschwichtiger. Ich werde sie immer wieder stellen.

    Wer ehrlich antwortet, dass er sich das nicht vorstellen kann, dass Ayatollah Khomenei (der auch für viele andere steht) den Islam falsch verstanden hat (falls jemand sich das traut, meistens weichen sie aus), lege ich ihm nahe, sich mit seinen Ausagen zu beschäftigen.
    Wer das macht, wird Islamkritiker.

  13. Schon vor 20 Jahren sagte Johannes Paul, dass er die Moslems als Mitkämpfer sehe, gegen den Unglauben in Europa.

  14. Die einzige Möglichkeit, um die Ausbreitung des Islams zu verhindern besteht in der Rückkehr zum Christentum. Der Islam verbreitet sich in das Vakuum, dass die atheistische antichristliche politisch korrekte Kultur des Todes gebaut hat. Eine Gesellschaft in der ungeborene Kinder getötet werden und in der Homosexuelle heiraten können ist sowieso zum Verschwinden verurteilt. Wer den Islam bekämpfen will muss christliche Werte verteidigen und gegen die katastrophale Demographie zu kämpfen.
    Also kurzum, Kinder machen und sie als Christ erziehen.
    Alles andere ist bla, bla, bla…

  15. #7 Zwiedenk (17. Dez 2013 10:25)

    5PSI

    Der dreifaltige Gott ( was für ein Dummfug ) enstand erst im Mittelalter, im Urchristentum gab es den nicht. Trotzdem kann ich den Wüstengott Allah auch nicht ausstehen. Warum wohl?
    ————–
    Kann ich Ihnen sagen, weil Allah auf andere Art dreifaltig ist: morden, plündern, vergewaltigen!

  16. Lale Akgün kritisiert Islam-Verbände: „Die Batallione werden in Stellung gebracht“.
    Quelle: http://hpd.de/node/17430

    Der Streit zwischen den selbsternannten islamverbänden, die den „wahren Islam“ vertreten, also einen orthodoxen Islam, und dem islamischen Theologen Mouhanad Khorchide (Uni Münster) eskaliert.

    Dieser Streit beweist auch dass das Konstrukt Euro-Islam absurd ist, weil es auf den heftigen Widerstand der Islamverbände trifft.

    Der Trend geht in eine ganz andere Richtung:
    http://german.ruvr.ru/news/2013_12_16/45-Prozent-der-Muslime-in-EU-glauben-dass-der-Westen-den-Islam-vernichten-will-2174/

  17. #16 jean pierre aussant (17. Dez 2013 11:18)

    Wer den Islam bekämpfen will muss christliche Werte verteidigen und gegen die katastrophale Demographie zu kämpfen.
    Also kurzum, Kinder machen und sie als Christ erziehen.
    Alles andere ist bla, bla, bla…
    ————
    Im Prinzip haben Sie recht! – Aber haben Sie bei dieser Aufholjagd überhaupt noch Zeit zum Schreiben? 😉

  18. # 7 Zwiedenk

    Die Trinitätslehre ist kein Dummfug und auch nicht erst im Mittelalter entatanden. Ohne Platon nicht denkbar war sie von Anfang an Lehre der noch jüdischen Christen: Jesus ist der Messias und der Logos. Auf dem Konzil von Nicaea (325 n. Chr.) wurden alle Thesen, die die Trinität leugneten, als Häresien verworfen.

  19. Das ist nicht nur ein Brief an den Papst, sondern an alle Christen! Mutig der Wahrheit verpflichtend.

    Traurig ist, das man bei diesem Papst sich gezwungen fühlt, ja sogar verpflichtet fühlt, ihm im Glauben und Wahrheit zu ermutigen. Eigentlich sollte es, wie bei Benedikt, genau umgekehrt sein und der Papst uns ermutigen…

    Mit Blick auf die medialen Unterstützer des jetzigen Papstes, ist klar, wem er mehr dient und nützt…

    Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir wer du bist!

  20. Wunderbarer Text, danke Ihnen. Nicht nur in mir, auch in anderen lodert die Flamme des Glaubens herauf und wird immer stärker.

    Es dient auch der Aufklärung vieler „verbildeter“ Menschen die keine Ahnung und keinen Zugang zum Glauben Europas haben. Viele wissen gar nicht wie früher gedacht und gelebt worden ist.

  21. Dieser Papst Franz ist ein Kommunist.

    Um ihn herum schwirren Chrislamisten, Islamversteher und innerliche Islamkonvertiten:

    Der schwer parkinsonkranke(Tja, die Strafe Gottes!) Jean-Louis Kardinal Tauran und der, zweimal papabile gewesene, Angelo Kardinal Scola, der sich schon als „Freund“ an PP Benekit XVI ´ranwanzte.

    Kardinal Tauran: geb. in Bordeaux

    „“In den Jahren 1984 und 1986 gehörte er zum Stab der Sondergesandtschaften für Haiti, Syrien und den Libanon. Außerdem gehörte er in den 80er Jahren der Delegation des Heiligen Stuhls bei der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa an…““
    Mit Foto von 2010
    wikipedia.org

    Mit Foto von 2013
    http://de.radiovaticana.va/news/2013/11/14/tauran_%C3%BCber_dialog_mit_islam:_%E2%80%9Eich_bin_ein_realist/ted-746536

    Der Herr möge seiner Seele gnädig sein!
    Kardinal Tauran: „Papst hat großen Respekt vor Muslimen“
    http://de.radiovaticana.va/articolo.asp?c=716406

  22. OT: Da war gerade eine ältere Dame mit Topfhaarschnitt im Fernsehen. Irgendwas „mehren“ will sie, ihre „Kraft“ etwas „widmen“…so so.

  23. Papst Franziskus schreibt in Evangelli Gaudium, dass er die (christenunterdrückenden Länder) demütig bittet, den Christen Glaubensfreiheit zu gewährleisten. Demütig. Er bittet. Dass er ein verkappter Christenhasser ist, glaubt niemand, das er einer ist der „pathologisch“ Selbsthass übt (das autoagressive Syndrom gerichtet auf Leute seines Glaubens), glaubt kaum jemand, dass er aber grenzenlos naiv ist glauben viele. Er wagt nicht die üblen Praktiken anzuprangern oder zu schweigen.

  24. ZdK: Ehe ist der beste, aber nicht der einzige Weg

    Stellungnahme des Zentralkomitees der Katholiken zu den „pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“

    (MEDRUM) Das Zentralkomitee der Katholiken hat zu den „pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“ Stellung genommen. In seiner Stellungnahme betont das ZdK, die Ehe sei der beste, aber nicht der einzige Weg, Familie verantwortlich zu leben, und tritt für eine Anerkennung der GESELLSCHAFTLICHEN REALITÄT ein…
    http://www.medrum.de/content/zdk-ehe-ist-der-beste-aber-nicht-der-einzige-weg

    Und wenn die GESELLSCHAFTLICHE REALITÄT(GR) Menschen heiraten ihre Hunde wäre, müßte sich die Kirche auch dieser GR anpassen???

    DIE BÜCHSE DER PANDORA IST GEÖFFNET

    Die Ehe ist für das ZdK noch der beste Weg. Wann der zweitbeste???

    Und was bedeutet Ehe bezogen auf islmamische Polygynie. Auch in deutschland eine gesellschaftliche Realität, die immer häufiger wird.

    Fragen über Fragen!

  25. Pardon bitte, wegen Fehler – muß gleich weg

    Korrektur:

    islamische

    Deutschland natürlich groß

  26. #30 Magnum P.I. (17. Dez 2013 12:09)

    OT: Da war gerade eine ältere Dame mit Topfhaarschnitt im Fernsehen. Irgendwas “mehren” will sie, ihre “Kraft” etwas “widmen”…so so.
    —————–
    So wahr ihr welcher Gott helfe?

  27. Danke für diesen aufschlußreichen Text!
    Dieser Papst ist ein eitler selbstverliebter Tropf. Auffallen und gefallen um jeden Preis. Sein Besuch in einem Gefängnis für Jugendliche vor Ostern mit der Fußwaschung an kriminellen, auch moslemischen Jugendlichen war eine gelungene Inszenierung für eine PR-Kampagne und weit weg vom ursprünglichen Sinn. Bisher wurden Gläubigen die Füße gewaschen und nicht irgendwelchen Räubern, Dieben oder Totschlägern, die noch nicht einmal ihre Tat bereuen.
    Die Applaus der deutschen Presse ist für mich ein eindeutiges Indiz gegen diesen Papst.
    Ich erwarte von diesem Papst nichts mehr und seine Äußerungen, zeitgeitsgemäß, bestätigen meine Einschätzung.

  28. Ein Amerikaner hätte nie Papst werden dürfen, denn mangels islamischer Bereicherung (wenn man mal von Nord-Amerika absieht) haben die einfach NULL Ahnung vom wahren Islam.

  29. Dieser Papst ist kein Kommunist, dieser Papst ist nur schlicht dumm.Mit dem Christentum geht es halt zu Ende – ein Schicksal, daß jeder Religion über kurz oder lang blüht. Auch der Islam wird wieder verschwinden.Nur der Weg dahin wird noch viel Opfer kosten.

  30. Das ist doch lächerlich. Merkt ihr denn nicht das ihr verarscht werdet?

    Der Papst ist Teil eines hohen Zirkels von Eingeweihten die die weltweite Islamisierung sogar noch selbst vorantreiben. Ihr Plan ist die New World Order.

    Seht ihr das wirklich nicht? Euer sogenannter Möchtegernkommunist ist vom gleichen Schlage wie Obama und die ganzen Kumpels der Wall Street. Die hängen alle zusammen.

    Manchmal kann man sich echt nur an den Kopf fassen. Schreibt ruhig weiter Briefchen an den Vatikan, ich wette die lesen das am Morgen zum Kaffee und gröhlen sich einen ab.

  31. #8 Babieca:

    Hier sieht man mal wieder die Unprofessionalität des Vatikans: Der OIC hat eine Presseerklärung über das Treffen Papst Franz/OIC-Chef Ihsanoglu veröffentlicht und der Vatikan nicht, die OIC-Sicht dominiert folglich die Berichterstattung, das Einzige, was man über dieses Treffen zu lesen kriegt, sind daher islamische und da Ihsanoglu Türke ist, vor allem türkische Pressemeldungen. Papst Franz ist zwar ein PR-Genie in eigener Sache, aber er weiß nicht, wie man klug mit der Öffentlichkeit umzugehen hat. Selbst diese (zuverlässige) katholische Webseite kann nur den OIC zitieren:

    http://www.asianews.it/news-en/OIC:-interreligious-dialogue-as-a-condition-for-world-peace-29827.html

    “abrahamitisch”, ein Wort, das so ausschließlich in der islamischen Ideologie existiert

    Nee, das Wort ist auf katholischem Mist gewachsen, man streitet noch darüber, wer das Wort als Erster gebraucht hat, war es Küng oder doch Wojtyla.

  32. @#31 NahC

    Sehen sie im Katechismus und in der Geschichte nach. Krieg ist nur erlaubt wenn kein anderer Weg möglich und wenn damit größere Opfer zu vermeiden sind. Lesen Sie was vor den Katharher Kreuzzügen geschehen ist – ja es gab Gespräche, es gab Jahrelanges Ringen um Frieden und um eine Änderung der Situation, doch diese führten zu nichts. Erst dann kam es zu einer anderen Art der Reaktion.

    Franziskus ist kein Europäer, sondern ein Südamerikaner, er hat eine andere Perspektive und einen anderen Fokus. Er ist auch nicht der Heerführer der Halbatheisten die meinen einen TV-mäßigen Anführer wie bei Expendables zu bekommen.

    Und der Papst ist auch nicht unfehlbar, er ist nur bei einer Bischöflich abgesegneten Aussage im Bezug auf eine Lehrmeinung unfehlbar. Offensichtlich kann „Herr Gendefekt“ nicht lesen und nicht denken. Wäre nicht das erste mal das man ihm dies mitteilt. So überzeugend ist da die „ich bin ja so schlau“ Attitüde ja doch nicht. Typischer Neuer Atheismus, Aggressiv wie ein Kleinkind und Senil wie ein keifender Rentner. Und Hartherzig wie eine betrogene Ehefrau.

    Templarii

  33. #41 Heta (17. Dez 2013 14:06)

    Ja. Über die Hintergründe und ihr Etablieren per intelligenter Leute via „Presse“ und deren eingespielte Mechanismen sind wir uns – hach, fast hätte ich bei Mechanismen ein „vermutlich“ eingestrickt – einig. Oder?

  34. #31 NahC:

    Papst Franziskus schreibt in Evangelli Gaudium, dass er die (christenunterdrückenden Länder) demütig bittet, den Christen Glaubensfreiheit zu gewährleisten. Demütig. Er bittet.

    Umso seltsamer ist es, dass Stefan Ullrich just diesen Satz auslässt, unter Nr. 253 heißt es:

    „Wir Christen sollten die islamischen Einwanderer, die in unsere Länder kommen, mit Zuneigung und Respekt empfangen, so wie wir hoffen und bitten, in den Ländern islamischer Tradition empfangen und respektiert zu werden. Ich ersuche diese Länder demütig, in Anbetracht der Freiheit, welche die Angehörigen des Islam in den westlichen Ländern genießen, den Christen die Freiheit zu gewähren, ihre Gottesdienste zu feiern und ihren Glauben leben zu können.“

    Danach geht es weiter mit „Angesichts der Zwischenfälle…“, wobei ich nicht „authentische Anhänger des Islam“ übersetzen würde, sondern „wahre“ und nicht „angemessene Interpretation des Koran“, sondern „richtige“; die deutschen Vatikan-Übersetzungen sind leider oft fehlerhaft, auch in der englischen Übersetzung von „Evangelii Gaudium“ steht „true followers“ und „proper reading“, des Koran.

  35. Es sind halt Gutmenschen im Vatikan, Linksliberale Honks die sich durchgesetzt haben.

    Aber nun werden sie mit der Realität konfrontiert und das macht ihnen Angst.

  36. Papst Franz hat schon wieder ein langes Interview gegeben, das dritte in wenigen Monaten, diesmal „La Stampa“, darin sagte er:

    „In einigen Ländern bringt man Christen um, weil sie ein Kreuz tragen oder eine Bibel haben, und bevor sie umgebracht werden, fragt man sie nicht, ob sie anglikanisch, lutherisch, katholisch oder orthodox sind. Das Blut ist unterschiedlich, für diejenigen, die töten, sind wir Christen.“

    Ein paar Takte weiter sprach er von katholischen und protestantischen Geistlichen, die durch Nazis umgebracht wurden, da ist er konkret, aber wer ist „man“, wer bringt heute Christen um?

    http://www.lastampa.it/2013/12/15/esteri/vatican-insider/it/mai-avere-paura-della-tenerezza-1vmuRIcbjQlD5BzTsnVuvK/pagina.html

    http://www.zenit.org/de/articles/papst-interview-in-italienischer-tageszeitung

    Genauso diskret war er im April, als er die Märtyrer von Otranto würdigte: „Rund achthundert Menschen wurden enthauptet, sie weigerten sich, ihren Glauben aufzugeben“ – und von wem wurden sie 1480 enthauptet? Auch darüber schwieg der kultursensible Christenmann.

  37. #40 Eidgenosse10 (17. Dez 2013 14:04)

    Das ist doch lächerlich. Merkt ihr denn nicht das ihr verarscht werdet?

    D’accord, Genau das ist es und vielleicht sogar noch etwas mehr …….

    carpe diem!

  38. Der Papst kann erzählen was er will.
    Die Bibel beschreibt den Papst als Antichrist.
    Das ist weder eine Beleidigung, noch eine Provokation, noch eine Verschwörungstheorie.
    Es gibt Stellen in der Bibel- die weder aus dem Zusammenhang gerissen sind oder anderweitig das Thema verfehlen- die den Papst Eindeutig als Antichristen entlarven.

    Ich hab gestern erst die Stellen entdeckt und konnte es selber nicht fassen mit welcher Eindeutigkeit der Papst als Antichrist beschrieben wird. Einfach unglaublich!!!

  39. #6 PSI (17. Dez 2013 10:17)
    Der gleiche Gott? – Was bitte hat der dreifaltige Gott gemein mit dem einfältigen Allah?
    ——————
    Die Faltung…..

  40. #51 Heta
    Die katholische Kirche wird in der Bibel als Tier beschrieben.
    Hier die Stellen:

    Daniel beschreibt in Kapitel 7 auch 4 Tiere die vier Grossreiche darstellen sollen:
    das babylonische Königreich , das Medo-Persische Königreich, Griechenland unter Alexander dem Grossen und am Ende das römische Reich.
    Die 4 Reiche werden symbolisch durch Tiere dargestellt:

    Das erste war wie ein Löwe mit Adlerflügeln und ein anderes wie ein Bär mit drei Rippen in seinem Maul. Dann ein drittes wie ein Leopard mit vier Köpfen und vier Flügeln auf seinem Rücken und das vierte ein starkes und schreckliches Tier mit eisernen Zähnen und zehn Hörnern, aus denen ein kleineres Horn mit Menschenaugen herauskam und einem Maul, das überheblich sprach.

    In Offenbarung 13. 1-2 wird nun ergänzend beschrieben:

    “Und ich sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte zehn Hörner und sieben Häupter und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern lästerliche Namen. Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie Bärenfüße und sein Rachen wie eines Löwen Rachen”

    Die römische Geschichte zeigt, daß durch den allmählichen Zerfall des kaiserlichen Roms die Entstehung dieser Königreichstaaten herbeigeführt wurde, die das spätere Heilige Römische Reich darstellten. Inmitten dieser zehn Königreichstaaten stieg das Papsttum auf, um die Könige mit großen religiösen Proklamationen über seine Bedeutung zu beeinflussen und zu beherrschen.

    Darüberhinaus sind der Ort und die Rolle dieses vierten Tieres in OFFENBARUNG Kapitel 17 beschrieben. Uns wird gesagt, daß die sieben Köpfe sieben Hügel sind, worauf eine Frau sitzt, und daß die zehn Hörner zehn Könige sind. Das Wasser, an dem das Tier und die Frau sitzen, bedeutet Nationen und Völker. Schließlich wird uns gesagt, daß die Frau die große Stadt ist, die über die Könige der Erde regiert.

    Wir müssen nicht lange nach einer Stadt suchen, die über die Könige des Heiligen Römischen Reiches regierte und auf sieben Hügeln sitzt — natürlich ist es Rom.

    Dazu kommt noch eine weitere interressante Passage aus Offenbarung 17:

    Und er brachte mich im Geist in die Wüste. Und ich sah ein Weib sitzen auf einem scharlachfarbenen Tier, das war voll Namen der Lästerung und hatte sieben Häupter und zehn Hörner. Und das Weib war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und edlen Steinen und Perlen und hatte einen goldenen Becher in der Hand, voll Greuel und Unsauberkeit ihrer Hurerei,

    DER VATIKAN besteht aus 11.100 möblierten Luxuszimmern, belegt mit 85.000 Meter scharlach- und purpurfarbenen Teppichen.

    Hier nochmal der Papst selber in Scharlachrot und sein beiden Helfer in Purpurrot.

    http://media0.faz.net/polopoly_fs/1.2058940!/image/979512336.jpg_gen/derivatives/width610x580/979512336.jpg

    und hier nochmal mit seinem ganzen Gold und edlen Steinen und Perlen
    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/benedikt-33018760-hf-30861068/2,w%3D559,c%3D0.bild.jpg

    und hier nochmal mit seinem goldenen Becher voll Greuel und Unsauberkeit
    http://nachtdesherrn.files.wordpress.com/2012/04/fc3bcrviele.jpg

    Also für mich ist das eindeutig.
    Wen sollten diese Stellen denn sonst meine wenn nicht die katholische Kirche.

    Das Tier selber findet in der Bibel noch häufiger Erwähnung was noch mehr Rückschlüsse auf die katholische Kirche zulassen könnte, ich hatte bisher aber keine Zeit alle Kapitel zu diesem Thema zu lesen. Das hole ich aber nach und werde demnächst die Bibel genauer nach diesen stellen abgrasen. Vielleicht stellt sich dann auch ein Irrtum raus, was ich mir aber nicht mehr vorstellen kann.

  41. Der Papst ist Stellvertreter Christi auf Erden
    und
    somit unfehlbar!!!
    So wurde es gelehrt und was soll sich jetzt daran ändern nur weil er eine andere Meinung hat?

    Wobei ich für die Einwände von Stefan Ullrich vollstes Verständnis habe.

    Aber am Ende wollen Sie uns in das dunkle Loch des Glaubens stoßen ohne je selbst zu glauben. Sie vermuten nur und wissen nichts!
    Glaube heißt übers Wasser zu gehen oder Berge zu versetzen. Alles andere heißt Vermutungen hinterherrennen und andere hineinzwingen zu wollen (oft genug mit Gewalt) um nicht so alleine da zu stehen in ihren lieb gewordenen Verirrungen und Gefühlen.

  42. Dass der Autor aber ausgerechnet dem Papst einen Martin Luther als leuchtendes Beispiel, auch noch an seinem Geburtstag vorhält, das wird den Papst wohl besonders nahegehen.

    Ansonsten: es ist doch eh alles für den Arge mit dem kirchenamtlichen Christentum. Einzig die Musslime üben noch einen festen Glauben aus. Na gut, die Christen auch. Indem sie an den Islam glauben.

  43. #54 James Cook

    Der Papst ist Stellvertreter Christi auf Erden
    und somit unfehlbar!!!

    Stellvertreter des Sohnes Gottes

    VICARIUS FILII DEI
    5+1+100+1+5 + 1+50+1+1 + 500+1 = 666

    M=1000, D=500, C=100, L=50, V oder U =5, I=1

    Offenbarung 13:18

    Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertundsechsundsechzig

    Vielleicht nur wieder einer dieser blöden Zufälle, Zahlenspielereien oder Verschwörungstheorien, aber irgendwie häufen sie sich desto mehr man sich mit der Bibel beschäftigt.

    Also ich bin überzeugter davon, je mehr ich mich damit beschäftige und ich beschäftige mich erst seit gestern damit!

  44. #52 der dude
    Ja, ja das Weib, die große Hure
    So Geschichten wurden schon vor 40 Jahren von den Evangelisten erzählt um die Menschen zu Millionen ins Elend des dunklen Aberglaubens und des 10ten Abgebens zu treiben.
    Vor 40 Jahren wurden die nur deutlich anders ausgelegt. Das Weib, die große Hure ist natürlich wichtig. Das Weib ist dem Priester ein Dorn im Auge, also wird sie mit viel schlechtem belegt. Sie ist die Gebärerin des Lebens und die Liebe eines Mannes. Er würde nie auf den Priester hören, hätte der das Weib nicht schon seid eh und je verflucht, egal wie der tut das sie wichtig ist.

    Was Leute wie du treiben ist ganz, ganz übel.
    Du willst ein Armagedon? Genau das wird Leute wie dich am härtesten treffen wenn es denn kommt, den was ihr treibt ist 100% gegen jedes Leben.
    Die Ergebnisse sehen wir jetzt wieder.
    Wo waren den eure oberschlauen Besserwisser vor 40 Jahren? Überall auf der Welt aber kein Wort vom grausamen Unrecht des Islams.
    Klar, es war nicht verwertbar und man konnte damit nicht monatlich 10% vom Einkommen der Gläubigen einziehen. 🙁

  45. #55 der dude

    Also ich bin überzeugter davon, je mehr ich mich damit beschäftige und ich beschäftige mich erst seit gestern damit!

    Je mehr du dich damit beschäftigst desto mehr landest du im Wahn wie viele andere vor dir.

  46. James Cook

    Hab gerade versucht rauszufinden ob es in der katholischen bibel nicht auch eine Offenbarung gibt. Meines Wissens sind beide Bibeln ähnlich.

    Überall auf der Welt aber kein Wort vom grausamen Unrecht des Islams.

    Ja, das ist mitunter das nächste was ich versuche rauszufinden. Der Islam ist ja keine Randerscheinung der Weltgeschichte. Der läuft ja auch schon seit 1600 Jahren mordend und plündernd durch die Weltgeschichte. Müsste eigentlich auch erwähnt sein, wenn auch verschlüsselt.

    Je mehr du dich damit beschäftigst desto mehr landest du im Wahn wie viele andere vor dir.

    Ach komm, das ist doch leeres Geschwätz. So zu argumentieren hat doch ein PI- Leser nicht nötig. Mit der selben Masche dichten die Linken dem Stürzenberger Unzurechnungsfähigkeit an.
    Mir geht es erst mal nur um Fakten.

    Und die Geschichten mit dem Tier, dem Drachen und der Frau sind schon verdächtig nah an der katholischen Kirche dran, oder kennst du eine ähnliche Institution auf das sich diese Geschichte beziehen könnte?
    Auch das mit dem Purpur könnte auch auf Könige zutreffen aber das mit dem goldenen Becher widerum ist ein eindeutiges Merkmal. Du (ich duze immer in politischen Foren, da geht meistens so wieso die Knigge früher oder später flöten) kannst ja mal versuchen einen König zu finden in der weltgeschichte der mit einem goldenen Becher herumstolziert ist und zufälligerweise seine Stadt in einer anderen Umgebung als Rom mit sieben hügeln hatte.

    In Arabien wirst du diese Stadt nicht finden.

  47. Klar, es war nicht verwertbar und man konnte damit nicht monatlich 10% vom Einkommen der Gläubigen einziehen.

    Wie viel nimmt den die katholische Kirche vom monatlichen Einkommen?

    Ich hab mich mal in einigen Foren schlau gemacht in denen es heisst das die 10% besonders im alten Testament von Bedeutung waren. Früher hat man es den Leviten, der jüdischen Priesterkaste gegeben. Jesus hingegen fordert „Alles“ zu geben. Das heisst die 10% spielen an sich nur noch eine untergeordntet Rolle.
    Jesus hat aber auch nie etwas von Ablassbriefen erzählt, mit denen man sich seine Schuld freikaufen konnte. Luther beschrieb es sogar in seinen Thesen das „die Schuld“ einzig und alleine von Gott getilgt werden kann und das nicht mit Geld sondern einzig und alleine mit Reue und Buße.
    Das meine ich die ganze Zeit mit „logisch“.
    Der Ablaßbrief ist z.B. „nicht logisch“.
    Reue und Busse ist geistig.
    Geld ist weltlich und hat mit der persönlichen Einstellung nix zu tun.

  48. Naja, zu erwarten, dass Moslems den christlichen Glauben voll übernehmen, wäre ja bei Licht betrachtet doch etwas viel verlangt. Dass der Islam theologisch (nicht kulturell) dem Christentum von allen Religionen am nächsten steht, ist wohl kaum zu bestreiten. Dass sich das leider so gut wie gar nicht in konkreten Handlungen niederschlägt, allerdings leider auch…

  49. ein guter Brief, hoffentlich wird er auch gelesen. Das wesentliche am Islam und am Koran ist doch dieses: es ist Nichts aufgeschrieben worden als es – angeblich durch Erzengel Gabriel – verkündet worden sein soll. Die arabische Schrift gab es damals noch gar nicht. Nach 200 Jahren hatten sich bdann einige Leute so viel zusammen gereimt, daß sie es als „Gottes Wort“ aufschreiben ließen, um damit das Volk unter ihre Knute zu bekommen.

  50. Mit Bewunderung und auch Begeisterung habe ich – wie zahlreiche Andere – in diesem Ihren ersten Amtsjahr als Bischof von Rom erleben dürfen, wie Sie Luft und Schwung in die zu erstarren drohende Katholische Kirche gebracht, das urchristliche Armutsideal glaubhaft vorgelebt sowie beeindruckende christozentrische Predigten und Katechesen gehalten haben.

    Meinen aufrichtigen Dank an Sie und unseren gelobten Herrn Jesus Christus für diese großartigen Gnadengeschenke, die das Volk Gottes dringender denn je braucht!

    Solche Passagen soll man aber deutlich als Satire kennzeichnen.

    Nicht jeder hat soviel (schwarzen) Humor.

  51. Verstehen Sie mich jetzt bitte nicht falsch, Heiliger Vater! Auch ich will mit Muslimen gut auskommen…

    Mannomann.
    Und was ist, wenn Muslime den gleichen frommen Wünsch nicht haben?
    Sollen wir trotzdem ihnen die Füße küssen und für illegale Einwanderung beten?

    Irgendwie haben die Kirchenleute einen irreparablen Dachschaden.

  52. Radikale Islam- Lehrer an steirischen Schulen?

    In manchen steirischen Schulen soll Kindern von islamischen Religionslehrern radikales, fundamentalistisches Gedankengut nahegebracht werden. Zudem sollen Lehrer Kinder bezüglich der religiösen Einstellung der Eltern aushorchen. Für Irritation sorgt, dass Kinder in Graz für eine Pro- Mursi- Demonstration (Bild) „rekrutiert“ wurden…
    http://www.krone.at/Nachrichten/Radikale_Islam-Lehrer_an_steirischen_Schulen-Schwere_Vorwuerfe-Story-386497

  53. #49 der dude

    Die große Hure Babylon (Offenbarung 17, 1-18)

    Mit der Beschreibung der Hure Babylon, die Frau die auf einem scharlachrotem Tier sitzt, die bekleidet war mit Purpur und Scharlach und einen goldenen Becher in der Hand hält und betrunken vom dem Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu (Ich denke da z.B. an die Geschichte der Täufer). Die sieben Hügel auf denen die Frau sitzt, alles passt auf Rom und die römische Kirche.

    Aber, in den Versen 16-17 wird Gott selbst, dem Tier (Antichrist) und den zehn Hörnern (10 Unterregenten) ins Herz geben, dass sie die Hure hassen werden und sie ausplündern und entblößen und werden sie mit Feuer verbrennen, d.h. die Hure kann nicht der Antichrist (Papst) sein.

    Ich denke, die Hure wird dem Antichristen, durch ihr falsches Religionssystem, zur Macht verhelfen. Der Antichrist wird diese falsche Religion benutzen, um die Reiche der Welt zu vereinen und die Herrschaft über sie alle zu erlangen. Der Antichrist wird sich dann gegen die Hure wenden und sie ausplündern und töten.

    Lesen sie die Malachias Prophezeiung! Ist der jetzige Papst der letzte Papst?

    Nun, sollte es so sein, dann bleibt nicht mehr viel Zeit. Denn, die das Zeugnis Jesu halten, werden gehasst, ins Gefängnis kommen oder durch das Schwert getötet werden.

  54. Der Herr selbst hat gesagt „ wer zwei Hemden hat, muss einen geben zu jemandem, der keinen hat“
    Als Nachfolger Petri ist es ganz normal, dass der Papst die Notwendigkeit betont, mit den Bedürftigen zu teilen. Es hat nichts zu tun mit Kommunismus.
    Ich muss leider feststellen, dass was die reflexive Sprungbereitschaft den Nachfolger Petri zu verleumden, ihr seid fast alle „sehr politically correct“.Jetzt habe ich das Gefühl bei die Zeit oder Freitag.de zu sein.

  55. @Der Dude
    Nicht die Katholischen nehmen 10% es sind die Evangelikalen Schwärmer.
    Die Evangelikalen treiben ihre Mitglieder dazu Träume zu haben, Stimmen zu hören, in die Missionierung und sich sonstiges Wundersammes Zeugs im Kopf zurrechtzuschustern.
    Die bringen ganz real so manchen an den Rand oder in die Schizophrenie. Da hat so manchen in psychotherapeutische Behandlung, auch stationäre in der Psychiatrie gebracht.
    Ich wüsste nicht was das mit Stürzenbergers zu tun hat. Den sehe ich eher als Therapeut für verirrte Islamophile oder Mohammedaner.
    Aber du drehst dir die Dinge wie du sie gerade brauchst, eigentlich eine Standardverhalten von Schwärmern.
    Große Hure, Purpur, Scharlach, goldenen Becher, betrunkene Frau … da sind Dinge gefährlich zusammengeschustert worden die es in der Realität schon immer gab und sonst keine Bedeutung haben.
    Warum nicht Priester, Religionsbedingt erschlagene Menschen, gewaltige Verführer, Gottanmaßer und Lebenslichtausschalter?
    Klar warum nicht, denn das nutzte den Priestern und die missbrauchten es. Die Frau als schwaches Glied in der Gesellschaft wurde da gerne zum Opfer gemacht. Ja, ja mein Freund, Menschenopfer haben nie aufgehört und speziell in der ach so lieben Kirche Hochkonjunktur. Der Priester will es!!!

  56. Eines Tages werden wir es erleben, dass Papst Franz dem Filmvorbild Papst Kiril I., gespielt von Anthony Quinn, dem Mexikaner, folgt, auf die Loggia des Petersdoms tritt und Folgendes verkündet:

    „Ich bin der oberste Verwalter des Vermögens der Kirche, ich gebe es nun hin, unser gesamtes Geld, all unseren Besitz an Land, Gebäuden und kostbaren Kunstwerken, um ihnen zu helfen, unseren hungernden Brüdern. Und selbst wenn die Kirche gezwungen ist, sich bis zur Armut zu entblößen, um dieses Gelübde zu erfüllen, so wird sie es tun, ich werde festhalten an diesem Gelöbnis. Und nun bitte ich die Großen der Welt und die Kleinen der Welt, unseren großen Überfluss mit denen zu teilen, die nichts haben.“

    (Eben im BR: „In den Schuhen des Fischers“, 1968.)

    Und alles wird verkauft und verteilt, und die Caritas kann sehen, wo sie bleibt.

  57. #52 der dude (17. Dez 2013 19:19)

    Sehr schön. Du hast alles verstanden.

    Der Teufel kommt oftmals als Engel des Lichts..
    Lasst euch nicht täuschen, der Papst ist ein Jesuit und Jesuiten sind Teil der globalen Weltverschwörung.

    Das heisst jedoch nicht das die Lehren Jesus falsch wären.

  58. „@#53 James Cook (17. Dez 2013 19:29)

    Der Papst ist Stellvertreter Christi auf Erden
    und somit unfehlbar!!!“

    Falsch. Das ist nicht Katholische Lehre, es wird von keinem Papst vertreten und auch von keinem Katholiken. Dies wird nur von Leuten vertreten die angesichts der Massenmorde an Christen nichts besseres zu tun haben als Christen anzugreifen.

    @Dude
    Oh dear… Der Vatikanische Hügel ist nicht auf den sieben römischen Hügeln sondern auf der anderen Seite des Flusses Tiber. Es war nicht die Katholische oder Orthodoxe Kirche welche die Bibel gefälscht, zensiert und umgeschrieben hat, sondern dies geschah unter Luther.

    Die ENDZEIT ist seit 2000 Jahren, nach dem Aufstieg Jesu am Laufen. Sie kann noch 70.000 Jahre weiterlaufen.

    Die Katholische Kirche hat in Osteuropa hunderttausende von Menschenleben gerettet, maßgeblich dabei mitgeholfen den Kommunismus zu stürzen, mehrere Kulturen und Völker gerettet, darunter die Kroaten, Polen, Ukrainer und Andere. Tausende Priester wurden ermordet, tausende Priester landeten in Sibirien oder in KZs, tausende von Kirchen wurden zerstört, enteignet, vernichtet.

    Was maßen sie sich an über Menschen einer Kirche so abschätzig zu reden? Plappern sie nicht die ungebildeten und unwissenden Verschwörungstheorien Nordamerikanischer Sekten nach, die haben weder Ahnung noch Wissen wie viele Menschen wegen ihrem Christlichen Glauben gelitten haben – an erster Stelle die Katholische Kirche.

    Die Apokalypse steht auch in der „Katholischen Bibel“ und auch in der Orthodoxen Bibel.

    Templarii

  59. #71 templarii (18. Dez 2013 08:25)

    A propos ihrem Namen.. Wer war es denn, der die Tempelritter abschlachten liess?

    Wer hat Hitler gesegnet?

    Der Papst ist nicht besser als all die saudischen Prinzen.

  60. #71 templarii

    Der Papst ist Stellvertreter Christi auf Erden
    und somit unfehlbar!!!”

    Falsch. Das ist nicht Katholische Lehre, es wird von keinem Papst vertreten und auch von keinem Katholiken. Dies wird nur von Leuten vertreten die angesichts der Massenmorde an Christen nichts besseres zu tun haben als Christen anzugreifen.

    So wurde es uns aber als (auch evangelikalen) Christen erklärt und nicht als Christenangreifer
    Eben das die Päpste als unfehlbar gelten.

  61. #71 templarii

    Plappern sie nicht die ungebildeten und unwissenden Verschwörungstheorien Nordamerikanischer Sekten nach, die haben weder Ahnung noch Wissen wie viele Menschen wegen ihrem Christlichen Glauben gelitten haben – an erster Stelle die Katholische Kirche.

    Stimmt, das sind üble und unreflektierte Schwärmer welche die Menschen in sonst was treiben. Da arbeitet die kath. Kirche schon deutlich geordneter.
    Während die einen geradezu inflationär mit Wundern aufwarten – fast alles ist gelogen – schickt die kath. Kirche wenigstens erst mal eine Untersuchungskommission bevor die von einem Wunder reden.
    Es macht die Dinge etwas nüchterner.

  62. Es gibt noch mehr Indizien zur grossen Hure Babylons.
    z.B. Der Titel „Pontifex Maximus“ wurde zuerst dem babylonischen Hohenpriester gegeben, später den Kaisern, dann den Päpsten. Ein durchaus logischer zusammenhang für mich.

    Auch der Vers 6 in Offenbarung Kapitel 17 spricht für sich.
    Ich errinnere dabei nur an das Massaker an 70.000 französischen Hugenotten in der St. Bartholomäusnacht 1572

    #65 Maria die Zuhörerin

    Aber, in den Versen 16-17 wird Gott selbst, dem Tier (Antichrist) und den zehn Hörnern (10 Unterregenten) ins Herz geben, dass sie die Hure hassen werden und sie ausplündern und entblößen und werden sie mit Feuer verbrennen, d.h. die Hure kann nicht der Antichrist (Papst) sein.

    Wenn du dich da mal nicht irrst. Ich errinnere dabei z.B. an die Französische Revolution, spanischer Bürgerkrieg, Kommunismus in Osteuropa.

    #67 James Cook

    Die Evangelikalen treiben ihre Mitglieder dazu Träume zu haben, Stimmen zu hören, in die Missionierung und sich sonstiges Wundersammes Zeugs im Kopf zurrechtzuschustern.

    Ja aber genau das Beschreiben die Apostel ja auch nachdem der Heilige Geist auf sie niederfuhr und sie begonnen hatten in sämtlichen Sprachen zu sprechen.

    Apostelgeschichte Kapitel 2 vers 7- 13

    7 Sie entsetzten sich aber alle, verwunderten sich und sprachen untereinander: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Galiläa? 8 Wie hören wir denn ein jeglicher seine Sprache, darin wir geboren sind? 9 Parther und Meder und Elamiter, und die wir wohnen in Mesopotamien und in Judäa und Kappadozien, Pontus und Asien, 10 Phrygien und Pamphylien, Ägypten und an den Enden von Lybien bei Kyrene und Ausländer von Rom, 11 Juden und Judengenossen, Kreter und Araber: wir hören sie mit unsern Zungen die großen Taten Gottes reden.
       12 Sie entsetzten sich aber alle und wurden irre und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden? 13 Die andern aber hatten’s ihren Spott und sprachen: Sie sind voll süßen Weins.

    In 1. Korinther Kapitel 12 vers 8- 11 sind noch weitere Gaben aufgelistet die für alle Christen in allen Zeitepochen gelten:

    8 Einem wird gegeben durch den Geist, zu reden von der Weisheit; dem andern wird gegeben, zu reden von der Erkenntnis nach demselben Geist; 9 einem andern der Glaube in demselben Geist; einem andern die Gabe, gesund zu machen in demselben Geist; 10 einem andern, Wunder zu tun; einem andern Weissagung; einem andern, Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Sprachen; einem andern, die Sprachen auszulegen. (Apostelgeschichte 2.4) (1. Korinther 14.1) 11 Dies aber alles wirkt derselbe eine Geist und teilt einem jeglichen seines zu, nach dem er will. (Römer 12.3) (Epheser 4.7)

    Also wenn ich mal auf solche Menschen treffe die solche Gaben haben, dann kannst du mir Glauben dass mich das überzeugt. Ich bin kein spiritueller Mensch der sich in irgendwas reinsteigert und sich irgendwas reininterpretiert. Irgendwas zwanghaft hören oder sehen will was nicht existiert aber ich kenne unsere physikalischen Gesetze auf diesem Planeten die für ALLE Menschen gelten sollten. Treffe ich auf Menschen die ausserhalb dieser Gesetze handeln, wäre es nur all zu fahrlässig wenn ich mich nicht mit diesem Phänomen beschäftigen würde.

    Ich wüsste nicht was das mit Stürzenbergers zu tun hat

    Es geht mir dabei um dein Argumentationsmuster.

    Die Frau als schwaches Glied in der Gesellschaft wurde da gerne zum Opfer gemacht.

    Ich kann dir doch jetzt auch nicht sagen warum genau in dem Beispiel eine Frau herhalten musste. Es gibt zwar in der Bibel keine Frauenquote, destotrotz gibt es genügend positive Frauenbeispiele in der Bibel. Zum Beispiel gibt es da auch eine weise Richterin namens Debora. So eine suchen wir in unserer Multi-kultiverseuchten, politisch korrekten Gesellschaft vergeblich. Da gibt es nur eine Toleranzbesoffene Richterkaste die ihre beste und engagierteste Richterin (Heisig) verheizt hat.
    Also nicht alle Frauen werden in der Bibel schlecht gemacht.

    #71 templarii
    zu deiner Kritik komme ich noch.

  63. Oh dear… Der Vatikanische Hügel ist nicht auf den sieben römischen Hügeln sondern auf der anderen Seite des Flusses Tiber.

    Spielt es denn irgendeine Rolle. Der Vatikan ist in Rom und Rom ist umgeben von den Hügeln Aventin, Capitol, Palatin, Quirinal, Viminal, Esquilin, Caelius.

    Es war nicht die Katholische oder Orthodoxe Kirche welche die Bibel gefälscht, zensiert und umgeschrieben hat, sondern dies geschah unter Luther.

    Das ist auch etwas mit dem ich mich in der nächsten Zeit beschäftigen werde.
    Wer hat was übersetzt und wer hat welche Quellen benutzt und wie vertrauenswürdig sind diese Quellen gewesen. Ich weiss nur das viele griechische Quellen genutzt wurden die auch unter König Jakob I. zuvor geprüft und benutzt wurden.

    Die ENDZEIT ist seit 2000 Jahren, nach dem Aufstieg Jesu am Laufen. Sie kann noch 70.000 Jahre weiterlaufen.

    Weiss ich nicht ob es noch so lange geht. Es sind aber so gut wie alle Offenbarungen mittlererweile schon erfüllt worden, so weit wie ich die Bibel bisher gelesen habe. Vielleicht hab ich noch was übersehen aber ich denke all zu lange wird es nicht mehr weitergehen. Ich kann mir irgendwie auch nicht vorstellen das die katholische Kirche in unserer Zeit noch eine Rolle spielen soll wo der Islam so auf dem Vormarsch ist. Wo die USA und Europa immer mehr an Einfluss verlieren. Ich lass mich einfach mal überraschen. Aber ich denke die Leute vor 500 Jahren konnten sich auch nicht vorstellen das der neue Kontinent so eine Rolle in der jetzigen Welt spielen wird.

    Was maßen sie sich an über Menschen einer Kirche so abschätzig zu reden? Plappern sie nicht die ungebildeten und unwissenden Verschwörungstheorien Nordamerikanischer Sekten nach, die haben weder Ahnung noch Wissen wie viele Menschen wegen ihrem Christlichen Glauben gelitten haben – an erster Stelle die Katholische Kirche.

    Du wirst es nicht glauben die linke Presse bezeichnet Stürzenbergers Kundgebungen auch abfällig als „Stürzis kleine Sekte“. Bedeutet aber noch lang nicht das nur weil die Freiheit nur einen minimalen Prozentsatz bei der Wahl erhalten hat, das sie damit falsch liegt. Jeder hat das Recht zu sprechen, mich interressieren nur die Fakten.
    Und das Leiden der katholischen Kirche kam besonders im 30-jährigen Krieg zur Geltung als Ferdinand der II der tief katholisch war ein Kriegsverbrechen nach dem anderen Hand in Hand mit dem Papst begangen hat.

  64. Korrektur:
    #65 Maria die Zuhörerin

    Der Satz ist falsch wiedergegeben:

    Aber, in den Versen 16-17 wird Gott selbst, dem Tier (Antichrist) und den zehn Hörnern (10 Unterregenten) ins Herz geben, dass sie die Hure hassen werden und sie ausplündern und entblößen und werden sie mit Feuer verbrennen, d.h. die Hure kann nicht der Antichrist (Papst) sein.

    Es heiss Korrekt:
    Und die zehn Hörner die du gesehen hast auf dem Tier, die werden die Hure hassen.

    Die 10 Hörner sind die 10 Länder aus dem Heiligen römischen Reich die unter der Herrschaft des Papstes regieren. Die Hure ist die katholische Kirche als Institution und das Tier ist der Papst.
    So macht der nächste satz auch sinn:

    dass sie die Hure hassen werden und sie ausplündern und entblößen und werden sie mit Feuer verbrennen

  65. #78 der dude

    16 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, und das Tier, die werden die Hure hassen und werden sie ausplündern und entblößen und werden ihr Fleisch essen und werden sie mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat’s ihnen in ihr Herz gegeben, nach seinem Sinn zu handeln und eines Sinnes zu werden und ihr Reich dem Tier zu geben, bis vollendet werden die Worte Gottes. 18 Und die Frau, die du gesehen hast, ist die große Stadt, die die Herrschaft hat über die Könige auf Erden.
    Luther 1984

    Es bleibt spannend!

  66. #76 der dude

    Ja aber genau das Beschreiben die Apostel ja auch nachdem der Heilige Geist auf sie niederfuhr und sie begonnen hatten in sämtlichen Sprachen zu sprechen.

    Stimmt, es hat seine Wurzeln ganz klar in der Bibel und den Wahn den das erzeugt, wie Leute in den Irrsinn getrieben werden habe ich selbst oft genug gesehen und auch erlebt und ich lehne das strikt ab.
    Warum macht ihr mal nicht so was klitzekleines wie übers Wasser laufen und so ein Zeug?
    Ich kann dir das genau sagen. Ihr könnt es nicht und verlegt euch darauf Menschen in den Irrsinn treiben … aber das mein Freund, das kann jede Ideologie und je danebener die ist desto erfolgreicher tut die das. Das ist sehr gefährlich!
    Nein, nein mein Lieber Glaube geht anders.

  67. #80 James Cook

    Warum macht ihr mal nicht so was klitzekleines wie übers Wasser laufen und so ein Zeug?

    Ja das ist ja genau das was ich meine. Wenn ich mal auf so einen treffe und ich merke das dieser mit keinen billigen Tricks arbeitet, sondern seine Fähigkeiten wirklich übernatürlich sind, dann lohnt es sich für mich, sich mit diesem Phänomen genauer zu beschäftigen.
    Bisher muss ich sagen das ich auf so einen noch nicht getroffen bin. Aber wenn die Lehre der Bibel stimmt dann müssen solche Leute irgendwo auf diesem Planeten existieren. Nur wo?

    Die meisten die ich traf waren irgendwelche Esoteriker, Yogafanatiker und Geschäftemacher.
    Bei solchen schaue ich auch recht schnell dahinter. Viele von denen haben sich auch in irgendwas reingesteigert, das was am Ende dabei rauskam war allerdings alles andere als übernatürlich.

    #79 Maria die Zuhörerin

    16 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, und das Tier,

    Und du hast recht gehabt.
    Ich habe für dieses eine Zitat meine Bibel (Luther 1912) benutzt. Da stand es so drin. Ich habe das Zitat auf 5 verschiedenen Bibelservern verglichen und auf allen steht: die zehn Hörner und das Tier. Das macht dann alles wieder keinen Sinn. Warum sollte der Papst sich gegen die Kirche wenden?

    Naja, muss jetzt los und meine Dschizya erarbeiten, wenn ich heim komme ist der Artikel warscheinlich geschlossen. Hat aber trotzdem Spass gemacht mit euch zu diskutieren.

Comments are closed.