PolizeiDie Berliner Polizei hat die kriminalitätsbelastetsten Brennpunkte Berlins gelistet, was durchaus Sinn für die Effizienz der Polizeiarbeit macht. Dieser Vorgang ist nicht neu, die Polizei erstellt derartige Listen schon lange für ganze Bezirke und diese Listen werden auch alle zwei Jahre veröffentlicht. Nun aber kocht das Thema hoch, weil es neben diesen großangelegten Brennpunktbestimmungen auch solche gibt, die nur bestimmte Plätze in Berlin betreffen. Grüne, Linke und Piraten-Partei fordern nun auch deren sofortige Veröffentlichung.

Der Springer-Verlag tat den drei Parteien nun den Gefallen und veröffentlichte etwa zwei Duzend Orte, Plätze und Straßen in Berlin, an denen die Polizei gemäß §21 Abs. 3 des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetzes (ASOG) besondere Befugnisse wie Identitätsfeststellung hat – auch ohne dass Gefahr für Sicherheit und Ordnung besteht. Eben allein schon wegen dieser Sonderrechte der Polizei in diesen Gebieten, so die Argumentation, wäre es von öffentlichem Interesse, diese Liste zu veröffentlichen.

Robbin Juhnke, innenpolitischer Sprecher der CDU im Berliner Abgeordnetenhaus, stellt dazu fest, dass man hier aber wohl auch bedenken sollte, dass mit einer derartigen Öffentlichmachung eine Stigmatisierung dieser Orte und damit auch der dort lebenden Menschen einhergehe. Außerdem sei es nicht im Sinne der Polizeiarbeit, weil sich dann wohl auch die Verbrecher neu orientieren würden. Die Geheimhaltung der Liste sei auch im Koalitionsvertrag vereinbart.

Die derzeitige Veröffentlichung in den Medien halte er auch deshalb für nicht sinnvoll, da alle drei Monate eine Neubewertung der Polizei stattfinde und hier nun eventuell Plätze genannt würden, die nicht einmal mehr aktuell wären.

Auch Stefan Redlich, Sprecher der Berliner Polizei, hebt die Gefahr der Stigmatisierung hervor und, stellt fest:

„Mit der Bekanntgabe würde das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung negativ beeinflusst.“

Benedikt Lux von den Grünen ereifert sich über eine angebliche Einschränkung der Grundrechte:

„Wir wollen, dass die Liste veröffentlicht wird. Ohne Verdacht jeden kontrollieren zu können, das geht schon sehr, sehr weit.“ Die Liste müsse gründlich evaluiert werden, tönte er gegenüber rbb.

Robbin Juhnke erklärte dazu, dass mitnichten schon einfaches Passieren kriminalitätsbelasteter Orte dazu führe, kontrolliert werden zu dürfen, man müsse sich dort schon „nach äußerem Anschein aufhalten“.

Der auch ins Treffen geführte Vergleich mit der erst kürzlich in Hamburg verhängten Gefahrenzone ist ebenso unzulässig, da Hamburg diesbezüglich über ein ganz besonderes, eigenes Gesetz verfügt, das es so in Berlin gar nicht gibt.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

99 KOMMENTARE

  1. „Stigmatisierung“ ???
    Klartext: es könnte etwas rauskommen, was den Realitätsverweigerern nicht gefällt,
    was womöglich das (sowieso schon gescheiterte) Multi-Kulti in Frage stellt,
    oder sogar etwas mit den „friedlichen“ Muslimen zu tun hat …
    Und dann müßte man auch die Wurzel bearbeiten.

    Pfui Teufel, dann lieber verheimlichen, sonst müßte man ja zugeben, dass PI diese Probleme schon längst angesprochen hat und da recht hat…

    Ja, ja, die Orte dürfen nicht genannt werden, um Stigmatisierung zu vermeiden (oh, wie fürsorglich!) 🙂

  2. Ich habe kein Problem jederzeit Vollzugsbeamten meinen Personalausweis vorzuweisen.
    Offenbar sind die gewählten Eliten sehr besorgt um ihr kriminelles Klientel.

  3. Nach bisher unbestätigten Gerüchten wird das Außenministerium in Zukunft keine Reisewarnungen mehr herausgeben,denn „Mit der Bekanntgabe würde das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung negativ beeinflusst.“
    Es wird vermutet, dass mit gleichlautender Begründung auch von den Wetterdiensten keine Unwetter-, Glatteis- oder Schneefallwarnungen mehr veröffentlicht werden. 😈

  4. Wissen Sie noch, die „Hygiene-Ampel“ in Bürlün?

    Wurde dann doch gleich wieder eingestampft, Wahrheit ist nicht vermittelbar in Buntland-Grünöand! 🙂

    Die durch Charles de Gaulle islamisierten Franzosen sind da bereits wesentlich offener, denn im Hexagon lässt sich die Wahrheit nicht mehr wie bei uns im grünfaschistischen Buntland unter den Orientteppich kehren.

    Das französische Innenministerium listet die mittlerweile 750 Schariazonen der ehem. „Grande Nation“:

    http://sig.ville.gouv.fr/Atlas/ZUS/

    Atlas des Zones urbaines sensibles (Zus)
    Le décret n°96-1156 du 26 décembre 1996 fixe la liste de 750 Zones urbaines sensibles (Zus). Le décret n°2000- 796 du 24 août 2000 ajoute le quartier «Nouveau Mons» de Mons-en-Baroeul à la liste des Zus et le décret n°2001-707 du 31 juillet 2001 modifie le périmètre de la Zus de Grigny (91).

    Les décrets n° 96-1157 et n° 96-1158 du 26 décembre 1996 fixent la liste des 416 Zones de redynamisation urbaine (ZRU) parmi les 751 Zones urbaines sensibles (396 en France métropolitaine, 20 dans les départements d’outre-mer).

    Hoffentlich wird die Force de Frappe noch gut bewacht!

  5. ….aber nirgendwo ist es sicher…

    Und auf eines können wir uns verlassen: es wird stetig schlimmer werden…

  6. So, die Melonenfraktion ist also besorgt wegen der Einschränkung von Grundrechten.
    Die Käptn Cooks wollen die Freigabe der Liste im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses durchsetzen.
    Der Abgeordnete Christopher Lauer: „Dann könnte sich die Polizei jederzeit an jedem Ort Sonderrechte verschaffen, und das geht aus unserer Sicht natürlich überhaupt nicht.“
    Ja, das geht nicht. Die Menschenrechte der Kriminellen werden vielleicht missachtet. Woher sollen die Familienclans denn wissen, welche Orte sie meiden sollten.

    Dieses Politpack gehört mit Knütteln aus der Stadt gejagt.
    Keine Frage, was denn an diesen Orten so kriminell sei, dass dort Sonderbefugnisse notwendig werden.
    Keine Frage, was denn die Anwohner dieser Orte so zu erdulden haben mit der offenbar doch deutlich höheren Kriminalitätsrate. Nein, die Anwohnen könnten sich „stigmatisiert“ fühlen.
    Als ob die nicht genau wüssten, was da täglich vor ihren Wohnungstüren abgeht.

    Diese Meldung zeigt es doch deutlich:
    Die Mafia, die Kriminellen, sind nicht das Problem, sondern die böseböse Polizei.
    Hier outet sich das Pack: Grüne, Piraten – das ist die Lobby für die Mafia. Das sind die Interessenvertreter der Kriminellen.

  7. Wo ist da das Problem?

    Das hier ist viel interessanter!

    Lest mal den Artikel des CDU Mannes und Landtagsabgeordneten Martin Gillo:

    http://www.martin-gillo.de/aktuell.asp?mid=0&uid=0&iid=247null

    Zitat:

    “Ab 2035 beginnt ein neues Zeitalter! Es wird ein Zeitalter sein, in dem wir Herkunftsdeutschen in unserem Land die Minderheit darstellen werden. Wie werden wird dann behandelt sein wollen? Freundlich, höflich und dazugehörig zu den Zukunftsdeutschen? Oder werden wir uns damit zufriedengeben, als geschützte Minderheit zumindest geduldet werden? Ist es okay, wenn wir dann so behandelt werden, wie wir die Zukunftsdeutschen heute noch oft behandeln?”

    Wer jetzt immer noch auf C. Roth rumhackt der …. na ja

    Ihr seid also in den Augen der CDU “Vergangenheitsdeutsche”!

    Ach so, die Rechtschreibfehler sind so vom Original übernommen worden!

  8. Wenn noch mehr Fachkräfte aus Afrika und Osteuropa hinzukommen, wird sich die Anzahl dieser Zonen sicher beträchtlich erhöhen.

  9. Kontrollen ohne Grund? Ist das nicht mehr üblich? Als ich ein junger Bengel war, machten sich die damals noch vorhandenen Streifenpolizisten einen Spaß daraus unseren Ausweis zu kontrollieren.
    Im Neuen Reich, also seit gut 20 Jahren bin ich mit meinem Fahrzeug ganze 3x kontrolliert worden. Es ist nervig, besonders wenn man es eilig hat, aber die Jungens von der Polizei machen auch nur ihre Arbeit und sind allgemein gar nicht so unfreundlich.
    Worüber regt sich der Grünspecht Lux eigentlich auf? Hat er Angst, die Drogen könnten durch Mehrkontrolle teurer werden? Bedauert er eventuell die Möglichkeit Straftätern das unehrenhafte Handwerk zu legen? Oder hat er einfach nur ein etwas gespanntes Verhältnis zur Wahrheit als Abbild der objektiven Realität?
    Ein boshafter Mensch könnte nun schlußfolgern, er hätte ein vitales Interesse an der Nichtergreifung von Verbrechern.

  10. Sicherheitsrelevante Zone hin oder her…
    Immer auf der Hut und immer mit Vorsicht is doch schon normal geworden!
    Denn merke:“ Immer wenn man sich sicher fühlt und nachlässig wird passieren doch die wirklich schlimmen Unfälle! „

  11. Und „das Sicherheitsgefühl negativ beeinflusst“? Da will wohl einer nicht, dass die Bürger mitbekommen, wie wenig die Politik für ihre Sicherheit tut. Als nächstes „Sicherheitskonzept“ beschließt man vermutlich irgendwann, dass einfach angstlösende Psychopharmaka umsonst verteilt werden. Das löst zwar nicht das Problem, macht es aber weniger bemerkbar.
    Soma für alle, hurra!

  12. Nach meiner Auffassung, haben die Menschen auch ein absolutes Recht darauf zu erfahren, was vor „ihrer Haustüre“ so los ist!

    Die Berliner „BZ“ hat eine Karte veröffentlicht wo man die gefährlichsten Straßen, sowie die gefährlichsten U-Bahn Linien und auch noch die in der Stadt gefährlichsten Plätze finden kann!
    (Karte unten zum vergrößern anklicken und dann weiter die jeweiligen Punkte auf der Karte)

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/wo-es-in-berlin-gefaehrlich-werden-kann-article1794529.html

    Diese Auflistung sollte offenbar auch geheim und unter Verschluss bleiben, um sie somit auch ganz bewußt vor den Bürgern fernzuhalten!

    (Der Michel soll sich schließlich immer und überall und jeden Tag aufs Neue überraschen lassen – wo und an welchem Ort in der Stadt die nächste „Bereicherung“ stattfindet!)

  13. Gar nicht auszudenken, was passiert wenn diese Liste die angeblichen Vorurteile als Tatsachen entlarvt. Das wäre gar nicht kultursensibel und hilfreich, genauso wie die No Go Area Karte in Bonn. Aber vielleicht wird sich auch in Berlin ein politisch unkorrekter Mensch finden der No Go Areas publiziert. Wünschenswert wäre dies für das gesamte Bundesgebiet.

    Wenn Menschen unterschiedlicher Bildung, Kulturen und Sozialisation aufeinander treffen, hat dies natürlich eine Eigendynamik die vielleicht vielfältig aber nicht unbedingt bereichernd sondern sogar lebensbedrohlich ist. Die Politiker sollten einmal die Option einbeziehen dass Menschen mit Multikulturalität überfordert sind.

  14. besser ist es doch, die Listen zu veröffentlichen und den GRUND dazu nennen, Anzahl und schwere der Straftaten, Straftaten als solche, Gefahren für Frauen, Männer, Kinder, Raub, Totschlag, Einbruch, Vergewaltigung und Täterkreis. Damit man sich richtig darauf einstellen kann….

  15. Ich habe keine Angst vor den Bereicherern,denn ich weiß mich zu wehren.Was mir Angst macht,sind unsere naiven Gutmenschen,sowie Richter und Staatsanwälte, wo diese ,nennen wir sie mal Südländer,mit Samthandschuhen angefasst werden, und ich als (echter) Deutscher als Buhmann / Nazi,hingestellt werde.

  16. Wegen „falscher“ Hautfarbe abgewiesenDiskobetreiber zahlt Schadenersatz

    Vom Türsteher abgewimmelt zu werden, gehört für die meisten jungen Männer mit Migrationshintergrund zur Alltagserfahrung. Ein Deutscher mit türkischen Wurzeln will sich das nicht mehr gefallen lassen und klagt – mit Erfolg.

    Mehr auf ntv.de

  17. Ach wie niedlich, da wird sogar stigmatisiert.

    Von den genannten Orten sind viele eh schon mohammedanisch eroberte Zonen, wie die Linien 8 und 9 der U-bahn,wie z.B. Kottbusser Tor, Görlitzer Park, Hermannplatz, Lausitzer Platz, Hasenheide; allesamt da, wo Kreuzberg nach und nach in Neukölln übergeht oder eben Oranienburger Straße, Stuttgarter Platz; Schöneberg Nord, (das ist dort, wo eine Araberfamilie seit langem das Sagen hat) diese Gegenden sind für üble Straßenprostitution bekannt, in wessen Hand die ist sollte hier jedem klar sein. Selbst alle anderen Bereiche sind in Berlin bekannt für offene Kriminalität, Drogendealerei und massenhaft arabischen und türkischen Businesslokalen. Ick jeb noch einen zu, am Mierendorffplatz, ist es auch nicht lustig aber da herrschen, soweit ich weiß, kurdische Truppenteile. Alle anderen Bereiche sind auch heftigst bereichert, Ausnahmen Hardenbergplatz, dort sind die Kunsthochschule und TU angesiedelt und Spandau Altstadt, aber genau in solchen Gebieten ohne massive Wohnbevölkerung gibts immer Geschäftsmöglichkeiten für Gangs. Vom Alexanderplatz und seinen Bars schweig ich jetzt mal ganz, seit Jonny nehmen die Übergriffe dort eher zu als ab.

  18. Liste der gefährlichsten Orte in Berlin

    Danke für den/die Tip(p)s, muß demnächst nach Berlin.

    Werde mich im Zweifelsfall an die Ratschläge der Berliner Polizei halten. 🙄

    A 030 Leitfaden zur Gewaltprävention

    Kommentar bei:
    http://www.abendzeitung.de/nuernberg…206251#WN_form (online nicht mehr verfügbar)
    Aufgrund meiner Erfahrungen in der Sozialarbeit habe ich übrigens zusammen mit einigen KollegInnen einen Leitfaden zur Gewaltprävention erarbeitet, den ich mal hier kurz reinkopieren darf.

    1) Kultursensibles Verhalten!
    Migrantische junge Männer sind oft in einer Kultur aufgewachsen, die viel Wert auf Männlichkeit und Ehre legt. Uns autochtonen DeutschInnen mag das manchmal seltsam erscheinen, wir sollten aber im eigenen Interesse Toleranz und Respekt aufbringen.

    2) Provokationen vermeiden, auch unbewusste!
    Viele migrantische junge Männer fassen Verhaltensweisen, die uns unbedeutend erscheinen, im Kontext ihrer Kultur als Kränkung ihrer Ehre auf. Vermeiden Sie unbedingt Blickkontakt. Schauen Sie zu Boden oder in ein Schaufenster. Simulieren sie gegebenenfalls Handytelefonate.

    3) Respekt zeigen!
    Machen Sie sich nicht auf dem Gehweg “breit”. Treten Sie lieber zur Seite! Beim Gang durch vornehmlich von migrantischen Menschen bewohnten Gegenden kann eine vorsichtige Anpassung an dort typische Verhaltensweisen und Kleidungsstile manchmal angebracht sein. Das gilt besonders für Frauen.

    4) Kreativ sein!
    Wenn eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevorzustehen scheint, seien sie einfallsreich! Tun sie alles, um ihre Konfliktpartner zu verwirren. Fangen sie z.B. laut zu singen an, werfen sie Geldstücke auf die Straße, simulieren sie Geisteskrankheit oder Übelkeit.

    5) Keine Gewalt!
    Kommt es tatsächlich zu einer Auseinandersetzung, sollte sie sich auf keinen Fall wehren! Das macht alles nur noch schlimmer. Versuchen Sie wegzulaufen oder schützen Sie wenigstens Ihren Kopf mit den Händen.

    6) Niemals irgendwelche Waffen!
    Wahrscheinlich werden ihre Konfliktpartner Ihnen Waffen abnehmen und diese gegen Sie selbst einsetzen. Waffen gehören nur in die Hände der Polizei!

    7) Ein guter Zeuge sein!
    Merken sie sich Einzelheiten, um vor Gericht ein guter Zeuge zu sein.

    Das ist an die folgenden Ratschläge der Berliner Polizei angelehnt.

  19. OT

    Ein Freund von mir hat sich über mobile.de ein gebrauchtes Fahrzeug in Duisburg gekauft. Er war heute auf der Zulassungsstelle, um sich ein Kurzzeitkennzeichen zu besorgen. Vorhin habe ich mit ihm telefoniert, war interessant, was er von der Zulassungsstelle zu berichten hatte. Etwa 90% der Kunden „Südländer“, die Fahrzeuge entweder gehobene Mittel- oder Luxusklasse einschlägiger deutscher Marken. Teilweise Bargeschäfte direkt vor der Zulassungsstelle.
    Da haben die zugewanderten Atomphysiker, Ärzte und Mikrobiologen sicher gleich eine gut dotierte Führungsposition bekommen und kurbeln nun die Wirtschaft durch den Kauf von deutschen Autos an.

  20. #4 Eurabier (27. Jan 2014 20:52)

    http://sig.ville.gouv.fr/Atlas/ZUS/

    Atlas des Zones urbaines sensibles (Zus)

    Die französische Sprache, die ich ansonsten sehr schätze, neigt hier leider zu einem bösen Zynismus.

    „Senible urbane Zonen“, das müßte man dann in Deutschland als „Kultursensible Stadtbereiche“ o. ä. übersetzen….. Aber das kommt bestimmt auch noch.

  21. #24 lorbas

    Dieser Liste entgegne ich nur Eines: Mut und Rückgrat zeigen, denn diese Typen sind alleine die größten Sch!sser und nur in der Gruppe stark! Wer sich einschüchtern lässt, wird automatisch in die Opferrolle gedrängt und hat schon verloren! Natürlich sollte man nicht unnötig irgendwelche Streits und Konflikte provozieren – nur: wem der Wort O P F E R schon auf der Stirn steht, der wird auch wie ein solches behandelt!

  22. Und ick jeeb noch eenen zu, wat die Polizei vergißt zu erwähnen sind die Freibäder der Stadt, daß sich im Prinzenbad in Kreuzberg massenhaft mohammedanisch Flegel lümmeln mag ja noch einsichtig sein, aber das Pankower Freibad wird seit Jahren von glotz-, grabsch- und pöbel affinen mohammedanischen Jungmännern belagert, die aus dem benachbarten Wedding nur ne kurze Anfahrtszeit und noch ne kürzere Zeit zum „hochkommen“ haben,dort sind die Mädels blöderweise noch immer weit normaler als z.B. Burkini-Prinzenbad. und es bleibt nicht beim Pöbeln, dort wurden schon veritable durchtrainierte Schwimmmeister von den Schwärmen der Mohammedaner verhauen, wenn sie nur etwas Ruhe einforderten, auch das weiß die Berliner Polizei genau, mußte sie doch über Wochen oder gar Monate (Weiß das nicht mehr genau und bin auf unpräzise Angaben angewiesen) dort einen privaten Sicherheitsdienst ersetzen.
    Und Beispiele hab ich aus eigenem Erleben und eigener Recherche noch weit mehr auf Lager.

  23. Gehe ich falsch in der Annahme, wenn ich behaupte, das bei den „gefährlichsten Orten“ besonders gern Extrem-Links (Die Linke, Grüne, Piraten, SPD) gewählt wird???

    Und nix wirklich besser wird, sondern immer alles nur noch schlimmer?

  24. Tja, was man mit Statistik alles „beweisen“ kann.

    Z.B., dass alle ungeklärten Morde im Zweifelsfall „Rechts“ zuzuordnen sind.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/rechte-gewaltdelikte-westen-osten-baden-wuerttemberg-1_id_3570841.html

    Bei den 628 Fällen handelt es sich um Verbrechen aus den Jahren 1990 bis 2011, zu denen die Polizei bislang keine Täter ermitteln konnte.
    Es sind 301 vollendete Tötungsdelikte sowie 327 versuchte.
    Die Straftaten wurden von der „Arbeitsgruppe Fallanalyse“ im „Gemeinsamen Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus/Rechtsterrorismus“ der Sicherheitsbehörden aus einer noch viel größeren Zahl von Delikten herausgefiltert.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/rechtsextremismus/rechtsextreme-gewalt-kommission-prueft-toetungsdelikte-hauptsaechlich-in-alten-bundeslaendern/9385466.html

    http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/neue-untersuchungen-mehr-tote-durch-rechte-gewalttaten-als-befuerchtet_id_3453224.html

    Bei der Überprüfung von 3300 bislang ungeklärten Tötungsdelikten haben die Behörden in fast 800 Fällen Anhaltspunkte „für eine mögliche politische rechte Tatmotivation“ entdeckt.

    Have a nice day.

  25. #23 vorian (27. Jan 2014 21:35)

    Hallo Vorian, setzt dich doch bitte mal mit mir in Verbindung pi.marburgstadt@yahoo.de Reconquista-Europa.

    #29 Burning in Flames (27. Jan 2014 21:46)

    Sehe ich auch so. Von wem ist die Liste erstellt? Kolleg_Innen aus der Sozialarbeit in Anlehnung an die Berliner Polizei. 🙄

  26. @32 lorbas

    …werd ick machen, adresse auch extern notiert, beginne gerade wieder warm zu laufen.

    @31 WSD

    …siehst Du völlig richtig, die genannten Bezirke sind Kreuzberg, Neukölln, Schöneberg und selbst das als bürgerlich geltende Charlottenburg – allet rot-grün, bestenfalls mit paar schwatten und gelben Pünktchen

  27. @#25 Chaosritter (27. Jan 2014 21:44)

    Semi-OT:

    Die Grünen verbieten mal wieder was:

    http://www.bz-berlin.de/thema/schupelius/zensur-von-werbung-mit-frauen-article1792930.html

    Könnte natürlich auch was mit dem massiv wachsenen Anteil von Moslems in der lokalen Bevölkerung zu tun haben. Die habens ja nicht so mit Frauen ohne Müllsack…

    Genau das habe ich mir auch gedacht. Die Grünen, diese kolossal schwachsinnigen Islamfreunde und Gutmenschen, wären wahrscheinlich sogar bereit, die Burka verpflichtend für ALLE Frauen einzuführen, um den Moslems kultursensibel entgegenzukommen und um die Frauen vor Sexismus zu schützen.

    Nachdem der Englischunterricht durch Türkisch ersetzt wurde, wird 2035 verpflichtend die Bundesburka eingeführt.

  28. #34 vorian (27. Jan 2014 22:07)

    @32 lorbas

    …werd ick ,machen, adresse auch extern notiert, beginne gerade wieder warm zu laufen.

    Alter Mitstreiter_Innen 😀 , komme am Ende der Woche nach Berlin.

  29. #31 WahrerSozialDemokrat (27. Jan 2014 21:58)
    Gehe ich falsch in der Annahme, wenn ich behaupte, das bei den “gefährlichsten Orten” besonders gern Extrem-Links (Die Linke, Grüne, Piraten, SPD) gewählt wird???

    Und nix wirklich besser wird, sondern immer alles nur noch schlimmer?

    Die Politiker der roten und grünen Parteien können die steigende Kriminalität wunderbar auf die ominöse soziale Ungerechtigkeit, Perspektivlosigkeit, zuwenig Sozialarbeiter und mangelnde Willkommenskultur der Aufnahmegesellschaft schieben.

  30. Benedikt Lux von den Grünen :

    Wir wollen, dass die Liste veröffentlicht wird. Ohne Verdacht jeden kontrollieren zu können, das geht schon sehr, sehr weit.“

    ich versteh jetzt überhaupt nichts mehr um ehrlich zu sein.

    die Polizei hatte in deutschland schon immer die befugnis bei einer streife jede person kontrollieren zu können sobald sie jemanden über dem weg laufen deren gesicht ihnen nicht gefiel.

    in den 80er jahren hatte ich regelmässig probleme damit, ich war jung und wild, vom äusseren erscheinungsbild war ich etwas punk,

    also ehrlich, wie oft die polizei mich ‚ohne grund‘ einfach so nach meinen papieren frug und mir die taschen durchsuchte, das war für mich fast schon alltag.

    ich muss sagen, ehrlich war es natürlich nicht sodermassen kriminalisiert zu werden.
    aber so war dier welt nunmal, anständige kleidung = anständiger bürger.
    lange haare und lederjacke (und tattoos) = verdáchtig.

    wenn ich die polizei frug was denn los war?, oder ‚weswegen verdächtigen sie mich? , habe ich mir etwas zu schulden kommen lassen?

    die antwort war immer die gleiche „routinekontrolle!“ war deren zauberwort.
    da konnte man nix machen.

    und jetzt wird hier so getan als ob das was besonderes wäre?

  31. #37 noreli (27. Jan 2014 22:15)

    Also überall da, wo sich die linken Spinner mit den Türken und Arabern die versifften Straßen teilen. Einziger Trost, „die besseren Bezirke“ sind auch bald dran

    Heinz Buschkowsky hatte dazu das passende Zitat parat:
    „Was meinen Sie, wie schnell man im geklauten BMW von Neukölln in jedes Villenviertel kommt? “

    Wobei ich behaupte, dass Berlin lediglich aufgrund seiner Größe gerne in den Medien als größter Hort des Üblen dargestellt wird, andere Städte in Westdeutschland können mit dem Berliner Kriminalitätsatlas locker mithalten.

  32. OT

    Betrifft
    Georgien EU-Beitritt

    Der Generalstaatsanwalt aus Georgien ging in Deutschland auf Raubzug!
    Der georgische Generalstaatsanwalt Partschaladse wurde in Deutschland wegen Raubes verurteilt!

    Partschaladse, der sich mehrfach in Deutschland aufhielt, sei 2001 von einem Augsburger Gericht wegen gewaltsamen Raubes nach §249 und 252 des deutschen Strafgesetzbuchs zu einem Jahr und drei Monaten (die Angaben variieren) Haft verurteilt worden. Außerdem sei ihm das passive Wahlrecht entzogen und bis 2016 die Ausübung eines öffentlichen Amtes verboten worden. Das Urteil trat am 14. März 2001 in Kraft. Ob die Strafe auf Bewährung ausgesetzt wurde oder er sie tatsächlich absaß, ist unklar.

    Der Generalstaatsanwalt spricht von Verwechslung!

    http://www.eurasischesmagazin.de/ticker/Georgischer-Generalstaatsanwalt-ist-in-Deutschland-wegen-Raubes-verurteilter-Straftaeter/89

    http://olegpanfilov2.livejournal.com/2013/12/25/

    Der ganze Vorfall ist keine gute Visitenkarte für Georgiens Bemühungen um einen Beitritt zur Europäischen Union!

  33. OT

    Von al-Qaida-Dschihadisten grausam verfolgte Christen in Syrien setzen sich endlich zur Wehr und schlagen zurück:

    One of the Christian militants valiantly declared:
    “We are going to make graves for the terrorists in this land. These are our holy places, and those churches are thousands of years old, we will never give up on them. If they think they will come and destroy it and pillage it, we will not permit them, we will be hear stedfast till we finish the last of them. If they think the money that comes from the Arab world is going to help them, they are mistaken. We are the owners of this land, not them.”
    The Syrian army positioned a tank to defend the church, and the terrorists blew it up. But the Lions of Cherubim still cannot be defeated.

    “…Einer der miltanten Christen dort….Wir werden den Terroristen in diesem unserem land gräber bereiten. Dies sind unsere Heiligen Stätten, und diese Kirchen sind Tausende von Jahren alt, niemals werden wir sie im Stich lassen. Wenn die denken solten, sie könnten hierher kommen, alles zu zerstören und auszuplündern, so werden wir das nicht einfach geschehen lassen,wir werden hier verharren, bis auch der Letzte der Angreifer zu Ende gefochten ist. Wenn sie glauben das Geld aus der Arabischen Welt könnte ihnen zuhilfe kommen, so sind sie falsch gewickelt. Wir sind die Eigner dieses Landes und nicht die!”

    http://www.barenakedislam.com/2014/01/27/a-great-day-for-christians-in-syria-as-they-fight-back-against-the-obama-backed-jihadist-rebels/

    von Islamisten geschächtet:
    http://www.barenakedislam.com/wp-content/uploads/2014/01/media-469410-2.jpg

    Der Frater, der das Opfer war:

    http://www.barenakedislam.com/wp-content/uploads/2014/01/Islamic-Jihad-Terrorists-Murder-Fr-Framcois-Murad.jpg

  34. Und wieder wurde der Volker Beck zum Gärtner gemacht:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124284317/Islamkonferenz-vermeidet-Sicherheitsfragen-lieber.html

    Islamkonferenz vermeidet Sicherheitsfragen lieber

    Um künftig Streit auf der Islamkonferenz zu vermeiden, sollen Fragen zu innerer Sicherheit und Extremismus dort nicht mehr thematisiert werden. Wertschätzung für Muslime ist Union und SPD wichtig.

    Dabei hatte Stockholm-Schäuble 2006 die Mohammedanertumkonferenz wegen 9/11 und der Ausschreitungen durch den Karikaturenstreit ins Leben gerufen!

  35. Ich mache mir nichts mehr vor, ich bin „ein Listenbewohner“ reinsten Wassers und gehe deshalb nach Einbruch der Dunkelheit in den Straßen, in denen ich vor 68 Jahren geboren wurde, nicht mehr zum Spaziergang aus.
    Ich habe einfach Angst vor Arab. Gesindel- jünger als 30 Jahre.
    Doch vollkommen wehrlos wäre ich nicht. Ein ordentliches Messer habe ich immer dabei, sollte ich sterben, stirbt einer mit. Bin noch sportlich aktiv, Gottseidank!

  36. „Angstraum“ Essen, ab sofort kein Thema mehr für die Misere von Bundesinnenminister:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/raeuber-bedrohen-jungen-mann-25-in-essen-mit-messer-id8921292.html#plx1441585726

    Ein 25-Jähriger ist am Sonntagnachmittag von drei Räubern in Essen auf der Mallinckrodtstraße überfallen worden. Einer der Täter bedrohte den jungen Mann mit einem Messer und erbeutete sein Portemonnaie. Nun sucht die Essener Polizei dringend nach Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können.
    Drei Räuber überfielen am Sonntagnachmittag in Altenessen einen 25 Jahre alte Mann. Das spätere Opfer war auf der Mallinckrodtstraße unterwegs und hörte über Kopfhörer Musik. In Höhe einer an der Straße gelegenen Schule schlug dem arglosen jungen Mann plötzlich jemand mit der Faust ins Gesicht.

  37. Golineh Atai dschihadisert gerade wieder den Äther: Uber Putin sagte sie gerade wörtlich im !.ten: „Wer Gewalt sät, muss Terror ernten.“

    Solche und ähnliche Propaganda für den Dagestanischen Islam-Terror lässt sie schon seit Tagen ab, zuletzt gestern im Auslandsjournal.

    PI sollte mal alles aus den letzten Tagen von dieser in leitender Position der DemokratieZwangsAbgabe-Anstalten operierenden Pro-Dschihad-Tusse, aus den Archive zusammen kompilieren, um sie inhaltlich zu konfrontieren: das ist schon Volksverhetzung und Anstachelung zu Gewalttaten.

  38. @Jaques NL:
    na ja, so ändern sich die Zeiten…

    #8 TomcatK (27. Jan 2014 20:57)

    Wo ist da das Problem?

    Das hier ist viel interessanter!

    Lest mal den Artikel des CDU Mannes und Landtagsabgeordneten Martin Gillo:

    http://www.martin-gillo.de/aktuell.asp?mid=0&uid=0&iid=247null

    Zitat:

    “Ab 2035 beginnt ein neues Zeitalter! Es wird ein Zeitalter sein, in dem wir Herkunftsdeutschen in unserem Land die Minderheit darstellen werden. Wie werden wird dann behandelt sein wollen? Freundlich, höflich und dazugehörig zu den Zukunftsdeutschen? Oder werden wir uns damit zufriedengeben, als geschützte Minderheit zumindest geduldet werden? Ist es okay, wenn wir dann so behandelt werden, wie wir die Zukunftsdeutschen heute noch oft behandeln?”

    Stimmt, Alamstufe rot !!
    hast recht, der Mann ist voll in Islam verliebt.
    Sein tiefgreifender Gedanke:

    Nur wenn wir jetzt alle ganz lieb sind zu den Islamikern dann werden sie später mal genauso lieb zu uns sein, wenn sie in der Mehrheit sein werden.

    Gehts noch?
    Der Mann hat überhaupt keinen Dunst !

    Martin.Gillo@slt.sachsen.de

  39. Der in unzähligen gewichtigen Gremien tätige (und in keinem „Verdacht“ der linksgrünen Gesinnungspolizei stehende) Bevölkerungswissenschaftler Prof. Josef Schmidt schrieb bereits 1999:

    Am Zuwanderungsgeschehen nach Deutschland fällt der starke Anteil an humanitär begründeter Menschenaufnahme auf, wie er in den übrigen westlichen Industriestaaten, selbst den USA, unbekannt ist. 75 Prozent der Asyl- und Fluchtbewegungen auf Europa zu enden in Deutschland, das mit seiner Gesetzgebung und Praxis wie ein Magnet wirkt und Abwanderung aus immer mehr Herkunftsgebieten anzeigt. Bei dieser Zuwanderungsform, zu der die Familienzusammenführung hinzugerechnet werden muss, hat das Aufnahmeland gebundene Hände. Es kann nur über Gesetzes- und Bestimmungsänderungen den Zuzug beeinflussen. Die Zuzugsgründe sind politischer und sozialer Natur. Es wird daher nie die Frage nach den Existenzgrundlagen oder der Brauchbarkeit der Zuwanderer im Lande gefragt. So entsteht der hohe Anteil an Großfamilien, die schon über Jahre hinweg Sozialempfänger sind. Die Arbeitslosigkeit ist beim ausländischen Bevölkerungsteil doppelt so hoch als beim deutschen.

    Da das deutsche Abstammungsrecht sich um den nationalen Integrationsgrad der Ausländer nicht kümmert, es sei denn im Einbürgerungsfall, also ungewöhnlich tolerant ist, wird die Übersicht über eine ausländische Bevölkerung verloren. Sowie sie ein gewisses Quantum übersteigt und die im Lande Befindlichen Anlaufstation und Brückenkopf für neu ankommende Landsleute bilden. Ihr Integrationsgrad ist nicht mehr zu bestimmen. Es existiert auch kein besonderes Integrationsprogramm. Bürokratische Einordnung und Schulpflicht der Kinder ist wahrlich zu wenig, um einmal in der deutschen Gesellschaft und nicht bloß in der Subkultur der Landsleute zu existieren. Die 1999 vorgenommene Abkehr vom alten Staatsbürgerschaftsrecht kann auf seine erwünschte Integrationswirkung hin erst nach Jahren überprüft werden. Denn die doppelte oder einfach erworbene deutsche Staatsbürgerschaft kann sogar die „Ethnisierung“ des Landes fördern. Dazu Hans-Ulrich Klose (SPD): „Vielen… geht es darum, ihr Anderssein mit vollem Rechtsstatus auszuleben. Wir haben in Deutschland längst Parallelgesellschaften, die so groß sind, dass sie ohne die deutsche Gesellschaft auskommen.“

    Es geht also nicht nur um Einwanderer an sich, sondern um den Erhalt eines hochqualifizierten Erwerbspotentials. Diesbezügliche Integrationskosten für kulturferne Einwanderergruppen wäre so hoch, dass es demgegenüber gerechtfertigt wäre, ein Geburtenförderungsprogramm einzuleiten, auch wenn man seit Jahren weiß, dass dies kein leichtes und bequemes, staatliches Unterfangen wäre. Was in der Diskussion um die „Gestaltung“ des Zuwanderungsgeschehens vernachlässigt wird, ist der Einstellungswandel der Zugewanderten, der mit der steigenden Bedeutung ihres Herkunftslandes im kommenden Jahrhundert zusammenhängt. Das bedeutet einen Zuwanderungsdruck auf Westeuropa, zumal rasch wachsende Populationen sich schon im Mittelmeerraum befinden.

  40. Die (fast) perfekte, sprachliche Tarnung im Islam, mit der sich ‚friedfertige, tolerante, moderate etc.‘ Mohammedaner an westliche Kurzzeitgedächtnisinhaber wenden; sattelfestes Englisch erforderlich:

    NYC Ground Zero Mosque Founder Exposed…?

    Einführender Kurzkommentar zu

    http://www.pjtv.com/?cmd=mpg&mpid=111&load=3660

    Interview mit Wald Shoebat* über die Mega-Moschee in New York Ground Zero. WS* zeigt beunruhigende Widersprüche zwischen dem englischen Pressetext des Begründers der Ground Zero Moschee, Imam Faisal Abdul Rauf, gegenüber New York Daily News und seinen Aussagen auf Arabisch zum gleichen Anliegen.

    Ist politisch natürlich absolut unkorrekt und wäre gerade deshalb äußerst aufschlußreich, WS* in den Ring zusammen mit Lanz, Maischberger und wie der Rest der Korrektschwätzer heißt, zu schicken.

  41. Am Ende resümiert Schmidt:

    Abschließend drängt sich die Frage nach der Zukunft der westlichen Zivilisation auf. Ob sie ihre Philosophie und Lebensform erhalten kann, entscheidet sich daran, wie sie sie an die angrenzenden Nachbarkulturen weitervermitteln kann. Die Anzeichen, dass die übrigen großen Kulturkreise mit demographischem Wachstumspotential den demokratisch-individualistischen Wertvorstellungen des Westens nicht folgen, häufen sich. Der Westen ist oberflächlich gewolltes Lebensmodell, doch der Preis für den Weg dahin wird auf anderen Kontinenten nicht bezahlt werden wollen oder können. Es ist kaum vorstellbar, dass in Megacities der Dritten Welt das Persönlichkeitsrecht und Eigentumsrecht sich so Geltung verschaffen werden, wie in den europäischen Ursprungsländern. Der Analphabetismus wird nicht schnell genug beseitigt werden, um an eine partizipatorische Demokratie überhaupt denken zu können.

    Sollte sich herausstellen, dass das westliche Lebensmodell nicht universell übertragbar ist, dann bleibt es eine Episode, eine Scheinblüte in der Menschheitsgeschichte, die lokale Luxusveranstaltung einer zur Zeit noch reichen und mächtigen Minderheit, der es an Nachhaltigkeit fehlt. Sowie der abendländische Geist an die Populationen
    gebunden bleibt, die ihn hervorgebracht haben, bedeutet die Aufzehrung ihrer
    demographischen Substanz auch sein Ende.

  42. PS: Wenn ich die Ausführungen des Bevölkerungswissenschaftlers Schmidt (die eigentlich an die zuständige Politk gerichtet waren, wozu ist Wissenschaft sonst da?) richtig deute, dann werden unsere Kinder nur noch sehr eingeschränkt und unter partiell gewonnenen Interessenskonflikten so leben dürfen, wie wir das für selbstverständlich hielten. (An sog. „Schariazonen“ in London und anderswo bereits deutlich ablesbar.) Die fremden Kulturträger WOLLEN unsere „Freiheit“ einfach nicht, nehmen sie nicht „dankbar“ an, wie wir uns das vorstellten, weil sie sie verachten und ihre eigene Kultur, an die sie lebenslang gebunden bleiben, gleichsam im Gepäck ihrer Kulturausstattung „mitbringen“. Eigentlich (zutiefst) „logisch“: Haben doch die Weißen, die Amerika eroberten, auch nicht die Kultur der Indianer angenommen oder übernommen, sondern ihre eigene „bewährte“ etabliert.

  43. Kurz gesagt heißt das: Führen wir systematisch Steinzeitkultur („Religionsfreiheit“!), wie Ude in München, und (tausendfach) Barbaren ein, wird sich genau das bei uns manifestieren.

    Wie sollte – wie könnte – es anders sein!?

    Eine Zwangsläufgkeit, weil wir (noch immer) völlig unterschätzen, wie sehr und wie tief Menschen an ihrer Kultur, an ihren Traditionen, Wurzeln, Gewohnheiten etc. hängen und gebunden bleiben.

    Jeder Mensch braucht Herkunft, Heimat, Identität, Zugehörigkeit, Zusammengehörigkeit, Gemeinschaft, und wenn auch „nur“ geistig. Leute, die denken und fühlen wie er.

    Den Irrglauben, daß am kulturell kastrierten, entkernten und entwurzelten „BRD-Wesen die Welt genesen“ würde, konnten auch nur die Spinner der Alt68er entwickeln. An dieser „Hohlheit“ haben sie ja fleißig gearbietet.

  44. Das ist ein Offenbarungseid für die Stadt Berlin.
    Und das Problem ist dabei, das es eben nicht nur in der, von einem Hinterlader regierten, Hauptstadt immer schlimmer wird.
    Unser Land wird von den rotweinsaufenden Vollpfosten im Reichstag den einwandernden Kriminellen zum Frass vorgeworfen.
    Den Rest erledigen dann linksextreme Sozialschmarotzer.
    In ein paar Jahren ist man gut beraten, unter der heimischen Matratze etwas zum Notwehren griffbereit zu haben.
    In Leipzig warten dann solche netten und integrierten Migranten auf den kampfbereiten deutschen Einheimischen…

    http://www.youtube.com/watch?v=pcDHBXViNFM

  45. Grüne, Linke und Piraten-Partei fordern nun auch deren sofortige Veröffentlichung.

    Die wollen wohl wissen wo sie zukünftig gezielt die AntiFa auf „die Bullen“ hetzen können.

  46. #61 Koranschredder (28. Jan 2014 01:01)

    Ich kenne einen akademisch gebildeten Moslem. Ein sympathischer und ruhiger Mensch.
    Nach einigen Gesprächen versuchte er, mir die Scharia als „total vernünftig“ und „sinnvoller als jedes andere Rechtssystem“ und „überhaupt nicht brutal“ zu verkaufen. Also alles ganz harmlos…

  47. #64 AleCon (28. Jan 2014 01:44)

    Ja, ich traf einen erstaunlich „sympatischen“ Tankstellenmitarbeiter, der mich auf eine „Moscheebesichtigung“ freitags mitnehmen wollte (er hätte so schon einen deutschen Freund überzeugt!). Lange mit ihm telefoniert, „versteht“ den ganzen Irrsinn in Deutschland in- und auswendig.

    Ich hab ihn nie wieder angerufen. Aber Menschen in einer labilen Lebenssituation (Streß mit der Ex, keine Rechte an den Kindern etc.) könnten da leicht drauf reinfallen. Ich hab seinen Arbeitgeber über diese Bekehrungsversuche ins Bild gesetzt, seitdem ist er dort verschwunden. Das ist meine Art der Bekehrung.

  48. #64 AleCon (28. Jan 2014 01:44)

    Das klang jetzt so, als hätte ich ihn angeschwärzt. Nein nein, ich bin kein Denunziant, so ist das nicht. Die Sache lief anders: Ich hatte später einmal (beiläufig) mit einer Kollegin ein Gespräch, die ich schon lange vor ihm kannte, und die offenbar nicht einmal wußte, daß er der Religion des Friedens™ angehörte. Die muß das dann an dem Chef verraten haben (ungefähr seitdem ist er dort verschwunden). Sein Verschwinden war mir weder recht noch unrecht. Ich finde nämlich arbeitende Moslems immer noch nützlicher als hartzende!

  49. #64 AleCon (28. Jan 2014 01:44)

    Ich selbst bin seitdem kaum noch dort gewesen. Es kann sogar sein, daß er immer noch die Kunden in ein Gespäch verwickelt und „bekehrt“. Ich hatte aber (warum auch immer) im Gespräch mit der Kollegin (und da ging es wirklich nicht um seine Moslemzugehörigkeit!) das starke Gefühl, daß Moslems dort nicht erwünscht sind: „Moslem ist der!?“

    Der junge Mann schien wirklich ernsthaft an meinen Sorgen teilhaben zu wollen. Und natürlich auf alles eine einzige „Wahrheit“/Antwort zu haben. Ich war innerlich gefestigt, das war sein Manko. Das ist unser Problem: Daß wir Gewissensbisse kriegen, selbst wenn wir einem Moslem (der uns auslöschen will) gegenüber (vermeitlich) unrecht handeln.

    Dieses Motiv kennen wir schon aus Westernfilmen, wo der Bösewicht teufelsähnlich zum Helden sagt: „Das ist mein Vorteil: Ich kann dich hinterrücks ermorden, aber du mußt mich festnehmen, um mich einer gerechten Strafe zuzuführen. Du wirst niemals ruhig schlafen können.“

  50. #64 AleCon (28. Jan 2014 01:44)

    Kurz gesagt: Er zog mich ins Gewissen, und ich zog seine Kollegin ins Gewissen.

    Muß ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben? (Als sein „Bruder“ hätte ich das.)

    Eben.

  51. Jetzt auch auf Plätzen in Berlin…
    Merke:
    „Überall wo der Islam Herrscht ist es einfach nur Schrecklich™“

  52. Stefan Redlich, Sprecher der Berliner Polizei, hebt die Gefahr der Stigmatisierung hervor und, stellt fest

    „Mit der Bekanntgabe würde das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung negativ beeinflusst.“


    Schneider bleib bei deinen Leisten :
    …der Herr Polizist dürfte sich mal lieber um die ihm ureigenste Aufgabe kümmern, die Sicherheit in den betreffenden Gebieten zu erhöhen. Anstatt sich (ist er „Dachdecker“ ?) um die psychische Lage der dort Ansässigen zu bemühen. Denn das ist doch die Rolle für Psychologen und Politiker_Innen.

  53. Alle hier haben doch ihren Ulfkotte gelesen – und keiner merkt wenigstens an, dass er in „Vorsicht, Bürgerkrieg!“ diese Liste längst veröffentlicht hat. Wen es interessiert: S.58ff. „Explosive Brandherde – der Atlas der Wut“.

    Die Liste beansprucht 4 1/2 Seiten.

  54. „Der Autor hat die Liste … bei deutschen Sicherheitsbehörden einsehen dürfen“ (Ulfkotte, S. 58)

  55. (Der Michel soll sich schließlich immer und überall und jeden Tag aufs Neue überraschen lassen – wo und an welchem Ort in der Stadt die nächste “Bereicherung” stattfindet!

    Nein! Das hat eine ganz andere Bewandnis:
    Wenn die „Opfa“ diese Gegenden meiden, könnten die Räuberhorden ihre Reviere verlagern, eventuell sogar in Richtung Rotweingürtel und „Hip“ Viertel. Das wäre katastrophal für die Verrätercliquen…

  56. Eigentlich ohne Worte. Die Gegener der Veröffentlichung von Kriminalitätsschwerpunkten befürchten „ungerechtfertigte“ Kontrollen.
    Ich würde die Orte meiden, weil ich Gefahr für Leib und Leben befürchte.
    Doch im Buntland, wo A***icker medial als Helden gefeiert werden wundert mich nichts mehr. Dieses Land ist todkrank.

  57. @ #8 TomcatK

    Ich kann diesem verräterischen Hund diese Frage beantworten:

    Sollte ich im Jahre 2035 mit meinen Mitte 70 noch eine Waffe halten können, werde ich an der Seite meiner Kinder und Enkel im Widerstand gegen die islamische Besatzung kämpfen und – inshallah – siegen und das Pack vertreiben!

  58. OT: Eine Region wird bunt. In Pforzheim und Umgebung explodiert die Kriminalität. Waren Einbrüche noch vor Jahren eher seltene Ereignisse, so ist das Dank rotgrüner „Multi-Kulti-Ideologie“, Asylbetrügerschwemme und „offenen Grenzen“ heutzutage dutzendfacher Alltag!

    Einbrecher in der Region, Polizei fahndet nach Einbrecherbande in der Nordstadt

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Polizei-fahndet-nach-Einbrecherbande-in-der-Nordstadt-_dossier,-Einbrecher-in-der-Region-_arid,466397_dossierid,140.html

  59. Hurra amerikanische Verhältnisse
    Muss ja so kommen das wird neue Dimensionen erreichen.
    Das ist ja Stellenweise schon so mit Paralellgesellschaften und wird nicht besser.
    Na warten wir mal die Europawahl ab.

  60. Zur Erinnerung der für mich interessanteste Satz des Artikels:

    Die Geheimhaltung der Liste sei auch im Koalitionsvertrag vereinbart.

    ALLE wissen Bescheid. Erinnert immer an Matrix: Wehe, die dusseligen Energieeinheit (Menschen) setzen mal die Brille auf, die die Realität zeigt. Dann erkennten sie, daß sie in Wahrheit in einer apokalyptischen Trümmerwüste leben.

    ————–

    @ Koranschredder („Schreddi“ 😉 )

    Danke für die Josef Schmidt-Analyse von 1999. Eindrucksvollster und wahrer Satz, der inzwischen hoffentlich Allgemeingut ist (weil die phantastische westliche Kultur, deren Ergebnisse jeder Moslem/Neger/3.-Weltler haben will, aber keinesfalls die Voraussetzungen dafür akzeptieren kann:

    Sowie der abendländische Geist an die Populationen gebunden bleibt, die ihn hervorgebracht haben, bedeutet die Aufzehrung ihrer demographischen Substanz auch sein Ende.

  61. #8 TomcatK (27. Jan 2014 20:57)

    biodeutsche – passdeutsche – zukunftsdeutsche ??

    in meiner kindheit gab es reichsdeutsche und volksdeutsche.

    die bios können noch so viel freundliche willkommenskultur jetzt aufbringen. -wenn die tage gekommen sind-, wird der koran schon aufzeigen, wie mit den bios zu verfahren ist.
    dieser politiker Martin Gillo drückt sich um die kulturell erfotderliche schlussfolgerung, wie alle politiker und durch die medien manipulierten interessenlosen wahlbürger. –
    ein faschistoidisches eroberungssystem hat in deutschland nichts zu suchen.

  62. #83 Babieca (28. Jan 2014 11:25)

    Gerngeschehen, Babieca! Ja, das ist auch der letzte Satz (das starke Wort am Schluß bleibt hängen), der einen Ausblick auf unser aller Existenz in der Zukunft wagt. Es gibt doch immer noch Schätze zu bergen, ich bin selbst erstaunt. Hoffentlich verbreitet sich das im Netz, wird gesichert und vervielfältigt: Angesehene Bevlkkerungswissenschaftler sprachen schon vor Jahren – mehr oder minder warnend – aus, was uns – d.h. unserem ganzen Kulturkreis – bevorsteht. Die sog. „Politik“ bleibt untätig, ignoriert das, ja mehr noch: Sie schlägt
    alle Warnungen in den Wind, mißachtet sie, und tut das genaue Gegenteil. vom noch Verträglichen, Fruchtbaren und Erstrebenswerten.

    Dein Schreddi 😉

  63. #83 Babieca (28. Jan 2014 11:25)

    Gern geschehen, Babieca! Ja, das ist auch der letzte Satz (das starke Wort zum schluß, denn das bleibt im Gedächtnis hängen), der einen Ausblick auf unser aller Zukunft gestattet. Bzw. unsere westliche Zivilisation insgesamt. Eine Warnung, ihn nicht in den Wind zu schlagen und zu mißachten, wie die selbstgefällige, ignorante und ideologisch mithin totale verdorbene sog. „Politik“ das tut. Angesehene Bevölkerungsiwssenschaftler (selbst aus den eigenen Reihen) haben schon vor Jahren warnend darauf hingewiesen, daß das Maß des Erträglichen, Verdaulichen und Gedeihlichen längst überschritten ist, und das permanente Handeln der Politik gegens Überleben der eigenen Bevölkerung schrecklichste Konsequenzen zeitigen wird. dieses warungen sollten sich möglichst vielfach im Netz verbreiten!

    Dein Schreddi 😉

  64. Berlin ist ein ideologisch rotgrün-versifftes Dreckloch!

    Wann hören die Bayern endlich auf, in diesem Dreckloch jedes Jahr 3 Milliarden bayerishcer Steuergelder zu versenken?

  65. #56 Koranschredder

    Das Bündnis aus deutschfeindlichen Linken und gierigen Wirtschaftsbonzen wird das deutsche Volk auslöschen! Ich sehe kaum noch eine Chance auf Umkehr, wenn überhaupt bleinen uns nur noch wenige Jahre um das Ruder rumzureißen.

    Es ist kaum zu glauben, aber die Deutschen sind gerade dabei sich als Volk selbst zu vernichten.

  66. #88 BePe (28. Jan 2014 13:51)

    Ja, ich setze auch alle Hoffnung auf einen Politikwechsel, angefangen dieses Jahr mit dem Einzug der AfD ins sog. „Europäische Parlament“. Da tut sich sicher noch einiges (bisher) Ungeahntes. Das ist sehr trag- und noch ausbaufähig.

    Wenn die „Biodeutschen“ so passiv in ihrer Lethargie und „supertoleranten“ Duldungsstarre verharren, dann sehe ich allerdings auch schwarz und die Karre endgültig und irreversibel vor die Wand fahren.

  67. #88 BePe (28. Jan 2014 13:51)

    Ja, ich setze auch alle Hoffnung auf einen Politikwechsel, angefangen dieses Jahr mit dem Einzug der AfD ins sog. „Europäische Parlament“. Da tut sich sicher noch einiges (bisher) Ungeahntes. Das ist sehr trag- und noch ausbaufähig.

    Wenn die „Biodeutschen“ so passiv in ihrer Lethargie und „supertoleranten“ Duldungsstarre verharren, dann sehe ich allerdings auch schwarz und die Karre endgültig und irreversibel vor die Wand fahren.

  68. Grüne, Linke und Piraten-Partei fordern…dass ihr heiles Weltbild keine Risse erhält!

  69. #89 Koranschredder

    Ich hoffe, dass sich unsere großkotzigen und größenwahnsinnigen Polit-DeppInnen mit ihrem verstecken Krieg gegen Russland (gesteuerter Putsch in der Ukraine) so richtig die Schnauze fallen und ihre Visage polieren.

    Ps.: Klitschlo wurde laut Presseberichten von der Adenauer-Stiftung gebrieft.

    Ja, wenn die Duldungsstarre anhält, dann haben die Rest-Deutschen in 10 Jahren nur noch duie Wahl, Aufgabe ihrer Kultur und totale Unterwerfung unter die fremden Kulturen/Religion/Autotitäten, oder aber einen blutigen Verdrängungskampf. Die in dem Bericht genannten ausländischen Gruppen werden sich nämlich ausbreiten, es werden wehr, und die werden einen Sch…dreck auf unsere Gesetze, Kultur und Traditonen geben.

    Hallo mitlesender Verfassungsschützer. Kümmert euch endlich um SPD, Grüne, CDU und Co.!

  70. #91 BePe (28. Jan 2014 14:14)

    Hallo mitlesender Verfassungsschützer. Kümmert euch endlich um SPD, Grüne, CDU und Co.!

    Das tun sie tatsächlich, indem sie nicht nur deren Parteibücher besitzen, sondern auch deren politischen Willen umsetzen und befolgen. Deutschland hat keine Verfassung, frag mich also, was die da schützen, das sog. „Grundgestz“ jedenfalls nicht!

  71. Wann darf die Polizei endlich wieder handeln? Wann wird das Gesocks endlich eingesperrt? Wann werden kriminelle Kulturbereicherer endlich abgeschoben?

  72. Wie ich durch die Liste feststellen durfte, wohne ich in einer Gefahrenzone in Berlin.
    Komisch, da fühle ich mich sicher, nach meiner persönlichen Wahrnehmung findet die Gefahr für Leib und Leben in ganz anderen Berliner Straßen statt.
    Kann es sein, dass die Liste überwiegend nach den Drogengeschäften geht?
    Wenn man damit nichts am Hut hat, bekommt man von dem Trubel darum kaum was mit und kann unbehelligt die Straßen passieren.

    Weiß von einem Straßenzug, wo die Polizei nicht mehr alleine lang streift und welcher als gefährlich eingestuft wird.
    Ja, gefährlich für die Polizisten, aber nicht für den Otto-Normalbürger.

    In Berlin gibt es gefährliche Ecken, gar keine Frage, aber die Zusammenstellung dieser Liste ist sehr fragwürdig.

  73. Duisburg-Bruckhausen: „Unterschiedliche Lebenskonzepte“ – Türkischer Gastronom klagt über „bulgarische“ Fachkräfte

    Vermüllung
    Bruckhausener Bistro-Besuchern vergeht der Appetit

    Bruckhausen. Gastronom Mehmet Yildirim klagt über
    große Müllmassen in der Nähe seines Ladenlokals in
    Duisburg-Bruckhausen. Die Schuld dafür gibt er seinen bulgarischen Nachbarn. Die Wirtschaftsbetriebe würden erst nach zahlreichen Anrufen aktiv, sagt der Wirt. Die wollen sich den Schuh aber nicht anziehen.(…)

    Bruckhausener Bistro-Besuchern vergeht der Appetit | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/bruckhausener-bistro-besuchern-vergeht-der-appetit-id8927052.html#plx1186164185

  74. Grüne, Linke und Piraten-Partei fordern nun auch deren sofortige Veröffentlichung.

    —————————-
    verstehe ich nicht, wissen diese Chaoten nicht wo sie sich rumtreiben ?

Comments are closed.