Von wegen Umerziehung und Indoktrination! In Gender- und Migrationsangelegenheiten tragen Gesetzgebung und Bildungspolitik doch nur der gesellschaftlichen Wirklichkeit Rechnung, deren Wandel sich einige Unbelehrbare verweigern, die davon überfordert sind. Bemerkenswert immerhin, dass Vertreter von Rosa-Grün-Rot, die doch ihrem ideengeschichtlichen Hintergrund nach die Welt nicht nur erklären, sondern mit Verve verändern wollen, ganz biedermännisch die „Realitäten“ für sich sprechen lassen. Wenn es hart auf hart geht, wenn in der Talkshow die Redezeit nicht reicht, die großen utopischen Visionen zu skizzieren, geht man mit dem Verweis auf die „Realität“ immer noch auf Nummer Sicher – und schlägt die Konservativen scheint‘s mit deren eigenen Waffen.

(Von Marcus)

Realität ist für den Konservativen aber das, was als „Natur“ im Sinne von „Wesen“ der Dinge gilt, also, metaphysisch etwas weniger aufgeladen formuliert, die durch Erfahrung von der Vielzahl der Einzelvorkommnisse abziehbaren, zeitlosen Muster – in anthropologischer, sozialer und ökonomischer Hinsicht. Wenn man auch nicht gleich so weit geht, aus dem so erkannten „Sein“ ein „Sollen“ abzuleiten, bleibt doch zumindest ein Rahmen des Angemessenen zurück, den leichtfertig zu durchstoßen der Mensch sich nicht übernehmen sollte. Zugegeben, das ist nicht „sexy“, lässt nicht im Eifer für die große Sache und ein heroisches Zeitalter erglühen, bewahrt aber wenigstens Leib, Leben und Eigentum vor den Kollateralschäden sozial-utopischer Experimentierfreude.

Hingegen begreift der Linksideologe, wenn er sich auf die „Realität“ herausredet, diese als Summe dessen was der Fall ist, wobei er freilich nur diejenigen Fakten als quasi „normativ“ bemüht, die ihm passen: Gender, Homo, Multikulti – also die Schlüsselthemen der sozial-utopischen Gesellschaftsrevolution. Genau genommen zitiert er jene „Realitäten“, die er selbst durch seine jahrzehntelange Dominanz im „Diskurs“ mit hervorgebracht hat. Man schafft „Realitäten“ und beruft sich dann auf diese, um noch mehr davon einzufordern. Deutschland wird durch halsbrecherische und absichtlich subversive Zuwanderungspolitik zum Einwanderungsland gemacht, um dann festzustellen, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, was wiederum begründen soll, noch mehr Einwanderung zuzulassen.

Wie sehr die Berufung auf eine „gesellschaftliche Wirklichkeit“, die in einem lebenspraktisch klugen Akt der Anpassungsfähigkeit zu würdigen sei, Augenwischerei ist, zeigt die linke Gender- und Rassenideologie. Geschlecht und Rasse gelten – in einer radikalen Lesart bis in die biologisch-anatomischen Umrisse hinein – als ins Dasein gerufen durch die „performative“ Kraft der Sprache, als „naturalisierter“ Ausdruck und nicht Grund kultureller Normen, welche demnach die soziale Wirklichkeit mit ihren – diskriminierenden – Gliederungen erst erzeugen. Was dann verfestigt als „Natur“ erscheint, ist in Wahrheit nur Konstrukt und die Sprache, der „Diskurs“, der diese ihm scheinbar vorgängige „Natur“ vermeintlich abbildet, bringt sie tatsächlich erst hervor!

Nachdem der Sprung ins irdische Paradies durch revolutionäre Umgestaltung der Produktionsverhältnisse aufgrund der Widerborstigkeit des Stoffes und seiner garstigen ökonomischen Sachzwänge in die Hose ging, möchten die Schöpfer eines neuen Himmels und einer neuen Erde nicht wieder an der Materie scheitern und sich blamieren. So lautet die Parole nun „das Bewusstsein bestimmt das Sein“. Lasst uns die Welt verändern, indem wir einfach den die Wirklichkeit strukturierende „Diskurs“ bestimmen. Lasst uns die Unterschiede und Grenzen dieser Welt unterlaufen, indem wir sie einfach nicht benennen, da doch nicht das Benannte dem Benennen vorausgeht – eine „Illusion“ des fiktiven „gesunden Menschenverstandes“ –, sondern „in echt“ das Benennen das vermeintlich Benannte erst heraufbeschwört!

Und siehe da, es gibt doch noch eine Option, alles neu zu machen. Anstatt sich am Management einer ihren eigenen Gesetzen folgenden materiellen Wirklichkeit zu verausgaben, bedarf es nur der Herrschaft über den „Diskurs“. An die Schalthebel der politischen Macht und die Pfründe des Steueraufkommens gelangt, bietet sich die „Bildungspolitik“ an, durch autoritative Maßnahmen, die auch dem verstockten „Stammtisch“ noch zeigen werden, wo der Hammer hängt, das Werk zu vollbringen. Rosa-Grün-Rot möchte von der Kita an die noch weichen und formbaren Kinderhirne korrekt konditionieren und von den schädlichen Einflüssen des oft noch bürgerlichen (schlimmstenfalls heterosexuellen und biodeutschen!) Elternhauses abschirmen, wo die Ablagerungen diskriminierender „Diskurse“ und Sprache noch wirkmächtig sind.

Nichts also läge den Autoren der rosa-grün-roten Menschenexperimente ferner als die harmlose Kenntnisnahme „gesellschaftlicher Wirklichkeit“ im Schulunterricht. Schließlich verflüchtigt sich in deren Denke Wirklichkeit „an sich“ immer mehr. Nein, die Wirklichkeit, die anzuerkennen verordnet wird, soll durch ihre Anerkennung erst herbeizitiert werden! Um aber den unterkomplexen Dumpfbacken, die sich erkühnen, die Weisheit der Regierenden zu hinterfragen, Wind aus den Segeln zu nehmen, packt die staatliche Propaganda die verunsicherten Untertanen an ihrem lebenspraktischen Sinn, der für unverdächtig klingende Parolen der Art „Anerkennung gesellschaftlicher Wirklichkeit“ anfällig macht.

Aber es kommt den Akteuren nicht darauf an, die Welt zu erklären und abzubilden, sondern sie grundstürzend zu verändern und den Menschen neu zu erfinden. Koste es, was es wolle. Gut, dass viele dem nicht mehr auf den Leim gehen und die angebliche „Anerkennung der gesellschaftlichen Wirklichkeit“ etwa im Schulunterricht beharrlich als das benennen was es wirklich ist – Umerziehung und Indoktrination.

(Foto oben: Erste Demo gegen den Bildungsplan in Stuttgart am 1. Februar 2014. Die dritte Demo findet statt am 5. April – Infos hier!)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Sehr interessant, das geht der Sache auf den Grund.
    (Zu ergänzen wäre: Auch die Sozialisten sind letztlich nur ahnungslose Marionetten für die Leute, die weiter hinten stehen und die mit der Auflösung der Völker, zunächst in der westlichen Hemisphäre, eigene Ziele verfolgen. Schließlich geht es diesen nicht um „soziale Gerechtigkeit“, sondern um totale Entwurzelung des Menschen und Knetbarkeit der Individuen nach Gutdünken der erleuchteten Elite.)

  2. „Niemals darf ein Mensch, ein Volk wähnen, das Ende sei gekommen. Güterverlust läßt sich ersetzen; Über anderen Verlust tröstet die Zeit; Nur ein Übel ist unheilbar: Wenn ein Volk sich selbst aufgibt.“ – Johann Wolfgang von Goethe

    Große Teile des Deutschen Volkes haben sich offensichtlich schon selbst aufgegeben. Es fehlt der Wille zur Selbstbehauptung; der natürliche Selbsterhaltungstrieb – hierzulande als ‚Rassismus‘ verteufelt – wurde den Deutschen durch die alliierte Re-Education und dann anschl. in noch viel schlimmeren Maße von den pseudo-linken Kulturmarxisten (Frankfurter Schule, ihren Epigonen, den 68-er Zausels und deren Nachbeter) durch intensive Gehirnwäsche aberzogen.

    Ein Volk, dass sich in Selbsthass und Schuldkult übt und Feinde und Landnehmer aus der 3. Welt, speziell dem islamischen und afrikanischen ‚Kulturkreis‘ als ‚Freunde‘ auch noch durch eine antrainierte ‚Willkommens Kultur‘ privilegiert (affirmative action), das wird untergehen. Garantiert!

  3. „Anerkennung der gesellschaftlichen Wirklichkeit“ und traumtänzerisches deutsches Verhalten:

    – In Deutschland: Laßt euch von Negern. Moslems und Zigeunern ausrauben und zusammenschlagen!

    – Im Deutschen Entwicklungshilfeministerium: „Pumpt massig Kohle in die hoffnungslosen Länder, damit sie euch hier nicht sofort zusammenschlagen.“

    Das darf alles schon seit langem nicht mehr wahr sein…

    Anerkennung der Wirklichkeit heißt: Es gibt barbarische, gescheiterte Raubmord“kulturen“, die man am besten auf Armeslänge, noch besser auf Versenkungstiefe – so man mit einem Ozean gesegnet ist – von sich fernhält.

  4. Was mir aber Kopfzerbrechen bereitet, wenn die Rotgrünsozialisten doch so gern die Welt und alles Sein dekonstruieren und es ergo keine Wirklichkeit an sich geben kann, welchen Sinn ergibt es dann, die gesellschaftliche Wirklichkeit zu akzeptieren?

  5. #1 Schmied von Kochel (29. Mrz 2014 16:3

    Schließlich geht es diesen nicht um “soziale Gerechtigkeit”, sondern um totale Entwurzelung des Menschen und Knetbarkeit der Individuen nach Gutdünken der erleuchteten Elite.
    ——-

    So isset!

    Einer dieser ‚Erleuchteten‘ ist Thomas P. M. Barnett, ein US-amerikanischer Forscher auf dem Gebiet der Militärstrategie. Im Jahre 2000 wurde er von der Firma Cantor Fitzgerald beauftragt, ein Forschungsprojekt über globale Militärstrategien zu leiten. Zitat vom Globalisten Anhänger:

    “Das Endziel ist die Gleichschaltung aller Länder der Erde, …durch die Vermischung der Rassen, mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa, dazu sollen in Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der dritten Welt aufgenommen werden. Das Ergebnis ist eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, zu dumm zu Begreifen, aber Intelligent genug um zu Arbeiten.”

    “Jawohl, ich nehme die Vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis, doch sollten sie Widerstand gegen die Globale Weltordnung leisten, fordere ich

    „We shall kill them“ (wir werden sie töten).”

    Thomas Barnett: http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Barnett

  6. #5 Altenburg (29. Mrz 2014 16:38)

    ‚Wir müssen denen endlich entgegenhalten, ihr seit farbblind, den schwarz ist immer noch schwarz und nicht weiß.“

    Hierzu passend:

    ‚Weiß wird klein geschrieben!“
    (Unser Kultur- und Werteverfall treibt immer tollere Blüten)

    Ein besonders beeindruckendes Zeugnis für den geistigen Verfall deutscher Universitäten liefert aktuell die HU Berlin, wo eine offizielle “AG Feministisch Sprachhandeln der Humbold-Universität Berlin”

    http://feministisch-sprachhandeln.org/

    mit Unterstützung des “Lehrstuhl für Gender Studies und Sprachanalyse am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien” eingerichtet wurde. (…)

    Für uns besonders interessant sind die Definition der Eigenschaften “Schwarz” (grundsätzlich großgeschrieben) und “weiß” (grundsätzlich kursiv- und kleingeschrieben):

    Der Begriff weiß ist kleingeschrieben und kursiv gesetzt (bzw. in kursiv gesetzten Abschnitten nicht-kursiv geschrieben), da es sich um eine analytische Kategorisierung von über (Kolonial)Rassismus privilegierten Personen und entsprechenden sozialen Positionierungen handelt. weiß ist also in dieser Lesart keine Identitätskategorie und auch keine mögliche kritische Verortung, sondern Resultat rassismuskritischer Analyse der durch Rassismus privilegierten Positionierung und Resultat antirassistischer Politiken.

    Anders die Eigenschaft “Schwarz”:

    Die Großschreibung von Schwarz verweist auf die Strategie der Selbstermächtigung und zeigt das symbolische Kapital des Widerstandes gegen Rassismus an, welches rassistisch markierte Menschen und Kollektive sich gemeinsam erkämpft haben.“ …Über die Schwarze Position wird die Analysekategorie weiß hergestellt. Sie sind absolut asymmetrisch zu lesen.

    Nicht zu fassen, da kann man sich nur noch die Haare raufen und fremd schämen!

    hier weiterlesen:

    http://ernstfall.org/2014/03/19/humbold-universitat-berlin-weis-wird-kleingeschrieben/

  7. Die von Parteien und Kirchen vielbeschworene „gesellschaftliche Realität“ ist, dass gefühlte 80% der Bundesbürger homo-, inter- oder was auch immer -sexuell sein sollen und dieses Thema daher ganz oben auf die Tagesordnungsliste in allen Bereichen des öffentlichen Lebens gehört. Nur stimmt diese „gesellschaftliche Realität“ nicht mit den Tatsachen überein.

  8. Gehirnwäsche kann nicht früh genug anfangen:
    „Aufsässigkeits-Trotz-Störung gegenüber Autoritäten“

    Im Mai 2013 kam der überarbeitete DSM-5 Katalog für psychische Störungen, („Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders“) heraus. Das DSM dient als Leitfaden für die Diagnostik, wer und was gesund bzw. psychisch krank ist.

    Als neue Diagnose ist aufgenommen: „Aufsässigkeits-Trotz-Störung gegenüber Autoritäten“!

    Das ist ein hervorragendes Modell der Ausgrenzung. Also, alle Deine Einschätzungen, die von den täglich uns eingehämmerten Mainstream-Glaubenssätzen zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft abweichen, werden damit als psychische Störung klassifiziert. Und sind somit behandlungsbedürftig.

    Allen Frances ist einer der Mitautoren dieses Katalogs für psychische Störungen (DSM), der in der westlichen Welt als Standard zur Bestimmung von psychischen Störungen gilt. Frances gehört zu den Erfindern von psychischen Krankheiten, an denen heute fast 80 Prozent der amerikanischen Bevölkerung „leidet“.

    In seinem Buch „Normal“ beichtet der Professor für Psychiatrie, wie seine Arbeit aus gesunden Menschen psychische Kranke macht. Der ehemalige Miterfinder der neuen psychischen Krankheiten rechnet mit seiner Zunft ab und prangert sie an, Seelenzustände als Krankheiten zu definieren. So würde mittlerweile „Schüchternheit“ als „soziale Phobie“ betrachtet. Einer Studie zufolge erfüllen schon mehr als 80% der jungen Erwachsenen die Kriterien für eine psychische Störung.

    Umerziehung – je früher um so besser!

    Übrigens – die frühkindliche Umerziehung – beginnt schon im BRD-Demokratie-Kindergarten. >Bei den seit Oktober 2002 laufenden Untersuchungen und Recherchen im Projekt „Strategien gegen Rechtsextremismus“ steht das Anliegen im Vordergrund, nicht erst nachträglich auf bereits verfestigte rechtsextreme Orientierungen zu reagieren. Deshalb sind meinungs- und verhaltensprägende Einrichtungen wie Kindergarten, Schule und Fernsehen in den Blick genommen und auf ihre Potentiale untersucht worden, tolerante Haltungen zu vermitteln und demokratiefördernd zu wirken< (Bertelsmann Stiftung)

    Auszug aus „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“.

    Die Globalismus-Studie berücksichtigt auch die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP – und enthält auch Lösungsansätze für die eigene De-Programmierung. Zur Zusammenfassung: http://www.gsm-grunwald.de/Gehirnwaesche_Zsfg.pdf und zum Interview mit dem Buchautor: http://www.gehirnwaesche.info/

  9. Fundstück passend zum Artikel:

    „Gesellschaftliche Wirklichkeit“ im Schulunterricht

    Wir sind jetzt alle gleich. Vor allem gleich dumm. Denn in unseren Schulen gibt es für die Lehrer Anweisungen, alle Schüler möglichst gleich zu benoten. Nur wissen sollen das die Bürger nicht.

    Eine Zeitung hat es gerade gewagt, darüber aus Nordrhein-Westfalen zu berichten.

    http://www.derwesten.de/region/weniger-schlechte-noten-lehrer-beklagen-gleichmacherei-id9126310.html

    Mit Demokratie hat das, was man da liest, nichts mehr zu tun. Es ist reine sozialistische Gleichmacherei. Auch das Sitzenbleiben soll still und leise abgeschafft werden.

    http://www.derwesten.de/meinung/teuer-und-nutzlos-der-streit-ums-sitzenbleiben-cmt-id9143533.html

    Und die meisten zumeist gleich geschalteten ‚polit-korrekten Einheitsmedien‘ schauen weg.

    Alle wissen es – und alle halten den Mund.

    Warum wohl?

  10. Interessante Hinweise, Sgt. Pepper.

    In diese Richtung geht auch die Zusammenführung der Schularten, ob durch förmliche Gesamtschule oder durch Überschwemmung des Gymnasiums mit Übertritten von 70, 80 und 90 %. Das Abitur wird so zum Regelabschluss. Die Universitäten klagen seit Jahren über studier-unfähige Studenten und haben teils Eingangsprüfungen für überfüllte Studiengänge eingeführt. Doch fanden sich genügend Gerichte, die Klagen von gescheiterten Studenten stattgaben. Die Folge: Eingangsprüfungen müssen wieder abgeschafft werden, wie jetzt in VWL in München. Auch unfähige und lernunwillige Studenten sollen also weiter studieren dürfen. Der letzte Schritt wäre dann die Garantie des erfolgreichen Abschlusses, mit dem Argument, man dürfe doch niemanden benachteiligen.

    Das Ergebnis ist die Senkung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Europas, vor allem Deutschlands.
    Ist das ein Trojaner-Projekt von auswärts oder ein „Friedens-Projekt“ zur Dämpfung der Unterschiede in Europa, schließlich zur Bewahrung Deutschlands vor erneutem Aufstieg und dritten Punischen Krieg?

  11. Die „Wirklichkeit“ wurde von den antideutschen 68ern erst geschaffen: Sie sind verantwortlich für Emanzipation, Kinderlosigkeit und Masseneinwanderung.

    Nun stellen sie ihren perfiden, kranken Plan als „Wirklichkeit“ dar. Man sollte die Linken in ihrer Boshaftigkeit nie unterschätzen. Sie haben das alles erst geschaffen. Vor 100 Jahren war die Geburtenrate noch in Ordnung.

  12. Die Anerkennung der “gesellschaftlichen Wirklichkeit” kann man in Berlin täglich trainieren:

    In Berlin steigern sich die Bereicherungspogrome gegen Deutsche täglich.

    Der verbrecherische Tagesspiegel verschweigt, wie immer, die Täternamen.

    Das dient der Verschleierung des Gesamtzusammenhanges. Der Deutsche soll nicht bemerken, was auf ihn und seine Kinder, wie ein riesiger Hammer der Vernichtung, zukommt. Eine barbarische, zutiefst verräterische Form der Demagogie einer entmenschlichten Lügenpresse.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/u-bahnhof-wittenau-zehn-teenager-verpruegeln-20-jaehrigen/9686864.html

    U-Bahnhof Wittenau
    Zehn Teenager verprügeln 20-Jährigen

    „Weil er sie „falsch“ angeguckt haben soll, schlugen in der Nacht zu Samstag etwa zehn Kinder und Jugendliche auf einen 20-Jährigen ein.
    Die Teenager schlugen mit Fäusten auf den 20-Jährigen ein, der unter den Schlägen zu Boden ging. Als der junge Mann auf dem Boden lag, traten die Teenager weiter auf ihr Opfer ein. Schließlich ließ die Gruppe von dem 20-Jährigen ab und flüchtete unerkannt.
    Der junge Mann erlitt Prellungen am ganzen Körper; die Täter flüchteten. „

    Gruppen von importiertern „jungen Männern“ „Teenagern“, „12jährigen Mädchen“ usw.dürfen unsere „vereinzelten“ Kinder/Erwachsene abschlachten oder zusammenschlagen. Dafür werden sie aber nicht bestraft. Nein, sie werden belohnt. Der Verbrecherstaat versucht das auch noch geheim zu halten, und gibt uns, wegen der angeblich mangelnden Willkommenkultur, die Schuld.
    Abartig.Es kann nur eine Strafe geben!

  13. Linke schaffen sich ihre Realität selbst und wollen dann alle anderen in ihr Schema pressen. Daß andere Leute andere Ansichten haben oder gar daß die Natur anders funktioniert als sie sich das ausdenken, das kriegen sie nicht in ihre falsch gewickelten Hirnwindungen. Da die Evolution mit sowas normalerweise kurzen Prozeß macht, kann es sich nur um eine parasitische Lebensform handeln.

  14. So ein Quatsch. Welche Wirklichkeit denn? Die LSBNTITTI-Wirklichkeit? Das sind doch allenfalls Randgruppen. Die Homosexuellen, die ich kennengelernt habe, wären für so einen Karneval der Tiere nicht zu haben. Das ganze sieht eher aus wie ein trojanisches Pferd. So machen es die Linken seit Jahrzehnten: Erst eine freche Behauptung und viel Generve. Wenn das Bollwerk fällt, sickern die Truppen der Linken ein und belagern bald die nächste Bastion. Wann kommt endlich der Roll-Back? Deutschland muss lebensfähig bleiben oder es wird in spätestens 100 Jahren verschwunden sein.

  15. An den Ständen der CDU fragten die Leute zuhauf: „Wo kann ich unterschreiben?“ Angela Merkel, zur fraglichen Zeit Generalsekretärin der CDU, war eine Gegnerin der Unterschriftenaktion. Merkel war – zusammen mit den CDU-Abgeordneten Peter Altmaier, Hermann Gröhe, Eckart von Klaeden und Norbert Röttgen – für eine Öffnung der Ausländerpolitik der CDU

  16. 28.03.14

    „“Kretschmann hält am Wertewandel der Gesellschaft fest

    Ministerpräsident traf sich mit Kirchenvertretern zum Gespräch über den Bildungsplan für Baden-Württemberg

    (MEDRUM) Am Donnerstag löste der Ministerpräsident Baden-Württembergs seine Ankündigung ein, mit Vertretern aus kirchlichen Kreisen das Gespräch über den Bildungsplan zu führen. Die Begegnung soll in konstruktiver und vertrauensvoller Atmosphäre verlaufen sein. Ministerpräsident Kretschmann erläuterte seine Haltung, dass er für die Akzeptanz sexueller Vielfalt in der Gesellschaft stehe. Die Vertreter aus kirchlichen Kreisen machten klar, dass sie einer Verankerung der Akzeptanz sexueller Vielfalt als gesellschaftlicher Norm im Bildungsplan nicht zustimmen können. Sexuelle Vielfalt sei nicht in gleicher Weise normgebend wie die Ehe von Mann und Frau…““
    http://www.medrum.de/content/kretschmann-haelt-am-wertewandel-der-gesellschaft-fest

  17. KRETSCHMANN, DER FALSCHE KATHOLIK, DAS KOMMUNISTISCHE U-BOOT!

    MAN SOLLTE DIESEN KETZER HINAUSWERFEN: EXKOMMUNIZIEREN!!!

  18. Linke ? Von was für “ Linken “ ist hier eigentlich die Rede? Karl Marx war ein offener Feind des Islam. Das dazu gehörige Zitat läßt sich leicht im Internet finden. Der wäre heute in deren Diktion ein ganz pöser Nazi und Rassist. Ich kann in die Gedankenwelt dieser offenbar rauschmittelgeschädigten Kreaturen (Nachkommen der 68er Rauschmittelbewegung) nicht eindringen. Das ist als halbwegs normal denkendes Wesen vollkommen unmöglich. Diese Gestalten sind irgendwas und werden von wem auch immer manipuliert, aber eines sind die garantiert nicht: Linke. Die echten Linken verschwanden in den KZs und Gulags, ohne Nachfolger. Denn ein echter Linker war z.B. für Stalin brandgefährlich.

  19. Daß die Verweisung auf die sogenannte „gesellschaftliche Wirklichkeit“ für einen vernünftigen Menschen eine Zumutung, sogar Beleidigung bedeutet, ist nun wirklich nicht neu und zeigt die Impertinenz und Bildungsferne der 68er Bagage. „… gewiß aber mag das einem vernünftigen Menschen gar nicht wohl anstehen, sich selbst und seine Seele lediglich den Wörtern in Pflege hinzugeben und im Vertrauen auf sie und die, welche sie eingeführt haben, dann seiner Sache so sicher zu sein, als wisse er etwas … ( Platon, Kratylos 439 bf. ). Zuvor war unmißverständlich dargelegt worden, daß das Denken nicht nur die Dinge richtig benennt, die Sprache bestimmt, sondern sogar ohne die Kenntnis von Wörtern das Wesen der Dinge erfassen kannm ( Kratylos, 438 df. ).

  20. Einen Beitrag zur Veränderung der Realität leistet der Schul-Sektor.
    Von Interesse ist hier z.B. das Georg-Eckert-Institut in Braunschweig, früher „Internationales Schulbuchinstitut“

    Mehrere Kommissionen mit deutschen Historikern und Kollegen aus verschiedenen anderen Ländern wurden gebildet, um Geschichtsbücher zu untersuchen und Empfehlungen abzugeben sowie um gemeinsame Geschichtsbücher zu entwickeln. Da Ratschläge deutscher Historiker in anderen, souveräneren Ländern wohl wenig Gewicht haben, handelt es sich hierbei offenbar vor allem um einen Anschluss deutscher Schulbuchentwicklung an die Wünsche anderer.

    http://www.gei.de/forschung/abteilung-europa.html

  21. #5 MortenMorten (29. Mrz 2014 16:37)

    Was mir aber Kopfzerbrechen bereitet, wenn die Rotgrünsozialisten doch so gern die Welt und alles Sein dekonstruieren und es ergo keine Wirklichkeit an sich geben kann, welchen Sinn ergibt es dann, die gesellschaftliche Wirklichkeit zu akzeptieren?

    Gut erkannt, es ergibt keinerlei Sinn.

    Aber das ist auch egal, Linken und Grünen geht es ja auch nicht um irgendwelche Sinnhaftigkeiten, denen geht es um das Durchsetzen ihrer Ideologie.
    Ideologen sind wie Religiöse, auch wenn der Mist im Buch auch noch so gross ist, der Mist stammt von Allah oder Marx und muss, muss, muss daher einfach richtig sein.

    Das mit den „Lebenswirklichkeiten“ ist dafür das beste Beispiel.

    Für Linke sind es dann unabänderliche Lebenswirklichkeiten, die es bedingungslos anzuerkennen gilt, wenn ihnen das Ergebnis gefällt.

    Wenn es aber darum geht, eine nicht-linke Lebenswirklichkeit anzuerkennen, dann ruft der Linke zum massiven Kampf und zur Revolution gegen eben diese Lebenswirklichkeiten auf – bis die Lebenswirklichkeiten den Linken gefallen.

    Linker Faschismus = gute Lebenswirklichkeit

    Rechtsstaat = inakzeptable Lebenswirklichkeit

  22. Von wegen Umerziehung und Indoktrination! In Gender- und Migrationsangelegenheiten tragen Gesetzgebung und Bildungspolitik doch nur der gesellschaftlichen Wirklichkeit Rechnung, deren Wandel sich einige Unbelehrbare verweigern, die davon überfordert sind.

    In der Tat ist damit das betreffende Scheinargument der linksgrünen selbsternannten „Volkspädagogen“ beschrieben. Das ist jedoch ebenso wahr, wie produktiv wäre, sich heute noch vorm Abgrund zu befinden, morgen aber einen Schritt weiter sein zu wollen. Der heutige Zustand der Gesellschaft, die sich gerade auch in vielfach desolatem Zustand von Familien sich zeigt, ist zum Teil auf die Geschichte zweier verlorener Kriege zurückzuführen (in denen die meisten Männer und Väter im Felde, vermißt oder gefangen geblieben sind) zum Teil aber eben auch bereits Ergebnis der „68er“-Bewegung. Das nun als einen „normalen“ Vorgang bezeichnen zu wollen, auf den man sich endlich einzustellen habe, indem man demselben – unter Androhung diverser Nazi- oder Fundamentalisten-Keulen Nachdruck verleiht, das ist schon ein demagogischer Abgrund von Bösartigkeit und Verlogenheit erster Güte.

  23. „…geht man mit dem Verweis auf die „Realität“ immer noch auf Nummer Sicher …“

    Nö. Wenn die Realität die ist, dass wir alle in einem Zug sitzen, den gewisse Kreis mit beständig erhöhter Geschwindigkeit auf einen Abgrund zusteuern, dann muss ich das nicht nur nicht akzeptieren – dann muss ich mit aller Kraft die Notbremse ziehen!

  24. Wo ist der Fehler? Man vergleiche die Täterbeschreibungen….:

    In der U-Bahn-Haltestelle Hans-Böckler-Platz in der Kölner Innenstadt ist am Samstagmorgen eine Frau brutal überfallen worden. Der männliche Täter trat ihr mehrmals gegen den Kopf, als sie schon am Boden lag. Die Kölner Polizei sucht nun Zeugen.(…)

    Der Täter wird wie folgt beschrieben: cirka 175 cm groß, schwarze, kurze Haare, schlank, bekleidet mit Jeansjacke und Jeanshose.

    http://www.ksta.de/innenstadt/polizei-sucht-zeugen-raeuber-schlaegt-frau-brutal-nieder,15187556,26696692.html

    Hier die Info der Polizei:

    Der Täter wird wie folgt beschrieben:

    – Schwarzer
    – zirka 175 cm groß
    – schwarze, kurze Haare
    – schlank
    – Jeansjacke und Jeanshose

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2700595/pol-k-140330-4-k-raeuber-schlaegt-weibliches-opfer-brutal-nieder

    Und in der Nachbarschaft versuchte ein Mann „mit dunklem teint“ eine 61-jährige Joggerin zu vergewaltigen:

    Eine 61-jährige Joggerin ist im Forsbacher Wald von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen worden. Der Mann forderte Sex und Geld. Die Frau blieb cool und verwickelte den Täter in ein Gespräch. Als sie nach Hilfe schrie, flüchtete er.(…)

    http://www.ksta.de/roesrath/-versuchte-vergewaltigung-61-jaehrige-leistete-widerstand,15189238,26684246.html

Comments are closed.