Die ZEIT bricht eine Lanze für Populismus, und das gleichzeitig im Kontrast zum Kulturchef, der mit Hitlers „Mein Kampf“ gegen Akif Pirincci hyperventilierte (PI hat mehrfach berichtet). Wir lesen erstaunt: Wenn es also eine nennenswerte Zahl von Menschen gibt, die gerne die Zuwanderung begrenzt sähen und die den Brüsseler Regulierungswahn voller Argwohn betrachten, dann ist es im Sinn der Demokratie, dass es auch Parteien und Abgeordnete gibt, die solche Ansichten vertreten. Aber klar, der Autor Ulrich Greiner (Foto) ist längst pensioniert und stammt aus einer Zeit, als die ZEIT noch lesbar war!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Populus bedeutet „Volk“ und damit ist Populismus für mich kein Schimpfwort. Es wird Zeit das Populisten/in das Europaparlament kommen und in unserer Regierung, sonst ist es bald vorbei mit dem friedlichen Zusammenleben. Unfrieden/Kriege kommt immer von Seiten der Religion des Islam und es wird Zeit dem ein ENDE zu machen, im dem wir ihren vielen Forderungen nicht mehr nachgeben. Wem es in Europa/Deutschland nicht gefällt hat die Möglichkeit sich wieder seinem eigenen Land zuzuwenden. Aber ohne WEN UND ABER ist das Grundgesetz der jedweiligen Europa – Länder zu respektieren und anzuerkennen. Wenn nicht wird der Islam bald über unserer aller Völker regieren!!!!!

  2. Kennt man auch von der UNI. Sobald die Professoren emeritiert waren bekam man die Wahrheit gesagt (Studienfächer Geschichte Islamwissenschaften)

  3. Ist immer so, kaum im Ruhestand sagen sie, was sie wirklich denken- populitisch ebend.

    Da kann einen Karriere-mäßig ja nichts mehr passieren.

    Was einerseits eine trauriger Beweis dafür ist, dass es in diesem Land doch keine Meinungsfreiheit (ohne Rerpräsalien) gibt.

    Andere-seits sind die jenegen, die den Mut haben es zu wagen (wärend des Berufslebens), besonders hervorzuheben.

    Man denke an Eva Hermann.

    P.S

    Lucke (AFD) spricht heute in Hamburg um 18:30, irgender der hingeht ?

  4. #1 Meinungsfreiheit2009 (04. Apr 2014 14:27)

    Populismus ist das Gegenteil von Klientelpolitik 😉

    Und nichts anderes ist das sog. EU-Konstrukt.

    Die EU ist eine Hure der selbsternannten Elite.

  5. Die schonungslose Wahrheit jagt den Täuschern in den Journalistenstuben mächtig Angst ein. Da sie den Fakten nichts entgegen zu setzen haben, bleibt nur noch die primitive „Nazi-Keule“. Jeder, der die Nazi-Keule zieht gibt zu, dass er zu dumm ist für Diskussionen oder widerlegen von Fakten.

    Die Recherche ist bei den meisten Medien bereits verboten!

  6. Es stimmt, dass die sogenannten populistischen Parteien nicht selten Bauernfängerei betreiben und in simplen Botschaften Unhaltbares versprechen.

    Stimmt eben nicht! Zumindest was die als populistisch gebrandmarkten Parteien hierzulande in den letzten Jahrzehnten angeht. Sie haben ja gar nicht „in simplen Botschaften Unhaltbares versprochen“! Sie haben in erster Linie den Ist-Zustand kritisiert!

    Beispiel AfD: sie verspricht ja auch nicht, die D-Mark wieder einzuführen. Sie kritisiert vor allem die Fehlkonstruktion Euro. Das genügt ja schon für den Populismus-Vorwurf. Die AfD hat auch keine simplen Botschaften. Und beim Thema Zuwanderung spricht sie sich für das kanadische Modell aus. Reaktion: „Populismus“! Ist das denn ein unhaltbares Versprechen? Keineswegs.

  7. Ja klar, solche Ansichten darf man (noch) vertreten und solche Abgeordnete soll es auch (noch) geben. Aber keinesfalls dürfen solche Meinungen und Ansichten in politisches Handeln umgesetzt werden. Da wird die EU und werden die Medien und ihre deutschen Lakaien schon aufpassen.

  8. Das ist leider die Meinung eines einzelnen, auch wenn sie in der Zeit veröffentlicht wurde. Jede Theorie, jede theoretische Einlassung, bekommt ihre Feuertaufe in der Praxis. Die aktuelle Praxis in den sogenannten westlichen Ländern hat sich in den letzten Jahren total gewandelt. Mit dem Zusammenbruch der kommunistischen Systeme ist das entscheidende konkurrierende System verschwunden. Niemand brauchte sich mehr mit ihm zu messen. In dieses Konkurrenzvakuum ist die kommunistische Ideologie mit ihren Parolen von Gleichheit, Brüderlichkeit und Gerechtigkeit vorgestossen. Sie fand keinen geistigen Widerstand mehr vor, da die geistigen Grundlagen einer freien Gesellschaft unter den Bedingungen eines kapitalistischen Systems, dass sich allein der Gewinnmaximierung und des allgemeinen Konsums verschrieben hatte, bereits am Zerbröseln waren. Die krankhafte Idealisierung des Individualismusses hatte jegliche geistige, philosophische, religiöse Hinterfragung der menschlichen Existenz ins Abseits gestellt. Dies war der Nährboden für die menschenfeindliche, neue atheistische-freimaurerische Religion der Neuen Weltordnung. In der Ueberzeugung grundsätzlich immer das Richtige zu tun, muss sie jede abweichende Meinung mit allen Mitteln bis zur Vernichtung der geistigen und physischen Existenz bekämpfen. Die dunkelsten Kapitel der national und internationalen Sozialisten werden jetzt auf höherem technischen und psychologischen Niveau reaktiviert. Noch gibt es keine Judensterne, aber die Homophobie-Sterne sind schon in Arbeit. Es werden noch viele andere Sterne dazu kommen, wenn wir es nicht schaffen uns geistig zu erneuern.
    Auch wenn jetzt viele lachen – es gibt nur eine Chance : Jesus Christus. Mit ihm bekommen wir die Kraft, Widerstand zu leisten.

  9. Und wenn es Parteien gibt, die jenen, die zu kurz gekommen sind oder sich so fühlen …
    Boah, und diese dumme alte Leier hätte sich Greiner auch ersparen können. Ich zum Beispiel fühle mich in keiner Hinsicht „zu kurz gekommen“, eher ist das Gegenteil der Fall. Trotzdem vertrete ich durchweg Positionen, die als populistisch gelten. Wie geht das denn jetzt zusammen, Greiner?

    Ist es nicht seltsam, dass man Politikern vorwirft, dem Volk aufs Maul zu schauen?
    Das ist nun in der Tat seltsam – oder auch wieder nicht. Das gleiche erleben wir ja beim berüchtigten „Stammtisch“.

    Wofür steht denn „der Stammtisch“? Dafür, daß Leute dort offen ihre Meinung sagen, daß sie „frei von der Leber weg“ reden. Die Verächtlichmachung des Stammtischs seitens der Politik und der Medien heißt doch nichts anderes als: „Es ist uns egal, was ihr denkt“. Schlimmer noch: „Es ist schlecht und verachtenswert, was ihr denkt.“

  10. http://www.zeit.de/2014/15/pirincci-deutschland-von-sinnen
    Ein guter Leserbrief zum Schreibtischtäter : „Ijoma Mangold“

    „Deutschland von Sinnen“…Es ist pure Menschenverachtung…“ von Ijoma Mangold“

    „Vor lauter kranken Bäumen nicht den Zustand des Waldes sehen
    Mangold widerlegt nichts, er versucht es auch nicht… Sozialisiert und gefangen im Hauptstrom des Kollektivdenkens gesinnungsmäßig feinstens ausgerichteter Intellektueller (wie sonst wäre man ZEIT-Literaturchef) k a n n er in der grölenden Rede Pirinccis nicht die Beschreibung universaler Symptome oder gar die Argumente erkennen. Dessen Denken und Sprechen seien zynisch, überspannt, roh, brutal, enthemmt, pamphletistisch, rausgekotzt, vulgär, verletzend, spießig, beleidigend, volksverhetzend, obszön, verhasst, bizarr, sarrazinesk, menschenverachtend, brutalo-rechts, xenophob, wildgeworden, triumphalistisch, heulend, hitleraffin, gefährlich, wüst …

    Ja nun. Nicht nur einige wenige Bücher bringen den katastrophal gespaltenen Zustand der Gesellschaft auf den schmerzhaften Punkt, sondern indirekt auch manche Rezension, die ungewollt der gestörten Selbstwahrnehmung und dem Wirklichkeitsverlust sich aristokratisch dünkender Eliten Ausdruck gibt.“

  11. Die „Zeit“, Herr Mangold und seine Sprache des „Bösen „
    „Volle Ladung Hass“

    Pirinçcis Buch sei „zynisch“, „überspannt“, „roh“, „brutal“, „enthemmt“, „rauhbeinig“, „pamphletisch“, „rauschhaft“, „rausgekotzt“, „vulgär“, „verletzend“, „beleidigend“, „volksverhetzend“, „symptomatisch“, „beispiellos“, „obszön“, „verhasst“, „schlagend“, „verschärft“, „bizarr“, „grölend“ „menschenverachtend“, „brutalorechts“, „rechts“, „xenophob“, wildgeworden“, „triumphalistisch“, „brutal“, „heulend“, „adolfhitleristisch“, „bärendienlich“, „gefährlich“, „rechtsrandig“, „wüst“ und „komisch“.

    Goebbels hätte bei Mangold noch viel lernen können.

  12. Im Grunde seid ihr alle hier auch nur Nazis im Schafspelz. Von wegen pro israelisch. Damit ihr sagen könnt: guck, ich bin kein Nazi. Ich bin doch pro Israel.

    Schade dass es keine gescheiten Leute gibt die einfach nur dass sagen was sie denken ohne dabei tief im innersten faschistoide zu sein.

    Vollidioten.

  13. OT
    Nur wen es interessiert: Das Internet wurde gerettet! (leider ohne Unterstützung von PI-News)
    http://logbuch-netzpolitik.de/lnp098-tag-der-deutschen-sicherheit

    Geplant war:
    – Sperren von Inhalten durch Provider ohne Gerichtsbeschluss!
    – Bevorzugung von Diensten (Medien) durch den Provider. Anonyme und kleine Anbieter wären dadurch benachteiligt worden.

    Am Beispiel der verantwortlichen Aktivisten kann man auch lernen wie man Einfluss auf Entscheidungen der EU nimmt.
    JA! Es geht offenbar, wenn man sich nicht einredet das die EU eh das Böse schlechthin ist, und man nur ganz dagegen sein kann anstatt Einfluss auszuüben.

  14. #3 moin-moin-aus-hamburg:

    Ist immer so, kaum im Ruhestand sagen sie, was sie wirklich denken – populitisch ebend. Da kann einen Karriere-mäßig ja nichts mehr passieren.

    Was auf Ulrich Greiner nicht zutrifft, Greiner schrieb schon 1990 in der „Zeit“, dass das Grundrecht auf Meinungsfreiheit „nicht nur durch Fundamentalisten bedroht“ ist, „sondern auch durch jene, die uns empfehlen, bei der Auseinandersetzung mit der fremden Kultur Selbstzensur zu üben und mit verstellter Stimme zu sprechen“:

    /2008/04/aus-der-guten-alten-zeit/

    Greiner war damals, bis 1995, noch Feuilletonchef, bis März 2009 dann Literaturchef der „Zeit“, einen Monat später übernahm Ijoma Mangold das Literaturressort. Seitdem ist Greiner Kulturreporter und Herausgeber des Magazins „ZEITLiteratur“, ist also noch nicht ganz raus aus dem Laden.

  15. Aus der Jungen Freiheit:
    Jetzt alle laut mitsingen:

    Viva Multikulti! Viva bunte Vielfalt! Viva Bereicherung! Viva (noch mehr) Willkommenskultur! Viva Kultursensibiltät! Viva Toleranz! Viva Akzeptanz! Viva Miteinander! Viva Diversity! Viva Einwanderungsland! Viva ‚Der Islam gehört zu Deutschland‘!

  16. OT, betr.: Wecker
    #12 Mosigohome (04. Apr 2014 15:05)

    Dieser Wecker ist ja von bodenloser Dummheit, und mit seinem Urteilsvermögen kann es auch nicht weit her sein, wenn er Akif als „armselig lieblosen Menschen“ wahrnimmt. Vielmehr waren doch große Liebe und Herzenswärme zu spüren, als er zum Beispiel über „sein“ Deutschland und seine Erfahrungen sprach.

    Die Freiheit anderer Menschen erscheint ihm als existenzielle Bedrohung seines Lebens. Warum nur, frage ich mich? Ist sein eigenes Leben so langweilig und eintönig, dass Vielfalt es in den Grundfesten erschüttert?

    Hä? Strunzdumm, null Durchblick – und null Logik. Wenn Akifs Leben so „langweilig und eintönig“ wäre, wie du Dummschwätzer das hier nahelegst, dann müßte er sich doch gerade über die ach so tolle „Vielfalt“ freuen! Ich vermute fast mal, Weckerchen, diesen Schuh müßtest du dir selbst anziehen, guck mal:

    „Von der Neigung zur romantischen Verharmlosung der Kriminalität –
    Linksliberale Ambivalenzen gegenüber kriminellem Handeln“

    Für die Langeweile des Lebens der Diskurs-Schickeria bildet die Kriminalität Kick und Einladung zugleich, sie nurmehr metaphorisch zu besprechen und sie mit den eigenen Phantasmen einer brodelnden und sich den Schemata der Ordnungen entziehenden Lebensenergie zu verwechseln.

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32942/1.html

    Eigentlich wollte ich gar nicht auf dem Koks herumreiten, aber du zwingst einen ja geradezu dazu: Wer wird denn wohl eher ein Kokser: ein ausgeglichener Mensch mit einem erfüllten Leben – oder jemand, der den Kick braucht, weil er die Leere nicht ertragen kann? Denk mal darüber nach, du dämlicher Trottel! Ach nee, laß sein, bei dir sind Hopfen und Malz verloren.

    Sage ich doch: Akif-Verrisse verreißen macht Spaß! 😀

  17. @ PaulderGrosse

    Im Grunde seid ihr alle hier auch nur Nazis im Schafspelz. Von wegen pro israelisch. Damit ihr sagen könnt: guck, ich bin kein Nazi. Ich bin doch pro Israel.

    Schade dass es keine gescheiten Leute gibt die einfach nur dass sagen was sie denken ohne dabei tief im innersten faschistoide zu sein.

    Vollidioten.

    Dann hauen Sie doch ab, Sie nichtsnutziges Antifa-U-Boot! Indymedia nimmt Sie sicher gerne auf.

  18. #17 Heta (04. Apr 2014 15:21)

    Seine Biographie ist mir unbekannt.

    Ich bin Jahrgang 1983. Weiss von älteren, dass die Zeitung früher das Organ des Konservatismus war.

  19. #18 Heta (04. Apr 2014 15:23)

    Kleiner Tip an eine zumeist – aber nicht immer! – geschätzte Kommentatorin: Es klappt, wenn man es direkt, also ohne vorherige Vorschau, absendet. Gern geschehen, nichts zu danken. 😉

  20. Hier ein Beispiel für politisch korrekten Populismus des Staatsfernsehens:

    Wenn Kita-Kinder Hakenkreuze malen.
    http://www.heute.de/rechtsextreme-gedanken-in-der-kita-kinder-muessen-verschiedenheit-lernen-32613258.html

    Wie umgehen mit Kindern, die Hakenkreuze malen und in der Kita nicht neben türkischen Kindern sitzen wollen? Bundesweit bereiten rechtsextreme Eltern und ihr Nachwuchs Kita-Erziehern Probleme. In Kursen lernen sie, sachlich zu reagieren. „Verschiedenheit muss gelernt werden“, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Wagner im heute.de-Interview.

    Jetzt passen wir mal diesen Text auf eine andere gesellschaftliche Gruppe an:

    Wie umgehen mit Kindern, die Schwerter malen, Köpfen spielen und in der Kita nicht neben deutschen Kindern sitzen wollen und sie als Schweinefleischfresser beleidigen? Bundesweit bereiten muslimische Eltern und ihr Nachwuchs Kita-Erziehern Probleme. In Kursen lernen sie, sachlich zu reagieren. „Verschiedenheit muss gelernt werden“

  21. @ Paul der Grosse
    Was ist los?
    Ist euch in der antifa Krabbelgruppe das Flaschenbier und die Amphetamine ausgegangen?
    Ändere mal deinen Nick in ; Paul der Hohlkörper!

  22. Wahnsinn, ein Demokrat schreibt in den Mainstream-Medien, behauptet gar, dass die Politiker sich vor dem Volk (populus) rechtfertigen müssen. Ein Sternchen im Kalender….

  23. OT
    #13 Tritt-Ihn
    Danke für die News ! Nicht auszudenken, wenn ein einheimischer Perverser den kleinen Dano umgebracht hätte. Antifanten-Lichterkerzen bis zur Nordsee….

  24. Schade dass es keine gescheiten Leute gibt die einfach nur dass sagen was sie denken ohne dabei tief im innersten faschistoide zu sein.

    Ein bestechender Satz. Tiefe des Gedankens, glasklare Logik, makellose Rechtschreibung – wohl selten findet man das in so perfekter Harmonie vollendet wie hier. Nach solchen Kommentatoren sollte sich PI die Finger lecken. Stattdessen wird so jemand hier niedergemacht. Ist doch mal wieder typisch. :mrgreen:

  25. OT:
    Wie war das nochmal mit dem Listenschmied?

    Seine Amtszeit ist am Samstag vorbei. Zwölf Jahre lang hat der Präsident den Westen hinters Licht geführt, belogen und betrogen

    http://www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/hamid-karzai/die-akte-karzai-wahl-in-afghanistan-abschied-vom-praesidenten-35338366,view=conversionToLogin.bild.html

    Die Bild scheint noch wichtige Details bekannt zu geben welche die Welt verschweigt.

    Allerdings ist Ibrahim B. wegen Kindesmissbrauchs mehrmals vorbestraft. Aus diesem Grund soll ihn seine Frau kurz vor der Tat verlassen. Er soll auch sie geschlagen haben.

    Der scheint echt was vom Mohammed gelernt zu haben.

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet/taeter-erdrosselte-dano-auf-der-couch-35368534.bild.html

  26. OT:
    16 Millionen Euro Schaden durch Diebe und Einbrecher


    Der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen liegt bei 40,3 Prozent. Besonders auffällig: Die Zahl der Beschuldigten mit rumänischer Staatszugehörigkeit steigt stetig. Vor allem durch reisende Täter steht Rumänien inzwischen auf Platz zwei der ausländischen Täter, hinter Beschuldigten mit türkischem Pass. Hauptdelikt, so die Polizei: Diebstahl.

    Es werden Ross und Reiter genannt.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kriminalitaet-16-millionen-euro-schaden-durch-diebe-und-einbrecher.a970147e-cf77-4c50-9348-d02ef3c72119.html

  27. @ #12 Mosigohome
    Und dieser Koks-Wecker meint auch noch, dass er und die Linken gescheit sind. Nun ja meinen darf man vieles, ob es denn stimmt steht auf einem anderen Blatt, denn Meinen ist nicht Wissen.
    Für mich jedenfalls ist dieser Fatzke voll verblödet und seine Zeit ist ja bekanntlich längst vorbei, was keinen traurig macht.

  28. #25 Antropos

    Die haben gestern auf phoenix eine einstündige reportage darüber gebracht.

    Da ging es auch darum das rechte Parteien ihre Mitglieder dazu auffordern ihren Gang durch die Institutionen zu machen. Plätze in Elternbeiräten zu belegen usw.

    Die linksgetrimmten Pädagogen wirkten bei dem Gedanken wie aufgescheuchte Hühner und beteuerten ganz eifrig das nur ihre Alle-sind-Gleich-Ideologie zählen darf und alles andere gehört verboten und darf weder solchen Institutionen arbeiten noch dürfen diese ihre Ansicht mit den Kindern teilen.

    Weiter noch: Sollten Kinder „rechtes Gedankengut“ äussern sollen sofort Gespräche folgen, worin die Kindergärtnerinnen schon intensiv geschult und vorbereitet wurden (kurz:Rechtspopulismus ist keine Meinung…blablabla).

    Armes Deutschland.

  29. Schöne Aussichten für die, „die gerne die Zuwanderung begrenzt sähen“!

    Laut italienischem Innenministerium warten in Nordafrika zwischen 300.000 und 600.000 „Migranten“ darauf, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen!

    Eigentlich kann man sich nur noch aufhängen, wenn man das nicht erleben möchte. Denn kommen wird die Bereicherung auf jeden Fall!

    http://www.interno.gov.it/mininterno/export/sites/default/it/sezioni/sala_stampa/notizie/2098_500_ministro/2014_04_04_palermo_imm.html

  30. Populismus an sich ist wertneutral. Aber der Herr schreibt ja auch richtigerweise:

    Es stimmt, dass die sogenannten populistischen Parteien nicht selten Bauernfängerei betreiben und in simplen Botschaften Unhaltbares versprechen.

    Also z.B. den Bürgern einreden, es bräuchte keine Migration oder Deutschland wäre auch ohne europäische Integration wettbewerbsfähig bzw. in der Lage, internationale Politik zu gestalten. Glatte Lügen, die man aber populistisch gut verkaufen kann, wenn man an die Ängste, Vorurteile und den Egoismus der Menschen appelliert. Also an negative, zerstörerische Elemente.

    Warum machen die Rechts- und Linkspopulisten (die sich in vielen Themen oft erschreckend ähnlich sind) das? Weil sie weder willens, noch in der Lage sind, verantwortungsvolle Politik zu gestalten.

    Hierin unterscheiden sie sich von anderen, seriösen Parteien. Auch denen ist Populismus zwar nicht fremd, aber sie müssen in erster Linie zum Wohle der Bürger entschieden. Sie können sich nicht wie Demagogen verhalten. Für sie gibt es Grenzen des Populismus. Die Mehrheit entscheidet eben nicht immer in Sinne des Landes und seiner Menschen, weil sie sich von Gefühlen leiten lässt oder auch schlicht wichtige Fakten nicht kennt. Darum leben wir in einer repräsentativen Demokratie. Wir müssen den Politikern – als Experten – vertrauen und von ihnen auch Führung erwarten. hätte man auf die Populisten gehört, gäbe es kein Harz IV., von dem Deutschland heute noch profitiert. Was ja nicht heißt, dass man Reformen noch nachbessern kann und manchmal auch muss. Ähnliches gilt auch für den Euro – Populisten hätten an die Gefühle appelliert und den Verstand ausgeschaltet. Dabei profitiert Deutschland seit Jahren vom Euro und der europäischen Einigung.

    Zuviel Populismus schadet also der Politik – wie das Beispiel Schweiz zeigt. Das ist kein Vorbild für Deutschland, dort kann man sehen, wie eine knappe Mehrheit Entscheidungen trifft, die von einer populistischen Partei und einen milliardenschweren Geschäftsmann beeinflusst werden, die dem Staat und der Wirtschaft – somit allen Bürgern – extremen Schaden zufügt. Die seriösen Parteien und Verbände finden darauf keine Antwort, wirken hilflos. Ein Teufelskreis: Eine kleine Gruppe kann durch das Hilfsmittel des Populismus einer ganzen Gesellschaft schaden. Wie damals Hugenberg und seine DNVP, sie später Hitler hoffähig machten. Das spricht nicht gerade für mehr direkte Demokratie.

  31. Nachtrag zu #21, betreffend den Kokser Wecker, zum Hinter-die-Ohren-Schreiben:

    „Die Mutter der Ausschweifung ist nicht die Freude, sondern die Freudlosigkeit.“
    Friedrich Nietzsche

    So, Wecker, nun geh mal in dich (*) – und uns nicht mehr auf denselben.

    (*) sofern du da überhaupt etwas findest

  32. ….
    Die deutsche Linke ringt um Fassung. Verzweiflung hier wie dort: Wie sollen sie jetzt mit diesem wild gewordenen Akif Pirinçci umgehen? Wie werden sie mit ihm fertig? Meint der das alles überhaupt ernst? Ist er ein Nazi? Aber das ist ihm eh egal. Und was ist er sonst? Wer kann ihn stoppen? Wie schafft er es, dermaßen erfolgreich und provokant sein? Und gleichzeitig auch noch so witzig?
    ………

    http://ef-magazin.de/2014/04/04/5159-akif-pirinci-live-in-einer-episode-von-south-park

  33. War wirklich gut, dass wir in Afghanistan die Polizei mit ausgebildet haben. Jetzt können die Mohammedaner dort ihr allahu akbar mit mehr Nachdruck verkünden:

    Gannons Zustand sei stabil, teilte AP weiter mit. Ein anwesender freier Mitarbeiter von AP Television habe berichtet, beide Reporterinnen hätten in ihrem Wagen in einem Wahlkonvoi gesessen und auf die Abfahrt gewartet. Ein Polizist sei auf das Auto zugekommen und habe mit den Worten «Allahu Akbar» (Gott ist Groß) das Feuer auf die Journalistinnen auf dem Rücksitz eröffnet. Der Kommandeur einer Polizeieinheit habe sich dann widerstandslos festnehmen lassen.

    http://www.rnz.de//politik/00_20140404164624_110655185-Deutsche_Foto_Reporterin_vor_Wahl_in_Afghanist.html#ad-image-0

  34. Alibifunktion in der einstmals links-liberalen Zeit.

    Verständnis für den gefürchteten ‚Rechtspopulismus‘? JaEin! Bitte auch nur so dosiert, dass es kaum einer merkt.

    Immer nach dem Motto: Man weiß ja nie, was noch kommt. Denn der Zeitgeist, das weiß auch die links populistische Zeit, ist wankelmütig und flüchtig.

    In der Finanzwirtschaft sagt man dazu: „Das ‚Kapital‘ ist wie ein scheues Reh!“

  35. Wow, dass sich die ZEIT-ANTIFA solch eine Kolumne leistet ist ja schon bewundernswert. Ist wohl gedacht die beleidigende Rezensur des Pirincci-Hassers Mangold etwas auszugleichen. Übrigens die Kommentare dort sind interessant – hören sich fast nach PI an!

  36. #15 PAULderGROSSE

    Du kannst uns sicher erklären, wie nicht-faschistoide Denkweise aussieht. Leute, die nicht-faschistoid denken sind nach deiner Aussage die Menschen, die das Recht haben, ihre Meinung zu äußern, alle anderen aber nicht. Ich bin sehr gespannt auf deine Antwort.

    Aber Moment mal, ist ein Faschist nicht jemand, der die Menschen nach wertvoll (mit dem Recht, seine Meinung zu äußern) und un-werten Menschen unterscheidet? Oder verwechsel ich den Begriff jetzt mit „Nazis“? Nebenbei: die Endung „oid“ bdeutet „ähnlich“. „Faschistoid“ bedeutet also sowas wie „dem Faschismus nahe stehend“. Nee, Leute wie du sind mehr als nahestehend.

  37. „Wenn es also eine nennenswerte Zahl von Menschen gibt, die gerne die Zuwanderung begrenzt sähen…“

    nicht wieder wenn, sondern ES GIBT,
    und das polizeilich-amtlich nuechtern.

    „Neumünster liegt bei den Straftaten vorne“
    auf den ersten Blick hat die Zahl der Straftaten im Stadtgebiet von Neumünster und dem Bereich Bordesholm 2013 von 11248 auf 11737 Fälle kräftig zugelegt.

    Das hat vor allem mit der Zentralen Gemeinschaftsunterkunft des Landes für Flüchtlinge und Asylbewerber in der ehemaligen Scholtz-Kaserne (ZGU) zu tun.

    Die Einrichtung mit 450 Plätzen habe derzeit einen „großen Durchlauf“ …Das treibt auch die auf die Stadtteile bezogenen Zahlen für Ruthenberg, wo die ZGU liegt, dramatisch in die Höhe…. “

    http://www.kn-online.de/Lokales/Neumuenster/Kriminalstatistik-Neumuenster-liegt-bei-den-Straftaten-vorne

    nicht neues fuer leidende buerger_Innen,
    und erst recht nicht fuer polizei & Co.
    die dieses allein politisch verursachte problem ertragen und ausbaden muessen.

  38. Die europäische Union wurde nicht für die Menschen gegründet, sondern um Deutschland in einem Staatenbund kleinzuhalten und über die gemeinsame Währung kontrollieren zu können. So soll vermieden werden das Deutschland zu einer Wirtschaftsmacht wird, die anderen Pleitenationen gefährlich werden könnte. Mit der EU werden wir durch verordnete Massenzuwanderung weiter zersetzt und haften durch den ESM Vertrag in fast unbegrenzter Höhe für alle Anderen. Parteien die sich für die Belange der Bevölkerung einsetzen sind daher nicht gewünscht.

  39. Populismus ist auf jeden Fall besser als das permanente Regieren gegen das Volk, wie es die politische Klasse praktiziert.

  40. Ich bin zwar studiert und sehr belesen, habe mir aber unter Populismus nie wirklich etwas vorstellen können. Das ist so eine politische Kampfvokabel ohne jeglichen Inhalt. Eigentlich sind in einer Demokratie alle Parteien populistisch, denn sie wollen ja so viele Wähler auf sich vereinen wie sie können. Ich muss zugeben, ich kenne die Grenze zu diesem Begriff wirklich nicht.

  41. #52 Fredegundis (05. Apr 2014 03:33)

    Populismus ist ein politischer Kampfbegriff, genauso wie rechts oder Faschist oder Nazi.

    Damit wird alles gebrandmarkt, was nicht in die kunterbunte Bonbonwelt von Multikulti, Toleranz und Bereicherung paßt.

    Die „Populisten“ sprechen dabei angeblich den „Stammtisch“ an.

    Gemeint sind damit ungebildete, unsensible Menschen, die noch nicht erfahren haben, wie beglückend es ist, Tür an Tür mit Lampedusa-Negern und Zigeunern zu leben.

    Ich habe da aber meine Zweifel.

    Den „Stammtisch“ kenne ich nicht, denn kaum jemand will sich über Politik unterhalten und wenn ja, hört man nur die Einheitsmeinung aus den MSM.

    Solche Foren wie PI sind nur einsame Inseln in einem riesigen Meer von Desinteresse, Gleichschaltung und Gutmenschentum.

    Leute wie Sarrazin oder Pirincci sprechen nicht die Masse der Bevölkerung an.

    Sie werden zwar gekauft, weil es chic ist, auch etwas Anrüchiges im Bücherschrank zu haben.

    Aber ganz anders sehen die Wahlergebnisse aus, wo ja nun jeder (angeblich) seine wirkliche Meinung dokumentieren kann.

    Da kommt in München „Die Freiheit“ auf 0,6 %.

    Warum wird da Stürzenberger als Populist bezeichnet, also als jemand, der die schweigende Mehrheit vertritt?

Comments are closed.