Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat das Burka-Verbot in Frankreich für rechtens erklärt. Das Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit stelle keine Verletzung der Grundrechte dar, urteilten die Richter am Dienstag in Straßburg. Es sei „legitim“, wenn der Staat mit solchen Maßnahmen die Voraussetzungen für ein „Zusammenleben“ in der Gesellschaft wahren wolle. (Es wird höchste Zeit, dass dieses Burkaverbot EU-weit eingeführt wird! Den kompletten Artikel bei Focus-online)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

95 KOMMENTARE

  1. Nicht alles, was in Frankreich selbstverständlich ist, wird auch bei uns eingeführt! Wann verschwinden eigentlich endlich die Tabak-Werbeplakate an unseren Bushaltestellen? Da stehen täglich Schulkinder!

  2. Auch bei uns gibt es positive Gerichtsurteile!

    aktuelles und wichtiges Beispiel:
    ein Grundsatzurteil des BGH (Az: VI ZR 345/13)

    Anonyme Äußerungen im Netz bleiben anonym

    Wer seinem Ärger im Internet anonym Luft macht, muss weiter keine Konsequenzen fürchten. Bewertungsportale müssen die Daten anonymer Nutzern nicht offenlegen, hat der Bundesgerichtshof geurteilt.
    […]
    […]

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/urteil-bgh-staerkt-anonymitaet-im-internet-13020471.html

  3. Na wenigstens hat dieses Gericht dem Druck mal Stand gehalten und gesunden Menschenverstand bewahrt – ich dachte schon, die knicken ein, aber evtl. hat die Berichterstattung über die Gräuel von Isis & Co. in der letzten Zeit ein bisschen was bewirkt.

  4. Das Urteil folgt einem ganz wichtigen und leider oft vergessenenem wertvollen Gut: dem gesunden Menschenverstand.

    Der gesunde Menschenverstand sagt: wenn ich mich als Gast in ein anderes Land begebe und dort mit offenen Armen aufgenommen werden möchte, dann versuche ich die Sitten und gebräuche des Gastgebers vorher kennenzulernen und mich diesen soweit wie möglich anzupassen.

    Und da in Frankreich keine Franzosen wie ein schwarzes gespenst rumlaufen, sollte ein Gast das an sich auch nicht tun…
    Schon dass sowas gesetzlich geregelt werden musste, zeigt die Ignoranz dieser Typen und Weiber aus Islamistan…

  5. @#4 Denker

    <Das ist mir gleich. Ich stehe zu dem was ich hier verzapfe. Solange aber islam motvierte Straftaten von unserem Staat geschützt bleiben, ziehe ich ein Pseudonym vor. Nicht wegen mir. Ich sterbe auch für meine Freiheit, aber man hat ja Familie

  6. Herzlichen Glückwunsch Frankreich.
    In Köln Mülheim ist die Zahl der Mumien stark gestiegen.
    Man sieht sie sogar auf Kinder Spielplätzen sitzen.
    Der Anblick ist einfach nur bedrückend für die Kinder.
    Auf das Spielplatzschild, auf dem das Rauchen der Konsum von Alkohol und Drogen etc. verboten ist, sollte auch ein Bild von einer durchgestrichenen Burkaträgerin sein.

  7. Dann können die Burkas ja gespendet werden, wenn man die eh nicht mehr in der Öffentlichkeit tragen darf.

    Vorschlag:

    Die Burkas werden an Schweinebauern gespendet, damit im Winter die Schweine nicht frieren.Das wäre umweltschonender als in den Altkleidersack.

    Und falls das Urteil wieder aufgehoben wird, können die so wieder an die ehemaligen Träger zurückgegeben werden 🙂

  8. OT:

    17-Jährige in Dortmund von zwei Südländern vergewaltigt

    Zwei bislang unbekannte Männer haben am Freitag, 27. Juni 2014, gegen 4 Uhr, eine 17-jährige Dortmunderin im Nahbereich der Reinoldikirche vergewaltigt.

    Laut Zeugenaussagen befand sich die junge Frau zusammen mit einer Freundin in der Nähe der Reinoldikirche. Zwei Unbekannte sprachen die Beiden an. Nach ersten Erkenntnissen isolierten die Männer die 17-Jährige unter einem Vorwand von ihrer Begleiterin. Die zwei Anfang 20-Jährigen vergewaltigten dann die junge Frau. Die beiden südländisch aussehenden Männer flüchteten nach ihrer Tat in unbekannte Richtung.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4971/2773494/pol-do-vergewaltigung-in-der-dortmunder-innenstadt-hinweisgeber-gesucht

  9. Ich finde das Verbot der Burka ist falsch es hat niemand etwas anzugehen das jemand trägt das ist privat und niemand hat das Recht sich einzumischen.

  10. Wer jetzt noch gegen ein sofotiges Burka-Verbot in Deutschland ist, der gehört NICHT zu Deutschland.

  11. #2 Dichter (01. Jul 2014 12:10)

    Kann man da nicht wenigstens eine Ausnahme machen?

    😀 Der war gut!

  12. Hilferuf !

    An die Weltgesundheitsorganisation – WHO.
    an die Pharmaindustrie
    und an alle medizinischen Forschungsinstitute/Forschungslabors.
    Hiermit bitte ich diese Institutionen schnellstmöglich ein Medikament
    gegen die größte menschliche Pest zu entwickeln.
    Sie breitet sich mit rasender Geschwindigkeit aus und ist bereits eine Pandemie.
    Der Name dieser Pest ist…… ISLAM
    und befällt das gesamte Gehirn und auch das Kleinhirn soweit noch vorhanden!

    Der erste Betroffene aus Saudi Arabien ist Mohammed aus Mekka gewesen.

    Leider haben sich mittlerweile viele Menschen damit infiziert die so genannten
    Islamisssten und diese bezeichnen sich dann im fortgeschrittenen Stadium als Moslems
    und sie leiden sehr stark darunter.
    Anzeichen dieser Erkrankung sind zum Beispiel, dass sie alle anderen Menschen als ungläubige bezeichnen und sie dadurch auch sehr aggressiv und blutdürstig sind.
    Zum Endstadium der Erkrankung hin, ist der Drang nach 99 Jungfrauen so stark,
    dass diese Moslems sich in Selbstzerstörung
    selbst auf die Suche nach den 99 Jungfrauen in alle Richtungen zerstreut aufmachen!
    Vor diesem Akt der Selbstzerstörung wird noch eine Hilfe rufen ausgegeben,
    ungefähr so ALLAH UAKBAR.
    Soll wohl heißen……. wo sind oder bleiben die Weiber…… oder so ähnlich.
    Übrigens betroffene Frauen sind leicht zu erkennen,sie tragen bunte Kopftücher oder sind komplett verschleiert um die Erkrankung zu verbergen!
    Unbedingt meiden!

    Gott bewahre uns vor dieser Pest…..Danke.

  13. Herr Gauck hat bestimmt Verständnis für die Burka-Trägerinnen. Mehr Demokratie wagen! Die Burka ist Teil von Deutschland. Passend zur Frauen-WM sollte frau die Fußball-Burka einführen. Auch lassen sich Waffen darunter verstecken, wie praktisch. Bei uns verbieten die Demokraten Nummernschild mit Hj und SS im Wissen wie gefährlich das ist für das demokratische Großhirn. Es gibt zwar noch den „Führer“schein, was zu verbieten ist und andre Insignien verrohter Zeiten. Dass der EUGH das sich getraut hat, liegt daran, dass die Scharia- und Dschihad-Beauftragten deren Adressen nicht kennen. Bei uns traut sich kein Richter und Staatsanwalt sowas verkünden. Denn bald muss es heißen: Die Scharia gehört zu Deutschland.

  14. Richtig so, man will ja schliesslich wissen wer da hinter oder vor einem steht.

    Ueberigens tragen die viele Musliminnnen diese Burka damit sie ihre Windeln tragen koennen ohne dass es auffaellt.
    Denn viele von denen haeben wegen dem Tor2 Stuhlinkontinenz. Da bietet sich natuerlich so eine Burka geradezu an.

    Was sagt inschallahah der Pierre Vogel dazu?
    Muss er sich erst noch mit dem Sven dem Lauen beraten was sie demnaechst der Welt kundtun?

  15. Da wirkt der Wahlerfolg von Marie! Na bitte, geht doch! So ein Richter muss ja auch vorsichtig sein, wer weiß, wer sein nächster Dienstherr ist und ihm für seine früheren Urteile einen Tritt gibt?

    Für alle anderen: Ein Lehrstück. So wird’s gemacht!

  16. #10 franco
    Das kann ich nur bestätigen ! Es nimmt dort deutlich zu.
    #13 jamal
    Zu Hause kann jeder anziehen, was er will. In der Öffentlichkeit gilt das Vermummungsverbot (außer an Karneval). In der westlichen Kultur verbergen nur Verbrecher ihr Gesicht. Ich finde es auch ok, daß niemand nackt in Mekka rumlaufen darf.

  17. Mir persönlich machen diese NICHT zu UNSERER KULTUR passenden Mülltüten ANGST!
    Ich will die hier NICHT haben.
    Mann stelle sich vor, wie diese Mülltüten-Verkleidung noch anders missbraucht werden könnte.
    Man haut sich diese eklige Tüte drüber, kann morden und rauben und andere schlimme Dinge tun..
    Wie soll man dann den Täter beschreiben???
    „Schwarze Mülltüte mit Sehschlitzen“
    „Ok, den haben wir gleich..“ ?????

  18. Vor kurzem war ich bei IKEA (Hamburg-Moorfleet).

    Dort lief auch eine Burka-Trägerin herum und hielt ihr Kleinkind im Arm.
    Ich dachte mir ,was muß in diesem Kind vorgehen ,wenn es immer auf diesen Schutz-Anzug blickt. Das kriegt doch einen Knacks weg.
    An das Kindswohl scheint in diesen Fällen niemand zu denken .

  19. Echt super, dass hier der europäische Gerichtshof im Sinne eines freiheitlichen Europa und gegen einen faschistischen Burkaislam gestimmt hat !! Wäre zu hoffen wenn solche Entscheidungen von Dauer wären !!

  20. OT

    Infoschnipsel aus dem grauen Alltag.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Mitte/Polizei-sucht-Zeugen-nach-Handtauschenraub-in-Hannover

    Einer der Täter ist etwa 25 Jahre alt, zirka 1,75 Meter groß, hat eine athletische Statur und südeuropäisches Aussehen.

    Vielleicht ein Serientäter!?

    Have a nice day.

    http://www.welt.de/satire/article129619784/Eltern-duerfen-ihr-Kind-Fellatio-nennen.html

    „Es ist ein beruhigendes Gefühl, dass unser Fellatio jetzt einen schönen Namen hat, mit dem er im Kindergarten neben Dschihad, Schaklyn und Cinderella-Melodie und nicht weiter auffällt.“

    Satire liegt ja bekanntlich oft nah an der Wirklichkeit.

  21. ich bin zwiegespalten: Claudia Roth in Burka wäre ein Beitrag zur Verschönerung unserer Welt…

  22. Ja ein Islamverbot wäre mir auch lieber, ganz nach dem Vorbild von den Malediven, wie sie dort das Christentum verbieten, so sollte man hier den Islam verbieten. Malediven ist das beste Beispiel für die Intoleranz des Islam gegenüber anderen Religionen !!

  23. Dortmund: Südländer vergewaltigen 17-jährige Frau in der Innnenstadt

    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, mindestens aber als OT kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  24. #29 Zwiedenk

    Ein Islamverbot wäre eigentlich logisch und zwingend in einer zivilisierten Gesellschaft. Kein Islamverbot ist die Duldung einer kriminellen Vereinigung. Rechtsbeugung®, ausgekotzt aus dem Krampf gegen Rechts®.

    Aber – ein Islamverbot wird kommen. Nur nicht von einem Tag auf den Anderen. Das kommt Kaffeelöffelweise und das Burkaverbot ist ein erster Kaffeelöffel.

  25. Der Islam und seine absurde Zwangskleidung, seine stupiden Zwangsrituale, basieren ja auch auf einer gnadenlosen Kollektivkontrolle. Jeder bespitzelt jeden, jeder schnauzt jeden zusammen, wenn er nicht islamisch genug ist. Dieses System wird Moslemkindern von Geburt an eingebimst. Die Ergebnisse sieht Norwegen jetzt gerade:

    Schon Sechsjährige im Sandkasten erinnern sich gegenseitig an die Normen der Scharia. Und wer als Mädchen in der ersten Klasse Grundschule noch keinen Schleier trägt, ist ein „böses Mädchen“. Aus etwas Islam wird IMMER mehr Islam. Aus mehr Islam wird der totale Islam. Überall auf der Welt. Der islamische Gruppenzwang ist mörderisch.

    http://www.jihadwatch.org/2014/07/norway-children-as-young-as-6-performing-sharia-checks

    *Wir sind die Borg*

  26. #36 johann (01. Jul 2014 13:11)

    Bemerkenswert ist in diesem Fall, dass die Zeitung die Polizeimeldung mit dem Hinweis auf die “Südländer” wohl 1:1 übernommen hat und nicht wie sonst unterschlagen hat.

    Und wer hat’s vergessen? Die WAZ!

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/unbekannte-vergewaltigen-17-jaehrige-in-der-dortmunder-city-id9542655.html#plx1361297939

    Mitten in der Dortmunder Innenstadt ist ein 17-jähriges Mädchen am Freitag um 4 Uhr morgens von zwei Männern vergewaltigt worden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten, ereignete sich die Tat in der Nähe einer U-Bahnhaltestelle in der Nordstadt. Die Polizei sucht Zeugen der Tat.

    An der U-Bahnhaltestelle Brügmannplatz an der Grenze zwischen der Dortmunder Nordstadt und der City, wurde am frühen Freitagmorgen, gegen 4 Uhr, eine junge Frau vergewaltigt. Das 17-jährige Opfer war laut Zeugenaussagen mit einer Freundin unterwegs, als die beiden Frauen von zwei bisher unbekannten Männern angesprochen wurden, die Anfang 20 sein sollen.

    Unter einem Vorwand lockten die Täter die 17-Jährige von ihrer Freundin weg. Dann sollen die beiden Männer das Mädchen vergewaltigt haben und anschließend geflüchtet sein.
    Täter und Opfer trafen sich Stunden vor der Tat

    Laut Staatsanwaltschaft hatten sich das spätere Opfer und seine Vergewaltiger bereits zwischen 2 und 3 Uhr in der Nacht an der etwa 500 Meter entfernten Reinoldikirche getroffen. Dort hätten die drei etwa eine Stunde lang miteinander geredet. Auch seien sie danach zusammen von der Reinoldikirche über die Bornstraße in Richtung Brügmannpark gelaufen. Dort sei es schließlich zur Vergewaltigung gekommen.
    Zeugen gesucht

    Die Polizei Dortmund und die Staatsanwaltschaft suchen jetzt nach Hinweisgebern. „Es geht uns vor allem darum, jetzt Zeugen zu finden“; sagte Vogelsang. Wer in der Nähe des Brügmannplatzes oder an der Reinoldikirche ungewöhnliche Beobachtungen gemacht hat, soll sich beim Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund melden unter Tel. (0231) 1327441.

  27. #16 BIODEUTSCHER

    Im Gegensatz zu unseren politischen Volltrotteln (die PersonenInnen in Politik und den Mainstreammedien die einen totalen Dachschaden haben sind hier bekannt, deshalb erwähne ich sie nicht extra) 😉 , haben die Dänen begriffen, dass dieses kulturlose Multikultiprojekt gescheitert ist. Erst recht ist die Einwanderung des Islam gescheitert.

    Von mir aus, können die jedem erwachsenen Moslem 50000 Euro Rückkehrprämie zahlen, aber nur unter der Bedingung, dass die Grenzen komplett dichtgemacht werden, inklusive Aufkündigung der Einwanderungsabkommen mit der Türkei, Tunesien uns Co.. Auch wenn das auf den ersten Blick als viel Geld aussieht, aber so ist es nicht. Diese Investition würde sich nämlich schon nach gut 10 mehr als lohnen. Allein schon die enorm steigende Lebensqualität in den westdeutschen Städten würde diese Milliarden rechtfertigen.

  28. #34 Hermann von der Lippe (01. Jul 2014 13:06)
    ich bin zwiegespalten: Claudia Roth in Burka wäre ein Beitrag zur Verschönerung unserer Welt…
    ++++

    Sag ich doch! (#30 Eule53 (01. Jul 2014 12:55))
    Für Claudia z. B. sollte Burkapflicht bestehen!
    Mit wenigen Ausnahmen übrigens für alle Frauen aus der Politik! 😉

  29. Gerichtsurteil mit Verfallsdatum

    Sobald genug Stimmen vom „räääächten“ Rand wieder bei den EU-Blockparteien sind, wird das Gesetz aus „Toleranzgründen“ wieder einkassiert.

    Wetten?

  30. #31 Tritt-Ihn (01. Jul 2014 13:02)

    #29 Eule53

    Manchmal frage ich mich ,warum gerade bei den “Grünen” so viele häßliche Frauen sind .

    Das liegt am Selbsthass der Grünen. Sie hassen sich, weil sie hässlich, dumm und erfolglos sind. Gutaussehende, Gescheite und Erfolgreiche haben i.d.R. keinen Grund, sich zu hassen. Dasselbe gilt auch für Nazis. Schau Dir mal Hitler und Goebbels an. Kleine Hässliche, genau wie die selbsternannten „Antifaschisten“.

    Wo wir schon dabei sind – Gleich und Gleich gesellt sich gern. Deshalb mögen Grüzis und andere Nazis auch Korannazis.

  31. OT – „Zeit“-Redakteur Ulrich Ladurner belehrte heute seine Leser, dass ISIS „mit Religion nichts zu tun hat“. „Zeit“-Leser „nachdenkmensch“ war da anderer Ansicht, so anders, dass „Zeit“-Leser „Van Teese“ prophezeite: „Ihr Account wird in 10 Minuten gesperrt werden.“

    Und so geschah‘s: „Entfernt. Bitte verzichten Sie auf islamophobe Kommentare und Bemerkungen, die gegen Immigranten gerichtet sind. Danke, die Redaktion/dd.“

    Unsere politkorrekten Hasenfüße im Norden, sogar bei Wiki steht: „Die Moderationspraxis der ,Zeit‘ steht wegen häufiger Löschungen von Leserkommentaren und Sperrungen von Nutzerkonten in der Kritik.“ Hier ist der „islamophobe“ Kommentar:

    „All die furchtbaren Vorgänge, ob in Deutschland oder im Ausland, ob Morde von einzelnen Personen begangen werden oder ob in den genannten Ländern Männer muslischen Glaubens kreuzigen und morden, das hat NIE was mit dem Islam zu tun. Die Wahrheit muss gebogen und verdreht werden, da der Welt ansonsten angst und bange werden muss vor der Gefahr für den Frieden, die von dieser Religion ausgeht.

    Bitte schreiben Sie auch nicht Deutsche, die in den Krieg ziehen. Was soll einen Deutschen, der christlich oder atheistisch erzogen wurde, in diesen Wahnsinn treiben? Es sind Paßdeutsche, und ich bitte künftig diesen Begriff zu verwenden oder soll später in den Geschichtsbüchern stehen, ,Deutsche haben im Irak brutal gemordet, um ein Kalifat zu errichten‘?“

    „Zeit“-Leser „Van Teese“ wurde selbstredend auch gelöscht, soviel Ordnung muss sein: „Entfernt. Sie beziehen sich auf einen inzwischen entfernten Kommentar. Die Redaktion/dd.“

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-06/isis-kalifat-terror-geschaeft

  32. #40 BePe (01. Jul 2014 13:16)
    #16 BIODEUTSCHER

    Leider klappt das dänische Modell auch nicht. Die haben zwar viel begriffen, aber der Islamkrebs ist auch da vollkommen außer Kontrolle und wuchert weiter. Kein Türke wird das Angebot annehmen. Katar hat seine Moschee in Nörrebro hochgezogen. Keine einzige islamisch kontrollierte No-Go-Area wurde geräumt. Und jetzt fällt am Wochende der islamische Brüllaffe Anjem Choudary aus GB in Kopenhagen ein und will da eine Tochterorganisation seines Scharia-Ladens („Sharia4UK“) gründen. Zur Erinnerung: Choudary durfte in der BBC das Schächten von Lee Rigby bejubeln.

    http://www.jihadwatch.org/2014/07/jihad-terror-inciter-anjem-choudary-starts-new-branch-in-denmark

  33. #39 Eurabier
    #36 johann

    Südländer vergewaltigen Deutsch, das ist ein typischer Fall. Denn ihresgleichen würden sie nicht schänden, deren Frauen sind in deren Augen Heilige, und unsere deutsche Frauen sehen die nur Schlampen.

    Das ist die Multikultigesellschaft, die uns Deutschen von Gestalten wie der Furiestan, dem Gauck, der Merkel, Roth und Mainstreamjournalistenkonsorten, der Antifa, Gewerkschaft, Kirchen und den NGOs als erstrebenswert aufgezwungen wird.

    Fack the BRD

  34. Vielfalt
    „17-Jährige in Dortmund von zwei Südländern vergewaltigt“
    ***Gelöscht!***

    .
    ***PI: Bitte beim Thema bleiben, vielen Dank! Mod.***

  35. #43 Babieca

    Es fehlt noch der letzte Schritt. Denn das Angebot einer Rückkehrprämie muss mit der Ankündigung verknüpft werden, dass innerhalb eines Jahres keine Sozialhilfe mehr gezahlt wird.

  36. Wer danach in einem Land der Ungläubigen sein Glaube nicht Leben kann, hält Allah die passende Sure bereit:

    Ihr meine Diener, die ihr gläubig seid! Meine Erde (ardie) ist weit (genug, so daß ihr darauf auswandern und in der neuen Umgebung als Gläubige leben könnt). Mir müßt ihr dienen. Q29:56

  37. #44 Heta (01. Jul 2014 13:23)

    „Entfernt. Bitte verzichten Sie auf islamophobe Kommentare und Bemerkungen, die gegen Immigranten gerichtet sind. Danke, die Redaktion/dd.“

    Erinnert an den aktuellen Fall des australischen Radiomoderators Michael Smith, der vom Sender 2GB rausgeschmissen wurde, weil er Mohammed in einer Livesendung pädophil nannte. Begründung des Programmdirektors David Kidd:

    „Sie können eine Gottheit nicht pädophil nennen“

    („you can’t call a Deity a paedophile“)

    Das hatte Smith wutentbrannt in einer hitzigen Diskussion mit seinem Studiogast Ben Fordham gesagt:

    Der Prophet Mohammed war ein Pädophiler, ein Päderast, ein Sexualstraftäter, der die Ansicht verbreitete, daß es richtig ist, eine Sechsjährige zu heiraten und mit ihr Geschlechtsverkehr zu haben, wenn sie neun ist. Und das steht in den Büchern des Islams, es ist Teil seiner Philosophie.“

    http://www.smh.com.au/nsw/shock-jock-michael-smith-dumped-over-prophet-slur-20140628-zsplg.html

    Was vollkommen korrekt ist, denn da Moslems angehalten sind, dem Vorbild Mohammeds tupfengenau zu folgen, ist genau dieses Heiratsalter mit genau Mohammeds Begründung und Mohammeds Verhalten als Richtschnur eherner Bestandteil der Scharia. Jedes islamische Land ist bestrebt, genau dieses Heiratsalter von sechs/neun einzuführen. Nur auf westlichen Druck wird es pro forma hochgesetzt. Aber unter der Hand, im Clan, in islamischen Familien folgt man eben doch Mohammeds Vorbild. Auch und gerade im 21. Jhd.

    Tja. Und das ist also Beleidigung einer „Gottheit“. In Australien.

  38. #42 Heta

    Ich bevorzuge die Bezeichnung „Staatsbürger der BRD“, denn mit einem Deutschen haben die islamischen Dschihadisten nicht das Geringste gemein! Und damit meine ich auch die blonden Konvertiten, die sind keine Deutschen mehr.

  39. Im Kommentarbereich bei Focus-online sind ja ein paar ganz hartnäckige Gutmenschen unterwegs! Manche lernen’s nie! 😉

  40. Wenn nur 1 Moslim-familie wegen dieses Verbots nach Islamistan umsiedelt, hat es sich schon gelohnt. Das soll immer dat Leitmotiv sein!

  41. #41 Der boese Wolf (01. Jul 2014 13:22)
    #31 Tritt-Ihn (01. Jul 2014 13:02)
    #29 Eule53
    Manchmal frage ich mich ,warum gerade bei den “Grünen” so viele häßliche Frauen sind .
    Das liegt am Selbsthass der Grünen. Sie hassen sich, weil sie hässlich, dumm und erfolglos sind.
    ++++

    Erfolglos?
    Das ist relativ!
    Die Claudia z. B. erhält trotz ihrer fehlenden Berufsausbildung eine Alterssicherung vom Staat, von der die meisten hier nur träumen können!

  42. Gestern habe ich im Stadtpark eine deutsche Frau gesehen, die sich mit so einer Fledermaus
    unterhalten hat. Ich fasse es nicht!

  43. Es gibt kein „Burka-Verbot“. Wenigstens Pi sollte bei den Fakten bleiben: Verhandelt wurde aufgrund eines Vermummungsverbots.

  44. Islamverbot sofort in ganz Europa, kein Öl mehr kaufen mal sehen was der Geburtenjihad macht wenn die Steinzeitirren Öl saufen und Wüstensand fressen müssen !

  45. Adolf war wahnsinnig und hat die Welt an den Abgrund gebracht und Millionen Tote verursacht,
    Der Islam macht das gleiche verbietet Ihn um Gottes willen, von mir aus auch um der Menschen willen ! Es gibt keinen Allah .

  46. #37 Eurabier (01. Jul 2014 13:14)

    Vielen Dank für den Hinweis auf die WAZ-Desinformation. Besonders grotesk ist vor diesem unterschlagenen „Südländer“-Hintergrund die von der WAZ mitgeteilte Bitte der Polizei um Hinweise und Zeugen:

    Die Polizei Dortmund und die Staatsanwaltschaft suchen jetzt nach Hinweisgebern. “Es geht uns vor allem darum, jetzt Zeugen zu finden”; sagte Vogelsang. Wer in der Nähe des Brügmannplatzes oder an der Reinoldikirche ungewöhnliche Beobachtungen gemacht hat, soll sich beim Kriminaldauerdienst…

    #42 Heta (01. Jul 2014 13:23)
    Gute Info, danke.

  47. Kommentar bei Focus(So argumentiert auch Birgit Kelle):

    „“Ich finde das Burkaverbot falsch!

    von Ni Laterne

    Frauen können und werden ohne Burka die Wohnung nicht mehr verlassen. Sie sind dann komplett eingesperrt. Eine „Umerziehung“ im westlichen Sinn, findet NICHT statt. Im Gegenteil, wir können diese Frauen nicht mehr erreichen. Da es außerdem meist die Frauen selber sind, die die Burka favorisieren, kann sich jeder leicht ausrechnen, was dann bei der Tochter geschieht. Das Verbot jedenfalls löst das Problem nicht. Ich erkenne natürlich an, was wir empfinden wenn wir eingepackte Frauen sehen, ich selber empfinde auch so. Aber ein Verbot ist nicht die Lösung.““

    +++

    Meine Antwort, hier:

    Weshalb sollten Abendländer die Morgenländerinnen vom Schleier befreien?

    Sind wir deren Kindermädchen?

    Das müssen sie selbst tun!

    Wir können das Kopftuch nur verbieten.

    Bei diesem Gerichtsurteil geht es eh nur um die Vollverschleierungen Niqab und Burka. Hidschab müssen wir wohl oder übel hinnehmen. Oder?

  48. Burkaverbot? Gefällt mir.Ebenso Minarett-Verbot; fehlt noch Islamverbot.Es wird nie einen moderaten Islam geben; der erste, der da Hand anlegen wollte kriegt einen Shitstorm (bei den Muslimen heißt es allerdings etwas anders; „Todesfatwa“ sagen die ganz poetisch dazu) dass einem Hören und Sehen vergeht.
    Also, Europäer: Holen wir uns das Abendland zurück.Marie, Geert und viele andere schreiten voran.Ganz nebenbei kann man sich der 7 Geißeln Gottes (Schulz, Juncker, van Rompuy …) entledigen!

  49. O-Ton n-tv:

    Staaten in Europa haben das Recht, den Ganzkörperschleier zu verbieten.

    Der Europäische Gerichtshof in Straßburg billigt in einem europaweit maßgeblichen Urteil das Verbot der Burka in Frankreich.

    Das Verbot sei keine Diskriminierung und verstoße auch nicht gegen den Schutz des Privatlebens, befindet das Gericht.

    http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Burka-Verbot-ist-rechtens-article13128436.html

    Wann wird dieses Urteil auch in Deutschland umgesetzt?
    Hier laufen auch diese schwarzen Schleiereulen rum. Es werden immer mehr.
    Dieser Anblick ist einem Europäer nicht zuzumuten!

    Danke Brüssel!

  50. #18 Wilhelmine (01. Jul 2014 12:40)
    Wann gibt’s endlich ein Burkaverbot in Deutschland?
    ++++

    In Deutschland wird es eher ein Verbot geben, ohne Burka herumlaufen zu dürfen!

  51. Alle reden von Burkha-Verbot, Minaret-Verbot…alles gut und schön und richtig.
    Was aber ist mit Hala? Wie lange wollen wir diese grauenhafte Tierfolter noch zulassen? Dieses sadistische im Blut der Tiere baden und sich geil darin suhlen – so etwas kann nur eine völlig perverse und kranke „Religion“ wie der Islam hervorgebracht haben.
    Selbst aufrechte Islamgegner wurden schon dabei gesehen, wie sie „nur auf einen Döner“ -wahrscheinlich unwissentlich- die Halal-Tierquäler-Industrie noch mit ihrem Geld stärken.
    Ich möchte mit diesem Post nur eines erreichen: vergessen wir in der Diskussion die Unsäglichkeit nicht, dass der deutsche Dhimmi hier Foltermethoden gegen unschuldige Tiere zugelassen hat, und die geschehen weiterhin unter unseren Augen und zwar TAUSENDFACH täglich!

  52. Im kaputtliberalisierten Deutschland wird es wohl nicht soweit kommen. Zwar gibt es ein Vermummungsverbot, aber für unsere lieben Muselman_INNEN garantiert wieder Ausnahmeregelungen.

  53. #53 Eule53

    Die Claudia z. B. erhält trotz ihrer fehlenden Berufsausbildung eine Alterssicherung vom Staat, von der die meisten hier nur träumen können!

    Das ist nur möglich aufgrund der unglaublichen Dekadenz der Erfolgreichen und auch noch zu deren eigenen Lasten. Dekadenz kann auch einem ***Gelöscht!*** eine üppige Pension auf gewähren.

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  54. Hoffentlich ist das Burkaverbot der erste Schritt zum I s l a m verbot in der westlichen Welt !!

  55. Halb-OT dieses Essay aus dem Jahre 2006

    „Wer weiterhin das Märchen von der islamischen Toleranz verbreitet, behindert jene muslimischen Intellektuellen, die ernsthaft an jener Reform des Islam arbeiten, die im neunzehnten Jahrhundert so erfolgversprechend begann. Denn er beraubt sie der Chance, eine Vergangenheit zu überwinden, die ansonsten zur abscheulichen Gegenwart zu werden droht.“

    http://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/essay-der-islam-will-die-welteroberung-1354009.html

  56. Interessant.

    Man mag sich darüber freuen und ich freue mich auch.

    Aber zugleich stelle ich mir die Frage, was ausgerechnet ein EU-Gericht dazu bewegt, zu erlauben, dass Massnahmen getroffen werden, die von Mohammedanern als „Provokation“ und „Angriff auf ihre Religon“ gewertet werden können und den „sozialen Frieden“ gefährden?

    Nicht falschverstehen, nochmal: Ich begrüsse dieses Urteil über alle Massen, aber ich frage mich, ob das EU-Gericht auch unterstützen wird, dass der Umsetzung des Verbotes nachfolgende Mohammedanergewalt rigoros niedergeschlagen wird, was ich bezweifle.

    Kurz: Das EU-Gericht erlaubt den Franzosen zwar das Verbot, wird aber die nötigen Mittel zur Durchsetzung untersagen.
    Die EU ist fein raus und Frankreich hat den Schwarzen Peter.

  57. Ich rate den Moslems Frankreich und die Schweiz zu verlassen und ins Islamische Paradies Deutschland zu kommen.

    Frankfurt und Berlin werden bald den heiligen Städten Medina und Mekka den Rang ablaufen.

    Alles hierher, es gibt Halal, Isis Rückkehrer, Salafisten, Moscheen, Kopftreter, Rechtsfreie Räume für Moslems und Gerichtsurteile zu Gunsten der Moslems wie Sand am mehr.

    Wenn Frau Merkel so weiter macht steht Sie bald neben Mohammed als Prophet im Koran.

  58. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.
    Den geistigen Schrott unter der Burka bitte auch bald verbieten, ist längst überfällig.

  59. Allerdings kann man das auch anders sehen. Nun wird die Islamisierung weniger offen vorangehen. Ein Stein des Anstoßes wurde entfernt.

  60. #19 Wilhelmine (01. Jul 2014 12:40)
    Wann gibt’s endlich ein Burkaverbot in Deutschland?
    —————————————————-

    Da können Sie bestimmt lange warten!

  61. Das es doch noch Nationen mit Typen die Eier in der Hose haben gibt, hab ich nicht mehr für möglich gehalten!

  62. Es zeichnet den Psychopathen in schon fortgeschrittener Ausprägung aus, dass er glaubt, das individuelle Recht für sich in Anspruch nehmen zu können, völlig für seinen Mitmenschen in der Umgebung unsichtbar zu werden. Die nächstniedrige Stufe ist der Kopftuchbeweis für lebenslange Verbundenheit an einer politisch-religiösen Fixierung, die dem Ungläubigen die klare Aussage macht, hier herrscht Kopftuchzwang und wer sich nicht dran hält ist für die Folgen selbst schuld.

  63. #52 Wokker +

    Meiner Meinung nach gibt es nur einen Grund warum diese EU-Institution das Verbot ausspricht:

    So wie das Vermummungsverbot -> sie wissen nicht bzw. möchten wissen ob Freund oder Feind sich darunter verbirgt, sie wollen wissen und sehen wer – da – runter – steckt.

    WER DU BIST !

    Es könnte sich ja jemand darunter verstecken.

  64. #65 gegendenstrom

    Wann wird dieses Urteil auch in Deutschland umgesetzt?
    Hier laufen auch diese schwarzen Schleiereulen rum. Es werden immer mehr.
    Dieser Anblick ist einem Europäer nicht zuzumuten!

    —-
    Es geht nicht nur um die Zumutbarkeit.
    Wer so einem Burka-Gespenst auf der Straße begegnet, weiß nie, wer oder was sich darunter verbirgt.
    Wie oft haben sich schon Männer in Burkas über Grenzen gemogelt, weil man vermeintlich Frauen nicht kontrollieren durfte/wollte.
    Und ich möchte nicht wissen, was in Bankangestellten vorgeht, wenn so eine Schwarzverhüllte (-r?) eine Bank betritt.

    Burkaträger/innen sind für die Umgebung nicht nur eine Zumutung, sondern Belästigung und für viele zumindest gefühlte Bedrohung. Sie gehören nicht zu unserer Kultur und in unsere Zivilisation.

  65. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat das Burka-Verbot in Frankreich für rechtens erklärt.

    Die Bunzelrepublik ist doch sonst so EU-hörig, und richtet sich nach jedem Scheiß, der von dort kommt, warum wird dieses Urteil nicht auch in Deutschland sofort umgesetzt? Oder besser noch ein europaweites Burka-Verbot? Sonst sind unsere Vaterlandsverräter ja auch immer die großen Gleichmacher und Europa einheitlich Verwurschtler, warum nicht beim Thema Burka-Verbot?

    Wir sind eine freie, offene und christliche Gesellschaft, keine Gesellschaft des Mittelalters bzw. der Steinzeit mehr. Es kann nicht angehen, dass unsere Gesellschaft von Müllsäcken mit Sehschlitzen terrorisiert wird!

    In so einem schwarzen Müllsack kann sich alles verbergen, menschlich wirkt so ein Gespenst jedenfalls nicht, und muss somit verboten werden, vor allem in diesem islamischen Terrorzeitalter, in dem wir gezwungen sind zu leben! Wer weiß, ob sich nicht ein männlicher islamischer Terrorist mit Sprengstoffgürtel unter dem Müllsack verbirgt…???

  66. Auch interessant:

    Kommentar
    Gerichtsurteil
    01.07.14
    Auch Deutschland sollte die Burka verbieten

    Ein gutes Urteil: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erklärt Frankreichs Burka-Verbot für rechtens. Die Vollverschleierung verletzt demokratische Prinzipien und die Rechte der Frauen.

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat die Klage gegen das Verbot der Vollverschleierung in Frankreich abgewiesen. Das ist eine klare Bekräftigung des Rechts des säkularen demokratischen Staates, die Grundregeln des Zusammenlebens seiner Bürger gegen die Anmaßungen des religiösen, namentlich des islamischen Fundamentalismus zu verteidigen.

    Dass die Verteidiger der Burka sich dazu versteigen, die Vollverschleierung – und damit die symbolische Auslöschung weiblicher Identität und Individualität – als ein Menschenrecht zu reklamieren, folgt einer pervertierten Interpretation des Sinns eines solchen Rechts.

    Seit langem arbeiten islamische Ideologen daran, die Menschenrechte zu einem Schutzmantel für die Zwangsdurchsetzung des Alleingeltungsanspruches religiöser Gebote umzudeuten. Nun besitzt die freie Religionsausübung im demokratischen Rechtsstaat tatsächlich einen hohen Rang. Doch sie findet ihre Grenze, wo sie die für alle Bürger gleichermaßen verbürgte Menschenwürde verletzt.

    Man muss sich ins Gesicht schauen können

    Menschenrechte schützen den Einzelnen nicht nur vor der Willkür des Staates, sondern auch übermächtiger religiöser oder „kultureller“ Kollektive. Diese Prinzipien wollen islamische Ideologen systematisch verwirren. Deshalb geben sie die Vollverschleierung, die zur Stigmatisierung und Ausgrenzung der Frau aus dem öffentlichen Raum ersonnenen wurde, als Angelegenheit der „Privatsphäre“ aus.

    Die Unterwerfung unter religiös verfügte Unterdrückungspraktiken soll so als Ausdruck freier Entscheidung erscheinen. Doch auf diese Verdrehung für sie essenzieller Werte dürfen demokratische Gesellschaften nicht hereinfallen.

    Dass sich Menschen gegenseitig ins Gesicht sehen können, ist nicht nur aus Gründen der Identifizierbarkeit unverzichtbar. Es ist auch erste Voraussetzung für zivilisierte Kommunikation und damit für jeglichen demokratischen Diskurs. Wir sollten daher dem Beispiel Frankreichs und Belgiens folgen und die Vollverschleierung in der Öffentlichkeit verbieten.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article129678384/Auch-Deutschland-sollte-die-Burka-verbieten.html

  67. Was für ein Glück haben sie die richtige Entscheidung getroffen. Es war einem durchaus bange darum, denn man kann sich ja heute nicht mehr darauf verlassen, daß in höchsten Gerichten und besonders auf europäischer Ebene noch der gesunde Menschenverstand regiert. Hoffentlich gibt es noch mehr solcher Lichtblicke, am besten wäre natürlich ein allgemeines Aufwachen dem Islam-Faschismus gegenüber.

  68. Das ist ein sehr wichtiges Urteil für Europa.

    Aber jetzt müsste man richtig Druck aufbauen und weitere Verbote für die einzelnen EU-Länder fordern.

    Leider ist die Anti-Islam-Lobby sehr klein bzw. findet sie in den Medien kaum Beachtung und wenn dann nur im negativen Kontext.

  69. #81 Fritz

    Gegen Kopftücher wehrt sich der Imam gar nicht.

    Danke für den Hinweis.

    Ich hatte die Reportage nur noch leicht in Errinnerung. Im Nachhinein hab ich es dann auch gemerkt. Trotzdem kann man in dem Video gut sehen das es in Europa als Islamgeistlicher mittlerweile fast unmöglich ist eine gemässigte Haltung zum Islam zu vertreten.

    Alle unsere Moscheen in Europa sind Kasernen.
    Keine einzige ist wirklich gemässigt. Sie würde sofort attackiert werden von allen anderen Geistlichen der anderen Moscheen.

  70. Niemals wird es hier ein Burkaverbot wie in Frankreich geben, jedenfalls nicht mit unserer derzeitigen Regierung, denn leider fehlt es ihr an Mut, eigene Interessen und Standpunkte durchzusetzen. Da stößt man immer wieder auf eine falsch verstandene Toleranz. In Frankreich gibt es auch schon seit Längerem ein Kopftuchverbot für Schülerinnen. Was gab es da für wüste Drohungen aus der islamischen Welt, heute ist das fast schon vergessen. Wie fatal sich ein Wegducken auswirkt, sieht man am Besten z.Zt. in Berlin, wo eine Handvoll Afrikaner den deutschen Staat regelrecht vorführt. Ich denke, in Frankreich hätte man diesem Treiben längst ein Ende bereitet.

  71. Auf mich wirkt so eine Burka so, als ob jemand eine Waffe auf mich gerichtet im Anschlag hält. Ich fühle mich als Mitteleuropäer besetzt von einer völlig fremden „Geisteshaltung“, die ich gefälligst zu ertragen habe.
    Was passiert denn mit den Kleinkindern solcher Mütter?
    Was passiert mit den Kleinkindern europäischer Eltern, wenn sie auf der Straße solchen Gespenstern begegnen??
    Beide Fragen müssten mal gründlichst untersucht werden
    Damit dem Burka-Quatsch Einhalt geboten wird und zwar überall in Europa!!!!!!!!

  72. Auch Hidschabs radikales religiös-politisches Statement:

    Mein Sohn, Leiter in einem großen Unternehmen nimmt nur schriftliche Bewerbungen an.

    Er stellt auch Rußlanddeutsche und Polen ein. Hat einen sehr gut arbeitenden, laizistisch-islamischen, weltoffenen Iraner als Abteilungsleiter gefunden und einen weniger belastbaren Türken, der kein Schwein esse, der sich einbilde, er sei DER Fachmann, sonst aber ok… Beide muslimische Mitarbeiter(Namensschilder an den Kitteln) werden – öfter und ungerechterweise – von türkischen Nörgelkunden bei meinem Sohn angeschwärzt.

    Gestern kam eine dickliche nicht hellhäutige Kopftuchfrau, vermutl. um 30J., unangekündigt zur Bewerbung. (Im Laden ist sie bereits als Nörgelkundin bekannt.)

    Sie trug, so berichtete er, ein „Doppelkopftuch“ und ein „nordafrikanisches Nachthemd“; sie wollte einen Job an der Kasse.

    Auffällig fragte sie mehrmals, ob er was gegen ihr Kopftuch habe.

    Mein Sohn roch gleich den Braten, daß sie wohl gar keine Stelle, sondern eine Schadenersatzklage provozieren wollte.

    …und sagte diplomatisch zu ihr, daß ihr Kopftuch ihre Privatsache sei und bei ihm Qualifikation zähle, sie aber unbedingt eine schriftliche Bewerbung schicken müsse, wie schließlich in jeder Stellenanzeige des Unternehmens stehe…

    Weitere Details muß ich leider für mich behalten 😀

Comments are closed.