bespitzelungIn Deutschland bekam man offenbar noch nicht einmal mit, dass man nicht auf Augenhöhe mit den Verbündeten war und ist. Wenn es geheimdienstlich wird, bleiben die Siegermächte des Zweiten Weltkrieges doch wohl immer noch am liebsten unter sich. Und dennoch: Alle bespitzeln alle. Selbst die Israelis die USA und vermutlich umgekehrt. So ist das eben unter Freunden. Offenbar traut man den Berlinern seit der Wiedervereinigung noch weniger als den Bonnern zuvor.

Eine Frau aus der DDR, ehemals FDJ-Funktionärin, in den Wendezeiten Sprecherin des inoffiziellen Stasi-Mitarbeiters „IM Czerny“ alias Lothar de Maizière, als Bundeskanzlerin; ein Ost-Pfarrer als Bundespräsident; eine Nachfolgepartei der SED im Parlament und in diversen Landesregierungen.

Eine SPD, die darüber nachdenkt, nach der nächsten Bundestagswahl mit derselben eine Bundesregierung zu bilden; ein Ex-Kanzler auf der Payroll von Putins Gazprom – und die erfolgreiche Industrie mit dem immer noch kommunistischen China schwer im Geschäft. Hitlers Volkswagen auf dem Weg zum größten Automobilproduzenten der Welt. Da wird der Amerikaner misstrauisch…

(Auszug aus einem guten Artikel von Stefan Aust über das derzeitige lächerliche Geschrei NSA, Spionage etc.!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

77 KOMMENTARE

  1. …Offenbar traut man den Berlinern seit der Wiedervereinigung noch weniger…
    _______________________________________________

    Komisch. Ich auch nicht.

  2. …und nicht vergessen . PI

    Der grösste deutsche Polit-Blog ,der Putin-freundlich und Amerika-kritisch ist.

    Die öffentliche Meinung in Deutschland über das transatlantische Bündnis ist auch nicht gerade die beste ,wie viele Umfragen zeigen.

  3. Die Amerikaner verfolgen die Islamisierung in Deutschland, kein Wunder das die misstrauisch sind.

  4. Langsam müsste PI leider fast darüber nachdenken, dass „Proamerikanisch“ zu streichen, wenn man bedenkt wieviele „amerika-kritische“ Artikel in den letzten Monaten hier veröffentlicht wurden.

    Finde ich persönlich mehr als schade. Für mich ist nach wie vor klar, dass der Westen im weitensten Sinne auch eine Wertegemeinschaft ist. Und nicht solche Konstellationen wie Deutschland-Russland-China.

  5. Auch wenn das hier einigen Amerika-Freunden nicht gefällt…

    Es gab NIE eine deutsch-amerikanische Freundschaft.. Es war und ist eine Zwangspartnerschaft die uns von dem Weltkriegssieger USA aufgezwungen worden ist.

    Deutschland ist bis heute nicht souverän und das spüren die dämlichen dt. Politiker jetzt endlich.. Nur sie reden sich die Welt bunt und meinen alle Welt ist ihr Freund..

  6. Wenn unsere linksgrün dominierten Volkserziehungsmedien über USA immer nur Negatives zu berichten wissen…….wen wundert’s dass die Amis mal genauer hinschauen wollen.

  7. Zu was nützt ein Geheimdienst wenn der nicht spioniert? Es ist doch hirnrissig im Spionen-Milieu nach Freunden zu suchen. Da wird ohne Ausnahme gegen alles und jeden spioniert. Selbst innerhalb der eigenen Nation.

    Wir müssen uns doch nicht über die NSA aufregen weil die so gut sind, doch eher über den BND weil der so schlecht ist.

  8. In Deutschland bekam man offenbar noch nicht einmal mit, dass man nicht auf Augenhöhe mit den Verbündeten war und ist. Wenn es geheimdienstlich wird, bleiben die Siegermächte des Zweiten Weltkrieges doch wohl immer noch am liebsten unter sich.

    Nur weil man sich der Bevölkerung gegenüber blöd und ahnungslos stellt, muss das noch lange nicht bedeuten dass sie nichts davon wussten. Denn:

    Die alliierte Schattenregierung: Im Interview mit Phoenix erläutert Prof. Dr. Josef Foschepoth, Zeithistoriker an der Universität Freiburg, die fortgesetzte Überwachung Deutschlands durch US-amerikanische Geheimdienste und den rechtlichen Status der Bundesrepublik Deutschland. Seit mehreren Jahrzehnten kontrollieren die westlichen Siegermächte vollumfänglich unsere Briefe, Telefonate und das Internet. Dafür hat die Bundesregierung explizit Souveränitätsrechte abgegeben.

    Youtube: Prof. Dr. Joseph Foschepoth: NSA und rechtlicher Status der BRD

  9. So ist das nun mal mit besetzten Gebieten.Der Besatzer möchte schließlich wissen, was da so abgeht.Schließlich ist das hier ja immer noch Aufmarschgebiet und Absprungbasis gegen den alten, neuen Feind:Rußland.Allerdings verstehe ich nicht, warum FDJ Merkel überwacht wurde bei ihrer gegen die Interessen des Volkes gerichteten Politik.

  10. Dieser Artikel des ehemaligen Spiegel-Chefredakteurs in der WELt ist eher Amerika-freundlich und zeigt nur die deutsche Dummheit. Ich weiss nicht, was manche da hineinlesen.

    Die NSA-Spionage geht mir schon längst am A.. vorbei. Ich kann mich über so was nicht aufregen, und die Mehrzahl der Bevölkerung regt es bisher auch nicht auf!

  11. DAS IST QUATSCH MIT DDR, CHINA, GAZPROM USW.

    BRD wurde von Besatzungsmächten IMMER ausspioniert / „kontrolliert“ und zwar ganz legal aufgrund eines Abkommens (das allerdings nie veröffentlicht wurde).
    Es ist heute kein Geheimnis mehr – es lief im Fernsehen ein Doku darüber.
    Früher geschah es durch z.B. durch Kontrolle der Post / Abhörung der Telefone, heute liest man eben E-Mails und hört Handys ab.
    Neu ist, dass Amerikaner aufgrund gestiegener technischer Möglichkeiten jegliches Maß verloren haben.

    Der Skandal mit NSA deutet eher auf ein tiefes Zerwürfnis zwischen USA und Europa.
    Europa ist immer weniger bereit, die Folgen der verrückten amerikanischen Außenpolitik auszubaden.

    Der letzte Tropfen war die Torpedierung des durch Deutschland, Frankreich und Russland ausgehandelten Waffenstillstandes in der Ukraine.
    Die Kiewer Regierung hat Deutschland und Frankreich (Russland sowieso) grob missachtet und jeder weiß, wer hinter der Kiewer Regierung steht.

  12. @ #7: die amerikaner sind misstrauisch wegen der islamisierung deutschlands? die amerikaner haben das ganze überhaupt erst in gang gesetzt! die amerikaner waren die treibende kraft hinter der damaligen ersten welle von türkischen gastarbeitern!

    wann merkt ihr es endlich, die amerikaner sind NICHT unsere freunde.

  13. OT:

    Todes-Drama auf dem Fußballplatz: Bei einem Amateur-Spiel in einem Vorort von Detroit (US-Staat Michigan) hat ein Spieler den Schiri mit einem Faustschlag getötet. Heute (Donnerstag) steht er wegen Totschlags vor Gericht.

    Der Name des Täters klingt „verdächtig“ nach einem „Bereicherer“.

    Basseel Abdul-Amir Saad (36) hatte schon Gelb gesehen, nach einem weiteren Foul sollte er vom Platz fliegen. Schiedsrichter John Bieniewicz (44) wollte gerade die Rote Karte zücken – da schlug ihm der wütende Spieler mit voller Wucht die Faust gegen den Hals

    Wahrscheinlich war er wegen dem Fastenmonat etwas überreizt und hatte sich dadurch nicht mehr unter Kontrolle.

    http://www.bild.de/news/ausland/schiedsrichter/fussballer-schlaegt-schiri-tot-36753814.bild.html

  14. War unter Rot-Grün und dem Kanzleramtsminister Steinmeier noch eine gewisse Neigung erkennbar, etwa dem BND eigene Überwachungskompetenz und Technologie zu erlauben, so fuhr dessen Nachfolger de Maizière die Programme in Richtung null.

    Verkehrte Welt. Wie ja auch Otto Schily als Bundesinnenminister um Klassen besser war als dieser Blindgänger de Maizière. Otto, der letzte Hardliner.

    SCHILY: … Wir müssen uns aber mit Blick auf Europa und auf die europäische Asylrechtsdebatte dem Gedanken öffnen, dass nicht jede Wohltat, die wir einem Menschen zuwenden, einklagbar sein muss. Ein Gast hat Hilfsbereitschaft verdient, aber in allen Ländern außerhalb Deutschlands kann er diese nicht gerichtlich erzwingen.

    ZEIT: Sie selbst haben vor einem Jahr mit dem Satz für erhebliche Unruhe gesorgt: „Die Grenzen der Belastbarkeit durch Zuwanderung sind überschritten.“ Wünschen Sie heute, Sie hätten das so nie gesagt?
    SCHILY: Warum? Ist die wirklichkeitsnahe Beschreibung unserer aktuellen Situation nicht mehr erlaubt?

    http://www.zeit.de/1999/44/199944.schily_.xml

    Bundesinnenminister Otto Schily hat mit seiner Äußerung, 97 Prozent der Asylsuchenden seien Wirtschaftsflüchtlinge, eine wilde Debatte ausgelöst: Der FDP-Vize Döring will das Asylrecht gleich ganz abschaffen [Bravo!], die Evangelische Kirche fordert mehr Entwicklungshilfe [klar, was sonst?] und ein Grünen-Politiker beschimpfte Schily als „Affen der Rechtsradikalen“ [ja, ja, geschenkt].

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,53361,00.html

  15. Die Amerikaner haben doch spätestens 9/11 mitgekriegt, dass die deutschen Politkerinnen und Politker auf Deutschland nicht richtig aufpassen können.

    In Deutschland wird jeder Moslem, egal wie ideologisch, idiotisch oder kriminell, mit Kusshand ins Land gelassen. Und vor jedem wird sich tief und tiefer verneigt, aber nicht nur das. Es werden selbstverständlich Wohlfühl-Vorteile gewährt. Und das obwohl, wie inzwischen jede/r wissen müsste, Moslems den ihrer Meinung nach Ungläubigen – also uns – nicht wohlgesonnen sind und es auch niemals sein werden.

    So kann selbstredend auch der eine oder andere potenzielle Terrorist bequem mit reinrutschen und Deutschland bestens integriert als Ruheraum nutzen bzw. wurde/wird hier auch noch first class ausgebildet, zum Nulltarif versteht sich. Man denke an die „Hamburger Terrorzelle“.

    Es ist doch gut, wenn sich wenigstens der amerikanische Geheimdienst über die potenzielle Bedrohungs-Lage in Deutschland ein Bild macht, denn schlussendlich wollen die Amerikaner Terroranschläge in den USA verhindern. Hillary Clinton deutete bei Günter Jauch neulich so etwas an.

  16. Ich bin weder Russenfreund noch Putin-Versteher, aber die Russen sind 1994 abgezogen.
    Wann gehen die amerikanischen Besatzer?

  17. OT

    ZURÜCK ZUM ERNST:

    „“Am Sonntag haben vermutlich zwei Täter in der Leonhardi-Kapelle in Furth im Wald ihr Unwesen getrieben. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.
    Ein starkes Stück haben sich laut Polizei vermutlich zwei Täter im Lauf des Sonntags geleistet. Sie verrichteten auf einer Sitzauflage und in den Weihwasserkessel der Leonhardi-Kapelle ihr „großes Geschäft“. Dabei dekorierte einer der Täter seinen Haufen noch mit einer Rose. Weiter hat sich einer der Täter mindestens zweimal in der Kapelle übergeben. Die Tatzeit dürfte zwischen 9 und 19.15 Uhr liegen. Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen für den Vorfall…““
    http://www.mittelbayerische.de/region/cham/cham/artikel/unbekannte-taeter-verschmutzen-kirche/1089455/unbekannte-taeter-verschmutzen-kirche.html

    08.07.2014 (Aktualisiert 17:41 Uhr)
    „“Über Ulms neuer Moschee erhebt sich ein Minarett
    Blauer Turm aus Acrylglas ist 12,5 Meter hoch – Offizielle Einweihung ist erst 2015
    Blau schimmert Ulms erstes Minarett, das die Moschee in der Herrlinger Straße HERRENMENSCHLICH krönt…““
    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Ueber-Ulms-neuer-Moschee-erhebt-sich-ein-Minarett-_arid,10044727_toid,351.html

    (Anm. d. mich)

  18. #11 My Fair Lady (10. Jul 2014 12:02)
    Wir müssen uns doch nicht über die NSA aufregen weil die so gut sind, doch eher über den BND weil der so schlecht ist.

    Die NSA ist gar nicht gut, und das ist das Problem.
    Sie sammelt zwar riesige Mengen von Daten, kann aber damit herzlich wenig anfangen – nicht einmal zwei Tschetschenen mit Bomben stoppen( Boston), die sich übrigens keine Mühe gegeben haben, ihre Ansichten zu verbergen (und was am peinlichsten ist – russischer Geheimdienst hat gewarnt!).

    Generell sammeln Amerikaner Daten wie verrückt, haben jedoch absolut nichts im Griff.
    Nicht einmal banale Kriminalität, die außer Rand und Band ist, kann man eindämmen.
    Und die Masseneinwanderung verwandelt die USA in ein 3.Welt-Land – mit „Trayvon Martins“ ist keine Supermacht zu machen, Abstieg ist vorprogrammiert.

  19. Ich habe keine Probleme damit, dass die NSA geanau das macht, wofür sie gegründet wurde.

    Die Überwachung der weltweiten Kommunikation.

    Ich habe ein Problem mit dem Umgang durch unsere Regierung.

    Ich würde alle bekannten US/UK-Spionen ausweisen lassen, Gegenspionage betreiben, militärische Stützpunkte für die Amerikaner/Briten streichen etc.

    Traurig, dass die Linke (unter Gysi) die einzigen sind, die Deutschlands fehlenden Souveränität ansprechen. Soweit ist es.

  20. #5 Tritt-Ihn (10. Jul 2014 11:50)

    Es gibt eine ganz interessante Dokumentation auf YouTube .

    Deutschland nach 1945

    Doku:
    “Operation Wunderland .Ein Volk wird umerzogen”

    Hätte es 1945 schon die Grünen gegeben, die USA hätten sich die Marshall-Milliarden sparen können! 🙂

  21. #21 Heisenberg73 (10. Jul 2014 12:33)

    Ich bin weder Russenfreund noch Putin-Versteher, aber die Russen sind 1994 abgezogen.
    Wann gehen die amerikanischen Besatzer?

    ——————————

    Viel wichtiger ist die Frage, wie lange wir noch die multi“kulturellen“ Besatzer ertragen sollen!

  22. Die ganze Aufregung ist mir unverständlich. Much ado about nothing. Ein Sturm im Wasserglas. „Die Amerikaner“ d. h. die jeweiligen Machthaber Washingtons haben alles Recht, hier zu tun und zu lassen was sie wollen. Schon vergessen?
    Am 8. Mai 1945 hat die deutsche Wehrmacht kapituliert (Keitel in Reims). „Unconditional surrender“ nannten es die Siegermächte. Diesen Status haben wir heute noch. Die normale Beendigung eines Krieges, den Friedensschluß, hat es nie gegeben. 1954 gab es mal eine (blaue)“DDR“ Briefmarke „Wir fordern einen Friedensvertrag mit Deutschland“. Diesen Friedensvertrag hat es bis heute nicht gegeben. Ebensowenig eine „Wiedervereinigung“.
    Allenfalls einen von den Siegermächten geduldeten Zusammenschluß der sowjetischen Besatzungszone („Gebilde“ nannte sie 1968 König Silberzunge) mit den Westzonen (ab 1949 nannte man sie „Bundesrepublik Deutschland“).
    Also was soll’s? „Wir sind kein souveräner Staat“ (Originalton vom Rollstuhlfahrer aus der lächerlichsten Hauptstadt der Welt, wahrscheinlich das erste Mal, wo er n i c h t
    gelogen hat).
    MfG C.

  23. #21 Heisenberg73 (10. Jul 2014 12:33)
    Ich bin weder Russenfreund noch Putin-Versteher,

    Jeder politisch Interessierte, ganz geschweige von Politikern, muss Putin-Versteher sein.

    Denn man muss versuchen, seinen Gegner / Partner (wie man es haben will) zu verstehen.

  24. ist doch kein Wunder, daß die Amis sich dafür interessieren, was ihre deutschen „Freunde“ wie Ströbele, Merkel, Gauckler und die gesamte antiamerikanische Mischpoke aus Grünen, linken, SPD so über sie denken.
    Leute, die nicht nur das westliche demokratische System ablehnen, sondern sogar die eigene, deutsche Bevölkerung.

    Stattdessen lecken diese dem Islam den Arsch,eine Ideologie mit dem die Amis bisher eher schlechte Erfahrung gemacht haben, 9/11.

    Daß man wissen will was solche Verräter unter sich so reden, ist im eigenem Interesse und für mich nachvollziehbar.

  25. wieso sollte man jeden einen „ortungs“chip einpflanzen wenn jeder einen mit sich freiwillig rumträgt ?
    das händy

    eure ganzen positionen wo ihr wart können aufgezeichnet werden
    eure gespräche werden sowieso aufgezeichnet

    und auschalten ist auch schon teilweise verboten :

    http://www.derwesten.de/politik/usa-verbieten-leere-handy-akkus-im-flugzeug-id9565646.html

    wie sagte steimeier und merkel gleich noch „ja auf den weg der leitung fällt es ja nicht immer unter deutsches recht“

    die liste ist noch deutlich länger

  26. #30 Schüfeli (10. Jul 2014 12:43)

    Jeder politisch Interessierte, ganz geschweige von Politikern, muss Putin-Versteher sein.

    Denn man muss versuchen, seinen Gegner / Partner (wie man es haben will) zu verstehen.

    Ganz genau Schüfeli

    LG Frau Haarerauf

  27. Der Eine wechselt bei Nachrichten kathegorisch das Programm. Der andere schaut Nachrichten und versteht kein Wort. Der wieder Andere versteht teilweise etwas. Der Nächste vesteht es und (kapiert) es schliesslich. Der wieder Andere versteht es und merkt, wann gelogen wird. Dann kommt der, der weiss warum sie lügen usw.!

  28. #4 Tritt-Ihn (10. Jul 2014 11:44)

    …und nicht vergessen . PI

    Der grösste deutsche Polit-Blog ,der Putin-freundlich und Amerika-kritisch ist.

    Die öffentliche Meinung in Deutschland über das transatlantische Bündnis ist auch nicht gerade die beste ,wie viele Umfragen zeigen.

    „Putin-freundlich“ gegen „Amerika-kritisch“,
    Sie verfallen demselben Denkfehler wie „unsere“ Meinungsmacher, indem sie einmal eine amtierende Regierung auf eine Person reduzieren und das andere mal eine amtierende Regierung auf einen Staat projizieren.

    Das Gegenstück wäre sinngemäß „Obama-freundlich“ gegen „Rußland-kritisch“, so etwas hört sich komisch an, da diese Form der Gegenüberstellung niemand verwendet, oder?

    „Amerika“ (USA) sind aber mehr als Obama und Rußland mehr wie Putin, d.h. wer Maßnahmen einer amtierenden Regierung kritisiert der macht sich damit nicht automatisch zum Kritiker des Staates an sich und zum Freund des Anderen.

  29. Das hat eine lange Tradition. Im deutschen Reich sah man geheimdienstliche Tätigkeit als unehrenhaft an, als unritterlich, wesswegen die Geheimdienste immer unterentwickelt waren. Die deutschen Geheimdienste wissen auch, daß die der verbündeten Länder hier spionieren und das die mehr Mittel zur Verfügung haben. Das ganze Theater ist Heuchelei der Politik.

  30. Zitat:
    „Offenbar traut man den Berlinern seit der Wiedervereinigung noch weniger als den Bonnern zuvor.“

    Ach was, hier geht es nicht um Vertrauen sondern in erster Linie um Wirtschaftsspionage!
    PI sollte seine blinde Unterwürfigkeit der US-zionistischen Zinsgier gegenüber mal wirklich überdenken, aber wirklich!!
    sorry !!

  31. Kanzlerin und Präsident aus der DDR – da wird der Amerikaner misstrauisch…

    …und alte „SED-Seilschaften“ aus der DDR heute auch wieder in beinahe allen Ämtern u. Behörden vertreten – da wird auch das Volk misstrauisch…

  32. Bei diesem Terroristen-gewähren-Staat, wo jeder Willkommen ist, nur der eigene Deutsche nicht, bei der höhnischen Absage an der Beteiligung im Irak- Krieg, bei Gaucks und Merkel, beide aus dem DDR-System und und und… Wer sollte da noch Vertrauen haben? Ich verstehe die Amis voll und ganz, wobei man unterscheiden muss zwischen Obama und CIA & Co.

  33. Deutschland ist ein besetztes Land. Also was soll das! Das sind nur Scheingefechte für die Bevölkerung um den Anschein zu wahren. Die Feindstaatenklausel ist nie obsolet gewesen. Sie existiert öffentlich und unsere Siegerstaaten wissen warum.

  34. Man beachte:
    – National-SOZIALISMUS (Altnazis)
    – Sozialismus (Diktatur Ostblock)
    – „Antifa“ (Linksrotgrünfaschisten)

    Die Parallelen, sind unverkennbar!

    Kein Wunder, dass die USA wieder aufkeimenden National-SOZIALISMUS befürchten.
    Auch wenn dieser ein klein wenig abgewandelt ist.
    Er ist wieder da!
    Der Judenhass der heutigen Linksrotgrünfaschisten, dürfte Beweis genug sein!

  35. #7 Dr.Antiislam (10. Jul 2014 11:59) Die Amerikaner verfolgen die Islamisierung in Deutschland, kein Wunder das die misstrauisch sind.

    ******************************************
    Hobbypilot Mohammett Atta der „Held“ von 9/11 kam aus Deutschland,war Islamist, viele Angehörige von politischen Parteien in Deutschland, sogar Parlamentsabgeordnete sind Islamisten also hat die CIA doch alles richtig gemacht. So unzuverlässigem Personal wie es von IM Erika geführt wird, muss man als US-Amerikaner halt im Interesse der „Nationalen Sicherheit“ auf die Finger gucken!

  36. MUSSTE ICH HERZHAFT LACHEN, VOR ALLEM ÜBER DEN
    GESICHTSAUSDRUCK VON IM ERIKA alias MERKEL BEI
    IHRER STELLUNGNAHME ZU DEN US SPIONEN.

    Die CIA hatte bei dem Sturm auf die Stasizentrale
    in Berlin dank eines auf einmal garnicht mehr
    so linientreuen Stasispitzels die ROSENHOLZDATEI erbeutet, da sind alle Klarnamen der IMs und was
    weiss ich drauf,vor allem, was diese Kretins alles so bespitzelt haben für ihre Gönner,für Mielke, Honecker und Konsorten.

    Da braucht man sich doch nicht zu wundern, wenn die
    Merkel bei denen ganz oben auf der Abhörliste steht,die Amis WISSEN ganz genau, was mit dieser Zonenwachtel und mit IM LARVE los ist, deshalb auch
    dieses unwürdige, lächerliche Geseier, wie JETZT REICHTS ABER und SO WAS MACHT MAN NICHT! statt mit
    konkreten Massnahmen wie Ende mit den TTIP Verhand-
    lungen, Ausweisung der US Spione usw. zu antworten.

    BLOSS KEINE SCHLAFENDE HUNDE WECKEN, SONST IST ENDE
    IM GELÄNDE, UND DIE WAHRHEIT KOMMT ANS LICHT!

  37. #9 Drohnenpilot (10. Jul 2014 12:00) Auch wenn das hier einigen Amerika-Freunden nicht gefällt…

    Es gab NIE eine deutsch-amerikanische Freundschaft.. Es war und ist eine Zwangspartnerschaft die uns von dem Weltkriegssieger USA aufgezwungen worden ist.

    Deutschland ist bis heute nicht souverän und das spüren die dämlichen dt. Politiker jetzt endlich.. Nur sie reden sich die Welt bunt und meinen alle Welt ist ihr Freund..

    ************************************************************************************
    Stimmt, von Freundschaft konnte nie die Rede sein. Es ging immer um knallhartre Wirtschaftsinteressen, oder um kostenlosen „know-how-Transfer“. Wie z.B. bei Wernher von Braun und der Raumfahrt.

  38. Wenn „meine“ Regierung kein Problem damit hat, wenn die eigenen Bürger von fremden Staaten bespitzelt werden, hab ich als Bürger kein Problem damit, wenn meine Regierung abgehört wird.
    Solidarität ist nämlich auch keine Einbahnstrasse! 😉

    Das Problem habe ich vielmehr damit, dass die Erkenntnisse aus dem Bespitzeln „unserer“, uns Deutschen gegenüber extrem unsolidarischen, Regierung unter Verschluss gehalten werden.
    :mrgreen:

  39. #31 Zwiedenk (10. Jul 2014 12:40)

    # 21 Heisenberg 73 10.07.14 12:33

    Schon bald. Denn dann geht aber die Post ab:

    http:///www.deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/10/draghi-fordert-einheits-regierung-fuer-europa/
    —————
    Ohne Moos nix los. Diese bereits heranwachsende Einheitsregierung braucht natürlich eigene, üppige Haushaltsmittel, die wir – aus Gründen europäischer „Solidarität“ – nicht verweigern können. Deshalb wird es in Kürze (parallel zu den nationalen Steuern) auch eine separate europäische Steuer geben – den „Europa-Soli“!

  40. Wenn die NSA dem eigenen Volk nicht traut und es bespitzelt, weshalb sollten sie dann uns trauen.

    Da die USA weder als Modell für die Freiheit noch durch wirtschaftliche Erfolge punkten können, das sie sich mit samt der Idee von der Freiheit längst abgeschafft haben, muss das Regime natürlich andere Methoden zur „Überzeugung“ anwenden.

    Die Totalüberwachung, die mit dem Krieg gegen den Terror begründet wurde, spitzelt sich heute durch die Computer der amerikanischen Bevölkerung, wo man „Unruhepotenzial“ identifizieren und gegebenenfalls ausschalten will.

    Ich halte es für unnötig bei uns nach Gründen zu suchen, die das Misstrauen speziell gegen uns Deutsche „rechtfertigen“, wenn Amerika auch die eigenen Leute bespitzelt.

  41. Schon allein der Aufmacher in all den Blockparteimedien lässt zweifeln.

    „Wir alle“ sollen uns „empören“. Die Fußball WM ist bald vorbei und die neue Mega-Nebelkerze ist gezündet.

    Mutti holt alle mit ins Boot, jeder soll sich abgehört und ausspioniert fühlen.
    Gleichzeitig stellt jeder Depp sein Mittagessen und den letzten Wochenendausflug bei Fratzenbuch ins Netz.

    Geheimdienste sind nun mal Schnüffler und Spione. Oder ist das jetzt irgendwie anders geworden?

  42. da die BRD sowohl ein aufenthalts- wie rückzugsgebiet der moslemsterrorsten ist, wird die BRD von den USA auch entsprechend behandelt.

  43. Gauland spricht für die AfD mit bemerkenswerter Schärfe:

    „ …Wenn die Vereinigten Staaten nicht aufhören, Deutschland als besetztes Land zu behandeln, gibt es schließlich auch politische Alternativen und andere Partner für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. … “

    http://www.nachrichten.de/politik/Spionage-Gauland-Deutschland-ist-nicht-der-Fussabtreter-der-USA-aid_6715222717270591589.html

    Na ja, bei dem Namen: 😉
    /2014/07/laedierter-adac-streicht-wort-gau/

  44. So so… aha.

    Es gibt also US-amerikanische Spione Agenten Informanten in Deutschland. Aber wieso geht mir das vollkommen am A***sch vorbei?

    Vielleicht weil gerade die linksextreme 68-Mumie Hans-Christian Ströbele vor den Phönix-Kameras steht und sich wichtigtuerisch aufbläst wie eine riesiger Heissluftballon?

    Wer hat Deutschland in den letzten Jahrzehnten mehr geschadet? Ströbele und seine linksgrün-extreme Öko-Kamarilla oder eine Handvoll US-Informanten?

  45. Damit das Ganze einen etwas versöhnlicheren Touch kriegt: Der normale Durchschnittsamerikaner wird genau so verarscht wie wir!

    Zuerst kamen die Kinder: Heerscharen von minderjährigen illegalen Einwanderern, die zu Tausenden die Südwestgrenze in die USA stürmten. Dann folgten die Theorien darüber, warum sie kamen. Die Landesverräter, die die Führungselite der USA bilden …


    Diese zur Schau getragene „Menschenfreundlichkeit“ bedeutet unweigerlich nur eins: Hart arbeitende US-Bürger, die selber eigene Kinder zu versorgen haben, sollen dazu verpflichtet werden, die Kinder der ganzen Welt zu unterstützen. Wo ist da die Menschenfreundlichkeit gegenüber der Bevölkerung des Gastgeberlandes, deren Zustimmung einfach vorausgesetzt wird?

    http://jungefreiheit.de/kolumne/2014/die-falsche-menschenfreundlichkeit/

  46. Die USA wollen beim Meister lernen. Wer dem Steuervieh gut 70% der Früchte ihrer Arbeit raubt und immer noch Rufe nach mehr Staat erntet, der macht alles richtig!
    Schon Adolphe Huxley wusste:

    Ein wirklich leistungsfähiger totalitärer Staat wäre ein Staat, in dem die allmächtige Exekutive politischer Machthaber .. eine Bevölkerung von Zwangsarbeitern beherrscht, die zu gar nichts gezwungen zu werden brauchen, weil sie ihre Sklaverei lieben.

    Erster „Erfolg“ nach der deutschen Blaupause Kranke-Kassen-System: Obamacare.

  47. #63 eo (10. Jul 2014 18:41)
    Das ganze Ausmaß der Überwachung ist von einer Dimension, die sprachlos macht,
    oder wie es mal in der FR hieß, scheint auf dem Reißbrett eines Psychopathen entworfen worden zu sein.

    Es scheint, dass die amerikanische Außenpolitik von den gleichen Personen stammt (Irak, Libyen, Syrien, Ukraine…)

    Die amerikanische Innenpolitik ebenso (Finanzpolitik, Einwanderungspolitik, wütende Political Correctness …).

    #61 Cendrillon (10. Jul 2014 17:56)

    Wer hat Deutschland in den letzten Jahrzehnten mehr geschadet? Ströbele und seine linksgrün-extreme Öko-Kamarilla oder eine Handvoll US-Informanten?

    “Political Correctness”, “Minorities”, “Gay Rights”, “Feminism”, “Gender Mainstreaming”, “Diversity” und wie sie noch alle heißen kommen aus den USA.

    Ströbele und seine linksgrün-extreme Öko-Kamarilla sind nur die Nachahmer.

  48. Lieber kewil!
    Nunja, mittlerweile müsste auch der Dümmste begriffen haben, dass die DDR die BRD übernommen hat und nicht umgekehrt.
    Zumindest politisch…
    Ich hätte nie gedacht, dass die Bürger des bevölkerungsreicheren Westdeutschlands (ca 7:1) aus der DDR-Geschichte nichts gelernt haben!
    Muss wohl mit Geschichtsdesinteresse zu tun haben.
    Nun haben wir den DDR-Pfarrer als Bundesgauckler und die Hamburger FDJ-Funktionärin als Kanzlerin!
    Was für ein Volk!
    Beeindruckend. 16 Millionen „Ossis“, davon 5 Millionen Alt-Kommunisten, die Babys nicht mitgerechnet, als ideologische Herrscher über 64 Millionen „Besserdeutsche“, das hätte sich selbst Erich Honecker niemals erträumt.

    Nunja, wir haben hierzulande ja auch türkische Grünen-Chefs, warum nicht auch bald einen türkischen Kanzler? Woher stammen eigentlich all die Grünen Landesvernichter, die hier schon seit Jahrzehnten die Anarchie wollen? Wer hat diese Büchse der Pandora einst geöffnet?

  49. #9 Drohnenpilot

    Es gab NIE eine deutsch-amerikanische Freundschaft.. Es war und ist eine Zwangspartnerschaft die uns von dem Weltkriegssieger USA aufgezwungen worden ist.

    Exakt! In demselben Sinn habe ich ja hier bereits vor Wochen in den Raum gestellt, dass es für Historiker ein lohnendes Ziel (etwa für eine Promotion) sein müsste, sämtliche auf D bezogene Handlungen Washingtons zwischen 1945 und 1990 im Detailkontext und mit scharfer Analyse der jeweiligen US-Motivation zu beleuchten.

    Meine These, die mit dem NSA- und noch aktuelleren CIA-Ausspähskandal, wohlgemerkt knapp 24 Jahre nach Erlangung der äußeren vollen Souveranität, ihre Gewagtheit zunehmend einbüßt, lautet:
    Zu keinem Zeitpunkt zwischen der sog. „Stunde Null“ (1945) und dem Einheitstag 1990 verfolgten die USA in und gegenüber D eine Politik, die sich mehr an deutschen als an US-amerikanischen Interessen orientierte.

    Das gilt für die Luftbrücke 1948/49, ohne deren Ausführung die USA ihr strategisches Faustpfand Berlin an die Sowjets zu verlieren drohten, ebensosehr wie für die generelle Langzeitstationierung der US-Streitkräfte (inkl. nuklearer Aufrüstung mit Pershing II-Raketen 1983) und nicht minder für Reagans medienwirksamen Appell Richtung Gorbatschow „Open this gate!“ 1987, weil die USA nach vier Jahrzehnten keine Neigung mehr verspürten, so viele eigene Soldaten in Europa, fern der Heimat, zu binden, immer das „worst-case“-Szenario eines sowjetischen Angriffs vor Augen.
    Und der epochale, allergrößte Frevel Washingtons an uns nach 1945 ist und bleibt selbstverständlich die Erpressung Kanzler Adenauers zur Unterzeichnung des von der Türkei aus egozentrischen Gründen gewollten Anwerbeabkommens 1961. Damit sollte die homogene, seit vielen Jahrhunderten bestehende Einheit der deutschen Nation UNWIDERRUFLICH beschädigt und ausgehöhlt werden. Ein teuflischer Plan, der zu großen Teilen aufgegangen ist.

    In Wahrheit ging es IMMER um die Vorteile der USA, nie um diejenigen der Angehörigen des Tätervolks für die Zeit 1941-45.

    Um es provokant-sarkastisch zu formulieren: Hitler konnte den USA gar keinen größeren Gefallen tun als mit der Entfesselung des II. WK.
    Erst in dessen Folge nämlich wurde dieses bis dahin auf der weltpolitischen Bühne nicht sonderlich wirkungsvolle Land militärisch und wirtschaftlich zur Weltmacht „katapultiert“ und bekam, was ein riesiger Fehler der Europäer war, von Genf den Sitz der Vereinten Nationen.
    Und dabei ist letztlich gleichgültig, ob der Angriff auf Pearl Harbour Ende 1941, offiziell Anlass für den Kriegseintritt der USA, tatsächlich von den USA billigend in Kauf genommen wurde [Verschwörungstheorie] oder sie doch nichts ahnten.
    Wofür aber der Fall Pearl Harbour als klarer (erster) Beweis so wichtig ist, ist das von Lieschen Merkel bislang regelmäßig gern vorgetragene Märchen von der „Befreiung“ der Deutschen durch die USA 1945! Es ist darum wenig erstaunlich, dass Washington 2 1/4 Jahre lang den Überfällen Hitlers tatenlos zusah – und weder zugunsten der von ihm besetzten Völker noch zugunsten des von seinem Diktator gleichgeschalteten Volkes zu intervenieren erwog. Denn US-Interessen waren bis Pearl Harbour noch keine tangiert – das änderte sich erst, als es eigene hohe menschliche Verluste gab, und vollends, als nach Stalingrad sich abzeichnete, dass die Sowjets irgendwann in Berlin stehen würden und in D auf Kosten der USA die führende Siegermacht werden könnten.
    “Befreit” haben die Amerikaner außer den ausländischen überlebenden Opfern Hitlers vor allem SICH SELBST – von einer weltpolitischen Bedeutungslosigkeit, die in diametralem Widerspruch zu ihrem grenzenlosen Sendungsbewusstsein stand.

  50. #67 Ash (10. Jul 2014 22:37)

    Nunja, wir haben hierzulande ja auch türkische Grünen-Chefs, warum nicht auch bald einen türkischen Kanzler? Woher stammen eigentlich all die Grünen Landesvernichter, die hier schon seit Jahrzehnten die Anarchie wollen? Wer hat diese Büchse der Pandora einst geöffnet?
    ————
    Angefangen hat es mit den 68ern: Teil der fünften Kolonne Mokaus – geschaffen, organisiert und finanziert durch die DDR, ideologisch aufgerüstet durch die Frankfurter Schule.

    Als diesen 68er Kommunisten und Maoisten klar wurde, dass der Ostblock zusammenbricht und die K-Gruppen verboten wurden, haben diese linken Schmarotzer konsequenterweise den Wirt gewechselt, die Grünen unterwandert um mit diesem Instrument ihr Ziel „Deutschland verrecke“ zu realisieren.

    Damit sind diese Leute (genau wie die Moslems) für die Konstrukteure der Neuen-Welt-Ordnung als nützliche Destabilisatoren der alten Weltordnung interessant geworden. Den Grünen musste nur noch ihr Pazifismus ausgetrieben werden. Dazu brauchte man einen einflussreichen grünen Insider, der ehrgeizig, selbstverliebt und skrupellos genug war sich von den Amis umdrehen zu lassen. Der Mann war schnell gefunden. Man musste ihn nur aus dem Gefängnis holen: „Joschka“ Fischer!

    Der für diesen Schulversager und Emporkömmling völlig ausreichende Judaslohn war gesellschaftliche Reputation: deutscher Vizekanzler, Gastprofessur in den USA und Ehrendoktor der Uni Tel Aviv!

  51. #68 quaidelaporte vousenallez (10. Jul 2014 23:31)

    #9 Drohnenpilot

    “Befreit” haben die Amerikaner außer den ausländischen überlebenden Opfern Hitlers vor allem SICH SELBST – von einer weltpolitischen Bedeutungslosigkeit, die in diametralem Widerspruch zu ihrem grenzenlosen Sendungsbewusstsein stand.
    ————-
    Volle Zustimmung, allerdings begann die amerikanische Befreiung von der eigenen Bedeutungslosigkeit schon früher – Stichwort „Lusitania“:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42787456.html

  52. #67 Ash

    7:1 ist nicht das Verhältnis der Bevölkerungszahlen des ehemaligen West- und Ostdeutschlands (das lag bei ca. 3:1, wie jede Internetrecherche schnell erweist). Sondern 7:1 ist das Ergebnis des WM-Halbfinals Deutschland gegen Brasilien. Nur nicht den Überblick verlieren vor lauter Fußball!

  53. #71 Starost

    Falsch!
    Der Osten hatte 16 Millionen, der Westen über 60 Millionen!
    Welche Internetrecherche?
    Nur eine davon:
    http://www.pdwb.de/nd06
    Ich finde allerdings im Internet immer Ergebnisse, die meine Behauptung bestätigen, wollen wir weitermachen?

    Und ein wenig rechnen wirst Du doch gelernt haben?

  54. Um es provokant-sarkastisch zu formulieren: Hitler konnte den USA gar keinen größeren Gefallen tun als mit der Entfesselung des II. WK.
    Erst in dessen Folge nämlich wurde dieses bis dahin auf der weltpolitischen Bühne nicht sonderlich wirkungsvolle Land militärisch und wirtschaftlich zur Weltmacht “katapultiert”

    #68 quaidelaporte vousenallez (10. Jul 2014 23:31)

    Das ist überhaupt nicht „provokant-sarkastisch“, sondern erwiesen.

    Siehe zum Beispiel meinen Beitrag
    #37 B. (07. Jul 2014 11:37)
    hier
    /2014/07/versailler-diktat-7-wir-sind-allein-schuldig/
    mit dieser Quelle:
    http://jungefreiheit.de/kolumne/2014/gewoehnliche-geschichtsklitterei/

  55. Ebenso unstrittig ist, daß Roosevelt mit aller Macht den Krieg gegen Japan wollte, siehe zum Beispiel hier:

    Angesichts dieses Zwiespalts reifte in Roosevelt der Plan, die Japaner durch Inszenierung eines Zwischenfalls zum Krieg gegen Amerika zu provozieren. Zur gleichen Zeit, da er von seinen Mitarbeitern eine Präsidenten-Botschaft an den Kongreß über die menschenfeindlichen Ziele des japanischen Imperialismus vorbereiten ließ, gab er Order, der nach dem Golf von Siam ausgelaufenen japanischen Flotte einen Köder vorzuwerfen.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46172760.html

  56. #69 PSI

    Das ist eine gute Recherche.
    Allerdings muss man auch sagen, dass die BRD einen stümperhaften Geheimdienst und Verfassungsschutz hat(te), der all diesen Umtrieben keinen Riegel vorgeschoben hat.
    Allerdings stand auch die Jugend im Westen unter dem Eindruck des verbrecherischen Krieges der USA in Vietnam und der allgemeinen pro-kommunistischen 68’er Bewegung, fast weltweit.
    Woran lag das alles?
    Darüber kann man Bücher lesen.

  57. #69 PSI (10. Jul 2014 23:59)

    Der für diesen Schulversager und Emporkömmling völlig ausreichende Judaslohn war gesellschaftliche Reputation: deutscher Vizekanzler, Gastprofessur in den USA und Ehrendoktor der Uni Tel Aviv!

    Vollkommen unfassbar, dieser Grüne Wechselbalg und Verräter seiner Ideale!
    Interessant auch dieser Beitrag, Fischerpech, Leichen pflastern seinen Weg.

    Es gab zu keiner Zeit einen Außenminister, der sich so durch die Geschichte gelogen hat wie dieser.

    Helmut Kohl

  58. … allerdings begann die amerikanische Befreiung von der eigenen Bedeutungslosigkeit schon früher – Stichwort “Lusitania”

    #70 PSI (11. Jul 2014 00:12)

    Man kann den Zeitpunkt auch noch früher ansetzen, nämlich mit Bewältigung des Riesenprojekts Panamakanal (am 15. August 1914 in Betrieb genommen). Diese gigantische technische Leistung, an der die Franzosen zuvor gescheitert waren, wurde weltweit bewundert und hatte natürlich auch eine gewaltige Bedeutung für das Selbstvertrauen der USA und für den Glauben an ihre Kraft und ihre Fähigkeiten.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Panamakanal

    So strotzend vor Kraft und Selbstbewußtsein wollte diese aufstrebende Weltmacht dann auch im Ersten Weltkrieg mitmischen. Und das Kalkül ging voll auf:

    Bei Kriegsende war Großbritannien nicht mehr Gläubiger, sondern Schuldner der USA, des einzigen Beteiligten, der vom europäischen Krieg profitiert hat.

    http://www.nzz.ch/meinung/debatte/hundert-jahre-traurigkeit-1.18211233

    Diesen ausgezeichneten Artikel von Cora Stephan kann man ohnehin immer wieder empfehlen.

  59. #76 Ash (11. Jul 2014 09:47)

    #69 PSI

    Das ist eine gute Recherche.
    Allerdings muss man auch sagen, dass die BRD einen stümperhaften Geheimdienst und Verfassungsschutz hat(te), der all diesen Umtrieben keinen Riegel vorgeschoben hat.
    Allerdings stand auch die Jugend im Westen unter dem Eindruck des verbrecherischen Krieges der USA in Vietnam und der allgemeinen pro-kommunistischen 68?er Bewegung, fast weltweit.
    —————-
    Wie wahr! Auch ich war damals – wie viele andere – am „wackeln“ und nicht entschlossen genug etwas zu unternehmen! Auch konnte sich kaum ein junger Student dem Trend widersetzen, zumal er sexy verpackt war:

    https://www.youtube.com/watch?v=C4740nZKERw

Comments are closed.