Vor zehn Jahren war das noch unerhört: Im Namen Allahs schnitt ein radikaler Moslem einem wehrlosen Mitteleuropäer die Kehle durch, nachdem er ihn mit acht Schüssen niedergestreckt hatte. Das Opfer am Morgen des 2. November 2004: der niederländische Filmregisseur und Kolumnist Theo van Gogh. Damals war noch nicht abzusehen, dass die grauenvolle Mordmethode Zukunft haben würde. Ein Jahrzehnt später schneiden radikale Moslemkrieger wehrlosen Westlern, derer sie sich in den Kriegsgebieten des Orients bemächtigen, wieder die Köpfe ab. Wie van Goghs Mörder Mohammed Bujeri stammen viele von ihnen aus Westeuropa, und wie er berufen sie sich bei ihren Taten lauthals auf ihre Religion. Hat also der friedliche Radfahrer Theo van Gogh, als er auf dem Bürgersteig der belebten Linnaeusstraat seinem Mörder begegnete, den Zusammenstoß zweier Zivilisationen mit dem Leben bezahlen müssen? Eher handelt es sich wohl um den Kollaps einer einzigen Kultur, nämlich der westlichen… (Fortsetzung des Artikels von Dirk Schümer in der WELT!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. Wenn Zuwanderer sich anmaßen, die Kultur und Traditionen eines Gastgeberlandes zu verändern, dann haben sie dort nichts zu suchen. Warum gibt es keine Probleme mit Muslimen in Japan und auch die kleinen Länder in der EU werden sich davor hüten, in ihre Länder Massenzuwanderungen zuzulassen. Die Esten haben Jahrhunderte von Jahren Unterdrückung ausgehalten, sie werden sich heute (hoffentlich) nicht einem Diktat der EU unterwerfen. Auch die Ungarn werden das nicht zulassen, daß der Islam mehr und mehr ums sich greift.

    In diese Kraft eines Volkes, das seine Lieder singt, passt keine fremde Kultur, ist kein Platz für Moscheen. Die Esten definieren sich in ihren Liedern als kraftvolle neu erstandene Nation.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/10/31/estland-ein-kleines-volk-singt/

  2. Auch in diesem Fall hieß der Mörder Mohammed. Ist denn nicht die bildliche Darstellung von Mo* strengstens verboten? Sind nicht alle die diesen Namen führen Mohammed-Karrikaturen? Besonders wenn sie dessen Leben nachschauspielern?
    Müssten die Sklaven Allahs nicht alle diese Karrikaturen und deren Hersteller angemessen bestrafen?

  3. Was ist in Tuttlingen los? Ehrenmord?

    Am Donnerstagabend gab es in einem Mehrfamilienhaus in Tuttlingen ein Blutbad, bei dem der 24- jährige inzwischen gefasste Täter , sein Opfer schwer mit einer Axt verletzte. Der Mann schwebt immer noch in Lebensgefahr.

    Polizei hält sich mit Informationen SEHR zurück.

    https://www.youtube.com/watch?v=o6PpJTVJyiU

  4. Weder VVD, D66, Groenlinks noch PvdA scheinen ein Problem damit zu haben, dass Geert Wilders seit Jahren unter Polizeischutz leben muss, weil er für seine Ansichten mit dem Tode bedroht wird.

  5. Der Artikel in der Welt spricht einige Tatsachen aus, allerdings stimmt der Schlusssatz nicht.

    Und während viele Niederländer jetzt merken, dass die Gefahr nicht gebannt, sondern allenfalls übergangsweise exportiert wurde, ist der stumme Nachhall von Theo van Goghs Gnadenruf immer schwerer zu überhören: „Wir können doch drüber reden!“ Aber können wir das wirklich?

    Wir können es nur nicht, wir dürfen nicht darüber reden.

    Darum sind wir hier und darum findet sich unter dem Welt-Alibi-Artikel auch kein einziger Kommentar, obwohl dieser Artikel unter den drei meistgelesenen gelistet war.

    Und die Gefahr wird nicht exportiert, die Gefahr wird importiert, mit dieser wohl unbewussten Tatsachenverdrehung verfällt der Autor ganz in die – mit leiser Kritik bedachte – Handlungsweise der niederländischen Obrigkeit.

    Als zwei Moscheen und eine Islamschule von durchgedrehten Hooligans in Brand gesetzt wurden, eilten Königin Beatrix und der Ministerpräsident flugs zu den Gemeinden. Für van Goghs Familie tat es auch ein Trostbrief. Und schon fünf Jahre nach der Schreckenstat traf sich nurmehr ein Grüppchen von Freunden zur Erinnerung am Tatort, wo inzwischen ein Denkmal steht, welches bereits von Al-Qaida-Sympathisanten beschmiert wurde.

  6. @ #5 Freya- (03. Nov 2014 09:17)

    Tuttlingen
    Gewalt-Attacke: Soko fasst 24-Jährigen

    Tuttlingen – Nach einer Gewaltattacke auf einen 30-Jährigen in Tuttlingen hat die Polizei am Wochenende einen Verdächtigen gefasst. Passanten hatten am Donnerstagabend einen schwer verletzten Mann in einem Wohngebiet auf der Straße liegend entdeckt.

    Ermittelt wird wegen versuchten Totschlags

    Die Ermittler einer Sonderkommission konnten am Samstag einen 24-Jährigen festnehmen. Wie die Polizei mitteilte, steht er im Verdacht, dem Opfer vor einer Wohnung aufgelauert und es mit einem Werkzeug traktiert zu haben. Der Täter war nach der Attacke am Donnerstag geflüchtet. Ermittler nahmen den Mann in seiner Wohnung fest. Gegen den 24-Jährigen wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Ein Richter ordnete U-Haft an.

    Um den Täter zu finden, wurde eine Sonderkommission mit 50 Beamten eingerichtet, die von Spezialisten des Landeskriminalamtes sowie dem Bundeskriminalamt Wiesbaden unterstützt wurde.

    Zu den Hintergründen der Gewalttat hielten sich die Ermittler bedeckt. Auch mit welchem Gegenstand das Opfer geschlagen wurde, sagte die Polizei nicht. Der Gesundheitszustand des Mannes war am Sonntag noch kritisch. Lebensgefahr bestand jedoch nicht.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.tuttlingen-gewalt-attacke-soko-fasst-24-jaehrigen.f9ebcd56-e119-4f4f-8c5e-73fe40eb19d6.html

  7. Dafür wird es im Wunderland Marxloh wohl wieder keine Weihnachtsbeleuchtung geben, wie bald überall in Europa:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/kein-geld-duisburg-marxloh-bleibt-im-advent-wohl-wieder-dunkel-id9994420.html#plx685710260

    Kein Geld – Duisburg-Marxloh bleibt im Advent wohl wieder dunkel
    03.11.2014 | 06:00 Uhr

    Alle Jahre wieder: Wenn die Adventszeit vor der Tür steht, fragt sich mancher in Duisburg-Marxloh, ob denn wohl auch dort eine festliche Beleuchtung installiert wird. Vor zwei Jahren fiel sie ganz aus, vergangenes Jahr gab es die altbekannte. Dieses Jahr steht wieder alles in den Sternen.

    Eine wahnsinnig aufwendige Weihnachtsbeleuchtung hatte Marxloh schon lange nicht mehr. 2012 blieb es sogar ganz duster – niemand im Ortsteil hatte sich um die Beleuchtung der Einkaufsbereiche gekümmert. Als das auffiel, war es zu spät, die Beleuchtung aufzuhängen, obwohl Geschäfts- und Privatleute ein paar Tausend Euro als Zuschuss zur Verfügung gestellt hatten.
    Keine Rückmeldung von Kaufleuten

    Sofort zu Beginn des Folgejahres wollte man sich dafür einsetzen, dass Marxloh künftig im Lichterglanz erstrahlt, hieß es. Verschiedene Akteure im Stadtteil, darunter Verantwortliche vom Runden Tisch Marxloh, kündigten Großes an: So sollten Lichternetze angeschafft werden, die ganzjährig genutzt werden könnten, auch für türkische Feste. Ein Traum, der nicht in Erfüllung ging

  8. „Wie van Goghs Mörder Mohammed Bujeri stammen viele von ihnen aus Westeuropa,…“

    Abstammung ist nicht räumlich, sondern biologisch. Wenn eine Chinesin oder eine Afrikanerin oder eine Araberin zufällig in Europa ein Kind entbindet, wird es wohl eher den Eltern gleichen als den Europäern.

    Franz Boas, dem wir die Theorie verdanken, es gäbe keine Rassen, behauptete Einwandererkinder würden ihre Kopfform (!) bereits in der zweiten Generation der Umgebungsgesellschaft anpassen. Nach Boas dürfte es keine Afroamerikaner mehr geben. LOL Irre! Dennoch führte seine „wissenschaftliche“ Arbeit dazu, dass die UNO beschloss Rassen abzuschaffen.Rassen zu sehen gilt seither als Rassimus, sie nicht zu sehen und zu wertschätzen allerdings auch.

    Stürmer scheint wohl ähnlich scharlatanisch gebildet.Denkt er, wenn sich zwei Katzen in einer Hundehütte paaren könnte sich später im Wurf ein Hundebaby finden lassen.

    Diese „Unsere Kinder“ Sprachhexerei ist allzu offensichtlich eine abgesprochene Bildungskampage des Regimes.

    Weshalb wird so ein Dreck überhaupt noch verlinkt?

  9. Mir scheint, solange nicht abgeschlagene Köpfe bei einigen Menschen auf dem eigenen Gartenzaun stecken, regt sich bei denen nichts.
    Wir haben es in Europa zu einem großen Teil mit einer der Verrohung ähnlichen Gleichgültigkeit der Bevölkerung zu tun; die es ohne Wimpernzucken erträgt, wenn in Zeitungen nebeneinander z.B. ein Kind mit einem abgeschlagenen Kopf spielt, nackte Brüste und Ärsche prangen und XY wieder frisch verliebt ist und C sein Höschen verloren hat!
    Eine moralische Erneuerung ist dringend vonnöten!

  10. Damals war noch nicht abzusehen, dass die grauenvolle Mordmethode Zukunft haben würde.

    Doch. Jeder, der sich bis dahin bereits mit dem Islam befaßt hatte – und das sollte nach Salman Rushdi, dem Messermord an seinem japanischen Übersetzer Hitoshi Igarashi 1991 in Japan (!) und spätestens nach 9/11 nicht schwer gewesen sein – konnte das ohne weiteres absehen. Speziell was das gnadenlose Ermorden von Islamkritikern angeht. Und jeder, der wußte, wie die Mohammedaner in Israel, einem zivilisierten, westlichen Land der 1. Welt mit Israelis umgingen, sie nämlich a là Mohammedania zu ermorden (die Pest wurde erst mit dem Bau des Sicherheitszauns eingedämmt), wußte das auch.

  11. 27 Oktober 2014

    Österreich: Sabatina James als ‚Frau des Jahres‘ geehrt

    Ihr Hilfswerk betreut zwangsverheiratete muslimische Frauen – Sie war mit 18 Jahren vom Islam zum Christentum übergetreten, ihre eigene Familie bedrohte sie daraufhin mit dem Tod.

    http://www.kath.net/news/48055

  12. @ #12 Marie-Belen (03. Nov 2014 09:46)

    Mir scheint, solange nicht abgeschlagene Köpfe bei einigen Menschen auf dem eigenen Gartenzaun stecken, regt sich bei denen nichts.

    Es ist doch nicht die Bevölkerung hier die das goutiert, sondern der Islam wird uns von der linken Regierung und den Medien aufoktruiert.

  13. #12 Marie-Belen (03. Nov 2014 09:46)

    Mir scheint, solange nicht abgeschlagene Köpfe bei einigen Menschen auf dem eigenen Gartenzaun stecken, regt sich bei denen nichts.
    ————————————————–

    Ich fürchte, selbst dann wird sich nichts regen, die Menschen werden dann in die andere Richtung schauen und so tun als hätten sie nichts gesehen.

    Genau so war es im Faschismus und Kommunismus.

  14. #7 nicht die mama (03. Nov 2014 09:26)

    Der Artikel in der Welt spricht einige Tatsachen aus, allerdings stimmt der Schlusssatz nicht.

    Und während viele Niederländer jetzt merken, dass die Gefahr nicht gebannt, sondern allenfalls übergangsweise exportiert wurde, ist der stumme Nachhall von Theo van Goghs Gnadenruf immer schwerer zu überhören: “Wir können doch drüber reden!” Aber können wir das wirklich?

    Wir können es nur nicht, wir dürfen nicht darüber reden.

    Darum sind wir hier und darum findet sich unter dem Welt-Alibi-Artikel auch kein einziger Kommentar, obwohl dieser Artikel unter den drei meistgelesenen gelistet war.

    Und die Gefahr wird nicht exportiert, die Gefahr wird importiert, mit dieser wohl unbewussten Tatsachenverdrehung verfällt der Autor ganz in die – mit leiser Kritik bedachte – Handlungsweise der niederländischen Obrigkeit.

    Als zwei Moscheen und eine Islamschule von durchgedrehten Hooligans in Brand gesetzt wurden, eilten Königin Beatrix und der Ministerpräsident flugs zu den Gemeinden. Für van Goghs Familie tat es auch ein Trostbrief. Und schon fünf Jahre nach der Schreckenstat traf sich nurmehr ein Grüppchen von Freunden zur Erinnerung am Tatort, wo inzwischen ein Denkmal steht, welches bereits von Al-Qaida-Sympathisanten beschmiert wurde.

    Ich würde es etwas anders ausdrücken. Der eigentlich – bis auf ein paar abwertende Bemerkungen zu Wilders, die ich in diesem Zusammenhang für kontraproduktiv halte – gute, kenntnisreiche Artikel von Schümer ist nicht zuletzt ein Plädoyer gegen das ängstliche Wegducken westlicher Gesellschaften vor islamischer Gewalt.

    Schümer möchte, dass man bei uns endlich wieder frei darüber reden kann. Dann jedoch keine Kommentare zuzulassen, ist beschämend und konterkariert den gesamten Aufsatz.

    Ich jedenfalls will darüber reden, mir brennt das unter den Nägeln, und ich werde von der WELT-Redaktion dazu gezwungen, mich ausschließlich auf Blogs wie PI zu äußern, die den freien Diskurs pflegen und auf gesellschaftliche Sprechverbote – von den sogenannten Eliten vorgegeben – pfeifen.

    Im Übrigen könnte ich mir immer wieder an den Kopf greifen in Hinblick auf den dümmlichen, geschichtsvergessenen Machbarkeitswahn westlicher, aufgeklärter Gesellschaften, die doch tatsächlich meinen, man könne den Islam integrieren und zivilisieren. Dabei ist der Islan nichts anderes als die Antwort der Wüste auf Kultur und Zivilisation – und das wird sich nie ändern.

    Und der westliche Umarmungsfimmel endet immer wieder blutig, da Blut das wahre Credo der grässlichen Ideologie Islam ist – seit 1.400 Jahren unverändert.

    Und wenn der Multkulti-Nonens den politischen und medialen „Machern“ dann brutalstmöglich um die Ohren fliegt, werden die Bürger, die zuvor keiner gefragt hat, ob sie solche irren Menschen-Experimente wünschen, in Haftung genommen und via Gesinnungspolizei ruhig gestellt. Motto: nur nicht darüber reden.

    Die westliche Zivilisation trägt den Keim zur Selbstzerstörung in sich – sie zerstört gerade sich und zu allererst uns, die wir noch Wert auf Meinungs- und Gedankenfreiheit legen. Was wäre uns allen an Leid erspart geblieben, hätten die westlichen „Eliten“ die Inkompatibiltät realistisch erkannt und von Anfang an den Islam und seine Protagonisten konsequent von Europa ferngehalten.

  15. Ich habe Verständnis für den Mörder von Van Gogh und ich glaube auch nicht, daß er Unrecht getan hat. Es gibt Werte die höher stehen als das Leben. Gäbe es die nicht wäre es sinnlos für sein Vaterland im Krieg zu sterben und wäre die Todesstrafe ein schwerer Fehler gewesen.

    Gerade Leute wie Van Gogh haben maßgeblich zur Islamisierung der Niederlande beigetragen in dem sie die eigene Kultur und jegliche Abwehrkräfte gegen eine Islamisierung geschwächt oder sogar zerstört haben. Er hat, das ist meine Ansicht, seine gerechte Strafe erhalten. Ich trauere ihm nicht nach. Er den gerechten Lohn für das bekommen was er getan hat.

    Übrigens ist es falsch, daß Pim Fortyn wegen seiner Kritik am Islam ermordet worden ist. Er wurde, von einem fanatischen Tierschützer dafür ermordet daß seltene Pelze trug (die Pelze seltener Tiere) und für das Tragen derselben Werbung machte. Wenigstens ehrlich sollte der Autor bleiben.

    Der Zusammenbruch der Kultur besteht nicht darin, daß Theo van Gogh ermordet wurde, der Zusammenbruch besteht darin, daß er nicht bereits vorher für seine gotteslästerlichen Aussprüche verurteilt und entsprechend bestraft worden war.

    Ein Volk eine Kultur die soetwas zuläßt hat in Wahrheit keine Kultur mehr und ist auch kein Volk mehr. Die Niederlande sind dafür der Beste Beweis. Wer nichts mehr achtet, wer vor nichts mehr Respekt hat, wer sich so zusagen selbst zerstört, der liefert sich dem Islam selbst widerspruchslos und wehrlos aus, da es nach dieser Selbstzerstörung nichts mehr gibt, was dem Islam noch Einhalt gebieten könnte. Wie das geht, das haben die Niederlande uns beispielhaft vorgemacht und wird in dem Artikel auch gut beschrieben.

    Der Autor glaubt nun mit einem weiter so, mit einem weiter so mit Gotteslästerung, Pornographie, Entgrenzung auf allen Ebenen und der gleichzeitigen Anbetung öffentlicher Obszönitäten würde wieder Kultur entstehen, bzw. das sei Kultur.

    Das ist Verblendung kurz vor dem endgültigen dahin gegeben werden in den Untergang.

    Die Niederlande sind verloren es sei denn die Menschen kehren dort um und fangen wieder an sich selbst zu achten ihre Gesichte zu achten, ihre Vorfahren zu achten, ihre Religion, wenn sie schon nicht mehr glauben können, wenigstens zu achten, Familie zu schützen und Menschen wie van Gogh zu zeigen, daß sie in der Gesellschaft keinen Platz haben weil sie nur zerstören und dieses Zerstören nicht akzeptiert wird.

    Der Autor glaubt im Gegenteil das Heil zu sehen, in der totalen Selbstzerstörung. Ich kann es nur nochmal wiederholen. Die Folge kann nur ein endgültiger Sieg des Islam sein – oder aber einer noch perverseren und noch menschenverachtenderen Ideologie.

  16. #9 Eurabier (03. Nov 2014 09:35)

    Weihnachtsbeleuchtungen werden abgeschafft. Die sind nicht kultursensibel und zeugen von schlechter Willkommenskultur. Es wird zukünftig nur noch Winterbeleuchtungen geben. Damit hier niemand beleidigt wird. Christliche Werte werden abgeschafft. Man will den Gramusels da rein kriechen, wo keine Sonne scheint.

  17. #732

    Sie nehmen das Datum der Schlacht von Tours und Poitiers als Ihren nick, gleichzeitig solidarisieren Sie sich mit dem Mörder von Van Gogh- wie passt das zusammen?

    Stockholm-Syndrom?

  18. @13 Babieca,

    na ja, wenn man wissenschaftlich festlegt, dass „der Mensch“ überhaupt nicht durch seine Abstammung, sondern ausschließlich durch intensive U3 Indoktrination geprägt wird,nicht der Mensch die Kultur, sondern die Kultur den Menschen macht und obendrein alle Kulturen zugleich gleich wie auch in ihren Unterschieden zu begrüßen sind und sich die gesamte Realität durch derlei Sprachhexerei umgehend verändern lässt, kann man schon auf so eine Idee kommen.

    Nennt man einen Araber Niederländer und den Islam Frieden, dann ist das so, bis böse Menschen kommen und das Offensichtliche aussprechen.DIE sind dann daran schuld, wenn der Araber Araber ist und der Islam Islam .

    Diese second world Utopia Ideologie und die angeschlossenen TV Beflimmerung, soll zugleich als Werkzeug und als unantastbare Realität sowohl die Biologie als auch die Kultur umprogrammieren, indem sie sie einfach ableugnet und virtuell neu erschafft.

    Wer nicht an diesen Zauber glaubt, weil er immer noch in der „alten“ Welt lebt, die außerhalb der gedanklich geformten existiert und diese für die echte hält,aus ihr gar mit Hilfe der Vernunft Regeln ableitet oder sie beschreibt, ist der Feind des virtuellen Menschheitsfriedens, der durch die Natur realer Menschen, die unvollständig programmiert sind, gefährdet wird.Wir haben nur nach den Regeln der vorgegebenen Vernunft, die Wohlstand Frieden und Glück für alle bringt (fette Lüge) als interagierende Pünktchen oder Module im System zu handeln, damit alles gut wird.

    Sie verehrte Babieca, sind schlicht ungenügend programmiert, ein bösartiger Computervirus!

  19. @ #20 TWT

    Ich solidarisiere mich nicht mit dem Mörder von Theo van Gogh, sondern ich betrachte Theo van Gogh unabhängig von seinem Mörder als einen Feind von allem was mir wert und heilig ist.

    Ich bin der Ansicht, daß eine Kultur die die Taten von Theo van Gogh anstatt zu bestrafen feiert sich selbst zerstört. Deshalb habe ich oben geschrieben, daß van Gogh eine gerechte Strafe erhalten hat.

    Daß dies durch einen Mohammedaner geschehen ist, ist eine andere Sache.

    Die Strafe hätte von dem eigenen Volk kommen müssen.

    Daß man den Mohammedaner für den Mord bestraft ist richtig. Er hatte kein Recht einen Holländer zu ermorden und wir dürfen auch nicht zulassen, daß Mohammedaner sich über unsere Regeln hinwegsetzen.
    Sie sollen sich unseren Gesetzen bedingungs- und vorbehaltslos unterordnen oder in ihre Länder zurückgehen.

    Aber wir sollten unsere Regeln einmal hinterfragen. Daß jemand wie van Gogh all das was der großen Niederländischen Nation über Jahrhunderte heilig war in dieser Weise in den Dreck ziehen durfte, daß er gegen Gott und die Welt in schlimmster Weise lästern durfte ohne daß das auf Widerstand gestoßen wäre, im Gegenteil es wurde zum Teil sogar gefeiert, das darf ein Volk das leben will und eine Zukunft haben will nicht zulassen. Ein Volk das so etwas zuläßt zerstört sich selbst.

    Und machen wir uns doch nichts vor, genau darin liegt letztlich auch genau der Grund für die Islamisierung selbst. Auch der Islam ist eine Ideologie die gegen die christliche Welt, gegen das Abendland gerichtet ist und alles was damit zu tun hat versucht zu erniedrigen und zu zerstören und zu ersetzen. Das wollte van Gogh auch. Insoweit hatten van Gogh und der Islam sogar dieselben Ziele.

    Und auch hier versagen, wie bei van Gogh die Regeln. Das Abendland feiert diesen Angriff des Islams auf die eigenen abendländischen Werte, durch Islamophilie, so wie es den Angriff eines Theo van Gogh auf diese Werte gefeiert hat.

    In beidem kann ich nur eines erkennen, den Willen zur Selbstzerstörung.

    Im Gegensatz zu Van Gogh dürfte darin auch der Grund dafür zu finden sein, daß so viele Grüne und Linke, die unsere Gesellschaft hassen, den Islam derart hofieren, nicht weil sie ihn so gut finden (wäre das der Fall wären sie ja längst in ein islamischen Land ihrer Träume ausgewandert), sondern weil beide die gleichen Ziele verfolgen, Zerstörung des christlichen Abendlandes und der ihnen verhassten christlichen Kultur der europäischen Völker.

    Die einen glauben dabei den Islam noch als Instrument benutzen zu müssen, weil sie selbst sich zu schwach fühlen diese Zerstörung alleine fortzutreiben, die anderen wie van Gogh und Pim Fortyne waren schon ein Stück weiter, sie brauchten den Islam nicht mehr dazu, sondern waren in ihrer zersetzenden dämonischen Art soweit innerlich fortgeschritten, daß sie es glaubten auch ohne den Islam zu schaffen und den Islam inzwischen bereits als gefährlichen Konkurrenten und Gegner bzw. neue Gefahr betrachteten.

    Beide sind aber Feinde.

  20. #25 732 (03. Nov 2014 11:04)

    Ein Volk das so etwas zuläßt zerstört sich selbst.
    —————————————
    Apropos sich selbst zerstören…
    Es ist schwierig, die Moscheen in Deutschland zu zählen. Kein Amt führt über sie Buch.

    http://images.zeit.de/lebensart/2011-06/d-karte-24/d-karte-24-540×304.jpg
    ————————–

    Komisch wo doch sonst hier in Deutschland jeder Kackhaufen eines Dorfköters gezählt wird?
    Oder hat man auf grund der hohen Anzahl aufgegeben,und ist eingeschlafen wie ein Kind beim Schafe zählen?

  21. #21 JeanJean (03. Nov 2014 10:48)

    Lol. Eine schöne Beschreibung von Wunsch und Wirklichkeit, Utopie und Realität, die immer aufeinanderknallen, wenn mal wieder am Menschen wunschmächtig rumgeklempnert wird. Ist wie bei Tommaso Campanella: Schon sein Sonnenstaat war, zu Ende gedacht, nichts als eine trostlose sozialistische Diktatur, die im goldenen Jubelschein von Weiber, Würstchen, Wissenschaft daherkam. Gewisse Parallelen zu heute sind unübersehbar.

    Gruß vom bösartigen Computervirus 😉

  22. …die Überschrift führt den interessierten Lesern zu der Frage „ab WIEVIEL Morde durch korankonforme Moslems lernt Holland“?

  23. Ein Leser schreibt:

    „Ironhead
    Nein, wir können nicht darüber reden.“

    Wie recht er hat, ein paar Minuten später war die Kommentarfunktion gesperrt
    Hätte er geschrieben „das hat mit Islam nichts zu tun“ oder „da wird der Koran falsch ausgelegt“ wäre kommentieren noch erlaubt.

  24. Ha! Selbst wenn das sozialistische Schmierblatt einen Realistischen Artikel bringen, egal zu welchen Thema, bin ich nicht gewillt diese *PIIIIIIEP* Seite aufzurufen.

  25. #9 Eurabier (03. Nov 2014 09:35)

    Dafür wird es im Wunderland Marxloh wohl wieder keine Weihnachtsbeleuchtung geben, wie bald überall in Europa:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/kein-geld-duisburg-marxloh-bleibt-im-advent-wohl-wieder-dunkel-id9994420.html#plx685710260

    Kein Geld – Duisburg-Marxloh bleibt im Advent wohl wieder dunkel
    03.11.2014 | 06:00 Uhr

    Alle Jahre wieder: Wenn die Adventszeit vor der Tür steht, fragt sich mancher in Duisburg-Marxloh, ob denn wohl auch dort eine festliche Beleuchtung installiert wird. Vor zwei Jahren fiel sie ganz aus, vergangenes Jahr gab es die altbekannte. Dieses Jahr steht wieder alles in den Sternen.

    Eine wahnsinnig aufwendige Weihnachtsbeleuchtung hatte Marxloh schon lange nicht mehr. 2012 blieb es sogar ganz duster – niemand im Ortsteil hatte sich um die Beleuchtung der Einkaufsbereiche gekümmert. Als das auffiel, war es zu spät, die Beleuchtung aufzuhängen, obwohl Geschäfts- und Privatleute ein paar Tausend Euro als Zuschuss zur Verfügung gestellt hatten.
    Keine Rückmeldung von Kaufleuten

    Sofort zu Beginn des Folgejahres wollte man sich dafür einsetzen, dass Marxloh künftig im Lichterglanz erstrahlt, hieß es. Verschiedene Akteure im Stadtteil, darunter Verantwortliche vom Runden Tisch Marxloh, kündigten Großes an: So sollten Lichternetze angeschafft werden, die ganzjährig genutzt werden könnten, auch für türkische Feste. Ein Traum, der nicht in Erfüllung ging
    – – –
    Ach, Neues vom Wunder von Marxloh.
    Da sieht man doch, wie wahrhaft bereichernd die massenhafte Ansiedlung fremder Ethnien und Angehöriger einer aggressiven Politreligion ist – zu einem der höchsten christlichen Feste ist kein Geld für die traditionelle Beleuchtung.
    Ich hoffe nur sehr, für die eingetroffenen und noch eintreffenden Siedler reicht es, das Geld. UNSER GELD!
    http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlinge-wir-brauchen-eine-menschenwuerdige.694.de.html?dram:article_id=299074

  26. Dirk Schümer:

    „Wir können doch drüber reden!“ Aber können wir das wirklich?

    Nee, können wir nicht, wie der Kommentarbereich der „Welt“ beweist: nach drei Leserbeiträgen geschlossen.

    Aber stimmt das überhaupt, was Schümer schreibt (sein erster Artikel bei der „Welt“, nebenbei)? Die „taz“ jedenfalls sieht das ganz anders, pünktlich zum Jahrestag gibt es: den Van-Gogh-Dokumentarfilm „Een Prettig Gesprek Met Lieuwe Van Gogh“ (Lieuwe, Van-Gogh-Sohn, heute 22), den Van-Gogh-Spielfilm „2/11 – Het Spel van de Wolf“, den Van-Gogh-Roman „Das gestohlene Leben“, das Van-Gogh-Theaterstück „Van Gogh spricht“, den Van-Gogh-Geheimdienstthriller…, dazu gibt es noch die Van-Gogh-Skulptur „Der Schrei“ im Amsterdamer Ooosterpark, alle Sparten wurden bedient, Leon de Winters Roman „Das gute Herz“ vom letzten Jahr nicht zu vergessen, in dem van Gogh als Schutzengel durchs Jenseits geistert, islamische Terroristen sprengen die wichtigsten Gebäude von Amsterdam, ein jüdischer Gangster will sie stoppen, ein Engel namens Theo van Gogh hilft ihm dabei… was will man denn noch mehr? „Der Schrei“:

    http://straatkaart.nl/1092AT-Oosterpark/media_fotos/ck-gogh-monument-oosterpark-amsterdam-NvQ/

  27. @33 Heta ,

    wenn Eric Holder in den USA die Weißen Feiglinge nennt, weil sie das N Thema meiden, so gut es nur geht, bedeutet das ja auch nur : wir zwingen euch die Klappe zu halten und dann lachen wir euch aus.Es heißt nicht, ey Leute erklärt mal frei und offen eure Sichtweise in der N Frage.

    Klar sperrt Welt den Kommentarbereich,wenn welt fragt, ob „wir“ drüber reden können, meint welt : wir (welt) müssen festlegen, wie wir drüber reden können und ausschließen, dass andere, also WIR anders drüber reden. Erlaubtes und Verbotenes unter der „Vielfalt“.Anpassung der Sprachregelungen unter der Herausforderung des verkündeten 30 jährigen Krieges gegen „ISIS (?)“, bei gleichzeitiger Einhaltung des Gebotes der Gleichheit aller Religionen , Kulturen, Völker und Rassen.Gender muss auch noch rein.Umpf Was für eine Aufgabe!Das kann nicht Jeder. Daher genießen Journalisten, deren tägliches Geschäft das ist, auch ein so hohes Ansehen im Volk!

    Das „unsere Kinder“ Ding ist natürlich schon mal ein guter Anfang. Schwieriger ist die Sache mit dem Koran. Wie hängt man uns DEN an.

    Wenn man ein Plätzchenrezept exakt nachbäckt, kommt es nicht darauf an ob der Herd in Hannover oder Timbuktu steht.

    Zum Glück gibt es Lehrstühle für so was und ich muss die Lösung nicht finden.

  28. Danke für den Verweis auf den Artikel und die damit verbundene Nachricht, dass Dirk Schümer nun in der Welt zu lesen ist – ein Journalist, den kewil aufgrund eines wirklich mehr miss- als gelungenen Artikels über Lampedusa vor 3/4 Jahr noch als Schnösel bezeichnete und ihm Dekadenz zu unterstellen geneigt war.

    Ich bedauere, dass er nicht mehr für die FAZ schreibt. Er war einer der Feuilletonisten dort, der sich um europäische Werte – nicht die der EU, sondern die kulturhistorisch gewachsenen – ernsthaft zu sorgen schien.

  29. In Youtube finden sich zahlreiche Aufrufe von islamischen Hasspredigern u.a. Israel auszulöschen.
    Wäre das nicht mal ein Job für den israelischen Mossad hier ein bißchen „aufzuräumen“ ?

  30. Kleine Bemerkungen zum Artikel des Herrn Schümer: Theo van Gogh war kein williger Talkshowpöbler, seine Talkshows waren meistens sehr gut und amüsant. Ayaan Hirsi Ali war keine Aktivistin, sondern Parlementarier. Die Benennung “Rechtspopulist” für Pim Fortuyn sowie Geert Wilders ist eine langweilige, abgenutzte Überheblichkeit.

    #33 Heta (03. Nov 2014 13:15)

    Sie haben völlig Recht!

    #21 732 (03. Nov 2014 10:16)

    Volkert van der Graaf, der Mörder von Pim Fortuyn, war zwar ein sehr fanatischer Umweltaktivist (seine Rolle an der Ermordung des Umweltbeambten Chris van der Werken wurde nie geklärt), sein Motiv war: “ dat hij in Fortuyn een groeiend gevaar voor de samenleving zag, met name voor kwetsbare groepen zoals asielzoekers, moslims en mensen met een WAO-uitkering, aldus de verklaring van het Openbaar Ministerie” (er sah in Fortuyn eine wachsende Gefahr fur die Gesellschaft, insbesondere für verletzliche Gruppen wie Asylsucher, Moslims und Invalidenrentner”, lt. Erklärung der Staatsanwaltschaft.

    http://nl.wikipedia.org/wiki/Volkert_van_der_Graaf

    “Der Zusammenbruch der Kultur besteht nicht darin, daß Theo van Gogh ermordet wurde, der Zusammenbruch besteht darin, daß er nicht bereits vorher für seine gotteslästerlichen Aussprüche verurteilt und entsprechend bestraft worden war”.

    Lächerlich. Sie sind angeblich ein religionsfanatischer Befürwörter fürs Mittelalter/Inquisition, bzw. für Religionsgesetze wie in den islamitischen Ländern. Lt. NL-Grundgesetz gibt es freie Meinungsäusserung, auf die Sie angeblich gerne verzichten. Verächtliche Blasfemiegesetze wurden übrigens in NL offiziel im 2014 abgeschafft, wurden seit dem Reve-Prozess auch nicht mehr in Anspruch genommen.

  31. @#7 : als Johnny K. und Daniel Siefert von türkischen Mördern umgebracht wurden, wollte vor allem die MS-Presse diese böse Tat unter den Teppich kehren. Der Bürgermeister von Kirchweyhe, Lemmermann (SPD), aber auch der NS-Innenminister Pistorius (SPD) forderten lauthals einen „Runden Tisch gegen Rechts“ zu bilden, damit von den Türken abgelenkt wurde. Das ist die Realität.

    Realität ist aber auch, dass der Bundesinnenminister de Maizière erst am letzten Wochenende im Blick auf die „deutschen“ Jihadisten feststellte:

    “Es sind u n s e r e Söhne und Töchter. Ein Großteil wurde hier geboren. Sie sind in unsere Schulen gegangen, in u n s e r e Moscheen, in unsere Sportvereine. W i r tragen für deren Radikalisierung Verantwortung”.

  32. #39 Stekel (03. Nov 2014 20:00)

    Was würden Sie sagen wenn ein „Künstler“ öffentlich Darstellen würde wie Ihre Ehefrau von einem Schwein gefickt wird?

    Würden Sie auch noch sagen das sei Meinungsfreiheit und würden es verteidigen?

    Genau so argumentieren Sie und so argumentiert eine große Zahl von PI-Leuten wenn es um die Würde von Christen und um die Ehre der Ahnen bzw. Vorfahren geht, derer die Holland einst groß gemacht haben.

    Und Ihr, die Ihr Euch so pervers verhaltet, bezeichnet im gleichen Atemzug diejenigen die das Ablehnen und an diesem perversen Verhalten Kritik üben als Religionsfanatiker.

    Ihr seid die Guten und die anderen die sich gegen Eure zersetzende und zerstörerische Art wehren und nicht bereit sind das einfach hinzunehmen sind die Extremisten, die demnächst am besten ins Gefängnis gesteckt werden sollten. Das sind diejenigen die die „westlichen Werte“ nicht achten und deshalb ausgegrenzt und notfalls bestraft werden müssen.

    Ihr verteidigt Pussi Riot und sprecht von Meinungsfreiheit, Ihr verteidigt die zersetzende Art der Grünen die vor nichts mehr Achtung, vor nichts mehr Respekt haben, die alles in den Dreck ziehen müssen und bezeichnet alle anderen die Euch darin nicht folgen wollen als Extremisten und Fanatiker.

    Daß in NL 2014 die Blasphemiegesetze abgeschafft wurden ist ein weitere Schritt zur Zerstörung dieses Landes.

    Ihr, die Ihr so denkt, seid nicht Teil der Lösung, ihr sind Teil des Problems nur Ihr merkt das nicht mal.

    Ihr lästert über das Mittelalter und damit über Eure eigenen Vorfahren und merkt nicht mal daß die Leute damals Euch an Klugheit, Weisheit und Weitsichtigkeit weit überlegen waren.

    Sie wurden in ganz anderer Weise durch den Islam bedroht und haben gegen ihn mutig gekämpft um ihr Land für Ihre Kinder und Kindeskinder zu bewahren. Ihr hingegen gebt dieses Land preis. Es war Euer perverses Denken daß dieses Land überhaupt erst dem Islam geöffnet hat. Hättet Ihr die Werte Eurer Vorfahren geachtet und bewahrt gäbe es in Deutschland keine Moschee, keine einzige. Aber ihr glaubtet diese Werte verachten und mit Füßen treten zu müssen.

    Euren Vorfahren wäre es nicht eingefallen Ihre eigene Kultur, Ihren eigenen Glauben dermaßen durch den Dreck zu ziehen wie Sie und viele andere hier es offensichtlich für ganz Normal erachten.

    Eure Werte widern mich an. Ihr sprecht von Meinungsfreiheit, und mache sogar vom „Land of the free“ und versteht in Wahrheit darunter Obszönität, Gemeinheit, Niedrigkeit, Zersetzung und Verantwortungslosigkeit und die Verhöhnung, Beleidigung und Demütigung anderer, die Euch nichts getan haben.

    Euer Ziel ist es jede Form von Achtung und Respekt für Dinge die wirklich groß und wertvoll sind zu zerstören.

    Und das nennt Ihr dann Freiheit und nennt alle die Euch darin nicht folgen, Fanatiker.

    Gute Nacht Niederlande, gute Nacht Deutschland. Euer Denken unterscheidet sich Null vom Denken eines J. Fischer oder W. Kretschmann oder einer A. Schwarzer oder wie diese Zersetzer und Zerstörer unseres Landes und seiner Gesellschaft auch sonst immer heißen mögen.

    Ihr habt jeden Sinn für das wirklich Große und Schöne längst von Euch gestoßen. Außer euer jämmerliches, gemeines und niedriges und kleines Leben habt ihr nichts mehr, das es überhaupt noch wert wäre gegen den Islam zu verteidigen.

    Und dieses jämmerliche, kleine und gemeine Leben macht Ihr zum Maßstab aller Dinge, zum Gott. Das ist lächerlich und das ist extrem und fanatisch.

Comments are closed.