imageEine Armee blutberauschter Gotteskrieger mordet sich bis an die Grenze Europas heran – und die Bundeswehr geht in die „Attraktivitätsoffensive“. Das islamistische Terrorheer rekrutiert junge Männer aus aller Welt mit der Aussicht, Gründer eines waschechten Gottesstaates zu werden, in dem, Allahu Akbar, nach Herzenslust geköpft und gekreuzigt werden darf. Junge Frauen aus aller Welt folgen dem Ruf in der Hoffnung, Gattin eines waschechten Gottesstaatsgründers zu werden, der ihr womöglich sogar erlaubt, selbst eine Kalaschnikow zu schultern und all jene Geschlechtsgenossinnen das Fürchten zu lehren, die noch nicht begriffen haben, was sich für ein rechtgläubiges Mädchen schickt.

Schaut man sich auf der Homepage der Bundeswehr um, erfährt man dort, dass junge Menschen mit der Aussicht auf flexiblere Arbeitszeiten, vorbildliche Kinderbetreuung, ein „hochmodernes“ betriebliches Gesundheitsmanagement und renovierte Stuben samt WLAN und Kühlschrank in den Militärdienst gelockt werden sollen…

(Fortsetzung in der ZEIT!)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. „Faut-il mourir pour le „bunte Republik ?“

    Das Gebilde „brd“ ist nicht den Knochen eines deutschen Grenadieres wert ….

  2. Aus dem Artikel:

    (…) Dennoch überkommt mich elementarer Zorn, wenn ich die Verteidigungsministerin Phrasen sagen höre wie: „Die Bundeswehr wechselt auf die Überholspur.“ Oder wenn ich auf der Homepage der Bundeswehr lese, diese sei, „durch die neutrale Brille betrachtet“, nichts weiter als „ein Sicherheitsunternehmen, eine Reederei, eine Fluglinie, ein Logistikkonzern, ein medizinischer Dienstleister – alles auf Top-Niveau und weltweit vernetzt“.

    Mich auch!

  3. Heldenhaft ist es für Bundeswehrsoldaten, ihr Land zu verteidigen. Wir werden aber nicht mit Waffen angegriffen, dennoch gibt es illegalen Zugriff auf unsere Bevölkerung und deren Errungenschaften.
    Also, Fazit: Bundeswehrsoldaten schützen unsere Grenzen. Oder bewachen Flüchtlingscamps, damit diese nichts illegales tun.
    Es gibt doch Einsatzgebiete, die dieses Land genug hat, OHNE dass der moralisch wertvolle Soldat morden muss.
    Aber die Dame lässt sich wieder hübsch gekämmt mit weißem Blümchen umringt in Armeegrün fotografieren. – Ihr Hobby wohl.

  4. Anstatt von der Laien, koennte man auch eine andere Oma, ganz egal welche, die Bundeswehr leiten lassen, die wuerde es sicher auch nicht schlechter machen als von der Laien!

  5. Unsere Minister und deren Kabarettgruppen sind immer wieder für einen Heiterkeitsausbruch gut.
    Aber das, was in intelligent regierten Staaten als Verteidigungsministerium bezeichnet wird, ist hier der Knaller an sich.
    Mensch ehrlich, niemand der auch intellektuell nur in der Lage ist, sich ein hartes Ei zu kochen, wird auf die Idde kommen, in der Bundes“wehr“ sowas wie eine Armee zu erkennen.

    Mit dieser Truppe planen die nun einen neuen Rußlandfeldzug (der wohl an der Oder zusammenbricht) und wollen Moskau Angst einjagen.

    Herrgott im Himmel, laß‘ Verstand einziehen oder schick‘ die Jungs mit der weißen Jacke.

  6. # 8 Zentralrat der Deutschen 25.11.14 13:48

    Na klar ist er das,der Islam so wie er im verdammten Koran steht.In Zukunft müssen wir uns wohl Hilfe von außen holen müssen, wenn diese Kreaturen anfangen ihren Wahnsinn in Europa endgültig zu installieren.Mit der Teilzeibunzelwehr gibt das wohl nichts.

  7. Ich selber war einmal ein ziemlicher Militarist. Und ich weiss was ein Berufssoldat will wenn er in einer Armee dienst tun will, gerade auch wenn er Freiwilliger ist.

    Und das ist eben genau nicht das was Frau von der Leyen propagiert.

    Will man in einer Armee gute und Kampffähige junge Soldaten haben, muss sich die Armee auch wie eine Kampffähige gute Truppe präsentieren.
    Nichts schreckt die echten Soldaten so effektiv ab, wie eine Armee die sich als Schosshündchen-Truppe gebährdet.

    Ich würde der Bundeswehr ganz etwas anderes empfehlen, und zwar aus der Erfahrung eines Schweizers der selber oft und nicht ungerne in der Truppe war.

    Die Truppe sollte sich ihre Rituale erhalten und neu schaffen, sich das Image einer harten und kampffähigen Elite zulegen. Sie sollte nicht irgendein Kreuzchen als Tapferkeitsmedaille gestiftet erhalten …..sondern an die alte Tradition aus den Kriegen gegen Napoleon anknüpfen und das Eiserne Kreuz wieder als Auszeichnung für Tapferkeit im Einsatz verleihen. SO etwas muss eine lange Tradition haben. Wenn man nach hause kommt, gibt es nichts besseres für den Soldaten als wenn ihm sein Vater mit Respekt begegnet und sich selber noch an diese Auszeichnung erinnern kann.

    Damit erntet der betreffende Soldat auch international Achtung und Aufmerksamkeit. Er fühlt sich dann wirklich geehrt, denn das „Eiserne Kreuz“ ist nunmal die Tapferkeitsauszeichnung die Weltweit einen unerreichten Staus inne hat.

    Natürlich darf es eine geregelte Arbeitszeit geben, auch Krippen für Soldatenkinder, aber ansonsten sollte man sich eher ein Vorbild bei den Kampfschwimmern nehmen ….denn bei den Etappenhengsten.

    Ein freiwilliger möchte in einer geachteten Truppe dienen, und dazu gehören auch militärische Umgangsformen, das schleifen und das zackige untereinander.
    Und es darf keine Ausnahmen geben, alle müssen da durch, auch Spezialisten.

    Korpsgeist stellt sich nur ein wenn man gemeinsam im Dreck gerobbt ist, wenn jeder weiss das der andere das auch musste. Ich halte Kompagnie-Abende mit gelebter Kameradschaft für weit wichtiger wie das geregelte Dienstende um 17°°.

    Die USA und ihre Truppen wie die Marines, die Rangers und andere, die haben begriffen wie man Korpsgeist erzeugt und wie man zu freiwilligen kommt. Krippenplätze ziehen da ein völlig falsches Publikum an. Denn ein Freiwilliger will nicht in einer Armee dienen die aus Arbeitslosen besteht die nur dienen weil sie eben nichts anderes gefunden haben.

    Uniformen sind da ein sehr wichtiges Thema, denn gerade sie schmeicheln dem EGO des Anwärters sehr. ….Und, die Uniform muss für Soldaten obligat sein, ….bis zu Hause im Zivilleben. Jede Anreise, jeder Ausgang und jeder Urlaub mit Uniform. Ebenso muss ein grosser Zapfenstreich für alle Truppenangehörigen die wohlverdiente Beförderung zum Soldaten darstellen.

    Deutschland sollte an die Traditionen seiner Armeen anknüpfen. Wenn man die berühmten 12 Jahre scheut, dann nehme man die Reichswehr als Hintergrund. Sie war wohl die beste Truppe die es je gab, aber warum dürfen das Soldaten nicht denken und schon gar nicht sagen……..in der heutigen Bundeswehr…???

    Wir Schweizer sind da weit weniger Militärisch im Auftreten wie das eine Reichswehr war, aber auch bei uns gabs Tradition, einen Bezug zu Jahrhunderten des Reisläufertums bei denen sich unsere Vorfahren ihren Ruhm erwarben. Die Päbstliche Garde beim Sacko di Roma oder die Kämpfe bei den Tuilerien in Paris, das gehört dazu.

    Frau von der Leyen aber will eine Truppe von lieben netten und sanften Familienvätern, sie wird nie genug freiwillige finden, und wenn sind es die Unbrauchbaren.

  8. OT
    Fachkräfte in Berlin bei der Arbeit.

    Täter nach räuberischem Diebstahl mit Bildern gesucht

    Mit Bildern aus Überwachungskameras sucht die Kriminalpolizei der Direktion 2 nach vier Männern, die am 22. September 2014 einen räuberischen Diebstahl in einem Supermarkt begangen haben.
    Um 16.24 Uhr betraten die Männer das Geschäft in der Falkenseer Chaussee 239 und hielten sich getrennt voneinander im vorderen Bereich des „Reichelt“-Marktes am Zeitungskiosk auf. Einer der Unbekannten verwickelte die 53-jährige Verkäuferin des Zeitungsstandes in ein Gespräch, während sein Komplize hinter dem Verkaufstresen das Geld aus der Kasse nahm. Als die Angestellte auf dem Weg hinter den Verkaufstresen war, traf sie auf den Dieb, der sie gewaltsam zu Boden stieß. Alle vier flüchteten anschließend aus dem Geschäft, vermutlich in die angrenzende Wohnsiedlung an der Siegener Straße. Die Verkäuferin blieb unverletzt.

    http://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.232455.php

    Die Tatverdächtigen sind vermutlich südländischer Abstammung.

    Die Tat war am 22 September. Das nennt man Fairplay. So hatten sie ja jetzt 2 Monate Zeit sich abzusetzen! 🙂

  9. Frau Dorn hat vollkommen Recht. Soldat ist kein Beruf, er ist ein Stand. Zum Stand der Krieger wurde man früher geboren, zwangsweise verpflichtet oder ähnliches. Aber ein Beruf war es nicht – Und selbst die „Söldner“ wussten, dass Krieg zwar zu einem guten Stück „Handwerk“ ist, waren sich aber immer bewusst, worum es geht. Einen Job kann man kündigen – wenn einem die Kugeln um die Ohren fliegen, kann man dies nur schwer bzw. nicht.

    Dieses Job Gefasel widert auch mich an. Der angebliche (ob er wirklich weiteren Kreisen bekannt war, ist nicht belegt) SS Spruch „den Tod geben und den Tod nehmen“ trifft das tatsächlich geforderte nach wie vor.

  10. „Gott will keinen Krieg!“ Die Käßmännin weiß das, wie keine/r Andere/r. Hat sie doch diese i-Phone-app MyGod an ihrem letzten aktiven Schöpfungstag selber noch in Auftrag gegeben, mit der frau/man direkt mit (Mar)Gott, mit ihr also höchstselbst twittern kann, bis zu 500 Zeichen immerhin.

    Nein, das Margot will keinen Krieg, und die braucht auch keinen, um so schon gemeingefährlich genug zu sein; da reichen 2 Pullen Bardolo und ein Faeton zu. Aber hallo! Eine Weihnachtspredigt, ach was sag ich , ne halb, net mal. Und fertig ist der Landesverrat im Schlafrock. Wenn da mal nicht der Taliban selber zum Beten vorbeikommt, fromm wie er ist und sogar nach Hannover.

    Mit dieser Käßfrau kann ich mir noch nichtmal einen gerechten Frieden vorstellen, so progressiv pro-dschihadistisch versaut wie die ist.

    Ihr Geschiedener hat darum meine ganzen Sympathien, und erst recht jede Form von Santanismus, schließlich kann ich mir nicht vorstellen, dass der Leibhaftige selber leibhaftiger diesen ganzen Progressivkäse in der EKD mit dem Veggie-Friedens-dingsbumms und der auferstandenen Wassersparreligion in der Saharah, wo wir hier erspart hätten und so, und ich trau diesem Altbösen Feind noch nichtmal soviel Antisemitismus, progressiven halt, zu, wie man derzeit in der EKD findet.

    Der etwas besondere Judenhass, der mit dem feinen Damenknicks!

    Ich sag immer zu meiner Kompanie: Jungs, habt höllisch acht, nicht vor dem Feind, den müsst’er nur recht gut abknallen, nein seid gewaschen mit allen Wassern, wenn eine/r euch als Freund aus Nächstenliebe auf die Pelle rücken will. 9 von 10 sind garantiert so’ne hinterfotzige Käßmann-Schrapnell, wo selber gottverdammt hochgeht, weil sie im Suff jede Orientierung verloren hat.

  11. #5 Babieca (25. Nov 2014 13:31)

    …….“Die Bundeswehr wechselt auf die Überholspur.”…

    Warum erinnert mich das so an Walter Ulbrichts „Überholen ohne einzuholen“?

    Man könnte einen Lachkrampf bekommen, wenn es einem nicht gleichzeitig die Kehle zusammenziehen würde.

  12. … sei’s von islamistischen, sei’s von prorussisch-nationalistischen Fanatikern

    Dieses In-einem-Atemzug-Nennen dieser beiden Gruppen ist natürlich eine Frechheit. Kein Wunder, der Artikel steht ja auch in der Atlantik-Brücken-Postille ZEIT. Auch ihre faktenignorante einseitige Schuldzuweisung beim MH17-Abschuß zuvor ist indiskutabel.

    Davon abgesehen, ist der Artikel aber richtig gut.

    „Thea Dorn“ ist übrigens ein Künstlername und eine Reverenz an Theodor W. Adorno. Das spricht nun allerdings kraß gegen sie. Ist aber nur meine persönliche Meinung, kann das aufgeblasene prätentiöse Talmi-Geschwätz dieses Herrn nun mal partout nicht ausstehen.

  13. Laien sollten eben nicht Verteidigungsminister werden. Lasst Fachleute von der Bundeswehr den Job machen. Da kommt dann nicht so ein laienhafter Stuss bei raus.

  14. Frauen in die Bundeswehr

    Frau von der Leyen macht es vor -noch sieht man sie im Kampfflugzeug sitzen, ihre Mimik offenbart die Verzweiflung mit der sie versucht die Bedieneinheiten von Kochfeld und Mikrowelle mit den Armaturen des Fliegers zu assoziieren.
    Eines fernen Tages wird es ihr wohl gelingen – dann wird Mutter Leyen für ihre Kinderschar statt schnöder Pfannkuchen topmoderne Fun-Kuchen per Joystick zaubern.
    Wahrscheinlich werden ihre Kinder ob der neuartigen Genüsse aber ebensowenig abheben wie Muttis Bundeswehrflieger…

  15. Wir sitzen vor unseren Bildschirmen und blinzeln wie die letzten Menschen …

    Das ist – natürlich – eine Anspielung auf Nietzsche:

    „Wir haben das Glück erfunden“ – sagen die letzten Menschen und blinzeln.
    Sie haben die Gegenden verlassen, wo es hart war zu leben: denn man braucht Wärme. Man liebt noch den Nachbar und reibt sich an ihm: denn man braucht Wärme.

    Ein wenig Gift ab und zu: das macht angenehme Träume. Und viel Gift zuletzt, zu einem angenehmen Sterben.

    Jeder will das Gleiche, Jeder ist gleich: wer anders fühlt, geht freiwillig in’s Irrenhaus.

    Man hat sein Lüstchen für den Tag und sein Lüstchen für die Nacht: aber man ehrt die Gesundheit. „Wir haben das Glück erfunden“ – sagen die letzten Menschen und blinzeln.

    Aus: Also sprach Zarathustra ; gekürzt: (…)
    http://www.sterneck.net/literatur/nietzsche-stern/index.php

    Ja, Nietzsche soll sie nur immerzu ihre Reverenz erweisen, aber doch nicht diesem Adorno!
    (Sorry, ich bin adornophob 😉 .)

  16. Was auf den ersten Blick nichts als grelle Satire zu sein scheint, offenbart die Hilflosigkeit unserer anämisch gewordenen Spätmoderne.

    „Anämisch“, da ist es wieder, dieses Wort (warum eigentlich nicht das deutsche Wort dafür: blutarm, blutleer!?). Bereits E. M. Cioran hat es hier eingesetzt, und auch im Zusammenhang mit Verfall, Niedergang und Degeneration, natürlich:

    Die Völkerwanderungen ereignen sich heute nicht mehr auf dem Wege kompakter Umsiedlungen, sondern durch ununterbrochene Infiltrationen: man schleicht sich allmählich bei den “Eingeborenen” ein, die zu blutleer und zu vornehm sind, um sich noch zu der Idee eines “Territoriums” herabzulassen. Nach tausend Jahren Wachsamkeit öffnet man die Tore.

    Aus: E. M. Cioran, Gevierteilt
    (im französischen Original erschienen 1979
    http://www.anti-literatur.de/Rezension.Gevierteilt.84.html

    Übrigens fällt mir anämisch (oder blutleer) auch immer ein, wenn ich den blassen Hosenanzug sehe.

  17. #19 MO_uffs_KLO

    Sie schreiben so nett von der Käsmann, darum will ich’s Ihnen mal klagen: Mir hat jemand ein Buch von der geschenkt – nach 4 1/2 Jahren durch PI vom Dornröschenschlaf aufgeweckt und käsmannverabscheuend. Ich habe das Buch mit spitzen Fingern angefasst und beiseite gelegt. Warum tut mir jemand so etwas an? Womit habe ich das verdient?

  18. OT

    UNSERE BUNDESWEHRHELDEN?

    Gibt es in der Bundeswehr schon Imame und islamische Gebetsräume/Moscheen???

    Muslime fordern Militär-Imame für die Bundeswehr – Die Welt
    welt.de › Politik › Deutschland
    12.07.2011 – Der Zentralrat der Muslime kritisiert das Fehlen islamischer Feldgeistlicher in der Bundeswehr.

    2011
    „“Man gibt sich ja Mühe: Kantinenessen ohne Schweinefleisch, spezielle Verpflegungspakete bei Feldübungen – die Bundeswehr ist durchaus sensibilisiert für die Bedürfnisse muslimischer Soldaten.

    Seit Jahren dienen Muslime(1200 Muslime dienen freiwilligen Befragungen zufolge zur Zeit in der deutschen Armee.) in der deutschen Armee, sie gehen auch mit ins Kosovo und nach Afghanistan.

    Und vielleicht werden es in Zukunft noch mehr werden. Nach der Aussetzung der Wehrpflicht am 1. Juli muss sich die Bundeswehr ihr Personal auf dem freien Arbeitsmarkt suchen. Und die Millionen Deutschen mit Migrationshintergrund, viele von ihnen Muslime, könnten ein großes Potenzial darstellen, auch für die Armee…““
    http://www.news.de/politik/855199385/muslime-fordern-militaerimam/1/

    +++

    GEFAHR: WEHRKRAFTZERZETZUNG DURCH MUSLIME!!!

    „“Muslime in der Bundeswehr
    Ramadan in Uniform
    Unter den rund 250.000 Bundeswehrsoldaten sind schätzungsweise 1.000 Muslime. Im Ramadan müssen sie Beruf und Fasten in Einklang bringen – eine Belastungsprobe, wie Ulrike Hummel berichtet.

    Chaouki Aakil(Tunesier, Marokkaner?) ist Oberfeldwebel im Logistikbataillon. Bei Materialtransporten trägt er auch Verantwortung für Soldaten. Ein Konzentrationsabfall in heikler Situation sei da einfach nicht zu verantworten, sagt der 30-Jährige…

    ISLAMISCHE EXTRAWÜRSTE IN DER BUNDESWEHR:

    In diesem Jahr ist Oberfeldwebel Chaouki Aakil in der Kaserne in Unna im Einsatz. Zur Dienstpflicht gehören hier regelmäßiger Sport und Schießübungen. Bei einer täglichen Fastenzeit von etwa 18 Stunden in diesem Jahr ist auch das eine Herausforderung.

    „Halal“ – im gesetzlichen Rahmen

    Im Ramadan muss auch der Tagesablauf angepasst werden. „Natürlich ist das Fasten bei der Bundeswehr etwas schwieriger, weil es Truppenküchen gibt“, sagt Aakil. „Da müssen die Essenszeiten im Vorfeld abgesprochen werden.“ Und weil der Zeitpunkt des Sonnenuntergangs täglich ein paar Minuten früher einsetzt, ist beim Kantinenpersonal Flexibilität gefragt…

    beschränken sich manche Muslime auch bei den erlaubten Fleischsorten nur auf geschächtetes Fleisch – ein heikles Thema. Das könnten die Truppenküchen der Bundeswehr nicht bieten, sagt Chaouki Aakil, da das Schächten ja gesetzlich verboten sei.

    Separate Gabeln und Kellen

    Insgesamt aber seien die Bundeswehrkantinen vielen anderen Großküchen einen Schritt voraus: „Hier bei uns in Unna wird das Essen getrennt zubereitet“, so Aakil. Die Köche benützten separate Gabeln und Kellen und achteten darauf, dass das Fleisch nicht zusammen gelagert wird. „Und wenn wir mal zusammen grillen, haben die Köche stets eine Alufolie im Gepäck, damit Putenbrust nicht auf Bauchspeck trifft.

    Wenn die Dienstpläne es erlauben, versucht Aakil, das tägliche Ritual des Fastenbrechens im Kreise der Familie zu begehen. Denn schließlich geht es im heiligen Monat um mehr als nur um Verzicht: Der Ramadan ist der Monat der „Umma“[sic]…““
    http://www.dw.de/ramadan-in-uniform/a-16929784

    „“Mit Allah im Flecktarn

    Ulm, 14.02.2013, Y-Magazin 02/2013.
    Die Ulmer Wilhelmsburgkaserne beherbergt das Kommando Operative Führung Eingreifkräfte und dessen Unterstützungsbataillon. In der S4-Abteilung der „Ersten“ dient Hauptgefreiter Usama Pervaiz (21) als Materialbewirtschaftungssoldat. Seine Heimat ist Deutschland, seine religiösen Wurzeln liegen in INDIEN(Gaucks Lieblinge). Usama Pervaiz ist Muslim…

    Pervaiz hat pechschwarze Haare; seine dunklen Augen und sein dunkler Teint lassen auf eine außereuropäische Abstammung schließen. Pervaiz’ Familie stammt aus PAKISTAN. (UND ER TRÄGT VOLLBART!)…

    „Ich bin von der Teilnahme an der Gemeinschaftsverpflegung befreit und bekomme das Geld dafür ausgezahlt“, erklärt er…

    WEHRKRAFTZERSETZUNG DURCH ISLAM-KONFESSION AHMADIYYA

    Er selbst wurde in der Schweiz geboren, dem ersten Gastland der Eltern. 1991 siedelten sie mit ihm nach Deutschland über. Allesamt sind sie Muslime, gehören der Ahmadiyya Muslim Jamaat (Gemeinde) Deutschland e.V. (AMJ) an…

    Der Glauben begleitet Pervaiz immer…

    WAS FÜR EIN ZUFALL! 😛

    „Schon nach kurzer Zeit traf ich im Bataillon einen Bekannten aus Frankfurt wieder, der genau wie ich Ahmadiyya-Muslim ist.“…

    AHMADIYYA HAT DEUTSCHLAND VEREINNAHMT:

    »Das Land ist Teil unseres Glaubens«

    Muhammad Ahmad Rashid ist islamischer Theologe und einer der Imame des Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland e.V. (AMJ)…

    Rashid GIBT ZU: „AMJ praktiziert den Islam, wie es der Prophet Muhammad vorgelebt hat.“ UND LÜGT: „So tolerieren wir zum Beispiel die Religionsfreiheit, die ja im Koran festgeschrieben ist. Und wir schließen für uns in Glaubensfragen Gewalt aus…

    Y: Usama Pervaiz ist einer der wenigen muslimischen Soldaten in der Bundeswehr. Was halten Sie von seinem Dienst in der Armee?

    Rashid: Usama hat seine Schulbildung in Deutschland genossen und gibt nun als deutscher Staatsbürger – und eben als Muslim – dafür seinem Land etwas zurück. Das ist sehr lobenswert. Schließlich ist das Land, in dem wir leben, auch ein Teil unseres Glaubens…““
    hy-punkt.de/portal/a/ypunkt/!ut/p…

    (Anm. d. mich)

  19. Unsere BW ist eine Vasallenarmee!

    Wir haben darum auch keinen Generalstab!

    Das haben die meisten nur noch nicht gemerkt!

  20. #32 martin67 (25. Nov 2014 16:59)

    Unsere BW ist eine Vasallenarmee!

    Wir haben darum auch keinen Generalstab!

    Das haben die meisten nur noch nicht gemerkt

    Doch, ich! Wenn auch etwas später, als ich den Schritt von der langen Leitung machte….über die Ukraine- Krise kann man denken wie man will, für mich war sie ein Augenöffner!

  21. Machen wir uns nichts vor: Mit Mutti-Merkel und Von der von der Laien als unsere beiden Oberfeldwebel sind wir verloren wenn die Moslems Deutschland angreifen oder ein Bürgerkrieg ausbricht…

  22. #34 Puschkin

    Mit Mutti-Merkel und Von der von der Laien als unsere beiden Oberfeldwebel sind wir verloren
    ++++++++++++++++++++++++
    Verloren sind wir seit 1945!

    Schon 1943 wurde im Stab des Oberbefehlshabers Dwight D. Eisenhower beschlossen, die deutschen Kriegsgefangene nicht als Gefangene gemäß den Genfer Konventionen von 1929 zu behandeln, sondern als „Disarmed Enemy Forces“ (DEF). Damit sollten ihnen die völkerrechtlich garantierten Rechte von Kriegsgefangenen vorenthalten werden.

    DEF sollten gefangene ehemalige Soldaten eines nicht mehr existierenden Staates genannt werden. Als DEF deklarierte deutsche Einheiten sollten organisatorisch intakt gehalten und als Arbeitskräfte für die amerikanische Armee eingesetzt werden.

    Schon 1943 hatte man in USA beschlossen, dass wir ein nicht mehr existierende Staat sind. Somit haben sie uns geteilt, ausgeplündert, verscheuert, besetzt bis heute usw.
    Besatzungskosten jährlich von 30 Millionen Euro.

    Noch niemals ist ein Krieg für ein besiegtes Land so zu Ende gegangen.

    Uns kann nicht nur jeder angreifen, wir sind schliesslich der Feindstaat für ALLE UN-Staaten, sondern unsere BW-Söldner sind seit der kleinen Wiedervereinigung in alle Welt geschickt worden. Das hat es zu Zeiten, als die Russen noch hier waren, nicht gegeben.
    Jetzt sind wir vogelfrei.

  23. Die Pupe sitzt einfach im Flugzeug rum, wobei nicht sicher ist, dass das Flugzeug überhaupt fliegen kann.

    Und Putin fliegt.

    http://www.n-tv.de/panorama/Brandwolken-ziehen-nach-Westen-article1252431.html

    Putin als Brandmeister

    Russlands Regierungschef Wladimir Putin hat sich unterdessen erneut medienwirksam in Szene gesetzt. Diesmal präsentierte er sich als oberster Brandmeister Russlands. Der Ex-Kremlchef löschte als Co-Pilot eines Wasserflugzeugs vom Typ Be-200 zwei Waldbrände aus der Luft.

    Was für ein Kontrast.
    Und dann fragen sich manche, warum so viele Putin mögen und ob dahinter russischer Geheimdienst steckt.

    Nein, das ist kein Geheimdienst,
    sondern DIE SEHNSUCHT NACH ECHTEN POLITIKERN STATT CLOWNS.
    Aber diese genderesierte politische Klasse versteht nicht einmal, wie peinlich sie ist.

  24. Taktische Prognose,falls alle Moslems in Buntisistan auf die Idee kommen,hier die IS zu imitieren:

    WIR SIND AM ARS**!!!

    Ich habe da schon eine finstere Vermutung,was unsere Politlügner machen,sobald hier reinste Anarchie herrscht:
    Sie geben die Machtbefugnisse an die „friedlebenden und toleranten“ Moslems ab.
    (Sarkasmus an):
    Hat Hindenburg bei Hitler auch gemacht,und dann sah man,was diese Entscheidung brachte…
    (Sarkasmus off)

Comments are closed.