Selbst wenn auch in unserem Nachbarland der sogenannte „Islamismus“ noch im politisch korrekten Sprachduktus vom Islam getrennt wird, muss sich die FPÖ harte Debatten mit den versammelten Appeasern von ÖVP, SPÖ & Co liefern. Die gestrige Rede des FPÖ-Generalsekretärs Herbert Kickl zeigt auch auf, wie erschreckend ahnungslos die Haltung der Vereinten Nationen zum Islam ist. Bei 3:00 berichtet er, dass das im geplanten Islamgesetz vorgesehene Verbot der Scharia von der UNO als „Verstoß gegen die Menschenrechte“ gewertet wurde. Dort scheinen auch zuhauf linksverdrehte Traumtänzer zu sitzen, die vom real existierenden Islam keinerlei Faktenkenntnis besitzen.

(Von Michael Stürzenberger)

Lächerlich auch die Ermahnung der Nationalratspräsidentin (bei 6:20), Kickl hätte mit dem Vorwurf der „Feigheit“ an Islam-unkritische Abgeordnete die „Würde des Parlamentes“ verletzt.

Im deutschen Bundestag hocken nur solche Feiglinge, denn dort gibt es keine Klartextpartei wie die FPÖ. Nach der nächsten Bundestagswahl im Herbst 2017 muss dort endlich eine Partei Platz nehmen, die Redner vom Schlage eines Herbert Kickl aufzubieten hat, der gestern den Linken im österreichischen Nationalrat gehörig den Marsch blies, oder eines Ewald Stadler.

Und es ist völlig egal, wie diese Partei heißt: Ob AfD, Freiheit, Republikaner, Pro oder mit einem anderen Namen – Hauptsache, mit dem richtigen Wertegerüst, geradlinigem Kurs und klarer Sprache!

(Spürnase: Gernot Tegetmeyer)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Bravo Herr Krickl. !!!
    So etwas gehört ins deutsche Fernsehen, z. Bsp. in das Auslandsjournal. Leider wird das ein Wunsch bleiben.
    Broder sagte einmal:
    „Toleranz steht auf dem Paravain hinter dem sich Feigheit, Gleichgültigkeit und Verantwortungslosigkeit verstecken“.
    Ja, genau so ist es !

  2. Grossartig! Man merkt richtig, wie den Gutmenschen die Wahrheit wehtut. Aber noch sind sie stoerrisch wie Kleinkinder.

  3. Mit der AfD gegen Islamismus? Als Wirtschaftpartei werden sie für gute Beziehungen zu Saudi-Arabien und anderen Folterstaaten plädieren. Die AfD hat die CDU als „das-kleinere-Übel“ abgelöst. Da kann man auch Merkel wählen.

  4. Sorry,

    oder Ewald Stadler aufzubieten hat, der gestern den Linken im österreichischen Nationalrat gehörig den Marsch blies.

    der Beitrag (Video) ist vom vom 31.01.2012, nicht von gestern.

  5. OT

    Schluchz…Schnief…
    Wer will schon zurück?

    „…..Auf Fragen danach reagieren sie erschreckt. Andrew Okunsuyi aus Nigeria sagt: „So viele sind in der Wüste gestorben, so viele auf dem Meer. Ich bin einfach nur froh, hier zu sein.“ Mehr will er gar nicht erzählen, will keine Tränen mehr vergießen. Aber er ist sichtlich frustriert. Der 33-Jährige ist Klempner, ein Job, den er gerne in Deutschland ausüben würde. Er sehnt sich danach, eigenes Geld zu verdienen, aber auch danach, etwas Sinnvolles zu tun für das Land, das ihn aufgenommen hat. Eine Arbeitserlaubnis hat er. Doch die Unternehmen, die interessiert sind, schrecken vor der Bürokratie zurück – man muss belegen, dass kein Deutscher oder EU-Ausländer die Stelle will. Die Bürokratie dauert so lange, da stellen gerade kleine Firmen lieber gleich jemand anderen ein. Und so ist der Kurs für viele eher eine Möglichkeit, sich zu beschäftigen, Geist und Körper fit zu halten.
    Der Frust, keinen Job zu finden, das Gefühl, nicht erwünscht zu sein, das Heimweh, die Sorge um die Angehörigen: Das sind laut Anita Werner Hauptgründe der Rückkehrer. Meist sind es junge Männer, oft aber auch ganze Familien, manchmal Ältere, die zum Sterben heimwollen.
    Alusine Fangai Kamanda kennt die Angst. Als Teenager erlebte er den brutalen Bürgerkrieg in Sierra Leone, musste gefesselt mit ansehen, wie seine Schwester vergewaltigt und ermordet wurde. Er selbst wurde verletzt. Als Erwachsener widersetzte er sich archaischen Stammesritualen, fürchtete deswegen um sein Leben. Er ließ Frau und Kinder zurück, floh nach Deutschland. Der 35-Jährige ist traumatisiert, war in Kliniken, muss Medikamente nehmen. Trotzdem glauben ihm die Behörden seine Geschichte nicht. Kamanda weiß nicht einmal, wo seine Familie gerade lebt, sie musste das Dorf verlassen. Er weiß auch nicht, ob sie lebt – in Sierra Leone wütet Ebola; rund 700 Menschen sind daran gestorben.
    …“
    Wer will schon zurück – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Wer-will-schon-zurueck-id31787907.html

  6. Komme heute aus dem Loben gar nicht mehr heraus. Bin begeistert.

    Erst die bezaubernde Sabatina James mit der großartigen Kampagne gegen Zwangsheirat und Ehrenmord.

    Dann die mutige und sich brillant ausdrückende Tatjana Festerling in der Weltwoche.

    Und jetzt diese großartige Rede aus Österreich.
    Danke an Herbert Kickl!

  7. Danke PI für die rasche Veröffentlichung!
    Danke Herbert Kickl für die klaren Worte, übrigens war Kickl auch indirekt „verantwortlich“ für die Österreich-Sanktionen anno 2000, er war der Redenschreiber von Jörg Haider und seine „Chirac = Westentaschennapoleon“ – Titulierung in Haiders Rede war dann der Auslöser gegen Österreich Amok zu laufen.

  8. Klartext gesprochen von Herbert Kickl!

    Interessant die körpersprachliche Reaktion der Hinterbänkler. Die Damen verziehen angewidert das Gesicht, während die Herren entweder zum Mauscheln anfangen oder mit versteinertem Gesicht ritualisierte Reinigungsbewegungen vollführen (8:13).

    Es wird generell gar nicht zugehört, trotzdem verächtlich geguckt und abfällig gegrinst.

    Dabei ist die Rede ein ausgesprochen moderater Appell, die eigenen Werte und Traditionen nicht aus Feigheit unter dem Deckmantel der Toleranz preiszugeben.

    Zum Glück ist die FPÖ keine Splitterpartei. Tu felix Austria.

  9. Es war eine offene und mutige Rede. Wo sind die wahren, mutigen Politiker in Deutschland?

  10. #7 pean

    Früher war Toleranz einmal eine Tugend. Aber das war früher einmal. Heute wird uns vorgeschrieben, was wir zu tolerieren, also zu ertragen, erdulden und erleiden haben.
    Die Forderung nach Toleranz (vom lateinischen tolerare=erdulden) bedeutet, übersetzt aus der Sprache der Gutmenschen in klare deutsche Prosa, die Forderung, eine Zumutung zu ertragen. Er lebt im Zustand der „Gehirn-Aberration“ und muß zu deren Verringerung gegen eine der beiden Komponenten seines Weltbildes ankämpfen: entweder gegen die erlernte und verinnerlichte oder gegen die tatsächlich wahrgenommene. Diese kognitive Dissonanz bedeutet für die herrschende Ideologie eine latente Gefahr.

  11. Ich hab die Stellenanzeige gelesen. Das erkennt man mal wieder wie der Zeitgeist tickt. Aber nichts dauert ewig und das deutsche Volk sieht erkennt und handelt.Bis 2017 ist dafür genügend Zeit.

  12. #8 Marie-Belen (06. Nov 2014 10:38)

    Die AfD muß sich klar positionieren, sonst ist sie weg vom Fenster!
    ————–
    Wie denn? – Der Richtungsstreit ist (intern) in vollem Gange! Es gibt einen „liberalen“ Flügel (Lucke, Henkel), einen national-konservativen Flügel (Gauland et al.) mit einem islamkritischen Kreis (in der Deckung)! – So, und jetzt geben Sie mal (von außen) einen guten Tipp – bitte!

  13. Großartige Rede – Respekt!

    Da steppt ja noch richtig der Bär. Kein Vergleich zu den öden Bundestagsdebatten in der BRD GmbH.

  14. Hat hier mal jemand gepostet: in Ö hat die FPÖ seit Jahren gute Ergebnisse, ändern tut das auch nichts. Solange nicht >50% FPÖ wählen koalieren die Gutmenschen im Zweifelsfall, Hauptsache die Gutmenschenhaftigkeit wird dadurch gefördert.

  15. Dass es das noch gibt! Ein Parlament in Europa, in dem nicht nur politkorrekte ‚Klatsch’basen und Lachkonserven sitzen.

  16. RESPEKT, Respekt und nochmals Respekt.
    – Danke Herr Kickl –
    Jetzt bin ich wieder hochmotiviert.

  17. Wirklich spannend ist ja, wie Sozis aller Couleur (schwarze, rote und grüne Sozialisten) gar empört auf ihren Plätzen herumwibbeln.
    Kickl hat hier wirklich gnadenlos auf diese Bagage hingeprügelt. Die FPÖ ist in Umfragen mittlerweile Stimmenstärkste Partei in Österreich. Womit der seinerzeitige Artikel im Stern irgendwie seine Bestätigung findet. Österreich – das bessere Deutschland. Aber was ist an dem Irrenhaus deutschland noch deutsch?

  18. Es reicht jetzt offenbar auch der stellvertretenden Kurier-Chefredakteurin Martina Salomon. In ihrem samstägigen Leitartikel mit dem Titel „Anschläge auf westliches Denken“ fragt sie sich: „Waren wir zu naiv, indem wir den Islam als Teil Europas akzeptierten?“ Während die Parteien im Parlament Gefahren des Islam gerne herunterspielen, zuletzt am 22. Oktober, als die FPÖ in einer Aktuellen Stunde vor Islamisierung warnte und Asylchaos ortete, wachen einige Journalisten schön langsam auf.

  19. #19 Felix Austria (06. Nov 2014 11:00)

    #7 pean

    Früher war Toleranz einmal eine Tugend. Aber das war früher einmal. Heute wird uns vorgeschrieben, was wir zu tolerieren, also zu ertragen, erdulden und erleiden haben.
    ————-
    Toleranz meint heute Unterwerfung: gegenüber dem Islam, der linken Meinungsdiktatur und dem politischen Willen der Besatzungsmacht!

  20. #16 Bob66 (06. Nov 2014 10:53)
    Danke PI für die rasche Veröffentlichung!
    Danke Herbert Kickl für die klaren Worte, übrigens war Kickl auch indirekt “verantwortlich” für die Österreich-Sanktionen anno 2000, er war der Redenschreiber von Jörg Haider und seine “Chirac = Westentaschennapoleon” – Titulierung in Haiders Rede war dann der Auslöser gegen Österreich Amok zu laufen.
    ————–

    das ist ein irrtum.

    als die schüsselregierung gewählt worden ist, sind die vaterlandslosen sozen in der eu betteln um sanktionen gegangen.

  21. Einfach Klasse der Mann. Warum gibt es so was nicht bei uns?

    Erfreulich, so, den Büroalltag zu beginnen.

  22. Da kriegen unsere piefigen linksgrünen Schreibstubenhengste und Lohnschreiber gleich nervösen Durchfall, wenn sie nur den Namen Kickl hören. Mögen sie doch an ihrer eigenen Kotze ersticken!

  23. #10 Rebella (06. Nov 2014 10:41)

    Grossartig! Man merkt richtig, wie den Gutmenschen die Wahrheit wehtut. Aber noch sind sie stoerrisch wie Kleinkinder.
    —————
    Solange die Angst vor der Wahrheit größer ist als die Angst vor dem Islam wird sich nicht viel ändern!

  24. Toll, diese Rede ! Geil !
    An die AFD: Schneidet Euch davon mal eine Scheibe ab, dann klappts auch mit den Wählern.

  25. aber die uno hat ja recht. wenn österreich die scharia verbietet, widerspricht sie den menschenrechten, nämlich der kairoer deklaration der menschenrechte.

    auch die uno ist schon unterwandert.

  26. #7 pean
    #19 Felix Austria (06. Nov 2014 11:00)

    Ich habe hier eine Toleranz-Definition zum Anfassen und zum Argumentieren:

    Die naturwissenschaftliche Definition von Toleranz

    Ein guter Ausgangspunkt zur Klärung der Frage, was mit Toleranz “eigentlich” gemeint ist, ist die naturwissenschaftlich-technische Definition des Begriffs, wonach unter Toleranz

    die zulässige Abweichung von vorgegebenen Sollwerten, welche die Funktion des Gesamtsystems noch nicht stört
    verstanden wird.

    Beispiele sind etwa das zulässige Gesamtgewicht eines Autos, das nur in bestimmten Grenzen überschritten werden darf, ohne daß das Vehikel zusammenbricht. Oder die Alkoholtoleranz eines Menschen, die Trockenheitstoleranz von Pflanzen usw. Immer geht es um den Funktionserhalt eines Systems angesichts divergierender Kräfte – was sich auch auf die Gesellschaft anwenden läßt.

    Dann stellt sich etwa die Frage: Wieviel Fremdheit, wieviel Abweichung von den Normen ihrer Leitkultur (Sollwerte) verträgt beispielsweise unsere “offene” Gesellschaft, ohne zu kollabieren?

    “In jedem Lexikon bezeichnet Toleranz die Grenzen, innerhalb derer fremde, irrige, anstößige oder gefährliche Elemente in etwas aufgenommen werden können, ohne dieses zu zerstören – ob es sich bei der in Fragen stehenden Entität nun um Wahrheit, strukurelle Stimmigkeit, Gesundheit, G e m e i n s c h a f t oder das Überleben eines Organismus handelt. … Die Grenzen der Toleranz werden sodann danach beurteilt, wieviel von diesem Schaden oder dieser Fremdheit aufgenommen werden kann, ohne das Objekt, den Wert, die Behauptung oder den Körper zu zerstören.”

    Unbedingt unter http://wirfuerschluechtern.wordpress.com/was-ist-eigentlich-toleranz-1/
    weiterlesen.
    Hier kommt dann der „repressive“ Toleranzbegiff von Herbert Marcuse:

    Marcuse (1966) zeigte, wie sich die bürgerlich-liberale Tugend der “Duldsamkeit” in eine Waffe der Revolution umschmieden läßt. Ziel sei es, die “Tyrannei der Mehrheit” zu brechen – das demokratische Mehrheitsprinzip -, wozu “Intoleranz gegenüber den herrschenden politischen Praktiken, Gesinnungen und Meinungen” als Voraussetzung wahrer, links-subversiver Toleranz notwendig sei. Diese wiederum beinhalte die Ausdehnung der Toleranz auf politische Praktiken, Gesinnungen und Meinungen, die von der Mehrheit abgelehnt werden…..

    Kommt einem irgendwie bekannt vor!!!!

  27. Zumindest ein paar brauchbare Kommentare.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/g-6-beraten-ueber-ausreiseverbote-fuer-dschihadisten-13250862.html

    http://www.bild.de/regional/berlin/berlin/richter-laesst-u-haeftling-laufen-38448324.bild.html

    Am 4. Juli verprügelt er dann grundlos Firmenchef Ralf K., verletzt ihn schwer. Diagnose: Hirnblutungen. Murat O. wird festgenommen, kommt in U-Haft in die Jugendstrafanstalt Berlin (JSA).

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/islam-und-gewalt-evangelische-kirche-kritisiert-muslimverbaende-a-1001310.html

    „Das ist mir zu wenig“: EKD-Chef Nikolaus Schneider wirft deutschen Muslimverbänden vor, sich mit dem Thema Islam und Gewalt nicht kritisch genug zu beschäftigen.

    Have a nice day.

  28. OT

    Hamburg

    Asylanten folterten und töteten alte Dame in Hamburg.
    Die Serben bekamen einen Tip und hatten es auf ihr Beerdigungsgeld (9000 Euro) ,daß sie gespart hatte abgesehen.
    Sie folterten sie so sehr ,daß ihr Augapfel zerstört wurde. Sie erstickte an ihrem Knebel.
    Sandor N. wurde in einer Asylbewerberunterkunft bei Düsseldorf festgenommen.
    Vladimir A. und Spasoje K. haben sich ins Ausland abgesetzt.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article134040601/Rentnerin-misshandelt-geknebelt-erstickt.html
    Welcher Politiker übernimmt die Verantwortung dafür ?

  29. Wie war noch der Slogen von der AFD?
    MUT zur Wahrheit ?
    Dann macht doch mal richtig den Mund auf und fordert. Ein Großteil der Bevölkerung steht dahinter.
    Ach ihr wüßt nicht wieviel ?
    Dann gebe ich Euch mal einen Tip um das herrauszufinden.
    Meldet ne Demo an, wie die Menschen von HoGeSa.
    Angst ? Muffensausen ?
    Wo ist der: MUT zur Wahrheit ?

    Jetzt könntet Ihr bei den Wählern punkten.
    Lucke und ähnliche könnt Ihr euch schenken, Immer nur drumrum- und schönreden wie die anderen Politredner, naja das braucht kein Mensch.
    Wenn dann schon Tatjana Fensterling.
    Da kommen wenigsten keine Politikphrasen.
    Ich würde auch zur Demo kommen!

  30. @wien 1529!
    Dein Zitat:
    „das ist ein irrtum.
    als die schüsselregierung gewählt worden ist, sind die vaterlandslosen sozen in der eu betteln um sanktionen gegangen.“

    Nein ist kein Irrtum meinerseits, deine Aussage ist zwar nicht falsch, jedoch war der eigentliche Aulsöser so wie ich es geschrieben habe:
    „Drei Wochen später nahm es Chirac beim EU-Gipfel in Helsinki persönlich in die Hand, mit Schüssel ein „ernstes Wort“ zu sprechen, wie er seinen Kollegen versicherte. Das soll sehr heftig verlaufen sein, sagte ein Diplomat.

    Die Österreicher waren also gewarnt. Die Eskalation startete Jörg Haider bei seiner 50er-Feier auf der Gerlitzen am 29. Jänner, zwei Tage nach dem Gedenktag zur Befreiung des KZs Auschwitz, drei Tage nach der Holocaust-Konferenz. Angesprochen auf die Ablehnung von Schwarz-Blau, verhöhnte er Chirac als „Westentaschen-Napoleon“ . Dieser griff nur Stunden später zum Telefon und rief den deutschen Kanzler Schröder an. Der Rest ist Geschichte. (Thomas Mayer/DER STANDARD-Printausgabe, 2.Feber 2010)

  31. Kassel (ots) – Im Rahmen einer bundesweit geplanten Gedenkveranstaltung wurden heute Nachmittag in der Kasseler Innenstadt die Holländische Straße und die Mombachstraße symbolisch umbenannt.
    Im Gedenken an Halit Yozgat wurde die Holländische Straße zur Halitstraße und in Erinnerung an das Nagelbombenattentat vom 09. Juni 2004 in der Kölner Keuptstraße wurde die Mombachstraße zur Keupstraße. Hierzu wurden zwei Straßenschilder provisorisch mit Kabelbindern an einem KVG-Strommast befestigt.
    ————————————–
    Warum?
    ————————————–

    Der verschwiegene Blutzoll der islamischen Invasion in Deutschland
    1990: René Grubert, 19 Jahre, Deutscher, von einem Türken ermordet

    Am 16. November 1990 wird der 19jährige-René Grubert, Vater eines wenige Wochen alten Mädchens, von Ayhan Ö., 21, durch einen tödlichen Stich in die Schläfe in der Berliner S-Bahn erstochen.

    1991: Jens Zimmermann, 18 Jahre, Deutscher, von zwei Türken ermordet

    Er wollte sich das vereinte Berlin ansehen. Am Alex trifft er auf zwei, überwiegend türkische Jugendgangs. Man ist auf „Nazijagd”. Sie umringen den 18-jährigen und schlagen mit Baseballschlägern so lange auf den am Boden liegenden ein, bis er stirbt. Die Täter werden gefaßt. Im Urteil hieß es: „Mit großer Übermacht, in feigster Art und Weise” hätten die Täter auf den, hilflos am Boden liegenden Jens Zimmermann eingeschlagen. Das Gerichtsurteil: Zwei Jahre auf Bewährung. Tagesspiegel 13.09.1991

    1995: 15-Jährigen, Deutscher, von 9 (!) Türken ermordet

    Am 24. Oktober 1995 fangen in Berlin-Friedrichshain 9 türkische Jugendliche einen 15jährigen auf dem Heimweg ab. Sie schlagen ihn mit Holzbohlen vom Rad. Während zwei ihn festhalten, stechen zwei mit Messern auf ihn ein. Elfmal von vorn, neunmal von hinten, dann lassen sie ihn im Straßengraben liegen. Tagesspiegel 27.10.1995

    1998:Sascha T., tot, 26 Jahre, deutsch, von einem Türken erschlagen

    Der Student Sascha K.(26), Vater einer mittlerweile zehnjährigen Tochter, die ihn nie sehen durfte. Der Türke Inan Demirhan prügelte ihn am 25. Mai 1998 vor den Augen seiner schwangeren Freundin Jutta S. zu Tode.

    1999: Autofahrer, Deutscher, von einem Palästinenser erstochen

    Am 17. April 1999 stößt ein jugendlicher Palästinenser in der Glogauer Straße in Berlin-Kreuzberg einen Fahrradständer gegen ein Auto. Als die Insassen, 2 Junge Leute, ihn zur Rede stellen, rammt er dem Auto-Besitzer ein Messer in die Brust. Beim Weggehen sagt er zu der Freundin des Sterbenden: „Ich steche alle Deutschen ab, die mir über den Weg laufen!” Der Gutachter bescheinigt Hany Y. eine „posttraumatische Belastungs-Störung”. Das Gericht erkennt auf Totschlag. Urteil: 6 Jahre Jugendstrafe. Berliner Morgenpost 08.12.1999

    1999: Robert Edelmann, 23 Jahre, Deutscher, von Jugendlichen aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei gelnycht

    Robert Edelmann (23), ein junger Handwerker, den eine Bande Jugendlicher aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei am 13. Februar 1999 in Frankfurt zunächst gelyncht und dann auf offener Straße erstochen hat. Aus „purer Lust an der Gewalt”, so der Richter bei der Urteilsverkündigung, hätten die Täter gehandelt. Semere T., der den Kopf des bereits verblutenden Opfers vom Boden riß, um den Jungen mit weiteren Stichen regelrecht zu erlegen, hatte sich anschließend im Freundeskreis noch seiner Tat gerühmt. Auch späterhin („ich habe ihn doch nur mit dem Messer gekitzelt”) fanden freilich weder er noch die Mittäter ein Wort des Bedauerns für die trauernde Familie.“

    1999: Timo Hinrichs, 24 Jahre, Deutscher, von zwei Albanern ermordet

    Timo Hinrichs (24), war am 1. Mai 1999 in Rödermark südlich von Offenbach von zwei vorbestraften Albanern ermordet worden. Timos Vater schrieb in einem Brief: „Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß wir nach der Ermordung unseres Sohnes von hohen Repräsentanten unseres Vaterlandes oder von den Ausländerbehörden keinerlei Anteilnahme erfahren haben, genauso wenig wie die Eltern des jungen Mannes aus der Nähe von Kassel oder eines Offenbachers, beide 19 Jahre alt, die alle Opfer von jungen „Südländern” wurden.

    1999: Thorsten Tragelehn, Deutscher, von vier Türken und ein Iraner totgeschlagen

    Thorsten Tragelehn, 03. September 1999 besucht Thorsten das Heimatfest seines Wohnortes Lohfelden (Hessen). Während des Festverlaufes wird sein Freund von 5 – teilweise einschlägig polizeibekannten – jungen Ausländern [vier Türken, ein Iraner] angegriffen. Thorsten Tragelehn will verbal schlichten und wird niedergestochen – bereits schwerverletzt am Boden, treten und schlagen die Täter mit Knüppeln, Flaschen und Schlagringen weiter auf ihn ein. Thorsten Tragelehn erliegt am frühen Morgen des 4. September seinen schweren Messerstich-Verletzungen. Er wird nur 20 Jahre alt. Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit [verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter]. Der Richter Wolfgang Löffler bezeichnet die Tötung Tragelehns als ein “regelrechtes Gemetzel” – Thorsten Tragelehn sei “geradezu hingerichtet worden”.

    2000: Dennis Jauer, 23 Jahre, Deutscher, von vier Türken ermordet

    Dennis Jauer (23), eilte am 30. Dezember 2000, zusammen mit anderen Gästen eines Lokals in Bad Pyrmont zwei deutschen Jugendlichen (15 und 16) zur Hilfe, die vor dem Lokal von vier Türken (17 bis 19) geschlagen und getreten wurden. In der darauffolgenden Rangelei zogen zwei Türken Messer und stachen auf den jungen Tischler ein. Mit mehreren Stichen ins Herz getroffen, verblutete der Vater einer zweijährigen Tochter.

    2001: 28-jähriger Deutscher, von Tunesier ermordet

    Am 13.1.2001 wird in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) nach einem Streit ein 28-jähriger Deutscher von einem Tunesier niedergestochen.

    2003: SEK-Beamten, deutsch, von einem Libanesen erschossen

    Am 23. April 2003 wird ein Berliner SEK-Beamter bei einer Hausdurchsuchung von dem Libanesen Yassin Ali-K. durch einen Schuß in den Kopf getötet.

    2004: Thomas Pötsche, 20 Jahre, Deutscher, von einem Tunesier erstochen

    19. März 2004: Am S-Bahnhof Mahrzahn zerstört ein 24jähriger Tunesier mit einer Steinschleuder wahllos dort parkende Autoscheiben. Zur Rede gestellt, ermordet er lachend mit 10 Messerstichen Thomas Pötschke (20) und verletzt den 33jährigen Dirk durch einen Lungestich so schwer, daß dieser zeitlebens berufsunfähig bleibt.

    2004: Ehefrau, 19 Jahre, Deutsche, von Iraker ermordet

    15. Dezember 2004, Leipzig-Grünau. Der abgelehnte Asylbewerber Samir H.-M (22) aus dem Irak, der aufgrund des geltenden Ausländergesetze nicht abgeschoben wird, erschießt seine Ehefrau Mariann Laboda (19). Kurz vor ihrem 18. Geburtstag zieht Mariann zu Samir. Sofort unterbindet der Iraker den Kontakt zu ihrer Familie.

    2004: getrennt lebende Ehefrau Stefanie C., Deutsche, von einem Türken erstochen

    Berlin, 19. Okt. 2004. Tödliches Ehedrama: Der arbeitslose 28jährige Türke Mahmut Celik ersticht seine von ihm getrennt lebende Frau Stefanie C. in der Naugarder Straße, Berlin Pankow, und verletzt die Schwiegermutter Karin K. schwer.

    2004: Ramona S., Deutsche, von einem Libanesen ertränkt

    12. Oktober 2004, Berliner Morgenpost: Lebensgefährtin Ramona S. ertränkt: Haftbefehl gegen den 23jährigen Libanesen Mohammed El-C. aus Spandau.

    2005: Tobias M., 16 Jahre, Deutscher, von Kosovo-Albaner erschlagen

    Heidenheim (Baden-Würtemberg), Juli 2005. Mit Faustschlägen schlägt der 18-jährige Kosovo-Albaner Arton G. den 16-jährigen Tobias M. zu Boden, tritt mit den Füßen immer wieder auf dessen Kopf ein. Tödlich verletzt bleibt Tobias liegen und stirbt an den Folgen schwerer Gehirnverletzungen im Klinikum Heidenheim. Arton wird im November 2005 vom Landgericht Ellwangen zu vier Jahren Jugendstrafe verurteilt. Am 1. Februar 2008 ist der Kosovo-Albaner wieder frei -eineinhalb Jahre vor Ende der Strafzeit.

    2005: Markus B., 17 Jahre, Deutscher, von einem Afghanen erstochen

    Essen, 30.08.2005. Der 21-jährige vorbestrafte Afghane Aglem S. ersticht den 17jährigen Markus B. aus Rüttenscheid. Markus und seine zwei Begleiter werden umringt, es fallen die Worte: „Ich stech’ dich ab.“

    2006: Hauptkommissar Uwe L., 42 Jahre, Deutscher, von einem Türken hingerichtet

    Am 26. März 2006 wird der 42jährige Polizist und Hauptkommissar Uwe L., Leiter des Streifendienstes Verbrechensbekämpfung in Neukölln, durch Mehmet E. (39) mit mehreren Kopfschüssen aus nächster Nähe quasi hingerichtet. L. hinterläßt Frau und zwei Söhne. Mehmet E. besaß keine Aufenthaltserlaubnis, bekam aber Hartz IV. vom Staat.

    2006: David Fischer, 20 Jahre, Deutscher, von einem Afghanen erstochen

    17. Juni 2006, Potsdam. Der 20jährige David Fischer wird von dem 18jährigen Afghanen Ajmal K. erstochen.

    2006: 14-Jährige, Deutsche, von Libyer vergewaltigt und dann ermordet

    Leipzig – 24.08.2006. Gegen 17:00 Uhr sprach ein Mann die 14-Jährige im Bereich der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten an. Unter einem Vorwand lockte er sie in eine Laube des Gartenvereins „Reichsbahngärten” in der Nähe des Bahngeländes in Leipzig-Schönefeld/Ost. Dort schlug er das Mädchen ins Gesicht und würgte es, bis es seine Gegenwehr aufgab. Dann vergewaltigte der Mann die 14-Jährige drei Mal. … Als dringend Tatverdächtiger wird der 37-Jährige Hadi Said gesucht (geboren am 10.10.1969). Er ist libyscher Staatsbürger, ca. 1,64 m groß, von schlanker Gestalt, hat schwarz gelockte Haare und eine Narbe an der Stirn.

    2006: Jörg Hass, 35 Jahre, von zwei Türken erschlagen

    Detmold, November 2006. Jörg Haas (35) wird im am Rande eines Volksfestes in Horn Bad Meinberg erschlagen, wobei der Täter riefen, „so müsse man allen Deutschen den Schädel spalten.“ Angeklagt sind Resul Ü. (19) und Ersun Y. (18) wegen Körperverletzung. Jörg Haas hinterläßt einen 16jährigen Sohn. Westfalen Blatt, 7.8.2007

    2007: 27jähriger Deutscher von drei Türken erstochen

    Marl (NRW), 2. November 2007. Ein 27jähriger Deutscher stirbt nach einer Messerstecherei vor einem Lokal auf der Bergstraße, zwei 26- und 32jährige Personen werden verletzt. Die drei mutmaßlichen türkischen Täter (17, 20 und 21) werden festgenommen.

    2007: Katharina H, 27 Jahre, Deutsche, von einem Türken erstickt

    Dresden, 29. September 2007. Der Dönerverkäufer Mehmet S. (34) stürmt in Strehlen die Wohnung der Mutter (53) seiner Ex-Freundin, fesselt sie und fährt anschließend in die Mockethaler Straße, wo er die Sängerin Katharina H. (27/ „Menical Servants“) erstickt. K. hinterläßt eine siebenjährige Tochter. Chemnitzer Morgenpost, M. Lagner

    2008: Sandra, 18 Jahre, Abiturientin, Deutsche, von Tunesier erstochen

    München, 20. März 2008. Der 25jährige Tunesier Aimen A. ersticht die 18-jährige Abiturientin Sandra.

    2008: Kevin Plum, 19 Jahre, Deutscher, von einem Libanesen erstochen

    Stolberg (Aachen), 12. April 2008. Der 19jährige Kevin Plum wird von mehreren ausländischen Jugendlichen verfolgt, in eine Auseinandersetzung verwickelt und niedergestochen. Der 18-jährige „staatenlose Libanese“ Josef Ahmad wird zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. In aller Eile stellt Oberstaatsanwalt Robert Deller fest, der Mord an Kevin habe keinen rassistischen Hintergrund. Kevin galt als Sympathisant der rechten Szene.

    2008: Fabian S. 29 Jahre, Deutscher, von von vier Türken totgetreten

    28. September 2008, Bensheim (BaWü). Erdogan M., sein 19-jähriger Sohn Haydar M. und Volkan T. (19) und ein vierter Türke prügeln und treten mit „elfmeterartigen Tritten“ Fabian S. (29) bewußtlos, der sich in der Diskothek schützend vor ein Paar stellte. Wenig später verstirbt er.

    2009: Claudia K., 27 Jahre, Deutsche, von einem Türken erstochen

    Groß Börnecke (Sachsen-Anhalt), 08. Februar 2009. Die 27jährige Claudia K. wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr Mann, Cengiz K. (29), lt. „Magdeburger Volksstimme” bereits einmal abgeschoben, ist flüchtig.

    2009: 25-jährige Ehefrau, Deutsche, von Türken in der Toilette ertränkt

    Lt. Spiegel-Meldung vom 12. Januar 2009 wird einem 32jährigen Türken vorgeworfen, im Juni vergangenen Jahres seiner 25jährigen deutschen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Lengerich (Nordrhein-Westfalen) erst den Halswirbel gebrochen und sie anschließend in der Toilette ertränkt zu haben.

    2009: 23-jähriger Deutscher von einem Türken erstochen

    Hamburg, 26.06.2009. Ein 23-jähriger Deutscher wird am Freitag in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs niedergestochen – am Sonntag erlag der junge Deutsche seinen schweren Stichverletzungen im Bauchbereich. Der Täter ist ein 19-jähriger Türke.

    2009: Kevin Wiegand, 18 Jahre, Deutscher, von einem von einem irakischen Asylbewerber ermordet

    In der Nacht vom 21. zum 22. August 2009 wurde der junge Kevin Wiegand brutal und heimtückisch mit einem 18 cm Messer auf offener Straße vor dem Haus, in dem er mit Freunden feierte, in einer Situation absoluter Wehrlosigkeit erstochen und verstarb vor seinen Freunden. Der Täter: ein 28jähriger irakischer Asylbewerber, der illegal ins Land gereist war.

    2009: Susanne, 18 Jahre, Deutsche, von einem Pakistaner ermordet

    17.12.2009, Dresden. Wenige Tage vor Weihnachten ist die Abiturientin Susanna (18) in einem Asyl-Wohnheim ermordet tot aufgefunden worden. Die Polizei fahndet nach dem Freund der Getöteten, einem Asylbewerber Raza S. (32) aus Pakistan. Er soll der Freund der jungen Frau gewesen sein.

  32. KULT wird die Rede von Hn. Kickl werden. Wie die von Ewald Stadler.
    Jemand schrieb auf PI, er sieht sich letztere immer wieder an um sich aufzubauen, und dann geht es ihm besser.
    Das tue ich auch, wenn ich gelegentlich tief deprimiert bin von dem, was in der EU, und in Deuschland und allen anderen MG-Ländern (bedingte teilweise Ausnahme Ungarn) geschieht, sogar außerhalb der EU im Westen, in USA geschieht (Ausnahme Australien).

  33. #45 Istdasdennzuglauben (06. Nov 2014 12:15)

    So viele Straßen, die man nach den Namen der von Türken ermordeten Deutschen umbenennen könnte, gibt es gar nicht in Deutschland! 😉

    Vielleicht könnte man sich dazu verständigen und darauf beschränken, dass man nur die Bahnhöfe nach den Deutschen umbenennt, die dort von Türken ermordet wurden!

  34. #47 eule54 (06. Nov 2014 12:26)

    #45 Istdasdennzuglauben (06. Nov 2014 12:15)

    So viele Straßen, die man nach den Namen der von Türken ermordeten Deutschen umbenennen könnte, gibt es gar nicht in Deutschland! 😉
    ————
    Eben, deshalb lässt man es bleiben 😉

  35. #48 PSI (06. Nov 2014 12:32)
    So viele Straßen, die man nach den Namen der von Türken ermordeten Deutschen umbenennen könnte, gibt es gar nicht in Deutschland! 😉
    ————
    Eben, deshalb lässt man es bleiben 😉
    ++++

    Na ja, aber das mit der Umbenennung von Bahnhöfen könnte man doch machen. 🙂

  36. #51 Tritt-Ihn (06. Nov 2014 12:36)
    #43 Eule54
    Auch Kassel.
    Türkin vermisst. Bruder festgenommen
    Der nächste Ehrenmord?
    ++++

    Ob da ein Zusammenhang besteht?
    Ich persönlich tippe eher auf ein weiteres türkisches Gewaltverbrechen!

  37. Hat EKD-Chef Nikolaus Schneider heimlich etwas länger PI gelesen oder wie soll man diese Meldung interpretieren:

    Islam und Gewalt:
    Evangelische Kirche kritisiert Muslimverbände scharf

    Hannover – Der scheidende EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider hat muslimischen Verbänden in Deutschland mangelnde Kritik an gewalttätigen Traditionen im Islam vorgeworfen. „Was von den Verbänden an Auseinandersetzung mit Ansatzpunkten für die Legitimierung von Gewalt im Koran und in der islamischen Tradition bisher kommt, ist mir zu wenig“, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) der „Welt“. „Wir müssen nüchtern feststellen, dass sich der IS auf den Islam beruft. Darüber haben wir zu debattieren.“

    Die rasche Verbreitung des Islam habe von Anfang an mit Kriegen zusammengehangen. „Das hat offensichtlich Ansatzpunkte im Koran – wie ja auch die Bibel für Begründungen von Gewaltanwendung nicht frei ist. Darauf können heute jene zurückgreifen, die den Glauben für ihr Gewaltregime missbrauchen wollen“, sagte Schneider. (…)

  38. #45 Istdasdennzuglauben
    Unser Freund Samuel 😥
    den kannst Du noch in Deine Liste aufnehmen ❗

    Opfer stirbt nach Schlägerei
    22.08.2010 18:17 Uhr Marburg
    Eine Woche lang bangten und hofften die Angehörigen eines schwerst verletzten Gewaltopfers. Jetzt ist der 25-Jährige im Klinikum gestorben.
    Marburg. Der Mann, der bei einer Schlägerei vor einer Kneipe im Wehrdaer Weg am 14. August schwer verletzt worden war, ist nach OP-Informationen am Sonntag seinen Verletzungen erlegen. Der 25-Jährige war in den frühen Morgenstunden von zwei weiteren Männern (Zigeunern) zusammengeschlagen worden und hatte schwerste Hirnverletzungen davongetragen.
    Die Polizei konnte die Meldung vom Tod des Opfers am Sonntag weder bestätigen noch dementieren.
    http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Opfer-stirbt-nach-Schlaegerei

  39. #44 Bob66 (06. Nov 2014 12:14)
    ————-

    entschuldige, aber hier den standard anzuführen, das linkslinke schmierblatt ist sowas von 🙂

  40. „die Würde das Hauses“ ??? 🙂

    Das ist doch lächerlich, die Parlamente in der West-EU haben doch längst ihre Würde verloren. Erbämliche feige Mitläufer sind das, nicht wenige sind korrupt, und sehr viele hassen enfach nur ihre eigenen Völker.

  41. Ausgezeichnet, der Mann! Dabei wird allerdings auch deutlich, wie weit z.B. die AfD von so klaren, charismatischen Leuten entfernt ist. Undenkbar, daß ein AfD- Politiker ähnlich brilliant vom Leder zieht, die Partei würde sich sofort ängstlich distanzieren!

  42. Schön wenn man die ganzen betretenen Gesichter von ÖVP, SPÖ und Grünen sieht, die irgendwie auch ohne Worte sagen: “Mist, jetzt sind wir ertappt”. Außer vorgetäuschtem entrüstetem Kopfschütteln hatten diese austauschbaren Blockpartei-Apparatschiks nichts mehr zu bieten. Schon blöd, wenn mal einer die ganze Wahrheit öffentlich so ausspricht und das ganze im Netz auch noch für jedermann einsehbar ist, gell?

  43. den kannst Du noch in Deine Liste aufnehmen ❗
    Unser Freund Samuel 😥
    ————————————–
    Diese Liste ist nur ein kleiner Teil einer weit aus größeren,mit vielen weiteren deutschen Opfern,die scheinbar niemanden interessiert.Die Ungerechtigkeit in unserem Lande ist zum Himmel schreiend!

  44. Welches Wort von Herbert war denn falsch ?
    // Wir sollten uns mal Gedanken machen warum Grüne und SPÖ(D) denn beim Islam ihre „Werte“ über Bord werfen. Als da wären. effeminatorische Bestrebungen, Gewaltlosigkeit, (sexuelle) Selbstbestimmung, gesellschaftliche Anerkennung der Homosexualität, Trennung von Kirche und Staat. Das alles scheint der Islam ja nicht so zu mögen… Also werden doch hier andere Zwecke verfolgt.

  45. #61 Holger Mainz (06. Nov 2014 16:17)

    Welches Wort von Herbert war denn falsch ?

    „Feigheit“ wollten die Volksverräter nicht hören, obwohl auch das noch stark untertrieben wäre! Man sieht ihnen förmlich an, wie sie sich unter Kickls Worten winden und fast körperliche Schmerzen leiden, bravo, kann ich da nur sagen!
    Große Klasse der Mann, solche Leute brauchen wir!

  46. #61 Holger Mainz

    Der Islam fasziniert die Linken meiner Meinung nach aus 2 Gründen: er ist antikapitalistisch (antibürgerlich) und er ist globalistisch.

    Das und die inhärente Brutalität macht den Islam für dogmatisch versiffte Linkshirne attraktiv wie Baldrian für Katzen.

  47. Hm, aber Muslime sind ja konservativ, Familie, Hierarchie und Religion spielen eine größere Rolle. Gewalt, Züchtigung, Homophobie auch. Linke Gruppen, wie die PKK, die die Linke ja gern mag, gibt es https://www.youtube.com/watch?v=7EZNkOMcKE0 zwar schon, aber das ist doch keine Tendenz ? Also Experte bin ich auch nicht.

  48. (…)Und es ist völlig egal, wie diese Partei heißt: Hauptsache, mit dem richtigen Wertegerüst, geradlinigem Kurs und klarer Sprache!

    Die AfD wird so eine Partei schon mal nicht sein.
    Was anderes – Richtiges – ist lange noch nicht in Sicht.
    Die Etablierten wird`s freuen.

    Der Leidensdruck ist eben immer noch zu gering für das Wahlvolk.

  49. #66 Ideefix (06. Nov 2014 19:37) Und daran wird sich auch nichts ändern. Nach 10 Lohnminusrunden und 25% Kaufkraftverlust durch den Euro, EEG, Mütterrente, Mittelstandsbauch etc. stehen überall auf dem platten Land die Läden und Kneipen leer. Wo vor 15 Jahren noch das Leben tobte. Daß diese naiven Mitbürger wenigstens mal in der Gemeinde einen Strich ziehen, ist nicht zu erwarten. Das kann man vergessen.

  50. sehr guter Vortrag! weiter so FPÖ!
    schade das Herr Stürzenberger es nicht in den München Stadtrat geschafft hat. dann könnten wir ausführliche Videos über eine eloquenten und mutigen Reden sehen.
    Gibt es momentan keine mutigen AfDler aus den Landesparlamenten und ProNRW aus Duisburg live?
    Front national Übersetzungen?

    im aktuellen Stern: aktuelle Forsa Umfrage:
    70% der Deutschen sind der Ansicht, dass sich muslimische Verbände stärker als bisher gegen radikale Islamisten zu Wort melden und engagieren sollen.

  51. Super Rede, BRAVO!

    Das Verhalten der anwesenden Regierungsmitglieder von SPÖ, ÖVP und GRÜNE ist wieder mal typisch, man kann klar und deutlich erkennen, dass sie absolut nichts kapieren!

    Sollte das Abendland doch noch gerettet werden, dann wird diese Rede in die Geschichtsbücher eingehen! 🙂

  52. Wer wird in der buntländischer Volkskammer den Stadler oder den Kickl machen?
    In unserem politisch korrekt verblödeten und linksgrünsozialistisch gleichgeschalteten Buntland sehe ich nicht einmal den Ansatz eines Widerstandes gegen den Islam und seine Lügenkomplizen außer den Hooligans.
    Leider aber wahr…

Comments are closed.