wuppertal0Nach dem skandalösen Verbot des vorher genehmigten Pegida-Spaziergangs in Wuppertal (PI berichtete) wird es nun in Kürze eine Sondersitzung des Wuppertaler Stadtrates geben. Beantragt wird diese Sondersitzung durch die gemeinsame Fraktion der Bürgerbewegung PRO NRW und der Republikaner in Wuppertal. Einziges Thema der Sitzung: die skandalöse Aushebelung des Rechts auf Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit für Islamkritiker in Wuppertal und das unverhältnismäßige Vorgehen der Wuppertaler Polizeiführung gegen friedliche Demonstranten.

“Schon die vor Beginn ohne erkennbaren Anlass vorgenommenen Durchsuchungen friedlicher Pegida-Teilnehmer erinnerten eher an Polizeistaatsmethoden, als an liberale demokratische Tugenden”, kritisiert die PRO NRW / REP-Fraktionsvorsitzende im Wuppertaler Stadtrat, Claudia Bötte (kl.Foto, neben Lutz Bachmann) diesen dunklen Tag für alle Islamkritiker.

Und der ehemalige Wuppertaler Vorsitzende der Jungen Union und designierte PRO NRW-Oberbürgermeisterkandidat, Markus Stranzenbach, der am Samstag ebenfalls persönlich anwesend war, ergänzt dazu: “Besonders perfide war anschließend von einigen Medienvertretern die Verdrehung von Ursache und Wirkung. Obwohl bei den Demonstranten aus der Fußballszene erst nach dem skandalösen polizeilichen Verbot des Umzuges die Emotionen hoch kochten, wurde in der Berichterstattung so getan, als sei dies der Grund für das Verbot gewesen. Was für eine fiese Art, die Wahrheit auf den Kopf zu stellen!“

Während in Deutschland Linksextremisten, islamische Judenhasser, Terrorfreunde und sonstige gefährlichen Wirrköpfe aller Art beinahe ungehindert demonstrieren und agieren können, legt der ach so freiheitliche deutsche Staat bei Islamkritikern und „Wutbürgern von rechts“ rigoros die Daumenschrauben an. Teils sogar unter Beugung des Rechts und mit äußerst fragwürdigen, polizeistaatsähnlichen Methoden. Diese leidvolle Erfahrung mussten vor Pegida schon andere freiheitlich-konservative Bürgerbewegungen machen. Es ist immer wieder traurig mit ansehen zu müssen, wie zuvor unbescholtenen Bürgern damit über Nacht ihr Glauben an den Rechtstaat geraubt wird. Offenbar ist aber eine Radikalisierung der immer wieder Schikanierten, Gedemütigten und Verprügelten von interessierter Seite sogar erwünscht: Bekommt man so nämlich endlich die „richtigen Bilder“, die allen Klischees vom bösen Islamkritiker und tumpen Rechten entspricht.

Auch Lutz Bachmann ging in seiner Rede bei der 19. Pegida Dresden noch einmal dezidiert auf die schikanösen „Wuppertaler Verhältnisse“ ein (hier im RuptlyTV-Video von Minute 20:00 – 24:30):

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

87 KOMMENTARE

  1. schon geklagt dagegen?dienstaufsichtsbeschwerde? haut rein!

    das war nicht nur ein schwarzer tag für die islamkritik, sondern auch für die freiheitliche demokratie in diesem land. DAS ist die schande, herr maas!

  2. AKTUELL +++ AKTUELL +++ AKTUELL

    Welch ein Wahnsinn.. Wir haben 43000 fanatische Moslems und der Staat tut nichts außer beobachten.. Was haben uns die dämlichen Politiker und Behörden nur angetan mit diesen Moslems?

    Wir sind schutz- und wehrlos dieses fanatischen Moslems in unseren Städten ausgeliefert. Waffen dürfen wir zum Eigenschutz nicht erwerben..

    Die alltägliche Moslem-Kriminalität beweist es.. Die Politik will es so.. Schützt euch selbst!

    Handelt endlich sonst wird es die Straße machen..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Verfassungsschutz zählt 43 000 deutsche Islamisten

    Besonders Salafisten haben viel Zulauf – Mehrere hundert bereits in den Dschihad gezogen

    Berlin Sie geben ihr Leben in Deutschland auf und ziehen in den „Heiligen Krieg“. Sie planen Attentate oder spielen sich als selbst ernannte „Scharia-Polizei“ auf. Radikale deutsche Islamisten geraten zunehmend in den Fokus von Politik und Sicherheitsbehörden.

    http://www.nwzonline.de/hintergrund/verfassungsschutz-zaehlt-43000-deutsche-islamisten_a_18,0,834329469.html

    Übrigens werte Behörden..
    Deutsche Islamisten sind keine Deutschen..
    Es sind und bleiben Moslems

  3. Das Geschehen in Wuppertal war und ist ein Skandal!
    Eigentlich müssen dort viele politische Köpfe rollen!
    Aber nicht im Kalifat al-Kraft, dem Vorreiter für die
    Bunte islamische Republik Doitselan (BiRD)!

    OT: Neues aus der Kategorie feurige Flüchtlinge
    Brand in Erstaufnahmelager Hesepe in Niedersachsen
    Da waren sicher wieder böse Nahtsies und Pegida-Sympathisanten die Täter.
    Oder etwa doch wieder die Fachkräfte für Brandstiftung?

  4. „dienstaufsichtsbeschwerde“ da wirken die 3 f
    formlos, fristlos, fruchtlos
    Rechtsbeugung im Amt ist dagegen ein Straftatbestand, da muß sich die Staatsanwaltschaft mit beschäftigen, auch wenn der zuständige Minister anordnen kann das zu unterlassen und/oder das Verfahren einzustellen. Die Weisungsgebundenheit der Staatsanwälte ist einer der grundsätzlichen Konstruktionsfehler (gewollt??) dieser Demokratur und typisch für Bananenrepubliken.

  5. Die Lösung wäre:
    Gegendemos nur an anderen Tagen genehmigen.
    Dann sind Gewalt und polizeiliche Maßnahmen auch klar zuordbar.
    Es würde klar, dass PEGIDA kaum Polizei braucht und die A-Faschisten sehr viel Polizei braucht.

    Bei Genehmigung am gleichen Tag besteht der Verdacht:
    Politikern ist die klare Zuordnung NICHT erwünscht. Wegen der Gewalt von A-Faschisten kann dann genüßlich die friedliche PEGIDA-Demo verboten werden.

    LÜGEN-PRESSE!
    LÜGEN-POLITIKER!

  6. Das wahre Gesicht Deutschlands, ein Regime, das einen Haß auf das schöne, angenehme Leben seiner Bürger bekundet, kommt sukzessive zum Vorschein.

  7. Was in Wuppertal von Seitens des Staates und der Polizei praktiziert wurde, ist schon seit einiger Zeit bei größeren und kleineren Veranstaltungen in NRW gang und gäbe. Der Mann, der zur Zeit das Innenministeramt in Düsseldorf mißbraucht, verwendet einen großen Teil seiner Energie darauf, alles, was nicht links ist, mit Verve zu bekämpfen und schreckt auch davor nicht zurück, das Recht zu beugen oder Methoden anzuwenden, die an totalitäre Staaten erinnern.

    Und das ausführende Personal (Polizei) hat nicht viel Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. Es geht um ihre berufliche Existenz, dafür sollte man weitgehendes Verständnis haben bei Menschen, die oft Familienväter sind und aus vielleicht aus Idealismus ihren Beruf ergriffen haben in der Meinung, damit das Gute zu fördern.

  8. Als wir gestern um 18.15 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz in Oldenburg standen geschah eine Situation, welche ich NIE für möglich gehalten hätte. Unsere Gruppe aus ca. 8 Personen unterhielt sich friedlich und war auch vom äußerlichen als gut bürgerliches Lager zu erkennen.

    Plötzlich kam eine aggressive Gruppe Polizisten auf uns zu, und die (mutmaßliche) Dienstgruppenleiterin sprach uns folgend an:

    Sie gehören augenscheinlich zu einem KLIENTEL das hier nichts verloren hat und sie haben sich umgehend auf die andere Seite der Absperrung zu begeben. Unsere Einwände der Veranstaltung der Pegida beiwohnen zu wollen wurde folgend beantwortet:

    In AGGRESSIVER Weise wurden die Polizisten OHNE JEDEN GRUND handgreiflich, schoben uns mit Gewalt vor sich her, auf den Einwand einer älteren Dame das sie eine Anzeige stellen werde kam nur ein hämisches Grinsen und der Satz: Machen Sie das doch.

    Ich war dermaßen erschüttert wie mit freundlichen, friedlichen Bürgern umgegangen wurde das ich gar nicht wusste ob das alles noch Realität war.

    Aber sollen sie ruhig machen, sie werden ihren Kopf hinhalten müssen wenn es in Deutschland unruhig wird. . . . . wie man als Polizist dermaßen ideologisch dieses System unterstützen kann ist mir schleierhaft.

  9. # 4 luther

    aha, ok… ich mache mir seit einiger zeit gedanken, was man juristisch tun kann (außer kommunikation, demonstrieren usw.), um den staat zu bewegen, wieder das recht einzuhalten in deutschland. mich wundert, dass man nix hört von fachlich begründeten strafanzeigen durch anwälte auf unserer seite, z.b. den heumann in düsseldorf – gibt es so etwas nicht, wird darüber nicht berichtet?

  10. Hier wieder mal ein hetzerischer Bericht aus der Lügenpresse über Pegida Frankfurt und Lutz Bachmann:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article138465853/Lutz-Bachmann-dreht-Frankfurter-Pegida-den-Saft-ab.html

    Wenigstens sehen die Leser die Sache teilweise objektiver, hier ein schöner Kommentar:

    eowyn von rohan • 17 hours ago
    Frau Crolly berichtet über Heidi Mund mit einem Unterton, der diese Frau der Lächerlichkeit preisgibt. Ich bin für Meinungsfreiheit und natürlich kann man Munds Frömmigkeit in Frage stellen, sie komisch finden.
    Was ich aber nicht verstehe, Frau Crolly ist, warum Sie sie verächtlich machen. Halten Sie mal kurz inne und fragen sich – ehrlich – ob Sie auf dieselbe Weise über einen Mann schreiben würden, der sagt, Allah hätte ihm aufgetragen, die Ungläubigen zu töten. Der – als Analphabet – ein Buch hinterlassen haben soll, in dem die verschiedenen Tötungsarten aller sog. Ungläubigen bis ins Detail beschrieben werden. Nein, das machen Sie nicht. Warum bekommt eine Frau, die sich zu Christus bekennt, der nie zum Töten seiner Feinde aufgerufen hat, dann weniger Respekt?
    Soweit mir bekannt ist, hat Frau Mund auf keiner Pegida-Veranstaltung Gott angerufen, er möge die Moslems vernichten. Genau das hat aber am Samstag ein Redner der Salafisten getan, als er rief „Allah, vernichte die Ungläubigen, … Amerika, … Israel“! Wohlgemerkt, er tat dies auf deutschem Boden, dh er hat Allah gebeten, die Mehrheitsbevölkerung dieses Landes zu vernichten und er tat dies dirket vor einer Synagoge!
    Sie können gerne über Frau Mund herziehen, dann aber bitte genauso „mutig“ mit anderen „Gläubigen“ verfahren – dann könnte man zumindest von Ausgewogenheit sprechen.

  11. Teils sogar unter Beugung des Rechts

    „Rechte“® müssen gebeugt werden. Das ist unter Linken schon mal klar. „Rechte“® meine ich bewusst doppeldeutig.

  12. OT

    Polizeibericht Hamburg:

    -Albaner erschießt Tresenkraft in Bordell
    -Pole nach Messerangriff in Suppenküche festgenommen
    -Rumäne nach Straßenraub und Körperverletzung festgenommen
    -Pole nach Diebstahl aus KFZ festgenommen
    -Türke und Bulgare nach Geschäftseinbruch festgenommen
    -Jugoslawe nach Wohnungseinbruch festgenommen
    -Osteuropäer greift Angestellte nach Hotelzimmer-Einbruch an und flüchtet.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/polizei-hamburg

    Das zum Thema „Bunte Vielfalt“ in Hamburg.
    Eine Frage muß allerdings erlaubt sein…
    Gibt es denn keine deutschen Straftäter mehr ?
    🙄

  13. #8 Bonn (17. Mrz 2015 10:57)

    An die Wuppertaler Altparteien: Die politischen Messer sind schon gewetzt!
    —————————————-
    Ich hoffe es sehr!

  14. Wozu brauchen diese unerwünschten kriminellen Asylanten jetzt Gewehre..?

    Was müssen wir und noch alles bieten lassen?

    Jetzt müssen wir uns schon beschießen lassen. Nicht nur das unsere Frauen und Mädchen vergewaltigt und sexuell belästig werden.. nein … jetzt werden wir noch beschossen..

    Endlich raus mit diesem ausländischen Pack!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Luftgewehr-Angriff in Güstrow:

    Schüsse vom Balkon der Asylbewerberunterkunft

    Eine 41-Jährige wird bei abendlichem Gassi-Gehen aus der Asylbewerberunterkunft in der Güstrower Südstadt beschossen, das Gewehr später unter einem Balkon entdeckt. Nun fahndet die Polizei nach zwei Männern.

    Schüsse Sonntagabend in der Güstrower Südstadt: Als eine 41 Jahre alte Frau mit ihrem Hund gegen 21 Uhr auf der Wiese hinter der Asylbewerberunterkunft in der Werner-Seelenbinder-Straße spazieren ging, vernahm sie plötzlich einen Pfeifton und bemerkte zwei Geschosse, die dicht an ihrem Kopf vorbei flogen. Laut ihren Angaben gegenüber der Polizei blickte die Frau daraufhin in die Richtung, aus der die Schüsse gekommen waren und stellte fest, dass auf einem Balkon der Asylbewerberunterkunft zwei Männer standen, die mit einem Gewehr hantierten.

    http://www.svz.de/lokales/guestrower-anzeiger/schuesse-vom-balkon-der-asylbewerberunterkunft-id9225171.html

  15. #18 Der boese Wolf

    Dann würde ich vielleicht zu einem Halaldöner eingeladen, spätestens dann müsste ich die Tarnung aufgeben 🙂

  16. #13 Eurabier

    Eigenlich dürfte jeder Nazi wissen wie man ein Hakenkreuz macht, aber bestimmte Leute verraten sich immer wieder durch ihre Blödheit. Die Pressefutzis, vielleicht auch noch Polizei und Politiker gehen denen natürlich auf den Leim.
    Man sollte der Sache mal nachgehen, ob das wirklich ein Einbruch war oder ob nur die Versicherung betrogen werden soll.

    Erstaunlicher Artikel in Ka-news! Obwohl doch in Karlsruhe die Woche gegen Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit stattfindet, werden die schuldigen ganz klar genannt:

    Zigaretten-Trick: Brutale Fünfer-Gruppe überfällt zwei Männer vor Disco.

    ….in der Folge schlug der 22-jährige Tatverdächtige dem 18-jährigen Geschädigten mit der Faust ins Gesicht. Erst als bislang unbekannte Passanten hinzukamen, konnte der Streit geschlichtet und die Parteien getrennt werden. Alle fünf Tatverdächtigen wurden noch vor Ort durch hinzu gerufene Polizeibeamten festgenommen. Erst dann bemerkten die beiden Geschädigten, dass ihre Geldbeutel fehlten. Bei der späteren Durchsuchung fanden die Beamten die Portemonnaies bei zwei der Tatverdächtigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe wurden die fünf aus Albanien und Tunesien stammenden Männer am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt, der bei drei Tatverdächtigen Untersuchungshaft anordnete.

  17. ot

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Zwei-Wohncontainer-fuer-Asylsuchende-in-Bramsche-ausgebrannt

    In zwei Asylbewerberunterkünften im niedersächsischen Bramsche sowie im hessischen Rüdesheim hat es in der Nacht zu Dienstag gebrannt.

    Wie die Polizei in Wiesbaden und Osnabrück mitteilte, wurden in beiden Fällen niemand verletzt. Die Ursache für die Feuer war zunächst unklar.

    .

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/islamischer-staat-polizei-durchsucht-verein-in-stuttgart-a-1023925.html

    Razzia bei einem Verein, der den „Islamischen Staat“ unterstützen soll: In Stuttgart hat die Polizei ein islamisches Kulturzentrum durchsucht.

    Dort treffen sich laut Ermittlern vor allem Salafisten.<<

  18. #7 FanvonMichaelS. (17. Mrz 2015 10:54)

    Art. 20 Abs. 4, das Nonsens-Gesetz.

    Wenn es gelungen ist, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen, kann man sich nicht mehr darauf berufen.

    Wenn es nicht gelungen ist, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen, braucht man sich nicht darauf berufen.

    Man wollte damals nur das Witzchen mit Hitlers Geburtsdatum (20.4.) ins GG einbauen.

  19. 13 Eurabier

    Ha,Ha,Ha…

    Das Hakenkreuz ist ja seitenverkehrt an die Wand geschmiert worden.

  20. #14 germanica (17. Mrz 2015 11:25)

    Die Welt-„Korrespondentin“ Hannelore Crolly…

    http://image2-cdn.n24.de/image/4525092/2/large16x9/ogs/crolly_900x510.jpg

    … ist eine ekelhafte Linke und Moslemversteherin, die schon über den NSU-Prozeß jede Menge dummes Zeug geschrieben hat. Gudrun Eussner hat sie sich deswegen zur Brust genommen:

    *http://eussner.blogspot.de/2013/11/welt-offener-brief-hannelore-crolly.html

    Neuerdings kümmert sich Crolly um Pegida und, *schluchz*, „Flüchtlinge“. Dabei wird sie von Artikel zu Artikel dämlicher:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article138459138/Wenn-Kriegsfluechtlinge-am-Truppenuebungsplatz-wohnen.html

    Die Kommentare lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Einen Tiefpunkt erreichte Crolly auch vor kurzem mit einer Tränendrüsengeschichte über die hochaggressive Türkensippe aus der Türkei, die – weil für ihr hirngeschädigtes Blag in Deutschland eine Herztransplantation genau nach Transplantationsrichtlinien abgelehnt wurde – die deutsche Klinik demolierte und Ärzte bedrohte.

    *http://www.welt.de/vermischtes/article134243225/Die-bitteren-Vorwuerfe-von-Muhammets-Eltern.html

  21. #12 alles-so-schoen-bunt-hier (17. Mrz 2015 11:13)

    Diese Frage habe ich mir auch schon gestellt.

  22. #19 Hannover0815

    OK – sehe ich ein.

    #25 Bonn

    Gut so! Der Bogen wurde deutlich überspannt.

    #26 Babieca

    Das * vor Links zu extremistischen Seiten muss ich mir merken. Denn direkte Verlinkungen zu extremistischen Seiten haram.

  23. 31 Johann

    Perfekt wäre es gewesen ,wenn unter dem Hakenkreuz der Spruch:

    „Alle muß sterb jezt“

    gestanden hätte!

    😆

  24. Und wieder eine Sondersitzung die nichts bringt und nur zum Schein durchgeführt wird! Wer immer noch an diesen Zirkus glaubt, den kann man wirklich nicht mehr helfen!

  25. Ich war gestern bei BÄRGIDA und muss sagen, dass unsere Ost-Polizei scheinbar noch etwas vom 1989er Geist behalten hat, sprich: Im Zweifelsfall Für die patriotischen Demonstranten.

    Sie waren überaus freundlich und machten eine super Arbeit. Sie mischten sich nicht in – teilweise etwas unpassende – Sprechchöre ein, ließen uns Fahnenstangen mit über 2 m Länge tragen etc.

    Und sie schützten den kläglichen Haufen von vielleicht 20 Antifatzkes, ca. 16 bis 18 Jahre alt, durchschnittl. 45 kg schwer und nach ihrer geistigen Degeneration zu urteilen Kinder von engen Verwandten, vor sich sebst.

    😉

    Hoch die na-tio-na-le Souveränität!

  26. OT

    #21 Bruder Tuck (17. Mrz 2015 11:41)

    Zur Salatfistel-Razzia in Stuttgart schreibt BLIND:

    Es geht um den Verein Islamisches Bildungs- und Kulturzentrum Mesdschid Sahabe in Stuttgart-Botnang. Außerdem wurden die Wohnungen von sechs Vereinsmitgliedern durchsucht.

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/isis/islamistentreffpunkt-durchsucht-40189524.bild.html

    Anekdote dazu: Vor etwa drei Jahren Stop bei Bekannten in Stuttgart. Wenn man Kreuz Stuttgart von der BAB Richtung Zentrum abfährt, liegt da hinter dem Westbahnhof ein Lidl. Ich kurz noch zum Einkauf rein. Drinnen ein etwa Zweizentner-Nachthemd mit gewaltigem Gesichtsgestrüpp und Häkelmütze, einen übervollen Einkaufswagen voller Mehltüten, (Fladenbrot), Wasserflaschen und Weintrauben. Ich ihm auf den Parkplatz hinterher. Mercedes mit Münchner Kennzeichen, auf dem Beifahrersitz ein unkenntlicher schwarzer Müllsack.

    Aus Neugier hinterhergefahren. Und siehe da, wo ging es hin? Ins (gleich benachbarte) Botnang, genau zu der Mesdschid Sahabe. Als besorgter Bürger natürlich gleich zur nächsten Polizeiwache und meine Bedenken kundgetan. Antwort: „Das wissen wir, wir haben den Laden im Blick.“

    😀

  27. In Wuppertal haben Hand in Hand gearbeitet:
    – Stand Wuppertal (Genehmigung der Demos)
    – Land NRW (Polizei, Kontrollen)
    – Presse (Lügenpresse)
    Diese Absprachen mal untersuchen….

  28. Gibt es eigentlich hier eine Liste mit politisch unkorekten Witzen?
    Nach den ganzen politischen Trauerspielen will man doch auch mal was zu Lachen haben…

    Ich fange mal an, hier der Link zu einer Cartoonliste…
    Hier hat Mohammed richtig Spass:
    http://imgur.com/r/muhammedgonewild/s7Vci6j

    (Entschuldigung vorab an die verletzten Gefühle der Tierschützer…)

  29. @ MASLI

    Eine Demonstration in NRW-Großstädten meldet man beim zuständigen Polizeipräsidium an, nicht bei der Stadt. Außerdem gibt es keine „Genehmigungsverfahren“ von Demonstrationen in Deutschland.

    Allerdings hat sich in diesem Fall der Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) mit seinem Schulterschluß mit den Linksextremisten absolut inakzeptabel verhalten.

  30. #12 alles-so-schoen-bunt-hier

    Auch ich frage mich das. Jeden Tag begeht die Lügenpresse Straftaten gem. § 186, 187 StGB üble Nachrede und Verleumdung.

    Eigentlich müsste die Lügenpresse mit Strafanzeigen übersäht werden. Passiert das nicht, oder werden wir hier nicht darüber informiert? Scheut man die Kosten? Das könnte man von hier aus koordinieren. Oder will man es nicht? Was ist der Grund?

  31. @ #41 Der boese Wolf

    Wenn selbst der Bunte Volksgerichtshof mit seinen Multikulti-Freislern pro-islamische, grundgesetz- und vor allem deutschenfeindliche Urteile fällt, wie soll es dann erst an den normalen Gerichten aussehen?

  32. #6 Synkope; Klingt gut, bloss glaubst du im Ernst, dss sich die linken daran halten, dass sie an nem anderen Tag demonstrieren sollen. Mitnichten und ohne Tanten. Das einzig positive dran wäre, dass die sich dann allesamt strafbar machen, was aber keinerlei Folgen hat, wenn die nicht allesamt zur Feststellung der Personalien festgehalten werden und
    gleich danach ne saftige Strafe dafür kassieren.

  33. #42 Je suis LUTZ

    Das ist in der Tat überwiegend so, aber nicht immer. In erste Linie sollte es aber darum gehen, Druck zu machen und die Namen der rechtsbeugenden Richter für spätere Prozesse zu dokumentieren. In zweiter Linie geht es darum, dem System immer weiter die Maske abzureissen. Wenn der Verlauf der Verfahren hier dokumentiert wird, erfahren es immer mehr Bürger und man kann sich auch besser strategisch austauschen.

  34. OT

    Pegida Oldenburg: Weiß einer näheres über den Mann („Uwe“), der von Antifanten auf dem Weg zur Veranstaltung zusammengetreten wurde und dann noch eine kurze Rede gehalten hat (hier mit video)?

    Das Video von dem Mann, der auf dem Weg zur Demo von den roten „Friedens“-Terroristen zusammengetreten wurde. Kurz nach dieser „Rede“ kam der Rettungswagen, weil er kaum noch stehen konnte.

    https://www.facebook.com/pages/OLGIDA/1521103031477473

  35. #48 nachtdenker

    Bitte keine direkten Verlinkungen zu extremistischen Seiten. Wir wollen doch nicht der Nazipresse durch Klicks zu Werbeeinnahmen verhelfen. Außerdem schadet das Lesen extremistischer Seiten der Gesundheit und kann blöd machen.

  36. OT

    #50 johann (17. Mrz 2015 12:55)

    Im Kommentarbereich zum Video gibt es bei Pegida Oldenburg diesen Lagebericht von „Erich Seifert“:

    Wir haben Uwe gestern Nacht noch vor seiner Haustür getroffen. Er kam gerade aus dem Krankenhaus und lief auf zwei Krücken. Er hat eine richtig Fette Prellung im Oberschenkel. Ob er wieder ins Krankenhaus zurück muss entscheidet sich heute. Wünsche ihm das alles gut verläuft und er schnell wieder Gesund wird.

  37. #13 Eurabier (17. Mrz 2015 11:19)

    Das war in Altendorf und Altendorf ist neben Altenessen mittlerweile ein Dritte-Welt-Slum. Um aus dem Geschmiere „Hakenkreuze“ zu sehen muß man wohl beim stalinistischen Funke-Verlag oder bei Jägers Salafistenschutztruppe arbeiten.

  38. #48 nachtdenker (17. Mrz 2015 12:53)

    OT

    Ach du Scheiße, das gibt wieder Häme:

    Die Welt: Pegida-Anwalt erkärt Dresdner Münzzählmethode

    Gibt zwei Möglichkeiten!
    Entweder hat die Person für andere Teilnehmer die Münzen mit eingeworfen,
    oder es war gezielte Absicht während des Interviews!
    Die Dame müßte zu ermitteln sein!

    http://fs1.directupload.net/images/150317/zmo67d6q.png

  39. #46 uli12us, verschiedene Tage, Linke würden sich nicht daran halten.

    Das war auch mein erster Gedanke dabei, aber trotzdem sehe ich es als Schritt in die richtige Richtung.
    Ich vermute eher, dass die Politiker diese Klarheit nicht haben wollen, um einen Vorwand zu haben, die friedlichen Spaziergänge zu verbieten.

  40. Damit die fremden Kostgaenger finanziert werden koennen, muessen Deutsche immer mehr und immer schneller arbeiten. Resultat ist dann Dies:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article138494272/Millionen-Deutsche-dopen-sich-fit-fuer-den-Job.html Millionen Deutsche dopen sich fit für den Job

    Immer mehr Arbeitnehmer kapitulieren vor beruflichem Stress und nehmen leistungssteigernde Medikamente. Viele, die es nicht tun, zeigen sich jedoch offen dafür. Das Phänomen betrifft alle Branchen.

  41. #57 gegendenstrom (17. Mrz 2015 13:26)

    Entweder hat die Person für andere Teilnehmer die Münzen mit eingeworfen,
    oder es war gezielte Absicht während des Interviews!
    Die Dame müßte zu ermitteln sein!

    Ich nehm schon an das Ersteres der Fall, war, aber sowas ist natürlich gefundenes Fressen 😉

  42. #48 nachtdenker, Münzzählmethode
    Die LÜGENPRESSE wird immer etwas finden, um vom eigentlichen Thema abzulenken, also um diese Themen nicht ehrlich zu behandeln:

    * Islamisierung (also eigentlich: Dschihad, Schritte zur Einführung der Scharia)
    * Ist der Islam eine Religion oder eher eine faschistische Ideologie?
    * Islam und Gewalt gegen Kufar (Rassismus), von Kopftreter bis Dschihad
    * Alle Muslime verehren den Terroristen Mohammed
    * Asylpolitik (Asyllager nur ausserhalb der EU)
    * Einwanderungspolitik

  43. @57 gegendenstrom:

    Das ist doch schon längst aufgeklärt. Die Dame war Ordnerin. Sie war nach dem Spaziergang, bevor wieder gesprochen wurde,nochmal deutlich im Bild.

  44. #57 gegendenstrom (17. Mrz 2015 13:26)

    #48 nachtdenker (17. Mrz 2015 12:53)

    Die Dame müßte zu ermitteln sein!
    – – –
    Wird doch im Strang über die 19. Pegida von Tolkewitzer/Dativ erklärt. Die sind immer vor Ort und wissen am besten von uns Bescheid.

  45. #63 Martin1 (17. Mrz 2015 14:10)
    – – –
    Zweie + ein Gedanke.
    Sie sind auch öfter in DU?
    Wir auch.
    Man sollte sich kennenlernen.

  46. #60 Amanda Dorothea

    Bevor ich das mache, lasse ich mich lieber kaputt schreiben, beantrage Hartz und Zuschüsse wegen Hypertonie bedingter aufwändiger Ernährung (Natrium definierte Kost).

    Dann hat man auch mehr Zeit, den systemischen A*schlöchern (Sorry, aber nur DAS ist der passende Ausdruck) in den Selbigen zu treten.

  47. @ 63 Kara Ben Nemsi
    Wir haben uns bestimmt schon mal gesehen. Ich bin regelmäßig in Duisburg dabei.

    Kennenlernen, gerne!

    Aber wie lösen wir das?

  48. #67 Martin1 (17. Mrz 2015 15:10)
    Kennenlernen, gerne!
    Aber wie lösen wir das?
    – – –
    Über die PI-Moderation/johann (persönlich bekannt)/Mailadreßaustausch?

  49. Der Anwalt und die Münzaktion waren wirklich peinlich.

    Auch früher war der Anwalt schon in dem Medien. „…Dass die hochbetagte Geschichte nach Jahrzehnten doch noch aufgeklärt wurde, verdankt die Heimgesuchte Jens Lorek. „Ich bin Deutschlands erster Anwalt für Alien-Opfer“, warb der Dresdner Anwalt jüngst in „Bild“ um neue Mandanten. Der Hobbyastronom vertritt lauter Menschen, die angeblich von Außerirdischen traktiert worden sind.“

  50. #11 Hannover0815 (17. Mrz 2015 11:11)

    Als wir gestern um 18.15 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz in Oldenburg standen geschah eine Situation, welche ich NIE für möglich gehalten hätte. Unsere Gruppe aus ca. 8 Personen unterhielt sich friedlich und war auch vom äußerlichen als gut bürgerliches Lager zu erkennen.

    Plötzlich kam eine aggressive Gruppe Polizisten auf uns zu, und die (mutmaßliche) Dienstgruppenleiterin sprach uns folgend an:

    Sie gehören augenscheinlich zu einem KLIENTEL das hier nichts verloren hat und sie haben sich umgehend auf die andere Seite der Absperrung zu begeben. Unsere Einwände der Veranstaltung der Pegida beiwohnen zu wollen wurde folgend beantwortet:

    In AGGRESSIVER Weise wurden die Polizisten OHNE JEDEN GRUND handgreiflich, schoben uns mit Gewalt vor sich her, auf den Einwand einer älteren Dame das sie eine Anzeige stellen werde kam nur ein hämisches Grinsen und der Satz: Machen Sie das doch.

    Ich war dermaßen erschüttert wie mit freundlichen, friedlichen Bürgern umgegangen wurde das ich gar nicht wusste ob das alles noch Realität war.

    ++++++++++

    Tipp:

    Solche Vorfälle öffentlich machen und auf jeden Fall Anzeige erstatten.

    Ihr habt Euch nichts zu Schulden kommen lassen und nur von Euren Rechten Gebrauch gemacht. Jeder friedliche Bürger darf an einer angemeldeten Versammlung unter freiem Himmel teilnehmen (Art. 8 GG).

    Das Verhalten der Polizisten war rechtswidrig und Amtsmissbrauch!

  51. @ # 19 Drohnenpilot

    Vielleicht sollten wir in Zukunft mit Gewehren im Kaliber .308 Winchester antworten. Ich kann das. Ich bin im Schützenverein :mrgreen:

  52. #11 Hannover0815

    Ich war dermaßen erschüttert wie mit freundlichen, friedlichen Bürgern umgegangen wurde das ich gar nicht wusste ob das alles noch Realität war.
    +++++++++++++++++++++
    Wenn das in einem kommunistichen Land passiert, wundert sich keiner. Die Polizei war auf Klassenfeinde gedrillt – wie in der DDR.

    Aber diese BRD-Bullezei ist viel schlimmer!
    Die sind doch angeblich sooooo demokratisch erzogen worden, im Sinne des GG….

    Denen ist der echte Hass aufs Volk eingepflanzt worden – in der Diktaturen laufen sie über!

  53. Während in Deutschland Linksextremisten, islamische Judenhasser, Terrorfreunde und sonstige gefährlichen Wirrköpfe aller Art beinahe ungehindert demonstrieren und agieren können, legt der ach so freiheitliche deutsche Staat bei Islamkritikern und „Wutbürgern von rechts“ rigoros die Daumenschrauben an. Teils sogar unter Beugung des Rechts und mit äußerst fragwürdigen, polizeistaatsähnlichen Methoden
    ———————————————-

    Tja, das ist der Effekt von 50 Jahren ANTIFA-REPUBLIK, 50 Jahren LUEGENMEDIEN, im Jaeger-KALIFAT NRW am meisten fortgeschritten.

  54. #75 Tom62 (17. Mrz 2015 17:20)

    Zu: Obige Videoanzeige…

    Mein Fehler. Video funktioniert. Bitte dies und Post #75 löschen. Danke.

  55. #11 HANNOVER 0815

    Wenn Sie Dich schubsen, dann schubse zurück. Habe das zweimal gemacht. Einmal in Köln und einmal in Hannover am Bahnhof.

    Wenn sie Dich auf dem Weg zur Treppe schubsen, dann MUSST Du damit rechnen, daß sie Dich so auf der Treppe schubsen, daß für Dich Gefahr für Leib und Leben besteht.

    Paragraph 34 StGB

    Rechtfertigender Notstand

    Wer in einer gegenwärtigen nicht anders abwendbaren Gefahr für Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum oder ein anderes Rechtsgut eine Tat begeht, um die Gefahr für sich oder einen anderen abzuwenden, handelt nicht rechtswidrig, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Intressen, namentlich der Betroffenen Rechtsgüter und des Grades der ihnen drohenden Gefahren, das geschützte Intresse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt. Dies gilt jedoch nur, soweit die Tat ein angemessenes Mittel ist, die Gefahr abzuwenden.

    Dieser Paragraph beschreibt das, was man im Volksmund die „Verhältnismäßigkeit der Mittel“ nennt. Sie ist auf jeden Fall zu wahren !

    Wenn man Dich aber auf eine Abgangstreppe zuschubst, so besteht für Dich die Gefahr, daß man Dich die Treppe herunterschubst und Du dabei Schaden an Leib davonträgst. Also bist Du berechtigt diese Gefahr für Leib und Leben abzuwenden.

    Und zwar auch dann, wenn Du aus Furcht um Deine körperliche Unversehrtheit überreagierst. Lies Dir dazu auch Paragraph 33 StGB durch :

    Überschreitung der Notwehr

    Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

    Paragraph 32 StGB ist ebenfalls wichtig. Durchlesen empfiehlt sich !

    AHU !

  56. #74 Martin1 (17. Mrz 2015 16:22)

    @70 Kara Ben Nemsi:

    Über die PI-Moderation Mailadreßaustausch?

    Kein Problem für mich, bin ich mit einverstanden!
    – – –
    Fein. Dann teile ich das der Moderation mit und wir werden beide Post von ihr bekommen. Bis später!

  57. #79 Sportjunkie

    NACHTRAG

    WICHTIG IN DIESEM ZUSAMMENHANG :

    Das Polizeigesetz NRW ist ebenfalls sehr interessant. In diesem Falle besonders der Paragraph 2 Absatz 2 und 3 !

    Einfach lesen. Es geht hier um die Anwendung von Maßnahmen im Rahmen der Verhältnismäßigkeit.

    Hier ist eindeutig festgelegt, daß jede Maßnahme verhältnismäßig sein Muß und nur angewendet werden darf, wenn das Ziel sonst nicht erreicht wird.
    Ihr seid gegangen und trotzdem geschubst worden.
    Das ist ein klarer Verstoß gegen Paragraph 2 Abs 2 und Abs 3 des Polizeigesetzes gewesen.

    Die Beamten MÜSSEN sich an die Gesetze halten. Dieser Rechtsbruch läßt zusätzlich für Dich ersichtlich werden, daß Du Dich nicht auf die juristische einwandfreie Handlungsweise des Hoheitsträgers in Gestalt des Polizeibeamten verlassen kontest.
    Das untermauert zusätzlich Dein Verhalten gegenüber dieser Person im Sinne von Paragraph 34 StGB.

  58. Serap Cileli schreibt auf ihrer Facebook Seite u.a. zu PEGIDA, Milli Görüs und ihren Unterstützern bei der Anti-Pegida-Bewegung gestern in Villingen-Schwenningen:

    „Nicht nur, dass die Öffentlichkeit derart getäuscht wird, nein, man solidarisiert sich sogar mit diesen rassistischen ?#?Islamisten?. So geschehen gestern in Villingen-Schwenningen bei einer Anti-?#?Pegida?-Demo. Bürgermeister, Vereine, Gewerkschaften, Antifas und Parteien liefen gemeinsam zu einer IGMG-#Moschee, wo deren Vertreter Ahmet Koc eine brennende Rede gegen ?#?Intoleranz? und ?#?Fremdenfeindlichkeit? hielt und sich für ?#?Respekt?, ?#?Frieden? und ?#?Solidarität? unter den Menschen aussprach.

    Nein, das ist kein Scherz. Sie haben richtig gelesen. Würde Naivität, ja sogar diese fahrlässige Ignoranz unserer Vertreter weh tun, müssten sich einige Menschen vor Schmerzen nur noch krümmen.

    Gute Nacht, liebes Deutschland.“

    Hier ein Bericht zu Villingen-Schwenningen:
    http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Villingen-zeigt-weiter-Flagge-gegen-Pegida;art372541,7704224

  59. #34 Haremhab

    NS-Verbrechen: Deutsche Politiker wollen Griechenland entschädigen…

    Als wenn die deutschen Politiker – gemeint sind die üblichen Verdächtigen vor allem von Rot-Rot-Grün – nicht schon genug Schaden für unser Land angerichtet hätten. Man denke allein an das Trio infernale Schröder/Fischer/Eichel, die in Kenntnis der griechischen Tricksereien deren Beitritt bewusst unterstützt haben.
    Fazit: Sozialisten bedeuten eine Lebensgefahr für jedes funktionierende Gemeinwesen.

  60. #73 Carl Weldle

    …mit Gewehren im Kaliber .308 Winchester antworten.

    Ist ja eigentlich eher ein ‚Kleinkaliber‘, aber ich lasse das mal als akzeptabel für diese Zwecke durchgehen! 😉

  61. Ich mache nochmals den Vorschlag.Eine gemeinsame Verfassunglage der PEGIDA beim BVerG einreichen.

    Grund der Verfassungsklage:Massive Einschränkung Rechts auf Versammlunsgfreiheit.
    Beweismaterial müsste ja genug vorhanden sein.

    Nicht nur reden – sondern auch handeln.Wer weiß, wie lange wie uns noch auf einen Rechtstaat berufen können.

  62. Der WDR hatte in seiner heutigen „Lokalzeit Bergisches Land“ die Vorgänge in Wuppertal thematisiert. Dazu mein Schreiben dazu an den WDR vom heutigen Tage:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    in Ihrer Lokalzeit „Bergisches Land“ vom 18.03.2015 thematisierten Sie unter anderem die Geschehnisse um die „Pegida“- und sonstigen Demonstrationen in Wuppertal. Leider ist dies, wie nicht anders gewohnt bei solchen Themen, wieder einmal sehr tendenziös ausgefallen.

    In Ihrer Vorankündigung, sinngemäß ähnlich auch die Anmoderation, schreiben Sie:

    „Auf einer Sondersitzung des Rates wird in Wuppertal das vergangene Demo-Wochenende aufgearbeitet. Die Fraktion von Pro NRW und Republikanern hat die Sitzung beantragt. Im Fokus dabei (neben der Taktik der Polizei): das Auftreten von Oberbürgermeister Peter Jung. Er hatte an der bürgerlichen Gegendemo teilgenommen und den Auftritt von Salafisten und Pegida deutlich kritisiert. Darf ein OB das, oder muss er politisch neutral bleiben?“

    Leider ist es damit nicht getan gewesen. Im Kern ging es nämlich weniger darum, was denn nun ein OB sagen dürfe oder nicht; es ging darum, ob ein OB – als OB – überhaupt zu einer politischen Demonstration aufrufen darf oder ob er auf einer mitnichten „bürgerlichen“, sondern einer Demonstration im Verein mit vom Verfassungsschutz beobachteten Linksextremisten auftreten sollte, die dort beobachtet worden sind.

    Es ging auch nicht bloß um die Frage, ob sich direkt neben der „Pegida“-Demo eine Demo der „Antifa“ und damit verbändelter Organsationen äußern dürfe. Es ging z. B. um die Frage, weshalb die Polizei diese Demo überhaupt zugelassen hatte – sie war nicht angemeldet und damit illegal. Die Nähe bis auf Wurfweite, durch welche Gewalt provoziert wurde, kommt noch dazu. Tatsächlich sind von dort aus mehrere Straftaten erfolgt, auf die die Polizei mehrfach und nachdrücklich hingewiesen wurde; man weigerte sich jedoch einzugreifen, sagte unter anderem, man möge sich doch hinter den Pegida-Wagen begeben, um (von den Wurfgeschossen aus den Reihen der so genannten „Antifa“ in Form von Eiern, aber auch Steinen und anderen Gegenständen) nicht getroffen zu werden.(!) Warum z.B. hat die Polizei trotz mehrfachem Bitten seitens der Pegida-Führung im Vorfeld Leute aus der gewaltbereiten tatsächlich rechtsextremen Szene einsickern lassen? Mit welchem Recht gab es ungesetzliche Schikanen wie erkennungsdienstliche Behandlung friedlicher Pegida-Demonstranten und anderes mehr, während man Straftätern auf der Gegendemo freie Hand ließ? Mit welchem Recht wird behauptet, man habe nicht geügend Beamte zur Verfügung, um einen Aufzug zu schützen, während eben diese „fehlenden“ Beamten zwecks Polizeikessel, gleich in drei Reihen, durchaus vorhanden gewesen sind?

    Nicht zuletzt: Warum darf die Politik in Form von SPD-Innenmister Jäger, aber auch seinem Parteikollegen Jung aus Wuppertal, ihnen mißliebige Leute undifferenziert diffamieren und in den Medien, so auch im WDR oder gemeinhin der ARD, öffentlich gegen sie hetzen?

    Ist in Wuppertal nicht eher Gewalt provoziert worden, um ein entsprechendes Szenario zu entwickeln, in dessen Folge man die Demo niederknüppeln, nachfolgende möglichst verbieten und nicht zuletzt der Presse im so genannten „Kampf gegen rechts“ das „gewünschte“ Bild vorgeblich gewalttätiger Pegida-Demonstranten zu bieten? Nicht nur die Beobachtungen meiner Person, sondern auch vieler anderen, legen diesen Eindruck einer diesbezüglichen Vorbereitung und Taktik seitens einer politisch „gebrieften“ Wuppertaler Polizeiführung durchaus nahe, während andere Orte gezeigt haben, daß es auch anders geht. Sollte nicht der WDR seine bisherige. m. E. links-ideologisch überfrachtete, je nach Vorlieben weglassend-verharmlosende oder überhöhende Art der „Berichterstattung“ in all diesen Fragen wenigstens einmal überdenken?

    Mit freundlichen Grüßen

    Es bleibt abzuwarten, ob eine Reaktion kommt und wenn ja, in welcher Form.

Comments are closed.