raubling1Nachfolgend wieder einige der Aktivitäten von sogenannten “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon eingebürgerten Mitbürgern der letzten Tage mit Schwerpunkt “interkulturelle Begegnungen” – wie immer ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit. Unser letzter Beitrag mit weiteren zig Massenschlägereien in Asylantenheimen ist gerade mal sieben Tage alt.

Raubling (Oberbayern): In einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber randalierte am Dienstagnachmittag eine Gruppe von knapp 20 Asylbewerbern, weil ihnen die Verweildauer von drei Monaten mitgeteilt wurde. Durch eine starke Polizeipräsenz (Foto oben) konnte die Lage beruhigt werden. Gegen drei Asylbewerber wird wegen Sachbeschädigung ermittelt. Als den Asylbewerbern am Dienstagnachmittag gegen 15.30 Uhr eine Mitarbeiterin des Asylbewerber-Helferkreises mitteilte, dass sie noch weitere drei Monate in der Gemeinschaftsunterkunft bleiben werden, begannen knapp 20 Personen zu randalieren. Sie zerschlugen die aufgestellten Betten, entleerten den Inhalt der Mülltonnen und verteilten diesen auf den Boden der Turnhalle. Mehr als 20 Streifenwagen fuhren unverzüglich zur Gemeinschaftsunterkunft. Durch die starke Polizeipräsenz beruhigte sich die Lage innerhalb kürzester Zeit. Nach rund zehn Minuten hatten die Polizei und der Sicherheitsdienst die Situation unter Kontrolle. Die drei AnFührer wurden vorläufig in polizeilichen Gewahrsam genommen und auf die Dienststelle der Polizeiinspektion Brannenburg verbracht. Gegen die Tatverdächtigen wird unter anderem wegen Sachbeschädigung ermittelt. Sie werden mit Hilfe eines Dolmetschers zu den Tatvorwürfen vernommen. Die Höhe des Sachschadens kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht genau beziffert werden. Dazu muss die Turnhalle mit Einrichtung durch die Verwaltungsbehörde besichtigt werden. Den untergebrachten Familien mit Kindern wurde auf Initiative des Landratsamtes eine neue Unterkunft zur Verfügung gestellt. Somit verbleiben in der Gemeinschaftsunterkunft überwiegend männliche Asylbewerber. In diesem Zusammenhang sei auch nochmals an die Randale von Moslem-Asylanten in Markt Indersdorf Ende Mai erinnert. Damals wollten die „Flüchtlinge“ zwei warme Mahlzeiten errandalieren (PI berichtete hier).

Heidelberg: Bei einer wüsten Schlägerei unter rund 50 Flüchtlingen auf dem Gelände einer Heidelberger Aufnahmeeinrichtung sind vier Menschen verletzt worden. Die Kontrahenten seien mit Eisenstangen und Steinen aufeinander losgegangen, berichtete die Polizei am Dienstag. Mehr als zwölf Streifenwagen seien zu dem Einsatz am Montag beordert worden. Drei Autos wurden durch die Steinwürfe erheblich demoliert. Der Schaden beträgt rund 5000 Euro. Warum sich die Gruppe derart in die Haare geriet, war zunächst unbekannt. Auch die Täter konnten noch nicht ermittelt werden. Als die Polizei eintraf, hatten sich fast alle Beteiligten in ihre Unterkünfte zurückgezogen.

Schneeberg (Erzgebirge): Rund 30 Polizisten und der Rettungsdienst sind am Montagabend gegen 22 Uhr zur Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Schneebergs ehemaliger Kaserne gerufen worden. Der Grund: Zwischen zirka 30 Bewohnern war eine Schlägerei ausgebrochen. Wie die Polizeidirektion Chemnitz mitteilte, erlitten dabei ein Albaner und ein Syrer – 31 und 27 Jahre alt – leichte Verletzungen, die offenbar von einem Messer herrührten. Sie wurden ambulant medizinisch versorgt. Als Täter kommen zwei 17 und 19 Jahre alte Männer in Frage, die Ermittlungen zu den Tatumständen dauern an, so die Polizei. Ausgangspunkt des Geschehens war offenbar eine verbale Auseinandersetzung bei der Essensausgabe, die in einer Massenschlägerei endeten. Dabei kam es auch zu Sachbeschädigungen mit Schaden in derzeit unbekannter Höhe, heißt es weiter. Die zwei Hauptverdächtigen für den Vorfall wurden von der Polizei über Nacht in Gewahrsam genommen. Bei dem Einsatz am Montagabend waren Polizisten der Polizeidirektionen Chemnitz und der Polizeidirektion Zwickau im Einsatz.

Chemnitz: Bei einer Auseinandersetzung unter Asylbewerbern ist in einer Wohnung im Chemnitzer Beimlergebiet ein 41-jähriger Libyer mit einem Messer niedergestochen worden. Der Mann kam mit schweren Verletzungen in der Bauchgegend in ein Krankenhaus. Gegen einen 21-jährigen Landsmann wurde Haftbefehl erlassen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Der Vorfall ereignete sich am späten Samstagabend. Ersten Erkenntnissen zufolge war es in der Wohngemeinschaft der Männer zuvor zu einem Streit gekommen. Die Ermittler prüfen laut Polizei, ob der Angreifer eventuell aus Notwehr handelte.

Augsburg: Mann beißt Freund ein Ohr ab – Nach einem Streit bei einem Saufgelage in einer Januarnacht 2014 biss ein Somalier einem Landsmann einen Großteil der linken Ohrmuschel ab. Das Opfer ist dauerhaft entstellt. Deshalb wurde der Täter nun von einem Schöffengericht wegen schwerer Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Er muss zudem 100 Sozialstunden ableisten. Täter und Opfer haben sich inzwischen wieder versöhnt. „Wir waren gute Freunde und sind es wieder“, sagten beide unisono im Prozess. Damals hatte eine Gruppe von Somaliern schon seit dem Vormittag gezecht, Bier und Wodka getrunken. Warum die beiden Freunde dann in Streit gerieten, lässt sich nicht mehr genau sagen.

Innsbruck/A: Polizeibeamte von Nordafrikanergang angegriffen – Am Montag kontrollierten zwei Polizeibeamte in der Nähe des Hauptbahnhofs einen Nordafrikaner. Ein Zeuge verfolgte das Geschehen und erklärte, während der Amtshandlung hätten drei offenbar zum Afrikaner gehörende Personen die Polizisten wüst beschimpft. Unter anderem seien die Worte „Arschloch“ und „Scheiß Austria“ gefallen. Zudem schlug der Mann laut Zeuge mehrmals gegen das Polizeiauto. Nachdem der Afrikaner anfing, um sich zu schlagen, rief die zweite Beamtin Verstärkung, woraufhin binnen zwei Minuten vier Polizeiwagen zum Ort des Geschehens fuhren. Die drei Kollegen des Nordafrikaners bemerkten dies und machten sich aus dem Staub.

Türkheim: Gestern Abend gerieten gegen 20 Uhr zwei Männer in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende in Streit. Es folgte eine körperliche Auseinandersetzung zwischen den 21 und 22 Jahre alten Männern, in deren Verlauf scheinbar der 21-Jährige zu einem Messer griff und damit sein Gegenüber verletzte. Ein 36-jähriger Mitbewohner versuchte zu schlichten und erlitt dabei leichte Schnittverletzungen an der Hand, weswegen er ambulant versorgt wurde. Der 21-jährige Mann wurde mit leichteren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Kluse (Emsland): Die bisherigen Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass ein Albaner am Donnerstagabend im Gemeinschaftsraum eines Asylbewerberheims in Kluse saß, als ein Landsmann aus noch ungeklärten Gründen auf ihn losging. Der Täter wurde kurz danach von der Polizei festgenommen. Gegen ihn wird nun wegen versuchten Totschlags ermittelt. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestehe aber nicht, teilte die Polizei am Freitag mit.

Gießen: Erneuter Polizeieinsatz in Erstaufnahmeeinrichtung – (…) Vor einem Gebäude hatten sich rund 100 Personen versammelt. Offenbar waren verschiedene Personen in Streit geraten. Aufgrund der unklaren Lage und der hitzigen Stimmung mussten mehrere Polizeibeamte dann eingreifen. Die Lage entspannte sich diesmal schnell wieder, ohne dass es Verletzte zu beklagen gab.

Ravensburg – Eine tätliche Auseinandersetzung zwischen zwei in der Schützenstraße untergebrachten 27 und 32 Jahre alten Asylbewerbern hat sich am Samstag gegen 16.15 Uhr ereignet. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Ravensburg und des Polizeipräsidiums Konstanz gerieten die Kontrahenten zunächst in verbalen Streit, in dessen Verlauf einer der Männer ein Messer zückte und der andere ihm dieses entriss. Welcher von beiden Asylbewerbern das Messer tatsächlich einsetzte, ist unklar, da sich beide wechselseitig belasten. Durch die Rangelei verletzten sich beide Männer. Der 32-Jährige erlitt leichte Schnittverletzungen an der linken Hand. Laut Mitteilung hat der 27-Jährige erklärt, er habe sich versehentlich selbst in den rechten Oberschenkel gestochen. Ein Rettungswagen-Team brachte den 27-Jährigen in ein Krankenhaus. Der 32-Jährige wurde nach Polizeigewahrsam ebenfalls in ein Klinikum eingeliefert. Im Anschluss an diesen Streit gab es tumultartige Szenen zwischen Sympathisanten der beiden Kontrahenten, was durch starke Polizeipräsenz unter Kontrolle gebracht wurde. Im Zuge der Ermittlungen wurde bekannt, dass seit längerer Zeit Konflikte zwischen der schwarzafrikanischen und der arabischen Gruppierung bestehen und mit weiteren Übergriffen zu rechnen sei. Seitens der Polizei sind verstärkt Streifen-Teams im Einsatz, gibt Manuela Dirolf, Sprecherin des Polizeipräsidiums Konstanz, Auskunft. „Das Landratsamt hat einen Sicherheitsdienst beauftragt“, erklärt Franz Hirth, Pressesprecher des Landratsamtes Ravensburg. Zwei Mann des Sicherheitsdienstes seien täglich 24 Stunden vor Ort.

Gießen: Seit zwei Wochen läuft der Prozess gegen einen 41-jährigen Italiener tunesischer Abstammung. Der Vorwurf: versuchter Totschlag.(…) Der Angeklagte bezeichnet sich indes selbst nicht als Flüchtling. Er habe die Erstaufnahme nutzen wollen, um in Gießen erst einmal ein Dach über dem Kopf zu haben. (…) Die Verwirrung um Zahlen, Daten, Namen und Begriffe ist geradezu kennzeichnend für diesen Prozess. Der Angeklagte hatte sich bei seiner Einreise einen mehrteiligen arabisch klingenden Aliasnamen und ein falsches Geburtsdatum zugelegt und sich offenbar zwischen den ausgedachten und wahren Personalien am Ende selbst nicht mehr zurechtgefunden.

Mainburg (Niederbayern): In zwei Fällen kam es am Wochenende im Kreis Kelheim zu handfesten Auseinandersetzungen unter Asylbewerbern. Am Sonntagnachmittag gerieten in Mainburg zwei somalische Bewohner im Alter von 50 und 20 Jahren in einer Asylbewerber-Unterkunft in Streit über das Fernsehprogramm. „Im Verlauf der Auseinandersetzung kam es zu gegenseitigen Körperverletzungen“, berichtet ein Polizeisprecher. Beide wurden leicht verletzt. Die Ermittlungen dauern noch an. Bereits am Samstag gerieten zwei Bewohner der Asylbewerber-Unterkunft in Train um geliefertes Essen in Streit, wie weiter berichtet wird. Bei dieser Auseinandersetzung bedrohte ein 33-Jähriger aus Pakistan einen 25-jährigen Landsmann mit einem Küchenmesser. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

80 KOMMENTARE

  1. Das einzige Gute an den Meldungen ist, dass man die Primitivkulturen noch halbwegs im Griff hat, solange die in Asylantenheimen untergebracht sind.
    Wehe uns, wenn man die loslässt.

  2. Auch das wird uns sicher wieder nur „Einzelfälle“ berichtet, falls überhaupt darüber berichtet wird.

    Es ist mehr als offensichtlich, was bei uns ab geht. Wegen 58 angeblich rechten Straftaten gibt es einen bundesweiten Kampf gegen Rechts, bei tausenden Straftaten von Migraten/Asylanten/Flüchtlingen (man weiss ja schon nicht mehr wie man diese ungebeten Gäste nenne soll) herrscht Totenstille, da wird vertuscht, bewusst falsch berichtet, oder ganz einfach geschwiegen.

    Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.
    Abraham Lincoln

  3. #1 Das_Sanfte_Lamm (27. Jun 2015 19:14)

    Das einzige Gute an den Meldungen ist, dass man die Primitivkulturen noch halbwegs im Griff hat, solange die in Asylantenheimen untergebracht sind.
    Wehe uns, wenn man die loslässt.

    Das sind ja in der Tat „Einzelfälle“. Was aber, wenn nach dem Freitagsgebet die Imame zu „Remmi-Demmi“ in allen „Flüchtlings“heimen gleichzeitig aufrufen sollten, könnte der Staat dann überhaupt noch die Bürger schützen, wenn de Maiziers „Söhne und Töchter“ von der Leine gelassen werden?

    250 Leopard-Panzer (von einst 2200) und Jenny und Chantalle bei der kastrierten Bereitschaftspolizei, bei einem Showdown sind wir hoffnungslos dem Jihad ausgeliefert!

    Blockparteienpolitiker, könnt Ihr Eurem Euch nährenden Volk noch ruhigen Gewissens ins Gesicht sehen?

    Welches Verbrechen richtet Ihr da an?

  4. Wenn ich die verwöhnten, verzärtelten deutschen Kinder heute glücklich und sorgenfrei spielen sehe denke ich bedauernd: „ihr armen unschuldigen Würmchen, was tun euch eure Eltern und Großeltern nur an. Was wird in 20 Jahren mit euch geschehen (sein)?“

    Nur abgrundtief verkommene Verbrecher oder völlig Geisteskranke können diese Kinder schutzlos den kommenden Greueln ausliefern.

  5. #4 Eurabier (27. Jun 2015 19:16)

    Das sind ja in der Tat „Einzelfälle“. Was aber, wenn nach dem Freitagsgebet die Imame zu „Remmi-Demmi“ in allen „Flüchtlings“heimen gleichzeitig aufrufen sollten, könnte der Staat dann überhaupt noch die Bürger schützen, wenn de Maiziers „Söhne und Töchter“ von der Leine gelassen werden?

    250 Leopard-Panzer (von einst 2200) und Jenny und Chantalle bei der kastrierten Bereitschaftspolizei, bei einem Showdown sind wir hoffnungslos dem Jihad ausgeliefert!

    Blockparteienpolitiker, könnt Ihr Eurem Euch nährenden Volk noch ruhigen Gewissens ins Gesicht sehen?

    Welches Verbrechen richtet Ihr da an?

    Auch wenn es immer schwerfällt, sich von alten Zöpfen und Gewohnheiten loszusagen, aber man sollte sich auch (oder erst recht) in einem noch funktionierendem Staatswesen wie Deutschland langsam von der Vorstellung verabschieden, dass
    a) der Staat in der Lage
    b) oder Willens
    ist, den normalen Durchschnittsbürger in irgendeiner Art und Weise zu schützen.

    zu b) sei noch angemerkt, dass man besser nicht glauben sollte, dass die gewählten Subjekte ein Interesse am Wohlergehen des deutschen Bürgers haben.
    Hat man sich an die Gedanken gewöhnt, lebt es sich wesentlich einfacher.

  6. Langsam müsste auch der dümmste Gutmensch kapieren, dass es hauptsächlich Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlinge sind, die die Bundesmarine und andere Schiffe von der afrikanischen Küste abholen!

  7. Gähn!

    Ist ja nur „normaler Alltag“ unter primitiven Kulturen! Unsere Politiker wollten diese „Bereicherer“ und jetzt haben wir sie!

  8. #9 Ingo Cnito (27. Jun 2015 19:29)
    Wie – „Asylanten“ ? Im Fernsehen und in der Lügenpresse zeigen sie immer nur Bilder von süßen Flüchtlingskindern und fast schon platzenden schwangeren Flüchtlingsmamas. Sollten etwa massenhaft alleinstehende männliche Flüchtlinge in unser Land einreisen und man will das vertuschen?

    http://idyoto-protokoll.tumblr.com/post/122603088401/kein-zufall-sondern-gezielte-propaganda-waehrend

    Nach Ende des zweiten Weltkrieges und im Kalten Krieg entwickelten sich die Medien zu einer fast perfekten Propaganda- und Meinungsmaschinerie, die eng verwoben mit Politik und Wirtschaft, zugegeben ihr Handwerk hervorragend versteht und die Macht der Sprache vorzüglich einzusetzen weiss.

  9. Niemand hatte vor aus Deutschland ein Fremdenland zu machen!

    Und doch wurde es eins!

    Es wird BRDigt werden müssen!

    Unser aller Freiheit ist nah! Doch zuvor müssen selbst wir in Demut und Liebe uns versündigen, sonst opfern wir dem (islamischen, sozialen, liberalen, kapitalen, genderalen) Teufel unser aller unschuldigen Kinder! Unsere erwachsenen Seelen sind eh durch schweigende Schuld schon verloren:

    Wir waten durch ein Meer aus Blut
    https://www.youtube.com/watch?v=dSvf1zSjIGM

    Das ist nur symbolisch gemeint!

    Doch Wahr ist auch, bedingungslose Menschenfreunde sind die größte Gefahr für die Menschheit!

    Im Kleinen wie im Großen:
    https://www.youtube.com/watch?v=nrvH_hl5t24

  10. #1 Das_Sanfte_Lamm (27. Jun 2015 19:14)

    Das einzige Gute an den Meldungen ist, dass man die Primitivkulturen noch halbwegs im Griff hat, solange die in Asylantenheimen untergebracht sind. Wehe uns, wenn man die loslässt.

    Genau das dachte ich auch. Aber da ja im Moment „dezentrale Unterbringung“ der Hit ist, dürfen sich diese mörderischen Wutaffen demnächst frei durch die Zivilisation schlachten, rauben, vergewaltigen.

  11. Wieso erhalten diese Leute denn nicht ein Haus oder werden in Senioren- oder Studierendenwohneheime untergebracht? Man kann doch die Bürger enteignen und Senioren wie Studierende doch einfach vor die Tür setzen. Das wurde doch schon erfolgreich umgesetzt.

    Für eine Willkommenskultur ist doch kein Opfer zu groß. Vom Reihenhaus bis zum Grandhotel. Wen stören denn da unsere Obdachlosen die in Unterführungen, unter Brücken oder Straßen ihr menschenwürdiges Dasein fristen?

    1.http://www.mdr.de/nachrichten/goerlitz-asylbewerber-studentenwohnheim100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

    2.http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/berlin-haus-fluechtlinge-untermieter.html

    3.http://www.bild.de/regional/hamburg/asyl/rentner-raus-fluechtlinge-rein-34686924.bild.html

    4.http://www.taz.de/!5020270/

  12. Arabische Mafia in Berlin

    Kriminelle Familien-Clans sind nur schwer zu knacken

    BERLIN –
    Die Berliner Polizei und die Staatsanwälte tun sich schwer mit dem Kampf gegen die arabischen Mafia-Clans in der Hauptstadt. Um die gesamte Mafia-Struktur zu knacken, wünschen sich die Ermittler erweiterte Möglichkeiten zur Strafverfolgung, schreibt die Senatsinnenverwaltung in ihren Antworten auf insgesamt zwölf Anfragen des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber zu dem Thema. Dabei geht es auch darum, das Geld der Clans einziehen zu können.

    Mehr:

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/arabische-mafia-in-berlin-kriminelle-familien-clans-sind-nur-schwer-zu-knacken,7169126,31019520.html

    Das LKA Niedersachsen schlägt auch Alarm:

    http://www.presseportal.de/pm/6561/2457108

  13. Ich habe nichts dagegen, dass sie sich gegenseitig den Schädel einschlagen. Warum auch nicht? Umso weniger haben wir uns mit ihnen herumzuärgern. Wenn jedoch Mülltonnen auf den Boden einer Turnhalle mutwillig entleert werden, würde ich dafür plädieren, solange mit geeigneter Abschreckung neben ihnen zu stehen, bis sie den Dreck beseitigt haben!

  14. #7 Eurabier (27. Jun 2015 19:22)

    Die „Fluchterfahrung“ sehe ich inzwischen durchaus positiv: Der kann seine Erfahrung nämlich nutzen, um in die entgegensetzte Richtung zurückzuflüchten.

  15. # 6 KarlSchwarz (27. Jun 2015 19:22)

    Ja. dieser Gedanke kommt mir auch häufig, und besonders eindringlich bei solch anrührenden Ereignissen wie zum Beispiel einem St.-Martins-Laternenumzug. Mag sein, daß Jean Raspail dazu beigetragen hat:

    Jedesmal, wenn in meiner Familie oder im Freundeskreis eine Geburt stattfindet, kann ich dieses Kind nicht ansehen, ohne an das Schicksal zu denken, das sich über ihm dank der Fahrlässigkeit unserer „Regierungen“ zusammenbraut, und dem es sich stellen muß, wenn es das Erwachsenenalter erreicht haben wird.

    http://www.sezession.de/16467/jean-raspail-die-republik-verraet-das-vaterland.html/2

    Bei der Zitatsuche stieß ich auch auf diese Passage
    (in Teil 1). Das wurde bereits vor 5 Jahren geschrieben! Mindestens so lange lassen unfähige und entscheidungsschwache Politiker die Dinge also schon treiben!

    Heute kann angesichts der demographischen Lage Europas und der täglich an den Küsten des Mittelmeers eintreffenden Flüchtlingsboote aus Afrika kaum mehr an der Triftigkeit von Raspails Prophetie gezweifelt werden. Die europäischen Eliten reagieren darauf nicht anders als in seinem Roman beschrieben.

  16. Wenn ich das immer lese “ Flüchtlinge „…vor wem genau sind denn diese Neecher aus der Afrikanischen Steppe geflohen vor ihren Schwiegermüttern etwa, es muß ja so sein, es sind doch nur junge Kerle die ich sehe, davon abgesehen ich hab auch noch keine Rollstuhlrampe, Handlauf, Rollatoren oder andere sanitäts Hilfsmittel für kranke weil Pflegebedürftige “ Flüchtlinge “ in den Asylbuden bemerkt oder gesehen, die haben wohl nur Krankheiten oder Verwundungen im Kopf, oder was

  17. #16 Babieca (27. Jun 2015 19:41)
    […]
    Aber da ja im Moment „dezentrale Unterbringung“ der Hit ist, dürfen sich diese mörderischen Wutaffen demnächst frei durch die Zivilisation schlachten, rauben, vergewaltigen.

    Und ich verspreche: genau das werden die auch tun.
    Ich gehe soweit zu behaupten, dass man die auch exakt dafür hierher holte.

  18. #20 Biloxi (27. Jun 2015 19:44)

    Heute kann angesichts der demographischen Lage Europas und der täglich an den Küsten des Mittelmeers eintreffenden Flüchtlingsboote aus Afrika kaum mehr an der Triftigkeit von Raspails Prophetie gezweifelt werden. Die europäischen Eliten reagieren darauf nicht anders als in seinem Roman beschrieben.

    Und es wird auch genauso aussehen, wie Raspails die Zustände im Hotel beschreibt, nachdem sich darin die Primitivkulturen über Nacht ausgetobt haben.

  19. #7 Eurabier (27. Jun 2015 19:22)

    #5 lorbas (27. Jun 2015 19:19)

    unbegleitet und mit Fluchterfahrung!

    Auf ein Neues:

    voilà

    Asylant = Eine meist männliche, alleinreisende und unbegleitete sowie traumatisierte Schutzsuchende Person mit Fluchterfahrung, aus einem anderen Kulturkreis ohne örtlichen Bezug.

  20. @ #1 Das_Sanfte_Lamm (27. Jun 2015 19:14)

    Wehe uns, wenn man die loslässt.
    ———————————————-
    Warum,daran wird doch schon fleissig gearbeitet.
    Wegfall der Residenzpflicht usw. Unsere Volkszertreter werden das schon machen,keine bange! Aber alles in allem ists doch wieder ein ganz normaler Tag in Buntistan gewesen 🙂

  21. *kranklach*
    Schlecht für Parteien mit hohem Sozen- und Gutmenschenanteil! 🙁
    Gut für rechtskonservative Parteien. 🙂

  22. #17 lorbas (27. Jun 2015 19:42)

    Wir hatten das ja neulich, daß inzwischen auch afghanische Clans da munter islamisch-brutal-heimatlich mitmischen.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/schlaegerei-unter-grossfamilien-im-landgericht-berlin-a-1038606.html

    Was da ganz übel ist: Der Generalinspekteur der BW, Volker Wieker, hat da gerade mal wieder so einen Jaulappell losgelassen, die BW-Leute aus Afg mögen sich doch um ihre von der Bundesregierung aus Afg nach Deutschland evakuierten Dolmetscher samt Großsippen kümmern.

    Also die Afghanen, die von der Regierung zusätzlich als Kontingent zu den mindestens 100.000 weiteren Illegalen und „selbstinitiativen“, Deutschland überrennenden Afghanen pro Jahr importiert werden, nur weil sie für die BW gedolmetscht haben. Im „Marineforum“ wird dieser Wieker-Appell Monat für Monat veröffentlicht. Hier hat er seinen Ursprung:

    http://tinyurl.com/mpc5zhj

    (N.B: Ich hasse die langen URL der BW!!!)

  23. Heute ist zu meiner großen Freude die Kommentatoren Haute volée von PI hier versammelt.

    Ehrfürchtig begrüßen wir heute:

    #7 Eurabier (27. Jun 2015 19:22)

    und

    #20 Biloxi (27. Jun 2015 19:44)

    sowie

    #22 Das_Sanfte_Lamm (27. Jun 2015 19:45)

    auch

    #19 Babieca (27. Jun 2015 19:43)

    und

    #15 WahrerSozialDemokrat (27. Jun 2015 19:41)

    geben uns die Ehre.

    Ferner sind

    #21 Waldorf und Statler (27. Jun 2015 19:44)

    # 6 KarlSchwarz (27. Jun 2015 19:22)

    #2 Thomas_Paine (27. Jun 2015 19:14)

    #3 Reiner07 (27. Jun 2015 19:16)

    mit von der Partie.

    Kürzlich wurde auch das hochverehrte BePe hier auf PI gesichtet.

    Seid alle herzlich gegrüßt vom lorbas. 🙂

  24. #26 Templer2014 (27. Jun 2015 19:54)
    @ #1 Das_Sanfte_Lamm (27. Jun 2015 19:14)

    Wehe uns, wenn man die loslässt.
    ———————————————-
    Warum,daran wird doch schon fleissig gearbeitet.
    Wegfall der Residenzpflicht usw. Unsere Volkszertreter werden das schon machen,keine bange! Aber alles in allem ists doch wieder ein ganz normaler Tag in Buntistan gewesen 🙂

    Auch das sehe ich relativ entspannt, weil all die jungen Männer glauben, dort warten willige Frauen nur auf die. Wenn die aus den Asylantenheimen auf dem Land abgehauen sind, wird es draußen in den ländlichen Gegenden wesentlich entspannter sein.

  25. Und jetzt die Krönung : Kretschmann widersprach am Freitag in Stuttgart der Darstellung, die Belastungsgrenze sei erreicht. „Wir werden noch weiter Erstaufnahmekapazitäten ausbauen.“ Klar sei aber auch: „Wir sind ein reiches Land, Deutschland und Baden-Württemberg erst recht. Ich meine, die humanitäre Herausforderung ist schon recht groß, aber wir werden das sicher stemmen.“
    http://www.focus.de/regional/stuttgart/fluechtlinge-oeney-will-weiteren-konflikten-in-fluechtlingsheimen-vorbeugen_id_4776386.html

  26. Issum: Asylbewerber mit Messer angegriffen
    „(…)waren gegen 21.10 Uhr zwei Nordafrikaner in Streit geraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung verletzte ein 18-jähriger Bewohner seinen 22-jährigen Kontrahenten mit einem Messer im Bauch. Über den Grund für den Streit wurde nichts bekannt. Ebenso wenig gab es Informationen über die Schwere der Verletzung des 22-Jährigen. Fest steht lediglich, dass das Opfer mit einem Küchenmesser angegriffen worden ist und später in eine Düsseldorf Klinik geflogen wurde. Der vermeintliche Täter ließ sich noch vor Ort widerstandslos festnehmen. Gerhard Kawaters zeigte sich gestern bestürzt über den Vorfall. „Mir persönlich ist ein solch‘ eskalierter Streit in unseren Unterkünften nicht bekannt“, so Issums Bürgermeister. Man tue alles, um die Menschen aus vielen Nationen bestens zu betreuen. „Bis auf die eine oder andere Prügelei ist meines Wissens in der Vergangenheit nichts Schwerwiegendes vorgefallen“, so Kawaters weiter, der darauf hinweist, dass es auch außerhalb von Flüchtlingsunterkünften in Issum schon mal zu der einen oder anderen Keilerei gekommen sein soll. Der Bürgermeister hofft nun, dass der Vorfall die Hilfsbereitschaft nicht abreißen lässt. „Viele Issumer haben uns ihre Privatwohnungen zur Verfügung gestellt. Und angesichts der viele Flüchtlinge, die noch kommen werden, sind wir froh, darauf zurückgreifen zu können.“ Denn mittlerweile hat die Politik bereits den Beschluss gefasst, an der Lindenau ein weiteres Heim für nochmals 60 Personen zu bauen.(…)“ http://www.rp-online.de/nrw/staedte/geldern/asylbewerber-mit-messer-angegriffen-aid-1.5190144

    Bad Soden: Kripo jagt Pfefferspray-Räuber
    „Der Gesuchte und sein Komplize lassen sich am 8. Februar von einem Taxifahrer von Frankfurt nach Bad Soden kutschieren. Zwischenstopp in Höchst, im „City-Kiosk“ kauft der Gesuchte Alkohol, wird dabei von der Überwachungskamera gefilmt. 5.24 Uhr: In der Salinenstraße attackiert einer der Fahrgäste den Taxler mit Pfefferspray. Der Fahrer flüchtet, das nordafrikanische Duo raubt sein Portemonnaie. Beute: 500 Euro.(…)“ http://www.bild.de/regional/frankfurt/fahndungen/kripo-jagt-pfefferspray-raeuber-41482598.bild.html

    D-Oberbilk: Seniorin beraubt
    „(…)Um 20.30 Uhr war eine 73-jährige zusammen mit ihrer Freundin unterwegs, als sie unvermittelt von zwei Heranwachsenden angegriffen wurde. Die jungen Männer hatten es offensichtlich auf den Halsschmuck der Seniorin abgesehen und gingen äußerst rabiat zu Werke. Zum Glück des Opfers war die Situation von einer OSD-Streife beobachtet und richtig bewertet worden. Die Männer zögerten nicht und eilten zu Hilfe. Die Täter ergriffen sogleich die Flucht. Es gelang den Ordnungshütern einen 19-jährigen Nordafrikaner einzuholen und solange festzuhalten, bis die Polizei eintraf.(…) Es besteht der Verdacht, dass sich der junge Mann illegal in Deutschland aufhält. Die Seniorin blieb glücklicherweise weitestgehend unverletzt. Leider konnte der zweite Räuber unerkannt entkommen und die Beute, eine Damenhalskette, mitnehmen. Er wird wie folgt beschrieben: Etwa 20 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank. Kurze dunkle Haare und dunkler Teint.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/3057069

    D-Stadtmitte: Festnahme nach Taschendiebstahl
    „Gegen 19.20 Uhr war eine 24-Jährige zu Fuß unterwegs, als sich ihr plötzlich von hinten zwei Männer näherten. Sie bemerkte, dass einer der Unbekannten in ihre Handtasche griff und das Portemonnaie herausangelte. Als sie reflexartig nach ihrem Eigentum griff, riss sich der Verdächtige gewaltsam los und flüchtete. Durch die Hilferufe der Bestohlenen aufmerksam geworden, nahmen mehrere Zeugen die Verfolgung des Diebes auf. Der zweite Mann konnte den Ort des Geschehens unerkannt verlassen. Telefonisch meldeten verschiedene Verfolger den Fluchtweg. Unterwegs hatte der Dieb Teile seiner Beute fallen gelassen und sich mit einer hastig ergriffenen Flasche „bewaffnet“, um die hartnäckigen Zeugen damit einzuschüchtern und zu bedrohen. Seine Flucht endete schließlich in der Toilette eines Restaurants, wo ihn die schnell eintreffenden Polizeibeamten festnehmen konnten. Bei dem Mann handelt es sich um einen Nordafrikaner ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Er ist in der jüngeren Vergangenheit bereits mehrfach wegen gleichartiger Delikte polizeilich in Erscheinung getreten.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/13248/3056015

  27. #33 lorbas (27. Jun 2015 19:58)

    LOL.

    Bekomme ich jetzt auch so ein Kinderfuzzi-Dill(sic!)etantenbild mit einem blauen Hottemax?

  28. #36 Babieca (27. Jun 2015 20:04)

    „Also den „alleinreisenden, fluchterfahrenen“ Individualling könnte man dann ja, wie einst bei Laika et al., als schwer qualifizierten alleinreisenden, fluchterfahrenden Organismus in einer Kapsel Richtung Sonne/Pluto schicken…“

    Das klappt nicht. Der ist schnell wieder da mit einem Zettel auf dem Hintern:“ Behaltet euren Schrott“. Man sollte die Außerirdischen nicht unterschätzen.

  29. Große Verdummung von wegen “ Flüchtlinge “ die Flucht ist schlimmer und stressiger als der eigentliche, uns andauern eingebläute Anlass, verstehe auch nicht das es diesen “ armen Flüchtlingen “ dann auch, mit einem mal …..“ Hokus Pokus “ leicht fällt Ramadan zu machen, wenn diese sich doch auf eben dieser Flucht vor Hunger, Not und Mangel leidend verausgabt haben und so ausgezehrt sind, das sie in Folge dann eigendlich Ruhe, Kraft und Vitamine brauchen

  30. @ #33 lorbas (27. Jun 2015 19:58)

    Danke für deinen Gruß, es ehrt und freut mich ebenso !

  31. #37 Babieca (27. Jun 2015 20:08)

    #33 lorbas (27. Jun 2015 19:58)

    LOL.

    Bekomme ich jetzt auch so ein Kinderfuzzi-Dill(sic!)etantenbild mit einem blauen Hottemax?

    Äh, was? Kopfkratz.

    #36 Babieca (27. Jun 2015 20:04)

    #24 lorbas (27. Jun 2015 19:49)

    Also den „alleinreisenden, fluchterfahrenen“ Individualling könnte man dann ja, wie einst bei Laika et al., als schwer qualifizierten alleinreisenden, fluchterfahrenden Organismus in einer Kapsel Richtung Sonne/Pluto schicken…

    *fg*

    http://www.spiegel.de/video/die-geschichte-der-kosmonauten-hunde-in-der-udssr-raumfahrt-video-1186143.html

    Als Hundefreund ist das nicht schön, zumal man Strassenhunde genommen hat.
    „Skandalös“ jedoch das man einem der beiden Hunde Tsygan und Dezik den Namen Zigeuner (Tsygan) gegeben hat.

    Sie haben beide unbeschadet überlebt!

  32. Was wollen diese vielen Maenner denn bei uns? Sie haben ja keine Frauen mitgebracht!
    Denken die dass sie unsere Toechter heiraten? Denken sie dass sie hier eine Familie aufbauen wollen?
    Meinen sie hier einfach vom Sosialamt ein Leben lang leben zu koennen?
    Wenn meine Tochter so einen anschleppen wuerde waere sie ihr Erbe los, das ist amtlich!

  33. OT: Turkish Airlines nun auch von Karlsruhe/Baden-Baden nach Istanbul. TK verbindet nun fast jeden deutschen Flughafen mit der Türkei. Das soll ihnen einer mal nachmachen.

    Geplante Ankunft des TK Erstfluges ist um 14:15 am 30. Juni mit einer B737-800.

    Seitens des FKB’s wird es einen würdigen (!) Empfang geben sowie eine anschließende Pressekonferenz. Ganz wichtig: Es wird auch ein Politiker des Landes Baden-Württembergs kommen. 🙂

  34. #40 Waldorf und Statler (27. Jun 2015 20:16)

    @ #33 lorbas (27. Jun 2015 19:58)

    Danke für deinen Gruß, es ehrt und freut mich ebenso !

    Danke!

  35. OT
    TERORALARM IN WIBLEDON

    Die ziehen an diese Islamer.
    Wenn das so weitergeht setzen wir gegen Ende dieses Jahres kein Fuss mehr in ein Fest oder Veranstaltung!
    Und wir Nahzis duerfen uns nicht wehren, gerade wir mit unserer Schuld!

  36. Das Land geht unter und den Deutschen juckt es nicht, als ob es nicht ihr Land wäre

  37. #42 lorbas (27. Jun 2015 20:19)

    Das bezog sich auf das grauenvolle Queen-Geschenk, das Bild von der Bundestags-Vitamin-B-Mieze mit dem blauen Kinderpferd. Und dem üblichen Super-GAU(CK). Aber das ist hier ja kein Pferde-Blog….;)

  38. Heidelberg: Bei einer wüsten Schlägerei unter rund 50 Flüchtlingen

    Nur der Vollständigkeit halber:

    In diesem Zeitungs­artikel ist nicht mehr nur von 50 schla­genden Flücht­lingen die Rede, sondern von 70. Aber auch bei deren ersten Meldung war noch von „50“ die Rede. Dabei erfährt man aller­dings auch, dass schon drei Tage zuvor „10 algerische Neuankömm­linge, die wegen eines Tumults in der Erstauf­nahmestelle in Ellwangen nach Heidelberg verlegt worden waren, gleich bei ihrer Ankunft andere Flücht­linge und Sicherheits­kräfte verbal provoziert hatten“.

    Wie immer bei Salami und diesem Thema, kommt das Ausmaß nur scheibchen­weise auf’s Brot. 😉

  39. #46 Babieca (27. Jun 2015 20:27)

    #42 lorbas (27. Jun 2015 20:19)

    Das bezog sich auf das grauenvolle Queen-Geschenk, das Bild von der Bundestags-Vitamin-B-Mieze mit dem blauen Kinderpferd. Und dem üblichen Super-GAU(CK). Aber das ist hier ja kein Pferde-Blog…. 😉

    Von Gaucks Geschenk war die Queen peinlich berührt

    Danke jetzt bin auch ich im Bilde.

    Neben der Queen sind ganze Herrscharen von Bundesbürgern peinlich berührt:

    Hohe Zustimmung für Bundespräsident Gauck

    Umfrage
    Wünschen Sie sich eine zweite Amtsperiode von Joachim Gauck?

    Es haben 44150 Besucher abgestimmt.

    Ja
    7%
    (3086 Stimmen)

    Nein
    90.5%
    (39955 Stimmen)

    Kommt darauf an, wer sonst noch zur Wahl steht
    2.1%
    (936 Stimmen)

    Das ist mir egal
    0.4%
    (173 Stimmen)

    Vielen Dank für die Teilnahme.*

    Was kriecht denn immer diese Frau Schadt bei Staatsempfängen da rum?

    Naja kann mir egal sein. Nicht mehr mein Land!

    #47 Eurabier (27. Jun 2015 20:28)

    Gruß zurück an lorbas!

    Danke!

  40. #33 lorbas (27. Jun 2015 19:58)

    Alle alten Hasen (dazu zähl ich mich mit deiner Erlaubnis nun auch dazu) sind immer da! Wer jenmals da, geht auch nicht mehr…

    Ganz unabhängig davon wo zwischenzeitlich mehr Einsatz! Und ohne jeglichen Meinungsaustausch auf PI schmälern zu wollen, ist der aktive, direkte und zermürbende persönliche Kampf vor Ort und mit Mensch wichtiger.

    Hier ist für „alte Hasen“ ein Labsal und für junge Adler ein Fundsal(???). Wie ich hoffe und fördern möchte.

    Uns fehlen die jungen Bewegungen!

    Dabei sind sind sie ja da!

    Die alten Hasen haben aber Angst den jungen Adlern die Freiheit zu gewähren!

  41. Das sind sehr schlechte Bilder aus Freital (betrunkene Krawallmacher und teilweise Neonazis mit Hitlergruß).
    Dort schaukelt man sich gegenseitig hoch.
    Die Antifa-Provoketeure beherrschen dieses Spiel meisterhaft und die Lügenpresse hat ihr gefundenes Fressen, um die Bürger Freitals ebenfalls als Nazis hinzustellen.
    Ein Triumpf für die Antifa und die Lügenpresse. Sie hat ihr Ziel erreicht.

    Es ist auch ein großer Fehler von Lutz Bachmann, dort mitzumachen.
    Klüger wäre, die Proteste an die Wohnorte und Dienstsitze der Politiker zu verlegen, die den Mist zu verantworten haben.

    Durch fragwürdige Protestaktionen vor Asylbewerberheimen, die leicht außer Kontrolle geraten können, verliert Pegida viele Sympathien im Rest Deutschlands.

    http://www.bild.de/news/inland/fremdenfreindlichkeit/beruehrende-geste-freital-41539716.bild.html

  42. #56 Monika2 (27. Jun 2015 20:53)

    Ach Monika!

    Warum wohl heißt das Lügenpresse?

    Wissen Sie wirklich nicht, wie DAS entsteht. worauf Sie anspringen?

    Und wie wir sehen, hat man auch bei Ihnen genau das erreicht, was erreicht werden soll.

    q.e.d.

  43. #54 WahrerSozialDemokrat (27. Jun 2015 20:47)

    #33 lorbas (27. Jun 2015 19:58)

    Alle alten Hasen (dazu zähl ich mich mit deiner Erlaubnis nun auch dazu) sind immer da! Wer jenmals da, geht auch nicht mehr…

    Selbstverständlich!

    Uns fehlen die jungen Bewegungen!

    das ist leider wahr. Jedoch laß uns schauen was demnächst kommt, vielleicht wachsen ja die Identitäre Bewegungen.

  44. Ich genieße diese Asylanten-Randale!
    Sie wirkt sich positiv für die Abwahl der Blockparteien CDU/CSU/SPD/SED/Mumpitz90-Die Grünen aus! 🙂

  45. Alte Fachkräfte, die angebl. arbeiten wollen – Beispiele:

    „“Mainburg – zwei somalische Bewohner im Alter von 50 und 20 Jahren…““ (s.o. im PI-Artikel)

    Lampedusa-Negerführer Hamburg, Medien- und Die-Linke-Liebling, Nigerianer Asuqu Okono Udo, 50 J., ein kleines mickriges altes Männchen. Der Stern ist begeistert:
    http://image.stern.de/6233620/uncropped-620-413/d45faa1de8866c53f4945709ac7122aa/Gk/05-asuquo-udo-jpg–a2185ddb870eefcc-.jpg
    Hier Größenverhältnisse, re. im Bild.
    http://www.mopo.de/image/view/2013/5/12/23267432,20074818,highRes,maxh,480,maxw,480,_QUA0364.jpg

    Lampedusa-Negerführer Berlin, Heulsusenmime vom Grünenparteitag, Polizistenbeißer, Liebling der Berliner Bürgermeisterin Dilek Kolat, Schwarzfahrer, Oranienplatzbewohner, Nigerianer Bashir Zakari(a), alias Zakariyau, alias Zakarikan, um Mitte 40 – irgendwas, wie inch allah singen die doch oder?
    vimeo.com/65158161
    „““Ich hätte nie gedacht, dass Europäer so böse sind“, sagt Bashir Zakari. „Ich nenne das Boshaftigkeit, wenn du jemanden auf die Straße wirfst und ihm nicht erlaubst, seine Rechte zu bekommen. Du erlaubst ihnen nicht zu arbeiten. Du erlaubst ihnen nicht gut zu leben. Du erlaubst ihnen nicht frei zu sein. Warum all das? Das ist Boshaftigkeit.““ (3sat.de)
    Jedenfalls hat der Fettwanst und islamische Lügner inzwischen Duldungsrecht bekommen, denn er hat sich in Therapie begeben, irgendeinen linken Psychofuzzi wird er wohl gefunden haben, dem er eine seiner Flüchtlingslegenden auftischen kann. Seit wann akzeptieren islamische Neger Psychologen?
    [Derzeit ist er in therapeutischer Behandlung.
    Wenn die Therapie länger dauert, könnte die Duldung verlängert werden. Eine richtige Aufenthaltserlaubnis haben hingegen nur drei Personen bekommen – von fast 580 geprüften Fällen. Und dabei bleibe es auch, sagt ein Sprecher der Innenverwaltung, Berlin…
    Beitrag von Nina Amin*, Stand vom 12.02.2015 rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/oranienplatz-fluechtlinge-bashir-zakaria.html]

    *Ägyptische Journalistin Nina Amin Abayazid,
    stets pro Flutung mit Fremdlingen und Islamisierung unterwegs:

    DIE DEUTSCHLAND-FEINDE IN DEN MEDIEN

    Die Redakteurin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) ist gebürtige Oldenburgerin, hat einen ägyptischen Vater, einen italienischen Mann, lebte in Paris, Kairo und London und jetzt in Berlin-Kreuzberg. Integration, Migration – das sind ihre Themen, nicht nur, aber vor allem. Bis vor kurzem arbeitete sie für die „älteste Integrationswelle in Deutschland“, die Ende vergangenen Jahres eingestellte RBB-Hörfunkwelle Radio Multikulti. Dort liefen Sendungen in den verschiedensten Sprachen: in Griechisch, Türkisch, Arabisch, Polnisch, Italienisch – wie gemacht für eine Stadt wie Berlin. „Meist sind die Integrationsthemen ja problembesetzt“, bedauert Amin Abayazid, „bei Multikulti guckte man auch mal, wie sieht eigentlich der Alltag aus.“

    Migration als Geschenk

    So wie dieser Montagmorgen etwa. Sie sitzt im Schöneberger Teesalon „Tee Tea The“. 200 Sorten Tee gibt es hier, von allen Kontinenten, mit exotischsten Aromen. Vielfalt als Bereicherung, das gelte in jeder Hinsicht, findet die junge Journalistin. „In Kreuzberg gibt es Schulen, an denen 90 Prozent der Kinder einen Migrationshintergrund haben. Das sollte man auch mal als Geschenk sehen, nicht nur als Problem.“

    Bei Radio Multikulti haben sie genau das gemacht, die Redakteure waren als Experten gefragt. Doch der RBB muss sparen. Nach vielen Protesten wurde die Welle Ende 2008 eingestellt, „ausgerechnet die prestigeträchtigste, um die uns viele beneidet haben“, bedauert Amin Abayazid.

    Jetzt im Kulturradio

    Sie konnte beim RBB bleiben, arbeitet für das Kulturradio und auch für den Nachfolger auf der Frequenz von Multikulti, das Funkhaus Europa. Der multikulturelle Gedanke soll nun in die anderen Wellen getragen werden. Das könnte auch seine Vorteile haben, meint die junge Frau, denn die Leute, die einst Multikulti hörten, wären mit diesem Gedanken ohnehin vertraut, auf anderen Wellen dagegen könnte man auch jene Hörer erreichen, die eine andere Sicht hätten. „Und ich lebe das auch so“, bekräftigt Amin Abayazid, „ich will das auch im Mainstreamradio hören und positive Einblicke in die communities geben.“

    Diesen Einblick hat sie selbst oft gesucht. Nach dem Abitur zog es sie nach Frankreich, dann für ein Jahr nach Ägypten, die Heimat ihres Vaters. In Kairo lernte sie Arabisch, anschließend studierte sie in Berlin Ethnologie und Islamwissenschaft. Jedes Jahr war sie mehrere Monate auf Reisen in Ägypten, Arabien, Marokko, absolvierte Praktika beim ZDF, bei Arte. Das letzte halbe Jahr des Studiums verbrachte sie in London, wo sie an der London School of Oriental and African Studies ihren Master machte. Zwei Jahre arbeitete sie anschließend in der britischen Hauptstadt, die „richtig kosmopolitisch“ sei, ganz anders als Berlin Ende der 90er Jahre…““
    nwzonline.de/oldenburg/kultur/weltenbummlerin-in-sachen-multi-kulti_a_1,0,480286193.html

  46. Verdammt noch mal: Warum erfährt man von solchen Vorkommnissen nichts im Rundfunk oder Fernsehen? Vor wem oder was haben die Medien Angst?

    Eines steht schon lange fest: Deutschland schafft sich immer weiter ab und der Abgrund ist sichtbar, allerdings nicht für das GRÜN/ROTE Gesindel.

    —————ARMES DEUTSCHLAND——————-

  47. Wie das? Hat man denen kein eigenes Haus zur Verfügung gestellt?
    Also ich lese mir das oben jetzt nicht alles durch!

  48. @ Lorbas
    das du nicht alle grüßt is`schon ein bissl diskriminierend ……..looooool

    Ist nur ein Scherz……auch ungegrüßt einen Gruß an dich:)

  49. #35 Peter54

    Dieser Kretschmann vergißt, dass in B-W am 13.06.2016 Landtagswahlen sind.

    Und ich denke, dass den Grünen und der SPD die Landtagssitze davonschwimmen werden.
    DESHALB: So weitermachen Herr Kretschmann, damit endlich den “ besten“ Gutmenschen, Superlativ von gut,das Licht aufgeht und den Grünen die rote Karte zeigt.

    Nach einer Forsa-Umfrage zu den Landtagswahlen im März 2016 in B-W schneidet
    die Partei der GRÜNEN immer noch mit 26% ab.

    Da müssen wir einiges dafür tun, dass diese Partei unter die 20%-Marke kommt.

  50. No kömmt dr Gag des Monats:
    Bilkay Öney [„Integrationstante“ B-W] sagte der «Heilbronner Stimme» (Freitag), Konflikte könne es gerade im muslimischen Fastenmonat Ramadan geben, wenn viele fastende Menschen aufgrund von Hunger und Durst eher zu Aggressionen neigten.
    http://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/Fluechtlinge-Asyl-Innere-Sicherheit-CDU-sieht-Land-bei-Fluechtlingen-an-Belastungsgrenze;art19070,3404101

    Frau Münüschterün auf Abwahl, I glaub, waas Ag…dings agoht, ischt des genze Joahr Rammeldaan – oda wie des Zeig hoiße dut …

  51. Ich vermisse folgende Meldung.

    Im Schloss Bellevue, das zum Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber musterhaft umfunktioniert wurde, randalierte eine Gruppe von Asylbewerbern, weil ihnen die Verweildauer von nur drei Jahren mitgeteilt wurde.

    Als der Buntenpräsident den Asylbewerbern mitteilte, dass sie nur noch weitere drei Jahre im Schloss bleiben werden, begannen knapp 200 Personen zu randalieren. Sie zerschlugen die aufgestellten Betten, entleerten den Inhalt der Mülltonnen und verteilten diesen auf den Boden im Schloss. Mehr als 20 Streifenwagen fuhren unverzüglich zur Gemeinschaftsunterkunft. Durch die starke Polizeipräsenz beruhigte sich die Lage.

    Danach begannen der Buntenpräsident und seine First Lady Mätresse unverzüglich aufzuräumen und zu putzen, damit sich die Asylbewerber wieder wohl fühlen können.

  52. Mich würde mal interessieren, was mit den vielen randalierenden Asylbetrügern im Anschluß passiert. Wie geht es juristisch weiter? So wie man unsere Refugee-Welcome-Kuscheljustiz kennt ist das Zerstören der Einrichtung oder Anzünden einer Matratze wahrscheinlich (leider) kein Abschiebegrund. Aber wie verhält es sich z.B. bei einem gewaltbereiten Messerstecher-Neger? Oder wenn einer versucht eine Frau zu vergewaltigen „bereichern“. Kommt so einer in Abschiebehaft?

  53. Neustadt/Hessen

    Polizei Marburg-Biedenkopf
    POL-MR: Streit in der Unterkunft der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber eskaliert

    26.06.2015 – 09:43

    Marburg-Biedenkopf – Streit in Unterkunft eskaliert

    Neustadt: Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es am Donnerstag, 25. Juni, 23.30 Uhr in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in der Niederkleiner Straße. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren etwa 30 Personen daran beteiligt. Ein 22-jähriger Asylbewerber erlitt bei dem Streit Verletzungen, die eine Behandlung in der Uni-Klinik notwendig machte. Während der Schlägerei, die sich hauptsächlich in einem Zimmer abspielte, stahlen Unbekannte insgesamt vier Handys und Bargeld. Die Ermittlungen zu den genauen Tatgeschehen dauern an. Insgesamt waren sieben Streifenwagen von verschiedenen Polizeidienststellen im Einsatz.

  54. #47 Babieca (27. Jun 2015 20:27)

    #42 lorbas (27. Jun 2015 20:19)

    Das bezog sich auf das grauenvolle Queen-Geschenk, das Bild von der Bundestags-Vitamin-B-Mieze mit dem blauen Kinderpferd. Und dem üblichen Super-GAU(CK). Aber das ist hier ja kein Pferde-Blog….;)

    Bei dem blauen Pferd handelt es sich bekanntlich in Wahrheit um einen verkleideten Zentauren mit dem schönen Namen Takvorian.

    http://www.perrypedia.proc.org/mediawiki/images/2/20/PR0744.jpg

  55. #73 Stefan Cel Mare (27. Jun 2015 22:31)

    #47 Babieca (27. Jun 2015 20:27)

    #42 lorbas (27. Jun 2015 20:19)

    Das bezog sich auf das grauenvolle Queen-Geschenk, das Bild von der Bundestags-Vitamin-B-Mieze mit dem blauen Kinderpferd. Und dem üblichen Super-GAU(CK). Aber das ist hier ja kein Pferde-Blog….;)

    Bei dem blauen Pferd handelt es sich bekanntlich in Wahrheit um einen verkleideten Zentauren mit dem schönen Namen Takvorian.

    http://www.perrypedia.proc.org/mediawiki/images/2/20/PR0744.jpg

    Na dann. Ich dachte schon es handelt sich um den Blauen Esel

  56. Diese Leute laufen dann später alle in unseren Städten rum, lauter tickende Zeitbomben. Oder will man jedem einzelnen einen Sozialarbeiter rund um die Uhr mitgeben?

  57. Ich kann das grinsen nicht verbergen,kaum wird Deutschland,politisch gewollt von Verbrechern geflutet und dann fangens an sich zu wundern, wenn es auf beiden Seiten gärt.
    Was glaubt ihr erst was abgeht,wenn diese Asylschmarotzer begreifen,dass es kein eigenes Haus und täglich Bier für umsonst gibt.
    Wenn da versucht wird,die mal ans arbeiten zu kriegen,wenn sie dann irgendeinen Bleibestatus erschwindelt haben und dem Arbeitsmarkt zugeführt werden sollen.
    Da rechnet der kluge Buschasylant mal nach und merkt,dass er nun zwar ordentlich malochen soll,aber am Ende des Monats sowas von Ebbe in der Kasse ist und er nicht mehr hat als damals in der Turnhalle…
    Dann wird der Maximalpigmentierte aber fix jedwede Zurückhaltung aufgeben und das tun,was er am besten kann, F o r d e r n und Krawall machen,und wenn dann hunderte von seiner Gattung durch die deutschen Landen ziehen und wenig zimperlich mit ihrer Umwelt umgehen,lässt man als guter Deutscher besser die Rollläden runter..
    Es wird noch lustig,aber von dieser Art Humor möchte niemand bereichert werden…

  58. Deutschland und Europa werden mit unzivilisierten Barbarenhorden geflutet! Die einzige Rettung: konsequentes Ausweisen aller Invasoren! Wenn das nicht geschieht, geht’s gemeinsam in den Untergang!

  59. Massenschlägerei in Köln-Wesseling

    „Junge Männer“, „Großfamilien“….. Ramadan ist die gefährlichste Zeit in Deutschland

    Eisenstangen, Knüppel, Schlagstöcke Massenschlägerei in Wesseling: Fünf Schwerverletzte, eine Person in Lebensgefahr

    Wesseling –

    Massenschlägerei in Wesseling: Am späten Samstagnachmittag gingen 20 junge Männer in der Kronenstraße aufeinander los. Sie prügelten mit Teleskop-Schlagstöcken, Knüppeln, Messern und Eisenstangen aufeinander ein. Fünf Menschen wurden schwer verletzt, eine Person schwebt sogar in Lebensgefahr, so die Polizei.

    Die Auseinandersetzung hatte gegen 16.45 Uhr begonnen. „Bei den Kontrahenten handelt es sich offenbar um Angehörige zweier Familien“, so die Polizei Köln.

    Die Verletzten wurden mit Rettungswagen in die Kliniken gefahren. Sie wurden festgenommen.

    Der Hintergrund und Einzelheiten sind noch unklar. Die Kölner Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet. Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt.

    http://www.express.de/koeln/eisenstangen–knueppel–schlagstoecke-massenschlaegerei-in-wesseling–fuenf-schwerverletzte–eine-person-in-lebensgefahr,2856,31059696.html

  60. #76 Blimpi (27. Jun 2015 23:22)

    Was glaubt ihr erst was abgeht,wenn diese Asylschmarotzer begreifen,dass es kein eigenes Haus und täglich Bier für umsonst gibt.

    Da bist du aber sehr optimistisch. Die Realität ist doch, dass sich praktisch jede Stadt bemüht, die Leute „menschenwürdig“ unterzubringen. Deshalb werden überall „dezentrale“ Unterbringungskonzepte beschlossen. D. h. in der Regel entweder Wohungen von armen biodeutschen Mietern in städtischen Wohnungen freiziehen oder bauen. Praktisch überall werden derzeit Häuser in kommunalem Auftrag dafür gebaut.

  61. Wenn noch mehr Lampedusaneger und Muselmanen kommen, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die Invasoren zusammenrotten und plündernd und brandschatzend durch unsere Städte ziehen! Leute, seid gewarnt, bereitet Euch vor! Wir halten im Keller immer einen zusätzlichen Lebensmittelvorrat und Trinkwasser vor, falls man mal längere Zeit das Haus nicht verlassen kann und sich daheim verschanzen muss.

  62. 6 KarlSchwarz (27. Jun 2015 19:22)
    Wenn ich die verwöhnten, verzärtelten deutschen Kinder heute glücklich und sorgenfrei spielen sehe denke ich bedauernd: „ihr armen unschuldigen Würmchen, was tun euch eure Eltern und Großeltern nur an. Was wird in 20 Jahren mit euch geschehen (sein)?“
    ———
    Dasselbe denke ich auch immer.
    ———————
    #10 Aktiver Patriot (27. Jun 2015 19:33)
    Langsam müsste auch der dümmste Gutmensch kapieren, dass es hauptsächlich Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlinge sind, die die Bundesmarine und andere Schiffe von der afrikanischen Küste abholen!
    ——————-
    Nein, die checken es immer noch nicht. Ich distanziere mich auch immer mehr von diesen Leuten. Ein Bekannter möchte diese Scheinasylanten in sein neues Gourmetrestaurant einladen. Wahrscheinlich nur damit er bei anderen gut da steht.

  63. …die Staatanwaltschaft ermittelt wegen Verdacht des versuchten Totschlags…

    Also wenn der eine dem anderen ein Messer in den Leib rammt, dann ist das für mich versuchter Mord verdammt nochmal!

  64. mein momentaner Lieblingssatz:
    es kommt doch kein Asylant freiwillig nach Deutschland. Alle fliehen vor irgendwas und keiner läßt gerne seine Heimat zurück…
    was für eine Hippielogik!
    der Mensch an sich ist auch friedlich, nicht gierig und egoistisch? warum ist dann fast überall auf der Welt Unordnung?
    es hilft nur, Grenzen dicht machen.
    Ohne Polizei wäre bei uns schön längst innere Unruhen und Anarchie!

  65. Bei aller Empörung: Das hat nichts mit Flüchtlingen zu tun, der Westen ist schuld!!! Würden WIR WIR WIR, insbesondere unsere Kinder, den Islam nicht so demütigen und Afrika immer das fünffache zahlen für die Exportgüter und würden WIR denen ihre Selbstverteidigungswaffen nicht verkaufen, sondern schenken, dann wäre alles gut.

Comments are closed.