franklin grahamAmerika steht vor dem gleichen Kollaps wie Europa. Durch die Obama-Administration läuft in den Staaten die Islamisierung bekanntlich ebenfalls auf Hochtouren. Allerdings gibt es in den USA unter den Christen noch deutlich mehr “Männer Gottes” mit “Mumm in den Knochen”, als im beinahe taubstummen Europa. So hat sich jetzt der Evangelist Franklin Graham (“Der Islam ist eine gottlose, böse Religion”) abermals zu Wort gemeldet. Auf seiner Facebook-Seite forderte Graham (Foto), den Zuzug von Moslems in die USA solange zu stoppen, bis die Terrorgefahr gebannt ist. “Amerika ist von Moslems unter Dauerbeschuss, im In- und Ausland”, so der mutige Christ.

Mit Verweis auf das Attentat mit fünf Todesopfern in Chattanooga (Tennessee) betonte Graham, der 24-jährige Attentäter Muhammad Youssef Abdulazeez war nach Angaben der Polizei ein radikaler Moslem, der mit seiner Familie aus Kuwait völlig legal in die USA einreiste. Weiter sagte Graham: “Jeder Muslim, der in dieses Land kommt, hat das Potenzial, radikalisiert zu werden – und sie haben dann ihr Töten auszuüben, um ihre Religion und Mohammed zu ehren.” Diesen Worten bleibt nichts mehr hinzuzufügen. (Gefunden bei Christen in Verantwortung)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Ein Pastor haben wir auch.
    Unser führt seine Schäfchen geradewegs zur Schlachtbank

  2. Auf seiner Facebook-Seite forderte Graham (Foto), den Zuzug von Moslems in die USA solange zu stoppen, bis die Terrorgefahr gebannt ist. “Amerika ist von Moslems unter Dauerbeschuss, im In- und Ausland”, so der mutige Christ.

    Also für immer. Reis alles hass Seiten aus dem Koran und er wir nicht mehr da seien…

    Ich habe mal gelesen der Trump soll auch bekennender Islamkritiker sein…

  3. #2 Blimpi
    Ja! Hatte ich ganz vergessen
    Der apokalyptische Hosenanzug

    Danke 🙂 habe viel gelacht

  4. Merkel: „…die Bundesregierung denkt gar nicht dran die Einwanderung von Muslimen zu behindern…“.

    Das ist der Unterschied!

  5. Originalton Obama: „my muslim faith“
    da hat er sich mal verbabbelt der Mr. Teleprompter

  6. Der hat es noch nicht gefressen. Das alles hat doch mit dem Islam nichts zu tun! (Sarkasmus aus)

  7. Sorry, ich möchte nicht den Obdrlehrer spielen, im Gegenteil: Mumm in den Knochen schreibt man mit zwei „m“- inspiriert mich gerade zu einem tollen Wortspiel. Amerikanische Christen haben Mum (Mutti) in den Knochen, uns sitzt Mutti in den Knochen. Mit ihrer Kanzlerschaft, welche bei uns die Wegbeiss- Mentalität salonfähig machte. Und daher wird jeder, der Munm hat, diffamiert, wenn seine Meinung dem linken Mainstram widerspricht.

  8. Ich fürchte bei uns in Deutschland ist es längst zu spät für irgendwelche Gegenmaßnahmen.
    Die wahrscheinlichste Möglichkeit etas zu ändern besteht eigentlich nur noch darin, alles so weiterlaufen lassen wie gehabt. Und dann mal sehen oben irgendwann zum grossen Knall kommt.
    Bleibt dann nur die Frage; was kommt dann?

    Selbst hier in unserer Stadt wird es täglich schlimmwr. Gestern vor MC Doof stand eine ganze Horde schwer traumatisierte Flüchtlinge aus Afrika. Nur wenige Kunden haben sich noch getraut den Laden zu betreten, viele haben erst gar nicht angehalten uns sind wieder fort gefahren.

    Ein paar Meter weiter auf dem Bürgersteig liefen die „Südländer“ in einer Gruppe von ca. 12 Prinzen
    Die gesamte Breite ausnutzend.
    Zum Glück hab ich niemanden gesehen der dieser Horde alle mit Basecap auf dem Kopf entgegen kam.

  9. Wenn der sogenannte Westen (auf den ja unsere BRD-Elite ja angeblich so abfahren) überleben will, bleibt ihm gar nichts anderes übrig! Er muss sogar die Auswanderung der Moslems massiv fördern.

    Wenn sich der Islam hier weiter ausbreitet, war es das mit dem Westen. Komisch ist nur, dass ausgerechnet diejenigen die am lautesten die Westbindung fordern, sind genau diejenigen die am lautesten den Islamimport fordern, fördern und beschleunigen.

  10. #9 regentropfen (21. Jul 2015 14:56)

    Wohl wahr.

    Mit das abstoßendste an den freundlichen Wirtschaftsreisenden ist die Tatsache, dass sie immer, regelmäßig und überall in Horden auftreten müssen.

    Mag ja sein, dass dieses Verhalten in manchen Gegenden schon aus Selbstschutz (aus deren Sicht) angeraten erscheint.

    Mich als Normalo widert das nur an.

  11. Hier ein weiteres Beispiel für die grenzenlose Dankbarkeit unserer Einwanderer:

    Die Nacht auf Freitag verbrachte eine Familie aus Libyen vor der Polizeidienststelle weil die Behörden ihren Forderungen nicht nachgekommen sei

    Warum nächtigt eine Familie aus Libyen im Freien vor der Polizeidienststelle in Burghausen? Leser aus Burghausen haben das Wochenblatt über den ungewöhnlichen Umstand informiert.

    Polizei und Landratsamt schilderten die Hintergründe gegenüber unserer Redaktion übereinstimmend wie folgt: Der Familienvater habe sich geweigert, mit seiner Familie (drei kleine Kinder, schwangere Frau) in der Gemeinschaftsunterkunft in Marienberg untergebracht zu werden. Stattdessen habe er darauf bestanden, als Ingenieur für seine Familie ein eigenes Haus zur Verfügung gestellt zu bekommen. Nach Informationen von Landratsamtssprecher Klaus Zielinski habe das Ausländeramt dem Mann zwei Wohnungen (66 Quadratmeter und größer) vorgeschlagen, doch keine davon habe er in Anspruch nehmen wollen.

    Auch eine alternative Unterbringung im Hotel habe der Mann gegenüber den Behörden gefordert. Als die Forderungen des Flüchtlings abgelehnt wurden, verbrachten der Libyer und seine Familie wohl aus Protest die Nacht im Freien vor der Polizei.

    Mehrere Tüten voller Lebensmittel, die die Flüchtlinge in einem Warenmarkt von der im Ausländeramt erhaltenen Unterhaltszahlung gekauft hatten, hätten sie nicht angerührt. Die Tiefkühlprodukte seien am Morgen von der Polizei entsorgt und die haltbaren Lebensmittel zur Burghauser Tafel gebracht worden.

    Die Familie hat sich, nach Wochenblatt-Informationen, im Laufe des Freitags mit der Bahn in Richtung München begeben.

    Bei dem beschriebenen Verhalten des Asylbewerbers handelt es sich, nach Aussage von Landratsamtssprecher Klaus Zielinski, um einen absoluten Einzelfall!

    http://mobil.wochenblatt.de/nachrichten/altoetting/regionales/Fluechtlingsfamilie-naechtigt-vor-Burghauser-Polizeidienststelle;art22,317036

  12. In Australien brodelt es auch gewaltig. Denn obwohl über See die Schotten inzwischen dicht sind, läuft über Quotenflüchtlinge, Familiennachzug und schlicht Einbürgerung per Geld (viele Mohammedaner haben Kohle bis zum Abwinken) die Islamisierung weiter auf Hochtouren. Dazu kommt die australische Besonderheit, temporäre „religiöse“ Visa zu erteilen, um z.B. islamische Gemeinden mit Imamen aus ihrer jeweiligen Heimat zu versorgen: Ägypter, Saudis, Libanesen, Türken, Afghanen, Pakistaner, Somalis.

    Ein ständiger Strom Islam, Islam, Islam ergießt sich so weiter ins Land. Australien, das mal so entspannt war, zerreißt es auch über dieser brutalen Mistideologie. Letzten Sonnabend hat es in Melbourne wieder geknallt: vernünftige Bürger („Islam stoppen, islamische Einwanderung unterbinden“) gegen Spinner („Rassisten!“). Berittene Polizei mußte die Bürger schützen:

    https://refugeeresettlementwatch.wordpress.com/2015/07/19/australia-violent-riots-erupt-between-anti-islam-nationalists-and-anti-racism-activists/

    Australiens Islamproblem auf einen Blick:

    https://refugeeresettlementwatch.wordpress.com/category/australia/

  13. Der politische Islam mit seiner Scharia ist genauso eine totalitäre Ideologie wie der Nationalsozialismus und der Kommunismus.
    Wieso lassen wir dann freiwillig politische Extremisten in unser Land und biedern uns auch noch mit diesen an?
    Der Zuzug von Muslimen nach Deutschland muss drastisch reduziert werden. Alle hier lebenden Muslime ohne deutsche Staatsbürgerschaft sollten ausgewiesen werden, sofern sie der Scharia nicht glaubhaft abschwören und dies in ihrem täglichen Leben auch unter Beweis stellen. Im weltlichen Bereich gelten nur das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland – und niemals diese gottverfluchte Scharia und der Koran!

  14. #14 Amalie (21. Jul 2015 15:07)

    Der Familienvater aus Libyen habe sich geweigert, mit seiner Familie (drei kleine Kinder, schwangere Frau) in der Gemeinschaftsunterkunft in Marienberg untergebracht zu werden. Stattdessen habe er darauf bestanden, als Ingenieur für seine Familie ein eigenes Haus zur Verfügung gestellt zu bekommen.

    Was für ein Gesäßgesicht! Laßt den unter der Brücke pennen, bis er sich in seine Heymat zurückverpieselt. Das ist übrigens typisch für den islamisch/afrikanischen Unkulturkreis: Das ununterbrochene Wichtigtun, Protzen und Angeben. Immer mehr Schein als Sein; niemals, wie in Mitteleuropa und unter Hanseaten einst als selbstverständlich empfunden, mehr Sein als Schein.

    A propos Wohnung: Wegsehtip, die Hirnwäsche läuft: „Willkommen auf Deutsch“, heute, Di, 20.15 Uhr ARD:

    Die Tochter einer Familie aus Tschetschenien ist einerseits froh: „Wir hätten nie gedacht, dass wir so eine schöne, große Wohnung bekommen.“ Andererseits hat sie auch große Sorgen. „Wir haben immer Angst, abgeschoben zu werden. Wann immer ein Auto vorbeifährt, oder ein Brief kommt, haben wir Herzklopfen.“

    Die frohe Kunde von der schönen großen Wohnung ist mittlerweile in der ganzen 3. Welt rumgegangen.

    Es gibt viel zu lernen für die Neuankömmlinge. Wie fährt man Bus, wohin darf man überhaupt fahren, warum sollte man fremde Kindern nicht einfach so anfassen, auch wenn das in ihrer Heimat eine freundliche Selbstverständlichkeit ist?

    Diese Leute sind so rappeldoof, daß es knallt. Wenn ich unbedingt in ein anderes Land will, mache ich mich mit dessen Sitten und Gebräuchen VORHER vertraut und halte mich dann auch daran. Und schlage da nicht einfach auf, benehme mich wie die Wildsau und gehe nie wieder.

    http://www.abendblatt.de/kultur-live/tv-und-medien/article205490915/Fluechtlinge-das-sagen-die-Buerger-auf-dem-Land.html

  15. #15 Babieca

    Der Familiennachzug (wird eh nur von gewieften Asylbetrügern, Asylantenhelfern missbraucht) muss sofort gestoppt werden. Die westlichen Völker/Länder müssen endlich ihren naiven aber tödlichen „Humanismus“ (der eh nichts anderes als ein induzierter Schuldkomplex ist) überwinden.

  16. Auf seiner Facebook-Seite forderte Graham (Foto), den Zuzug von Moslems in die USA solange zu stoppen, bis die Terrorgefahr gebannt ist.

    Also für immer.
    #3 Donbass (21. Jul 2015 14:42)

    War auch mein Gedanke.
    Und überhaupt: Hat denn Pastor Graham noch nichts von taqiyya gehört?

    II
    #11 Babieca (21. Jul 2015 14:57)

    Ach, Wyoming, alter Mythos-Staat von mir: Unendliche Weiten. Das muß man sich mal vorstellen: Fächenmäßig fast exakt so groß wie die alte Bundesrepublik – und keine 600.000 Einwohner!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wyoming

    Jetzt werden auch noch die letzten Paradiese verhunzt.

  17. #6 luther

    Ich habe deine Aussage gar nicht glauben wollen zumal die Quelle fehlt, dann aber einfach selbst nach gegoogelt. Und tatsächlich: Obama sagt: „My Muslim Faith… äh… Christian Faith (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=bMUgNg7aD8M ). Hier haben ja schon viele gesagt, er sei ein Moslem – und jetzt glaube ich es auch. Ich frage mich nur, wie die christlich religösen Amerikaner gleich 2x einen Moslem wählen konnten…

  18. #15 Babieca

    Immer wieder in Grund und Boden zum Fremdschämen, dass die so laut „gegen Rassismus“ gröhlenden Vollhonks selbst Rassisten sind und mit dem real existierenden größtem Rassismus ins Bett steigen.

    Das Gleiche gilt für linke „Nazis-raus“-Gröhler. Sehr amüsant, wenn man Denen den Spiegel vorhält.

  19. Die Nacht auf Freitag verbrachte eine Familie aus Libyen vor der Polizeidienststelle weil die Behörden ihren Forderungen nicht nachgekommen sei

    Das ist der typische Gutmenschenfehler. Man bietet ein Hotel oder eine Wohnung an. Lasst den da stehen, bis er schwarz wird. Ich würde in München anrufen und denen sagen, dass sie ihn auch ignorieren sollen.

    Man gibt den kleinen Finger und am Ende wollen sie die ganze Hand und zufrieden sind sie dann immer noch nicht.

  20. BREAKING-NEWS

    Es wird immer Verrückter!

    Manches klingt so absurd als wäre es ein Scherz.

    Unsere italienische Claudia Fatima (Senatspräsidentin Laura Boldrini)
    Fordert jetzt die Aufnahme von „KLIMA-FLÜCHTLINGE“.

    Mal sehen was die sich in den kommenden Wochen für eine neue „Flüchtlichgsart“ einfallen lassen…politsch verfolgte Klingonen und Romulanern etwa???

    Hier als Beweis der Link samt Video: http://www.ilgiornale.it/video/politica/boldrini-accogliamo-chi-fugge-cambiamenti-climatici-1153884.html

  21. #19 Biloxi (21. Jul 2015 15:29)

    Ach, Wyoming, alter Mythos-Staat von mir: Unendliche Weiten (…) und keine 600.000 Einwohner!

    Kann ich bestätigen. :))) Es war von Kindheit an auch immer mein Traumstaat; seit ich die Bücher von Mary O`Hara über ihr Leben als Pferdezüchterin dort (die „Flicka-Bände gehören auch dazu ;).) gelesen habe.

    Und deshalb bin ich da, als es paßte, für ein Jahr hin: Auf die Tomahawk Ranch gleich im Westen von Douglas, wo ich junge Hottehühs anreiten durfte. Ihr damaliger Besitzer, Robert Cross, war Rinderzüchter (Kuh-Kalb-Rancher) und gleichzeitig der örtliche Tierarzt, hatte seine Praxis mit angeschlossener Klinik in Douglas. Grandioses Land, grandioses Leben. Leider ist er vor ein paar Jahren gestorben; die Ranch wurde syndikatisiert; seine beiden Töchter leben inzwischen – als Pferdetrainerinnen (für Polocrosse) – in Nebraska und Idaho. Ich kannte sie noch in den Windeln. ;).

    Als am 28. Januar 1986 die Challenger explodierte, saß ich gerade auf einer windigen, schneeigen Hochebene im Sattel des jungen „Daniel“. Ich kam zurück zur Ranch, und alle waren aufgelöst. Wieder und wieder liefen im TV die Bilder der Explosion. Das war tatsächlich eine nationale Katastrophe. Auch so ein Tag, den man nie vergißt… Wie 9/11.

    Kurzum: In jener glücklichen Wyoming-Zeit war der Islam so fern wie Pluto.

  22. #17 Babieca (21. Jul 2015 15:17)

    Das 415 Seelen-Örtchen Appel wird also mit 53 Landnehmern geflutet, (es werden ohnehin mehr) u. wartet bestimmt auf solche, wie die siebenköpfige Tschetschenensippe, bei denen die jugendliche Tochter standesgemäß bekopftucht umherläuft.

    „Der Leiter des Sozialamts plädiert dafür, die Neuankömmlinge mit Willkommenskultur zu begrüßen.“ – Ihm sei zünftige Bereicherung gegönnt.

    „Ein Gastronom will seine Hotelzimmer bereitstellen…“ – Natürlich selbstlos u. aus eins reiner Mitmenschlichkeit…

    „Einer sagt über Flüchtlinge: ‚Sie bringen ein gewisses Potenzial mit, egal welcher Nationalität.‘ Ein anderer soll zum Mitarbeiter der Kreisverwaltung gesagt haben: ‚Nimm doch deine Neger wieder mit.'“ – folglich zwei Restverstandbesitzer

    „…warum sollte man fremde Kindern nicht einfach so anfassen, auch wenn das in ihrer Heimat eine freundliche Selbstverständlichkeit ist?“ – Da möchte man Schreiberling u. Filmemacher zweierlei fragen: 1. Glauben die wirklich, das in Tschetschenien jeder nicht nur fremde Kinder ungestraft antatschen darf, sondern dieses Gebaren gar eine Selbstverständlichkeit darstellt?
    2. Wie stellen die sich ein Zusammenleben mit Fremdlingen vor, denen einige der elementarsten Prinzipien hiesigen Zusammenlebens ganz offensichtlich fremd sind?

  23. OT,-….Meldung vom 20.07.2015 – 20:56 Uhr

    Lennep
    Pestalozzi-Schule wird Notunterkunft für 150 Flüchtlinge

    Die Stadt Remscheid muss binnen 24 Stunden 150 Flüchtlinge zusätzlich aufnehmen. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz hat einen Krisenstab gebildet, der zur Stunde in der ehemaligen Pestalozzi-Schule in Lennep tagt.

    Dort sollen die Menschen untergebracht werden. Der Anruf von der Behörde, die beim Land für die Verteilung der Menschen auf die Kommunen zuständig ist, erreicht den OB heute um 15.15 Uhr, eine halbe Stunde später folgte die schriftliche Ankündigung. Dem Krisenstab gehören neben Polizeioberrat Robert Hall und Daniela Krein (BAF e.V.) Vertreter sämtlicher Fach- und Zentraldienste an, die die unmittelbare Realisierung der Aufnahme-, Unterbringungs-, Betreuungs- und Versorgungssituation sicherstellen. Das sind Stadtkämmerer Sven Wiertz, Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke, Claudia Schwarzweller (Fachdienstleiterin Zuwanderung und Versicherungswesen), Susanne Brahm und Jörg Schubert (beide Bauordnung), Sebastian Wagner (Feuerwehr), Friedhelm Selbach, Wolfgang Künz, Jens Schnürer (alle Gebäudemanagement), Martin Sternkopf (Sportamt), Manfred Schwedler (Gesundheitsamt) und Thorsten Braun (technische Kommunikation) Hierbei wurden insbesondere Fragen der Verpflegung und konkreten Unterbringung und die Erbringung der ersten Gesundheitsversorgung sowie Fragen der Sicherheit abschließend geklärt. Gewährleistet ist also, dass rund um die Uhr für eine Betreuung und Sicherheit der zugewiesenen Personen und des Umfelds gesorgt ist. Zeit für eine schriftliche Benachrichtigung der Nachbarn bleibt nicht mehr. Die Menschen werden morgen ( 21.7.2015 ) in Lennep eintreffen. http://www.rga.de/lokales/remscheid/pestalozzi-schule-wird-notunterkunft-fluechtlinge-5269294.html

  24. #22 IS bedeutet frieden

    Unsere italienische Claudia Fatima (Senatspräsidentin Laura Boldrini)
    Fordert jetzt die Aufnahme von „KLIMA-FLÜCHTLINGE“.

    Immerhin sieht „eure“ Claudia Fatima wesentlich besser aus als „unsere“. Und sie redet auch ein sauberes Italienisch, das auch fortgeschrittene Anfänger wie ich verstehen können:-)

    Aber entscheidend ist natürlich nicht, wie man was sagt, sondern was man sagt: Und da kommt aus ihrem Munde nur Bullshit. Mekwürdig nur, dass noch kein deutscher Grüner auf die Idee mit den „Klima-Flüchtlingen“ gekommen ist.

  25. Und deshalb bin ich da, als es paßte, für ein Jahr hin: Auf die Tomahawk Ranch gleich im Westen von Douglas, wo ich junge Hottehühs anreiten durfte.
    #23 Babieca (21. Jul 2015 15:52)

    Toll! Du hast ja wirklich schon eine Menge von der Welt gesehen und erlebt – und das nicht als blöder Touri (was ich ebenso verachte wie Du vermutlich auch). Und Du hast dazu noch die Gabe, wunderbar darüber zu berichten.

    Unsereiner war in Wyoming bisher nur „mit dem Finger auf der Landkarte“, wie wir als Kinder sagten. Aber im Internetzeitalter kann man natürlich auch sehr schöne visuelle Streifzüge unternehmen, zum Beispiel hier:
    http://www.rrpicturearchives.net/locationList.aspx?Level=3&ID=WY,US
    Sollte man dazu noch Eisenbahnfreak sein, um so besser.
    Bilder aus Douglas gibt es da auch!

    Stark:
    http://www.rrpicturearchives.net/showPicture.aspx?id=2013343

  26. #28 KDL

    Das Thema „KLIMA-FLÜCHTLINGE“ wird in den kommenden Tagen auch in der deutschen Lügenpresse die Runde machen.
    Dann tauchen die Volksverräter ind den diversen Lügen-Quassel-Shows.
    Wir werden sehen wie bei der Claudia-Fatima ihre Betroffenheitswarze anschwellen wird.

    Das kommt schon alles noch früh genung!

  27. Die USA, Kanada, Australien etc. haben -trotz aller Probleme- einen Riesenvorteil: Sie können aus der Ferne betrachten, wie Teile Europas vor ihren Augen islamisch verrotten.
    Und sie sind -auch in der Bevölkerung- nicht so pazifistisch-selbstzerstörerisch verblödet, daß sie daraus keine Schlußfolgerungen ziehen würden….

  28. Der gesamte Westen braucht eine konsiquente REKONQUESTA, mit allem was er zur Verfuegung hat, d.h. falls er als eigenstaendige Kultur weiterleben will.

    Aber auch Nordamerika ist im Zielkreuz des weltweiten Islam, Geld spielt fuer die progressierende Flutung mit Muslimen keine Rolle, Saudi Arabien, Oelscheichs stellen es gern zur Verfuegung.
    Obama hat weltweit viele Hindernisse beseitigt.

  29. Ohne all die ehemals illegalen Mexikaner usw wäre Obama nie gewählt worden.
    SPD, CDU usw. kalkulieren ganz klar die Wählerstimmen von Türken usw ein wenn sie deren Sippen Nachzug bei bestmöglicher Versorgung in Aussicht stellen.
    Dafür belügen die uns was das Zeug hergibt.

  30. Die Amis sind doch fein raus, weil sie so weit weg vom Schuss sind.

    Eigentlich müssten sie all die Asylanten aus dem Irak und Afghanistan aufnehmen, die sich bei uns ausbreiten.

  31. #35 Papillon

    Die Amis sind doch fein raus, weil sie so weit weg vom Schuss sind.

    Das sieht nur so aus!
    Ein paar hinterhältige Schläge und Amiland ist schwer angeschlagen.
    Das wissen die Amis, das weiß die ISIS
    Die Amis wissen, dass die ISIS das wissen und ISIS weiß, dass die Amis wissen dass sie es wissen.
    Nur das normale Volk weiß nix davon!

  32. Also um die perfekte Lösung mal zu präsentieren, muss ich weiter gehen mit der politischen Forderung als der Vorkommentator Herr Ulrich Lenz der schrieb: „Alle hier lebenden Muslime ohne deutsche Staatsbürgerschaft sollten ausgewiesen werden, sofern sie der Scharia nicht glaubhaft abschwören und dies in ihrem täglichen Leben auch unter Beweis stellen „
    Es gibt unabänderliche Naturgesetze wie die Lichtgeschwindigkeit, die Gravitation, der Energieerhaltungssatz und viele weitere.
    Hingegen sind Gesetze das Ergebnis von Kompromissen in demokratischen Staaten.
    Meine politische Forderung lautet: Alle Personen die in Deutschland nicht diesem satanistischen Irrglauben des Islam abschwören sind auszuweisen !
    Es spielt keine Rolle welche Staatsbürgerschaft, Sprache, Haut- oder Haarfarbe diese Personen haben.
    Einzig und allein ist entscheidend ob diese Leute unser Wertsystem billigen und danach leben oder nicht.
    Jeder Mensch der sich aufgrund seiner Religion verpflichtet fühlt einem perversen, pädophilen und bösartigen Massenmörder und Kriegstreiber zu folgen hat in unserem Land nichts zu suchen.
    Auf der anderen Seite sind mir bswp. Menschen aus dem Orient herzlich willkommen die unsere christlichen Werte verinnerlichen und auch ausleben.

  33. Obama ist verlogen und hinterhältig und kassiert noch den Friedensnobelpreis ab! Das war schon eine Lachnummer in sich.
    Heutzutage würde man in Deutschland Mohammed noch alle möglichen Preise nachwerfen, dabei gehört diese Teufelslehre auf den Scheiterhaufen!!!

  34. #19 Biloxi
    Es gibt da diesen herrlichen Western “ heavens gate „.
    Schauplatz einer blutigen Auseinandersetzung zwischen viehbaronen und osteuropäischen Einwanderern
    ist da das städtchen casper in Wyoming.
    Zum schluss endet alles in einem Blutbad.

  35. Was man von diesen Fernsehpredigern zu halten hat das singt schon Bobby Bare sehr zutreffend . Praise the Lord and send me your Money. Inhaltlich mag er zwar Recht haben aber diesen Menschen zu trauen wäre wohl zu abwegig.

Comments are closed.