image[…] Wenn Jesus heute wiederkehrte, würde er, glaube ich, an einem Dezemberabend auf den Kreuzberg steigen, um von dort aus der Hauptstadt und dem ganzen Land die folgende Adventsbotschaft zu verkünden:

1. Seid freundlich und hilfsbereit zu denjenigen unter den Zuwanderern, die vor Krieg und Verfolgung fliehen. Allen anderen macht klar, dass sie in ihren Heimatländern etwas aufbauen und bewirken können, während sie hier mehrheitlich nicht gebraucht werden, sondern am Rande der Gesellschaft von Sozialleistungen werden leben müssen.

2. Haltet Abstand zu denen, die die vielfältige, an Zwischentönen reiche Wirklichkeit in schwarz und weiß, in hell und dunkel einteilen und Menschen gegeneinander aufbringen, aus welchen guten Absichten auch immer. Ihr wisst doch: Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert.

3. Folgt denen nicht, die euch aus eigennützigen Motiven einreden wollen, ihr wärt schuld am Elend der ganzen Welt. Vergesst nicht, dass ich eure Schuld auf mich genommen habe! Jeder Mensch begeht Fehler – das liegt in seiner Natur – aus denen er möglichst lernen sollte. Vertraut daher euren eigenen Gefühlen, artikuliert Wünsche wie Ängste, ohne euch von ihnen beherrschen zu lassen. Lebt euer Leben in verantwortlicher Weise, aber voller Freude. Denn ihr habt auf Erden nur dieses eine!

(Schlussteil eines sehr lesenswerten Artikels von Oliver Zimski auf der Achse des Guten: „Falsche Propheten – Die Kirchenführer in der Flüchtlingskrise“)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Ein Traum:

    Dieser Artikel wird am nächsten Sonntag von allen Kanzeln der christlichen Kirchen gepredigt!

  2. Ich bin gläubige Christin, aber benötige keine Kirche, um meinen Glauben zu leben.
    Trotzdem, wünsche ich mir so sehr, dass ein Vertreter des Christentums eine Predigt und Ansprache an alle deutschen Christen hält, in dieser schwierigen und Angst machenden Zeit, die die Politiker wach rüttelt und den Menschen Zuversicht und Mut gibt.
    Als Islam-und Einwanderungs kritischer Bürger, fühlt man sich so allein und hat das Gefühl, niemand steht auf unserer Seite, von denen, die zurzeit Verantwortung für unser Land tragen.
    Die Kirche sollte seine Christen schützen und stärken.
    Aber, leider ist das Gegenteil der Fall.

  3. Der Artikel an sich ist gut und treffend. Zwar wird in eine mutmaßlich historische Figur Jesus alles Mögliche, auch das Widersprüchlichste, an Aussagen hineininterpretiert.

    Es braucht keinen Jesus für eine Vernunft des Überlebens. Lasst das Nahost-Geschwurbel weg, völlig egal, ob es sich jüdisch, christlich oder islamisch nennt. Der Monotheismus an sich ist die Krankheit.

  4. Jesus würde die Politiker in Berlin, wie die Politik-Pharisäer und Lobbisten aus Berlin hinauspeitschen.

    Die Wechseltische mit dem Euro würde er den Tempelberg hinunterstossen.

  5. FRAGEN AN EINEN GUTMENSCHEN

    Bist du wirklich so human
    in deiner unbegrenzten Fremdenliebe
    und deinem Drang, zu helfen?

    Sind denn alle, die in Strömen zu uns drängen, der Hilfe so bedürftig?

    Gilt es nicht zu trennen
    zwischen wirklich bittrer Not
    und dem Drang nach kostenfreien Leben?

    Wie willst du helfen
    mit deinem letzten Hemd und Brot?
    Teilst du´s in zu viele Stücke,
    keiner hat davon und allen droht der Tod.

    Und sag´mir, glaubst du denn,
    daß alle, die du läßt herein,
    werden wirklich dankbar sein?

    Ist es nicht auch deine Pflicht,
    deine Nächsten zu beschützen,
    die Liebsten erst versorgt zu wissen?

    Drum sag´ich dir , oh Mensch:
    Erkenne doch die Grenzen der Barmherzigkeit und den gerechten Zorn!

  6. Solche Rede würde Jesus definitiv nicht halten.

    Israel war damals von den Römern besetzt und die Juden erwarteten, dass Jesus sich dazu äußerte. Ausser der Anweisung, dass man seine Steuern zahlen soll, sagte Jesus nichts zu dem Thema.

    Wenn ihr von einem Thema keine Ahnung habt, solltest ihr es lieber lassen.

  7. Flüchtlingsbuden – Boxverein gab wieder eine Vorstellung,

    OT,-.….Meldung vom 20.11.2015

    Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft: Sechs Verletzte

    Heute Nacht ist es in einer Flüchtlingsunterkunft in Homberg (Ohm) zu einer Massenschlägerei gekommen. Ein Großaufgebot von Rettungskräften rückte aus, um einen Streit zwischen Syrern und Afghanen zu schlichten

    Homberg (Ohm).
    Zu einem Zwischenfall kam es in der Nacht zum Freitag in der Großsporthalle von Homberg (Ohm). In dem als Flüchtlingsunterkunft genutzten Gebäude kam es zu einer Massenschlägerei mit sechs Verletzten. Die Polizei sperrte den Umkreis der Halle weiträumig ab, zahlreiche Polizeifahrzeuge und Rettungswagen säumten den Bereich. Zu der Auseinandersetzung unter den Bewohnern war es nach Angaben der Polizei gegen 22.30 Uhr in der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung gekommen. Unter rund 50 Personen syrischer und afghanischer Nationalität sei es aus bislang unbekannten Gründen zunächst zu verbalen Streitigkeiten gekommen, die sich dann zu körperlichen Auseinandersetzungen steigerten. Dabei wurden insgesamt sechs Personen leicht verletzt. Die Verletzten wurden im Krankenhaus versorgt und auch ambulant vor Ort. Den Einsatzkräften sei es schnell gelungen, die Situation zu beruhigen. Zur Deeskalation verfügten die zuständigen Behörden des Vogelsbergkreises die Verlegung von etwa 90 syrischen Staatsangehörigen in eine andere Unterkunft. Der Transport verlief laut der Polizei friedlich. Neben den verschiedenen Hilfsorganisationen, den zuständigen Dienststellen des Vogelsbergkreises pro Asyl und dem örtlichen Sicherheitsdienst, wurden Polizeistreifen aus den osthessischen Dienststellen sowie aus Nord- und Mittelhessen eingesetzt. http://www.fnp.de/rhein-main/blaulicht/Massenschlaegerei-in-Fluechtlingsunterkunft-Sechs-Verletzte;art25945,1710193

  8. #8 Perikles (20. Nov 2015 10:38)
    Er sprach z. B. seinerzeit von Johannes dem Täufer als dem wiedregeborenen Propheten Elias (Matthäus 11; 14)

    Also er ging ganz selbstvertsändlich davon aus, dass der Mensch durch Wiederverkörperungen auf Erden hindurchgeht, um sich immer weiter zu entwickeln.

    Ich persönlich hoffe ja auf einer Wiedergeburt als Tier. Tiere haben viel weniger Probleme: Keine Politik, keine muslimischen Tiere, keine Kriege und die meisten Tiere haben kein Problem damit, ihre eigene Rasse zu verteidigen. Ich mag zum Beispiel Adler, besonders den Aquila Chrysaetos, das wäre was für meine Wiedergeburt.

  9. Bisheriges Umfrageergebnis bei der HAZ: 69 % sind gegen Schostok-Rede.

    „Schostok-Rede bei Demo

    Darf Oberbürgermeister Stefan Schostok als offizieller Vertreter der Stadt auf einer Kundgebung sprechen, die sich offensichtlich gegen den AfD-Parteitag positioniert?
    So haben unsere Leser abgestimmt (2009 Stimmen):
    Schostok-Rede bei Demo

    Ja. Als Stadtoberhaupt sollte er sich immer und überall gegen Fremdenfeindlichkeit aussprechen. (579)
    29%

    Nein. Ein Oberbürgermeister darf sich nicht am Protest gegen eine demokratische Partei beteiligen. (1378)
    69%

    Der Mann wird schon wissen was er tut. (52)
    3%“

    Es kann noch abgestimmt werden:

    Scrollen.

    http://www.haz.de/

  10. #5 Babieca (20. Nov 2015 10:27)

    Moslems außer Rand und Band: Mali.

    Wobei – bei derkomplizierten Gemengelage in Mali – sich die Frage stellt, welche Fraktion die nun gerade repräsentieren.

  11. #13 Eurabier (20. Nov 2015 10:58)

    Freitag ist Frieden!

    Stimmt, ist ja schon wieder der islamische Knalltag. Da ist es sehr beruhigend, daß demnächst die Bundeswehr in Mali (wo sie seit 2013 rumturnt) noch verstärkter Moslems in Schach halten soll, während dieselbe Bundeswehr hierzulande den Moslems die Betten aufbaut und sie mit Bananen füttert.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-10/von-der-leyen-mali-bundeswehr

    http://www.faz.net/aktuell/politik/terror-in-paris/staerkerer-bundeswehr-einsatz-gegen-terror-in-mali-13917247.html

  12. Die Wahlen in Deutschland sollten unbedingt kontrolliert werden!!!
    T-Online Umfrage offenbart über 60% für die AfD!!!!

  13. man lege das augenmerk aber auf das hier:

    die vor Krieg und Verfolgung fliehen.

    das mit dem „flüchtling“ dieser begrifft legt quasi nahe das dieser verfolgt wird

    eine trickserei der worte

  14. Nächsten Freitag sind die Weihnachtsmärkte schon geöffnet. Da muss man nicht mehr nach Timbuktu oder Bamako fahren….

  15. und bedenkt das jesus im ersten testament bei den juden nicht anerkannt ist weder als sohn noch als gott

  16. Vielleicht würde er auch die Dompröbste und Domkapitulare als Heuchler aus dem Tempel jagen, die
    BEI DEMONSTRATIONEN REGIERUNGSKRITISCHER BÜRGER DIE KIRCHENGLOCKEN ALS STÖRUNG

    läuten lassen, wie in Magdeburg.

  17. #25 Babieca (20. Nov 2015 11:18)

    In Folge des Azawad-Krieges gibt es allein schon vier verschiedene Fraktionen,die allesamt von Katar finanziert werden („wer auch immer gewinnt, es sind unsere Leute“).

    Der „Feind“ sind die nicht-muslimischen bzw. zwangsmuslimisierten Azawadis, die um ihre Unabhängigkeit kämpfen. Das Problem sind die imensen Gasvorkommen in Azawad, die sich Katar unter den Nagel reissen will.

    In Bamako sind aber nur Neger. Die Azawadis würden dort nicht agieren, denke ich mal. Also zwei verfeindete Fraktionen unter den muslimischen Negern, im Zweifel beide durch Katar finanziert. Have Fun!

  18. Von den Geschichstbüchern kennen wir 4 kulturell-geschichtliche Religionen.
    Das sind Christentum, Islam, Judentum und Bhuddismus. Das Christentum wurde uns von Rom und Byzanz gebracht, der Islam von Arabien, Judentum von Israel und Bhuddismus von China, Tibet uws.

    Was hatten wir denn vor dem Erscheinen der Religionen gehabt? Natürlich wird jeder sagen, alle waren Heiden. Es gilt bei vielen als der barbarische Kult primitiver Menschen.
    Die Frage ist, können wir der jeweils politisch indktrinierten Geschichtsschreibung trauen?
    Wie oft werden geschichstbücher neu verfaßt und neu geschrieben?
    Immer so, wie es die Mächtigen brauchen. Sogar wider den tatsächlichen Begebenheiten.
    Dies ist also eine Sackgasse. Was tut man vernünftigerweise, wenn man in eine Sackgasse gerät? Man kehrt um, dorthin, wo es noch klar war.
    Wie war es denn zu diesen Zeiten?
    Wer sind eigentlich die Götter?
    Unsere Ahnen hatten jedenfalls eine klare Vorstellung.
    Jeder Stamm hatte seinen Gott und verehrte ihn entsprechend. Man wusste von den Göttern der anderen Stämme, jeder hatte einen obersten. Dieser wurde als Stammvater angesehen.
    Die ganzen Diskussionen der Religionen sind im Grunde so, als würde man sich darüber streiten, wessen Vater der beste ist. Für jeden ist im allgemeinen immer sein Vater der Beste. Wie vom Großvater zum Vater zum Kind.
    Keiner wird sein Kind belügen, jeder will das beste für sein Kind.
    Deswegen bleibt das Vertrauen, man kann das auch Glauben nennen, an die Ahnen, die Väter ohne Veränderung.
    Jesus wurde nicht nur im alten Testament angekündigt, auch andere alte Schriften berichten hiervon.
    Auszug:
    Und Ihnen werden die Götter einen Wanderer schicken, der Liebe bringt, doch die Priester des goldenen Stiers werden ihn einen qualvollen Tod überlassen.

    Danach werden sie ihn zum Gott erklären und werden einen neuen Glauen erschaffen, der auf Lügen, Blut und Knechtschaft aufgebaut sein wird.

    Jesus hielt man in seiner Heimat für einen Sektenanhänger. Er hatte gar kein Christentumals solches erschaffen. Die ersten Nachfolger nannten sich Nazarener. Unter ihnen waren Juden und Griechen, genauer Hellenen. Deswegen war Ichtyos (der Fisch) ihr Zeichen. Später erblindete der Anführer der Verfolger, vollzog eine Wandlung und konnte klar sehen.Er schuf eine machtvolle informative Waffe auf Grund des Judentums -Kein Widerstand dem Bösen leisten. Man soll nur in Liebe und Güte handeln, so wurde ganz Rom demoralisiert. Erst danach wurde das Christentum erschaffen, für die Herrscher hieß es „Lenke und versklave“. Und die Gemeinde sollte knien. Alle Herrschaft kommt von Gott.
    Wenn man die Bibel liest, sollte man es aufmerksam tuen. Wer war der erstberufene? Andreas. Wo ist sein Evangelium geblieben? Es wurde verbannt, aus welchem Grund?
    Weil das Kapitel 5 dieser sogenannten Apokryphe mit folgenden Worten beginnt:
    Und sein Jünger Andreas, der Sohn des Fischers Ionas fragte ihn: „Rabbi, in welche Völker soolen wir mit der Kiúnde über das Reich Gottes gehen?“
    Und Jesus antwortete: „Geht zu den Vlökern nach Westen, Osten und Süden hin. Bleibt getrost von den Heiden des Nordens fern, denn frei von Sünde sind diese und kennen keine SÜnden und Laster des Hauses Israel.“
    Also Jesus verbot ihnen, nach Norden zu gehen.
    Im Evangelium v. Matthäus 10.5 sagte er: Betretet keine Stadt der Samariter. Sie leben nach eigenen Gesetzen, also haben die Jünger hier keine Aufgabe. Heute gibt es nur 2 korrigierte Evangelien der Nachfolger, die immer weiter korrigiert werden.
    Er sagte auch an anderer Stelle, solchen Glauben fand er nur bei den Samaritern, sonst nirgends. Auch die anderen Gleichnisse über diese zeigen, dass die Gesetze bei ihnen vom Herzen geprägt waren, darüber zeugen deren Gewissen und Gedanken.
    Deswegen sagte er Betretet keine Wege der heiden und keine Städte der Samariter.
    Richtet euch nur an die verlorenen Schafe des Hauses Israel, denn die Gesunden bedürfen des Aztes nicht, nur die Kranken.
    Unser Glaube ist die Lehre des Christus. Nur als sie hier ankam, war sie verzerrt. Es wurde eine recht feindselige Ideologie in Bezug auf unser Volk. Die Religion stimmt in keiner Weise damit überein, was Jesus ursprünglich predigte. Modernes Christentum und seineursprüngliche Lehre sind zwei völlig verschiedene Dinge.
    Deswegen kann und wird die Christliche Kirche nichts dagegen unternehmen können.
    Hier ist es so, als ob man einen Brand mit Benzin löschen wollte.

    Jedem steht es frei, sich eine Religion zu wählen und ihr zu folgen. Man muss wissen, was Religion bedeutet: RE LIGA = Rückverbindung, also eine Wiederholung von heiligen Schriften. Es ist aber in der Welt oftmals so, dass Kopien selten so klar und rein sind wie das Ursprüngliche.

    Die Kraft muss aus den Menschen selbst erwachsen, es wird kein anderer als Retter kommen. Die Gefahr besteht eher darin, dass man dann dem, was man eigentlich fortjagen will, immer ähnlicher wird.

    So, nun gebe ich mich zum Abschuß frei.
    Aber niemand soll sagen, die Wahrheit sei sein.

  19. @Hoffnungsschimmer: So eine Predigt gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=IBa5vp7c7RU&feature=youtu.be

    Da wird auch klar gesagt, daß es klar ist, daß die Terroristen auch die Flüchtlingsmassen nutzen, um ihre Leute einzuschleusen uns sie blöd seien, wenn sie dies nicht täten. Ob allerdings die Schlußfolgerung stimmt, daß dies a l l e n in unserem Land klar ist, da habe ich so meine Zweifel. Aber es eine gute, mutmachende Predigt, die viel darüber aussagt, was man als Christ tun kann und was angesagt ist. Eine Verdammung Andersdenkender findet hier definitiv nicht statt. Er zeigt klar auf, daß es absolute Sicherheit nicht gibt. Die Predigt stammt natürlich nicht aus einer der großen Kirchen.

  20. Das ganze Kirchenpersonal besteht doch nur aus Systemlingen. so lange die Bischöfe und Pfarrer vom Staat berzahlt werden, vertreten sie auch dessen Interessen. Welcher Bischof will denn schon auf seine monatlichen 13000 € + diverse anderen Vergünstigungen verzichten. (Siehe Tebarz van Elst).
    Ich habe fast jeden Sonntag nach der Kirche Zoff mti meinem Pfarrer, weil er auch ein „Willkommensgutmensch“ ist. Ich bin ihm sogar schon während seiner Predigt ins wort gefallen, weil ich es nicht mehr aushalten konnte uund mein Insulinspiegel an der Kirchendecke war.

  21. Den einen religiösen Wahn durch einen anderen zu ersetzten halte ich für falsch. Wer an etwas glaubt das nicht existiert ist irrsinnig!
    Aber Religion ist heilbar !

  22. #7 Werdecker (20. Nov 2015 10:34)

    Jesus würde die Politiker in Berlin, wie die Politik-Pharisäer und Lobbisten aus Berlin hinauspeitschen.

    aber hallo!
    Und das nicht nur in Berlin

  23. Wenn Jesus in Berlin-Kreuzberg predigen würde, würden ihn die Kolonisten bedrohen, Assifanten würden ihn Nahtsi nennen und Politiker wie Maas würden seine Predigt als ungenehmigte Demonstration verbieten und ihn vor Gericht zerren und ans Kreuz nageln, weil er den Hl. Sozialfrieden stört.

  24. #15 Dobi (20. Nov 2015 11:00)

    Unfassbar…

    http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/islamisten-sagen-f%C3%BCr-2016-totalen-krieg-voraus/ar-BBnd5gv

    wann werden endlich die Grenzen gesichert!

    Wundert sie das?

    Was wir bisher an Attentate im Namen des friedlichen und barmherzigen Terror erlebt haben sind nur TESTS.
    Sie testen wie gut/schlecht Geheimdienste und Polizei arbeiten.

    Der Hauptschlag wird noch kommen.
    Vermutlich an einem eingigen Tag, weltweit, in jeder grössere Stadt Europas, USA Canada und Australien ,bestens koordiniert.

    So verfällt die ganze westliche Welt in einer Shockstarre

  25. Der Artikel von Oliver Zimski ist wirklich lesenswert.
    Der Autor hätte durchaus auch auf Bibelworte zurückgreifen können.
    So sagt Jesus z. B. (Lukas 14, 28-30):
    „Wer ist aber unter euch, der einen Turm bauen will, und sitzt nicht zuvor und überschlägt die Kosten, ob er’s habe, hinauszuführen? auf dass nicht, wo er Grund gelegt hat und kann’s nicht hinausführen, alle, die es sehen, fangen an, sein zu spotten, und sagen: Dieser Mensch hob an zu bauen, und kann’s nicht hinausführen.“
    Vielleicht hat Jesus vergessen hinzuzufügen, dass der Turmbauplaner mutig-trotzig sagte: „Wir schaffen das.“
    Oder Jesus erzählt das Gleichnis von der königlichen Hochzeit, in dem sich die folgende Passage findet (Mt 22, 11-13):
    „Da ging der König hinein, die Gäste zu besehen, und sah allda einen Menschen, der hatte kein hochzeitlich Kleid an; und er sprach zu ihm: Freund, wie bist du hereingekommen und hast doch kein hochzeitlich Kleid an? Er aber verstummte. Da sprach der König zu seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße und werfet ihn in die Finsternis hinaus! da wird sein Heulen und Zähneklappen.“
    Offenbar setzt Jesus bei seinen Zuhörern voraus, dass es Situationen gibt, in denen sich jemand unrechtmäßigen Zugang verschafft hat und nun mit harten Strafmaßnahmen rechnen muss.
    Sehr deutliche Worte findet Jesus in Matthäus 23, 2-7:
    „Auf Mose’s Stuhl sitzen die Schriftgelehrten und Pharisäer. Alles nun, was sie euch sagen, dass ihr halten sollt, das haltet und tut’s; aber nach ihren Werken sollt ihr nicht tun: sie sagen’s wohl, und tun’s nicht. Sie binden aber schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf den Hals; aber sie selbst wollen dieselben nicht mit einem Finger regen. Alle ihre Werke aber tun sie, dass sie von den Leuten gesehen werden. Sie machen ihre Denkzettel breit und die Säume an ihren Kleidern groß. Sie sitzen gern obenan über Tisch und in den Schulen und haben’s gern, dass sie gegrüßt werden auf dem Markt und von den Menschen Rabbi genannt werden.“
    Die Parallelen zu unserer Gegenwart sind so groß, dass sich eine Detailinterpretation erübrigt.
    In diesem Zusammenhang sei auch auf zwei ältere Buchtitel hingewiesen, die das Phänomen der Moralhypertrphie auf hohem Niveau reflektieren, und zwar Arnold Gehlen: Moral und Hypermoral (1969) und Helmut Schelsky: Die Arbeit tun die anderen. Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen (1975). Bei Schelsky sagt schon der Buchtitel alles.
    Frau Katrin Göring-Eckardt, die laut Zimski meinte, die Migranten würden den heutigen AfD-Wählern später die Renten zahlen, sollte ruhig einmal darüber nachdenken, dass auch die AfD-Wähler einen Beitrag für die Bezüge der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags bezahlt haben. Katrin Göring-Eckardt hatte acht Jahre lang (von 2005-2013) dieses Amt inne und wurde für ihre schwere Arbeit mit 12.400 € pro Monat entschädigt (ohne Pauschalen), so dass die Steuerzahler (darunter wohl auch heutige AfD-Wähler) etwa 1,2 Millionen € (12.400 mal 12 mal 8 = 1.190.400) dafür aufbrachten. Das Altersgeld, das sie ja auch einmal beziehen wird (65%) ist noch nicht eingerechnet. Aber das besorgen ja dann die Migranten. In einer ähnlichen Situation ist auch Claudia Benedikta Roth. Diese beiden Grünen-Politikerinnen (beide ohne Berufsabschluss) könnten ja einen „German moral contest“ austragen – mit offenem Ausgang.

  26. Jesus würde sagen: ich wollte keine neue Religion und schon gar keine Gegenreligion. Der Islam tötet jede Spiritualität und jede menschliche Geistesentwicklung. Ich bin gekommen, um euch mit Gott zu versöhnen. Jeder kann seine Stimme hören, jeder kann göttliche Liebe leben. Befreit die Muslime von ihrer todbringenden Ideologie. Wenn sie abschwören brauchen sie euren Schutz. Setzt euch für verfolgte Christen ein und für den Einzug von Aufklärung und Vernunft in aller Welt. Und nicht vergessen: Nur wer sich selbst liebt, kann Gutes bewirken. Habt keine Angst sondern seid Licht in der Finsternis!

  27. Wenn Jesus wiederkehrt, wird er diese Rede nicht halten. Seine Wiederkehr bedeutet nach neutestamentlicher Lehre, kurz und bündig ausgedrückt: Rettung für die Seinen und Gericht für diese Welt. Dann werden solche Dinge, die nur heute und hier zu klären sind, und zwar von den Menschen selbst, völlig gegenstandslos ein.

    Er hätte aber nach meiner Beurteilung einstweilen – durchaus im Sinne der o. a. Sätze – nichts dagegen, daß diese Menschen einstweilen das benutzen, was ihnen Gott gegeben hat: ihren Verstand. Der scheint nicht nur bei Merkel und ihrer Riege von Mittätern, sondern auch den Kirchenoberen reichlich abhanden gekommen zu sein, wobei bei Letztgenannten erschwerend noch der Vorwurf der Irrlehre hinzu kommt, mit der sie die Leute irreführen und die christliche Botschaft, gerade auch die von der Nächsten- und Gottesliebe (das wird weder im Neuen Testament noch im Alten voneinander getrennt) völlig pervertiert haben.

    Die von ihnen gepredigte Fernstenliebe, mit der sie „alle Welt“ beglücken und zu der sie einladen möchten, hat jedenfalls weder mit Gott noch mit Nächstenliebe etwas zu tun, sondern ist lediglich Ausdruck liberalistisch-links-grün angehauchter Indoktrination, mit der sie das „Paradies schon hier auf Erden“ zu errichten gedenken, welches sie irrtümlicherweise für Gottes Reich halten und wozu sie das neue Testament (z. B. die Berg- und Feldreden) als Steinbruch mißbrauchen, aus dessen nach eigenem Gusto herausgelösten Brocken sie ihre pseudo-theologisch verbrämten Theorien zu „belegen“ versuchen.

    Bislang sind alle diese Versuche menschlicher sündiger Hybris, „sein zu wollen wie Gott“, ergo „Gott zu spielen“, und zwar der unterschiedlichsten Prägung, gründlich vor den Baum gegangen. Sie müssen scheitern. Ob es sich dabei um Talarträger handelt oder nicht, welcher Konfession auch immer, ist hierzu völlig unwesentlich. Aber darin, sich als „Gottgelehrte“ darstellen zu wollen, darin liegt bereits schon wieder die ganze Irreführung dieser Leute.

  28. #36 pekoll201 (20. Nov 2015 12:17)

    Den einen religiösen Wahn durch einen anderen zu ersetzten halte ich für falsch. Wer an etwas glaubt das nicht existiert ist irrsinnig!
    Aber Religion ist heilbar !

    Dann muss in Nord-Korea mit ihrem Staatsatheismus wohl das reinste Paradies auf Erden Sein?…*Ironie Ende*

  29. Diese „Was würde Jesus heute sagen“-Analysen sind meistens schlecht. So auch diese.
    Ganz sicher würde unser Gott, der die Wahrheit selbst ist und daher niemanden in den Irrtum zu führen vermag, nicht sagen, dass wir auf unsere Gefühle hören sollten. Das tun und predigen schon die Feinde der Wahrheit.

  30. #45 IS bedeutet frieden (20. Nov 2015 12:45)

    auch dort bedient man sich den selben Mechanisemen, da gibt es Menschen die das „Wort“ verkünden, Inquisatoren, eine Heiligkeit (den grossen Führer) und sogar die heilige Schrift (Mao-Bibel etc), Propheten (Marx,Engels)

    man lässt da nur das übernatürliche Geschwurbel weg, ansonsten der selbe Brei

  31. #20 Ist-das-denn-zu-glauben: Die Kontrolle können die Wahlberechtigten selbst übernehmen. Die Auszählung der Stimmen ist, wenn man will, eine öffentliche Veranstaltung. Jeder kann dabei sein, wenn er/sie das möchte. Aber das ist den Meisten zuviel Arbeit, 18:00 h Sportschau etc. Es gibt soviel, was wichtiger ist als das Leben und dieses Land und die Mitmenschen, die genauso unter den Umständen leiden.

    #Tom62: Die Anmaßung der Menschen, sich als göttlich zu sehen und sich als Ebenbild Gottes anzusehen, ist auf den ersten Blick lächerlich, auf den zweiten schon nicht mehr. Nichts am Verhalten der Menschen war, ist oder wird jemals göttlich sein. Und das nicht nur, weil Menschen eben nur menschlich sind, sondern weil sie lern- und entwicklungsresistent sind. Und Gewalt gehört zu ihrem Naturell und das haben sie bis heute nicht im Griff.

    Und was die Muslime weltweit angeht. Sie haben der andersgläubigen Welt den totalen Krieg erklärt und die Anschläge in Paris und im Libanon und der Türkei sind nur ein kleines Intermezzo.

  32. Zum Thema Reinkarantion:

    „Und wie es dem Menschen bestimmt ist, ein einziges Mal zu sterben, worauf dann das Gericht folgt…“ (Hebräer Kapitel 9, Vers 27)

    Christus und die Bibel predigen Auferstehung und nicht Reinkarantion. Christus selbst ist ebenfalls nicht reinkarniert, sondern auferstanden. Danach ist er in den Himmel aufgefahren und wird wiederkehren, wenn die „K.“ am Dampfen ist. Wer glaubt, dass es jetzt schlimm ist, hat keinen Schimmer von dem, was noch kommt. Alles wird weiter eskalieren. Echte Christen werden verfolgt werden, weil sie sich nicht dem Dogmen der linken Gutmenschen (Abtreibung, Homoehe, Gendergaga, Sozialismus etc.) unterwerfen werden.

  33. Oliver Zimski ist auch ein guter Krimiautor. Auch in seinem „Wiosna. Tödlicher Frühling“ komm er politisch inkorrekt zu Worte. Spannend und empfehlenswert.

  34. #36 pekoll201 (20. Nov 2015 12:17)

    Den einen religiösen Wahn durch einen anderen zu ersetzten halte ich für falsch. Wer an etwas glaubt das nicht existiert ist irrsinnig!
    Aber Religion ist heilbar !

    Deswegen heißt es ja Glauben und nicht Wissen!
    Es ist sehr überheblich, zu behaupten, irgend etwas, woran auch sehr kluge Geister glaubten und glauben, sei Irrsinn.
    Irrsinn ist, im Namen dieses Nicht-Wissens andere Menschen zu massakrieren, nur weil diese „Nichtgläubigen“ glauben daß es keine oberste Obrigkeit gibt, die alles schuf.
    🙂

  35. #32 thrutin…, Das Wirken dieses Nazareners wenn er denn überhaupt war, war zu dessen Lebzeiten und Jahrzehnte nach ihm, so gut wie unbekannt, erst die „Person“ eines Paulus, der selbst in seinen „Missionsgebieten“ ebenfalls unbekannt war, verbreitete eine Lehre, die mit dem Eschatologischen Glauben dieses Nazareners nichts mehr gemein hatte. Dieser Paulus, den mittlerweile namhafte Geschichtforscher auf Marcion selbst (er wurde sehr schnell exkommuiniziert) zurückführen.

  36. Zahlreiche Kommentierer fangen hier an mit „Jesus würde…“ Ich finde das in jedem einzelnen Fall eine gewagte Behauptung, und zwar ohne mir den Text auch nur angesehen zu haben, der auf die zwei ersten Wörter folgt.

  37. 12 Waldorf und Statler (20. Nov 2015 10:51)

    Flüchtlingsbuden – Boxverein gab wieder eine Vorstellung,

    OT,-.….Meldung vom 20.11.2015

    Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft: Sechs Verletzte
    ——————————————

    Also ich freue mich über solche Meldungen, besser sie schlagen sich noch gegenseitig die Köpfe ein als gemeinsam den Deutschen!

  38. #35 Fragezeichen (20. Nov 2015 12:14)

    (…) Ich bin ihm sogar schon während seiner Predigt ins wort gefallen, weil ich es nicht mehr aushalten konnte uund mein Insulinspiegel an der Kirchendecke war.

    * * * * * * * * * * * * * * *

    Da biste aber ganz schön mutig! Alle Achtung!

    Die beiden wirklich hörenswerten Predigten von Pfarrer Tscharntke findet man übrigens hier – auch zum Runterladen:
    http://www.efk-riedlingen.de/predigtarchiv/index.php

    In der Tabelle: Sonntag, 4. und 11. Oktober 2015

  39. UNZENSIERTE VERSION der Kreuzbergpredigt:

    Ihr seid wahnsinnig geworden.
    Nicht alle, aber die meisten.

    Schließt sofort die Grenzen und schmeißt die eingedrungenen Betrüger raus!
    Das sind keine Flüchtlinge, denn sie waren in Österreich, Italien, Slowenien, Kroatien, Griechenland, Türkei usw. ja schon sicher.
    Das sind Lügner, die bei euch materielle Vorteile suchen.

    Echte Flüchtlinge sind in den Flüchtlingslagern.
    Denen muss geholfen werden, sowie den tapferen Syrern, Kurden und den anderen, die gegen IS kämpfen.

    Und die Asyl-Mafia, die sich christliche Kirche nennt, soll der Teufel holen.
    Sie wird zusammen mit linksgrünen Idioten, „bürgerlichen“ Volksverrätern und der unverschämten Lobbyisten, bei denen die Gier den Verstand ersetzt hat, in der Hölle brennen.
    Der heißeste Platz dort ist allerdings für die Mutter des bunten Wahnsinns vorgesehen.

    Amen.

  40. Nachdem unser Marx damals sein Kreuz, das er um den Hals trug, ablegte um Moslem nicht zu beleidigen, war mir klar: Von unseren Kirchenfürsten wird keiner als Märtyrer eingehen.

    Nein, sie verleugnen ihren Glauben schon beim kleinsten Gegenwind.

    Darauf habe ich mir ein Kreuz gekauft und seitdem hängt es um meinen Hals.

    Ich hoffe, dass ich standhafter sein werde, als diese Heuchler.

  41. #60 georgS (20. Nov 2015 15:49)
    Nachdem unser Marx damals sein Kreuz, das er um den Hals trug, ablegte um Moslem nicht zu beleidigen, war mir klar: Von unseren Kirchenfürsten wird keiner als Märtyrer eingehen.

    http://nicolaus-fest.de/tag/kardinal-marx/
    Kardinal Marx
    Humanität als Totschlag

    Wen schon häufiger das Gefühl beschlich, dass selbst die katholische Kirche in Deutschland nur noch von unverantwortlichen Schwätzern beherrscht wird, sollte das Interview mit Kardinal Marx im Merkur lesen. Darin vertritt Marx nicht nur die Ansicht, jeder Mensch habe „das Recht, überall ein- und auswandern“, sondern lobt auch die Kanzlerin für ihren Rechtsbruch: „Sie hat sich sogar über das Gesetz hinweggesetzt. Das gehört auch zur politischen Führung!“ Fast wie der Jubel über das Ermächtigungsgesetz. Deutsche Christen.

  42. #60 georgS (20. Nov 2015 15:49)
    Nachdem unser Marx damals sein Kreuz, das er um den Hals trug, ablegte um Moslem nicht zu beleidigen, war mir klar: Von unseren Kirchenfürsten wird keiner als Märtyrer eingehen.

    Kardinal Marx ist eine schwere Beleidigung sowohl für Kardinal (Amt) als auch für Marx (Karl).

  43. Am kommenden Sonntag ist bei den Katholiken Abschluss des Kirchenjahres. Da werden im Evangelium die Böcke von den Schafen streng getrennt. Es gibt aber eine 3. Art bzw. eine 2. art der Verurteilten. Hierzu aus einem Leserbrief:

    Vom Weltgericht (nach Matthäus 31 ff)

    So klage ich euch an:
    Wir waren satt, ihr beschertet uns Hunger.
    Wir litten keinen Durst, ihr versalztet unsere Quellen.
    Wir waren bekleidet, ihr beraubtet uns unserer Kleider.
    Wir waren gesund und frei, ihr brachtet uns Krankheit und Knechtschaft.
    Wir waren ein Volk, ihr triebt uns in fremde Steppen.
    Wir lebten in Frieden, ihr importiertet uns Bürgerkrieg.
    Dann wird die DBK (deutsche Bischofskonferenz) ausrufen:
    Wann sollen wir, die Guten, dies alles getan haben?
    Als Ihr üble Hirten die Zäune um eure Schafe einrisset,
    als Ihr Euch mit Wölfen einließet,
    da habt Ihr uns dies alles angetan!

  44. #63 mettnau
    nachdem ich meine Eltern fragte habt ihr davon gewusst ..werde ich wohl dank merkel auch mich dieser Frage stellen dürfen -Stoppt merkel

  45. #60 georgS (20. Nov 2015 15:49)
    Nachdem unser Marx damals sein Kreuz, das er um den Hals trug, ablegte um Moslem nicht zu beleidigen, war mir klar: Von unseren Kirchenfürsten wird keiner als Märtyrer eingehen.

    Kardinal Marx ist eine schwere Beleidigung sowohl für Kardinal (Amt) als auch für Marx (Karl).

    @ (#62) Schüfeli (20. Nov 2015 16:07)

    Jemand hat die Rotarier als die Teestuben der Freimaurer bezeichnet. Die Gründung des ersten Clubs war damals unter der Beteiligung des Freimaurers Gustav Löhr (s. Wikipedia).

    Franziskus
    Der neue Papst und Rotary?…
    Insa Fölster

    Wussten Sie, dass es eine Verbindung zwischen Papst Franziskus und Rotary gibt? Der neue Papst, damals noch Erzbischof Jorge Mario Bergoglio von Buenos Aires, wurde 1999 zum Ehrenrotarier des RC Buenos Aires ernannt und erhielt 2005 den Silver Laurel Preis des Clubs als „Person des Jahres“. ….
    Auch in Deutschland haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche die Ehrenmitgliedschaft in einem Rotary Club erhalten. Dazu zählen u.a. Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz, Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising, Heinz Josef Algermissen, Bischof von Fulda, und Johannes Friedrich, ehemaliger Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

    Erschienen in Rotary Magazin 4/2013

    http://rotary.de/gesellschaft/der-neue-papst-und-rotary-a-3154.html

    MfG

  46. Die ursprüngliche Lehre, die Jesus den Menschen brachte ist von den Dunkelmächten verfälscht worden. Die Bibel wurde teilweise falsch übersetzt, teilweise sind Verse erfunden und eingefügt worden.
    weh weh weh Punkt höllenlüge Punkt deh eh

    @ (#56) Neues Zeitalter (20. Nov 2015 14:41)

    Beim Vergleich der Jesajarolle aus dem Fund der Qumranhandschriften (zwischen 1947 und 1956 in elf Felshöhlen), mit der bis dahin ältesten vollständigen Bibelhandschrift dem Codex Leningradensis von 1008 n. Chr., sind nur wenige unbedeutende Abweichungen gefunden worden. Von einer Verfälschung kann keine Rede sein, denn die Bibelforscher gehen heute von einer enormen Genauigkeit bei den mindestens 1200 Jahre fortgesetzten Kopien von Bibelhandschriften aus.

    …. Die aus der Zeit um 200 v. Chr. stammende Jesajarolle gibt auf 7,34 m nahezu lückenlos den Text des Prophetenbuchs Jesaja wieder. Dieser deckt sich bis auf wenige unbedeutende Abweichungen mit der bis dahin ältesten vollständigen Bibelhandschrift, dem Codex Leningradensis von 1008 n. Chr. Deshalb gehen Bibelforscher heute von einer enormen Genauigkeit bei den mindestens 1200 Jahre fortgesetzten Kopien von Bibelhandschriften aus, die dem Masoretischen Texttyp zugeordnet werden. Diese Genauigkeit wird auch bei der Überlieferung der Qumranhandschriften selbst vorausgesetzt. …. ( s. wikipedia.org/wiki/Schriftrollen_vom_Toten_Meer)

    …. 5. Die Genauigkeit der Textüberlieferung

    Das Alte Testament wurde von Manuskript zu Manuskript mit äusserster Sorgfalt abgeschrieben. Zahlreiche Handschriften, die bis ins Jahr 900 n. Chr. zurückreichen, stimmen genau überein. Vor einigen Jahren wurden am Toten Meer Jesajaschriften aus der Zeit 200-100 v.Chr. gefunden. Auch diese Manuskripte stimmen mit denen, die 1000 Jahre älter sind, völlig überein. Auch alle Vorwürfe, dass Prophetien erst nach den Ereignissen geschrieben wurden, erwiesen sich als falsch. Alle auf Jesus weisenden Prophetien sind auch in diesen 2100 Jahre alten Manuskripten enthalten.
    Vom Neuen Testament liegen etwa 5000 Manuskripte, die zum Teil bis in die Zeit 350 n.Chr. und Auszüge, die sogar bis 150 n. Chr. zurückreichen. Sie weichen nur äusserst geringfügig untereinander ab! ….

    https://www.facebook.com/bibelwahr/posts/1479356278952306

    Gute Nacht

  47. #32 thrutin…, Das Wirken dieses Nazareners wenn er denn überhaupt war, war zu dessen Lebzeiten und Jahrzehnte nach ihm, so gut wie unbekannt, erst die „Person“ eines Paulus, der selbst in seinen „Missionsgebieten“ ebenfalls unbekannt war, verbreitete eine Lehre, die mit dem Eschatologischen Glauben dieses Nazareners nichts mehr gemein hatte. Dieser Paulus, den mittlerweile namhafte Geschichtforscher auf Marcion selbst (er wurde sehr schnell exkommuiniziert) zurückführen.

    @ (#52) Zinspolitik-die Schuld (20. Nov 2015 13:51)

    Durch den Historiker Flavius Josephus (37-97), der Jesus von Nazareth erwähnt hat, haben wir doch zeitnahe Informationen aus dieser Zeit.

    http://www.karl-leisner-jugend.de/Flavius_Josephus.htm

    Dobranoc (Gute Nacht)

  48. Den einen religiösen Wahn durch einen anderen zu ersetzten halte ich für falsch. Wer an etwas glaubt das nicht existiert ist irrsinnig!
    Aber Religion ist heilbar !

    @ (#36) pekoll201 (20. Nov 2015 12:17)

    Welche Fakten kann ein geistlich blinder Atheist liefern, wenn er die geistliche Realität nicht wahrnimmt?
    Wie kann ein Blinder die Farben, die Sonne oder den Mond beschreiben? Wie kann man dem Blinden begreiflich machen, daß man mehr als „Nichts“ wahrnimmt, denn Gott ist Geist (Johannes 4,24)?

    Wie erkennt man die “unsichtbare” Liebe zwischen den Eltern und ihren Kindern oder den Haß zwischen Personen? – An ihrer Beziehung.

    Israel und das Volk der lebenden Juden, sind für uns heutigen Menschen der Beweis des lebendigen (biblischen) Gottes, denn Israel ist nach ca. 1900 Jahren wieder auf die Weltbühne der Nationen aufgetaucht(wie prophezeit), weswegen nicht nur die Nachbarvölker (incl. UN-Versammlung) durchdrehen und versuchen es rückgängig zu machen.

    Die Feinde setzen viel Mühe daran Israel, bzw. die Juden zu vernichten, die der biblische Gott als Seinen Zeugen benutzt und weiter benutzen will (Jesaja 43, Verse 10 und 12; Jesaja 44, Vers 8 ).

    Bibel lesen hilft, denn eine weitere Möglichkeit, wie wir die biblischen Informationen (Gott betreffend) auf die Wahrheit und Ihre Seriosität überprüfen können, ist die Überprüfung der biblischen Prophetien.
    Es hat sich bisher eine Methode besonders bewährt, traf die Prophetie ein, war es die Wahrheit. Alles was nicht stimmte, war und ist Lüge.
    Zwischen Prophetie und Erfüllung lagen einige hunderte von Jahren bzw. einige tausende von Jahren.
    Wir in der heutigen Zeit haben die Gnade, diese Prophetien (Vorhersagen zur Erbauung und Ermahnung der Menschen) auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen.
    Es gibt eine lange Liste von Prophetien die sich in Jesus Christus erfüllen. Es haben sich noch nicht alle Prophetien in Jesus Christus erfüllt, denn Er wird wiederkommen.

    Dr. Roger Liebi hat dieses Thema der erfüllten Prophetie in einigen seiner Bücher überzeugend dargestellt: „Der verheissene Erlöser“ (330 äußerst differenzierte Prophezeiungen des AT haben sich im historischen Jesus von Nazareth erfüllt).
    Sein nächstes Buch, daß sich mit dem Thema der erfüllten Prophetie beschäftigt hat den Titel. „Leben wir wirklich in der ENDZEIT? – Mehr als 175 erfüllte Prophezeiungen“ (Diese Voraussagen haben sich nachweislich in unserer Ära der Weltgeschichte erfüllt: von 1882 bis heute).

    Wie bereits erwähnt, erfüllten sich auch die Prophetien auf Israel, und der Rest wird sich auch erfüllen.
    Entscheidend ist die Überprüfung der Prophetien, die vor hunderten bzw. tausenden von Jahren gemacht wurden. Es betrifft die Trefferquote der Prophetien.

    Wie uns bekannt ist, ist es gar nicht so einfach 6 Richtige im Lotto zu produzieren. Die mathematische Berechnung dieser Trefferquote wird als “Wahrscheinlichkeitsberechnung” bezeichnet.
    Die erfüllten Prophetien, bezeugen rückblickend eine unvorstellbare Trefferquote, deutlich mehr als 6 Richtige im Lotto. Es muß also eine sehr hohe Zahl von “Zufällen” eintreten damit alle Prophetien in Erfüllung gehen.
    Solche Vorhersagen können nicht von Menschen inspiriert worden sein.

    Es lohnt sich darüber nachzudenken.

    Shalom

  49. und bedenkt das jesus im ersten testament bei den juden nicht anerkannt ist weder als sohn noch als gott

    @ (#28) Linksmich (20. Nov 2015 11:20)

    Da stellst Du etwas auf den Kopf. Jesus Christus und Paulus waren eindeutig Juden, genau wie die ersten Jünger und auch die ersten Nachfolger Jesu Christi. Heute gibt es genauso Juden, die Jesus Christus als ihren HERRN und Erlöser (Messias) angenommen haben, das sind die messianischen Juden:

    Schalom! Jemand fragte: ‘Sind «Juden für Jesus» etwas Neues?’ In gewisser Hinsicht ja und in anderer Hinsicht nein. Einerseits gleichen wir sehr den ersten an Jesus gläubigen Juden des ersten Jahrhunderts, die die Gute Nachricht innerhalb der damals bekannten Welt verbreiteten, zuerst unter den Juden, aber auch unter allen anderen Menschen. Deshalb heißt es auch in unseren Missions-Statuten:
    ‘Unser Auftrag besteht darin, die Messiasherrschaft Jesu unserem jüdischen Volk weltweit unausweichlich vor Augen zu stellen.’ [….]
    Gemäß unserer Missions-Statuten, verkünden wir «Juden für Jesus» das Evangelium geradeheraus in einer sehr direkten Art und Weise, die auffallend und ausgesprochen jüdisch ist. [….]

    http://test.judenfuerjesus.de/ueberuns.htm

    Messianische Juden, sind immer noch Juden.
    Der Sohn Gottes gehört genauso zum Thema des Alten Testaments, es ist nichts Neues, was da im Neuen Testament deutlich wurde. Das Evangelium, die Gute Nachricht, wurde zuerst den Juden gebracht. Jesus Christus der Erlöser wurde unter den Juden sehnsüchtig erwartet (Lukas 2, 21-38). Paulus (vorher Saulus) war Jude (Apostelgesch. 9, 1 ff.), als er seine Bekehrung erfahren hat, und Paulus blieb auch danach ein Jude.
    Wir aus den Nationen, die Jesus Christus als unseren HERRN und Erlöser angenommen haben, sind wie eingepfropfte Zweige in den edlen Ölbaum (Römer 11, 17-21 und 24ff). Denn Israel ist der edle Ölbaum in den einige Zweige aus dem wilden Ölbaum (Christen) eingepfropft wurden (Römer 11, 17-21; zum besseren Verständnis sollte man ab Vers 1 lesen).

    Gruß

  50. und bedenkt das jesus im ersten testament bei den juden nicht anerkannt ist weder als sohn noch als gott

    @ (#28) Linksmich (20. Nov 2015 11:20)

    [….] „Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 1. Joh. 2,22…”

    Die Dreieinigkeits-Beispiele der Bibel sind da schon sehr deutlich (auch die aus dem Alten Testament).

    A – Dieselbe Wahrheit wie in Johannes 1, Verse 1-3 bietet sich wie ein Echo, auch in Genesis 1, Vers 1 an, um die Trinität Gottes deutlicher zu verstehen.
    (Johannes 1, Verse 1-3) :
    (1) Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
    (2) Dasselbe war im Anfang bei Gott.
    (3) Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.
    Das bezieht sich deutlich auf die zweite Person der Trinität, auf Jesus Christus (Johannes 1, Vers 14), der während der Schöpfung bei Gott war und der selbst Gott war.

    B – Hier in Genesis 1, Vers 26 spricht Gott in der Mehrzahl von sich. Nicht: “Laß mich …”, sondern:
    “Laßt uns Menschen machen in unserem Bild”, das ist wohl der erste und unmißverständliche Hinweis auf die Pluralität (Trinität) Gottes im Alten Testament.

    C – Laut der Interlinearübersetzung Hebräisch-Deutsch wird hier in den ersten Versen über 20 mal das Wort “Elohiym” benutzt. Es ist die Mehrzahl des Wortes “El”, es ist ein deutlicher Hinweis auf die Pluralität in der Gottheit.

    D – Eine der vielen Stellen des Alten Testaments, die auf die Kommunikation zwischen den Personen der Trinität Gottes hinweisen ist der Psalm 2, Vers 7:
    (7) Kundtun will ich den Ratschluß des HERRN. Er hat zu mir gesagt: “Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt. …”
    Da ist der Sprecher die zweite Person der Trinität – der Sohn – und Er zitiert Worte, die die erste Person der Trinität – der Vater – gesprochen hat. Hier wird der ewige Ratschluß, der die innertrinitarische Beziehung zwischen Vater und Sohn verdeutlicht (beschrieben).

    E – In Psalm 110, Vers 1 schreibt David:
    (1) Ein Psalm Davids. Der HERR sprach zu meinem Herrn: “Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache.”
    Da spricht der Herr – wieder der Vater – zu meinem Herrn – also zu dem Sohn – und verheißt Ihm ewige Herrschaft

    F – In Sprüche 30, Vers 4 – 6 wird von Agur (Salomo?), mit Hilfe göttlicher Offenbarung, auf den Sohn Gottes hingewiesen (ein erstaunlicher Hinweis im AT):
    (4) Wer ist hinaufgefahren zum Himmel und wieder herab? Wer hat den Wind in seine Hände gefaßt? Wer hat die Wasser in ein Kleid gebunden? Wer hat alle Enden der Welt bestimmt? Wie heißt er? Und wie heißt sein Sohn? Weißt du das?
    (5) Alle Worte Gottes sind durchläutert; er ist ein Schild denen, die auf ihn trauen.
    (6) Tu nichts zu seinen Worten hinzu, daß er dich nicht zur Rechenschaft ziehe und du als Lügner dastehst.

    G – Jesaja 48 wird sehr deutlich, in Vers 12:
    (12) Höre mir zu, Jakob, und du, Israel, den ich berufen habe: Ich bin’s, ich bin der Erste und auch der Letzte.
    “ich bin der Erste und auch der Letzte.” Das bezieht sich auf Jesus Christus (s. Offenbarung 22, Vers 13) der hier redet. Dann wird Er noch deutlicher in Vers 16 des selben Jesaja-Kapitels:
    (16) Tretet her zu mir und höret dies! Ich habe von Anfang an nicht im Verborgenen geredet; von der Zeit an, da es geschieht, bin ich auf dem Plan. – Und nun sendet mich Gott der HERR und sein Geist.
    Hier ist Gott, der Sohn, der Sprecher, und er redet einfach von Gott dem Herrn und von Seinem Geist als von zwei unterschiedlichen Personen der Gottheit.

    Nach diesen, nur einigen, Beispielen (aus dem AT und dem NT) wird deutlich, daß Jesus Christus Gottes Sohn ist, daß Jesus Christus Gott ist, daß Jesus Christus der Messias der einzige Weg zu Gott ist.
    Jesus Christus sagte von sich (Johannes 14, Verse 6-7):

    (6) Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.
    (7) Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

    Shalom

Comments are closed.