rothEnde der 1980er-Jahre verbrachte ich mit einem Kumpel eine unvergessliche Silvesternacht in Paris. Damals war Paris noch nicht die Stadt des Terrors, sondern die Stadt des Lichts. Hunderttausende Europäer trafen sich friedlich auf der Champs-Élysées, dem Trocadéro und unter dem Eiffelturm, um in ausgelassener Stimmung das neu Jahr zu begrüßen und das Leben zu feiern. Jung und Alt lagen sich in den Armen und ich werde nie das Hochgefühl vergessen, das uns alle in dieser Nacht ergriffen hatte.

(Von Yorck Tomkyle)

Ein paar Jahre später wollte ich das noch einmal erleben und reiste wieder zu einer Jahreswende nach Paris – doch meine Silvesternacht fand ich nicht mehr.

Stattdessen zogen Horden von hochaggressiven Nordafrikanern aus den Banlieues durch die Stadt und terrorisierten die Menschen, die eigentlich nur friedlich feiern wollten. Da gab es Schlägereien, sexuelle Belästigungen, Diebstähle und Raub und auf dem Trocadéro wurden Feuerwerkskörper und Flaschen in die zunehmend verängstigte Menge geworfen.

Als jemand aus einer dieser aggressiven Gruppe heraus meiner Schwester die Handtasche entreißen wollte, konnten wir ihn nur unter massivem körperlichen Einsatz daran hindern und machten auch seinen Kollegen klar, daß es bei uns nichts zu gewinnen gab.

Ich bin seitdem nie wieder in Paris gewesen.

Etwa zehn Jahre später begannen die Aufstände in den Banlieues und weitere zehn Jahre später herrscht ein permanenter Ausnahmezustand in der Stadt, die einmal die Stadt des Lichts war und heute den traurigen Beinamen einer Stadt des Terrors trägt.

Es sieht so aus, als ob ich nun ein Déjà-vu erlebe, diesmal in meiner eigenen Heimat.

Warum ist das so?

Festzuhalten bleibt, daß es das, was in der Silvesternacht in Köln stattgefunden hat – und was bald wohl auch in vielen anderen Städten Deutschlands eher die Regel als die Ausnahme sein wird – trotz aller bereits vorhandenen Probleme mit Migranten nicht gab.

Es gibt Leute, die das mit der im Vergleich zu Frankreich anderen ethnischen Zusammensetzung der Migranten begründen. Während in Deutschland bislang die Türken die größte Gruppe der nichteuropäischen Einwanderer bildeten, waren das in Frankreich Menschen aus den ehemaligen französischen Kolonialgebieten, vor allem aus Nordafrika.

Die Straftaten in Köln wurden offenbar von Nordafrikanern/Arabern begangen – nicht von Türken.

Im Hinblick auf die eruptionsartige ethnische Veränderung der nach Deutschland drängenden Migrantenströme wird es in Zukunft, sollte diese These stimmen, auch hier immer mehr entsprechende Verwerfungen geben, die auch den hier bereits lebenden Migranten nicht gefallen dürften. Letzteres ist übrigens das Pfund, mit dem alle gesellschaftlichen Kräfte, die sich dieser Entwicklung entgegenstellen, wuchern müssen, wenn sie Erfolg haben wollen.

Wenn es nicht gelingt, die hier bereits verwurzelten Migranten in den Widerstand einzubinden, dann wird er keinen Erfolg haben.

Ein Blick auf Frankreich zeigt außerdem, daß die Probleme, die dort mit entsprechenden Zuwanderern herrschen, mitnichten, wie es Pro Asyl und Konsorten gebetsmühlenartig behaupten, vor allem auf die mangelnden Sprachkenntnisse zurückzuführen sind – in Nordafrika gilt Französisch als zweite Muttersprache, jeder von dort stammende Einwanderer beherrscht die Sprache bereits bei seiner Ankunft perfekt. An den Problemen dort ändert diese Tatsache indes nichts.

Über die wahren Hintergründe der Verwerfungen, in denen wir uns bereits befinden, ist bereits viel geschrieben worden. Die Antworten von Politik und Medien auf diese Thesen und Argumente offenbaren, daß die Entscheider in diesem Land keine Antworten haben. Die Spalter bezichtigen diejenigen, die diese Spaltung aufhalten wollen, der Spaltung. Die Diffamierer zeihen die Diffamierten der Diffamierung.

Und über allem thront die Frage, warum jemand, der bislang lediglich durch eine ziemlich technokratische und herzlose Aussitz- und Intrigenpolitik aufgefallen ist, diese Verwerfungen initiiert und gefördert hat und dies weiterhin unverdrossen tut – und zwar erstaunlicherweise unter dem Banner der Herzenswärme.

Das ist ungefähr so, als würden Kanonen plötzlich Blumen verschiessen. Eine schöne Vorstellung, nicht wahr?

Nimmt man das in interessierten Kreisen der Frau vielleicht deshalb so leichtgläubig ab, weil man so gerne auf dem Ponyhof bleiben möchte, auf dem man sich schon so lange langweilt?

Weil man endlich mal was Sinnvolles machen möchte, so wie Til Schweiger und all die Wohlstandsverwahrlosten, die verlernt haben, daß nichts im Leben selbstverständlich ist?

Die unbequeme Wahrheit lautet leider anders. Wenn man sich mit Leuten unterhält, die ein wenig mehr über die Vorgänge in Berlin wissen, dann hört man unisono etwas viel Profaneres als Grund für Merkels verhängnisvolle Gefühlsduseleien: es ging und geht ausschließlich um machtstrategische Erwägungen im Hinblick auf die nächste Bundestagswahl. Ja, Sie haben richtig gelesen: All das, was in den Monaten seit August geschehen ist, dient nur einem einzigen Zweck: dem Machterhalt Merkels.

Denn will sie an der Macht bleiben, muß sie verhindern, daß Konstellationen entstehen, unter denen die drei noch linkeren Parteien miteinander koalieren und sie von der Macht vertreiben können. Die sogenannte Flüchtlingskrise hatte und hat das Zeug dazu, die Mehrheiten im Bundestag entscheidend zu verändern. Merkel hat das früh erkannt und gehandelt. Natürlich mußte sie ein massenkompatibles Etikett finden, um diese Ware zu verkaufen. Und da kommt dann wieder der Ponyhof ins Spiel. Sie glauben es nicht? Tja, das ist Politik. Machtpolitik. Um jeden Preis.

Doch was hat Köln nun mit Rotherham zu tun? Sie erinnern sich: in dem kleinen britischen Städtchen waren hunderte weiße Mädchen von eingewanderten Pakistani zur Zwangsprostitution gezwungen worden, während die Behörden aus Angst vor Rassismusverdacht wegschauten.

Die – vorhersehbaren – Ereignisse in Köln zur Silvesternacht brauchten bis zum 4. Januar, bis man sie auch in den „Leitmedien“ nicht mehr ignorieren konnte. Selbstverständlich wurden sie dann aber mit der üblichen Volkspädagogik verbrämt, in der der Zeigefinger unter den absonderlichsten Verrenkungen immer nach rechts abgebogen wird. Und auch dies geschah nur aufgrund des steigenden Drucks im Internet. Man möchte ja weder Lügen- noch Lückenpresse sein, nicht wahr?

Früher hätte man das einfach ignoriert, heute ist es durch das Internet schwieriger geworden, allzu einseitig Meinungen zu produzieren. Und so überlegt man tagelang, ob und wie man das dem Volk verkaufen kann, um dann erst recht gegen Rechts zu kämpfen.

Die Biedermänner in Rotherham waren da schon weiter, aber es besteht der begründete Verdacht, daß wir hierzulande in eine ähnliche Richtung gesteuert werden, wenn wir nicht endlich aufhören, uns in böse Rechte, rechtlose Migranten und gute Schafe (wahlweise: Lemminge) auseinander dividieren zu lassen.

Die letzten Monate haben gezeigt, daß wir von unserer Regierung nichts mehr zu erwarten haben. Erinnern wir uns daran, daß alle, die wollen, daß unser Land so bleibt, wie es ist, JETZT zusammen- und aufstehen müssen.

Andernfalls ist zu erwarten, daß sich die Entwicklung, für die es in Paris zwanzig Jahre brauchte, bei uns sehr viel schneller vollziehen wird.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

179 KOMMENTARE

  1. Freitag, den 12. Juli 2013 kurz nach 17 Uhr: Ein Intercity-Zug Richtung Limoges entgleist mit fast 140 Stundenkilometern im Bahnhof von Brétigny-sur-Orge ungefähr 20 bis 30 Kilometer südlich von Paris. Ein Wagen stürzt auf den Bahnsteig und reißt dessen Überdachung mit sich. Sofort wird die Alarmstufe „rot“ ausgerufen. Die Rettungskräfte (fast 300 Feuerwehrleute und 20 Notarzt-Teams sowie Polizei-Einheiten) sind rasch am Ort. Sie befreien etwa 30 Verletzte aus dem Chaos verbogener Bleche und bergen sechs Todesopfer.
    Dabei beobachten sie, dass sich eine Gruppe von etwa 50 „Jugendlichen“ aus einem benachbarten Sozialghetto unter die Retter mischt.

    Zuerst denken diese, die jungen Männer seien gekommen, um ihnen zu helfen. Doch bald werden sie gewahr, dass es die überwiegend farbigen Jugendlichen auf die Handtaschen mit den Smartphones und Geldbörsen der Opfer abgesehen haben. Als Polizisten und Feuerwehrleute versuchen, die Leichenfledderer zur Rede zu stellen, werden sie mit Steinen beworfen. Am Ende werden die Plünderer von der polizeilichen Eingreiftruppe CRS vertrieben. Die Presse berichtet von nur vier Festnahmen.

    Nathalie Michel, Sprecherin einer Polizeigewerkschaft, machte beim privaten Rundfunksender Europe 1 ihrer Entrüstung über die Plünderer Luft. Dieses Verhalten sei „inqualifiable, monstrueux“ (unerhört, ungeheuerlich), rief sie aus. Der örtliche sozialistische Abgeordnete Jérôme Guedj nannte die Plünderer auf Twitter „düstere unmenschliche Kretins.“

    Diese Empörung ist verständlich, weil der Vorfall in Brétigny nicht aus heiterem Himmel kam.
    ➡ Im März dieses Jahres hatte in Grigny, nicht weit von Brétigny, eine Gang 15- bis 17-Jähriger unter Androhung von Gewalt die Reisenden eines mithilfe der Notbremse angehaltenen Regionalzuges abkassiert. Alle Wertgegenstände wie Schmuck, Smartphones, Kreditkarten und Bargeld mussten diese aushändigen. Schon im Juni standen die jungen Schwarzen vor Gericht. Doch die Richter zeigten offenbar allzu großes Verständnis für ihre sozialen Nöte. Sie ließen sie nach einer „feierlichen Ermahnung“ laufen. Dadurch konnten sich ihre Altersgenossen in Bretigny nur ermuntert fühlen.

    Fréderic Cuvillier, der sozialistische Verkehrsminister in Paris, hat sofort versucht, die Plünderungs-Szenen kleinzureden, indem er sie als „isolierte Akte“ bezeichnete. Doch die Beobachter vor Ort fühlten sich an Szenen erinnert, die im September 2001 nach der verheerenden Explosion eines Ammoniumnitrat-Lagers in der Nähe der südwestfranzösischen Großstadt Toulouse abliefen.
    Bei der größten Industriekatastrophe der Nachkriegszeit, hinter der noch heute islamistische Terroristen vermutet werden, wurden durch die Druckwelle Autos von einer nahe gelegenen Autobahnbrücke geblasen und in der Großstadt gingen die meisten Fensterscheiben zu Bruch. Jugend-Banden nutzen damals die Situation für ausgiebige Beutezüge. Ähnliches war vor wenigen Wochen auf Pariser Prachtstraßen zu beobachten, als der dem Scheichtum Katar gehörende Fußballclub Paris-Saint-Germain den Sieg im Endspiel um die französische Meisterschaft feierte.

    Die Aufregung über die unglaublichen Szenen am Bahnhof von Brétigny hatte sich noch nicht gelegt, da kam es vom 20. bis zum 22. Juli in Trappes in der Nähe der noch immer schicken Königsstadt Versailles westlich von Paris nach dem Versuch von Polizisten, die Identität einer Burka tragenden Konvertitin festzustellen, zum nächtlichen Angriff eines muslimischen Flash-Mobs gegen die örtliche Polizeistation.

    Trappes hatte bereits im Jahre 2005 von sich reden gemacht, als im Zuge der inzwischen schon legendären Vorstadt-Intifada das Bus-Depot der Stadt samt den darin geparkten Bussen in Flammen aufging. Dieses Mal wurden Dutzende von Pkw und Müllcontainern abgefackelt. Die Polizisten wurden mit Feuerwerkskörpern angegriffen. Nur einer der Aufrührer wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, aber sofort wieder freigelassen, da die französischen Strafanstalten zurzeit aus allen Nähten platzen.

    Die Häufung solcher Ausschreitungen, die meistens ungesühnt bleiben, könnten dem jungen Journalisten unter dem Pseudonym Laurent Obertone recht geben, der in einer im Frühjahr 2013 erschienenen aufrüttelnden Dokumentation Hunderter von ähnlichen und noch schlimmeren Vorfällen Frankreich mit dem schockierenden Kubrick-Film „Clockwork Orange“ vergleicht. Der Autor zeigt darin an zahlreichen der Regionalpresse entnommenen Beispielen, wie der Leichengeruch der sterbenden christlch-abendländischen Kultur barbarische Aasfresser aus der ganzen Welt anzieht.

    Die nun schon Jahrzehnte währenden Menschenexperimente von Sozialingenieuren haben in den Ballungsgebieten Frankreichs zu einem hoch explosiven Gebräu von gutmenschlichem Kulturrelativismus und Kapitulantentum auf der einen Seite und islamistischer Gewaltverherrlichung auf der anderen Seite geführt. Manche Beobachter erwarten den großen Knall noch in diesem Sommer.

  2. Wir müssen froh sein dass die Moslemhorden der Araber aus dem Nahen Osten in Köln nur Jagd nach Handys, Geldbeutel und jungen Frauen gemacht haben.

    Man stelle sich mal vor die wären vorher in der Moschee von einem Imam auf das Töten von Ungläubigen eingepeitscht worden.

    Da wären die tausend Moslems mordend und brandschatzend durch Köln gezogen.

    Aber das wird auch bald geschehen.

    Der irren Kanzlerin sei Dank!

    🙂

  3. Wie flott sie sein kann, die Staatsmacht – Wenn sie es nur will:

    02.01.2016 – 22:35
    Köln (ots) – Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

    Samstagabend (2. Januar) haben zwei Männer (21, 25) eine Unterkunft für Asylbewerber in Köln-Mülheim mit sogenannten Bengalos beworfen. Die Polizei Köln hat die beiden Verdächtigen noch in Tatortnähe festgenommen.

    Gegen 19:43 Uhr meldeten Bewohner der Unterkunft in der Schönrather Straße, dass zwei Personen „Chinaböller“ auf das Gebäude geworfen haben. Hierbei ging eine Fensterscheibe zu Bruch. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen führten zu der Ergreifung des 21- und 25 Jährigen.

    Die Hintergründe der Tat sind Bestandteil der Ermittlungen. Diese laufen in alle Richtungen. Die Staatsschutzabteilung der Polizei Köln ist eingesetzt.

  4. Ich bin dabei!
    Als Wessi total in der Minderheit, da keiner offen sagt, was er denkt!
    Merkel muss weg, EU muss ECU werden: European Christian Union! Raus aus der Euro-Zone, Asyl nur für Christen oder Buddhisten!
    Zaun bauen wie USA nach Mexiko und Israel rundherum ums Land!

  5. Klasse auf den Punkt gebracht und als einer, der in den 80igern in Berlin Neukölln sehr oft verbracht hat, ist es im Vergleich zu heute ein Horror. Alle müssen sich der 1% Initiative anschliessen und im Westen mit Demos beginnen

  6. „Andernfalls ist zu erwarten, daß sich die Entwicklung, für die es in Paris zwanzig Jahre brauchte, bei uns sehr viel schneller vollziehen wird“

    Mein Tipp sind maximal 5 Jahre, eher 3.

  7. Bevor Claudia Fatima Roth ihr ohnehin sinnloses Studium abbrach, konnten sich Frauen in Deutschland allein und ungestört bewegen.

    Hier ein Tipp der Kalifatspolizei des IM Jäger vom 05. Januar 2016:

    http://www.derwesten.de/leben/in-bedraengnis-das-koennen-frauen-in-solchen-situationen-tun-id11430802.html

    • Gefährliche Situationen vorsorglich meiden
    Idealerweise versucht man, solche Situationen von vorneherein zu vermeiden. Wer eine Gruppe – womöglich betrunkener – pöbelnder Männer beobachtet und ein ungutes Gefühl hat, macht besser einen großen Bogen um sie herum. Und: „Die Gruppe schützt“, sagt Mayer. Gerade nachts hilft es, nicht allein, sondern mit mehreren unterwegs zu sein. (dpa)

  8. #2 Templer (05. Jan 2016 21:43)

    Wir müssen froh sein dass die Moslemhorden der Araber aus dem Nahen Osten in Köln nur Jagd nach Handys, Geldbeutel und jungen Frauen gemacht haben.

    Man stelle sich mal vor die wären vorher in der Moschee von einem Imam auf das Töten von Ungläubigen eingepeitscht worden.

    Das ist eher etwas für den Ramadan, der dieses Jahr in die Zeit der langen Tage und der kurzen Röcke fallen wird.

  9. Türken scheinen mir auch nicht das Problem zu sein, das geht so schon seit etlichen Jahren gut, auch wenn es manchmal ächzt im Getriebe. Aber die Maschine läuft weiter. Mit den Personen, die seit etwas 10 Jahren neu dazukommen, ist das anders. Persönliche Erfahrungen zeigen mir das, wie meine nicht vollständig ausheilende Nabe an Augenbraue, die ich von einem einschlägig bekannten Libanesen „aus unserer Gegend“ habe, der sich dazumal als vorgeblicher Türke in Deutschland eingeschlichen hatte. Mit den seit X-Jahren ansässigen Türken habe ich meinen Frieden geschlossen. Aber was jetzt abgeht mit den Massen die neu eintreffen ist beisspiellos.

  10. Lesenswerter Beitrag. Vor allem der Vergleich mit der Entwicklung in Frankreich zeigt erschreckende Parallelen.
    Die Überlegung, dass Merkel „wahlstrategische“ Absichten bei der Masseneinwanderung hegt, ist m. E. aber falsch. Sollten die „Neubürger“ nach der Einbürgerung etwa aus Dankbarkeit dann Merkel (als 70jährige?) oder die CDU wählen?
    Das ist doch absurd.
    Vielmehr scheint Merkel von ihrer „Gutmensch-Agenda“ getrieben zu sein, für die sie radikal alles in der CDU über den Haufen geschmissen hat. Dahinter kann sie nicht mehr zurück. Ähnlich wie sie nicht mehr hinter ihrer Energiewende nach Fukushima zurück kann.

  11. Schwerstkriminelle Fremde werden niemals für uns arbeiten, sondern immer gegen uns.

    Wegen der derzeitigen Lage der Bundesrepublik Deutschland sollte das Asylrecht für mindestens 50 Jahre außer Kraft gesetzt werden.

  12. ls begeisterter Mixed Martial Arts Free Style Fighter im Schwergewicht auf semiprofessioneller Wettkampfebene begrüßen sowohl ich als auch meine Sportkameraden die zuspitzende Gewalt gegenüber Volksdeutschen. Stellt diese doch für uns erst die Grundlage für straffreie Notwehr erst her. Wir werden daher allenthalben damit beginnen uns an den Wochenenden in entsprechenden Problembezirken zu Spaziergängen einzufinden. Im übrigen ist zwar nicht jeder Deutsche eine Kampfmaschine aber sowohl der Arier als auch die slawischen und kaukasischen Europäer sind den degenerierten Hakennasen und Eselfickern physisch haushoch überlegen. Kaum kommt es im Straßenkampf je zu einer Auseinandersetzung von Mann zu Mann wenn man es mit diesen Mutanten zu tun hat. „Gefährlich“ sind sie nur, wenn Sie mindesstens im Verhältnis 10:1 mit Ihrem inzestdurscheuchten Gefolge auf Wehrlose treffen.

  13. Wir bekommen es, wie wir es uns mit beispielloser Dekadenz verdient haben. Wieviele der Opfer von Köln sind zugleich Täterinnen, indem sie gottvergessenen Parteien wie CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke und FDP ihre Stimme gegeben haben? Mitleid kann man nur mit Nichtwählerinnen oder Wählerinnen mancher Kleinparteien haben. Wir brauchen mehr Leute wie Marco d’Aviano, der damals, als die Türken vor Wien standen, erstmal auf den Dreck im eigenen Hause gezeigt hat!

  14. #11 johann (05. Jan 2016 21:50)

    Ich denke, es geht eher um die Wahl 2017, garantiert wird sie so oder so zum letzten Male antreten.

    Und was in 10-20 Jahren sein wird, interessiert kinderlose Politiker nicht, denn niemals geborene Töchter können auch niemals gruppenvergewaltigt werden!

  15. Polizeipräsident Albers dürfte in den nächsten Tagen wohl abtreten.
    Jedenfalls muß man wohl so die WDR-Lügennachrichten von 21.45 Uhr interpretieren mit voller Breitseite gegen Albers. Zu recht, aber das soll wohl nur von Reker u. Co. ablenken.

  16. Zuerst müsste Deutschland mal zeigen, ob es überhaupt gelernt hat (Wahlen 2016). Dann kann man weitersehen. Zunächst würde ich eine EU-unabhängige Allianz raus aus dem Euro und unter dem CHF in einer Union aus Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Ungarn, Polen, Slowakei, Ungarn und Niederlande als realistsich sehen.

  17. #9 Eurabier (05. Jan 2016 21:49)

    #2 Templer (05. Jan 2016 21:43)

    Wir müssen froh sein dass die Moslemhorden der Araber aus dem Nahen Osten in Köln nur Jagd nach Handys, Geldbeutel und jungen Frauen gemacht haben.

    Man stelle sich mal vor die wären vorher in der Moschee von einem Imam auf das Töten von Ungläubigen eingepeitscht worden.

    Das ist eher etwas für den Ramadan, der dieses Jahr in die Zeit der langen Tage und der kurzen Röcke fallen wird.

    Kommt alles noch, bald wird es hier sehr, sehr „bunt“ werden.

    Wie sagte schon der Kinderfi.. äh freund

    Daniel Hosenlatz-Bandit: „Die
    ➡ multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen. „
    – Daniel Cohn-Bendit und Thomas Schmid: Wenn der Westen unwiderstehlich wird. DIE ZEIT, 22. November 1991

    ➡ multikulturell = multikriminell

  18. Das dürfte es wohl für den Kölner Polizeipräsdidenten gewesen sein:

    Heftige Kritik des InnenministersDe Maizière zu Kölner Chaos-Nacht: „So kann die Polizei nicht arbeiten“

    Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat heftige Kritik an der Arbeit der Kölner Polizei in der Silvesternacht geübt. Die Ereignisse in Köln bezeichnete er als abscheulich, empörend und nicht hinnehmbar.

    Es könne nicht sein, dass erst der Vorplatz des Bahnhofs geräumt werde – „und später finden diese Ereignisse statt, und man wartet auf Anzeigen. So kann Polizei nicht arbeiten, sagte der Innenminister in den „Tagesthemen“.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/heftige-kritik-des-innenministers-de-maiziere-zu-koelner-chaos-nacht-so-kann-die-polizei-nicht-arbeiten_id_5191797.html

  19. Niemals dürfen wir vergessen, dass die Kölner den wackeren Verteidigern des Abendlandes mit Domverdunkelung entgegengetreten sind!

  20. #14 dievollewahrheit (05. Jan 2016 21:52)
    ________

    stimmt, aber wie du weißt, kommt es mit den eselphilen nie zu einem fairen 1 vs 1 kampf. mutig werden die erst bei mindestens 3 facher übermacht.
    und falls sich ein fairer kampf nicht vermeiden lässt, ist immer ein messer zur hand. schmerzvolle lebenserfahrung.

  21. Danke für den Beitrag. Ich sehe es ähnlich. Bis auf diese Platitüde:

    „Erinnern wir uns daran, daß alle, die wollen, daß unser Land so bleibt, wie es ist, JETZT zusammen- und aufstehen müssen.“

    Deutschland 2016 produziert schlechte Laune. Wenn es so bleibt, wie es ist, wird mir übel!

  22. Es wird sich genau so entwickeln wie mit der Terrorgefahr … die veröffentlichte Meinung wird uns erklären, dass die Verhältnisse nun mal so sind und „es absolute Sicherheit nicht gibt“. Die Verbrecherbande mit Merkel an der Spitze wird die Sache aussitzen.

    … Und der deutsche Michel wird’s fressen.

  23. #11 johann (05. Jan 2016 21:50)

    Lesenswerter Beitrag. Vor allem der Vergleich mit der Entwicklung in Frankreich zeigt erschreckende Parallelen.
    Die Überlegung, dass Merkel „wahlstrategische“ Absichten bei der Masseneinwanderung hegt, ist m. E. aber falsch. (…)

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Die Merkel handelt entweder unter Hypnose oder folgt fremden Eingebungen/Befehlen. Anders sind ihre Handlungen und Aussagen nicht zu erklären.
    Weil sooo bekloppt, wie „es gibt keine Obergrenze“ bei der Einreise (weil mit Asyl hat das Ganze ja nichts zu tun) kann kein Mensch sein! Auch mit einem IQ unter 90 handelt man noch anders!

    Mir scheint, dass die Flutung und damit die Destabilisierung unseres Landes „von ganz oben“ gewollt ist! Dies ist keine Verschwörungs-Theorie, sondern eine Verschwörung gegen uns.

  24. Sowas wie in Rotherham gibt es auch in Deutschland, wenn auch vielleicht nicht in der Größenordnung von 1400 Opfern, aber die Mechanismen sind dieselben.

    Ich weiß, dass es sowas auch in Berliner Stadtteilen gab, u. a. war ein 12jähriges deutsches Mädchen im Wedding so ein klassischer Fall, die wurde jeden Tag (!) nach der Schule auf einem Spielplatz von einer ganzen Gruppe Migranten vergewaltigt. Die war so abgestumpft, dass sie gar nicht mehr reagierte, innerlich komplett tot, die ließ das jeden Tag über sich ergehen, weil ihr eh keiner half. Sämtliche Aktivitäten der Nachbarschaft, Hilferufe an Behörden, Politiker usw. sind total versandet. Man dachte immer, jetzt muss aber doch nun endlich mal was passieren, die sind doch xmal informiert worden – aber es passierte NICHTS.

    Bei ganz vielen Vergewaltigungen und Misshandlungen durch Mihigrus wird obendrein enorm Druck augeübt, diese Fälle nicht anzuzeigen und nicht öffentlich zu machen. Die Frauen, die es dennoch machen, werden gesellschaftlich total kalt gestellt, was für die dann fast noch ein schlimmerer Schock ist als das Ereignis selbst. Da herrscht eine totale Kultur einer sonderbaren Verschwiegenheit, für die ich nur schwer eine Erklärung finden kann. Allein mit dem Komplex wegen der deutschen Geschichte kann man solches Verhalten nicht erklären. Das gilt ja auch für Rotherham. Vermutlich so eine komische Variante vom „Stockholm-Syndrom“. So nach der Devise „Das wird sich mit der Zeit schon legen, wenn man nicht drüber redet“. Das funktioniert aber so nicht, im Gegenteil, es wird ja offenkundig immer schlimmer.

    Massenbelästigungen bis hin zu zahlreichen Vergewaltigungen sind übrigens in Berlin gerade auch in Freibädern an der Tagesordnung (!) und nicht selten werden die Bäder mitten am Tag deswegen total geräumt. Natürlich gibt es darüber auch NIE (!) irgendwelche Sondersendungen. Aber wehe, eine Reporterin wird auf einer AfD-Demo mal leicht angestupst oder bekommt eine blöde e-mail, das ist dann natürlich wochenlang ein Riesen-Aufreger in der Presse.

  25. Ein schön nostalgischer Artikel, nur leider völlig falsche Schlussfolgerungen. Merkel ist das Schicksal Deutschlands völlig egal, es geht ihr nicht um Machterhalt, sondern um Machtzuwachs. Sie weiß ganz genau, dass jeder US-Vize-Gouverneur mehr Einfluss auf das weltweite Geschehen und auch das in Deutschland hat als jedem Bundeskanzler nach Gerhard Schröder von unserer Besatzungsmacht zugebilligt wird.

    Deswegen setzt sie momentan die Vorgaben aus Washington (die ja auch nicht dort erstellt werden) um, Ziel der US-Eliten ist ganz einfach die Destabilisierung Europas.

    So wie die damals durch Unterstützung von Massenmördern wie Pinochet oder die Ausbildung der Todesschwadronen dreiviertel Lateinamerikas ins Elend gestürzt haben. So wie sie durch Unterstützung von Massenmördern wie Hussein und willkürlicher Absetzung von islamzügelnden Diktatoren wie Gaddafi (ein kranker Vogel) oder säkularen Herrschern wie Assad ganz Vorderasien destabilisieren, wo sie vorher durch Ermordung von Demokraten wie Lumumba und Unterstützung von Massenmördern wie Hissène Habré halb Afrika destabilisiert haben. So wie sie Osteuropa mit Micheil Saakaschwili (gesuchter Verbecher, geschützt von den USA, nun im Dienst der US-Puppe Poroschenko) bzw. den von ihm angezettelten Kaukasuskrieg destabilsieren wollten und nun mit den investierten 5 Millarden $ die Ukraine destabilisiert haben.

    Wir haben geglaubt, die USA würden uns als Freunde, als Gleichberechtigte sehen, aber diese Utopie sollte man sich spätestens ab der NSA-Affäre abgeschminkt haben. Die verachten uns genauso wie die Moslems, sie zeigen es nur nicht so offen…

    Lange Schreibe, kurzer Sinn: Merkel will wirkliche Macht oder zumindest machtähnliche Ausstrahlung und die bekommt sie außerhalb der USA nur in der US/islamisch-geführten UN. Und dafür verdient sie sich nun Empfehlungsschreiben: sie zerstört Europa und übereignet es den Muslimen. Was hier in zwei, drei Jahren passiert, interessiert die überhaupt nicht, da ist die sowieso ganz woanders.

  26. #14 dievollewahrheit

    Bin ganz angetan! (von deinem Sport) Gefällt mir! Aber leider nicht in Berlin, oder?

  27. Im Verhältnis zu den hier einströmenden Arabern und sonstigem Kroppzeugs sind die hiesigen Türken und Türkischstämmigen hochgebildet und kultiviert, ebenso die Iraner.Was jetzt zu uns kommt ist der arabisch-afrikanische Mob,den wir uns bisher vom Halse halten konnten.Um nicht missverstanden zu werden: Natürlich kommen auch echte Flüchtlinge mit ihren Familien.Diese Menschen werden auch keine Probleme machen.Aber sonst………würg

  28. Im Verhältnis zu den hier einströmenden Arabern und sonstigem Kroppzeugs sind die hiesigen Türken und Türkischstämmigen hochgebildet und kultiviert, ebenso die Iraner.Was jetzt zu uns kommt ist der arabisch-afrikanische Mob,den wir uns bisher vom Halse halten konnten.Um nicht missverstanden zu werden: Natürlich kommen auch echte Flüchtlinge mit ihren Familien.Diese Menschen werden auch keine Probleme machen.Aber sonst………würg.

  29. Anton Marionette, könnte leider so sein. Insofern könnte ein Allianzgürtel um die US/Islam-dominierte Zone Deutschland sicher Sinn machen. PL, AUT, CH, HU, CZ, ggf. DK. Von dort aus könnte man dann weitersehen ….

  30. Ich Liebe UFC! Habe selber leider nur 25 Jahre Kraftsport gemacht!

    Es hapert ein wenig mit dem Kampfsport! Aber das konnte ich immer ganz gut ausgleichen!

    Frag nicht wie… bin eher der Schlichter und versuche mit Worten. (War 3 Jahre Türsteher im Pfefferberg) Hat aber den Nachteil, dass ich meistens zu erst eine Kaffa oder ne Faust, oder einen Tritt erhalten hatte!

    Nun ja, zum Glück, hatte mich das noch nie beeindruckt. Mein Gehirn braucht leider erst eine kleine Weile, eh ich auf „Ach so, nicht mehr reden“ schalte.

    Dann ist aber Ende Gelände!

    Ich ziehe meinen Hut vor Fightern! Aber Kraft kann auch gut kompensieren!

    😉

  31. Massenhafte Vergewaltigungen durch moslemische Invasoren sind nicht neues in Deutschland:
    „Norman Naimark zufolge waren in den westlichen Besatzungszonen nur die französisch-marokkanischen Truppen in ähnlicher Weise disziplinlos wie die sowjetischen Soldaten. Vor allem während der Besetzung Badens und Württembergs sahen sich deutsche Frauen ähnlicher sexueller Gewalt ausgesetzt wie in der sowjetischen Besatzungszone.[52] Miriam Gebhardt zufolge seien 50.000 deutsche Frauen französischen Soldaten zum Opfer gefallen,…“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_Gewalt_im_Zweiten_Weltkrieg#Franz.C3.B6sische_und_britische_Armee

  32. Türken sind im Vergleich zu Marokkanern wesentlich harmloser.

    In den Niederlanden gibt es von beiden Völkern größere Einwanderer-Gruppen. Im Jahre 2007 waren es offiziell 329.493 Marokkaner und 309.000 Türken.

    Wenn es in den Niederlanden um um Problem-Einwanderer geht, werden fast immer Marokkaner an erster Stelle genannt, erst dann kommen mit ziemlichem Abstand die Türken.

    Marokkaner sind noch viel näher an einer Stammeskultur, in der jeder, der nicht brutal die eigenen Interessen durchgesetzt hat, gnadenlos unterging.

    Afghanen scheinen übrigens ähnlich drauf zu sein wie Marokkaner. Auch Jemeniten sind bis heute vor allem Stammeskrieger. Syrer scheinen dagegen eher in Richtung Türken zu tendieren.

    Aber insgesamt sind das nur verschiedene Stufen der gleichen islamischen Gewaltkultur.

  33. Ich bin dafür, qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland jetzt zu holen. Deutschland hat (noch) nicht nur einen schlechten Ruf. Und zwar bin ich dafür, qualifizierte Krav-Maga Kapazitäten zum Training aller Altersgruppen jetzt aus Israel zu holen.

  34. Silvester: Sex-Angriffe auf Frauen auch in Hamburg und Stuttgart

    5. Januar 2016

    Übergriffe auf junge Frauen an Silvester: Auch in Hamburg und Stuttgart kam es zu sexuellen Belästigungen und Raubdelikten. Polizei vermutet hohe Dunkelziffer. – In Köln bisher 60 Anzeigen.

    Auch in Hamburg soll es in der Silvesternacht zu Übergriffen auf junge Frauen gekommen sein. So berichtet die „Bild“ mit der Schlagzeile: Sex-Meute auf Frauen-Jagd. Junge Mädchen seien bepöbelt, begrapscht und ausgeraubt worden.

    Am Dienstag wurde bekannt, dass in Köln mindestens sechzig Frauen bedrängt und bestohlen wurden.
    Die Straftaten seien aus einer Gruppe von Menschen heraus begangen worden, „die von ihrem Aussehen her überwiegend aus dem nordafrikanischen beziehungsweise arabischen Raum stammen“, so der Polizeipräsident. Demnach soll es sich um eine Gruppe von 1000 – 2000 junger Männer gehandelt haben.

    Auf der Reeperbahn sollen ebenfalls Gruppen von jungen Männern gezielt junge Mädchen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren bedrängt, unsittlich berührt und bestohlen haben. Bis jetzt liegen sechs Anzeigen vor; die Dunkelziffer könnte deutlich höher sein.

    Bei den Tätern soll es sich mutmaßlich um Nordafrikaner handeln. Die Polizei bittet Augenzeugen und mögliche weitere Opfer, sich zu melden.

    Auch aus Stuttgart gibt es Berichte zu Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht. Etwa 15 Männer haben in der Innenstadt zwei 18-jährige Frauen ausgeraubt. Sie umringten die Opfer an Silvester gegen 23.30 Uhr, beim Königsbau, hinderten sie am Weitergehen und berührten sie unsittlich.

    Hintergründe:
    Livebericht einer betroffenen Frau: Gejagt wie Vieh

    Sex-Angriff auf 17-Jährige in Jüterbog

    Jüterbog: Keine Spur nach sexuellem Übergriff
    Vier Tage nachdem eine junge Frau in Jüterbog von mehreren Männern sexuell belästigt worden ist, sucht die Polizei noch nach den Tätern.
    Die Gruppe hat die 17-Jährige auf dem Weg zur Schule auf Übelste betatscht und sexuell belästigt. Eine wirkliche Spur zu den Männern gibt es bisher nicht.

  35. Köln: Gejagt wie Vieh! Merkels Bahnhof

    Früher war es Sexismus, Frauen zu bedrängen, heute ist es Rassismus, sich als Frau dagegen zu wehren (Cahit Kaya)

    Von Thomas Böhm

    Wie immer wenn es in Deutschland darum geht, Täter zu schützen und Opfer zu verhöhnen, müssen die Journalisten den geschockten Bürgern auch im Falle der Kölner „Silvesterknallerei“ verklickern, dass es sich bei den bösen Jungs auf keinen Fall um „Flüchtlinge“ handelt:

    „Die Täter haben nichts mit der aktuellen Flüchtlingswelle zu tun“, sagt ein Polizeisprecher. Die Täter würden über Nordafrika und Frankreich nach Deutschland reisen…

    Deutschland: Welle von Vergewaltigungen durch Migranten

    Englischer Originaltext: Germany: Migrants‘ Rape Epidemic

    Obwohl sich die Vergewaltigung schon im Juni ereignete, verschwieg die Polizei sie fast drei Monate lang, bis die lokalen Medien darüber berichteten. Wie dasWestfalen-Blatt schreibt, lehnt die Polizei es ab, Verbrechen öffentlich zu machen, an denen Flüchtlinge und Migranten beteiligt sind, weil sie Kritikern der Masseneinwanderung keine Legitimation verleihen will.

    In einer Flüchtlingseinrichtung in Detmold wurde ein 13-jähriges muslimisches Mädchen von einem anderen Asylbewerber vergewaltigt. Berichten zufolge waren das Mädchen und seine Mutter aus ihrem Heimatland geflohen, um einer Kultur sexueller Gewalt zu entkommen.

    Gut 80 Prozent der Flüchtlinge/Migranten in der Münchener Aufnahmeeinrichtung sind männlich. … Der Preis für Sex mit weiblichen Asylsuchenden beträgt 10 Euro. (Bayerischer Rundfunk)

    In der bayerischen Stadt Mering, wo am 12. September in 16-jähriges Mädchen vergewaltigt wurde, hat die Polizei Eltern davor gewarnt, ihre Kinder ohne Begleitung aus dem Haus zu lassen. Im bayerischen Pocking ruft die Schulleitung des Wilhelm-Diess-Gymnasiums Eltern dazu auf, ihre Töchter keine freizügige Kleidung tragen zu lassen, um „Missverständnisse“ zu vermeiden.

  36. Merkel ist Staatsverräter Nr 1. Dann folgt ihr CDU Klatschtheater und als Brandstifter die Presse, öffentlich Rechtliche Radio und TV Anstalten. Zum Schluss noch etliche Organisationen, die sich für Invasoren einsetzen und natürlich total abgedrehte Linke, Grüne, weltferne Feministen.
    Diese Brut muss weg. Erst dann kann man sich um die Invasoren kümmern.

  37. Jesiden, deren kulturelle Wurzeln zu einem guten Teil im Islam liegen, sind übrigens führend, was Ehrenmorde und ähnliche Gewalt angeht.

    Weil Jesiden in letzter Zeit vermehrt Opfer des Islamischen Staates wurden, wird in den Medien so getan, als seinen sie eine friedliche Minderheit im Nahen Osten, wie die Christen, was aber völlig falsch ist. Jesiden in Deutschland sind alles andere als eine friedliche Minderheit.

  38. Die tschetschenischen Kadyrow-Milizen haben in den letzten monaten offenbar sämtliche minderheiten aus Tschetschenien gejagt! Zigeuner,andere Kaukasier,Russen,Juden etc…Nach zahlreichen Meldungen leben in Tschetschenien jetzt 100% Tschetschenen! Interessant oder? Ob die Grünen schon Schnappatmung bekommen haben angesichts dieses geplatzten Multikulti-Traumes??? Wie auch immer, Ramsan Kadyrow und seine Landsleute dürfte das wenig interessieren,lach! Die Tschetschenen werden Recht behalten. Die scheinen einen gesunden Urinstinkt zu haben,der notwendig ist,um als Volk zu überleben!

  39. Der Autor scheint darauf anzuspielen, daß Merkel mit ihrer irren Einwanderungspolitik bewußt die AFD stärken will um die SPD als Koalitionspartner los zu werden. Dieser Gedanke ist völlig abwegig, denn CDU und AFD zusammen haben 1. keine Mehrheit gegen Rotrotgrün und 2. wird die AFD niemals in eine Koalition mit der Merkel CDU eintreten. Bundespolitik, in einer sich auflösenden Bundesrepublik, ist für Merkel sowieso nur noch Nebensache. Sie ist keine Deutsche sondern Weltbürger und macht Weltpolitik. Die Utopie der grenzenlosen Welt ist ihr Ziel und dafür zerstört sie gerade Deutschland und das deutsche Volk. Merkels großes Ziel mit kleinkarierter Parteipolitik zu verwechseln, wäre ein fataler Fehler.

  40. Hamburg, Köln, alles bedauerlich Einzelfälle.

    http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/maenner-griffen-fahrgaeste-mit-aesten-an-zeugen-gesucht-id11427994.html
    Nach übereinstimmenden Aussagen der Reisenden hatten zwei circa 22-jährige Männer kurz zuvor zwei Frauen verbal belästigt. Als Zeugen die beiden aufforderten, ihre Belästigungen einzustellen, verließen beide Männer den Haltepunkt und kehrten kurz darauf mit „armdicken“ Ästen zurück.
    Beide Tatverdächtige sollen circa 22 Jahre alt sein und einen osteuropäischen Akzent haben. Ihre Haarfarben sollen blond bzw. dunkelblond sein.

    ———-

    Und jetzt der Hammer:

    Zitat
    von Towenaar | #39
    Laut Artikel waren die Täter russischstämmig,also genau aus dem Land das vielen deutschen Nazis Vorbild ist.

  41. Polizei und Medien würden im Dunkeln tappen und die Täter nicht kennen. Nur soviel wissen sie, es handle sich nicht um Flüchtlinge. Diese Unlogik lässt sich nicht mehr toppen.
    .
    Waren die Täter dann Touristen?
    Oder war wieder der Peter der Täter?
    .
    Deutschland hat den „schwarzen Peter“ gezogen 🙁 !

  42. #42 wurstsalat (05. Jan 2016 22:26)

    Ich bin dafür, qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland jetzt zu holen. Deutschland hat (noch) nicht nur einen schlechten Ruf. Und zwar bin ich dafür, qualifizierte Krav-Maga Kapazitäten zum Training aller Altersgruppen jetzt aus Israel zu holen.

    Nicht die allerschlechteste Idee.

  43. Liebe PI-Leser macht Euch bitte keine Sorgen – die Bundesrepublik Deutschland schiebt wegen schwerer sexuellen Nötigung oder wegen Vergewaltigung oder wegen Gruppenvergewaltigung keinen Asylbewerber, keinen Flüchtling und auch keinen illegal Eingereisten ab! Das haben Grüne und SPD gerade wieder klar gestellt. Ist übrigens selbst in dem Hauptartikel der Bild-Zeitung von Heute bestätigt worden (ich spreche von dem Artikel über die Kölner Ereignisse!) Und obwohl die Asylbewerber Kopien Ihres Duldungs_Status der Polizei vorzeigten ist es für Frau Reker unerhört und vollkommen unzulässig Flüchtlinge oder Asylbewerber zu verdächtigen: Zitat aus dem heutigen Bild Artikel „WER SEID IHR?“ „Ob sich auch auch Flüchtlinge bzw. Asylbewerber unter den Tätern befanden, ist also noch völlig unklar. Entsprechende Vermutungen seien „absolut unzulässig“, sagte OB Reker. Eine Verurteilung der Täter wegen schwerer sexueller Nötigung (Finger in die Scheide einführen ist eigentlich schon Vergewaltigung – dann wäre es allein in Köln zu Duzenden Vergewaltigungen gekommen) Aber bitte geht davon aus: ES WIRD ZU KEINER VERURTEILUNG KOMMEN – DIE TÄTER UND ZWAR ALLE WERDEN UNGESTRAFT BLEIBEN!!

    PS: Damit dieser Abschaum abgeschoben wird – muss zuerst ein Deutscher totgeschlagen oder ermordet worden sein (Steht sogar in dem besagten Bild-Artikel) wegen Vergewaltigung oder Gruppenvergewaltigung Deutscher Frauen geschieht da gar nichts – im Gegenteil die erhalten weiterhin ihr monatliches Taschengeld – für das auch die von ihnen sexuell genötigten Deutschen Frauen Steuer zahlen müssen

  44. Es waren Unbekannte…

    Sexuelle Übergriffe in Köln: Haltet die Füße still, Ihr „besorgten Bürger“!

    Bericht aus der ‚Residenz des Rechts‘

    Karlsruhe (Ein Kommentar von Marie Wehrhahn) – Beim Gedanken daran, was dutzenden Frauen in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof widerfahren ist, sträuben sich mir die Nackenhaare. Vieles ist unklar – die Täter sind noch unbekannt. Letzterer Tatsache zum Trotz, melden sich nun „besorgte Bürger“ zu Wort und nutzen die Vorkommnisse, um gegen Fremde und Flüchtlinge zu hetzen. Auch das ist ekelerregend…

    Es ist eklig, beschämend und mit keinerlei Moral vertretbar. Ein unbekannter Mob aus hunderten, vielleicht tausenden, jungen Männern, griff in der Silvesternacht dutzende Frauen am Kölner Hauptbahnhof an.

    Die Unbekannten grapschten, klauten, lösten Panik aus.

    http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/Sexuelle-Uebergriffe-in-Koeln-Haltet-die-Fuesse-still-Ihr-besorgten-Buerger;art6066,1805574

    Kommentare nicht entgehen lassen!

  45. Das ist ein Lehrbeispiel über die Verlogenheit unserer Politiker(innen)

    Es gibt einen Politiker der vor einigen Monaten öffentlich über „die immer größer werdenden „Angstträume deutscher Frauen“ gesprochen hatte. Die Empörung auf Seiten der Politik und in der ARD war groß gewesen – er wurde von Seiten der etablierten Parteien (von den Grünen) als Rassist beschimpft. Was lesen können wir heute lesen? „Der Generalsekretär der CDU Berlin und Großstadtbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Kai Wegner, sagte: „Was in Köln, Hamburg und Stuttgart in der Silvesternacht geschehen ist, macht fassungslos. Es darf keine Angsträume für Frauen in unseren Städten geben. Frauen dürfen nicht zu Freiwild auf unseren Straßen werden.“ Oder von Herrn Scheuer: „Es ist untragbar, dass Frauen in deutschen Großstädten nachts auf offener Straße, auf öffentlichen Plätzen von jungen Migranten sexuell traktiert und beraubt werden“ Oder von einen Anwesenden – Zitat aus dem Welt-Artikel: „Ich hatte das Gefühl, die Polizei und die Sicherheitsleute der Bahn waren nicht nur überfordert, sondern hatten auch Angst, die Lage könnte eskalieren“, zitiert der „Kölner Stadt-Anzeiger“ eine Frau aus Overath. Eine 50-Jährige sagte dem Magazin „Emma“: „Sie haben uns behandelt wie Freiwild.“
    Nur sind solche Vorfälle längst bekannt , der wesentliche Unterschied ist der, dass sich die Vorkommnisse in Köln nicht mehr verschweigen ließen – obwohl genau dies tagelang von Seiten der Politik und von Seiten der öffentlichen Rundfunkanstalten (ARD und ZDF) versucht worden ist. Über den einen Satz von Herrn Höcke hat sich Anja Reschke ausführlich ausgelassen – über die Vorfälle in Köln wurde noch nicht nach 4 Tagen in der ARD oder im ZDF berichtet! Das wird sich nun ändern – wegen des öffentlichen Drucks! (Aber nur deshalb) Offensichtlich ist unsere Realität ein Rassist??

  46. Was schreibt gerade t-online zu den Übergriffen in Köln! Wörtlich heißt es da:
    .
    „Aber waren es überhaupt alles Ausländer – noch dazu Flüchtlinge – oder vielleicht Deutsche aus Zuwandererfamilien?“
    .
    Da sind sie wieder, die bösen Deutschen. Der böse Peter ist der Täter.

  47. Ein weiteres Beispiel für die Verlogenheit unserer Politiker:

    Ein weiteres (kleines) Beispiel eines von vermutlich hunderten – das KEINE öffentliche Aufmerksamkeit gefunden hat und aus diesem Grund absichtlich unter den Tisch gekehrt wurde. In Alzey (einer 18.000 Einwohner Stadt in Rheinland Pfalz) wurden Flüchtlinge in eine Gymnasium-Turnhalle eingewiesen. Die Turnhalle war nach kurzer Zeit in einem unbeschreiblichen Zustand, da die Flüchtlinge zu großen Teil nicht die Toiletten benutzen sondern Ihre Notdurft über die gesamte Turnhalle verstreut tätigten – war die Turnhalle nach kurzer Zeit von Fäkalien übersäht! Die Flüchtlinge wurden jedoch nicht angehalten ihre eigenen Fäkalien wieder selbst zu entfernen – laut Politik des Landes Rheinland Pfalz ist das nicht gewünscht – sondern es wurde ein Putzdienst damit beauftragt die Turnhalle von den Fäkalien zu säubern. Die Situation eskalierte schnell – auch weil sich die Flüchtlinge weigerten, von deutschen Frauen Essen anzunehmen oder Ihnen die Hand zu geben. Nur die Fäkalien der Flüchtlinge sollten diese entfernen und die Turnhalle wieder in einen sauberen Zustand versetzen. Als sich nun einige Frauen daraufhin weigerten die Turnhalle von den Fäkalien zu säubern und erläuterten, Sie würden auch selbst nach einem 8-Stunden Arbeitstag noch Ihre eigenen Toiletten auch von der – von Kleinkindern verursachten – Verschmutzungen reinigen – wurde diese als rassistisch beschimpft und es wurde ihnen mit Entlassung gedroht. Hinzu kamen auch sexuelle Belästigungen junger Frauen und die Geringschätzung fremden Eigentums von Seiten der Flüchtlinge! Der wesentliche Unterschied zu Köln ist, dass weitaus geringere Ausmaß solcher Vorkommnisse, daher wird es von Seiten der Politik unter den Tisch gekehrt und Frauen – die sich nicht fügen wollten; wurde Entlassung angedroht.
    Wenn nun Frau Dreyer ausführt, Zitat aus dem Artikel: „Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, sei dies eine Ungeheuerlichkeit“ dann bezweifele ich, dass Frau Dreyer nicht genau über den positiven Wahrheitsgehalt der Vorwürft Bescheid weiß! Wir haben hier Aussagen von hunderten von Zeugen – wir haben Aussagen von Polizistinnen, die selbst Opfer schwerer sexueller Nötigungen wurden, wir haben eine 20-jährige der ihr Slip heruntergerissen wurde, etc. Nein für mich erhellt der Satz: „ Sollte sich die Vorwürfen bewahrheiten“ die gesamte Verlogenheit der gegenwärtig herrschenden Politiker – und sowie auch ihre Strategie: und zwar alles zu bestreiten, was nicht absolut bewiesen werden kann und alles zu bestreiten was keine öffentliche Aufmerksamkeit findet. Ich vermute weiterhin, dass Frau Dreyer als Ministerpräsidentin über Vorfälle wie die in Alzey informiert wurde – und sicherlich auch über Vorfälle, die sich in anderen Kleinstädten ereignet haben – auch dort kam es zu sexuellen Nötigungen! Aber Alzey ist eben nicht Köln, daher kann dies alles unter den Tisch gekehrt werden. Wichtig sind hier wohl die Wahlchancen im März diesen Jahres und für Frau Merkel sind es wohl Ihre Aussichten auf den UN Posten und eventuell auch Ihre Aussichten im kommenden Jahr doch noch den Friedensnobelpreis zu erhalten – die Kosten, dafür haben im einem wie im anderen Fall wir alle zu tragen!

  48. Sie wollen es einfach nicht wahr haben und sind wütend über die „Rechten“, die das alles vorhergesagt haben:

    Übergriffe gegen Frauen in Köln

    Der Gau, auf den die Rechte gewartet hat

    Von Claudia Keller

    Nach den Übergriffen in Köln gegen Frauen helfen pauschale Schuldzuweisungen genauso wenig wie pauschale Schonhaltungen. Ein Kommentar. (…)

    http://www.tagesspiegel.de/politik/uebergriffe-gegen-frauen-in-koeln-der-gau-auf-den-die-rechte-gewartet-hat/12794270.html

  49. Hab das selber vor ein paar Jahren in Paris erlebt, unterm Eifelturm, da kamen auch hunderte Nordafrikaner und fingen an, Knaller und Raketen in die Leute zu schmeissen, dann Flaschen und Steine, das war geplant und abgesprochen. Dann kamen hundertschaften von der Polizei und haben mit CS Gas Granaten die horde auseinandergetrieben, noch in der Nacht brannten über hundert Autos aus. Also das kommt nicht Neu, das ist bekannt das die Nordafrikaner so abfucken. Wenn unsere Polizei das nicht gewußt hat, was jeder Sylvester Paris Besucher weiß, dann gute Nacht!

  50. Hallo zusammen

    Wie ihr meinem Nick entnehmen könnt bin ich Schweizer. Ich lese seit mehr als 2 Jahren auf diesem und anderen Blogs und eigentlich habe ich gedacht ich geh dieses Jahr 2016 langsam an und gönne mir eine Auszeit von allen News um Migranten, Flüchtlinge, Islam etc. Genau vier Tage hat es gedauert und ich begreif es schon wieder nicht. Als ich das erste mal gelesen hab, dass 1000 Personen sich dort in Köln versammelt haben dachte ich noch an einen Schreibfehler. Ich sagte mir: „100 nicht TAUSEND“
    Mein Gott…mir fehlen immer noch die Worte. Wie kann sowas hier in Europa passieren? Wann wehrt ihr euch endlich. Wann wehren wir uns alle endlich? Das ist alles wie ein beschissener Apltraum.

  51. Hab gerade in der WAZ gelesen, daß die Gewalttaten der Schutzsuchenden, nur die (verständliche?) Reaktion auf angezündete Asylheime sind. Diese Schlußfolgerung ist kosequent, wenn man Vergewaltigung und Mord an deutschen Zivilisten, als (berechtigte?) Rache für Gräultaten der SS im 2. WK hält.

  52. Video: Deutsche Töchter im Willkommensrausch

    Dieses arme Kind ist das Ergebnis verantwortungsloser linker Kindererziehung. Sie denkt, es ist ein Zeichen von Größe und Humanität, sich unter Wert herzugeben für politisch gewollte Gesellschaftszersetzung, deren Auswirkungen sie ebensowenig versteht, wie die Tatsache, dass sie sich in den Augen dieser Männer wertlos macht und irgendeiner ihr das wohl auch beweisen wird, wenn niemand einschreitet.

    http://www.pi-news.net/2015/11/p489994/

  53. #56 johann (05. Jan 2016 22:40)

    Kölner Oberbürgermeisterin und #EineArmlänge Henriette Reker erntet Shitstorm für „eine Armlänge“

    http://www.ksta.de/koeln/-uebergriffe-koeln-sote-henriette-reker-erntet-spott,15187530,33461410.html#plx1454336795

    Ich habe mir das Video jetzt das erste mal angetan, und verabscheide mich mit einem Lachanfall bei „… auch andere Möglichkeiten [anstatt den Arm einen Meter rauszurecken], die dann auch bei uns auf der Internetseite der Stadt Köln nachzulesen sind“ oder ähnlich.

    Nur Vollverblödete machen ein Kreuz bei BRD Dummenpack.

  54. Ich wünsche mir die 70er, 80er, 90er Jahre zurück….Mensch, was waren das für glückliche Jahre. WIR WAREN HELDEN, keine HELD’INNEN. Deutschland war sicher, selbst als Frau konnte man nachts alleine von der Kneipe heimlaufen… Es war ne schöne Zeit..
    In diesem Sinne, selbst wenn die an Karneval Köln sicher machen, dann machen diese Sozialschmarotzer eben in Düsseldorf oder Mainz weiter.. Popcorn ist geordert

  55. Mit „integrierten“ Türken u. Iranern eine Einheitsfront gegen Araber, Neger u. Hindukuscher bilden?

    Den Bock zum Gärtner machen!

  56. #70 Kappler (05. Jan 2016 23:00)

    #56 johann (05. Jan 2016 22:40)

    Kölner Oberbürgermeisterin und #EineArmlänge Henriette Reker erntet Shitstorm für „eine Armlänge“

    Zuerst dachte ich an einen Scherz, aber die wirklich solchen Sondermüll solch einen „Ratschlag“ vom Stapel gelassen.

    Aus den Kommentaren: Ich freue mich jetzt schon auf die TV-Bilder des Kölner Rosenmontagszuges! Zu jedem Fremden #einearmlaenge Abstand

    #einearmlaenge? Ernsthaft? Liebe Frau Reker, dieser Vorschlag klingt eher nach #EinerHirnzelle

  57. Das kann ja wohl nicht sein, dass ich hier Lobfaseleien über die unser Land raubenden und hier lebenden Türken lese!
    Geht’s noch Leute?

  58. Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

    Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie zeigt sowohl, wie oft diese unorthodoxe Form der Nötigung zum Einsatz kam (mehr als 50 Mal im letzten halben Jahrhundert), als auch, wie erfolgreich sie gewesen ist. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert.

    Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden. Kelly M. Greenhill erläutert und untersucht ihre These anhand einer Vielzahl von Fallstudien aus Europa, Ostasien und Nordamerika.

    http://www.kopp-verlag.de/?websale8=kopp-verlag&pi=949700&refhex=5753506172746e657250726f6772616d6d&subrefhex=41726e6f6c6420576f6c6667616e67&wspartnerid=1111&wsdc=no

  59. Einerseits troestlich, wenn so etwas immer automatisch vorkommt, wenn diese Gruppen sich in grosser Zahl irgendwo befinden.
    Dann deuten die Vorfaelle nicht daraufhin, dass sie durchorganisiert sind und moeglicherweise auf einen Startschuss warten.

    Andererseit muessten diese Gruppen dann ja an einigen Orten aus dem Nichts und in sehr grosser Zahl aufgetaucht sein.
    Aber Vertreter dieser Gruppen gibt es schon lange fast ueberall (?) und es ist fraglich, ob es in diesen kleineren Orten in Schweden wo es auch passierte so viele davon sind.

    Dass Merkel in Ruecksicht auf Wahlen so handelt wie sie es leider tut, klingt nicht ueberzeugend.

    Den Optimismus angehend anderer muslimischer Gruppen teile ich aus u.A. eigener Erfahrung nicht. Die haben nur eine andere Herangehensweise beim Zerstoeren unserer Gesellschaft.

  60. ch wünsche mir die 70er, 80er, 90er Jahre zurück….Mensch, was waren das für glückliche Jahre. WIR WAREN HELDEN, keine HELD’INNEN.

    Ja das wünsche ich mir auch…..In den ganzen 70er und 80 er Jahren gab es in meinem Kaff vielleicht fünf Einbrüche…..Heute gibts sowas an einem Wochenende. Ich will wieder ÖV fahren und die Gespräche der Leute verstehen….

  61. Ja Tageslügel, man darf die Ereignisse in Köln nicht instrumentalisieren, denn wie du richtig erkannt hast, in der bunten Republik gibt es das Instrumentalisierungsverbot. Man darf beispielsweise, die Tatsache, dass einige, mindestens zwei, der Pariser Terroristen über Merkels Dschihadhighway unbemerkt nach Europa einreisten, nicht instrumentalisieren. Man darf auch nicht die sprunghaft angestiegene Kriminalität durch die massenhaft von Merkel ins Land geholten Mohammedaner instrumentalisieren. Weil das so ist in der bunten Republik, sind die Politiker gehalten mit ihren üblichen lügenhaften Plattitüden auf solche schrecklichen Ereignisse zu reagieren, und politisches Handeln, das wirksam gegen diese unhaltbaren Zustände angeht, ja da sind den Politikern aufgrund des Instrumentalisierungsverbots leider die Hände gebunden.

  62. Die Bataver tun es also den Sachsen gleich

    Lange Zeit pflegten die hiesigen Parteiengecken und die Lizenzpresse ja zu behaupten, daß der Widerstand gegen die Scheinflüchtlingsschwemme ausschließlich in Mitteldeutschland – welches sie unrichtig als Ostdeutschland bezeichnen, um die Besetzung der deutschen Ostprovinzen zu verschweigen – vorkommen würde und nun haben sich auch die Bataver bei Utrecht gegen die Errichtung einer Asylzwingburg erhoben. Dort sollten nämlich 1500 fremdländische Eindringlinge beherbergt werden, um die einheimische Bevölkerung zu terrorisieren. Dabei gingen die Bataver recht heftig zu Werke und wollten das Rathaus stürmen, was zu einer heftigen Keilerei mit dem Büttel geführt hat. Im Gegensatz zu anderen Teilen Deutschlands haben die Bataver allerdings eine reiche Erfahrung mit Schilderhebungen gegen unterdrückerische Obrigkeiten, da sie sich gegen die erzkatholischen Habsburger und Spanier erhoben und im 80jährigen Krieg ihre Unabhäbgigkeit erkämpft haben. Der Widerstand ist also im Westen angekommen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß Euro zerstört werden muß!

  63. Fazit der 10minütigen Sondersendung zu Köln im ARD: die Gefahr kommt von Rechtsextremisten und aus dem Internet. Danke für diese Information!

  64. OT Der Gutmensch des Jahres

    http://www.ksta.de/siegburg/rafael-zusammengeschlagen-neujahrsmorgen-sote-siegburg,15189202,33065616.html

    Eins ist ihm aber besonders wichtig: „Bloß keine Hetzkampagnen jetzt. Das Schlimmste wäre, wenn jemand sagt, es seien unsere Flüchtlinge hier in Hennef oder Siegburg gewesen. Die waren es definitiv nicht. Meine Frau und ich werden uns uneingeschränkt weiter engagieren und helfen. Wegen zwei so komischer Gestalten dürfen keine falschen Rückschlüsse gezogen werden.“

    Ergänzend dazu:

    http://www.ksta.de/siegburg/silvester-boeller-streifenwagen-rakete-sote-beschossen,15189202,33065880.html

    Die Gesuchten sind etwa 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank. Beide hatten schwarze Haare.

    Merke: Mit einem Messer im Rücken geh‘ ich noch lange nicht nach Haus und bloß keine falschen Rückschlüsse ziehen!

  65. #81 D Mark (05. Jan 2016 23:20)

    Auch emma meldet sich zu Wort

    http://www.aliceschwarzer.de/artikel/das-sind-die-folgen-der-falschen-toleranz-331143

    Das ist die Lösung: EMMA auf arabisch herausgeben und zur Pflichtlektüre für alle lesemächtigen Flüchtlinge machen (ok, den Analphabeten kann man es ja vielleicht vorlesen)! Hunderttausende Männer aus dem nordafrikanischen Raum kommen mit einem anderen Frauenbild nach Europa, da muss ihnen schließlich noch ein wenig Feinschliff verpasst werden.

  66. #46 Marti (05. Jan 2016 22:29)

    Jesiden, deren kulturelle Wurzeln zu einem guten Teil im Islam liegen, sind übrigens führend, was Ehrenmorde und ähnliche Gewalt angeht.

    Weil Jesiden in letzter Zeit vermehrt Opfer des Islamischen Staates wurden, wird in den Medien so getan, als seinen sie eine friedliche Minderheit im Nahen Osten, wie die Christen, was aber völlig falsch ist. Jesiden in Deutschland sind alles andere als eine friedliche Minderheit.
    _________

    das kann man nicht oft genug sagen. jeziden sind sogar noch eine stufe rückständiger und brutaler (falls das überhaupt geht).

  67. Multikulturalismus ist eine verbrecherische Ideologie und mit dem Rassenwahn der Nazis gleichzusetzen!
    Multikulti hat noch nie in der Geschichte funktioniert, es gab immer früher oder später Verdrängungen bzw. Dominanz einer ethnischen Gruppe.

    Wir werden von Verbrechern regiert und von ebensolchen Verbrechern manipuliert.

    Hier wird’s besungen:
    https://www.youtube.com/watch?v=8Lz_qPvKCsg

    Entweder wir stellen ein Freikorps auf, welches erst nach Berlin marschiert und anschließend die Grenzen sichert oder es wird in 20 Jahren kein deutsches Volk mehr geben …

  68. In Deutschland wird gerade ein neues Kampfgebiet von den IS Instrukteuren vorbereitet!
    Deutschland ist das ideale butterweiche Ziel dieser islamischen Organisatoren!
    Man wird Merkel diese auch für den IS sehr gefährliche Gegerin eine Lektion erteilen weil sie den islamischen Verrätern eine Zuflucht geben hat und versucht den Islam zu liberalisieren!
    Europas Regierungen tun nur so die Tatsachen nicht zu kennen, oder sie sind tatsächlich so unwissend, dumm!

  69. #76 Konzern (05. Jan 2016 23:12)

    So verdreht berichtet die Tagesschau über die Sex-Attacken in Köln

    http://www.freiezeiten.net/1-so-verdreht-berichtet-die-tagesschau
    =========================================
    Traurig, wie die früher mal so aufrechte Moderatorin Susanne Daubner sich nicht zu schade ist, solch einen Mist zu verbreiten. Das zeigt mal wieder: Alle sind korrupt.
    Und würde sich Susanne Daubner weigern, diesen Mist zu sprechen, dann wäre das ihre letzte Sendung gewesen. So einfach ist das heute in Buntland.

  70. #62 johann (22:47)

    Sie wollen es einfach nicht wahr haben und sind wütend über die »Rechten«, die das alles vorhergesagt haben …
    Der Gau, auf den die Rechte gewartet hat
    von Claudia Keller

    »Linke« wie die Claudia sind eben -in gewisser Weise- wie Kinder im Vorschulalter; d.h. jedenfalls ungebildet und teils nicht imstande, Eins und Eins zusammen zu zählen … dabei bräuchte sie nur regelmäßig PI-News zu lesen, um ihre offensichtlich eklatanten Bildungslücken, -wie jene über den kulturellen Hintergrund unserer Neubürger- zu schließen:

    … Die Hedschra, mit der die mohammedanische Zeitrechnung beginnt, trug sich 622 nach Christus zu; zehn Jahre später starb Mohammed. Unmittelbar nach seinem Tode begannen die Araber mit ihren Eroberungen und drangen außergewöhnlich schnell vor. Im Osten fielen sie 634 in Syrien ein und unterwarfen es innerhalb von zwei Jahren vollkommen. 637 griffen sie Persien an, 650 war war es ganz in ihrer Hand. In Indien drangen sie 664 ein; Konstantinopel wurde 669 [und dann noch einmal in den Jahren 716-17] belagert. Die westwärts gerichtete Bewegung erfolgte nicht ganz so plötzlich. Ägypten wurde 642 erobert, Karthago erst 697 und Spanien mit Ausnahme eines kleinen Zipfels im Nordwesten 712 besetzt. Die Expansion im Abendland kam durch die Niederlage der Mohammedaner in der Schlacht von Tours 732, genau hundert Jahre nach dem Propheten zum Stillstand … [2]

    Wenn die Claudia dann -nach ein paar Wochen Pi-Lektüre- mit einem Mindestmaß an Bildung ausgestattet ist, kann man ihr auch die heutige Realität näher bringen -aufgepasst Claudia-:

    Mitte 2016 werden sich zwischen Alpenrand und Nordseeküste geschätzte 3 Millionen männliche Asylwerber -zwischen 16 und 35 Jahre alt – diese wiederum großteils muslimischen Glaubens- aufhalten -was rund 200 Divisionen – also zumindest vier kompletten Heeresgruppen entspräche- und bereits einige Kilometer weiter südlich beginnend, wird auch zu diesem Zeitpunkt auf der Strecke von 1.500 Kilometern eine nicht näher bestimmbare Anzahl weiterer Bataillone in Richtung deutscher Sozialämter marschieren. Im arabisch-afrikanischen Hinterland warten Reserven unbekannter Größe … [2]

    Und falls die Claudia schon Eins und Eins zusammen zählen kann, dann wüßte sie jetzt, was uns da bald blüht.

    —————–

    [1] Russell, Bertrand
    Philosophie des Abendlandes
    10. Mohammedanische Kultur und Philosophie

    [2] alle Zahlen dieses Absatzes sind grob geschätzt

  71. Maria-Bernhardine

    Ich kenne hier manche Iraner.Die sind hier sehr gut integriert,haben häufig hohe Bildungsabschlüsse und gehören nun weiss Gott nicht zu einer Problemgruppe.
    Man muss hier schon differenzieren.Viele Iraner sind ja auch vor Khomeini geflohen.Mit den Arabern haben die nun überhaupt nichts zu tun.Ganz im Gegenteil ! Die spucken auf diese.

  72. ot

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Vergewaltigung-auf-der-Rathaustoilette-in-Wolfsburg

    Wolfsburg. Die Tat soll sich am 28. Dezember, dem Montag nach Weihnachten, auf einer Behinderten-Toilette im Wolfsburger Rathaus ereignet haben.

    Polizeisprecher Sven-Marco Claus bestätigte den Sachverhalt.

    Kurz vor dem Übergriff, gegen Mittag, habe der 36-jährige Asylbewerber sein späteres Opfer auf dem Weg ins Rathaus angesprochen. Nach dem Vorfall auf der Toilette im Verwaltungsgebäude offenbarte sich der 16 Jahre alte Jugendliche – wem gegenüber, gaben die Behörden vorerst nicht bekannt.

    Allerdings nahm die Polizei den Vorfall offenbar von Beginn an sehr ernst und leitete eine umfangreiche Fahndung ein.
    Mithilfe einer Phantomskizze wurde der Verdächtige schließlich ermittelt und am Montag festgenommen.

    Am Dienstagnachmittag erließ ein Richter am Wolfsburger Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft schließlich Haftbefehl gegen den 36-Jährigen – „wegen Fluchtgefahr und wegen der Schwere der Tat“, wie Polizeisprecher Sven-Marco Claus erläuterte. <<

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Zeugin-schildert-Todesschuss-in-Supermarkt

    Monatelang sorgte der Supermarkträuber bundesweit für Angst und Schrecken – vor allem Kassiererinnen fürchteten sich vor dem Unbekannten.

    Am zweiten Tag des Prozesses gegen den monatelang gesuchten Mann dreht sich im Landgericht Hannover alles um die brutalste Tat – der tödliche Schuss auf einen Kunden.

    Vor mehr als einem Jahr fielen im Stöckener NP-Supermarkt in der Weizenfeldstraße die tödlichen Schüsse auf den 21-jährigen Joey K.

    Doch der Kassiererin Gabriele S., die am Dienstag als Zeugin im Prozess gegen den mutmaßlichen Schützen Marek K. vor dem Landgericht Hannover aussagte, sind die Geschehnisse vom Abend des 4. Dezember 2014 noch so präsent wie unmittelbar nach der Tat.

    Eindrucksvoll schildert sie vor der Schwurgerichtskammer, wie sie den Raubmord erlebt und welche Folgen die Tat für sie gehabt hat.

    „Ich habe einen Schutzengel gehabt, der mir im richtigen Moment gesagt hat, dass ich flüchten soll“, sagt S. vor Gericht.

    Kurz vor Ladenschluss saß die 52-Jährige an jenem Tag an einer der Kassen des Supermarktes und sortierte EC-Belege. Die Kassenschublade war deswegen geöffnet.

    „Plötzlich spürte ich den Lauf einer Pistole an meiner Stirn“, erinnert sich die Verkäuferin. „Gib mir die Scheine hier rein“, soll der Mann mit der Waffe, der an der Kasse stand und bei dem es sich nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft um Marek K. gehandelt hat, zu ihr gesagt haben.

    „Ich dachte nur: Der will mich kriegen, packen, erschießen"

    Der Täter hielt ihr einen Beutel hin, und Gabriele S. verstaute zunächst die 5-, dann die 10- und schließlich die 20-Euro-Scheine darin.

    Daraufhin verlangte der etwas pummelige Mann mit dem osteuropäischen Akzent auch noch nach den 2-Euro-Münzen. Insgesamt, so stellte die Kripo im Verlauf der Ermittlungen fest, landeten rund 830 Euro in dem Beutel.

    Doch die Beute ließ der Täter nach den tödlichen Schüssen im Supermarkt zurück.

    Der 21-jährige Joey K. muss den NP-Markt genau in dem Moment betreten haben, als die Kassiererin damit begann, die Münzen in den Beutel zu füllen.
    Der junge Mann wollte lediglich sein Leergut abgeben, als er Zeuge des Verbrechens wurde.

    Unklar bleibt, ob er gesehen hat, dass der Mann an der Kasse bewaffnet war oder nicht.
    Fest steht, dass er nicht lange zögerte und Gabriele S. zu Hilfe eilte.

    „Ich habe aus den Augenwinkeln gesehen, wie er zur Kasse kam und den Täter mit seiner Tasche geschlagen hat“, sagt die Kassiererin.
    Andere Zeugen berichten später, im Eingangsbereich des Supermarktes hätten zahlreiche leere Flaschen gelegen.

    Zwischen Joey K. und dem Räuber entstand ein Gerangel, sagt die Kassiererin vor Gericht.

    Die 52-Jährige selbst nutzte das aus und rannte Richtung Lager des Marktes davon.
    Im Laufen hörte sie, wie ein Schuss fiel.
    Todesangst ergriff sie.

    „Ich dachte nur: Der will mich kriegen, packen, erschießen – ich wäre ja die einzige Zeugin gewesen“, sagt Gabriele S. <<

  73. Nach dem bekannt wurde,dass es in Indien Massenvergewaltigungen und andere Übergriffe gegen Frauen gegeben hat,hätten die Grünen Khmer denen am liebsten den Krieg erklärt…
    Wenn in Köln ähnliches geschieht,gibt es Verhaltensregeln für potientielle Opfer…
    Es wird und muß gelogen und betrogen werden von dieser in sich geschlossenen Politkaste,egal ob in Schweden,England,Frankreich,Belgien,
    Deutschland oder sonst wo, wo diese Invasoren sich niedergelassen haben,es wird an der Kriminalstatistik rumgefeilt wie im Akkord.
    Immer nach dem Motto:
    „Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast “
    Was ist der Grund?`
    Wenn das Volk wirklich umfangreich Bescheid wüsste,würde es das Heft selbst in die Hand nehmen und für Ordnung sorgen.
    Diese ganze Lügenbande versucht nur ihr eigenes Versagen zu verbergen, was ja auch dauernd bestätigt wird,von Polizei und Lügenmedien,indem die Nationalitäten kalt lächelnd verschwiegen werden,ach ja zum Schutz dieser Terrorbanden vor rechter Instrumentalisierung…

  74. Der Artikel gefällt mir gut. Insbesondere der Vergleich von früher zu heute. Die 20 jährigen wissen gar nicht mehr, wie es früher einmal war, als man nachts alleine überall durch die Stadt gehen konnte. Leider glauben noch immer viel zu viele die Lüge, daß es sich bei den muslimischen Migranten um eine „Bereicherung“ handele.

  75. #30 Anton Marionette

    Glauben Sie die Story zu und über Pinochet? Denken sie an Che, der zu den Zeiten in Lateinamerika herumturnte.

    Mir hat eine gute Bekannte, DeutschChilenin dazu einiges erzählt.

    Es waren nämlich die Kommunisten, Gewerkschaften und die Kirchen, die zuzeiten des Literaten & Kommunisten Allende die Kirchen zu Waffenlager ausgebaut haben und Nahrungsmittel ausschließlich an ihre Genossen verteilten.

    Wie die Geschichte weiterging, wissen wir.

    ————————————————-

    Wie wird der Kampf um Deutschland weitergehen?

    Der nächste Schritt sind die LTWs am 13. März in BW, RP und SaAh.

    Da müssen die Wähler, vor allen Dingen die Wählerinnen entscheiden und die antideutschen Alt-Parteien eliminieren und die AfD wählen.

    Die AfD muss stärkste Partei werden und die Umvolker der CDU müssen aus den Parlamenten fliegen. Sie haben keine demokratische Legitimation mehr!

    Traut nicht der Klöckner, sie folgt Erika blind.

    Daran müssen wir arbeiten.

  76. Vor 5 Jahren bin ich mit einem Kollegen von der Notré Dame ca. 1km zum Garé d´Est spaziert. Die halbe Strecke waren wir die einzigsten weissen auf der Strasse, der Rest waren Schwarzafrikaner. Das war erschreckend.

  77. Wenn es nicht gelingt, die hier bereits verwurzelten Migranten in den Widerstand einzubinden, dann wird er keinen Erfolg haben.

    Das ist ein wirklich düsterer Satz. Es bedeutet, daß wir Einheimischen bereits verloren haben.

  78. „Wenn in Stuttgart, in Hamburg und in Köln alle Geschädigten … übereinstimmend feststellen, es handelt sich um junge Männer aus dem nordafrikanisch-arabischen Raum, dann sich hinzustellen und zu sagen: Aber mit den Flüchtlingen hat das alles nichts zu tun, das ist schon ziemlich abenteuerlich. Und auch diese Verharmlosung ist nicht in Ordnung…“

    Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft

    Letzter Absatz: http://www.br.de/nachrichten/koeln-sexuelle-uebergriffe-vergewaltigung-hamburg-silvester-100.html

  79. Auch gut: Diese jetzt überall in den MSM zu hörenden Beteuerungen, dass die Täter von Köln keine Flüchtlinge seien und man beides nicht vermengen dürfe. Lassen wir einmal die polizeilich dokumentierte Tatsache beiseite, dass sich am Silvesterabend viele der überprüpften „Migranten“ der Polizei gegenüber mit Asylpapieren ausgeweisen habe, habe ich dazu drei Anmerkungen:

    1) Die jüngste Flüchtlingswelle hat vor allem junge Männer nach Deutschland gespült. Das ist exakt die kriminologische Hauptproblemgruppe. So oder so – das Schlimmste kommt folglich erst noch.

    2) Die Täter von Köln werden unisono als Nordafrikaner oder Araber beschrieben. Da es unter den deutschen Volksstämmen Friesen, Thüringer, Baiern, Schwaben usw. gibt, aber keine Nordafrikaner/Araber, werden die so oder so irgendwie und irgendwann von außen reingekommen sein.

    3) Wenn es keine „Flüchtlinge“ waren, dann müssen es ja Migranten sein, die sich schon länger im Lande aufhalten. Ich kann nicht erkennen, dass das die Übergriffe besser macht. Im Gegenteil. Selten wurde das Versagen jeglicher Integration sichtbarer als in Köln.

  80. Nicht nur in Köln, sondern auch in Hamburg und Stuttgart

    In Hamburg geht es laut Polizei um 27 Fälle, vermutlich gebe es aber deutlich mehr Betroffene. Die mutmaßlichen Täter sollen Zeugenaussagen zufolge 15 bis 40 Jahre alt sein und hätten in Gruppen von fünf bis 15 die jungen Frauen attackiert. Vom Aussehen her sollen sie aus Nordafrika stammen. Die Männer hätten die Frauen bedrängt und begrapscht und bestohlen. Ein ähnlicher Fall passierte in Stuttgart: Dort sollen etwa 15 junge Männer zwei 18-jährige Frauen umzingelt, bedrängt, genötigt und unsittlich berührt haben. Die Polizei sucht nun nach 30- bis 40-jährigen Tätern „mit dunklem Teint und arabischem Aussehen“, so ein Polizeisprecher. Auch hier hätten die Täter den Frauen die Handys gestohlen.

    Es dürfe jetzt keine Pauschalverurteilung vorgenommen werden, warnte der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft im B5 Thema des Tages. Die Masse der Flüchtlinge dürfe durch diesen Vorgang nicht diskreditiert werden. Dennoch müsse das Problem klar angesprochen werden.

    „Wenn in Stuttgart, in Hamburg und in Köln alle Geschädigten … übereinstimmend feststellen, es handelt sich um junge Männer aus dem nordafrikanisch-arabischen Raum, dann sich hinzustellen und zu sagen: Aber mit den Flüchtlingen hat das alles nichts zu tun, das ist schon ziemlich abenteuerlich. Und auch diese Verharmlosung ist nicht in Ordnung…“

    Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft

    Letzter Absatz: http://www.br.de/nachrichten/koeln-sexuelle-uebergriffe-vergewaltigung-hamburg-silvester-100.html

  81. „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, weil die Täter schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    frei nach Gauck (Bundespräsident)

    Die Wahrheit bricht sich Bahn!

  82. Ich frage mich immer wieder, warum die Türken sich in der Migrationsfrage so gar nicht positionieren. Sonst lassen sie sich doch auch nicht die Butter vom Sesamkringel nehmen. Es sollte ihnen doch klar sein, dass die Araber vorallem Konkurrenz für SIE darstellen, da sich die Geschäftsfelder (Hartz4Zocke, Drogenhandel, Prostitution, FastFood- und Gemüsebusiness) überschneiden. Ich bezweifle, dass sie sich über die gemeinsame Religion miteinander solidarisieren werden, wenn dies Gewinneinbußen zur Folge hat ..

  83. Hab gerade nochmal eine Zeugenaussage von eines der Frauen gehört die Opfer dieser Moslems wurde.

    Sie sagt das die Polizisten nur danebengestanden hätten und selbst als sie von den Opfern angesprochen wurden zu helfen, sagten sie lapidar „das nichts zu machen wäre“.

    Ich bekomme die blanke Wut bei unseren Polizisten.
    Dieselbe Erfahrung musste ich auch schon machen.
    Die antworten zum Teil mit einer Arroganz, einem Desinterresse und Überheblichkeit das einen die kalte Wut packt.

    Wenn Polizisten kein Bock haben auf ihren Job oder sie keine Lust haben ein Risiko einzu gehen, dann sollen sie im Supermarkt Regale einräumen und sollen dem Steuerzahler nicht auf der Tasche liegen.

    Unsere Polizei trägt eine erhebliche Mitschuld an diesem unsicheren Zustand Deutschlands auch wenn unsere Politiker die Hauptschuld tragen.

  84. #115 unkas (06. Jan 2016 00:33)

    Umma hin, Umma her, bei Verteilungskämpfen ums Revier wird das keine Rolle spielen.

    Und die Türken haben bis 1918 Arabien besetzt…

    Kurzum, der erste ethnische Crash hierzulande wird die Deutschen als Zuschauer sehen.

  85. #93 Aussteiger (05. Jan 2016 23:42)
    Kenne ich auch: sich als „Mustereinwanderer“ im System hochgearbeitet ohne eigene Leistungen und innerlich halt immer Iraner und Tyrann.

  86. Ich wünsche den bekloppten Kölner

    den totalen Ausfall ihres Karnevals. Sie kapieren es nicht!

    #109 Horst_Voll hat das schön aufgelistet. Warum sollen die über 1.000 Täter nicht aus dem Kreis der Illegalen stammen?

    Natürlich wird man sie nicht finden, denn dazu hat Merkel die Personenfeststellung an der Grenze unterbunden.

    Und das diese Herren mal gerade als Touristen zur Silvesterfeier nach Köln gejettet kommen, glaubt doch wohl keiner, wenn er noch bis 3 zählen kann.

    Leute, fahrt nicht zum Kölner Karneval und last den Kölner Karneval zum wirtschaftlichen Desaster mutieren.

    Verkleidet euch und fahrt besser zum WDR. Blockiert die dortigen Insassen und Informationsfälscher.

    Lebt zivilen Ungehorsam.

  87. #114 VivaEspana (06. Jan 2016 00:30)

    #109 Horst_Voll (06. Jan 2016 00:18)

    3) Wenn es keine „Flüchtlinge“ waren (…)

    „Wenn in Stuttgart, in Hamburg und in Köln alle Geschädigten … übereinstimmend feststellen, es handelt sich um junge Männer aus dem nordafrikanisch-arabischen Raum, dann sich hinzustellen und zu sagen: Aber mit den Flüchtlingen hat das alles nichts zu tun, das ist schon ziemlich abenteuerlich. Und auch diese Verharmlosung ist nicht in Ordnung…“

    ➡ Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft

    Letzter Absatz: http://www.br.de/nachrichten/koeln-sexuelle-uebergriffe-vergewaltigung-hamburg-silvester-100.html

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, weil die Täter schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    frei nach Gauck (Bundespräsident)

    Die Wahrheit bricht sich Bahn!

  88. Frau Reker hat nicht im entferntesten verstanden, was sich in Köln abgespielt hat.

    Wenn eine Armlänge Abstand vorne, hinten, rechts und links gelten soll, dann ist die Anzahl der Stehplätze in jedem Omnibus, jeder Straßenbahn, jeder U-Bahn, jeder S-Bahn und jeder anderen Bahn neu zu berechnen!

    Es läuft bei Frau Reker darauf hinaus, den Frauen unterstellen zu wollen, sie seien selbst schuld an dem Widerfahrenen.

    Götz Wiedenroth hat es schon vor einem halben Jahr auf den Punkt gebracht, wie unsere islamisierte Regierung und islamisierte Obrigkeit zu entscheiden geneigt sein könnte:

    http://www.wiedenroth-karikatur.de/KariAblage201507/20150702_Schule_Turnhalle_Fluechtlinge_Vergewaltigung_Rocklaenge.jpg

  89. Die MSM haben jetzt ein gewaltiges Problem: Vertuschen geht angesichts dieser Dimensionen nicht mehr, das Relativieren wird auch schwierig, also bleibt ihnen nur noch eine Schiene übrig: Die bösen „Rechten“ dürfen das jetzt aber keinesfalls für sich ausnutzen … Wird zwar nach altbekannter Manier wieder so heruntergenudelt, ist aber schon derart abgestumpft (da tausendfach wiederholt), dass nur noch linksverblendete Idioten darin ein wirkliches Problem erkennen wollen. Die Wirkung im Volk dürfte tatsächlich erheblich sein, weil das bislang bei vielen verbreitete „mulmige Gefühl“ jetzt in nackte Angst umschlägt – natürlich vor den Invasoren und eben nicht vor den immer an die Wand gemalten „bösen Rechten“. Die Presse kann zwar manipulieren was das Zeug hält, echten Stimmungserusionen, die durch derartige, nicht mehr zu vertuschende Ereignisse eingeleitet werden, steht sie aber letztlich machtlos gegenüber. Lügt sie weiterhin, verharmlost sie weiterhin, werden selbst die willigsten MSM-Konsumenten irgendwann ungehalten und wenden sich ab. Das aber kann sich angesichts des harten Wettbewerbs bei Rundfunk und Presse niemand mehr leisten. Vielleicht ist diese Einschätzung zu optimistisch, aber im Kern ist sie sicher nicht falsch. Ich bin jedenfalls gespannt auf die Entwicklungen der MSM in den nächsten Monaten, die hartnäckigsten Propagandablätter wie „Süddeutsche“ und „Spiegel“ natürlich ausgenommen, die werden unbeirrt weitermachen bis zum ihrem bitteren, hoffentlich bald eintretenden Ende.

  90. Man kann offensichtlich auf dieser Welt nirgends mehr hin auswandern, ohne auf eine „Islamische Gesellschaft“ zu treffen. Sogar Uruguay ist schon verseucht. Von Alaska bis Südafrika, von Australien bis in die USA. Sie sind überall und übernehmen, Dank ungezügelter Vermehrung,die Länder. Mich kotzt das nur noch an.

  91. Der Stein ist geworfen.
    Und zwar der Stein der
    die Wellen erzeugt um
    das vielzitierte Faß
    jetzt zum überlaufen
    zu bringen.

    Und es werden jetzt viele Steinwürfe folgen….

  92. Programmhinweis

    Heute, Deutschlandfunk, 10:10 Uhr

    Länderzeit

    In NRW diskutiert: Sollten islamische Verbände christlichen Kirchen gleichgestellt werden?

    Gesprächsgäste:
    Siegrid Beer, Religionspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Bündnis 90/Grüne NRW
    Lamya Kaddor, Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes
    Sabine Bächle-Scholz, Religionspolitische Sprecherin der CDU Landtagsfraktion in Hessen
    Burhan Kesici, Vorsitzender des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland
    Am Mikrofon: Thekla Jahn

    Hörertel.: 00800 – 4464 4464
    laenderzeit@deutschlandfunk.de

  93. #123 Des Kaisers neue Kleider

    Man braucht nur einen Blick in das Gesicht dieser „Frau“ werfen und schon weiss man Bescheid. Die nächste Forderung wird wahrscheinlich sein, dass wir, bevor wir uns mit männlicher Begleitung aus dem Haus wagen, eine Burka überwerfen sollen.

  94. 1)

    „Paris Stadt des Lichts“.

    Immer wieder wird kolportiert, der Himmel über Paris bringe ein ganz besonderes Licht. Das ist Unfug, auch wenn’s verliebte nach Paris reisende Pärchen, die dort mit ihren Vorhängeschlössern Seinebrücken zum Einsturz bringen, gern so sähen.

    Der Ursprung des Ausdrucks „la ville-lumière“ rührt ganz prosaisch daher, dass es in Paris zu einer Zeit Strassenlaternen gab, da solche andernorts unbekannt waren, daher der Wow-Effekt für jeden Touristen.

    2)

    Die Zeitzensur feiert mal wieder fröhliche Urständ, das Thema bietet sich ja an. Insbesondere, wer dem ganz allgemein seit vielen Monaten mit Abstand schlimmstem Hetzer der Zeit – und die hat deren viele – widerspricht, dessen Kommentare bleiben nicht lange stehen.

    Hier ist aber mal ein ganz besonders hübsches Beispiel von heute, ohne Keats-Beteiligung (dass die Zeit zulässt, dass der Name John Keats‘ in ihrem Auftrag / mit ihrer Billigung permanent besudelt wird, ist noch ein anderes Thema, soviel zur Pseudo-„Kultur“ dieser Leute):

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/koeln-hauptbahnhof-uebergriffe-henriette-reker

    erlogen [der heisst heute abend also erlogen]
    #3.66 — vor 2 Stunden 6

    Gegen 23 Uhr seien es etwa 1.000 Personen gewesen, fast alle laut [Leitender Polizeidirektor der Stadt Köln] Temme „nordafrikanischen Aussehens“, die völlig enthemmt waren und „unbeeindruckt von der polizeilichen Anwesenheit“.

    Ach jetzt also doch 1000 die zumindest indirekt beteiligt waren. Heute Mittag wurde mein Profil für diese Aussage noch gesperrt. Ich komme mir vor wie im Irrenhaus.

    Gruß Naturalis2 [der hiess heute morgen also noch Naturalis2, wobei sich die Frage stellt, ob der ursprüngliche Naturalis ebenfalls gesperrt worden war und sich dann in Naturalis2 umbenannt hatte]

    Kommentar überflüssig, ausser der rhetorischen Frage, die ich hier ja schon häufiger gestellt habe: Warum zum Teufel machen sich überhaupt noch Rechtdenkende die Mühe, sich dort regelmässig abkanzeln und zensieren zu lassen?

    3)

    Ein Tomasz Konicz palavert auf

    http://www.heise.de/tp/artikel/47/47035/1.html

    über den „Tahrir-Platz von Köln“.

    Einiges ist sehr richtig beobachtet, aber der Grundtenor lautet, wie bei Heise zu erwarten, und wenn ich’s richtig verstanden habe, wir brauchen mehr Militär gegen Rechts.

    Zitat:

    Es wirkt geradezu absurd, wenn nun die neue deutsche Rechte, die schon immer gegen „Emanzen“ und Feminismus wetterte, die sexistischen Übergriffe arabischer Banden ausnutzen will, um die Mobilisierung deutsche[r] rechtsextremer Banden zu forcieren.

    Ja, die fünfte Kolonne, mit ihrer Speerspitze „Zeit“, da kommt man irgendwann automatisch auf Gedanken, dem Problem Hochverrat mit Lagern aufhelfen zu müssen, bevor 1. ein ganzer Kontinent und 2. in dessen Folge dann auch die menschlische Zivilisation als solche und insgesamt zerstört werden wird.

  95. Einen gewissen Humor haben manche Neubürger aber:

    Unzufriedener Schutzsuchender schüttet sich schwer entflammbare Flüssigkeit über den Kopf und will sich damit anzünden….

    POL-E: Essen: Zuwanderer schüttet sich Flüssigkeit über den Kopf und will sich angeblich anzünden
    05.01.2016 – 10:53

    Essen (ots) – 45329 E-Karnap: Ein Zuwanderer schüttete sich gestern (4. Januar) in einem Zeltdorf auf der Straße Beisekampsfurth eine Flüssigkeit über den Kopf. Danach wollte er sich angeblich anzünden. Gegen 13 Uhr erreichte die Essener Polizei ein Notruf aus der Einrichtung. Ein 33-jähriger Bewohner nahm seinen kleinen Sohn auf den Arm. Mit einer Flüssigkeit überschüttete der Mann seinen eigenen Kopf. In der anderen Hand hielt er ein Feuerzeug. Er drohte sich anzuzünden. Beherzte Zeugen entrissen ihm das Feuerzeug und die Plastikflasche mit der Flüssigkeit. Die Substanz, vermutlich Desinfektionsmittel, war nur schwer entflammbar. Glücklicherweise gab es keine Verletzten. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wollte er seine Unzufriedenheit mit seiner Handlung unterstreichen. Der 5-jährige Sohn befindet sich in der Obhut des Jugendamtes. Der Vater befindet sich in einer psychiatrischen Unterbringung. Das Kriminalkommissariat 33 hat die Ermittlungen wegen versuchter Nötigung aufgenommen. / MUe.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3217140

  96. Um Köln beim Karneval sicher zu machen bräuchte man ca 10 000 Polizisten , Die Ringe ,
    Rudolfplatz, Heumarkt , Neumarkt, komplette
    Altstadt plus Altermarkt da sind alleine
    30 000 Menschen !
    Jede Disco muss 10-20 Security Männer haben und keiner wird die Afrikaner rein lassen , na das wir lustig , oder sollte ich schreiben blutig ?

    Und was machen wir in Düsseldorf und Mainz ?

    Hundertausende Asylanten sind erst seit Oktober hier , und finden nichts zu Bumsen , der nächste Sommer wird zeigen was uns Merkel ins Land geholt hat.

    Grenzen ZU !! keine Obergrenzen mehr sondern Ende mit Flüchtlingsaufnahme !!!!!

    DIE REGIERUNG MUSS SCHNELLSTENS WEG !

    Ist echt am 9.01.2016 Pegida in Köln ?
    Dann nix wie hin Leute !

  97. Hallo, ich mal wieder !

    Ich glaube schon, dass die Polizei zunächst ihre Arbeit gut gemacht hat. Wir wissen nicht, was im Hintergrund los war. Der Türsteher schildert überfüllte Gewahrsamszellen und Transporter.

    Waren schon so viele weggesperrt?

    Wir werden definitiv massiv angelogen.

    Bitte nicht immer die Wut an den Beamten auf der Strasse auslassen.
    Wenn die natürlich, wie mal geschildert, nicht eingegriffen haben (Anordnung hin oder her) sind wir in Köln / NRW echt am Ende.

    Naja bei der politischen Führung nicht verwunderlich.

    Es geht früher los, wie gedacht !!!!

    Gruß Rabbitcop

  98. Ist das nich die, die angeblich von einem „Rechtsextremen“ gemessert wurde? Kommt mir vor wie bei Mannichl mit dem Lebkuchenmesser. Die Geschichten und Märchen ähnlen sich.

  99. Ist das nich die, die angeblich von einem „Rechtsextremen“ gemessert wurde? Kommt mir vor wie bei Mannichl mit dem Lebkuchenmesser. Die Geschichten und Märchen ähnlen sich.

    Warum bekomme ich immer den Kommentar:

  100. Grade in einem dieser OR-Desinfoprogramme gehört.
    Da gabs nen Beitrag über Köln, der bestand aber ausschliesslich darin, über diejenigen zu hetzen, die der eigentliche Grund sind, dass die überhaupt da drüber „berichtet“ haben. Ohne die massive Internetpräsenz eben nichtlinker Leute würde da bis heute nichts zu hören sein.

    #18 schmibrn; Ich wusste gar nicht, dass Köln in Mordafrika liegt, ich dachte bisher MRW.

    #40 Haremhab; Aber beim Käfig der Haifische setzt er sich hin und macht auf Grosskotz.

    #60 Cassandra; Ob Asylbetrüger oder Passdeutscher, macht das wirklich nen Unterschied. Auch wenn gelegentlich mal Vergewaltigungen von Deutschen begangen werden,
    aber keiner käme auf die Idee, das bei einer solchen Gelegenheit vor 100. Zeugen zu machen.

    #90 Cassandra; Früher mal aufrechte Moderatorte, dass ich nicht lache. Um bei irgendeinem Fernsehsender Nachrichten lesen zu dürfen, musst du stramm links gebürstet sein. Sonst hast du nicht die Spur einer Chance. Das schliesst aufrichtig gleich von vornherein aus. Ausserdem ist diese Daubner wohl noch nicht so alt, dass sie zu einer Zeit angefangen hat, wo die Sender noch nicht massiv gelogen haben. Das geht nämlich wenigstens schon 40 Jahre so.

  101. #125 marie (06. Jan 2016 00:51)

    Da hilft wahrscheinlich nur Wachen und Beten! Sich auf die Wurzeln des christlichen Abendlands besinnen und darin fest werden.

    Nachfolgend eine Passage aus dem Buch „Okkultes ABC“ von Kurt E. Koch, ISBN 3-924293-02-3, Ausgabe 1984, Seite 268-269:

    „1683 standen die Türken vor Wien, der damaligen Metropole der Christenheit. Welch ein Gemetzel hätten die Christen erwartet, wenn man der alten Moslemregel gedenkt, mit Feuer und Schwert den Glauben an Allah zu verbreiten. Die Stadt wurde aber erfolgreich verteidigt durch den Grafen Rüdiger Starhemberg und den tapferen Bürgermeister Andreas Liebenberg. Diese Männer hielten die Belagerer ab, bis die Ersatzheere von Herzog Karl von Lothringen und dem Polenkönig Sobieski herangerückt waren und in der Schlacht am Kahlenberg gewannen und Wien befreiten. Bei diesen Türkenkriegen machte sich auch der badische Markgraf Ludwig Wilhelm einen Namen, der seither den Ehrennamen erhielt: Prinz Eugen, der edle Ritter. In großen Schlachten bei Nisch, Sinnkamen und Senta zwang er die Türken in die Knie, die dann ganz Ungarn an Österreich abtreten mussten.

    300 Jahre später stehen die Türken nicht nur in Wien, sondern genauso in München, Frankfurt, Paris, London und vielen anderen Städten des Westens. Diese stille Eroberung, gleichsam durch die Hintertüre, erfolgte ohne
    Blutvergießen. Wie war das nur möglich? Die geistlich immer schwächer werdende Christenheit erlaubte es dem Islam, Missionszentren in der westlichen Welt zu errichten. So hat z. B. Zürich den Bauplatz für die Errichtung einer Moschee den Moslems geschenkt, obwohl viele Bürger dagegen protestierten. In Rom haben Libyen und Saudi-Arabien hoch oben auf dem Monte Mario eine Moschee gebaut. Gaddafi gab dazu 25 Millionen und die Saudis 50 Millionen. Der Papst konnte dieses Missionsprojekt im Herzen der katholischen Kirche nicht verhindern. England hat heute mehr als 200 Moscheen. In England und Frankreich sind die Moslems die zweitgrößte Religionsgemeinschaft.

    Umgekehrt lassen die Länder mit vorwiegend islamischer Bevölkerung den Bau von christlichen Kirchen nicht zu. So habe ich in Djakarta eine neuerbaute christliche Kirche fotografiert, obwohl das gefährlich war. Zwei Monate nach der Einweihung wurde die Kirche von den Moslems zerstört, obwohl die Regierung Religionsfreiheit proklamierte. Der moslemische Polizeipräfekt, der neben der Kirche sein Wohnhaus hat, und dem die Nachbarschaft der Christen zuwider war, hat bei der Zerstörungsaktion nichts gehört, obwohl das ein riesiger Tumult war. Ein anderer Vorfall war noch viel schlimmer. Auf einer entlegenen indonesischen Insel wurden in einer Nacht 29 Gebäude der evangelischen Mission, darunter die Kirche, das Schulhaus, Krankenstation und andere Räumlichkeiten, zerstört.

    In Afghanistan gab es in Kabul eine einzige christliche Kirche, die während eines Besuches von General Eisenhower im Jahr 1959 gebaut werden durfte. Als Eisenhower nicht mehr Präsident war, wurde diese einzige christliche Kirche niedergerissen. Und das alles, während im Westen eine Moschee nach der anderen gebaut wird.

    In islamischen Ländern musste weithin die christliche Missionsarbeit aufgegeben werden. Im Gegensatz dazu macht die islamische Missionsarbeit im Westen große Fortschritte. Darum sprechen die Moslems von einer Islamisierung des Abendlandes. Und Khomeini, der Führer Irans, spricht von einer Weltherrschaft des Islam als Fernziel.“

    Obig zitierte Zeilen stammen aus dem Jahr 1984!

  102. Es ist nur logisch, dass es von vornherein einen Unterschied zwischen den früher zunächst als Gastarbeitern ins Land gekommenen und etlichen der heutigen Zuwanderern gibt. Wohlgemerkt gilt das auch für die damals ins Land gezogenen Türken.

    Denn die Ersteren kamen alle, um hier zu arbeiten. Und das in vielen Fällen in Berufen, die schwere körperliche Arbeit waren. Die erste Generation hat sich also ihr Brot hierzulande noch hart verdient.

    Das ist ein grundlegender Unterschied zu Menschen, die im Grunde mehr oder minder in die Sozialsysteme einwandern.

  103. Es ist nur logisch, dass es von vornherein einen Unterschied zwischen den früher zunächst als Gastarbeitern ins Land gekommenen und etlichen der heutigen Zuwanderern gibt. Wohlgemerkt gilt das auch für die damals ins Land gezogenen Türken.

    Denn die Ersteren kamen alle, um hier zu arbeiten. Und das in vielen Fällen in Berufen, die schwere körperliche Arbeit waren. Die erste Generation hat sich also ihr Brot hierzulande noch hart verdient.

    Das ist ein grundlegender Unterschied zu Menschen, die mehr oder minder in die Sozialsysteme einwandern.

  104. OT:

    pi-news wieder Opfer von Hackerangriffen?

    Im Moment lässt sich pi-news nur noch mit bestimmten Browsern aufrufen, ohne dass eine „Gateway Timeout“-Meldung kommt.

  105. „Die Massen [ausländischer Männer] waren einfach unendlich beängstigend, auch Stunden später noch in der Bahn. So viel Polizei kann da gar nicht herumlaufen, dass sie das in den Griff bekommen hätten. Ich habe mich gefühlt, wie in einem anderen Land: total fremd und überhaupt nicht sicher.“

    Eine Betroffene im FOCUS-Interview:

    http://www.focus.de/regional/koeln/betroffene-im-interview-sex-uebergriffe-in-koeln-die-massen-an-maennern-waren-beaengstigend_id_5191550.html?google_editors_picks=true

  106. #145 Des Kaisers neue Kleider

    Nicht nur das. Seit Wochen wird auf Android (Google/Smartphone) ständig eine angebliche Vireninfizierung gemeldet. Man kann nur sofort raus, da man nicht mehr auf PI zurück kommt.

  107. Was hab ich da nur für einen Blödsinn geschrieben? Android :-))) Ansonsten: Doppelter Kommentar wurde entdeckt. Es sieht stark danach aus, dass du das schon einmal gesagt hast!

  108. Aus Protest gegen die Übergriffe demonstrierten am Dienstagabend in Köln mehrere Hundert Menschen gegen Gewalt gegen Frauen. Nach Angaben der Polizei kamen etwa 250 bis 300 Frauen und Männer zu der Kundgebung vor dem Dom. Sie forderten mehr Respekt und einen besseren Schutz von Frauen vor Gewalt ein. Zur Teilnahme an der Kundgebung war über soziale Netzwerke aufgerufen worden. Zahlreiche Teilnehmer machten ihrem Ärger Luft. Auf Plakaten waren Sprüche wie „Armes Köln“, „Danke, Frau Reker!“ oder „Frau Merkel: Wo sind Sie? Was sagen Sie? und wir haben die Schnauze voll !

    DURFTE DIE ANTIFA NICHT GEGEN DIE DEMO
    VORGEHEN ? ODER WAREN ZUVIELE LINKE WEIBCHEN BETROFFEN UND DIE ZECKEN SCHMOLLEN ?
    NORMAL SCHICKT DIE REGIERUNG DOCH IHRE LINKEN ZECKEN BEI DEMOS :

    Trotzdem Ihr habt doch Recker und co gewählt , also wundert euch nicht !
    Übrigens bekommt Köln bis ende Januar ein neues Kontainerdorf mit 960 Beglücker …

  109. In Deutschland ist seine Kultur durch eine 3fach gegen Eigeninteressen laufende Entwicklung kurz vor dem Kolapps

    Die von Regierung, Parteien, Medien betriebene – gleichgeschaltete Dauerberieslung durch Propaganda statt neutraler Information (ausgewogene Berichtung der zumindest 2 gegensaetzlichen Meinungen)

    wobei die EU Diktatur, Missbrauch als Zahlmeister der gigantischen Transfers fuer rueckstaendige Laender, Pleitefinanzierung ohne Ende sowie die Rolle als Suendenbock der EU im Mittelpunkt steht.

    Die Luege ueber Multikulti und offenen Grenzen als Bereicherung fuer Deutschland, wobei genau das Gegenteil zutrifft.

    Die gigantische selbstmoerderische Fehlentscheidung Merkels, der unbegrenzten Einladung von Millionen von Armutsfluechtlingen aus fragwuerdigen zurueckgebliebenen Zivilisationen/Idiologien ueberwiegend Analphabeten, die eindeutig gegen die christlichen Kulturen sich stellen, nicht reformierbar oder integrierbar, mit jeder Generation die hier aufwaechst mehr radikalisiert.

    Eine Katastrophe fuer das seit Jahrzehnten in mangelnder Kinderzahl demographisch angeschlagene Deutschland.

    Hier haetten die abermilliarden gespendet werden muessen, den jungen Paaren alle finanz. Hilfe zu bieten, um sie zu mehr Kindern zu ermutigen,

    nicht in das aussichtslose, selbstmoerderische Experiment Millionen von in Buergerkriegen brutalisierter Jungmaenner eine Spielwiese zu bieten.

    Merkel muss weg, sie zeigt sich trotzig, stur und aendert bis dato nicht ihren Kurs in den Untergang der D Gesellschaft, die Europa mit in den Abgrund der Islamisierung reissen wird.

  110. Die kölner Politikerinnen wollen sich
    nicht schon wieder von der Realität überrumpeln lassen. Und starten nun ein intellektuelles
    Präventivprogramm, das es ihnen ermöglicht
    auf die üblich anstehenden Probleme zeitnah
    mit gescheiten Antworten zu parlieren , so dass es bei den Bürger*innen nie zu einem Unsicherheitsmoment kommen kann.

  111. 150 Franzosen werden von Rechtgläubigen ermordet, ein als „Zeichen gegen den Terror“ proklamiertes Länderspiel wird wegen einer Terrorwarnung abgesagt, Sylvesterfeiern finden entweder nicht statt oder werden zu Gruppenvergewaltigungen rechtgläubiger Illegaler an deutschen Mädchen und was fällt den Spezialdemokrat*innen ein?

    http://www.deutschlandfunk.de/spd-bundestagsfraktion-will-afd-vom-verfassungsschutz.447.de.html?drn:news_id=566214

    Die SPD-Bundestagsfraktion fordert laut einem Medienbericht, dass Teile der AfD und von Pegida vom Verfassungsschutz überwacht werden.
    „Spiegel Online“ zitiert aus einem Positionspapier für die morgen beginnende Klausurtagung der SPD-Fraktion. Darin wird auf gefährliche rechtsextreme Tendenzen bei AfD sowie Pegida und anderen Gruppen verwiesen. Ausschreitungen gegen Flüchtlinge, Unterbringungen, Helfer und Politiker hätten ein besorgniserregendes Ausmaß angenommen, heißt es weiter. Die öffentliche Sicherheit ist eines der Kernthemen der Fraktions-Klausur.

  112. #129 mutambo mustaman

    „Es wirkt geradezu absurd, wenn nun die neue deutsche Rechte, die schon immer gegen „Emanzen“ und Feminismus wetterte, die sexistischen Übergriffe arabischer Banden ausnutzen will, um die Mobilisierung deutsche[r] rechtsextremer Banden zu forcieren.“

    Grundsätzlich bin ich als ein deutscher Rechter auch ein Sexist, unterscheide (lat. discriminare) zwischen Männlein und Weiblein und finde den Kulturmarxismus einer Judith Butler (VSA-Professor, „gender“-Hauptverströmung) dermaßen pervers, daß ich mir keinen Mohammedaner vorstellen kann, der so abartige Phantasien entwickeln kann.

    Arabischen Banden stehe ich neutral gegenüber. In meinem deutschen Vaterland paßt mir eine Flutung mit Rassefremden grundsätzlich nicht, ob mit hinterchinesischen Reisbauern, nichtmohammedanischen Christen aus der Subsahara oder dem Orient oder auch Mohammedanern interessiert mich nicht.

    Was die Überfälle der westlichen Wertegemeinschaft auf den Maghreb und Vorderasien anbelangt, stehe ich aber auf der Seite der Mohammedaner. Pro Saddam Hussein, kontra Madeleine Albright, pro Gaddafi, kontra Daniel Cohn-Bandit, pro Assad und kontra Merkel und von der Leyen.

    Wenn die Araber nun einmal da sind, hielte sich meine Betroffenheit in Grenzen, wenn mal so eine Schwuchtel der westlichen Wertegemeinschaft davon abgehalten wird, wenn sie sich mit ihrem Vielfaltsköfferchen an unsere Grundschulkinder heranschleicht und von den neuen Herren aus dem Morgenland mal so richtig schön ver-BUNT-et wird.

    „Ja, die fünfte Kolonne, mit ihrer Speerspitze „Zeit“, da kommt man irgendwann automatisch auf Gedanken, dem Problem Hochverrat mit Lagern aufhelfen zu müssen, bevor 1. ein ganzer Kontinent und 2. in dessen Folge dann auch die menschlische Zivilisation als solche und insgesamt zerstört werden wird.“

    Herausgeber der ZEIT war der antideutsche ehemalige
    BUNTE Kanzler und EUropa-Hetzer Helmut Schmidt, der sogar die Forderung aufgestellt hatte, wir sollten unsere deutsche Sprache aufgeben zugunsten der englischen Sprache unserer Besatzer.
    Der andere Herausgeber dieser Bilderbergerhauspostille ist Josef Joffe.

    „Joffe ist in zahlreichen Kuratorien und Gremien engagiert, so beim Deutschen Museum München, dem Aspen Institute Berlin, der Jacobs University Bremen, der Atlantik-Brücke, der Hoover Institution und der American Academy in Berlin. … Er ist Beirat der Hypovereinsbank, der Goldman Sachs Foundation, Mitglied der Trilateralen Kommission, dem International Institute for Strategic Studies und der Münchner Sicherheitskonferenz.[4] 2006 nahm er an der Bilderberg-Konferenz teil.[10] Er ist Beirat des Aspen Institut[11], Autor und im Vorstand im American Institute for Contemporary German Studies[12][13] und Mitglied der Atlantik-Brücke e. V.[3]“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Joffe

  113. #129 mutambo mustaman

    „„Paris Stadt des Lichts“.

    Immer wieder wird kolportiert, der Himmel über Paris bringe ein ganz besonderes Licht. Das ist Unfug, auch wenn’s verliebte nach Paris reisende Pärchen, die dort mit ihren Vorhängeschlössern Seinebrücken zum Einsturz bringen, gern so sähen.“

    Nach dem Anschlag, BUNTER Präsident Gauck:

    „Ich bin eine Süßmuthtüt … äh … ich bin ein Präservati … äh, quatsch, was wollte ich sagen … ich bin ein Kondo … also, äh … ich bin ein Überziehe … ja, nee, jetzt weiß ich es … ich bin ein Pariser..

  114. @ #15 etsi (05. Jan 2016 21:52)
    „Wieviele der Opfer von Köln sind zugleich Täterinnen, indem sie gottvergessenen Parteien … ihre Stimme gegeben haben?“

    dem stimme ich zu:
    einerseits geben sie sich gebildet, erfahren, selbststaendig, modern („emanzipiert“) genug,
    um führungspositionen zu übernehmen ——
    andererseits fallen sie dunkelrot-linksgrüner
    bevormundung, medienumerziehung zum opfer
    durch aufgabe des gesunden menschenverstands.

    zum bild des schmutzlocken-pastafaries der eine weinende junge frau von hinten bedraengt hier ein weiteres SYMBOLBILD:

    „Allein stehende Frauen mit Bürgermeister –
    Schmutzlocken-Pastafaries freudig erwartend.“
    http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Segeberg/Nachrichten-aus-Segeberg/Amt-Trave-Land-Helfer-sind-bereit

    Aus obiger Realsatire:

    „Wir stehen alle in den Startlöchern…
    Auch wurden größere Willkommens-Beutel zusammengestellt, gemäß dem vom Fachdienst Soziale Sicherung der Segeberger Kreisverwaltung vorgesehenen Mindeststandard“

  115. #1 lorbas

    Als Polizisten und Feuerwehrleute versuchen, die Leichenfledderer zur Rede zu stellen, werden sie mit Steinen beworfen. Am Ende werden die Plünderer von der polizeilichen Eingreiftruppe CRS vertrieben. Die Presse berichtet von nur vier Festnahmen.

    Plünderer kamen noch vor nicht allzulanger Zeit vor ein Standgericht, wurden abgeurteilt und deren Ende nahm seinen Anfang und ganz speziell wer sich so verhielt.

    Und es war egal in welcher politischen Gesellschaft. Kommunisten und Sozialisten verstanden dabei noch am wenigsten Spaß!

  116. „Im Jahresverlauf sind die Themen Flüchtlingskrise und Pegida in den Universitätskreisen weiter besprochen und erörtert worden –

    klar wir sind ja Studenten, da gehört es zum guten Ton, auch ein politisches Statement abzugeben. Aber irgendetwas stimmt bei diesem Thema nicht….“

    Lesenswerter kommentar eines kölner studenten mit seltenem *analytisch-wissenschaftlichen* klarblick
    http://collegeblog.kn-online.de/2016/01/03/vor-was-haben-wir-wirklich-angst-eine-hommage-an-unsere-pseudo-toleranz/

  117. Schade, hätte der Domprobst in besagter Nacht (wieder mal) das Licht ausgeschaltet, wären alle friedlich nach Hause gegangen und es hätte die 80 bedauerlichen Einzelfälle nicht gegeben.

    Er ist der wahre Schuldige, Asche auf sein Haupt.

  118. „Ich habe am Rädchen vom Feuerzeug gedreht…
    Da schoss schon mit lautem Knall eine Feuerwolke auf mich zu.“ Er sei geschockt gewesen, sagt der Angeklagte. Nie hätte er gedacht, „dass das bisschen Benzin so ein Feuer verursacht“…

    /taquiyya mode on
    „Es tue ihm total leid, dass das Haus abgebrannt sei. Die Folgen seien jedoch „nicht vorhersehbar“** gewesen.“ \off

    Döner Bude läuft schlecht, Dönermann laesst brand legen mit 5l benzin, Wohnhaus brennt ab.
    http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Kiel/Nachrichten-aus-Kiel/Brandstiftung-Feldstrasse-Kiel-Taeter-gestehen-vor-Gericht

    ** einzeller haetten es vorhergesehen.

  119. Eingangs war dieser Beitrag noch in Nostalgie an’s Herz gebunden und verständlich aufgemacht, aber spätestens als man Türken ausnahm hat er alles verwirkt!

    Wer ist der bessere und schlechtere Ausländer oder Islami?

    Jetzt wird schon zwischen den Türken und Nordafrikanern unterschieden. Der Besser- und der Schlechterasylant?

    Türken sollen sich jetzt abspalten und die Besserintegrieten sein? Die, welche immer mehr retardieren und nach ihrem Oberislami Erdogan leben, der jetzt auch Händchenhalten in der Öffentlichkeit verbieten will???
    Der zu Köln predigt, die Türken sollten sich integrieren, das Sozialsystem aufspalten aber ja nicht assimilieren???

    Zuviel geistige Verwerfungen, sorry, lieber Autor, aber den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben wollen scheint mir doch mehr als hilflos. Zumal jeder, der das Ohr und die Augen auf die gesellschaftlichen Entwicklungen in D und der Türkei hat, weiß und täglich miterlebt, dass die von ihnen geschilderten Abspaltungen so auch zwischen Türken und Kurden stattfinden, die in Mord, Totschlag, Zerstörung der Freiheit, der Sprache und Ausgrenzung stattfindet, bis hin zur systematischen Ausrottung.

    Sorry, aber selten soviel Blödsinn gelesen!

  120. Ich war am Anfang der 80er auch ein paar Monate in Paris und fands schon damals sch..xx.. Die Leute dort scheinen im Wettbewerb darüber zu sein, sich seinem Mitmenschen gegenüber gröber,kurzangebundener, verletzender zu verhalten als der andere. Besonders natürlich Ausländern, insbesondere Deutschen gegenüber aber wie mir Franzosen versichert haben auch gegenüber ihresgleichen. Im „Armenviertel“, dem 18. arondissement wo ich gewohnt hab waren die Probleme mit Arabern und Negern damals schon greifbar.
    Vor der Uni hab ich damals auch zum ersten Mal eine Gruppe in schwarzen Burkas beten gesehen. In jugendlicher Unbekümmertheit dachte ich das sei so ne Art orientalische Karnevalstruppe.
    NIEMALS hätte ich mir träumen lassen daß die das ernst meinen, daß dieser abartige Kult Frankreich überrennen könne und nun dank Merkel und Konsorten auch in Deutschland obsiegt.

  121. Als ich in meinem Bekanntenkreis ankündigte, AfD zu wählen, wurde mir mal verstohlen bescheinigt, diese Partei sei „staatsgefährdend“.

    Ich frage mich, immer mehr, wie staatsgefährdend andere „etablierte“ Parteien denn nun sind, etwa die dummgrüne Reker.

  122. @ #157 LEUKOZYT (06. Jan 2016 03:43)

    Sie sind genauso böse wie Reker & Co u. Muselmanen, die verhüllende Kleidung u. Abstand von Männern fordern, denn Sie verlangen, wie Kommunisten, das „richtige“ Parteibuch von den Opfern. Zumindest treten sie nochmals, auf die am Boden liegenden, Frauen nach.

  123. Hallo Yorck,
    den ersten Teil des Artikels fand ich gut und aufschlussreiche.
    Die Mutmaßung, es würde aus Machterhaltsgründen für Merkel geschehen, ist jedoch eher abwegig. Denn die jetzigen Ereignisse werden am meißten einer Partei schaden: Der Merkel-CDU.
    Die Linken wählen weiter ihre Linksparteien, die Konservativen und vernünftigen Bürger der Mitte fühlen sich durch Merkel immer mehr verraten und politisch heimatlos. Sie werden entweder zu Nichtwählern und wenden sich von der Politik vollständig ab – oder wählen Rechtsparteien. Der CDU geht es dann wie der einst mächtigen SPD, als sie plötzlich das linke Wählerspektrum mit Grünen und der Linkspartei teilen musste und heute immer bedeutungsloser wird. Nur wird das mit der CDU noch ein stückchen krasser werden, weil diese ganz offen und mehrfach koservative Positionen verraten hat und jetzt offenen Volksverrat begeht – das verzeiht man nicht so einfach. Merkel ist politisch erledigt, die Sache ist ihr über den Kopf gewachsen. Das oder es gibt eine Art Generalplan von anderen (möglicherweise geheimen) Stellen, deren nützlicher Handlager sie bisher war und bald als unnütz fallengelassen wird. Die Flüchtlingsaffäre wird ihr politischer Sargnagel sein und wohl kaum ihrem Machterhalt dienen, das weiß sie genau, aber sie kann nicht mehr umkehren, sie hat sich entschieden.

  124. Ergänzungen zu § 177 StGB:

    Abs. 6: Die Straftaten unter Abs. 1-5 sind nicht strafbar, wenn das Opfer den sexuellen Übergriff nicht durch eine Armlänge Distanz abgewehrt hat.

    Abs. 7: Von Asylbewerbern begangene sexuelle Straftaten werden nicht verfolgt, nicht erfasst und nicht veröffentlicht.

  125. Kölle Alaaf:

    Augenzeuge zu Köln: das war Bürgerkrieg – Video

    05.01.2016

    Ein Augenzeuge berichtet von den Vorfällen zur Silvesternacht in Köln. Tatsächlich war die Lage noch viel schlimmer als in den Medien derzeit dargestellt. Ein erfahrener Kampfsportler erlebte die Nacht als Türsteher im Luxushotel am Bahnhof. Sein Urteil: das war Bürgerkrieg.

    Um 21 Uhr geht es los: „6er-Gruppen, 10er-Gruppen, 12er-Gruppen von Nordafrikanern. So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagt Ivan Jurcevic gegenüber t-online. „Sie kamen mir vor wie eine richtige Armee.“ – Jurcevic ist seit 1989 Türsteher. An Silvester bewacht er – wie in den Vorjahren – den Eingang des Kölner Hotels Excelsior. Es liegt westlich in Sichtweite der Domplatte.

    Seine Erfahrungen schildert er jetzt in einem Video-Interview und er sagt: „Das war wie im Bürgerkrieg“. Hotelgäste, die zum Rauchen vor dem Eingang stehen, wurden angepöbelt: „Gib mal Zigarette“, habe es geheißen. „Come with me“, machen sie erwachsene Frauen an. Gäste wurden angespuckt.
    Vor dem Hotel spielten sich entsetzliche Szenen ab. Der Mob trat einem am Boden liegenden Verletzten ins Gesicht. – Schließlich kamen von irgendwo her andere Frauen angerannt un baten um Schutz. Jurcevic versteht die Situation zunächst gar nicht. Ihm wird aber schnell klar, um was es geht.

    Ivan Jurcevic erzählt: Zwei junge Frauen flüchten vor Nordafrikanern und bitten um Hilfe. „Mit mir ist im Notfall nicht gut Kirschen essen“ Die Verfolger kommen nach und bedrohen den erfahrenen Kampfsporttrainer.

    „Ich bin 1,98 Meter groß und wiege 130 Kilo. Mit mir ist im Notfall nicht gut Kirschen essen“, sagt der ansonsten ruhig und freundlich auftretende Jurcevic. Als ihn die Verfolger angreifen, haut er einen von den Füßen und zieht sich in den Hoteleingang zurück. Die anderen rücken nach…

  126. Als jemand aus einer dieser aggressiven Gruppe heraus meiner Schwester die Handtasche entreißen wollte, konnten wir ihn nur unter massivem körperlichen Einsatz daran hindern und machten auch seinen Kollegen klar, daß es bei uns nichts zu gewinnen gab.

    So kenn ich das auch. Ich bin nicht oft in solche Situationen gekommen und wenn dann nur gegen Deutsche Rüpel. Und es reichte einfach der blöße Auftritt (zum Glück)), aber man denkt in dem Moment nicht daran, dass man Zähne verlieren könnte.

    Ich weiß also wie gesagt nicht, was der Ruf nach der Polizei soll. Sicher die müßte momentan die Ordnung wieder herstellen (was sie aber weder kann noch tun wird), aber grundsätzlich kann man es (schon deshalb) nicht der Polizei überlassen.

  127. #167 Maria-Bernhardine

    Frau Bernhardine,

    dann hören Sie einmal heute morgen einmal bei N24 rein.

    Da wird von „Männergewalt“ geschwafelt und das nicht bewiesen ist, was allerdings betroffene Frauen genau benennen können, ob die Täter tatsächlich orientalisch/negrid sind.

    In das gleiche Horn trötet Frl. Roth von den Grünen.

    Muss ich noch erwähnen, dass Frau Merkel der Grund ist, dass sich zwischen 300 bis 500 Tsd. Illegale in Deutschland befinden, weil auf Weisung von Frau Merkel nicht registriert wurden.

    Wenn man sich zynisch äußern möchte, dann darf durchaus sagen, dass die Gewalt gegen Frauen nicht männlich ist, sondern die besten Vergewaltiger von Frauen ihre politischen GeschlechtsgenossINnen sind.

    Sie erinnern sich sicherlich an meinen gestrigen Post und meine Worte in Richtung Frauen. Einen Tag später bestätigen sich diese aufs Neue.

    Wie Frauen ticken konnte gestern Abend auf der Domplatte beobachtet werden und wie GRÜNE Frauen gegen sexuelle Gewalt demonstrieren, obwohl genau die GRÜNEN Treiber der Umvolkung sind.

    Bekloppter geht es nicht.

  128. #173 lamaja

    Klingt brutal und müsste mal genauer untersucht werden, denn von den 30 Tsd Toten in den Staates sind nur, schlimm genug, tatsächlich Opfer von Straftaten.

    Der Rest, 20 Tsd sind Selbstötungen (Suizid) und Unfälle mit Waffen.

    Soviel zu den Lügenmedien und ihrem Führer Obama.

  129. Also das mit Merkel und Macht muß man nicht unnötig komplizieren. Merkel kann nur an der Macht bleiben, wenn sie den eingeschlagenen Weg nicht verläßt. Sonst ist die sofoirt weg. Das ist wie beim Islam: läßt der eine Änderung zu ist der auch sofort erledigt. Das ist bei allen 100%-igen Ideologien so.

  130. „Festzuhalten bleibt, daß es das, was in der Silvesternacht in Köln stattgefunden hat – und was bald wohl auch in vielen anderen Städten Deutschlands eher die Regel als die Ausnahme sein wird – trotz aller bereits vorhandenen Probleme mit Migranten nicht gab.“

    …das denkt wohl JEDER Ü50-jährige Kartoffel… Problem ist das wir sterben werden und diese Erinnerung unseren Kindern… die mit der Migranten-Moslem-Bedrohung groß geworden sind…. NICHT vererben können…

  131. Wenn es nicht gelingt, die hier bereits verwurzelten Migranten in den Widerstand einzubinden, dann wird er keinen Erfolg haben.

    Diese Gruppe ist zu gering um von nutzen zu sein. Ehe muß sie beschützt werden.

    Solange wir dulden, daß politische Entscheidungsträger die Kolonialisierung mit unseren eigenen erwirtschaften Mitteln großzügig und freigebig bezahlt, wird sich nichts ändern. Hier muß der Hebel angesetzt werden. Stichwort Rechtfertigung + persönliche Haftung. Wie zB in Island geschehen, Politiker die riesigen volkswirtschaftlichen Schaden zu verantworten haben, wurden vor Gericht gestellt und verurteilt.
    Die veröffentlichten Zahlen über die ethnische Zusammensetzung von Hartz IV Empfänger und Menschen in den sozialen Sicherungssysteme sprechen eine eindeutige Sprache. Wir Eingeborenen können für uns selbst sorgen und ernähren. Im Gegensatz zu den unterprivilegierten und von Geburt an strohdummen muslimische Investoren. Siehe deren Herkunftsländer. Nur so als Beispiel, Ägypten könnte die Kornkammer der Welt sein.

    Die Altparteien sind eine Bedrohung für unser Land ziemlich Con eine extrem betrunken gefährliche betrogen. Unsere Existenz steht auf dem Spiel nicht mehr und nicht weniger.

  132. Sorry für den letzten Satz.
    Siri hat da einiges durcheinander gebracht und ich habe es nicht korrigiert.

  133. ES wird nicht mehr lange dauern und man wird in den Medien -TV usw fragen, war da überhaupt etwas hässliches auf dieser Kölner Domplatte passiert als nur eine fröhliche Silvesterfeier!
    Aber ja, einige PEGIDA und NPD Leute waren da gewesen und hatten versucht ausländisch Aussehende Menschen zu belästigen!
    Verfassungsschutz hat bereits die Ohren hochgestellt und Hetzer gegen fremdländische Menschen werden sofort verurteilt!

    Ja und man staune der verblödetet Michel wird es glauben….

  134. #182 Templer

    Das ist doch konsequent!!!

    Solange ein Frl. Roth,

    auch nicht zur Hilfsarbeit fähig, ihren Sermon von Männergewalt in N24 – Springer absondern kann und dazu noch VizepräsidentIN in der Volkskammer spielen darf,

    dann sind solche Forderungen nur konsequent.

    Und solange das so ist, bleibe ich bei meinen Statements zu Frauen von gestern, denn das, was in Köln passiert ist haben die Frauen selber, an verschiedenen Stellen, verursacht.

    Den Weg heraus müssen sie selber finden.

  135. OB Reker will Kopftuchpflicht für weibliche Verwaltungsangestellte

    Oh, sorry, das ist in Gambia:

    Im westafrikanischen Gambia gilt ab sofort eine Kopftuchpflicht für weibliche Regierungsangestellte.

    Das ordnete die Regierung in einer Anweisung an alle Ministerien und Regierungsbehörden an. Darin steht, die Haare müssten ordentlich unter einem Kopftuch zusammengebunden werden.

    Mitte Dezember 2015 hatte Präsident Jammeh Gambia zu einer Islamischen Republik erklärt. Damals hatte er noch gesagt, die Kleidung von Frauen sei auch künftig kein Thema. Geschätzte 90 Prozent der fast zwei Millionen Einwohner Gambias sind Muslime.

    http://www.deutschlandfunk.de/gambia-kopftuchpflicht-fuer-regierungsangestellte.447.de.html?drn:news_id=566324

  136. @ #166 Maria-Bernhardine (06. Jan 2016 “
    „Sie sind genauso böse wie Reker & Co u. Muselmanen, “

    ICH ? Wieso wieder ICH ??
    ich wars nicht. ich war nachweislich in kiel.
    Werte Frau Mitkommentatorin M-B:
    Wen meinen sie mit „Sie sind boese ..?

    ich muss das wissen, es verletzt meine ehre.

  137. #10 wurstsalat (05. Jan 2016 21:49)
    „Türken scheinen mir auch nicht das Problem zu sein, das geht so schon seit etlichen Jahren gut, auch wenn es manchmal ächzt im Getriebe.“

    Dem stimme ich zu. Vor Jahren in Brüssel verlief ich mich einmal und landete in einem Viertel, in dem alle Schilder nur noch auf arabisch waren und die Leute mich irgendwie so feindselig anguckten (das mag ich mir eingebildet haben). Mir wurde angst und bange, aber endlich ging ich um eine Ecke, und ab da stand auf allen Schildern „Üzgüzmüz“. Da war ich erleichtert. Das sah ja aus wie bei uns zuhause in Deutschland.

    Seit Jahren sage ich, dass wir gottfroh sei können, dass wir die Türken haben (und nicht die Araber). Die Türkei ist schon lange ein relativ gut funktionierender Staat mit u.a. einer akzeptablen Alphabetisierung. Die maghrebinischen Staaten liegen in ihrer sozioökonomischen Entwicklung weit hinter der Türkei zurück.

  138. ich glaube auch nicht an das Wiederwahlkalkül der Frau Merkel.
    Ich schätze es ist der Hass auf den kapitalistischen Westen der sie treibt.
    Der Vater hatte sie als Kind aus Hamburg in die DDR mitgenommen. Sie musste stramm in DDR Diensten ihre“Karriere“ starten. Wusste natürlich genau wie es ihren westlichen Freunden ging.
    Das hat einen Hass in ihr gegen den Westen eingetragen, weil sie ja von der Einwicklung im Westen durch ihren Vater ausgeschlossen wurde ohne gefragt zu werden. Und erst durch die Beendigung der DDR ist sie nun als „Ossi“ dabei, das bekannt freie Deutschland zu zerstören.

    Alle anderen Länder, sogar Schweden ziehen die Reissleine um die Gesellschaft nicht zu zerstören.
    Ganz anders die Frau Merkel. Bis zu den Wahlen werden soviel Straftaten und Zwangsenteignungen und Schauprozesse gegen „Konservative“ geführt, dass selbst der dümmste deutsche Michel diese Frau nicht mehr wählen wird.

  139. Von der irren Kanzlerin zu Millionen angelockte Scharia-Männer aus dem Nahen Osten bringen die Steinzeit nach Deutschland.

    Maas sieht „Zivilisationsbruch durch enthemmte Horde“

    Bundesjustizminister Heiko Maas sieht in den Vorfällen von Köln einen „zeitweiligen Zivilisationsbruch“. Mittlerweile gibt es mehr als 100 Anzeigen. Alle Informationen dazu im Ticker.

    http://www.welt.de/politik/article150628792/Maas-sieht-Zivilisationsbruch-durch-enthemmte-Horde.html

    🙂

  140. heut auf WDDR ab 22.10uhr

    – #jesuischarlie
    – von Charlie hebdo bis bataclan
    (Frankreichs verlorene Jugend)

    überall wo die Zigeuner, Moslems und Neger eine große Bevölkerungsschicht stellen gibt es Ärger! In Hamburg hat ein Polizist auf NTV gesagt: mittlerweile gibt es täglich Festnahmen von Afrikaner wegen Drogenhandel, Diebstahl oder Gewalt….

  141. Wir erleben seit einiger Zeit einen gesellschaftlichen Kataklysmus von dem man sich 1980 oder 1990 nicht hätte vorstellen können, daß soetwas in dieser Art und in diesem Ausmass überhaupt möglich wäre.

    „Wenn es nicht gelingt, die hier bereits verwurzelten Migranten in den Widerstand einzubinden, dann wird er keinen Erfolg haben.“

    Ein besorgniserregender Satz, aber in der Tat haben wir eine nicht unerhebliche Zahl an europäischen Migranten die an unserer Seite stehen. Bei den vielen hiesigen Türken hingegen befürchte ich, daß sie sich – wenngleich äusserlich gut integriert wirkend – im Ernstfall fast alle gegen uns stellen werden.

    Was Tschechien betrifft:
    Gerade in jüngster Zeit erweckte dieses Land im Herzen Europas Aufsehen durch Äusserungen etwa von Milos Zeman der vor der „organisierten Invasion“ warnt und von Vaclaf Klaus der eine „Verschwörung der EU-Institutionen zur Zerstörung der Nationalstaaten“ sieht. Schon seit längerem ist bekannt, daß der Erwerb von Waffen und Munition in Tschechien einfacher ist. Es könnte sich für bestimmte Situationen als vorteilhaft erweisen sich z.b. eine tschechische Armbrust zu besorgen …

Comments are closed.