Von H.G. | In Artikel 3 des Grundgesetz heißt es unter anderem: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Bei Radio Bremen gilt offenbar: Wer als Mitarbeiter für die AFD ist, muss zum Rapport.

Darüber berichtet jetzt der Weser-Kurier, nachdem bekannt geworden ist, dass der beliebte TV-Reporter Hinrich Lührssen vom AfD-Landesvorstand als Mitglied im Landesvorstand kooptiert wurde. Kooptierung ist in Parteien ein probates Mittel, um durch sachverständige Personen die politische Kompetenzbreite zu erweitern. Die berufenen Personen haben in der Regel kein Stimmrecht. Per Satzung ist festgelegt, ob sie Mitglied der Partei sein müssen.

Ein durchaus übliches Verfahren also. Nicht so bei Radio Bremen. Zwar billigt man Lührssen zu, dass es sich um seine private Entscheidung handelt, für die AfD zu arbeiten. Aber er wird nun zu einem klärenden Gespräch eingeladen, teilte Jens Böttger, Sprecher von Radio Bremen, dem Weser-Kurier mit. Offen bleibt bislang, ob der Journalist überhaupt Mitglied der AfD ist.

Hinzu kommt, dass Lührssen noch nicht einmal fest angestellt, sondern freier Mitarbeiter ist, der monatlich etwa drei Beiträge für den ÖR-Sender macht. Und das auch nicht in der politischen Berichterstattung, sondern in der leichten Unterhaltung.

Allein die ehrenamtliche Arbeit für eine demokratisch 2015 mit 5,5 Prozent in die Bremer Bürgerschaft gewählte Partei reicht also aus, dass „man sehr genau darauf achten werde, dass sich sein privates parteipolitisches Engagement und seine Berichterstattung nicht vermischen werde“. Radio Bremen empfindet es bereits als Widerspruch, wenn sich freie Mitarbeiter für eine Partei engagieren, die Kritik an den Öffentlich-Rechtlichen üben.

Chefredakteurin Andrea Schafarczyk im Buten un Binnen-Beitrag über Hinrich Lührssen (AfD): „Wir haben ganz klare Werte, denen wir verpflichtet sind: Das ist Unabhängigkeit, das ist Meinungsvielfalt, das ist überhaupt Vielfalt an sich. Und jeder Mitarbeiter, der hier arbeitet, ist diesen Werten verpflichtet.“

Reichlich bigott, denn die Frage stellt sich jetzt: Muss man bei Radio Bremen auch zum Rapport, wenn man sich für SPD, CDU, LINKE, Grüne oder FDP engagiert? Analogien zur Reichspressekammer scheinen nicht mehr weit. Der Fall Lührssen bekommt auch deshalb eine besondere Dimension, nachdem das ZDF im kürzlichen Sommerinterview mit AfD-Chef Alexander Gauland jegliche journalistische Neutralität vermissen ließ und das Gespräch zur plumpen AfD-Diffamierung umfunktionierte.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

100 KOMMENTARE

  1. Ich kann diesen Typ Frau wie ihn Frau Schafarzyk repräsentiert, nicht mehr sehen. Dümmliche Fürsprecher der linken Diktatur, in der wir heute leben. Schnappatmerin, wenn es um die AfD, eine vermeintlich nicht-demokratische Partei geht, sie schwätzen nach, was ihre Auftraggeber der aktuellen Partei vorgeben.

  2. Der Radikalenerlass für die AfD wird noch kommen.
    Die etablierten Volksverräter werden jedes verkommene Mittel gegen das Volk einsetzen, um ihrer elenden Gier und ihre Selbstüberhöhung in Szene zu setzen und an der Macht zu halten.

  3. Klarer Unfug von Frau Scharfricht!

    Demnächst der RB-Tatort, wo ein den Reichsbürgern nahestehender Journalist eine syrische Flüchtlingsfamilie im Keller brutal ermordet, nachdem man zuerst einen ehemaligen Leibwächter Arafats, der seit 10 Jahren in Bremen mit seiner Großfamilie Hartz IV-bezieht, verdächtigt hatte…..

  4. Deutschland 2018: Meinungsfreiheit gibt es nicht mehr, nur noch der links-grüne Konsens wird als freie Meinung zugelassen. Das ist natürlich äusserst einseitig, scheint aber die Masse der Deutschen nicht weiter zu stören. Das damit gleichzeitig die Diskussion ad acta gelegt worden ist scheint auch niemand großartig zu stören. Ohne verschiedene Meinungen und Diskussion ist jede, wirklich jede, Gesellschaft zum untergehen verurteilt.

  5. „Wir sind für Meinungsvielfalt“ bla bla bla.
    Ja klar, so lange man sich in eurem linken Meinungskorrikor bewegt, darf man alles sagen.

    Heuchler.

  6. „Wir haben ganz klare Werte, denen wir verpflichtet sind: Das ist Unabhängigkeit, das ist Meinungsvielfalt, das ist überhaupt Vielfalt an sich. Und jeder Mitarbeiter, der hier arbeitet, ist diesen Werten verpflichtet.“
    Eben, eben, liebe Frau mit dem unaussprechlichen Namen, den ich mir mangels Wichtigkeit eh nicht merken werde.
    Dann halte dich doch mal an dein eigenes Gefasel und schütze die abweichende Meinung deines Kollegen!
    Mir ist es zwar zuwider, Menschen mit Tieren zu vergleichen, aber mir fällt da gerade Orwells „Farm der Tiere“ ein: „Alle Tiere sind gleich, aber einige sind gleicher als andere“.

  7. Mann, Mann, Mann…. dieser Radio-Bremen-Beitrag kann einem ja Angst einjagen. Das ist schon keine Gesinnungschnüffelei mehr. Das ist die unverhohlene Rückkehr der Gestapo in Deutschland

  8. So what?

    Gesinnung geht schon seit sehr langer Zeit vor Kompetenz und Radio Bremen ist seit Jahrzehnten als Linksaußen fest etabliert. Wer nicht stramm links ist, kommt bei dem Sender sowieso nicht auf die Beine. das wäre eigentlich völlig gleichgültig wenn sich der Sender privat finanzieren würde, aber er presst das Geld vom bundesdeutschen Steuerzahler zwangsweise ab

  9. Aber er wird nun zu einem klärenden Gespräch eingeladen, (s.o.)

    DDR 2.0

    Die (Rock-/Pop-) Musiker in der DDR 1.0
    mußten auch ihre Songexte immer erst dem Zentralkomitee vorlegen.

    (Quelle: n-tv-Dauerschleife „Von Spreewaldgurken bis FKK“)

  10. Es handelt sich hier ganz klar um Diskriminierung. Der TV-Reporter darf sich das nicht gefallen lassen und muss diesen Skandal öffentlich machen.

  11. Ich frage mich ernsthaft ob ich noch das Recht habe Adolf Erdowahn zu kritisieren. Man muss jetzt wohl erst einmal „vor der eigenen Haustür kehren“. was in der Türkei die Gülen Anhänger sind, sind hier AfD Sympathiesanten. Dank Frau Ferkel bekommen wir hier die DDR 4.0. Honecker rotiert vor Freude im Grab. IM Erika leistet ganze Arbeit.

  12. Das Grundgesetz ist schon längst ausser Kraft gesetzt, wie sich das für eine lupenreine Diktatur gehört.

  13. Wenn die Tante von dem ÖR wirklich für Meinungsvielfalt und Unabhängigkeit ist, dann wird sie sich über die zusätzlichen Akzente durch die AfD freuen. Die blinden Flecken in der Berichterstattung ihrer Anstalt werden nachweislich kleiner.

  14. Autofahrer geraten bei Polizeikontrolle in Essen aneinander

    Handgreiflichkeiten, Mercedes- und Audifahrer

    Aufgrund der aufgeheizten Atmosphäre sammelten sich mehrere Schaulustige am Ort des Geschehens, so dass laut Polizei eine Verfolgung des Flüchtigen nicht möglich war. Darum wurden weitere Polizisten als Unterstützung angefordert.

    Der Flüchtige ist 20 bis 35 Jahre alt, hat seine schwarzen Haare nach hinten gestylt. Er hat eine stabile Statur und ein südländisches Aussehen. Zur Tatzeit trug er ein Camouflage-T-Shirt.

    https://www.waz.de/staedte/essen/autofahrer-geraten-bei-polizeikontrolle-in-essen-aneinander-id215123939.html

  15. @ Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 19. August 2018 at 16:49

    Gutmenschen sind grünlackierte Faschisten.

  16. SCHWANGERE UND KINDER AN BORD
    Suff-Fahrer baut Unfall auf Verfolgungsjagd

    Verantwortungsloser geht es nicht!

    Saarlouis – Ein 27-jähriger „Franzose“ flüchtete betrunken vor einer Polizeikontrolle – mit zwei Kindern (7 und 8 Jahre) und einer Hochschwangeren (29) an Bord!

    Der 27-Jährige ist der deutschen sowie der französischen Polizei wegen verschiedener Delikte bereits bekannt.

    https://www.bild.de/regional/saarland/verfolgungsjagd/suff-fahrer-saarlouis-56744672.bild.html

  17. Man schaue sich einmal Radio Bremen, den überflüssigsten Sender des überflüssigsten Mikro-Bundeslandes genauer an.
    Wofür steht dieses schauerliche Konstrukt ? Für Genossenfilz, Unterschlupf für Kryptokommunisten und abgwirtschaftete Alt 68er, fanatische Altfeministinnen und RAF-Sympathisanten, heute Antifa-Kumpel und Bob-Dylan-Anbeter. Man hat dort noch immer nicht begriffen, dass die Welt sich weitergedreht hat, hält sich noch immer für die Moderne schlechthin und huldigt, allein schon vom musikalischen Portfolio her, immer noch den verstaubten Zeiten der Sechziger, maximal noch der Siebziger, als der rote Koschnik das Zepter schwang. In den Achtzigern spätestens hat man die Tuchfühlung zur Wirklichkeit verloren. Man munkelt, irgendwo in den Katakomben des Sendegebäudes befände sich ein sakraler Raum, in dem den Alt 68ern ein Altar gewidmet sei. Gleich daneben der Altar für alle Maximalpigmentierten dieser Welt, die Palette reicht vom Jazzer bis zum Menschenschlächter, Hauptsache: Good bye, white Pride.

  18. Viele Gutmenschen sind zu Zweifler „konvertiert“, die Euphorie von 2015 wurde vom klaren Menschenverstand weggefegt.
    Übrig bleibt nun ein Sumpf „Gutmenschen“, der zwar eine Minderheit darstellt aber immer noch zu viel Macht inne hat um das Deutsche Volk ins Verderben zu manipulieren.

  19. Liebes Radio Bremen Team,

    Verpflichtung gegenüber einer anderen Person hat hier in Deutschland Gottseidank NIEMAND! Die EINZIGE Verpflichtung die ich habe, ist zum einen auf meine Signale des Körpers zu hören um Gift und Ballaststoffe loszuwerden. Und zum anderen, MICH an das Gesetz! zu halten. PUNKT — Welches übrigens von Menschen und NICHT von einem Fabelwesen stammt. Alles andere dürft Ihr gerne unter Euch selber ausmachen.
    Und somit möchte ich mich mit einen lieben Gruß eines Zitates von Götz von Berlichingen verabschieden…

  20. Frau Schafzick. Soso. Immer stramm auf Rotfunk-Linie. Volontariat bei der WAZ, dann beim WDR, vom WDR 2015 zu Radio Bremen, wo sie auch ARD Aktuell zuarbeitet („crossmediale Chefredakteurin“).

    https://kress.de/news/detail/beitrag/129098-neue-radio-bremen-chefin-andrea-schafarczyk-legt-am-1-januar-los.html

    Das hier ist noch gar nicht so lange her:

    So war der ideologieorientierte Journalismus der DDR nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb des Staates ein Handwerkszeug zur Verbreitung der marxistisch-leninistischen Ideologie. (…) Auch die Arbeit in den Redaktionen ließ im Alltag keinen Raum für individuelles Hinterfragen der Arbeit. Eine amtliche Zensurbehörde brauchte die DDR nicht, die „Schere in den Köpfen“ arbeitete sauber und ohne Unterlass. Anstößige Formulierungen oder zu kritische Berichte fielen ihr fast unbemerkt zum Opfer.

    Wenn auch offiziell keine Zensur stattfand, die Anweisungen der Medien-Ämter beim Vorsitzenden des Ministerrats und die Direktiven der Parteien waren mehr als nur Vorschläge. Eine Abweichung war somit nur unter bewusster Missachtung möglich. Da empfahl es sich, selber die Schere dort anzusetzen, wo eine Konfrontation mit der Staatsmacht absehbar schien.

    https://www.mdr.de/damals/archiv/artikel75426.html

  21. @PI-Team: Hört bitte auf, auf Youtube zu verlinken!
    Der Laden gehört boykottiert.
    Es gibt genug Alternativen.

  22. Liest man den Sumpf, welche diese Trude da von sich gibt, sind wir ja noch beschissener dran, wie bei den Roten vor der Wende im Osten. Und wer wählt solche Fratzen?
    Deutschland ist sowas von verblödet, es geht auf keine Kuhhaut mehr.

  23. Demokratie statt Merkel 19. August 2018 at 16:58

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article181231916/Buergerschaftswahl-2020-Ayguel-Oezkan-soll-CDU-Spitzenkandidatin-werden.html

    Ötzkan? Das ist doch der Rohrkrepierer, der in NDS 2010 als „erste muslimische Ministerin“ (Sozialministerin) gefordert hatte:

    „Wir brauchen an unseren Gerichten dringend mehr Richter mit Migrationshintergrund. Damit die Betroffen auch sehen, hier entscheidet nicht eine fremde Autorität, sondern wir gehören da auch zu.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article7301733/Frau-Oezkan-wann-wird-eine-Muslimin-Kanzlerin.html

  24. GeschichtsluegenEntlarven
    16:53

    … Alternativen: ja, aber OHNE ShariaTube geht es wohl nicht
    -> DIE Video-Plattform

    @Demokratie statt Merkel
    16:58
    „2010 bis 2013 war sie (Türkin 99,2% Muslimah Aygül Özkan) unter Ministerpräsident Wulff Sozial- und Integrations(? verboten!)ministerin ….“

  25. Na, der Kooptierte darf jetzt seine Freie Mitarbeit für den Bremer Rotfunk wohl zeitnah einstellen müssen. Nach dem peinlichen Gesinnungsverhör ist Schluss mit Freiheit in der Freien Mitarbeit.

  26. Boris Palmer (OB Tübingen/ Grüne) kritisiert ausbleibende Berichterstattung über Arzt-Mord in Offenburg.
    _________________________
    Palmer:
    „Bei Mord und Totschlag sind rund 40 Prozent der Tatverdächtigen
    nicht deutsch“.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/offenburg-mord-palmer-kritisiert-ausbleibende-berichterstattung/
    ____________________________
    Heute regt sich Göring-Eckardt auf Twitter über die angebliche
    Behinderung von Journalisten durch die Polizei in Dresden auf.
    Wenn man ihre Twitter-Meldungen zeitlich zurück verfolgt, kann
    man feststellen, daß sie den Mord in Offenburg (irgendwie !) übersehen hat. Darüber hat sie nichts getwittert .

    Das ist die Denke in Göring-Eckardts grüner Echokammer:
    Polizei behindert angeblich Journalisten = wichtig
    Flüchtling tötet Arzt = unwichtig

  27. Schon Anfang der 80ger war Radio Bremen durch und durch ein vollkommen Linksversiffter Sender und stolz drauf.

  28. Fr. Schafarzyk und Fr. Merkelowa, geb. Kazmierczak –
    deutsche Namen gibt es, da kann man nur staunen.
    Offensichtl. war es mit früheren Einwanderern auch
    nicht so super mit der Integration ins deutsche Volk,
    daß man sich hier lieber für fremdkulturelle Völker
    einsetzt. Hauptsache nicht für Deutschland, gell!

  29. Um beim Staatsfunk öffentlich arbeiten zu dürfen muss man natürlich lügen und heucheln können ohne rot zu werden. Manch einer kann sogar öffentlich heulen und kriegen dann einen Vertrag mit einem Jahresgehalt von 600 OOO,- Euro

  30. Um beim Staatsfunk öffentlich arbeiten zu dürfen muss man natürlich lügen und heucheln können ohne rot zu werden. Manch einer kann sogar öffentlich heulen und kriegt dann einen Vertrag mit einem Jahresgehalt von 600 OOO,- Euro

  31. Diese „Werte“ kann sie sich in ihren grünen Haaransatz schmieren.
    WIE VERDUMMT MUSS MAN SEIN, UM NICHT MAL DEN EIGENEN WIDERSPRUCH ZU ERKENNEN.
    Offensichtlicher gehts nicht.

    das ist, wie wenn ein „______________“ – helft mir mal, mir fehlen die Worte

  32. Ein medial ungeschulter Bürger fällt auf die Lügen von der DDR1+2-Tante glatt rein. Aber von mal zu mal werden es mehr Bürger, die sich von solch einer „Aktuellen-Kamera“-Produzentin … einer Medienparasitin, nicht mehr täuschen lassen. Glaubt solchen Lügnerinnen kein Wort.

    Gäbe es … Simsalabim!! … über Nacht die DDR wieder, so eine wie die wäre sofort Redakteurin beim Schwarzen Kanal und IM in der Brigade.

  33. Unabhängigkeit kann sich offenbar jeder hier auf seine Fahne schreiben – selbst die zwangfinanzierten Staatsfunker. Da kann ja etwas nicht stimmen… Hofberichterstatter sind in keiner Weise eines – unabhängig! Ehrlich sind sie mit Ausnahme von Herrn Lührssen also auch nicht gerade…

  34. Wir wussten doch alle,daß dieses Bremen in all seinen Grundpfeilern
    Linksversifft ist.
    Nun liefern sie auch noch den Beweis dafür,Frei Haus…
    Das ist halt Demokratieverständnis im Merkelsystem.
    Es unterscheidet sich kaum noch von den Vorgehensweisen in China oder Nordkorea.
    Wer nicht für das System ist,ist halt dagegen
    und muss nachhaltigst bekämpft und ausgegrenzt werden!
    Armes Deutschland, von der Hitlerzeit aber auch rein gar nichts gelernt.
    Die Staatsmedien und die Lügenpresse arbeiten mit den gleichen Mitteln,
    sind halt nur moderner und noch perverser in ihrem Tun!

  35. Wenn Deutschland keine Gesinnungsdiktatur geworden ist, verstehe ich nicht, was eine Gesinnungsdiktatur ist.

  36. Naja, dann bekommt der freie Mitarbeiter eben keine Aufträge vom Staatssender mehr, das wird wohl das „klärende Gespräch“ ergeben. Man wird es ihm zwar nicht so sagen, denn das würde eine Schlagzeile und Wählerstimmen für die AfD bedeuten und der AfD Recht geben. Aber man wird die „Zusammenarbeit“ sukzessive auslaufen lassen und ihm dann immer sagen man hätte gerade keine „Aufträge“. So wird das gemacht. Ist bereits gängige Praxis.

  37. Gegen diese „Werte“ verstößt Radio Bremen, die sie sich die „Fahnen“ geschrieben haben.
    Frau Chefredakteurin, dass nennt man „Gesinnungsdiktatur“ aber immer schön politisch korrekt sein !

  38. Es ist schon bemerkenswert, wie einem durch das Hören gewisser Worte mitterweile übel wird:
    Wenn ich von „Buntheit“, „Vielfalt“ und „gemeinsamen Werten“ höre wird mir schlecht, vor allem wenn es aus diesen linksversifften, unreflektierten Kreisen kommt. Dann noch der flinke, hohle und leicht irre Blick dieser Leute und das große Kotzen kann beginnen.
    Solche geistigen Blindgänger wollen dann alle konfirmieren, die nicht aus dem gleichen Brunnen gesoffen haben. Sie kontaminieren unsere Sprache und den kompletten Zeitgeist mit ihrem verrückten Gedankenmüll, kleiden sich in feine Hüllen und darunter sind sie lebendige Tote, eine andere Art Zombie. Armes Deutschland!

  39. Wir müssen eine bessere Möglichkeit finden, das solche Machenschaften einer großen breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird! Hier wird unser Grundgesetz mit Füssen getreten. Das ist meiner Meinung nach auch strafrechtlich relevant. Wir müssen uns viel mehr gegen solche Diskriminierungen wehren!

  40. Hat schon mal jemand nachgerechnet was die Abschaltung sämtlicher Programme von Radio Klein-Kleckersdorf Bremen einsparen würde? Dieser ARD-Minisender ist der reine Luxus. Das Sendegebiet des genauso linksgedrehten NDR umschließt die Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Meklenburg-Vorpommern und Hamburg. Er ist von Groningen in den Niederlanden bis Stettin in Polen und von Sonderborg in Dänemark bis Kassel in Hessen gut zu empfangen. Nur für Bremen gibt es in Norddeutschland eine Extrawurst. Das ganze ist ein Überbleibsel aus der Besatzungszeit (eigentlich immer noch nicht vorbei, ich weiß,…aber anderes Thema) als Bremen mit seinem Hafen zur Ami-Zone gehörte.
    Also ich meine, heute nacht um 12:00 Uhr sollte Radio Bremen abgeschaltet werden und der NDR auf die dann freien Frequenzen augeschaltet werden. Die olle Schafarczyk-sche soll sich dann mit ihren Genossen morgen früh um 8:00Uhr beim Arbeitsamt, Osterholzer Heerstraße 69, 28307 Bremen melden. Es sind noch Arbeitsplätze in der Fischfabrik verfügbar.

  41. FuerstPueckler 19. August 2018 at 18:09

    Die frei gewordene Sendefrequenz für Radio AfD nutzen. Aber deswegen wird dieser Minisender nicht abgeschaltet.

  42. Die einzig gute Sendung von RB war weiland der „Beat Club“ – super Musik und die Schärfe Uschi Nerke, der feuchte Traum meiner pubertären Nächte.

  43. Radio Bremen und Frau Soundso sollten gaaaaaaanz kleine Brötchen backen und sehr vorsichtig sein was sie sagen, machen und wie sie handeln.
    Wer von einer unfreiwilligen Zwangsabgabe ALLER Haushalte in Deutschland sein Gehalt und seine reichlich bemessene Pension erzielt und zusätzlich noch die staatliche Rente erhält, der steht unter besonderer Beobachtung.
    Wenn Frau Soundso besonders die“Vielfalt“ hervorhebt, dann darf sie jedoch nicht Einzelne ausschließen.
    Ob die bei Mitarbeitern die einer seltsamen Religionsgemeinschaft angehören auch so kritisch beäugt, das darf durchaus bezweifelt werden.

  44. @Muna38 18:21
    Einfach auf die Webseite der AfD gehen und Mitgliedschaft beantragen. Tut überhaupt nicht weh!
    😉

  45. Muna38 18:21

    Sprechen sie ihren Kreisverband der AfD an und beantragen dort die Mitgliedschaft.
    Findet man relativ einfach im Netz, einfach AfD KV ….

    Gruß & Danke

  46. Pedo Muhammad 19. August 2018 at 16:22; Du meinst dieses Wahlgeheimnis, dass in Bremen etliche 1000 Stimmen so geheim waren, dass sie kurz vor der Auszählung spurlos verschwanden. Dummerweise für die Wahlbetrüger tauchten die nach der Wahl unvermittlet wieder auf.

    Haremhab 19. August 2018 at 16:56; Hoffentlich ist englisch dafür in der EU bald Schnee von gestern und Deutsch nimmt die verdiente Rolle der europäischen Führungssprache ein. In England solls ja so sein, entweder können die überhaupt keine Sprachen, oder aber gleich ein halbes Dutzend, da ist dann meist auch Deutsch drunter.

  47. Wer bei den Öffentlich-Rechtlichen noch mitmacht, hat offensichtlich ein gestörtes Verhältnis zur Demokratie. „Journalismus“ kann man das bei den Rahmenbedingungen auch nicht mehr nennen.

    Es wird Zeit, die Bürger über die Kündigungsmöglichkeit aufzuklären- ARD und ZDF können mit einer Frist von einem Jahr in dieser Form beendet werden, das bestimmt der Rundfunkstaatsvertrag.

    Sie können doch privat weiterarbeiten, der Nachrichtenanteil kann mit Werbeeinnahmen ohne weiteres OHNE Gebühren als Sender ausgegliedert werden.

  48. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 19. August 2018 at 18:22; Nicht zu vergessen der Musikladen, der aktuell irgendwo im DDR Rotflunk wiederholt wird. Aber ausser diesen beiden Sendungen die schon JAhrzehnte alt sind, fällt mir zu RB nix ein.

  49. Ich, gebürtiger Bremer, fordere die sofortige Suspensierung dieser anrüchigen Dame.
    Ein solches Verhalten ist im höchsten Maße faschistisch.
    Man sollte ihr den Artilel 3 des GG um die Ohren hauen!

  50. Es ist zum bis zum gewissen Grade nachzuvollziehen, dass die Leute im ÖR kein Interesse haben, ihr Meinungssystem in Frage stellen zu lassen. Wenn aber, wie bei Teilen unserer Neubürger, gleich das Ganze Rechtssystem ersetzt werden soll, geht das natürlich unter „Bunte Vielfalt“ durch. Aber wir reden hier ja vom Kalifat Bremen und der Scharia Partei. 🙂

  51. AfD im Qualitätsrundfunk geht gar nicht!
    Rechtspopulisten dürfen keine Sendezeit auf Gebührenzahler_Innenkosten bekommen, die unbestechliche Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Qualitätsmedien muss gewahrt bleiben!
    No GEZ for Nazis, no borders, no nations !!

  52. CorpsDeEsprit 19. August 2018 at 18:34

    „Ab wann müßen AfD´ler sich eigentlich das AfD Symbol an die Oberbkleidung nähen?“

    Man erkennt die teilweise auch am Gang oder an der Art wie sie Einkäufe aufs Kassenband legen.
    Das Bundesamt für politische Bildung wird zeitnah einschlägige Broschüren bereitstellen.

  53. Habe heute mit Beamten aus Bayern geredet. Wird „stark“ AfD wählen. Wagenknecht ist auch gut. In Bayern ist noch nicht alles verloren!

  54. Grundsätzlich hat diese Frau recht ! Die Tätigkeit in Unterhaltungssendungen darf sich nicht mit „politischer Tätigkeit“ eines Redakteurs „beißen“ darf !
    Seltsam ist nur, dass dasselbe für Nachrichtenredaktionen wie die Tagesschau, heute usw. sich an diesen Neutralitätsdrundsatz nicht halten, sondern über alles, was politisch nicht erwünschtnist (aus Sicht der Systemmedien) nicht berichtet wird. Andererseits benutzen die Redakteure bei Kommentaren die Gelegenheit zu hemmungsloser Hetze gegen die AfD.
    Von der sogenannten „Neutralität“ der Staatssender kann in jeder Hnsicht keine Rede sein!
    Wann haben Sie zuletzt einen Beitrag über einen Redeausschnitt der AfD im Bundestag oder ein Interview mit einem AfD-Abgeordneten gesehen ? Ich kann mich nicht erinnern !

  55. Wer bei den öffentlich Unrechtlichen arbeiten will, braucht ein schwarz-rot-grün-gelbes Parteibuch, um repressionen aus dem Weg zu gehen.

  56. Istdasdennzuglauben 19. August 2018 at 16:53

    Ist denn Mord schon legitimiert,wenn man in deren Augen ein „Nazi“ ist, oder reicht da schon eine andere Meinung? “

    Das Wort „Obergrenze“ wird reichen.

  57. Tja, Gesinnungsgenossen bevorzugt… so funktioniert das aber nicht erst seit gestern. Inzwischen gibt es aber nur noch eine einzige „richtige“ Gesinnung zur Auswahl. 🙂

  58. @licet, 19. August 2018. 19:02 h:
    „Vielfalt“ ist von obiger Dame angeblich erwünscht – die „Meinungsvielfakt“ beschränkt sich aber auf den von den Blockparteien vorgegebenen Meinungskprridor ! Abweichend Meinungen werden gnadenlos verfolgt !

  59. Esn ist zu berweifeln, dass obige Dame Mitglieder der Grünen in den Redaktionen dazu anhielt, ihre pädophilen und gendergemäßen Ansichten beimihren Sendebeiträgen nicht zu verbreiten ! Denn merk(el)e: Die dürfen das, das sind die „Guten“! (-:)

  60. “ Radio Bremen empfindet es bereits als Widerspruch, wenn sich freie Mitarbeiter für eine Partei engagieren, die Kritik an den Öffentlich-Rechtlichen üben.“
    ———————————

    Tja, die könnten ja als AfDler gegen die GEZ-Schmarotzer agieren und deren Pfründe gefährden!

  61. “ Radio Bremen empfindet es bereits als Widerspruch, wenn sich freie Mitarbeiter für eine Partei engagieren, die Kritik an den Öffentlich-Rechtlichen üben.“
    ———————————

    Tja, die könnten ja als AfDler gegen die GEZ-Schmarotzer agieren und deren maßlose Pfründe gefährden!

  62. Dann ist der LINKE ROT-GRÜNE Laden ja voll auf Linie!! Mit allen LINKEN und HINTERFOTZIGEN Tricks gegen die AfD. Den LINKEN geht doch nur die Düse vor der nächsten Wahlschlappe. Dabei macht die AfD nur eins: Die sagen die Wahrheit! Das kann doch von dem restlichen Politzirkus zum größten Teil nicht gesagt werden. Hinzu kommen natürlich die durch Kontenpfändung finanzierten Staatssender! Wes Brot ich essen, des Lied ich singe.
    Die Abteilungen Indoktrinierung – Volksverarsche a’la Münchhausen
    „Ist es nicht schrecklich, dass der menschlichen Klugheit so enge Grenzen gesetzt sind und der menschlichen Dummheit überhaupt keine?“ ?Konrad Adenauer

  63. Die Polenfrau (der Nachname) aus dem heruntergekommenen Bremen, versucht krampfhaft ihre Bessermenschneurose zu retten, wohl wissend, dass ein großer Teil der Bevölkerung sie als das sieht, was sie ist: eine Staatsfunkh….., die politische Propaganda Hetze betreibt, wie alle ihre Kollegen, mit dem geraubten Steuergeldern, die man nicht so nennen darf. Geld, wegen dem Rentner und Mütter mit Babies in bundesdeutschen Knästen einsitzen, weil sie für Schafarcik dieser Welt, für Dauerhetze gegen AfDler, Trump, Putin, Orban etc. für Fakenews nicht auch noch Geld zahlen wollen oder können. Vielleicht muss sich diese Person ja auch mal dafür verantworten, was sie so getrieben hat und das mit unserem geraubtem Geld.

  64. Ich würde von der Intendantin gerne wissen, wie es sich mit muslimischen Männern bei Radio Bremen verhält, die Frauen als ihren Besitz betrachten und die auch keine Unabhängigkeit haben.

    Es scheint jedenfalls hier sehr deutlich zu werden, dass die Muslime den Wertekanon des Radio Bremen regelrecht mit Füßen treten.

    Erstaunlicherweise kommt der Wert FREIHEIT bei Radio Bremene nicht vor, deshalb scheint mir dieser DRITTE SENDER ein kommunistisch-sozialistischer DDR abklatsch zu sein.

    Die Freiheit des Individuums wird nicht erwähnt, der einzelne soll sich der Vielfalt des asozialen Multi-Kulti-Kollektivs beugen und für dieses schufften.

    Mich überkommt der Ekel!

  65. Sehr viele Menschen unterstützen die AfD bei Wahlen, wo sie in der Wahlkabine alleine sind. Sogar am Stammtisch, unter Freunden und Familienmitgliedern nehmen viele (noch) kein Blatt vor den Mund.

    ABER in die Presse und die Öffentlichkeit wollen viele nicht, die eine bürgerliche Existenz haben und damit ihr Geld verdienen. Zu schnell wird man gemobbt, boykottiert, benachteiligt, zum Abschuss freigegeben oder sogar entlassen. Wer Kinder hat, gebaut hat, Schulden abzahlen muss, überlegt es sich zwei Mal, ob er für die AfD in der Öffentlichkeit eintritt, dort Mitglied wird oder sogar Funktionen einnimmt.

    Ich habe das hier schon mehrfach geschrieben: Als Pendant zur linken „Roten Hilfe“ brauchen wir die „Freiheitliche Hilfe“, die unsere Freunde unterstützt, die durch AntiFa, Medien-Mafia oder gutmenschliche Machenschaften in ihrer Existenz bedroht werden. Die AfD verfügt endlich über Geld und Fördertöpfe.

    Wir dürfen unsere Getreuen nicht im Regen stehen lassen!!!

  66. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) — Uschi hat es auch nicht immer leicht gehabt. Nun ist sie aber immer noch so dann und wann aktiv. Mal in Seegeberg und mal auch etwas weiter. Schade das man hier ein wenig anonym ist. Ich hätte dir sonst gerne ein T-Shirt von ihrem einstigen Beat Club geschickt…

  67. Ähnlich wie Kai Gniffke vertritt auch ein Richter in Frankfurt die Einzelfall-Theorie und kritisiert den F´lingstäter, den angeblich guten Ruf von F´lingen zu beschädigen:

    Darmstadt

    Blutige Attacke auf dem Luisenplatz

    Das Landgericht Darmstadt hat einen Messerstecher wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu einer fünfeinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt.

    Grinsend betrat der bärtige Angeklagte am Dienstagmorgen den Gerichtssaal 3 im Landgericht Darmstadt, schluchzend und weinend verließ der 29-Jährige den Saal nach zwei Stunden wieder als verurteilter Mann. Wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung hat die elfte Strafkammer des Landgerichts Darmstadt einen aus dem Irak stammenden Kurden zu einer fünfeinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt. Damit blieb die Kammer unter dem Vorsitz von Richter Volker Wagner unter dem von Staatsanwältin Cyd Hergenröder beantragten Strafmaß von sieben Jahren.

    Rechtsanwalt Isam Osman schloss sich als Vertreter der Nebenklage den Ausführungen der Staatsanwältin an und stellte keinen Strafantrag. Er überlasse es dem Ermessen des Gerichts, den Mann zu verurteilen, sagte er. Verteidigerin Tabea Späth plädierte hingegen auf Freispruch.

    Die Beweisaufnahme ergab, dass sich der Angeklagte am späten Abend des 29. September vorigen Jahres gemeinsam mit drei weiteren Männern auf dem Luisenplatz am Denkmal zu Ehren des ersten Darmstädter Großherzogs Ludewig I. aufgehalten hatte. Dort traf er dann auf den Geschädigten, einen syrischen Flüchtling, und dessen Lebensgefährtin. Das Trio konsumierte gemeinsam Alkohol und hörte Musik.

    Richter Wagner sprach in seiner Urteilsbegründung davon, dass der von den Männern konsumierte Alkohol – beim Angeklagten war ein Blutalkoholgehalt von mehr als zwei Promille festgestellt worden – enthemmend gewirkt habe. Möglicherweise hätten die beiden Afghanen und zwei Kurden auf diese Weise versucht, ihre Alltagssorgen zu betäuben. Wagner äußerte, es spreche „alles dafür, dass der Angeklagte der Täter ist“. Für die Kammer sei nach der Anhörung mehrerer Zeugen „unzweifelhaft“ klar, dass der Mann den ihm nicht bekannten Syrer mit einem Klappmesser niedergestochen habe. Mediziner hatten dem Gericht berichtet, dass die Stiche den Geschädigten unterhalb des Halses und im Bereich des Herzens trafen. Das Leben des Mannes konnte nur durch eine Notoperation und mit Hilfe von etlichen Blutkonserven gerettet werden.
    Anzeige gegen „Stecher-Marco“

    Die Suche nach der Wahrheit gestaltete sich während der vier Verhandlungstage für die Kammer als schwierig. Unklar blieb etwa, ob der Messerstecher und das Opfer zuvor in Streit gerieten. Der Syrer hatte zu Prozessbeginn ausgesagt, seinen Angreifer nicht gekannt zu haben. Ein Zeuge, der wegen diverser Gewaltdelikte selbst mit der Eigenbezeichnung „Stecher-Marco“ kokettierte, brüstete sich später in einer Justizvollzugseinrichtung damit, vor Gericht gelogen zu haben, um den Angeklagten nicht zu belasten. Eine Sozialarbeiterin des Gefängnisses zeigte den Zeugen daraufhin an und sagte zu Ungunsten des Angeklagten aus.

    Belastet wurde der 29-Jährige auch durch gerichtsmedizinische Untersuchungen. So wurden an dem von ihm weggeworfenen Messer zum einen Blutspuren des Opfers sowie – am Griff – seine DNA nachgewiesen. Der Mann sagte aus, dass er das Messer weggeworfen habe, gab die Tat aber nicht zu. Sein teilweises Schweigen habe sich bei der Strafzumessung zu seinem Nachteil ausgewirkt, sagte Richter Wagner. Er habe offenbar die Tat „sich selbst nicht eingestehen wollen“.

    Zum Abschluss seiner Ausführungen wurde der Richter sogar noch politisch. Die Tat sei „Wasser auf die Mühlen derer, die in jedem Flüchtling einen solchen Täter sehen“. „Weshalb haben sie die Leute, die hier Hilfe suchen, verraten?“, fragte Wagner ohne eine Antwort von dem schluchzenden Mann zu bekommen.

    http://www.fr.de/rhein-main/kriminalitaet/darmstadt-blutige-attacke-auf-dem-luisenplatz-a-1554687

  68. Hinrich Lührssen hat mir bei Stern TV damals noch mit Jauch immer sehr gut gefallen. Immer mit seinem Mikro nah dran an den Menschen. Toll, daß er sich auch zur AfD bekennt. Das die linksextremen Menschen von Radio Bremen mit demokratisch gewählten Parteien ein Problem haben, sollte nicht verwundern.

  69. francomacorisano 19. August 2018 at 21:38

    Sehr viele Menschen unterstützen die AfD bei Wahlen, wo sie in der Wahlkabine alleine sind. Sogar am Stammtisch, unter Freunden und Familienmitgliedern nehmen viele (noch) kein Blatt vor den Mund.

    ABER in die Presse und die Öffentlichkeit wollen viele nicht, die eine bürgerliche Existenz haben und damit ihr Geld verdienen. Zu schnell wird man gemobbt, boykottiert, benachteiligt, zum Abschuss freigegeben oder sogar entlassen. Wer Kinder hat, gebaut hat, Schulden abzahlen muss, überlegt es sich zwei Mal, ob er für die AfD in der Öffentlichkeit eintritt, dort Mitglied wird oder sogar Funktionen einnimmt.

    Ich habe das hier schon mehrfach geschrieben: Als Pendant zur linken „Roten Hilfe“ brauchen wir die „Freiheitliche Hilfe“, die unsere Freunde unterstützt, die durch AntiFa, Medien-Mafia oder gutmenschliche Machenschaften in ihrer Existenz bedroht werden. Die AfD verfügt endlich über Geld und Fördertöpfe.

    Wir dürfen unsere Getreuen nicht im Regen stehen lassen!!! “

    Vollste Zustimmung!

  70. Es sagt die linke Tante „Wir werden darauf achten, dass das, was er privat macht, und das was er beruflich macht, dass sich das nicht beißt“. Gilt das nun für Alle im Staatsrundfunk, bspw. auch für Herrn Kleber vom ZDF, der auch Chef der Atlantikbrücke ist? Und das ist weiß Gott nichts Feines!

  71. Quelle Kress.news vom 12.12.2014. Aussage dort von Fr.Schafarczyk:
    Der Sender hat viele neue Innovationen,KLUGE KÖPFE und attraktive Formate hervorgebracht.
    Die Betonung liegt auf hervorgebracht. Man fängt dort also nicht schon klug an,nee..das heißt im Umkehrschluss,daß man da erstmal als Schwachkopp anfangen kann und dann als kluger Kopf hervorgebracht wird. Nun ja,daß erklärt die Aussage dieser Frau. Is nur die Frage,wann sie das Stadium der Umwandlung zu einem klugen Kopf erfahren wird. Hauptsache man schwimmt schön mit den Obersten mit,dann is‘ alles ok. Ich würde Hr.Lührssen empfehlen,einen souveräneren Arbeitgeber zu suchen,falls sich daß nicht eh schon erledigt hat. Meinungsfreiheit und alles andere sind hier nix mehr wert.

  72. Ist diese Frau Schafarczyk überhaupt Deutsche? Erinnert mich irgendwie an Frau Kazmierczak alias Merkel.

  73. Die Parteizugehörigkeit eines Mitarbeiters geht der „Geschäftsführung“ auch von Radio Bremen einen Scheißdreck an liebe Frau Chefredakteurin Andrea Schafarczyk. Einfach mal in die Gesetzbücher schaun. „Sie alte Hippe“!

  74. Frau Schafartig hätte bestimmt lieber Bremer Miri-Clan-Mitglieder in ihren Reihen, wegen Unabhängigkeit, Meinungsvielfalt, überhaupt Vielfalt und so. „Und jeder Mitarbeiter, der hier arbeitet, ist diesen Werten verpflichtet hat sich Allah, dem Imam, dem Clan-Oberhaupt unterzuordnen. Alhamdulillah!“

Comments are closed.