SPD-Urgestein Rudolf Dreßler ließ bei Maischberger kein gutes Haar an seiner Partei.

Von PETER BARTELS | Er trug kein Gewand aus Kamelhaaren, keinen ledernen Gürtel, und nach Heuschrecken und wildem Honig sah er auch nicht aus. Trotzdem gab Rudolf Dreßler, der große alte Mann der SPD, den Rufer in der Sozi-Wüste: Die SPD hat keine Chance mehr!

Es war ein MAISCHE-Untersuchungsausschuss nach Gruftherrenart: Eine CDU-Rotznase namens Philipp Amthor, 25 und immer noch nichts dazugelernt … Sigmund Gottlieb (66), vorher  Chefredakteur beim Bayerischen Rundfunk, heute mopsige Walle-Welle à la Wolpertinger … Markus Feldenkirchen (43), Autor im Club der toten SPIEGEL-Seelen … Jessica Libbertz (44), die sich hauptberuflich beim teuren Bezahl-TV SKY durchwurschtelt … Florian Schroeder (39), gelernter Abiturient, angelernter Kabarettist, Markenzeichen: Brechstange … Unnnd Rudolf Dreßler (77), Schriftsetzer, SPD-Kanalarbeiter, Staatssekretär, Arbeitsminister, Botschafter in Israel, 50 Jahre Sozi bis auf die Knochen …

Heute, nach Sarrazin, der letzte Genosse mit gesundem Menschenverstand. Bei Maische kurz vor Mitternacht  wurde er zum Rufer in der SPD-Wüste:

  • Bayern-Gau: Die SPD hatte in unglaublich vielen Wahlkreisen zu kämpfen, um überhaupt über die 5 Prozent-Hürde zu kommen …
  • Erbärmlichkeits-Erklärung der Sozen: Der CDU/CSU-Streit habe der SPD geschadet. Dreßler: „Einfältig und einfallslos“. Dann „klagt, wettert der alte Recke verbittert“ (Josef Nyary, BILD):
  • „Für wie bescheuert hält die SPD-Parteiführung eigentlich die Wähler?“

Gleich nach der größten Wahlpleite der SPD-Geschichte durch Martin Schulz, den bekanntlich größten Sozi aller Zeiten, hatte die dickste SPD-Plumpe aller Zeiten Richtung „Sister Speck“ Merkel getönt: „Ab Montag gibt’s auf die Fresse!“ „Maische „ätzte“ (BILD-Sprech) jetzt mit einem Video-Zitat der Widdewiddewitt-Walküre, in dem sie die zaudernden Rotkäppchen-Rallen höhnisch ankeift: „Wir geben doch die SPD nicht auf, wenn wir entscheiden, mit den anderen zu regieren.“

„Wir“? Nein, nur „Ihr“ die Salon-Sozen. Die wahren SPD-Wähler laufen in Scharen: Noch 15 Prozent in Deutschland,  gerade noch 9,7 Prozent in Bayern. Rudolf Dreßler, der „Johannes“ aus der Wüste:

„Wer jetzt noch sagt, die SPD ist eine Volkspartei, der hat den Schuss nicht gehört“ …“Mit so einem Satz wie ‚Erst das Land, dann die Partei‘, kann man sich natürlich auch besoffen reden“ … „ Wir müssen uns an Franz Josef Strauß erinnern – ich sage das als Sozialdemokrat – Rechts von uns ‚rien ne va plus‘! Nun ist aber rechts von uns eine ganze Menge … Wer von den Volksparteien hat denn versagt? Meine Partei war doch kräftig beteiligt!“

Rudolf Dreßler, nach Thilo Sarrazin der zweite alte weise Mann, den die Sekt-Sozis aus der Reste-SPD feuern wollen? Laut Sozi-Flurfunk sollen die SPD-Totengräber schon wieder buddeln: Antifa-Pate Ralf Stegner, Schwulen-Schreihals Johannes Kahrs, Trauer-Schäkerin Eva Högl, die schiache Türkin Aydan Özoguz, der hübsche palästinensische „Sippen-Raffzahn“ Chebli, die beide den Rest-Deutschen das gelbe Nazi-Kreuz der Unterwerfung annähen wollen … Denn natürlich geht es mit der SPD noch „tiefer, immer tieeefer“, wie der nette Zwerg aus Siebenbürgen einst knödelte, auch wenn er es eigentlich weiter unter im Süden, hinterm Slipripp meinte.

Der Rest der Maische-Runde? Jemand verglich „Bundestrainer“ Jogi Löw mit „Bundeskanzlerin“ Merkel. Die teure SKY-Sabblerin Jessica Libbertz: „Scheitern ist immer auch eine Chance!“ Und setzte allen Blondinen-Witzen das Krönchen auf: „Der Misserfolg ist im Erfolg begründet – und umgekehrt.“  Nach unbestätigten Meldungen soll es gleich nach MAISCHE einen BRENNPUNKT im Jenseits gegeben haben, Teilnehmer: Sokrates, Freud und Kafka. Dem Vernehmen nach, warten die Philosophen immer noch auf die Göttliche Eingebung … Obwohl der weiße Wolpertinger Siegmund Gottlieb doch noch bräsig gnädig nachgeschoben hatte: „Man sollte bei Löw nicht von Rücktritt reden.“ Was natürlich auch wieder auf Merkel paßte.  „Durchwursteln“, präzisierte diesmal Gottseidank das Himmels-Blondie …

Damit die letzte Handvoll Maische-Zuschauer nicht ganz ohne Betthupferl in die Linnen sanken, mußte der extra eingeladene Berufs-Witzbold Florian Schroeder noch einen Joke zum Besten geben (Gage ist Gage!). Natürlich streng nach Vorgabe der political correctnes-Polizei: „Seehofer geht nicht eher, bis er Angela Merkel mit in die Tiefe gerissen hat…“ Dann der „Brüller“: „Seehofer ist ein Alleinreisender, unbegleitet, ohne Frau, aus einem autokratischen Gottesstaat!“

Josef Nyary, der BILD-Kritiker notierte – gelernt ist gelernt: „Maischberger lächelte dankbar“.

Die Sabine des PI-NEWS – Kritikers mußte die dicke Stricknadel in die Rippen rammen: Har! Har! Mit der Brechstange wär‘s sogar ein Har! Har! Har! geworden. Man kann nicht alles haben …


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. „Untersuchungsausschuss nach Gruftherrenart“ – köstlich!
    Auch sonst ein amüsanter Bartels mal wieder.
    Nur eines verstehe ich nicht: Was ist an Chebli „hübsch“? Die sieht aus wie billigste Douglas-Kassierin im Problemviertel.

  2. Das Problem der SPD ist die arrogante, abgehobene Kaste, die tatsächlich der Meinung ist, Politikersein sei an sich schon eine Qualifikation. Das ist akademisches Präkariat, nie gearbeitet, das sich für die Elite des Landes hält, wie Maas, Nahles und Schulz. Lebensläufe ohne Leistung. Aber abgehoben und arrogant hoch zehn.
    Wer bodenständige, grundehrliche und fleißige Malocher wie Herrn Reil aus der Partei ekelt und stattdessen nur Maas anbietet, braucht sich über die 15% nicht wundern.

  3. Denis Schnitzel

    Der baldige Abgang der SPD ist Parteiensterben von seiner schönsten Seite. Mit der SPD gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird. Etwas besseres als Deutschland findet sich allemal

  4. Im linksgrünen Lager laufen nun die Sozen zu den KinderschänderInnen über, so dass Hassan am 28. Oktober womöglich Al-Waziristan werden wird, so die aktuellen Umfragen, die eine pädophile Hype prognostizieren!

  5. Die SPD ist keine Volkspartei mehr. Will sie auch gar nicht sein, wegen dem bösen Wort „Volk“.

  6. Die Arbeiterverräter Partei hofft auf ein Wahlrecht für 14 jährige, für ausländische Flüchtlinge und noch mehr Briefwähler in Demenz-Altenheimen. Und ein Verbot von Wahlbeobachtern!

  7. Die Wählergruppe, um welche die Sozis heute werben, sind lesbische Kopftuchmädeln mit Türken-Abi und akademischem Nonsens-Abschluss

    Ihr Glück ist, dass das eine ganze Menge Wähler noch nicht gemerkt haben, und sie wählen, obwohl sie nicht zur Zielgruppe der Sozis gehören.

    Zu ihrem Unglück aber merken es immer mehr.

  8. Neue Folklore mit Merkels eingeschleusten Kuffnucken:

    Herzkranker Mann starb nach Attacke in Köthen – Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen zwei junge Männer

  9. VivaEspaña 18. Oktober 2018 at 16:30

    Hoffen wir mal, dass Prognos näher dran liegt.

    #CDU 28% | #SPD 18% | #GRÜNE 20% | DIE #LINKE 6% | #FDP 6% | #AfD 16% | Andere 6%

  10. @ 18_1968 18. Oktober 2018 at 16:12

    „Untersuchungsausschuss nach Gruftherrenart“ – köstlich!
    Auch sonst ein amüsanter Bartels mal wieder.
    Nur eines verstehe ich nicht: Was ist an Chebli „hübsch“? Die sieht aus wie billigste Douglas-Kassierin im Problemviertel.
    ########################
    Ehrbare Verkäuferinnen bei Douglas beleidigt man nicht als „billig“ und schon gar nicht mit dem Vergleich zu Frau Schäbli.
    Aber das mit dem Problemviertel gefällt mir.

    Kompromissvorschlag: „Sieht aus wie eine Ladendiebin in einem dm-Markt im Problemviertel.“

  11. Geht ein „Südländer mit dunklem Teint“©? in einen Spielzeugladen. „Drei Barbies und das Barbie-Pony, bitte!“
    „Na… da wird sich ihre Tochter aber freuen!“
    „Wieso meine Tochter? Eine meiner Frauen!“

  12. Hessen ist schon länger ein Problemviertel. Dort ist Polizistenprügler und Terroristenunterstützer Joschka Fischer politisch groß geworden. Das rotgrüne Paradies Frankfurt/Bahnhofsviertel zeigt den Erfolg dieser kranken Politbande . Es wird mit Bremen und Berlin die letzten Festungen der Deutschlandhasser bleiben.

  13. Onkel Herbert, Helmut Schmidt, der Willy, wie sie alle heissen. Wenn die Auf-die-Fresse-Nahles (kriegt sie vom Wähler jetzt selbst), oder Pöbelralle oder wie diese Hanswursten auch immer heissen, hören und sehen könnten, würden sie in ihren Gräbern rotieren. Vielleicht suchen sie ihre Nachwuchsdilettanten wenigstens im Schlaf heim.

  14. Heisenberg73 18. Oktober 2018 at 16:36
    Hoffen wir mal, dass Prognos näher dran liegt.
    #CDU 28% | #SPD 18% | #GRÜNE 20% | DIE #LINKE 6% | #FDP 6% | #AfD 16% | Andere 6%
    ———————————————————————————————————————-
    Hoffen wir nicht, weil mit diesen Zahlen die CDU an der Macht bleiben kann. Auch wenn die AfD bei 16 liegt.
    Diese Prognose sieht besser aus:
    Forschungsgruppe Wahlen ZDF vom 18.10.18
    #CDU 26% | #SPD 20 % | #GRÜNE 22% | DIE #LINKE 8% | #FDP 8% | #AfD 12% | Andere 4%

    Mit diesem Ergebnis wäre das Ende von KleiKo und Angela M. sicherer.

  15. Danke, Herr Bartels. Ich genieße ihre Beiträge stets aufs Neue, habe gestern kurz in dieses Desaster reingeblickt und voller Entsetzen weiter gezappt. Der SPD-Niedergang ist Parteiensterben in seiner makabersten Art, noch niemand hat eine derart peinlich-dämliche Führungsriege präsentiert. Wurde Herr Lauterbach schon zum Anästhesisten der Partei ernannt? Herr Stegner ist ja schon außer Landes und prüft mit Bernie Sanders, wie der Abgang noch schneller ginge.

  16. Dass die (verbliebenen) Wähler der SPD bescheuert sind, ist unbestritten. Daher darf man denen auch solche Sachen erzählen.

    Der Hammer ist, dass SPD-Nahles das ja nicht nur den (verbliebenen) SPD-Wählern erzählt hat, sondern allen.

  17. Bartels muß man einfach mögen 🙂
    Intelligenter Wortwitz und herrlich zynisch. Dazu noch ein guter Tropfen o. ein kühles Blondes – anders kann man die Scheiße in dem Land auch nicht mehr ertragen.

  18. Typisches Merkmal Linker, andere für noch blöder zu halten als sich selbst.
    Die Arroganz dieser Spezies beruht einzig auf der Kunst, auf die eigene Blödheit stolz zu sein.

  19. Babieca 18. Oktober 2018 at 16:54

    Sehr schön – Afghanistan-Koalition gehört ab sofort zu meinem Wortschatz.

  20. Kam mir gleich merkwürfig vor …………….

    https://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/liefen-sie-im-streit-auf-die-gleise-paar-von-ic-erfasst-schwer-verletzt-57897550.bild.html

    Nach ersten Ermittlungen wurden die Opfer gegen 19.07 Uhr auf dem Bahnsteig drei aus unbekannten Gründen von einer Gruppe ❗ provoziert, die auf Bahnsteig sieben stand.

    Daraufhin soll der 33-Jährige über die Durchfahrtgleise auf die Gruppe zugelaufen sein.
    Die Frau lief ihm hinterher.

    #######

    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/mord-in-berlin-anklage-im-fall-melanie-rehberger-30-erhoben-57905342.bild.html

    Melanie Rehberger (30) wurde am 25. Mai 2018 in einem Berliner Park getötet, als sie eine Kaffeepause in der Sonne einlegen wollte.

    Jetzt wurde gegen ihren Mörder Anklage erhoben! Stoyan A. (38) muss sich wegen Mordes und versuchter Vergewaltigung vor Gericht verantworten.
    Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

    ######

    #https://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-news/grausiger-fund-in-erfurt-frauenleiche-im-flutgraben-entdeckt-57900308.bild.html

    Zeugen des Geschens gibt es bislang offenbar nicht. Eine Anwohnerin erklärte BILD jedoch, dass sie nachts eine Frau im nahen Stadtpark habe ein paar Mal laut „Nein“ schreien hören.

  21. Ich bin gestern Nacht im WDR auf die Wiederholung von Maischberger gestoßen, als eben Rudolf Dreßler sprach, der mit der SPD-Führung ins Gericht ging. Ich blieb dran und war fasziniert: Da saßen außer dem “SPD-Urgestein” als Diskutanten Florian Schröder, ein kluger Kabarettist, Jessica Libbertz, eine Fußballjournalistin, die hin und wieder die Raute zeigte, Philipp Amthor, ein 25-jähriger CDU-Bundestagsabgeordneter im braunen Anzug, der dicke Sigmund Gottlieb, ehemaliger Chefredakteur vom BR, und der Spiegel-Journalist Markus Feldenkirchen.

    Alle von Peter Bartels in seinem Beitrag vorgestellt.

    Watschn für Volksparteien: Wer braucht noch Union und SPD?
    https://www.daserste.de/information/talk/maischberger/sendung/watschn-fuer-die-volksparteien-100.html

    Außer dem jungen Mann von der CDU, der recht pfiffig wirkte, waren alle SPD und grün, selbst Sigmund Gottlieb argumentierte so ähnlich. Jedenfalls war es die versammelte Mittelschicht-“Elite”. Sie saßen da in einer eigenen Welt, in die nur Rudolf Dreßler Luft rein ließ, wenn er redete. Sie alle haben nichts gemein mit der deutschen Bevölkerung.

  22. Fritz-1 18. Oktober 2018 at 17:21

    „Was will der Bartels eigentlich sagen?“

    Lesen Sie doch einfach den Artikel.

  23. Fritz-1 18. Oktober 2018 at 17:21

    Was will der Bartels eigentlich sagen?

    Man weiß es nicht. ( (c) Dittsche)

  24. „Nach unbestätigten Meldungen soll es gleich nach MAISCHE einen BRENNPUNKT im Jenseits gegeben haben, Teilnehmer: Sokrates, Freud und Kafka. “

    Live aus dem Café Hendrix? Trieb sich da auch dieser Jesus Christus („Es ist alles meine Schuld!“) herum?

  25. https://www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/politik-inland/die-geschichte-al-saud-araber-verstehen-nur-das-schwert-und-allah-57892692,view=conversionToLogin.bild.html

    „Wir Araber verstehen nur das Schwert und Allah“.

    #####

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/china-steckt-eine-million-muslime-in-erziehungslager-57898126.bild.html

    China hat nach UN-Angaben eine Million Muslime in Erziehungslager gesperrt.

    Sie gehören der unterdrückten Minderheit der Uiguren an – mit Propaganda, Folter und harter Arbeit soll ihnen die Religion ausgetrieben werden.

    Besonders skurril: Messer dürfen nur verkauft werden, nachdem die persönlichen Daten des Käufers in die Klinge graviert wurden.

  26. http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Ausbildung-statt-Studium-Junger-Fluechtling-lernt-Zahntechniker

    Mehr als 1000 Flüchtlinge haben in diesem Jahre eine Ausbildung begonnen.

    Der Syrer Ivan Murad Ismail wollte eigentlich studieren, jetzt geht er lieber bei einem Zahntechniker in die Lehre.

    Etwa 13 000 anerkannte Flüchtlinge oder Asylbewerber, die über 15 Jahre alt und erwerbsfähig sind, beziehen bekommen derzeit Unterstützung vom Job-Center.

    Im vergangenen Jahr wurden 1856 Flüchtlinge in Ausbildung oder Arbeit vermittelt.

    In diesem Jahr waren es von Januar bis Mai bislang 1055 Menschen.

  27. VivaEspaña 18. Oktober 2018 at 16:30
    Hessen Umfrage FG Wahlen:
    AfD 12 % – Grüne 22 % -SPD 23 %
    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/hessen-al-wazir-koennte-bouffier-laut-politbarometer-abloesen-57898014.bild.html
    ————————————————————————————————-

    Man kann fast schon froh sein, dass die Bundestagswahl letztes Jahr war, und nicht 2018. Die Phädos wären aktuell locker über der AfD. Ein Trauerspiel.

    Was ist bloß mit den „Wessis“ los? So blind kann man doch nicht sein…

  28. Als die SPD noch eine Arbeiterpartei war: Ein Relikt aus dieser Zeit ist mit Sicherheit Rudolph Dreßler, ein Typ Wehner, einer der seine Schweine am Gang kennt und genauestens weiß, warum die SPD da steht wo sie steht. Dem macht keiner was vor.
    Wenn unter den Genossen mal jemand auf ihn oder Thilo Sarrazin hören würde, stünde die SPD nicht bei 15%. Aber wer nicht hören will muss fühlen. Bye Bye SPD, deine Zeit ist vorbei.

  29. Hessen Umfrage FG Wahlen:
    AfD 12 % – Grüne 22 % -SPD 23 %

    Das war es dann wohl, Hessen. 🙁 Die sind ja an der Urne noch dümmer als die Bayern. Kaum zu glauben, daß nur 12 von 100 Wählern die einzige Alternative wählen und der Reste ein „weiter so“ samt Merkel wollen. Noch schlimmer 22 von 100 wollen grüne Khmer. Unfassbar!

  30. Clint Ramsey 18. Oktober 2018 at 17:43

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Ausbildung-statt-Studium-Junger-Fluechtling-lernt-Zahntechniker

    Mehr als 1000 Flüchtlinge haben in diesem Jahre eine Ausbildung begonnen.

    Der Syrer Ivan Murad Ismail wollte eigentlich studieren, jetzt geht er lieber bei einem Zahntechniker in die Lehre.

    Etwa 13 000 anerkannte Flüchtlinge oder Asylbewerber, die über 15 Jahre alt und erwerbsfähig sind, beziehen bekommen derzeit Unterstützung vom Job-Center.

    Im vergangenen Jahr wurden 1856 Flüchtlinge in Ausbildung oder Arbeit vermittelt.

    In diesem Jahr waren es von Januar bis Mai bislang 1055 Menschen.
    ———————————————————————————————————————————
    Das sind schon Helden, unsere Flüchtilanten und bunten Arbeitgeber. Fehlt nur noch der Verweis, daß die gebildeter sind als die jungen Deutschen und von den deutschen Azubi-Bewerbern keiner zu gebrauchen war. Ich hoffe nur, daß jeder Betrieb, der moslemisches Geschmeiss ausbildet oder beschäftigt früher oder später kaputt geht. Aus Schaden wird man klug, Herr Arbeitgeber!

  31. Die Grünen werden sehr zahlreich von denjenigen gewählt, die damit sich und den anderen beweisen wollen, daß sie zur Ober- und Mittelschicht gehören. Wie sagte der SPIEGEL-Erbe? „Man muß es sich leisten können!“

    Unter denen sind jede Menge Mittelschichtler, die vorm Abstieg stehen bzw. bereits abgestiegen sind in die Unterschicht. Unter ihnen befindet sich mindestens die Hälfte aller grün-wählenden Journalisten, die im Sinne der ruinösen Politik der Bundesregierung schreiben. Ihre Arbeitgeber nehmen ihnen Tatsachenberichte nicht ab, sie müssen sich also was vormachen, sonst könnten sie gleich im Whisky versaufen.

  32. Die Gottlosigkeit des Menschen verfinstert den Verstand. Steht in der Bibel Röm. 1, 21 – 22

    21 Denn obschon sie Gott erkannten, haben sie ihn doch nicht als Gott gepriesen und ihm nicht gedankt, sondern sind in ihren Gedanken in eitlen Wahn verfallen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. 22 Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden

  33. Clint Ramsey 18. Oktober 2018 at 17:41
    „Wir Araber verstehen nur das Schwert und Allah“.
    ———-
    Müßte besser lauten: Wir Muslime verstehen nur das Schwert und Allah.
    Man könnte auch sagen: Wir Muslime verstehen nur Stärke.
    Das haben die Chinesen begriffen.
    Die armen Uiguren, mir kommen die Tränen!
    Diese werden hofiert von den USA, wo Xin Jiang offiziell Ost-Turkestan heißt.
    Die Chinesen verhindern rechtzeitig, daß die Uiguren eine Art Volksmudjaheddin (MEK) werden, wie die Kolonne aus dem Iran, die gehätschelt wird für den zukünftigen Einsatz.

  34. scheylock 18. Oktober 2018 at 18:34

    Clint Ramsey 18. Oktober 2018 at 17:41
    „Wir Araber verstehen nur das Schwert und Allah“.
    ——————————————————————————–
    … und Entzug jeglicher Sozialleistungen, Drogengeschäfte, Marken-Klamotten, Luxus-Limousinen, iphones und Gold-Kettchen.

  35. Bei den Sozi’s hilft gar nichts mehr.
    Der Schlaueste der Sozen scheint mir noch der Wicht Künert zu sein.
    Tod der SPD, Tod den Gewerkschaften!
    Die SPD ist die Partei der Rentenkürzung und Rentenversteuerung, die Partei des HARTZ-IV, die Partei der Umvolkung, die Partei des alles Gleich, die Partei der Türken, die Partei der Vereinigten Staaten von Europa.

  36. Die Rufe aus den eigenen Reihen, wird den Haufen hoffentlich total entzweien, oder die Laffen werden noch lauter ohne Verstand schreien.

  37. 2020 18. Oktober 2018 at 16:26

    ich mochte Herrn Dressler nie.
    Aber er hat wenigsten noch durchblick was realität ist
    —————————————————————————-

    Soweit Dresslers Erkenntnisse über das Absaufen seiner SPD auch richtig sind, wobei als gut versorgter ehemaliger Berufspolitiker seine Äußerungen so revolutionär nun auch wieder nicht sind.
    Jeder, der noch alle Tassen im Schrank hat, wird zu einer ähnlichen Einschätzung kommen.

    Schließlich bemüht sich Merkels SPD Ministerin für was nochmal jetzt schonmal in „Europa“ fürsorglich für eine Anschlussverwendung für die Zeit bis zur Pensionierung.

    In Sachen illegaler Migration ist Dressler ein bedingungsloser Opportunist und Anhänger der SPD Funktionärsclique und deswegen auch ein ausgeprägter Hetzer gegen die AfD.

    Dass bei den Sozen in erster Linie das Fussvolk wegen der Mutter aller Probleme, der Migration, von der Fahne geht, wird man von Dressler nie hören.

    Da schwurbelt er so wie die gut gemästeten amtierenden SPD-Bonzen.

  38. „Rudolf Dreßler: „Für wie bescheuert hält die SPD eigentlich ihre Wähler?““

    Eine völlig überflüssige Frage!
    Eine Partei die sich eine Frau Nahles als Vorsitzende hält und die den Berufslosen Alkoholiker aus Würselen mit 100% zum Kanzlerkandidaten macht und die Frau Doktor Merkels Hofnarr als Außenzwerg liefert, kann man mit einem klaren Verstand schlichtweg nicht wählen.

    Wahrscheinlich sind das irgendwelche Leute, die Whisky Willi immer noch bewundern, weil er so viel Alkohol vertragen konnte und auf die Frage nach dem Parteiprogramm antworten: „wieso? der Schröder war ne jute Mann!“

  39. Wer sich Gedanken um die Hessenwahl macht ?
    Wahrscheinlich berechtigt…Als Wahlhelfer ist man bei der Auszählung dabei.

  40. „Für wie bescheuert hält die SPD eigentlich ihre Wähler?“

    Gegenfrage:

    Für wie bescheuert hält sich eigentlich ein Wähler?

  41. Rentnerin klaut Flasche Schnaps in Kempten
    Obstler in Rollator versteckt

    Eine 76 Jahre alte Rentnerin wurde gestern dabei beobachtet, wie sie eine Flasche Obstler in ihrem Rollator versteckte.

    Anschließend bezahlte die alte Dame andere Waren an der Kasse und erst nach Passieren der Kasse kam dann die Flasche Schnaps zum Vorschein. Die Rentnerin erhielt neben einem Hausverbot des Kaufhauses eine Strafanzeige

    http://www.allgaeuhit.de/Kempten-Rentnerin-klaut-Flasche-Schnaps-in-Kempten-Obstler-in-Rollator-versteckt-article10028491.html

    Die alte Dame bekommt die VOLLE HÄRTE des deutschen Gestezes zu spüren.

  42. Rudolf, Du rettest diese Selbstmörder auch nicht mehr. Wer so todesgeil ist, den kann man nicht retten!

  43. att alle att reiniger –
    weer jesus christus spottet und verleugnet wird die volle härte von gottt dem allmächtigen erfahren –
    allerspätestens vor dem jüngsten gerichtt – manche auchh schon vieel früher.
    und dass sage ich – ein normal sterblicher –
    nun daa haben wir ja gegen die mohamedaner einen rieesen vorteil …. nehme ichh aan.
    und was hat dies mit das zu tun na alles .
    weer sein abendland verrät . ….

  44. Die SPD hat die eigenen Wähler verraten
    Eine Arbeiterverräterpartei
    Die Arbeiter waren Deutsche

  45. APROPOS MEDIEN-MACHT

    HEUTE BEKAM ICH DIE LETZTEN 5 Min.
    auf ZDF-Info mit, es ging um den „Skandal“ des Bupräsi Wulff.
    Ab ca. Min. 42 sagt der selbstgerechte Jakob Augstein was
    richtig Böses, daß ein „unwürdiger Bundespräsident“
    dank der Medien bzw. „Bild“ gehen mußte
    „gutgemacht – alles richtig so“:
    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/skandal-der-fall-des-christian-wulff-102.html
    Anm.: Nicht, daß ich pro Wulff gewesen wäre, aber daß die Medien
    absägen können, wen sie wollen, macht mir richtig angst.
    Jedenfalls wollen sie Merkel nicht verjagen.

  46. wozu noch eine SPD? Die Arbeiter von heute wählen AfD. Es gibt doch kaum noch echte deutsche Arbeiter. Solche Gestalten wie Anales, Schulz, oder Pöbelralle sind eh kaum zu ertragen und somit eigentlich Wahlhelfer der AfD, oder leider auch für die kommunistische Linke.

  47. Die SPD

    Erst Arbeiterpartei (bis 1939)
    Dann Arbeiterverräterpartei
    Dann Partei des „Harz-4-Proletariats“
    Und jetzt Partei des „Sozialstaats für Alle“ (in der ganzen Welt) auf kosten der Arbeiter und ehemaligen Wähler

  48. Ich verstehe nicht, weshalb die Ursachen für den Wähler-Hype zugunsten der GRÜNEN bei vielen hier so ausgeblendet bleiben!
    Ich mache es kurz:

    Als die GRÜNEN sich gründeten, war diese Partei zu weiten Teilen eine eher stockkonservative, die sich zuvorderst der Ökologie verpflichtet sah. Personen wie Petra Kelly, der Ex-General (!) Gert Bastian oder Herbert Gruhl, der CDU entsprungen, waren damals maßgebende Leitfiguren.

    Dann wurde diese Partei mit tätiger Unterstützung der SED sukzessive von Mitgliedern der von ihr finanzierten und sich auflösenden westdeutschen K-Gruppen infiltriert, unterlaufen und später vollständig übernommen. Figuren wie…
    – Jürgen Trittin,
    ‚Joschka‘ Fischer, Bücherdieb und Polizisten-Prügler,
    – Winfried Kretschmann, ehemals bekennender Maoist, der heute in BW den christlichen Landesvater mimt, dereinst aber euphorisch dem Massenmörder Pol Pot zu seinem Sieg in Kambodscha gratulierte,
    … und viele andere, wie z.B. Reinhard Bütikofer, Krista Sager oder Ulla Schmidt. (Ich will nicht ausschließen, daß einige von denen heute aufrichtig geläutert sind, aber der Leichen-Gestank ihrer damaligen Ideologie liegt noch immer in der Luft.)

    Zurück ins Heute:
    Was glaubt Ihr denn, was ein über Jahrzehnte eingeschworener SPD-ler wählt, wenn er sich nicht mehr konform mit seiner Partei und deren oberster primitiven „Voll in die Fresse„-Trine sieht?

    Die LINKE?
    Nee, so blöde und jeder Historie abhold ist kein aufrichtig bekennender und heimatlos gewordener SPD-ler, daß er die mehrfach umbenannte SED und Mauermörder-Partei wählen würde!

    Die AfD?
    Nee, dazu reicht sein Mut noch lange nicht aus.

    Kurz: Links wie rechts findet er für ihn augenscheinlich nichts Wählbares.

    Da fällt sein Blick auf die GRÜNEN.
    Lauter herzige und freundlich lächelnde Personen, offensichtlich nur das Gute im Menschen wollend und fördernd, im Herzen sozialistisch orientiert, den bösen Kapitalismus zutiefst verdammend, dem Kiebitz wie dem Juchtenkäfer gleichermaßen zugetan und das durch des Menschen Tun so jämmerlich in Bedrängnis geratene Klima nachhaltig und auf Augenhöhe schützen wollend.
    Kurz: Da scheint ihm der Heiland erschienen!
    Der ist zwar auf den ersten Blick nicht mehr so richtig rot, dafür aber grün. Jedoch irgendwie rot im Herzen. Was ja auch völlig und weit mehr als richtig ist. Und den wählt er jetzt, die von Anbeginn an ungeliebte und ordinäre „Voll in die Fresse„-Kröte Nahles dabei erleichtert über Bord werfend.

    Ich fasse zusammen:
    Genauso, wie einst die Kommunisten die GRÜNEN übernahmen, übernehmen jetzt die (längst kommunistisch übernommenen) GRÜNEN die Restposten der SPD.

    Ich gebe zu:
    Ich habe höchsten Respekt vor der SED und ihrer STASI! Die wissen, wie man einen Staat mit langem Atem übernimmt und dann für zumindest ein paar Jahrzehnte eine vermeintlich wohlhabende DDR-II inszeniert!…
    Danach bleibt ja immer noch die Mauer.

    Der Abstieg der SPD und der Aufstieg der GRÜNEN sind kongruent (so, wie in Bayern der Abstieg der CSU mit dem Aufstieg der Freien Wähler parallel läuft).

    Don Andres

  49. BenniS 18. Oktober 2018 at 16:15

    Das Problem der SPD ist die arrogante, abgehobene Kaste, die tatsächlich der Meinung ist, Politikersein sei an sich schon eine Qualifikation. Das ist akademisches Präkariat, nie gearbeitet, das sich für die Elite des Landes hält, wie Maas, Nahles und Schulz.
    Na Schulz hat nur den Meisterbrief aber Gauland hat seinen Zeitungsjob auch nur über die Politik bekommen.

  50. 18_1968 18. Oktober 2018 at 16:12; Bitte keine Beleidigungen der Douglas Kassiererin, die hat nen harten Job.

    Clint Ramsey 18. Oktober 2018 at 17:43; Soviel zu der kürzlichen Zeitungsente, dass 300.000 mittlerweile nen Arbeitsplatz haben. Naja, vielleicht hat ja die Null am Schreibtisch 2 Nullen dazugeschummelt.
    Auch die 27.182 die davor erzählt wurden sind total unglaubwürdig. Achso, diese 10xx dieses Jahr sind
    lediglich 1/100 % der schätzungsweise gut 10 Mio, die seit 2014 hier reintsunamiet sind.

    Don Andres 18. Oktober 2018 at 23:50; Ich weiss jetzt nicht, von welcher Partei du da schreibst, von den grünen ganz offensichtlich nicht. Die waren schon vom ersten Tag an kommunistisch unterwandert und alles, aber sicher nicht mal in Spurenelementen konservativ. Es mag ja dem einen oder anderen so vorgekommen sein, weil die vorgeblich für Naturschutz waren. Wimre wurde, kurz nachdem wir von der DDR übernommen wurden auch offenbar, dass die seit Gründung von driben unterstützt und gelenkt wurden.
    Nicht, dass das informierte Leute nicht schon vorher wussten oder wenigstens ahnten.

  51. uli12us 19. Oktober 2018 at 00:44

    „Ich weiss jetzt nicht, von welcher Partei du da schreibst, von den grünen ganz offensichtlich nicht. Die waren schon vom ersten Tag an kommunistisch unterwandert und alles, aber sicher nicht mal in Spurenelementen konservativ. Es mag ja dem einen oder anderen so vorgekommen sein, weil die vorgeblich für Naturschutz waren. Wimre wurde, kurz nachdem wir von der DDR übernommen wurden auch offenbar, dass die seit Gründung von driben unterstützt und gelenkt wurden.“

    Mitte der 70er spielten sich in der Tat historische Ereignisse ab. Hier einige Stichworte:

    – Club of Rome – Die Grenzen des Wachstums
    – Black September
    – Bye, Bye, „Viererbande“
    – OPEC
    – „Umweltschutzbewegung“ aus dem Nichts
    – „Atomkraft, Nein danke!“

    Die einzige Theorie, die das alles umfassend erklaert, ist, dass die arabischen Staaten als neuer Hauptsponsor der der ehemals maoistischen Parteien auftraten (die DDR konnte im Vergleich bestenfalls als Cosponsor mithalten) und die Gruendung einer neuen, umfassenden Organisation AKA „Die Gruenen“ favorisierten. Auf alle Faelle war die Geschwindigkeit, in der die ehemaligen Maoisten gehirngewaschen wurden, atemberaubend. Heute noch die „Solidaritaet mit dem demokratischen Kampuchea“ gefordert, und morgen schon auf der Showbuehne: Nej Tak! Ah, da spielten ploetzlich auch noch die Daenen eine Rolle … hat dazu jemand Hintergrundinformationen?

    Wie auch immer: die OPEC musste um jeden Preis die aufkommende Kernkraft stoppen, als unliebsamen Konkurrenten des Erdoels.

Comments are closed.