An diesem Montag findet in London das Auslieferungsverfahren von Julian Assange statt. Der AfD-Außenpolitiker Petr Bystron sprach am Freitag dazu in der britischen Hauptstadt mit einem der wenigen Menschen, die im Gefängnis mit Assange reden konnten: Tommy Robinson.

Robinson saß 2019 drei Monate lang im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, weil er im Mai 2018 vor dem Gerichtsgebäude in Leeds über den Prozess gegen einen Vergewaltigungsring berichtet hatte. In Belmarsh wurde Robinson in Einzelhaft gesperrt, da im Gefängnis schon mehrfach von muslimischen Mithäftlingen Attentatsversuche auf ihn versucht wurden.

„Ich wurde von den anderen Häftlingen völlig getrennt“, berichtete Robinson. „Ich hatte jeden Tag eine halbe Stunde Hofgang in meinem eigenen Hof. Von dort konnte ich Julian Assange im Fenster sehen. Er war damals auf der Krankenstation. Dort hatte er keinen Hofgang. Er durfte nichts machen.“

Assanges psychischer Zustand war schon damals besorgniserregend, so Robinson. Er hatte Zusammenbrüche und heulte. Aber das sei kein Wunder. „Ich habe drei Monate in Einzelhaft verbracht. Das klingt vielleicht nicht so schlimm. Aber die wissen, wie schlimm es ist. Einzelhaft ist medizinisch als Folter anerkannt.“

Julian Assange hat keinerlei Gewaltverbrechen begangen, betonte Robinson. Er sei in Großbritannien keines Verbrechens verurteilt worden. Trotzdem haben ist er seit über einem Jahr eingesperrt.

„Ich will mir nicht ausmalen, was das langfristig mit ihm anrichtet. Er wäre kein Mensch, wenn er dadurch nicht gebrochen worden wäre. Die wissen das. Das ist Psychofolter. Er muss freigelassen werden.“ Robinson bedankte sich bei Bystron, dass er deswegen nach England gereist sei, obwohl seine Dienstreise von der Bundestagsverwaltung nicht genehmigt worden sei.

„Ich hätte eigentlich erwartet, dass Donald Trump Julian Assange begnadigt. Viele andere Leute auch.“ Robinson und Bystron sagten: „Wir appellieren an Donald Trump: Freiheit für Julian Assange!“

Assange sei „ein politischer Gefangener“, so Robinson „Es ist nicht richtig, was sie mit ihm gemacht haben. Und er ist vergessen worden.“

„Ich selber bin ja durch meine Geschichte etwas vorbelastet. Aber ich habe ihm  angeboten, die britische Öffentlichkeit zu Demonstrationen aufzurufen. Ich weiß, wieviel Post er bekommt. Die Wärter haben mir gesagt, sie haben einen extra Raum für seine Fanpost. Aber solche Unterstützung nützt dir trotzdem nichts, wenn du in einer Zelle sitzt. Er hat keinen Ausweg gesehen. Sie wollen ihn für immer wegsperren.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Assange ist Australier, sein „Verbrechen“, Tatsachen zu veröffentlichen, hat er in den USA begangen.
    Die Vergewaltigung wird ihm in Schweden zur Last gelegt.

    Warum sitzt Assange in einem britischen Knast und warum massen sich britische Richter an, über Assange zu richten?

  2. Mir ist dieser Fall zu dubios.

    Deshalb verstehe ich nicht, warum wir uns in Deutschland da überhaupt engagieren sollen?

    Herr Assange hat sich nach Beurteilung der US-Justiz der Verschwörung und Spionage schuldig gemacht. Aus Sicht seiner Anhänger und Verteidiger ist er dagegen lediglich ein Journalist, dem Informationen zugespielt wurden, die er dann veröffentlicht und mit denen er Kriegsverbrechen aufgedeckt hat. Sie sehen die Presse- und Meinungsfreiheit bedroht.

    Nun gut – darüber sollte ein US-Geriicht zuständigkeitshalber entscheiden – und nicht ein britisches Gericht oder gar wir durch pseudomäßiges öffentliches „Protestieren“ in Deutschland.

    Meine Meinung:
    Das geht uns hier so wenig an wie der aufgebauschte Fall Nawalny aus Russland.

    Unsere Meinungsfreiheit in D ist einschl. der Medienfreiheit stark gefährdet oder teils sogar de facto bereits manipulativ abgeschafft.

    DASS sollte man vorrangig thematisieren, bevor man sich in solch dubiose ausländische Fälle hineinsteigert.

  3. nicht die mama 7. September 2020 at 13:20

    Und warum maßen sich Deutsche an, sich in die inneren Angelegenheiten fremder Länder einzumischen?

    Was ist mit den politischen Gefangenen in Deutschland („Volksverhetzung“)?

  4. Trump kann da vor der Wahl nichts machen, sonst greifen sie ihn dafür an, die Wahl wird knapp genug.
    Tja, es mag für viele eine Überraschung sein, man kann auch in der ach so tollen „Demokratie“ für nichts im Knast landen, genauso wie in einer Diktatur.
    Man denke nur im christ-demokratischen Bayern an den Fall Gustl Mollath.
    Auch in „Demokratien“ kann man KZ’s betreiben, Guantanamo und unzählige Folterkeller und Schinderhütten rund um den Globus sind beweis dafür.
    Nicht die Regiereungform ist entscheidend, sondern dass ein Mann an der Spitze steht, der was kann.
    Demokratie ist die Herrschaft der Mittelmäßigen, da kann man nichts Großartiges erwarten.

  5. Ich kann die Sache juristisch nicht beurteilen. Wenn Assange Geheimnisse verraten hat, die die USA und Bürger in Gefahr bringen konnten, dann steht darauf natürlich eine hohe Strafe.

    Dem könnte man auf zweierlei Art begegnen, entweder durch berechtigte Gewährung von Asyl. Oder man stellt ihn straffrei weil er moralisch im Recht war Machenschaften offen gelegt zu haben. Das ist formal eine ziemlich schwierige Situation. Und Trump wird nichts manchen können, denn er will ja gewählt werden. Und die Demokraten habe sicher kein Interesse an Assange, auch wenn er eher in die linke Ideologie paßt. Obwohl ich weiß ja nicht was er offen gelegt hat.

    Ich wünsche Assange dass er frei kommt. Aber das ist eine schwierige Angelegenheit, wenn auch alles sachliche Beurteilen angesichts des Corona-Zustandes der Welt eh obsolet ist.

  6. Hätte Assange gestohlene steuerrelevante Daten veröffentlicht, hätte er damit Finanzsteinbrück in Deutschland werden können.

    ————————

    Skolem 7. September 2020 at 13:30

    Wie mischt sich Deutschland in die Assange-Sache ein?

    Aber ja, unsere Politnicks sollten öfter mal die Klappe halten, wenn es um die nationalen Belange anderer Staaten und Völker geht, da stimme ich grundsätzlich zu.

  7. Skolem 7. September 2020 at 13:30

    Wie mischt sich Deutschland in die Assange-Sache ein?

    Aber ja, unsere Politnicks sollten öfter mal die Klappe halten, wenn es um die nationalen Belange anderer Staaten und Völker geht, da stimme ich grundsätzlich zu.

    Aber vielleicht haben sich unsere Politnicks ja die Politnicks anderer Staaten zum Vorbild genommen, die sich in der Vergangenheit regelmässig bei uns eingemischt haben.

  8. @nicht die mama 7. September 2020 at 13:20

    „Assange ist Australier, sein „Verbrechen“, Tatsachen zu veröffentlichen, hat er in den USA begangen.“
    Ich hab mal schnell gesucht, war den jemals Assange in den USA?
    Ich glaub nicht!
    Es mag unbequem sein aber dadurch beseitigen die USA die Pressefreiheit in Europa!

  9. AFD und Linke ziehen an einem Strang ? Jetzt wirds aber gefährlich !
    Letztendlich kann es uns doch scheissegal sein was aus diesem Typ wird , er wusste schließlich was ihm blüht . Von den Vergewaltigungsvorwürfen mal ganz abgesehen .
    Genauso wenig kann ich nachvollziehen warum wir russische Opositionspolitiker auf unsere Kosten aufpäppeln müssen ?Anstatt sich um Ungerechtigkeiten im Ausland zu kümmern , sollen sie lieber mal unseren eigenen Saustall ausmisten !

  10. Das Problem ist, dass man bei Assange ja vor eienm Gerichtsurteil Moral über Recht stellen muß.
    Nur wie soll unsereins das beurteilen, bevor das zuständige Gericht entschieden hat. Wir machen damit formal etwas Ähnliches, wie wenn die Linken sich moralisch über dem Recht wähnen.
    Nun mag es sein, dass wir moralisch meinen können, dass Assange moralisch im Recht war. Aber das ist nicht auflösbar, es sei denn ein Staat entscheidet sich Gnadenrecht anzuwenden.

  11. ich2 7. September 2020 at 13:43

    Soviel ich weiss, betrafen die Daten veröffentlichten überwiegend die USA, daher „in den USA begangen“.

    Es ist zwar m.E. nicht eindeutig geklärt, welches Recht in so einem Fall nun gilt, ob das Recht des Landes, in dem die Daten liegen, oder das Recht des Landes, in dem der Hacker sitzt, ob das Recht des Landes gilt, in dem der Eigentümer der Daten sitzt, aber sowas muss sich die „Elite“ halt überlegen, bevor auf Teufel komm raus globalisiert und liberalisiert wird.

    Bis dahin heisst es halt: „Wers findet, darfs benutzen“

  12. Olaf Scholz steht unter Verdacht den Deutschen Bundestag in der Cum Ex Affäre belogen zu haben.

    Die Warburg Bank die Jens Spahn seit Jahren gefördert hat und nun über die Rockefeller Foundation die Impfstoffe an den steigenden Aktienkursen teilhaben möchte, hängt auch im Cum Ex Sumpf mit drinnen.

    Wenn man sich anschaut, wer da mit wem Verflochten ist, gewinnt man ganz schnell den Eindruck, dass es sich um ein gewaltiges kriminelles Netzwerk aus Politikern, Pharmalobby und Wall-Street Finanz handelt.

    Es sind auch gleichzeitig dieselben Akteure, die uns seit Jahrzehnten gegen Russland aufhetzen, weil sie um ihre Marktpositionen fürchten.

  13. ZU: grosskonsul 7. September 2020 at 13:54
    ZITAT:
    AFD und Linke ziehen an einem Strang ? Jetzt wirds aber gefährlich !
    Letztendlich kann es uns doch scheissegal sein was aus diesem Typ wird , er wusste schließlich was ihm blüht . Von den Vergewaltigungsvorwürfen mal ganz abgesehen .
    Genauso wenig kann ich nachvollziehen warum wir russische Opositionspolitiker auf unsere Kosten aufpäppeln müssen ?Anstatt sich um Ungerechtigkeiten im Ausland zu kümmern , sollen sie lieber mal unseren eigenen Saustall ausmisten !
    ZITAT ENDE.

    >> Vielen Dank, voll meine Meinung!

    Noch was:
    „Reporter ohne Grenzen“ setzen sich für diesen Herrn Assange ein. Toll oder ein Stück aus dem Tollhaus? Ich vermute ein Tollhaus.
    Das sind LINKE, die sich wahrscheinlich niemals für einen staatlich arg gebeutelten Rechten einsetzen würden.

    Und im Übrigen:
    Wer von diesen tollen Reportern ohne Grenzen oder von den in London anwesenden AfD-Leuten hat denn mal den deutschen Fall Eugen Prinz (PI-Autor) kritisch beäugt, um herauszufinden, wer diesen mutigen Dissidenten und Merkel-Kritiker reingelegt hat?

    Ihm wurden vermutlich gehackte Mails angehängt, sein Haus wurde durchsucht und sein Name in den Dreck gezogen. Lediglich völlig nebensächliche Sammlerwaffen-Nichtmeldungen konnte man ihm vorwerfen.

    Und? Wo bleibt denn die Solidarität für Eugen Prinz?
    Bevor man sich mit Assange und dessen dubiosen Geschichten beschäftigt, sollte man als wirklicher Rechter die eigenen Leute menschlich-solidarisch unterstützend begleiten.

  14. INGRES 7. September 2020 at 13:59

    In erster Linie gehts m.E. doch darum, wie mit Assange umgesprungen wird.

    Derzeit sitzt er in Einzelhaft wegen „Verstoss gegen Kautionsauflagen“.
    Viel Text, aber auch viel Info, auch wenn Bolschwiki viel von der ursprünglichen Reputation vergeigt hat.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Assange

    Die Briten hätten mal mit den Viechern aus Rotherham so umgehen sollen…

  15. nicht die mama 7. September 2020 at 14:26

    Moralisch darf man sich für Assange natürlich einsetzen. Insbesondere dann wenn ihm sekundär Unrecht oder Willkür geschehen sollte. Aber die primäre Sache ist moralisch von Seiten der USA kaum moralisch zu behandeln (auch nicht von einer anständigen USA Administration). Und wie gesagt Trump wird bis zur Wahl vermutlich nichts machen können.

  16. nicht die mama 7. September 2020 at 13:20

    Die Vergewaltigung wird ihm in Schweden zur Last gelegt.

    Hört auf, hier rumzujammern, und packt endlich das Übel an der Wurzel!

    Assange wurde aufgrund eines feministischen Gesetzes, mit dem praktisch alles zur Vergewaltigung erklärt werden kann, festgesetzt.

    Damit sowas nicht wieder passiert, ist der Feminismus zu bekämpfen.

  17. Ich weiß nicht was Assange formal objektiv verbrochen hat. Aber eigentlich muß man nicht viel wissen, wenn Geheimnisverrat halt strafbar ist. Ich vin natürlich gemeint anzunehmen, dass er, wenn er ja nun seen Leben riskiert hat dunkle Machenschaften aufgedeckt hat. Wenn das so ist, dann kann ich moralisch mit ihm natürlich sympathisieren aber offiziell beliebt es halt (u.U.) gefährlicher Verrat.

  18. Nochmal:
    Ich weiß nicht was Assange formal objektiv verbrochen hat. Aber eigentlich muß man nicht viel wissen, wenn Geheimnisverrat halt strafbar ist. Ich bin natürlich geneigt anzunehmen, dass er, wenn er ja nun sein Leben riskiert hat, dunkle Machenschaften aufgedeckt hat. Wenn das so ist, dann kann ich moralisch mit ihm natürlich sympathisieren aber offiziell bleibt es halt (u.U.) gefährlicher Verrat.

  19. Urban 7. September 2020 at 14:38

    Diese Feminazi-Gesetze sind eine Seite der Medaille, die andere Seite sind willige Staatsanwaltschaften, die in einem offensichtlichen „Freundschaftsdienst“ aus einem einvernehmlichen Beischlaf eine Vergewaltigung basteln.
    Diese angebliche „Vergewaltigung“ ist ja längst vom Tisch…und wenn es dieses Gesetz nicht gegeben hätte, dann hätten sie ihm halt einen anderen Strick gedreht.

  20. Wir schaffen das nicht! Beinahesturm auf Reichstag!

    https://www.youtube.com/watch?v=4tHpaX7G-9M

    ————————————————————————–
    Merkel zerstört absichtlich Deutschland. Linksterroristen und kriminelle Moslems dürfen alles. Auch in der Energiepolitik geht es so. Ohne Strom keine Industrie. Nach dem aus von Atomkraft und Kohleausstieg soll nun kein Gas her. Darum wird Nordstream 2 gestopt.

  21. A. von Steinberg 7. September 2020 at 13:29

    Das geht uns hier so wenig an wie der aufgebauschte Fall Nawalny aus Russland.
    Unsere Meinungsfreiheit in D ist einschl. der Medienfreiheit stark gefährdet oder teils sogar de facto bereits manipulativ abgeschafft.
    DASS sollte man vorrangig thematisieren, bevor man sich in solch dubiose ausländische Fälle hineinsteigert.
    —————

    Sehe ich auch so.
    Es gibt genug Dreck in Deutschland, um den sich Herr Bystron kümmern könnte.

  22. Es mag jeder zu dieser Assange-Sache sich eigene Infos beschaffen.

    Fest steht für mich, dass Assange wusste, auf was er sich bei einem Geheimnisverrat einlässt.

    Große Bedenken habe ich als Rechter, mich zu engagieren, wenn sich primär stramm-linke Organisationen wie „Reporter ohne Grenzen“ für die Freiheit eines mutmaßlichen Geheimnisverräters einsetzen.

    Die deutsche Sektion der „Reporter ohne Grenzen“ hat „berühmte“ Namen in ihrer Leitung wie Thomas Bellut (ZdF). Dieser fähige ZdF-Mensch ist kein unbeschriebenes Blatt: Abstimmungen wurden heimlich und mit Wissen des damaligen ZDF-Programmdirektors Thomas Bellut manipuliert (lt. Wikipedia).

    Wie das ZdF als Zwangs-GEZ-Medium mit Andersdenkenen, z. B. der AfD, umgeht, muss ich hier nicht erläutern.

    Für mich ist es deshalb auch ausgeschlossen, dass ich im Verbund mit einem Thomas Bellut irgendetwas bejahe oder gar unterstütze oder in irgendeinen stark linkslastigen Protest verfalle.

    Herr Assange sollte – wie jeder andere angeklagte Mensch auch – einen fairen rechtsstaatlichen Prozess bekommen, aber keine Sonderbehandlung aufgrund von weitgehend stramm-linksträchtigen Protesten – basta.

  23. INGRES 7. September 2020 at 14:47

    Bei Assange war es ja nichtmal Geheimnisverrat, weil er keine Vertrauensperson war, der diese Daten „zu treuen Händen anvertraut“ waren.

    Rechtsstaatlich müsste Assange behandelt werden wie das Kiddie, welches illegal eine „Raubkopie“ von einem Musikstück anfertigt und ins Netz stellt.
    :mrgreen:

    Etwaige Schadensersatzansprüche des Inhabers dieser Daten sind auf dem zivilrechtlichen Wege einzuklagen.
    :mrgreen:

    Nur waren die Inhaber der Daten keine normalen Leute, sondern die Könige und Kaiser unserer Zeit, der Fall wurde zum Politikum aufgeblasen, der Rechtsstaat gilt – entgegen aller Behauptungen der Könige und Kaiser – nicht mehr, aber dieser Anschein der „Rechtsstaatlichkeit für alle“ muss um jeden Preis erhalten werden.

  24. Die AFD Mitglieder sollten sich um das Überleben der AFD Gedanken machen und stärken. Und die Assange-Sache „links“ liegen lassen.

  25. Erlaube mir, ergänzend darauf hinzuweisen,
    dass j e d e r Mensch (ob er Assnage oder Meier heißt,
    der sich als Verschwörer und/oder Spion gegen die USA verdächtig oder gar schuldig macht,
    wissen müsste, was ihn erwartet!

    Ich nehme an, dass dies alles auch diesem Herrn Assange vor der vorgeworfenen Tat gut bekannt war, er aber nicht damit gerechnet hat, dass ihn die USA aburteilen kann.

    Ich befürworte, dass er ausgeliefert wird und der Fall umfassend gerichtlich gewürdigt wird. Ob schuldig oder unschuldig, das entscheidet nicht ein linksgerichteter Reporterverband.

    Wer sich rechtlich informieren möchte, der klicke diesen LINK an:

    https://www.bundestag.de/resource/blob/558366/da80539bd2589c0b49a212aded573dd8/WD-7-187-07-pdf-data.pdf

  26. nicht die mama 7. September 2020 at 15:01

    Ich habe wie gesagt keine Ahnung von dem Fall und nehme das zur Kenntnis. Aber wir können nicht Richter spielen. D.h. wir können es versuchen, aber von rechts wegen müßte das ein US-Gericht klären.Ich weiß auch nicht ob ihn ein faires Verfahren erwartet. Aber das kann ich nicht mit einbeziehen.
    Aber man kann auch versuchen ihn außergerichtlich frei zu bekommen. Ich halte da niemanden auf.

  27. Ich verwechsle den Assange übrigens immer Snowden. Und deshalb habe ich mal nachgesehen was aus Snowden geworden ist.
    Der ist im Exil in Moskau. Ich habe vor Jahren übrigens sowohl zu Assange wie Snowden dieselbe Meinung vertreten wie aktuell.

    Und auch 2015 habe ich schon die Meinung vertreten, dass diese beiden die einzigen legalen Asylanten für Deutschland gewesen wären. Stichwort Gnadenrecht.

  28. Assange interessiert mich nicht.
    Genauso wenig wie Nawalny.

    Oder genauso wenig wie Karl Napp oder Trude Herr.

    Höchstens für Hans Moser hätte ich ein Herz!

  29. Achso, man darf mit Assange also die uebelsten Sachen machen, denn der wusste ja worauf er sich einliess.
    Und Snowden, der Idiot ja auch, selber schuld, nicht wahr?
    Also generell also jeder, der irgendwelche krummen Machenschaften von Militaer oder ‚demokratischen‘ Staaten aufdeckt…

    MANNOMANN Leute!!
    Das ist ganz schoen mies von euch! Hat mich ziemlich enttaeuscht, was ich bisher in den Kommmentaren gelesen habe.

    Klar bewirken Proteste hier in D nicht viel. AUSSER dass ein paar Menschen mehr klar wird, wie in unseren westlichen ‚Demokratien‘ eben doch Schauprozesse, Folter und Einschuechterung GANZ OFFEN praktiziert wird! Und genau deshalb ist es eine wirklich tolle Sache von Bystron sich dafuer stark zu machen. Hut ab! Klasse Mann!!

  30. @ INGRES 7. September 2020 at 15:44

    Jeder kriminelle bekommt Asyl in Deutschland. Nur Snowden nicht. Schon komisch.

  31. .
    Der Westen lernt es nicht!
    .
    Migration tötet!
    Migration tötet!
    Migration tötet!
    Migration tötet!
    Migration tötet!
    Migration tötet!
    .
    Der Täter war wieder ein Neger / dunkelhäutiger! .. kein Engländer!
    .
    Das TÖTEN geht weiter!
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Nach Messer-Attacke in Birmingham:
    .
    Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

    .
    Er stach wahllos auf Passanten ein, ein Mann kam ums Leben, sieben Menschen wurden zum Teil schwer verletzt: Nach den Messerattacken im britischen Birmingham ist am Montag der mutmaßliche Täter festgenommen worden.
    .
    Der Verdächtige, der wahllos auf Passanten eingestochen haben soll, sei in den frühen Morgenstunden des Montag in einer Wohnung in Birmingham festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Der Mann sei des Mordes und des siebenfachen versuchten Mordes verdächtig.
    .
    Am Abend zuvor waren Bilder von Überwachungskameras veröffentlicht worden, nachdem die Suche am Sonntag zunächst ohne Erfolg blieb. Daraufhin habe es entscheidende Hinweise gegeben, die auf die Spur des Verdächtigen führten, so die Polizei.
    .
    https://web.de/magazine/panorama/messer-attacke-birmingham-polizei-mutmasslichen-taeter-fest-35061814
    .
    .
    Im Westen zählt das Leben und die Sicherheit einheimischer Bürger nichts mehr..
    .
    Das getötet werden durch Ausländer/Asylanten wird zur Normalität

    .
    .

  32. nicht die mama 7. September 2020 at 13:20

    Diese Nummer spielt sich im Kern und Wesen nicht auf Regierungsebene ab. Das betrifft Schweden, Britain und die USA gleichermaßen. Das Spiel läuft auf einem verborgenen Feld. Die offiziellen Regierungsstellen Und Institutionen der genannten Staaten sind realiter Statisten und haben somit kaum etwas zu melden. Ich bin ja hier in London Teil eines Initiativkreises in der Causa Assange. Wir bohren seit Jahren dicke Bretter. Das betreiben wir mit allen Finessen und Mitteln. Da bekommt man einiges mit. Die Unbeholfenheit und das Gestelze der Behörden hier in Britain zeigten und zeigen uns, dass die Entscheider und Spielmacher dort nicht sitzen bzw. zu finden sind. Dienste und tiefer Staat. Dort, so vermuten wir, spielt die Musik.

  33. Wieso müssen sich Deutsche immer in Angelegenheiten ausländischer Mächte einmischen? Das klingt schon fast wieder nach Gutmenschentum, dieses Mal leider von der AfD.

    Fast wie der Fall Nawalny, der extra hier eingeflogen wurde und für den wir alle, wenn die Pipeline nicht kommt, mit höheren Heizkosten bezahlen werden.

    Macht doch nichts – Hauptsache Haltung zeigen …

  34. Haremhab 7. September 2020 at 16:19

    @ INGRES 7. September 2020 at 15:44

    Jeder kriminelle bekommt Asyl in Deutschland. Nur Snowden nicht. Schon komisch.
    .
    .
    Stimmt….
    .
    Jeder ausl. Verbrecher…..
    .
    Jeder ausl. Vergewaltiger…
    .
    Jeder ausl. Mörder…
    .
    Jeder Asylbetrüger….
    .
    Jedes ausl. Clanmitglied…
    .
    Jeder tschetschenische Terrorist und Mörder…
    .
    Jeder ausl. Psychopath…
    .
    Jeder moslemische Terrorist… usw.
    .
    .
    ALLE bekommen sie Asyl und jahrelange DULDUNG
    .
    Snowden aber nicht..
    Woran das wohl liegt.?.

    .
    Krankes Deutschland!

  35. @Drohnenpilot
    Und nicht vergessen, der Täter war ein „Neger “
    also auch kein Rassismus gegen „Weisse „

  36. Noch eine Meldung, die mit London im Zusammenhang steht. Prost und wohl bekomms, Deutschland!

    Brexit reißt 75-Milliarden-Lücke in EU-Kasse, Deutschland wird übernehmen. Der EU werden zwischen 2021 bis 2027 75 Milliarden Euro weniger zur Verfügung stehen. Ursächlich dafür ist der Brexit. Deutschland soll fast den gesamten Fehlbetrag übernehmen. Währenddessen hat der britische Premier Boris Johnson die Spannungen bei den seit Monaten festgefahrenen Brexit-Verhandlungen durch ein Ultimatum verschärft. (Quelle: DWN)

  37. @ INGRES 7. September 2020 at 15:44

    Ich verwechsle den Assange übrigens immer Snowden. Und deshalb habe ich mal nachgesehen was aus Snowden geworden ist.
    Der ist im Exil in Moskau. Ich habe vor Jahren übrigens sowohl zu Assange wie Snowden dieselbe Meinung vertreten wie aktuell.

    Und auch 2015 habe ich schon die Meinung vertreten, dass diese beiden die einzigen legalen Asylanten für Deutschland gewesen wären. Stichwort Gnadenrecht.

    *****************************************

    Die Fälle Assange und Snowden sind völlig unterschiedlich gelagert.

    Snowden hat als US-Bürger, der berufsbedingt Zugang zu heiklen Informationen hatte, für die USA kompromittierende Informationen öffentlich gemacht. Damit hat er eindeutig gegen Gesetze seines Landes verstossen, einmal abgesehen von Stillschweige-Klauseln, die zweifellos in seinem Arbeitsvertrag standen. In einem Prozess hätte er die einzige Chance, nachzuweisen, dass er alle internen Möglichkeiten und Instanzen erfolglos angerufen hätte, bevor er an die Öffentlichkeit ging. Danach müsste ein US-Gericht abwägen, ob das öffentliche Interesse an der Wahrheit höher einzuschätzen wäre als seine Loyalitäts- und Schweigepflicht. Die Entscheidung Russlands, ihm Asyl zu gewähren, ist weder eine juristische, noch eine moralische, sondern eine politische.

    Assange hat als Nicht-US-Bürger Informationen empfangen und weiter verteilt, die er nicht in einem besonderen Vertrauensverhältnis stehend erhalten hatte. Ich kann da auf den ersten Blick überhaupt keine strafrechtliche Relevanz erkennen, es sei denn, er hätte selbst aktiv Daten ausspioniert oder ausspionieren lassen. Um ihm irgendwie habhaft zu werden, spielte man jahrelang über die schwedische Bande mit den angeblich vergewaltigten Frauen. Weiss man eigentlich, was aus den beiden Bitches geworden ist?

  38. Barackler 7. September 2020 at 16:46

    “ […] Um ihm irgendwie habhaft zu werden, spielte man jahrelang über die schwedische Bande mit den angeblich vergewaltigten Frauen. Weiss man eigentlich, was aus den beiden Bitches geworden ist?“

    ——————————————————————————

    Ja! Hier: Schweden ließ bereits im November 2019 den Vergewaltigungsvorwurf gegen Julian Assange fallen. Er muss sich nicht wegen Vergewaltigung vor einem schwedischen Gericht verantworten. Laut der Staatsanwaltschaft gibt es keine relevanten und ausreichenden Beweise. Die Anklage ist nichtig. Eines der Resultate, die unter Mitwirkung unseres Londoner Unterstützerkreises gemeinsam mit Freunden in Schweden erreicht wurde. Wer Einblick hatte, sah, dass diese Nummer lächerlich war. Es ist uns gelungen, auf feine englische Art den schwedischen Instanzen die Eier lang zu ziehen!

  39. Warum tut Australien nichts? Warum sitzt er im britischen Gefängnis und wofür? Ich komme da nicht mit.

  40. Barackler 7. September 2020 at 16:46

    Hinweis. Schweden nahm das Verfahren im Mai 2019 (zum dritten mal!) wieder auf. Dieser Zug hatte aber Angesichts der Sachlage keine Chance. Schwerer Fehler! Hier war es möglich, juristisch effektiv zuzuschlagen und der Staatsanwaltschaft in Schweden auf den Sack zu treten. Es ging von Anfang an nicht um den Vorwurf der Vergewaltigung. Es ging um ungeschützten Sex, angeblich gegen den Willen zweier Frauen. Es ging um ein geplatztes Kondom!!! Kein Witz! Dann wie geschrieben das Ende des Schmierentheaters im November 2019. Spannend: Eine der beiden Frauen (Sofia Wilen) erklärte bei ihrer Vernehmung zunächst, sie wollten keine Anzeige und keine strafrechtliche Verfolgung. Antreiberin in der Angelegenheit war Anna Ardin, welche Sofia Wilen zum Gang zur Polizei drängte. Anna Ardin gab an, ebenfalls einvernehmlichen Sex mit Assange gehabt zu haben. Jetzt kommt der Hammer: Anna Ardin war eine Pressesprecherin der schwedischen Sozialdemokraten. Kann man sich nicht ausdenken. Ist aber so, wenn man in die Akten schaut. Unfassbar!

    Weiter zum laufenden Verfahren und zum Istzustand: Am 23.Mai 2019 erweiterte das US-Justizdepartment die Anklage. Es geht um 17 Fälle des Verstoßes gegen den „Espionage Act“ von 1917. Macht im ungünstigsten Fall 170 Jahre Bau! Für jeden Fall zehn Jahre.

    Ich weiche nicht aus, denn nun liegt die Frage nach Johnson und Trump auf dem Tisch. Antwort: Siehe mein Post von 16:25 Uhr.

  41. @ DFens 7. September 2020 at 17:44

    Barackler 7. September 2020 at 16:46

    Hinweis. Schweden nahm das Verfahren im Mai 2019 (zum dritten mal!) wieder auf. Dieser Zug hatte aber Angesichts der Sachlage keine Chance. Schwerer Fehler! …

    ********************************************

    Vielen Dank für die Infos.

  42. Barackler 7. September 2020 at 16:46

    Ok, das wußte ich so nicht. Ich meine ich habe vor Jahren auch immer in erster Linie an Snowden gedacht. Nur wenn der Assange nichts verbrochen hat, dann versteh ich nicht, dass er sich nicht gestellt hat.

  43. INGRES 7. September 2020 at 18:11

    Auch hier: Siehe 16:25 Uhr. Der abenteuerlich hergestellte Bezug auf den „Espionage Act“ (siehe 17:44 Uhr) zeigt glasklar, dass die Akteure versus Assange Leute sind, deren Namen wir nicht kennen und Kreise, die nicht offiziell agieren. Assange hat Wind davon bekommen. So ist leicht zu verstehen, warum er sich nicht stellte.

    Eins…zwei…drei…vier…Epstein…
    alles muss versteckt sein…

    Wobei Epstein entgegen Assange tatsächlich ein &%$?!$§&% war.

  44. nicht die mama 7. September 2020 at 14:49

    Diese angebliche „Vergewaltigung“ ist ja längst vom Tisch…und wenn es dieses Gesetz nicht gegeben hätte, dann hätten sie ihm halt einen anderen Strick gedreht.

    Richtig. Deswegen muß man bei jedem neuen Gesetz genau hingucken, ob es nicht für solche Zwecke mißbraucht werden kann. Es gibt noch mehr solcher Gesetze.

    Demnächst soll für Besitz von Kinderpornographie eine Mindeststrafe von einem Jahr gelten. Dann wird man den politischen Gegnern einfach etwas unterschieben, und schon hat man sie für mindestens ein Jahr festgesetzt.

  45. Wenn ich mich nicht irre , hatte Trump eine Begnadigung schon in Erwägung gezogen . Er würde damit die Obamaclique nachhaltig in den Hintern treten und sich sogar als Humanist generieren . Vielleicht würde es Trump gar bei der Wahl Pluspunkte einbringen .

  46. Corona OT:

    Ich will wie gesagt zu Corona nur noch schreiben, wenn es was Neues gibt. Nun haben wir kein Corona-Thema heute da will das aber jetzt hier machen.
    Es gibt natürlich jeden Tag die übliche Propaganda. Aber das seh ich nur die Schlagzeilen an.
    Eine Meldung ist aber interessant:

    Es gibt Hoffnung, dass im Herbst die angeblichen Corona-Fälle ab einem gewissen Punkt nicht mehr steigen. Die Ärzte meinen, dass die Labore an ihre Grenze kommen. Den Pappnasen ist gar nicht klar, dass das eigentlich einer Coroaa Leugung gleichkommt (und sie müßten eigentlich sofort die Approbation verlieren); denn wenn man nicht testen kann auch keine weiteren Fälle.

  47. Wenn die Amerikaner ihren Landsmann in die Hände bekommen, geht er vor Gericht, wegen Verrats von Geheimnissen.
    Das… dürfte jeder Staat mit Geheimnisverrätern machen.

    Was soll das, sich da einzumischen, vielleicht gar gegen die Amerikaner zu arbeiten ???

    Assange hat gewußt, auf was er sich einläßt. Wenn ihm niemand Asyl gibt, aus welchen Gründen auch immer- dann Auslieferung und Gericht. Na und ?

    Was geht uns das an ? Was geht Hr. Bystron das an ?
    Haben wir nicht ganz andere Sorgen ?

  48. Penner 7. September 2020 at 18:43
    Wenn ich mich nicht irre , hatte Trump eine Begnadigung schon in Erwägung gezogen . Er würde damit die Obamaclique nachhaltig in den Hintern treten und sich sogar als Humanist generieren . Vielleicht würde es Trump gar bei der Wahl Pluspunkte einbringen .

    ——————————–
    Nun, wen Assange (ich hatte schon wieder Snowden geshrieben) nichts verbrochen hat vielleicht. Aber das könnte heikel sein. Muß Trump abwägen.

  49. Penner 7. September 2020 at 18:43

    So einfach ist das für Trump nicht. Auch der US Präsident unterliegt Sachzwängen.

  50. Ein rechter Politiker und ein rechter Aktivist setzen sich für einen linken Internetaktivisten ein, der schwere Kriegsverbrechen veröffentlicht hat. Das ist Widerstand nach meinem Geschmacke. Es zeigt sich mal wieder: Es geht nicht um rechts oder links. Das sind Kategorien der Mächtigen und der Alt-Parteien, um zu Teilen und um zu Herrschen über beide Seiten.

  51. zu: Karl Brenner 7. September 2020 at 21:48
    *************************************

    Ich halte es nach wie vor für abwegig und kontraproduktiv, dass sich jetzt Rechte für einen offenbar linken Spion und Internetschnüffler verwenden und zudem letztlich als Unterstützer gemeinsame Sache mit linken Meinungsunterdrückern machen!

    Drehen wir den Spieß doch einfach einmal um:
    Ich glaube nicht, dass sich jemals ein linker Politiker und linker „Aktivist“ für einen rechten Internetaktivisten einsetzen würden. Wer das tatsächlich glaubt, der glaubt wohl auch, dass Zitronenfalter tatsächlich in Italien Zitronen falten!

    Die US-Justiz wirft dem Verdächtigten Assange vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen.
    WICHTIG: >> Dabei soll (der US-Justiz zufolge) insbesondere die Sicherheit von US-Informanten aufs Spiel gesetzt worden sein.
    Allerdings:
    Die Wikileaks-Enthüllungen hatten auch zur Aufdeckung von Kriegsverbrechen durch amerikanische Soldaten geführt.

    Es bleibt der US-Justiz letztlich überlassen, ein Urteil zu fällen. Niemand von uns Diskutanten kennt die genaue Aktenlage – auch die „Reporter ohne Grenzen“ kennen nicht alle Hintergründe, meinen aber, ihren linken Kumpanen Assange großmäulig im Vorhinein freisprechen zu dürfen.

  52. Assange freilassen?

    Der hat mit seinen Veroeffentlichungen dem Westen als Ganzes schwersten Schaden zugefuegt.
    So ein Verraeter / Clown gehoert lifelang hinter Gittern.

  53. Assange muss einen fairen Prozess bekommen. Wir brauchen ihn aber nicht als „Guten“ verehren….!

  54. Die letzten drei Posts. Ja, da ist was dran. Der Fall Assange sollte nicht holzschnittartig zum Heldenepos umgedichtet werden. Es bleibt ein Zwiespalt. Ich setze ich mich als Rechtskonservativer mit meinem gleichgesinnten Freundeskreis hier in Britain für diesen Mann ein, weil seine Aktivitäten mutig ein System herausforderten und herausfordern, das dem Volk gegenüber nur Konspiration kennt.

    „Drehen wir den Spieß doch einfach einmal um:
    Ich glaube nicht, dass sich jemals ein linker Politiker und linker „Aktivist“ für einen rechten Internetaktivisten einsetzen würden.“

    Das ist wahr! Aber genau das ist für mich – politisch rechtsstehend – der Unterschied zu diesen Leuten. Assange wird verfolgt. Ich helfe. Das ist das, was ich passioniert kultiviere.

  55. Wenn es für Bystrom kein grösseres Problem als Assange gbt der nicht einmal in Deutschland war ….
    wir haben hier ca 2 bis 3 Millionen Probleme die mit Demokratie so rein gar nichts anfangen können …und die wir munter finanzieren ..oder auf unsere Kinder loslassen -Dank -jeder weiß es …

  56. Akkon 8. September 2020 at 01:30
    „Wenn es für Bystrom kein grösseres Problem als Assange gbt der nicht einmal in Deutschland war ….
    wir haben hier ca 2 bis 3 Millionen Probleme die mit Demokratie so rein gar nichts anfangen können …und die wir munter finanzieren ..oder auf unsere Kinder loslassen -Dank -jeder weiß es …“

    Absolut richtig !
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  57. @Akkon 8. September 2020 at 01:30

    „Wenn es für Bystrom kein grösseres Problem als Assange gbt der nicht einmal in Deutschland war ….“
    Doch ein Gutteil hat er von Berlin aus veröffentlicht!

  58. Darf nochmals auf meinen Kommentar v. 7. September 2020 at 14:26 zurückkommen.

    Ich schrieb oben:

    „Und im Übrigen:
    Wer von diesen tollen Reportern ohne Grenzen oder von den in London anwesenden AfD-Leuten hat denn mal den deutschen Fall Eugen Prinz (PI-Autor) kritisch beäugt, um herauszufinden, wer diesen mutigen Dissidenten und Merkel-Kritiker reingelegt hat?“

    Mir ist bisher nicht bekannt, dass sich überhaupt jemand seitens der AfD um diesen „rechten“ Fall gekümmert hätte. Auch hier bei den anderen Kommentaren dazu Stillschweigen. Seltsam.

    Es mag selbstverständlich jeder für sich entscheiden, wofür er plädiert, aber die AfD müsste eigentlich dankbar sein, dass es mutige Menschen gibt, die öffentlich prägnant AfD Themen in Artikel fassen. Und wenn solche Autoren dann hereingelegt werden, was zu vermuten ist, müsste man diesen Autoren helfen. Wird solchen Menschen nicht geholfen, dann empfinde ich dies als mindestens peinlich.

    Was wir in der Tat von Linken lernen können, das ist SOLIDARITÄT.

    Im Übrigen:
    SOROS unterstützt die Organisation „Reporter ohne Grenzen“.

Comments are closed.