Niederlagen-Trauma: Deutsche Kriegsgefangene nach der Schlacht um Stalingrad, 1943.
Niederlagen-Trauma: Deutsche Kriegsgefangene nach der Schlacht um Stalingrad, 1943.

Von WOLFGANG HÜBNER | Ich frage mich seit Monaten, woher dieser neue Russenhass stammt. Die kommunistische Gefahr der alten Sowjetunion ist längst Geschichte, das heutige Russland ist kapitalistischer als Deutschland. Man vermochte es bis vor kurzem jederzeit bereisen, die Attraktionen seiner großen Städte St. Petersburg und Moskau bewundern, sogar mit dem Zug durch ganz Sibirien bis zum Pazifik reisen. Dabei konnte man oft auf Menschen treffen, die trotz des schrecklichen Geschehens im Zeiten Weltkrieg Deutschland bewunderten, jedenfalls keinerlei Ressentiment oder gar Hass zeigten. Wer wollte, es waren gar nicht so wenige, hat sich davon überzeugen können. Mir ist niemand bekannt, der nach einer Russland-Reise nicht beeindruckt war von den positiven Veränderungen des Riesenlandes in den Putin-Jahren.

Auch deshalb habe ich nie geglaubt, nur der militärische Einfall in die Ukraine habe plötzlich alles geändert im deutschen Russlandbild. Denn die Zustände, ja selbst die Existenz der Ukraine hat die allermeisten Deutschen wenig bis überhaupt nicht interessiert. Daran konnte auch die Krim-Krise 2015 nicht viel ändern. Doch seit Ende Februar wird uns nun eingehämmert, es gäbe nichts Wichtigeres in Europa und auf der Welt, als diese korrupte, sozial und ethnisch krass gespaltene Ukraine für die EU und die NATO vor Russlands Armeen zu retten. Und um diese Position zu rechtfertigen, wurde und wird nicht nur ein völlig irrationaler Hass auf Präsident Putin, sondern auch auf Russland und seine Existenz als große Macht im Osten angefacht, der mit allen Mitteln der Propaganda bislang aufrechterhalten wird.

Doch Propaganda ist nur dann erfolgreich, wenn sie an tiefersitzende Vorbehalte und Emotionen anknüpfen kann. Bei den grün-bunten, linksliberalen Kräften in Deutschland gibt es eine ideologisch motivierte Ablehnung des gesellschaftspolitisch konservativen russischen Systems mit dem „Macho“ Putin an der Spitze. Wo Frauen noch Frauen, Männer noch Männer, Schwule und Lesben noch eher stille Randgruppen sind, das Leitbild Familie noch nicht ausrangiert wurde – da ist nicht die Welt derjenigen, die jetzt in Deutschland das Volk in die Energieknappheit jagen. Aber was ist mit den vielen, meist älteren und alten Deutschen, die in Umfragen dafür sorgen, dass immer noch eine Mehrheit für die massiv selbstschädigenden Sanktionen sein soll?

Ich vermute bei diesen Landsleuten Spätfolgen eines von den Vätern und Großvätern sozusagen „ererbten“ Niederlagen-Traumas. Denn es war der gescheiterte, mit Millionen Soldatenopfern bezahlte Russland-Feldzug, der alle deutschen Träume vom Imperium und Herrenmenschentum zerstörte. Nur sehr wenige Väter, die daran teilgenommen hatten, erzählten ihren Nachkriegskindern von den Schrecken und der Schuld des “Unternehmens Barbarossa“, an dem die meisten übrigens keineswegs freiwillig oder gar begeistert teilnehmen mussten. In Millionen deutschen Familien wurde darüber geschwiegen. In meinem Fall war das nicht so, dafür bin ich meinem Vater unendlich dankbar. Denn mit Schweigen wird nichts gelöst, sondern nur verschleppt.

Die allermeisten aktiven Teilnehmer am Russland-Feldzug sind inzwischen tot oder uralt. Ihre Söhne und Enkel leben mit der stillen Last des Schweigens der Väter. Sie leben auch mit der penetranten Dauererinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen. Kann es nicht sein, dass es deshalb Erleichterung verschafft, in Putin eine Art Hitler zu sehen und in Russland nun den Staat des Bösen, der einen Angriffskrieg wie damals das Großdeutsche Reich führt? Wenn das stimmt, wird der neue Russenhass verständlicher, aber keinen Deut weniger gefährlich und auch keinen Deut besser.


Wolfgang Hübner.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite und seinen Telegram-Kanal erreichbar.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

95 KOMMENTARE

  1. Die Treiber des Russenhasses sind UK, USA und die ex-Ostblock Länder. Deutschland hat da nix mit zu hassen. Die tun nur das, was die Siegermächte ihnen auftragen. So, als wäre der WK2 Waffenstillstand gestern beschlossen worden.

  2. Ja, die Analyse spricht sehr viel Wahres an.

    Heute werden fast genau die gleichen Stereotypen von den „russischen Bestien“ und der „Gefahr aus dem Osten“ gebraucht wie damals.

    Hoffentlich sind die Menschen nicht wieder genau so dumm. Hoffentlich fallen sie nicht wieder auf die gleiche primitive Masche rein. Hoffentlich lassen sie sich von den rot-grünen Friedensaposteln und Pazifisten nicht genau so zum Krieg verhetzen wie seinerzeit von Dr. Goebbels.

  3. Die „nationalsozialistischen Verbrechen“ hätten ein Alleinstellungsmerkmal wenn es keine Bombardements deutscher Städte, keine Rheinwiesenlager, keine Verbrechen an Deutschen, keine Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, keine Fliegerangriffe auf Flüchtlingstrecks … gegeben hätte.

    Ich kann das mit der angeblichen Schuld nicht mehr hören geschweige denn lesen.
    Was war der Grund das H.an die Macht kam?

  4. Ja, Herr Hübner das mag so sein.
    Manche Psychologen gehen auch davon aus, dass die Schrecken des 30-jährigen Krieges sehr tief im Unterbewusstein des Deutschen verankert ist und bis heute Auswirkungen auf politische/gesellschaftliche Entscheidungen hat.
    Z.b. gibt es immer noch erhebliches Misstrauen zwischen Katholiken und Protestanten, dass aus dem 30-jährigen Krieg stammt.
    Ein Volk ist eben geprägt durch sein gemeinsames Schicksal, desshalb hat auch jedes Volk eine eigene Mentalität.

    Die Russen und Russinen die ich kennengelernt habe, bestimmt einige Duzend, alle Verheiratet mit sog. „Russlanddeutschen“ sind alles anständige, gebildete, kultivierte Leute.

  5. Wie unterschiedlich Wahrnehmungen sein können!

    Ich kann in meinem Umfeld – abgesehen von den geifernden Staatsmedien – keinen Hass auf Russland feststellen. Auch nicht auf Putin. Sympathien für die Ukraine sind abnehmend von „Die Armen“ zu „Die dürfen wir jetzt auch noch durchfüttern, sollen die doch erst mal Ihre teuren Autos verkaufen“. Wenn Sie die Leute zu dem unverschämten Botschafter befragen könnten Sie die durchgängig einheitlichen Meinungen schon eher als Hass, auf jeden Fall aber als Ablehnung deuten.

    Was ich feststellen kann ist eine durchgehende Sorge vor einem Streit mit Russland. Und ein einhelliges Unverständnis auf Energielieferungen aus Russland zu verzichten. Wirklich niemand ist bereit für die Freiheit der Ukraine zu Frieren oder zu Hungern. Und das ist in Ihrem Umfeld anders Herr Hübner?

    Meinungspluralismus oder eine andere Art der Gesprächsführung die uns unterscheidet, wer weiß?

    Ich jedenfalls habe am Wochenende die Autos 48 und 49 meiner ukrainischen KfZ Zählung seit dem 24.02.2022 gezählt: Ein Honda SUV und einen schicken Mercedes SUV. Beide mächtig schnell auf der Autobahn, Geschwindigkeitsbegrenzungen scheinen diejenigen deren Strafzettel nach Kiew zugestellt werden müssen nicht zu interessieren. Für mich persönlich ist es nicht ungefährlich von einem Ukrainer überholt zu werden, denn mir platzt jedes Mal dermaßen der Kragen das ich mittlerweile Angst vor einem Schlaganfall bekomme.

    Ich würde mich nicht als „Pro“ für eine der beiden Seiten bezeichnen, aber die Ukraine geht mir gewaltig auf den Zeiger!
    Grüße
    Peter Blum

  6. Mein Eindruck ist, dass dieser Russenhass eher ein westdeutsches Phänomen ist, wobei es natürlich auch vernagelte Ossis gibt, welche in dieses Horn blasen. In der DDR war die „unverbrüchliche Freundschaft zur Sowjetunion“ fester politischer Bestandteil, das wirkt bei vielen ehemaligen DDR-Bürgern immer noch nach. Man nannte die Russen ja nicht mal Russen, sondern „Sowjetmenschen,“ Russe galt fast als Schimpfwort.

    „Ich vermute bei diesen Landsleuten Spätfolgen eines von den Vätern und Großvätern sozusagen „ererbten“ Niederlagen-Traumas.“

    Das spielt sicher auch mit hinein, dürfte aber nicht unbedingt ausschlaggebend sein. Meine Omi selig hasste die Russen wie die Pest und hat fürchterliche Dinge berichtet, aber auf mich und meine Geschwister hatte das nicht abgefärbt, es war halt Krieg und wir eine andere Generation.

  7. Nun, ein Grund für den Hass ist folgendes:
    In allen Filmen werden die Russen als die Bösen dargestellt, mit allem Negativem assoziert.
    Dies wird zwar nicht offen im Film gesagt, aber der Schurke spricht „russisch“, der Schurke hat eine Makarov, der Russe säuft Wodka usw.
    Dadurch wird im Unterbewusstsein ein Bild erzeugt, dass bei Bedarf oder Anlass in Hass umschlagen kann.

    So funktioniert auch Werbung.
    Wir sehen schöne Menschen in einem sportlichen Wagen durch eine schöne Landschaft fahren.
    In dem Spot wird kein Ton gesprochen.
    Aber das Bild verankert sich im Unterbewustsein und im Unterbewustsein entsteht so das Verlangen auch so ein Auto zu haben und damit durch eine schöne Landschaft zu brausen.
    Das ganze ist höchst Raffiniert und durchblicken die Wenigsten.

  8. Nach der Hatz auf AfD, Ungeimpfte und jetzt Russland verstehen sicher einige besser, wie 33-45 funktionieren konnte.

    Die Masse ist medial praktisch in jede Richtung lenkbar.

  9. Neunzehnhundertvierundachtzig 19. September 2022 at 11:12
    Die Treiber des Russenhasses sind UK, USA und die ex-Ostblock Länder.

    Das schließt sich ja nicht aus.
    Ich kann mir vorstellen, dass die propagierten geopolitisch-strategischen Ziele und Forderungen der USA einen tief sitzenden rassistischen Russenhass / Trauma / Rachegelüste aufwecken.
    Damit rennen die Ziele und Interessen der USA eine offene Tür ganz tief im Unterbewussten ein, die Leute sind „begeistert“ von den Argumenten der USA („jetzt zeigen wir es aber den bösen Russen“) und handeln dann gegen den gesunden Menschenverstand: wir brauchen die Energie aus Russland, sonst gehen wir unter.

  10. Ich denke so tiefgründig ist der Russenhass nicht. Und alte Leute, mit denen ich rede, sind eher pro. Bei unserer Bildungsmisere, muss da auch keine Substans im Hass sein, es reicht wenn ardzdf sagen, sie sollen nur in schlueppa rausgehen. Sie tun es.

  11. Ungarn ist in Europa eine einsam Insel der Demokratie und der Wahrheit !!

    Orban beteiligt sich zu Recht nicht an der von den USA ausgerufenen Gegnerschaft gegen Russland und macht im Gegenteil noch Verträge für günstiges Gas.

    Die Demokratie zeichnet sich besonders darin aus, dass sie ZUERST DIE EIGENEN BÜRGER und deren Wohlergehen im Blick hat !!

    Wer jedoch aufgrund einer Einflussnahme dritter Staaten (USA) den eigenen Staat zu Schrott fährt um deren MACHGELÜSTE zu erfüllen, ist ganz einfach ein VOLKSVERRÄTER !!

    GENAU DIESE POLITIKER SIND DIE MEHRHEIT IM PARLAMENT, DIE EINZIGE AUSNAHME SIND AfD & LINKE !!

  12. Der fabulierte kollektive „Russenhass“ ist wohl eher eine Suggestion der sozialdemokratisch-transatlantischen deutschen Medien und ist eher in einer recht kleinen Minderheit zu finden.
    Selbst in der ehemaligen DDR gab es diesen „Russenhass“ nicht obwohl man dort tagtäglich mit den Sowjetbolschewismus auf Tuchfühlung leben musste.

  13. An ein ererbtes Niederlagentrauma glaube ich nicht. Derart desinteressiert, wie die heutige Jugend überhaupt an allem ist, ist das viel zu weit weg. Trotz Adolf auf allen TV-Kanälen und der schulischen Indoktrination fehlt es dafür zudem an Geschichtskenntnissen. Nein, es dürfte wie bei allem anderen schlicht der Herdentrieb sein, befeuert von den regierungs- und damit US-hörigen Medien.

    Wobei das Tragische – nicht nur für uns, sondern auch die Amerikaner – ist, dass die US-Strategie der Realität um ein Jahrhundert hinterherhinkt. Noch immer will man ein Zusammengehen von russischen Rohstoffen und deutscher Technologie unterbinden – und übersieht, dass Deutschland längst am Boden ist, mit seiner bildungslosen sowie umgevolkten Jugend sowie der im Niedergang befindlichen Industrie, während die heutige Entsprechung des Deutschlands des ausgehenden 19. Jahrhunderts stattdessen China ist mit all seinem angeeigneten und weiterentwickelten Know-How – und just jenem Staat treiben die USA nun Russland in die Arme. Welch ein Schuss ins eigene Knie!

  14. Millionen Soldatenopfern bezahlte Russland-Feldzug

    Und danach bis 1989 (Mauerfall) eine kommunistische Zwangsherrschaft im Osten von Deutschland: Mauer, Todesstreifen, kommunistische Misswirtschaft, Indoktrinierung, Parolen auf den Straßen, Diskriminierung von Kritikern, linke Gehirnwäsche usw.
    Damals war all diese (psychische)Gewalt real und emotional mit „Russland“ verbunden.
    Über die Hälfte der heute lebenden deutschen Bevölkerung hat das noch miterlebt.

    Für mich ist das Kommunismus, nicht „Russland“.
    Und Russland hat sich massiv geändert.
    Aber ich kann mir vorstellen, dass dies im Unterbewussten und irrational von vielen noch als „der böse Russe“ abgespeichert ist.

  15. Und langsam täte man gut daran, sowohl hier als auch bei den Russen eine andere Platte aufzulegen, als ständig auf „dem Krieg“ herumzureiten.
    Abgesehen davon dass es peu à peu anfängt, tierisch auf die Nerven zu gehen, musste dieses Trauma bei den Russen derart tief gesessen haben, dass man nach Ende der Sowjetunion en masse deutsche Vorfahren erfand und dort teilweise Behörden bestach, um an Papiere zu kommen, die belegen, dass man deutsche Wurzeln hat um als Spätaussiedler nach Deutschland zu kommen.

  16. @erich-m:
    So ist es – bei US-Serien wie „Navy CIS: LA“ waren ja bereits seit etlichen Jahren wieder die Russen die Bösen.

  17. Ich frage mich auch immer wieder, warum
    „Blut-Gas“ aus Russland moralisch böse ist, und bis zur wirtschaftlichen kompletten Selbstzerstörung „sanktioniert“ werden muss (verkauft als moralischer Imperativ),

    aber
    Blut-Gas aus Katar, SA, [Habnix], Aserbaidschan [vdL] etc, moralisch höherwertig ist.

    Das ist nicht plausibel.
    Das Reden der Politiker passt nicht zur Realität.
    Das mit „Moral“ ist offensichtlich vorgeschoben.
    Von daher vermute ich wie Wolfgang Hübner auch irgend was in die Richtung mit unterbewussten, nicht aufgearbeiteten, rassistischen Russenhass als Ursache für jetzige Selbstzerstörung

  18. Siehe auch 9-stufiges Eskalationsmodell von Friedrich Glasl
    Gemeinsam in den Abgrund
    Die aktuelle Selbstsanktion und Selbstzerstörung deutet auf tiefe psychische Verletzung, Hass, Verzweiflung etc. hin.
    Diese psychologische Ebene dann instrumentalisiert von Geopolitik aus USA, grünen KlimaSpinnereien und DeutschenHass, IndustrieHass, kommunistischer Umvolkung etc.

    de.wikipedia.org/wiki/Phasenmodell_der_Eskalation

  19. Das Bild zum Artikel arbeitet mit der gleichen Masche.

    Objektiv sehen wir auf dem Bild nur deutsche Kriegsgefangene, das kann irgendwo sein.
    Der Rest spielt sich im „Kopfkino“ ab!
    Ah, dass müssen bestimmt die bösen Russen sein!

  20. Das glaube ich nun zu 100% überhaupt nicht. Für die Sanktionen sein ist einfach nur ein Nachplappern der Propaganda, so wie jede andere Propaganda auch nachgeplappert wird, weil man Angst hat anderer Meinung zu sein, oder einfach nicht in der Lage ist eine eigen Meinung zu haben. Das Verhalten im Ukrainekonflikt ist einfach nur Ergebnis der (politischen Unzulänglichkeit von 90% der Menschen. Und diese Unzulänglichkeit wird uns vernichten. Die Politiker können diese Unzulänglichkeit ja lediglich ausnutzen.

    ich glaube nicht, dass es nennenswerten Russenhaß gibt (außer eben den nachgeplapperten, aber das gilt für alle in Umlauf gesetzten Ideologien.

    Es gibt freilich echte Putinhasser, die ihn hassen, weil sie meinen, das die BRD eine Demokratie ist in der Politik betrieben würde (und Putin eben der gefährliche Antidemokrat) . Nun, die sind extrem bösartig. Politisch zwar hoch interessiert, aber völlig ahnungslos Aber die sind nicht typisch.
    Und die gehen an den Sanktionen nun auch kaputt, können also kaum noch die Unterstützung derselben rechtfertigen. Wie sie es trotzdem rechtfertigen (während sie ebenfalls zugrunde gehen kann ich leider nicht sagen, da ich keinen Kontakt mehr habe. Aber verkappter Russenhaß ist es nicht, sondern bei denen eben der abartige Glaube an die Demokratie in der BRD.

  21. Herr Hübner,

    nur weil die Propaganda blöd ist, heißt das noch lange nicht, daß die Leute, welche sich in puncto Rußland im gewünschten Sinne äußern, blöd sind. Es gibt ja auch kluge Gründe, Rußland Einhalt zu gebieten. Oder, andersherum, was würde werden, wenn wir sagen würden: Ist uns egal, was in der Ukraine passiert?

    Freilich, von der Leyen sollte nicht sagen, daß es ihr darum geht, Putin zu bestrafen, sondern darum, Rußlands Politik auf für Europa günstige Weise zu beeinflussen, man benimmt sich doch nicht selbst seiner Möglichkeiten!

  22. T.Acheles 19. September 2022 at 12:07
    Siehe auch 9-stufiges Eskalationsmodell von Friedrich Glasl
    9. Gemeinsam in den Abgrund
    — (2)

    Beschreibung von von de.wikipedia.org/wiki/Phasenmodell_der_Eskalation :

    Ab hier kalkuliert man die eigene Vernichtung mit ein, um den Gegner zu besiegen.

    Was läuft da ab bei den Rot-Grünen HAmpelMänn*innen?
    Woher kommt dieser RussenHass, die die eigene Zerstörung mit einkalkuliert!

    Konstruktiver Vorschlag:
    Alle HAmpelFrau*innen und HAmpelMänn*innen machen mal eine Therapie um ihren Hass und Wunsch nach erweiterten Selbstmord aufzuarbeiten.

    In der Zeit übernimmt AfD die Regierung mit Vernunft, gesundem Menschenverstand und gemäß dem Amtseid:
    + Günstige Gasversorgung sicherstellen
    + Hass-Sanktionen beenden (verkauft als „Moral“).
    + NS1+NS2 in Betrieb nehmen mit (hoffentlich) einigermaßen den alten Preisen
    + 3+3 KKW so lange weiter laufen lassen, bis real nicht mehr gebraucht.
    usw.

  23. Woher der Hass kommt ?

    Ganz einfach , von den Politikern – schaut mal die Hassfratzen der Ursula, Anallena, Strack usw an

    Keine Politiker – kein Hass

    diese Formel sollte man mal schnell ausprobieren

  24. Johannisbeersorbet 19. September 2022 at 11:20
    „Gefahr aus dem Osten“ gebraucht wie damals.
    Mit Gefahr aus dem Osten war nicht Russland gemeint, es waren die Chinesen gemeint und zwar lief es unterter „gelber Gefahr“.

  25. rassistischer RussenHASS

    Verkauft von der linken Agitprop und GEZirnwäsche als „Moral“.

    Mancher Rassismus ist eben gleicher.

    Ähnlich zynisch wie „Arbeit macht frei“ …

    :mrgreen:

  26. Seit Putin 2000 den von USA gelenkten Jelzin als Präsident ablöste ist er besonders in den USA unbeliebt.

    Jelzin hatte schon die Öl- und Gansindustrie an die USA abgegeben, was Putin jedoch sofort reviedierte.

    Schon seit fünf US-Präsidenten gilt die Strategie Russland zu zerschlagen und dort Vasallenregierungen zu installieren, die es dem Westen ermöglichen an die Ressourcen des Landes heran zu kommen.

    Dazu sind zahlreiche bezahlte NGO´s, besonders aus den USA, angeheuert worden um in Russland immer wieder Unruhe und Unfrieden zu stiften.

    Putin steht jedoch für ein unabhängiges Russland, für ein Russland das seine Bodenschätze selbst vermarktet, zu Gunsten des Landes und seiner Bevölkerung.

    Nicht umsonst brachte er Chodorkowski ins Gefängnis, denn dieser wollte zahlreiche russische Ölfelder an den US-Konzern EXXON (Esso) verkaufen.

    Auch dieser Bericht verweist wieder einmal auf solch eine Aktion hin, bei der gekaufte NGO´s gewalttätige Proteste provozieren und anschließend auf das BÖSE REGIM VON PUTIN verweisen.

    Diese Strategie läuft schon seit Jahren….im Wesentlichen jedoch erfolglos.

    Mag man hier im Westen auch noch so viele Storys erfinden, Putin steht auf einem breiten Fundament der Zustimmung bei der Russischen Bevölkerung !!

    Statt immer wieder diese unsäglichen und heimtückischen Angriffe zu machen, sollte man endlich mit Russland ordentlich und anständig zusammen arbeiten.

    Dies gilt für den ganzen Westen, der diese bösartige und feindseelige Strategie der USA unterstützt !!

  27. Wintersonne 19. September 2022 at 11:33
    Die Russen wurden „Karl-Heinz“ genannt und es wurde über das weiße Differenzial gelacht. Wir kennen sie vom Ernteeinsatz ebenso, wie vom vergeblichen Warten der Regulierer auf den Abholer im Straßengraben. Drei Tage bei Wind und Wetter waren da keine Seltenheit.
    Die verweichlichten Amis und BW-Soldaten wären schon längst überm Sockenhalter abgebrochen.
    Wir haben zwar die Organisation „deutsch-Sowjetische Freundschaft“ gehaßt, das hat aber mit den Russen nichts zu tun.
    Russenhaß gehört zum westdeutschen Selbstverständnis ebenso dazu, wie das Herrenmenschengen.

  28. 90% der Menschen sind politisch einfach komplett schwachsinnig. Obwohl die „Regierung“ den Untergang selbst vorsätzlich verursacht, hat sich unter der Hand das Narrativ durchgesetzt Putin würde den Gasfluß unterbinden. Und die Reaktion mittels Sanktionen wird nicht hinterfragt. Die Sanktionen werden als notwendig angesehen, weil Putin eben so böse ist. Ich kann es nicht wirklich beurteilen, weil ich mit niemand darüber spreche, aber so stelle ich mir das vor.
    Zur politischen Einsicht werden die Menschen in nennenswerter Zahl nicht kommen, Wie viele von denen aus purer Not trotzdem (zusätzlich zu den wenigen die etwas begreifen) demonstrieren wird man sehen.

  29. Heisenberg 73……
    Die Masse ist medial praktisch in jeder Richtung lenkbar.

    Dazu die Worte: Wissen ist Macht. Und darum wird D. von Idioten regiert.
    Frau Dr . Weigel sagte: D. hat die dümmste Regierung der Welt.
    Wasser komt aus Wand, und Strom aus der Steckdose denkt ricarda, annalena , roth , habock und Konsorten.

  30. Es muss immer weider gesagt werden, Russland und seine Menschen sind gezeichnet für viele Generationen. Der arrogande Westen mit seinem Vasallen der Medien und der Presse ist das eigendliche Übel.

  31. Veto – die schlimmsten Kriegstreiber und anti-russischen Hetzer, die ich hier erlebe, sind keineswegs die Nachkommen der Kriegsteilnehmer im Osten oder gar die Vertriebenen, sondern diejenigen, die schon am letzen Feldzug gut verdient und sich schadlos gehalten haben: die Westzonen-Einwohner, die als (Klein-)Unternehmer im Dritten Reich Rüstungsgüter herzustellen begannen und selbst UK-gestellt waren (unabkömmlich kriegswichtig), aber einen enormen wirtschaftlichen Aufstieg hinlegen konnten; dann – nach dem Untergang – Vertriebene als billige Arbeitskräfte und Innovationstreiber vor die Tür gestellt bekamen (und ausnutzten, danach Italiener als Lohndrücker importierten) und die jetzt wieder die Chance auf Wirtschaftswachstum durch Kriegsproduktion sehen. Das erklärt übrigens auch die niedrigen Zustimmungsquoten in der ehemaligen Ostzone zum nächsten Krieg: da hatte man vom letzten so gar nicht profitiert.

  32. Nix späte Revanche der Nachgeborenen, das ist Ergebnis einer medialen Dauerberieselung durch ÖRR und kontinuierlichem Verfall des Selbstdenkens.
    Sich vor einem harmlosen Virus in die Hosen sch****en, aber die Grossmacht Russland wirtschaftlich (und milit.) in die Knie zwingen wollen. Und das mit Baerbock, Habeck und Konsorten……… 1-fach lächerlich.

  33. Meusche Hustensaft 19. September 2022 at 12:45
    Veto – die schlimmsten Kriegstreiber und anti-russischen Hetzer, die ich hier erlebe, sind keineswegs die Nachkommen der Kriegsteilnehmer im Osten oder gar die Vertriebenen, sondern diejenigen, die schon am letzen Feldzug gut verdient und sich schadlos gehalten haben: die Westzonen-Einwohner, die als (Klein-)Unternehmer im Dritten Reich Rüstungsgüter herzustellen begannen und selbst UK-gestellt waren (unabkömmlich kriegswichtig), aber einen enormen wirtschaftlichen Aufstieg hinlegen konnten; dann – nach dem Untergang – Vertriebene als billige Arbeitskräfte und Innovationstreiber vor die Tür gestellt bekamen (und ausnutzten, danach Italiener als Lohndrücker importierten) und die jetzt wieder die Chance auf Wirtschaftswachstum durch Kriegsproduktion sehen. Das erklärt übrigens auch die niedrigen Zustimmungsquoten in der ehemaligen Ostzone zum nächsten Krieg: da hatte man vom letzten so gar nicht profitiert.

    Diese Unternehmer hatten so gut wie keinen Einfluss auf die Gastarbeiterabkommen.
    Die Anfrage kam zuerst von der italienischen Regierung und später wurde der Druck aus Washington ausgeübt, mit der Türkei ein Abkommen abzuschließen.

  34. Meiner Meinung war die Niederlage war so vernichtend, dass sie uns regelrecht ins Genom, in die DNA geschrieben wurde … wir sind sozusagen geistig gezwungen uns an den Sieger zu halten – hassen daher diejenigen, die zu hassen uns aufgetragen wird – wir sind also genaugenommen letztlich gar nicht wir selbst.
    Das nun die Russen dies auszubaden haben, genau jene, die -übrigens wie wir- über Jahrzehnte einiges in den Wiederaufbau guter Beziehungen investiert hatten, ist natürlich besonders bedauerlich … aber es ist ja noch schlimmer: wir haben nämlich defacto überhaupt keine andere Wahl.

  35. Wer heute die Medien verfolgt oder sich Fahnen vor öffentlichen Gebäuden ansieht wird sich denken können, vor wem Presse und Regierung flach auf dem Boden liegen.

  36. Ludovici 19. September 2022 at 12:59
    Meiner Meinung war die Niederlage war so vernichtend, dass sie uns regelrecht ins Genom, in die DNA geschrieben wurde … wir sind sozusagen geistig gezwungen uns an den Sieger zu halten – hassen daher diejenigen, die zu hassen uns aufgetragen wird – wir sind also genaugenommen letztlich gar nicht wir selbst.
    Das nun die Russen dies auszubaden haben, genau jene, die -übrigens wie wir- über Jahrzehnte einiges in den Wiederaufbau guter Beziehungen investiert hatten, ist natürlich besonders bedauerlich … aber es ist ja noch schlimmer: wir haben nämlich defacto überhaupt keine andere Wahl.

    Vernichtende militärische Niederlagen und verlorene Kriege passieren und sind schon jedem Land widerfahren – so what. Solche katastrophalen Niederlagen können zwar für eine Nation oder ein ganzes Volk demütigend sein, aber danach geht das Leben irgendwie weiter. Es werden die Wunden geleckt und dann gehts wieder voran.
    Ja, sollte eigentlich.
    Im Normalfall wurde und sollte sich danach politisch um eine für alle einvernehmliche Lösung bemüht werden, nur 1945 war es eben anders – es wurde ein bis dahin noch nie da gewesenes psychologisches Massenexperiment gestartet – offiziell nannte man es es „Reeducation“ andere nannten es „Charakterwäsche“ – es war exakt dieses psychologische Massenexperiment, das zunächst die Deutschen in der Bonner Republik prägte bis heute nachhaltig nachwirkt.

  37. @ Ludovici 19. September 2022 at 12:59

    … wir sind also genaugenommen letztlich gar nicht wir selbst.
    _________________________

    Das ist wahrscheinlich der springende Punkt. Wir sind weder als Nation noch als Einzelne wir selbst. Wir wissen gar nicht, was das ist, sich selbst zu sein. Darum kommt auch bei aller Anstrengung und Überlegung nichts dabei heraus. Es müßte einfach einmal Ruhe einkehren, aber wie soll das gehen? Höchstens nach einem riesigen Desaster ist das möglich, aber es scheint ja auf das hinauszulaufen.

  38. Meusche Hustensaft 19. September 2022 at 12:45

    … vom letzten so gar nicht profitiert.

    Nein, da gab es genau so viele Profiteure. Nur haben die ganz schnell „rübergemacht“, um im Westen dann genau so wie die dortigen weiter abzusahnen.

  39. Meine Familie stammt aus Ostpreußen, sie im Winter 44/45 vor den eimarschierenden Russen geflohen mit fast nichts. Mein Großvater und zwei meiner Tanten kamen auf der Flucht ums Leben. Die Russen haben unter der Zivilbevölkerung die grausamsten Greueltaten vollbracht mit und unbeschreiblicher Brutalität und Grausamkeit. Trotzdem gab es bei uns in der Familie nie ein Hassgefühl auf die Russen…eher ein Stück weit Verständnis für den aufgestauten Hass der Russen auf uns. Die deutsche Wehrmacht war auf dem Russlandfeldzug genau so brutal und rücksichtslos. Wir haben das in der Schule aber noch geschichtlich korrekt gelehrt bekommen. Bis heute habe ich lieber 10 Russen als Nachbarn wie einen Bückbeter.

  40. Mattes 19. September 2022 at 13:17
    @ Ludovici 19. September 2022 at 12:59

    … wir sind also genaugenommen letztlich gar nicht wir selbst.
    _________________________

    Das ist wahrscheinlich der springende Punkt. Wir sind weder als Nation noch als Einzelne wir selbst. Wir wissen gar nicht, was das ist, sich selbst zu sein. Darum kommt auch bei aller Anstrengung und Überlegung nichts dabei heraus. Es müßte einfach einmal Ruhe einkehren, aber wie soll das gehen? Höchstens nach einem riesigen Desaster ist das möglich, aber es scheint ja auf das hinauszulaufen.

    Mit der „Reeducation“ wurde das „Deutschsein“ und das kollektive „Volksbewusstsein“ wie ein Dämon durch einen Exorzisten ausgetrieben.
    Ich kann mich noch gut erinnern, als der EU-Wahn begann immer weiter um sich zu greifen, hieß es von vielen: „Ich bin überzeugter Europäer“ – als ob man ernsthaft glaubte, als Deutscher damit von anderen Völkern in Europa plötzlich innig geliebt zu werden.

  41. Ich habe den Eindruck bekommen, dass es kein genereller Russenhass ist.

    Die Regierung braucht einen Sündenbock für die idelogisch motivierte Deindustrialisierung Deutschlands, schiebt dem Russen den schwarzen Peter zu und der regierungsgläubige Teil des Volkes glaubt auch diesmal der Regierung.

    Dann gibt es die Abteilung „Ukraineliebe“, eine Unterart der Spezies „Xenofetischist“, bei denen es diesmal aber etwas anders läuft wie sonst, wenn sich zwei ihrer Fetische bekriegen.
    Im Normalfall schweigen die den „Krieg der Fetische“ tot, weil sie sich nicht entscheiden müssen wollen, wer von den beiden edlen Wilden plötzlich der Unedle ist.
    Ein Zwang zur Entscheidung würde ihr Weltbild beschädigen bzw. hat ihr Weltbild beschädigt.
    Die „müssen“ jetzt quasi eine Kriegspartei als das ultimate Böse wahrnehmen bzw. die andere Kriegspartei als Übermenschen, um sich selber gegenüber eine Parteinahme rechtfertigen zu können.

  42. lorbas 19. September 2022 at 13:00

    Das Gepfeife kann die Lang ab.
    Eine echte Bestrafung wäre es, wenn die Demonstranten die Zugänge zu den örtlichen Fastfood-Fresstempeln blockieren würden.
    :mrgreen:

  43. nicht ganz richtig, junger freund. erstens ist das bild bekannt. zum zweiten offensichtlich winter, zum dritten sieht man rumänische soldaten im hintergrund, fellmützen, und die waren bei stalingrad mit dabei.
    …………………
    erich-m 19. September 2022 at 12:08
    Das Bild zum Artikel arbeitet mit der gleichen Masche.

  44. Es gibt keinen Russenhass, nur Russenneid auf die reichen Russen.
    An diesen knüpft man das Propaganda-Programm der Medien an, geschürt von den USA, den Angelsachsen.

    Dazu wirft man nun Leichensäcke, Leichen und Kinderschuh, um die Wut zu erhöhen, zu befeuern.

    Unfair, unsportlich, unfreundlich, heimtückisch und unelegant ohne moralische Größe.
    Gemeingefährlich und böse.

  45. nicht die mama 19. September 2022 at 13:29

    lorbas 19. September 2022 at 13:00

    Wer als Selbstverliebte und Realitätsentrückte Sprechpuppe so https://www.youtube.com/watch?v=vdlYVMfDBmM „empfangen“ wird, glaube mir das trifft die in Mark und Bein.

    Und das ist auch gut.
    Bald werden da nicht nur ein paar Leute stehen sondern ganz viele und die werden dann es auch nicht beim rufen und Plakate hochhalten belassen.

    Mit jedem Tag der vergeht, rückt der Tag näher, an dem Politiker, Parlamente, Ämter und Behörden sowie der Beitragsservice „Besuch“ von Bürgern und Bürger:Innen* bekommen werden.
    Und soll ich etwas sagen? Ich freue mich darauf. 😀

  46. @ Das_Sanfte_Lamm 19. September 2022 at 13:13 f.

    „Charakterwäsche“ – es war exakt dieses psychologische Massenexperiment, das zunächst die Deutschen in der Bonner Republik prägte bis heute nachhaltig nachwirkt.
    Mit der „Reeducation“ wurde das „Deutschsein“ und das kollektive „Volksbewusstsein“ wie ein Dämon durch einen Exorzisten ausgetrieben.
    ____________________

    Darum kommt das Kapitel auch in keinem Geschichtsunterricht vor, an Universitäten – weiß ich nicht – vermutlich völlig tabu, und auch sonst ist bis auf in Nischen wie hier nichts davon zu hören. Aber das gleichnamige Buch zu lesen ist schon ein Augenöffner. Einen besonders „überzeugten Europäer“ habe ich unter Arbeitkollegen auch einmal getroffen, ein ehemaliger Zeitsoldat, in einer Firma für den Export zuständig. Daß wir im Geschäftsleben regelmäßig, besonders immer noch von Franzosen, hintenangestellt oder über’s Ohr gehauen werden, dürfte dem deutschen Europäer dank seiner selbstverleugnenden Überzeugung nicht oder vielleicht doch irgendwann sehr spät noch aufgegangen sein.

  47. Mattes 19. September 2022 at 13:36

    Darum kommt das Kapitel auch in keinem Geschichtsunterricht vor, an Universitäten – weiß ich nicht – vermutlich völlig tabu, und auch sonst ist bis auf in Nischen wie hier nichts davon zu hören. Aber das gleichnamige Buch zu lesen ist schon ein Augenöffner. Einen besonders „überzeugten Europäer“ habe ich unter Arbeitkollegen auch einmal getroffen, ein ehemaliger Zeitsoldat, in einer Firma für den Export zuständig. Daß wir im Geschäftsleben regelmäßig, besonders immer noch von Franzosen, hintenangestellt oder über’s Ohr gehauen werden, dürfte dem deutschen Europäer dank seiner selbstverleugnenden Überzeugung nicht oder vielleicht doch irgendwann sehr spät noch aufgegangen sein.

    Lutz Dammbecks „Overgames“ beginnt mit dem süffisanten Seitenhieb auf die Reeducation: „Es beginnt in einem Labor und endet in einem Sanatorium“ – (Mit dem „Sanatorium“ ist die Bundesrepublik Deutschland gemeint)

  48. # Das sanfte Lamm at 13:13

    Der springende Punkt ist ja mE. gerade, dass wir -als Volk- EBEN KEINE dritte Niederlage mehr verkraften würden … wir uns also -koste es was es wolle, fanatisch- an den Sieger klammern … und als Teil des Imperium Americanum scheint ja zumindest unser Überleben garantiert – haben dafür notgedrungen aber eben auch manche Kröte zu schlucken … wie gesagt: wir haben überhaupt keine andere Wahl.

    # Mattes 13:17

    Vielleicht ist es einfach unser Schicksal … und wir hätten’s wohl auch schlechter treffen können.

  49. „Doch Propaganda ist nur dann erfolgreich, wenn sie an tiefersitzende Vorbehalte und Emotionen anknüpfen kann. Bei den grün-bunten, linksliberalen Kräften in Deutschland gibt es eine ideologisch motivierte Ablehnung des gesellschaftspolitisch konservativen russischen Systems mit dem „Macho“ Putin an der Spitze. Wo Frauen noch Frauen, Männer noch Männer, Schwule und Lesben noch eher stille Randgruppen sind, das Leitbild Familie noch nicht ausrangiert wurde – da ist nicht die Welt derjenigen, die jetzt in Deutschland das Volk in die Energieknappheit jagen. “
    ——————————-

    Dieses ist der eheste Grund! Er war schon so vor 20 Jahren abzusehen, als Putin sich öffentlich von der westlichen Homo-Verherrlichung abwandte. Da die Redaktionsstuben hier ja weit überproportional von Schwulen besetzt sind, setzten diese eine effiziente Gehirnwaschmaschinerie in Gang die sich gewaschen hat. Bei BILD kommt dann auch noch die Ami-Gehörigkeit hinzu, weil BILD ja eine originale Ami-Kreation ist, und von Ami-Geld mitgetragen wird.

  50. @ Peter Blum 19. September 2022 at 11:31
    Wie unterschiedlich Wahrnehmungen sein können!
    ————————
    Mir geht es wie Ihnen, Ihr Kommentar entspricht Meinen Erfahrungen. Mein Schwiegervater war an der Ostfront und der hatte nichts gegen Russen.

  51. „das_sanfte_lamm:
    Diese Unternehmer hatten so gut wie keinen Einfluss auf die Gastarbeiterabkommen.
    Die Anfrage kam zuerst von der italienischen Regierung und später wurde der Druck aus Washington ausgeübt, mit der Türkei ein Abkommen abzuschließen“

    Diese Behauptung ist was Italien angeht grundfalsch. Die Anwerbung der Italiener begann 1955 auf Basis der“

    Vereinbarung über die Anwerbung und Vermittlung von italienischen Arbeitskräften nach der Bundesrepublik Deutschland “ und erlaubte nur Italienern den Zuzug, die von einem BRD-Betrieb ausdrücklich angefordert waren. Mit den Türken lief es wie sie sagen.

  52. Wieso sollte ich jemanden aufgrund seiner Nationalität
    hassen?
    Ich hasse auch keine Türken,ich mag nur
    das nicht,was der Islam aus ihnen machen kann.
    Dieser Hass wird doch immer von Politikern ins Leben gerufen,
    wenn es erforderlich ist.
    Ich habe viel mit Russen zu tun gehabt.
    Das waren alles sehr Gastfreundliche Menschen,
    aufgeschlossen und Humorvoll.
    Sicher es gibt auch dort andere,aber darum geht es nicht.
    Es ist traurig,was wir glaubten mit Gorbatschow und Jelzin
    überwunden zu haben,die offene Hand Herrn Putins gegenüber dem
    deutschen Volk,auszuschlagen,wird nun
    praktisch auf die Zeiten des „Eisernen Vorhangs“ zurückgedreht.
    Aber einen Glauben kann und wird mir niemand nehmen,
    die jetzigen Verhältnisse wurden durch die USA und den Vasalleneuropäern
    in ihrer Brüsseler Schwurbelbude heraufbeschworden,und wenn Clinton
    damals die Wahl gewonnen hätte,wäre dieser Krieg schon viel eher
    begonnen worden.
    Und das perverse daran ist,dass man Menschen,ob es die Ukrainer
    oder auch wir,darunter leiden lässt, und völlig verlogen verschweigt,
    daß es sich um einen Stellvertreterkrieg handelt,der die
    Ukraine auf Jahrzehnte hinaus,beschädigen wird.
    Man opfert für diese obstrusen Machtansprüche des Westens,
    eine ganze Generation von jungen Menschen,sie werden fehlen,
    und das Land wird zum Armenhaus,das sollte auch klar sein !

  53. Ohne die dreckige und verlogene Schmierenpresse,gäbe es keinen Haß auf Rußland,diese abscheuliche Hetze der verkommenen Massemedien hat leider beim Dummvolk die erwünschte Wirkung,aber es wird sich rächen,davon bin ich fest überzeugt !

  54. Goldfischteich um 12 Uhr 19: Darum hieß er ja auch „König Silberzunge“. Er hatte ja einen Nazi- Marinerichter an seiner Seite. Zitat: „Was damals Recht war, kann heute kein Unrecht sein“.
    Gruß C.

  55. Wen hasst der Deutsche eigentlich nicht: Juden, Homosexuelle, Russen, Patrioten, Frauen die Männer, Minderheiten wie Dicken oder Stotterer, Außenseiter, Menschen mit echter Begabung, Menschen mit charakterlich zu guter Veranlagung, Menschen die aus dem Nachbardorf kommen etc. ..????

    Alles so schön bunt hier!

  56. lorbas 19. September 2022 at 13:35

    Für das dicke Kind im Körper einer fetten Erwachsenen sind die Demonstranten bloss eine Horde Nahtsis, das juckt diese Leute nicht, die haben diesbezüglich keinerlei Unrechtsbewusstsein und je mehr Leute sich ihnen entgegenstellen, desto bestätigter fühlen die sich.

    Aber wegen deren verqueerem Selbstverständnis sollte man sich keinesfalls davon abhalten lassen, der Mischpoke so viele Ständchen zu bringen, dass sie sich nach Wagners Nibelungenlied sehnen.
    :mrgreen:

  57. Jahrzehntelang Tabuthema

    Beim Münsteraner Kongress erinnerte Prof. Dr. med. Hartmut Radebold, einer der frühen Protagonisten der Kriegskinder-Forschung, jetzt daran, dass man sich noch in den Jahren 2000 bis etwa 2003 die Frage stellte, ob eine Forschung zu deutschen Kriegskindern „erlaubt“ sei. Das Thema galt auch den über Jahrzehnten intellektuell tonangebenden „68ern“ als tabu. Die Autorin Sabine Bode („Die vergessene Generation. Kriegskinder brechen ihr Schweigen“, 2004) berichtete in Münster, dass sie sich gegenüber ihren 68er Gesinnungsgenossen – sie ist Jahrgang 1947 – wegen ihres Interesses rechtfertigen musste. Ihre Argumentation: Auch wenn die Deutschen als Tätervolk unendliches Unrecht verursacht hätten und sich dessen bewusst sein müssten, so hätten doch die deutschen Kinder ihrerseits viel Leid erfahren, das es wert sei, gehört und erkannt zu werden. Leid gegen Leid könne, so die Autorin, niemals aufgerechnet und durch das Befassen mit den Kriegskindern nicht die Täterschuld relativiert werden.
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/136946/Kriegskinder-Erst-im-Alter-wird-oft-das-Ausmass-der-Traumatisierungen-sichtbar

  58. @ Mantis
    19. September 2022 at 14:57

    Sehr interessant auch

    Sabine Bode: Kriegsenkel

    über „vererbte“ Traumata. Seriöse Fallbetrachtungen, heute ist sowas ein Thema der Epigenetik.

  59. Russenhass, nicht mit mir. Ich, als ehemaliger Bewohner der „Russenzone“, hatte keine schlechten Erfahrungen mit der Besatzungsmacht. Ich habe direkt neben einer Russenkaserne gewohnt, die Rekruten durften nicht in den Ausgang, 3 Jahre in der Kaserne eingesperrt. Und warum? Nur um Konflikte mit der deutschen Bevölkerung zu verhindern. Nur noch Mal zur Erinnerung, die Russen waren die Sieger.

  60. rev1848 19. September 2022 at 13:23
    Meine Familie stammt aus Ostpreußen, sie im Winter 44/45 vor den eimarschierenden Russen geflohen mit fast nichts. Mein Großvater und zwei meiner Tanten kamen auf der Flucht ums Leben. Die Russen haben unter der Zivilbevölkerung die grausamsten Greueltaten vollbracht mit und unbeschreiblicher Brutalität und Grausamkeit. Trotzdem gab es bei uns in der Familie nie ein Hassgefühl auf die Russen…eher ein Stück weit Verständnis für den aufgestauten Hass der Russen auf uns. Die deutsche Wehrmacht war auf dem Russlandfeldzug genau so brutal und rücksichtslos. Wir haben das in der Schule aber noch geschichtlich korrekt gelehrt bekommen. Bis heute habe ich lieber 10 Russen als Nachbarn wie einen Bückbeter.
    #####
    Tja, wenn’s nur so einfach wäre…
    Das Regime in Berlin siedelt bei Dir nebenan nette neue Nachbarn als „Flüchtlinge aus Russland“ an, aber bei Lichte betrachtet, handelt es sich um Tschetschenen die sind jedoch zu 99% sprenggläubige Mohammedaner. Also vom Regen in die Traufe – ich könnt‘ schon wieder im Strahl kotzen.
    H.R

  61. @Alter Ossi 19. September 2022 at 15:15

    Kleine Soldaten waren da arme Schweine. Offiziere durften ihre Familie in die DDR mitnehmen und andere Privilegien geniessen. Aber auch Offiziere konnten zum einfachen Soldaten degradiert werden.

  62. In meinem Umfeld kann ich keinen Russenhass feststellen. Ganz im Gegenteil: Die ständig fordernden, undankbaren Ukrainer sind das Problem und natürlich die Politiker, welche einen Wirtschaftskrieg vom Zaun gebrochen haben wegen eines Konfliktes, der uns nichts angeht.
    Nach der Besetzung Ostdeutschlands gab es allerdings Übergriffe der Russe besonders gegen Frauen. Eine Familienangehörige war betroffen. Sie durfte offiziell nicht darüber reden aber als Gegenleistung ihr Haus an der Ostsee behalten und musste keine Urlaubsgäste des FDGB aufnehmen was selten war auf Rügen aber ich bin jedes Jahr im Sommer ein paar Tage hingefahren und durfte da übernachten.
    In wie weit man diese Verbrechen gegen jene der deutschen Soldaten, besonders der * Keyword* aufrechnet, sei mal dahingestellt.

  63. Ich hab mal ein-zwei Videos gesehen wo der Selenski tanzt und sing. Hab den eh nie für voll genommen. Aber gestern hab ich das vid gesehen warum mal den Typen Pimmelpianisten nennt:-) seitdem ist er für mich nur noch ne Witzfigur. Kann den einfach nicht mehr ernst nehmen.

  64. @ Haremhab 19. September 2022 at 16:09
    Klimaterroristen blockieren Kohlekraftwerk in Jänschwalde. Garantiert ohne Strafe oder nur eine kleine Geldstrafe, die andere dafür zahlen. Solche Straftäter werden verschont.

    https://www.welt.de/vermischtes/article241134467/Klimaaktivisten-blockieren-Kohlekraftwerk-in-Jaenschwalde.html
    ————————–
    Weiß jemand wie hoch der Heizwert von so einem „Aktivisten“ ist? Ich meine nur, die waren ja schon einmal da.

  65. alles-so-schoen-bunt-hier 19. September 2022 at 15:03
    @ Mantis
    19. September 2022 at 14:57
    Sehr interessant auch
    Sabine Bode: Kriegsenkel
    ………..
    Das Buch habe ich mit Gewinn gelesen, und empfehle es immer wieder gerne weiter.
    Inzwischen gibt es eine sehr gute Literaturliste zu dem Thema Kriegs-und Kriegsenkelkinder.
    https://www.kriegsenkel.de/literatur/

  66. 1.) Ich (69): Die Linken sind auf Putin sauer,
    weil er Christ, kein Kommunist ist u. „sein“
    Rußland ebenso.

    2.) Mein Sohn (45) haßt Putin, weil Rußland Königsberg,
    aus dem seine Großeltern(väterlicherseits) flüchten
    mußten, in den Klauen hält. Er bewundert Schlawinski
    weil der seine Heimat verteidigen würde. Außerdem
    behauptet Filius, er wisse alles genau, da er seit 2014
    alles genau in den Medien verfolge, schreit mich an,
    ich würde die USA hassen, er will noch mehr Waffen in
    die Ukraine schaffen, am liebsten dort selber kämpfen,
    mit mir hinfahren, dann könne ich alles ansehen, was
    die Russen verbrächen, in der Ukraine gebe es kaum
    Nazis, Selenski sei für ihn ein Held u. außerdem
    Jude, Juden würden nicht mit Nazis zusammenarbeiten,

    Putin bzw. die Russen würden sich alle früheren
    Sowjetländer unter den Nagel reißen usw. Jeder
    Versuch, dem etwas entgegenzuhalten würgt er
    ab mit Anschuldigungen, ich würde russ. Propaganda
    nachplappern. Plötzlich vertraut er den MSM, denen
    er wegen der Coronasache gar nichts mehr glaubte.
    Deutschland würde nur Waffen versprechen, nichts
    liefern. Nun meidet er mich. Es ist schlimm mit ihm.

    Ich habe alles versucht, ihm zu erklären, daß doch
    die Amis Siegermacht u. Besatzer sind, also sie die
    Herren, wir die Knechte…, Drogensucht, BLM, Gender,
    Cancel Culture von USA kommen – es zählt plötzlich
    nicht mehr. Vietnamkrieg, folgende Kriege, Atombomben
    auf Japan – alles verziehen.

    Bei mir aber nicht. Ich hab´s auch mit Ironie versucht,
    demnächst würden die Russen noch Elsaß-Lothringen
    holen, Russen am Rhein…

    Ich versuchte ihm zu erklären, daß Ukrainer andere
    Mentalität hätten als wir, daß bei denen einer der
    lügt, betrügt, Geld rafft, illegal beschafft wie
    Selenski u. Oligarchen bewundert werde. Sie selbst
    sogar Grundschullehrer bestechen… Filius entschuldigt
    alles.

    3.) Meine eine Nachbarin (84) aus der DDR
    schimpft auf die Russen, immer Vergewaltiger
    u. springt dann direkt in die Vergangenheit, weil
    ihr schönes großes Haus u. Land von den Kommunisten
    enteignet wurde, m.E. waren das aber die deutschen
    Sozialisten.

  67. Schröder verteidigt Kontakt zu Putin – „Kann keine Rolle spielen, wenn man Tür laut zuknallt“
    Es gebe nie Gründe für einen Krieg, aber es gebe „geopolitische Erklärungsmuster“. Angesprochen auf seine zurückhaltende Kritik am russischen Präsidenten Wladimir Putin und dessen Angriffskrieg gegen ein souveränes Land sagte Schröder demnach: „Man kann keine Rolle in möglichen Verhandlungen spielen, wenn man als Erstes auf volle Distanz geht und die Tür laut zuknallt.“#

    Schröder könnte die Sache zum wirtschaftlich Guten wenden, aber das ist politisch nicht gewollt.

  68. @ wildcard 19. September 2022 at 16:20

    Mein Segenswunsch:

    Möge der Blitz diese Endzeitsektierer
    beim Schei… treffen! Amen.

  69. Wenn man als Kind Geschichten von den Eltern und Großeltern erzählt bekommt wie Flucht aus den deutschen Ostgebieten vor den russischen Soldaten. Wenn man (später) von Vergewaltigungen in dieser Zeit hört. Und von Einquartierungen von Soldatenhorden, die als Sieger kamen. Während gleichzeitig die Zeit des Kalten Krieges war, mit dem Ostblock, in den man nicht reisen konnte, und der einem feindlich gegenüberstand. Wenn man dann zur Bundeswehr eingezogen wurde, die gegen einen Angriff der Russen aufgestellt war. Dann prägt sich ein tiefsitzendes Ressentiment ein.
    Das sich ggf. später relativiert, wenn man nach 1990 nette Russen kennenlernt. 🙂

    Übrigens: Mußte gestern über MMNews lachen: Alle Denkmäler in Berlin sind nicht beleuchtet. Überall Dunkelheit. Nur die russische Fahne am Berliner Kriegerdenkmal – die erstrahlt hell. Was haben wir doch für eine vorausschauende Regierung! 🙂

  70. @ Maria-Bernhardine 19. September 2022 at 16:37
    @ wildcard 19. September 2022 at 16:20

    Mein Segenswunsch:

    Möge der Blitz diese Endzeitsektierer
    beim Schei… treffen! Amen.
    ———————–
    In Kohlekraftwerken wird Müll mitverbrannt. Man ist ihn los und spart Kohle. 🙂

  71. kohlekraftwerk-müll mitverbrennen-umweltaktivisten. das haben sie doch nicht so in der reihenfolge gemeint? oder doch?

  72. Nur 10% sind gegen diesen Krieg, gegen Judenhass, gegen die EU, gegen Ausländerkriminalität, gegen Genderbullshit oder wie auch immer. Aber 90% sind aus mindestens einem Grund dafür. So gespalten ist das alles. Und ALLE hängen in dieser Spalte fest.

    Wir sinken…glaub ich. Salute.

  73. @ Eistee 19. September 2022 at 16:41

    Und was die Deutschen in Rußland
    verbrachen, Folge 25 Mio. tote Russen…
    Ich will es nicht gegeneinander aufrechnen,
    aber meiner o.g. Nachbarin habe ich
    geantwortet: „Die Deutschen haben sich
    auf dem Rußlandfeldzug gegenüber den
    russ. (Soldaten u. Zivilisten) auch nicht
    gerade mit Ruhm bekleckert.“ Oder will
    vielleicht einer behaupten, irgendeine
    Kriegspartei würde mit rosa Wattebällchen
    um sich werfen?

    Mein Vater, ein kleiner Nazi, direkt nach
    dem Krieg in die damalige Arbeiterpartei SPD,
    hatte nur Hauptschule, da aus ärmlicher
    Familie u. dann kam der Krieg dazw., sagte
    öfter: „Der Feind ist immer häßlich.“

  74. Maria-Bernhardine 19. September 2022 at 16:33
    Bei mir sind einige Freundschaften geplatzt, kriegte Wladimir Putin mit Hitlerbärtchen zugeschickt, andere Freunde, die sonst immer auf meine Mails antworten, tun das nicht mehr.

    Und ich kommuniziere mit einigen schon vorsorglich nicht mehr, schicke ihnen keine Artikel mehr, erst recht keine zu Ukraine-Russland, weil ich befürchte, daß dann noch mehr Freundschaften kaputt gehen. OK, daß ist mein Problem.

    Es gibt überhaupt nur einen Freund, der trotz unterschiedlicher Ansicht über den Ukrainekrieg mir die Freundschaft nicht gekündigt oder sie eingefroren hat. Deshalb findet auch kein Sodom und Gomorrha statt, und ich kann (noch) friedlich leben.

  75. delfol 19. September 2022 at 16:19
    Ich hab mal ein-zwei Videos gesehen wo der Selenski tanzt und sing. Hab den eh nie für voll genommen. Aber gestern hab ich das vid gesehen warum mal den Typen Pimmelpianisten nennt:-) seitdem ist er für mich nur noch ne Witzfigur. Kann den einfach nicht mehr ernst nehmen.
    ———–
    Selbst das hat er von den Amerikanern übernommen, allerdings nicht als Befehl, wie er das jetzt mit Russland zu regeln hat, sondern freiwillig:

    Penis Pianisten. Hava Nagila mit dem Schwanz (Video 1:48). YouTube, vor 15 Jahren
    https://www.youtube.com/watch?v=LLhihexlE5U

  76. Ich denke, es hängt eher mit der fortschreitenden
    Verblödung in der Bevölkerung zusammen, hervorgerufen durch
    eine Absenkung schulischer Anforderungen aus Rücksicht
    auf die hier eindringenden Ethnien mit einfältigen Denkweisen aus
    den Elendsgebieten dieser Erde.
    Keiner denkt mehr richtig nach, kaum einer hinterfragt das
    Gewurstel unserer Politriegen, die, siehe Barbock und Kon-
    Sorten, auch nicht gerade die Weisheit mit Löffeln gefressen
    haben !!!

  77. @ kategorischer imperativ 19. September 2022 at 17:09
    kohlekraftwerk-müll mitverbrennen-umweltaktivisten. das haben sie doch nicht so in der reihenfolge gemeint? oder doch?
    ———————
    Natürlich nicht! Aber die Terroristen von den Schienen losreißen, unter zurücklassung der verklebten Hautstellen, wäre eine heilsame Maßnahme.

  78. Der heute verbreitete Russenhaß hat dieselbe Quelle wie der Haß gegen die AfD. Es ist die Mehrheit der in Berlin und den Altparteien agierenden Politiker und die Medien, die diesen Haß verbreiten und das Volk damit verhetzen. Die Traumata des letzten großen Krieges, die Erinnerungen an Greueltaten und die russische Kriegsgefangenschaft sind großteils zwar überwunden, wirken aber doch noch nach, was natürlich zur Stimmungsmache mißbraucht wird. So mancher von Russenhaß triefende Kommentar erinnert mich daran, auch wenn der als „Verteidigung“ eines anderen Landes verbrämt wird. Diese Menschen sind nicht wirklich frei in ihrer Urteilsfindung.

  79. „Mir ist niemand bekannt, der nach einer Russland-Reise nicht beeindruckt war von den positiven Veränderungen des Riesenlandes in den Putin-Jahren…“. Mir auch nicht. Und wer, wie ich, noch das Land zu Zeiten der Sowjetunion kennenlernen durfte, sieht die Entwicklung von damals bis heute nochmals in einem anderem Licht und weiß die Leistungen Russlands zu schätzen. Von Kommunismus und Sowjetdiktatur zu einem modernem Land – trotz aller berechtigten Kritik. Letztere kann man aber auch an D üben, wo aktuell die Entwicklung in die umgekehrte Richtung verläuft.

  80. Goldfischteich 19. September 2022 at 17:28
    Maria-Bernhardine 19. September 2022 at 16:33
    Bei mir sind einige Freundschaften geplatzt, kriegte Wladimir Putin mit Hitlerbärtchen zugeschickt, andere Freunde, die sonst immer auf meine Mails antworten, tun das nicht mehr.

    …………………………………………………………………….
    Sie haben keinen Freund verloren. Ein wahrer Freund gibt nichts auf kontroverse Ansichten, sondern steht immer zu Ihnen.
    Leider wird heutzutage immer mit Schaum vor dem Mund diskutiert und keine, sei es auch nur in Nuancen, abweichende Meinung zugelassen. C´est la vie

  81. @ Goldfischteich 19. September 2022 at 17:28

    Heute auf unserem Montagsspaziergang – bis
    jetzt eine reine Anti-Coronamaßnahmen-Demo
    war wieder die russ. Krankenschwester da.
    Sie macht Nachtdienst, hat erwachsene Kinder.
    Sie war nämlich in Urlaub in Moskau, über
    Polen bis nach Kaliningrad(ich verbesserte sie
    zweimal mit Königsberg), mit dem Bus, von da
    mit Flugzeug; sie hat in Deutschland
    einen Aufenthaltsstatus. Weiß nicht, ob sie
    auch deutsche Wurzeln hat. Sie ist sehr nett,
    besonders zu mir, obwohl wir gar nicht über den
    Ukraine-Krieg sprechen.

    +++++++++++++++++++++

    @ Alle

    Schaue mir noch nebenher Queen-Beerdigung an.
    Schöner Zinnober, echt, doch anrührend. Auf ARD.

  82. Hart aber fair ordnet jetzt das
    Begräbnis der Queen ein, dabei
    ist u.a. Quarkgesicht Sascha Lobo,

    ein Queenhasser, der als erstes
    vorgestellt wurde u. gleich von
    „Vertreterin des Kolonialismus“
    quatschte. Auch dabei: Katharina Barley,
    die mit „Halbengländerin“ bezeichnet wurde.

  83. Es gibt noch andere Propagandamechanismen die den Russenhass in den Köpfen installiert haben.
    Die meisten Dokus über Russland im Fernsehen, zeigten nur negative Seiten. Da ging es meistens um irgendwelche Hooligans, Kriminelle, o. ä.

    Auch in den Hollywood Filmen wurden Russen durchgehend als kriminell, geisteskrank, oder als KGB-Agenten dargestellt.
    Beispiel: Der russische Kosmonaut im Film Armageddon der, wie ein völlig verrückter Schwachkopf, in einer Raumstation eine Uschanka (Mütze) trägt und die auseinander brechende Raumstation mit einem Hammer repariert.
    So etwas installiert ganz subtil die Assoziation ins Gehirn: Russen = nicht normal

Comments are closed.