guel_steinmeier.jpgManchmal möchte man seinen eigenen Sinnen nicht mehr trauen und hofft, unter Halluzinationen zu leiden. Ein solcher Fall geschieht gerade wieder: Von allen guten Geistern muss einmal mehr Außenminister Steinmeier verlassen sein. Während es in der Türkei die Menschen aus Angst vor einem islamistischen Präsidenten zu Hunderttausenden auf die Straße treibt, hat der deutsche Außenminister nichts Besseres zu tun, als zur Unterstützung des Islamisten Abdullah Gül aufzurufen. Getrieben wird Steinmeier dabei vor allem von der Angst, ein Militärputsch könnte der Türkei den Weg in die EU verbauen. Das scheint der Super-Gau für den „Super-Diplomaten“ zu sein.

Abdullah Gül sei immer ein verlässlicher Partner gewesen (siehe die Nichteinhaltung fast aller vertraglichen Vereinbarungen in der Zypern-Frage), lügt Steinmeier dem staunenden Volk entgegen und man habe schon viele nette gemeinsame Stunden miteinander verbracht.

Nach Ausbruch der Regierungskrise in der Türkei hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, dem Land auf seinem Weg in die EU jetzt besonders zu helfen. „Die Türkei hat sich in den letzten Jahren stetig in Richtung EU bewegt. Das sollten wir auch weiterhin unterstützen“, sagte der SPD-Politiker der „Bild“- Zeitung. Er sei sicher, dass sich die maßgeblichen Kräfte in der Türkei der Verantwortung für ihr Land, der Notwendigkeit demokratischer Reformen und weiteren Annäherungen an die EU bewusst seien.

Interessant, dass der Außenminister der Türkei auf einem Weg helfen will, den die deutsche Kanzlerin und Regierungschefin gar nicht möchte, also ganz offen gegen die Agenda der Regierung verstößt. Interessant weiter, wie die „Nichteinmischung“ in die inneren Angelegenheiten eines anderen Landes aussieht. Am interessantesten aber, wie völlig gleichgültig dem deutschen Außenminister der Wille der Völker ist. Jener der Türken, die zu großen Teilen keinen islamistischen Regierungschef haben wollen und jener der Deutschen, die mehrheitlich keine Türkei in der EU haben wollen. Aber wo kämen wir schließlich hin, wenn ein Politiker den Willen seines Wahlvolkes vertreten würde! Angesichts dieser arroganten, selbstverliebten, völlig verlogenen und auf das ihnen entfremdete Volk verächtlich nieder blickenden Politik-Bürokraten kann einem nur noch das Essen hoch kommen!

(Spürnase: Limes)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

28 KOMMENTARE

  1. Man kann nur hoffen, dass in Frankreich Sarkozy gewinnt da er in der gestrigen Diskussion mit Royal klipp und klar GEGEN einen EU-Beitritt der Türkei war. Verstehe nicht warum die EU jedesmal in die Knie geht, egal wie unverschämt und frech die Forderungen auch sind, wenn es um die Türkei geht. Europa braucht keinen zusätzlichen Staat der nur nimmt, Europa braucht keine Millionen zusätzlichen ungebildeten Bauern und was Europa am wenigstens braucht sind fanatische, nationalistische, türkische Moslems in der EU. Versteht es doch endlich liebe Türken: Wir wollen und brauchen euch und euren geewaltätigen Nachwuchs nicht in Europa. GEHT ENDLICH!!!!!!!

  2. Steinmeier wollte neulich mit Beck nach moderaten Taliban suchen, wer soll sich da noch wundern?

  3. Herr Steinmeier soll sich um die Sachen kümmern, die ihn was angehen. Und nicht um Herrn Kurnaz, der lebt, frei und gesund und nicht einmal deutscher Staatsbürger ist. Oder um die Türkei. Ein deutscher Außenminister soll sich um die Beziehungen Deutschlands zu anderen Ländern kümmern und um deutsche Staatsbürger und darum, was denen in totalitären Staaten unter Umständen widerfahren kann.

    Das schreibe ich nicht ohne berechtigten Zorn.

  4. Was gerne vergessen geht: Hitler wurde demokratisch gewählt. Wär’s da falsch gewesen, ein (hypothetisches) demokratisch gesinntes Militär hätte geputscht?

    Sicher nicht.

    Die Demokratie hat ihren Erhalt zum Auftrag, nicht ihre Abschaffung. Das ist nun mal so eine Ausnahme-Stelle im System, die man nicht vergessen sollte.

  5. @ #5 FreeSpeech

    Das kann man nicht so einfach vergleichen, ein Militärputsch, oder auch schon die glaubhafte Androhung setzen die Demokratie außer Kraft.

    Das Militär hätte nicht gegen Hitler putschen müssen, die Verweigerung rechtswidriger Befehle hätte schon ausgereicht um diese Katastrophe zu verhindern.

  6. Bei den Worten „zuverlässiger Partner“ oder „Good Partner“ sollten mittlerweile bei jedem kritisch denkenden Menschen die Alarmglocken schrillen …

    Früher hieß der Schlachtruf der faschistischen Schlächter „Sieg Heil“, heute heißt er „Alla-hu-Akbar“ – von Palästina und Libanon zu Irak und Iran nach Afghanistan, im Süden Thailands, in Afghanistan und mittlerweile auch in Deutschland!

  7. Also ich beziehe mich auf Petersens Einwendungen von neulich und ich meine, so unrecht sei dies nicht. Ich habe vor allem auch gestern eine Darstellung im Rundfunk, die ich noch im Internet nachlesen wollte, aber grundsätzlich:
    Ja, der ist ein Islamist, die Presse macht keinen Hehl daraus. Sollen ihn die türkischen Demokraten bekämpfen. Unser Anliegen ist eher egoistisch: Wenn in der Türkei eine politische Distabilität kommt, dann kommt für uns hier schlimmer! Dann werden wir mit dem Problem überschwemmt.

    Man muß nur erkennen, dass das türkische Übel sehr tief wurzelt und dass die Anhänger der türkischen Demokratie es jahrelang schöngeredet haben: Das, was an der Facade nach Demokratie aussah, war hinter der Bühne Diktatur. Es hat in der Türkei nie eine echte Demokratie gegeben, denn den Massen hat immer das demokratische Bewußstein gefehlt. Die Kluft zwischen den Intellektuellen und den breiten Massen (Bauerschichten u. ä.) ist sehr groß. Somit geht dort etwas flöten, was nie existiert hat: Die Türkische Demokratie

  8. Noch was schönes: Gestern abend hat Sarkozy in dem TV-Duell gegen Royal eindeutig gesagt, dass Türkei kein europäisches Land ist, und dass es nie in die EU gehören wird.

  9. Die unbelehrbaren Idioten, die immer noch hoffen, es könnte einen „europäischen“ oder „deutschen Islam“ geben, sollten sich mal die Weltkarte des Terrors anschauen. Bereits heute sind mehr Länder vom Islamischen Terror betroffen, als im 2. Weltkrieg. Überall wird im Namen des Islam gemetzelt, gebombt und Hass gepredigt. Warum das ausgerechnet in Deutschland oder Europa aufhören sollte, kann keiner erklären. Die Zukunft unseres Gemeinwesen auf eine vage Hoffnung aufzubauen scheint mir geisteskrank zu sein.

  10. Die unbelehrbaren Idioten, die immer noch hoffen, es könnte einen „europäischen“ oder „deutschen Islam“ geben, sollten sich mal die Weltkarte des Terrors anschauen. Bereits heute sind mehr Länder vom Islamischen Terror betroffen, als im 2. Weltkrieg. Überall wird im Namen des Islam gemetzelt, gebombt und Hass gepredigt. Warum das ausgerechnet in Deutschland oder Europa aufhören sollte, kann keiner erklären. Die Zukunft unseres Gemeinwesen auf eine vage Hoffnung aufzubauen scheint mir geisteskrank zu sein.

  11. #11,

    europäischer Islam ist so etwas wie „jüdischer Nationalsozialismus“ oder „vegetarische Krokodile“!

  12. Steinmeier kann man nicht ernst nehmen . Er ist ein Lakai von Gas Gerd Schröder . Wahrscheinlich hat er schon einen Posten bei dem lupenreinen Demokraten Putin in Aussicht.
    Da ist es nur konsequent auch einen lupenreinen Islamisten zu unterstützen.

  13. Man erinnere sich an überwundene Militärdiktaturen, z. B. in Griechenland. Die Wahl zwischen einer Diktatur der Generäle und einer der Imame ist wie die Alternative Teufel oder Beelzebub, zumindest für die Bürger des betreffenden Landes (unter den Mullahs geht’s den Nicht-Muslimen richtig an den Kragen, unter den Generälen z. B. den Kurden).

    Für Europa wäre (aus egoistischer Perspektive) vermutlich dennoch die Militärdiktatur besser, weil rationaler und berechenbarer.

  14. @Eurabier
    Es freut mich, dass ich nicht allein dabei bin. Vorgestern wollte ich einen Artikel über den Europäischen Islam schreiben, aber vor lautem Kotzen ich konnte nicht mal richtig recherchieren.

    Ich habe dann nur noch eine Parodie hingekriegt, in der ich auf diesen friedfertigen, tolleranten Musel-Franzosen verwies: Abdennour Bidar
    http://memri.org/bin/articles.cgi?Page=archives&Area=ia&ID=IA35007

    Irgendwo in der Mitte der Seite sagt er:
    Die europäische Moslems leben nicht abgeschirmt in Ghettos (Seclusion) und ihre Lebensweise ist nicht viel anders als die der anderen Europäer.

    Hm. Daraus ist bei mir so etwas rausgekommen:

    http://parteigruendung.myblog.de/parteigruendung/art/149276924/_h3_Multi_kulti_Talkshow_h3_#comm

    Und heute habe ich mich wieder mit dem Thema beschäftigt:

    Frage: Was für eine Rolle spielt der Islam in Europa?
    Antwort: Die des ungebetenen Gastes.

  15. #14 Israel_Hands (03.05.07 12:23)

    „Für Europa wäre (aus egoistischer Perspektive) vermutlich dennoch die Militärdiktatur besser, weil rationaler und berechenbarer“

    Ja das scheidet dann für D aus.

    Wir ham eh nur`n Operetten – Militär.
    Die dürfen nur mit Wattebäuschchen schmeißen.

  16. „SPD weiterhin in Richtung Sektenstatus“

    Mit dieser Aussage von Walter Steinmeier wird die SPD in der nächsten Woche wieder ein paar Punkte zur CDU verlieren. Als sogenannte „Volkspartei“ hat die SPD noch nicht wahrgenommen, das der größte Anteil der Bevölkerung (70-80%) einen Beitritt der Türkei ablehnen und das ganz legal auf demokratischerweise.

    Herr Frank-Walter Steinmeier (SPD) wird aus dieser Zwickmühle nur als Verlierer herausgehen!

  17. Steinmeier ist Gasgerd-Adlatus und als solcher dem Ziel, nach Deutschland diffundierte Türken den Sozis als Wahlvieh zu erschließen, verpflichtet.

  18. #16 Sachichdoch (03.05.07 12:35)

    #14 Israel_Hands (03.05.07 12:23)

    ‚“Für Europa wäre (aus egoistischer Perspektive) vermutlich dennoch die Militärdiktatur besser, weil rationaler und berechenbarer“

    Ja das scheidet dann für D aus.

    Wir ham eh nur`n Operetten – Militär.
    Die dürfen nur mit Wattebäuschchen schmeißen.‘

    – Sorry, da habe ich mich ungenau ausgedrückt. Ich meinte, eine Militärdikatur in der Türkei sei für Europa immer noch günstiger als eine dortige Diktatur der Imame. Aber ich neige in der Tat dazu, auch in Europa lieber von Generälen gegängelt zu werden als von Mullahs (als das geringere von zwei schlimmen Übeln). Dennoch es bleibt eine widerliche Wahl, beide Alternativen sind grässlich. Ich hoffe nicht, dass diese Wahl sich jemals stellt. Weder für die Türkei noch für uns wünsche ich mir eine Diktatur, egal welcher Art.

  19. Steinmeier ist immer noch besser als Fischer. Aber wie dem auch sei: Er gehört eben offensichtlich zu der Sorte Diplomaten, denen Stabilität (was sie darunter verstehen) wichtiger ist als alles andere. Koste es, was es wolle.

  20. Wer hier die guten Jungs sind und wer die bösen, ist doch völlig unklar. Die Säkularisten sind diejenigen die türkische Fahnen schwenken und bei denen in jedem zweiten Satz das Wort „Türkiye“ vorkommt; quasi türkische NPD-Wähler. Bei der anderen Seite weiß man auch nicht was die will.
    Steinmeier wäre gut beraten, für niemanden Partei zu ergreifen, vor allem, weil es sich um türkische Innenpolitik handelt. Im Gegenzug sollten wir uns jede Einmischung in die deutsche Innenpolitik von den Türken verbitten. Die Türkei hat sich aus unserer Integrations- und Ausländerpolitik rauszuhalten.

  21. Wenn man Christenschächten als Fortschritt betrachtet, hat die Türkei wirklich Fortschritte gemacht.

  22. Jemand muss mal diesen Politikern erklären, dass die meisten in der Türkei nicht in die Eu wollen. Nach der letzten Befragung über 70% dagegen. Immer diese Sätze, wenn ihr dies nicht macht, wenn ihr jenes nicht macht kommt ihr nicht in die EU. Das geht den Leuten schon auf den Keks. Ausserdem ist den Leuten bewusst, dass die Türkei durch EU schwächelt und die Islamisten mehr Macht haben. Die wollen unabhängig sein. Die deutschen Politiker ignorieren einfach die Mehrheit der Menschen. Durch die Menge haben die Leute auch geschrien; Wir wollen nicht in die Eu. Wenn die Politiker Gül haben möchten, können sie ihn ja einbürgern 🙂

  23. #27 mersin (05.05.07 02:18)

    „Wenn die Politiker Gül haben möchten, können sie ihn ja einbürgern :-)“

    Mal den Teufel nicht an die Wand…

Comments are closed.