fort_dix.jpgDas FBI hat sechs Islamisten verhaftet, die auf den Militärstützpunkt Fort Dix in New Jersey ein Blutbad mit hunderten von Toten anrichten wollten. Ausgewählt wurde diese Anlage, weil einer der sechs Islamisten dort jahrelang Pizza austrug und die Anlage gut kannte. Die Verschwörung wurde durch den Mitarbeiter eines Foto-Ladens entdeckt, der auf einer zu bearbeitenden Videoaufnahme Islamisten mit Waffen sah und daraufhin das FBI kontaktierte.

Wie nicht anders zu erwarten, reagierten die Vertreter der „Friedensreligion“ sogleich empört:

„Wenn die Regierung von ‘militanten Islamisten’ spricht, klingt dies für die Öffentlichkeit so, als ob Islam und militant zusammengehören. Man darf aber (diese) Handlungen nicht mit Religion gleichsetzen“, so Sohail Mohammed, ein Rechtsanwalt, der Insassen von Guantanamo vertritt.

Mr. Mohammed, dies sollten Sie nicht der Presse, sondern lieber den islamischen Terroristen sagen. Eljvir Duka, einer der Verhafteten:

„Es ist mir egal, ob ich eingesperrt werde oder was auch immer“, sagte Tatar den Unterlagen zufolge dem eingeschleusten Informanten. „Vielleicht sterbe ich auch, es ist egal. Ich tue es im Namen Allahs.“

Und selbst CAIR hat dieses Mal erkannt, dass es wohl besser wäre, diesen verhinderten Anschlag zu verurteilen als wie sonst immer lauthals ‘Diskriminierung’ zu schreien. Man gratuliert gar dem FBI für den Fahndungserfolg. Allerdings, Moment, man konnte einfach nicht widerstehen:

CAIR verlangte ebenfalls von den Medien und Personen, die eine öffentliche Stellungnahme abgeben, dass dieser Fall nicht mit dem Islam in Verbindung gebracht wird. CAIR forderte Moscheen und islamische Einrichtungen in New Jersey und national auf, jegliche antimoslemischen Handlungen in Folge dieses Zwischenfalls zu melden.

Also wie immer: Terroranschläge haben – wie die nachfolgende Grafik beweist – nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun:

(Spürnase: Dantus)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

18 KOMMENTARE

  1. Das ist ein ganz übler Fall von Rassismus. Diese guten Muslime wollten nur ein wenig den Koran umsetzen und werden dafür verhaftet. Ausserdem hat Allah es ja befohlen. Wer sind sie und die Bundespolizei, sich einem Gott zu widersetzen?

  2. „Wenn die Regierung von ‘militanten Islamisten’ spricht, klingt dies für die Öffentlichkeit so, als ob Islam und militant zusammengehören. Man darf aber (diese) Handlungen nicht mit Religion gleichsetzen“, so Sohail Mohammed, ein Rechtsanwalt, der Insassen von Guantanamo vertritt.

    aha … und wie soll man sich korrekt ausdrücken, wenn man von diesem terroristen-pack spricht?

    „militante personen, die rein zufällig einer friedensreligion angehören, aber nichts mit dieser zu tun haben und weder im namen noch im auftrag derselben auftreten“

    viel zu lang … ich denke, militante islamisten ist schon ok …

  3. OT:

    „Fall Sürücü geht vor Bundesgerichtshof

    Die 23-jährige Hatun Sürücü war 2005 in Berlin von ihrem inzwischen zu einer Jugendstrafe verurteilten Bruder erschossen worden. Die Staatsanwaltschaft geht jedoch davon aus, dass noch weitere Angehörige in die Bluttat verstrickt waren, und legte Revision ein.“

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,481851,00.html

  4. Ich wusste doch schon immer… Die Terroristen sind nicht Angehörige der Friedensreligion.. jaja…

    Und der Mond ist rot und hat einen 2-Takt Motor

  5. Ganz offensichtlich sind einige Amerikaner doch hinreichend sensibilisiert und schöpfen Verdacht, wenn ein orientalisch aussehender Mann Videos von Schießübungen kopieren will.
    Ohne das sich hierin äußernde Mißtrauen hätten wir bald wohl ein paar dutzend tote Soldaten mehr zu beklagen.

    In Deutschland wäre dem aufmerksamen Bürger vorgeworfen worden, er würde alle Angehörigen einer Religionsgemeinschaft unter Generalverdacht stellen.

    Wir sollten uns langsam entscheiden, was wie lieber wollen: Politisch korrekt sein oder Leben retten.


    Türken sind Nichteuropäer.

  6. „Man darf aber (diese) Handlungen nicht mit Religion gleichsetzen“, so Sohail Mohammed, ein Rechtsanwalt, der Insassen von Guantanamo vertritt.

    Mr. Mohammed hat doch völlig recht. Islam ist keine Religion, nur eine archaische Irrlehre mit extremen Gewaltpotential.

  7. Er habe es für „Allah“ gemacht.

    Mit was hat es dann zu tun? Mit den “ 3 Engeln für Charly“??

    Diese Verdummungsmasche der westlichen Gesellschaften funktioniert auch nicht mehr……Allah sei Dank—-rom

  8. Er habe es für „Allah“ gemacht.

    Mit was hat es dann zu tun? Mit den “ 3 Engeln für Charly“??

    Diese Verdummungsmasche der westlichen Gesellschaften funktioniert auch nicht mehr……Allah sei Dank—-rom

  9. Das waren einfache Muslims die Freitags in die Moschee gegangen sind. Einige waren bereits US Staatsbürger, einige Flüchtlinge aus Bosnien, denen man eine neue Chance gab, etwas aus ihrem Leben zu machen.

    Aber das ist ja alles Unterdrückung und Diskriminierung.

    Ich wünschen diesen friedlichen Zeitgenossen den Ritt auf den heissen Blitz!

  10. Die Verschwörung wurde durch den Mitarbeiter eines Foto-Ladens entdeckt etc

    Reines Glück. Also kommt der nächste Angriff bald mal.

  11. Wenn man bedenkt, dass es im geographischen Gebiet des Islams immer wieder gescheite Denker gab, al-Razi, Avicenna, Averroes, und wenn man bedenkt, dass diese und ihre Ideen immer wieder abgeklemmt wurden durch die Ulama, die Rechtsgelehrten, dann lässt dies den Schluss zu, dass die Rechtsgelehrten die wahre Plage sind.

    Ihre Macht beruht darauf, dass sie ein Erklärungsmonopol haben, das sich gelich noch körperlich auswirkt, und wenn die Rationalität Einzug hält ist es aus mit ihrem Einfluss.

    Man muss sich wohl überlegen, die Rechtsgelehrten einzusammeln und auf eine Insel in der Nähe des Südpols auszusetzen. Zwei, drei solche Aktionen mit hier dummerweise nachwachsenden Rechtsgelehrten, und der Spuk des Islams ist vorbei.

  12. @ #4 Vernunft

    Nein, der Mond ist nicht rot und hat keinen 2-Takt-Motor.

    Der Mond besteht aus gelbem Käse!!

    (Das kann ja wohl jeder sehen!)

  13. „Wenn die Regierung von ‘militanten Islamisten’ spricht, klingt dies für die Öffentlichkeit so, als ob Islam und militant zusammengehören.“

    Falsch. Es klingt so, als gebe es auch nicht militante Islamisten.

    Wenn von Islamisten die Rede ist, ist deren Militanz selbstverständlich und benötigt eigentlich keiner gesonderten Erwähnung.

Comments are closed.