london_440.jpg

Die noch junge europäische Menschenrechtsorganisation SIOE (Stop the Islamization of Europe) ist seit ihrem ersten öffentlichen Auftreten am 11. September in Brüssel weiterhin aktiv. Am 21 Oktober protestierte man in Kopenhagen gegen die Anmaßung einer saudi-arabischen Delegation, den Dänen Belehrungen über Menschenrechte zu erteilen. (PI berichtete hier und hier). Am 26. Oktober gab es eine Demonstration in London (Foto oben) und am kommenden Freitag, den 2. November treffen sich Menschenrechtsaktivisten in Amsterdam zum Jahrestag der Ermordung des niederländischen Regisseurs Theo van Gogh durch einen muslimischen Jihadisten. Auch in anderen europäischen Ländern, wie auch in Deutschland, wird des Islamkritikers gedacht.

Einer der in Kopenhagen auf dem Weg zur Demonstration von Linksfaschisten Überfallenen spricht jetzt in einem Video über seine Erlebnisse und Gedanken (dänisch mit englischen Untertiteln):

Nur fünf Tage nach den dramatischen Ereignissen von Kopenhagen war der ebenfalls verletzte Anders Gravers von der dänischen SIAD bereits wieder in London zu sehen, wo etwa 60 Menschenrechtler verschiedener Nationen und Religionen sich zum Protest gegen „Kuffarphobie und Kalifaschismus“ in der Innenstadt versammelten. Das folgende Video (englisch) gibt einen Eindruck der leider viel zu schwach besuchten Kundgebung:

Weitere Berichte über die Londoner Demonstration finden sich auf verschiedenen englischsprachigen Blogs: A Tangled Web , Vigilant Freedom, The Eternal Revolution.

Gedenken an Theo van Gogh am kommenden Freitag

Am kommenden Freitag, den 2. November, gedenken Menschenrechtsaktivisten in ganz Europa des vor 3 Jahren an diesem Tage ermordeten Filmregisseurs Theo van Gogh. Die zentrale Veranstaltung wird am Ort des Verbrechens, in der Linnaeusstraat in Amsterdam von der SIOE Niederlande ausgerichtet, wo um 13 Uhr mit einer Schweigeminute des Verstorbenen gedacht wird.

Alle, die nicht nach Amsterdam kommen können, sind aufgerufen, an niederländischen Konsulaten in Europa mit Blumen und Kerzen an Theo zu erinnern. Niederländische Konsulate gibt es in Deutschland an folgenden Orten:

Botschaft: Berlin
Generalkonsulat: Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
Honorarkonsulat: Aachen, Bremen, Dresden, Emden, Hannover, Kleve, Koblenz, Köln, Münster, Nürnberg, Osnabrück, Saarbrücken, Schacht-Audorf.

Die genauen Adressen der niederländischen Vertretungen erfährt man hier. (Dank an PI-Leserin Kybelien für die Liste und den Link!)

In Hamburg haben sich bereits mehrere Personen verabredet, um Blumen am niederländischen Generalkonsulat niederzulegen. Dazu schreibt PI-Leserin Jutta:

Wir laden alle Hamburger ein, am 2.November vor dem Niederländischen Konsulat in Hamburg um 13.00 Uhr zum Gedenken an Theo van Gogh Blumen niederzulegen. Trauerbinden und Kerzen sind auch angebracht.
Das kann man natürlich in jeder deutschen Stadt tun, wer kann , ist in Amsterdam sehr willkommen.

Ähnliche Veranstaltungen finden auch in anderen europäischen Ländern statt. Wer keine der Veranstaltungen besuchen kann, kann ein Kondolenzschreiben per E-Mail an die Niederländische Botschaft in Deutschland senden:

E-Mail an die Niederländische Botschaft

UPDATE: Auch vor dem Kölner Konsulat werden am Freitag, 13. Uhr, Blumen niedergelegt. PI-Leser „Schweinsohr“: Honorarkonsul Niederlande, Richard Strauß-Straße 2, 50931 Köln

Wir laden alle Kölner ein, am 2.November vor dem Niederländischen Konsulat in Köln um 13.00 Uhr zum Gedenken an Theo van Gogh Blumen niederzulegen. Trauerbinden und Kerzen sind auch angebracht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. Jau, Leute kommt und wenn es nur 5-10 min sind. Theo van Gogh und seine Werke braucht man nicht mögen, aber ihn deswegen mit 8 Schüssen niederzustrecken und dann versuchen seinen Kopf abzusäbeln und mit zwei Messern ein Pamphlet an seine Brust zu nageln, das ist eine unfassbare Ungeheuerlichkeit!
    So eine Tat darf nicht vergessen werden, denn die Gefahr lauert auf Schritt und Tritt.

    Wer ist der oder die Nächste? Eigentlich doch nur eine Frage der Zeit, oder?

    Ayyan Hirsi Ali?
    Anders Graver?
    Salman Rushdie?
    Wafa Sultan?
    Ralph Giordano?
    Irshad Manji?
    Ehsan Jami?
    Seyran Ates?
    Stefan Herre?
    Necla Kelek?
    Rene Stadtkewitz?
    .
    .
    .

  2. Claudia Fatima Roth (Türkei ist meine zweite heimat) jubelt:

    http://www.claudia-roth.de/29049.0.html?&no_cache=1&expand=61858&displayNon=1&cHash=07c34ac4ed

    PM Tolle Entscheidung

    PM Nr. 278/07 vom 30.10.2007

    Zur Vergabe der Frauenfußball-WM nach Deutschland erklären Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Astrid Rothe-Beinlich, Frauenpolitische Sprecherin und Mitglied im Bundesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen:

    „Wir begrüßen die Entscheidung der FIFA, die Frauenfußball-WM 2011 nach Deutschland zu vergeben. Das ist eine Anerkennung für die deutschen Fußballfrauen, die mit dem großartigen Gewinn des zweiten WM-Titels Fußballfreundinnen und -freunde auf der ganzen Welt begeistert haben. Und es ist eine Anerkennung für den DFB und seinen Präsidenten Theo Zwanziger, die sich die Förderung des Frauenfußballs in besonderer Weise auf die Fahne geschrieben haben. Deutschland wird ein guter Gastgeber sein und die Frauen aus aller Welt herzlich empfangen. Wir freuen uns auf ein fröhliches und buntes Fußballfest, das die Kulturen der Welt zusammenbringt.“

    Na, wenn dann die „Mann“schaften von Saudi-Arabien und dem Iran mitspielen und Fatima sich über die schicken Kopftücher freuen wird, als „Ausdruck der kulturellen Identität“.

  3. Ich kann nur hoffen, dass auch die Deutschen ihren Unmut über diese Zustände Luft machen. Diese Menschen müssen spüren, dass sie mit ihrem Verhalten in unserem Land unerwünscht sind. Nicht den Kopf einziehen sondern offen entgegentreten. Leider nur ein frommer Wunsch, denn solange solche Waschlappen in der Regierung sitzen die nicht hinter dem Volk stehen wird sich nichts ändern.

  4. Vielleicht findet auch in Berlin mal so eine SIOE Demo statt.
    In Berlin Pankow Heinersdorf wurde mehrfach gegen den unsinnigen Bau einer Moschee für mittelalterliche Muslime (Ahmadiyya-Sekte) demonstriert.
    Vielleicht ist es von Interesse etwas über die Demonstrationen und den feigen Anschlag auf Rene Stadtkewitz und seiner Familie zu erfahren.
    Das ist von den Medien entweder totgeschwiegener oder verharmloster Alltag hier in Berlin.
    Da muss ich nicht erst auf anderer europäische Länder schauen.
    http://www.ipahb.de/

  5. Wir wollen ja bei PI nicht immer nur jammern!

    Hier eine Meldung, die Hoffnung macht. Ein kleines und zartes Pflänzchen zwar, aber immerhin:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Stadtleben-Kirche-Prenzlauer-Berg;art125,2410552

    Das Wunder von Prenzlauer Berg
    Im Szenebezirk Prenzlauer Berg treten immer mehr Menschen der Kirche bei. Die Gemeinde ist mittlerweile eine der jüngsten in Deutschland.
    Anzeige
    Von Jan Teuwsen
    31.10.2007 0:00 Uhr
    Von Jan Teuwsen
    31.10.2007 0:00 Uhr
    Artikel vorlesen
    Artikel versenden
    Artikel drucken
    Webnews
    Mr. Wong
    BERLIN – Sonntag für Sonntag beobachten die Latte macchiato schlürfenden Gäste in den Cafés in der Stargarder Straße das gleiche Schauspiel. Kurz vor elf Uhr strömen Menschen an ihnen vorbei, Frauen schieben Kinderwagen, Väter führen ihren vorsichtig tapsenden Nachwuchs an der Hand. Das gemeinsame Ziel: die Gethsemanekirche in Prenzlauer Berg.

    Umrankt von gepflegtem Grün, steht das Ende des 19. Jahrhunderts im einstigen Arbeiterbezirk erbaute Gotteshaus auf einem kleinen Platz. Immer wieder freut sich Pfarrer Christian Zeiske über den idyllischen Ort zwischen den früheren Mietskasernen. Zwei Ehrenamtliche halten die Anlage in Schuss. Doch es ist nicht nur das imposante Erscheinungsbild des Baus und die Nähe zur S- und U-Bahn in der Schönhauser Allee, die die Gethsemanekirche attraktiv machen. Den enormen Zulauf hat die Gemeinde vor allem ihren kleinsten Mitgliedern zu verdanken.

    Bis zu drei Kinder tauft Pfarrer Zeiske regelmäßig in seinen Gottesdiensten. Zeiske, graubärtig, schlank und großgewachsen, seufzt und ist doch glücklich: „Das bringen wir kaum noch unter einen Hut.“ Anfragen von Eltern, die zu anderen Gemeinden gehören, müsse er mittlerweile zurückweisen.

    Zur frühstücksfreundlichen Zeit finden Woche für Woche bis zu zweihundert Personen den Weg in den Gottesdienst. Schwangere Frauen drücken sich mit dicken Bäuchen zwischen die Holzbänke, Eltern tragen ihre Kinder durch die Gänge. Manchmal wundert sich Pfarrer Zeiske über den Andrang. „Wir zaubern ja kein Kaninchen aus dem Hut.“ Auch breche man nicht mit Traditionen. Aber sie würden mit Leben gefüllt, sagt Zeiske: „Die Leute merken einfach, dass es hier stimmt, auch wenn sie nicht sagen können, was stimmt.“

    Die Gethsemanekirche war schon immer nah am Leben. In der DDR trafen sich hier Oppositionelle, die Kirche war einer der Orte, von denen die friedliche Revolution 1989 ihren Ausgang nahm. Zuletzt geriet die Gemeinde vor vier Jahren in die Schlagzeilen. Während des Ökumenischen Kirchentags hatte hier ein katholischer Priester gemeinsam mit seinem evangelischen Kollegen die Abendmahlfeier veranstaltet, gegen den Willen des Papstes. Die katholische Kirche suspendierte den Priester später.

    Solche Ereignisse machen offenbar Eindruck. Während die evangelische Landeskirche mit sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen hat – im vergangenen Jahr standen 7000 Kirchenaustritte nur 1700 Eintritte gegenüber – stellt sich die Situation für Gethsemane anders dar. Seit dem Jahrtausendwechsel hat die Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord, zu der neben der Gethsemane- auch die Eliaskirche, die Segens- und die Paul-Gerhardt-Kirche gehören, 4000 neue Mitglieder hinzugewonnen. Heute zählt sie rund 12 500 Mitglieder und ist eine der jüngsten Gemeinden in Deutschland. Menschen im Alter von 25 bis 35 Jahren bilden die Mehrheit in der Gemeinde.

    Die Hinwendung der jungen Leute zum Glauben erklärt Pfarrer Zeiske unter anderem damit, dass sie zunehmend nach dem Sinn des Lebens fragten. „Immer mehr entdecken, dass das Leben mehr ist, als das, was sie tagtäglich vorfinden.“ Viele Ostdeutsche, die für ihr gelebtes Christsein in der DDR einen hohen Preis zahlten und zum Beispiel ihren Arbeits- oder Studienplatz verloren haben, hätten sich bewusst mit der Kirche auseinandergesetzt. „Heute kommen viele aus dem Westen, die sich gerade von diesem bekenntnishaften Charakter des Glaubens anziehen lassen“, sagt Zeiske.

    Wie jung die Gemeinde ist, kann man sonntags im Gottesdienst erleben. Fast alle Besucher kommen nach vorn und bilden einen Kreis um das Taufbecken. Pfarrer Zeiske benetzt die Stirn des kleinen Rasmus mit Wasser. Aus den hinteren Reihen hört man glucksende Kinder. Eine Frau im grünen Sweatshirt wippt, ihr Baby vor den Bauch gebunden, auf und ab, um es zu beruhigen. Zeiske richtet sich an Rasmus’ Eltern. Er spricht herzlich, aber bestimmt. Auch ob sie dem Kleinen Musik nahe bringen wollen, will er wissen und lächelt. Er selbst hat während seines Theologiestudiums in München auch Kirchenmusik studiert. Das gemeinsame Singen spielt im Gottesdienst eine wichtige Rolle.

    In seiner Predigt spricht der Pfarrer über das Johannes-Evangelium: Jesus heilt einen Mann, den seine vermeintliche Krankheit jahrelang ans Bett gefesselt hat. Zeiske deutet die Bibelstelle als Aufruf zum Kampf gegen die Trägheit. Als ob er selbst ihr größter Widersacher ist, gestikuliert der Pfarrer mit seinen Armen und spitzt die Finger.

    Weil er sich über die Lebendigkeit in den Gottesdiensten freuen kann, blickt Zeiske gelassen auf das weltliche Treiben rund um Halloween. Das feiere er zwar nicht, aber verteufeln wolle er es genauso wenig: „Alles, was Kindern Spaß macht, ist an sich doch gut“, sagt er.

    Den heutigen Reformationstag feiert die Gemeinde Prenzlauer Berg Nord mit einem Festkonzert in der Gethsemanekirche um 20 Uhr, Stargarder Str. 77. Gespielt wird unter anderem die Reformationssinfonie von Felix Mendelssohn Bartholdy. Karten kosten 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

  6. #4,5,6 und der schweigende Rest…

    Demos leben vom Mitmachen bzw selber organisieren! Achja… hingehen gehört natürlich auch dazu! 😉 Falls ihr es noch nicht getan habt!

  7. #9 Nur um mal kurz deutliche Worte zu finden. Um das Recht haben geht es mir gar nicht! Aber das hast du sicher schon verstanden.
    Ich will nur das die Leute, die sonst so brav und bieder vorm Rechner sitzen und dort so eloquent rummeckern endlich mal ihren Arsch erheben!
    Weg vom Internet und raus auf die Strasse!

  8. Ich bin gerade dabei den Koran zu lesen. Hat es irgendwo eine Sammlung von den besten Suren?
    *Ich lese übrigens das Ding nicht weil ich zum Islam übertreten will, sondern um bei Gesprächen den Gutmenschen schwarz auf weiss zu zeigen wie „human und tolerant“ der Koran doch ist. Besonders den verblödeten Gutmenschenfrauen würde ich doch gerne ihren Stellenwert aufzeigen..

    Also wo ist die Suren(s)hitliste?
    THX für Infos…

  9. OT: Auch der Modellbau geht mit der Zeit.

    Als Modelleisenbahn-Muffel beim Zusammensuchen von Geschenkideen gefunden:

    130455 Stadt-Eckhaus »Kebap-Eck«

    Selbstredend mit Kopftüchern vorm Eingang.

    http://www.faller.de/start.php?lang=dt&naviUp=2&naviDown=1&dat_artKat1=SpurH0&page=detail&dat_artNr=130455&back=menues_dt/backs/liste_SpurH0.jpg&new=1#

    Istanbul … größte Stadt Europas

    http://www.miniatur-wunderland.de/community/forum/mittelmeer-und-dann-t14279.html

    Moschee Art-Nr. 6296148 Kartonmodell-Bausatz

    http://www.moduni.de/product_info.php/products_id/6296148

  10. Honorarkonsul Niederlande, Richard Strauß-Straße 2, 50931 Köln

    Wir laden alle Kölner ein, am 2.November vor dem Niederländischen Konsulat in Köln um 13.00 Uhr zum Gedenken an Theo van Gogh Blumen niederzulegen. Trauerbinden und Kerzen sind auch angebracht.

  11. @#13 Vernunft

    Kleine Auswahl:

    __

    Sure 4.34: „Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Allah die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Allah es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie.

    Sure 2, Vers 223: “ Eure Weiber sind euch ein Acker. Gehet zu eurem Acker, von wannen ihr wollt.“

    Sure 4:144: „O die ihr glaubt, nehmt euch keine Ungläubigen zu Freunden vor den Gläubigen. Wollt ihr wohl Allah einen offenkundigen Beweis gegen euch selbst geben?“

    Sure 9:28 „O die ihr glaubt! wahrlich, die Götzendiener sind unrein.“

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    Sure 8,55: „Siehe, schlimmer als das VIEH sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    Sure 5, Vers 51: O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.“

    Sure 22:19-22
    „Die nun ungläubig sind, Kleider aus Feuer werden für sie zurechtgeschnitten werden; siedendes Wasser wird über ihre Köpfe gegossen werden, wodurch das, was in ihren Bäuchen ist, und die Haut schmelzen wird;
    und ihnen sind eiserne Keulen bestimmt.
    Sooft sie vor Angst daraus zu entrinnen streben, sollen sie wieder dahin zurückgetrieben werden; und (es wird zu ihnen gesprochen werden): «Kostet die Strafe des Verbrennens.»“

    Sure 9,29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    Sure 61,9: Allah ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Leitung und der Religion der Wahrheit geschickt hat, um sie über jede andere Religion siegreich zu machen, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist.

    Sure 48,28: Allah ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Leitung und der Wahrheit geschickt hat, um ihr zum Sieg über jeden anderen Glauben zu verhelfen. Allah genügt als Zeuge.

    Sure 8,39: Und kämpfet wider sie, bis es keine Versuchung zum Abfall vom Islam mehr gibt und die Religion überall nur für Allah ist. Stehen sie jedoch ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.

    Sure 2,193: Und bekämpft die Ungläubigen, bis es keine Versuchung zum Abfall vom Islam mehr gibt und die Religion nur für Allah überall ist.

    Sure 2,216: Der Heilige Krieg ist euch befohlen, auch wenn er euch missfällt; aber es ist wohl möglich, dass euch etwas missfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, dass euch etwas gefällt, was für euch übel ist. Allah weiß, ihr aber wisset nicht.

    Sure 22,78: Führt den Heiligen Krieg aus in Allah wie es seinem Heiligen Krieg gebührt! Er hat euch erwählt. Und er hat euch in der Religion nichts Unausführbares auferlegt. Das ist die Glaubensrichtung eures Vaters Abraham! Er hat euch Muslime genannt, (schon) früher und (nunmehr) in diesem (Koran), damit der Gesandte Allahs (Mohammed) Zeuge über euch sei, und damit ihr Zeugen seid über die Menschen. Verrichtet nun das islamische Pflichtgebet, entrichtet die Religionssteuer und haltet an der Unfehlbarkeit Allahs fest! Er ist euer Schutzherr. Welch vorzüglicher Schutzherr ist er doch und wie gut verhilft er zum Sieg!

    Sure 9,111: Allah hat von den Gläubigen ihr Leben erkauft und ihr Vermögen, damit ihnen das Paradies gehört.
    Sie kämpfen auf dem Weg Allahs und sie töten und werden getötet, entsprechen der Verheißungen in der Thorah, dem Indschil und dem Koran. Und wer hält seine Abmachung mehr als Allah? Also seid voll Freude über euren Kauf, den ihr abgeschlossen habt, und dies, es ist die gewaltige Glückseligkeit.

    Sure 4,76: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen mit Waffen für Allah, diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen mit Waffen für den Taghuut (d.h. ihren Teufel). So kämpft (mit Waffen) gegen die Schutzbefohlenen des Satans! (Wahrlich) die List des Satans ist schwach.

    Sure 61,4: „Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für ihn in Reih und Glied mit Waffen kämpfen, fest stehend wie eine Mauer.“

    Sure 2,244: „Kämpft mit der Waffe für Allah! Ihr müsst wissen, dass Allah der Hörende und Wissende ist.“

    Sure 9,123: „O Ihr Gläubigen! Kämpft mit Waffen gegen diejenigen der Ungläubigen, die euch nahe sind.“
    Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Muslimen ist.

    Sure 9,5: Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Polytheisten (wörtl. diejenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen), wo immer ihr sie findet. Packt sie, umzingelt sie und stellt ihnen jede denkbare Falle! Wenn sie jedoch Buße tun, das islamische Pflichtgebet verrichten und die Religionssteuer bezahlen, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Allah ist vergebend und barmherzig.

    Sure 4,84: „So kämpfe mit Waffen für Allah! Du hast einmal nur deine selbst veranlassten Handlungen zu verantworten. Und feure die Gläubigen zum Kampf an! Vielleicht wird Allah die Gewalt derer, die ungläubig sind, zurückhalten. Allah übt mehr Gewalt aus und kann schrecklicher bestrafen als irgend jemand anders.“

    Sure 8,65: „O Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf mit der Waffe an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen. Es geschieht ihnen, weil es Leute sind, die keinen Verstand haben.“

    Sure 22,39: Denjenigen, die gegen die Ungläubigen mit Waffen kämpfen, wurde erlaubt zu kämpfen, weil ihnen zuvor Unrecht geschah. Wahrlich, Allah hat die Macht, ihren Sieg herbeizuführen.

    Sure 2,191: Und tötet sie, wo immer ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Der Versuch, die Muslime zum Abfall von Allah zu verführen ist schlimmer als Töten.

    Sure 2,194: Wenn euch einer feindselig ist, so seid ihm mit gleichem Maße feindselig, wie er euch feindselig war.

    Sure 9,12: Wenn sie aber ihre Eide brechen, nachdem sie ein Bündnis mit euch abgeschlossen haben, und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft gegen die Anführer des Unglaubens!
    Für sie gibt es keine verbindlichen Eide. Vielleicht hören sie mit ihrem gottlosen Treiben auf, wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet.

    Sure 9,14: „Kämpft mit der Waffe gegen sie! Allah wird sie mit euren Händen plagen und sie zuschanden machen, euch aber zum Sieg über sie verhelfen. So heilt er die Herzen der Leute, die glauben.“

    Sure 2,217: Man fragt dich nach dem heiligen Monat, nämlich danach, ob es erlaubt ist, in ihm zu kämpfen. Sag: In ihm zu kämpfen ist ein schweres Vergehen. Aber seine Mitmenschen vom Weg Allahs abzuhalten – und nicht an ihn zu glauben -, und Gläubige von der heiligen Kultstätte abzuhalten, und deren Anwohner daraus zu vertreiben, all das wiegt bei Allah schwerer. Und der Versuch, Gläubige zum Abfall vom Islam zu verführen, wiegt schwerer als
    Töten. Und sie werden nicht aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abbringen – wenn sie können. Und diejenigen von euch, die sich von ihrer Religion abbringen lassen und ohne sich wieder bekehrt zu haben, als Ungläubige sterben, deren Werke sind im Diesseits und im Jenseits hinfällig. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und ewig darin weilen.

    Sure 8.12-13: „Ich werde in die Herzen der Glaubensverweigerer den Schrecken werfen, dann schlagt sie über die Nacken und schlagt von ihnen alle Fingerkuppen. Weil sie sich Allah und seinen Gesandten widersetzt haben,und wer sich Allah und seinem Gesandten widersetzt, ist Allah hart im Bestrafen.“

    Sure 8,15-16: Ihr Gläubigen! Wenn die Ungläubigen im Anmarsch sind, dann kehrt ihnen nicht den Rücken! Wer ihnen alsdann den Rücken kehrt – (es sei denn, um sich zu einem anderen Kampf hinzuwenden oder um zu einer anderen Gruppe zu stoßen und sich dort am Kampf zu beteiligen) -, der verfällt dem Zorn Allahs, und die Hölle wird sein Unterschlupf werden. Ein schlimmes Ende!

    Sure 4,74: Es sollen für Allah kämpfen diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.

    Sure 3,195: Da erhörte sie ihr Herr: Ich werde nicht eines eurer Werke verloren gehen lassen, gleichviel ob der Täter männlich oder weiblich ist, auch im Blick auf die Taten, die ihr euch untereinander antut, Diejenigen, die um meinetwillen ausgewandert und aus ihren Häusern vertrieben worden und verletzt worden sind, und die gekämpft haben und getötet worden sind, ihnen werde ich ihre schlechten Taten tilgen, und ich werde sie in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen. Das ist ihre Belohnung von Seiten Allahs. Bei Allah wird man gut belohnt.

    Sure 48,20-21: Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. Und er hat euch diesen Teil der Beute schnell zukommen lassen und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten so dass sie euch nicht abhalten konnten, die Beute zu nehmen. Und das alles geschah, damit es ein Zeichen für die Gläubigen sei und er euch einen geraden Weg führe. Und einen anderen Teil der Beute, über den ihr noch keine Gewalt habt, hat Allah bereits für euch umfasst, um es euch später zu geben. Er hat zu allem die Macht.

    Sure 8,17: „Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast jenen Wurf mit dem Speer ausgeführt, sondern Allah hat den Speer geworfen. Er wollte damit die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen.“

    Sure 3, Vers 54:

    ___

    uswusw., es gibt mehr als 200 volksverhetzende, rassistische, antisemitische, antichristliche, sexistische, haßpredigende Koranverse.

    Es gibt KEINE gültige Koranverse, die „Toleranz“ (Duldsamkeit) gegen Andersgläubige
    empfehlen.

    Arab. „Islam“ (Mohammedanismus) heißt UNTERWERFUNG.

    „Und sie schmiedeten Listen, und Allah schmiedete Listen; und Allah ist der beste Täuscher.“

    Sure 54,17: „Der Koran soll leicht verständlich und für jedermann zu begreifen sein.“

  12. @#4 frundsi

    ich glaube nicht, dass die „Bewegung“ klein ist- die Menschen sind einfach eingeschüchtert- die LinkeFaschisten sind keine zufällige Chaoten- das sind ausgebildete Mörder.
    Brüssel, Dänemark- erinnert mich stark an die Anschläge auf die buddhistischen Mönchen in Birma.

    Eine gute Selbstverteidigung- Ausbildung und Kampfbereitschaft und eine Waffenausrüstung z.B. Baseballschläger- sonst sind die Menschen den Linken Nazis hilflos ausgeliefert.

  13. #1 Jacob Chroyph (31. Okt 2007 02:19)

    Was hat der Däne im ersten Video gegen Jyllands-Posten?

    Jyllandsposten hatte (wie auch andere Medien) zunächste eine Agenturmeldung verbreitet, in der es hieß, die SIAD-Demonstranten in Kopenhagen hätten Passanten geschlagen. Diese Meldung bestätigte sich später nicht und ist auch nicht mehr auf der Website von Jyllands-Posten zu sehen. Der junge Mann im Video erwähnt einen Beitrag im Blog „Uriaposten“, in dem Jyllands-Posten dennoch angegriffen wird.

    Was man heute bei Jyllands-Posten findet, ist die allgemein in Dänemark bekannte Agenturmeldung, dass in Kopenhagen 25 Leute demonstrierten und dass 18 festgenommen wurden, weil sie Zahnschützer getragen haben sollen.

    Uriaposten kritisiert auch diese Meldung, da dort der vorherige Überfall auf die Organisatoren nicht zum Hauptthema gemacht wurde.

  14. #7 Eurabier

    Danke für Dein posting.

    Viele Meldungen hier auf PI sind so deprimierender Natur, da ist dieser Beitrag ja ein wenig Balsam auf der Seele.

  15. @#20 Baldur Nielsson

    Propaganda und Desinformation- typische Zeichen für den Sozialismus und den Nazionalsozialismus-
    aber das sind die gleiche Ideologien und die gleiche Menschen, die dahinter stecken.

  16. Früher war Hitler – Stalin Pakt , heute ist die EU auf Putins Kurs- die Russen sind immer dabei wenn es sich um die Zerstörung des Westeuropas handelt, die rüsten schon wie bekloppt auf.

    Hitler hat damals mit den Moslems liiert, heute haben die Linksfaschisten die radikalen Moslems nach Europa geholt.

    Wohin soll das führen? Die Linksfaschisten führen diese Politik nicht ohne eine Intention.
    Früh oder später werden sie ihr wahres Gesicht zeigen- Europa- oder einen Weltkrieg ist angesagt.
    Wir müssen vorbereitet sein um Westeuropa zu verteidigen.

  17. @#24 Koltschak

    Herrjeh, was weiss ich? Gehöre ich diesem Verein an? Nein. Ich habe lediglich auf den Link auf der PI Seite rechts verwiesen. 🙂

  18. @ #18 Philipp (31. Okt 2007 10:04)

    Absolut toll..
    Hammermässig…

    Vielen Dank! Ist 1A
    Ich werde diese Passagen anstreichen und mitnehmen um sie allen zu zeigen die finden dass der Koran was tolles ist…

    Ein besseres Buch gibt es gar nicht um zu zeigen was für eine niederträchtige Ideologie dahintersteckt!

  19. @ #13 Vernunft

    Gegen Monotheismus-Idioten würde ich Sure 19 (Maria) vorschlagen.

    Allgemein:
    http://www.answering-islam.org/
    http://www.islam-deutschland.info/kblog/
    http://deislam.wordpress.com/
    http://www.islamseite.de/

    Als wichtiges Hintergrundwissen empfehle ich dir, etwas über das Leben des Propheten zu lesen:
    http://www.jewishencyclopedia.com/view.jsp?artid=699&letter=M

    Und Beweise, daß Muslime, dort wo sie es sich leisten können, den Koran ungehemmt ausleben, gibt es hier:
    http://www.csi.or.at/index.php

  20. und hier die daten für die österreicher:_

    Adresse:
    Königlich Niederländische Botschaft Wien
    Opernring 5, 7. Stock
    A-1010 Wien

    Tel: +43 (1) 589 39
    Fax: +43 (1) 589 39 – 265
    wen-public@minbuza.nl

    Zum Jahrestag des Todes von Theo van Gogh am 2. November erlaube ich mir, Ihnen mein aufrichtiges Mitgefühl und meine Anteilnahme am Verlust dieses tapferen Kämpfers gegen die Islamisierung Ihres Landes und ganz Europas auszusprechen.

    Hochachtungsvoll

  21. Nochmal zum Gedenken an Theo van Gogh morgen am 2.November :
    Sure 5 Vers 33 aus dem Koran befestigte der Mörder mit zwei Messern an die Brust seines Opfers
    „Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg Führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil.“

    der Koran ist für gläubige Muslime gültiges Gesetz und rangiert, da direkt von Allah (ihr Gott)gegeben, über jedes von Menschen gemachte Gesetz – auch über unserem Grundgesetz!
    Der Koran wird in jeder Moschee,in Koranschulen und im Islamunterricht an unseren Staatsschulen gelehrt!
    Der Koran fordert hundertfach zu Gewalt gegen Nichtmuslime auf!

Comments are closed.