Bernhard WabnitzWer von unseren Lesern noch jeden Abend um 20 Uhr brav die Tagesschau einschaltet, in der Hoffnung, „objektiv“ über das wichtigste Geschehen des Tages informiert zu werden, sollte sich diese Wunschvorstellung spätestens jetzt überdenken. Wie die Birthler-Behörde vermeldet, war der Ex-Chefredakteur von ARD-aktuell, Bernhard Wabnitz (Foto), jahrelang für die Stasi tätig.

Die WELT berichtet:

Der Fall des Stasi-Agenten mit dem Decknamen „Junior“ ist in der einschlägigen Literatur schon oft beschrieben worden. Hinter ihm verbirgt sich vermutlich ein westdeutscher Journalist, der dem DDR-Geheimdienst unter anderem vertrauliche Informationen über die Kirche geliefert haben soll. Seine wahre Identität aber war bislang der Öffentlichkeit nicht bekannt.

Zu dem Vorgang IM „Junior“ liegen WELT ONLINE jetzt 56 Seiten vor. Die Birthler-Behörde hat die Dokumente in jahrelanger Recherchearbeit zusammengetragen. Das Material umfasst Kopien von mikroverfilmten Karteikarten, Berichte aus dem elektronischen Posteingangsbuch der Stasi und politische Lageberichte, von denen einige wegen ihrer Brisanz auf dem Schreibtisch von Erich Honecker landeten. Aus den Unterlagen geht vor allem hervor, wer als IM „Junior“ geführt wurde. Der Name ist eine dicke Überraschung, sie dürfte nicht zuletzt in der ARD für einen Schock sorgen.

Denn als „Junior“ ist einer der heute einflussreichsten Journalisten Deutschlands verzeichnet: Bernhard Wabnitz hat von 1999 bis 2005 als Erster Chefredakteur von ARD-aktuell (Tagesschau, Tagesthemen) das Profil der bedeutendsten Nachrichtensendung der Bundesrepublik geschärft. Als oberster Herr der Nachrichten hat er mit Sprechern und Moderatoren wie Jan Hofer, Laura Dünnwald und Jens Riewa gearbeitet. In seiner Ägide erhielt die Tagesschau in Hamburg-Lokstedt ein neues Studio und wurde zum 24-Stunden-Betrieb ausgebaut. Zu seiner Verabschiedung von ARD-aktuell sagte der damalige NDR-Intendant Jobst Plog: „Wabnitz hat die Tagesschau maßgeblich geprägt.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

47 KOMMENTARE

  1. Wabnitz war BND-Mann und hat den Kommunisten jahrelang Schei… erzählt.
    ER ist deswegen Schuld daran, dass das Arbeiter- und Bauernparadies zusammengebrochen ist – so ein Arsch! 😉

  2. Möchte nicht wissen wie viele Stasispitzel noch weitere Schlüsselpositionen inne haben, bzw. würde das gerne wissen.
    Im Grunde genommen arbeiten die mit ihrer Ideologie weiter und unterwandern öffentlichwirksam brav weiter. Das die Medien weitestgehend in Hinsicht des Kommunismus unterwandert ist, ist schon leicht zu entziffern.

    Man siehe nur Gisy. Stasispitzel. Spitzelt eigene Mandanten aus und ist immer noch reabilitiert, ja sogar in Machtposition.

  3. Gut, holen wir uns halt die Nachrichten über PI. Hier haben wir wenigstens, fundiert recherchierte und differenzierte Meldungen – wer brauch schon Die Tagesschau?!

  4. Der Schwarze Kanal brauchte schliesslich auch Material. Den haben sich die Leute doch nicht deshalb angeschaut, weil ihnen der Schni. so symphatisch war.

  5. Das Programm kam einem in den 70er und 80er Jahren eigentlich immer so vor, als würde es in Moskau produziert. Aber ich hielt das immer für gewöhnliches Linkskriechertum und nicht für das Ergebnis von Agententätigkeit. 🙂

  6. schlimm ist eigentlich, dass diese Nachricht einfach niemanden mehr schocken kann.

    Ein Top Journalist beim ARD ein Stasi-Spitzel..

    und keinen interessiert es, kein konsquenzen und keine weiteren folgen.

    Und morgen kommt die nächste Schlagzeile!

    Wir haben es nicht besser verdient, wenn wir untergehen. satt und dekadent!

  7. „Die Birthler-Behörde hat die Dokumente in jahrelanger Recherchearbeit zusammengetragen.“

    Wollen jedoch Hinterbliebene von Stasi-Opfern die Akten ihrer ehemaligen Familienmitglieder einsehen, werden weder Unterlagen zusammen gestellt noch wird einer Akteneinsicht zugestimmt. Dies kann nämlich nur der in der Akte Benannte selbst tun, auch wenn er verstorben ist. Sehr logisch. Aber es waren ja nur „namenlose“ Opfer, die gesellschaftlich keine Rolle gespielt haben, wie in diesem Fall.

  8. Der Islam ist Teil Deutschlands und Europas, ist Teil unserer Zukunft !

    Wir Deutsche müssen uns immer wieder klarmachen, dass der Islam keine Bedrohung für uns ist

    Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU)

  9. Nach all den Stasi-Enthüllungen in vielen Medien (Berliner Zeitung, ARD, MDR usw.) weiß man auch warum im deutschsprachigen Raum jeder Wertkonservative mit vernünftigen Ansichten immer gleich mindestens zum Rechtspopulisten oder einer Art geistiger rechter Brandstifter mutierte (Stoiber, Haider, Blocher, Oettinger, Koch, Schönbohm, Heitmann, Hohmann, Nitzsche, Strauß, Filbinger, usw.)
    Die enorme Schlagseite der deutschen Medien ist anscheinend zu einem nicht geringen Anteil das Ergebnis jahrelanger intensiver Agententätigkeit.

  10. Na, da erscheint die bolschewikerte Berichterstattung der ARD doch gleich in anderem Licht.

    Wie man an der Politik der BRDDR sieht, stellt sich die Frage WER hier WEN übernommen hat, gar nicht mehr. Politik und Meinung werden von denen Gemacht, die sie schon zu Zeiten der ruhmreichen DDR machten.
    Wie schön!

    Ich bedaure ja sehr, daß Revolutionen in unseren Breiten niemals blutig sind.
    Die Berliner Mauer wäre doch wirklich lang genug gewesen, um alle von dieser Sorte daran aufzustellen, oder?

    Das Modell Regierungswechsel à la Rumänien hatte doch was für sich…

  11. Die Berliner Mauer wäre doch wirklich lang genug gewesen, um alle von dieser Sorte daran aufzustellen, oder?

    wenn wir irgendwann im jeseits sind und alles offenbahr wird, was hier geschehen ist, werden wir erkennen, dass nicht mal die Berliner Mauer gereicht hätte für die anzahl der menschen die an dem heutigen Zustand mitgearbeitet haben!

    Ich für meinen Teil werde irgendwann die grüne pille schlucken und grinsend im Ministerium für Frieden mich in die schlange für die Genickschussanlage anstellen müssen um mich darauf vorzubereiten meinem Schöpfer entgegenzutreten..

  12. War doch eigentlich zu erwarten, bei der Linkslastigkeit der Medien, das ist nur die Spitze des Eisbergs. Vermutlich haben wir auch schon eine fortgeschrittene, islamische Unterwanderung der Medien, wenn man erleben muss, dass bei manchen Medien alles zensiert wird das nur im entferntesten nach Islamkritik riecht, wobei bei der gleichen Zeitung die übelsten Beschimpfungen des Christentums unzensiert durchgewunken werden.

  13. Es wird allerhöchste Zeit, dass die westdeutschen linken Sesselfurzer endlich enttarnt werden. Von dort kommt ja nicht zufällig der stärkste Widerstand gegen den Fortbestand der Stasi-Unterlagenbehörde – übrigens die einzige deutsche Behörde, die nicht typisch deutsch ist!!
    Frau Birthler – gute Arbeit! – Weiter enttarnen!
    Auch Ströbele hat ja mit der Stasi zusammen gearbeitet – nur ist das zu früh aufgedeckt worden und hinter anderen Skandalen leider verschwunden. Hier ist auch eine Kampagne nötig, um dieses linke Terroristengesocks endgültig von der Versorgung mit Steuermitteln abzukoppeln. Es wird wohl noch einige Überraschungen geben – da freu ich mich schon drauf!

  14. Jetzt ist mal wieder ein Stück klarer, woher all die linksverdrehten Formulierungen der Tagesschau kommen !

  15. Hey, ihr bringt mich auf eine Idee…man sollte den Zentralrat der Juden einmal durchleuchten. Ich bin sicher, da gibts auch roten Stinksocken. A
    nders lässt sich die penetrante Idiotie, die ideologische Einäugigkeit und der radikale Antidemokratismus des Zentralrats der Juden nicht erklären!

  16. Könnte nicht irgendeine „gute Macht“ bei uns einmarschieren und aufräumen?

    Wie sollen wir uns denn jemals ohne Hilfe von dieser Sozialistenbrut befreien? Müssen wir wieder auf eine „Stunde Null“ warten? Was ist dann noch zu retten?

  17. Immer wieder schön zu lesen, was mit der Zeit alles durchsickert. Das lässt noch ganz anderes erahnen, an das vermutlich die kühnsten Verschwörungstheoretikter auf diesem Feld nicht zu denken wagen, während auf der gegenüberliegenden Seite wahrlich mehr phantasiert wird, als menschenmöglich erscheint.

  18. Man wird jetzt in einem ersten Überblick seine Aktivitäten (Veröffentlichungen etc.) in der besagten Zeit bzw. sogar bis heute analysieren müssen. Dann dürften sich belastbare Hinweise auf seine Agententätigkeit ergeben.

  19. Jetzt, nach der Bekanntgabe, werden die roten Politiker wieder sagen, dass die Stasiakten etwas für „Hysteriker“ wären, abwiegeln ist, wie immer, angesagt.

    Schon Schmidt (SPD), Bahr (SPD) und selbst Weizäcker (CDU) hatten sich so geäussert.

    Es bestanden wohl starke Interessen, dass viele der Akten dreissig Jahre unter Verschluss gehalten werden. Wäre da sonst zuviel ans Tageslicht gekommen?

    Aber, die Netzwerke der Roten funktionieren.
    Sie sind an wichtigen Posten installiert worden.

  20. Müssten jetzt in einem Rechtsstaat nicht alle Personalentscheidungen die der enttarnte Spion zu verantworten hat durchleuchtet werden? Auf jeden Fall sollte dieser sozialistische H….sohn alle Pensionsansprüche zugunsten eines zu bildenden Fonds für die Opfer des DDR Regimes verlieren …

  21. Stasi Vergangenheit hin oder her:
    Jeder einzelne Israel-Bericht in der Tagesschau beweist mir deren „pädagogischen Auftrag“ in der Volksverziehung. Ebenso die meisten Beiträge über Amerika und alle über die Republikaner.

    Und von den Themen, die die nicht aufgreifen, will ich gar nicht erst reden …

    Da sind mir diverse Home-Shopping-Sender noch objektiver als die Tagesschau!

  22. Schau, Schau, Tagesschau ?

    Zu Zeiten des Kalten Krieges war sowas und anderes immer möglich. Die Stasi war fleißig, aber schrecklich. Und die Auslandsaufklärung (darunter rangierte ja die Bundesrepublik) hatte an der Spitze einen besonders feinsinningen Vaterlandsverräter, „Mischa“ war er für seine Freunde.

    Schnee von gestern. Wenn heutzutage niemand von der Stasi oder einer anderen Blasi bei der Tagesschau hockt, dann bin ich schon zufrieden.

    Denn die Partei hat nicht immer Recht, aufgemerkt !

  23. Dass der bei der ARD gearbeitet hat, erstaunt mich gar nicht. Diese Sendeanstalt ist doch von Linken nur so unterwandert. Von objektiver Berichterstattung keine Spur. Würde mich gar nicht wundern, wenn die ARD noch andere Stasi-Beglückten beschäftigt. Denen ist alles recht, was von links kommt.

  24. Wenn die ÖR-Leute und die deutschen Medienpolitiker nur ein Quäntchen Anstand hätten, würde man diese Sendeanstalten von der Sendung nehmen, bis alle Vorwürfe aufgeklärt sind. Auch die Anwälte der Opfer des 11. Sept. sollten sich einschalten, denn die Hamburger Attentäter dürften durch den beim ÖR gepflegten und von Pankow gewünschten Antiamerikanismus radikalisiert worden sein.

    Man sollte nicht eher wieder auf Sendung gehen bis nicht der letzte Einflussagent beim ÖR enttarnt ist, damit dieses ÖR-Fernsehen mit seinen von der SED gesteuerten Einflussagenten nicht weiter antiamerikanische Volksverhetzung betreiben kann.

    Es ist ein Kennzeichen der deutschen Entwicklung als nachkommunistischer Transformationsgesellschaft, dass die Landesverräter, die im Ost-West-Konflikt der gegnerischen Seite landesverräterisch zuarbeiteten, in der Regel nicht belangt wurden. Enttarnt hätten sich leicht von der SED werden können, denn die hatte nach wie vor die Informationen. Sie waren also auch für die SED erpressbar. Diese Erpressbarkeit zeigt sich daran, dass heute die SED, oder Linke wie sie sich inzwischen nennt, durch dieses stasiverseuchte Fernsehen hoffähig gemacht wurde.

  25. Ja so kanns gehn. Mich als Mitteldeutschen schockt,dass nicht im geringsten. Ich habe schon immer die Meinung vertreten, dass im Westen die geeigneteren DDR-Bürger gewohnt haben.Wenn ich mir das so anschaue was hier abläuft hab ich einnen Flashback nach dem anderen. Gleichstellungsbeauftragte, Integrationsbeauftragte, Antisemitismusbeauftragte………
    ALLES ZUM WOHLE DES VOLKES UND DEN FRIEDEN!!!!!!!

  26. #3 William Dexter schreibt:

    „Möchte nicht wissen wie viele Stasispitzel noch weitere Schlüsselpositionen inne haben, bzw. würde das gerne wissen.“

    Damit steht er nicht allein da, mit dem nicht-wissen-wollen.

    Hubertus Knabe veröffentlichte 1999 „Die unterwanderte Republik. Stasi im Westen.“ im Propyläen Verlag. Dort schreibt er folgendes:

    Mit Beklemmung liest man, in wie hohem Maße die Stasi über ihre Agenten und 20-30 000 West-IMs am politischen Prozeß der Bundesrepublik teilnahm; und das bezieht sich nicht nur auf die spektakulären Fälle, wie die Unterwanderung des Bundeskanzleramtes durch Guillaume und die Beeinflussung und teilweise Steuerung der Studenten- und Antikriegsbewegung, sondern auch auf die Plazierung und Werbung von Agenten in der Wirtschaft, in der Forschung und in den geheimdienstlichen Organisationen der Bundesrepublik….

    Unter anderem gelang es der Stasi, hohe Funktionsträger der Bundesrepublik, wie zum Beispiel den ehemaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke, den Staatssekretär Hans Globke und den Vertriebenenminister Eugen Gerstenmaier aus ihren Funktionen zu drängen — der Rücktritt Brandts dagegen war ein eher ungewolltes Resultat ihres geheimdienstlichen Wirkens — und vom SPD-Spitzenpolitiker Karl Wienand sensible Interna aus Partei und Regierung zu „kaufen“;

    über den Spion Rainer Rupp alias „Topas“ in den Besitz geheimster Materialien aus der Brüsseler NATO-Zentrale zu kommen;

    und auf dem Höhepunkt der Friedensbewegung die SPD soweit zu beeinflussen, daß auf ihrem Parteitag Initiativanträge gegen die NATO-Raketenstationierung eingebracht wurden.

    Nicht mal
    Theo Retisch
    wurde bis heute die anstrengung unternommen, diese verräter zu ermitteln.

    Warum wohl? Welche beziehungen haben die regierenden und verantwortlichen seit der sog. wende zu diesen verbrechern gehabt und haben vielleicht noch?

  27. und das Schöne ist: Er wird nicht der letzte sein, den man enttarnt! Das ist alles nur die Spitze des Eisbergs, was wir erfahren…!
    Staatsfunk 7 Mrd. Euro Jahresbudget.
    Kann man schon mal bringen…!

    Warum sehe ich mir diesen linksfaschistischenNazirotfunk bloß schon seit Jahren nicht mehr an….??!! 😉

  28. Ja, soweit ich mir das hier durchlese, scheinen die Vermutungen zu stimmen,dass ein nicht unerheblicher Teil der westdeutschen Medien von der Stasi beeiflußt war. Sie Satsie selber mag zwar keine Kommentare in de Westdeutschen Medien verfasst haben,a ber Ihr Einfluß war auf jeden Fall da.
    Als Heranwachsender habe ich selbst mal einen Artikel über FRitz Pleitgen in der „Bild“ gelesen, wo ihm unterstellt wurde, dass er für informationen aus der damaligen DDR mit der Stasi gekungelt habe.

  29. bei dem umgang der ard mit nachrichten wundert mich das überhaupt nicht. aber: wer informiert sich denn noch in der ard-tagesschau? ein jahrgang „aktuelle kamera“ aus dem video-archiv der achtziger jahre ist genau so informativ.

  30. Schockierend!!

    Noch schockierender vermutlich, dass – sollten sich die Beweise gerichtsfest verhärten- diesem miesen Verrätersch..in nicht das Geringste passieren dürfte!!!

  31. Bernhard Wabnitz wird nicht der letzte beim linkslastigen Sender ARD sein. Das beste Mittel dagegen ist die Tagesschau und Tagesthemen gar nicht mehr einzuschalten. Wozu auch, diesen journalistischen Einheitsbrei bekommt man in jedem Käseblatt serviert, nur mit anderen Überschriften.

  32. #18 Dummer deutscher Michel (04. Nov 2008 22:23)

    Könnte nicht irgendeine “gute Macht” bei uns einmarschieren und aufräumen?

    Es rettet uns kein höh’res Wesen,
    Kein Gott, kein Kaiser noch Tribun.
    Uns aus dem Elend zu erlösen,
    Können wir nur selber tuen!

  33. #25 BUNDESPOPEL (04. Nov 2008 22:54)

    Sie werden Markus Wolf manches nachsagen können aber ein Vaterlandsverräter war er nicht.
    Ganz im Gegenteil, er hat auch noch der UdssR die Treue gehalten als das in der DDR schon nicht mehr opportun war.

  34. Wie kann man die Wähler besser beeinflussen als über die Medien! Siehe Obama! Wahrscheinlich wurde von der SED, schon über viele Jahre vor dem Fall der Mauer, geplant die Politik in Deutschland über die Medien zu steuern!

  35. #35 Rechtsliberalharzer hat bestimmt recht, wenn er schreibt:

    „Als Heranwachsender habe ich selbst mal einen Artikel über FRitz Pleitgen in der “Bild” gelesen, wo ihm unterstellt wurde, dass er für informationen aus der damaligen DDR mit der Stasi gekungelt habe.“

    …. und nicht nur pleitgen.

    In seiner west-tv-sendung „deutsches aus der anderen republik“ wurde uns erklärt, wie gut wir es doch in der ddr haben…..

    Nicht nur die sendungen der stasi-verbrecher, sondern besonders die personalpolitik, wirken sich noch heute auf die sender aus, denn viele von den agenten hatten hochrangige posten. Und die von ihnen eingestellten sypathisanten arbeiten noch immer dort.

    ….langjähriger IM der Stasi-Aufklärung aufflog und verhaftet wurde: Gerhart Fleischle, seinerzeit Redaktionsleiter Politik in der Abteilung „Aktuelles“ beim DLF in Köln. Sein Deckname: Alpha. Fleischles Kundschafter-Karriere ist nicht untypisch für angeworbene West-Journalisten. Während seines Studiums in Saarbrücken Ende der 50er Jahre engagierte er sich beim „Sozialistischen Hochschulbund“ SHB und trat auch der SPD bei. Im Rahmen seines Engagements gegen die Aufrüstung und für einen Dialog zwischen beiden deutschen Staaten nahm er im Herbst 1959 an einem internationalen Studentenseminar der Technischen Hochschule Dresden teil, wo er erstmals von seinem späteren Führungsoffizier Karl Dietel „getippt“ wurde, was im Stasi-Jargon das Prüfen einer Person auf die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit dem MfS bedeutete. Dietel, der sich Fleischle zunächst als Student der Ingenieurswissenschaften vorgestellt hatte, ließ den Kontakt fortan nicht mehr abreißen, offenbarte sich aber erst beim dritten Treffen in Ost-Berlin im Sommer 1960 als Offizier und Hauptamtlicher Mitarbeiter der von Markus Wolf geführten Hauptverwaltung Aufklärung HVA im MfS. Trotz erheblicher Bedenken verpflichtete sich Gerhart Fleischle mündlich zur Zusammenarbeit – und landete kaum 4 Jahre später, nach Abschluß von Studium und Volontariat – als Redakteur beim gerade gegründeten Deutschlandfunk – und damit in den Augen der informationshungrigen Stasi auf einer absoluten Traumposition.

    Und gleich noch einer beim dlf:

    : Erhard Barunke….. Deckname „Karl Herbst“, dann auf den Deutschlandfunk angesetzt, bei dem er ab 1974 arbeitete – unter anderem als langjähriger Personalratsvorsitzender. Regelmäßig lieferte Barunke dem MfS Sitzungsprotokolle des Rundfunk- und Verwaltungsrats und des DLF-Programmausschusses

    http://www.dradio.de/download/25685/

    Hat jemand auch nur
    Theo Retisch
    eine erklärung, warum man nicht mit einem eisernen besen ausgefegt hat?

    Ich sehe es als ganz praktisch an, dass die verantwortlichen politiker soviel dreck am stecken haben, was der stasi seit jahrzehnten bekannt war/ist, dass sie kaum anders können/wollen, um ihre verfehlungen nicht an die öffentlichkeit kommen zu lassen….

  36. die ard sollte ihre „tagesschau“ in „stasi-show“ oder „aktuelle kamera 2“ umbenennen. und zwar nicht nur wegen der linken präsentation und kommentierung von „nachrichten“.
    die macher sind ganz offensichtlich und für jeden erkennbar ebenfalls rote totalitäre ganoven!
    ein karl-heinz köpcke, der noch wirklich nachrichten verlas, würde sich im grabe umdrehen, wenn er die entartung des deutschen „qualitätsjournalismus“ miterleben müßte!
    er ruhe in frieden.

  37. Mal ehrlich Leute, wäre das jetzt eine große Überraschung, wenn sich die Meldung der Welt bewahrheiten würde? Wer die Meinungsmanipulation der Medien in den letzten 50 Jahren studiert hat, kommt zu keinem anderen Schluß, als der Feststellung, dass die Stasi und überzeugte Marxisten den Medienladen komplett übernommen haben. Und die haben die Mainstreammedien noch heute im Griff. Bestes Beispiel ist die Anti-Atom-Hysterie, wem spielte und spielt sie noch in die Hände, richtig, Moskau! Sei es nun kommunistisch oder gelenkt-demokratisch Regiert. Wer hat den Atomausstieg perfekt gemacht, wer ist heute Berater (o.s.ä) von Gazprom und wessen Staathalter verteidigen vehement den Atom-Ausstieg?

  38. #6 jesusrules2008

    Ich hab mal gehofft das er wird Kanzler (da war ich noch politisch Naiv), heute hoffe ich das er bald abgewählt wird mitsamt seiner CDU.

Comments are closed.