Polizei18 Stunden lang befand sich eine 15-Jährige in der Gewalt eines einschlägig vorbestraften Sexualstraftäters in dessen Wohnung. Die Polizei machte keine Anstalten, dem Mädchen zu helfen, obwohl eine Zeugin deren gewaltsame Entführung angezeigt und der Polizei auch das Autokennzeichen mitgeteilt hatte.

Nach den Ermittlungen hatte der Mann die 15-Jährige, die er nicht kannte, um 22.30 Uhr an der Burg Medinghoven im Stadtbezirk Hardtberg angesprochen und sie in sein Auto gezerrt. Eine Zeugin hatte das beobachtet, die Polizei alarmiert und dem Beamten sogar das Kennzeichen des Fahrzeugs mitgeteilt. Nach GA-Informationen schickte die Leitstelle daraufhin einen Streifenwagen zum Tatort, doch das beschriebene Fahrzeug war nicht mehr da. Auch eine Fahndung im engeren Umkreis ergab keine Spur.

Unterdessen hatte ein Polizist der Leitstelle per Halterfeststellung erkannt, dass es sich bei dem Mann um einen vorbestraften Sexualtäter handelt. Doch die Polizei schickte weder einen Streifenwagen aus der Behörde zur Wohnung des 25-Jährigen noch alarmierte sie ihre Kollegen in Euskirchen, in deren Gebiet der Mann wohnt. Und genau in dieser Wohnung soll der 25-Jährige das Mädchen dann 18 Stunden in seiner Gewalt gehabt und vergewaltigt haben.

Am nächsten Tag brachte er sein Opfer nach Bonn zurück. Die Eltern erstatteten Anzeige; der Mann wurde festgenommen. Die Ermittlungen gegen ihn sind so weit fortgeschritten, dass laut Apostel „in den nächsten 14 Tagen Anklage erhoben wird“. Nach GA-Informationen soll die 15-Jährige später ihr Entsetzen darüber geäußert haben, dass ihr niemand geholfen habe, obwohl Zeugen in der Nähe gewesen seien. Da wusste sie noch nicht, dass eine Zeugin tatsächlich die Polizei alarmiert hatte.

Dass der 25-Jährige gefährlich ist, hatte ein Gericht im Raum Aachen bereits 2004 erkannt: Es hatte den Mann wegen Vergewaltigung einer 16-Jährigen, die er zuvor mit Elektroschocker bearbeitet hatte, nicht nur zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt, sondern auch die Unterbringung des laut Gutachters schwer gestörten Mannes in der Psychiatrie angeordnet.

Doch diese Unterbringung hatte das Aachener Landgericht auf Antrag des 25-Jährigen aufgehoben, weil er eine Therapie gemacht habe. 2008 fiel der Mann wieder auf: Er hatte eine 13-Jährige bei sich in seiner Wohnung in der Eifel. Überdies wurde bei ihm Kinderpornografie gefunden. Doch die zuständige Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren ein: Er habe glaubhaft erklärt, er habe das Mädchen für 16 gehalten.

Die Bonner Polizei untersucht nun die mögliche Fahndungspanne. Sprecher Frank Piontek: „Wir prüfen, ob in der ersten Einsatzphase alle erforderlichen Maßnahmen getroffen wurden und untersuchen, ob es bei der Einsatzbewältigung zu einer falschen Bewertung von Hinweisen gekommen ist und ob die Fortsetzung der Tat hätte verhindert werden können.“

Unsere Spürnase meint: Sexualstraftäter, vergewaltigt 16-Jährige und bekommt dafür 3 Jahre Jugendstrafe (Skandal Nr.1 ), kommt nach Therapie frei (Skandal Nr.2). Er entführt eine 15-Jährige und vergewaltigt sie 18 Stunden lag, Zeugen melden die Entführung und das Kfz-Kennzeichen (!!). Und was macht die Polizei: Sie vermeidet eine Belästigung des Täters und sucht stattdessen den Entführungstatort ab (Skandal Nr.3).

(Spürnase: MozartKugel)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

82 KOMMENTARE

  1. Ja, ähm, sollten einmal Blogs wie dieses wirksam durch deutsche Gesetze gefiltert werden, werden diejenigen, die sich dennoch Zugang verschaffen von genau diesen Polizisten besucht. Von denen braucht ihr keine Hilfe zu erwarten. Die werden dafür bezahlt, daß diesem Staat treu ergeben sind.

  2. Wenn die Polizei auf Millionen Lebkuchenmessern rechtsradikale Fingerabdrücke suchen muss, ist für sowas halt keine Zeit.

  3. Es wurde ja schliesslich keine „rechte“ Straftat gemeldet. Dann besteht auch selbstverständlich kein Handlungsbedarf für die Polizei noch irgendein öffentliches Intresse. So was kann warten.

  4. Solange die Täter nicht aus Lebkuchen bestehen, ist unsere Polizei sehr zurückhaltend.

  5. #4 Unlinks (28. Mär 2009 19:40)

    Es wurde ja schliesslich keine “rechte” Straftat gemeldet.

    Ja, vermutlich hätte die Zeugin mal besser behauptet, der Typ wäre ein Neonazi mit fieser Tätowierung gewesen – dann wären gleich die Hundertschaften ausgerückt und dem Mädchen wäre der Horror erspart geblieben. Muß man sich für die Zukunft einfach merken.

  6. Jedenfalls sind die Polizisten dümmer als die Polizei erlaubt.

    Suchen Jahrelang einem Nichtexistenden Phantom hinterher, kümmern sich um Lebkuchenmessereien und wer weiß sonst was, aber um Frauen und Mädchen vor Gewalt und Missbrauch zu schützen machen sie nichts, GAR NICHTS!!!

  7. Was will man von einer Polizei erwarten, die offenkundig tatsächlich selbst des Lesens unkundig ist. Zig Millionen Euro Steuergelder wurden für die Jagd nach der Phantom- Killerin vergeudet. Jahre intensivster Ermittlungen später, stellte sich heraus, daß die Wattestäbchen mit DNA der Verpackerinnen konterminiert waren. Aber es kommt ja noch schlimmer. Der Hersteller sagt, diese Wattestäbchen waren von vornherein für DNA- Abstriche gar nicht freigegeben. Die Polizei hat ungeeignete, von Anfang an garnicht sterile Stäbchen benutzt.
    Dann der Vorfall in Duisburg.
    Wer schützt uns nur vor dieser Polizei?

  8. @ 4, Unlinks

    Die Zeugin hätte ergänzend sagen müssen:

    „Der Mann hatte ein Hakenkreuz auf der linken Backe…“

    Der Täter hätte noch nicht einmal die Hose unten gehabt, hätten schon die Handschellen geklickt.

  9. Ist doch super wie das bei uns läuft. Da brauchen Schwerstkriminelle und da hauptsächlich Sexualstratäter nur das Wort „Therapie“ auszusprechen und schon läuft es nach deren Wünschen und niemand ist noch für irgendetwas verantwortlich. Die sagen uns schon, wo es lang geht. Und dann auch noch das: Er hatt eine 13-Jährige in seiner Wohnung, die er für eine 16-Jährige gehalten hat. So wie das ausgesehen hat, wurde die 13-Jährige nicht zu den Vorgängen in der Wohnung vernommen. Wo käme man denn da hin, wenn die Opfer auch noch befragt würden? So was könnte doch dem Täter tatsächlich eine längere Gefängnisstrafe einbringen. Da die Staatsanwaltschaft eingeschaltet war, hat es sich sicher nicht um einen harmlosen Besuch der 13-Jährigen gehandelt, zumal er ja glaubhaft erklärte, er habe gedacht, das Kind sei 16. Und zu diesem Zeitpunkt war er schon mehrfach als Sexualstraftäter aufgefallen. Der Saustall gehört ausgemistet.

  10. Ein „Mann“, ohne Namensangabe? Warum keine personenbezogenen Details ?

    Bei derartiger Knappheit muß man prinzipiell davon ausgehen, daß es sich um einen handelt, der gewohnheitsmäßig den Eingeweidestich verabreicht.

    Von einem „Apostel“ ist die Rede. Es ist gewiß keiner aus der Bibel. Denn biblische Apostel waren in der Berichterstattung ausführlicher und wahrhaftiger. Sie habem zu den Geschehnissen nichts hinzugefügt, und, überaus wichtig, nichts weggelassen.

    Bei der deutschen Polizei scheinen da andere Mores Usus zu sein.

    DEM LEBKUCHENMESSER FEHLT IMMER NOCH DIE HAND, DIE ES FÜHRTE.

    WO IST SIE, WO IST SIE NUR ?

    Womöglich bei den sieben Zwergen, hinter den sieben Bergen, bei den sieben Lebkuchenmessern….

  11. @ #8 die klavierspielerin

    Und dann auch noch das: Er hatt eine 13-Jährige in seiner Wohnung, die er für eine 16-Jährige gehalten hat.

    Man muss jetzt einmal an den gleichen Fall – ohne Vorbelastung – dieses 17-jährigen r Marco W. in der Türkei denken, der da Monate im Gefängnis gesessen hat und wahrscheinlich nur durch versteckte großzügige Zahlungen oder Versprechungen an den Rechtsstaat Türkei wieder frei gekommen ist.

  12. Kürzlich wurde dem unwerten Leser von Medien kundgetan, daß immer mehr Gerichtsurteile bedingte Haft vorsehen. (Nichtgenannter) Grund: Haft kostet unnütz Geld und macht Schererei.

  13. Dieser ganze Therapiescheiß kotzt mich so nach und nach mächtig an.
    Die sollen solche Leute auf Jahre ins Arbeitslager stecken. Dort sehr hart ihre Schuld abarbeiten lassen und wenn dann noch Zeit ist mit ihren Taten konfrontieren.

  14. Ich frag mich ob diese Beamten wenigsten rot werden, wenn sie ihr Gehalt bekommen?
    Egal ob es Faul- oder Blödheit war, solche Polizisten braucht kein Mensch.
    Hartz 4 wäre noch viel zuviel für die.

  15. Ist doch großartig, daß die Polizei sich überhaupt herabgelassen hat die Anzeige anzunehmen. Mich haben sie auf Fax oder Webformular verwiesen, angeblich wegen meiner Identität. Dazu nur dies: Die übertragene Nummer kommt aus der Vermittlungsstelle oder vom Netzbetreiber und das Gespräch mit allen meinen sprachlichen Eigentümlichkeiten wird aufgezeichnet. Mehr Identifikation geht nicht. Daß nichts auf der Welt so mühelos und perfekt fälschbar ist wie gerade ein Fax muß ich hier wohl nicht erklären und zu Webformularen sage ich besser gar nichts. Aber natürlich ist Abwimmeln erheblich erholsamer als Arbeiten, für Beamte sowieso.

  16. Es ist schlimm was hier passiert ist. Und bei jedem, der einigermaßen klar im Kopf ist, wird dieser Vorfall Fassungslosigkeit hervorrufen.

    Nur, was hat dieser Beitrag mit „gegen den Mainstream“, also „PI“ zu tun? Gehörte der Täter einer bestimmten – dauerbeleidigten – Gruppierung an? Oder gehörte er dem „Klassenfeind“ an?

    Oder gehen PI die Themen aus und man geht mal wieder bei der geliebten „Qualitätspresse“ fleddern, anstatt sich auf das zu konzentrieren, was hier wirklich gut ist: Informationen über das, was sonst gerne der Bevölkerung vorenthalten wird.

    Merken wir uns: Sich berechtigterweise über Sexualstraftäter aufzuregen ist ziemlich Mainstream.

  17. Wundert einen bei unserer fortschreitenden Islamisierung noch irgendwas! Die Hemmungen fallen! Auch die Polizei weiß vieleicht nicht voher ob der Täter ein Musel ist oder Deutscher !
    Bei letzterem wären sievieleicht schneller vor Ort ! Bei ersterem muß man eher den neuen Herremenschen verstehen!

    Alles zum Anti-Islamisierungskongress

    Gruß Andre
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisraelisch

  18. Die Parallele zum Fall Marco ist verblüffend, zumal Marco ja auch minderjährig war.
    Komische Relationen.

    Die Effektivität der Polizei ist schockierend schwach.

    Wenn ich beteiligter Polizeibeamter wäre, würde ich mich in Grund und Boden schämen, obwohl die eventuell auch nicht richtig informiert wurden.

    Ein Problem ist wohl, dass Eigeninitiative bei Polizisten sich sehr nachteilig für selbstdenkende couragierte Beamte auswirken kann.

    Eine nicht nachzuvollziehende Selbstkastration.

  19. Die agieren bei Schwerverbrechern als ginge es um eine Geschwindigkeitsüberschreitung.

    Wenn aber einer um 10kmh zu schnell fährt dann behandeln sie dich wie einen Schwerverbrecher.

    Moment mal. Ist da nicht irgendwas faul ?

  20. OT
    Ein erstaunlich nachdenklicher Artikel steht in dieser Woche im Print-Stern:

    MIGRANTEN Wut, Ignoranz und Unverständnis – warum die Integration so oft scheitert

    Vielleicht kommt der ja noch in die Online-Ausgabe. Lohnt sich zu lesen.

  21. @ alle:
    Absofort bei jeder Straftat Nazis als Täter nennen.
    Wenn es opfert gibt, sagt es war ein ausländisches Mädchen.
    Wenn die Polizei dann nicht reagiert, dann wird dieser Skandal auch in den MSM hohe Wellen schlagen!

  22. @ KyraS/5

    Genau so ist das. Wird man mal Zeuge einer Straftat und will wirklich schnell und effektiv helfen, meldet man am besten einen rechtsradikalen Übergriff, denn dann greifen plötzliche rechtliche Möglichkeiten, von denen man gar nicht wusste, dass sie überhaupt existieren. Einfach nur beschämend.

  23. „Doch diese Unterbringung hatte das Aachener Landgericht auf Antrag des 25-Jährigen aufgehoben, weil er eine Therapie gemacht habe. 2008 fiel der Mann wieder auf: Er hatte eine 13-Jährige bei sich in seiner Wohnung in der Eifel. Überdies wurde bei ihm Kinderpornografie gefunden. Doch die zuständige Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren ein: Er habe glaubhaft erklärt, er habe das Mädchen für 16 gehalten.“

    –>Ganz einfach: Die Verantwortlichen einsammeln, an die Wand stellen — und erschießen.

    Hat zwei Effekte: Justiz unhd Polizei machen endlich mal das, wofür sie da sind, und das 68er-Pack wird ausgerottet!

    Sorry für dieses harte Urteil, aber anders wird man der Lage wohl nicht mehr Herr, die Bundesrepublik Deutschland verkommt immer mehr zum Saustall!

  24. Ibrahim Yetim, Vorsitzender des Moerser SPD-Ortsvereins, zur Diskussion um die Moschee-Eröffnung in Moers im Internetportal DerWesten.de (PI berichtete):

    Frage: Im Internetportal unserer Zeitung hat die Eröffnung eine heftige Kontroverse ausgelöst. Was löst das bei Ihnen aus?

    Ibrahim Yetim: Das Ausmaß des zutage getretenen Hasses hat mich erschreckt. Natürlich ist mir bewusst, dass es noch viele gibt, die die „Glatze unter den Haaren tragen“. Diese Masse von unreflekierter, ahnungsloser Dumpfheit, die bei vielen Kommentaren zu spüren war, ist beängstigend. Nach so vielen gemeinsamen Jahren wird es Zeit zu akzeptieren, dass „andere“ dazu und wir zusammengehören.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/moers/2009/3/27/news-115636911/detail.html

    Es darf auch dazu kommentiert werden. Jedenfalls, bis der Moderator wahrscheinlich morgen früh an seinem Schreibtisch sitzt…

  25. Diese Bastarde von der Polizei gehören genau gleich bestraft wie der Täter und der Täter sollte sein Leben lang das Tageslicht nicht mehr zu sehen bekommen.

  26. # 5 Kyra

    Gute Idee!
    Beim nächsten mal, damit die grünen Männlein etwas mehr Tempo liefern, gleich beim Notruf „Nazi“ melden.
    Man müßte das mal ausprobieren.
    Wenn die tatsächlich ganz fix vor Ort sind, muss es wohl eine Dinstanweisung diesbezüglich geben.

  27. @ #26 Baschti

    Ibrahim Yetim, Vorsitzender des Moerser SPD-Ortsvereins, zur Diskussion um die Moschee-Eröffnung in Moers …:

    Frage: Im Internetportal unserer Zeitung hat die Eröffnung eine heftige Kontroverse ausgelöst. Was löst das bei Ihnen aus?

    Ibrahim Yetim: Das Ausmaß des zutage getretenen Hasses hat mich erschreckt. …
    Nach so vielen gemeinsamen Jahren wird es Zeit zu akzeptieren, dass „andere” dazu und wir zusammengehören.

    Zwangsreflex eines SPD-Angehörigen: Es müssen Rechtsradikale sein, die andere hassen.

    Zwangsreflex eines Türken: Kapiert endlich, dass wir hier bleiben, sonst kracht’s!

  28. Es ist wahrlich schockierend, was in Absurdistan abgeht.

    110 ist wohl nicht die erste Nummer, die man bei Notfällen wählen sollte.

    Jeder Feuerwehrmann, Rettungsassistent oder Notarzt hätte wohl diesen Notruf ernster genommen, als 110.

    Wie hier schon geschrieben wurde: Wenn es ums falschparken, Geschwindigkeitsüberschreitungen usw. geht, dann kriegt man richtig in die Fresse und kriegt den Rechtsstaat so richtig zu spüren.

    Ein krankes System.

    Die Polizei ist nichts weiter als eine Behörde und wir wissen ja, wie Behörden den deutschen Michel lieben.

  29. #7 KyraS (28. Mär 2009 19:46)

    Ja, vermutlich hätte die Zeugin mal besser behauptet, der Typ wäre ein Neonazi mit fieser Tätowierung gewesen – dann wären gleich die Hundertschaften ausgerückt und dem Mädchen wäre der Horror erspart geblieben. Muß man sich für die Zukunft einfach merken.

    Gute Idee. Wer Einbrecher im Haus hat und die Polizei ganz schnell braucht: „Notruf! Notruf! Hier sind Lonsdale-Dressmen im Haus und ritzen keiner Tochter Nazi-Runen in den Bauch!“
    Nachteil: Man muss mit eingetretenen Türen rechnen.

  30. #31 Alster (28. Mär 2009 20:52)
    OT
    Ich habe seit 20.30 Uhr in allen Zimmern das Licht eingeschaltet – bis 21.30Uhr

    Hast Du jetzt wegen der Verbrecher Angst im Dunkeln? Oder begehst Du die “Earth Hour”?

  31. @ #33 Israel_Hands

    Gute Idee. Wer Einbrecher im Haus hat und die Polizei ganz schnell braucht: “Notruf! Notruf! Hier sind Lonsdale-Dressmen im Haus und ritzen keiner Tochter Nazi-Runen in den Bauch!”

    Da werden die Polizisten wohl erst nach einer halben Stunde Überlegen kommen. (Ohne Smiley, ich mag dieses politisch korrekte Ankündigen jeder Ironie auch nicht.)

  32. @ #38 Israel_Hands

    Ich hab’s FAST rechtzeitig gemerkt.

    Ich muss wohl sowas wie ein Autist in der Hinsicht sein, manchmal möchte ich lieber einfach drüber weg lesen können.

    Smiley

  33. #39 Fensterzu (28. Mär 2009 21:13)

    @ #38 Israel_Hands

    „Ich hab’s FAST rechtzeitig gemerkt.“

    Ich muss wohl sowas wie ein Autist in der Hinsicht sein, manchmal möchte ich lieber einfach drüber weg lesen können.

    Smiley

    Kann ich gut verstehen. Mir geht’s genauso. Manchmal korrigiere ich, wenn ich aus fremden Kommentaren zitiere, im Zitat „heimlich“ derartige und andere kleine Fehler. Das ist das Schulmeisterliche in mir. Bin halt autochtoner Deutscher, mit den typischen Schwächen dieser dem Untergang geweihten Spezies.

  34. Mir zeigt es wieder einmal wie schwach unser System geworden ist. Sorry liebe Polizeibeamte, ich weiss es selber das nicht alle so sind und auch das viele von euch das genauso ankotzt, aber einen Vorwurf müsst ihr euch gefallen lassen, steht endlich mal auf und zeigt endlich mal Flagge.

    Ihr seid doch wohl nicht wirklich nur dazu gut, unbescholtene Bürger zu drangsalieren die mal 10km/h zu schnell unterwegs sind, oder nicht angeschnallt sind.

    Ich finde es schlimm wie verroht unsere Gesellschaft geworden ist.

  35. @last_bird_singing

    Sich berechtigterweise über Sexualstraftäter aufzuregen ist ziemlich Mainstream.

    Keineswegs. Mainstream ist nach gespieltem Spektakel der anschliessende Auftritt der medialen „Experten“, die im Chor vor „Hystterie“, „Panik“, „emomotionaler Debatte“ und „Rachegelüsten“ warnen.

    Die öffentliche Neugier ist auch nicht identisch mit der wirklichen Empörung derer, die mit dem Opfer mitfühlen, wie die, die sich hier zu recht „aufregen.“ Was dagegen? Die Neugier e besteht auch zu einem grossen Teil aus gieriger Identifikation mit dem Täter (Gewalt ist geil, gell, oder regen sich vielleicht Millionen Pornokonsumenten auf über Gewalt?? Stösst sie sie ab?? Was für eine treuherziges Menschenbild. Die Gewaltkonsumgesellschaft würde den Aufstand proben würde, wollte man ihr die Gewaltlust verderben. Gewaltdelikte finden immer viele Interessenten, die sie faszinieren. Wie viele sie empören, bleibe mal offen.

    Schon die Mahnung, sich doch nicht zu sehr „aufzuregen“, ist mainstream. Und konfrom mit dem offiziellen 68-Programm zum Täterschutz als Opferhilfe – für die „Opfer der Gesellschaft.“ Das hat sehr wohl etwas mit dem Themenkreis hier zu tun, denn die täterfreundliche und opferfeindliche 68er-Justiz, ideologisch unterfüttert mit einem infantilen Gesellschaftsbegriff des guten Menschen, der durch die böse Gesellschaft verdorben wird (sagte schon Golo Mann, aber das galt in Deutschland nach dem Krieg nicht als „wissenschaftlich“…)ist auch die Grundlage für die Exzesse der dt. Justiz in der Sorge ums Wohl der krimineller Migranten.

    Was ist denn das für eine seltsame Sorge, dass man den Fall dieser kriminellen Beihilfe zum Verbrechen hier nicht behandeln soll??

  36. ganz klar: anzeige gegen die polizei wegen unterlassener hilfeleistung und eine dienstaufsichtsbeschwerde wegen versagens im amt
    das arme mädchen

  37. #18 Last_bird_singing sagt:
    Merken wir uns: Sich berechtigterweise über Sexualstraftäter aufzuregen ist ziemlich Mainstream
    —————————————————
    Aus Deiner Wortmeldung ist weder Kritik noch Zustimmung zu entnehmen. Auch ich bin hier nur zufällig weil ich die Straßen und-Gewalt-threads nicht kommentiere.
    Nur soviel, gestern pauschales Türcken-bashing, heute Polizei-bashing, morgen ?

    Vor jeder Verurteilung, hat de jure keine Vorverurteilung statt zu finden. Berichte welche verschleiert werden sind unbedingt immer auch ein Thema hier. Der Kommentarbereich hat aber geschlossen zu bleiben der Senf im Vorwege ist nur noch Mist.

    Man vergleiche die Wortmeldungen in Straßen Strangs und Polit oder-Kultur Strangs. Das senkt eindeutig das Niveau, was PI nicht verdient.
    ————————————————-
    Selbstverständlich kann meine Meinung uni bleiben.

  38. @44 Dirk Diggler

    So sehe ich das auch. Wäre doch das einzig Richtige. Aber ich fürchte, die Polizisten die sich nicht gerührt haben, haben zu viele Freunde, die wie sie vielleicht lieber Kinderporno guckten als dem Mädchen helfen.
    Ich vermute mal, dass denen schon bei der Schilderung der Zeugin, dass ein Mann mit einer unbekannten Frau im Auto weggefahren sei, das Maul sabberte bei der Vorstellung, dass sie wohl gern mitfuhr usw. und die Zeugin hysterisch sei oder prüde. Diese Polizisten müssen sich ja ziemlich sicher gefühlt haben, trotz Zeugen, die gegen sie aussagen könnten, in einem Sympathisantenumfeld, das im Fall von sexueller Gewalt statt an Hilfe zu denken, eher Pornofantasien produziert, oder warum hatten die allesamt nicht die leiseste Lust einzugreifen? Nur aus Gleichgültigkeit? Die Sprüche auf dem Revier möchte ich nicht hören.
    Ich denke, es war eher die geheime Lust an der Gewalt. Ist natürlich nicht nachweisbar. Wird ebenso leicht abgestritten wie der Täter dem Gericht seine Ungefährlichkeit bestätigt.

    Wenn das als Nachspiel einen Gerichtsfall gibt, dann ist der Täter der Hauptzeuge für das Gericht und das Opfer steht unter Schuldverdacht, weil es im Auto mitfuhr. Die Zeugin wird psychiatrisch begutachtet und das Gericht wird von der Täterkomplizenpolizei freigesprochen.

    Das ist ein Komplizenkarussell, das da läuft. Sonst liefe es ja nicht.

  39. Wahrscheinlich passt sich unsere Polizei nur internatioalen Standarts an wie man sie auf Südamerika,Afrika und den Ländern des Ostblocks kennt. Davon abgesehen find ich es gut wenn PI news auch solche Themen aufgreift und nicht nur die Beteiligung von Muslimen als Maßstab dafür nimmt ob etwas ein Skandal ist oder nicht.

  40. Dieses Land ist ein einziger Saustall.

    Man könnte gar nicht soviel fressen, wie man kotzen möchte…

  41. …immer dieses ewige Rumgemaule darüber, dass unsere Bullen nicht richtig arbeiten.
    Ja was sollen die denn machen, ? – die können sich auch nicht zerreissen. Ein Bulle kann nun mal nur an einer Stelle sein und nicht an 2 oder noch mehreren. Und so heisst es eben in der Bullerei:
    Abarbeitung nach Prioritätenliste.
    Und sie haben wahrlich wichtigeres zu tun, als sich um irgendwelche Pipi-Sex-Maniacs zu kümmern, die schon x-mal von Pipi-Sex-Sachverständigen und ihnen folgenden Gerichten, freigelassen wurden. Warum lobt nicht mal jemand den unermüdlichen Bullen-Einsatz dort, wo er wirklich notwendig ist.
    Wie hier zu sehen, haben die doch weiss Gott Wichtigeres zu tun, ,
    als irgendwelche Sexgangster , die in freier Wildbahn sozusagen ständig chiffrierte Dialogangebote an Kinder abgeben, zu verfolgen.

  42. @ #40 Israel_Hands

    Manchmal korrigiere ich, wenn ich aus fremden Kommentaren zitiere, im Zitat “heimlich” derartige und andere kleine Fehler.

    Geheim: Das mache ich auch manchmal. Ich ‚mein’s ja nur gut‘ – sehr gefährlich!

    Bin halt autochtoner Deutscher, mit den typischen Schwächen dieser dem Untergang geweihten Spezies.

    An den Untergang glaube ich nicht, ich glaube, wir müssen erhalten werden als Warnung an alle anderen, wozu Überheblichkeit führen kann. Und ich finde, wir haben die Bewältigung der ersten einigermaßen und vor allem die Auflösung der zweiten Diktatur ganz gut hingekriegt. Man soll uns das erst einmal nachmachen, bevor man kritisiert, es hätte viel besser gehen können.

    Jetzt aber Gute Nacht!

  43. Diese Land stinkt an allen Ecken nach Moder und Fäulnis! Warum spielen wir diese kranke Spiel noch mit?
    Verweigern und bekämpfen, mit allem was geht!
    Mich soll noch mal ein Staatsbüttel wegen irgendwas anquatschen, dem gebe ich ordentlich Bescheid!
    Ich gehöre nicht mehr zu diesem Dunghaufen namens BRD!
    Wenn hier einst abgerechnet wird, reichen die Stricke nicht mehr!

  44. #52 Geronimo (28. Mär 2009 22:18)

    Wenn hier einst abgerechnet wird, reichen die Stricke nicht mehr!

    Die kann man auch mehrfach verwenden (immer an die Umwelt denken!).

  45. Mädchen werden entführt und die Polizei unternimmt nichts, da werden Südländer von ihren Freundinnen angezeigt(die dann später ermordet werden) und die Polizei unternimmt nichts, die Polizei stürmt eine Wohnung in Duisburg um eine Israel-Flagge abzuhängen….das sollte Konsequenzen für die Polizisten haben

  46. Polizeibeamte sind auch nur Menschen und wenn ein SchuPo die Chance hat, in der Hierarchie aufzusteigen, wird er auf einmal ein Gutmensch.

    Altruismus zu fordern ist eine Sache, aber altruistisch zu handeln ist utopisch.

    Das gilt insbesondere für ’68er.

  47. Und was glauben Sie, was los gewesen wäre, wenn die hilfsbereite Zeugin zum selben Zeitpunkt dort im `uneingeschränkten Halteverbot‘ geparkt hätte?

  48. #49 schmibrn (28. Mär 2009 22:05)

    Man könnte gar nicht soviel fressen, wie man kotzen möchte…

    Dieses bei PI häufig in Kommentaren gelesene Zitat stammt übrigens von dem jüdischen Maler Max Liebermann: „Ach, wissen Se, ick kann jar nich soville fressen, wie ich kotzen möchte.“
    Er sagte das beim Anblick eines SA-Fackelumzuges 1933.

    http://de.wikiquote.org/wiki/Max_Liebermann

  49. @ #5 archijot@gmx.de

    Erstmal sind Zeugen sowieso tatverdächtig, was eigentlich auch stimmt.

    Das Problem, wie Du es geschildert hast, ist tatsächlich, dass die Polizei irrelevante Dinge zu tun hat und deshalb relevante Dinge nicht sofort ‚bearbeiten‘ kann.

    Nun gut, die Polizei kommt schon ziemlich schnell bei einem Notruf, aber eine Konsequenz, die Straftat irgendwie aufzuklären, also eine gezielte Tätersuche, ist nicht zu erkennen.

  50. Ist ja auch kein Wunder, wenn die Schusswaffen nicht eingesetzt werden dürfen oder ein Schusswaffengebrauch die Karriere beenden würde, egal ob der Waffeneinsatz legal war.

  51. #53 Plondfair (28. Mär 2009 22:34)

    Die kann man auch mehrfach verwenden (immer an die Umwelt denken!).

    Nee, ich würde das Gesockse hängen lassen, bis es abfault! Hat im Mittelalter, als Abschreckung, leidlich funktioniert!

  52. Ich würde jetzt nicht alle Polizisten schlecht reden wollen, das sind vielleicht irgendwann auch Idealisten gewesen (weiss ich nicht).

  53. @ #10 karlmartell

    Ich hatte auch schon mal geschrieben, dass ein Mann, der bei einer Vergewaltigung eine Erektion bekommen kann, ziemlich gestört sein muss.
    Solche Leute müssen stationär massiv beobachtet werden oder halt chirurgisch behandelt werden.
    Klingt zwar drastisch, aber die Wiederholungsgefahr ist nicht nur latent.

    Was diese sogenannten Sachverständigen, Anwälte und Richter treibt, potentielle Zeitbomben wieder auf die Straße zu schicken, erschließt sich mir nicht.

  54. #25 The_Nothing (28. Mär 2009 20:29)

    –>Ganz einfach: Die Verantwortlichen einsammeln, an die Wand stellen — und erschießen.
    —————————————————-

    Wer sammelt? Wer schießt? Wer steht an der Rampe……

  55. #37 Erich H. (28. Mär 2009 21:05)

    Mit Burka wäre das nicht passiert!
    ————————————
    Traurig aber war.

  56. @ #13 Capt.

    Ich würde es nicht machen.

    Weder sammeln, noch zur Rampe, gar schießen.

    Ich hasse Lynchmobs abgrundtief.

    Gefängnisstrafen sind sinnvoller, wenn sie denn eine Strafe sind.

    Todesstrafe ist widerlich.

  57. #65 Mistkerl (29. Mär 2009 00:39)

    Missveständnis!!! Das waren zynische Fragen, Anklagend, keine Aufforderung….Entschuldigung-

    Ich habe einen anderen Entschluss gefasst.
    Habe den Artikel abespeichert und wenn ich so was sehe renn ich sofort los und zertrümmer alle Autoscheiben und alles rundum.
    Dem Richter halte ich dann den Artikel unter die Nase.

  58. @ Capt

    Sorry, ich habe eigentlich nicht Dich gemeint.

    Wie dem auch sei, ich bin für drastische Maßnahmen, aber nur in einem Rahmen, der einer humanistisch geprägten Gesellschaft nicht spotten sollte.

    Obwohl man auch bedenken muss, dass Politiker weise lächelnd Gesetze erlassen, die viele Leute in den Ruin und auch Selbstmord treiben.
    Umso erstanlicher ist es, dass sich Politiker schockiert geben, wenn es zu einem Amoklauf kommt.

    Irgendwie kommt es mir so vor, als ob die Politiker in Berlin und Brüssel ziemlich fernab des Volkes sind, aber das kann ja gar nicht stimmen, schließlich repräsentieren sie uns.

    Ehrlich gesagt möchte ich nicht von Leuten wie Böhmer, Cohn-Bendit, C. Roth usw. repräsentiert werden…

  59. Diese Polizei, diese Justiz kotzen mich nur noch an! Wozu brauchen wir überhaupt noch eine Polizei außer zum gewaltsamen Entfernen der israelischen Fahne, weil sich ein hysterisch geifernder Mob von Islamfaschisten an ihrem Anblick stört, und zur Verfolgung von Radfahrern ohne Licht Und ich habe in meiner Heimatstadt schon erlebt, wie sich drei (!) Polizisten hinter einem Lieferwagen versteckten, um in einer Einbahnstraße in die entgegengesetzte Richtung fahrende Radfahrer zu ertappen. Als ich sie ansprach und bat, doch lieber oreintalische Gewalttäter zu jagen, waren sie beleidigt (kann ich ja verstehen, ist ungefährlicher, 70- oder 14jährige deutsche Radfahrer zu überführen!)
    Wenn man daran denkt, wieviel Geld in die innere „Sicherheit“ und in die „Justiz“ (das Wort hat was mit Gerechtigkeit zu tun, welch ein Hohn) fließt, wird dem immer mehr gebeutelten Bürger übel. Diese skandalösen deutschen Zustände sind in den USA wohl kaum zu erwarten. Dort wird viel härter und effektiver durchgegriffen (weil man auch politische Rückendeckung erhält).

  60. Einfach nur noch peinlich alles. Ich schäme mich direkt diesen Beruf einmal ausgeübt zu haben.

    Lange Zeit dachte ich noch, das wären Momentversagen einzelner Beamter, aber das Versagen hat System. Das muss man wohl leider annehmen, nachdem hunderte Beamte monatelang enem Phantom nachjagten, das es nur deshalb gab, weil ein dusseliger Beamter Wattestäbchen kaufte, die schon nach der Gebrauchsanweisung nicht zur Entnahme von DNA-Proben geeignet waren. Und keiner dieser Spezialisten hatte einen Verdacht, dass eine solche Täterin nicht existieren könne.

    Und jetzt auch noch dieser Skandal. Mein Respekt gegenüber meinen ehemaligen Kollegen ist auf Null gesunken, was für erbärmliche Totalversager.

  61. #61 karlmartell: Ts, ts, wie kannst du nur so etwas Menschenverachtendes fordern. Unsere grünlinken Vollpfosten sind am hyperventilieren. Sexualstraftäter müssen sich doch frei entfalten können, das sind wir ihnen, die ach so böse Gesellschaft, einfach schuldig und deswegen muss Kindersex legalisiert werden. Hat das nicht einer der Becks mal als Gesetz in den Bundestag einbringen wollen? Und die geschändeten Kinder sollen sich mal nicht so anstellen, sie sind sowas von unwichtig. Die können ja froh sein, dass sie nicht noch umgebracht wurden. Disese Zitat habe ich im Fall Mario M. auch gehört: Immerhin hat er sie nicht umgebracht. Im Gegenteil, die Kinder wollen das sogar und genießen es, laut dem gestörten roten Daniel. Die Kinder verstehen es nur nicht, das gezielt ihrer Umwelt klar zu machen (Zynismus off). Was glaubst du wohl, warum unsere grünlinken Vollpfosten den Islam so begrüßen und in unserem Land installieren wollen? Da sind jedwede Kriminalität und widerwärtige Schweinereien, wie Kindersex, Ehrenmorde usw. legal und flugs haben wir keine Kriminalätit mehr und alles ist in Ordnung.

  62. Die Polizei macht doch alles richtig:

    Sie setzt die politischen Vorgaben um ! ! !

    Außerdem, warum sollte man einem Volk noch helfen, das eine linke Mehrheit in ihren Bundestag wählt. . .

    Jetzt wir das Volk vom Pack beklaut und beraubt und von Wiederholungstätern vergewaltigt.

    Ursache und Wirkung ! ! !

  63. # 40, 51
    Dann wollen wir auch mal das Wort „autochthon“ richtig schreiben. Nichts für ungut!

  64. Morgen werde ich mich also eine Glatze polieren, eine Schlange im Gesicht mahlen und vor Zeugen einen Imam in mein Fahrzeug zerren und davonfahren.

    Mal sehen wie lange es geht bis es an der Türe klingelt….

    Die Deutsche Justiz verdient diesen Namen nicht mehr.

  65. Das schreit nach einem harten Urteil! Der Täter muss seinem Opfer einen mindestens zweiseitigen Brief schreiben und sich persönlich entschuldigen. Zusätzlich eine drakonische halbjährige Therapie in einer offenen Tagesklinik.

    Für das Opfer eine Schulung, sich als Frau abends alleine auf deutschen Strassen zu bewegen ist eine Provokation, wenn nicht sogar Anleitung zu Straftaten.

  66. Bei einer 15jährigen Deutschen kann man sich ruhig Zeit lassen. Ist ja zum Glück keine Israelfahne gewesen, die man von einem Fenster reissen muss, damit sich unsere Bereicherer und Herrenmenschen nicht belästigt fühlen.

  67. 61 karlmartell

    ALLE Sexualstraftäter sollte man einer medizinischen Behandlung unterziehen, nach der sie das hohe C fehlerlos singen könnten.

    Freut mich, dass Sie das sagen! (Wenn ich das täte, wäre ich „frustriert“. Von den Tätern?.
    So wie die Islamkritiker für die Islamfreunde „islamophob“ sind (frustiert vom Islam?)

    Man kann in Deutschland nicht mal die Kinderschänder an den Pranger stellen, das kommen prompt die Datenschützer und pfeifen aus allen Löchern, das sei Verletzung der „Persönlichkeit.“
    Wer etwas gegen die Freiheiten der Pädosexuellen hat, ist „sexualfeindlich“.

    Wollte man die nachweislich Untherapierbaren mit den speziellen „Neigungen“ zum sexuellen Menschengebrauch kastrieren, würde man vor lauter Chören keine Glocken mehr hören.

  68. Wollt Ihr wissen wies weitergeht?
    Demnächst wird es ja dunkler in der BRD. Dann kann die Polizei garnichts mehr erkennen.Zum 60. Geburtstag der BRD haben die Klima-Gewinnler was schönes vor: Ein Gesetz führt uns dann in die EISZEIT.
    Energie in Deutschland wird rationiert. Jedes jahr 1 % weniger!! Bundesumweltminister will Energie rationieren – neue Wege zum Überwa-chungsstaat dank der „Großen Transformation“.
    (Info via http://www.eike-klima-energie.eu)
    Die aus den USA jahrelang subventionierten Grünen sind am Ziel, ihre von den USA vor über 30 Jahren vorgegebenen Ziele totaler Abhängigkeit Deutschlands von importierter Energie politisch durchzusetzen und können nun Vollzug „nach drüben“ melden. Ausführungsbestimmungen werden folgen.
    Keine Kohlekraftwerke, kein ATOM, keine Gaskraftwerke, nur noch Solar,Windmühlen und etwas Wasser. Da dies nicht reicht, muß rationiert werden. Das neue Gesetz nennt sich
    „Energieeffizienzgesetz“. Es zwingt die Energielieferanten dazu, den Käufern – ihren Kunden – jedes Jahr weniger Energie zu liefern. Dazu werden diese – von der Tankstelle bis zum Stromkonzern – jedes Jahr ein Prozent weniger Energie an ihre Endkunden zu liefern.
    Der perfekte Überwachungs- und Zuteilungsstaat mit riesigen Überwachungs-behörden, nunmehr im Gegensatz zu den Zeiten der „Vierjahrespläne“ des 1000-jährigen Reiches mit angenehmer Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung zur Kujonierungsmöglichkeit des „Souverän“ betrieben, feiert fröhliche Urständ.
    Das Hilfsmittel dazu ist das politiche Programm des IPCC, des Weltklimarates.
    Es nennt sich KLIMAKATASTROPHE.
    Wer sich über die Zukunft orientieren möchte, sollte daran denken, dass es nützlich ist, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Die Vergangenheit des Weltklimarates sollte die Fragen klären: Wer hat wann, wem, wozu, für wen und wo die Order erteilt, ein IPCC, einen Weltklimarat zu schaffen, der als poli-tisches Ziel 2 Aufgaben bekam:
    1.Festzustellen, dass die Welt einer klimakatastrophe entgegengeht.
    2.Festzustellen, dass der Mensch diese Katastrophe produziert.
    Wie sah und sieht die Hierarchie des Weltklimarates ihre politische Aufgabe?

    1.John Houghton, Vize-Präsident des IPCC schrieb 1994: „Solange wir keine Katastrophen ankündigen, wird niemand zuhören.“

    2.Maurice Strong, erster UNEP-Direktor, äußerte (Wood,1990) und 1992 in Rio: „Besteht nicht die einzige Hoffnung für diesen Planeten in dem Zusammenbruch der industriellen Zivilisation? Liegt es nicht in unserer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass dieser Zusammenbruch eintritt?“

    3.Mr. Rajendra Pachauri, Präsident des IPCC seit 2002, anlässlich der Herausgabe des vierten Situationsreportes (Crook 2007): „I hope this will shock people and governments into taking more serious action.“
    „Ich hoffe, dieses wird die Menschen schockieren, damit sie mehr seriöse Aktionen unternehmen.“

    4.Prof. Dr. H. Stephen Schneider, Lead Author in Working Group II of the IPCC (sagte 1989):
    „Deshalb müssen wir Schrecken einjagende Szenarien ankündigen, vereinfachende, dramatische Statements machen und wenig Erwähnung irgendwelcher Zweifel, die wir haben mögen, entlassen. Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wie weit er eher ehrlich oder eher effektiv sein will.“

    Die Frage CUI BONO (wem dient dies?) zu beantworten gelingt durch Lektüre des Buches „Die Lüge der Klimakatastrophe – Der Auftrag des Weltklimarates“. Geschrieben von einem Geburtshelfer des IPCC.

Comments are closed.