stadtanzeigerIn seiner Freitagsausgabe meldet der Kölner Stadtanzeiger, dass die Kölner Staatsanwaltschaft gegen Moslemfunktionäre wegen des Verdachtes der Bildung einer kriminellen Vereinigung mit extremistischen Bestrebungen ermittelt. Das Blatt unter Führung des kommunistischen Chefredakteurs  Franz Sommerfeld wird aber in alter Tradition den Kölner Bürgern auch etwas verschweigen: Einer der Verdächtigen ist Klüngelpartner der Stadtoberen für den Bau eines extremistischen Propagandazentrums in Köln-Chorweiler.

Das Presseportal NRW veröffentlicht den Artikel des Stadtanzeiger vorab:

Die Münchener Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Spitzenfunktionäre deutscher Islam-Vereine. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag-Ausgabe) berichtet, steht der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, Oguz Üçüncü, im Verdacht, zusammen mit dem Vorsitzenden der „Islamischen Gemeinschaft in Deutschland“ (IGM), Ibrahim El-Zayat, und fünf weiteren Verdächtige an der Bildung einer kriminellen Vereinigung beteiligt zu sein. Die Gruppe habe durch Straftaten Geld einnehmen wollen, um „politisch-religiöse und letztlich islamistische Ziele“ zu verfolgen. Mit dem Geld könnten islamistische Gruppen im Raum München und Ulm unterstützt worden sein, sagte der Behördensprecher, Oberstaatsanwalt Anton E. Winkler, der Zeitung. Den Verdächtigen wird unter anderem Geldwäsche und Betrug vorgeworfen. Üçüncü und El-Zayat wiesen auf Anfrage der Zeitung alle Vorwürfe zurück. Die Ermittler halten El-Zayat, der von Köln aus seine weltweiten Geschäfte organisiert und unter anderem arabische Investoren berät, für den „Kopf der Gruppierung“. Ihm und den von ihm vertretenden Gruppierungen werfen die Ermittler „direkte Bezüge zur Muslimbruderschaft und zu einer auch in Deutschland agierenden türkischen Islamistengruppierung“ vor. Die Muslimbruderschaft strebt die (gewaltsame) Errichtung islamischer „Gottesstaaten“ an. El-Zayat gilt als Strippenzieher hinter den Kulissen des „Koordinierungsrats der Muslime in Deutschland“. Als Generalbevollmächtigter der „Europäischen Moscheebau- und Unterstützungsgesellschaft“ verwaltet er mehr als 600 Moscheen in Europa und betreut die Immobilien von „Milli Görüs“. Dieser Verein ist die dominierende Kraft im „Islamrat“, der an der Islamkonferenz von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) teilnimmt. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ weiter berichtet, ermittelt die Kölner Staatsanwaltschaft gegen drei vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder der großen Migrantenorganisation außerdem wegen Steuervergehen und falscher Bilanzen für die Jahre 2001 bis 2005.

Die Aufgabe des Redakteurs ist es bekanntlich, Nachrichten nach Relevanz zu bewerten und auszuwählen. Nicht wissenswert für die Kölner Bürger hält man beim Stadtanzeiger nähere Informationen zum mutmaßlichen Anführer der kriminellen Vereinigung, Ibrahim El-Zayat. PI-Lesern ist dieser seit langem bekannt – als Klüngelpartner der Stadtoberen für den Bau eines Milli-Görüs-Zentrums mit Moschee in Köln-Chorweiler. Die Verbindung war erst durch eine Anfrage von Pro-Köln in der zuständigen Bezirksvertretung bekannt geworden.

PI hatte darauf hin mit einem ausführlich recherchierten Beitrag über die Hintergründe des Verdächtigen El-Zayat informiert: Schramma und die Muslimbrüder.

Wir empfehlen den Beitrag besonders den Lesern von Zeitungen, die diese Informationen verschweigen, als Ergänzung.

(Spürnase: Florian G., David H.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

45 KOMMENTARE

  1. OT:

    Und wir feiiiiiiern ein lebenlang, ein
    leben lang in schwarz weiß blau,
    Super hamburg .. Haa eeeS Vaaau.

  2. Gehört nicht zum Thema, aber seeeeeehr lustig:

    Eben bei Richlings „Satire Gipfel“:

    „Die wollen jetzt mit gemäßigten Taliban verhandeln… Gemäßgter Tabliban, was ist das eigentlich? Jemand, der nur mit Kieseln steinigt?“ 😉

  3. Leute, ihr verpasst (vermutlich) gerade was:

    Beim „Satire Gipfel“ in der ARD wird der islamische Terror richtig schön durch den Kakao gezogen… auch die Sache mit der Israel-Fahne, die von der Polizei entfernt wurde, wurde thematisiert.

    Seit Dieter Hildebrandts „Scheibenwischer“-Tradition endgültig weg ist, hat diese Sendung viel mehr Biss!

  4. OT: Guckt zufällig jemand gerade ARD? Sehr interessant und kritisch. Und dort wird erstaunlich viel über Islam, Duisburg, etc. geredet.

  5. Der Kölner Stadtrat hat erst kürzlich in seiner Sitzung am 10. Februar 2009 geschlossen (bis auf die 5 Stimmen von pro Köln) bekräftigt, daß er nichts gegen den Bau einer Moschee von Milli Görüs in Köln-Chorweiler einzuwenden hat.
    Auszug aus dem Wortprotokoll dieser Ratssitzung:

    Oberbürgermeister Fritz Schramma:
    Ich rufe Tagesordnungspunkt 2.1.7 auf:
    2.1.7 Antrag der Fraktion pro Köln betreffend „Nein zum Bauprojekt der Milli Görüs in Chorweiler“

    Hierzu spricht Frau Wilden.
    Regina Wilden (pro Köln): Herr Oberbürger-meister! Meine Damen und Herren! Vor gut sie-ben Wochen stand ich hier und habe Sie aufge-fordert, die Aktivitäten von Milli Görüs in unserer Stadt zu stoppen. Das haben Sie abgelehnt. Sie haben damit erklärt, dass Sie gegen die Betätigung dieses extremistischen Vereins in Köln nichts einzuwenden haben.
    Was ist in der Zwischenzeit passiert? In vielen Städten Deutschlands gab es Demonstrationen von islamischen Organisationen gegen Israel. In Duisburg hatte Milli Görüs dazu aufgerufen, und etwa 10 000 Personen waren diesem Aufruf gefolgt. Während dieser Demonstration ist ein un-glaublicher Vorfall passiert. Deutsche Polizeibeamte haben eine Wohnungstür in Duisburg eingetreten, um eine Israel-Fahne an einem Fenster zu entfernen, weil sich unten auf der Straße Demonstranten an ihr störten und man fürchtete, die Situation könne außer Kontrolle geraten.
    Auf dem Domvorplatz in Köln gab es wiederholt Demonstrationen von islamischen Organisatio-nen. In einem Meer ausländischer Fahnen, aus der Türkei und aus arabischen Ländern, wurden antiisraelische Parolen skandiert, die ständig von „Allahu-Akbar“-Rufen begleitet wurden – unmittelbar vor unserem Dom. Jedem verantwortungsbewussten Politiker müssten diese Aufmärsche mitten in Deutschland, mitten in Köln den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Unterstützt wurden diese Aktionen von der KPD/ML und der MLPD – Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands nennen sich diese Exoten; ich frage mich, was diese Parteien hier zu suchen und zu sagen haben – sowie von anderen linksextremistischen deutschen und ausländischen Organisationen.
    Des Weiteren hat eine neue Einwanderungsstu-die zutage gefördert, dass ein großer Teil der Einwanderer in Parallelgesellschaften abdriftet. Besonders betroffen sind die türkischstämmigen Migranten. Weil diese Gruppe vor allem in bestimmten Stadtvierteln lebt, fällt es ihnen leicht, unter sich zu bleiben. Unterstützt wurde und wird diese Entwicklung von unseren deutschen Politikern und auch von Ihnen hier im Saal, meine Damen und Herren. Die Kölner FDP war es nämlich, die vor mehr als zehn Jahren den Bau einer großen Moschee in Köln vorgeschlagen hat. Sie, Herr Oberbürgermeister, haben offenbar laut einem WDR-Bericht bei den Unruhen in Köln-Kalk im letzten Jahr den Marokkanern den Bau einer marokkanischen Moschee in Köln versprochen. Die SPD hier im Saal hat kürzlich geschlossen den Bau der Großmoschee in Ehrenfeld befürwortet.
    Auch die ergangenen Terrorwarnungen des Bundesinnenministeriums will ich hier nicht unerwähnt lassen, die von gestiegener Bedrohung, anhaltender Gefahr und neuer Qualität sprechen.
    Im Dezember letzten Jahres fand ein bewilligter Anti-Islamisierungskongress statt, allerdings nicht in Köln, sondern in Jerusalem. Daran nahm auch der Regisseur und Politiker Gert Wilders teil, der treffend feststellte:
    Linke Journalisten und linke Politiker überschlagen sich darin, eiligst jeden, der die Islamisierung kritisiert, als “Rechtsextremisten” hinzustellen. Das gesamte Establishment hat sich auf die Seite des Islams geschlagen. Linke, Liberale und Christdemokraten sind jetzt Sklaven des Islam. … Lenin nannte die ignoranten Leute, die unwissend seiner Sache dienten, “nützliche Idioten”. Also, der Westen ist jetzt voll dieser “nützlichen Idioten”, und sie sind auch noch stolz darauf.
    Meine Damen und Herren, es hat sich herausge-stellt, dass Milli Görüs noch nicht Eigentümer des Grundstücks ist, auf dem sie ihre Moschee mit Gemeindezentrum bauen wollen und wofür die Stadt Köln nicht schnell genug die Baugenehmigung erteilen konnte. Deshalb appelliere ich an Sie, dieses Bauvorhaben zu missbilligen und zu verhindern. Um noch einmal mit Gert Wilders zu sprechen:
    Denn, wenn wir die Islamisierung nicht bekämpfen, werden wir alles verlieren: unsere kulturelle Identität, unsere Demokratie, unseren Rechtsstaat, unsere Freiheiten, unsere Unabhängigkeit.
    Das lege ich insbesondere der FDP ans Herz. Sie weiß schon, warum. Aber auch allen anderen hier im Saal sei dies gesagt.
    (Beifall von Manfred Rouhs [pro Köln])
    Zu Beginn der heutigen Sitzung wurde wieder jemand verpflichtet, zum Wohle der Stadt Köln zu handeln. Meine Damen und Herren, jeder von Ihnen ist darauf verpflichtet worden. Kommen Sie dieser Verpflichtung endlich nach. – Danke.
    (Beifall bei pro Köln)
    Oberbürgermeister Fritz Schramma: Gibt es weitere Wortmeldungen? – Das ist nicht der Fall. Dann lasse ich abstimmen. Wer für den Antrag ist, bitte ich um das Handzeichen. – Das ist die Fraktion pro Köln. Gibt es Enthaltungen? – Das ist nicht der Fall. Dann ist der Antrag mit großer Mehrheit abgelehnt.

    Der gleiche Rat der Stadt Köln einschließlich Oberbürgermeister Fritz Schramma weiß nicht aus noch ein im Kampf gegen Rechtsextremismus, womit der Kampf gegen pro Köln gemeint ist.

    Hat man da noch Worte!

  6. Erklärungsbedürftig finde ich trotzdem, wieso der ksta an so hervorgehobener Stelle über die (altbekannten) Hintergründe der Muslimbrüder und ihrer Strippenzieher berichtet. Ob man sich sagt, besser jetzt erwähnen als durch Verschweigen in die Kritik zu geraten, gerade jetzt nach der Archiv-Klüngel-Katatstrophe? Das wird jedenfalls mal wieder den Pro Köln-Leuten Recht geben…..

  7. Eine erfreuliche Nachricht, dass die Ermittlungen aufgenommen wurden.

    Irgendwie scheint sich beim Thema „Islam“ was zu regen.

  8. #3 HaGanah (19. Mär 2009 23:17)
    >Selbst das öffentlich-rechtliche Fernsehen dokumentiert die Gefährlichkeit islamistischer Extremisten in Deutschland:

    Warum spricht man es nicht aus, wie es wirklich heißt?

    das öffentlich-rechtliche Fernsehen dokumentiert die Gefährlichkeit
    islamischer Extremisten in Deutschland

  9. Wenn man sich in der Politik auskennt und die Arbeit der großen Medien kennt, weiß man, wie manipulativ selbst im scheinbar so liberalen und transparenten Deutschland agiert wird.

  10. „… steht … Milli Görüs, … zusammen mit … Ibrahim El-Zayat, … Bildung einer kriminellen Vereinigung beteiligt zu sein.

    Wer dem Koran und dem „Vorbild“ des „Propheten“ folgt, wird zwangsläufig kriminell !

    Das geht doch gar nicht anders.

    Siehe :

    http://islamprinzip.wordpress.com/about

  11. Selbst Schäuble meint ja nicht im Ernst, dass diese Leute so gutwillig und staatstragend sind, wie er andere glauben machen will.

    Fast schon erstaunlich, dass immerhin die Kölner Staatsanwaltschaft noch nicht „genügend“ korrumpiert ist.

    Insgesamt mal eine gute Nachricht bei PI (PI ist meistens eine eher niederschmetternde Lektüre und könnte vermutlich gute Einnahmen erzielen, wenn es nebenher über seine Website rezeptfreie Antidepressiva verkaufen würde).

  12. In einer Moschee in Ludwigshafen oder einem nebenstehenden Gebäude soll es zu einem Brand gekommen sein. Könnte das nicht Schützenhilfe für die Kopftuchlehrerin im Speyer-Kolleg sein? So eine Zeitungsmeldung ist da doch hilfreich. Beides ist in Rheinlandpfalz, wo im Juni Kommunalwahlen anstehen. Wenn das so wäre, dann würden die in ihren eigenen Moscheen zündeln, um über die Presse Da-wa zu machen und Mitleidspunkte zu sammeln:

    “Sie schmiedeten Pläne, auch Allah schmiedete Pläne, und Allah ist der beste Pläneschmieder” (Sure 8, 30)

  13. Marietta Slomka hat bei Kerner Bill Clintons Labrador mit Hitlers Schäferhunden verglichen ohne das Studio verlassen zu müssen.

    Was ist denn nun los? Autobahn… kaputt??

  14. #7 TITO (19. Mär 2009 23:48)
    Irgendwie scheint sich beim Thema “Islam” was zu regen.

    Allerdings, denn sogar in den MSM (Main Stream Media) gibt es ein wenig Bewegung hin zu umfassender und aufrichtiger Bericht-Erstattung — statt Beschönigung über die angebliche Friedfertigkeit des Islams (nur der Papst träumt derzeit in Afrika noch vor sich hin und faselt von der Friedfertigkeit ALLER Religionen).

    Islam ist TERROR :
    Afghanistan, Pakistan, Iran, Saudi-Arabien, Sudan, …

    Islam steht für Selbstmord-Attentate
    gemäß Sure 9 Vers 111

    Islam ist Unterdrückung jedes Freiheitswillens
    siehe islamische Länder / Gesellschaften

    Der Islam wird — wie alles andere
    Unbrauchbare, Ewiggestrige, Rückständige — auf dem
    Müllhaufen der Geschichte
    entsorgt werden.

  15. @Aram24
    „Super hamburg .. Haa eeeS Vaaau.“

    Und – wie viele Hamburger waren in der
    Mannschaft?
    Oder sollte man besser fragen, wie viele
    Deutsche?

    Lächerlich, diese Identifikation mit ein
    paar reichen Fussballsöldnern…

  16. …und hoffentlich wird diesmal die Revolution ihre Kinder fressen, bevor sie geglückt ist.

    PI, habt ihr schonmal dran gedacht, ein Treuhandkonto einzurichten?

    PI-Leser spenden, wir leisten uns einen Rechtsanwalt…und dann wie die diversen Moscheenvereine eine Klage nach der anderen, nur diesmal gegen die Richtigen.

    Schlagen mit eigenen Waffen – wie der Rechtsstaat es braucht!

  17. …trotzdem die eigene Wehrhaftigkeit nicht vergessen: Rein in die Schützenvereine und Kampfsport lernen.

  18. @#14 Aaron…

    ich identifiziere mich nicht mit einem spieler…ich identifiziere mich mit meinem verein und auch wenns schöne zeiten waren als der einzige ausländer noch aus buxtehude kam, so sind auch ausländische spieler beim hsv immer noch spieler beim hsv…

  19. Fotos der Schändungsaktion wurden auf der Homepage einer rechtsextermen Gruppe gefunden.

    Schreibt die Zeitung oe24.at

    Unbekannte haben vor einer Moschee in einem Vorort von Prag einen Schweinekopf aufgehängt. Der Schweinekopf, dem die Augen ausgestochen waren, wurde am frühen Donnerstagmorgen von einem Gläubigen im Osten der tschechischen Hauptstadt entdeckt. Der Eingang der Moschee sei zudem mit anti-islamistischen Parolen beschmiert gewesen.

    Die Täter hatten demnach einen weiteren Schweinekopf auf die Mauer des Gebäudes gemalt und daneben „Stoppt den Islam“ geschrieben. „Wir fassen das als Bekundung von Extremismus und von Hass auf“, sagte der Vorsitzende der islamischen Stiftung von Prag, Wladimir Sanka. Der Vorfall werde nicht auf die leichte Schulter genommen.

    Die Fotos der Schändung waren sofort auf der Internet-Seite der tschechischen Nationalen Partei aufgetaucht. Die rechtsextreme Gruppierung hatte in der Vergangenheit dazu aufgerufen, den Islam zu verbieten. In Tschechien, das 10,4 Millionen Einwohner hat, leben rund 400 tschechischstämmige und 20.000 ausländische Muslime.

  20. Deutsche Mühlen mahlen,……., langsam, aber trefflich fein.

    Es dürfte aber auch gern sehr viel schneller gemahlt werden und dann bleibt die Frage des Aufenthalts für den Fall einer Verurteilung? Die dürfen sich garantiert immer noch hier sonnen und weiter ihre Fäden ziehen.

  21. 16 Onkel_M (20. Mär 2009 00:48)

    …und hoffentlich wird diesmal die Revolution ihre Kinder fressen, bevor sie geglückt ist.

    PI, habt ihr schonmal dran gedacht, ein Treuhandkonto einzurichten?

    PI-Leser spenden, wir leisten uns einen Rechtsanwalt…und dann wie die diversen Moscheenvereine eine Klage nach der anderen, nur diesmal gegen die Richtigen.

    Schlagen mit eigenen Waffen – wie der Rechtsstaat es braucht!

    Wenn Du das wirklich durchziehen willst, kannst Du Dich bei mir melden!

    http://www.pi-news.net/2008/12/evangelikaler-fordert-schmerzensgeld-von-bpb/

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

  22. Ibrahim El-Zayat- und mit dem setzt sich Schäubele an einen Tisch, schlimmer als in `ner Bananenrepublik.

    #7 TITO (19. Mär 2009 23:48)
    Irgendwie scheint sich beim Thema “Islam” was zu regen.
    _____________________
    Was soll sich regen? Selbst wenn man jetzt gegen Islamisten vorgehen sollte (man beachte den Konjunktiv), diese Bevölkerungsgruppe wächst am stärksten, hat die höchste Arbeitslosenquote, ist am beschissensten gebildet und drückt hier rein… also werden uns die türkischen/kurdischen/arabischen und nordafrikanischen Moslems so oder so unlösbare Probleme bereiten. Was ich allein an Tunesieren kenne, die sich hier über dumme deutsche Weiber reingeschlichen haben und vom Steuerkartoffelgeld leben und Geld nach Hause schicken… Das kann kein Land stemmen!

  23. #6 johannwi

    der KS sagt nicht, dass der Klüngel mit diesen Gaunern gemeinsame Sache macht, genauso wenig wie die Leserin anmerkt, dass alle Blockparteien ohne die notwendigen Überlegungen in dieser Sache wie immer die teilweise durchaus richtigen Vorschläge von Pro Köln blockt. Nicht nur der Klüngel Fritz sind daran schuld, sondern auch die vereinigten SED Parteien und unser Freund Sterk mit seinen Liberalos Banditos.
    Wer reine Blockadepolitik betreibt, ohne Sachverhalte zu prüfen, gehört in kein Kommunalparlament, weil man sich nicht anders verhält, als man es Anderen vorwirft.
    Somit sind alle Blockparteien korrupt und undemokratisch.

  24. #4 Ltd.Fr.Drebin:

    Ich habs gestern auch zufällig gesehen. Der Scheibenwischer-Nachfolger heißt jetzt „Satire-Gipfel“ und ist unter der Leitung von Matthias Richling. Der Djihad-Beitrag war klasse. Offensichtlich fällt so langsam das Satire-Tabu für den Islam. Weiter so! Leider ist der Film noch nicht in der ARD Mediathek..

    #13 A prisn:

    nur der Papst träumt derzeit in Afrika noch vor sich hin und faselt von der Friedfertigkeit ALLER Religionen

    Um dem Papst gerecht zu werden, er sagte:

    Eine wahre Religion lehnt die Gewalt ab

    Und das war meines Erachtens ein klarer Seitenhieb auf den Islam..

  25. #tito

    „irgendwas scheint sich zu regen . . .

    da hat PI sicherlich mitgewirkt!

    Weiter so . . nicht nachlassen. Auch wenn es für Viele hier ein sich im Kreis zu drehen scheint.. .

    BITTE NICHT NACHLASSEN!

    Danke, den kompetenten Beitragsschreibern hier!

    Gruß

    Detlef

  26. Da wird also durch DGB und LinksgrünInnen mit KrawalltouristInnen gegen Pro Köln mobil gemacht und TerroristInnen sind gern gesehene DialügpartnerInnen unseres Bundesinneministers!

    Das soll einer verstehen!

  27. #5 HaGanah & #11 Antitoxin

    Selbst das öffentlich-rechtliche Fernsehen dokumentiert die Gefährlichkeit islamistischer Extremisten in Deutschland:

    Der obige Ausdruck ist sowas, wie eine „doppelte Bejahung“. Schließlich steht ja in den Medien der Begriff „islamistisch“ für radikal, fanatisch oder eben extremistisch (nach gültiger Mediendoktrien sind das Menschen, die den ansonsten friedlichen Islam missbrauchen).

    Streng nach den Gesetzen der Logik kehrt sich dadurch – genau wie im Falle der üblicheren „doppelten Verneinung“ der Sinn ins Gegenteil um. D.h. ein „islamistischer Extremist“ ist in Wirklichkeit was sehr positives, angenehmes. Und das kann es ja wohl nicht sein!

  28. Was der Kölner Stadtanzünder <b< verschweigt … vor allem:

    . Das totale Desaster für das Haus Neven Du Mont (MDS)

    . Die finale Blamage für Schäuble und seine Islam-Karnevalsveranstaltung

    . Das Endzeitszenario für Türkenfritze Schramma, die vereinigte Kölner Volksfront ais SPD, Grünies, Linke, die Moscheewahnträumer und alle Linken Tölpel und Muselunterstützer (der Platz hier reicht nicht, um sie aufzuzählen, deshalb fasse ich zusammen: In Politik, Medien, Justiz).
    Die von dem Pressemonopolisten und Milliardär Alfred Neven DuMont vorgegebene Richtung:
    Mobbing für Andersdenkende
    . Prügel für Toleranz
    . Bespucken der Freiheit
    . Totschlag (Mobbing)für jeden Kritiker der politischen Korrektheit
    . Bekoten von Frauen-, Kinde- und Tierrechten
    . Sieg für den Islam
    . Heil dem Bösen
    . Nieder mit Christen und Juden

    Usw.

    Wir hier bei PI wussten schon lange, dass wir es mit dem Bösen zu tun haben, dass sich mal hinter Braun, mal hinter Rot, derzeit mal wieder grün (wie zu Timur Lengs Zeiten und noch einige Male danach) hinter religiös verbrämten Faschisten versteckt, aber immer in der Welt ist, wie schon die das Alte Testament lehrt, denn Gott selbst hat es geschaffen, damit der Mensch sich bewusst zwischen Gut und Böse entscheiden kann.

    Begreifen sie, die Verblendeten, ansatzweise, dass es gilt, ein wild wucherndes Krebsgeschwür zu bekämpfen? Falls das noch zu bekämpfen ist?

    Die Kölner Großmoschee (n) als Menetekel an der Wand.
    Hunderte von Moscheen in Deutschland.
    Wohl geplante Zentren von Faschismus und Verbrechen.
    Nichts anderes.

    Selbsterkenntnis oder gar Selbstkritik findet man in keiner einzigen Zeile des Kölner Blattes.

    Lasst mich noch einen Bogen zu den unter dem Fascho-Islam entrechteten Frauen und Mädchen schlagen.

    Wer befasst sich – abgesehen von pi – endlich einmal mit den hunderttausenden von Musel-Fritzls?
    Die ihre weiblichen Anhängsel versklaven, vergewaltigen, wider deren Willen schwängern, verheiraten, missbrauchen, in Zellen, Textil- und Körperkäfige sperren, und das nicht nur 24 Jahre lang?
    Sind sie nicht mindestens genau so verachtenswert schlecht wie der Ösi-Perverse?
    Wir dürfen derartige Zustände jedenfalls bei uns nicht länger dulden, selbst wenn wir sie in den Regionen der Herrschaft des Bösen (noch) nicht beeinflussen können.

  29. Im Jahr 2008 haben sich mehr Amerikaner durch das Internet informiert als durch das Lesen der Printmedien. Das spüren auch die deutschen Verleger. Sie können für sie unangenehme Meldungen nicht mehr lange unterdrücken, wenn sie auch zukünftig ihre Produkte verkaufen wollen.

  30. #37 pinetop (20. Mär 2009 11:33)

    Der Verzicht auf Printmedien ist nützlich im Hiblick auf die Vermeidung der Klimakatastrophe;-).

    Allerdings wird es auch im Internet Leitmedien wie SpOn und Welt online geben, die durch reisserische Überschriften, selektive Darstellungen und Halbwahrheiten manipulativer wirken können als die aussterbenden Printmedien.

    Bis PI die Klickraten von SpOn erreicht haben wird, ist noch ein weiter Weg zu gehen.

    Die Lokalpresse wird erst aussterben, wenn auch die Todesanzeigen im Internet veröffentlicht werden.

  31. Einwanderung oder türkisch/ islamische Landnahme in Deutschland?

    Im Laufe der letzten Jahrzehnte stellt sich immer deutlicher heraus, dass Türken in Deutschland – ich rede bewusst hier nicht mehr von „Einwanderern mit türkischem Migrationshintergrund“, weil ich diese zwei Gruppen unterscheide – nicht ansatzweise Interesse daran haben, teil unserer deutschen Gesellschaft in Deutschland zu werden.

    Das Gegenteil – Abgrenzung zur deutschen Aufnahmegesellschaft – ist das Ziel. Unterstützt wird diese schleichende türkische Expansion in Deutschland mit angestrebter immer stärkerer Entscheidungssouveränität dieser Nebengesellschaft, vom türkischen Ministerpräsidenten Erdogan („Assimilation ist Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ oder „Die Demokratie ist nur der Zug, aufden wir aufspringen, bis wir am Ziel sind…“) und dessen politischen Organisationen in Deutschland (DITIB, Milli G. etc.).

    Das für jeden Deutschen und in Deutschland integrierten Menschen sicht- und hörbare, demonstrative Zeichen dieser Landnahmepolitik ist das türkische Kopftuch in Kombination mit der entsprechenden Kleidungskombination, die laute, demonstrative Verwendung der türkischen Sprache in der deutschen Öffentlichkeit sowie die türkische Sprache, für Nichttürken unverständlich, im deutschen Strassenbild (Werbung, Plakate Geschäftsschilder). Der Bau von repräsentativen Symbolen des türkischen Politislam (Großmoscheen), der oft gegen den Willen der Mehrheit der Einheimischen in dieser Form geschieht, ist das offensichtlichste Zeichen dieser Landnahme.

    Natürlich ist die Grenze zwischen integrierten Türkeistämmigen und politisch türkischen Siedlern fliessend.
    Wenn sich ein Cem Özdemir eben besonders für die Türken in Deutschland und deren Interressen gegenüber der Mehrheitsgesellschaft einsetzt (weil er von ihnen Stimmen erwarten kann) und sich gleichzeitig beschwert, „immernoch als Türke gesehen zu werden“, frage ich mich, ob Leute wie er nicht immernoch zwischen den Stühlen der oben genannten zwei Gruppen von türkischen Einwanderern sitzen.

    Warum ist diese Einwanderungsproblematik in Deutschland aber bei Türken so ausgeprägt?
    Ich halte den türkischen Nationalismus gekoppelt mit einem bestehenden expansiven Islamverständnis für die Ursache.
    Eine weitere Ursache ist die Unfähigkeit der deutschen Politik und politisch korrekten Medienlandschaft, die Landnahmebestrebungen, die es innerhalb der türkischen Parallelgesellschaften gibt, als solche zu erkennen, beim Namen zu nennen und dem entgegenzuwirken.
    Die derzeit in Deutschland gepflegte kulturelle und nationale Selbstbelächelung, die bis zum deutschen Selbsthass geht, wirkt auch nicht gerade verlockend, für Menschen, die kulturbedingt noch einen gewissen Stolz pflegen.

    Feigheit, Trägheit, bestenfalls Ratlosigkeit oder schlimmstenfalls ideologische Aushärtung sehe ich als Grund dafür, dass man auf die beschriebenen Fehlentwicklungen in Deutschland nicht reagiert.

    sapere aude

  32. @#17 A Prisn

    Allerdings, denn sogar in den MSM (Main Stream Media)
    gibt es ein wenig Bewegung hin zu umfassender
    und aufrichtiger Bericht-Erstattung — statt
    Beschönigung über die angebliche Friedfertigkeit des
    Islams (nur der Papst träumt derzeit in Afrika noch vor sich hin und faselt
    von der Friedfertigkeit ALLER Religionen).

    Guckt euch die Karrikatur hier an!
    Ein Volltreffer

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/03/papst-benedict-xvidie-religion-lehnt.html

  33. Wer sich näher darüber informieren will wie korrupte „deutschen“ „Eliten“ unsere Zukunft an jeden der nur genug bietet für einen Judaslohn verkaufen, lese das neue Buch vom Roth:

    Mafialand Deutschland

    »Auch deutsche Politiker stehen auf unserer Gehaltsliste. Das große Geld kann man nur verdienen, wenn die Politik mitmacht.«
    Capo, Pate der Mafia

    http://www.eichborn.de/index.php?id=97&stamp=7290e0b7d0aca056c28fd8c848d31bfe

    Das Buch ist zwar einseitig auf Mafia ausgerichtet, das Schema kann aber auch auf andere in- und ausländische Organisationen die Deutschland unterwandern angewendet werden.

  34. Enthüllt: Wie die Regierung (SPDGrüne) das Volk betrogen hat

    Zitat:
    „Im Oktober 2003 war Gerhard Schröder (SPD) Bundeskanzler. 19 Abgeordnete des Deutschen Bundestages hatten seiner Regierung damals insgesamt 50 unbequeme Fragen gestellt. Es ging um Muslime in Deutschland. Schröders Regierung musste antworten. Das hatte er dem Autor dieser Zeilen zu verdanken. Und danach gab es sechs Hausdurchsuchungen beim Autor wegen angeblichen »Geheimnisverrats«. Mehr als fünf Jahre später nun wird durch Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft klar, wie sehr die Schröder-Regierung die Abgeordneten des Deutschen Bundestages damals im Oktober 2003 aus Gründen der politischen Korrektheit betrogen hat.“

    http://info.kopp-verlag.de/news/enthuellt-wie-bundeskanzler-gerhard-schroeder-spd-das-deutsche-volk-belogen-hat.html

Comments are closed.