Muhammad AtaIn einem zurückgelassenen Mietwagen, im Wrack eines Flugzeuges sowie im Handgepäck von Muhammad Atta (Foto oben im blauen Hemd) fand das FBI drei Exemplare einer fünfseitigen Schrift, die als „Geistliche Anleitung“ der Attentäter vom 11. September 2001 bekannt geworden ist. Es handelt sich um ein Memo, das die im Wesentlichen zu beachtenden Punkte vor Beginn des Unternehmens noch einmal rekapituliert.

In Buchform 2004 erschienen (s.u.), soll dieser Text hier in einer erneuten Bearbeitung der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die letzte Nacht

Erneute Absichtserklärung und Treueschwur bis in den Tod. Rasur, Parfümierung und Große rituelle Waschung. Betrachtung des Planes von allen Seiten; Erwartung von Widerstand und feindlichen Gegenmaßnahmen. Versenkung in die Suren at-Tauba und al-Anfal und Meditation darüber, was Allah an ewigem Wohlwollen für die Märtyrer bereithält. Besinnung auf den unbedingten Gehorsam. Du wirst in Lagen geraten, in denen es auf hundertprozentigen Gehorsam ankommt. Sporne dich an, sei standhaft. Allah ist mit den Standhaften (46:8).

Haltet Nachtwache und betet um Verborgenbleiben, Erleichterung, Stärkung, Sieg und Triumph des Vorhabens. Rezitiert. Wisst, das nach Übereinkunft der Gelehrten die Rezitation des edlen Korans das Beste ist. Uns genügt, dass er das Wort des Schöpfers des Himmels und der Erde ist, dem du begegnen wirst.

Läutere dein Herz und lasse die Welt unter dir zurück. Die Zeit für Spiele ist vorbei, die wahre Verabredung steht bevor. Wie viel Zeit haben wir vergeudet! Warum erfüllen wir nicht fortan unsere Stunden mit gottgefälligen Taten und frommen Handlungen?

Sei heiter! Zwischen dir und deiner Hochzeit liegen nur wenige Augenblicke, nach denen das glückselige Leben, die ewige Gnade in Gesellschaft der Frommen und Rechtschaffenen, der Märtyrer und Propheten beginnt. Welch‘ gute Gefährten sind das! (4:69). Möge Allah uns seine Huld schenken. Sei wohlgemut, denn auch der Prophet – Allah segne ihn und spende ihm Heil – war stets voller Zuversicht.

Bedenke genau, wie du in einer schwierigen Lage bestehen kannst. Wisse, dass das, was dir widerfährt, dich treffen musste und das, was dich verschont, dich verfehlen musste und dass dies eine Prüfung Allahs – er ist erhaben und groß – ist, um deinen Rang zu erhöhen und deine Sünden zu vergeben. Wisse auch, dass dies nur wenige Augenblicke dauern, und mit Allahs Erlaubnis schnell vorbei sein wird. Glücklich mag sich schätzen, wer der Belohnung Allahs teilhaftig wird. Spricht der Erhabene doch:

„Sollte wohl einer von euch ins Paradies eingehen, ohne dass Allah um diejenigen weiß, die seinetwegen Djihad getrieben und geduldig ausgeharrt haben?“ (3:142)

Denkt auch an das Wort Allahs, des Erhabenen:

„Ihr habt euch den Tod gewünscht, ohne ihm begegnet zu sein. Nun aber habt ihr ihn zu Gesicht bekommen.“ (3:313)

Erinnert euch auch des Wortes:

„Manch geringe Schar hat mit Allahs Erlaubnis über eine große gesiegt“ (2:249)

Und auch des Wortes:

„Wenn Allah euch zum Sieg verhilft, so gibt es niemanden, der über euch siegen könnte. Läßt er euch aber in Stich, wer könnte euch dann zum Sieg verhelfen? Auf Allah mögen die Gläubigen vertrauen!“ (3:160)

Ihr Brüder, rezitiert die Gebete des Morgens, des Abends, des Ortes, der Stadt, des Zusammentreffens mit dem Feinde und bedenkt ihre Bedeutung!

Achte auf dich; den Koffer, die Kleidung, das Messer, deine Ausrüstung, deinen Ausweis, das Ticket, deinen Reisepass – alle Papiere. Prüfe deine Waffe noch einmal unmittelbar vor der Reise. Muss doch „jeder von euch sein Messer schärfen, um seinem Schlachtopfer schnell Frieden zu geben“.

Straffe deine Kleidung, so wie die ehrwürdigen Muslime der Frühzeit sich zum Kampf gürteten. Trage Socken, damit deine Füße nicht herausrutschen, und schnüre deine Schuhe gut. All‘ diese Vorkehrungen sind uns aufgetragen worden.

„Wir haben unser Genügen an Allah; welch ein trefflicher Sachwalter ist er doch.“ (3:173)

Denke über das Morgengebet nach, dann verrichte es in der Gruppe. Vollziehe die rituelle Reinigung, dann erst verlasse die Wohnung, denn für den Reinen legen die Engel Fürsprache ein und beten für ihn. Und rezitiere das Wort Allahs:

„Meint ihr denn, wir hätten euch zum Zeitvertreib geschaffen?“ (23:115)

Die zweite Etappe

Wenn das Taxi dich zum Flughafen bringt, dann wiederhole Allahs Namen im Auto, auch das Gebet der Fahrt, der Stadt, des Ortes.
Wenn du ankommst, den Flughafen siehst und aus dem Taxi steigst, so sprich mehrmals das Gebet des Ortes. Lächle ruhig, denn Allah ist mit den Gläubigen, und die Engel schützen dich, wenn du es auch nicht merkst.

Dann bete:

„Allah ist größer als alle seine Geschöpfe“

und sage

„O Allah, schütze uns vor ihnen, wie es dir gefällt“

und sprich

„Oh Allah, bewahre uns vor ihren Lasterhaftigkeiten. Bei dir suchen wir Zuflucht vor ihrem Bösen“

und

„O Allah, mache vor und hinter ihnen einen Wall, decke sie zu, damit wir sie nicht zu sehen brauchen“ (36:9)

und

„wir haben unsere Genüge an Allah. Welch ein trefflicher Sachwalter ist er!“ (3:173)

Gedenke auch der Worte Allahs, des Erhabenen:

„Als man zu ihnen sagte: man hat gegen euch eine Streitmacht aufgeboten. Euch muss doch Angst werden vor ihnen! Aber das bestärkte sie noch in ihrem Glauben, und sie sagten: wir haben unsere Genüge an Allah. Welch ein trefflicher Sachwalter ist er!“ (3:173)

Hast du das gesprochen, so wirst Du erleichtert sein. Denn Allah hat jenen, die dieses aussprechen, Schutz vor dem Bösen und Erneuerung seiner Gunst zugesichert.

Wie sagte doch der Erhabene:

„Und so kehrten sie durch Allahs Gnade und Huld heim, ohne, das ihnen Böses widerfahren wäre. Sie strebten nach dem Wohlgefallen Allahs. Und Allah ist voller Huld.“ (3:174)

Ihre Ausrüstung, ihre Gateways, ihre Technologie, all‘ das kann ihnen nichts nützen und nichts schaden, es sei denn mit Erlaubnis Allahs. (5:76; 5:105; 7:188; 10:18; 10:49; 11:57; 13:16; 20:89; 21:66; 22:12; 25:55; 26:73; 34:42; 47:32)

Die Gläubigen fürchten dies nicht. Furcht dagegen haben die Freunde Satans, die ihn eigentlich fürchteten, aber zu seinen Jüngern wurden – Allah behüte uns davor! Furcht ist eine große Form der Verehrung, die man nur Allah – er ist gepriesen und erhaben – erweisen darf, und er ist der einzige, der darauf Anspruch hat.

Der Erhabene selbst erläutert diesen Vers mit einem weiteren:

„Das ist der Satan. Er macht euch vor seinen Freunden Furcht!“ (3:175)

Die, welche von der westlichen Zivilisation fasziniert sind, habe ihre Liebe zu ihr mit lauem Wasser getrunken. Sie fürchten ihre eigene Schwäche.

„Ihr sollt nun aber nicht vor ihnen Furcht haben, sondern vor mir, wenn ihr denn gläubig seid!“ (3:175)

Denn die Furcht ist eine Form der Verehrung. Die Freunde Allahs und die Gläubigen erweisen sie nur Allah, dem Einzigen und Einzigartigen, der alles in seinen Händen hält. Seid daher getrost, dass Allah die Ränke der Ungläubigen vereiteln wird, denn der Erhabene hat gesagt:

„Allah macht die List der Ungläubigen zunichte!“ (8:18)

Dann rezitiert das wichtigste der Gebete. Mache es so, dass niemand es merkt, wenn du la ilaha illa llah betest. Wenn du es tausendmal sagst, so kann niemand erkennen, ob du schweigst oder das Glaubensbekenntnis rezitierst. Der Prophet – Allah segne ihn und schenke ihm Heil – soll gesagt haben: wer la ilaha illa llah aufsagt, der kommt ins Paradies. Wenn man die sieben Himmel und die sieben Erden in eine Waagschale legen würde, und jenes Wort in die andere, so neigte sich die Wagschaale dem la ilaha illa llah zu.

Und während du dies aufsagst, kannst du mit offenem Munde lächeln, denn diese Worte haben eine großartige Eigenschaft; betrachtest du sie genauer, so wirst du finden, dass sie ohne Punkte geschrieben werden. Dies ist ein Zeichen ihrer Vollkommenheit, denn Buchstaben oder Worte, die mit Punkten geschrieben werden, sind weniger wert als die anderen. Dies aber ist das Wort der Einheit Allahs, dass du hochhältst und unter dem du streitest wie unter einem Banner, wie es auch der Prophet, seine Genossen und jene, die mit ihnen waren, taten und tun werden, bis zum Jüngsten Gericht.

Zeige darüber hinaus kein Zeichen der Unsicherheit oder der nervlichen Anspannung, sondern sei froh, glücklich, heiter und zuversichtlich, denn du wirst eine Tat ausführen, die Allah liebt und gutheißt. Danach wird der Tag kommen, den du mit Allahs Erlaubnis mit den schwarzäugigen Jungfrauen im Paradies zubringen wirst.

„Und lächle dem Tod ins Gesicht, junger Kämpfer,
denn alsbald gehst du ein in ewige Gärten!“

Wo immer du gehst und stehst, musst du die Rezitation und das Gebet ausüben. Allah gewährt seinen Dienern Erleichterung, Schutz, Unterstützung, Stärkung, Hilfe zum Sieg und weiteres mehr.

Die dritte Etappe

Wiederhole in dem Moment, wo du an Bord des Flugzeuges gehst, die Gebete und führe dir vor Augen, dass dies ein Kriegszug ist, so wie er – Allah segne ihn und schenke ihm Heil – gesagt hat:

„Das Ausziehen und Wiederkehren auf dem Wege Allahs ist besser als das Diesseits, und alles, was darinnen ist.“

Wenn du eintrittst und deinen Sitz einnimmst, dann sage die religiösen Rezitationen und wiederhole die Gebete. Wiederhole immer wieder den Namen Allahs. So sprach der Erhabene:

„Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit einer Gruppe von Ungläubigen zusammentrefft, dann seid standhaft und gedenkt Gottes! Vielleicht wird es euch dann wohlergehen.“ (8:45)

Wenn sich dann das Flugzeug in die Startposition begibt, dann sprich das Gebet der Reise, weil du zu Allah dem Erhabenen reist.

„Und fühle die Gnade dieser Reise.“

Dann startet es. Dies ist der Moment der Begegnung der beiden Gruppen. Ruft Allah an, wie er es in seinem Buch gelehrt hat:

„Herr! Verleihe uns Geduld, stelle unsere Füße auf festen Boden, hilf uns gegen das Volk der Ungläubigen!“ (2:250)

Und weiter heißt es in seinem erhabenen Wort:

„Und sie sagten nichts anderes als: Herr! Vergib uns unsere Schuld und dass wir in unseren Angelegenheiten nicht maßgehalten haben. Stelle unsere Füße auf festen Boden und hilf uns gegen das Volk der Ungläubigen.“ (3:147)

Und sein Prophet hat gesagt:

„O Allah! Du Verkünder des Buches, Beweger der Wolken, Sieger über die Parteien, besiege sie und gib uns den Sieg über sie. O Allah! Besiege sie und lass sie erzittern!“

Bete für dich und alle deine Brüder um den Triumph, den Sieg, das Ziel. Fürchte dich nicht. Bitte Allah um das Märtyrium, während du fest voranschreitest, nicht zurückweichst, dabei standhaft bist und auf die Belohnung deiner Taten zählst.

Dann bereite sich jeder auf seine Aufgabe vor, so, wie Allah es gutheißt. Jeder einzelne muss die Zähne zusammenbeißen, wie unsere Vorfahren es vor dem Zusammenstoß in der Schlacht taten.
Und beim Nahkampf muss man zuschlagen wie Helden, die nicht mehr in diese Welt zurückkehren wollen. Und du musst laut Allahu akbar ausrufen, weil dieses Allahu akbar in den Herzen der Ungläubigen Angst hervorruft.

„Haut ihnen auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen.“ (8:12)

Und wisst, dass sich die Paradiese bereits mit ihrem schönsten Schmuck geschmückt haben, und die Paradiesesjungfrauen nach euch rufen:

„O komm herbei, du Freund Allahs!“

Dabei tragen sie ihre schönste Kleidung. Und wenn Allah einem von euch die Gunst gewährt, jemanden zu opfern, so soll er dieses Opfer Vater und Mutter widmen, weil sie dir gegenüber einen Anspruch darauf haben. Streitet nicht untereinander, hört und seid gehorsam. Und wenn ihr opfert, dann plündert diejenigen aus, die ihr getötet habt, weil jenes eine Sunna des Propheten darstellt – Allah segne ihn und schenke ihm Heil – aber nur dann, wenn ihr dafür die Aufmerksamkeit gegenüber dem Feind nicht vernachlässigt; das wäre ein großer Schaden. Wichtiger als die Einhaltung dieses Brauches ist aber das Wohlergehen der Gruppe und der Erfolg der Operation.

Nimm nicht Rache für dich selbst, sondern führe den Schlag und all‘ das andere für Allah, den Erhabenen. So, wie es Ali Ibn Abi Talib machte – Allah habe Wohlgefallen an ihm. Als dieser einmal mit einem Ungläubigen kämpfte, bespuckte ihn dieser. Trotzdem streckte Ali ihn dafür nicht mit dem Schwert nieder. Er tat dies erst später. Nach dem Kampf fragten ihn seine Gefährten, warum er es dann nicht gleich getan habe. Darauf entgegnete Ali, er habe nicht aus Rache zuschlagen wollen; sondern habe dies erst getan, als ihm der Zweck des Kampfes wieder in den Sinn gekommen sei. Da habe er ihn erschlagen. Man muss sich vor seinem Tun selbst ermahnen, einzig für Allah zu handeln.

Danach wendet den Brauch der Gefangennahme an. Tötet einige der Gefangenen, wie es der Erhabene gesagt hat:

„Kein Prophet darf Gefangene machen, solange die Gegner nicht überall niedergekämpft sind. Ihr wollt das Glück des Diesseits, Allah aber will für euch das Jenseits. Er ist mächtig und allwissend.“ (8:67)

Ist alles gelaufen wie geplant, so klopft einander auf die Schulter, erinnert einander, dass diese Mission für Allah, den Großen und Erhabenen, durchgeführt wird. Verunsichert einander nicht, sondern bestärkt die Brüder, ermutigt sie, gebt ihnen Zuversicht. Schön wäre es, wenn man einige Verse des Korans rezitieren könnte, etwa das folgende Wort des Erhabenen:

„Die, welche das diesseitige Leben um den Preis des Jenseits verkaufen, sollen um Allahs willen kämpfen.“ (4:74)

Auch seine Rede:

„Und du darfst ja nicht meinen, dass diejenigen, welche um Allahs willen getötet worden sind, wirklich tot sind.“ (3:169)

Oder man zitiert für sie Gedichte, wie auch die Muslime der Frühzeit inmitten der Schlacht Gedichte rezitierten, um die Brüder zu beruhigen und ihren Herzen Stärkung und Freude zu bringen. Und vergesst nicht, ein wenig Beute zu machen, wäre es auch nur eine Tasse oder ein Becher Wasser, den du mit deinen Brüdern zusammen trinkst. Wenn sich dann die wahre Verheißung nähert und die Stunde Null erreicht ist, so zerreisse dein Gewand und entblöße deine Brust, um den Tod auf dem Pfade Allahs willkommen zu heißen, und sei Allahs ständig eingedenk. Beginne einige Sekunden vor Erreichen des Zieles mit dem Ritualgebet; oder deine letzten Worte sollen sein:

„Es gibt keine Gottheit ausser Allah, und Muhammad ist sein Prophet.“

Und wenn Allah es so will, so folgt danach mit seiner Erlaubnis das Treffen im Höchsten Paradies. Wenn du die Scharen der Ungläubigen siehst, so erinnere dich an die Gruppen, deren Zahl wohl tausend Kämpfer betrug und wie Allah seinen Dienern den Sieg verliehen hat. So sprach der Erhabene:

„Und als die Gläubigen die Gruppen der Verbündeten sahen, sagten sie: Das ist es, was Allah und sein Gesandter uns versprochen haben. Gott und sein Gesandter sagen die Wahrheit. Und es bestärkte sie nur noch in ihrem Glauben und ihrer Ergebenheit.“ (33:22)

Und Allah segne unseren Propheten Muhammad.

Hans G. Kippenberg / Tilman Seidensticker (Hgg.), Terror im Dienste Gottes – Die ‚Geistliche Anleitung‘ der Attentäter des 11. September 2001, Campus Verlag 2004, 128 S., ISBN-13: 9783593375274, ISBN-10: 3593375273.

(Gastbeitrag von Kim)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. Warum erfüllen wir nicht fortan unsere Stunden mit gottgefälligen Taten und frommen Handlungen?

    Na, wenn das gottgefällige Taten sind, dann will ich ja nicht wissen, wie die teuflischen Taten erst aussehen.

  2. Muss doch „jeder von euch sein Messer schärfen, um seinem Schlachtopfer schnell Frieden zu geben“.

    Dieser Satz ist doch der interessanteste. Er bringt genau auf den Punkt, wie der „Frieden“ im Islam definiert ist.
    Frieden = Tod durch die Waffe des Mohammedaners. Deutlicher geht es wirklich nicht mehr.

  3. The devil said to Jesus: I’ll bust you up. You’ll be dead meat tonight.
    Jesus said: Go ahead. Make my day.

    Heute ist Karfreitag.

  4. Der Satan (arabisch Shaytan) hat zwei Namen :

    Allah

    Mohammed („Prophet“ der „Religion“ des Teufels)

  5. Ich denke auch, man kann zur christlichen Kirche stehen wie man will.
    Die Existenz des „Antichristen“ kann aber niemand leugnen.

  6. #3 Theo (10. Apr 2009 15:10)

    Ist die Bibel neuerdings im Original auf englisch verfasst?

  7. Hmmm, man könnte fast auf die natürlich vollkommen absurde Idee kommen, dass der islamische Terror irgendetwas mit dem Islam zu tun hat.

    Sehr merkwürdig… Sicher eine Verschwörung von Rechts – Edathy, übernehmen Sie!

  8. #7 Crisp (10. Apr 2009 15:24)
    Ein ganz wichtiger Punkt dieser Religion scheint zu sein: das Beute machen nicht vergessen.

    Stimmt — es gibt dazu immerhin eine ganze
    Sure, bestehend aus 75 Versen !

    Sure 8 :
    „Al-Anfal (Die Beute)“ —
    eine der späten, also der
    endgültigeren Suren,
    die das „Gesetz Allahs“ widergeben.
    Und die das wahre Wesen des Islams aufzeigen.

  9. Eines muss man ihnen lassen: Sie sind überzeugt und setzen ihren Glauben konsequent in die Tat um. Wir haben keine Chance. Wir sind alles Waschlappen, Warmduscher und Weicheier.

  10. Für die Analphabeten unter den Terroristen soll diese Anleitung nun auch als Hörbuch herausgegeben werden. Für die deutsche Fassung sucht der Herausgeber (al-Zawahiri-Verlag, Waziristan) noch einen Leser. Verhandlungen werden derzeit geführt mit (in Klammern die Qualifikation):

    Ayyub Axel Köhler (FDP-Mitglied und Grünen-Wähler),
    Pierre Vogel (kann schon die Buchstaben von A bis K),
    Frank-Walter Steinmeier (Rapper), Murat Kurnaz (ist unschuldig, beim Barte des Propheten, und kennt sich sehr gut in Pakistan und Afghanistan aus),
    Claudia Roth (Börek, Sonne, Mond, Sterne und NPD),
    Sarotti-Mohr (Sympathieträger) und Wolfgang Schäuble (hat viel Zeit, weisch, dasch der Islam keine Bedrohung ischt und auch seine Mama fände es toll, wenn er es machen würde, denn die Moslems, das sind alles ganz schrecklich nette Leute).

  11. Irre. Die Komplette Verdrehung der Tatsachen.

    Wodurch einmal mehr bestaetigt wird:

    „Woran man oft denkt, dahin geneigt ist der Geist“ MN 19

  12. diese götzendiener, der falsche prophet und der obergötze allah werden auf ewig in der hölle schmoren.

  13. @#8 Tommie
    In den Medien hört man mehr und mehr über den „Missbrauch des Islam“, also sind islamistische Anschläge schon fast gegen den Islam gerichtet, praktisch „anti-islmaisch“. Das kenn ich doch irgendwoher… ich schätze mal, es wird nicht lange dauern, bis man diese Wortverdrehung auch bei uns einführt.
    Man fragt sich, welchen Waschgang diese Jungs bei der Gehirnwäsche wohl eingeschaltet haben, um nach dem Lesen dieses Pamphlets völlig sorglos, entspannt und fröhlich in den Tod zu rasen – und 3000 Menschen dabei mitzunehmen.
    Es ist schon so, wie Broder es gesagt hat: Der Islam verhält sich zum Islamismus so, wie der Alkohol zum Alkoholismus.

  14. Ich kenne ja schon sehr viele der Unrechtssuren, aber in diesen Kontext gelesen und angewendet, vermute ich das Allah im eigentlichen Sinne der Teufel höchstpersönlich ist und Mohamed einer seiner Dämonen.

    Ich habe keine Angst vor euch Ungläubigen. Wühlt mal weiter in euren Hass und Abschaum herum.

  15. ot & lol

    Polen: Rassismus-Kritik an Schulbuch

    Ein polnisches Mathematikbuch gerät wegen einer türkenfeindlichen Aufgabenstellung in die Kritik. In dem Lehrbuch für die Grundschule sollen die Kinder berechnen, wie man auf einem mit Türken und Christen besetzten sinkenden Schiff erreichen kann, dass nur Türken sterben. Das berichtet wie die Online-Ausgabe der katholischen Wochenzeitung „Tygodnik Powszechny“. Das Schulbuch, das von Autoren der Thorner Universität erstellt wurde, soll auf den internationalen Schülerwettbewerb „Känguru der Mathematik“ vorbereiten. Piotr Nodzynski, der Herausgeber und Mitautor des Werkes, wies auf Anfrage der Wochenzeitung einen fremdenfeindlichen Hintergrund zurück. Es gehe allein um Mathematik.

    bild.de

  16. Danach wendet den Brauch der Gefangennahme an. Tötet einige der Gefangenen, wie es der Erhabene gesagt hat:

    „Kein Prophet darf Gefangene machen, solange die Gegner nicht überall niedergekämpft sind. “

    Schöne Bräuche hat diese Religion. Das Meisterstück vollbringen sie zur Zeit in Europa. DIE GEISELNAHME GANZER VÖLKER!

    Das Zitat führt außerdem zu dem Schluß, dass wir von diesen Leuten keine Gnade zu erwarten haben.
    Aber unsere Gutmenschen – Meinungsführer und -Politiker vertrauen anscheinden auf die Großügigkeit unserer Unterdrücker nach ihrem islamischen Endsieg.

  17. Und hier ist die
    Anleitung zum Untergang der Freien Wähler

    Abstract:

    Der Ausschluss der Bremer ist offenbar keine Frage der Überzeugung, sondern der politischen Vernunft. „Ich habe die Nase voll, dass wir von der CSU als rechtsextrem bezeichnet werden.

    Und hier noch einmal der gesamte Artikel der Welt vom Sonnabend:

    Freie Wähler für Ausschluss rechtsgerichteter Mitglieder

    Berlin – Der Bundesvorsitzende der Freien Wähler, Armin Grein, wird heute dem Bundesvorstand den Ausschluss des Landesverbands Bremen nahelegen. „Ich rechne damit, dass es dafür eine Mehrheit gibt“, sagte Grein der WELT. Der Bremer Landesverband war in die Schlagzeilen geraten, weil sein Vorsitzender, Friedhelm Altvater, bereits in der umstrittenen Schill-Partei und in der Initiative Pro DM aktiv war. Während seiner Zeit bei Pro DM hatte Altvater gegen Zuschüsse für den jüdischen Friedhof in Bremen in einer Weise Stellung bezogen, die ihm den Vorwurf des Antisemitismus einbrachte. Vor allem die CSU wirft deshalb den Freien vor, Rechtsextreme zu dulden. Tatsächlich wusste Armin Grein bereits seit Januar von Altvaters Vorgeschichte. „Vieles habe ich als Jugendsünden abgetan“, so Grein. Altvater habe beteuert, nicht antisemitisch zu sein. „Er hat sich in einem Brief auch bei der jüdischen Gemeinde entschuldigt“, so Grein.

    Der Ausschluss der Bremer ist offenbar keine Frage der Überzeugung, sondern der politischen Vernunft. „Ich habe die Nase voll, dass wir von der CSU als rechtsextrem bezeichnet werden. Eine Unterwanderung gibt es nicht“, sagt Grein. Dabei hatten nicht nur die CSU, sondern auch Freien-Landesverbände die Aufnahme Altvaters kritisiert. Der Landesverband Schleswig-Holstein ist deshalb aus dem Bundesverband ausgetreten. Schon vor den aktuellen Querelen hatten Baden-Württemberg und Sachsen verkündet, sich nicht an der Europawahl-Premiere der Freien am 7. Juni zu beteiligen.

    Der sächsische Freien-Chef Bernd Gerber sieht sich nun in dieser Entscheidung bestätigt. „Den Freien Wählern fehlen funktionierende Strukturen in der Fläche. Deshalb springen zweifelhafte Kandidaten auf“, sagte er der WELT. Mindestens 30 Prozent der 76 Kandidaten der Europaliste seien „keine gestandenen Freien“. Kritik übt Gerber am bayerischen Freien-Vorsitzenden Hubert Aiwanger. Er hatte der CSU empfohlen, nach Ex-Republikanern in ihren Reihen zu fahnden. „Das ist kein guter Stil. Umtriebe werden dadurch relativiert.“

    Die „Freien“ Wähler sind damit zum Tode verurteilt, wenn sie sich von der CSU vorschreiben lassen, wie rechts oder was auch immer sie sind.

    Für mich unwählbar!!!

    http://www.welt.de/die-welt/article3500437/Freie-Waehler-fuer-Ausschluss-rechtsgerichteter-Mitglieder.html

    Ein Beitrag zur Diskussion, was können wir zur EU bzw. zum Bundestag wählen….

    Für mich gildet leider: Nix!!!

  18. Sie macht mich so krank, diese widerliche „Religion“ macht mich so elendig krank! Pfui Teufel! Menschen, die solche abscheulichen Dinge planen, sie ausführen und dabei andere Menschen in den Tod reißen und deren Lieben in tiefste Trauer stoßen, sind die Inkarnation alles Bösen und Schlechten, das jemals auf dieser Welt war. Wie offensichtlich kann man denn den abgrundtief satanischen Geist des Islam noch darstellen? Wieviele unschuldige Menschen müssen denn noch verbrennen, erstochen werden oder ihre Gliedmaßen abgerissen bekommen, damit die Welt endlich, endlich sieht, mit welchem Monster man es hier zu tun hat??
    Es widert mich so an, dass man immer noch den Deckmantel der Religion über die Lehren eines Geisteskranken legt, dessen Anhänger im unheiligen Blutrausch nicht mal vor ihresgleichen Halt machen!! Pfui Teufel, der Islam verdient nicht ein Körnchen Respekt und nicht einen Funken Toleranz. Raus aus Europa, raus aus den Köpfen! Ein für allemal!!

  19. Also jetzt weiss ich warum nur Hochqualifizierte diesen Anschlag ausführen konnten. All die Gebete und Anweisungen auswendig zu lernen hätte ein Ziegenhirte nie hinbekommen!

  20. In Darmstadt hat sich eine lustige Geschicht zugetragen:
    Ein Busfahrer hat den einzigen Fahrgast ( alt und gehbehindert) genötigt den Bus zu verlassen, weill er in Ruhe beten woll. Welchen Gott diser Busfahrer anzubeten pflegt war natürlich nicht zu erfahren. Ich habe da einen Verdacht. Es könnte sich um den muselmanischen Fürst der Finsternis handeln.

  21. Und immer wieder empfehlenswert „The Religion of Peace“ (TROP), deren Islamischer Terror-Counter auch bei PI steht.

    Das aktuelle Bild der Woche: Wie der Islam Amerika verändert hat:

    http://www.thereligionofpeace.com/

    Sehr gut ist hier die rechte, täglich aktualisierte News-Leiste – der Islam in seiner ganzen Schönheit, wie er sich täglich weltweit präsentiert.

  22. #22 Koltschak (10. Apr 2009 16:26)

    Gut so. Wozu braucht man in Bremen rechtsgerichtete Freie Wähler? Dort gibt es mit den Bürgern in Wut bereits die weit bessere Wahlalternative. Der aufgelöste Bremer Landesverband sollte sich also den BIW anschließen. Dies gilt aber nicht für Antisemiten. Die passen nicht zu den BIW.

  23. #29 Arabtimes

    Danke! Das ist von Melodie und Stimmung sehr anrührend. Gibt es irgendwo eine deutsche Übersetzung?

  24. #16 Beatrix Kiddo

    Hab genug solcher Berichte bei der Bundeswehr gelesen. Es ist und bleibt nunmal so, dass militärische Grundwahrheiten nicht mit den Regierungen wechseln. Erfolgreiche Taktiken bleiben es nunmal, auch, wenn sie zuerst von der Wehrmacht mit Erfolg angewandt wurden. Der damalige Feind sagt auch nichts anderes. Und warum sollte man sie nicht nutzen, um damit Freiheit und Demokratie zu schützen, damit solche Regimes nie wieder an die Macht kommen?

    Vor einiger Zeit war ja auch das Panzerlieg im Kreufeuer der Kritik. Haben wir auch beim Marschieren gesungen. Weder dabei, noch beim Unterricht, in der auch historische Dinge des 2. WK durchgegangen wurden, kam je einem in den Sinn, dass die Nazis tolle Typen waren.

    Demnächst soll die Bundeswehr wohl noch Panzer, Gewehre und Uniformen abschaffen, weil die Wehrmacht auch welche hatte…

    Wernher von Braun half den Amis mit seinem unter den Nazis und für dieselben entwickelnten Raketengedöns auch ins Weltall, und niemand spricht von Nazi-Raumschiffen oder möchte die damals erkannten Gesetzmäßigkeiten wieder vergessen.

  25. Im neuen Stern – leider noch nicht online – ein Bericht über:

    Der SAUERLAND-BOMBER

    AUS DEM LEBEN EINES TERRORISTEN

    In gut einer Woche beginnt in Düsseldorf der Prozess gegen die „Sauerland-Gruppe“. Die vier sollen geplant haben, Hunderte Menschen mit selbst gebastelten Bomben zu töten. Einer von ihnen ist der Saarländer Daniel Schneider, getrieben von einer Religion, die er für den Islam hielt.
    Eine Spurensuche.

    Die Leute vom Stern sind total verblödet. Getrieben von einer Religion, die er für den Islam hielt.

    Diese Religon ist der Islam!

    Eben gab es noch diesen guten Bericht über unsere tollen Zuwanderer im Stern und jetzt dieser Blödsinn!!

    Eine Religion, die er für den Islam hielt.

    Schreiben im Stern nur Idioten???

    Ach, die Leserbriefe zu der Migrantenstory sind auch herzzeireißend!!!

    „…und die meisten, die ich kenne, sind bemüht, um ein anständiges, integriertes Leben hier, obwohl es die Deutschen einem nicht leicht machen….Es ist auch für uns sehr schwer, nicht wütend zu werden.“

    „Mich hätte es gefreut, wenn Sie die Menschen, die sich integrieren wollen, wenigstens erwähnt hätten.“

    Antworten auf den Artikel: Lange hier und doch NICHT DA, war ja auch hier Thema!

    http://www.stern.de/panorama/:Integration-Einwanderern-Lange/659816.html?pr=1

  26. @ Lamm:

    > Die Existenz des “Antichristen” kann aber niemand leugnen.

    Wie es so schön heißt: „Der raffinierteste Trick des Teufels ist uns Menschen glauben zu lassen, dass es den Teufel gar nicht gibt“.

    Und weil es so schön passt, darf ich allen – Christen wie Agnostikern, ja sogar Atheisten – den Roman „Der Meister und Margarita“ von Michail Bulgakov empfehlen.

    Über Der Meister und Margarita – das Buch ist überal im Buchhandel für teils unter 10 Euro zu haben. Angesichts der Tatsache, dass es sich dabei um eine der herrlichsten antkikommunistischen Satiren handelt, gepaart mit einer der schönsten Lovestorys der Literaturgeschichte UND einer sehr interessanten Neuinterpretation der Passio Christi – ein geradezu mickriger Preis.

    Im Roman tritt der Leibhaftige übrigens persönlich auf 🙂

  27. #33 Koltschak

    Ja, zum heulen. Aber interessant und ein Hebel, an dem wir zur Zerstörung und Demaskierung des Islams weiter ansetzen sollten: Wer fragt, was denn der „echte“ Islam sei, bekommt von Dusseln und gewieften Islam-Taktikern stets die Antwort, der Islam sei wie das Christentum, nur unter anderem – Namen.
    – barmherzig, mitfühlend, vergebend,tolerant etc. Jeder hier kann alles wiederlegen und die islamischen Bedeutungen der gleichklingenden Wörter herunterbeten.
    Aber das entscheidende Argument gegenüber Mohammedanern ist, wenn sie mal wieder diese Weichspültaktik fahren: „Warum brauche ich den Islam, wenn er dasselbe ist wie das Christentum?“
    Weitere Fragen:
    – Worin unterscheidet sich der Islam dann noch von jeder anderen Religion?
    – Was ist sein Alleinstellungsmerkmal?
    – Kann es sein, daß ich da etwas übersehen/-lesen habe?

    Daraufmüssen wir rumreiten. Jeder Mohammedaner weiß, wofür der Islam steht. Aber jeder Mohammedaner tut sein Bestes, gegenüber Nicht-Mohammedanern den Islam als orientalisches Christentum zu verkaufen.

  28. Erinnert euch auch des Wortes:

    „Manch geringe Schar hat mit Allahs Erlaubnis über eine große gesiegt“ (2:249)
    ———————————–
    Genau so wird es sich ereignen!
    Ich war schon immer der Meinung, dass Klasse nicht mit Masse gleichzusetzen ist.
    Und diese Erkenntnis wird euch lieben Musels, leider, leider, in EU den Garaus bescheren!:-)

  29. Nachtrag: Erst recht braucht den Islam keine säkuläre, humanistischen Demokratie, in deren Wurzeln griechisch-römisches Recht, Vernunft, Aufklärung, Humanismus, französische Revolution und die Erfahrungen mit weltweit möderischen Ideologien wie dem Nationalsozialismus, dem Kommunismus und wünschenswerterweise dem Islam stecken.

    Religionsfreiheit gilt nicht für totalitäre Ideologien!

  30. Das einzig gute am Islam ist das er früher oder später sein wahres Gesicht zeigt. Selbst der dümmste Sozialist merkt das.

  31. #31 Babieca (10. Apr 2009 17:25)

    Gibt es irgendwo eine deutsche Übersetzung?

    Bislang habe ich weder eine deutsche noch eine englische Übersetzung gefunden. Es geht allerdings um die Kreuzigung Jesu und darum, dass er sich für die anderen opfert.

  32. Wir müssen ganz fein unterscheiden: Der Islam an sich ist gut — es ist der böse Islamismus, der die Probleme bereitet.

    Das sind nämlich zwei ganz verschiedene Themen.

  33. Satire bitte vorher kennzeichnen!!!

    #40 Puvogl (10. Apr 2009 19:04)

    Wir müssen ganz fein unterscheiden: Der Islam an sich ist gut — es ist der böse Islamismus, der die Probleme bereitet.

    Das sind nämlich zwei ganz verschiedene Themen.

    Gleichschaltung hat es schon nicht verstanden, viele andere denken auch, Du meinst diese Unterscheidung ernst!

    Also Satire bitte immer kennzeichnen

  34. Vor 1500 Jahren erkrankte ein Kameltreiber an einer furchtbaren Form der Gesteskrankheit. Diese Geisteskrankheit ist ansteckend. Milliarden Menschen sind von dieser Krankheit bereits befallen.

    Sympthome sind:
    Intoleranz, Gewaltbereitschaft, Todessehnsucht, irreparable Hirnschäden, Bartwuchs, Verachtung des Lebens, Zerstörung der Zivilisation, Kinderheirat.

    Wechselwirkungen:
    Allergien können auftreten bei Angebot von Arbeit.
    Reagieren sehr empfindlich beim Anblick von Kreuzen, Kirchen und anderen christlichen bzw. jüdischen Symbolen(mit Terror ist zu rechnen)
    Unverträglichkeit mit Demokratie und Menschenrechten

    Therapie:
    In eine trockene Wüstenregion schicken und auch da lassen.

    Diese Krankheit heißt ISLAM

  35. Muhammad Atta — ein Idiot, der es schaffte, in die Weltgeschichte einzugehen.

    Unfriede sei seiner Asche !

  36. Hört doch mit euren Schauermärchen auf!

    Die offizielle Version der Anschläge hat so viele Ungereimtheiten und so grosse Löcher, dass man mit einem Lastwagen dort durchfahren kann!

    Der angebliche Haupttäter der Anschläge (Mohammed Atta) hat laut Aussagen seiner ehemaligen Nachbarn

    X mit einer Stripperin zusammengelebt
    X Alkohol getrunken
    X Schweinefleisch gegessen
    X Drogen gneommen

    Ist das typisch für einen streng gläubigen Moslem??? *LOOL*

    Wie erklärt ihr euch eigentlich, dass die angeblichen Attentäter mit ihren angeblichen Flugzeugen punktgenau in WTC und Pentagon fliegen konnten, obwohl sie MISERABLE PILOTEN WAREN UND ÜBERHAUPT NICHT FLIEGEN KONNTEN?

    Der angebliche Pilot der Maschine die angeblich ins Pentagon geflogen sein soll – von dem behauptet wird, er wäre der beste Pilot der Truppe gewesen – war „nicht einmal in der Lage, eine Cessna allein am Himmel zu halten“

    Flugschul-Besitzer wörtlich: „He could not fly at all“

    Der Pilot „Hani Hancourt“ war ein derart miserabler und unsicherer Pilot, dass die Flugschule in Betracht zog, einen Antrag auf „Entzug des Flugscheines“ für ihn zu stellen!

    Und dieser unfähgie Pilot samt unfähigen Kollegen sollen etwas geschafft haben, von dem erfahrene, langgediente Flug-Profis sagen, dass sie es wahrscheinlich nicht schaffen würden???

    Hahahahaha!

    Ich bin übrigens nicht für die Islamisierung Europas und GEGEN den Zuzug von nicht integrierbaren und nicht integrationswilligen Unterschichtlern aus der islamischen Welt!

    Aber ihr solltet einmal aufhören, die Leute für SO BLÖD zu verkaufen!

  37. Die Antichristen sind unterwegs und keine Sau ist im Stande denen Einhalt zu gebieten! In was für einer Realitätsfernen Welt müssen wir mit den doofen Politikern ausharren. Sie alle tragen Scheuklappen und die Wahrnehmung des Teufels der sich Muhammad Allah nennt auf ein Nichtvorhandensein heruntergeschraubt. Es wird schon gut gehen meinen die Bonzen die uns die Moslems eingebrockt haben und die schon die Führung übernommen haben in Europa! Wer flüchten kann der sollte sich beeilen! All unsere Kultur und Werte werden vernichtet. Bald wird es so wie in Afschasien aussehen. Nur mehr Häusertrümmer und Ruinen alles voller Dreck wie sie es eben gerne haben. Der Krieg hat längst begonnen nur wie weigern uns uns zu wehren!

  38. Ja, Go West, da bist du einer ganz großen Verschwörung auf der Spur ! Aber zum Glück trägst du ja deinen Alufolienhelm – dadurch können dir die Gedankenkontrollstrahlen der Regierung nichts anhaben !

    Daß Atta vor seiner Rückkehr zum Islam ein Sünder war, der Alkohol, Sex, Drogen etc. genoß, ist überhaupt kein Widerspruch in seiner islamischen Terrorkarriere: Wer im Jihad für Allah stirbt, dem werden ALLE Sünden vergeben ! Und Atta hatte diese Vergebung nunmal bitter nötig, wie du selbst aufgezeigt hast ! Was lag da näher für ihn, als durch seinen Tod als Shahid alles wiedergutzumachen ?

  39. immer brav dran denken:

    die Täter hätten auch durch Entenhausen-comics/ballerspiele/ actionfilme/Handyklingeltöne und 12453 weiterer Dinge beeinflusst werden können und nicht durch den Islam…

    die aufzeichnungen hätten auch zitate aus Büchern von Goethe, Konsalik, Bohlen, Mann oder dem letzten Busfahrplan sein können, nicht bloß dem Koran…

    darum gilt wie üblich:
    einzelfall ohne zusammenhang, Zufall, kein Generalverdacht gegen die Popohochhalter-sippschaft…
    also brav weiterträumen und „islam ist Frieden“ CD einlegen.

  40. Da hab ich was passendes bezüglich fortführender Literatur:

    http://www.dr-joseph-adam-pearson.com/

    oder direkt:
    http://www.dr-joseph-adam-pearson.com/book.pdf

    „The Koran – Testimony of Antichrist“

    Sehr interessant:
    „The simplest phonetic transcription of the word ‘Mohammed’ is:

    (1) M O H A M E D

    In ancient Hebrew, the closest counterparts of those sounds are:

    (2) Mem Waw Hey Aleph Mem Yod Dalet

    Note: The Apostle John thought, understood, and “saw” in Hebrew,
    which is written from right to left. However, he transcribed his vision
    into Greek, which is written from left to right. Hence the reason for the
    so-called “final Mem” (the representation of Mem when it ends a word)
    being used in the beginning place here.
    In Hebrew, the numerical equivalents of the above characters are,
    respectively:

    (4) 600 6 5 1 40 10 4

    (5) The sum of the above numbers is 666, or “Six hundred threescore
    and six” (Revelation 13:18).
    (Please read Appendix A, entitled Answers to Possible Questions about
    “666” for additional comments concerning this transliteration and its
    numerical values as well as interpretation.)
    When you stop to think about it, everything fits: 1) That “the fourth
    beast shall be the fourth kingdom upon earth, which shall be diverse
    from all kingdoms, and shall devour the whole earth, and shall tread it
    down, and break it in pieces” (Daniel 7:23): The nation of Islam, with
    all of its oil-rich countries, will wield more power than any earthly
    kingdom heretofore known. 2) That an end-time ruler shall “think to
    change times” (Daniel 7:25): The Muslim era dates from the Hegira,
    the forced journey of Mohammed from Mecca to Medina in 622 A.D.
    3) That the final end-time ruler shall not regard “the desire of women”
    (Daniel 11:37): Mohammedans view women as being little better than
    chattel. And, 4) That men shall have “the name of the beast”
    (Revelation 13:17): Today, the word “Mohammed” is the most
    popularly used name in the world. People have incorporated it into
    their names more than any other single word.

Comments are closed.