Die als Nazi-Racoons bekannten europäischen Waschbären trugen 75 Jahre lang diesen sehr unschmeichelhaften Beinamen, weil Hermann Göring persönlich ihre Vorfahren als Jagdobjekt am nordhessischen Edersee ausgesetzt haben soll. Alte Dokumente beweisen jetzt: Die Waschbären sind keine Nazis.

Göring hatte mit ihrer Ansiedlung gar nichts zu tun. Ein Glück für die gut 20.000 deutschen Waschbären, die ab heute nicht als mehr als „braun“ sondern als „grau“ bezeichnet werden. Der KStA nennt sie „graue Tierchen“ mit einer fälschlicherweise angedichteten „braunen Vergangenheit“. Der Ruf des Racoons ist wiederhergestellt. Wer eines der Tierchen erlegt, wird demnach nicht mehr automatisch zum Helden im Kampf gegen Rechts™.

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

27 KOMMENTARE

  1. Die Bewohner Deutschlands, egal ob menschlich oder tierisch, werden sich damit abfinden müssen, dass sie immer und ganz egal, was sie tun, als „Nazis“ bezeichnet werden werden.

  2. Erster Blick in Richtung Kategorie…
    Hmmmm, keine Satire…
    Grübel, Waschbär, Nazi…weiter Grübel

    Irgendwie hat der Waschbär da oben aber wirklich was in Richtung Nazi…der Blick und er hält die rechte Pfote so, so…provozierend…:-)

  3. Es ist so oder so nicht fair den Waschbären gegenüber.

    Die Waschbären haben schließlich nicht darum gebeten, nach Europa verschleppt zu werden.

  4. Der Ruf des Tieres ist wiederhergestellt trotz allen seinen dunklen Machenschaften (nächtliche Raubzüge, Geldwäscherei usw.)…

  5. @1

    Die in Deutschland lebenden Menschen werden in der Regel nicht als Nazis bezeichnet, sondern sie tun es selber.

    Anstatt das Dritte Reich passend und warnend in der Geschichte einzuordnen, ergehen sich viele Deutsche in einem steten Regen an NS-Aufbereitung, ja fast NS-Fetischismus in Büchern, Dokumentationen und Lesezirkeln.

  6. So ganz sicher bin ich mir aber nicht, daß der Waschbär ganz sauber ist. Er soll lieber wegen des Verdachts rechtsextremistischer Bestrebungen von Herrn Möller und Dr. Wolf weiter beobachtet werden, denn das zeitweise sogar possierliche Tierchen will sich nur rein waschen.

  7. @ #9 enigma (10. Apr 2009 17:12)

    Man kann das, was Du beschreibst auch in einem Wort als Vergangenheitsbewältigungs-Krankheit bezeichnen. Dieses kaputte Land gehört auf die Couch. Ein Volk was, seine Geschichte auf diese dunklen 12 Jahre im 20. Jahrhundert reduziert, hat wohl kaum eine richtige selbstbewusste Zukunft.

    Was kann denn der Waschbär dafür, dass er hier lebt, egal ob seinerzeit auf Anordnung des Reichsjägermeisters Göring angesiedelt oder nicht. Wie anderes eingewandertes Raubwild (Marderhund) unterliegt er dem hier geltenden Jagdrecht und damit hat es sich.

    Um bei den Tieren zu bleiben, wann wird denn endlich die geschichtliche Bedeutung des Hundetrainers von Adolf’s Schäferhund „Blondi“ analysiert? Darauf hat die Welt doch bis jetzt gewartet?!?!

  8. #9 enigma (10. Apr 2009 17:12)

    „Die in Deutschland lebenden Menschen werden in der Regel nicht als Nazis bezeichnet, sondern sie tun es selber.“

    Zum Einen schließt das eine, das andere ja nicht aus. Soll heißen, es gibt hier keinen Widerspruch zu meiner Aussage.
    Zum Anderen sind es gerade auch Ausländer, die missliebige Deutsche oder die Deutschen pauschal als Nazis bezeichnen oder sie auf andere Art in die Nähe der selbigen rücken.
    Die Deutschen, die andere Deutsche als „Nazis“ bezeichnen, haben im Grunde nur von den einstigen Siegern gelernt.

  9. Na ja, als Nazibären bezeichnet man ja auch eher die Braunbären, wie auch in dem Falle des Bären Bruno, dem Bär.

    Daß er den Schergen vom Kampf gegen Rechts zum Opfer fiel, ist da ja kein Wunder.

    Nur weil er ein Nazibär war.

    Diese Mörder!

  10. In was für einem gestörtem Land leben wir eigentlich wo die sowohl menschlichen als auch tierischen Bewohner immer als Nazis dagestellt werden. Haben die Gutmenschen nichts anderes zu tun? Haben wir keine anderen Probleme? Was kommt als nächstes Türkische Pinguine oder Muslimische Schleiereulen? Oh, vergaß, das gibt es bereits. Wie wärs damit: ein Dackel der „Siegheil“ bellt, oder eine Linke Gutmenschen Krabbe die dem Näher aus dem Aquarium geflohen ist.

  11. Na wusch, jetzt sind schon wieder die Tiere die Bösen die als Feindbild herhalten müssen. Wer ist grausamer als der Mensch? Niemand!

  12. Na, wenn das so ist:

    Liebe Waschbären. Herzlich willkommen in der Multikulturellen Volksrepublik Absurdistan!

Comments are closed.