Muslimische Mädchen im Grundschulalter müssen am gemischten Schwimmunterricht teilnehmen. Dies hat das Ober- verwaltungsgericht (OVG) in Münster heute entschieden, in Bestätigung eines Urteils des Verwaltungsgerichts in Gelsenkirchen. Die auf den Koran gestützte Begründung muslimischer Eltern, ihre Kinder schon ab dem 7. Lebensjahr „vor sexuellen Versuchungen bewahren“ zu wollen, konnte das Gericht nicht nachvollziehen.

Normalerweise sind die „sexuellen Versuchungen“ siebenjähriger Mädchen auch noch nicht so groß, höchstens die gewisser Männer, die sie möglicherweise begaffen – woran nach islamischer Auffassung immer die Mädchen selber Schuld sind. Um dennoch nicht belästigt zu werden, dürfen die muslimischen Mädchen jetzt eben „Burkini“ tragen. Schließlich will man den Muslimen toleranterweise nicht zu viel „zumuten“.

(Spürnase: Mathias S.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. „Das sind ja richtig glutvolle Männer“, wenn man der entführten Susanne Osthoff (bei Beckmann)glauben darf, und voller Begeisterung schildert sie, daß man nie gewagt hätte, sie von nur einem Entführer bewachen zu lassen, „da wär ja dann gleich was passiert“. Ist aber nicht. Schade – Susanne -oder?

  2. Tja, dann hätte Aischa wohl einen Burkini tragen müssen, dann wäre ihr erspart geblieben, als 6-jährige, vom Propheten des Islams geehelicht zu werden. Naja, wenigstens war sie 9 Jahre alt, als die Ehe vollzogen wurde.

  3. Wenn die Christen so was fordern würden, dann würde die PseudoLinke aufheulen und vor Wut schäumen.
    Mir spukt immer noch die Entwicklung eines Schaummometers im Kopf rum.
    Haben wir einen Veterinär hier? Ich bräuchte einen Spezialisten, der in der Lage ist anhand der Schaummenge Tollwut zu diagnostizieren.

  4. Es geht weder um Schwimmuntericht, noch um die Mädchen.

    Es geht den führenden Moslembrüdern und den sie vertretenden Organisationen einfach darum, sich durchzusetzen, gegen das, was in Europa normal ist und zur westlichen Zivilisation gehört.

    Und da sind sie Mohammedaner einfach erfolgreich, weil die europäischen „“““Eliten““““ zu dämlich sind, sich durchzusetzen.

  5. Wenn die Weiber sich verschleiern, damit die Kerle nicht verrückt werden, dann frag ich mich beim Anblick manch fetter Tonnen, was einem Mann da kommen soll, oder sind die alle pervers?

  6. Der Beschluss ist unanfechtbar.

    Wenn dem mal so wäre.
    Irgendein EU Gericht wird sich schon selbst für zuständig erklären und den bösen Deutschen Ihre Vergangenheit vorhalten.

  7. Die ganze Absurdität dieser Religion wird dadurch eindrucksvoll demonstriert. Dasselbe Gericht hat vor einigen Jahren m. W. die sog. Kamel-Fatwa erlassen; und jetzt dieses bizarre Verhüllungsurteil.
    Allerdings sehe ich einen gewissen positiven Effekt: Durch die närrische Burquini-Verhüllung, um angeblich sexuelle Aufreizungen zu vermeiden, wird bei den Kindern eine gegenteilige Wirkung verursacht. Während im Straßenbild dank zahlreicher Vorbilder in Medien und Familien Kopftuch und oft aufwendig gestaltete ähnliche Verkleidungen zu einer Art Mode geworden sind (ohne religöse Absichten), ist aber in Hallenbad oder Freibädern das ganze viel hinderlicher.
    Um den Burqini wird m. E. viel zu viel Aufhebens gemacht, da er sich gar nicht so durchsetzen wird. Wer springt schon ernsthaft mit einem sinnlosen Gewicht behängt ins Wasser? Welcher halbwegs vernünftige Mensch springt mit vollen Klamotten ins Becken, vollgesogen mit Wasser und schwer behindert? Außer bei Rettungseinsätzen eigentlich keiner. Durch das Burquini-Urteil könnte vielleicht die ganze närrische Islam-Folklore mehr als deutlich entlarvt werden.

  8. Und so wird uns langsam der Burkini schmackhaft gemacht … Das scheinbar freiheitlich-demokratische Urteil greift dankbar zum islamgeschaffenen Schwimmkondom!Es wurde erfunden, um uns Ungläubige zu veräpfeln, nicht als Alternative für Mohammedanerinnen. Die haben nicht zu Schwimmen.

    Denkbar sind daher auch Urteile, in dem der Richter festlegt, daß die mohammedanische Frau auch ohne Wächtermann die deutsche Wohnung zu verlassen hat (um auf Amt xyz zu erscheinen), da es in Deutschland ja die Möglichkeit gibt, sich im Tschador in der Öffentlichkeit zu bewegen.

    Die Justiz springt brav über das islamische Stöckchen, das genau dazu erfunden wurde, die deutsche/europäische/demokratische Justiz drüberspringen zu lassen.

  9. „Auch im Schwimmunterricht in der Grundschule sei den Mädchen das Tragen einer derartigen Schwimmbekleidung grundsätzlich zumutbar.“

    Bitte genau lesen: es heisst nicht „DEM Mädchen“ (also diesem einen), sondern „DEN Mädchen“ – also ALLEN!

    Das bedeutet im Umkehrschluss klar & unmissverständlich: Es ist keinem mohamed. Schüler zumutbar mit unverhüllten (ü7!) Mitschülerinnen am Schwimmunterricht teilzunehmen!

    http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/muslimische-schuelerin-muss-schwimmen/

    „…Werde das Mädchen deshalb gehänselt, sei es die Pflicht der Lehrer, auf Mitschüler „pädagogisch einzuwirken“, damit sie dem Mädchen „verständnisvoll, tolerant und respektvoll“ begegnen.“

    na klar…damit ist für die Guten™ alles geklärt. Auf welchem Planet leben die? Er kann nicht aus diesem Sonnensystem sein… und diese vollidiotischen GutdhimmiINNEN feiern diesen Wahnsinn auch noch als grossen Erfolg im Dialog der Kulturen™

  10. Dagegen wandten die Eltern ein, der Schwimmanzug sauge sich mit Wasser voll und behindere ihre Tochter beim Schwimmen. Außerdem stelle er eine zusätzliche Gefahr für Leib und Leben dar.

    Das OVG wies diese Einwände zurück. Es sei inzwischen nichts Ungewöhnliches mehr, dass muslimische Frauen und Mädchen beim Schwimmen einen sogenannten Burkini trügen.

    Lesen wir bitte genau:

    Für die Elern ist ein zu schwerer Schwimmanzug, der sich mit Wasser vollsaugt, das Problem.

    Lösung: Hierzulande haben wir Badeanzüge oder auch Bikinis, die sich weder vollsaugen noch zu schwer sind.

    Außerdem stelle er eine zusätzliche Gefahr für Leib und Leben dar.

    Lösung: Warum??
    Ein Badeanzug stellt keine zusätzliche Gefahr für Leib und Leben dar! Ihr Moslems spinnt wohl.
    In deutschen Schwimmbädern sind außerdem Schwimmmeister zugegen, die aufpassen.

    Bitte informieren, bevor Sie lamentieren!

    Ansonsten bitte merken:

    Eure Töchter gehören euch nicht. Ihr habt keine Rechte an ihnen.
    Wenn sie lernen wollen, dürft ihr sie nicht hindern, auch nicht im Namen der Religion.

    Ihr seid hier nicht nicht in Afghanistan.

    Wenn ihr die kulturelle Dominanz des Christentums nicht ertragt, geht zurück in euer Paradies nach Afghanistan, Pakistan oder Libanon. Verpisst euch. Ihr bringt uns nichts mit eurer geistigen „Beschaffenheit“.

    Haut ab.

  11. #4 karlmartell:

    „Es geht weder um Schwimmuntericht, noch um die Mädchen.
    Es geht den führenden Moslembrüdern und den sie vertretenden Organisationen einfach darum, sich durchzusetzen, gegen das, was in Europa normal ist und zur westlichen Zivilisation gehört.
    Und da sind sie Mohammedaner einfach erfolgreich, weil die europäischen “”“”Eliten”“”“ zu dämlich sind, sich durchzusetzen.

    Ich bin ja nicht gerade ein Karlmartell-Fan…
    … aber hier stimme ich Ihnen zu 100% zu!

    Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen.

  12. Also es scheint ja teilweise mit den Burkinis zu funktionieren:

    http://www.faz.net/s/RubF9F0C6B7630641BA8633358C2FCB6213/Doc~EDB7C7EDE83E94409873EE9F8D690408B~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell

    Und in islamisch geprägten Gegenden an der Küste Ostafrikas oder an der Küste Gazas stürzen sich auch Frauen in voller Montur (nicht Burkini, sondern Kopftuch und Umhang) ins Wasser.

    Also das Argument muslimische Mädchen könnten wegen ihres Glaubens nicht am Schwimm- oder Sportunterricht teilnehmen ist nicht stichhaltig.

  13. @rotgold

    Das ist genau das Problem mit Mohammedanern. Die benutzen pausenlos duale oder multiple Logik, um ihren Willen zu kriegen. Sie sind auf der Entwicklungsstufe eines 1 1/2jährigen, für den parallele, sich ausschließende Welten/Forderungen ganz normal sind.

    Badeanzüge und Schwimmmeister dienen der Sicherheit. Musels: „Skandal! Unsittlich. Wir wollen Burkini!“

    Musels bekommen Burkini: „Unsicher, Frechheit, Ausgrenzung!“

    Musels geht es nur um Anti. Anti alles Nicht-Muselmanische. Ihre Strategie geht auf.

  14. Ach wie süß! Ihre Kinder vor Sexuellen Versuchungen (ab dem 7. Lebensjahr) bewahren wollen aber andererseits am besten schon mit 6 Jahren oder noch besser 6 Monaten Zwangsverheiraten!!!

  15. In dem schwedischen Artikel gibt es einen Verweis auf einen englischen Artikel, der von einer juristischen Niederlage von Geert Wilders berichtet. Das oberste Gericht von NL hat den Weg zur Anklageerhebung wegen Volksverhetzung freigegeben. Die Forumsdiskutanten jubeln und meinen, es sei eine Schande für die Niederlande, dass einer wie Wilders im Parlament sitzen dürfe.

  16. „Wenn ihr die kulturelle Dominanz des Christentums nicht ertragt, geht zurück in euer Paradies nach Afghanistan, Pakistan oder Libanon.“

    Danke für diese einfachen Worte.

    Ist man Rechtspopulist, wenn man diese inhaltlich unterstützt? Nein, man bekennt sich zur europäischen Kultur, gerne zur europäischen Leitkultur, in der es sich für das Individuum so unvergleichlich besser leben läßt als fast überall in der Welt.

    Das der Europäer in seiner weltoffenheit ausgenutzt wird, eben von denen die keine Weltoffenheit wollen ist ein Problem.
    Leider ist es nur darüber zu lösen, dass man diese Weltoffenheit nur denjenigen zugestehen darf, die sie auch verdienen.

  17. “Du wirst schon sehen, was aus deinem Land wird, bald kommen alle meine Leute in dein Land und dann gehört dieses Land uns. Dann kann deine deutsche Schlampe (das deutsche Mädchen) und du sehen, wo ihr bleibt.”

    Wenn eines Tages der Bürgerkrieg kommt, werden Typen wie du die Heimreise in die Türkei im Sarg antreten, du kleiner Scheisser.

  18. #10 rotgold (20. Mai 2009 23:46)
    Volle Zustimmung!

    Dem Rumgeeiere der Muslime wurde durch die Richter endlich ein Ende gesetzt! Dass Muslime letztendlich gegen jede sportliche Betätigung von Mädchen sind, egal unter welchen Bedingungen, haben sie sich anfangs nicht offen zu sagen getraut. Mal sehen, was ihnen jetzt an Ausreden einfällt.

  19. Aus den GMX-Nachrichten:

    Nach Ansicht des Gerichts ist es Mädchen im Grundschulalter „grundsätzlich zumutbar“, im Schwimmunterricht solch eine spezielle Bekleidung zu tragen, um den Glaubenskonflikt ohne Trennung der Geschlechter zu bewältigen. Werde das Mädchen deshalb gehänselt, sei es die Pflicht der Lehrer, auf Mitschüler „pädagogisch einzuwirken“, damit sie dem Mädchen „verständnisvoll, tolerant und respektvoll“ begegnen. Beim Burkini handelt es sich um einen zweiteiligen Schwimmanzug mit Kopfbedeckung.

    Bei den Worten „Verständnis“, „Toleranz“ und „Respekt“ bekomme ich Ausschlag! Was für ein bescheuertes Gericht!

    Quelle: GMX

  20. Warum eigentlich muß man eine unmäßig verdummte Bande von Volldeppen, die sich noch nicht einmal an dem normalen Schwimmunterricht beteiligen wollen, hier dulden? Es gibt eine Ordnung die den Unterricht vorschreibt – soweit so gut. Wenn einer damit nicht einverstanden ist oder etwas anderes möchte, ist herzlich willkommen per Flugzeug, Bahn, Auto oder Schiff nach Muselstan auszureisen, um dort statt Schwimmen das Bomben bauen zu erlernen.

    Gegen Dumm-Musel – für die Freiheit!

  21. Mir war bisher nicht klar, dass man beim Kindergebären und für die Familie kochen ertrinken kann 😛

  22. Arme Mädchen, die schon ab dem 7. Lebensjahr vor „sexuellen Versuchungen“ bewahrt werden sollen –
    es sind wohl eher die männlichen Gaffer, die vorm Betatschen der Kinder und Schlimmerem bewahrt werden müssen, weil Beherrschung, die in zivilisierten Ländern eine Selbstverständlichkeit ist, in dieser „Kultur“ wohl eine Zumutung darstellt.

    Endlich eine Gerichtsentscheidung, die sich nicht absurden Forderungen von Mohammedanern unterwirft.

  23. Ich war schon etwas verärgert, weil ich mich auf einer „Boykot für Israelfreundliche Produkte“ Seite getrollt habe. Aber nach dem Lesen dieses super Artikels und der satirischen und großartigen Kommentare, muss ich wieder lächeln. 🙂
    Danke PI! ^^

    Aber um die Stimmung zu dämpfen: viele Kinder haben ein gestörtes Körpergefühl, das sagt die neuste Dr. Sommer Studie. Nun wenn die adipöse Anna- Lena sieht, dass sie ihre „Problemzonen“ genau wie ihre Freundin Gül bedeken kann, wird so ein Schwimmpyjama gekauft und die Integration ist vollbracht.

    Das wird weiter gehen, in öffentlichen Schwimmbädern, wenn die komplexbeladenen 13 jährigen pummeligen Sandras oder Nicolas sich schamhaft geben wollen. Ausreden sehe ich jetzt schon vor mir, weil ich auch mal 13 war. Welche toleranten Eltern werden es verbieten und mit welchem Grund, wenn doch die Fatma das auch tragen darf?

    -> was Witziges:
    http://www.muslim-markt.de/boykott/tele2.htm
    lol. 😀

  24. @ NoDhimmi:

    Endlich eine Gerichtsentscheidung, die sich nicht absurden Forderungen von Mohammedanern unterwirft.

    Wirklich nicht? Ich empfehle Dir, die Nachrichten zu diesem Urteil noch mal ganz genau durchzulesen!

  25. #15 pilhamu
    Du hast anscheinend nur die ersten Kommentare zu dem Artikel über Geert Wilders gelesen. Sei beruhigt: die Mehrheit der Leser spricht sich eindeutig FÜR WILDERS aus. Ich habe mehrere Seiten gelesen und fand fast nur Statements im Sinne von pi.

  26. #15 pilhamu
    Ich beziehe mich allerdings auf den oben verlinkten NIEDERLÄNDISCHEN Zeitungsartikel über Geert Wilders und auf die dort veröffentlichten niederländischen Kommentare.
    Womöglich sprechen wir über unterschiedliche Texte. Auf jeden Fall stehen diejenigen, auf die es ankommt – die Niederländer und somit Wahlberechtigten – zahlreich hinter Wilders.

  27. Mag sein das für einige Religionsfreiheit Burkini bedeutet,…
    Burkini bedeutet aber in erster Linie Abschied
    von unserer Demokratie ,Willkommen Scharia

    Es gibt kein einziges demokratisches islamisches Land auf dieser Erde !

    Da können die ewig Gestrigen der Zwangsmedien uralte Nazi Opas jagen
    oder die katholische Kirche jeden Tag aufs Neue beschimpfen ,dass sie die Scharia in Europa mit – möglich machten, werden ihre Kinder ihnen ewig vorwerfen -und nicht nur die…

    Schuld ist dabei nicht Ali der Gemüsehändler
    der es nicht besser wissen kann und will sondern Die ,welche diese Volkverräter wählen und bezahlen die diese Scheinwelt erst möglich machen. Jeder weiss es ,aber hinterher will es wieder keiner gewesen sein….

    Wacht auf oder es wird ein grauenhafter Albtraum werden .

  28. WICHTIG!!!
    STUDIE ÜBER VERHALTEN VON SEXUALSTRAFTÄTERN

    LESEBEFEHL:
    Sexualstraftäter lassen sich nur in geringem Prozentsatz von der Kleidung einer Frau bei ihrer Tat beeinflußen, da es viel wichtigere Faktoren gibt, wie z.B. passende Gelegenheit, Sicherheitsgefühl (nicht erwischt werden), starker sexueller Drang, etc…
    Selten ist es so, daß ein Täter gerade diese extreme Lust verspürt, dann noch einen sicheren tatort hat udn zusätzlich sich dann noch das Opfer auswählen kann – NEIN!
    Er nimmt dann was kommt, wenn die wichtigeren bedingungen stimmen.
    Kleidung der Frauen hat nichts mit dem Drang des Täters zu tun!

    Burkas schützen also nicht im gerinsgten vor Sexualstraftätern!

    Sicherlich haben Burkas auch andere Gründe,
    wie z.B. grundsätzlich sexuelle Reize vor den Männern zu verbergen.
    Das mag auch seinen Sinn haben, es schützt aber NICHT, wenn ein Täter seinen Spaß haben will, dann spiel Kleidung meistens keine Rolle.

    So, ist das mal geklärt.

    Noch was an die Muslime:
    Es reicht nicht, den Männern die sichtbaren Reize zu nehmen – es ist das was im Kopf ist.
    Nur Meditation und Abstinenz, meistens in fernöstlichen Kulturen gelebt können immun machen gegen sexuelle Gedanken, die einfache sichtbare entfernung des reizes nicht, denn die gedanken eines Mannes sind lebendig genug.

  29. Diese Weiber verseuchen doch mit ihren grauslichen Burkinafetzen die ganzen Schwimmbäder! Was diese Fetzen wohl alles ins Wasser absondern da braucht man ja sicher eine Ultraabsaugpumpe für den Dreck. Was sind das nur für unhygenische Menschen die mit Kleidung in ein Schwimmbecken steigen? Wems nicht passt ab nach Muklustan die haben hier nichts verloren. Sollens in der WÜste Sand schaufeln

  30. Na dann mal runter mit den Klamotten und rein in den Burkini 🙂
    Hoffentlich bekommen dann diese grazioesen Gestalten noch ein paar passende Kommentare um die Ohren gehauen….

  31. Nicht nur im Schwimmunterricht, sondern in allen anderen Disziplinen ebenso müssen mohammedanische Mädchen und Jungen der freiheitlichen Erziehung und pädagogischen Einflußnahme zugänglich sein.

    Sonst kommt man nie vorwärts, wenn die alten Ziegen-und Kamelhirten die Straßenverkehrsordnung einer Metropole bestimmen wollten und könnten.

    Die sollen zurück in die Wüste, wenn´s ihnen hier zu laut ist.

    Da sehen sie gewiß dann IHN bei seinen Kamelen…

  32. #9 unrein (20. Mai 2009 23:45)

    “Auch im Schwimmunterricht in der Grundschule sei den Mädchen das Tragen einer derartigen Schwimmbekleidung grundsätzlich zumutbar.”

    Bitte genau lesen: es heisst nicht “DEM Mädchen” (also diesem einen), sondern “DEN Mädchen” – also ALLEN!

    Das bedeutet im Umkehrschluss klar & unmissverständlich: Es ist keinem mohamed. Schüler zumutbar mit unverhüllten (ü7!) Mitschülerinnen am Schwimmunterricht teilzunehmen!

    Gerade das heißt es nicht. Gemeint sind die Muselmaninnen.

    Verboten werden kann/darf bei solchen Anlässen wie Schwimmen alles, was gegen die guten Sitten oder gegen Gesetze verstößt.

    Baden in Bikini oder Badeanzug verstößt in Deutschland aber nicht gegen die guten Sitten, sondern ist gelebte Praxis. Welches Gesetz will man heranziehen? Den Kloran? Ist kein Gesetz sondern religliöser Firlefanz.

    Einem Mädchen abzuverlangen, in solche einem Muselkondom zu schwimmen, verstieße gegen deren sich aus Art. 1, 2 und 3 GG ergebenden Rechte (Art. 3 weil die Jungen ja auch kein Muselkondom tragen müssen).

    Die Musel-Jungen müssen den Anblick also „ertragen“, weil das so üblich ist – übrigens nicht nur in DE, sondern in allen zivisilierten Ländern. Abgesehen davon wird es ihnen nicht gar so schwerfallen, den Anblick zu „ertragen“.

  33. @4 karlmartell (20. Mai 2009 23:34)

    #Es geht weder um Schwimmuntericht, noch um die Mädchen. Es geht den führenden Moslembrüdern und den sie vertretenden Organisationen einfach darum, sich durchzusetzen, gegen das, was in Europa normal ist und zur westlichen Zivilisation gehört.#

    So ist es! Es geht darum, abendländische Gepflogenheiten peu á peu durch muslimische zu ersetzen. Und Dank bereitwilligem Entgegenkommen europäischer Eliten sind sie darin sehr erfolgreich.

  34. Wer als verantwortungsvoller Buerger seine Tochter und ueberhaupt Kinder dem hiesigen Umerziehungsapparat uebergibt, ist gut beraten, diese Bekleidungsform zu unterstuetzen, die Genderperverslinge haben es auf alles abgesehen, was auf 2 Beinen eigenstaendig laufen kann, also ist ab dem 1. Jahr die sexuelle Praxis zu entwickeln,

    http://www.jungefreiheit.de/fileadmin/user_upload/fotos/Dossiers/Dossier.pdf

    Daß die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
    (BZgA), für deren Sexualaufklärung die Familienministerin
    verantwortlich ist, zur wechselseitigen Stimulierung
    der Geschlechtsorgane von Eltern und Kleinkindern auffordert,
    ist auf ziemlich einhellige Ablehnung gestoßen.
    Die Broschüren jedoch, so hieß es bei der BZgA, hätten
    große Zustimmung gefunden und seien in den letzten
    Jahren 650.000 mal an Eltern, Kindergärten und Familienbildungsstätten
    verteilt worden. Alles sei „wissenschaftlich
    abgesichert“.
    Die Ministerin wies die Verantwortung mit dem Satz
    von sich, es handle sich um rot-grüne Erblasten und sie
    könne nicht alles lesen.
    Kuby: Man kann ein Erbe auch ausschlagen. Das haben
    eine Menge CDU-Wähler von der siebenfachen Mutter
    von der Leyen erwartet. Es zeigt sich aber, daß sie radikalfeministische
    Politik betreibt. Sie muß durchaus nicht
    alles lesen – denn sämtliche Veröffentlichungen der BZgA

    Kuby: Nehmen Sie irgendeine Broschüre der BZgA und
    Sie finden Anleitungen zu sexuellen Handlungen in Wort
    und Bild. Die meisten kann man kostenlos bestellen oder
    herunterladen. Das Liederheft „Nase, Bauch und Po“ für
    den Kindergarten animiert Kinder zu sexuellen Spielen
    und Selbstbefriedigung. „Jules Tagebuch“ für junge Mädchen,
    die gerade in die Pubertät kommen, ist voll mit
    praktischen Anleitungen, zum Beispiel: „Ich streichelte
    sanft über den Kitzler und spürte, wie ich immer mehr
    erregt wurde. Die Scheide fühlte sich ganz feucht an. Ich
    mag das, wenn ich über den Scheideneingang streiche
    und meine Brustwarzen berühre.“ Immer geht es um
    „das erste Mal“ und homosexuelle Beziehungen. Der
    Senat von Berlin verteilt eine 173 Seiten starke „Handreichung
    für weiterführende Schulen zu lesbischen und
    schwulen Lebensweisen“.

    Weiter geht‘s im Kindergarten. Mit dem Lieder- und
    Notenheft „Nase, Bauch und Po“ singen Kinder Lieder
    wie diese: „Wenn ich meinen Körper anschau‘ und berühr‘,
    entdeck‘ ich immer mal, was alles an mir eigen ist
    … wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie
    ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist
    nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr‘, ja ja,
    dann kribbelt sie ganz fein. ‚Nein‘ kannst du sagen, ‚Ja‘
    kannst du sagen, ‚Halt‘ kannst du sagen, oder ‚Noch mal
    genauso‘, ‚Das mag ich nicht‘, ‚Das gefällt mir gut.‘, ‚Oho,
    mach weiter so.‘“
    Vom Kindergarten in die Schule. „“““““““

  35. Dabei wäre es doch so einfach. Im Lande bleiben darf, wer lange genug schwimmen kann.

    Entsprechende Tests analog der Hexenprobe wären dringend geraten. Früher hat man ja barbarischerweise gefesselte Frauen in Teiche geworfen, die der Hexerei verdächtig waren. Ertranken sie, waren sie keine Hexen. Trieben sie an der Oberfläche, waren sie schuldig und wurden verbrannt. Natürlich wäre dieser Test zu modifizieren und Fesseln würden aus Fairnessgründen nicht in Frage kommen aber immerhin, reinwerfen ins Wasser und wer ertrinkt, sollte das Land verlassen. Ja, natürlich könnte man Wiederbelebungsmaßnahmen einsetzen, wenn die Menschlichkeit es gebietet aber wozu? Wollen doch die Eltern, die ihren Töchtern das Erlernen des Schwimmens verwehren doch selber, dass sie ersaufen. Oder nicht? Sonst würden sie doch ihre Mädchen zum Schwimmen lassen. Aber wenn die Devise ist, lieber tot als ohne Ehre, dann muss es natürlich so sein. Keine Frage, dass dann die ganze Familie mit hinaus zum Städele muss, es kann ja nicht sein, dass ein Schatz zurückbleibt, der verantwortungsloserweise so mit dem Leben des Kindes spielt. Oder?

    Ja, das war jetzt sehr hasserfüllt aber es erfüllt mich nun mal nicht mit Liebe, wie Eltern ihren Töchtern das Erlernen von Überlebenstechniken verweigern, jetzt, wo die Gletscher schmelzen und die nächste Flut so sicher ist, wie der Muezzinruf vom ehemaligen Kölner Dom. Überhaupt, Schwimmen ist ja nur ein Teil der verweigerten Fertigkeiten. Wie sieht es mit Lesen, Schreiben und einen Beruf erlernen aus? Wo es nicht mehr genug Beeren zu sammeln gibt oder Wurzeln zum Ausgraben und Mammuthäute muss auch keine Frau mehr schaben, wo es Kleidung bei Kaufhof gibt.

    Eltern, die ihre Kinder zur Untüchtigkeit anhalten, sind genauso schlimm in meinen Augen, wie Eltern, die ihre Baby in der Kühltruhe ablegen. Der Unterschied ist aber, die Babys müssen nicht mehr bis ins hohe Alter von den Steuerzahlern versorgt werden.

    All you need is love. Ich hoffe, das kompensiert das wieder. 😉

  36. Es ist für deutsche Mädchen völlig unzumutbar, sich mit solchen Vogelscheuchen im Wasser zu tummeln. Entweder ertrinkt man, weil man seinen Lachkrampf über diesen Kittel nicht beherrschen kann, oder man erleidet seelischen Schaden vor soviel geballter Blödheit. Einzig mögliche Lösung, die Musels sollen ihre Kinder in Istambul, Ankera, Tunis, Rabat usw. schwimmen lassen und das täglich durch Papi und Müllsacktussi überwacht.

  37. NIEMALS würde ich einen Pool, See oder Badewanne betreten, in der sich eine Burkini tragende Muslimin aufhält, niemals!

  38. #5 Civis (20. Mai 2009 23:38)

    Wenn die Weiber sich verschleiern, damit die Kerle nicht verrückt werden, dann frag ich mich beim Anblick manch fetter Tonnen, was einem Mann da kommen soll, oder sind die alle pervers?
    ——————————————-
    Den Musels hat Allah ein besonderes, einzigartiges ästhetisches Empfinden geschenkt. Deshalb können wir Ungläubige gar nicht beurteilen und erkennen, was für diese Kameltreiber-Ästheten als „schön“ zu gelten hat!

    Auch werden wir Ungläubige die Religion des Friedens niemals verstehen können, selbst dann nicht, wenn wir den Koran 100 mal gelesen haben. Wir werden einfach der von Allah den Musels geschenkten Erkenntnisfähigkeit nicht teilhaftig!

    Und die angestrebte Landnahme in Europa, der wir uns ungerechtfertigterweise ständig widersetzen, geschieht nur einzig und allein auf Allah’s Befehl. Wir sind gar nicht fähig und legitimiert, uns darüber ein Urteil zu bilden!

    Deshalb sind die Musels, wie Erdogan schon richtig sagte, gar nicht veranlasst, sich hier zu integrieren bzw. zu assimilieren. Schon gar nicht, sind sie verpflichtet, hier unsere Kultur, unsere Rechtsordnung oder unsere Sprache zu pflegen, Allah will das so!

    Deshalb muss sich hier kein Musel jemals anstrengen – er bekommt alles von seinen okkupierten Gastgebern „geschenkt“ – bald sogar das Abitur, wie ich gestern hörte! 🙂

  39. Ist doch wiedr mal so eine gut-
    menschliche Brücke gebaut worden,
    zum Nachteil derer, denen durch
    den Anblick einer solchen Ver-
    mummung selbst eventuell der Spaß
    am Schwimmunterricht vergeht, heißt ein solches Auftreten doch
    im Klartext: Seht her ich bin rein, schämt Euch ihr Ungläubigen!

  40. #24 NoDhimmi (21. Mai 2009 00:45)

    Arme Mädchen, die schon ab dem 7. Lebensjahr vor “sexuellen Versuchungen” bewahrt werden sollen –
    es sind wohl eher die männlichen Gaffer, die vorm Betatschen der Kinder und Schlimmerem bewahrt werden müssen, weil Beherrschung, die in zivilisierten Ländern eine Selbstverständlichkeit ist, in dieser “Kultur” wohl eine Zumutung darstellt.
    —————————————
    Weil die zivilisatorisch zwingend notwendige (Trieb-)Beherrschung den notorischen Testesteronbolzen nicht zuzumuten ist, gibt es auch so viele „Verbotsirrtümer“, die unsere Richter veranlassen, sukzessive eine Zweiklassenjustiz zum Nachteil der deutschen Bevölkerung sozusagen durch die Hintertür einzuführen – zum Vorteil einer demokratiefeindlichen und rechtsbeugenden Minderheit, die im christlichen Abendland nichts -aber auch gar NICHTS!- zu suchen hat!

    Endlich eine Gerichtsentscheidung, die sich nicht absurden Forderungen von Mohammedanern unterwirft.

  41. #31 ichsemichse (21. Mai 2009 02:17)

    LESEBEFEHL:
    Selten ist es so, daß ein Täter gerade diese extreme Lust verspürt, dann noch einen sicheren tatort hat udn zusätzlich sich dann noch das Opfer auswählen kann – NEIN!
    Er nimmt dann was kommt, wenn die wichtigeren bedingungen stimmen.
    ————————————-
    Soll das „Er-nimmt-was-kommt“ als anthropologischer Erklärungsansatz dafür verstanden werden, dass diese Adrenalin-Heuler schon einmal, wenn sich gerade kein artgerechtes Weibchen in Springweite vorhanden ist, auch Esel oder Kamele herhalten müssen?!:-)

  42. #5 Civis:

    Wenn die Weiber sich verschleiern, damit die Kerle nicht verrückt werden, dann frag ich mich beim Anblick manch fetter Tonnen, was einem Mann da kommen soll, oder sind die alle pervers?

    Diese Frage habe ich mir eine Weile auch gestellt, wenn ich die vollgefressenen Pinguine habe durch die Straßen watscheln sehen.

    Aber dann wurde mir schlagartig klar: Aus genau diesem Grund gestattet der Islam mehrere Frauen!
    Wird die erste „Gattin“ zu fett, darf sich der von Testosteron überquellende Teppichrutscher die Nächste aussuchen. Und damit er möglichst lange davon hat, muss diese Nächste möglichst jung sein, zweckmäßigerweise im Vorschulalter…

    Alles sehr geschickt eingefädelt – oder so ähnlich… 😉

  43. #5 Civis (20. Mai 2009 23:38)

    Wenn die Weiber sich verschleiern, damit die Kerle nicht verrückt werden, dann frag ich mich beim Anblick manch fetter Tonnen, was einem Mann da kommen soll, oder sind die alle pervers?

    Die heimische Tonne ist dafür da, jedes Jahr einen neuen Integrationsverweigerer zu produzieren. Fürs Auge gibt es schließlich die deutschen Kartoffelschlampen (von denen immer noch genug auf die „echten Männer“ aus dem Morgenland hereinfallen).

  44. #39 columbus2020 (21. Mai 2009 08:57)

    Schauen Sie mal:

    Politiker der Grünen wie Renate Künast
    und Claudia Roth gehören derzeit, zusammen
    mit Linksdenkern anderer Parteien wie
    Sabine- Leutheuser Schnarrenberger (FDP)
    und Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD)
    und sogenannten Intellektuellen wie dem
    Publizisten Walter Jens, dem Grafiker Klaus
    Staeck und dem Journalisten Heribert Prantl
    (Sueddeutsche Zeitung), dem Beirat der
    „Humanistischen Union“ an.

    Im Beirat sitzt auch der erwähnte
    Päderasten-Propagandist Rudolf Lautmann, der in seinem Machwerk „Die Lust am Kind“ pädophile Übergriffe auf Kinder in allen perversen Details geschildert, beschönigt und als fortschrittlich angepriesen hat.

    http://karlmartell732.blogspot.com/search/label/Gender%20Idiologie%20-%20GenderMainstream

  45. Die Humanistische Union (HU)
    Darüber hinaus kritisiert die Humanistische Union die seit Mitte der 1990er Jahre zu beobachtende Strafverschärfung im Bereich der Sexualstraftaten (§§ 174–184 StGB) sowie die mediale wie öffentliche „moralische Panik“ in diesem Zusammenhang. Gegen die immer wiederkehrenden Instrumentalisierungsversuche strafrechtsreformorientierter Lobbygruppen hat sich die HU deutlich abgegrenzt und das Kindesinteresse als primäres herausgestellt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Humanistische_Union

  46. #39 columbus2020 (21. Mai 2009 08:57)

    Darum finden die LinkenInnen/GrünInnen den Islam so gut, da sind nach Ayatollah Khomeni nicht einmal Säuglinge vor sexuellen Übergriffen durch Erwachsene geschützt.

    Frau von der Leyen hätte lieber ihr abgebrochenes BWL-Studium fortsetzen sollen anstatt Medizin zu studieren, vielleicht wäre sie uns dann als poltische „““Elite“““ erspart worden!

  47. Ist positiv.
    Es soll jeder tragen was er will.
    hauptsache sie MÜSSEN am Unterricht teilnehmen.
    Nicht wie in der Schweiz, wo der Tunesischer Asylant aus Schaffhausen trotzt Bundesgerichtentscheid, seine Kinder davon abhielt.
    Grottesk ist noch, dass das Eidgenössische Polizeidepartement ihn noch dafür in Schutz nahm, indem sie ihn einen „Recht auf Selbsverteidigung“ zusprachen.
    Mal sehen was passieren würde, wenn ich von einem solchem Recht gebrauch machen würde….

  48. Verschleierung bedeutet auch, ich bin keusch, ich bin ehrenhaft und DU NICHT. DU BIST EINE LÄUFIGE HÜNDIN. Ja, tut mir leid, das sind die Grundbegriffe, die hat schon Necla Kelek beschrieben, warum sich Frauen zu bedecken haben.

    Es geht auch nicht um „kommen“ oder „nicht kommen“ es geht um die Zweiteilung der Frauenwelt. Leute, deren Ehre bewahrt wird, weil sie ehrenhaft sind und es durch ihre Kleidung signalisieren und Frauen, von denen ein islamischer Geistlicher in Australien gesagt hat, sie wären unbedecktes Fleisch und was könnten die Katzen dafür, wenn sie sich darüber hermachten.

    Ja, es ist alles nicht so einfach. Nicht?

  49. Die antragstellenden Eltern würde ich zweimal fragen ob die Tochter am Unterricht teilnehmen soll. 2 x Nein = Ausweisung der (ganzen!) Bande in das Land ihrer Vorväter und zwar zeitnah und entgültig.

    Der nächste Bitte!

  50. @ 43 Danton:

    genau Deine Reaktion will dieses Gesindel doch provozieren. Du bleibst dem Schwimmba fern, dass Du so nebenbei mit deinen Steuern bezahlt hast und die Mohamedaner bestimmen wo sie sich breitmachen und wir außen vor bleiben sollen.

  51. In moslemischen Kinderficker-Gesellschaften müssen Kinder eben beschützt werden.

    Was ist daran falsch, ausser das solche Gestalten hier leben?

  52. Ein sehr gutes Urteil. Ich stelle die in Deutschland häufig vernachlässigte Folgefrage: Welche exekutiven Maßnahmen gedenkt der deutsche Staat zu ergreifen, um sicherzustellen, daß die gerichtlich festgestellte Anwesenheitspflicht der muslimischen Mädchen beim koedukativen Schwimmunterricht auch faktisch abgeleistet wird, und diesen nicht mit Hilfe befreundeter Ärzte einfach eine in Wahrheit nicht vorhandene Krankheit attestiert wird?

  53. Ich sehe dieses Urteil positiv, zeigt es doch auf, daß trotz „religiöser Traditionen“ eben nicht alles mit diesen begründet werden kann.

    Einerseits fordern Muslime das Tragen von Burkinis in öffentlichen Bädern, andererseits, wie jetzt hier, wird behauptet, daß das Tragen eines Burkinis zum einen beim Schwimmen behindere und zum anderen eine Gefahr für Leib und Leben darstelle. Es wird also eine Entscheidung von den Muslimen gefordert:

    Entweder sie tragen einen Burkini, was ihrer „Religion“ entspricht, oder aber sie verzichten darauf, da er eine Gefahr für Leib und Leben darstellt. Wie würden sie sich entscheiden? Für die Einhaltung ihrer „religiösen Traditionen“ oder für das Leben? Beides zusammen geht ja offenbar nicht. 😉

  54. Auch wenns nicht auf Gegenliebe stößt- das Urteil finde ich gar nicht so schlecht. War auch für konservative Richter wg. PI das maximale. Nur wird das keiner durchsetzen, Konsequenz? Keine!

  55. Bravissimo OVG Münster, für dieses europagemäße Urteil 🙂

    Der Herr segne das OVG Münster für dieses weise Urteil. Amen.

  56. #54 karlmartell (21. Mai 2009 11:18)

    #39 columbus2020 (21. Mai 2009 08:57)

    Darum finden die LinkenInnen/GrünInnen den Islam so gut, da sind nach Ayatollah Khomeni nicht einmal Säuglinge vor sexuellen Übergriffen durch Erwachsene geschützt.

    Frau von der Leyen hätte lieber ihr abgebrochenes BWL-Studium fortsetzen sollen anstatt Medizin zu studieren, vielleicht wäre sie uns dann als poltische “”“Elite”“” erspart worden!“““““““““““““““

    Haha, ich verstehe, die scharfe Leyen hat sich ihren swingerclub selbst gezüchtet, eine neue Form der Perversion.

  57. Das Urteil hat einen sehr groben Fehler: Das Gericht hat nicht klargestellt, dass es hier um die freiheitliche Grundordnung in diesem Land geht. Dazu gehört auch, dass das Mädchen, wie alle anderen Mädchen, im Bikini oder Badeanzug am Schwimmen teilnimmt. Schließlich soll sie zu einer mündigen Bürgerin dieses Landes heranwachsen. Die Eltern und deren kulturelles Millieu wollen dies nicht. Den Eltern dieses Mädchens wurden nicht Ihre Grenzen aufgezeigt. Schade.

Comments are closed.