Lord CarlileUm politisch korrekte Statistiken zu erhalten, werden in Großbritannien mittlerweile schon absolut und offensichtlich Unverdächtige nach den neuen Terrorgesetzen angehalten und durchsucht. Um eine „nach Rassen ausgewogene“ Statistik vorweisen zu können, vergeudet die Polizei Finanzen und Human Resources, so der unabhängige Gutachter der Terrorgesetze, Lord Carlile (Foto).

Diese Untersuchungen seien zudem mit größter Sicherheit ungesetzlich und ein unangemessener Eingriff in die Privatsphäre. Im vergangenen Jahr erhöhte sich die Anzahl der nach den Antiterror-Gesetzen gestoppten und untersuchten Weißen um stolze 185%, von 25962 auf 73967 Personen.

Politische Korrektheit verbietet das sogenannte „racial profiling“. Während am Flughafen Heathrow bis auf die Augen verhüllte BurkaträgerInnen nicht untersucht werden und gesuchte Terroristen unter eine Burka das Land verlassen können, werden weiße Familienväter vom Land auf das Gründlichste untersucht. So berichtigt man Statistiken, im Namen der political correctness.

(Spürnase: U. Becker)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

20 KOMMENTARE

  1. Hier noch was schönes.
    Euro Fighter für die Saudis.
    Ich glaub mir wird schlecht.

    udem habe das Königreich Kontakte mit dem US-Flugzeugbauer Boeing über den Erwerb von F-15-Maschinen aufgenommen. Die Bestellung werde Saudi-Arabien wohl in zwei Schritten von je 36 Maschinen aufgeben, hieß es weiter. Die Order könnte auch auf bis zu 100 Jets aufgestockt werden.
    Sowohl Boeing als auch das Eurofighter-Konsortium lehnten eine Stellungnahme ab. Der Eurofighter – auch Typhoon genannt – wird von EADS, der britischen BAE Systems und der italienischen Finmeccanica gebaut. 2006 hatte Großbritannien 72 Eurofighter an Saudi Arabien verkauft. Mit der Auslieferung wurde erst kürzlich begonnen.

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Saudis-wollen-Eurofighter-article372556.html

  2. >Um politisch korrekte Statistiken >

    Da führt der Link wieder auf die selbe Seite zurück.


    DANKE FÜR DEN HINWEIS

  3. Ich bin bis vor kurzem beruflich nach England gefahren. Was ich mir alles gefallen lassen musste, war manchmal nicht nur lästig sondern unter aller Würde.

  4. @ #1 Islamonix

    Genau lesen!

    Es geht nicht um Eurofighter sondern Boeings F15. AIRBUS steht da nur weil das die Konkurrenz ist und um Stellungnahme gebeten wurde.

    Also alles Business as usual.

    Der O. bläst dem Wahabittenkönig weiter Zucker in den Hintern.

  5. PI: Bitte letzten Beitrag löschen, wer im Glashaus sitzt … 🙂

    #1 hat vollkommen recht

    Sorry

  6. Daß dies nötig ist, zeigt auch, daß ein Großteil der Mohammedaner in Groß-Britannien überhaupt nicht bereit sind einzugestehen, daß der Islam ein Terrorproblem hat. Vielleicht ist es auch nur eine kleine Minderheit mit erheblichem Drohpotential.

  7. @ 1 Islamonix

    Arrrgh! Wenn ich solche Nachrichten schon wieder lesen muss! Wir rüsten diese Steinzeit-Despoten mit modernsten Waffen aus und bei unseren Streitkräften wird gespart und gespart… die große türkische Militärmacht, die auch bei jeder Gelegenheit mit ihre großen Armee recht unverhohlen droht, wäre ohne deutsche Panzer und Ersatzteile und ohne deutsche und amerikanische U-Boote und Fregatten, von Raketen ganz zu schweigen, wieder auf dem technischen Stand des 19. Jahrhunderts.
    Warum rüsten wir diese Leute freiwillig auf?

  8. daß der Islam ein Terrorproblem hat

    Naja, nicht so ganz, vielmehr haben wir ein Terrorproblem mit dem Islam oder sagen wir lieber Moslems.

    Das ist so wie der Arzt den Patienten fragt, leiden sie unter schweinischen Vorstellungen.

  9. Daß der Rechtsstaat mittlerweile nicht mehr existiert, dürfte jetzt auch für den Gutgläubigsten offensichtlich sein, denn willkürliche Durchsuchungen ohne jegliche Verdachtsmomente sind Kennzeichen totalitärer Regime.
    Ich erinnere mich dunkel an stalinistische UDSSR Zeiten, wo egal war, ob etwas verbrochen wurde, Hauptsache der Gulag hatte genügend Nachschub.
    Die Begründung einer „ausgewogenen“ Statistik ist nur noch pervers, eine ganze Bevölkerung wird unter Generalverdacht gestellt, auch wenn jedem klar ist, von wem die Gefahr ausgeht.
    Mit Hilfe von Anti-Terror-Gesetzen werden die Grundrechte Schritt für Schritt ausgehöhlt, der Weg zum orwellschen Überwachungsstaat ist längst beschritten, somit führt die political correctness letztendlich in den Unrechtsstaat.

  10. „Um politisch korrekte Statistiken zu erhalten, werden in Großbritannien mittlerweile schon absolut und offensichtlich Unverdächtige nach den neuen Terrorgesetzen angehalten und durchsucht.“

    Solche Zustaende gab es zu allen Zeiten. Jan Assmann schreibt dazu in seinem Buch ‚Herrschaft und Heil‘: „Die Wahrheit ist geheim, nicht nur, weil sie schwer zu fassen, sondern auch, weil sie politisch dysfunktional ist.“

    So ist das hier auch. Die Wahrheit ueber die Verbrechensstatistik ist politisch ebenso dysfunktional, wie die Wahrheit ueber die Planetenbewegungen zu Galileis Zeiten.

  11. Es ist schon interessant wie die friedlichste Bevölkerung der Welt (politisch inkorrekt: DIE WEISSEN) dermaßen vom Staat verfolgt werden. Churchill würde sich im Grabe nicht nur umdrehen sonder auf die Erde zurück emporsteigen wenn es eine übernatürliche Gerechtigkeit Gäbe. Da wurde uns deutschen diese schwere Last des 2. Weltkrieges auferlegt. Dann will man mit allen ein wenig “gschoffn“ (gut auskommen) wie man in meinem Dialekt sagt und dann dieser Staatsterror. Ja, der dumme ist der Steuerzahler!

  12. @ #17 BUNDESPOPEL (19. Jun 2009 11:29) „… Am flachen Land hat die BNP über 50 %.“

    Ist der Link zu bnp in Deutschland justiziabel? Mal bei der Verfassungsschutzseite nachsehen. Vielleicht gehoert diese Homepage zu den verbotenen.

    Doch bald wird sich das von selbst regeln, wenn die Behoerden mit dem neuen Internetgesetz sowas rechtsextremes elektronisch wegbrennen, so wie in Deutschland auch immer mal wieder Buecher verbrannt wurden.

Comments are closed.