Widerstand gegen den Moscheebau in MünchenAm gestrigen Mittwoch, dem 17.6.09, war es soweit: Vertreter der Münchner PI-Gruppe übergaben dem Münchner Stadtplanungsreferat 1210 Widersprüche gegen den Moscheebau in Sendling.

Widerstand gegen den Moscheebau in München

Die PI-Leser waren fleißig mit dem Zusenden Ihrer Widersprüche. Alleine ein wackerer Mitstreiter aus dem sächsischen Vogtland schickte uns in zwei Schüben 170 Zuschriften. Sein Kommentar: „Das Vogtland ist stark, nicht wahr!“ Zweifellos. Ebenfalls stark PI-Leser deixter aus München, er sammelte im Freundes- und Bekanntenkreis 60 Unterschriften. Die PI-Gruppe in Köln ist auch hochaktiv, von ihr kam eine Sammelliste mit 48 Widersprüchen. Einige PI-Leser wie Norbert Gehrig aus Frankfurt haben Flugblätter verteilt. Manche erinnerten im PI-Kommentarbereich immer wieder an die Aktion, so dass wir am Ende die 1000-er Marke deutlich überspringen konnten. Die Einsendungen kamen aus allen Teilen Deutschlands.

Widerstand gegen den Moscheebau in München

Die Beamten des Stadtplanungsreferates haben alle Widerspruchsschreiben erfasst und den Eingang mit ihrem Stempel beglaubigt.

Widerstand gegen den Moscheebau in München

Um die Entgegennahme durch die Behörde so unkompliziert wie möglich zu gestalten und um die Beamten nicht über Gebühr mit dem Nachzählen sowie der Einzelbestätigung jedes Widerspruchs zu belasten, hatten wir im Vorfeld jeden Namen und jede Adresse in Excel-Tabellen erfasst, diese durchnummeriert und die Nummern korrespondierend zu den Tabellen auf jedem Widerspruchs-Original mit Bleistift vermerkt. So war es für die Beamten ein Leichtes, anhand weniger zufälliger Stichproben die Richtigkeit unserer Zahlenangaben zu überprüfen und zu verifizieren. Bei dieser Sisyphusarbeit unterstützten uns die Münchner PI-Leser Erwin Mustermann und Deixter großartig. Überrascht waren die Beamten über die hohe Zahl der Widersprüche: „Sind Sie eine private Initiative? Gehören Sie nicht zu den Bürgern für Sendling?“

Widerstand gegen den Moscheebau in München

Es kam dann auch zu einer angeregten Diskussion. Die PI-Gruppe stellte im Verlauf des Gespräches die Gefahren der Islamisierung deutlich dar. Allerdings kamen zunächst die bekannten einschränkenden Gegenargumente wie „Aber die Kreuzzüge“, „Das Christentum war doch auch gewalttätig“ etc.

Widerstand gegen den Moscheebau in München

Aber die PI-Gruppe konnte bei den Beamten mit Fakten über die machthungrige Ideologie im Deckmantel einer Religion zumindest Aufmerksamkeit wecken. Es kam jedenfalls immer öfter zustimmendes Nicken.

Widerstand gegen den Moscheebau in München

Wir haben vielleicht etwas nachdenklicher gewordene städtische Beamte im achten Stock des Stadtplanungsreferates hinterlassen. Auch diese Begegnung zeigte: Man muss die Menschen informieren. Viele kennen die wahren Fakten der „Religion des Friedens“ nicht.

Widerstand gegen den Moscheebau in München

Übrigens: Die Einspruchsfrist läuft bis kommenden Montag, den 22. Juni. Jeder Bürger in Deutschland kann den Widerspruch noch unterstützen. Das entsprechende Formular bitte schicken an:

Eckhardt Kiwitt, Pfalzgrafstr. 5, 85356 Freising

Alles was bis Samstag per Brief noch ankommt, übergeben wir am Montag dem Stadtplanungereferat. Heute kamen übrigens schon wieder 20 neue Einsendungen. Jeder darf aber nur ein Mal seinen Widerspruch abgeben.

Nach Köln und Berlin wird München die dritte Stadt in Deutschland sein, die sich erkennbar und deutlich gegen den Bau einer Großmoschee wehrt. Köln zeigt uns, wie man durch permanente Aktionen die etablierten Parteien unter Druck setzen kann. Die Gegenseite wird nervös. Und auch wir in München werden nicht aufhören, den Bürgern die Gefahren der Islamisierung immer und immer wieder darzustellen.

Passend hierzu ein Zitat von Carlo Schmid, einem der Väter unseres Grundgesetzes:

„Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft… Man muss in einer Demokratie auch den Mut zur Intoleranz denen gegenüber haben, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie zu beseitigen!“

Wir wollen den „Islam des Korans“, diese dem Nationalsozialismus verblüffend ähnliche Hass-, Gewalt- und Terror-Ideologie mit Weltbeherrschungsanspruch, sowie seine Machtsymbole, die Moscheen, als Eroberungszentren dieser menschenverachtenden sogenannten „Religion“ nicht tolerieren, seine Symbole nicht dulden!

Einen herzlichen Dank all jenen, die den Widerstand mit ihrer Unterschrift unterstützt haben und an die, die noch hinzukommen!

Wir sind das Volk!

PI-Beiträge zum Thema:

» Moschee MUC-Sendling: über 1.000 Widersprüche
» Widerspruch MUC-Sendling: die Flut ebbt nicht ab
» Wasserstandsmeldung Moschee MUC: 173/228
» PI-Aktion Widerspruchsverfahren: Danke an alle!
» Widerspruch gegen den Moscheebau in München

(Text: Eckhardt Kiwitt + byzanz, Fotos: RChandler)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

70 KOMMENTARE

  1. Vielen Dank für Euer Engagement!!

    Zum Argument Kreuzzüge wurde schon viel geschrieben. Trotzdem eine kleine Argumentationshilfe:
    1. Die Kreuzzüge waren Defensiven, da der Islam schon im Spanien wütete. Die nördlichen Königreiche kamen den Spaniern zu Hilfe und vertrieben die Musels über das Mittelmeer. Die afrikanischen Küstenstreifen wurden gleich miterobert, um Pufferzonen zu errichten, die ein erneutes Übersetzen der Musels verhindern.

    2. Im neuen Testament steht nichts von Gewalt!! Jesus lehrte uns genau das Gegenteil. Sicherlich machten sich manche Kirchenfürste die Religion zu Gute, um ihre Macht zu sichern. Dieses Vorgehen war aber nicht von Dauer, da Jesus eben keine Gewalt predigte.

    3. Die Inkas
    Die edlen wilden Inkas opferten ganze Dörfer, um ihren Blutrausch zu stillen. Dashalb bestand die Armee der spanischen Eroberer, die gegen die Inkas kämpften, zu einem sehr großen Teil aus eingeborenen Kriegern der unzähligen Dörfer, die von den Inkas terrorisiert wurden.

  2. Allerdings kamen zunächst die bekannten einschränkenden Gegenargumente wie „Aber die Kreuzzüge“, „Das Christentum war doch auch gewalttätig“ etc.

    Was? Beim Stadtplanungsamt sind dies Argumente? Sind die Historiker geworden, oder wie? Das nächste Mal bin ich auch dabei um „Aufklärungsarbeit“ zum Thema Kreuzzüge zu leisten.

  3. Eine gute Aktion! Gratulation!

    Das Unwissen über den Islam ist groß. Von seiner politischen Dimension ahnt niemand etwas.

  4. Auch von mir ein Bravo !

    DAS – meine Damen und Herren Gutmenschen – ist wahre Zivilcourage !

  5. Super Aktion! Super Ergebnis!

    Dafür, daß konservative, islamkritische, steuerzahlende Bürger von machtgeilen Politikern, intellektuellen nützlichen Idioten und gewaltbereiten Antifanten als Neonazis, Krawatten-Nazis, Rechtsradikale und sonst was diffamiert werden, haben wir ein starkes Ergebnis abgeliefert.

    Mehr als 1.000 Menschen haben Gesicht gezeigt gegen linken Meinungsterror! Bravo!

  6. Gratulation! Angeregt durch die PI-Aktion habe ich auch 3 Widersprüche direkt an die Verwaltung geschickt. Es sind also ein paar mehr, als die 1210. Vielleicht hat der eine oder andere auch das so abgewickelt.

    Weiter so!

  7. Das war jetzt mal ein taktischer Fels, den man gesetzt hat.

    Jetzt ist wichtig: wie wird die Stadt München reagieren?
    Diese Reaktion muß so früh wie möglich erkannt werden, um weitere Schritte zu unternehmen.

    Wird sich die Stadt jetzt mit den Moschee-Bauherren treffen? Wenn ja, was hecken die dann aus?

  8. Sehr gern geschehen!! 🙂

    Nur wenn wir zusammenstehen, egal wo im Land, wenn wir Courage und Solidarität zeigen, dann sind wir ein Gegner, den die Feinde Deutschlands fürchten werden.

    Wir sind das Volk!

  9. Kann ich das nicht auch direkt an die Schnarcher im Stadtplanungs-Dezernat schicken?

  10. Meinen ausdrücklichen Respekt und meine aufrichtige Dankbarkeit für diese Aktion. Sehr gut gemacht. geht besonders an diejenigen die sich auch namentlich eingebracht haben, ich hoffe denen bleibt der Terror der links und Islam Faschisten aber erspart.

    Was aber wiedereinmal auffält ist wie sehr sich die islamische Propaganda in D-Land schon breit gemmacht hat – sieht man deutlich an der Kreuzzugsscheinargumentation – bei den Behörden.

    Dieses/Deren Minusbildungsniveu ist erschreckend aber irgendwo auch gewollt so lassen sich leichter Diktaturen aufbauen.

    auf youtube würde ich jetzt sagen 10 Stars out of 5

    🙂

  11. Sehr gern geschehen!!

    Nur wenn wir zusammenstehen, egal wo im Land, wenn wir Courage und Solidarität zeigen, dann sind wir ein Gegner, den die Feinde Deutschlands fürchten werden.

    Ich sage sogar:

    Egal in WELCHEM Land, wenn wir Courage und Solidarität zeigen, dann sind wir ein Gegner, den die Feinde der FREIHEIT fürchten werden.

  12. DANKE für Ihr Engagement!
    War die Presse bei der Übergabe dabei? Wird sie in irgendeiner Weise informiert, um darüber zu berichten?

  13. #13 Mildot (18. Jun 2009 14:02)

    Kra hast Du lust an einem Argumentationsleitfaden zu arbeiten?

    Ich wäre jedenfalls dabei habe da auch schonmal an einem Artikel angefangen

  14. # 14 Mildot

    Gute Idee! Ich werde mal etwas fertigstellen und dann hoffen, das bei pi veröffentlichen zu können. Das Problem ist häufig, das unsere Leute die Argumente eigentlich kennen, sie aber nicht in der Konfrontation parat haben. Mir geht es oft auch nicht anders.

    Also, nochmals vielen Dank für die Anregung.

  15. Am besten wir arbeiten zusammen, aber wie sollen wir das bewerstelligen von wegen Vernetzung?

  16. LinksLiegenLassen

    Kann ich das nicht auch direkt an die Schnarcher im Stadtplanungs-Dezernat schicken?

    Ohne medienwirksame und nachweisbare Abgabe landet das in Ablage „P“.
    So auch die Einsprüche der Sendlinger Bürger. Ein Fehler der nicht nochmal gemacht werden darf.

  17. Am Sinnvollsten wäre wohl, pi veröffentlicht einen thread zu diesem Thema, lässt ihn offen und verlinkt ihn so wie die PI Serie wir sind Deutschland. Wichtig ist allerdings, dass wissenschaftlich recherchiert wird unter genauer Angabe der Quellen. Ich weiß, dass einige pi Leser ihre eigenen Datenbanken haben.
    Nach einigen Wochen könnte das ganze zu einem Buch zusammengefasst werden. Das würde mir Spaß machen, wenn sich ,wie abzusehen auch an der Zusammenfassung mehrere beteiligen wollen, kann jeder ein oder mehrere Kapitel schreiben.

  18. #9 Schneiderlein (18. Jun 2009 13:41)
    Super Aktion! Super Ergebnis!

    Ich kann Ihnen leider nicht vollständig zustimmen.
    Hochachtung für die Macher der Initiative, Respekt für alle Unterzeichner
    (da gehöre ich selbstverständlich auch dazu) und große Freude über die Übergabeaktion.

    ABER: Von einem Superergebnis kann wahrlich nicht die Rede sein.
    Angeblich um die 30.000 PIler täglich… und dann schwache 1000 Unterschriften.
    DAS IST BESCHÄMEND!!!!
    Es ist äußerst ernürchternd festzustellen, daß selbst hier KAUM JEMAND bereit ist, aktiv etwas für unsere Freiheit zu unternehmen, geschweige denn zu investieren. Da waren 55 Cent bereits zu viel verlangt…..
    Nochmal : BESCHÄMEND!!!

  19. Allerdings kamen zunächst die bekannten einschränkenden Gegenargumente wie „Aber die Kreuzzüge“, „Das Christentum war doch auch gewalttätig“ etc.

    Ach so! So werden also heutige Verfehlungen
    mit Verfehlungen,die Jahrhunderte zurückliegen
    also gerechtfertigt? Die sollen sich nicht
    um Kopf und Kragen schwätzen sondern sich
    um die Belange der Bürger kümmern. Das ist
    ja nicht mehr auszuhalten, so viel
    breitflächiger Inkompetenz.

  20. Wird wohl leider die 3-F bewahrheiten :
    1- formlos
    2- fristlos
    3- fruchtlos

    Gegen Moslems ist hier kein Kraut gewachsen, so sehr ich Euch den Erfolg wünsche!!!!

  21. @ autobahn

    Sehen Sie es als halb gefülltes Glas! 😉

    Zum einen werden bestimmt alle Seitenbesucher gezählt, d.h. wenn jemand 2x am Tag auf PI klickt, dann wird’s halt schon 2x gezählt. Zweitens all die Journalisten von den Qualitätsmedien, die täglich vorbeischauen, um sich zu informieren, aber das nicht zugeben und natürlich auch nicht bei solchen Aktionen mitmachen. Und drittens all die Blogwarte mit ihren Watchblogs.

    Es hängt halt an uns. Wir müssen mit Leuten reden, auch wenn wir nicht deren Weltbild teilen. Gut, vielleicht hat der typische SPD-Wähler eine andere Sicht zu Gewerkschaften und Mindestlohn als ich. Aber die Islamisierung Europas dürfte ihm auch nicht egal sein. Also heißt es: Täglich raus und mit den Mitmenschen diskutieren.

  22. @ #25 autobahn (18. Jun 2009 14:41)

    Angeblich um die 30.000 PIler täglich… und dann schwache 1000 Unterschriften.

    Moment: es sind 30.000 Klicks auf die PI-Seite täglich !!! Nicht 30.000 Personen!

    Das ist ein großer Unterschied!


  23. Ich werde uns ein anonymes Forum einrichten, wo wir gemeinsam einen einfachen Leitfaden entwickeln können.

    Diesen Leitfaden können wir dann, wenn er fertig ist entsprechend Verteilen!

    Mailt mich an unter: mildot@front.ru

  24. Ich werde mich auch beteiligen und habe soeben das Formular ausgedruckt, geht anschließend gleich in die Post.

    @ autobahn

    „Da waren 55 Cent bereits zu viel verlangt…..“

    Ich glaube nicht, dass das der Grund ist. Es gibt wohl nicht jeder gern seine vollständige Anschrift an. So weit sind wir schon in diesem Staat.

  25. Ihr dürft mich schimpfen…ich habs zwar mehrmals betont dass ich auch meine Unterschrift einbringen werde, aber der ausgefüllte zettel liegt leider immer noch in der Küche:(
    Aber danke an die, die ihre Stimmen abgegeben haben;)

    mfg waidla

  26. @ #30 Denker (18. Jun 2009 15:03)

    Moment: es sind 30.000 Klicks auf die PI-Seite täglich !!! Nicht 30.000 Personen!

    Das ist ein großer Unterschied!

    Sehr wahr – leider. Aber immerhin ist die Tendenz positiv.

  27. Zur Argumentationshilfe bezüglich Kreuzritter und Islam und Gegenrechnen usw.: Auf so eine Diskussion lasse ich mich gleich gar nicht ein. Beim Didi-Näher-Blog war auch mal ne Diskussion, wo händeringend bewiesen werden sollte, daß die oientalischen Wissenschaftler vor ich weiß nicht wieviel Jahrtausenden maßgebend waren. Geschichtlich interessant – heute VOLLKOMMEN bedeutungslos. Es gibt heute keinen iranisches Autohersteller von Weltruf (es gibt gar keinen, oder?), der Iran baut keinen Airbus, usw. usw.
    Wie gesagt – geschichtlich sicher anerkennenswert, wenn damals dort was geleistet wurde. NUR!!: Die heutigen Probleme des Islames sind seine totalitäre Art, seine dauernde gelebte Gewalt bei Extremisten und Terroristen. Der Islam undd seine Interpretationen produzieren Sichtweisen, die ein Strick für unsere freie Gesellschaftsordnung sind. Da interessiert nicht, was war – es interessiert was ist!

    Insofern – es interessieren nicht Diskussionen des Gesterns – maßgebend ist die heutige Situation. Oder wie lange soll ein Kreuzzug als Gewaltlegitimation noch dienen? 1000 Jahre, 100 000 Jahre, oder ewig? Schluß mit dem Unsinn.

  28. Ich persönlich finde die 1210 Unterschriften auch nicht so viel, aber immerhin ein Anfang. Vielen die hier mitlesen, fehlt der Mut Gesicht zu zeigen. Schade.

  29. #36 RadikalDemokrat
    Passend zu deinem Airbus Vergleich.
    Eben auf N24 Nachrichten ein Bericht über eine neue afghanische Airline (wo es an Bord natürlich keinen Alkohol und Schweinefleisch gibt) welche demnächst als Ziel auch London anfliegen wird.
    …wenn das mal gut geht.

  30. Bei uns in Bonn kann man auch indirekt gegen den Bau der zwei vorgesehenen Großmoscheen und gegen die König-Fahd-Akademie unterschreiben, indem man Unterstützungsunterschriften für die Kommunalkandidatur von pro NRW am 30. August 2009 leistet. Kontakt zum Bonner pro-NRW-Kreisverband findet man unter: http://www.pro-nrw-bonn.de/
    Zwar sind bereits viele der 33 Wahlbezirke mit der notwendigen Mindestanzahl an Unterschriften abgeschlossen, doch jede Unterschrift bringt die politisch aktive Islamkritik einen Schritt weiter.

  31. Vielen Dank an die Widerstandszelle in München und Umgebung! Ähnliche Aktionen müssen in Zukunft deutschlandweit durchgeführt werden, denn die Islamisierung geschieht überall. In diesem Sinne ist die Vernetzung in irgendeiner Form Voraussetzung, Vorschläge werden hier ja schon gemacht. Das sollten wir hier in einem extra-thread diskutieren.


  32. #36 RadikalDemokrat

    Es geht MIR auch nicht darum in einer Disskussion einen Sieg zu erringen sondern einen Leitfaden anzubieten, der auf die oft gebrachten Argumente der Gutmenschen kurze, einfache Antworten liefert!

    Das ich damit kein Moslem bekehre ist mir klar! Ich will nur meinen Nachbarn, Freund, Arbeitskollegen … auf meine Seite ziehen.

  33. Allerdings kamen zunächst die bekannten einschränkenden Gegenargumente wie „Aber die Kreuzzüge“, „Das Christentum war doch auch gewalttätig“ etc

    Also das ist ja echt der Gipfel des Dhimmitums.Und solche Leute haben Entscheidungsmacht in Deutschland,was für ihre Bürger das Beste ist?Na dann gute Nacht…
    Ich halte mich besser zurück mit meiner ganzen Meinung zu diesen Leuten,aber glaubt mir mit solchen habe ich kein Mitleid mehr,wenn sie bereichert werden.
    Ich fasse es nicht…

  34. Gratuliere auch über diese couragierte und engagierte Aktion. Ich und viele meiner KollegInnen hatten ebenso unseren Widerspruch zugesandt. Und wir sind direkt in München ansässig. Noch einmal vielen Dank für diese mutige Aktion (in Zeiten, in der nur Mitläufertum ob dem korrekten linken Meinungsdiktat als Zivicourage angesehen wird).

  35. 1210 Unterschriften sind gut-aber ich hätte mir die 10fache Summe gewünscht.
    PI-Leser wo seid ihr?
    Vom Computersessel aus werden wir nicht gewinnen.
    Wiederspruch ausdrucken, ausfüllen, im Umschlag stecken, ne Marke draufkleben und in den Briefkasten werfen kann doch nicht sooo viel Aufwand sein???

  36. Zu den Besucherzahlen:

    So weit ich weiß, sind es zB gestern
    35.684 verschiede IP-Adressen gewesen,
    mit denen auf den Blog zugegriffen wurde.

    Korrigiert mich, wenn das falsch ist.

  37. Das war ein erfolgreicher Probelauf für Aktionen. Wenn man bedenkt das sicher einige direkt ans Bauamt geschickt wurden sind es sicher mehr.

    Ich hoffe es gab auch ein paar Unterschriften aus FFM und Umgebung wo wir Flugblätter ausgetragen haben.

    Mit Flugblättern erreicht man Bevölkerungsteile, die nicht speziell im Internet nach Informationen über Islam suchen. Es gibt noch viel zu tun. Helft mit Flugblätter zu erstellen und zu verteilen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  38. Im Tierreich gibt es eine Methode, Feinden auch in aussichtsloser Position zu entkommen: Totstellen! Diese Strategie hat was für sich, denn sie bedarf keiner Argumentation, nur Zeit.

  39. Hinzugefügt: kritische Situation einfach nicht wahrnehmen und aussitzen: Vogel-Strauß-Taktik. Das funktioniert eine Weile, aber die Folgen akkumilieren und sind am Ende desto schlimmer.

  40. Tolle Aktion. Das Lob gebührt jedoch in aller erster Linie den unermüdlichen Initiatoren.

    Aber wie ja schon Ralph Giordano erkannt hat: „Nicht die Moschee, sondern der Islam ist das Problem!“

    Moscheen sind ja keine Sakralbauten – wie unsere Kirchen – sondern sog. >MultifunktionshäuserUngläubigen>, in unserem Europa. Und deswegen sollte für Minarette , sog. >Prunk-, Triumph- oder Sieges-Moscheen (Fatih-Moscheen)< und Muezzine in unserem Land und in Europa kein Platz sein!

  41. Großartig!!!!!
    Ein riesiges Lob an alle Unterstützer und vor allem den Organisatoren!!!!

    Diese Aktion sollte Kreise ziehen!

    Man sieht: Es braucht gar nicht so viel!
    Man braucht bloß eine Hand voll Leute, die ihr Gesicht zeigen wollen und tausende, die bloß ein Formular ausfüllen und beglaubigen lassen.

    Noch(!) ist das so einfach!

  42. Herzlichen Dank an „unsere Münchner“ für Engagement und Initiative in der Moscheebauangelegenheit.

    Danke an alle, die mit ihrer Unterschrift sich bekannt haben zum Kampf für Freiheit und Grundgesetz.

    HEUTE MACH´ ICH EIN FASS AUF ! SIE AUCH ?

    http://www.youtube.com/watch?v=Znpoccx2Owo

    N E I N – Z U R – S C H A R I A – !

    S C H Ü T Z T – D A S – G R U N D G E S E T Z – !

  43. @ „Bundespopel“
    Bitte unterschreiben auch Sie, bevor Sie ein Fass aufmachen. Damit wäre der Sache mehr gedient.
    Danke

  44. Bravo an München,super Leistung!Bei uns wurde die Minarettinitiative als gültig erklärt und kommt vors Volk.Uebrigens für die zu bauende Moschee in Zürich wurden auch Unterschriften gesammelt!Bei uns läuft auch was!
    Gruss aus der Schweiz

  45. Ich bin immer wieder verblüfft, wie viele Menschen es gibt, die offenbar hinter einem Stein im Wald leben. Daß halbwegs gebildete Leute wie Beamte bzw. Verwaltungsangestellte keine Ahnung vom (real existierenden) Islam haben und mit Schauermärchen über die Kreuzzüge gehirngewaschen worden sind,ist in der Tat bedenklich. Allerdings soll es auch genügend Leute geben, die z.B. nicht wissen, wie AIDS übertragen wird.

  46. Einen herzlichen Dank all jenen, die den Widerstand mit ihrer Unterschrift unterstützt haben und an die, die noch hinzukommen.

    Herzlichen Dank an die engagierten Streiter in München!

  47. @#42 Mildot
    Ich will ja auch nicht Dein Vorhaben kritisieren. Die Argumentensammlung ist ok. Ich würde den Aspekt von mir als „add on“ betrachten.

  48. Da hätte ich diese Aktion doch fast verschlafen. Mein Formular ist heute früh zur Post gegangen. Sollte spätestens am Samstag eintreffen.

    Danke an die Initiatoren dieser Aktion!

  49. Gut gemacht, Leute. Es zeigt, dass offenbar in manchen Verwaltungen gute Sachargumente etwas bringen.

  50. …..Wir haben vielleicht etwas nachdenklicher gewordene städtische Beamte im achten Stock des Stadtplanungsreferates hinterlassen. Auch diese Begegnung zeigte: Man muss die Menschen informieren. Viele kennen die wahren Fakten der „Religion des Friedens“ nicht…..
    Diese Aktion macht Schule. Bereits die sachlich-überlegte Herangehensweise der Münchener, ihr ziviles Auftreten und die wohlüberlegte Argumentation finde ich eindrucksvoll. Das hebt sich wohltuend von dem ganzen zivilcourage-Aktionismus „gegen rechts“ ab, der meist zu bizarren und absurden Auftritten führt. Herr Kiwitt, Erwin Mustermann, deixter und Norbert Gehrig – um nur einige zu nennen – haben den wahren zivilcourage-Preis verdient. Es sind freie Bürger im Wortsinn, ganz im Gegensatz zu den dienstbaren Knechten und Heuerlingen der PC in Medien, MultiKulti-Business und öffentlichen Institutionen.

  51. Natürlich hätten es mehr sein können, aber aus meiner Sicht schon ein beachtliches Ergebnis.
    Nur am Rande: Im Amt arbeiten nicht nur Beamte. Ca. 60% sind Angestellte….
    Viele Beamte stehen auf unserer Seite und sollten hier nicht in einen Topf geworfen werden!

  52. #30 Denker

    Moment: es sind 30.000 Klicks auf die PI-Seite täglich !!! Nicht 30.000 Personen!

    Mitnichten: Sieh dir mal die Statistiken genau an. Die Seitenaufrufe pro Tag ist eine weitaus größerer Posten. Es sind tatsächlich 30.000+ Besucher jeden Tag. Das ganze kann über Cookies ganz einfach verfolgt werden.

  53. Hatte direkt an das Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München geschrieben habe. Also eine Stimme mehr.

    Das Referat hat den Eingang meines Widerspruchs bestätigt.

  54. Zu den Kreuzzügen.

    Nehmt es halt so, das tolle auftreten der Münchner hatt halt die Beamtinnen an edle Ritter erinnert.

    Stimmt ja auch, sie wurden von einer Fehlleistung im Bereich der Meinungsbildung befreit.

    So gesehen stimmt der Vergleich, Jeder Art der Befreiung hatt sein Gutes.

    Gratulation an den ritterlichen Auftritt der Mannen um Herrn Kiwitt.

    Gruß

  55. Ich schäme mich, habe nur zwei Einsprüche abgeschickt. Aber nach München, die kann man noch dazuzählen. Aus „buten“ Bremen.
    Weiter So.

Comments are closed.