Am 21. Mai 2009 hatte „byzanz“ zu einem Widerspruch gegen den geplanten Bau einer Moschee in München-Sendling aufgerufen. Daraufhin erreichten mich seit dem 23. Mai täglich viele Briefsendungen mit teils einzelnen, teils gesammelten Widersprüchen.

Spitzenreiter war bislang ein Sammelbrief aus Oelsnitz im Vogtland (südwestliches Sachsen) mit 109 einzeln unterzeichneten Widersprüchen, aber auch z.B. eine Sammlung aus München mit 51 und eine aus Thüringen mit 22 Unterschriften.

Herzlichen Dank an alle bisherigen Unterzeichner!

Die Übergabe dieser Widersprüche ist für Mittwoch, 17. Juni 2009 vorgesehen; später eintreffende Widersprüche werden wir nachreichen. Die Widerspruchsfrist läuft beim „Referat für Stadtplanung, Blumenstr. 28 b, 80331 München“ endgültig am Montag, 22. Juni 2009 ab!

Einen Abschlussbericht mit unseren Erfahrungen, die wir gern mit anderen teilen und unserer Vorgehensweise wird es nach erfolgter Übergabe hier auf PI geben.

EINEN einzigen Protestbrief habe ich erhalten, abgestempelt im Briefzentrum 60 (FFM) am 8.6.09 (siehe Foto links). Da es dem anonymen Absender möglicherweise an Wissen und an Bildung mangelt, um uns Islam-Kritikern mit Sachargumenten etwas entgegenzusetzen, blieb ihm vielleicht nur diese wenig intelligente Form des stummen Protests gegen unsere Aktion. Vielleicht glaubt er an die „Märchen aus 1001 Nacht“, diese perversen Männerphatasien aus der islamischen Welt. Mit Harems, in denen Frauen als Sex-Sklavinnen ihrer „Gebieter“ gehalten und eingesperrt werden. Vielleicht will er sich seine Traumwelt vom „schönen und toleranten Islam“ nicht kaputt machen lassen. Wir wissen es nicht und werden es wohl auch nicht erfahren. Ich hoffe aber, dass dieser anonyme Absender jetzt hier mitliest und sein Briefcouvert wiedererkennt.

Eckhardt Kiwitt, Freising

PI-Beiträge zum Thema:

» Widerspruch gegen den Moscheebau in München
» PI-Aktion Widerspruchsverfahren: Danke an alle!
» Wasserstandsmeldung Moschee MUC: 173/228
» Widerspruch MUC-Sendling – die Flut ebbt nicht ab

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

34 KOMMENTARE

  1. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie das fuktionieren soll.
    Man muss doch selbst betroffen sein von diesem Bauvorhaben, für die Klagebefugnis !?

  2. Meinen herzlichen Dank an Autor und Kommentator „byzanz“ und an Herrn Eckhardt Kiwitt aus dem schönen Freising für Initiative und Engagement gegen den Moscheeneubau in München-Sendling.

    Eine gut koordinierte und respektable Aktion. Alle Achtung vor den vielen Zuschriften. Herzlichen Dank.

    Aber — es ist noch ein bisserl Zeit.

    Deshalb wäre es wunderbar, wenn die Damen und Herren auf diesem Blog, die noch nicht schriftlich gegen den Bau der Moschee protestiert haben, nunmehr an die Griffel eilen, um den Widerspruch so rasch wie möglich an Herrn Kiwitt abzuschicken.

    Dann könnte ein Traum nicht nur der Sendlinger, sondern aller Münchner doch noch wahr werden — die Verhinderung einer weiteren Moschee in München, für die im übrigen auch gar kein Bedarf besteht, da die vorhandenen Bet-Kapazitäten mehr als genug sind für die mohammedanische Gemeinde.

    Ich wage zu hoffen, es könnte ein „Isarmärchen“ wahr werden….

    http://www.youtube.com/watch?v=Znpoccx2Owo

  3. In Teheran wird gerade die Opposition zusammengeknüppelt. Gut, daß auch Deutschland unter den Zulieferändern für die Polizeiausstattung des Iran ist.

    Deutschland beliefert gern Diktaturen mit vielerlei nützlichem Unterdrückungs- und Vernichtungsmaterial. Ich denke da gerade an Siemens und Internetüberwachung.
    Als Exportweltmeister muss man eben auchmal ein auge zudrücken, wenns um Menschenrechte geht.

    …………….

    Zur Moscheeaktion kann ich nur sagen: Gratulation!

    Und denkt daran:

    Für jede Moschee in Europa bauen wir eine Kirche und einen Bahai Tempel in Arabien. Nicht heute, aber morgen!

  4. Der Absender des zerrissenen Briefes ist, der Handschrift nach auf alle Fälle deutsch und Linkshänder.

    Ein Träumer (eher eine Träumerin)…

  5. eigentlich bin ich für den Bau dieser Moschee…

    Schließlich wird davon bestimmt eine wunderschöne öffentliche Toilette (mit Kuppel und Minarett) nach paar Jahren. 🙂

    Dazu müssen wir aber noch viel Arbeiten. Die Kommunisten aus den Parlamenten wählen und eine Einwanderungsstopp für Muslime einführen.

  6. @3:
    „Für jede Moschee in Europa bauen wir eine Kirche und einen Bahai Tempel in Arabien. Nicht heute, aber morgen!“

    Wenn diese Zeit kommt, wird es heißen: für jede bestehende Moschee werden 10 Kirchen in der Türkei und Nordafrika gebaut, sonst wird die Moschee abgerissen.

  7. “Für jede Moschee in Europa bauen wir eine Kirche und einen Bahai Tempel in Arabien. Nicht heute, aber morgen!”

    Wenn diese Zeit kommt, wird es heißen: für jede bestehende Moschee werden 10 Kirchen in der Türkei und Nordafrika gebaut, sonst wird die Moschee abgerissen.
    @
    Und Barrack Obama wird der Pontifex Maximus, wird also Schirmherr der Friedensbauten von christlichen Kirchen in islamisch geprägten Ländern, ein wunderbarer Abschluß seiner Friedensmission.

    Gruß

  8. #1 Viva Hammonia (13. Jun 2009 16:38)

    Das verstehe ich auch nicht, was bringen 100 Stimmen aus Sachsen? Dat Ding soll doch in München gebaut werden….(?)

  9. Ach ja, und vielen Dank an die Sachsen mit ihren 109 Unterschriften in einem Brief! 😉

  10. Ich würde mal sagen jeder DEler hat ein gewisses Recht daruaf zu bestimmen was in DE gebaut wird…

  11. @ waidla

    Die Mehrheit der Deutschen, nein, der Europäer, lehnt den Islam ab. Es sind unsere selbstgefälligen Eliten und ihre Speichellecker, die man auch noch „Gutmenschen“ nennt, die Europa verändern wollen – entgegen den Willen der Mehrheit!

  12. @Eckhardt Kiwitt
    Kurze Frage: kann ein EU Auslaender der in D wohnt, auch gueltig Wiederspruch einreichen?

  13. Ich habe meinen Einspruch + 4 Weiteren direkt an die auf dem Anschreiben aufgedruckte Adresse gesandt. Ist mir leider erst aufgefallen, als ich sie schon abgeschickt hatte. Vor ein paar Tagen haben wir alle ein Antwortschreiben bekommen. Ihr könnt also noch 5 Widersprüche dazuzählen. Oder soll ich nochmal schicken?

  14. Gute Aktion. Aber es ginge noch besser. Wie waere es mit einer kompletten Moscheebaustop-Aktion? KEINE weitere Moschee in Europa! Da koennte man dann auch mehr Unterschriften gewinnen, denke ich.

    Also: Eine zentrale Moscheebaustop-Aktion.

  15. Nun ein zerissener Brief aus Frankfurt.

    Immerhin jemand der 55 Cent Porto bezahlt hat.

    Ich glaube in der Stadt Frankfurt haben wir an die 2000 Flugblätter verteilt.

    Ich hoffe es sind auch einige dann mit Unterschrift auf dem Widerspruchsformular angekommen.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  16. #1 Viva Hammonia (13. Jun 2009 16:38)

    „Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie das fuktionieren soll.“

    NACH unserem Abschlussbericht WIRST DU verstehen.

    Eckhardt Kiwitt, Freising

  17. Nur so gehts, gemeinsam sind wir stark. Ich habe nach dem europaweiten Rechtsruck die Hoffnung, das auch die Deutschen jetzt mutiger werden öffentlich das zu sagen was sie denken.

  18. Ich bin als (ex) Oberbayer direkt davon Betroffen!!!
    Es sollten auch alle Normalen Menschen betroffen von dieser immer weiter umsichgreifenden Landnahme von seiten der Muslims sein!!!

  19. >>#22 Norbert Gehrig (13. Jun 2009 19:13)
    Nun ein zerissener Brief aus Frankfurt.
    Immerhin jemand der 55 Cent Porto bezahlt hat.<<
    Wenn ich mir den Brief so ansehe, hat Herr Kiwitt ein Strafporto gezahlt.

  20. OT:

    Phönix heute 22.30 Die Todesreiter von Darfur

    Der Darfur-Konflikt aus der Sicht eines Zeitzeugen: Ex-US-Soldat Brian Steidle reist 2004 in den Sudan. Als unbewaffneter Beobachter der “Afrikanischen Union” dokumentiert er mit der Kamera die mörderischen Überfälle arabisch-stämmiger Milizen auf Dörfer in Darfur. Ergänzt werden die Bilder durch Interviews mit Flüchtlingen und einem Überläufer. Auch Experten wie Nobelpreisträger Elie Wiesel kommen zu Wort.

    Könnte sehr informativ sein !

  21. Es wurde noch gesagt wieviel Unterschriften in jeden einzelnen Brief sind, sondern ein paar Beispiele, man kann davon ausgehen, das es schon Zigtausende sind.

    Also weitermachen bis Mitte der Woche und fleißig sammeln.

    Gruß

  22. noch nicht gesagt….wollte ich genauer gesagt schreiben, also es geht noch weiter, gebt eure Demokratische Meldung weiterhin ab.

    „“ JEDE Stimme zählt.

    Gruß

  23. #26 Islamkritikerin

    Absolut richtig! Lasst uns zunaechst einen allgemeinen Moscheebaustop anstreben. Das ist doch ein absolut friedliches Ziel und was man in Muenchen erreichen kann, das kann man doch auch generell fuer zumindest Deutschland oder Europa erreichen.

    Die Argumentation ist doch genial einfach:

    Wirkliche Integration kann nur heissen, den Islam als Ideologie abzulegen. Erst dann zeigt ein Moslem, dass er sich ohne Wenn und Aber in die westliche und grundgesetzliche Gesellschaft integrieren moechte. Und dann braucht er auch keine Moschee mehr.

    Integration heiss Assimilierung. Weg mit den Moscheen! Weg mit ALLEN Moscheen! Wer auf seine Ideologie nicht verzichten will, der kann ja gerne in seine Heimat zurueckgehen, statt hier Parallelgesellschaften aufzubauen. Jede Moschee schafft naemlich Parallelgesellschaften.

    Auch Verfolgungen in irgendwelchen islamischen Laendern lassen sich doch ueberhaupt nicht rechtfertigen, wenn diese Leute spaeter hier Moscheen besuchen. Das ist doch dann nur eine Schutzbehauptung.

  24. #27 wolfi (13. Jun 2009 21:28)
    Wenn ich mir den Brief so ansehe, hat Herr Kiwitt ein Strafporto gezahlt.

    Nein, Strafporto habe ich für diesen anonymen Brief nicht gezahlt !

    Warum er ohne Briefmarke zugestellt wurde weiß ich nicht; ist vermutlich in der täglichen Flut einfach durchgerutscht.

    Eckhardt

  25. Glück gehabt. Briefe mit blauer Beschriftung sind nach meiner Erfahrung Nachporto, wobei mein Briefträger bei gegebenem Anlass sagte, dass unter 1 Euro (oder weniger? Es war eine Karte bei mir) nicht kassiert wird, weil der Aufwand nicht lohnt.

Comments are closed.