Die Israelwerke Schweiz (IWS), ein Zusammenschluss von 20 proisraelischen Organisationen in der Schweiz, unterstützt die Initiative für ein Minarettverbot. Der mehr religiös orientierte israelische Gemeindebund lehnt diese weiterhin ab.

20 Minuten Schweiz berichtet:

Uneinigkeit bei den Schweizer Israel-Freunden. Während der Israelitische Gemeindebund kein Verbot von Minaretten will, hat die Arbeitsgemeinschaft Israel-Werke Schweiz (IWS) die Ja-Parole für die Anti-Minarett-Initiative beschlossen.
Interaktiv-Box

Wie die IWS am Freitag mitteilten, wurde die Ja-Parole mit grossem Mehr gefasst. Die Arbeitsgemeinschaft schreibt in ihrem Communiqué, im Zuge einer «alarmierenden Islamisierung in Europa und der Schweiz» seien die Minarette ein Macht- und Eroberungssymbol.

Die IWS wurde 2001 gegründet und umfasst laut eigenen Angaben 20 Israel-freundliche Organisationen.

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund als Dachverband der Juden in der Schweiz hingegen lehnt die Anti-Minarett-Initiative ab. Sie verstosse gegen die Religionsfreiheit und gefährde den Religionsfrieden, argumentiert der SIG.

(Spürnase:Zahal)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

51 KOMMENTARE

  1. Alle Mitbürger, die ich kenne sind gegen Moscheen und Minarette, sie gehören halt nicht zu unserem Kulturkreis.

  2. Pi präsentiert immer wieder geniale Bilder!

    Wenn sich israelfreundliche Organisationen auch anschliessen ist sehr gut
    Ich hoffe wirklich die Schweizer stimmen dafür.

  3. In 40 Jahren rollt innerhalb Europas oder der Schweiz der erste Abendländische Kopf. Danach regelmäßig, hoffentlich erleben die Minarett befürworter das noch!

  4. Der mehr religiös orientierte israelische Gemeindebund lehnt diese weiterhin ab.

    Können „religiöse Juden“ nur dann leben, wenn sie Feinde haben?

  5. Auch hier der Widerspruch zwischen den jüdischen Mitbürgern und ihrer „offiziellen“ Vertretung.

    Wir müssen uns alle unabhängig von unserem Glauben organisieren.

    PI im Main Kinzig Kreis : pi.mainkinzig@yahoo.de

  6. Der Israelitische Gemeindebund würde genau so wie ein Herr Krämer seinen Metzgern noch liebendgern persönlich das Messer in die Hand geben!! Das ist doch im Kopp nicht auszuhalten, wie verblödet ein Teil der jüdischen Bevölkerung auf seine Mörder reagiert!

  7. http://schnellmann.org/The_Sugar_Coated_Religion_of_Peace.html

    „Radical Islam Never Exist (Taqiyyah + Kitman + Outwit + Quran 3:28, 5:51, 9:29, etc.)“

    Warner MacKenzie „… It is currently employed in fending off and neutralising any criticism of Islam or Muslims …“
    Moderate Muslim?

    There is no such thing as „moderate muslims“,
    nor is there a „radical Islam.“

    The people being called terrorists
    are simply following the Quran, Hadith, and Sira and the life of Muhammad who spent his entire career waging bloody slaughter, raids, raping, plundering and taking slaves.
    This is what Islam IS!

    The sugar coated „religion of peace“ version was created for western consumption and is a lie. If Mohammed was alive today, he would be a member or the boss of Al-Qaida!

  8. Immer diese Stimmen mit dem Argument der freien Religionsausübung.
    Natürlich werden diese Protzmoscheen als
    Symbol der Abgrenzung und als Machtsymbol
    genutzt.

    Warum werden denn die Leute mit einem Mal alle so „religiös“? Deshalb, weil sie Sehnsucht nach Spiritualität haben, nach Verbundenheit mit Gott? Wohl kaum. Der Grund ist, weil sie sich in den fremden Ländern eine eigene Identität aufbauen möchten, die sie mit ihrem Ankommen in der Gesellschaft nicht zustande bringen. Denn sie wollen nicht ankommen. Mit einem Bein wollen sie ihrem Nationalismus weiter frönen, fühlen sich als was Besseres, voller Nationalstolz (Türkentum).

    Moscheen spielen als Gotteshäuser nur eine untergeordnete Rolle. Sie sind Treffpunkt der Nationalisten, dienen der Abgrenzung und dem Zeigen einer frömmelnden Übermoral.

    Nicht viel anders, wie die sogenannten Deutschtürkischen Vereine, die in Wirklichkeit Männercafes sind und hauptsächlich dem Informationsaustausch illegaler Aktivitäten dienen.

    Verfassungsschutzberichte stellen seit Jahren fest, was in den Moscheen gepredigt wird und schreiben über die Unvereinbarkeit der islamischen Lehren mit dem Grundgesetz. Jugendliche werden mit kostenloser schulischer Nachhilfe, Freizeitfahrten und nachmittäglichen Aktivitäten gebunden und von der deutschen Gesellschaft ferngehalten. Und die Legislative freut sich, dass der Artikel Glaubensfreiheit so schön umgesetzt wird. Halleluja.

  9. ein genialer (meiner meinung nach) jüdischer Kopf schreibt, dass Israelis durch ihre Feigheit tragen Verantwortung für die Verbreitung des islamischen Terrorismus:

    „And you are saying that Israel is not to blame for the spread of terrorism to the United States and Europe? How many times have you heard that Israel is the last fortress defending the West from jihad? If you take this seriously, you should blame Israel, because it folded first, despite being perfectly capable of standing up for itself, for the Jews around the world, and for our entire civilization. The conflict in the Middle East goes on only because Israeli leaders lack courage to end it.“

    http://middleeastfacts.com/yashiko/nambla_eng.html

  10. #6 Pro West (11. Okt 2009 12:10)

    Warum sind so viele jüdische Dachverbände in Europa für ihren Feind?

    Es ist ja wirklich nicht neu, dass ein Grossteil der Menschheit am Verblöden ist!

  11. #12 Stephanie (11. Okt 2009 12:28)

    och bitte das liest doch eh keine Sau:)
    In Deutsch würde ichs lesen…:P

  12. #13 li.berte (11. Okt 2009 12:29)

    Warum werden denn die Leute mit einem Mal alle so “religiös”? Deshalb, weil sie Sehnsucht nach Spiritualität haben, nach Verbundenheit mit Gott?

    Dann sind sie im Islam aber an der falschen „Religion“. Der Islam kennt überhaupt keine Spiritualität. Er ist eine Pflichtenlehre, in der es nur darum geht Regeln und Gesetze wortgetreu und bis ins kleinste Detail umzusetzen. Es geht nicht um Nähe zu Gott, persönliche Weiterentwicklung oder spirituelle Erkenntnis. Deshalb kann selbst der brutalste Mörder problemlos ein vorbildlicher Moslem sein.
    So gesehen haben die Moslems schon recht, wenn sie immerzu sagen, der Islam sei „ganz einfach“ und auch so von Mohammed gedacht. Stupide Regeln befolgen (aus Angst vor Bestrafung!) ohne auch nur im Mindesten an sich selbst arbeiten zu müssen, das ist eine Dressurübung, die jeder Hund lernen kann. Mit Spiritualität oder Religiosität hat das allerdings nicht das Geringste zu tun.

  13. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,654449,00.html

    Großbritannien – 48 Menschen bei Anti-Islam-Demo festgenommen

    Mit Nazi-Parolen hat eine rechtsextreme Gruppierung in Manchester Stimmung gegen den Islam gemacht. Bei den Protesten wurden 48 Demonstranten verhaftet, darunter auch Teilnehmer einer anti-rassistischen Gegendemo.

    Auf dem Bild sieht man Schilder mit Sprüchen wie „English Defence League – Say No! To London Mega Mosque“ und „Sharia Law – Oppresses Women“ – ob das die bösen Nazi-Parolen sein sollen? 😀

  14. Die Juden haben Angst zu provozieren.
    Das war vor 70 Jahren auch schon so.
    Das Resultat kennen wir.

    Das ist jene Kehrseite die ich beim Juden nicht mag.
    Interessanterweise stellt sie eine Gemeinsamkeit mit der deutschen Seele dar:

    Nur nie aufmocken, bis es zu spaet ist…

  15. #6 Pro West (11. Okt 2009 12:10)
    Warum sind so viele jüdische Dachverbände in Europa für ihren Feind(?)

    aus Feigheit, aus purer Feigheit.
    (sowie die meisten evangelische und katholische Religionslehrerverbände)

  16. #6

    Warum sind so viele jüdische Dachverbände in Europa für ihren Feind(?)

    Dasselbe frage ich mich auch bei einem Großteil der Deutschen. Warum sind wir in der Minderheit und die meisten unterstützen den linken Terror um uns Mundtot zu machen und die Feinde des Westens zu stärken?

    Diese Gutmenschenkrankheit scheint alle Völker des Westens befallen zu haben.

  17. #19
    Wir wenden uns einfach an die Pharamfirmen und verlangen von ihnen einen Impfstoff gegen die Gutmenschenkrankheit.Wer sich jetzt nicht dagegen schützt bekommt es in ein paar Jahrzehnten zu spüren!

  18. Obwohl ich ja stimme , wird die Initiative NICHT angenommen werden!
    Und wenn doch, werden sich die Minarett-Verfechter selbst danach stark machen um das Ergebnis zu annullieren!
    Und sie werden spätestens in Strassbourg recht bekommen.
    Die Schweiz hat gar nichts mehr selbst zu entscheiden, nur haben das die Wähler der als bürgerlich getarnte Linksparteien CVP und FDP noch nicht begriffen.

  19. Bild.de News-Ticker

    Polizei überprüft Islamisten im Bonner Raum

    Wegen einer verdächtigen Veröffentlichung im Internet haben die Sicherheitsbehörden in Nordrhein-Westfalen fünf mutmaßliche Islamisten im Raum Köln/Bonn überprüft. Es hätten sich aber keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefährdung oder den Verdacht einer Straftat ergaben, so dass die Verdächtigen auf freiem Fuß seien, teilte das Landeskriminalamt mit.

  20. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,654449,00.html

    Großbritannien – 48 Menschen bei Anti-Islam-Demo festgenommen

    Mit Nazi-Parolen hat eine rechtsextreme Gruppierung in Manchester Stimmung gegen den Islam gemacht. Bei den Protesten wurden 48 Demonstranten verhaftet, darunter auch Teilnehmer einer anti-rassistischen Gegendemo.

    Auf dem Bild sieht man Schilder mit Sprüchen wie “English Defence League – Say No! To London Mega Mosque” und “Sharia Law – Oppresses Women” – ob das die bösen Nazi-Parolen sein sollen?

    ——————————–
    Naja, ist ja nichts neues. Der Spiegel bezeichnet ja auch Pro Köln/NRW als rechtsradikal, rechtsextremistisch, rassistisch oder im gnädigsten Falle als rechtspopulistisch. Für die linken verlogenen Gossenmedien gibt es da keinen Unterschied.

  21. Jenseits aller Initiativen muss jeder einzelne Islam-Gegner täglich sein Wissen verbreiten – überall da, wo Kommentare im Internet noch erlaubt sind.

    Minarette symolisieren das Herrschaftsgebiet des Islam. Im Herrschaftsgebiet des Islam herrscht die Scharia. Die Scharia erlaubt Selbstjustiz – insbesondere und ausdrücklich vor allem dann, wenn es darum geht, unbotmäßige Frauen auf islamische Linie zu bringen. Die heißt unmißverständlich: Kuschen oder sterben. Halal oder Haram. Dazwischen gibt es nichts. Sonst sind nämlich „islamische Werte“, „islamische Moral“, „islamische Familien“ und die „islamische Gesellschaft“ gefährdet.

    Ein kurzer Blick auf den heutigen Newsticker, und schon ist klar, wie islamische (die nie genannten) Männer das mit den Frauen in Deutschland handhaben:

    DDP-Meldung vom 11.10.2009, 13:03 Uhr
    Junge schwangere Frau in Landshut getötet
    Landshut (ddp-bay). Eine 23 Jahre alte schwangere Frau ist am Wochenende tot in ihrer Wohnung in Landshut gefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Wie die Ermittler am Sonntag mitteilten, wurde gegen den 25 Jahre alten Ex-Freund der Frau Haftbefehl wegen Mordes erlassen.
    Am Freitagabend hatte die Polizei den Angaben zufolge gewaltsam die Wohnungstür der Frau in der Landshuter Innenstadt aufgebrochen. Ein Verwandter hatte die Einsatzkräfte alarmiert, weil er die alleine lebende Frau seit einigen Tagen nicht mehr erreichen konnte. Die Polizisten fanden in der Diele der Wohnung die «infolge eines lokalen Brandes» stark verkohlte Leiche der 23-Jährigen.
    Eine am Samstag vorgenommene Obduktion ergab laut Polizeiangaben «aufgrund des Zustandes der Leiche» noch keine eindeutigen Ergebnisse hinsichtlich der Todesursache. Allerdings erhärtete sich der Verdacht eines Tötungsdeliktes. Eine Selbsttötung sei auszuschließen. Zudem bestätigten sich die Angaben von Angehörigen, die junge Frau sei im sechsten Monat schwanger gewesen.
    Bei Befragungen und Vernehmungen fiel der Tatverdacht auf den 25 Jahre alten ehemaligen Freund der Frau. Er wurde am Samstagnachmittag festgenommen. Am Sonntag erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen den Mann. Er wurde in die JVA Landshut gebracht.

    DDP-Meldung vom 11.10.2009, 11:54 Uhr
    Ehemann ersticht Mutter von drei Kindern
    Bruchsal (ddp). Ein 29-Jähriger hat im baden-württembergischen Bruchsal seine Ehefrau und Mutter von drei Kindern getötet. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag hatte der Mann seine schlafende Ehefrau in der Nacht zum Samstag zunächst gewürgt und dann mit mehreren Messerstichen getötet. Er stellte sich kurz nach Mitternacht beim örtlichen Polizeirevier und übergab den Beamten die Tatwaffe.
    Die drei Kinder des Ehepaares im Alter von sechs Wochen, einem Jahr und acht Jahren wurden von der Polizei schlafend in der Wohnung der Familie gefunden. Sie hatten von der Bluttat im Schlafzimmer offenbar nichts mitbekommen. Die Frau wurde von den Beamten tot im Ehebett entdeckt.
    Warum der Ehemann seine 30 Jahre alte Frau umbrachte, war auch am Sonntag noch völlig unklar. Der Täter habe zwar ein umfassendes Geständnis abgelegt, sich aber zu seinem Motiv nicht geäußert, sagte ein Polizeisprecher.
    Die drei Kinder wurden bei Verwandten untergebracht, die durch Notfallseelsorger betreut werden. Bei den beiden jüngeren handelt es sich um gemeinsame Kinder des Ehepaares. Den Achtjährigen hatte die Frau mit in die Ehe gebracht.

    DDP-Meldung vom 11.10.2009, 12:14 Uhr
    27-Jähriger stirbt bei Polizeieinsatz Duisburg (ddp-nrw). Bei einem Polizeieinsatz in Duisburg ist am Samstagabend ein 27-Jähriger durch eine Kugel aus seiner eigenen Waffe ums Leben gekommen. Das Projektil verletzte außerdem eine 32-jährige Beamtin und ihren 49-jährigen Kollegen schwer. Beide schweben nicht in Lebensgefahr. Der Tatort wurde am Samstagabend weiträumig abgesperrt.
    Die beiden Polizisten waren am Samstag ausgerückt, weil der 27-Jährige eine gleichaltrige Frau bei einem lautstarken Streit auf offener Straße bedrohte hatte. Bei der Frau handelt es sich um eine ehemalige Bekannte des Mannes, wie ein Polizeisprecher weiter mitteilte. Der 27-Jährige soll ihr den Angaben zufolge seit längerem nachgestellt haben. Die eintreffenden Beamten wollten die Identität des Mannes feststellen und entdeckten die Waffe in dessen Hosenbund. Daraufhin eskalierte die Situation. Der 27-Jährige versuchte zu fliehen und kam dabei zu Fall. Bei dem Sturz löste sich ein Schuss aus seiner Waffe. Das Projektil traf den Mann zunächst in den Kopf und durchschlug anschließend die Hand des 49-jährigen Beamten, ehe es die 32-jährige Polizistin in den Oberkörper traf. Unklar war zunächst nach Polizeiangaben, ob der Mann den Schuss in Selbstmordabsicht gelöst hatte oder ob es sich um einen Unfall handelte. Der genaue Tathergang wird nun von einer Mordkommission ermittelt.
    Die beiden verletzten Polizisten wurden vor Ort notärztlich versorgt und kamen dann in ein Krankenhaus. Aus den Dienstwaffen der Polizei wurde den Angaben zufolge kein Schuss abgefeuert.

    DDP-Meldung vom 10.10.2009, 18:05 Uhr
    Drei Männer stürmen Lokal mit Beil und Pistole
    Köln (ddp-nrw). Mit Beil und Pistole sind am Freitagabend in Köln drei Männer in eine Gaststätte gestürmt und haben zwei Männer schwer verletzt. Dem Angriff war nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft eine handfeste Auseinandersetzung in einem benachbarten Einkaufszentrum vorausgegangen. Die drei Tatverdächtigen im Alter von 29, 30 und 35 Jahren sollten wegen versuchten gemeinschaftlichen Totschlags dem Haftrichter vorgeführt werden. Zwei von ihnen, der 35- und der 30-Jährige, erlitten bei dem Angriff ebenfalls Blessuren.
    Nach bisherigen Ermittlungen hatten mehrere der Beteiligten einen heftigen Streit ausgetragen. Ein 21-Jähriger war dabei gegen ein Schaufenster gestoßen worden und hatte sich an den Kanten der daraufhin zersprungenen Scheibe verletzt. Der Angegriffene informierte seinen Vater, der sich zu diesem Zeitpunkt in einer Gaststätte aufhielt. Der 43-Jährige eilte seinem Sohn zur Hilfe und griff nun die Gegenseite an. Hinzugerufene Polizisten trennten die Kontrahenten und nahmen eine Anzeige auf.
    Später erschienen drei junge Männer, einer offensichtlich Beteiligter der vorherigen Auseinandersetzung, in dem Lokal. Nach ersten Aussagen soll einer der Angreifer mit einem Beil auf Gaststättenbesucher und das Mobiliar eingeschlagen haben. Dabei erlitt der 43-jährige Vater des im Einkaufszentrum verletzten 21-Jährigen Schnittverletzungen am Bauch. Einer der Tatverdächtigen schoss zudem einem Unbeteiligten im Alter von 45 Jahren ins Bein.

    Die Festgenommenen schwiegen zunächst zu den Tatvorwürfen.

  22. Nicht vergessen:

    Sollte HEUTE KEIN Terroranschlag in Deutschland stattfinden, ist dies einer der ersten und seltenen Siege seit 9/11 gegen die korantreuen Bodensoldaten Allahs (Dummschwätzer, Angeber und Spinner) Al Qaida.

    Könnte ein Tag der grossen Freude werden!

    :mrgreen:

  23. Weil der Junge (8) das Mädchen (8) geärgert hat Vater hilft Tochter, Mitschüler zu verprügeln…

    Zwischen den Klassenkameraden Anneta M. (8) und Enis K. (8) gab es häufiger Streit an der Grundschule Brockdorfstraße. Auch am dritten Februar: „Meine Tochter kam weinend nach Hause. Ihr Mitschüler hatte sie geschlagen und getreten“, so Andrej M. vorm Amtsgericht Wandsbek.

    Dort stand der junge Papa (25), weil er die Sache nach dem Schulhof-Ärger selbst in die Hand nahm…..

    Entsprechend hart urteilte die Richterin über den Lkw-Fahrer: „Für Selbstjustiz gibt es in unserem Land keinen Platz.“ Heißt: sechs Monate Gefängnis auf Bewährung!

    Und welche Rolle spielte das Opfer nun wirklich? Enis’ Mutter: „Mein Sohn ist kein Engel. Es passiert schon, dass Eltern sich bei uns beschweren. Aber das ist doch normal.“

    Schaut euch mal die Fotos an der kleine ist 100% Türke!

    http://www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2009/10/10/vater/hilft-tochter-mitschueler-zu-verpruegeln.html

  24. Haben nicht unsere Wirtschafts- und Polit“eliten“ für ein Erstarken des Islams gesorg?
    Ihnen war völlig gleich, ob menschenverachtende Religionsregime aus Persien oder der saudi-arabischen Halbinsel Öl lieferten. Hauptsache Profit.
    Die ideologisch gefährlichsten Menschen, also Moslems, die den Koran und die Hadithe intensiv gelesen und verstanden haben, überhäuften wir mit Öldollars.
    So ist es doch auch kein Wunder, dass die meisten Drahtzieher und Finanzierer islamischer Attacken entweder in Saudi-Arabien oder Iran sitzen bzw. mit diesen Ländern verbalndelt sind.
    Hat denn tatsächlich irgendjemand geglaubt, die würden dieses Geld nicht dazu benutzen, um den Islam zu verbreiten?
    Jedes Minarett ist ein aus islamischer Sichtweise ein Schritt in eine religiöse Einbahnstraße, die bei Umkehr mit Mord aufwartet.
    Wer das nicht begreift muß wahnsinnig sein.

    Nun werden wir und kommende Generationen den gesellschaftlichen Preis zahlen. Na dann viel Spaß. Ich schau, dass ich noch rechtzeitig von Europa fortkomme.

  25. #8 Landsknecht (11. Okt 2009 12:15)

    „In 40 Jahren rollt innerhalb Europas oder der Schweiz der erste Abendländische Kopf. Danach regelmäßig, hoffentlich erleben die Minarett befürworter das noch!“

    Die Köpfe rollen bei uns schon lange.
    Bei Theo van Gogh hat es mit dem Kopf- abschneiden nur nicht so richtig geklappt, weil der Täter bei seiner freien Religionsausübung in der Öffentlichkeit etwas unter Zeitdruck war.

    (My comment is not awaiting moderation.)

  26. #31 BePe, danke!

    Hier ist mehr aus der Jpost:

    ttp://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1255204765149&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

    Je islamischer ein Land, desto stärker der Judenhass. Das türkische Militär, traditionell Israel-freundlich und Hüter von Atatürks Republik, scheint von Erdogan ausgeknipst. Interessant die türkische Begründung, die für das Manöver vorgesehenen IAF-Jets hätten „Hamas in Cast Lead bombardiert“.

    1. Damit hat sich die Türkei offen auf die Seite der Hamas (Zweig der Muslimbruderschaft; zur Muslimbruderschaft gehört auch die AKP, also Erdogan samt allen von ihm eingesetzten Leuten samt der „türkischen Religionsbehörde“ (= Islambehörde) Diyanet, also DITIB in Deutschland, ATIB in Österreich und Diyanet in Holland, Dachorganisation seit diesem Jahr auch in Brüssel, EU-bezuschusst) gestellt.

    2. Was türkische Flieger mit kurdischen Dörfern/Stellungen anrichten, ist wie üblich unerheblich. Die Türkei schließt sich mit dem expliziten, typisch mohammedanischen Verweis auf Israels Vorgehen gegen die ur-mohammedanische Terrororganisation Hamas der Umma an. Die Umma folgt dem Koran, wonach Juden die übelsten Feinde der Mohammedaner sind, die es auszurotten gilt.

  27. Da haben wirs ja wieder!

    Unsere Verbündeten sind die säkulären Israelis. Die Frömmler sind genauso weltfremd und fanatisch wie die Taliban.

    Sollen die ihren Kopf gegen ihre Klagemauer schlagen, so oft sie wollen.

    Der Westen ist aufgeblüht, als die Religiösen an die Leine gelegt wurden. Das dürfen wir nie vergessen.

  28. #28 Oana (11. Okt 2009 13:36)

    Siehste, kleine Türkenracker und andere potentielle Assis dürfen bei uns nicht mal angefaßt werden.

    Zur Abschreckung gleich 6 Monate auf Bewährung.
    Wow.

    Möge diese Krähe von Richterin möglichst oft Kültürell bereichert werden. Zur Abschreckung.

  29. #37

    Aber ist schon bezeichnend, was für einen seltsamen Begriff von „Ehre“ diese Teppichklopfer haben.
    Werden denen mal die Löffel langgezogen, rennen die gleich petzen.

    Kann man nur noch ausspucken.

  30. Nur zur Erinnerung: Wo der Islam Fuß fasste, baute er er nicht nur Minarette, sondern sehr gern Schädelminarette (googeln) – in Spanien, Nordafrika, auf dem Balkan, in Asien. Zur Abschreckung, Einschüchterung, als Triumph.

    Wenn wir nicht aufpassen, bekommen wir nicht nur Minarette, sondern Schädelminarette – weil die Mohammedaner ob der halbherzigen, nicht erfolgreichen Versuche, sich gegen sie zu wehren, so erbost waren, daß sie bei Überlegenheit mal wieder in ihrer Traditionskiste kramen und das altbewährte Grauen neben der tödlichen auch als psychologische Kriegsführung nutzen.

    PS: Hat jemand mal was von einem Schädelkirchturm gehört?

  31. #27 Die Realitaet (11. Okt 2009 13:36)

    Nicht vergessen:

    Sollte HEUTE KEIN Terroranschlag in Deutschland stattfinden, ist dies einer der ersten und seltenen Siege seit 9/11 gegen die korantreuen Bodensoldaten Allahs (Dummschwätzer, Angeber und Spinner) Al Qaida.

    Wollt ich auch grad kundtun: Bekkay Harrachs Frist läuft ab. Bin auf das nächste Video gespannt.

  32. #28 Oana (11. Okt 2009 13:36)
    Der Vater hat absolut richtig gehandelt. Im Dunstkreisen des Islam lernt man nur auf die harte Tour! Nur so lernen diese Schätzchen den Respekt. Leider.

    Auf unseren Pädagogischen Kuschelkurs können wir schei…., denn damit werden die Täter (verharmlost angepackt, Antiaggressionstraining, Resozailisierung und andere Luftblasen – ohne jegliche abschreckende Wirkung zu erzielen) zu Opfern gemacht und Opfer zu Tätern.

    Unsere Kuschelpädagogik mag für zivilisierte Europäer die richtige gewesen sein, aber das funktioniert eben nicht mit Steinzeitmenschen, in denen die Blutrache bis im Jahre 2009 Gegenwart ist! Die Pädagogik (ebenso unsere Justiz) ist damit überholt, da der Islam nicht mir ihr kompatibel ist. Nur sind darauf noch nicht alle Pädagogen gekommen oder gesitig in der Lage daraus die Konsequenzen zu ziehen!!!

  33. #41
    Noch ergänzend: Leider muß ich sagen, daß der Vater in dieser Situation richtig gehandelt hat. Unter normalen Umständen ist sonst eine solche Reaktion wirklich zu verurteilen. Aber wir haben mit einer dem Islam keine normalen Umstände mehr, denn die Kinder des Islamfaschismus sind ideologisiert und gehirngewaschen, Ungläubige als Untermenschen anzusehen.

  34. In dem AlJazeera-Artikel stand unter anderem:

    „Allerdings seien die meisten arabischen Touristen gut ausgebildet und würden die insgesamt tolerante schweizerische Kultur kennen.“

    Ersetze Touristen durch Terroristen, dann stimmts wieder!

  35. #46 queensland (11. Okt 2009 15:57)

    Na, ja, dann hoffen wir, daß Haim Saban ganz schnell 50 % von Al-Jazeera kaufen wird.

    Der in Ägypten geborene jüdische Geschäftsmann Haim Saban steht derzeit mit dem Emir von Katar in Verhandlungen um 50 % des arabischen Fernsehnetzwerks Al-Jazeera, so die ägyptische Tageszeitung Al-Mesryoon diese Woche. Bereits im Jahr 2004 hatte Saban um einen Erwerb von 50 % des Senders gehandelt, nachdem er mit dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton Doha besucht hatte. In Israel gehört Saban ein Anteil an der Kommunikationsfirma Beseq.

    Letzten Monat sprach sich Saban gegen die Boykottforderungen gegenüber dem Filmfestival Toronto aus, das Tel Aviv als eines der Themen gewählt hatte, und nannte die betreffenden Personen Antisemiten und Judenhasser.

    http://www.israelheute.com/default.aspx?tabid=179&nid=19714

  36. #41 Babieca (11. Okt 2009 14:58)

    Schädelminarette sind mir bekannt, aber Schädelkirchturm sagt mir nichts. Schädelminarette sind in dem Buch von Bat Ye’or, der Untergang des orientalischen Christentums unter dem Islam bekannt. JEDER, der es noch NICHT gelesen hat, unbedingt lesen. Immer wieder kommen die Muslime mit ihrer Kolonisationsanschuldigungen, die ersten, die grausamst kolonisiert haben, waren aber die arabischen Muslime. Grausamer geht es nicht, erst die Araber und danach die Türken. Wer hat noch nichts von Ihnen gehört, die Jungen, die Devschirme (Knabenlese) genannt wurden, entführt und islamisiert wurden von den Osmanen ?

    Die zeitgenössischen Muslime nannten Muhammad „den stets lachenden Mörder“. Tatsache ist, daß er ein Auftragsmörder war, selbst mit seinen „gesegneten“ Händen tötete, Feldzüge führte, Polygamie betrieb, auch die weibliche Genitalverstümmelung befürwortete, eine Sechs-jährige heiratete und die Ehe mit ihr mit 9 Jahren vollzog. Die Frau ist unrein und das Saatfeld des Mannes. Das Kopftuch ist das Zeichen ihrer Uniformierung und Unterdrückung. Die Kennzeichnugn der Bekleidung von Juden und Christen haben nicht die Nazis erfunden, es waren die Muslime.

    Auch das erste Pogrom auf europäischem Boden gegen Juden fand im muslimischen Spanien statt. Dort gab es u.a. Schädelminarette aus Christenköpfen, die sogar ein Exportschlager nach Afrika waren.

    Widerlich….

  37. #20 Ogmios (11. Okt 2009 13:03)
    Die Juden haben Angst zu provozieren.
    Das war vor 70 Jahren auch schon so.
    Das Resultat kennen wir.

    Das ist jene Kehrseite die ich beim Juden nicht mag.
    Interessanterweise stellt sie eine Gemeinsamkeit mit der deutschen Seele dar:

    Nur nie aufmocken, bis es zu spaet ist…
    ________________________________

    Widerspricht sich das nicht mit all den Presseberichten, nach denen die Juden blutrünstig, grausame Unterdrücker, provozierend sind ? Ja, was denn nu, feige ? Nicht provozierend oder Agressoren wie die Presse sie beschreibt ? 🙂

    Nein, aber es stimmt schon, durch die Vergangenheit/Geschichte der Juden in der Diaspora waren sie nun einmal abhängig von dem Wohlwollen ihrer Gastgeber und vermieden es nach Möglichkeit zu provozieren, das ist auch heute noch in vielen Diaspora Juden fest eingewurzelt, kollektives Gedächtniss, genutzt hat es ihnen allzu oft sowie so nichts…..

    Die Deutschen dagegen sind obrigkeitshörig, die Auswirkungen sind heute zwar fast identisch, haben bei Beiden aber einen anderen Grund oder ?

    Mann – tut mir endlich einen Gefallen, versucht zu differenzieren (bist nicht nur du gemeint) es gibt nun einmal in jedem Volk verschiedene Menschen…….auch bei den Juden. Viele der Ultraorthodoxen akzeptieren nur die Sozialleistungen in Israel, ansonsten stehen sie nicht zu ihren Brüdern und Schwestern, das ist leider so.

    So wie hier die Kirchen (und auch dort nicht alle) Fehler machen, gerade jetzt wieder und die Gefahr nicht sehen wollen.

  38. #11 Koltschak (11. Okt 2009 12:23)
    Der Israelitische Gemeindebund würde genau so wie ein Herr Krämer seinen Metzgern noch liebendgern persönlich das Messer in die Hand geben!! Das ist doch im Kopp nicht auszuhalten, wie verblödet ein Teil der jüdischen Bevölkerung auf seine Mörder reagiert!
    _______________________________________

    Der deutsche Kirchenbund würde genau so wie die Linken und Grünen liebend seinen Metzgern noch liebend gern das Messer in die Hand geben ! Das ist doch im Kopp nicht auszuhalten, wie verblödet ein Teil der deutschen Bevölkerung auf seine Mörder reagiert !:-)

  39. #14 protok (11. Okt 2009 12:35)

    Hehehe, ich habe mir den Artikel durchgelesen, gut geschrieben, aber der Autor will wohl auch noch etwas anderes ausdrücken, er meint wohl, daß Israel durch seine arabischen Israelis den Terror duldet und heranzüchtet, genau wie Großbrittannien sich seinen eigenen Terror durch die englischen Muslime heranzüchtet, genau wie alle europäischen Länder, in denen zu viele Muslime wohnen, sich ihren eigenen Terror heranzüchten. Ja, ich bin auch der Meinung, Israel sollte den Terror (sprich die innerisaelische Gefahrenquelle) rauswerfen, selbst wenn die Welt aufschreit.

Comments are closed.