Die türkische Gemeinde hat ein Ereignis gefunden, das den Türken in Deutschland so richtig diskriminiert hat: Der Mauerfall! Da hat der Türke nun so mit uns gejubelt und als Dankeschön rennt ihm der Ossi den Rang ab. Der Deutsche entwickelt einfach ein neues Selbstwertgefühl, und der Türke muss sich ganz hinten anstellen.

So was hat Kenan Kolat, Chef der türkischen Gemeinde bestimmt noch nicht erlebt:

TGD-Vorsitzender Kenan Kolat etwa erinnerte sich an freudentaumelnde Landsleute, an seine Verwunderung über die langen Begrüßungsgeld-Schlangen vor den Berliner Banken. Aber auch daran, dass eine der ersten Begegnungen mit einer Frau aus der EX-DDR einen unangenehmen Beigeschmack hatte. „Wie, Sie leben schon seit über 20 Jahren hier? Warum gehen Sie nicht zurück in die Heimat?“ habe sie Kolat wohlmeinend gefragt. Da ging ein Raunen durch den Raum mit den rund vierzig Zuschauern, Kopfschütteln. Die Zuhörer – überwiegend aus dem türkischen Bildungsbürgertum – kennen solche verblüffenden Fragen. Aber sie mögen sie nicht.

Die Türken sind vor allem traurig, dass sie nicht im Rang über den Ossis stehen. Schließlich sind sie doch Alteingesessene und der Ossi ist ein Neuer.

Für viele Türken sei der Mauerfall „eine Zäsur“. Die Hoffnung, im neuen Deutschland als Alteingesessene angesehen zu werden, wurde enttäuscht. Vielmehr hatten Türken das Gefühl, sie müssten sich noch weiter hinten anstellen, als vorher. Und laut Cil beobachteten viele, dass ausländerfeindliche Sprüche unbekümmerter geäußert wurden. Ein neues deutsches Selbstbewusstsein sei damals entstanden, das die Türken als Prototyp des Ausländers ausschloss. Und das setze sich bis heute fort. Mit der Ankunft der Ostdeutschen fühlten sich viele Türken zurückgesetzt.

Die Wende war auch eine Zäsur im Erwerbsleben vieler Türken, ganz besonders in Westberlin. Nach der Wiedervereinigung setzte hier in den 90er Jahren ein rasanter Arbeitsplatzabbau ein. Die bis dahin vorhandene Berlinförderung im Westen der Stadt fiel ebenso weg, wie die Großkombinate im Osten. Zählte die gesamte Berliner Industrie vor zwanzig Jahren noch rund 380 000 Beschäftigte im Industriesektor, so waren es 2007 nur noch knapp 100 000. Besonders hart traf das ehemalige „Gastarbeiter“, die als Ungelernte nach Deutschland gekommen waren. Viele von ihnen sind bis heute arbeitslos. Türken kommen in Berlin auf eine Erwerbslosenquote von über 40 Prozent, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung 2008 ermittelt. Jeder zweite türkische Mitbürger habe hier keine reguläre Beschäftigung.

Enttäuschend war die deutsche Einheit für viele Türken daher nicht nur emotional, sondern auch wirtschaftlich: Der Mauerfall versprach unternehmerischen Pionieren anfangs ein neues Terrain. Sie wurden im türkischen Gründerboom in den 90er Jahren aktiv. „Von Rostock bis Dresden entstanden viele neue türkische Unternehmen“, sagt Bahattin Kaya von der Türkischen Gemeinde Deutschland. Zunächst. Doch dann habe sich die Anfangseuphorie schnell gelegt. Heute gebe es in den neuen Bundesländern nur rund dreitausend solcher klein- und mittelständischen Firmen – weit weniger als erwartet. „Viele haben Angst vor ausländerfeindlichen Übergriffen“, erklärt Bahattin Kaya.

Wir sollten uns schämen, dass wir nicht Multikulti zuliebe auf die Einheit verzichtet haben. War wirklich sehr egoistisch und rücksichtslos. Trotzdem leben die meisten Türken EU-weit bei uns. Da sieht man doch, wie sehr sie uns lieben…

(Spürnasen: Cornelia K. und Ulrich)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

159 KOMMENTARE

  1. „..türkischen Gründerboom in den 90er Jahren…“

    Könnte diese Aussage konkretisiert werden?

    PI: Die große türkische Gründerwelle ist nur zusammengebrochen, weil die Türken Angst vor Übergriffen des gemeinen Ossis haben. Die sind ja allgemein sehr ängstlich.

  2. Ein großer Teil meiner Familie kommt aus dem „Osten“.
    Allen voran mein großer Bruder, den man mir genommen hat über Jahrzehnte!

    Das verzeihe ich dem aktuellen Systhem nicht.

    Und jetzt haben wir den Islam!!!!!!!!!!!!!

  3. Behaupten die nicht immer selber so gerne das die „Trümmertürken“ Deutschland erst aufgebaut haben ?
    Dann wissen wir ja jetzt wer den Aufbau Ost wirklich verbockt hat 😉

  4. Der Bülent hat Angst vorm Rico…?

    Tja..
    Wir halten den Kasten sauber!

    Frohe Feiertage
    Grüße ins ErzGebirge

  5. Hahah die armen Türken, so eine Unverschämtheit, dass sie sich nicht vordrängeln dürfen beim „integrieren“.

  6. Die türkischen Betriebe die ich kenne beschränken sie auf, Dönerbude, Schneiderei, dubioser Juwelierladen, Grübel-grübel das war`s.

    Auf diese „Betriebe“ kann natürlich auf gar keinen Fall verzichtet werden.

  7. So sind se halt, die Türken. Erst wollen se mit den großen Hunden pinkeln gehn, kriegen am Baum das Beinchen nicht hoch aber dafür im Puff drängeln. Hach, das macht mich jetzt aber sowas von betroffen und so traurig. 🙂

  8. #7 lorbas

    Ich hatte noch das mittlerweile geschlossene Wettbüro, den dubiosen Autohandel und die äußerst dubiose Autowerkstatt vergessen.

    Natürlich unverzichtbar.

  9. Sie wurden im türkischen Gründerboom in den 90er Jahren aktiv. „Von Rostock bis Dresden entstanden viele neue türkische Unternehmen“, sagt Bahattin Kaya von der Türkischen Gemeinde Deutschland. Zunächst. Doch dann habe sich die Anfangseuphorie schnell gelegt. Heute gebe es in den neuen Bundesländern nur rund dreitausend solcher klein- und mittelständischen Firmen – weit weniger als erwartet. „Viele haben Angst vor ausländerfeindlichen Übergriffen“, erklärt Bahattin Kaya.

    Na ja. Entweder wegen der „ausländerfeindlichen Übergriffen“, oder deswegen, weil die türken bemerkt haben, dass im Osten das Leben viel härter ist. Wirtschaftlich gesehen zumindest. Dort muss man echt für jeden Cent hart arbeiten und man kann auch keine 4 EUR für einen Döner verlangen.

    Diese Einstellung beweist es sehr gut, dass die Türken in Deutschland nie etwas aufgebaut haben. Sie sind ein äußerst arbeitsscheues Volk, das bei jeder Schwierigkeit eher auf die anderen zeigt, weswegen es nicht geklappt hat. Sei es das erlernen der deutschen Sprache oder die Gründung von einem Unternehmen in nicht-kapitalistischen Millieu (Osten der 90er Jahre), das heißt dort, wo man echt Leistung mitbringen muss, um etwas aufzubauen.

    Was denkt ihr, wieso diese neue Gebärmutter-Jihadbewegung nur in Westeuropa vorhanden ist. Wenn die Muslime tatsächlich tief überzeugt wären, dass der Islam überlegener ist und die Welt beherrschen muss, dann würden wir doch heute große Muslimische Gemeinden in Polen, Tschechien, Russland, Ungarn, Kroatien, Rumänien, etc. finden. Da bekommt man aber nicht alles in den Arsch geschoben, wenn man nicht arbeiten muss, deswegen lassen sie es auch.

    Daher ist meine Meinung: der Jihad und die hohe Geburtenraten bei den Muslimischen Migranten in West-Europa enden an dem Tag, wo uunser Sozialstaat das Ganze Jihadismus nicht mehr finanziert.

  10. Gibt es eigentlich irgend etwas, was diese anatolischen Ziegenschmuser nicht beleidigt oder benachteiligt??
    Ich kann dieses Gejammer nicht mehr hören.

    Liebe türkische Mitbürger: Hier ist alles schlecht, es geht alles den Bach runter!! Eure einzige Chance ist der Weg “ Heim ins Reich“ (natürlich in das von eurem Lidere Erdogan)

    der_preusse

  11. Heute gebe es in den neuen Bundesländern nur rund dreitausend solcher klein- und mittelständischen Firmen – weit weniger als erwartet. „Viele haben Angst vor ausländerfeindlichen Übergriffen“, erklärt Bahattin Kaya.

    Wowwww, so viele Läden in der Ostzone! 3000!!! Das ist doch eine stattliche Zahl!

  12. #15 Koltschak

    Kolat fordert doch. Hier zum Beispiel wieder.

    DruckenBerlin (dpa) – Die Türkische Gemeinde in Deutschland fordert angesichts der Debatte um das Zusammenleben mit Migranten eine «Integrations-Agenda» 2010. «Wir werden einen Entwurf für ein Integrationsgesetz vorschlagen», sagte der Bundesvorsitzende Kenan Kolat der Deutschen Presse-Agentur dpa. Diesen Artikel weiter lesen
    Darin würden die unterschiedlichen Ansätze gebündelt. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) will eine bessere Integrationspolitik zu einem Schwerpunkt der rot-roten Koalition in der Hauptstadt machen.

    Kolat sagte, wichtig sei eine Art Quotensystem, damit im öffentlichen Dienst, in Fernseh- und Rundfunkräten und anderen Institutionen mehr Migranten vertreten sind und so das Miteinander gestärkt werde. Bei der öffentlichen Vergabe von Aufträgen sollten Betriebe bevorzugt werden, die Integration aktiv betreiben.

    Quelle: http://de.news.yahoo.com/26/20091226…g-e7455f6.html

    Hatte Pi das schon? Wäre sicher einen eigenen Bericht wert

  13. Eben in TV. Der Pabst saß bei seiner Armenspeisung neben einem Flüchtling aus Afghanistan.Das war doch bestimmt ein Musel, der nun einem armen Christen die Linsensuppe weggefressen hat.Wenn ein Muslim bzw. auch Rotpulloverde Papstumschmeißer so nah an ihn herankommen können, sollte die Schweizer Garde mal ihr Sicherheitskonzept überdenken.

  14. „Von Rostock bis Dresden entstanden viele neue türkische Unternehmen“,

    Stimmt… in jeder Ecke eine Dönerbude.

  15. Guten Abend, zusammen.
    Eins vorweg: ich hoffe, alle Deutschen hatten ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest!

    Dieser Beitrag spricht mich aus sehr vielen Gründen an. Ich bin Dresdnerin, immer noch mit großem Stolz und wohl wissend, dass ich ein Ossi mit Leib und Seele bin. Dass man Ossi und Wessi immer noch trennt, ist eine bescheuerte Metapher der Medien. Deutsche sind Deutsche, ob nun östlich oder westlich der Elbe. Was interssieren mich Gebietshoheiten des II. Weltkrieges? Hallo, geht´s noch? Dresden war im Dritten Reich eine Wirtschaftsmacht und wird es wieder, dank der liebenswürdigen Einwohner und einer Reihe von Investoren dort, die sich nicht daran stören, dass die NPD in den Sächsischen Landtag eingezogen ist! Was haben die anderen zu bieten? Was???

    Ich möchte mich ausdrücklich bedanken bei allen, die uns im Westen nicht vergessen haben, die frei sind von Scheuklappen und die den Unterschied nicht machen zwischen Ost und West.

    Vielleicht eins noch … der Osten ist fremdenfeindlicher als jede andere Gegend. Das hat NICHTS mit der Arbeitslosigkeit zu tun, sondern gründet sich auf jahrzehntealte Strukturen. Und auch auf die Historie, für die wir uns nicht schämen, keineswegs.

    Kein Özgür und kein Ünal kommt freiwillig in den Osten, die lehnen sogar Zuweisungsangebote dorthin ab. Warum wohl??? Weil es dort eine große Schicht gibt, die sie (auch mit Springerstiefeln) nachhaltig in die Schranken weisen.

    Ich danke nochmals allen für das Verständnins, dass Ost und West schon lange nicht mehr getrennt gehören. Diese vermeintliche Trennung wurde nur von dämlichen Journalisten geschürt. ICH ENTSCHULDIGE MICH NICHT DAFÜR, DASS DER AMERIKANER NICHT WEITERMASCHIERT IST UND WIR STATT DESSEN DIE RUSSEN BEKAMEN. Das Leid unseres ostdeutschen Volkes war nach dem Krieg unermesslich, es hatte keinen Marshall-Plan, es gab nur Unterdrückung und Gewalt durch die Russen. Meine Großeltern haben mir Horrorstories davon erzählt… !

    Türken, raus hier. Ihr gehört hier nicht hin. Wenn Ihr ein Problem mit dem christlichen Abendland habt, geht zurück nach Mekka und lutscht die Steine rund!

  16. #21 HabibisNightmare

    Ihre Nächstenliebe wird nicht einmal vom Papst übertroffen. Dort, wo ich herkomme gibt es einen Brauch: zu Weihnachten wird immer ein Gedeck mehr aufgelegt, falls mal ein Bedürftiger anklopfen sollte … gleich welchen Glaubens.

  17. Dafür bereichern uns unsere lieben Migranten aus Anatolien weiter.

    Im Bericht in WELT Online über eine Massenschlägerei in Hamburg erwähnt die Journaille mit keinem Wort, wer die Schläger sind. Leserkommentatoren, die andeuten, oher das Gesindel stammt, werden von Gutmenschen umgehend in die rechte Ecke gestellt.

    Das Hamburger Abendblatt berichtet aber deutlich und Politisch Inkorrekt von 40 bis 50 Türken, die sich mich einer größeren Gruppe von Sudländern prügelten.
    http://www.abendblatt.de/nachrichten/nachrichten-des-tages/article917961/Massenschlaegerei-in-Steilshoop.html

    Unter dem Artikel befindet sich dann noch ein Link „Vor dem Gebetsruf kommt der Lärmschutz“
    mit der Information „Muslimisches Gebetshaus in St. Georg will einen Antrag stellen“ und einem Bild einer „wunderschönen“ Moschee.
    http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1291766/Vor-dem-Gebetsruf-kommt-der-Laermschutz.html

  18. Wir sollten uns schämen, dass wir nicht Multikulti zuliebe auf die Einheit verzichtet haben.
    War wirklich sehr egoistisch und rücksichtslos.
    Trotzdem leben die meisten Türken EU-weit bei uns. Da sieht man doch, wie sehr sie uns lieben…

    wie sehr sie euch lieben… ,kann man jeden Tag auf PI-AkteIslam-Fakten-Fiktionen und viele anderen Blogs lesen.
    Sie lieben wirklich nur den deutschen Sozialstaat ,wo es reichlich Kohle für Desintegration gibt.
    Waren die Türeken die einzigen Zuwanderer?, komisch ist nur, daß sich kein Italiener-Spanier und Balkanzuwanderer
    zurückgesetzt fühlte. Immer sind die „Armen Türken“ das Opfer,warum seit Ihr überhaupt noch hier?
    Niemand wird euch daran hindern, nach Hause zu gehen, die Türkei ist schön groß und weit, und ihr könnt dort
    eure Islamische Kultur ohne Diskrimminierung ausleben.

  19. Man muss mal wieder nichts anderes tun, als sich das ganze umgekehrt vorzustellen.
    Man stelle sich vor, die Türkei sei ein geteiltes Land gewesen und sei wiedervereinigt worden. Nun stelle man sich weiterhin vor eine nennenswerte Gruppe von Ausländern in der Türkei (ich weiss, die nehmen erst gar keine bzw. kein normaler Mensch will da hin) beschwerte sich darüber dass plötzlich die eigenen Landsleute der Türken ihnen gegenüber bevorzugt würden……na, was würde wohl geschehen ?

    VERLOGENES PACK !

  20. „Für viele Türken sei der Mauerfall „eine Zäsur“. Die Hoffnung, im neuen Deutschland als Alteingesessene angesehen zu werden, wurde enttäuscht.“

    Solange ein Türke sich Türke nennt, ist er ein Türke und kein Deutscher!

    Die „Ossis“ sind halt Deutsche und sorry wesentlich länger in Deutschland lebend, als ein Türke der sich Türke nennt!

    Deutsche türkischer, polnischer… Abstammung herzlich willkommen! Aber es muss doch die Frage erlaubt sein, was will ein Türke, Pole… auf Dauer in Deutschland, wenn er doch zuerst nur seine eigene Fahne schwenkt?

    Das macht für kein Land der Welt auf Dauer Sinn!
    Entweder oder! Man kann nicht zwei Herrn dienen!

  21. Ja, selbst dran Schuld
    Hätten die sich mehr auf ihre eigene Integration verlegt statt aufs Fordern oder Aussitzen, dann hätten wir heute keine Probleme, eine florierende Wirtschaft und kaum Kriminalität.
    Türke, Ossi, Wessi?? Wer will das wissen wenn es sonst stimmig ist?

  22. Türken, raus hier. Ihr gehört hier nicht hin. Wenn Ihr ein Problem mit dem christlichen Abendland habt, geht zurück nach Mekka und lutscht die Steine rund!

    ,

    Das ist klasse, ganz meiner Meinung.

  23. Hoffnung als Alteingesessene zu gelten. Mit der Nase am Boden fünf mal am Tag. Mit Kopftüchern. Mit…

  24. Wir sollten ein stückweit Respekt zeigen und die deutsche Einheit rückgängig machen. Danach sollten wir uns aus multikulturellen Gründen mit der Türkei vereinigen.

  25. @ #20 A Prisn

    Was wiedermal beweist, dass es nicht nur am Islam aber hauptsächlich am Islam liegt, dass die meisten Moslems schlecht integriert sind.

  26. #24 Z4Devil (27. Dez 2009 21:27)
    vielen Dank für deinen Beitrag. Als „Wessi“ habe ich in der „BRD“ zu denen gehört, die immer an eine die Einheit glaubten, es wurden ja bekannterweise immer weniger. In den 80ern wurde man daher schon als „rechts“ tituliert.
    Und das Argument mit den Russen und Amerikanern stimmt genau. Nebenbei: Bis 1994 war noch eine 400.000 Mann starke Rote Armee in Mitteldeutschland (vormals DDR). Das ist heute schon fast vergessen…..
    Deinen letzten Abschnitt finde ich aber etwas „übertrieben“ und stilistisch fehl am Platz.
    Meinetwegen können türkischstämmige Bürger hier ihr Glück finden, solange sie wie alle anderen zum Gemeinwohl beitragen. Also für die (Aus)bildung der Kinder sorgen, das GG und die „Leitkultur“ unserer Gesellschaft anerkennen. Wer stattdessen (wie viele) unsere Gesellschaft verachtet und nur staatliche Gelder haben will, der sollte allerdings schnell weg und zurück in die Heimat.

  27. „Wie, Sie leben schon seit über 20 Jahren hier? Warum gehen Sie nicht zurück in die Heimat?“
    ——————————–
    Aber das ist doch eine durch und durch plausible Frage!

    Das war sicher sehr freundlich gemeint, denn wer möchte schon im Alter seine Heimat, dort wo er Wurzeln geschlagen hat, verleugnen … oder gar ignorieren?

    Das geht nicht! 🙂

  28. Frei nach Obelix: „Die spinnen, die Türken!“

    Wir Ossis und Wessis haben, ein paar Jahrzehnte ausgenommen, die selbe Geschichte, Kultur, Heimat. Wir haben noch mehr – die selbe Mentalität! (Auch wenns manche abstreiten!)
    Für mich macht es keinen wesentlichen Unterschied, ob ich in der sächsischen Schweiz wandere, vor den Externsteinen stehe, das Barbarossa-Denkmal oder das „Deutsche Eck“ besuche, Roßtrappe oder Hexentanzplatz oder Leipziger Völkerschlachtdenkmal oder Kölner Dom besuche… – Alles ist meine Heimat, ich kenne seit meiner Kindheit ihre Sagen und Geschichte!

  29. Kolat macht ja wirklich sein ganzes Leben lang nichts anderes als zu fordern.
    Offensichtlich ist jedoch dermassen dämlich, dass er nicht mal merkt, dass das immer schlechter ankommt. Ein intelligenter Mensch würde mal die Strategie ändern, dieser Vollkoffer ändert nichts !

    Die Türken behaupten ja gerne, dass wenn sie morgen gingen, das Land zusammen bräche. Im Gegenteil : es gäbe weniger Überfälle, Tötungsdelikte, Geldwäsche usw. Ich schätze, die Kriminalität ginge ohne Türken um mind. 20% zurück. Bei Ausweisung ALLER Moslems um mind. 60% !

  30. Ja unsere Ossis haben eben noch richtige Muckis, Jungs kommt rüber und rettet uns, zeigt ihnen wo der Barthel den Most holt.

  31. Dass Ostdeutschland eher in die EU aufgenommen wurde als die Türkei, ist Beleidigung des Türkentums. Jawohl!

    Eyy, du da hinten, gucksdu nich so blöd du, sons gibbs was aufe Fresse Alta!

  32. Ich mag diese Jammerlappen und Selbstbemitleider nicht!

    Türken jammern und heulen nur dann wenn sie etwas einfordern wollen.

    Nicht Herr Kolat?
    Sie kennen sich da doch aus!

  33. Wir sollten uns schämen, dass wir nicht Multikulti zuliebe auf die Einheit verzichtet haben.

    ..soll sich deutschland jetzt dafür bedanken? gut,tun wir das: DANKE!

    das ihr dafür gesorgt habt das mein aldi vor 20 jahren jeden tag um 12-13 uhr seine tore dicht gemacht hat,wegen zuviel ddrlern und keine waren.

    das ihr meine währung meine gute deutsche dm mark genommen habt

    das ihr ihnen renten bezahlt habt obwohl sie keine einzige mark einbezahlt hatten.

    das ihr jeden von ihnen 100 dm in die hand gedrückt habt damit se einkaufen könne

    das ihr jeden von ihnen den umzug nach westdeutschland mit 6000 dm unterstützt habt

    das ihr die ostmark mit der dmmark gleichgestellt und ihnen das bezahlt habt

    das ihr se alle in die krankenversicherungen gestopft habt ohne das se 1dm einbezahlt hän

    das se alle sozialgeld bekommen haben

    das se alle arbeitslosengeld bekommen haben

    das die meisten unter ihnen mit weißen handschuhen auf dem betriebsgelände herum stolzieren

    das se sich nach ihrem system zurück sehnen,bei dehnen war nähmlich alles bessa

    das deren lieblingsbuch hitlers mein kampf ist

    das wir jetzt noch mähr deutsche rentner haben

    das wir uns bei kohlbuschgorbi-den drei großen insolvenzverwaltern- bedanken müssen und das alte westvolk kein geld mehr hat,dafür hamma jetzt kreditkarten

    das keine amerikaner mähr hier stationiert sind, keine amis keine nco clubs keine px keine donnuts kein america way of life mähr
    nur cnn

    keine refoger manöver mehr indem wir den deutschen und amerikanischen soldaten gewunken haben wie se min ihren panzern und fahrzeugen die autobahnen blockierten uns dafür mit herrlich lächelnden gesichtern zuzwinkerten

    das wir jetzt dafür youtube haben um ma nen panzer anzuguggen

    das ihr nun auch nicht glücklicher seit wie damals, und das ist eine genugtuung.

  34. #24 Z4Devil: Sie sprechen mir aus dem Herzen! Gerade die Sagen und Geschichten, die es aus dem 30jährigen Krieg aus Sachsen und Sachsen-Anhalt gibt, zeigen, daß der Überlebenswille und der Zusammenhalt der Menschen stärker ist, als mancher Usurpator vermutet hat!

  35. Ich hab mich doch jetzt tatsächlich ein bisschen angepisst vor lachen 😀 „Warum gehen Sie nicht zurück in die Heimat?“ Eigentlich eine ganz normale Frage, nur in unseren Breiten total Autobahn. Herrje, sind wir gehirngef…t 😀

  36. OT
    Kennt jemand Kay Sokolowsky und sein Buch “Feinbild Islam”“
    Morgen kommt jedenfalls im DLF eine Besprechung dieses, wie ich fürchte, Gutmenschen-Machwerks.

    28.12.2009 19:15 Uhr
    •Das Magazin für politische
    Literatur
    •Kay Sokolowsky: Feindbild
    Moslem

  37. Ach, jetzt ist die Wiedervereinigung schuld an der Arbeitslosigkeit der Türken! Na, gut, dass man immer einen Grund findet.

  38. Herr Kolat sollte nicht vergessen, dass die Türken an der feindseligen Stimmung der Ostdeutschen zum großen Teil selbst Schuld sind. Die Türken haben nämlich Ostdeutsche in den alten Bundesländern massiv diskriminiert und gar nicht als Deutsche anerkannt. Man bekam dann Sachen zu hören wie „Du bist weniger Wert als wir, weil Du erst nach uns nach Deutschland gekommen bist. Du bist gar kein richtiger Deutscher. Die Türken waren schon vor 1989 da.“.
    Die Türken, die das zu mir gesagt haben, waren auch keine Unterschichtler, die wirtschaftliche Nachteile aus der Wiedervereinigung erlitten hatten. Es waren Akademiker, die sichere Arbeitsplätze hatten.

  39. @ #48 anoirpad
    Und fängst jetz an zu heulen *** ?? 😀

    Bist doch nur neidisch weil wir nich so bereichert sind mit millionen Türken.
    Du bist so ein Westarsch(das geht nicht gegen alle Wessis, nur gegen sowelche wie diese Pappnase) , die noch nie im Osten waren, nicht zu DDR zeiten und auch nicht nach der Wende, du hast KEINE Ahnung von uns Ossis.

  40. Habt ihr schon mal einen Zitronenfalter Zitronen falten gesehen?
    Ebenso ist es möglich, daß ein Türke Deutscher wird, denn in dem Falle müsst er Schweinefleisch essen, Bier trinken , die Frau wie eine deutsche „Schlampe “ herumlaufen (ohne Kopftuch) usw. Bevor ein Türke Deutscher sein kann, wird ein Chinese Indianer.

  41. Der STERN schreibt:
    „Die Türkische Gemeinde in Deutschland fordert ein Integrationsgesetz.
    Laut Kolat soll dem Bundestag ein entsprechender Entwurf im März oder April vorgelegt werden.“

    Kolat weiß sicher genau, daß seine Forderung gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik verstößt. Ich zitiere hierzu das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland:
    “Artikel 76 [Gesetzesvorlagen]
    (1) Gesetzesvorlagen werden beim Bundestage durch die Bundesregierung, aus der Mitte des Bundestages oder durch den Bundesrat eingebracht.”

    Die Ankündigung Kolats, man werde dem Bundestag einen entsprechenden Gesetzes-Entwurf vorlegen ist die Ankündigung einer grundgesetzwidrigen Aktion.

    Wetten, daß keiner der Schlappschwänze in Poltik, öffentlicher Verwaltung und Justiz den Mumm hat, gegen diesen von Deutschenhass getriebenen Hetzer vorzugehen.

  42. #48 anoirpad
    Nachtrag, und solche Sprüche muss man sich anhören, wöbei 50 % der Soldaten im Auslandseinsatz ausm Osten sind und Deinen und den Arsch der BRD am hindukusch verteidigen, obwohl wir nur 20% der gesamtbevölkerung ausmachen.
    Denk mal drüber nach, da krieg ich Plaque …

  43. #21 HabibisNightmare (27. Dez 2009 21:23)

    Linsensuppe weggefressen!!!

    Das räumt mich auf.

    Klasse, Brüller.

  44. Die Frage, warum der Türke nach 20 Jahren noch immer in Deutschland ist, ist sehr berechtigt, finde ich.

    Die Türken wollen nun einmal aus Deutschland eine Türkei machen.

    Die Deutschen wollen aber nicht, dass aus Deutschland Türkei wird.

    Was liegt da nahe? Ist doch ganz eindeutig, Türken, geht in die schon bestehende Türkei zurück, da ist es schön für Euch, da habt Ihr schon Moscheen, da habt Ihr Eure Sharia. In der Türkei hat der Türkei alles, was sein Herz begehrt und noch viel mehr. Also, geht friedlich in Eure Türkei.

    Und denkt nicht, dass die Mehrheit der Deutschen ihre Meinung ändern, Tun sie nicht.
    Die Mehrheit der Deutschen will keine Türkei in Deutschland. Je eher Ihr das begreift, desto besser für Euch. :mrgreen:

  45. Ein letztes Mal noch: Wenn es bei uns Scheißkartoffeln so scheiße ist, warum geht ihr dann nicht wieder nach Hause? Fragt bei Angie an, dann kriegt ihr sicherlich ne satte Rückkehrerprämie, Übergangsgelder und kostenlos den Arsch geküsst. Aber wenn ihr hierbleibt, dann sagt auch ehrlich, warum: Weil euch daheim niemand haben will, ihr verfolgt werdet oder um euer Leben fürchten müsst. Zeigt endlich ein bißchen Dankbarkeit, lange machen wir das nicht mehr mit!

  46. #39 johannwi (27. Dez 2009 21:42)

    Ist Dir immer noch nicht klar, daß die Islamisierung generalstabsmäßig abläuft.

    Es geht in dem „System“ nicht darum zu integrieren, sondern zu destabilisieren.

    Wenn der türkische(islamische) youth bulk erwachsen und anzahlmässig stark genug ist, wird es Bürgerkrieg geben. Das muß dir jetzt mal langsam klar werden.

    Also, bereite Dich auf Dein Überleben vor!

    Mit:
    „Meinetwegen können türkischstämmige Bürger hier ihr Glück finden,…“
    kommst Du nicht mehr weiter… Der Zug ist längst abgefahren.

    Nichts für ungut, sorry

  47. Das räumt mich auf.

    Ja, meine lieben Kulturbereicherer:

    es gibt doch genug muslimische Länder.

    Tut uns richtig weh, wenn ihr das Land verlasst, oder besser, ganz Europa.

    Wir Europäer bremsen euch doch nur in eurer Entfaltung.

    Die Geschichte hat es doch gelehrt.

    Kein Moslem, kein Handy…
    kein Moslem, kein Auto…
    usw.usw.

    Gestern auf N tv:

    Ein Ölscheich im Nachthemd, aber im Benz.
    Alles Erfindungen der bösen Christen“

    Ich empfehle W. Reich zu lesen

  48. #25 plapperstorch (27. Dez 2009 21:29)

    Ihre Nächstenliebe wird nicht einmal vom Papst übertroffen. Dort, wo ich herkomme gibt es einen Brauch: zu Weihnachten wird immer ein Gedeck mehr aufgelegt, falls mal ein Bedürftiger anklopfen sollte … gleich welchen Glaubens.

    Da wo ich herkomme, ist im Dorf nach heidnischer Sitte jeder willkommen, der sich friedlich anpassen kann – so auch bei den heidnischen Völkerstämmen. Wer sich jedoch nach heidnischer Sitte feindlich über den Volksstamm zu stellen versucht, der wird vertrieben und wird auch nicht mehr Willkommen geheißen.

  49. #49 anoirpad

    Dein Stil und Deine Rechtschreibung deutet auf einen, durch die deutsche Einheit benachteiligten Türken hin.
    Ausserdem zeigen Deine Äusserungen darauf hin, dass Du noch nie im Osten gearbeitet hast.

  50. #24 Z4Devil (27. Dez 2009 21:27)

    Deutsche sind Deutsche, ob nun östlich oder westlich der Elbe.

    ,

    Genau so!

    Und wenn gestern einer in einem anderen Strang schrieb, wir hätten auch in Deutschland Asoziale, dann ist das richtig, aber es sind eben deutsche Asoziale und mit denen werden wir schon alleine fertig.

    😉 Nur die Mutti aus der Uckermark, die könnt ihr gerne wieder dort einsetzen, als was auch immer.

  51. „Viele haben Angst vor ausländerfeindlichen Übergriffen“, erklärt Bahattin Kaya.

    Die Angst ist allerdings nicht groß genug um hier weiterhin unverschämt abzuschmarotzen…..

    Aber warte nur Freundchen…. es kommt der Tag an dem Ihr Eure Koffer nicht schnell genug packen könnt!

  52. mit solchen kruden Ansichten steht Kenan Kolat ziemlich alleine. So sehen das gerade die Türken nämlich nicht.

  53. Sagt mal, habe ich denn bisher alles missverstanden oder falsch interpretiert?
    Ist es denn nicht so, dass nach dem Mauerfall die Globalisierung erst so richtig losgegangen ist?
    Ist es nicht so, dass sehr viele Menschen, auch die Ossis, Schwierigkeiten mit dieser Entwicklung haben und deswegen arbeitslos sind?
    Die Industrien ziehen vorzugsweise in Niedriglohnländer, am liebsten nach China oder so.
    Unsere Kinder finden kaum Ausbildungsplätze und sogar die, die studiert haben, müssen sich auf schlecht oder gar nicht bezahlte Praktikantenstellen einstellen.
    An den Unis lehren Dozenten als Ein-Euro-Jobber.
    Nein, das sind keine Migranten aus muslimischen Ländern! Das sind zum größten Teil junge Menschen aus Bio-Deutschland!

    Was möchte uns also dieser Herr Kolat mitteilen?
    Möchte er uns mitteilen, dass er vergessen oder versäumt hat, sich mit den weltweiten Schwierigkeiten der Globalisierung auseinanderzusetzen?
    Das sollte er dann schleunigst nachholen und sich hernach direkt damit beschäftigen, dass unser Sozialsystem bald mit dem Schild „Geschlossen“ versehen werden wird. Und das wird dann auch den Zuzug aus Ländern außerhalb der EU massiv erschweren. Zumindest für Unqualifizierte.
    Und das liegt nicht an den Deutschen, Herr Kolat. Das wird in vielen Ländern des Westens so sein.
    China wäre dann in Zukunft eine Perspektive für „Arbeitssuchende“.
    Das sollten Sie Ihrer „Community“ nun zeitnah vermitteln.

  54. Plapperstorch
    Sie sind ein U-Boot.
    Ein Schnacker.
    Ich verfolge Ihre Posts.
    Sie geben sich als etwas aus,
    was sie nicht sind.
    Sie sind ein Troll.

  55. Wie können wir Deutschen auch so undankbar sein, nachdem uns die Türken nach dem Krieg wiederaufgebaut haben 🙂

  56. #24 Z4Devil (27. Dez 2009 21:27)
    Wissen Sie was? Nachdem, was Nazideutschland in der Sowjetunion angestellt hat, ist über „Unterdrückung und Gewalt durch die Russen“ hier herumzuheulen wirklich ganz schön schäbig. Horrorstories über die Deutschen existieren auch in Rußland, wissen Sie… allerdings zum Glück auch Geschichten über vernünftige Deutsche zur Zeit des 2.WK. Sie können mir nicht weismachen, alle Russen waren „böse“. Mal ganz davon abgesehen, daß die Russen selber von den „Kommunisten“ unterdrückt wurden und Deutschland genug eigene „Kommunisten“ vorzuweisen hatte und hat. Und, da bin ich mir danz sicher, hätten die Deutschen damals auch noch geschafft, in die USA einzumarschieren und dort dasselbe wie in der Sowjetunion durchzuziehen, hätte es bestimmt keinen Marshallplan für Deutschland gegeben, sondern den Arsch voll von den Amis. Übrigens, welche Besatzungsmächte sind noch in Deutschland, und welche nicht? Na?

  57. Ach Herr Kolat, hätte ich fast vergessen…:
    „China wäre ja wohl auch für Sie persönlich eine wirkliche Herausforderung, oder? Dort könnten Sie Ihr Talent so richtig zum Ausdruck bringen. Mit den Forderungen wird es wohl etwas schwieriger werden, aber gerade das macht ja den Reiz aus und die Arbeit viel interessanter. Ich wünsche Ihnen für diese Arbeit eine ruhige Hand und viel, viel Ausdauer!“

  58. Da fällt mir noch etwas ein!
    Sehr viele Deutsche, darunter auch viele „Ossis“ verlassen Deutschland, um in anderen Ländern Arbeit zu finden.
    Sie wollen nicht mehr länger von Hartz IV oder unter Wert arbeiten müssen.
    Aber hier in Deutschland hockt ein Herr Kolat und stellt weiterhin Forderungen an „die Deutschen“!
    Wenn man sich das mal genauer durch den Kopf gehen lässt und dabei dieses oben genannte Gejammer lesen muss, dann ….

  59. Oh jammer, jammer!

    Der ganze Artikel ist nur ein sammelsurium von gejammer, Opfer gehabe und weinerliches getue. Ohhh, dann kamen die Ossis und alle haben Angst weil die so gemein sind! Ekelhaft. Die Berufstürken Marke Kolat wollen immer so männlich sein und sind doch nur jämmerlich. Natürlich klar das es nur darum geht die deutschen Steuerkartoffel in die Täterrolle zu wängen da die Türken sich ja Pausenlos wie die Säue hier aufführen. Jaja, nicht alle Türken, blablabla. DIE Kolats und co machen jedenfalls keine unterschiede!

  60. Aus Polen (in Europa) kommen jedes wieder Saisonarbeiter, die auf unseren Feldern arbeiten für wenig Geld.
    Sie arbeiten hier für Geld, von dem niemand in Deutschland exzistieren kann, wenn er eine Wohnung mieten möchte, geschweige eine Familie gründen oder ernähren möchte.
    Aber Herr Kolat jammert!

  61. Mich machen diese arroganten Typen dermassen wüttend das ich garnicht laut genug schreien könnte.
    Als in Mitteldeutschland geborener,in Westdeutschland aufgewachsener mit Pommern/ Sudetendeutschen/Thüringer Wurzeln macht mich diese Arroganz der Türken rassend vor Wutt.
    Was bilden sich diese Leute überhaupt ein,wenn ihnen unser Land nicht passt dann sollen die nach hause gehen.Meiner Familie ist in den letzten 100 Jahren dermassen viel Leid zugefügt worden,was sag ich unserem Volk ist dermassen viel Leid zugefügt worden das solche Äusserungen allein schon als übelste Beleidigung am deutschem Volk gewertet und geahntet werden müssen.Wenn ihnen das Land nicht passt dann sollen die sich schleunigst vom Acker machen,und zwar sofort.

    hier eine Reportage die ich gerade gesehen habe,Deutschland 1946/47
    http://www.daserste.de/hungerwinter/

  62. Gab doch mal einen Witz, so oder ähnlich:
    Kurz nach derm Mauerfall in einer Aldi-Filiale. Die Schlange vor der Kasse ist wie immer lang. Am Ende der Schlange steht ein Ossi, der es eilig hat, weil er zur Arbeit muss. „Meen Godd, des isch jo wie im HO Loden in der DDR“.
    Dreht sich vor ihm ein älterer Türke um und sagt:“ Wir euch nix gerufen!“

  63. Ich weiss nur, dass die wenigen Türken in meiner Ex-Heimat in MeckPom handzahm sind, ihre Pinguine sich nicht mit Kopftuch auf die Strasse wagen und wenn sie aufmucken oder Scheisse bauen, brennt der Busch!
    Das wird auch so bleiben! Aufpassen und alles dafür tun, dass sich nicht zu viele in die mecklenburger Seenplatte trauen. Dort, in der alten von slawischer und germanischer Geschichte geprägten Heimat wird der Halbmond nie so aufgehen, wie das im Westteil der Fall ist!
    Dort kuschelzahm, hier dreist, frech und gewalttätig!
    Jungs im Osten, haltet (unsere Cliquen) weiter so zusammen, wie wir das früher taten.
    Unsere Frauen fi**en wir selber! Die wenigen Ausnahmen disqualifizieren sich selber.

  64. Kolat sagte, wichtig sei eine Art Quotensystem, damit im öffentlichen Dienst, in Fernseh- und Rundfunkräten …

    Die Kolat- oder Behindertenquote
    …er kann nur in diesen Quoten-Behinderten-Kategorien denken, in Bezug auf seine Türken. Dahinter steht : Wenn wir Musels schon alles umsonst kriegen, ohne uns dem Wettbewerb zu stellen , dann wollen wir auch noch viel mehr haben (nämlich alles). Mit anderen Worten, er ist selber behindert. Eine sehr gute Basis um mit Scheuble auszukommen.

  65. #83 Traurig

    Und dabei müssen wir den Polen heute noch dankbar sein, für Wien 1683 und ihren genialen Jan Sobieski mit seinen polnischen Flügelreitern (geht auf die Kämpfe gegen die Tataren und ihre Lassos zurück).

  66. #24 Z4Devil (27. Dez 2009 21:27)

    Ich danke nochmals allen für das Verständnins, dass Ost und West schon lange nicht mehr getrennt gehören. Diese vermeintliche Trennung wurde nur von dämlichen Journalisten geschürt. ICH ENTSCHULDIGE MICH NICHT DAFÜR, DASS DER AMERIKANER NICHT WEITERMASCHIERT IST UND WIR STATT DESSEN DIE RUSSEN BEKAMEN. Das Leid unseres ostdeutschen Volkes war nach dem Krieg unermesslich, es hatte keinen Marshall-Plan, es gab nur Unterdrückung und Gewalt durch die Russen. Meine Großeltern haben mir Horrorstories davon erzählt… !

    Türken, raus hier. Ihr gehört hier nicht hin. Wenn Ihr ein Problem mit dem christlichen Abendland habt, geht zurück nach Mekka und lutscht die Steine rund!

    #31 WahrerSozialDemokrat (27. Dez 2009 21:31)

    “Für viele Türken sei der Mauerfall „eine Zäsur“. Die Hoffnung, im neuen Deutschland als Alteingesessene angesehen zu werden, wurde enttäuscht.”

    Solange ein Türke sich Türke nennt, ist er ein Türke und kein Deutscher!

    Die “Ossis” sind halt Deutsche und sorry wesentlich länger in Deutschland lebend, als ein Türke der sich Türke nennt!

    Deutsche türkischer, polnischer… Abstammung herzlich willkommen! Aber es muss doch die Frage erlaubt sein, was will ein Türke, Pole… auf Dauer in Deutschland, wenn er doch zuerst nur seine eigene Fahne schwenkt?

    Das macht für kein Land der Welt auf Dauer Sinn!
    Entweder oder! Man kann nicht zwei Herrn dienen!

    #63 karlmartell (27. Dez 2009 22:26)

    Die Frage, warum der Türke nach 20 Jahren noch immer in Deutschland ist, ist sehr berechtigt, finde ich.

    Die Türken wollen nun einmal aus Deutschland eine Türkei machen.

    Die Deutschen wollen aber nicht, dass aus Deutschland Türkei wird.

    Was liegt da nahe? Ist doch ganz eindeutig, Türken, geht in die schon bestehende Türkei zurück, da ist es schön für Euch, da habt Ihr schon Moscheen, da habt Ihr Eure Sharia. In der Türkei hat der Türkei alles, was sein Herz begehrt und noch viel mehr. Also, geht friedlich in Eure Türkei.

    Und denkt nicht, dass die Mehrheit der Deutschen ihre Meinung ändern, Tun sie nicht.
    Die Mehrheit der Deutschen will keine Türkei in Deutschland. Je eher Ihr das begreift, desto besser für Euch. :mrgreen:

    Das nochmal, weils so schön und richtig ist.

    Ob „Ossi“, „Wessi“, Bayer, Franke, Sachse, Westfale oder Ostfriese oder ob, im Dreissigjährigen eingewanderte, Hugenotten, später dazugekommene Polen, Tschechen und was-weiss-ich-wer-noch-alles im Laufe der Zeit hier, mitten in Europa, seine Heimat und sein Volk gefunden hat….

    Wir sind alle zu Deutschen, der Eine etwas früher, der Andere etwas später, geworden.
    Und den Deutschen gilt unser aller Solidarität in erster Linie.

    Wenn sich die Gruppe der Türken in der dritten Generation immernoch als Türken bezeichnen, brauchen sie sich über die Ablehung nicht zu wundern.
    Deutschland ist das Land der Deutschen, wer kein Deutscher sein will, muss das auch nicht.

    Aber das sollte er dann in seiner türkischen, albanischen, afghanischen oder sonstwo-Heimat sein anstatt zu jammern.
    Zumal es sehr überheblich und äusserst unverschämt und beleidigend ist, von seinen Mittürken die Solidarität mit der Türkei zu fordern und den Deutschen die Solidarität mit Deutschen vorzuwerfen, Herr Kolat.

  67. @#90 karlmartell
    Ich war im Sommer an der Müritz (meine alte Heimatgegend), in Klink.
    Nicht ein Pinguin!
    Nicht ein Pinguinhalter!
    In Neubrandenburg…nicht einen Pinguin gesehen, in Stralsund, keine Pinguine.

    Herrlich sage ich nur, herrlich!

    Dafür kam mir letztens im FORUM (Kaufhaus) in Wetzlar gleich das Verdaute hoch, aber massiv.
    Pinguine, wohin das Auge schaut!

  68. 18. Oktober 2006
    Türkische Männer und Kopftücher von
    Mehmet Daimagüler, Forscher in Harvard

    Ich wurde gebeten, einige Zeilen über die türkische Frau in Deutschland zu schreiben.
    Das will ich gerne tun.
    Will man die türkische Frau verstehen, muss man zunächst den türkischen Mann kennen.

    Das Sein bestimmt das Bewusstsein, das gilt auch für Türken. Das Sein der türkischen Frau heißt Mehmet, Ali oder Mustafa. Die Geschichte des türkischen Mannes ist eine Geschichte voller Missverständnisse.
    Türkische Männer sind beispielsweise überzeugte Frauenrechtler, was viele hier in Deutschland nicht wissen. Als ich neulich vorschlug, muslimische Frauen sollten als Zeichen der Integration das Kopftuch ablegen, hagelte es Proteste. Und zwar ausschließlich von türkischen Männern, die sich für das „Recht“ der Frau auf ihr Kopftuch einsetzten.
    Selbstlos warfen sie sich in die Bresche, immerhin geht es um die Entscheidungsfreiheit der Frau.

    Die meisten Deutschen missverstehen auch die Ritterlichkeit türkischer Männer.
    Während sich der Knigge endlos darüber auslässt, ob der Mann auf der Straße zur Rechten oder zur Linken der Frau schreiten solle, gehen türkische Männer vorneweg, im Drei-Schritt-Abstand gefolgt von der Frau.
    Das ist eine klare Regel für alle Situationen und dient einzig dem Schutz der Frau.
    Man muss schließlich die Augen aufhalten nach streunendem Gesindel, das die Ehre der Frau beschmutzen könnte.
    Überhaupt bestimmt die Verteidigung der Ehre der Ehefrau/ Mutter/ Großmutter/ Schwester/ Tochter/ Base große Teile des Tagesablaufs des türkischen Mannes. Diese Ehre ist immer und überall gefährdet.
    Sie zu verteidigen erfordert hohe und höchste Abwehrbereitschaft.
    Don Juan, oder in diesem Fall Don Ali, macht das ungefragt und wiederum völlig selbstlos.
    Dies verweichlichten deutschen Männer versagen doch auf ganzer Linie und wenn, sind sie nur bedingt abwehrbereit.

    Türkische Männer jedenfalls sind große Förderer der Emanzipation. Sie unterstützen das Karrierestreben ihrer ehrgeizzerfressenen Gattinnen.

    Anders als viele deutsche Männer fühlen sie sich überhaupt nicht in ihrem Stolz verletzt, wenn sie den ganzen Tag im Café hocken und Backgammon spielen, während ihre Frauen den lieben langen Tag am Fließband verbringen, abends kochen, die Kinder versorgen, dann den Zweitjob als Putzfrau antreten und den Rest der Zeit perfekte Gattinnen sind.

    Türkische Männer sind emanzipiert genug, kein Problem damit zu haben, wenn ihre Frauen den Lebensunterhalt für die Familie verdienen.
    Deutsche Männer hingegen rennen in der gleichen Situation gleich zu Britt am Nachmittag und heulen sich aus („Hilfe, ich habe keinen Job und meine Frau verdient das Geld.
    Bin ich noch ein Mann?“).
    Türkische Männer sind da entschieden weiter. Sie stellen sich nicht selbst ständig in Frage oder machen sich unendlich Gedanken über ihre Rolle. Sie sind sich ihrer ziemlich sicher.

    Cogito ergo sum gilt nur für weichlappige deutsche Männer.
    Türkischen Männern reicht das ergo sum völlig aus, um unbeschadet durchs Leben zu kommen. Bist Du schwul oder was? Ist regelmäßig die erste Frage, die dem türkischen Mann beim Anblick seines bemitleidenswerten deutschen Artgenossen durch den Kopf schießt.
    Auch bei der Manneskraft sind die Rollen klar verteilt: der deutsche Mann von Heute ist metrosexuell – der türkische Mann hingegen nur sexuell und das zu 100 Prozent. Ob am Bosporus oder in Kreuzberg.

    Ich fasse zusammen: Türkische Männer sind ritterlich, emanzipiert, selbstlos, frauenverstehend-aber-nicht-warmduschend, stolz und ehrenhaft. Herbert Grönemeyer würde – mit dem Refrain von „Männer“ – singen:
    „Türken haben Muskeln Türken sind furchtbar stark Türken können alles Türken kriegen nen Herzinfarkt ohh Türken sind einsame Streiter Müssen durch jede Wand Müssen immer weiter.“

    Was soll ich da noch groß über türkische Frauen schreiben?
    Sie sind gesegnet. Mit uns.
    Manche vergessen es zuweilen, aber wir erinnern sie an diesen Umstand.
    Schließlich haben wir doch die all diese schlagkräftigen Argumente auf unserer Seite, oder?

    Türkische Männer gehören angebetet, nicht kritisiert.
    Unsere türkischen Frauen wissen das und die deutschen Frauen werden es noch lernen, jawohl!

    Der Autor ist Lucius N. Littauer Fellow der Harvard University und ehemaliges FDP Bundesvorstandsmitglied

  69. Auf der oben angegebenen Website EU: Deutschland beherbergt die meisten Ausländer steht:

    Die größte Gruppe aus einem bestimmten Herkunftsland waren sowohl EU-weit als auch in Deutschland die Türken. Von den 2,4 Millionen Türken in der EU lebten mehr als 1,8 Millionen in Deutschland.

    1,8 Millionen Türken in Deutschland, 2,4 in der EU? Gab es nicht vor kurzem eine Meldung, dass offiziell 3,x Mio. Türken in Deutschland leben, ohne die bereits eingemeindeten? Also insgesamt 4,x Mio., was einen Bevölkerungsanteil von über 5% macht?

    Warum lügen die Medien so dummdreist?

  70. @ #48 anoirpad

    Jetzt geht das sogar schon hier auf Pi los…für deine zusammenhangslose Bildung kannst du mir nur leid tun. Die bösen Ossis, die nie was eingezahlt haben, haben ihre Ärsche den Russen hingehalten, damit der deiner Mutter und Großmutter heil bleibt, die haben mit Deindustriealisierung für den gesamtdeutschen Krieg kräftig den wilden, hasserfüllten, auf Revanche geifernden Russen die Gemüter beruhigt, während Marshall das Zuckerbrot verteilt hat…aber was soll das hier.
    Diese Aufbaugelder aus dem Westen sind wenigstens im Vaterland geblieben, nicht wie die Sozialtransfers, die die Türkensippe unter ihren Schleiern reihenweise auf anatolischen Basaren zu Gold macht.

    Im Übrigen ist es wirklich so, die Türken sehen sich wirklich als die rechtmäßigeren Deutschen, diese Verlogenheit alleine könnte schon so manch verwüstete Kebabbude rechtfertigen.

    Fakt ist: Wir sind ein Volk!
    Nun muss aber auch noch die BRD abgewickelt werden, die Verfassung fehlt, die Demokratie ist zu einem Ablassgeschäft an der Wahlurne geworden – gutes Gewissen im Tausch für Wählerstimme, der Schuldenberg wächst immer weiter- auch in prosperierenden Zeiten, es macht keinen Sinn mehr auf die Eseltreiber im Parlament zu zählen.
    Freiheitliches Bürgertum unter Schwarz-Rot-Gold. Ende der Durchsage!

  71. man zeige mir auch nur einen einzigen Türken, der Deutschland mit aufgebaut hat, nur einen einzigen!

    Man wird keinen Türken finden. Die ersten Türken kamen ca. 1963 nach Deutschland und da gabs keine Trümmer mehr zum aufbauen. Da waren selbst die am stärksten betroffenen Städte wie Berlin und Nürnberg aufgebaut…

    Das ist die Aufbaulüge der Politiker!!

  72. 1,3 Millionen Türken waren schon 1973 in Deutschland. Nun sind es ca. 6 Millionen + Illegale ca. 2 Millionen….

    Davon leben ca. 80% ganz oder teilweise vom Geld des dt. Steurblödmanns…

  73. Das ist die Aufbaulüge der Politiker!!

    Ja aber hauptsächlich die Aufbaulüger der türkischen Politiker, die im Turk Tv rauf und runterbeten wie die fleißigen Alis, und Kopftücher hier alles so toll aufgebaut haben, unsere Politiker kriechen denen so weit hinten rein, dass die Türken das ernsthaft glauben und sie sagen, das ist Unser Deutschland.(Zu den Kopfwindeln damals, Das waren deutsche Frauen, hauptsächlich älteren semesters um sich vor Dreck und Staub zu schützen, Wasser war knapp, man konnte sich nicht ständig die Haare waschen)
    Na ja die Musels interpretieren da wieder den Glauben hinein usw usf.
    jedenfalls ist das ganz klar gesteuert, von der Türkei aus, dieses Märchen die hätten hier die Trümmer beseitigt und blühende Landschaften geschaffen, auch wenns sor wäre, was es definitiv nicht ist sie machen mehr kaputt als sie bringen.

  74. Warum sind nicht ALLE Türken im Osten und bauen den Osten auf?? Nachdem sie soviel Erfahrung im Aufbau West gesammelt haben??

  75. Die Türken haben mit dem hier in Deutschland verdienten Geld jahrzehntelang die Türkei am Laufen gehalten, die war doch pleite!!

    Und jetzt kommt das Geld von der EU noch dazu, sonst wäre die Türkei jetzt auch pleite! Die könnten nicht mal mehr den Stacheldraht für die Kirchen und die Leibwächter für den Pfarrer bezahlen!!

  76. Viele Türken bis heute arbeitslos? Das stimmt nur bedingt. Gewerbezweige wie Dieb, Räuber, Drogenhändler oder Hartgeldstricher sind nun mal anmeldefrei. Offiziell wird zwar Stütze kassiert, aber nebenher rollt schon der Rubel.

  77. @#102 hundertsechzigmilliarden

    Warum sind nicht ALLE Türken im Osten und bauen den Osten auf?? Nachdem sie soviel Erfahrung im Aufbau West gesammelt haben??

    Ist natürlich nur ein Witz, denn so einfach geht das nicht, mein Lieber!
    Die will dort nämlich keiner haben und an deren Aufbauhilfe wird stark gezweifelt.

  78. #101 HomerJaySimpson

    Fakt ist, dass die Türken nicht eine Stadt selber gebaut haben!
    Die haben stets alles nur geklaut und sich ins gemachte Nest gesetzt, wie damals 1453 in Konstantinopel. Die können nur erdbebenzusammenfallende Dörfer aus mit Mist vermischten Lehmziegeln bauen.

    Selbst die anatolische Platte, auf der sie jetzt hausen, haben sie sich unter den Nagel gerissen, vorhande, alte Infrastruktur seit der Griechenzeit und Byzanz inklusive!

  79. Schon etwas älter:

    Willi Gottfried (05. Dez 2008 11:53) …keine neuen Berufsbilder für Deutschland:

    -U-Bahn-Schläger
    -Alte-Omas-Ausräuber
    -Drogendealer
    -Sozialschmarotzer
    -Rentner-auf-dem-Fußweg-Totraser

    …bau auf, bau auf, freie deutsche Jugend bau auf – für eine bessere Zukunft rüsten wir die Heimat auf…

  80. Ich veröffentliche nochmal den Text zu meinem Namenslink, weil er einfach zu schön ist:

    Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief ist ein Historienbild. Dargestellt wird eine Szene aus dem Jahr 1676.

    Die Saporoger (auch: Saporoscher bzw. Saporoschjer) Kosaken (Sa porogami = „hinter den Stromschnellen“), die am unteren Verlauf des Dnepr lebten, hatten in einer Schlacht des Osmanisch-Russischen Krieges ein osmanisches Heer besiegt. Der osmanische Sultan Mehmed IV. verlangte gleichwohl von ihnen ebenso die Unterwerfung, wie sich bereits 1674 der Hetman Petro Doroschenko unterworfen hatte.

    Der Legende nach taten die Kosaken auf diese Aufforderung hin etwas für ihre sonstigen Gepflogenheiten Unübliches: Sie schrieben. Und kurz darauf hielt der osmanische Sultan einen Brief in den Händen, der von Beleidigungen nur so strotzte:

    Du türkischer Schaitan, Bruder und Genosse des verfluchten Teufels und des leibhaftigen Luzifers Sekretär!
    Was in Teufels Namen bist du eigentlich für ein trauriger Ritter!
    Was der Teufel scheißt, das frisst du samt deinen Scharen, und schwerlich wird es dir glücken, Christensöhne in deine Gewalt zu bekommen.

    Dein Heer fürchten wir nicht, werden zu Wasser und zu Lande uns mit dir schlagen, du Babylonischer Küchenchef, du Mazedonischer Radmacher, Alexandrinischer Ziegenmetzger, Jerusalemitischer Bierbrauer, Erzsauhalter des großen und kleinen Ägypten, du Armenisches Schwein, du Tartarischer Geisbock, du Henker von Kamanetz und Taschendieb von Podolsk, du Enkel des leibhaftigen Satans und Narr der ganzen Welt und Unterwelt, dazu unseres Gottes Dummkopf!

    Der Lager-Ataman Iwan Syrko mitsamt dem ganzen Lager der Saporosher Kosaken.

    Gute Nacht, Freunde!

    Noch ein Highlight der Türkenkriege, daher mein Name!
    Schlacht von Zenta

  81. #49 anoirpad (27. Dez 2009 21:50)

    Na, wen oder was möchtest Du Trolli hier denn spalten?
    Aufhetzen funktioniert nicht, auch wenn bei der Wiedervereinigung einiges, durch den üblichen Politpfusch, schiefgelaufen ist….

    Klar ist: Die Deutschen, die fälschlicherweise heute noch als „Ossis“ bezeichnet werden, sind Deutsche seit der Gründerzeit Deutschlands.

    Hierzu noch vielen Dank aus Bayern nach Sachsen, dass ihr damals, 1479 auf dem Brofeld, den Osmanen kräftig den Arsch versohlt habt. 😆

  82. Da haben die Türken Deutschland quasi alleine wieder aufgebaut und werden dann als Dank unter den Ossi gestellt, ich könnte weinen bei so viel Ungerechtigkeit.

  83. Ich darf rés doch hier nochmal posten, aber mal was zum schmunzeln aus der super objektiven Türkischen presse.

    …Somit geht es in der Minarett- oder Moscheediskussion in Deutschland oder der Schweiz um eine ganz andere, höhere Qualität des Problems. Denn die Türken haben in ihrer Geschichte, im Gegensatz zu Deutschland, niemals ihre christlichen Bevölkerungen in der Qualität wie in Deutschland „unterdrückt“, in dem sie Integration gemeint und Assimilation betrieben haben. Der beste Beweis dafür ist, dass bis heute die armenischstämmige Bevölkerung Armenisch spricht, die griechische Griechisch und die polnische Polnisch… 😡
    Da fällt einem fasst das Essen aus dem Gesicht, wenn man ds liest oder ?

    http://www.turkishpress.de/2009/12/03/minarett-verbot-l%C3%B6st-p%C3%B6beleien-aus/id201

  84. Ups, wo das Zitat anfängt und aufhört merkt man aber…

    @ Zenta, deswegen läufts bei denen auch nicht(die islamischen Städte sind bis auf die Touri hochburgen weit hinter unserer Infrastruktur, was das Stromnetz, die Wasser/Abwasser Versorgung und die Straßen angeht, (Darum sind sie hier, gucken sich alles ab oder bleiben eben gleich hier) ohne Europa wären die am Ar… wenn wir weg wären würde hier alles binnen kutzer Zeit den Bach runter gehen, ohne Wirt da kein Symbiont.

  85. #21 HabibisNightmare (27. Dez 2009 21:23)
    Eben in TV. Der Pabst saß bei seiner Armenspeisung neben einem Flüchtling aus Afghanistan. …

    Reine Show. Auch die Katholische Kirche ist in der Public-Relation-Zeit angekommen. Die Katholen haben noch nie freiwillig gespeist, auch die meisten anderen Kirchen nicht. Mir ist keine Kirche bekannt die nicht wirtschaftlich und machtpolitisch interessiert ist, will aber nicht ausschließen, dass es die geben kann.

    Nach dem Krieg kamen Care-Pakete aus USA die an die Hilfsorganisationen zum Weiterverteilen an Bedürftige abgegeben wurde. Die Kirchen waren bei den Bedürftigen gefürchtet. Während die Kirchenleute wie Maden im Speck lebten und gute Wintermäntel im Lager verrotteten, habe wirklich Bedürftige gehungert und gefroren. Anklopfen an der Lagertür hat nichts genutzt wenn die von einem Kirchenmensch bewacht wurde. Atheisten waren da weit freigiebiger.

  86. #49 anoirpad
    das ihr jeden von ihnen 100 dm in die hand gedrückt habt damit se einkaufen könne
    ______________________

    Mensch, ich wusste doch, da war noch was. Die hab ich ja bis heute nicht abgeholt. Werd mal gleich morgen zur Bank fahren.

  87. #49 anoirpad (
    … das ihr dafür gesorgt habt das mein aldi vor 20 jahren jeden tag um 12-13 uhr seine tore dicht gemacht hat,wegen zuviel ddrlern und keine waren. …27. Dez 2009 21:50)

    Also wenn Du schon vor 20 Jahren hier warst und immer noch kein Deutsch kannst, bist Du mit Sicherheit Hatz IV – Bezieher. Dann kann ich Deinen Unmut gut verstehen, Schlaraffenland ist angebrannt.

  88. Wirklich eine Unverschämheit, was dieser Türke
    zum Besten gibt.

    Unverschämter ist allerdings, daß sich die MSM und unsere Volkszerteter dieses Schwachsinns annehmen und auf irgendwelche Forderungen/Befindlichkeiten eines nicht-EU-konformen Staates eingehen.

    Um es mal eher „grobschlächtig“ auszudrücken: wenn es den Türken (ich beziehe jetzt mal den „Rest“ der arabischen Kultur mit ein) hier in Deutschland ’nicht gefällt/ihnen etwas nicht paßt‘:

    nach außen hin sind die Grenzen offen. Nichts hindert euch, selbst ein Deutscher nicht, dieses Land zu verlassen.

  89. Dieser Kolat ist ein Deutschhasser durch und durch.Der sollte als erster aus Deutschland ausgewiesen werden.Die Türken sollten unser Land verlassen,man kann es nicht mehr ertragen diese Hammerei und Forderungen.Ab in die Türkei mit ihm und alle Türken hinterher.Moscheen schliesen,türkische Vereine schliessen,Graue Wölfe ausweisen.Es reicht,wann gehen endlich alle Deutsche auf die Strassen und strafen diese deutschen und Nichtdeutsche Politiker ab.Es reicht,einmal muss Schluss sein von türkischer Belagerung und die Versklavung der Deutschen Bürger im eigenen Land.Wir sind alles Deutsche ob Ost,West,Süd und Nord.Was sind die Türken die dauernt hammern und den Islam in Deutschland einführen wollen.Wir sind Deutschland und warum sind sie die Türken noch hier wenn sie sich ausgegrenzt fühlen,ab in die Türkei,sie passen nicht ins Abendland.Es reicht…………

  90. #7 lorbas (27. Dez 2009 21:05)

    Die türkischen Betriebe die ich kenne beschränken sie auf, Dönerbude, Schneiderei, dubioser Juwelierladen, Grübel-grübel das war`s.

    Du bist aber ganz schön rassistisch. Die Türken führen noch vor den Negern beim Handel mit „Drogerie-Artikeln“ und insbesondere deren Import! Das ist richtig Holz.

    #54 Krefelder (27. Dez 2009 21:53)

    Ich hab mich doch jetzt tatsächlich ein bisschen angepisst vor lachen “Warum gehen Sie nicht zurück in die Heimat?” Eigentlich eine ganz normale Frage, nur in unseren Breiten total Autobahn. Herrje, sind wir gehirngef…t

    Stimmt wirklich. Wer mich hier kennt, der weiß, daß ich in Thailand und nicht in Deutschland meinen Löffel abgeben will. Ich habe ihnen genau das erklärt und sie verstehen es. Aber die Frage kommt automatisch auch von Leuten, die mich nicht kennen – und ich beantworte sie selbstverständlich.

    Ich erkläre ihnen, was für ein mieses System in Deutschland herrscht, das seine eigenen Leute ausbeutet und unterdrückt, um diese Schätzchen und ihre politischen Steigbügelhalter zu Ali-mentieren.

    Ich erkläre ihnen und erfreue mich dabei der großen, verständnislosen Augen, daß ein Musel in Deutschland einfach den Gebärgang einwerfen muß, um lebenslang ohne Arbeit über die Runden zu kommen. Und ich erkläre ihnen, daß wir Deutschen unsere Schätzchen in unserem Lande eigentlich stören – nur unsere Ali-mente eben nicht – und sie uns deswegen mit dem Schlachtruf „Scheiß Deutsche“, „Scheiß Christen“ ausrauben und ermorden.

    Obwohl sie solche Zustände verständnislos zur Kenntnis nehmen, verstehen sie mich (fragen allerdings, warum die nicht einfach umgelegt werden)…

    Und dann lade ich sie von Fall zu Fall zu mir ein, um mit ihnen ein paar nette Filme zum Thema Islam ist Frieden anzuschauen. Manch einer kotzte schon, wenn er den netten Clip z. B. mit der Schächtung von Nicolas Berg sah.

    So beuge ich hier vor…

    #68 geldgeber (27. Dez 2009 22:36)

    Ausserdem zeigen Deine Äusserungen darauf hin, dass Du noch nie im Osten gearbeitet hast.

    Wenn schon: deuten darauf hin.

    Nur, was ist das für ein seltsames Kriterium, im Osten gearbeitet zu haben?

    Ich habe mal die Rückübertragung einer von den Kommunisten enteigneten Immobilie gemacht. Aber der Hauptanteil der Arbeit fand im Westen statt. Zwei, drei Mal war ich kurz dafür im Osten. Habe ich jetzt schon im Osten gearbeitet?

    Gab übrigens einen fetten Vorschuß.

    https://www.xing.com/app/profile?op=myprofile

  91. @ anoirpad:Du bist ein türkischer Hetzer.Die Ostdeutsche sind unser Landsleute und was seit ihr.Manu man ich bekommen endlich mal Wut.Macht das ihr wieder in die Türkei kommt ,denn diese ganze türkische und gutmenschliche Hetze geht mir auf den Keks.

  92. Heute gebe es in den neuen Bundesländern nur rund dreitausend solcher klein- und mittelständischen Firmen – weit weniger als erwartet.

    Wenn man davon 2995 Gammeldöner- und Steuerhinterziehungsbuden abzieht, bleiben wieviele „Unternehmen“ übrig?

  93. Merken Sie sich eins Mr. Kolat :

    Wenn man in ein Land geht, das nicht das eigene ist, und von den Einwohnern verlangt, Gesetze, Gepflogenheiten, Sprache zu ändern, dann ist man kein Migrant, sondern ein übler Eroberer-Kolonialist.”

    Damit haben SIE das Verhalten der Musels, nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt auf den Punkt gebracht.

  94. Der Deutschenhasser Kolat versucht hier, wenn es geht mit Unterstützung der Gutmenschfraktion, Grenzen einzureisen. Ja so haben das sich unserer türkischen Konialisten das nicht vorgestellt – WIEDERSTAND gegen ihre „Geschäfts“-ausbreitung, man dacht ja man setzt sich in seinen Eselskarren und zieht ostwärts um den Osten zu vereinnahmen bzw. sich auch dort auszubreiten uj das ganze dem islamischen Weltreich einzuverleiben. Kommt mir ingendwie bekannt vor . . . !

  95. Kolat drohte im Sommer 2007 damit

    <blockquote„Wenn das Zuwanderungsgesetz in der geplanten Form durchkommt“, so Kolat gegenüber WELT ONLINE, „dann habe ich die [die Türken, die er zu vertreten behauptet] nicht mehr unter Kontrolle. Die fühlen sich dann so zurückgewiesen, da kann ich dann auch für nichts mehr garantieren“.

    Nimmt das noch einer ernst? Nicht mal die Politiker.
    Quelle:
    “Die letzte Warnung an die Kanzlerin”
    http://www.welt.de/politik/article1018855/Die_letzte_Warnung_an_die_Kanzlerin.html

    Und jetzt? Kolat will Quoten, weil die Ossis ihm die Chancen weggenommen haben.

    Dranbleiben.

  96. Der Mauerfall war das Ende der sozialen Marktwirtschaft.Diese wurde nur eingeführt, um so mit Deutschland einen Puffer zwischen dem Ostblock und dem Westen zu haben. Wenn es den Deutschen nicht gut gegangen wäre, hätte ja ein linkes Regime in Bonn an die Macht kommen können.

    Mit dem Mauerfall begann die Masseneinwanderung der Türken. Von der Regierung geholt um den Sozialstaat zu zerstören.

    Obwohl durch die Wiedervereinigung kein Bedarf an Arbeitskräften bestand, wurden die Schleußen geöffnet. Verstanden habe ich es damals nicht. Aber wenn der Zusammenschluss so stattgefunden hätte, wie es möglich gewesen wäre, wäre Deutschland nicht nur binnen 10 Jahre eine wirtschaftliche Macht geworden, sondern auch politisch. Wenn man dann noch bedenkt, das eine Achse Berlin-Moskau wahrscheinlich gewesen wäre, musste die EU/USA so handeln und Millionen Muslime nach Deutschland schicken um den Staat auszulaugen und zu zerstören.

    Der Plan ist fasst aufgegangen.Aber nur fasst.

  97. Die Empörung über Kolats Forderungen zeigt einmal mehr das Dilemma. Gefordert wird doch nur, wenn Aussicht auf Erfüllung besteht. Erfüllte Forderungen gebären logischerweise neue. Warum wird das immer wieder vergessen.
    Das Übel ist nicht die unverschämte Forderung, sondern, daß ihr nachgegeben wird.

  98. #134 20.Juli 1944 (28. Dez 2009 09:02)

    Mit dem Mauerfall begann die Masseneinwanderung der Türken. Von der Regierung geholt um den Sozialstaat zu zerstören.

    Der Fehler wurde schon in den 60ern gemacht, als man überhaupt welche ins Land gelassen hat. Der Rest war Vermehrung, Familiennachzug, Asyl usw.; mit der Wiedervereinigung hat das eigentlich nichts zu tun.

  99. Der größte Fehler war, dass nach der Wiedervereinigung überhaupt noch Türken (und andere nichtdeutsche Zuwanderer) ins Land gelassen wurden. Denn damals war offensichtlich, dass jeder einzelne Arbeitsplatz für unsere Brüder und Schwestern aus dem Osten gebraucht wurde, die in Scharen nach Westen ziehen mussten, auf der Suche nach Arbeit. Unsere heutige eklatante Massenarbeitslosigeit ist das Ergebnis dieser völlig irrsinnigen Zuwanderungspolitik.

  100. Kolat fordert:

    1. alle Ossi’s müssen übertreten zum Islam

    2. 2000 Moscheen für den Osten

    3. Gegenleistung: Umleitung arabisch-islamischer Gelder in den Osten, Geld und Arbeitsplätze für alle Ossi`s

    4. der Osten wird das neue Emirat „Ossi“

  101. Die Wende war nur für die Ostdeutschen eine Zäsur und für sonst niemanden. Ich habe jahrelang im Westen gearbeitet und weiß daher, dass dem Wessi sein Ali oftmals näher steht, als der Landsmann aus dem Osten. Den Niedergang westdeutscher Städte bzw. einiger Stadtteile, siehe Bad Godesberg, Marxloh, Mühlheim, Neukölln, Hasenberg usw., erzeugen bei mir Wut. Wut auf die Ignoranz der Menschen,die dort Leben und dies zulassen. Ich lebe jetzt wieder in Ostdeutschland und habe wieder ein entspannteres Lebensgefühl, da ich durch die Strassen meiner Heimatstadt gehen kann, ohne an jeder Ecke das Gefühl zu haben, dass ich im eigenen Land fremd bin.
    Die NPD mag ein Scheisshaufen sein, aber auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

  102. #139 Sauron (28. Dez 2009 10:51)

    Die Rechtgläubigen wollen niemandem einen Arbeitsplatz wegnehmen – die leben viel lieber von Jizzya, äh, Hartz-IV.

  103. „Viele haben Angst vor ausländerfeindlichen Übergriffen“

    Wie wärs mal mit:

    „Viele haben Angst vor Deutschenfeindlichen Übergriffen und vorderasiatischen Komaschläger?“

  104. Wer als Gastarbeiter kommt und dann noch bleibt wenn es keine Arbeit mehr gibt, nur um sich an den Sozialsystemen des Gastlandes fett zu fressen der ist ein Parasit und als solcher zu behandeln.

  105. #84 karlmartell (27. Dez 2009 23:34)
    #75 li.berte (27. Dez 2009 23:11)

    Bitte wertet ihn nicht unnötig auf.

    Er ist einfach nur unsäglich dumm.
    Er wird als einer der Ersten dran glauben müssen.

  106. Gibt es in der Türkei eigentlich keine Gastfreundschaft, wo der Gast dann irgendwann merkt, das es gut ist und er nun besser heimgehen sollte, um die Freundschaft des Gastgebers nicht zu beleidigen??

  107. Das ist natürlich wirklich die Höhe, dass sich diese unverschämten DDR Bürger so einfach in Deutschland integriert haben und somit den „türkischen Gründerboom“ (was immer das gewesen sein soll) zunichte gemacht haben.

    Man ist als Beobachter jedesmal aufs Neue wieder völlig verblüfft, mit welcher nonchalanten Frechheit die Türkenverbände solche Unverschämtheiten und Anschuldigungen absondern und mit welcher kriecherischer Attitüde diese von der Sudelpresse und den Politnarren akzeptiert werden.
    Das wird noch mal richtig böse enden, mit Deutschland und seinen Untertanen.

  108. „War wirklich sehr egoistisch und rücksichtslos.“

    Wir Deutsche waren „wirklich sehr egoistisch und rücksichtslos“, haben wir doch nach 1990 nur gut 2 Millionen Moslems einwandern lassen. Daran kann man ganz klar erkennen, der Islam/Moslem wird/werden diskriminiert in Deutschland.

    „Türken kommen in Berlin auf eine Erwerbslosenquote von über 40 Prozent, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung 2008 ermittelt. Jeder zweite türkische Mitbürger habe hier keine reguläre Beschäftigung.“

    Daran haben Funktionäre wie der Herr Kolat, die ständig einen Ausweitung der Einwanderung fordern, eine gehörige Portion Mitschuld!!! Hätte es die Masseneinwanderung nach 1990 nicht gegeben, müßten sich die Türken in Berlin heute nicht mit soviel Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt rumplagen. Aber insbesondere die türkisch-islamischen Funktionäre fordern ja fast täglich die uneingeschränkte Einwanderung von Türken/Moslems. Die Arbeitslosigkeit der Türken in Berlin läge heute vielleicht nur bei 10-15%.

  109. Nochmal was zur angeblichen Diskriminierung aus einen anderen Forum:

    Zitat:
    „[7:30] Leserzuschrift – Affirmative Action bei Hochschulzulassung bereits Praxis:

    Bevorzugung von Migranten?

    So etwas gibt es hier beim hochschuleigenen Auswahlverfahren schon lange:

    Eigener oder elterlicher Migrationshintergrund: 2 Punkte

    Das bedeutet in der Praxis eine Verbesserung der Abi-Note um 0,2 (also z.B. statt 2,4 dann 2,2)

    Ist aber eine Kirchliche Hochschule und natuerlich besonders gutmenschlich.

    … … .“

    http://www.hartgeld.com/infos-DE.htm

  110. @ 150 Bepe

    Noch ein schönes Beispiel für „positve Diskriminierung“ an bayerischen Schulen.
    Der Übergang auf ein Gymnasium ist nur möglich, wenn Kinder im Schnitt nicht schlechter als 2,33 sind.

    Ein Kind mit Mihigru kann eine Note schlechter sein und darf somit auch mit 3,33 in ein Gymnasium. Mit solch einer Note wird ein deutsches Kind in eine bereicherte Hauptschule zwangsweise von staatswegen geschickt.

    http://www.kinderkompass.de/schule/schuleintritt.html

  111. Heute gebe es in den neuen Bundesländern nur rund dreitausend solcher klein- und mittelständischen Firmen

    *Hüstel*

    Was für ein Verlust.

    Kein Händieshop, Orient-Basar, Gebrauchtwagenabzocke a la „zahle maximal Preis“ oder Gammeldöner-Bude mit Aufenthaltserlaubnisgarantie fürs ganze Dorf?

    Ja wirklich, was für ein Verlust! Und wir bräuchten wirklich noch viel mehr von diesen innovativen High-Tech-Buden…
    😉

  112. Ach, die armen Türken haben die rassistischen Vietnamesen vergessen, die deren Chancen im Gemüse- und Blumengeschäft in Ostdeutschland drastisch beschränkt haben.

    😉

  113. #135 20.Juli 1944 (28. Dez 2009 09:02)
    @

    Der Text ist gut, sollten sich mal mehr durch den Kopf gehen lassen.

    Gruß

  114. Ich persöhnlich war ja 1990/91 sehr enttäuscht das in dieser Zeit nichts gegen die Zuwanderung , insbesondere das Asylgesetz, getan wurde.
    Bis halt dann der Groschen fiel, zun einer Asylgesetzänderung benötigt man eine 2/3 Drittel Mehrheit im Bundestag, dem verweigerten sich große Teile der SPD, klar die waren ja gegen eine schnelle Wiedervereinigung und verloren somit die Wahl 1990 sehr deutlich, es ist mehr als zu vermuten, das die SPD ihre sture Haltung nur bewahrte um tatsächlich mögliche blühende landschaften zu verhindern,….1993 stimmten sie dann doch einer Änderung zu,…in dieser Zeit sind dann mindestens 1,5 Millionen Asylbewerber gekommen, die garantiert keiner gerufen hatt.
    Das ist diesen Gesellen mal kräftig unter die Nase zu reiben, deren Plan war halt mittelfristig an die Macht zu kommen, was ja 1998 so war und dann eine Integrations offensive mit erleichterten Einbürgerung zu starten.

    Das ist nichts anderers als wenn in einer Bank oder einer Firma ein leitender Angestellter Geld unterschlägt weil er meint er kann etwas Besseres damit machen.

    Man nennt sowas aber schlicht….U N T R E U E!

    Gruß

  115. Übrigens kann dieses Türkenpack (Sorry)dem Ostler dankbar sein, dass diese 1961 wieder eingemauert wurden,
    Leider haben es die Westpolitiker versäumt ihnen eine befristete Arbeitserlaubnis zu genehmigen,

  116. #139 Sauron (28. Dez 2009 10:51)
    Der größte Fehler war, dass nach der Wiedervereinigung überhaupt noch Türken (und andere nichtdeutsche Zuwanderer) ins Land gelassen wurden.


    Der allergrößte Fehler war, dass nach dem Anwerbestopp 1973 weitere Türken ins Land gelassen wurden. Danach setzte nämlich ein regelrechter Ansturm von nachgezogenen Familienangehörigen ein.
    Viele der heute hier lebenden Türkenfamilien sind erst in den 70- und 80er Jahren gekommen, obwohl keine weiteren Arbeitskräfte benötigt wurden.
    Es war das Sozialparadies Deutschland, das diese Menschen anzog wie die Motten das Licht. Das Land, in dem sie sich heute aufführen wie die neuen Herren.

  117. #90 Teutone (28. Dez 2009 00:09)

    Gab doch mal einen Witz, so oder ähnlich:

    Kurz nach derm Mauerfall in einer Aldi-Filiale. Die Schlange vor der Kasse ist wie immer lang. Am Ende der Schlange steht ein Ossi, der es eilig hat, weil er zur Arbeit muss. “Meen Godd, des isch jo wie im HO Loden in der DDR”.
    Dreht sich vor ihm ein älterer Türke um und sagt:” Wir euch nix gerufen!”

    —-
    Der Türkenopa wollte halt auch mal sagen, was er sonst immer nur von anderen gehört hat … 🙂

  118. Eine Änderung im Grundgesetz und ein schlauer Blick auf die Einwanderung währe damals wohl sehr ehilsam gewesen……übrigends haben sich die verschobensten Türken an der Nachfrage an Südfrüchten zum Teil sehr gesund gestoßen, ….leider…weil die meisten wohl mehr der schmutzigen Kultur wegens.

    Erfolgreiche türkische Geschäftsleute hierzulande sind nur Verbrecher aller Art……bekämpft sie …wo es nur geht….natürlich nur durch Hinweise aus der Bevölkerung wie es so schön heißt…!!!

    Also los,…die gute Arbeit soll beginnnen.

    Gruß

  119. 🙂
    Das zeigt uns doch auf wie der „Türke“ tickt…ich danke
    #7 lorbas
    #11 lorbas
    #16 Sveriges_fana
    Mir sind meine Brüder und Schwestern aus dem Osten einfach lieber.
    Und wenn wir die Türkenzecken nicht noch mitschleppen müssten…
    Na,dann wär die Welt auch bei uns in Ordnung.
    Packt die Koffer und gut ist.
    Tschüss…

  120. #61 HomerJaySimpson (27. Dez 2009 22:15)
    #48 anoirpad

    und Deinen und den Arsch der BRD am hindukusch verteidigen, obwohl wir nur 20% der gesamtbevölkerung ausmachen.

    so viel ehre für meinen alten arsch? keiner von denen ist wegen dem dort.nu dem land-volk-verfassung zu dienen ist pflicht eines getreuen nationalisten wenn sein vater ihm das richtige gelernt hat.und net die haute couture ala springerstiefel -bomberjacken burkas-fes religionszugehörigkeit-zu pflegen.also haben dähne ihre väter etwas richtiges gelernt.bist du am hindukusch?

    @ #48 anoirpad
    Und fängst jetz an zu heulen *** ??

    Bist doch nur neidisch weil wir nich so bereichert sind mit millionen Türken.

    interessant,ja wo habn se denn noch keine fahne aufgestellt?

    Du bist so ein Westarsch Pappnase , die noch nie im Osten waren, nicht zu DDR-nu sie war weder deutsch,sondern russisch,weder demokratisch sondern kommunistisch,noch ne republik sondern russsisches hohheitsgebiet, du hast KEINE Ahnung von uns Ossis.
    doch, ihr kostet einen haufen geld.und ich muss net jeden luxus haben.ebenso seit ihr zu dumm euer rotes gesockse aus berlin zu verbannen…während deine soldaten den Arsch der BRD am hindukusch verteidigen.soviel ma zum thema nationalstolz.naaaaah!

Comments are closed.