Die Skala der Anbiederungen christlicher Glaubensgemeinschaften an den Islam ist nach oben weit offen. Wer hier ein Bollwerk sieht, wird arg enttäuscht werden. „Bin ich auch ein Minarett?“, lässt Anselm Burr (Foto r.), Pfarrer der City-Kirche St. Jakob in Zürich, seinen Kirchturm mittels eines zehn Meter langen Banners fragen, um gegen die eklatante Verletzung moslemischer Menschenrechte durch die Annahme der Minarettinitiative zu protestieren.

20 Minuten berichtet:

Eine reformierte Kirche in Zürich greift zu ungewöhnlichen Mitteln, um gegen die Annahme der Minarett-Initiative zu protestieren. An der City-Kirche hängt seit den Morgenstunden ein Banner mit einer provokativen Aufschrift.

Anselm Burr, Pfarrer der City-Kirche St. Jakob in Zürich, weiss, wie man die Leute aufrüttelt: So veranstaltete er bereits eine Disco in der Kirche oder zeigte an einer Ausstellung Jesus Christus in einem schwul-lesbischen Umfeld. Heute Morgen hat er nun an seinem Kirchenturm ein zehn Meter langes Banner mit der Aufschrift «Bin ich auch ein Minarett?» gehisst – und stellt damit den eigenen Kirchturm in Frage. «Die Kirche muss sich nach der Annahme der Minarett-Initiative bemerkbar machen und für die Religionsfreiheit einstehen», sagt Burr zu 20 Minuten Online.

Dazu veranstaltet er am morgigen Tag der Menschenrechte um 12.15 Uhr eine Diskussionsrunde. «Werden bald auch christliche Kirchen in ihren Möglichkeiten eingeschränkt?», fragt sich Burr.

Ob sich weitere Kirchen an der Protestaktion beteiligen, ist unklar. «Ich habe nichts dergleichen gehört, dies ist bisher einzig eine Initiative unserer City-Kirche.»

Und es wird auch hoffentlich bei diesem einen Einzelfall™ durch den gebürtigen Deutschen bleiben.

» anselmburr@datacomm.ch


(Spürnase: HighNoon)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

122 KOMMENTARE

  1. Nicht mehr als ein nützlicher Idiot, der Herr Pfarrer. Nichts aber auch gar nichts hat er aus der Geschichte gelernt. Vielleicht ist es Ihm ja noch vergönnt das Gefühl zu erleben am Baukran zu hängen.
    Andreas

  2. Bin ich auch ein Minarett? Nein Herr Burr, das ist ein Kirchturm! Lieber Herr Pfarrer, man soll die Kirche immer schön im Dorf lassen.

  3. Man muss sich nur das Foto von Pfarrerchen Anselm anschauen, dann weiß man Bescheid: Ein Gutmenschlein allererster Sorte.

    Vielleicht noch eine Dosis linker Ideologie von den 68ern in Deutschland abbekommen, und fertig ist die widerstandslose, kritiklose, ahnungslose Weichbirne.

    Und solche Typen beeinflussen natürlich jede Menge ihrer Schäflein..

  4. Schweinepriester – hahahahahaha. Oha – das wird sicher von irgendso einem PI-Ansbeinpisser AUFGEZEICHNET.

    Die Aufzeichnungen könnt ihr wegwerfen. Der Wind hat gedreht – nun heißt es mit vollen Segeln bis zur PARLAMENTARISCHEN MEHRHEIT!

    Die Meinungsführerschaft hat PI und seine Kommentatoren und LESERSCHAFT sowieso! Denn:

    WIR SIND DAS VOLK!

  5. Und da wundern sich die Pfaffen, daß ihnen die zahlenden Schäfchen nach und nach abhanden kommen! weder Katholen noch Evangelen sind mittlerweile noch einen Schuß Pulvers wert!
    Anstatt Hirten ihrer herde zu sein, verschachern sie diese wohlfeil an reißende Wölfe! All das nur, um in den Genuß des widerwärtigen Privilegs kommen zu können, den Islam im Taumel orgiastishcer Verzückung auf den After küssen zu dürfen und sich dabei des Beifalls des linken Abschaums zu erfreuen!

  6. Sehr schön! Das hier:

    OT
    KAMPF GEGEN RECHTS
    LINKE GEWALT
    REALSATIRE

    Vom (teilweise gar nicht netten – Stichwort “Frankfurter” 🙁 ) Blog Winkelried hier eine Top-Meldung zum Ablachen
    http://www.winkelried.info/2009/12/10/ivo-lindenberger-attentaeter/#more-17463

    Total geile Meldung: “(…) Ivo Lindenberger, Kantischüler in Aarau, fackelte mit seinem Kollege Philipp G. die Autos von SVP Politikern ab. Gleichzeitig macht er sich stark gegen rechtsextreme Gewalt. (…)”

  7. kein Wunder lauffen den Kirchen die Schäfchen davon, wenn sie sich so vom Volk und ihrem Volksentscheid entfernen !!!

  8. Ergreifend schlicht.

    Solch relativ verblödeteten Typen werden Herden anvertraut, Herden von Stimmvieh.
    Gott sei Dank hats in der Schweiz aber noch genug eigensinnige Selbstdenker.

  9. Mmh,Jesus in schwul-lesbischem Umfeld.Na ja dann schicken wir mal diesen Jesus nach Saudi-Arabien oder den Iran.Mal schauen was passiert.Da die Scharia Teil des Korans ist,muss man wohl den Koran verschrotten.Da bleibt nix anderes übrig für die Musels.Die werden Christen,Reformjuden oder werden ganz einfach exterminiert.Ganz aufgeklärt wissenschaftlich mit der neuesten Technik.Verstehe aber auch immer mehr Menschen,die dem Buddhismus und dem Mahakala sich verschreiben.Bei solchen Priestern ist Hopfen und Malz verloren.

  10. Minarett: Wachturm

    Ein Minarett (vom Türkischen minare, ein Lehnwort aus arabisch ?????? ? man?rah, „Leuchtturm“; arabisch ????? mi‘?anah) ist ein erhöhter Standplatz oder Turm für den Gebetsrufer (Muezzin) bei oder an einer Moschee, der seit der Herrscherfamilie der Umayyaden (661–750) gebräuchlich ist.

    einigen der ältesten Moscheen wie der Umayyaden-Moschee in Damaskus dienten Minarette ursprünglich als von Fackeln erhellte Wachtürme – daher die Wortherkunft aus dem Arabischen nur / ????? /„Licht“.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Minarett

    Kirchturm: keine Bedeutung

    In der ersten Zeit ungehinderten Kirchenbaus, also seit der Zeit Konstantins, hatten Türme keine überragende Bedeutung.

    Oft wurden die Türme der gotischen Kirchen zuletzt gebaut, da ihnen keine besondere Bedeutung für die Liturgie zukam. Nicht selten stellte man im 16. Jahrhundert ihren Bau ein und nahm ihn erst im 19. Jahrhundert im Zuge des Historismus mehr oder weniger werkgetreu wieder auf. Modernere Ingenieurleistungen vermochten zu verhindern, was im Mittelalter gang und gäbe war, den Einsturz halbfertiger Türme.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchturm

  11. Auf diesem Banner hätte stehen sollen:

    Ich bin ein Unterstützer der Islamisierung
    von Europa.

    Sofortige Ablösung als Pfarrer.

    Sofortiger Ausschluss aus der Kirche.

    Solche Knallohren braucht Europa! Von den
    eigenen Pfarrern werden wir verraten. Dieser
    Pfarrer gehört sofort nach Analtolien versetzt. Da kann er alles ausleben was ihn
    umntreibt.

  12. Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht so sicher.
    Albert Einstein

  13. Lieber Kirchturm, Du musst keine Angst haben. Du bist mit einem Minarett nicht vergleichbar! Bleib mal schön da, wo Du bist. Wir stehen zu Dir und den Dir eigenen Werten, die Du vertrittst. Ich freue mich, Deine wohlklingenden Glocken regelmässig zu hören.

  14. Dazu veranstaltet er am morgigen Tag der Menschenrechte um 12.15 Uhr eine Diskussionsrunde. «Werden bald auch christliche Kirchen in ihren Möglichkeiten eingeschränkt?», fragt sich Burr.

    Lebt der Pfarrer auf dem Mond? Was heißt denn „werden bald eingeschränkt“ ???

    Die christlichen Kirchen SIND BEREITS in ihren Möglichkeiten eingeschränkt; hat wohl im Geschichtsunterricht geschlafen:

    Die Säkularisierung, abgeleitet von saeculum (lat. Zeit, Zeitalter; auch: Jahrhundert), bedeutet allgemein jede Form von Verweltlichung, im engeren Sinn aber die durch den Humanismus und die Aufklärung ausgelösten Prozesse, die die früheren engeren Bindungen an die Religion gelöst und den Lebenswandel zunehmend auf Basis menschlicher Vernunft begründet haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A4kularisierung

  15. Der Vergleich Kirchturm – Minarett ist schief, weil die Kirchenglocken tatsächlich nur zum Gebet aufrufen. Der Musezzin-Ruf „Allahu akbar“ (Gott ist GRÖSSER – Man beachte den Komparativ!) dagegen ist eine Prokalmation gegen Christen und Juden, d.h. eine Kampfansage gegen konkurrierende Glaubensvorstellungen über Gott. Mit „Allahu akbar“ – Gebrüll werden Konvertiten von Christentum/Judentum/… nach der Ablegung der Shahada (islam. Glaubensbekennztnis) in der Umma (Gemeinde) begrüßt, fast alle islamischen Attentäter haben diesen Ausruf auf den Lippen, wenn sie ihre Verbrechen begehen (zuletzt der Mörder von Fort Hood), der Menschenrechtsverletzerstaat Iran hat diesen Spruch in der Staatsflagge usw. usf.

    Es kann also keine Rede davon sein, dass das Minarett funktional mit dem Kirchturm gleichzusetzen sei. Vielmehr ist das Minarett eine politisch-religiöse Kampfansage gegen alle Nicht-Muslime!

  16. Solch eine blöde Frage zu stellen, setzt voraus, dass er aus seinem akademischen Hochmut heraus die Menschen für völlig bescheuert hält – außer natürlich sich selbt.

  17. durch solche nützliche idioten ist auch UNS adolf an die macht gekommen !

    10 minuten ruhm seien auch ihm gegönnt !

  18. #22 punctum
    Genau! Der Ruf vom Minarett lautet nämlich:

    Allahu akbar, Allahu akbar!
    Allahu akbar, Allahu akbar!
    Allah ist der Größte, Allah ist der Größte!
    Allah ist der Größte, Allah ist der Größte!
    Asch-hadu al-la ilaha il-Allah!
    Asch-hadu al-la ilaha il-Allah!
    Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt, außer Allah!
    Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt, außer Allah!
    Asch-hadu anna Muhammada-r-Rasulu-llah!
    Asch-hadu anna Muhammada-r-Rasulu-llah!
    Ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist!
    Ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Allahs ist!
    Hayya ´ala-s-Salah!
    Hayya ´ala-s-Salah!
    Kommt zum Gebet!
    Kommt zum Gebet!
    Hayya ´ala-l-Falah!
    Hayya ´ala-l-Falah!
    Kommt zum Heil!
    Kommt zum Heil!
    Allahu akbar, Allahu akbar!
    Allah ist der Größte, Allah ist der Größte!
    La ilaha il-Allah!
    Es gibt keinen Gott außer Allah!

  19. OT Heute Morgen im DLF Peter Frey wird neuer ZDF-Chefredakteur , der Moderator gluckerte vor sich hin , eine Berlusconisierung der Medien konnte verhindert werden . Soll wohl sagen , die Rote Medien Front ohne Lücke . Für an seriösen Nachrichten interessierte Menschen ist Deutschland eine Wüste . Die Front der Roten , vom ARD/ZDF Schriftleiter Sender zum Ultra roten RTL zu den linken Spiegel- und Süddeutsche- TV lässt keine Lücken für vorurteilsfreie Berichterstattung . http://fact-fiction.net/?p=3321 http://fact-fiction.net/?p=3328

  20. Es gibt so Aufkleber für Versandgut: „Vorsicht, wertvolle Hohlkörper“.
    Bitte diesem Pfaffen welche zukommen lassen, zum auf die Stirn kleben.

  21. Jedem „Christen“, der sich für das Proklamieren mohammedanischer Lehren und die Anbetung von deren „Gottheiten“ einsetzt, empfehle ich DRINGEND sich mit den zehn Geboten zu befassen. (Vor allem mit dem ersten).

  22. @ #22 punctum (11. Dez 2009 10:48)

    Wie gesagt: Minarette sind ursprünglich Wachtürme (vgl.: ein KZ hatte auch Wachtürme)
    also: geistige Wachtürme des Wächterrats

    Kirchtürme hatte nie eine Bedeutung; und spätestens seit der Säkularisierung (die es im Islam NIE gab) haben Kirchtürme wirklich nur noch rein architektonischen Charakter.

  23. Die Kirche ist das Symbol der Christenheit, aus Stein und Zement. Möge ein Stein herabfallen und ihm das Hirn zurechtrücken, ausdas er wieder denken kann …

  24. …abgesehen davon würde wohl kein Christ auf die Idee kommen, den Kirchturm als unabdingbar für die Ausübung des Glaubens zu bezeichnen.
    Kirchtürme haben mit dem Glauben an Jesus Christus an sich nichts zu tun.

  25. Viele Vertreter der Kirchen können sich mit der säkularen Gesellschaft einfach nicht abfinden. Sie hoffen immer noch, die Säkularisierung irgendwie rückgängig machen zu können. Und dabei sehen sie den Islam als Verbündeten – ganz nach dem Motto „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“.

  26. @Knallfrosch

    Das sehe ich nicht so. Die Gutmenschen in kirchlichen Kreisen sind in den allermeisten Fällen säkulare „Papierchristen“.
    Für uns Evangelikale (wir glauben an die Wahrheit der Bibel) kommt eine Unterstützung von Götzendienst/Teufelsanbeterei nicht in Frage.

  27. @ #5 byzanz (11. Dez 2009 10:36)
    … Man muss sich nur das Foto von Pfarrerchen Anselm anschauen, dann weiß man Bescheid: Ein Gutmenschlein allererster Sorte …

    Das war auch mein erster Eindruck!
    Kirchesteuer entmannt die Priester und macht die Kirche kaputt! 😉

  28. Ich kann nicht verstehen warum sich diese Pfaffen immer noch so anbiedern. Haben die es immer noch nicht verstanden, dass sie die ersten sein würden, die ihr Land verlassen müssten, wenn der Islam das Sagen hätte.

  29. Tretet aus der Kirche aus ! Begründung: Anbiederung an den Islam !
    Wenn denen die Schafe wegrennen, und vor Allem DIE KOHLE AUSBLEIBT, merkt Eure Kirche vielleicht, daß sie was falsch macht !

  30. Wie peinlich. Der Pfaffe sollte sich mal lieber die Inhalte seines Glaubens vermitteln und sich aus Dingen raushalten, von denen er nichts versteht.

  31. Diese Typen sollen schön so weitermachen wie bisher.

    Wichtig ist nur, daß wir unsere Arbeit tun und immer mehr Menschen die Wahrheit über den Islam erfahren.

    So können die Menschen besser Spreu von Weizen unterscheiden.

  32. @Katthaus

    … haben die es immer noch nicht verstanden, dass sie die ersten sein würden, die ihr Land verlassen müssten, wenn der Islam das Sagen hätte.

    DIE nicht. Die werden zu willigen Dhimmis oder konvertieren direkt zum Mohammedanertum.

  33. Wer solche Pfarrer hat, braucht keine Imame mehr.
    Irgendwann fliegt auch den Pfaffen ihr heißgeliebter „Dialog“ um die Ohren, und der Papst wird in den USA Asyl beantragen müssen.

  34. @ #31 RChandler (11. Dez 2009 10:56)

    … Die Kirche ist das Symbol der Christenheit, aus Stein und Zement. Möge ein Stein herabfallen und ihm das Hirn zurechtrücken, ausdas er wieder denken kann …

    Wer den Islam anfasst, der wird irre. Das gute Pfarrerchen muss sich bisweilen in schlechter Gesellschaft herum getrieben haben! 😉

    Dem Pfarrer Anselm würde ich den Übertritt zum Islam nahe legen!

  35. genau wie bei uns. die evangelen haben einen knall. ich wette, herr pfarrer kennt genau wie der ströbele den koran nicht.bei uns schleppen sie schon die kinder in moscheen um ihnen die bereicherung so früh wie möglich nahe zu bringen.fragt eure pfarrer, ob sie den koran kennen. ihr werdet euch wundern welche antworten ihr bekommt.

  36. Das soll der herzensgute latent infantile Anselm mal hier oben in Norddeutschland versuchen. Hier gibt es natürlich auch etliche ahnungslose Priesterchen aber auch viele Gemeinde, die ihm das Banner binnen Minuten runterschiessen und ihn anschliessend vom Hof jagen würden.

  37. Wer ein Kirchturm mit einem Minarett vergleicht, der ist nicht nur irre, der ist total irre!

    Als Katholik hüte ich mich davor über die Lutheraner her zu ziehen. Die Protestantische Basis wird wohl die Sache selber regeln (können)! Außerdem warte ich in winterlicher Gelassenheit auf die Kommentare des besten Freundes aller Christen.

    Rechpopulist – lasse dich nicht lumpen, lass den Freitag nicht langweilig werden! 😉

  38. @ #39 Thomas A.

    Sicher stehen Evangelikale dem Islam eher kritisch gegenüber, doch glaube ich kaum, dass die Evangelikalen in Europa den Mainstream des protestantischen Christentums repräsentieren.

  39. Hier die Funktionen des Kirchturm:

    * Glockenturm, in früheren Zeiten nicht nur zur Ankündigung des Gottesdienstes
    * Wachturm, bis ins 19. Jahrhundert Arbeitsplatz des Türmers, der nach militärischer Bedrohung und Bränden Ausschau hielt
    * Repräsentation
    * Wehr- und Fluchtturm
    * In Meeresnähe als Seezeichen (Plumpe Turm bei Burghluis) oder Leuchtturm
    * Seit Erfindung mechanischer Uhrwerke als Uhrturm
    * In jüngerer Zeit als Aussichtsturm

  40. Judas Iskariot in Re-Inkarnation

    Der Anti-Christ schlechthin

    Jesus hätte ihn mit der Peitsche aus dem Tempel geprügelt

  41. Man sollte doch meinen, dass ein Pfarrer ein intelligenter und studierter Mensch ist. Und das in diesem Studium auch der Islam ausgiebig behandelt wird. Wie kann dieser Pfarrer also allen Ernstes so handeln?

  42. @ 58 Chester (11. Dez 2009 11:43) Judas
    … Jesus hätte ihn mit der Peitsche aus dem Tempel geprügelt …

    Das hätte ER sicherlich getan, aber der Anslem hätte es nicht verstanden! 😉

  43. Solche Pfarrer sollte man auf Mission in ein arabisches Land schicken, das würde sie sehr schnell von ihrer Dummheit kurieren.

  44. „Bin ich auch ein Minarett ?“

    ähm – überleg …

    Nein. Aber bestimmt recht bald. Wenn alle in der Schweiz so denken, wie Herr Pussie Pfarrer, dann bist Du bald schon ein hübsches Minarett. Und zu Deinen Füßen geschehen Dinge, die so reaktionär sind, dass Dir der Putz aus den Fugen fällt und Du Dich an die schöne freie Zeit erinnern wirst, als Du noch ein Kirchturm warst.

  45. An #50 elohi_23 Wer den Islam anfasst, der wird irre. Das gute Pfarrerchen muss sich bisweilen in schlechter Gesellschaft herum getrieben haben! 😉

    Ja, 🙂 in der schlechten Gesellschaft der Kirchensteuer. Die muß weg. Die Pfarrer müssen wieder wie jeder Handwerker beweisen, daß sie ihr Geld wert sind.

  46. #27 Heinz (11. Dez 2009 10:53)

    Es gibt so Aufkleber für Versandgut: “Vorsicht, wertvolle Hohlkörper”.
    Bitte diesem Pfaffen welche zukommen lassen, zum auf die Stirn kleben.

    „Wertvoll“ kann man streichen.

    Ich frage mich nur, wie solche Pfaffen ihre Kirchen füllen wollen, wenn sie offensichtlich nichts kapiert haben.

  47. Übrigens: die Abstimmung bei der Welt online steht schon wieder mehr als eindeutig auf unserer Seite – aber: um die Sperrung solcher Abstimmung aus fadenscheinigen Gründen zu erschweren, sollte man bei solchen Abstimmungen nicht durekt nach einem Besuch hier bei PI teilnehmen! Die vorher besuchte Seite kann leicht ermittelt und für eine Filterung benutzt werden, also am besten so vorgehen:

    – Link auf PI anklicken
    – Auf Abstimmungsseite die Adresse oben kopieren
    – Eine andere Seite besuchen, z.B. Google
    – Wieder auf die Abstimmungsseite gehen und erst jetzt abstimmen

  48. Diese Priester..In der Bibel steht geschrieben: Gewiss der ist der Anti-Christ,der sagt, Jesus der Sohn Marias ist nicht Gottes Sohn.

    Der Koran sagt: Sure 5 Vers 17: „Ungläubig sind gewiss diejenigen, die sagen:Christus, der Sohn Marias, ist Gottes Sohn.“

    Also haben Christen und Juden defintiv (Sure 9 sagt das noch deutlicher) nicht den gleichen Gott. Das bedeutet, dass kath.und evang. Priester, die den Islam fördern,gegen Ihre Religion verstoßen. Oder heimlich konvertiert sind!

    Es ist kaum noch zu glauben, was man von den christlichen Vertretern zu lesen bekommt

  49. 6 Nordisches_Licht (11. Dez 2009 10:37)

    Christen unter uns sollten austreten und sich Freikirchen anschließen !
    ______________________________________________

    Ich bin ganz deiner Meinung! Ich werde nachher eine Mail an den dummen und ungebildeten Pfarrer schreiben und ihn auffordern den Koran und die islamische Geschichte zu „studieren“. Solche Leute sind für uns alle eine Gefahr!

  50. #26 Weatherman (11. Dez 2009 10:51)
    Stimmt, das ist viel zu wenig bekannt. Und auch mir war der ganzen Minarett-Aktion dieser Umstand gar nicht so bewußt.
    Das zeigt, dass wir bei PI mit der Aufklärung immer noch am Anfang stehen.

  51. die heulerei der kanzelstürmer is ja vom feinstem –> Offenbarung 18,4 Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt!

  52. Ein Christ, der behauptet, dass Christen und Moslems zum gleichen Gott beten, erklärt seinen Gott für geisteskrank. Er behauptet nämlich implizit, dass Gott vor rund 2000 Jahren seinen Sohn auf die Erde geschickt hat, um die Menschen zu erlösen – und dass dieser Gott rund 600 Jahre später einen Propheten beauftragt hat, den Menschen zu sagen, dass er überhaupt keinen Sohn hat. 😉

  53. 1. Korinther 3,17 Wenn jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, und der seid ihr.

    2. Korinther 6,16 Wie stimmt der Tempel Gottes mit Götzenbildern überein? Denn ihr seid ein Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: »Ich will in ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein«.

  54. Viele Pfarrer und Theologen, die doch jahrelang studiert haben, wissen auch hierzulande nicht, was der Unterschied zwischen Christentum und Islam ist. Wenn sie es wüssten, würden sie darüber reden.
    Ich denke aber, manch einer wird diese fehlende Lektion bald vermittelt bekommen.

  55. Hier geht’s zur Originalmeldung: http://www.ref.ch/

    Der Verfasser des letzten Postings hat recht: es wird Austritte geben – und nicht wenige. Die Art und Weise, wie sich die offiziellen Landeskirchen vor und – vor allem – nach der Abstimmung verhalten haben, ist sehr fragwürdig.

  56. @ #62 RChandler (11. Dez 2009 11:53) An #50

    Ja, in der schlechten Gesellschaft der Kirchensteuer. Die muß weg. Die Pfarrer müssen wieder wie jeder Handwerker beweisen, daß sie ihr Geld wert sind ..

    Du hast Recht. Erst die Kirchensteuer macht aus den Kirchenmänner echte Weiber und Gutmenschen.
    KiSt muss abgeschafft werden, den erst dann kommen die Prister auf „andere Gedanken“.

    Das Geld fließt in die Tatschen der Gemeindevorsteher wie die Sozialhilfe in die Taschen der …. (freiwillige Zensur)… und sorgt dafür, dass die Pfarrer ihr eigentliches Handwerk schon längst verlernt haben!

  57. Einem euphemistischen Motto ein weiteres hinzugefügt:

    Jedes Minarett ist ein Kirchturm – fast überall!
    Jeder Kirchturm ist ein Minarett – fast überall!

    hieß mal früher:

    Jeder ist Ausländer – fast überall!

  58. Wenn dieser Schweizer Dummfick seine Kirchtürme auch als Bajonett bezeichnet und sein hl.Buch von ihm verlangt, diese Ungläubigen in den Arsch zu rammen, dann

    J a

  59. Hallo Merkwürden, wenn Sie keine Ahnung vom Islam haben, dann fragen Sie doch einfach mal Herrn Ströbele vielleicht weis der mehr als Sie.

    Hallo Kirchturm, Du bist kein Minarett. Aber ob dein Pfarrer noch der Herr seiner Sinne ist? Vielleicht war das Läuten der Glocken zu viel für Merkwürden. Oder der Genuss von zu viel Messwein beim Abendmahl…

  60. Hier ist das Gegenteil:

    Bischof will mehr Kirchtürme in der Türkei

    Mehr als jeder dritte Deutsche macht sich große Sorgen um die Ausbreitung des Islams. Bambergs Bischof Schick fordert mehr Kirchtürme in islamischen Ländern – als Ausgleich für Moscheen in Deutschland.

    Nur rund ein Fünftel (22 Prozent) der Bundesbürger macht sich keine Sorgen vor einer zu starken Ausbreitung des Islam in Deutschland. 39 Prozent hätten „ein wenig Sorge“, und 36 Prozent machten sich große Sorgen. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Infratest-dimap-Umfrage für die ARD.

    Verunsicherte Christen

    Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick sieht einen Grund für die Verunsicherung hier lebender Christen darin, dass der Bau von Kirchen in islamisch geprägten Ländern schwerer sei als umgekehrt der Bau von Moscheen in Deutschland. Wenn Muslime hier ihre Gotteshäuser bauten, „müssen sie auch auf die gewachsene Baukultur Rücksicht nehmen und Dominanzversuchungen widerstehen. Da sind unsere muslimischen Mitbürger und Mitbürgerinnen gefordert“, sagte Schick dem „Bayernkurier“.

    „Die islamischen Bürgerinnen und Bürger sollen Moscheen bauen dürfen, wozu übrigens nach dem Koran das Minarett nicht unbedingt dazugehört. Die Religionsfreiheit ist ein hohes Gut.“ Sie müssten sich aber zugleich für den Bau von Kirchen in muslimisch geprägten Ländern, zum Beispiel in der Türkei und Saudi Arabien, einsetzen. „Das tun sie nicht oder zu wenig.“

    Weiter sagte Schick: „Wenn alle Türken hierzulande sagen würden, wir wünschen, dass die Regierung in Ankara den christlichen Kirchen in der Türkei einen öffentlich-rechtlichen Status zuerkennt und erlaubt, Kirchen zu bauen, wäre das ein großes Zeichen.“ Die türkische Regierung würde dies ernst nehmen müssen. Sicherlich würde es auch die Akzeptanz der muslimischen Bevölkerung in Deutschland, in der Schweiz und in anderen Ländern sehr fördern.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/islam-debatte-bischof-will-mehr-kirchtuerme-in-der-tuerkei_aid_462118.html

  61. Auch an diesen Pastor die schlichte Frage:
    1. Hast du den Koran gelesen??
    Antwort: Ja, nochmal 1.fragen, mit Ergänzung wirklich nach du!

    Antwort immer noch Ja: 2. Frage: Warum dann diese Aktionen??

    Antwort auf 1. Nein: 3. Aufforderung: Lies den Koran, dann sprechen wir weiter!!

    Ende.

  62. @#7 Kreuzritter

    Der Clip ist ganz lustig, so wie alle Kräuterli-Bonbon Werbefilme.

    Alledings unterstellt er, dass Islamkritiker Rechts sind. Und genau das ist nicht der Fall. Es wird vielleicht welche geben, die es sind. Sicher. Allerdings musste ich ja auch schon feststellen, dass ich rechts bin. Aber seit dem hier geposteten Zitat von Goebbels stört es mich nicht mehr. Denn ich bin kein Nazi..nur die gutbürgerlich Rechts.

    Sie hätten für den Clip ruhig eine Hausfrau mit Kindern nehmen können. Dann wäre der CLIP perfekt. So ist es nur wieder die übliche Nazikeule. Islamkritiker=Nazi.

  63. Diesen Schwachmaten sollte man zur Unterstützung seiner christlichen Brüder und Schwestern in die Türkei versetzen.

    Als Saulus hin – als Paulus zurück?

  64. #63 felixhenn (11. Dez 2009 11:54)

    Ich frage mich nur, wie solche Pfaffen ihre Kirchen füllen wollen, wenn sie offensichtlich nichts kapiert haben.

    Solche ungläubigen Pfaffen sind in der evangelischen Kirche leider die grosse Mehrheit!
    Ihre Aufgabe liegt nicht im Sammeln, sondern im Zerstreuen!

  65. @#64 Watson45
    Das ist meiner Meinung vollkommen egal. Wenn ich über google news bei Meldungen auf der Welt lande, dann ist es der Welt sehr recht. Wieder ein Leser mehr und die Welt brüstet sich dann mit Ihren Seitenaufrufen, wie oft sie doch gelesen wird. Und wenn ich nun über einen Link komme der hier steht, dann bin ich ein unerwünscher Welt Leser und meine Meinung zählt nicht mehr?
    Dann sollte die Welt Ihren Internet Auftritt gleich ganz abschalten, denn Sie hat dieses Medium nicht verstanden.
    Anders ist es hingegen schon wieder, wenn hier ein Link stehen würde wo es um die Abstimmungen von Krichen in der Türkeit geht und ich auf eine türkische Seite geleitet werde, nichts verstehen kann und damit dann eigentlich nur die hier gewünschte Antwort klicke.

    (gemerkt? Das ist ein Beispiel „in grün“ von den moslemischen Aufrufen zu Moschee-Bauten in Deutschland. Die dann durch die „Arabsichen Welt“ mit Anleitung zum Abstimmen durch das Internet gehen)

  66. Schreiben an Pfarrer Burr!

    Sehr geehrter Pfarrer Burr,

    möchten Sie wirklich die letzten Christen aus der Kirche vergraulen, lassen Sie doch die Menschen selbst entscheiden.

    Und bitte missbrauchen Sie unsere Kirche nicht als Litfaßsäule. Die Kirchen gehören allen Gläubigen und nicht Ihnen allein.

    Mit freundlichen Grüßen Heinz aus Köln.

    Ich finde es eine Unverschämtheit!

    Heinz.

  67. #6 Nordisches_Licht

    „Christen unter uns sollten austreten und sich Freikirchen anschließen !“

    Die Freikirchler sind in meinen Augen ebenfalls Fundamentalisten (ich bin in einer aufgewachsen)

    Für mich sind Fundamentalisten JEDER Coleur, egal ob religiös oder politisch, gefährlich weil sie überwiegend ausschließlich die eigene Weltsicht gelten lassen.

  68. Vielleicht setzen die „Pfarrer“ nur ein Programm um, was ihnen diktiert wurde. Sie arbeiten ja eng mit den Politikern zusammen und haben gemeinsam für das Minarett mobil gemacht. Die Kirche ist raus aus dem Thema, sie kann kaum noch eine kritische Haltung einnehmen. Jede kritische Haltung führt zu Repressalien und sehr unangenehmen Folgen für die Gläubigen und für die Infrastruktur der Kirche außerhalb von Europa. Außerdem hat Papst Johannes Paul II gesagt, Allah ist der gleiche Gott wie der der Christen. Wenn sie jetzt Allah/Koran/Islam kritisieren, kritisieren sie auch den Gott, an den sie selbst glauben. Wir haben gelernt, dass die Schweiz nicht für sich als Souverän abgestimmt hat, sondern für das Schicksal aller Christen, so wollte Rotfunk RTL uns das irgendwie überbringen. Manchmal denke ich, die wissen (Kirche / Islam) das ihre Zeit abgelaufen ist und das der moderne Mensch mit erweiterten Bewusstsein oberhalb des Affenverstandes nicht mehr einzufangen ist. Also wird gemeinsam durch Politiker, Eliten und Kirche eine neue „Religion“ namens „Klima“ forciert, mit der man sich erhofft, alle Schäfchen wieder einzufangen, durch eine neue Angst, diesmal nicht vor Gott sondern vor dem Klima. Sie finden immer etwas, um die Menschen zu kontrollieren und um sie mit Angst zu lähmen. Klimaphobisch sein ist in, Islamophob sein ist out.

    Lieber Kirchturm, ich versichere dir, du bist kein Minarett, du bist -und du musst jetzt ganz tapfer sein- lediglich nur ein Turm. *Taschentuch reich*

  69. #36 Knallfrosch (11. Dez 2009 11:05) Viele Vertreter der Kirchen können sich mit der säkularen Gesellschaft einfach nicht abfinden. Sie hoffen immer noch, die Säkularisierung irgendwie rückgängig machen zu können.

    Jesus gibt hier zwei zentrale Antworten für das Verhältnis der Christen und der christlichen Gemeinschaft zu Staat und Macht. Die erst Antwort: Christen wird und darf es nicht um weltliche Macht gehen. Sein Reich, das Himmelreich oder „Reich Gottes“, ist zwar mitten in dieser Welt, aber nicht von dieser Welt. Es ist ein Reich, dass seine Macht mit Hilfe des heiligen Geistes durchsetzt – es braucht die freiwillige Entscheidung. Das ist die zweite zentrale Sache: „wer aus der Wahrheit ist, hört meine Stimme“ sagt Jesus. Es ist ein Reich des freiwilligen Hörens. Es ist ein Reich, daß auf Ehrlichkeit, Treue, Glauben und Hingabe beruht. Wenn hier viele Menschen freie Schritte gehen, kann dieses Reich auch im weltlichen Sinne machtvoll werden, aber niemals unterdrückend. Feinde werden geliebt, nicht abgeschlachtet.

    #43 Pablo (11. Dez 2009 11:16) Tretet aus der Kirche aus ! Begründung: Anbiederung an den Islam !

    Keiner braucht aber keiner aus der Kirche auszutreten . Zitat vom Papst . „Zeig mir doch, was Muhammad Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten …“ . Oder den evangelische Pfarrer Roland Weisselberg , der sich selbst anzündete und starb um ein Zeichen zu setzen gegen die Ausbreitung des Islam in Deutschland . Die Kirche kann nicht offensiv gegen den Islam auftreten , das Leben von Christen ist in Islamischen Ländern schon genug gefährdet . Und wie schon oben gesagt „Mein Reich ist nicht von dieser Welt. sagt Jesus “ . Das heißt wir müssen selber gegen diese Inhumane Ideologie kämpfen .

  70. Eine Disco- Symbol für Hirnloshedonismus – in die Kirche verlegen, dann Homo-Lobbyismus und jetzt ekelerregendste Anbiederung an den Islam… wie kann sich so ein U-Boot in der Kirche halten?

  71. #86 zweitonklang

    Christen wird und darf es nicht um weltliche Macht gehen. Sein Reich, das Himmelreich oder “Reich Gottes”, ist zwar mitten in dieser Welt, aber nicht von dieser Welt. (…)

    Dies ist eine (IMHO korrekte) Interpretation der Bibelworte, doch die offiziellen Kirchen haben diese Interpretation nie akzeptiert.

    Wenn es politisch durchsetzbar wäre, würden die offiziellen Kirchen lieber heute als morgen einen theokratischen Gottesstaat unter Führung der Geistlichkeit errichten.

  72. Anselm Burr, Pfarrer der City-Kirche St. Jakob in Zürich … veranstaltete … bereits eine Disco in der Kirche oder zeigte an einer Ausstellung Jesus Christus in einem schwul-lesbischen Umfeld.

    Ach so, das erklärt vieles.

    Aber warum ist dieser Spinner überhaupt noch im Amt? Gerade wegen solcher prinzipienloser Relativisten verliert das Christentum überall an Boden, während der extrem prinzipientreue Islam an Boden gewinnt.

  73. Diese Soziologen – Alt-68er – Type von „Pfarrer“ paßt ideal in die evangelische Kirche, diese Mischung aus Aktion Sühnezeichen, Dritte-Welt-Laden und Bimmeln „gegen Rechts“. Klar, daß der sich den Museln bis zur Selbstaufgabe anbiedert! Würg, kotz…!

  74. Die Kirche wundert sich warum niemand mehr hingeht,aber an diesem Beispiel sieht man es wieder ganz deutlich, man kann nicht das eine Predigen und zu etwas anderem stehen.

  75. #87 Knallfrosch

    Dies ist eine (IMHO korrekte) Interpretation der Bibelworte, doch die offiziellen Kirchen haben diese Interpretation nie akzeptiert

    Weil sie es nie verstanden haben oder nicht wollten, dass ihre Gläubigen es verstehen könnten. Denn sie hätten dann ihre Macht verloren. Sie haben auch nie die Aussage verstanden, ‚was ich kann, könnt auch ihr‘. Einige wünschen sich weltlichen Reichtum, andere geistigen, andere wiederum wünschen sich Reichtum in der Seele. Jedem steht es frei, das zu werden, was er möchte. Das ist das schöne. Ein Zitat aus dem Evangelium fand ich bemerkenswert und beschreibt ein wenig die Sphären, die für den Menschen unvorstellbar geworden sind.

    Die Dinge, die zur Wirklichkeit im Raum Gottes gehören, kann nur sehen, wer so wie sie geworden ist. Beim Menschen in der Welt ist das nicht so. Er kann die Sonne sehen, ohne die Sonne zu sein. Und er kann den Himmel, die Erde und alles andere sehen, ohne so zu sein. Anders ist es bei der Sphäre der Wirklichkeit Gottes, der Wahrheit. Wenn man etwas von dieser Wirklichkeit sieht, wird man ein Teil davon. Man sieht den Geist und wird Geist. Man sieht Christus und wird Christus. Man sieht den Vater und wird der Vater. In dieser sichtbaren Welt sieht man daher alle Dinge ausser sich selbst. In der unsichtbaren Welt, am Ort Gottes, dagegen sieht man sich selbst. Denn was man sieht, wird man.

    (Evangelium des Philippus 44)

  76. Er kann sich auch eine Schärpe umhängen
    Mit dem Text
    „bin ich auch ein Einstein“
    Die Antwort wäre die Gleiche

  77. Solche Typen wie diese reformierte Pfarrer machen es einen ziemlich schwer, sich für das christliche Abendland einzusetzen. Orianna Fallacia war auch keine Christin, aber bei der Frage ob Islam oder Christentum bezog sie eindeutig Stellung, alleine schon um das historische Erbe wegen.
    Diese Leute sind eher als Überläufer zu betrachten, die im Mittelalter heimlich die Zugbrücken für den Feind herunterliesen.

    Hab vor zwei/drei Wochen einen Bericht über die Mongolen gesehen, die Anfang des 13. Jahrhunderts Peking belagerten. Das Interessante dabei war, dass die Mongolen als Nomaden und Reitervolk keine Ahnung von Belagerung und Erstürmung von Festungen hatten. Es waren chinesische Überläufer, die den Mongolen das Wissen über den Bau von Belagerungsmaschinen, wie etwa Katapulte beibrachten und beim Bau halfen. Die chinesische Mauer wurde von den Mongolen vorab umgangen und nicht erstürmt.

    Man sieht in der Militärgeschichte, dass es schon lange Überläufer aus den eigenen Reihen gab, die sich dann nach der Machtübernahme besondere Vorteile erhofften.

  78. Natürlich ist es auch ein Minarett und wir brauchen die Pfaffen genau so wenig, wie die Imane.

  79. Es waren deutsche, französische und auch
    englische Philosophen, die Europa aus dem
    geistigem Mittelalter heraus geführt haben
    – immer gegen den Widerstand der weltlichen
    und auch kirchlichen Zensur.

    Die „christlichen Werte des Abendlandes“, die
    die Kirchen heute so gerne für sich in
    Anspruch nehmen, wurden mit viel Blut,
    Schweiß und Tränen von diesen Philosophen der
    Aufklärung durchgeboxt – immer mit höchstem
    Widerstand durch die Kirchen die z.B. mit
    Religionsfreiheit noch nie etwas anfangen
    konnte. Oder gar mit Demokratie oder
    Gleichberechtigung.

    Die Kirchen saßen zu allen Zeiten am Trog der
    weltlichen Herrscher und sitzen auch heute
    noch dort.

    Es war Immanuel Kant mit seinem kategorischen
    Imperativ, der damit die Essenz des wirklichen Christentums vor dem Untergang
    bewahrte – nicht die werte Pfaffenschar die
    nur vor Ihren Bischöfen katzbuckelt.

    Christen werden weltweit verfolgt – und die
    Kirche schweigt. Statt dessen bauen sie sich
    lieber Minarette aus Pappmache auf Ihre
    Dächer um gegen „Diskriminierung“ zu demonstrieren.

    Dieses Zeitalter wird nicht in die Geschichte
    eingehen als „Atomzeitalter“, als „Prä-Industrialles Zeitalter “ oder als die „Internet-Epoche“ sonder schlichtweg
    als Zeitalter der Schäbigkeit und geistigen
    Verrottung.

  80. Was nehmen geistig Umnachtete wie diese Pfaffenkanallie an Drogen zu sich?
    Davon hätte ich auch gerne ein bißchen.
    Muß doch zu schön sein, ohne Realität in irgendwelchen Gedankenwolken zu schweben und sich dabei auch noch gut und mitten im vermeintlichen Mainstream vorzukommen.
    Hallo du Pfeife von Pfarrer, der Wind dreht sich gerade gewaltig, du mußt dein Opportunistenmäntelchen schnell anders hinhängen!

  81. Kein Stolz, keine Würde…nur „Toleranz“…diese Art der „Toleranz“ gehört verboten ! Eine Beleidigung des Christentums ! Diesen Pfarrer sollte man ans Kreuz nageln und nach Istanbul schicken, dass sie ihm den Rest geben !!!!

  82. @Gringo
    Bei einem Monatslohn von rund 10`000 Euro machst auch du ein Studium zum Pfarrer. Dauert nur 2Jahre. Dazu brauchts auch keine Drogen, denn Geld ist die Droge. Wozu sonnst Pfarrer werden!?

  83. Viele Priester haben den Ausspruch Jesu Christi „liebe deine Feinde“ sehr missverstanden. Aber sicher nicht in der Weise, wie die vielen muslimischen Terroristen den Koran „missverstanden“ haben.

  84. eine Gemeinde, die etwas auf sich hält und zu den verfolgten Christen in den von der islamischen Ideologie befallenen Ländern hält, packt diesen Flagellanten an Kopf und Talar und setzt ihn vor die Tür, besser noch gibt ihn in der nächsten Moschee ab.

  85. @ #87 Wotan47

    Die Freikirchler sind in meinen Augen ebenfalls Fundamentalisten (ich bin in einer aufgewachsen)
    Zitatende

    Ich gehe mal davon aus, dass Sie (wie viele andere) den Begriff Fundamentalist mit Fanatismus verwechseln.

    Falls nicht, wünsche ich Ihnen, dass Sie bald Ihr eigenes Fundament finden…

  86. Der gute Herr Pfarrer wird auch dann noch den Islam preisen, wenn er schon am eigenen „Minarett“ hochezogen wird…

  87. Warum ist dieser Mann Pfarrer? Wie kann er es mit seinem Gewissen vereinbaren, das christliche Glaubensbekenntnis zu beten?

    Offensichtlich sieht dieser Mann es als seine Berufung an, die linksgutmenschliche Toleranzbeliebigkeit in die Kirche zu bringen, sie damit von innen auszuhöhlen.

    Seine eigentliche Aufgabe als Pfarrer wäre es, die Menschen mit Gott zu versöhnen. Ihnen zu helfen, mit Gott in Kontakt zu treten. Sie anzuleiten, Seine heilende Gegenwart und Kraft für ihr Leben zu suchen und zu finden.

    Ein Wolf im Schafspelz. Leider nur einer von vielen.

  88. Freue mich schon auf die Landtagswahlen im Mai 2010,ach was wird das eine Schelte für unsere lieben egoistischen Volksverarscher und Kirchen Dhimmis.Die Schweiz hat es vorgemacht das es geht,auf gehts….allerdings nicht aufs Minarett

  89. Der Kirchturm dieses Pfaffen könnte gut und gerne ein Minarett werden, und es wäre nicht der erste Kirchtum, dem sowas passiert:

    Ein ganz besonderes Kulturdenkmal ist die katholische Peter und Pauls-Kirche, die inzwischen wieder Sitz des katholischen Bischofs ist. Diese Kirche wurde bald nach der Eroberung durch die Türken als Moschee genutzt und mit einem 36 Meter hohen Minarett ausgestattet. Nach der Rückkehr der Polen wurde dieses Minarett nicht etwa zerstört, sondern auf dessen Spitze 1756 eine Marien-Statue aufgesetzt, mit welcher der Patronin Polens für die Türkenbefreiung gedankt wurde.

    Auf dieser Seite ist dieses Minarett zu sehen, das die Türken an die Kirche angebaut haben (im rechten Bild):

    http://www.wiesbaden-kamenez-podolski.de/Geschichte/Geschichte%20der%20Stadt%20K-1.htm

  90. @ 109 Yogi
    Anscheinend klappt der Link nicht mehr, hab den Text aber gespeichert. Wen er interessiert: Web- Adresse bei PI erbitten, melden und ich schicke ihn.
    Gruss

  91. das problem an der Sache ist, das die Kirchen sich nicht selber mit der christlichen Lehre auskennen. nur blabla…sollten wieder mal in der Bibel lesen und danach forschen um die richtige erkenntnis zu bekommen, dann würden die so einen quatsch nicht wieder tun…alles unwissende…titel pfarrer aberkannt… von mir!

  92. a) Protestantische Pfarrer waren schon von Anfang an die religiösen Huren ihrer jeweiligen Landesherren (siehe zuletzt auch IM-Stolpe).
    b) Der dämliche Herr Burr hat offenbar überhaupt keine Ahnung, wodurch sich eine Kirche institutionell von einer Moschee unterscheidet. Offenbar hat er den Koran oder die Hadith jenes Mohammed nie gelesen.
    Kurz: Burr ist schlicht ein weiterer IDIOT!

  93. Mein Brief an den Pfarrer. Ich bin CH-Bürger. 🙂
    Hr. Pfarrer,
    Sie als gläubiger Christ, Vertreter und Sprachrohr Gottes. Der seine Berufung gefunden hat, in dem er die Werte des Christentums den Menschen in seiner Kirche weitergibt. SIE erinnern an Gottes Wort…
    Auch ich bin ein Christ. Nur stehe ich Gott sicher nicht so nahe wie Sie. Meine Berufung, wie auch mein Beruf hat Nichts zu tun mit Gott im direkten Sinne.
    ABER, ich habe mich gegen Minarette entschieden. Ich gehöre zu den 57% der Menschen in der Schweiz, die damit ein Zeichen setzen wollten. Wir mögen die immer gleichen Argumente von Menschen Ihrer Art nicht mehr hören. Die CH-Bürger sind weder rassistisch noch fremdenfeindlich. Wir haben in den letzten 10 Jahren 500‘000 Menschen eingebürgert. Der Anteil der ausländischen Bevölkerung in der CH beträgt 22%. Somit ist die CH das Migrationsland Nr.1, europaweit.
    Dasselbe gilt auch für die Religionsfreiheit. NIEMAND wird in der Schweiz an der Ausübung seiner Religion gehindert. Auch die Moslems nicht. Mohammed, DER Prophet. Nach seinen Eingebungen und Visionen ist der Koran entstanden. Geschrieben; 20 Jahre nach dessen Tod. 640 nach Christus! Haben Sie den Koran gelesen? Haben Sie sich die Suren und Verse zu Gemüte gefügt? Es wird im Koran knapp 200 Mal zum Töten von Nichtgläubigen aufgerufen. Es wird mehrmals erwähnt, dass Gläubige sich keine Christen und Juden zu Freunden nehmen dürfen. In den Medien und in linken Kreisen wird immer wieder „gepredigt“; dass Islam Frieden heisse. Das entspricht aber nicht der Wahrheit. Islam heisst Unterwerfung. Frieden gibt es weltweit erst, wenn alle Menschen Allah als Ihren einzigen und wahren Gott anerkennen und verehren. So, steht es geschrieben…
    Mit Ihrem Banner am Kirchturm haben sie den Bogen überspannt. Provokation kann ein Mittel sein, um Menschen zu „erleuchten“. Oder sie zumindest zum Nachdenken zu bewegen.
    Aber die Schweiz hat wie eigentlich jedes europäische Land christliche Wurzeln. Europa hat sich mehrmals erfolgreich verteidigt gegen die Moslems und Ihre Religion. Das letzte Mal (Belagerung vor Wien) ist noch keine 400 Jahre alt. Aber wir haben es erfolgreich geschafft unsere Werte, Traditionen und Gebräuche zu verteidigen. 200 Jahre später haben wir; Schweizer, die Demokratie und Glaubensfreiheit in der Bundesverfassung niedergeschrieben. Das war 1848. Somit hat die Schweiz die älteste und einzige, direkte Demokratie weltweit. Als die Schweiz ihre Bundesverfassung veröffentlichte wurde sie bedroht durch Deutschland, Österreich und Frankreich. Es wurde in Europa allgemein verpönt dem Pöbel soviel Freiheit und Macht zu zugestehen. Bis heute werden wir von vielen Bürgern anderer Länder beneidet um diese Möglichkeit und Freiheit. DAS VOLK IST DER SOUVERAN.
    Und das Volk hat am 29. November 2009 entschieden. Das Volk ist hinter Gott die zweitgrösste Macht. Das Schweizervolk wurde demokratisch gefragt und hat geantwortet. Das ist zu akzeptieren und noch vielmehr zu respektieren.
    Das Volk hat sich gegen Minarette und die Ausbreitung des Islam in der CH aber auch in Europa entschieden. Punkt. Da liegt es nicht an Ihnen als christlicher Pfarrer dies zu hinterfragen. Zumal das Volk an den christlichen Werten festhält und nicht wie Sie sich dem Islam anbiedern will.
    Nochmals, es gibt 100e von Kirchen in der Schweiz. Wir haben ein christliche geprägte Kultur. Die Mehrheit des CH-Volkes ist christlich gesinnt. Wir haben seit den 1960er Moslems in der Schweiz. Zu diesem Zeitpunkt waren es ein paar Tausend. Es wurde in Zürich 1963 ein Minarett gebaut. 2008 hatten wir 3 Minarette; schweizweit. In der Zwischenzeit sind ca. 400‘000 Moslems in der Schweiz. Niemand brauchte ein Minarett. Das sind doch immerhin 5% der Bevölkerung.
    Interessanterweise stellen sie aber knapp 50% unserer Gefängnisinsassen (Gefängnis Pöschwies; 2008). Wir haben 1700 Zwangsehen in der Schweiz. Niemand weiss so genau wie viele Ehrenmorde und Zwangsbeschneidungen? Laut verschiedensten Erhebungen und Untersuchungen ist erwiesen, dass keine Religion (Kultur, Werte, Glauben) so schwierig zu integrieren ist wie die der Moslems. Der Schweizerbürger (zumindest die Mehrheit) hat schon lange spitz gekriegt, trotz Medien, Bundesrat und eigentlich allen Parteien, dass Islam eben nicht Frieden heisst. Trotzdem kann jeder Moslem hier in der Schweiz frei seinen Glauben ausüben. Er hat über 200 Moscheen schweizweit zur Verfügung hierzu. ABER, es braucht bestimmt kein Machtsymbol dafür. Und nichts anderes ist das Minarett. Mohammed hat in seinem ganzen Leben nie ein Minarett gesehen. Es gab sie schlicht noch nicht. Danach werden sie als Leuchttürme erwähnt. Viel später wurden sie dann auch gebraucht um das Wort Allahs via Muezzin zu verkünden. Minarette sind wie Kirchtürme auch ein Machtzeichen der Religion die in der jeweiligen Region vorherrschen. Weltweit.
    Gehen Sie mal in die Türkei, den Iran oder andere moslemische Länder und stellen Sie einen Kirchturm auf! Intoleranz kann nicht immer nur mit Toleranz beantwortet werden. Ansonsten wird die Toleranz gegenüber der Intoleranz verlieren. Auch die Toleranz muss Zeichen setzen.
    Aber das scheinen sie mit Ihrer Banner- Provokation nicht zu verstehen?! Als christlicher Pfarrer sich aktiv als Helfer und Unterstützer einer anderen Religion anzubieten (unter der Flagge der Glaubens- und Religionsfreiheit) finde ich persönlich widerlich.
    Lesen Sie die Äusserungen von hohen Vertretern aus islamischen Ländern, wie der Türkei (Hr. Erdogan), Lybien (Hr. Gadaffi) oder dem Iran (Hr. Ahmadinedschad) nicht?!! Oder blenden Sie die Ideologie des Islam einfach aus, wenn Sie so provozieren?

    Ein Schweizer Bürger
    (kein Parteimitglied, aber eine Stimme des Volkes und ein Wähler)

  94. Dem Musel graust es vor gar nichts…

    Es mag den zivilisierten Menschen ja durchaus etwas verwundern, aber das liegt wohl nur daran, dass wir verblendete Ungläubige sind. Denn wie sonst könnte man nicht verstehen, dass es dem Moslem nun mal von Allah her gestattet ist, mit Eseln, Schafen, Kühen und dergleichen mehr zu verkehren.

    Die Bestätigung dazu findet sich unter anderen in den Hadithen, die für die islamische Lehre von entscheidender Bedeutung sind. Darin erfahren wir dann zum Beispiel, dass schon Mohammed persönlich eine Schwäche für Kamele hatte.

    “Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt. (Zitat aus Tahrirolvasyleh, von Ayatollah Ruhollah Khomeini; Band 4 Darol Elm, Ghom, Iran, 1990)

    siehe auch:
    http://www.pi-news.net/2007/05/im-namen-allahs-sex-mit-nutztieren-in-ordnung/

  95. — Newsflash —
    Neues vom traurigen Kirchturm auf der Suche nach sich selbst. Wie berichtet, hat er sich schon gefragt, ob er ein Minarett ist. Zur Zeit wird der Kirchturm von Psychologen betreut. Der Pfarrer ist ganz entsetzt und ausser sich. Der Pfarrer bekundet seine tiefe Betroffenheit über die Traurigkeit des Kirchturms auf der Suche nach sich selbst und hat die „gläubigen“ zusammengerufen um zusammen Beistand zu bekunden, für den Kirchturm auf der Suche nach sich selbst.
    (satire off)

  96. Wie kann man derart sein eigenes Volk verraten. Dem Pfarrer gehört das Transparent in den Rachen gestopft.

  97. @#116 Nock Outer: Pro-NRW sollte unbedingt die SVP mit in den Wahlkampf einbeziehen, und speziell in Ruhrgebiets-Stadtteilen mit Moscheen Flyer verteilen. Dann gibt es 10 + X % 🙂

Comments are closed.