EggishornBerge sind öffentlicher Raum. Darum finden sogenannte „Freidenker“ in der Schweiz, dass Kreuze dort nichts verloren hätten. Verschwinden soll unter anderem das Gipfelkreuz auf dem Walliser Eggishorn (2934m, Foto). Die meisten dieser Kreuze stammen aus der Zeit vor 1969, als man dafür noch keine Baubewilligung brauchte. Neue Baubewilligungen für Kreuze dürften auch nicht mehr erteilt werden, fordern die „Freidenker“.

Blick berichtet:

Berge sind öffentlicher Raum. Und der soll frei sein von religiösen Zeichen. Umso mehr, als Christen in diesem Land nicht mehr die große Mehrheit seien: „Die Volkszählung 2010 wird wohl zeigen, dass in der Schweiz mindestens 20 Prozent der Bevölkerung konfessionslos sind“, ist Reta Caspar (Geschäftsführerin der Schweizer Freidenker) überzeugt.

Auch Urs Wellauer (51) bezeichnet sich als nicht religiös. Aber er ist auch Bergführer, präsidiert den Bergführerverband – und findet die Idee der Freidenker absurd: „Was stören diese Kreuze jetzt die Freidenker? Wer von deren Verein steigt schon regelmässig auf die Berge? Gipfelkreuze sind Kultur. Sie stehen seit Jahrhunderten. Und sollen noch Jahrhunderte stehen.“

Mindestens ein Bergführer kämpft dagegen an: Der Freiburger Patrick Brussard (48) sägte vor einem Jahr mehrere Gipfelkreuze um. „Als Reaktion auf die Untaten der Kirche“, erklärte er. Inzwischen plant er gar eine Initiative zur Abschaffung aller Gipfelkreuze.

„So eine Initiative würden wir unterstützen“, verspricht Reta Caspar. „Es hat nämlich nichts mit Religionsfreiheit zu tun, das ganze Land mit Kreuzen vollzupflastern.“

Man könnte meinen, die ganze Schweiz wäre dermaßen mit Kreuzen zugepflastert, dass man nirgendwo noch „frei denken“ könnte. Dass sich der UNO-Menschenrechtsrat für die Schweizer Kultur und Gipfelkreuze einsetzen könnte, ist auch nicht anzunehmen – es handelt sich ja schließlich nicht um Minarette…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

289 KOMMENTARE

  1. Religöse Symbole absägen? Eigentlich keine schlechte Idee. Auch wenn z.B. Kirchen als Zeugen der Geschichte einen ganz anderen Stellenwert haben als Symbole die derzeit vermehrt gebaut werden (Moscheen)

    Allerdings frage ich mich, ob z.b. das absägen von Köpftüchern und anderen religösen Symbolen nicht für eine Menge Probleme sorgen. Wohin mit den ganzen abgesägten Köpfen?

  2. Mit der zunehmenden Islamisierung ihrer Heimat wir den sogenannten „Freidenkern“ das freie Denken bald vergehen. Freies Denken im Islam ist eine Todsünde!

  3. Gipfelkreuze gehören zu unserer Kultur.
    Es war immer gut oben ein Buch zu finden,
    wo man sich eintragen konnte. Name und
    Datum.
    Der Louis Trenker dreht sich im Grab rum
    wenn der das erfährt. Und der Dolomitengeist
    bekommt einen Herzkasper.

  4. Also die haben ja den richtigen Namen : Freidenker.
    Dass ich nicht lache…..
    Muss jetzt plötzlich alles weg, was an unsere christlichen Wertvostellungen erinnert.
    Statt mit Kreuzen sollen wahrscheinlich bald die Berge mit Minaretten ausgestattet werden oder was ????
    Wahrscheinlich stören sich auch einige, dass wir ein Kreuz auf der Nationalfahne haben. Die Fahne muss dann auch weg.
    Also Sorgen haben die Leute…..

  5. Ich sehe zwar auch nicht ein, mit welcher Berechtigung diese Kreuze je errichtet wurden (das Christentum hat sich ja um die Berge keinerlei Verdienste erworben), aber für mich sind sie historische Bausubstanz und sollten deshalb stehen bleiben.

    Allerdings bin ich dagegen, in Zukunft noch neue aufzustellen. Abgesehen davon, daß die Berge ja nichts Christliches sind, würde das nur die Begehrlichkeiten von Moslems wecken.

  6. Dass sich der UNO-Menschenrechtsrat für die Schweizer Kultur und Gipfelkreuze einsetzen könnte, ist auch nicht anzunehmen – es handelt sich ja schließlich nicht um Minarette…

    Dem ist nichts hinzuzufügen!

  7. @6 Gut zusammengefasst. Bin derselben Meinung.

    Christliche Kultur die, aus der Vergangenheit stammt, darf selbstverständlich stehen und erhalten bleiben.

    Heutzutage sind aber andere Zeiten. Das bedeutet: religiöse Neutralität.

  8. #7 nitro (25. Okt 2010 11:55)

    Ich fordere die Entsorgung von den “Freidenker”

    Ja, laß dich nur (aus Gründen der Grammatik) „von den Freidenkern“ entsorgen! 🙂

  9. Zum „Freidenken“ bedarf eines gewissen freien Höhenblick. Und blickt der Freidenker auf einen Gipfel, steht da ein Kreuz im Weg. Und schon ist vorbei mit dem gedanklichen Höhenpflug.
    Ob dies mit einem Minarett auch so ist. Na da schallt es jämmerlich in den Ohren. Da entschwindet das Denken mit Grausen.

  10. Und genauso läuft der Prozess:

    Erst verbietet man Kreuze in öffentlichen Gebäuden, wenn’s sein muss mit politisch ideologischer Hilfe muslimischen Minister/innen, dann zerstört man selbst die verbliebenen Kreuze auf Bergen und wenn die Wünsche der 68er-Spinner in ihrem merkwüridgen Hass auf die eigene Kultur erfüllt werden, bereitet man dem Islam das Bett – und das alles mit einem Grinsen im Gesicht.

    Und jetzt erzählt mal nicht, das wären alles Hirngespinnste..

  11. „Freidenker“ – meint sicherlich „Frei von Gedanken“ respektive „Hirn“

    Kreuze umzusägen als Zeichen gegen die „Untaten“ der Kirche ist wieder mal eine völlig sinnfreie Handlung. Da haben die Freidenker den Unterschied zwischen dem Glauben und der Institution „Kirche“ mangels Intellekt nicht begriffen.

    Wenn es nicht die Regeln zivilisierten Verhaltens verbieten würden, müßte man überlegen, was man als Zeichen gegen die Untaten nicht religiöser Organisationen absägt oder abbrennt.

  12. Man stelle sich mal die umgekehrte Stituation vor: „Freidenker wollen Kopftücher entsorgen!“

    Was da los wäre! Da würden die Gutmenschen ausflippen und nur noch Nazi, Nazi, Nazi geifern. Die Gutmenschen würden uns ihre moralische Empörung auf den Tisch ornanieren.

    Aber da es sich bei Kreuze nur um westliche und nicht um moslemsiche Symbole handelt, werden bestimmt heute Abend keine Sondersendungen in unseren Systemmedien kommen, die das Volk wieder auf den richtigen Weg bringen sollen.

  13. Da lobe ich mir die Schweiz – solle die „Freidenker“ doch die Volksinitiative starten. Das Schweizer Volk wird ihnen schon die richtige Antwort geben. Dann kann diese Randgruppe die jetzt von ihr beanspruchte Moralhoheit auch gleich wieder abgeben. So etwas fordere ich auch für Deutschland. Hier war die Volksabstimmung in Hamburg auch sehr heilsam.

  14. Neue Baubewilligungen für Kreuze dürften auch nicht mehr erteilt werden, fordern die “Freidenker”.

    Sie können dabei auf die bewährte Unterstützung der Kommunisten rechnen.
    Die sind auch so frei.

  15. #14 Redschift (25. Okt 2010 12:02)

    “Freidenker wollen Kopftücher entsorgen!”

    Das hätte meine Zustimmung.

    Ausgenommen natürlich historische Kopftücher im Museum …

  16. Selbst ich als „Krampfatheist“, wie unser Krampfchrist „Graue Eminenz“ zu sagen pflegt, bin abslout dafür, dass die Gipfelkreuze bestehen bleiben.
    Es ist für mich mehr Brauchtum bzw. Geschichte, als religiöses Symbol.

  17. @PI bzw. Autor

    „Christenhass“ ist in diesem Zusammenhang aber schon ne leicht lächerliche Kategorie, findet ihr nicht?

    Stellt euch vor, es wären Gipfelkorane, und ihr von PI, würdet euch dafür einsetzen, diese abzubauen.

    – Würdet ihr dann auch gerne als „Muslimhasser“ diffamiert werden? Obwohl ihr eigentlich nur für Neutralität einstehen wollt?

    Denkt mal bitte nach.

    Dieser pure Hass auf alles Nichtchristliche, der immer häufiger hier bei PI (insbesondere in den Kommentaren) zu finden ist, führt jedenfalls zu nichts Gutem.

  18. @PI bzw. Autor

    „Christenhass“ ist in diesem Zusammenhang aber schon ne leicht lächerliche Kategorie, findet ihr nicht?

    Stellt euch vor, es wären Gipfelkorane, und ihr von PI, würdet euch dafür einsetzen, diese abzubauen.

    – Würdet ihr dann auch gerne als „Muslimhasser“ diffamiert werden? Obwohl ihr eigentlich nur für Neutralität einstehen wollt?

    Denkt mal bitte nach.

    Dieser pure Hass auf alles Nichtchristliche, der immer häufiger hier bei PI (insbesondere in den Kommentaren) zu finden ist, führt jedenfalls zu nichts Gutem. (siehe Geschichte)

  19. #17 kultur2010 (25. Okt 2010 12:10)

    O crux ave spes unica hoc passionis tempore

    Non „hoc … tempore“ sed illo tempore, quod nunc praeteritum est 🙁

  20. Dieser pure Hass auf alles Nichtchristliche,

    Ich sehe hier keinen solchen Hass.
    Und Kritik und Meinungsverschiedenheit ist auch kein Hass

    Aber es gibt offenbar welche,die einen solchen hier gerne sehen würden.

  21. Leute es geht einfach darum,daß gewisse Leute wünschen,daß wir alles,was Europa Jahrhunderte lang geprägt hat,aufgeben sollen,nur um wieder ein neues,wurzelloses,experimentelles Projekt starten zu können :Menschenversuch am lebenden Objekt.

  22. Freidenken heisst, sich ohne denkprothese/Schablone, z.B Religion, eine Meinung zu bilden. Alte Kreuze absaegen ist genau so fanatisch wie das (politische)Moscheenbauen. Es ist ideologisch motiviert und nicht frei erdacht.

  23. So ein Freidenker, der sich noch über anderweitige Kreuze beschwerte, wurde gerade vor wenigen Tagen aus einer schweiz. Gemeinde richtiggehend rausgeekelt. Die Bürger begannen, diesen durch mancherlei schöne und unschönere Machenschaften fertig zu machen. Er ist dann nach relaliv kurzer Zeit samt Anhang Richtung Norden abgedüst.

  24. Wer heute christliche Symbole aus der Gesellschaft drängen will, weil sie nicht mehr zeitgemäß seien und andere beleidigen könnten,
    der wird in wenigen Jahrzehnten selbst verdrängt, weil er nicht mehr zeitgemäß ist und andere beleidigt.
    So mancher Freidenker hat im Kommunismus und im Islam schon mit fäkalen Rückständen in der Hose am Galgen gezappelt. Glaube, dem man die Tür versagt, kommt als Aberglaube durchs Fenster.

  25. @ #20 RamboJambo (25. Okt 2010 12:19)

    Stellt euch vor, es wären Gipfelkorane, und ihr von PI, würdet euch dafür einsetzen, diese abzubauen.

    Man muss schon genau betrachten von welchem Ort die Rede ist!
    Geht es hier um die Schweiz oder um Saudi-Arabien?

    Wäre die Forderung, alle Moscheen in Saudi-Arabien einzureissen, dann hättest du recht! Aber diese Forderung besteht gar nicht!

  26. Stattdessen eine Gipfelmoschee? Mit einem Muzzeinruf, welcher nicht nur Lavinen des Ekels auslösen würde?

    Ekelhaftes Pack diese „Freidenker“.

  27. Ich fand es immer schön, an Gipfeln ein Kreuz vorzufinden. Mir sind dabei weder religiöse noch antireligiöse Gefühle gekommen.
    Was schlagen denn die Gipfelkreuzgegner statt der Kreuze vor?

  28. @24 Schön und gut. Ändert aber nichts ander Tatsache, dass jeder der sich kritisch gegenüber Bestandteile des Christentums äußert, von euch als „Christenhasser“ kategorisiert wird. Was genau unterscheidet euch nochmal von fanatischen Moslems….?

  29. Warum sollen Kreuze verschwinden???

    Weil „Freidenker“ sich belästigt fühlen? Warum fühlen sie sich belästigt? Spätestens da sollte es klingeln.

  30. #20 RamboJambo

    ..Stellt euch vor, es wären Gipfelkorane..

    Das ist doch einfach. Wenn das heilige Buch so ungeschützt der Natur ausgesetzt wäre, dann wäre das eine Beleidgung des Propheten und Respektlosisgkeit gegenüber dem Islam. Man schaue die Strassenschlachten in Frankreich im Fernsehen an und jeder weiss wie es wäre, wenn Gifeplkorane auf unseren Bergen stehen würden

    Nebenbei: Das hört sich wie typischer Vergleich eines argumentierenden Moslems an.

    Im Prinzip geht es bei dieser Forderung um etwas ganz anderes: Um Provokation. Und mit dem weicheiernden Christen kann man so etwas machen. Wenn aber gefordert wird, dass Kopftuch als religöses Symbol abzuschaffen dann geht ein Raunen durch Deutschland und uns werden Verhältnisse wie in Frankreich angedroht (und mehr).

    Man könnte die sogenannten „Freidenker“ auch eher als „Hosenscheissdenker“ bezeichnen. Denn an die wirklich heissen Eisen scheinen Sie nicht zu gehen.

    Das Christentum hat in Eurpa üb über 2000 Jahre seine Dämpfer bekommen. Die sind (vorerst) bedient. Bitte lieber Freidenker, geht doch mal den toleranten Islam an. Danach kümmern wir uns dann um die Bergkreuze.

  31. Und dann wären da noch zigtausende steinerne Kruzifixe mit und ohne „Opfer“ auf den Feldfluren katholischer Gegenden Deutschlands…

  32. Gipfelkreuze sind mehr Tradition als Religion. Die Freidenker haben da einen Knacks.

    Anders ist’s in Schulräumen.

  33. Das mit der Abschaffung der Gipfelkreuze kann doch nur der Anfang sein. Also nächstes muss mit der Beseitigung von Autobahnkreuzen, Fensterkreuzen usw. begonnen werden. Wir wollen doch schließlich keine Moslems beleidigen. Und nicht vergessen: Bei Wahlen dürfen keine Kreuze mehr gemacht werden 😉

  34. @ 30.Platow

    „Wenn das heilige Buch so ungeschützt der Natur ausgesetzt wäre, dann wäre das eine Beleidgung des Propheten und Respektlosisgkeit gegenüber dem Islam.“

    Man könnte ja Gipfel-Schweineställe bauen und das Buch darin deponieren.

    Sollten sich Rechtgläubige jemals den Strapazen einer Bergbesteigung unterziehen, finden sie darin Erbauung vor Ort.

    Ach so, Kompass nicht vergessen!

  35. Wow, sind diese Freidenker mutig. Sie trauen sich Gipfelkreuze entfernen zu wollen. Gratismutiger geht es wirklich nicht. Eine Kultur, die sich selber abschafft hat gegen den Islam keine Chance. Gerade jetzt ist es an der Zeit sich auf die christliche Europäische Kultur zurückzubesinnen.

    Zu den Untaten der Kirche. Natürlich hat sie sie begangen, das ist mittlerweile hinreichend erforscht worden. Trotz aller Fehler der Kirchen hat das Christentum dem Kontinent Europa ein Maß an Freiheit und Wohlstand gebracht, den sonnst kein anderer Kulturkreis in dem Maß je erlangt hat. Lasst euch bitte nicht von den Prunkbauten in den Islamischen Ländern täuschen. Diese werden meist von billigen Arbeitskräften aus dem Ausland errichtet. Gut, China prosperiert gerade, aber als rechtloser Wanderarbeiter oder Bauer möchte dort auch keiner von uns Leben.

    Wir tun also gut daran, uns wieder auf unsere christlichen Werte zurückzubesinnen. Ohne Jesus hat Europa keine lebenswerte Zukunft vor sich.

  36. Vermutlich gibt es bald Freidenker-Sturmabteilung die auf den Friedhöfen Ihren Kampf gegen die Freiheit des Denkens und für mehr Toleranz austoben werden!

  37. Das sind also irgendwelche Banden völlig anarchisch rumgelaufen und haben die natürliche Unberührtheit und Reinheit der Bergspitzen durch stilisierte Mordwerkzeuge verunziert, um die Gewalt gegen einen jüdischen Propheten nachträglich zu verherrlichen und als „heilsnotwendig“ zu propagandieren.

    Dass da Leute was gegen haben, kann ich verstehen.

    Und mit rechtsstaatlichen Argumenten kann man da wohl kaum kommen…

    Wenn sie von der Auferstehung reden wollen, die die Kraft Gottes beweist, dann würden sie eher eine leere Höhle als Symbol nehmen, und nicht das Mordinstrument.
    Oder eben gar kein Symbol, und die Auferstehung jedes Einzelnen durch gelebte Liebe nicht symbolisieren, sondern konkret leben.

  38. #1 Alchemistz123 (25. Okt 2010 11:43)

    Sind doch ne super Sache um die zuziehenden Muslime zu ärgern.

    Ich habe ne bessere Idee!!! Die Zuwanderung bzw. Zuzug von Moslems nach Europa komplett verbieten, bin davon zum 100% überzeugt das wird die noch mehr ärgern. 😉

  39. Diese „Freidenker“ sind letztendlich eine 5. Kolonne der M’usel.

    Indem sie gegen die abendländische, christliche Kultur hetzen, besorgen sie das Geschäft der Mohammedaner. Kollaborateure, sonst nichts!

  40. #27 RamboJambo (25. Okt 2010 12:39)

    Wir töten keinen. Sonst sind wir ähnlich. Nichts ist uns heiliger, als Gottes Wort, das unumstößlich ist. Jedoch unterscheidet sich dieses von dem der Moslems drastisch.

  41. Sollen die doch zuerst bei den Moscheen anfangen und den Minaretten. Die schießen ja momentan wie Pilze aus den Boden.

    Aber ne, da kümmert man sich lieber um die eh schwindende Zahl von Kreuzen und Kirchen….

  42. Ich als erklärter Atheist freue mich, wenn ich bei einer Bergwanderung schon von ferne erkennen kann, wo wirklich der Gipfel ist.
    Davon abgesehen, werden die „Freidenker“ für ihre blödsinnige Forderung bald Verstärkung von unerwünschter Seite bekommen.
    Dazu aus 20 min online v. 17.02.10:
    >blockquote> In den Greyerzerbergen in der Schweiz sind in den letzten neun Monaten fünf Gipfelkreuze beschädigt worden.

    Und in wenigen Jahren wird dann eine von den beiden Gruppierungen (welche wohl?) das „Problem“ endgültig erledigen.
    Dazu ein Abschnitt aus meinem Szenario „Von Deutschland nach Eurabia“:
    >blockquote> Alle Gipfelkreuze der Alpen (die bereits 2006 von einem östereichischen Imam moniert worden waren) werden von Jagdbombern, wie es heißt „zu Übungszwecken“ nach und nach wegbombardiert.

  43. Richtig so! Symbole privater Wahnvorstellungen haben in der Öffentlichkeit nichts zu suchen. Egal ob die Wahnvorstellung nun Jahwe, Jesus oder Allah genannt wird.

    PI ist ja sicher eine ganz nette Seite, aber hier wird viel zu häufig das Christentum eingespannt und überstrapaziert. So, wie Ich die Wahnvorstellung Islam nicht will, will Ich auch die Wahnvorstellung Christentum nicht haben.

    Der inflationär gebrauchte Begriff der christlichen Werte/Kultur in Europa ist zudem absoluter Humbug. Demokratie, Menschenrechte, sämtliche Grundrechte – das alles musste IMMER gegen die Kirche / das Christentum / die Religion erkämpft werden. Unsere Kultur stammt hauptsächlich aus dem antiken Griechenland/Rom und der Zeit der Aufklärung. Die Zeit, in der das Christentum hier am stärksten war, wird nicht umsonst das „dunkle Mittelalter“ genannt.
    Eine Wahnvorstellung mit einer anderen bekämpfen zu wollen halte Ich schlichtweg für dumm.

  44. Ganz so alt ist die Tradition mit den Gipfelkreuzen nicht – die meisten sind knapp 100 Jahre alt. Früher wurden meist so genannte „Stoamandl“ (also Steinmännchen oder Steinpyramiden) auf den Gipfeln aufgeschichtet.

    Andererseits frage ich mich bei solchen Beiträgen immer, was das jetzt genau bezwecken soll – ist man jetzt hier für oder gegen Konfessionslose, die gegen den Islam sind? Oder sind Konfessionslose nur geduldet, wenn sie zwar gegen den Islam, aber für das Christentum sind?

  45. Und so gehörts richtig:
    Ich als erklärter Atheist freue mich, wenn ich bei einer Bergwanderung schon von ferne erkennen kann, wo wirklich der Gipfel ist.
    Davon abgesehen, werden die „Freidenker“ für ihre blödsinnige Forderung bald Verstärkung von unerwünschter Seite bekommen.
    Dazu aus 20 min online v. 17.02.10:

    In den Greyerzerbergen in der Schweiz sind in den letzten neun Monaten fünf Gipfelkreuze beschädigt worden.

    Und in wenigen Jahren wird dann eine von den beiden Gruppierungen (welche wohl?) das „Problem“ endgültig erledigen.

    Dazu ein Abschnitt aus meinem Szenario „Von Deutschland nach Eurabia“:

    Alle Gipfelkreuze der Alpen (die bereits 2006 von einem östereichischen Imam moniert worden waren) werden von Jagdbombern, wie es heißt „zu Übungszwecken“ nach und nach wegbombardiert.

  46. Vielleicht möchten die Schweizer Freidenker lieber halal-kacken können, wie es in Deutschland auf der Zugspitze möglich ist
    (s. entsprechender PI-Bericht).
    😉

  47. > Vergeltung (25. Okt 2010 13:19)

    > Lieber Gott,wirf irgendwas vom Himmel,aber treff die richtigen.

    Da Gott eine Welt der Liebe und Barmherzigkeit will und demzufolge dazu aufruft, entsprechend zu leben und zu predigen, sollte man solche Rachegebete besser unterlassen, damit man sich nicht selbst als Ziel ausweist.

  48. „Freidenker“- hört sich schon an, als glaubten die, sie seien was besseres. Verkniffene Arschlöcher nichts weiter!
    Ich bin auch nicht Gläubig, aber die Kreuze sollen bleiben. Wen stören die denn da oben? Muslime wohl kaum-soviele Bergsteiger muslimischen Glaubens giebs nicht und schon gar nicht in der Schweiz! Ich kenn jedenfalls keinen.
    Sollen sie doch eine Abstimmung machen-ich prophezeihe ihnen 80% ja für die Kreuze-mindestens!
    Anscheinend kommt einem beim freien Denken nur gequirlte Scheisse in den Sinn!

  49. #46 digestif

    TROLL?

    ..PI ist ja sicher eine ganz nette Seite, aber hier wird viel zu häufig das Christentum eingespannt und überstrapaziert..

    Sie meinen vermutlich die Kommentare einiger Shaolinkämpfender Mönche á la „Die Faust Gottes“? Da haben Sie sicherlich nicht unrecht. PI hingegen greift solche Themen in erster Linie auf, weil es athestiert, dass in Deutschland jeder auf das Christentum und Judentum pissen kann, der Islam aber wie rohe Eier hofiert wird.

    Bei diesem Artikel geht es nicht um das Abschaffen der christlichen Symbole im Detail. Es geht um eine Unausgewogenheit in der öffentlichen Diskussion mit Religion.

    Dann kommt erst die Diskussion was zu Deutschland (der Schweiz) gehört. Und da bin ich mir dann, auch als Atheist, Buhdist, Jude, Irgendwas schon nicht mehr so sicher, ob Kreuze bei uns nicht doch Ihren richtigen Platz auf den Bergspitzen haben (Am Ende verlaufen sich noch die atheistischen Wanderer unter uns 🙂 )

    Aber offensichtlich scheint ja der Spruch von Wullfi „Der Islam gehört zu Deutschland“ ebenfalls zu bedeuten „Das Christentum gehört NICHT zu Deutschland“. Genau genommen, ist das der Grund warum alle Moslems Wullfi zujubeln. Denn versteht man den ISLAM, dann weiss man, dass er hat nichts anderes gesagt hat, als Abschaffen des Christenstums und Ersatzen desselbigen durch den Islam.

    Ja..und bin ich dann schneller als jemand sagen kann „Mohammed ist der Prohept Allahs…“ wieder Christ mit Kettenhemd und Schwert in der Hand!

  50. #51 Confluctor

    Da Gott eine Welt der Liebe und Barmherzigkeit will und demzufolge dazu aufruft, entsprechend zu leben und zu predigen, sollte man solche Rachegebete besser unterlassen, damit man sich nicht selbst als Ziel ausweist.

    Alles Interpretatinssache. Mir fiel zu

    Lieber Gott,wirf irgendwas vom Himmel,aber treff die richtigen.

    als erstes der Spruch meines Lehrers ein „Herr laß Hirn vom Himmel fallen, aber treff die Richtigen“.. (so in etwa)

    Sie haben vermutlich vom Namen des Posters „Vergeltung“ auf seinen Spruch gleich zu viel gedeutet. Wobei ich mir nicht verkneifen kann, dass die beste „Strafe“ für Moslems vermutlich tatsächlich die wäre, wenn Sie mehr Hirn bekommen würden. 🙂

  51. Mich stört so ein Gipfelkreuz nicht. Für mich ist das Kulturgut nach mehr als 1500 Jahren Christentum in der Schweiz.
    Als extrem störend fände ich ein Minarett mit Mohammedschweinchen da oben!

  52. Sie haben vermutlich vom Namen des Posters “Vergeltung” auf seinen Spruch gleich zu viel gedeutet.

    Möglich. Gut beobachtet!

    Wobei ich mir nicht verkneifen kann, dass die beste “Strafe” für Moslems vermutlich tatsächlich die wäre, wenn Sie mehr Hirn bekommen würden.

    Wenn ich mehr Hirn bekäme? Hätte nix dagegen, aber habe ich wirklich so starken förderlichen Einfluss auf die Moslems?

    😉

  53. Dort auf Golgatha stand
    Einst ein alt’ rauhes Kreuz
    Stets ein Sinnbild von Leiden und Weh.
    Doch ich liebe das Kreuz
    Denn dort hing einst der Herr
    Und in ihm ich das Gotteslamm seh.
    Schätzen werd ich das alt’ rauhe Kreuz
    Bis ich Jesum erblick auf dem Thron.
    Ich will halten mich fest an dem Kreuz
    Einst erhalt ich dafür eine Kron.
    Dieses alt’ rauhe Kreuz
    Von der Welt so verhöhnt
    Zieht mich wunderbar mächtiglich an.
    Hat doch dort Gottes Lamm
    Das vom Thron zu uns kam
    Für uns Sünder Genüge getan.
    Schätzen werd ich das alt’ rauhe Kreuz…
    Diesem alt’ rauhen Kreuz
    Bleib auf immer ich treu
    Trage williglich Schande und Hohn.
    Einstens ruft er mich heim
    Wo ich ewig darf schaun
    Seine Herrlichkeit vor Gottes Thron.
    Schätzen werd ich das alt’ rauhe Kreuz…

    Meine Meinung. Mein Bekenntnis.

    Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, zum Heil jedem, der glaubt. Römer 1, 16

    So – das also ist mein Bekenntnis. Da scheine ich nicht der einzige zu sein, denn die Kreuze habe nicht ich aufgestellt.
    Freidenker stören sich daran? Wo ist die vielgerühmte Toleranz? Was würden Sie denn aufstellen?

  54. @#57 Confluctor

    ARGG..mit „wenn sie mehr Hirn“ meinte ich mit sie, die Moslems, nicht Sie lieber Confluctor.

    Aber unter uns. Mehr Hirn kann uns allen nicht schaden.

  55. Also wirklich, man kann alles übertreiben!! Das ist eine unsinnige Idee der Freidenker. Ich vermute aber einmal, dass es sich bei denen, die das verlangen, um eine verschwindend geringe Minderheit unter den Freidenkern handelt.

    Auf allen Seiten gibt es Fanatiker, die zu extremen Übertreibungen neigen. Das sieht man ja auch hier auf PI ganz deutlich.

    Wenn ich früher mit meinen Kindern in den Bergen gewandert bin, war ich auf deren Fragen hin, nicht selten geneigt zu antworten: „Das sind Symbole aus vergangenen Zeiten. Früher haben die Menschen ihre Götter an solche Kreuze genagelt. Heute sind wir ziviliserter. Und die Götter gibt es auch nicht mehr, weil man sie alle gekreuzigt hat.“

    Natürlich habe ich das nicht gesagt, sondern brav auf die Traditionen in Europa hingewiesen. Manchmal sind kleine Notlügen gegenüber Kindern eben doch pädagogisch wertvoll. 🙂

  56. @ #58 Theo (25. Okt 2010 13:57)

    Das kennt man doch von Linksgrünen Multikultis:

    Toleranz nur gegenüber den Gleichgesinnten!

  57. > Platow (25. Okt 2010 14:01)

    Ja, schon klar. So ernst nehme ich mich auch selbst nicht. Hab‘ hier halb unter dem Tisch gelegen vor Lachen.

    Es freut mich jedenfalls, hier einen so gutmütigen Poster zu lesen.

    > Theo (25. Okt 2010 13:57)
    > Was würden Sie denn aufstellen?

    Wir sollen ein Leben der Güte und der gelebten Liebe aufstellen, so wie Jesus es exemplarisch vorgelebt hatte.

    Nicht wer das Wort bloß hört, sondern der, der es auch tut… (Matthäus 5-7)

  58. @ #60 WissenistMacht (25. Okt 2010 14:01)

    Aber die Aussage „Früher haben die Menschen ihre Götter an solche Kreuze genagelt“ ist auch ziemlich falsch! In mehrfacher Hinsicht!

    Gut dass du diese Unwahrheit für dich behalten hast!

    Und die Sache mit den Traditionen ist keine Notlüge! Das ist sogar die Wahrheit. Du hast deinen Kindern also die Wahrheit gesagt.

  59. #63 „Denker“:

    „Früher haben die Menschen ihre Götter an solche Kreuze genagelt“

    Was soll daran falsch sein? Man muss es nur im (richtigen) übertragenen Sinne nehmen. Exegese so zu sagen.

    Sie sind doch selbst zu 99.99% Atheist in Bezug auf all die anderen Götter, die zumindest zu Moses Zeiten noch durch die Gegend schwirrten.

    Beweis: Das erste Gebot. Es wäre doch völlig unsinnig, wenn es die Tausende anderer Götter nicht gegeben hätte. Aber die haben Sie in eben jenem übetrtragenen Sinne alle ans Kreuz genagelt. Capito 😉

  60. Diese *Freidenker* sollten sich mal lieber darum verdient machen und ins Gespräch bringen die tickende Zeitbombe von Mohammeds Kopf runterzusägen.
    In der Schweiz haben solche Leute zum Glück immer noch nicht die Meinungshoheit was man von Deutschland leider nicht behaupten kann.

    Unglaublich auf was für Themen sich manche Leute herablassen bei den vielen dringenden und aktuellen Problemen unserer Zeit.
    Könnte mir gut vorstellen dass diese Gruppe zum *freidenken* aus Saudi-Arabien mit Zuwendungen bereichert wird.

  61. @#63 Denker

    Mann könnte auch einfach sagen, „in Zukunft werden solche Kreuze wieder öfters stehen, wenn die Moslems an solche Kreuze die Christen nageln“.

    Wo ich bei solch Blödsinnigkeiten (meine eigenen) auf den Gedanke komme, wofür steht nun die Symbolik des Kreuzes bei uns heute genau? Wirklich nur für den christlichen Glauben, oder etwa dafür, wenn jemand sich für Frieden und Freiheit gegen die Staatsmacht ausspricht und dafür bestraft wird?

    Eventuelle Vergleiche zwischen dem Kreuz und Baukränen sind nicht beabsichtigt!

  62. Ein Schweizer “Freidenker”, der Gipfelkreuze abschaffen will, weil sein “freies” Denken dadurch eingeschränkt werden könnte, ist ein armer Wicht! Hat er nicht bemerkt, dass das Kreuz auf der Schweizer Fahne das gleiche christliche Symbol darstellt? Auf seinem Pass – um den ihn manch einer beneidet! – ebenfalls? Da müsste er sich eigentlich auch um deren Abschaffung bemühen…
    Das Kreuz ist für uns Schweizer nicht nur ein kulturelles, sondern auch ein historisches Erbe, das voll und ganz zu unserer Identität gehört: die alten Eidgenossen wussten sehr wohl, unter wessen Hoheit sie ihren Bund stellen wollten. Diese geistliche Komponente schränkt niemanden ein – jeder bleibt frei, die hier geltenden Werte anzunehmen. Eine gewisse Dankbarkeit wäre allerdings schon angebracht… Sollte es in der Schweiz unerträglich werden, kann er unbehelligt in ein Land ziehen, das ihm mehr Freiheiten bietet … (Lustigerweise haben vor ein paar Monaten in einer Umfrage alle (!) direkten Nachbarn den Wunsch geäussert, sich der Schweiz anzuschliessen…)

  63. #34 KDL (25. Okt 2010 12:52)

    Also nächstes muss mit der Beseitigung von Autobahnkreuzen, Fensterkreuzen usw. begonnen werden.

    Nicht zu vergessen das Pluszeichen in der Mathematik (das übrigens irgendein prominenter islamischer Geistlicher bereits tatsächlich in Arabien verbieten lassen wollte).

    Hoffentlich dürfen wir dann wenigstens noch das Kreuzbein behalten … 🙂

  64. #46 digestif Nicht die christliche Lehre prägt das dunkle Mittelalter sondern diejenigen die es vergewaltigt haben mit ihren Irrlehrer und den Machthabern ( selbsternannte Vetreter Christi und Königshäuser ) haben sie nicht die heilige Schrift hergenommen und andere damit unterjocht, erst wie die Menschen die Bibel selbst lesen konnten kam die Aufklärung und Freiheit den Menschen zu Gute, weil sie darin erkennen durften das sie die Nächstenliebe und etwas anderes lehrte. Das sie im nach hinein immer noch missbraucht wird liegt in der Natur des Menschen der sich nach wie vor gegen Gottes Ordnung auflehnt und zur Folge das bekommt was er eigentlich gar nicht möchte.. Irrlehren und Lügen. Spricht nicht schon Jesus schon zu Pontius Pilatus nach dessen Frage wo sein Reich ist…. mein Reich ist nicht von dieser Welt… …er meinte aber nicht die Schöpfung !!! Deswegen allein sollten die Kreuze schon als Sympol, Mahnung und Befreiung stehen bleiben in diesen Sinne…. Shalom

  65. #33 FreeSpeech (25. Okt 2010 12:48)

    Anders ist’s in Schulräumen.

    Ja. Zwar ist die Motivation die gleiche (eine religiöse Machtdemonstration) aber die Situation ist eine ganz andere. Im Gegensatz zu Gipfelkreuzen, Kirchen oder Pestsäulen sind nämlich Kreuze in Schulklassen oder Gerichtssälen normalerweise keine historischen Denkmäler sondern aktuelle Gegenstände. Außerdem stehen sie auch noch in Räumlichkeiten der staatlichen Hoheitsverwaltung. Das macht schon einen gewaltigen Unterschied.

    Um einen Vergleich zu ziehen: Ich bin auch für die Erhaltung aller noch vorhandenen heidnischen Tempel, nicht aber dafür, heute in Amtsräumen heidnische Götzenbilder aufzustellen.

  66. Ich unterstreiche nochmals die geistliche Auseinandersetzung : Im dekadenten Europa werden Kreuze umgesägt und abgehängt. Juden werden zunehmend drangsaliert. In totalitären Regimes verfolgt man Juden und Christen. Warum eigentlich? Ist die Bibel denn so gefährlich?
    Offenbar haben die 10 Gebote, die Psalmen und das Evangelium doch sehr viel mit unserem Mensch-Sein, mit Freiheit und Würde zu tun… Ob das einigen ein Ärgernis ist?
    Freiheit und Würde des Menschen müssen aber auch verteidigt werden – und da haben wir leider in Europa zunehmend Defizite! Die Frage ist, welche Werte (geistlicher und kultureller Art) wir dem Zerfall entgegenstellen. Der Wonnemonat Mai 68 hat uns da nicht so liebliche Früchte beschert… Oder besinnen wir uns erst, wenn der Islam vorschreibt, wie das aussehen soll?

  67. #70 Abu Sheitan
    …und eine Venus von Willendorf, einen Odin, eine Nana von Niki de Sint Phalle, einen Buddha und einen Davidstern.
    Von mir aus dürfen dann die Müslimanen auch einen Berg mit ihrem Halbmond zieren. Z.B. gibt es bei uns in der ansonsten völlig flachen Gegend eine „Monte Scherbelino“ genannte Erhebung, die allerdings aus aufgeschüttetem Müll besteht.

  68. #69 chaim3 (25. Okt 2010 14:27)

    Nicht die christliche Lehre prägt das dunkle Mittelalter sondern diejenigen die es vergewaltigt haben

    Das kommt mir irgendwie bekannt vor … wo habe ich das bloß schon einmal gelesen? … Ach ja, jetzt weiß ich es wieder: beim guten Kommunismus und seinem Mißbrauch unter Stalin.

  69. Die Freidenker (und ich rede nicht von denen, die obige Exzesse anstreben) sind übrigens die entschiedensten Verfechter einer EinDämmung des Islam. Jedenfalls entschiedener als das, was man letzthin so aus den Kirchen vernimmt. Ist Troll Trelle schon wieder vergessen??

  70. Dieser Artikel ist ein Paradebeispiel für die Perversion der bornierten Linksgrünen. Generationen von Menschen haben im tiefen Glauben an die Lehre Christi die Strapatzen ein Kreuz auf die Gipfel der Berge zu tragen auf sich genommen.

    Egal wie man dazu steht, Respekt sollte man davor haben. Aber was macht dieser Rotfachist?

    Zerstört die Symbole Andersgläubiger! Dieser „Freidenker“ ist keinen Deut besser als die Taliban, welche die Buddahstatuen in Affengarnixtun zerstört haben.

    Freidenker – PAH! Frei ist er als Eidgenosse sicherlich, aber ein Denker? Niemals!

  71. Ich glaube der Humor oder wie man unsere Albereien hier und auf anderen Seiten nennen soll, wird uns in kürze restlos vergehen. Ich weiß auch nicht, warum ich da immer noch mitmache. Eigentlich ist mir meistens nur noch zum Heulen (und das meine ich todernst).

  72. Auf den Feldfluren katholischer Gegenden stehen Zigtausende zum Teil 3-4 m hohe Steinkruzifixe, oft einige hundert Jahre alt.

    Das sind dann wohl die nächsten Ziele dieser offenbar vollkommen verblödeten Kretine, die sich „Freidenker“ nennnen.

    Zur Klarstellung: Ich bin kein Kirchenmitglied.

  73. Ein Freidenker ist ein Mensch, der denkt. Ich kann leider kein Denken bei diesen Leuten erkennen. Stören die Kreuze etwa beim Denken? Es gibt geniale Wissenschaftler, Musiker und Künstler, die mit dem Kreuz aufgewachsen sind.

  74. #76 WissenistMacht (25. Okt 2010 14:47)

    Ist Troll Trelle schon wieder vergessen??
    —————

    Ich war heute vormittag im Bischofshaus und habe meinen Brief abgegeben mit den Hinweisen auf einige Links im Internet (darunter die gefilmte Steinigung eines jungen Mädchens), und ich habe heute schon viel geheult, weil ich so pessimistisch bin, dass das alles nichts bringt.

  75. #84 DasBuchJudit:

    Wie wollen Sie es denn anders ertragen, wenn nicht mit ein wenig Humor oder auch Sarkasmus?

    Das ändert doch nichts an der prinzipiellen Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit allen Formen des Extremismus.

    Heulen ist Wasserverschwendung 😉

  76. So ein Schwachsinn! Was stört denn solch ein Kreuz auf dem Berg… Unsere Kultur ist vom Christlich- Jüdischen geprägt. Wieso sie da errichtet worden sind, weiß ich jetzt auch nicht und ist mir auch relativ, nur wen soll sowas stören.

    Jesus is King

  77. #46 digestif (25. Okt 2010 13:21)

    Wie dunkel war denn das Mittelalter?

    http://de.wikipedia.org/wiki/1816

    War da ständig „Vulkanischer Winter? Wie das im obigen Link unter Natur und Umwelt beschrieben wird.

    Wie ich schon immer wieder schrieb, daß es ein Unglück für das Christentum war, von Kaiser Konstantin 333nChr faktisch zur Staatsreligion erhoben worden zu sein.
    All die Vergehen gegen Menschenrechte bezüglich unserer Zeitrechnung, waren nie gedeckt vom Christentum. Kein Christ kann in Menschenrechtsvergehen auf das Neue Testament berufen.
    Im Gegensatz dazu kann sich jeder Moham auf den Koran berufen, wenn er Grausamkeiten begehen will.

  78. @Dr.T „Und gerade als Atheist wäre ich vorsichtig, diesen Zustand aufzukündigen: Zum einen darf man als Vertreter der Ideologie mit dem höchsten Anteil an Massenmörderregimen“

    Welche atheistischen Massenmörderregime denn, die sich eindeutig auf den Atheismus als Handlungsgrundlage beziehen, fallen ihnen denn da ein?

    Hitler war Katholik und hat auch oft davon gesprochen, dass er von Gott auserwählt sei.
    Stalinismus und Maoismus zeigen zudem sämtliche Merkmale einer Religion (bspw. Personenkult).
    Kein einziges sog. Massenmörderregime hat sich je auf den Atheismus als Handlungsgrundlage bezogen und das wird wohl auch nie passieren.

    Hingegen fallen mir zahlreiche religiös motivierte Massenmorde in der Geschichte des Christentums (Conquista, Inquisition) und des Islams (diverse ethnische Säuberungen) ein.
    Religion, als die totalitäre Ideologie, die sie nunmal ist, eignet sich einfach hervorragend für totalitäre Regimes.
    Ich möchte weder von Christen noch von Moslems bevormundet werden und Religionen werden für meinen Geschmack viel zu sehr geschützt.
    Wenn Ich was gegen die Privatmeinungen irgendwelcher Politiker oder Parteien sage, wird mir kein Sturm der Entrüstung entgegenkommen – so sollte es auch sein.
    Kritisiert man aber Religionen, dann ist gleich der Teufel los, insbesondere beim Islam.
    Dabei ist Religion nichts anderes als eine Privatmeinung die zudem noch deutliche Anzeichen einer Wahnvorstellung trägt. Es ist ja nichtmal eine begründete Meinung, es ist ein Vorurteil.
    Religionen sollten vom Gesetz nicht mehr geschützt werden als der Glaube an Feen oder Einhörner, egal um welche Religion es geht.

    Wenn wir alle Religionen einschränken, drängen wir damit auch den Islam ab. Wenn einseitig gegen den Islam und für das Christentum gewettert wird, dann ist es nur verständlich, wenn sich da jemand ungerecht behandelt vorkommt.

  79. > Lieber Gott,wirf irgendwas vom Himmel,aber treff die richtigen.

    Da Gott eine Welt der Liebe und Barmherzigkeit will und demzufolge dazu aufruft, entsprechend zu leben und zu predigen, sollte man solche Rachegebete besser unterlassen, damit man sich nicht selbst als Ziel ausweist.

    Das ist richtig eine Welt der Liebe und Barmherzigkeit möchte Gott. Man sollte aber auch in der Bibel lesen, das schreckliche Zeiten in Zukunft kommen.

    Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt acht, daß euch niemand verführt! 5 Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen. 6 Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muß geschehen; aber es ist noch nicht das Ende. 7 Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. 8 Dies alles ist der Anfang der Wehen. (Matthäus 24,4-8)

  80. #84 DasBuchJudit
    „Ich glaube der Humor oder wie man unsere Albereien hier und auf anderen Seiten nennen soll, wird uns in kürze restlos vergehen.“

    Humor ist, wenn man trotzdem lacht.
    Humor ist für mich oft das einzige Mittel, um den weltweiten Wahn zu ertragen.
    In den Kz’s haben sich die Insassen bis zuletzt Witze ausgedacht und erzählt.Damit zeigten sie , dass sie sich trotz allem ihre Menschlichkeit bewahrt hatten.

  81. #91 digestif:

    „Wenn wir alle Religionen einschränken, drängen wir damit auch den Islam ab“

    Mein Reden seit langem! Der einzig begehbare Königsweg, der im Übrigen sogar für die Kirche im Sinne einer Rückbesinnung Vorteile hätte. Von manchen dort wird das genau so gesehen. Nur von manchen Eiferern hier nicht, die immer noch glauben, Teufel mit Beelzebub austreiben zu können 😉

  82. @Jeremias

    1816 war das Mittelalter schon lange vorbei, bilden sie sich mal geschichtlich weiter.

    Desweiteren ist die ständige Unterscheidung zwischen der Religion an sich und ihren Gläubigen/Ausübenden doch blanker Hohn.
    Ständig hört man (sowohl beim Christentum als auch beim Islam), dass die jeweiligen Missetäter die Religion missbraucht hätten und damit wird dann alles gerechtfertigt.
    Die Gläubigen bilden die Religion, sie existieren nicht unabhängig voneinander.
    Mit der gleichen Logik kann man auch jede andere Ideologie (Maoismus usw.) schönreden.

    Und natürlich kann man sich bei Menschenrechtsverletzungen auf das Neue Testament berufen, das geht sehr einfach.
    Im NT bestätigt Jesus schließlich, dass jedes Wort des Alten Testaments weiterhin gültig ist und nicht durch das NT aufgehoben wird.

  83. #92 Limone

    Wenn auf mich jemand zukommt, der behauptet zu wissen, was Gott will oder nicht will, gibt’s für mich inzwischen nur noch eine Devise: run!
    Gegebenenfalls auch: hit and run! 🙂

  84. #95 digestif
    „Im NT bestätigt Jesus schließlich…“

    Kleines correctif:

    Im NT bestätigen die Erfinder und Autoren des NT… 😉

  85. #93 Abu Sheitan (25. Okt 2010 15:09)

    Danke. Ich war ja noch niemals selbst betroffen von irgendwelchen unbeschreiblichen Grausamkeiten. Aber zu sehen, wie so viele wie im Koma weiterleben können, als ginge sie das alles nichts an, was man täglich zu hören und zu sehen bekommt, damit komme ich nicht klar.

  86. #95 digestif (25. Okt 2010 15:13)

    Ständig hört man … dass die jeweiligen Missetäter die Religion missbraucht hätten und damit wird dann alles gerechtfertigt … Mit der gleichen Logik kann man auch jede andere Ideologie … schönreden.

    Eines ist sicher: Eine Religion oder eine Ideologie, die man nicht hat, kann man auch nicht mißbrauchen.

    Und hätten wir die alle nie gehabt, wäre der Menschheit wohl viel erspart geblieben.

  87. #6 Argutus rerum existimator (25. Okt 2010 11:50)

    „Ich sehe zwar auch nicht ein, mit welcher Berechtigung diese Kreuze je errichtet wurden“

    Aus Volksfrömmigkeit, weshalb denn sonst ? Und welch schöneren und symbolträchtigeren Ort gäbe es, ein Kreuz aufzustellen, als hoch droben auf dem Gipfel eines Berges ? Das versinnbildlicht die Herrschaft Gottes über unsere Welt.

    Es ist auch ein schönes Gefühl, auf einen Berg hinaufzusteigen und das Gipfelkreuz oben zu sehen, als hölzerne Bitte an Gott, die Bauern, Holzfäller und Wanderer am Berg vor Gefahr zu beschützen. Bei einem Berg ohne Kreuz wäre mir mulmig zumute, und das sage ich, ohne besonders gläubig zu sein.

  88. Reta Caspar: “Es hat nämlich nichts mit Religionsfreiheit zu tun, das ganze Land mit Kreuzen vollzupflastern.”

    Es hat auch nichts mit Religionsfreiheit zu tun, Deutschland und Europa mit Moscheen vollzupflastern…

  89. #91 digestif (25. Okt 2010 15:07)

    Welche atheistischen Massenmörderregime denn, die sich eindeutig auf den Atheismus als Handlungsgrundlage beziehen, fallen ihnen denn da ein?

    Das ist eine sehr gute Frage, auf die ich noch von keinem Theisten eine brauchbare Antwort vernommen habe.

    Religionen werden für meinen Geschmack viel zu sehr geschützt.

    Sie sollten vom Staat weder geschützt noch unterdrückt sondern ignoriert werden.

    Wir brauchen keine „Religionsfreiheit“. Alles, was Ungläubige dürfen, sollen Gläubige auch dürfen – und kein bißchen mehr. Die beste Garantie dafür ist, daß die Religion in den Gesetzen überhaupt nicht erwähnt wird. Die Blutgruppe und die Augenfarbe werden ja auch nicht erwähnt, und gerade deshalb gibt es damit auch keine Probleme.

  90. #101 Axel_Bavaria (25. Okt 2010 15:36)

    Das versinnbildlicht die Herrschaft Gottes über unsere Welt.

    Hübsch formuliert, aber in nüchternen Worten heißt das: eine Machtdemonstration des Theismus.

  91. #88 WissenistMacht (25. Okt 2010 14:57)

    Heulen ist Wasserverschwendung
    ———–
    Danke
    Naja, manchmal ist es vielleicht besser, die Schleusen zu öffnen, damit es nicht zu unkontrollierbarem Dammbruch kommt. Außerdem bin ich eine Frau, ich darf das. 😉

  92. #83 Peter Blum (25. Okt 2010 14:47)

    Generationen von Menschen haben im tiefen Glauben an die Lehre Christi die Strapatzen ein Kreuz auf die Gipfel der Berge zu tragen auf sich genommen.

    Die bloße körperliche Anstrengung würde ich nicht als Argument dafür gelten lassen, daß etwas nicht entsorgt werden darf.

    Allerdings taten sie es ja aus einer geistigen Haltung heraus (nämlich christlicher Frömmigkeit), die damals der in Europa herrschende Zeitgeist war. Somit sind diese Kreuze ein Teil unserer abendländischen Geschichte – und deshalb sollen sie bleiben.

  93. #102 DK24:

    Um es noch einmal zu betonen: Ausser extremen Elementen hat doch niemand vor, Stätten des Glaubens dichtzumachen. Dass an und in Kirchen Kreuze angebracht sind, versteht doch wohl jeder ohne zu murren. Es geht doch um die viel weitergehende Frage, inwieweit Religionen das Recht haben, ihre Propagandasymbole an jeder beliebigen Stelle im allgemeinen Raum anzubringen.

    McDonalds müsste erhebliche Summen aufwenden, wenn die grossen „Ms“ über die ihnen angeschlossenen Fresstempel hinaus an jeder Ecke (oder auch auf den Gipfeln) leuchten wollten.

    Nur Kirchen nehmen sich das Recht heraus, ihre Reklame allerorten ohne Bezahlung anbringen zu wollen, und sind empört, wenn sich Leute darüber aufregen. Noch einmal – wie oben bereits unter #60 gesagt – ich bin nicht dafür, die an vergangene Zeiten erinnernden Gipfelkreuze umzusäbeln.

    Da geht es mir wie @argutus mit seinen griechischen Tempeln 🙂

    #105 DasBuchJudit:

    Tja, da haben wir Männer (gleich ob Macho oder Softy) das erheblich schwerer mit der Umweltakzeptanz 😉

  94. #99 DasBuchJudit

    Jeder versucht eben auf seine Weise, mit dem Leben klarzukommen. Der eine verleugnet, will gar nichts wissen oder betäubt seine Angst mit Beschwichtigungspredigten aus den Medien, sucht Zuflucht in der Religion und schleppt ein Riesenkreuz auf einen Berggipfel, damit ihn sein Gott beschützt. Mancher geht in den aktiven Widerstand oder versucht, mit Wort und Schrift aufzuklären und andere zu warnen.

    Bei einer meiner erlebten gewalttätigen Bereicherungen hatte ich großes Glück. Meinen Kopf konnten die Täter nicht richtig zertreten als ich auf dem Boden lag, da ich mich zum Teil unter ein parkendes Auto rollen konnte und auf meine Hilferufe hin Menschen aus einem Lokal in der Nähe kamen. Meine Frau hat mich dann wohl mehr an meiner Kleidung wiedererkannt als an meinem Schwellkopp…
    Seither bin ich etwas vorsichtiger. 🙂

  95. Als ob es hier nur noch um gipfelkreuze geht.

    Es geht um die entchristianisierung!

    Es geht darum schon sein jahrzehnten, die christlichen werte abzuschaffen, den menschen das christliche, die nächstenliebe, abzugewöhnen. Dann ist jeder des anderen wolf.
    Darauf wir schon lange gezielt, mit blashemischen filmen, kabarett und anderen gotteslästerungen. So hat z. b. ein sog. kabarettist Becker auf dem wdr das publikum mit einer klosettbürste gesegnet. Alle haben noch dazu geklatscht.

    Ich bin protestantisch und fand das erbärmlich.

  96. Wenn Atheisten die Bergkreuze entfernen wollen, zeigt dies nur, dass es auch unter jenen alberne Menschen gibt.
    Treten sie zusätzlich für den Bau von Minaretten ein, ist dies nicht mehr albern, sondern nur noch verärgernd.

  97. @ 107 WissenistMacht

    Sie nehmen daran Anstoss, wenn Religionen Propagandasymbole in der Öffentlichkeit zeigen.

    Ich denke, sie sollten nicht weniger Rechte haben als Karnevalsvereine.

  98. „Das versinnbildlicht die Herrschaft Gottes über unsere Welt.“

    So wie ein Minarett? Vielleicht könnte man ja die Freidenker auf Scheiterhaufen anzünden, so wie in der moralisch integren guten alten Zeit.

  99. #108 Abu Sheitan (25. Okt 2010 16:09)

    Das ist jetzt wirklich nur für Sie, ich möchte nicht, dass sich hier irgendwer von mir missioniert fühlt (Sie aber auch nicht)
    😉
    Ohne meinen Glauben wäre ich mehr als nur amputiert. Ich muss sagen, dass ich meinen Glauben an Jesus erst in schwerster Krankheit gefunden habe. Mir ist aber auch völlig bewusst, dass es im Leben immer wieder Krisen, welcher Art auch immer, geben wird, die durchzustehen sind. Da ich weiß, was es heißt, wenn Menschen nicht mehr helfen können, ist es für mich ungemein wichtig und tröstlich zu wissen, nicht alleine zu sein.

    So, jetzt aber Schluss damit. Ich habe hier jetzt oft genug das Thema gestört. Ich wünsche uns allen hier, dass wir vor solch einer Erfahrung, wie Sie sie durchgemacht haben, oder noch Schlimmerem, verschont bleiben mögen.

  100. „Herr Schmidt-Salomon, wie gross ist Ihr persönlicher Leidensdruck, wenn Sie auf einem Gipfel ein Kreuz erblicken? “
    Überhaupt nicht gross. Trotzdem begrüsse ich die Kampagne. In einer säkularisierten Gesellschaft muss man nicht überall Kreuze hinpflanzen. Man könnte sogar einen Schritt weitergehen und fordern, dass man das Kreuz aus der Schweizer Landesfahne nimmt.“

    Quelle:
    http://www.bernerzeitung.ch/kultur/diverses/Man-koennte-das-Kreuz-aus-der-Schweizer-Fahne-nehmen/story/29412361

    Soweit kommts noch!
    Das geht diesen Heini rein gar nichts an!

  101. Ich bin selber Atheist jedoch bin ich der Meinung das unsere Kathedralen, Kirchen und auch Bergkreuze zum kulturellen Erbe Europas gehören und deswegen bewahrt werden müssen.

    Die Kulturlosigkeit und das mangelnde Bewußtsein für Geschichte, welche man unter vielen Linken und (leider) auch Atheisten findet ist eine Schande.

  102. #109 elisa38:

    „Es geht darum schon sein jahrzehnten, die christlichen werte abzuschaffen, den menschen das christliche, die nächstenliebe, abzugewöhnen“

    Sorry, das ist schlichter Unsinn. Offenbar haben Sie die Argumente nicht verfolgt. Auch mit jungen 38 Jahren sollte man in der Lage sein, einem Argumentationsstrang zu folgen.

    Also noch einmal: es geht hier nicht um die Christen. Die sollen doch glauben, was sie wollen, und die Nächstenliebe stiehlt ihnen auch niemand.

    Es geht einzig und allein um die teilweise geradezu freche oder zumindest provozierende Selbstdarstellung der Religion mit ihrem Alleinvertretungsanspruch auf „das Seelenheil“.

    Gut, dass Monisten keine Seele haben. Da sind sie gegenüber diesem Anspruch gefeit 🙂

  103. Es ist ein großer Unterschied, ob bestehende Gipfelkreuze als Kulturdenkmäler stehen bleiben oder ob neue Kreuze als Demonstration christlicher Vorherrschaft errichtet werden. Da könnten andere Glaubensrichtungen zurecht Forderungen stellen und sich wegen Diskriminierung beschweren.
    Wer heimlich Gipfelkreuze umsägt, zeigt nur seine Feigheit. Wer sich gegen die Islamisierung stellt, braucht wirklich Mut.

  104. #109 Elisa38 (25. Okt 2010 16:16)

    Es geht darum … die christlichen werte abzuschaffen

    Es gibt keine christlichen Werte. Was es gibt sind menschliche Werte, die teilweise auch vom Christentum übernommen wurden. An diesen menschlichen Werten wird sich durch die „Entchristlichung“ nichts ändern. Die mir persönlich bekannten Atheisten sind keine schlechteren Menschen als die Christen. Im Gegenteil: sie sind ehrlicher, weil sie weniger Anlaß zur Heuchelei haben.

    Die De-Christianisierung ist ein langfristiger historische Prozeß, den man wohl nicht aufhalten kann und den aufzuhalten, wenn man es könnte, auch nicht wünschenswert wäre. Ich beobachte diesen Prozeß nun schon seit über einem halben Jahrhundert und erlebe ihn als intellektuellen und auch als moralischen Fortschritt.

    Daß zeitgleich mit diesem Prozeß auch andere, nicht wünschenswerte Entwicklungen ablaufen, ist mir natürlich auch nicht entgangen. Aber da muß man eben säuberlich trennen. Wenn ein Kind just an dem Tag, an dem es gelernt hat frei zu gehen, Zahnweh bekommt, dann heißt das noch lange nicht, daß das eine mit dem anderen etwas zu tun hat.

  105. #111 pinetop:

    „Ich denke, sie sollten nicht weniger Rechte haben als Karnevalsvereine“

    Sie Schalk aber auch! 🙂

  106. Übrigens ist es ein grosser Unsinn, wenn die Redaktion von PI diesen Artikel ins Rubrum „Christenhass“ kategorisiert.

    Darum geht es hier (obwohl auch von vielen Usern leider missverstanden) weiss Gott nicht.

    Gäbe es eine Kategorie „Auswüchse der Säkularisierung“, dann könnte man sich eher damit anfreunden, und unsere christlichen Freunde hier würden sich weniger auf den Schlips getreten fühlen.

  107. Berge sind nichts Christliches?

    Wer glaubt denn solchen Quatsch?

    Wo empfing Mose denn die zwei Gesetzestafeln?
    Wo kaufte uns der Herr vom ewigen Tod los?
    Wo baute der Heilige Benedikt sein Kloster?

  108. #119 WissenistMacht (25. Okt 2010 16:39)
    #111 pinetop:
    “Ich denke, sie sollten nicht weniger Rechte haben als Karnevalsvereine”
    „Sie Schalk aber auch!“

    Es ist vielmehr so, dass die Karnevalsvereine endlich den Status von Religionsgemeinschaften zugesprochen bekommen sollten. Schließlich sind sie aus dem Christentum entstanden und von diesem abhängig.
    Ohne Sünde keine Buße, ohne Karneval keine Fastenzeit. Außerdem haben sie wesentliche Merkmale mit den organisierten christlichen Religionen gemeinsam. Die Menschen tragen altmodische, komische Kleider und Mützen, reden in seltsamen Sprachen und veranstalten Umzüge. 😯

  109. #109 elisa38:

    “Es geht darum schon sein jahrzehnten, die christlichen werte abzuschaffen, den menschen das christliche, die Nächstenliebe, abzugewöhnen”

    Ganz genau erkannt !

    Persönliche Nächstenliebe wurde ersetzt durch seelenlosen staatlichen Bürokratismus.

    Und natürlich ist diese unsägliche Klage gegen die Gipfelkreuze als Teil des linken Feldzuges zur Zerstörung des Abndlandes zu verstehen.

    Diese Atheisten wissen gar nicht einmal, daß es das Christentum ist, welches ihnen ihre Freiheit erst ermöglichte, denn im Christentum gibt es die Gewissensfreiheit: Jeder kann glauben, oder auch nicht. Abgerechnet wird dann mit Gott. Zum Vergleich der Islam: Wer nicht glaubt, wird einen Kpf kürzer gemacht – nicht von Allah, sondern von Moslems hier auf Erden !

  110. #121 etsi (25. Okt 2010 16:50)
    „Berge sind nichts Christliches?
    Wer glaubt denn solchen Quatsch?
    Wo empfing Mose denn die zwei Gesetzestafeln?
    Wo kaufte uns der Herr vom ewigen Tod los?
    Wo baute der Heilige Benedikt sein Kloster?“

    Die Logik ist bestechend!
    Aber Amerika ist mohammedanisch!
    Auf seinen Eroberungszügen kam Tariq der Eroberer an die Küste des Atlantik und konnte leider wegen des Meeres mit seinem Eroberer-Pferd nicht weiter nach Westen. Hätte er es gekonnt, hätte er selbstverständlich Amerika erobert.
    Allah der Allerbarmer in seiner Weisheit hat es den heutigen Mohammedanern vorbehalten, sein frommes Werk zu vollenden.
    (Aktueller Stand mohammedanischer Logik.) 😈

  111. #123 Abu Sheitan:

    „welches ihnen ihre Freiheit erst ermöglichte, denn im Christentum gibt es die Gewissensfreiheit“

    Die manchem Häretiker aber erst auf dem Scheiterhaufen eingebrannt wurde. Welch historischer Nonsens und welch intellektuelle Unredlichkeit!

    Sie machen Ihrem Nick wirklich alle Ehre 😉

  112. #123 Axel_Bavaria
    „im Christentum gibt es die Gewissensfreiheit: Jeder kann glauben, oder auch nicht.“

    Stimmt. Jeder kann zwischen Himmel und ewigen Höllenqualen wählen. Die Zeit der Nachhilfestunden mittels „peinlicher Befragung“ ist allerdings wohl definitiv vorbei. Es sei denn, den Großkirchen gelingt die erhoffte Re-Konfessionalisierung mit Hilfe des Islam.
    Dann Gnade uns Atheisten Gott. 🙁

  113. #125 WissenistMacht
    #123 Abu Sheitan:

    Ey alde, willsu misch belaidige? isch wais wo dayn hompej wont! 😈

  114. #121 etsi (25. Okt 2010 16:50)

    Jesus ritt einmal auf einem Esel. Damit ist klar, daß Esel etwas Christliches sind. Somit versteht es sich von selbst, daß man jeden Esel auf der Welt mit einem Kreuz als Brandzeichen versehen soll. Wer das nicht richtig findet, ist ein Christenhasser. 🙂

  115. #126 Abu Sheitan:

    „zwischen Himmel und ewigen Höllenqualen“.

    Zum Glück gibt es weder für das eine noch für das andere belastbare Belege 😉

    Aber das hält weder Moslems noch Christen davon ab, mit solchem Unsinn Angstmache zu betreiben. Evolutionär weniger Entwickelte fallen auch immer wieder daruf herein 🙂

  116. #126 Abu Sheitan:

    „Höllenqualen“

    Lieber Heidenspass als Höllenangst 🙂

    #129

    Dann besuch mich doch mal auf meiner homepej. Herzlichen willkommen!

  117. Ich denke, unser Problem ist die Religionsfreiheit. OK, die Verfasser unseres Grungesetzes (genau wie übrigens auch die Verfasser der amerikanischen Verfasung) haben sich was dabei gedacht: Man wollte z.B. verhindern, dass Menschen wegen ihrer Religion verfolgt oder gar ermordet werden (was ja schließlich aus Sicht des Jahres 1949 ein paar Jahre zuvor millionenfach passiert ist).

    So weit so sinnvoll. Wenn es aber soweit geht, dass jede Kritik an einer Religion verboten ist und man vor Gericht landet (wie derzeit in NL und in Österreich), dann ist der Schutz von Religionen pervertiert. Es kann nicht sein, dass die Religionsfreiheit z.B. über der Meinungsfreiheit steht. Daher gehört die Religionsfreiheit aus dem Grundgesetz ersatzlos gestrichen. Dann kann es auch nicht mehr passieren, dass ein gewisser Edathy sagt „Ich bin zwar für Volksabstimmungen – aber nur wenn die Menschenrechte und die Religionsfreiheit nicht angetastet wird“. Aber das Schlimme ist ja, dass seitens der EU auf Druck der moslemischen Länder (via „Menschenrechts“kommission) der Wahnsinn eher noch verschärft, satt gemildert wird.

  118. „Freidenker“? Was’n das überhaupt für’n Verein? So was wie die Humanistische Union, diese Kinderf***erfreunde-Bagage?
    Ist auch egal, Abschaffung der Gipfelkreuze = Schwachsinn zum Quadrat!
    Da tät‘ ich doch lieber die „Freidenker“ abschaffen – ’s gibt doch bestimmt genug Gletscherspalten in den Schweizer Bergen.

    PS: Bin nicht getauft – gehöre keiner Religionsgemeinschaft an

  119. Unsere Innenstädte sind auch öffentlicher Raum. Also sollten Kopftücher, Burkas und Moscheen entsorgt werden.

  120. #123 Axel_Bavaria (25. Okt 2010 16:52)

    Diese Atheisten wissen gar nicht einmal, daß es das Christentum ist, welches ihnen ihre Freiheit erst ermöglichte, denn im Christentum gibt es die Gewissensfreiheit: Jeder kann glauben, oder auch nicht.

    In der Tat, das wissen sie nicht. So wie ja auch der Löwe nicht weiß, daß er seine Freiheit dem Zirkus verdankt. Nur dort hat er die Wahlfreiheit: er kann durch den brennenden Reifen springen oder nicht.

    Abgerechnet wird dann mit Gott.

    Abgerechnet wird dann mit dem Zirkusdirektor. Wenn der Löwe nicht springt, wird er nach der Vorstellung mißhandelt.

  121. #132 KDL (25. Okt 2010 17:21)

    Ich denke, unser Problem ist die Religionsfreiheit.

    Ja, die gehört ersatzlos abgeschafft.

    Außerdem ist die Art ihrer Handhabung einseitig. Es verletzt die weltanschauliche Neutralität des Staates, wenn jemand zwar öffentlich zum Ausdruck bringen darf, wie heilig ihm eine Religion ist, aber ein anderer darf nicht öffentlich zum Ausdruck bringen, wie sehr er sie verabscheut.

  122. #32 RamboJambo

    @24 Schön und gut. Ändert aber nichts ander Tatsache, dass jeder der sich kritisch gegenüber Bestandteile des Christentums äußert, von euch als “Christenhasser” kategorisiert wird. Was genau unterscheidet euch nochmal von fanatischen Moslems….?

    U-BOOT verpiss‘ dich, keiner vermisst dich!

  123. Obacht! Fetzer hat grad seinen Rausch ausgeschlafen. Da isser immer besonders unausstehlich und gefährlich. Also nicht in die Näh von Gletscherspalten gehen!!! 😈

  124. #138 WissenistMacht (25. Okt 2010 17:42)

    Ein ausgesprochen wertvoller Beitrag! Und ausserdem, so elegant formuliert!

    Etwas ganz Ähnliches wollte ich auch soeben schreiben, aber du warst schneller.

    Ist schon eine enorme Bereicherung für PI dieser Fetzer. Was täten wir ohne ihn? 🙂

  125. #106 Argutus rerum existimator (25. Okt 2010 16:04)

    Allerdings taten sie es ja aus einer geistigen Haltung heraus (nämlich christlicher Frömmigkeit), die damals der in Europa herrschende Zeitgeist war. Somit sind diese Kreuze ein Teil unserer abendländischen Geschichte – und deshalb sollen sie bleiben.

    #115 Stresemann (25. Okt 2010 16:34)

    Ich bin selber Atheist jedoch bin ich der Meinung das unsere Kathedralen, Kirchen und auch Bergkreuze zum kulturellen Erbe Europas gehören und deswegen bewahrt werden müssen.

    sehr schön formuliert. den beiden aussagen schliesse ich mich 100%ig an.

  126. #140 Argutus:

    „Ist schon eine enorme Bereicherung für PI dieser Fetzer. Was täten wir ohne ihn?“

    Wir würden ihn erfinden. Ich habe schon manches Mal daran gedacht, hier einfach mit einem anderen Nick zu erscheinen und alles mal schön durchzuwirbeln 🙂

  127. #142 WissenistMacht (25. Okt 2010 18:25)

    Wir würden ihn erfinden. Ich habe schon manches Mal daran gedacht, hier einfach mit einem anderen Nick zu erscheinen und alles mal schön durchzuwirbeln.

    Ich glaube, diesen – na sagen wir: urwüchsigen – Stil könnten wir nicht lange durchhalten. Früher oder später würde man uns wieder erkennen.

  128. #145 Aaliyah (25. Okt 2010 18:44)

    und so geht das christentum dahin. bye bye schönes christentum

    Das Christentum als solches wird es wahrscheinlich in tausend Jahren auch noch geben, falls jemand Lust hat, es zu praktizieren.

    Vorbei (oder fast vorbei) ist es nur mit der Macht des Christentums über die bürgerliche Gesellschaft. Und das ist gut so.

  129. Das Thema ist heute auch bei kath.net gross aufgemacht: http://www.kath.net/detail.php?id=28649

    Witzig sind die (wenigen) Kommentare dazu. Allerdings berichten sie korrekt – anders als hier -, dass die Initiative keineswegs beabsichtigt, bestehende Kreuze abzuschaffen, sondern ausschliesslich bei den inzwischen erforderlichen Neu-Baugenehmigungen ihren Einspruch einzulegen. Das würden wir bei neu zu errichtenden griechischen Tempeln in Duisburg Marxloh ja vielleicht auch tun 😉

    #143 Abu Sheitan:

    WSD ist nur gut Freund (von gelegentlichen Ausfällen einmal abgesehen). So wie er könnte ich aber nicht denken.

    #144 Argutus:

    „Früher oder später würde man uns wieder erkennen.“

    Das genau ist auch meine Befürchtung. Manche (und wohl auch wir beide inzwischen) sind wahrscheinlich schon am Stil zu identifizieren, selbst wenn der Nick gar nicht angezeigt würde.

    Also lassen wir das lieber 🙂

  130. Also über ein Kreuz auf einem Gipfel hab selbst ich als Atheist mir noch keine Gedanken gemacht. Auf was man nicht alles kommen kann wenn einem langweilig ist 🙂 Zum Glück haben wir ja keine anderen Sorgen in Europa.
    Bei der dazu gehörigen Volksabstimmung stimme ich jedenfalls für: (x) Kreuze dürfen bleiben!
    Sie stören mich ja nicht wirklich.
    Mist, bin ja kein Schweizer. So kanns gehn.

  131. #150 WissenistMacht (25. Okt 2010 18:50)

    #143 Abu Sheitan:

    WSD ist nur gut Freund (von gelegentlichen Ausfällen einmal abgesehen). So wie er könnte ich aber nicht denken.

    Das fand ich jetzt aber gemein!;-) Gemein von #Abu Sheitan gegenüber dir! Differenzierung ist wichtig!

    Doch bzgl. Ausfällen trage ich gerne etwas bei! Es folgt zugleich!

  132. Es könnt mir ja egal sein, war noch nie dort und habe auch nicht vor auf diesen Berg zu pilgern, da habe ich Höhere hinter mir und weiß Gott noch vor mir! Also was soll es? Ich möchte auch nicht wissen, wie viele schon an das Kreuz gepinkelt haben, so wie andere auf die Deutschlandfahne pinkeln! Auch blicke ich von der Spitze eines Berges ins Tal und nicht auf den Hochpunkt auf dem ich steh!

    Auch könnt es mir egal sein, ob die Vorfahren die das Kreuz aufgestellt haben, vermutlich das gleiche empfunden habe wie ich, wenn ich einen Berg besteige und auf einmal in der weiten Ferne die Erhabenheit Gottes Antlitz erschaue oder ob sie aus ihrer christlichen Verbundenheit heraus, hier einfach einen „Platz nah bei Gott“ markieren wollten oder einfach es als Tradition in Verbundenheit mit Gott und Vaterland aufstellten. Die Welt dreht sich halt!

    Auch ist es mir egal was wieder alles geschrieben wurde, mich nervt es, sich nur noch ständig um die eigene Achse zu drehen und es langweilt mich, mit selbstgerechten global universalen gottfreien Besserwisser, die noch nicht mal wissen was vor dem Urknall war, in was sich das Universum ausdehnt, wie groß „unendlich“ eigentlich ist, nicht zwischen vertikaler und horizontaler Evolution unterscheiden können, von Astrophysik nicht den Hauch einer Ahnung haben oder wie aus toter Materie lebende Materie entsteht zu philosophieren und mir erzählen wollen, das Gott ein Hirngespinst ist! Darum geht es doch sowohl als auch nicht!

    Ich mag auch nicht mehr, mir das Geschwätz von einer „judeo-christlichen Tradition“ auf die „unsere Werte“ beruhen sollen anhören zu müssen! Ist doch nur verlogen! Soll doch nur für das anscheinend untergehende Christentum ein Trostpflaster sein und gegenüber den Juden ein verschämtes Schuldopfer darstellen! Doch in Wirklichkeit sollen die Symbole und die Traditionen, Familien und Werte und jeder Halt und Stabilität verschwinden, alles ganz privat „Heim ins Haus“, versteckt, aus der Sicht und wer würde nicht alles lieber eine weltumspannenden Globus dort aufstellen? Oder einen Würfel? Ein Würfel ist immer vom Menschen gemacht! Es gibt in der Natur keinen Würfel! Und Gott würfelt nicht! Ach nee- den gibt es nicht, nur dumme Tradition von Menschen unwissend erfunden!

    Aber eins sollte doch klar sein! Niemand zieht in den Krieg für ein Grundgesetz oder freies Rudelbumsen, für das Internet oder Fernsehen oder Politiker! Bei einen ungewissen Ausgang! Nur für Gott und Vaterland“ zumindest für eins von beiden ist man bereit sein Leben für zukünftige Generationen zu opfern! Der Rest hat doch schneller die Koffer gepackt oder arrangiert sich, als ich auch nur Amen rufen kann!

    Ach ich vergas, für die Freiheit will man kämpfen und sein Leben opfern! Für welche Freiheit denn? Die Freiheit sich gegenseitig zu betrügen und belügen? Die Freiheit Kreuze abzuhängen, die Freiheit entscheiden zu können ob man Mann oder Frau ist? Die Freiheit ob man mit 10 Lebensabschnittsgefährten hintereinander, nebeneinander oder miteinander lebt? Die Freiheit Deutschland abzuschaffen? Oder statt vom Volk, von einer Bevölkerung oder Vielvölkerei auf ehemals Deutschen Boden zu faseln?

    Ist es euch auch klar, wenn ihr nur für die Freiheit kämpfen wollt, dann könnt ihr nicht an den Grenzen Europas aufhören! Die Freiheit ist universal und betrifft den Mann oder die Frau hier, genau so wie überall auf der Welt!

    Und noch etwas selbstgerechtes zum Schluss! Da ich an die Kraft und Macht des Gebetes glaube und Hoffnung auf Gott und Vaterland habe, werde ich nicht verzagen, aber all die, die das nicht teilen können, besonders nicht Gott, sind auf Gedeih und Verderb dazu verpflichtet es ganz aus eigener Kraft zu schaffen und sollten all ihre persönliche Energie dafür verwenden was zu verändern oder sich halt Fluchtmöglichkeiten suchen, anstatt hier gläubige Menschen für verrückt zu erklären! Wer erst vorm Tod betet, liegt halt schon im Sterben!

  133. „Freidenker“
    Das ist wieder so eine Bezeichnung wie „Antifaschist“ für faschistoide Meinungszensuristen.

    Wären diese Leute wirklich frei im Denken, würden sie nicht auf sowas kommen.

    Die Gipfelkreuze wurden damals von den Erstbesteigern der Berge als Respekts- und Dankbarkeitsbezeugung an das, woran sie glaubten, aufgestellt.

    Diese Kreuze schreiben einem nichts vor, sie sagen nicht, dass nur derjenige, der den Glauben des Aufstellers teilt, den Berg besteigen darf.
    Sie sagen auch nicht, dass andere Symbole zu verschwinden haben.
    Sie stehen nur da und halten Erinnerungen wach.

    Während im Gegensatz dazu die sogenannten „Freidenker“ mit der Entfernung der Kreuze etwas vorschreiben wollen, also genaugenommen die Unfreiheit einführen möchten und ihre Meinung anderen Menschen aufdrängen möchten.

    Machen wir uns nichts vor;
    Den sogenennten „Freidenkern“ geht es nicht um Freiheit.
    Diesen „Freidenkern“ geht es um die Zerstörung von Kultur und Tradition, das, wofür die Kreuze heute stehen und damit um die Zerstörung von Freiheit.

    Und nein, ich bin kein Gläubiger aber auch kein Kampfatheist, der Tradition und Kultur leugnet, nur weil in Tradition und Kultur religiöse Symbole ihren Platz bekommen haben.

  134. Es gab Menschen die in tiefster Not Gott um Hilfe angefleht haben und das Gelübte taten: Herrgott wenn du mich erhörst werde ich auf dem schwierig zu erreichenden Gipfel (Berg?)als Dank ein Kreuz errichten. Es waren meistens Kreuze des Dankes für erflehte Hilfe und Gnade.
    Nur dumme und pietätlose Menschen kommen mit so einer gefühskalten Erwägung.

  135. #154 WSD:

    „Da ich an die Kraft und Macht des Gebetes glaube und Hoffnung auf Gott und Vaterland habe, werde ich nicht verzagen, aber all die, die das nicht teilen können, besonders nicht Gott, sind auf Gedeih und Verderb dazu verpflichtet es ganz aus eigener Kraft zu schaffen und sollten all ihre persönliche Energie dafür verwenden was zu verändern“

    Siehst Du, dafür mag ich Dich! „Wir“ machen es eben aus eigener Kraft, aus logischen Vernunftgründen, die uns sagen, dass der Islam ein Unglück für die Welt bedeutet. Auch das ist Ansporn, auch wenn er nicht spirituell untermauert ist.

    Meine Meinung zu den Gipfelkreuzen kannst Du übrigens ab #60 nachlesen. Die deckt sich wahrscheinlich mit Deiner. Niemand, der klar denkt, will Kultursymbole vernichten. Basta 😉

  136. Ich denke jetzt ganz „frei“. DARF MAN AUCH DEN ISLAM UND ATHEISMUS VERBIETEN?

    „FREI“DENKER sind häufig unfrei. Christen sind freier als „Frei“denker

  137. #158 Terpentin (25. Okt 2010 19:52)

    Den Atheismus verbieten? Wie soll denn das funktionieren?

    Wenn man eine Religion verbietet, dann bedeutet das, daß sie nicht praktiziert werden darf. Der Glaube selbst ist unverbietbar, denn der Gläubige kann ihn ja nicht willentlich ablegen (und überprüfen ließe sich das auch nicht).

    Den Atheismus kann man nicht praktizieren, denn er hat keine Rituale. Er besteht nur darin, nicht an Gott zu glauben, was sich ebenfalls nicht verbieten läßt.

    Somit ist das Atheismus-Verbot ist ein sinnloser Begriff.

  138. #157 WissenistMacht (25. Okt 2010 19:41)

    oder sich halt Fluchtmöglichkeiten suchen, anstatt hier gläubige Menschen für verrückt zu erklären!

    Das gehört zum Zitat dazu! 😉

    Dann lasst die Macht mit euch sein!

  139. #161 WSD:

    Das habe wissentlich ausgeklammert, weil es für mich bei meiner Haltung keinerlei Bedeutung hat. Niemand mit einer vernünftigen Ratio erklärt einen Gläubigen einfach so für verrückt (wie Du es darstellst). Da ich aber glaube, einigermassen rational zu sein, konnte dieser Teil des Zitats nicht auf mich oder andere rationale Humanisten zutreffen.

    Oder wolltest Du mich nur ein wenig piesacken? 😉

  140. #162 WissenistMacht (25. Okt 2010 20:05)

    Oder wolltest Du mich nur ein wenig piesacken?

    Nein wirklich nicht!!! Nicht dich! 😉

    Du bist fair! Und hast keinen Hass oder Verachtung in dir, sondern deine Überzeugung! Die ich sehr respektiere!

  141. Der Luis Trenker würde wohl anders umspringen mit den Freidenkern. Der ließ über seine geliebten und geheiligten Berge nichts kommen.

    „Der Langkofel, das ist der schönste Berg der Dolomiten überhaupt“ sagte der Naturbursche aus St. Ulrich.

    Hier kann man ihn erzählen hören, über seine Kindheit, über seine Heimat, über seine Berge, viele, viele Stunden lang….

    http://www.fact-fiction.net/?p=5213#comment-229794

    Viele, viele VIDEOS !

  142. Man könnte sogar einen Schritt weitergehen und fordern, dass man das Kreuz aus der Schweizer Landesfahne nimmt.”

    Man könnte auch einfach mal so fordern,daß man diesem Menschen das Hirn entnimmt.

    Er braucht es offenbar eh nicht.

    Noch was auf den Wunschzettel für den Weihnachtsmann,Herr Salomon?

  143. #7 nitro (25. Okt 2010 11:55)
    „Ich fordere die Entsorgung von den “Freidenker”.“

    You made my day! 😉

  144. Ungeachtet der Frage, ob man diese Kreuze nun mag oder nicht, so sind diese nun mal Teil der Kulturgeschichte.
    Da muss man nicht dran herumsägen. Andererseits sollte man auch keine weiteren in die Gegend stellen.

  145. #118 Argutus rerum existimator (25. Okt 2010 16:36)

    Der Beitrag liest sich für mich wie ein Selbstgespräch. 😉

  146. #92 Limone (25. Okt 2010 15:09)

    „Das ist richtig eine Welt der Liebe und Barmherzigkeit möchte Gott.“

    Und warum hat er eine solche dann nicht geschaffen?

  147. #30 Schweinebraten_ (25. Okt 2010 12:37)

    „Ekelhaftes Pack diese “Freidenker”.“

    Warum? Weil sie deinen Glauben nicht teilen wollen?
    Weil sich sich an den Widersprüchen stören?

  148. Ja, diese Kleindenker pardon Freidenker sind die Pioniertruppe der Islamisierung. Zuerst im Namen der Religionsfreiheit Gipfelkreuze weg und 15 Jahre später im Namen der (muslimischen) Religionsfreiheit Gipfelhalbmonde rauf. Ach wie frei fühlt man sich doch….

    So läuft’s doch!

  149. Pissern!
    Ich wohne dem Schwabenweg entlang.
    Hier wimmelt es tatsächlich von Kreuzen, Kappellen, Ikonen etc.
    Es überrascht mich, dass sie noch nicht regelmässig geschändet werden.
    Aber wenn ich so einer nur erwische, dann ist es mit „denken“ vorbei, mit freiem erst recht….

  150. Im Grundgesetz steht: Die Würde des Mensche ist unantastbar. Dabei bekommen die Bewegungen, die predigen das Mensch vor dem Got nichts ist morale und finanzielle Unterstützung vom Staat. Das passt für mich nicht zusammen. Die Kreuze als Kulturerbe und aus Anerkennung für die Leute, die hier heimisch waren und hoffentlich noch sind können bleiben. Islamische Religion und ihre Symbole dagegen dürfen aus dem Grund nicht verbreitet werden, weil sie selbst Andersdenkende auf unakzeptable Weise diskrimienirt und damit auf den Spuren von Hitler und Stalin wandert. Würden in der Türkei, Iran oder Pakistan entschieden aus Rücksicht auf Christen die Halbmonde zu entfernen, dann würden alle Christen von der braven friedlichen Bevölkerung über Nacht weggemeuchelt.

  151. Wo der Geist des Herrn ist, – da ist Freiheit.
    Wo ist der Geist des Herrn.
    Bei denen,die ihn lieben und deshalb seine Gebote beachten.
    Was sind die Gebote ?
    Der Dekalog.

  152. Hier wimmelt es tatsächlich von Kreuzen, Kappellen, Ikonen etc.

    Auf jedem Friedhof wimmelt es davon,jeden Tag fährt das rote Kreuz vorbei,am Sonntag dürfen alle ruhen.

  153. Ich kenne auch zwei weltberühmte Atheisten und Freidenker: Stalin und Hitler. Das Ergebnis ist bekannt.

  154. Das mit der Abschaffung der Gipfelkreuze kann doch nur der Anfang sein. Also nächstes muss mit der Beseitigung von Autobahnkreuzen, Fensterkreuzen usw. begonnen werden. Wir wollen doch schließlich keine Moslems beleidigen. Und nicht vergessen: Bei Wahlen dürfen keine Kreuze mehr gemacht werden [….]

    @ (#34) KDL (25. Okt 2010 12:52)

    Wenn Du denkst, Du hast schon alles gesehen…

    Moslems und Freidenker, wie Brüder im Geiste, vereint in der antichristlichen Umarmung.

    Das Kreuz mit dem Pluszeichen

    [….] Selbst wenn wir uns und unseren christlichen Glauben (soweit vorhanden) ganz und gar zurücknehmen, gibt es für sie doch immer neue Möglichkeiten, um Anstoß zu nehmen. Der neueste Fall (Anno 2006 im Dezember) kommt aus Oberösterreich und ist einfach nur noch zum Totlachen. [….]

    Die Mütter zweier moslemischer Kinder protestierten gegen die Benutzung eines Plus-Zeichens im Mathematikunterricht. Dieses würde ein Kreuz darstellen und dürfte daher von ihren Kindern keinesfalls verwendet werden. [….]

    http://www.pi-news.net/2006/12/das-kreuz-mit-dem-pluszeichen/

    Shalom

  155. Wieso nennen die sich eigentlich „Freidenker“?
    Auch die Ablehnung der Religion ist eine Weltanschauung und der Glaube, dass es mit Sicherheit keinen Gott und kein Jenseits gibt ist genauso sehr eine Religion wie das Christentum.
    Keine typische Religion vielleicht, aber trotzdem.
    Ein echter Freidenker ist jemand dessen Denken frei ist von solchen Dogmen und Überzeugungen. Einen Agnostiker könnte man also als Freidenker bezeichnen, aber die sogenannten „Freidenker“ nicht.

  156. #175 benutzer135:
    erstmal würde ich ein wenig deutsche Rechtschreibung lernen, bevor ich mir soviel Mühe mache und mehr als einen Einzeiler hin tippe.

    Und ein paar Kreuze weniger sind maximal ein Anfang auf einem langen, steinigen Weg in Richtung einer aufgeklärten, modernen und gebildeten Menschheit.
    Die meisten glauben halt leider noch an Märchen, weil sie zu schwach sind oder Angst haben. Schauen wir mal ob sich da was ändert, ich glaube jedoch nicht durch Umsägen, eher durch Bildung und Trennung von Religion (und sonstigen Wahnvorstellungen) und Staat.

  157. Ich möchte doch mit Verlaub darum bitten, verhetzende oder abgrundtief dumme Kommentare, die nichts zur Sache beitragen, zu unterlassen. Das wendet sich expressis verbis gegen den Schwachsinn, den zum Beispiel @joghurt hier permanent verbreitet. Da mangelt es an jeglicher intellektuellen Redlichkeit und es besteht stattdessen nur aus purer Hetze gegenüber Dingen, die er in seiner Beschränktheit einfach nicht sieht oder nicht sehen will.

    Auf diese Weise kann man jedes Bemühen einer einheitlichen Front gegen den Islam begraben. Eiferer haben wir auf der Gegenseite genug! Die brauchen wir nicht auch noch hier.

  158. #181 Raucher (25. Okt 2010 21:52)
    „Wieso nennen die sich eigentlich “Freidenker”?
    Auch die Ablehnung der Religion ist eine Weltanschauung und der Glaube, dass es mit Sicherheit keinen Gott und kein Jenseits gibt ist genauso sehr eine Religion wie das Christentum.“

    Keinen Mercedes zu haben, ist für dich dann auch ein Auto – oder wie?

  159. #179 Jaime I El Conquistador (25. Okt 2010 21:42)
    „Ich kenne auch zwei weltberühmte Atheisten und Freidenker: Stalin und Hitler. Das Ergebnis ist bekannt.“

    Hitler war Katholik. Stalin war Kommunist.

    Und wie gefällt dir Thomas de Torquemada?

  160. #178 joghurt (25. Okt 2010 21:40)
    „am Sonntag dürfen alle ruhen.“

    Nein, am Samstag. Der Schabbat ist nicht Sonntag.

  161. #184 Rechtspopulist:

    „Keinen Mercedes zu haben, ist für dich dann auch ein Auto – oder wie?“

    🙂 Das erinnert an das Thema in Seminaren: Stellen sie den Begriff „Nicht-Baum“ bildlich dar.

    Die landen immer wieder beim Baum in all ihrer Blödheit 😉

  162. Nein, am Samstag. Der Schabbat ist nicht Sonntag.

    Na umso besser.
    Dann eben am Schabbat und am Sonntag.

  163. #174 joghurt (25. Okt 2010 21:07)

    „Damit du selber was zu tun hast.“

    Ja, das glt natürlich auch für Terroristen, Fanatiker, Lügner, Verbrehcher jeder Art und abartige Diktatoren…
    Die sollen wohl auch alle „was zu tun“ haben – nicht wirklich überzeugend, deine Antwort.

  164. [….]

    “Das ist richtig eine Welt der Liebe und Barmherzigkeit möchte Gott.”

    Und warum hat er eine solche dann nicht geschaffen?

    @ (#170) Rechtspopulist (25. Okt 2010 20:50)

    Weil der Mensch, der von (dem biblischen) Gott mit einem freien Willen ausgestattet wurde, sich durch den Feind Gottes zur Sünde verführen ließ und rebellisch gegen Gott wurde.

    Aber Buße und Umkehr sind möglich, Jesus Christus hat den Weg am Kreuz von Golgatha dafür freigemacht.
    Deswegen ist das Kreuz nicht nur bei den Moslems so verhasst.

    MfG

  165. #96 HaGanah (25. Okt 2010 15:14)
    „Freidenker heißen Freidenker, weil sie frei vom Denken sind“

    Ja, ja, die blöden Ungläubigen…

  166. #189 Paulchen (25. Okt 2010 22:29)

    Ein allmächtiges Wesen kann logisch keinen Feind haben: Darum auch MONO-Theismus!

  167. #191 Rechtspopulist (25. Okt 2010 22:25)

    Du sollst selber lieben und Barmherzigkeit zeigen,und zwar nicht,weil Gott dir das als Diktator auferlegt hat,sondern daß du ihn selbst, mit deiner ihn selbst ehrenden Gesinnung, und deinen ihn selbst ehrenden Taten verherrlichst.

    Das soll dein Gottesdienst an ihm sein.
    Den möchte er von dir,aber er wird dich dazu nie zwingen.
    Er möchte,daß du das freiwillig machst.Er will keine erzwungene Liebe und keinen erzwungenen Gehorsam.Das ist seinem Wesen fremd.

  168. #187 WissenistMacht (25. Okt 2010 22:23)

    Diese „Diskussionen“ mit den Gläubigen sind doch immer wieder gleich…

    Sie scheren sich nicht um die Widersprüche dessen, was ihnen die Religion beigebracht hat und zugleich werden die Ungläubigen als morlisch minderwertig hingestellt…

    „Weil der Mensch, der von (dem biblischen) Gott mit einem freien Willen ausgestattet wurde, sich durch den Feind Gottes zur Sünde verführen ließ und rebellisch gegen Gott wurde.
    Aber Buße und Umkehr sind möglich, Jesus Christus hat den Weg am Kreuz von Golgatha dafür freigemacht.“

    Dumm nur für alle die, die vorher gelebt haben – aber was soll’s?

    Es ist das sofort als Unsinn zu Durchschauende, das sich mit einer Hartnäckighkeit paart, die ihresgleichen sucht und einem insofern auf die Nerven geht.

    Die Gläubigen wurden zumeist schon in frühen Kindheitsphasen geschickt zum „Glauben“ erzogen und bekam entsprechende Denkmuster eingetrichtert. Daraus folgen identische Reaktionsschemata.

  169. Absolute Freiheit hat nur Gott.

    Wenn er es nur möchte,geht schon morgen die Sonne nicht mehr auf.

    Wenn er den Mond auch nur etwas berührt ist es aus mit dem Leben auf diesem Planeten,jedenfalls so, wie wir es heute alle kennen.

  170. „Über allen Gipfeln
    Ist Ruh,
    In allen Wipfeln
    Spürest du
    Kaum einen Hauch;
    Die Vögelein schweigen im Walde.
    Warte nur, balde
    Ruhest du auch.“
    So ist es – und wenn auf manchen Gipfeln ein Gipfelkreuz steht freue ich mich. Es ist ein Anziehungspunkt für Menschen, die nach stundenlanger Anstrengung ihr Ziel erreicht haben. Im Gipfelbuch nachschlagen, überlegen, was man selber schreibt. Das ist gut, finde ich – auch als Atheist.

  171. #173 Braccobaldo (25. Okt 2010 21:05)

    „Es überrascht mich, dass sie noch nicht regelmässig geschändet werden.
    Aber wenn ich so einer nur erwische, dann ist es mit “denken” vorbei, mit freiem erst recht….

    Früher hattet Ihr ja noch ganz andere Möglichkeiten, da wurden die Kultstätten, die eurem „Herrn“ ein Dorn im Auge waren zerstört, Ketzer verbrannt…
    Dass es Menschen gibt, die eure Machtdemonstrationen in der Natur als störend empfinden, kann ich gut nachvollziehen…

  172. Dass es Menschen gibt, die eure Machtdemonstrationen in der Natur als störend empfinden, kann ich gut nachvollziehen…

    Du kannst gerne nach Saudi Arabien auswandern,wenn du dazu gehörst.

    Du bist besessen vom Machtgedanken.

  173. #192 Rechtspopulist:

    Die frühkindliche Indoktrination ist in der Tat das grosse Problem. Die Lösungsprozesse sind schwer, für manche offenbar unmöglich. Nicht einmal Toleranz lässt sich da entdecken, obwohl ihnen niemand an die Wäsche will.

    „Don’t label me“ ist eine unterstützenswerte Aktion.

    Aber – es nützt bei manchen nichts. Sie begreifen es nicht, denn sie wissen nicht, was sie tun.

    Sorry, wenn ich da ganz biblisch argumentiere. Da ist Hopfen und Malz verloren! Trinken wir es lieber (oder alternativ eine gute Flasche Wein, was ich gerade tue) 😉

  174. …. obwohl ihnen niemand an die Wäsche will.

    WissenistMacht hat schon wieder vergessen,was er oben über Joghurt geschrieben hat.

    Er hat ein schlechtes Gedächtnis.
    Vielleicht vom vielen Rotwein ?

  175. #195 WissenistMacht (25. Okt 2010 22:52)

    Was mich an der Religion stört ist das Gemisch aus klar erkennbarem Unsinn und dem Drang, jedem diesen aufschwatzen zu wollen, wobei man sogleich den gesamten Kontinent (wenn nicht gleich die ganze Welt) für sich beansprucht.

    Will man sich aber dem Unsinn nicht beugen, ist man „Christenhasser“ usw.

  176. und zugleich werden die Ungläubigen als morlisch minderwertig hingestellt…

    Ich streite mich gerne mit dir.
    Aber nur auf gleicher Augenhöhe.

  177. Freidenker? Meine Güte, wenn ich dieses Wort schon höre… was soll das denn suggerieren?

    Sind diejenigen, die für den Erhalt der Gipfelkreuze sind unfrei im Denken?

    Unter http://www.blick.ch/news/schweiz/diese-schoenen-gipfelkreuze-sollen-weg-159246
    kann man abstimmen. Fast 88 % sind für den Erhalt der Kreuze. Die müssen alle befreit werden, denn das Denken ist funktioniert nicht richtig (Ironie off)

    Was ein Blödsinn. Freidenker assoziiere ich mit Denkfreie Zone in diesen kranken Köpfen:-)

  178. #23 Argutus rerum existimator (25. Okt 2010 12:21)

    „Non “hoc … tempore” sed illo tempore, quod nunc praeteritum est…

    Na, ist doch prima! Da gehört doch eher ein Lach-Smilie hinter! 😉

  179. #179 Jaime I El Conquistador (25. Okt 2010 21:42)

    “Ich kenne auch zwei weltberühmte Atheisten und Freidenker: Stalin und Hitler. Das Ergebnis ist bekannt.”

    Hitler war Katholik. Stalin war Kommunist.
    Und wie gefällt dir Thomas de Torquemada?

    @ (#185) Rechtspopulist (25. Okt 2010 22:20)

    Ich meine die Thule-Gesellschaft war Hitlers geistliches Zuhause. Also, bitte mit größter Vorsicht an diese Informationen herangehen.

    Das Hackenkreuz als Emblem der Thule-Gesellschaft, ist nicht das Kreuz von Golgatha, an dem mein Erlöser (Messias) Jesus Christus, nicht nur für mich die Erlösung vollbracht hat.

    Ich war früher auch katholisch, doch erst nach dem Austritt aus der Katholischen Kirche, habe ich Jesus Christus erkennen können und Ihn in mein Leben einladen können.

    MfGrüßen

  180. Schön wenn die Kreuzverleugner unter sich reden!

    Haben die die Schwachheit und das Sein, so wie es ist, geschaffen!

    Beschwert euch nicht!

    Das ist die Welt dir ihr wolltet!

    Den Islam werdet ihr nicht aufhalten!

    Könnt ihr nicht! Weil ihr redet und redet und redet!

    Die Deutschen Christen sind nicht besser…

    Weil ihr sie so wollt!

  181. #196 Rechtspopulist:

    „Will man sich aber dem Unsinn nicht beugen, ist man “Christenhasser” usw.“

    Leider ist das bei vielen der erste Reflex. Das ist immer noch Ausfluss des Alleinvertretungsanspruchs, der schon in der Politik nicht funktioniert hat. Wir können sie weder von der Wahrheit überzeugen, noch sie zu einer logischen Weltsicht bringen. Es ist bei manchen schlicht hoffnungslos.

    Aber mit solchen ist unter dem Strich ebenso wenig Staat zu machen wie mit verblendeten Moslems.

    Auf manche andere Einzelstimmen, die im Punkt „Agnostizismus“ ihre Ignoranz beweisen, gehe ich erst gar nicht ein. Es reicht, wenn ein Blödian wie joghurt hier offenbar seine Adlaten hat.

    Sorry, jetzt bin ich im Ton doch etwas rauer geworden als es meiner Natur entspricht. Aber dieses dumme Gelaber ohne Sinn und Verstand nervt einfach nur noch 😉

  182. Nur ein Kreuz um den Hals wird euch vor Freidenkern,Kommunisten und bekehrungswilligen Muslimen gleichzeitig bewahren.

  183. #199 Paulchen (25. Okt 2010 23:05)

    Erklär mir, warum der Tod irgendeines Mannes, der vor 2000 Jahren stattfand irgendeine „Erlösung“ für dich bedeuten soll?

    Und warum sind all die Menschen der Antike unerlöst verblieben?

  184. Das Hackenkreuz als Emblem der Thule-Gesellschaft, ist nicht das Kreuz von Golgatha

    —genuso wenig wie das Scientology Kreuz etwas mit dem christlichen Kreuz zu tun hat.

    Symbole werden schon mal einfach so missbraucht.
    Ebenso wie Parolen.

  185. #192 Rechtspopulist (25. Okt 2010 22:42)

    Die Gläubigen wurden zumeist schon in frühen Kindheitsphasen geschickt zum “Glauben” erzogen und bekam entsprechende Denkmuster eingetrichtert. Daraus folgen identische Reaktionsschemata.

    Hätte ich den Rest der Kommentare nicht gelesen, ich ginge davon aus dass Sie vom Islam reden.
    Meiner Meinung nach können diese ‚christlichen Kämpfer‘ nur kurzfristig Verbündete gegen den Islam darstellen. Weil, sollte dieses gemeinsame Ziel erreicht werden, geht der Kampf von vorne los.
    Was wollen wir aus Deutschland machen? Einen klassischen und damit totalitären Kirchenstaat? Wie lange wird es dann dauern bis Minderheiten verfolgt werden und die ersten ‚Scheiterhaufen brennen‘? Bei dieser Kampfeslust gegen Anders- oder Nichtgläubige sicher nicht lange.
    Mir ist die Freiheit des Einzelnen wichtig. Toleranz und Humanismus ein unverzichtbares Gut. Nur so ein Ziel ist weder mit fundamentalistischen Mohammedanern noch mit gleichgearteten Christen zu erreichen. Das sollte vielen hier klar sein.

  186. #201 WissenistMacht (25. Okt 2010 23:08)

    „Aber dieses dumme Gelaber ohne Sinn und Verstand nervt einfach nur noch.

    Wenn es nur das wäre. Viele dieser unsinnigen glaubensinhalte teilen sich Christen mit dem Islam – und somit werden sie natürlich keine angemessene Kritik üben, sondern bestenfalls damit kommen, dass ausgerechnet sie selbst den „wahren Glauben“ vertreten und der Moslem halt ein Idiot ist, worauf dieser den Spieß einfach umdreht.
    Nun gibt es ja sogar „aufgeklärte“ Pfaffen, die selbst nicht mehr wissen, was sie überhaupt noch glauben solen, so dass sie plötzlich im Islam eine kulturelle Bereicherung erblicken.

    Ich sehe in derartigen Positionen kein tragfähgies Fundament für eine angemessene Islam-Kritik.
    Zudem will ich auch nicht eine religiöse Form der Entmündigung und Unfreiheit durch eine andere ersetzt wissen.

  187. #200 WSD:

    Deine Meinung in allen Ehren, aber hier gibt es keine „Kreuzhasser“, die dieses Kultursymbol (ähnlich den griechischen Tempeln oder den Buddhastatuen) in die Luft sprengen wollen.

    Selbst die „Freidenker“ (über das Wort lässt sich trefflich streiten) in der Schweiz wollen – anders als hier dargestellt – nicht bestehende Gipfelkreuze schleifen, sondern allenfalls bei Neugenehmigungen Einspruch einlegen können. Manchmal bildet selbst http://www.kath.net. Da steht die Wahrheit, nicht auf PI. 🙂

    Es geht ausschliesslich um das dümmliche Gelaber eines @joghurt (und einiger Adlaten), die überhaupt nicht wissen, wovon sie reden.

    Das ist sicherlich nicht Dein Stil.

  188. #203 Claudius_Roth (25. Okt 2010 23:15)

    Das beurteile ich sehr ähnlich. Ich sehe das Grundproblem im Wesen des Monotheismus: Es gibt einen Gott, der sagt, was zu tun und zu lassen ist, die Pfaffen verkünden’s dem dummen Volk und alle haben zu gehorchen.

    Allerdings sind wir aus dieser Stufe der Kultur längst hinausgewachsen – wobei sie jetzt in Gestalt des Islam wieder importiert wird.

  189. #189 Paulchen (25. Okt 2010 22:29)
    Ein allmächtiges Wesen kann logisch keinen Feind haben: Darum auch MONO-Theismus!

    @ (#191) Rechtspopulist (25. Okt 2010 22:33)

    Dieser Feind Gottes in der unsichtbaren Welt, ist auch ein geschaffenes Wesen, mit einem freien Willen.
    Gott hat freie Wesen erschaffen, keine Sklaven.
    Diese unsichtbare Person hat gegen Gott rebelliert. Diesem Rebell ist nur eine begrenzte Zeit und ein begrenzter Radius eingeräumt, ähnlich wie Hitler, Stalin usw.

    Gute Nacht Rechtspopulist, schlaf gut 🙂

  190. Warum müssen solche völlig neben der Sache liegenden und nur für fanatische Fundichristen relevante Themen immer wieder auf PI erscheinen? Es ist doch inzwischen klar, dass der Faden damit im Eimer ist. Schlimmer noch. Die wenigen halbwegs organisierten Islamgegner fangen an, sich gegenseitig zu zerhacken. Wenn es denn so sein soll…

    Andererseits hat man auch immer wieder ein wunderbares Beispiel dafür, dass Fanatismus und Intoleranz keineswegs auf den Islam begrenzt sind. Auch bei den Christen gibt es furchtbare Gläubige, die sich in ihren Wahn so hineingesteigert haben, dass sie gern wieder Scheiterhaufen aufschichten würden, wenn sie denn dürften.

    Sapere aude!

  191. #208 Paulchen (25. Okt 2010 23:21)

    „Diese unsichtbare Person hat gegen Gott rebelliert. Diesem Rebell ist nur eine begrenzte Zeit und ein begrenzter Radius eingeräumt, ähnlich wie Hitler, Stalin usw.“

    Also hat der Gott sich seine Monster selbst gebastelt, damit sie sich „begrenzte Zeit“ austoben dürfen.
    Da haben ja alle Leute Glück gehabt, die der liebe Gott nicht in deren Reichweite hingesetzt hat.

    Ein allmächtiger gütiger Gott kreiert sich also rebellierende Monster… – da fragt man sich, wie er es denn geschafft hat, denen überhaupt die Anlage zur Rebellion einzupflanzen (was er ja bei anderen wohl unterlassen hat).
    Um sich nämlich für das Böse zu entscheiden, muss es ja als Option vorhanden sein…
    Mit anderen Worten: Der liebe Gott hat in seiner Allmacht dem Teufel dessen Künste selbst beigebracht.

  192. #208 Paulchen:

    Hitler war bis an sein unrühmliches Ende Katholik, Stalin Kommunist. Beide hatten ihre Ideologie, von der sie nicht abgewichen sind.

    Warum nur haben die deutschen Bischöfe aufgerufen, am 12.11.33 Hitler zu wählen (bei notabene noch freien Wahlen)??

    Nachdenken und bilden, denn nur Wissen ist Macht 😉

  193. #16 WissenistMacht (25. Okt 2010 23:19)

    Es freut mich sehr,daß sogar du kath.net liest.

    Vergelts Gott.

  194. #209 derzurechtweiser (25. Okt 2010 23:23)

    „““Warum müssen solche völlig neben der Sache liegenden und nur für fanatische Fundichristen relevante Themen immer wieder auf PI erscheinen?“““

    Warum müssen die Dümmsten immer am lautesten schreien ?

    Die Gipfelkreuze sind Teil unserer Kultur und Geschichte, genauso wie die unzähligen „Marterl“ genannten Feldkreuze, die man überall in Bayern am Wegesrand findet.

    Die Ignoranz der Atheisten geht auf keine Kuhhaut. Die Väter der Aufklärung würden sich im Grabe umdrehen, wenn sie wüßten, wer sich heutzutage alles als ihr Erbe fühlt.

    Im Übrigen – wieso ist es einem geistig ach-so-überlegenen Atheisten (die meisten Prekariatsangehörigen sind übrigens genau das, Atheisten wie im Buche stehen !) nicht möglich, an einem Kreuz vorbeizugehen, ohne einen Anfall zu bekommen ?

    Das ist eine ernstgemeinte Frage.

    Da müßte der wissende Atheist doch eigentlich mit einem überheblichen Grinsen dran vorbeilatschen, denn er weiß ja ganz genau, daß es keinen Gott gibt. Oder nagt da etwa der Zweifel an ihm, beim Anblick des Kreuzes ? Will er die Kreuze deshalb unbedingt loswerden, egal wo sie sich befinden – im Klassenzimmer oder auf dem Berggipfel ?

    Psychologisch scheint mir letzteres sehr viel plausibler zu sein.

  195. #212 Axel_Bavaria (25. Okt 2010 23:35)

    „Die Ignoranz der Atheisten geht auf keine Kuhhaut.“

    Immerhin fliegen wir Ignoranten nicht mit geklauten Flugzeugen in Hochhäuser, wie die Theisten es gerne mal tun – in diesem Sinne: Gute Nacht allerseits! 🙂

  196. Gibts denn nur noch linke Uboote auf PI ? Da sollte man mal aufräumen …

    #211 WissenistMacht (25. Okt 2010 23:28)

    Hitler und Stalin waren beide überzeugte Atheisten, wie praktisch alle National-Sozialisten und Sozialisten.

    Und der einzige nennenswerte Widerstand gegen die National-Sozialisten kam aus dem katholischen Lager. Die kath. Kirche verhalf tausenden von Juden zur Flucht und versteckte sie in Kirchen und Klöstern. Tausende von Priestern wurden im Gegenzug in KZs gesperrt und viele von ihnen umgebracht. Die Weisse Rose war ein Widerstandsbündnis junger katholischer Christen. Und Claus Philipp Maria Schenk Graf von Stauffenberg, der das mißglückte Bombenattentat auf Hitler durchführte, war selbstverständlich auch gläubiger Katholik.

    Möge Gott ihren vernebelten Geist aufklaren …

  197. #213 Rechtspopulist (25. Okt 2010 23:41)

    „Immerhin fliegen wir Ignoranten nicht mit geklauten Flugzeugen in Hochhäuser, wie die Theisten es gerne mal tun“

    Nein, ihr bringt nur Millionen von Menschen in KZs und Gulags um, oder einfach durch Vernichtungskriege …

    120 Millionen Tote, das ist das Vermächtnis des Atheismus im 20. Jh.

  198. Geibel (1815 – 1884):

    „Glaube, dem die Tür versagt, steigt als Aberglaub ins Fenster.

    Wenn die Gottheit ihr verjagt kommen die Gespenster!“

  199. Mit anderen Worten: Der liebe Gott hat in seiner Allmacht dem Teufel dessen Künste selbst beigebracht.

    Es gibt kein Prinzip des Bösen,sondern nur eines des Guten.

    Das Böse ist die Negation dieses Prinzips,Negation der Ordnung,des Wertes,des Sinnes :

    Denn alles ist es wert,dass es zugrunde geht.

  200. Wenn die Gottheit ihr verjagt kommen die Gespenster

    Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.

  201. #15 Axel_Bavaria (25. Okt 2010 23:44)

    120 Millionen Tote, das ist das Vermächtnis des Atheismus im 20. Jh.

    So einen Quatsch habe ich, selbst hier, selten gelesen. Darauf sachlich einzugehen wäre reine Zeitverschwendung.

  202. „Ich kenne den Atheismus durchaus nicht als Ergebniss, noch weniger als Ereigniss: er versteht sich bei mir aus Instinkt. Ich bin zu neugierig, zu fragwürdig, zu übermüthig, um mir eine faustgrobe Antwort gefallen zu lassen.

    Gott ist eine faustgrobe Antwort, eine Undelicatesse gegen uns Denker –, im Grunde sogar bloss ein faustgrobes Verbot an uns: ihr sollt nicht denken!“

    – Friedrich Nietzsche: Ecce homo, Warum ich so klug bin, 1. Abschnitt

  203. Nietzsche bezeichnete sich als den „ersten Immoralisten“ und bezeichnet damit eine Haltung des bewussten Verzichts auf eine Rückbindung an eine metaphysische Ordnung und Wahrheit.
    In Also sprach Zarathustra versuchte er im bewussten Anklang an den Stil der Bibel, die „frohe Botschaft“ vom „Übermenschen“ zu konkretisieren.In Nietzsches Atheismus ist nicht bloß ein nihilistischer Trieb zur Entwertung der Kultur zu sehen, nach Nietzsches eigener Auffassung sogar gerade das Gegenteil. Nietzsche kritisiert zwar die Moral und versteckt seine Abneigung vor den christlichen Idealen nicht, jedoch wollte er diese Abwertung einbinden in sein Programm der „Umwertung aller Werte“, die letztlich dem Ziel dient, neue Werte zu schaffen.

  204. #199 Paulchen (25. Okt 2010 23:05)
    Erklär mir, warum der Tod irgendeines Mannes, der vor 2000 Jahren stattfand irgendeine “Erlösung” für dich bedeuten soll?
    Und warum sind all die Menschen der Antike unerlöst verblieben?

    @ (#202) Rechtspopulist (25. Okt 2010 23:10)

    Weil Gott in Jesus Christus als Mensch auf die Erde kam und mit seinem heiligen und unbefleckten Blut für meine Sünden am Kreuz bezahlt hat. Da ich erkannt habe, das ich als sündiger Mensch meine Schuld (Sünden) nicht allein ausgleichen kann durch irgendwelche Werke (Taten), darf ich dieses Gnaden-Geschenk Gottes, in Jesus Christus und durch Jesus Christus, für mich im Glauben in Anspruch nehmen. Jeder durfte und darf es durch Buße (Reue) und Umkehr für sich im Glauben in Anspruch nehmen.

    Auch vor dem Kommen Jesu Christi sind Menschen (s. z.B. Abraham und David) durch Glauben selig geworden, ihnen wurde der Glaube zur Gerechtigkeit gerechnet, daß sie nicht aus eigenen Werken vor Gott gerecht würden, sondern durch Glauben an Gottes Zusagen.

    Abrahams Glaubensgerechtigkeit (Römer 4, 1-25)

    1Was sagen wir denn von unserm Vater Abraham, daß er gefunden habe nach dem Fleisch? 2Das sagen wir: Ist Abraham durch die Werke gerecht, so hat er wohl Ruhm, aber nicht vor Gott. 3Was sagt denn die Schrift? „Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet.“ 4Dem aber, der mit Werken umgeht, wird der Lohn nicht aus Gnade zugerechnet, sondern aus Pflicht. 5Dem aber, der nicht mit Werken umgeht, glaubt aber an den, der die Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube gerechnet zur Gerechtigkeit. 6Nach welcher Weise auch David sagt, daß die Seligkeit sei allein des Menschen, welchem Gott zurechnet die Gerechtigkeit ohne Zutun der Werke, da er spricht:

    7″Selig sind die, welchen ihre Ungerechtigkeiten vergeben sind und welchen ihre Sünden bedeckt sind! 8Selig ist der Mann, welchem Gott die Sünde nicht zurechnet!“ [….]

    MfG

  205. #16 Claudius_Roth (25. Okt 2010 23:56)

    120 Mio. sind noch eine sehr konservative Schätzung.

    Hitler – 55 Mio. Tote im Zweiten Weltkrieg inkl. 6 Millionen Juden im Holocaust

    Stalin und UdSSR – 30-60 Mio. Tote

    Mao – 44-72 Mio. Tote

    Pol Pot – 3 Mio. Tote

    Selbst nach den konservativsten Schätzungen sind das schon 132-190 Mio. Tote.

    Alles im Namen des Atheismus.

  206. Nietzsches Atheismus ist also ein notwendiges Zwischenprodukt, das im Prozess der „Umwertung der Werte“ den Boden für eine „Selbstbesinnung der Menschheit“ bereiten soll, die letztlich in eine bejahende, lebensfrohe Moral mündet. Atheismus bedeutet hier die Ablehnung von metaphysischer Ordnung und die Verneinung des damit verbundenen Gottglaubens.
    Es ist auch schlüssig, warum Nietzsche dem (in seinem Sprachgebrauch „nihilistischen“) jüdisch-christlichen Gottesbegriff immer wieder den Begriff eines gewalttätigen dionysischen Gottes gegenüberstellt. Nicht der Gottesglaube selbst schadet, sondern der Glaube an einen jenseitigen, metaphysischen Gott. Nietzsches Angriffe gegen den verbreiteten Gottesbegriff sind also eingebunden in eine viel weiter reichende Kultur- und Religionskritik und gehen damit über einen bloßen Atheismus hinaus. Tatsächlich richtet sich Nietzsche an vielen Stellen auch gegen seiner Meinung nach zu simple oder inkonsequente Formen des Atheismus.

  207. „Wenn Gott nicht existierte, wäre alles erlaubt“, schreibt Dostojewski, und ganz existenzialistisch könnte man hinzusetzen: „Und weil er nicht existiert, ist der Mensch zur Verantwortung verdammt“. Wie ist das zu verstehen? Wenn Gott existierte, gäbe es etwas, was der menschlichen Existenz vorausginge, auf das er sich als Grund seines Handelns berufen könnte. Fällt dieser Grund weg, ist der Mensch absolut verlassen und muss die Gründe seines Handelns vollständig aus sich selbst schöpfen. Erst jetzt, wenn prinzipiell alles erlaubt ist, ist er als Individuum voll verantwortlich für sein Handeln.
    Für Neoexistenzialisten ermöglicht erst eine Welt (genauer: eine Existenz) ohne Gott die wahre Verantwortung des Menschen.
    Die neoexistenzialistische Auffassung (Sartre, Camus) übernimmt Heideggers Daseinsbegriff (Sein und Zeit) für die Existenz. Demnach seien drei Dinge für die menschliche Existenz charakteristisch: die Geworfenheit, der Entwurf und die Verfallenheit. Wesentlich für die atheistische Grundhaltung der Neoexistenzialisten ist die Geworfenheit: Der Mensch ist kein Abbild einer Idee oder eines Vorbilds oder Bauplans, sondern er wird als tabula rasa in die Welt geworfen.

  208. #179 Jaime I El Conquistador (25. Okt 2010 21:42) Ich kenne auch zwei weltberühmte Atheisten und Freidenker: Stalin und Hitler. Das Ergebnis ist bekannt.

    (x) Vote for ban.

  209. Eben. Diese Gläubigen wie „Joghurt“ und co. sind halt indoktriniert bis an ihr Lebensende. Diskussion kann das nicht mehr grade biegen.

    Pure Zeitverschwendung. Wenden wir uns also lieber wichtigeren Dingen zu.

  210. Selbst nach den konservativsten Schätzungen sind das schon 132-190 Mio. Tote.

    Alles im Namen des Atheismus.

    Nun,wohl eher im Namen des Satanismus.

    Es gibt auch gemütliche,freundliche und friedliche Atheisten.
    Die seien hiermit auch alle gegrüßt.

  211. #10 joghurt (25. Okt 2010 23:09) Nur ein Kreuz um den Hals wird euch vor Freidenkern,Kommunisten und bekehrungswilligen Muslimen gleichzeitig bewahren.

    LOOOOOOL!

    Du kannst dir nicht vorstellen, wie laut ich lachen musste. Das hat sogar dein Gott gehört.
    xDDD!

    Realsatire vom feinsten. 🙂 🙂 🙂

  212. „Hackenkreuz“ ? Das hat nichts mit Schuhen zu tun, deshalb nennt man es auch „Hakenkreuz“.

  213. Wenn ich mir Ihre doch sehr spezielle Sachlichkeit und Logik so aneigne, dann fällt mir noch eine viel blutrünstigere Gruppe ein: Männer!

    Hitler – 55 Mio. Tote im Zweiten Weltkrieg inkl. 6 Millionen Juden im Holocaust
    Stalin und UdSSR – 30-60 Mio. Tote
    Mao – 44-72 Mio. Tote
    Pol Pot – 3 Mio. Tote

    Weil zu Ihrer Aufzählung können Sie dann noch fast alle glaubensorientierten Morde in der Weltgeschichte dazuzählen.
    Nicht wenige Emanzen würden mir unumwunden recht geben.
    In diesem Sinne, viel Spaß beim rechnen.

  214. @ joghurt:

    „““““Ohne Gott … ist der Mensch absolut verlassen und muss die Gründe seines Handelns vollständig aus sich selbst schöpfen. Erst jetzt, wenn prinzipiell alles erlaubt ist, ist er als Individuum voll verantwortlich für sein Handeln.“““““

    Und hier liegt der Kasus Knacksus, wie mein Mathelehrer zu sagen pflegte:

    Wenn niemand den Menschen zur Verantwortung ziehen kann, dann ist wirklich alles erlaubt. ALLES.

    Warum sollte man die alte Oma nicht umbringen – ein bißchen weniger Essen, kein Wasser und die Pillen vergessen, merkt ja keiner ?

    Warum sollte ein armer Bauer in der Einöde nicht den Fremden mit der dicken Brieftasche abmurksen und seine Leiche verbrennen ?

    Warum nicht gleich eine ganze mißliebige Bevölkerungsgruppe auslöschen, wenn Menschen eh nur wandelnde Wassersäcke mit 25% Fett und 10% Calcium sind, noch dazu mit kurzem Verfallsdatum ?

    Dieses Denken hat National-Sozialismus und Kommunismus erst ermöglicht. Ohne Gott ist alles möglich.

    Wer dagegen an Gott glaubt, weiß, daß er sich für seine Taten früher oder später verantworten muß.

  215. #37 Axel_Bavaria (26. Okt 2010 00:08)

    PS: Noch eine erwägenswerte Gruppe: Dunkelhaarige!
    Okay, Stalin war das nicht unbedingt, aber vielleicht waren seine Haare ja gefärbt.

  216. #37 Axel_Bavaria (26. Okt 2010 00:08)

    Auf solchen Schwachsinn will ich gar nicht eingehen. Lieber ignorieren.

  217. #182 grauwert

    So viel zu der deutschen Grammatik:

    So viel wird nur dann in einem Wort geschrieben, wenn es sich um eine Konjunktion handelt.

    Ich hoffe, dass Ihnen als Deutschexperte der Begriff Konjuktion ein Begriff ist. Oder?

  218. #208 Paulchen:
    Hitler war bis an sein unrühmliches Ende Katholik, Stalin Kommunist. Beide hatten ihre Ideologie, von der sie nicht abgewichen sind.
    Warum nur haben die deutschen Bischöfe aufgerufen, am 12.11.33 Hitler zu wählen (bei notabene noch freien Wahlen)??
    Nachdenken und bilden, denn nur Wissen ist Macht [….]

    @ (#211) WissenistMacht (25. Okt 2010 23:28)

    Gott hat sein auserwähltes Volk (Die Juden) nicht verstoßen (Siehe Neues Testament, Römer 11, 1-34), doch Hitler und sein Anhang haben die Juden millionenfach gemordet. Es sollte unvereinbar sein mit dem NT, aber sie haben es gemacht, der Inhalt des Römerbriefes war nicht bis in ihre Herzen vorgedrungen …. .

    Nun kann man rätseln, warum einige Kirchenleute Hitlers Politik unterstützten, genauso warum manche Kirchenleute diese antichristliche Ideologie (Islam) mit religiösem Zuckerguß umarmen und warum ein Papst den Koran, mit seinem antichristlichen Inhalt, geküßt hat? Grauenhaft.

    Jetzt aber, gute Nacht

  219. Das wäre ein weiterer Schritt zur systematischen Zerstörung unserer Kultur. Die Mitglieder sollten sich vieleicht mal alle auf ihren Geisteszustand hin untersuchen lassen anstatt sich über Gipfelkreuze zu ereifern.

  220. #18 WahrerSozialDemokrat (25. Okt 2010 23:21) Ich gebe auf!

    „Es ist die Welt dir ihr wollt!

    Werdet glücklich…“

    Schade, was ich hier vermisse, ist unser „Mohhamed(hack)brötchen“ das doch sonst so, zumindest bei Ihnen, auf die Einhaltung der deutschen Sprache besteht!

    Oder traut es,(das Brötchen),sich nicht gegen A.R.E oder W.I.M anzutreten?

    Ich finde Ihre Kommentare sehr gut, vor allen die Forderung nach Aktion jenseits der Tastatur! Und, hihi, um mal ein Zitat zu bringen, daß mir so in den MSM verkauft wurde: „Vom Sowjet lernen, heißt siegen lernen!“

    Das haben einige PI-Poster nicht drauf! Hi, hi! Ich meine es waren über 370 „Körperschaften“ die damals in Versailles Deutschland gegründet haben.

    Solange hier gewisse Kommentatoren, nicht aus ihrem Elfenbeinturm herauskommen, sie Komentare dazu benutzen, Deutsch-, Latein- oder Altgriechisch Stunden zu geben, Solange sich diese anmaßen, Grammatik-, Orthografie oder Tipfehler verbessern zu müssen, gebe ich den Hardlinern hier recht. Diese Leute mißbrauchen P.I. um sich selbst zu erhöhen, sozusagen, Gutmensch * (-1)!

    Formalisten, die den Wert ihres einstmals erlernten Wissens und ihre vermeintlich geistige Überlegenheit ausspielen wollen.

    Genauso, wie ich mit ihnen problemlos das Spiel Atheist vs. Christ überwunden habe, sollten hier viel mehr handeln. Das gemeinsame suchen, die Differenzen überwinden. Aber, das können unsere „Fußnotenfanatiker“ wohl nicht. Genau, wie ihr Ardono, Fromm, Horkheimer und Marcuse verseuchtes Counterpart. Mein Englischlehrer, alter deutscher Adel, bis Rotbart vefolgbar, sagte mal zu einem Mitschüler, der auf der „autonomen“ Schiene fuhr, „Ihre Weigerung, in heutigen Zeiten, ein Telefon oder Handy zu benutzen zeugt von kommunikativer Asozialität!“

    Nun, das attestiere ich, einigen Personen, deren Titel wohl weit über den meinen stehen, einigen Personen hier auch!

    Das hier ist nicht das philosophische Quartett!

    Weiter möchte ich bestreiten, daß diese Personen in gleichem Ausmaß von Gewalt in Straßenbahnen, Supermärkten oder am Arbeitsplatz betroffen sind, wie die meisten, die hier mitlesen oder teilweise auch schreiben!

    „48 benutzer135 (26. Okt 2010 00:36) #182 grauwert

    So viel zu der deutschen Grammatik:

    So viel wird nur dann in einem Wort geschrieben, wenn es sich um eine Konjunktion handelt.

    Ich hoffe, dass Ihnen als Deutschexperte der Begriff Konjuktion ein Begriff ist. Oder?“

    Solche Kommentare finde ich persönlich zum Kotzen und dann noch, für unsere Freunde der deutschen Sprache, off topic!

    Lieber WSD, ich fände es schade, wenn Sie aufhören würden, hier zu posten. Ich finde es auch schade, daß unser Hackbrötchen sich nicht zu schade ist, adhominem Argumente gegen sie zu gebrauchen und der Poster das Buch judit, sie verteidigt, indem sie zu Ihrer, denke ich mal, Dyskalkulie steht.

    Vielleicht, wissen unsere Herren Professoren auch nichts mit dem Begriff „P.U.S“ anzufangen. Der geschaffen wurde, um solchen „Labberköppen“, wie ich sie nenne, das „Maul zu stopfen“. Vielleicht mal googeln, kurz gesagt, es geht darum, wissenschaftliche Thesen so zu präsentieren, daß die Allgemeinheit sie versteht.

    Und zum Schluß sei gesagt, mir fallen rund 1000 Situationen ein in denen ein Klempner wichtiger ist, als ein Philologe, Altsprachler, BWLer oder SozPäd!

    Honi soit, qui mal y pense!

  221. #206 Rechtspopulist (25. Okt 2010 23:04)

    „illo tempore, quod nunc praeteritum est“
    Na, ist doch prima! Da gehört doch eher ein Lach-Smilie hinter!

    Aus unserer Sicht wohl. Mein Anti-Smiley (wie heißt das wirklich?) sollte die Situation aus dem Blickwinkel des Angesprochenen beurteilen.

  222. #41 RamboJambo (26. Okt 2010 00:21)

    Diese Gläubigen wie “Joghurt” und co. sind halt indoktriniert bis an ihr Lebensende.

    Wenn der intellektuelle Kindesmißbrauch im Rahmen der religiösen Sozialisation ein gewisses Maß übersteigt, dann werden nicht nur Dogmen indoktriniert sondern auch mentale Schäden angerichtet, die es den Opfern später unmöglich machen, jene Klarheit im Denken zu erlangen, die sie brauchen würden, um den wahnhaften Charakter ihrer Religion zu erkennen.

    Dazu gibt es eine hübsche Metapher aus dem Bereich der Klimatologie:

    Die Eiszeiten ließen Teile der Erdoberfläche vergletschern, aber in den darauffolgenden Warmperioden konnten diese Gletscher wieder aufgeschmolzen werden. Nach einer viel stärkeren Eiszeit jedoch (die es zum Glück auf der Erde nie gab) wäre die gesamte Erdoberfläche vergletschert gewesen und würde es auch heute noch sein und in Zukunft bleiben, denn die weißen Gletscher würden einen so großen Prozentsatz der Sonnenstrahlen in den Weltraum reflektieren, daß die für ein Aufschmelzen nötigen Temperaturen nie mehr erreicht werden.

    Pure Zeitverschwendung.

    Ja, leider. Es ist hoffnungslos. Religiöse Fanatiker kann man unter Umständen zu einem anderen Wahn bekehren (in dem sie dann wieder Fanatiker sind), aber niemals zur Vernunft. Man kann nur hoffen, daß sie eines Tages aussterben.

  223. #40 RamboJambo (26. Okt 2010 00:14)

    (x) Vote for ban.

    Nein, da bin ich dagegen. Natürlich ist das alles blanker Unsinn, der den Kommentarbereich zumüllt, aber Zensur wäre noch schlimmer.

    Außerdem dürfen wir eines nicht vergessen: Christliche Fanatiker sind zwar ein lästiger Störfaktor, aber sie erfüllen auch eine positive Funktion, denn viele nicht fanatische Christen, die das hier lesen, werden davon vermutlich so angewidert, daß sie sich veranlaßt fühlen könnten, ihre bisher nicht aufgearbeiteten christlichen Glaubens-Reste endlich zu entsorgen.

  224. #9 WissenistMacht (25. Okt 2010 23:08)

    Sorry, jetzt bin ich im Ton doch etwas rauer geworden als es meiner Natur entspricht. Aber dieses dumme Gelaber ohne Sinn und Verstand nervt einfach nur noch

    Ich kann dir das gut nachfühlen, aber da gibt es ein mentales Hilfsmittel, das ganz gut hilft. Wenn ich merke, daß angesichts extremen Schwachsinns Ärger bei mir aufkeimt, denke ich mir: Ein geistig gesunder Mensch kann so etwas nicht äußern, hier liegt also eine Störung vor. Und dann betrachte ich die ganze Sache aus dem Blickwinkel eines Psychiaters. Zwar kann ich den Patienten nicht heilen, aber ich kann gelassen bleiben.

  225. #20 derzurechtweiser (25. Okt 2010 23:23)

    Auch bei den Christen gibt es furchtbare Gläubige, die sich in ihren Wahn so hineingesteigert haben, dass sie gern wieder Scheiterhaufen aufschichten würden, wenn sie denn dürften.

    Die gibt es in jedem Wahnsystem. Die fanatischen Christen hatten viele Jahrhunderte Gelegenheit einander und andere mit ihrer Religion zu quälen. Damals waren sie tatsächlich furchtbar, heute aber sind sie zum Glück nur noch eine Lachnummer.

  226. #252 Argutus:

    „Ja, leider. Es ist hoffnungslos. Religiöse Fanatiker kann man unter Umständen zu einem anderen Wahn bekehren (in dem sie dann wieder Fanatiker sind), aber niemals zur Vernunft. Man kann nur hoffen, daß sie eines Tages aussterben“

    Dazu passend gestern der italienische Aussenminister Frattini. Der wünscht sich eine Koalition aller Monotheisten (Juden, Christen und Moslems), um endlich den Atheismus wirkungsvoll zu bekämpfen:

    http://hpd.de/node/10508

    Na dann gute Nacht! Falls das nicht am Morgen etwas unpassend ist 😉

  227. #256 WiM Forts.:

    Ansonsten werde ich mir wohl abgewöhnen, mit solchen Fundis zu diskutieren. Mit Moslems macht das ja eben so wenig Sinn.

  228. #256 WiM Forts.:

    Bei dem ganzen Unsinn passt es ja auch so richtig zusammen, dass die Fundis hier auf alle Kritiker und Skeptiker eindreschen, auf dem nächsten Thread aber die erklärten Agnostiker Wilders und Sarrazin in den höchsten Himmel loben.

    Dass die nicht merken welche Schizophrenie dahinter steckt, wundert mich ein ums andere Mal aufs Neue.

    Sorry für gleich drei Einträge, aber irgendwie scheint es bei mir heute morgen noch zu stottern 😉

  229. Ein geistig gesunder Mensch kann so etwas nicht äußern, hier liegt also eine Störung vor. Und dann betrachte ich die ganze Sache aus dem Blickwinkel eines Psychiaters. Zwar kann ich den Patienten nicht heilen, aber ich kann gelassen bleiben

    Grüß Gott

    Eure Intoleranz weist euch jedenfalls nicht als Liberale aus.

    Ihr kommt da eher den Kommunisten nahe,die jeden,den sie als lästig erachtet haben,als krank, als Fall für die Psychiatrie abstempelten.
    Das war dort Standard.

  230. …dass sie gern wieder Scheiterhaufen aufschichten würden, wenn sie denn dürften.

    Manche können und wollen sich offenbar nie vom Mittelalter lösen.
    Es scheint eine unheimliche Faszination für diese davon auszugehen.
    Das ist bedauerlich,zeigt aber deren eigene geistige Zurückgebliebenheit.

  231. #56 Argutus rerum existimator (26. Okt 2010 08:08)

    Wenn man ihre Beiträge hier so liest,weis jeder hier,wer hier die Lachnummer ist.

  232. Wisst ihr Leute,euer Problem ist,daß ihr rein argumentativ mit mir nicht fertig werdet.Das wisst ihr im Grunde auch.
    Also verlegt ihr euch aufs Pöbeln und auf persönliche Angriffe und Anmache.
    Mit Liberalität hat das aber nicht das Geringste zu tun.

  233. #46 Axel_Bavaria (26. Okt 2010 00:28)

    Sie haben es erfasst.

    Echte Verantwortung gibt es nur einem DU gegenüber,gegenüber einer anderen Person.
    Nur vor sich selber Rechenschaft abzulegen,reicht bei Weitem nicht aus.
    Herzlichen Glückwunsch.

  234. @58 WissenistMacht

    Bei dem ganzen Unsinn passt es ja auch so richtig zusammen, dass die Fundis hier auf alle Kritiker und Skeptiker eindreschen, auf dem nächsten Thread aber die erklärten Agnostiker Wilders und Sarrazin in den höchsten Himmel loben.

    Dass die nicht merken welche Schizophrenie dahinter steckt, wundert mich ein ums andere Mal aufs Neue.

    Warum soll ich Agnostiker wie Wilders und Sarrazin bzw.Atheisten wie Fallaci nicht loben ? Ich muß doch nicht -weil ich als Christ eine andere Weltanschauung habe-, andere Menschen ablehnen, oder ? Es fällt weder Atheisten noch Christen ein Zacken aus der Krone, wenn man sich mit der Anschauung der Anderen beschäftigt. Ich habe nichts gegen Atheisten.Im Gegenteil.Die Atheisten hier auf PI sind mir 100x lieber als die sogennanten Christen, die der Islamisierung mit ihrer Naivität (Dialüg)Vorschub leisten. Aber ich sehe nicht ein, warum ich mich von Moslems als Ungläubiger und von meinen eigenen Leuten als Gläubiger verachten lassen soll.
    Ich werde auch weiterhin vor Freund und Feind meine Einstellungen verteidigen.
    Meine atheistische ehemalige Schulkollegin war übrigens beim Alpenverein und hatte nichts gegen Kreuze
    Und übrigens: Wer Gipfelkreuze absägt, begeht Sachbeschädigung

  235. #256-258 WissenistMacht

    Ansonsten werde ich mir wohl abgewöhnen, mit solchen Fundis zu diskutieren.

    Das, was ich „diskutieren“ nenne, ist mit solchen Menschen zumindest über Themen, die mit ihrem Wahn im Zusammenhang stehen, ohnedies nicht möglich.

    Allenfalls kann man sie als Stichwortgeber nützen.

    Sorry für gleich drei Einträge

    Was spricht dagegen?

  236. enn viele nicht fanatische Christen, die das hier lesen, werden davon vermutlich so angewidert, daß sie sich veranlaßt fühlen könnten, ihre bisher nicht aufgearbeiteten christlichen Glaubens-Reste endlich zu entsorgen.

    Das ist das Schöne am Christentum.Hier kann jeder gehen,wenns ihm nicht mehr passt.Es ist hier nicht wie im Islam,daß man sich hier um die „Abtrünnigen““kümmern“ wird,wenn ihr versteht,was ich meine.

    Christentum beruht auf Freiwilligkeit,nicht auf Zwängerei.Zu Jesus darf jeder kommen und aber auch wieder gehen,wenn er möchte.Schlieslich ist Gott ja die Liebe und der ist Zwängerei, vom innersten Wesen her ,völlig fremd.Im Gegenteil:Zwang ist immer der beste Beweis dafür,daß totale Lieblosigkeit am Werke ist.

  237. #59 gideon (26. Okt 2010 09:16)

    Ich muß doch nicht – weil ich als Christ eine andere Weltanschauung habe – andere Menschen ablehnen, oder ?

    Aus dem bloßen Christ-Sein folgt das noch nicht, aus dem Fanatiker-Sein hingegen schon.

  238. Ich sehe hier bei PI bei den Christen erstaunlich mehr Toleranz als bei den selbsterklärten atheistischen Toleranten.

    Jedenfalls bei all denen,die sich hier immer wieder lautstark zu Wort melden.

  239. @61 Argutus rerum existimator

    Bliebe da noch die Frage, was ein Fanatiker ist.Manche sind da mit der Fanatiker- und Missionierungs – Keule eifriger als manche Linke mit der Nazi-Keule.:-)

  240. #68 Argutus rerum existimator (26. Okt 2010 09:28)

    Wer so oft vom Fanatiker spricht wie du,der beweist dadurch nur,daß er sich damit bestens auskennt.

    Ist Fanatismus dein Spezialgebiet ?

  241. #70 gideon (26. Okt 2010 09:32)

    In der Regel benutzen Fanatiker gerne die Fanatismus-Keule.
    Dadurch versuchen sie den ihrigen geschickt zu verbergen.

  242. #62 gideon (26. Okt 2010 09:32)

    Bliebe da noch die Frage, was ein Fanatiker ist.Manche sind da mit der Fanatiker- und Missionierungs-Keule eifriger als manche Linke mit der Nazi-Keule

    Ich glaube, ich habe mir da nichts vorzuwerfen. Ich kenne eine Menge Christen und keinen einzigen davon würde ich als Fanatiker einstufen. Bei den virtuellen Bekanntschaften hier auf PI sieht das freilich anders aus …

  243. #259 Gideon:

    Völlig einverstanden (einschliesslich der Sachbeschädigung). Davon reden wir ja hier. Es geht nicht um vernünftige Christen, die ihren Glauben leben, sondern ausschliesslich um die Fanatiker, die alles ablehnen und mit Schmutz überziehen, was nicht ihrem eigenen Dogma entspricht.

    Die sind nicht besser als Moslems und fallen daher im Kampf gegen den Islam aus. Totalausfall so zu sagen 😉

  244. Ich kenne eine Menge Christen

    Die Karteileichen kenn ich auch.
    Leider gibt es in Deutschland zu viele davon.
    In einem wirklich christlichem Land würden sich sicherlich nicht so viele Muslime wohl fühlen.
    Aber viele sind hier wohl eher zufrieden damit,was Kommunismus und Hitlerismus erreicht haben:Die weitgehende Entchristlichung dieses Landes.Das verkaufen sie jetzt den Menschen als angebliche Modernisierung und leisten damit in Wirklichkeit dem Islam trefflich Vorschub.

  245. @64

    Es geht nicht um vernünftige Christen, die ihren Glauben leben, sondern ausschliesslich um die Fanatiker, die alles ablehnen und mit Schmutz überziehen, was nicht ihrem eigenen Dogma entspricht.

    Da bin ich ebenfalls einverstanden. Nun gibt es leider auch Atheisten, die von Toleranz schwafeln, Christen aber für dümmer und/oder fanatischer halten als andere. Man kann Gott weder beweisen noch widerlegen. So hat jeder die Freiheit zu glaubn, was er will. Mir ist wichtig, daß ich als Mensch respektiert werde und was PI betrifft, das wir alle an einem
    Strang ziehen. Denn wenn der Islam in Europa triumphiert, sieht es für uns alle düster aus.

  246. Ich empfehle allen Aufgeklärten, deren es glücklicherweise hier auf PI doch einige gibt, zukünftig auf das Wahngelalle von Fundis nicht mehr einzugehen und es zu ignorieren. Eine Auseinandersetzung damit hat wirklich keinen Sinn. Jemand, der so einen Schwachsinn von sich gibt, ist nicht therapierbar und im übrigen im kantischen Sinne auch der Therapie nicht wert. Es kann also nur darum gehen, Gefährdete vor Ansteckung zu bewahren. Das ist hier vielleicht bei Manchen sinnvoll, andererseits zerstört die Diskussion mit den kaputten Fundis aber die Diskussionskultur auf PI.

    Unabhängig davon wiederhole ich meinen Vorwurf an PI. Dieser Faden hat wieder gezeigt, dass PI sich selber gefährdet, wenn immer wieder diese Christenthemen aufgebracht werden. Es sollte hier gemeinsam gegen den Islam gehen. PI ist wichtig. Wenn sich solche unsinnigen Fäden mehren, verkommt PI zur Spinnersekte auf mittelaterlichem Niveau. Wo ist dann der Unterschied zu unserem gemeinsamen Feind, dem Islam?

  247. #77 gideon (26. Okt 2010 09:46)

    So hat jeder die Freiheit zu glaubn, was er will.

    Ja. Jeder von uns hält irgendwelche Aussagen für wahr, die sich nicht streng beweisen lassen. Das gehört zum Leben und ist unvermeidbar.

    Die Grenze zum Fanatismus ist erst dann überschritten, wenn sich jemand weigert zuzugeben, daß diese unbeweisbaren Aussagen nichts weiter sind als Vermutungen und darauf beharrt sie als absolute Wahrheiten zu verkünden.

  248. #277 Gideon:

    „Mir ist wichtig, daß ich als Mensch respektiert werde und was PI betrifft, dass wir alle an einem Strang ziehen“

    So sollte es weiss Gott sein. Die extremen Ränder verderben nicht nur unser Bild in der Öffentlichkeit, sondern sie sorgen zu allem Überfluss noch dazu, dass es manchmal keinen Spass mehr macht, sich überhaupt noch zu irgendetwas zu äussern. Wie viele haben sich wohl deswegen schon abgewendet?

  249. #78 derzurechtweiser (26. Okt 2010 09:50)

    Unabhängig davon wiederhole ich meinen Vorwurf an PI.

    So kritisch sehe ich das nicht. Artikel mit christlichen Bezügen sind natürlich das bevorzugte Betätigungsfeld christlicher Fanatiker. Aber es wäre naiv anzunehmen, daß mit dem Wegfall solcher Artikel die Sache bereinigt wäre. Dann kommen deren unerträgliche Postings eben in anderen Diskussions-Threads, in denen irgendein fadenscheiniger Zusammenhang mit dem Thema konstruiert wird.

    Die einzige Möglichkeit, diese christlichen Fanatiker an ihren Aktivitäten zu hindern wäre Zensur – und die lehne ich ab.

  250. @80 WissenistMacht

    So sollte es weiss Gott sein. Die extremen Ränder verderben nicht nur unser Bild in der Öffentlichkeit, sondern sie sorgen zu allem Überfluss noch dazu, dass es manchmal keinen Spass mehr macht, sich überhaupt noch zu irgendetwas zu äussern. Wie viele haben sich wohl deswegen schon abgewendet?

    Da sollten wir alle mal Gewissenserforschung betreiben (sorry für den frommen Begriff :-)).
    Manche kritisieren Christen bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit. Die Hexenprozesse sind nun einmal ein paar „Jährchen“ her.Man kann das heutige Christentum nicht in den gleichen Topf werfen wie den Islam.Genausowenig kann ich mich mit einseitigen Schuldzuweisen an Atheisten einverstanden erklären. Den Schlamassel mit dem Islam haben wir uns gemeinsam eingebrockt, gemeinsam sollten wir dagegen auftreten. In diesem Sinne nochmals:Viribus unitis

  251. #76 joghurt (26. Okt 2010 09:45)

    Karteileichen

    Das Wort gefällt mir. Deutlicher als dadurch, daß man alle gemäßigten Christen „Karteileichen“ nennt, kann man sich als Fanatiker gar nicht mehr outen.

  252. #88 Argutus rerum existimator (26. Okt 2010 10:22)

    Karteileichen
    Das Wort gefällt mir. Deutlicher als dadurch, daß man alle gemäßigten Christen “Karteileichen” nennt, kann man sich als Fanatiker gar nicht mehr outen.

    Dann ist Gott nach deiner Definition selber ein Fanatiker,denn der sagt ganz klar:

    Wäret ihr nur heiss oder kalt.
    Weil ihr aber lau seid,werde ich euch ausspucken aus meinem Munde.

    Gott mag nix Lauwarmes.
    Und genau das ist die Schwäche der Christen in Deutschland heute.
    Deshalb wird er sie wohl bald ausspucken und der Islam wird über uns alle kommen.

    Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen?Es ist zu nichts mehr nütze, als dass man es wegschüttet.

  253. Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.
    Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter

    So leuchtet es allen, die im Hause sind.

    So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

  254. Darum welcher Baum nicht gute Frucht
    bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen

    Es sind in Deutschland die Theologen, die dem lieben Gott ein Ende
    machen.

    (Heinrich Heine)

  255. #82 gideon (26. Okt 2010 10:22)

    Die Hexenprozesse sind nun einmal ein paar “Jährchen” her.

    Seither hat sich das Christentum zum Besseren gewandelt, weil im Gegensatz zu früher heute die meisten Christen das sind, was Joghurt verächtlich „Karteileichen“ nennt. Die wollen keine Hexen verbrennen oder Teufel austreiben, die glauben nicht einmal daran, daß es Hexen und Teufel überhaupt gibt.

    Aber ganz ausgestorben sind die Fanatiker eben noch nicht. Und gerade hier bei PI treten sie gehäuft auf.

    Viribus unitis

    Da bin ich dafür. Jeder, der mithelfen möchte, den gefährlichen Islam einzudämmen, ist mir willkommen. Selbst wenn er an Schneewittchen glaubt.

  256. #208 Paulchen (25. Okt 2010 23:21)

    “Diese unsichtbare Person hat gegen Gott rebelliert. Diesem Rebell ist nur eine begrenzte Zeit und ein begrenzter Radius eingeräumt, ähnlich wie Hitler, Stalin usw.”

    Also hat der Gott sich seine Monster selbst gebastelt, damit sie sich “begrenzte Zeit” austoben dürfen.
    Da haben ja alle Leute Glück gehabt, die der liebe Gott nicht in deren Reichweite hingesetzt hat.
    Ein allmächtiger gütiger Gott kreiert sich also rebellierende Monster… – da fragt man sich, wie er es denn geschafft hat, denen überhaupt die Anlage zur Rebellion einzupflanzen (was er ja bei anderen wohl unterlassen hat).
    Um sich nämlich für das Böse zu entscheiden, muss es ja als Option vorhanden sein…
    Mit anderen Worten: Der liebe Gott hat in seiner Allmacht dem Teufel dessen Künste selbst beigebracht.

    @ (#221) Rechtspopulist (25. Okt 2010 23:28)

    Wer liebt, der kann auch hassen, obwohl es entgegengesetzt wirkt, es kann dabei auch radikale Erscheinungsformen annehmen, je nach Willensentscheidung der Personen, nicht nur in der sichtbaren Welt. Es steht nicht immer ein Aufpasser, der je nach Situation einen beim Schlafittchen packt.

    Mit einem Messer kann man ein Stück Brot abschneiden, aber auch zum Verbrecher werden. Jede Person entscheidet in seiner freien Willensentscheidung, was er/sie/es tut und was er/sie/es lässt.

    MfGrüßen

  257. Die wollen keine Hexen verbrennen oder Teufel austreiben, die glauben nicht einmal daran, daß es Hexen und Teufel überhaupt gibt.

    Gibt es Gutes ohne das Schlechte ?
    Gibt es das Schlechte ohne das Gute ?

    Nein.

    Alles wird dann relativ und letztlich egal.

    Dem Mensch ist aber aufgetragen,zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.
    Und zum Sieg des Bösen reicht es nur aus,daß gute Männer nichts dagegen unternehmen.

  258. #86 Paulchen (26. Okt 2010 11:08)

    Jede Person entscheidet in seiner freien Willensentscheidung, was er/sie/es tut und was er/sie/es lässt.

    Stimmt. Und diese Willensentscheidung wirkt sich dann oft auch auf Menschen aus, die an ihr gar keinen Anteil hatten. So leidet beispielsweise einer Ermordeter unter der freien Willensentscheidung seines Mörders. Auf dieser Welt ist der freie Wille ohne diesen Nachteil nicht zu haben. So ist sie eben und wir können daran nichts ändern.

    Aber Gott hätte etwas ändern können, denn denknotwendig ist das nicht. Er hat sich aber für eine Welt mit diesem Nachteil (und auch anderen unnötigen Nachteilen) entschieden. Somit ist er dafür verantwortlich.

Comments are closed.