Imogen RemmertSehr geehrte Frau Remmert, auf Baden Online konnte ich lesen, dass in Ihrer Schule den Kindern ein so genanntes „Gesundes Frühstück“ mit nach muslimischen Ritus geschlachtetem „Halal-Fleisch“ angeboten wird (PI berichtete). Den Artikel finden Sie im Dateianhang. Hier können Sie den Artikel online lesen. Sicher wissen Sie nicht, dass „Halal“-Fleisch aus dem Fleisch geschächteter Tiere (mit Ausnahme von Schweinen, denn die sind „haram“) gewonnen wird. Das Schächten ist das betäubungslose Töten von Tieren bei vollem Bewusstsein. Diese Art des Tötens wird sowohl im Islam als auch im orthodoxen Judentum praktiziert.

Dazu schreibt der Deutsche Tierschutzbund auf seiner Webseite:

„Beim Schächten wird einem unbetäubten Tier der Hals mit einem Messer von der Kehle aus durchschnitten. Dabei werden bei vollem Bewusstsein Haut, Muskeln, die Halsschlagadern, die Luft- und Speiseröhre sowie die daneben befindlichen Nervenstränge durchtrennt. Die Tiere durchleiden einen Todeskampf, der Minuten andauern kann, mit höllischen Schmerzen, Atemnot und Todesangst und sterben schließlich durch Verbluten. Dieses betäubungslose Schlachten ist Bestandteil verschiedener Religionen und wird vor diesem Hintergrund auch in Deutschland praktiziert.“

Der bekannte deutsche Chirurg und Tierfreund Dr. med. Hartinger beschreibt den Schächtvorgang in seinem Buch „Das betäubungslose Schächten der Tiere im 20. Jahrhundert“ auf sehr anschauliche Weise. Sie finden sowohl das Buch, als auch den entsprechenden Artikel daraus im Dateianhang. Hier ein Auszug daraus:

„…Filmaufnahmen belegen die volle Reaktionsfähigkeit und bewußte Orientierung des ausgebluteten Tieres, das nach dem Entfesseln mit der entsetzlichen Halswunde aufsteht und orientiert dem Ausgang des Raumes zutaumelt. Der Oberveterinär-Rat und Schlachthofdirektor Dr Klein hat diese Beweisführung über das noch vorhandene Bewußtsein des Tieres in Bildreihen festgehalten. Gleichwertige Aussagen finden sich in dem Buch ,Tierschutz und Kultur‘ von M. Kyber mit Vorwort des Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes Dr. A. Grasmüller. […] Entsprechend dem bekannten physiologischen Vorgang reduziert der Körper beim Ausbluten seine periphere Durchblutung zugunsten von Hirn, Herz und Nieren bis auf Null. Das hält das Tier bei Bewußtsein, bis praktisch bei schlagendem Herzen der gesamte Blutinhalt des Gefäß-Systems auf diese Weise ausgelaufen ist. Dieser Vorgang dauert nach allgemeiner Erfahrung mehrere Minuten, wobei Angaben bis zu 14 Minuten existieren. Die unterschiedlichen Zeitangaben sind auf die verschiedenen Kriterien zurückzuführen, ob man die Reaktionen des Körpers als Maßstab nimmt, den Cornealreflex, das Kreislaufsystem oder das Aufhören des Blutens aus den Gefäßenden oder des Herzschlages.“

Der Holocaust-Überlebende Samuel Dombrowski, Träger des Ehrenkreuzes der Akademie für Tierschutz des Deutschen Tierschutzbundes, schreibt dazu (ebenfalls in „Das betäubungslose Schächten der Tiere im 20. Jahrhundert“):

„Die Rechtsnormen der EG verbieten generell das betäubungslose Schächten der Schlachttiere (Wirbeltiere) und stellen Ausnahmegenehmigungen in das Ermessen der nationalen Rechtsauffassung. In Deutschland verbieten die Verwaltungsgerichte das Schlacht-Schächten der Tiere ohne Betäubung, womit die ethischen Normen der Tierschutzorganisationen verbindliches Recht wurden. […] Das Verbot des Schlacht-Schächtens ohne vorherige Betäubung schränkt die Religionsfreiheit nicht ein. Im Hinblick darauf, dass die Schlachtung ohne Betäubung kein Gebot der Religion ist, hat die Ethik, in diesem Falle der Umgang mit dem Tier, den Vorrang. Das Hineininterpretieren von Konflikansätzen antisemitischer Prägung in dieses rein ethische Gebot der Zeit halte ich für eine ausgesprochen boshafte Demagogie.“

Auch im Koran gibt es KEINE Vorschrift, die das betäubungslose Schächten zwingend vorschreibt. Es ist Mohammedanern sogar ausdrücklich erlaubt, in einem nicht-muslimischen Land (z.B. Deutschland) auch Fleisch zu essen, das nicht „halal“ ist. Die Forderung islamischer Verbände und Interessenvertretungen, dass in Kindergärten, Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen „Halal“-Essen angeboten werden muss, hat weniger „religiöse“, als vielmehr politische und wirtschaftliche Hintergründe. Es geht hauptsächlich darum, über „Halal“-Zertifikate Geldströme in die Kasse islamistischer und djihadistischer Organisationen zu leiten. Außerdem wittern viele Unternehmer ein gutes Geschäft mit der wachsenden muslimischen Käuferschaft in Deutschland und Europa, denen man „Halal“-Essen verkaufen kann. Wen interessiert dann noch das Leiden der Tiere?

Wenn Sie also zukünftig Kindern ein „Gesundes Frühstück“ mit „Halal“-Fleisch anbieten, dann sollten Sie ihnen vorher auch die folgenden Bilder von muslimischen Schächtungen zeigen, damit das Essen auch richtig schmeckt!

Ich denke, dass Sie in guter Absicht und mit dem Gedanken der Toleranz und der Völkerverständigung gehandelt haben und möchte Ihnen keinesfalls böse Absichten unterstellen. Leider ist es so, dass hinsichtlich der muslimischen Speisevorschriften und der Hintergründe der „Halal-Industrie“ immer noch große Unkenntnis und Unsicherheit in der deutschen Mehrheitsgesellschaft herrscht.

Hier geht es nicht um „Religion“, sondern ausschließlich darum, dass eine Minderheit (die Muslime) der Mehrheitsgesellschaft ihren Willen und ihre Vorstellungen von einer gesellschaftlichen Ordnung gemäß den Vorschriften der Scharia aufzwingen will.

Wollen Sie das unterstützen?

Falls ja, dann sollten Sie auch arrangierte Kinderehen, Ehrenmorde und das Töten von „Ungläubigen“ (z.B. Juden, Christen und generell Nicht-Muslime bzw. Atheisten) oder Islamapostaten unterstützen, denn auch dieses ist im Islam gängige Praxis und wird von allen großen Islam-Rechtsschulen ausdrücklich unterstützt und gefordert.

Weiterführende Informationen zum Islam und der Scharia können Sie z.B. von folgenden Organisationen erhalten:

» Internationale Gesellschaft für Menschenrechte
» Evangelisches Institut für Islamfragen
» Zentralrat der Ex-Muslime

Ich würde mir sehr wünschen, dass Sie der Islam-Lobby und deren Helfersehelfern (auch Ahnungslose können unbeabsichtigt zu Helfershelfern werden) zukünftig nicht mehr so leicht auf den Leim gehen.

Beste Grüße

Peter Shaw

» poststelle@falkenhausen.kehl.schule.bwl.de

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

86 KOMMENTARE

  1. Guter Beitrag, denn der demographisch-islamistische Wandel findet von unten statt – in Kreissäälen, Kindergärten und Schulen.

    Außerdem wird die Entscheidung der Rekorin, die natürlich im Sinne des von oben verordneten Duktus der Integrationsanstregungen legitimiert ist in die Öffentlichkeit gebracht.

  2. Wenn jetzt auch noch das deutsche Tierschutzgesetz gebeugt werden muss wegen dem Schei..p…, dann raste ich aus!!!!!!

  3. Sehr guter Brief Peter. Aber warum haben Bob Andrews und Justus Jonas nicht mitgezeichnet?

  4. OT

    Westerwelle verspricht Türkei Hilfe für Syrienflüchtlinge

    Berlin (dpa) – Angesichts Tausender Flüchtlinge aus Syrien in der Türkei hat die Bundesregierung deutsche Unterstützung zugesagt. Außenminister Guido Westerwelle versprach der türkischen Regierung humanitäre Hilfe. Er sei wegen der Lage in Syrien beunruhigt, sagte Westerwelle in Berlin. Aus Angst vor dem Regime von Präsident Baschar al-Assad hatten sich in den vergangenen Tagen mehr als 2800 Menschen aus Syrien ins Nachbarland Türkei abgesetzt. Gleichzeitig gingen in Syrien wieder zehntausende Menschen gegen die Regierung auf die Straße.

    http://nachrichten.t-online.de/westerwelle-verspricht-tuerkei-hilfe-fuer-syrienfluechtlinge/id_47129760/index

  5. Ein sachliches, unpolemisches Schreiben. Gefällt mir gut, diese Art! Nur so gibt es eine – wenn auch kleine – Chance, andere Menschen, die sich mit der Thematik und der damit verbundenen Problematik noch nicht oder nur in geringem Maße auseinandergesetzt haben, zum Nachdenken und vielleicht sogar zum Überdenken bisheriger Positionen zu bewegen.

    Dazu ist es auch ganz wichtig, anderen Menschen nicht von vornherein Böswilligkeit zu unterstellen!!!

  6. Soeben an die nette Rektorin:
    Sehr geehrte Frau Remmert,
    würden Sie Ihre Haustiere, oder besser die Haustiere Ihrer Kinder (falls Sie welche haben sollten) auch schächten und langsam zu Tode quälen?
    Ist Ihnen der Begriff „Tierschutz“ bekannt?
    Eventuell sollten Sie sich etwas mit den Tatsachen auseinander setzen um zu verstehen, was „Halal“ bedeutet.

  7. Eine perversere Art, wie das Schächten, um Tiere für den Verzehr zu töten gibt es nicht.
    Gerade solche Veganersekten, oder „Natur ohne Jagd“ tragen dazu bei, dass Tiere in Schlachtfabriken, bestialisch, abgeschirmt von der Öffentlichkeit abgeschlachtet werden. Da trauen sich diese pseudo Tierschützer nicht dran. Aber gegen Jäger hetzen, die das Wild so schnell wie irgend möglich erlegen, ohne unnötiges Leid dem Tier zuzufügen.

  8. Wo bleiben denn die ganzen „GRÜNEN“ mit ihrer jahrzehntelangen Tierschutzmasche? Frauen mit Pelzmantel haben die vor 30 Jahren mit Lackfarbe besprüht jetzt beissen sie sich lieber auf die Zunge als etwas gegen diesen feigen und politisch verkommenen Islam zu sagen.

    Nein zur ATOMKRAFT IN DEUTSCHLAND – keinen Mucks zur Atommacht Iran. Warum wohl?

    21:34h

  9. @Peter Shaw:

    Hervorragender Text!
    Abscheuliche Islam-Fotos von islamischen Halsabschneidern. Hoffentlich wurden viele Ccs verschickt.

    Gültige Fatwa:

    „Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.“
    ‚Tahrirolvasyleh‘, Ayatollah Ruhollah Khomeini; Darol Elm, Ghom, Iran, 1990

  10. Denn sie wissen nicht was sie tun …………

    Wollte eigentlich gerade Abendessen, aber irgendwie ist mir der Apettit nun total vergangen. Als ich noch zur Schule ging, gabs einen trockenen Semmel und eine Milch zum Frühstück, das wars. Wir haben alle überlebt und jeder war zufrieden. Was soll denn noch alles eingeführt werden ? Dönerstand in der Schule mit Livemusik ? Muezzingeschrei statt Stundengong ? Der Werkunterricht wird zum Messerschleifen genutzt und in Hauswirtschaft lernt man nun richtiges Schächten ? Im Biologieunterricht wird erklärt wo die effektivsten Stellen zum Gegner ausschalten sind ? Über Islamunterricht braucht man ja nicht mehr nachdenken was gelehrt wird. Christen und Juden kommen in die Hölle.

    Komme mir langsam vor wie in StarTrek. Wir sind Borg. Wiederstand ist zwecklos, sie werden assimiliert !

  11. Sehr gute Stellungnahme!!!

    Danke dafür!

    Es ist Mohammedanern sogar ausdrücklich erlaubt, in einem nicht-muslimischen Land (z.B. Deutschland) auch Fleisch zu essen, das nicht “halal” ist.

    Noch sind wir ein nicht-muslimischen Land!

    Gebt nicht auf!

  12. Willkommen im Mittelalter, vielleicht kommen aus dem nahen Osten sogar noch konservativere Steinzeitromantiker und wollen die Schlachtung klassisch mit dem Faustkeil durchfuehren.

    In Deutschland wird man fuer diese Ansichten bestimmt gutmuetige Unterstuetzer finden, in Form dieser beratungsresistenten Rektorin z.B..

  13. Den Lehrkräften scheint heutzutage alles egal zu sein. So scheint es zumindest. Auskotzen tun sie sich dann privat- wie ich neulich beim unfreiwilligen Mithören eines Gespräches zwischen zwei (wie mir schien) Lehrerinnen erfahren durfte. Ich kann es nicht mehr wortgetreu widergeben, nur so viel, dass die ob der vielen türkischen Schüler und deren Verhaltens absolut die Nase voll hatten und meinten, dass Deutschland verloren sein, es sei denn, es gäbe einen großen Knall…aber irgendiwe scheinen wir alle auf diesen Knall zu warten- nur von wem soll er kommen???

  14. Als ob man mit so einer Mail etwas erreichen könnte. Die landet ungelesen im Papierkorb, klick und weg. Das ist die Mühe nicht wert. Das einzige, was helfen würde, wäre seine Kinder von dieser Schule zu nehmen. Es ist schließlich nicht unwahrscheinlich, dass man den Kleinen, neben dem „Gesunden Frühstück“, noch ganz andere Leckerbissen aus tausend und einer Nacht servieren wird. Am Ende laufen die Kinder noch nach Hause, um ihre Eltern zu fragen: „Warum sind wir eigentlich keine Moslems, sondern nur ungläubige Christen?“ Dann ist´s aber leider zu spät…

  15. Dieser Artikel auf PI ist blödsinnig und völlig kontraproduktiv!
    In dem Artikel, der auf der Seite „Baden online“ abgedruckt ist, wird ganz klar kritisch zu Thema Halal argumentiert. Eine sogar intensive Debatte findet da statt, da muss PI sich gar nicht mit befassen!
    Ebenso hat die Schule, der Frau Remmert vorsteht ein ganz anderes Anliegen. Die fördern dort die Deutsch-Französiche Freundschaft.
    Es ist nunmal so, dass auch Moslems dort zur Schule gehen. Allerdings ist die Falkenhausenschule eine Grundschule mit sehr wenigen Problemen im Bereich der Migranten.

    Ich halte diesen Beitrag auf PI für ein Produkt der Langeweile. Der Beitrag schießt völlig übers Ziel hinaus.

  16. Kapiert es endlich! Wir sind die Verteidiger!!!

    Und die Tanzenden, Verstehenden drehen sich nur um das goldene Kalb und erzählen was von Sex, Angst, Panik und Untergang.

    Wehrt euch! Erschlagt sie mit aufrechter Liebe.

  17. #1 Paedo-Prophet (10. Jun 2011 21:09)

    Ich weiß, OT beim ersten Kommentar ganz doll böse, aber …

    NIX aber! >:(

    Davon abgesehen:

    Sehr guter PI-Artikel über die muslimische Halal-Folterschlachtung! Aussagekräftige Bilder über die Religion des Tierschutzes™! (Vor allem das obere der beiden: Fat Muslim sadists – halal slaughter is fun!

    @ alle: Bitte schreibt SACHLICHE Protest-E-Mails an die von PI genannte Adresse der Halal-Schule:

    poststelle@falkenhausen.kehl.schule.bwl.de

  18. #21 HelpEurope (10. Jun 2011 21:52)

    Es ist nunmal so, dass auch Moslems dort zur Schule gehen.

    Und deswegen ist es akzeptabel das die Scharia eingeführt wird???

    Halal = Gesetz innerhalb der Scharia!

    Bitte um Begründung!

  19. #20 Herr Schmitt (10. Jun 2011 21:50)

    …und meinten, dass Deutschland verloren sein, es sei denn, es gäbe einen großen Knall…aber irgendiwe scheinen wir alle auf diesen Knall zu warten- nur von wem soll er kommen???

    Dieser Knall wird in nicht mehr allzu ferner Zukunft vom Finanzsektor her kommen und sich lawinenartig in alle möglichen Bereiche von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ausbreiten. Es wird also ein allumfassendes Krachen werden und viele Fragen werden sich in einem ganz neuen Licht stellen. Eines sage ich aber auch: Es wird ziemlich ungemütlich werden – hier wie auch andernorts.

  20. Diese selbsterkorenen Besserbestmenschen sind so widerlich wie die Verleugnung der Tatsachen, welche sie ausleben, praktizieren. Das ist alles nur noch widerlich! Gut, dass es PI gibt.

  21. @ #12 Steinkjer

    Na, ganz einfach: Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass sie
    A) die Tragweite ihrer Entscheidung versteht, noch
    B) die Gefahr des Islam erkennt oder
    C) aus ihrem Gutmensch-Kokon ausbrechen will

  22. #28 wayfaring stranger (10. Jun 2011 22:04)

    leider denkt der Grossteil das Alles so weiterläuft wie bisher. Bisschen Preiserhöhung hier, bisschen Einschränkung da. Das wird für viele dann ein ganz böses Erwachen geben. Wahrscheinlich ist dieser Knall aber das Beste was uns passieren kann, denn nur dann wird die Masse im Gehirn von Vielen mal zum nachdenken genutzt.

  23. Hervorragender Brief!
    Hoffentlich fruchtet der und wird nicht unter dem Motoo „so schlimm ist das ja alles gar nicht“ abgehakt.

  24. Manchmal habe ich das Gefühl, bei Gutmenschen redet man einfach nur mit Betonklötzen.
    Denen kann man alle bekannten Fakten noch so oft um die Ohren hauen, die schnallen’s einfach nicht.

    Beim nächsten Toleranz-Fest stehen sie wieder am Pult und schwingen große Reden über orientalische Lebensfreude…

  25. #23 Krefelder (10. Jun 2011 21:51)

    Als ob man mit so einer Mail etwas erreichen könnte. Die landet ungelesen im Papierkorb, klick und weg. Das ist die Mühe nicht wert.

    Was soll der Defätismus? Sind Sie ein Agent der Gegenseite?

    Die E-Mails gegen die Würzburger Halbmond-Beflaggung HATTEN etwas erreicht.

    Schon vergessen?

  26. Dieser Offene Brief ist gut und sicher auch nützlich.

    Allerdings halte ich es für falsch, die Frau Rektorin mit ihrem vorgeschützten Nichtwissen zu entmündigen. Sie weiß genau, was sie tut.

  27. Zitat aus dem Baden-online Artikel

    […] Wenn allerdings so viele Leute kein Problem mit HalalFleisch haben, wäre es dann nicht an der Zeit, das deutsche Tierschutzgesetz auf den Prüfstand zu stellen? »Auf jeden Fall«, meint Fatih Kaya, Filialleiter des Kayseri-Marktes
    in Sundheim, aus dem die Falkenhausener Frühstückswurst stammt. Bei ihm gehen manchmal bis zu fünf Tonnen Halal-Schlachtwaren pro Woche über die Theke.
    »Etwa 70 Prozent meiner Kunden sind Nicht-Muslime«, schätzt er. Kaya appelliert deshalb, den deutschen Metzgern das Schächten generell zu erlauben: »Überall in Deutschland fehlen die Jobs. Aber anstatt uns die Arbeitsplätze hier schaffen zu lassen, zwingt uns der Staat, ausländischen Firmen unser Geld hinterherzuwerfen.«

    Was für eine indoktrinierende Aussage. Überall, schleichend werden die Menschen auf die „Normalität“ der muslimischen Lebensart vorbereitet.
    Nie und nimmer nicht sind 70% der Kunden Nichtmuslime.
    Aber wer die Eigentumsverhältnisse der „freien Presse“ und Medienmoguls kennt, weiß dass alles in dieser Richtung gelenkt wird und vorbereitet ist.

    Ach, Frau Imogen (seltsamer Vorname, oder?) ist im übrigen Schulaufsichtsbeamter auch für Europafragen. Klingelt’s?

  28. Sehr schön formulierter und sehr sachlicher Brief .
    Danke dafür .

    #32 Herr Schmitt (10. Jun 2011 22:18)
    #30 nicht die mama (10. Jun 2011 22:11)

    …und den vielen Skinheads ? Nennen wir sie Ralf .

  29. …als es noch keine Mohammedaner in Deutschland nach dem Krieg gab,….waren die Juden in Deutschland die Ersten, die mit dem Schächten via Ausnahmegenehmigung ihr blutiges Handwerk aufnehmen durften. Durfte da gar ein Deutscher etwas dagegen sagen? Denkt mal nach, Ihr Freunde Israels!

  30. Zu Foto 1:

    Diese „rechtgläubigen“ Machos haben mächtig Spaß, einer wehrlosen Kreatur Qualen zuzufügen. Aber nur in der Gruppe fühlen sie sich stark.

    Dieses Foto zeigt auf entsetzliche Weise die teuflischen Untiefen der menschlichen Seele.

    Wo bleibt die Betroffenheit der „grünen“ Tierschutzpartei?

    Tschüß, ich muß kotzen…

  31. Ach ja, das Logo der Falkenhausschule ist eine Pyramide.

    Ein Hinweis für alle Informierten hier.

  32. #26 Israel_Hands (10. Jun 2011 21:58)

    Sehr guter PI-Artikel über die muslimische Halal-Folterschlachtung! Aussagekräftige Bilder über die Religion des Tierschutzes™! (Vor allem das obere der beiden: Fat Muslim sadists – halal slaughter is fun!

    @ alle: Bitte schreibt SACHLICHE Protest-E-Mails an die von PI genannte Adresse der Halal-Schule:

    poststelle@falkenhausen.kehl.schule.bwl.de

    Ich schließe mich „Israel_Hands“ an: Schreibt mails, es hilft wirklich.

    Gutmenschen halten es nicht lange aus, wenn sie sehen, dass ihre Meinung, die sie doch so treu angepasst haben, trotzdem die fasche ist.

    Bei genügend Resonanz revidieren sie íhre Meinung dann sofort auf Richtung Mehrheit.

    Tut etwas – für die Freiheit!

  33. Ein in seiner erklärend-argumentativen Struktur sehr gut geschriebener Brief, aber dadurch ändert sich nichts. Die Dame wird vielleicht nachdenken, aber die Halal-Kost wird deswegen nicht abgeschafft.
    Welche Erfolge kann der Deutsche Tierschutzbund gegen das Schächten vorweisen? Wenn sich alle Organisationen zusammenschliessen, wäre schon was möglich, aber diese Alibi-Organisationen machen wohl nur grosse Worte, sind konform und opportun.
    Im Prinzip muss das Tierschutzgesetz geändert werden, man muss vor das Bundesverfassungsgericht – so wie die Moslems es für die Durchsetzung des Schächtgebots taten. Und uns ist es nicht möglich?

  34. “…Filmaufnahmen belegen die volle Reaktionsfähigkeit und bewußte Orientierung des ausgebluteten Tieres …“

    Das ist reiner Antisemitismus!
    G’TT persönlich wollte es so und nicht anders.

    Schämt euch, Ihr Christen! Tiere haben weder eine Seele noch können sie irgendetwas fühlen. Wie kommt Ihr darauf, bedingte Reflexe für Bewußtsein zu halten?
    Ihr wollt doch wohl euer Himmelreich nicht mit Ochs und Esel teilen?

    Tiere sind dazu da, dass der Mensch sich ihrer bediene – sie haben aber keinen Selbstzweck. Das weiß sogar jeder Theologe.

    In diesem Sinne: Lobet den Herrn und lasset es euch schmecken statt zu jammern!

  35. #16 Jaegermeister (10. Jun 2011 21:32)

    So ist es! Heuchler und Anschleimer, Tierschutz als Deckmantel …. denn es geschieht nichts!

  36. Sehr gut geschrieben. Da kocht dem Besatzermoslem, der hier mitliest, sicherlich die Galle über. Oder er sagt“ Aber die Kreuzzüge, die Kreuzzüge…“

    Ich werd schon schwachsinnig. Muss mich mal ablenken.

  37. Ich werde für dieses schächtende, vor lauter Wollust tötende barbarische Pack niemals auch nur ansatzweise Verständnis haben.
    Dieses Verhalten ist zutiefst barbarisch, destruktif-primitiv, archaisch, unreif, regressiv, auf einer ganz frühen psychischen Entwicklungsstufe angesiedelt.
    Dieser archaische Akt soll lediglich durch die religiöse „Erhöhung“ legitimiert werden, aber er bleibt, was er ist: Ausdruck archaischster, primitiver Triebregungen und, man muss es deutlich betonen: Muslime haben diesen primitiv-archaischen Akt, diese Freude an sadistischer Destruktivität, NICHT erfunden, sie befinden sich mit Juden in bester Gesellschaft.
    Man bezichtige mich hier nicht des Antisemitismus!
    Es wäre die reinste Doppelmoral und Verlogenheit, das Eine zu verdammen und das Andere zu tabuisieren!
    Ja, dies ist ist ein GEMEINSAMER Ausdruck archaischsten Verhaltens, um Gott zu besänftigen.
    Was für ein zutiefst primitives Gottesbild, ein Gott, der auf DIESE Weise zu besänftigen ist!
    Mit diesem Unrat habe ich nichts zu tun.

  38. @ #34 Israel_Hands

    Was soll der Defätismus? Sind Sie ein Agent der Gegenseite?

    Nein, das bin ich natürlich nicht. Ich schließe nur von mir auf andere. Ich bin überzeugter Nicht-Muslim, und ich weiß, dass auch eine Millionen „Bekehrungs-EMails“ mich nicht werden umstimmen können. Im Gegenteil, ich würde mich in meinem Standpunkt sogar noch bestärkt fühlen. Genauso wird´s den Toleranz-Trotteln gehen, die sich nun sagen werden: „Jetzt erst recht.“ Man muss diese Leute schon da packen, wo´s weh tut. Also, Kinder von der Schule nehmen. Aber das ist natürlich die Sache der Eltern, in welche Schule sie ihre Kinder gehen lassen.
    Übrigens, der Vergleich mit dem Fahnenmeer in Würzburg hinkt etwas, schließlich hat der Bürgermeister diese Beflaggung nicht direkt angeordnet. In einem solchen Fall sind EMails vielleicht sogar sinnvoll, es könnte ja hinter jeder EMail ein Wähler stecken.

  39. Wieso ist der Brief nicht mit richtigem Namen unterschrieben? Wenn schon ein Pseudonym, dann ein unauffälliges, so wirkt es etwas lächerlich.
    Insgesamt aber eine gute Idee.

  40. Sehr geehrte Frau Remmert,

    mit Bestürzung habe ich in der Presse gelesen, dass sie den Kindern in Ihrer Schule Wurstwaren zu essen geben, die nach Vorschriften der Scharia zubereitet werden. Die Kinder bekommen hierbei noch nicht einmal eine Wahl.

    Abgesehen davon, dass Sie auf diese Weise Kindern Fleisch zu essen geben, dass von extrem gequälten Tieren stammt (die Kinder würden den Anblick einer solchen Schlachtung nicht ertragen), gibt es auch religiöse Gründe, die dagegen sprechen.

    Sendung report Mainz von 2008:
    http://www.youtube.com/watch?v=T4XMOYnEQ7U&feature=player_embedded

    Australien hat im Mai 2011 die (wirtschaftlich wichtigen!) Lebensfleischtransprote nach Indonesien eingestellt:
    http://www.youtube.com/watch?v=Xy5prhWesFw&feature=player_embedded

    Denn auch Christen haben das Recht auf freie Religionsausübung. Gemäß Bibel sollen sie sogenanntes „Götzenopferfleisch“ meiden. Unter „Götzenopferfleisch“ verstehen Christen Tiere, die bei der Schlachtung einem Gott gewidmet werden. Dies ist bei der halal-Schlachtung der Fall. Die Tiere werden mit dem Kopf in Richtung Mekka ausgerichtet und es wird ein islamisches Gebet gesprochen, um sie Allah zu opfern. Anschließend wird ihnen bei vollem Bewußtsein die Kehle durchgeschnitten.

    Ich hoffe sehr, dass Ihnen diese Fakten genug Anlass geben werden, um die halal-Waren sofort vom Frühstück der Kinder eleminieren zu lassen. Es besteht keinerlei Rechtsanspruch auf halal Ernährung an den Schulen in Europa. Wer während der Unterrichtszeit auf derartige Produkte angewiesen ist, muss sie halt privat mitbringen.

    Bitte achten Sie zukünftig darauf, dass Sie Kinder keinen überflüssigen Verbiegungen aussetzen. Sie haben das sicherlich gut gemeint, aber es ist der absolut falsche Weg.

  41. #43 Rechtspopulist (10. Jun 2011 22:51)

    Sie armer Wicht! Das Sie keinen Respekt vor Christen, sprich Menschen haben ist klar, das Sie aber auch keinen Respekt gegenüber Tier, sprich Atheist also natürliche Abstammung haben ist katastrophal…

    Tiere haben weder eine Seele noch können sie irgendetwas fühlen.

    Ist das Ihre Meinung vom tierischen Menschen? Oder wo unterscheidet es sich? Zum Mensch odwer Tier?

    Irgendwann müssen Sie sich entscheiden! Entweder Tier oder Mensch! Denkendes Tier scheint mir nicht fühlend genug…

  42. Die diversen Schächtvideos sollte sich das naive Blondchen mal anschauen.
    Sie wird dann einen Vorgeschmack auf das bekommen, was die Islamisten mit uns
    „Ungläubigen“ vorhaben.

  43. An die
    Falkenhausschule,
    Frau Rektorin Lemmert

    Sehr geehrte Frau Lemmert,

    lt. Baden-Online

    baden-online.de/news/artikel.phtml?page_id=70&db=news_lokales&table=artikel_kehl&id=6957

    bringen Sie Ihren SchülerInnen islamische Rituale nahe, indem Sie Fleisch von totgefolterten Tieren favorisieren.
    Durch den qualvollen Todeskampf der armen Geschöpfe ist dieses Fleisch voller Stresshormone und nur eingeschränkt genießbar.
    Wußten Sie das?

    Wissen Sie, was eine Fatwa ist?
    Das ist ein islamisches Rechtsgutachten, daß normalerweise bis zum Tode des Verkünders gilt.
    In Ausnahmen, wie z.B. im Falle des islamischen Revolutionsführers Khomeini, kann eine Fatwa auch „ewiggültig“ wie medinische Koranverse sein. Gültige Fatwas:

    „Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.“
    ‚Tahrirolvasyleh‘, Ayatollah Ruhollah Khomeini; Darol Elm, Ghom, Iran, 1990

    „Es ist dem Mann erlaubt, sich mit einem Baby sexuell zu vergnügen. Er sollte es jedoch nicht penetrieren. Falls er es denoch tut und das Kind einen Schaden erleidet, soll er für seinen lebenslangen Unterhalt aufkommen. Allerdings wird das Mädchen nicht unter seine vier (möglichen) Frauen fallen.“
    ‚Tahrir ol vasyleh‘, Ayatollah Ruhollah Khomeini; Darol Elm, Ghom, Iran, 1990

    Wissen Sie, was medinische Koranverse sind? Das sind SPÄTE Verse, die frühere mekkanische Verse abrogieren (ablösen, ersetzen).

    Lt. islamischer Ideologie „ewiggültige“ Koranverse:

    Sure 98 Vers 6: „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.“

    Sure 9 Vers 29: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter Mohammed für verboten erklärt haben, und die sich nicht nach der rechten Religion (dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – kämpft mit der Waffe gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

    Sure 4 Vers 89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“

    Sure 54 Vers 17: „Der Koran soll leicht verständlich und für jedermann zu begreifen sein.“

    „Der Koran ist die verbale Offenbarung Gottes“
    (Islamische Charta, Art. 3, Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V.).

    In Deutschland gilt:

    GG 3.2 – Männer und Frauen sind gleichberechtigt.
    Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

    Verfassungsfeindlich:

    Sure 4.34: „Die Männer haben Vollmacht und Verantwortung gegenüber den Frauen, weil Allah die einen vor den anderen bevorzugt hat und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren das, was geheimgehalten werden soll, da Allah es geheimhält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspenstigkeit befürchtet, und entfernt euch von ihnen in den Schlafgemächern und schlagt sie.“

    Meine Frage an Sie: Welche islamischen Rituale gedenken Sie als nächstes Ihren SchülerInnen nahezulegen?

    Mit freundlichen Grüßen, in Erwartung Ihrer Stellungnahme

    [Sign]
    ____________________

    P.S.: Wo stehen Sie eigentlich politisch?

    SS-Führer Heinrich Himmler schwärmte von der (O-Ton) „weltanschaulichen Verbundenheit“
    zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. – http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    de.wikipedia.org/wiki/Tierschutzgesetz_(Deutschland)
    ___

    Kopie an info@baden-online.de

  44. Zu diesem Thema wurde hier auf PI schon vor Monaten im Kommentarbereich ein Flyer angeboten, den man ausdrucken und verteilen kann.
    Ich habe dies schon öfter praktiziert seitdem, aber nie einen von anderen gesehen. Das ist schade eigentlich.
    Viele Leute wissen tatsächlich nicht was ‚halal‘ bei Fleischprodukten bedeutet. Da kann so ein Flyer schon etwas bewirken.
    Ich habe sie schon öfters in Halal-Kühlregale gelegt oder an die Schaufensterscheibe von türkischen Lebensmittelmärkten geklebt.
    Viel passieren kann da eigentlich nicht. Sollte man sich erwischen lassen kassiert man höchstens Hausverbot. Aber da ich eh nicht in solchen Läden einkaufe, wäre dies zu verschmerzen.
    Hier der Link für mutige Mitstreiter:

    hier klicken

    Es ist vielleicht keine sonderlich spektakuläre Aktion, aber um diese bestialische Praxis in das Bewußtsein der Öffentlichkeit zu bringen, ist es allemal geeignet.

    PS: Vielleicht wären auch Schulen mit Halal-Verpflegung ein geeigneter Ort für diesen Flyer. Hierfür kann ich mir aber eine deftigere Strafe vorstellen. Die Kinder sollen das schließlich essen und nicht durch einen solchen Flyer politisch unkorrekt beeinflußt werden.

  45. #6 Wuthilde (10. Jun 2011 21:19)

    „Wenn jetzt auch noch das deutsche Tierschutzgesetz gebeugt werden muss wegen dem Schei..p…, dann raste ich aus!!!!!!“

    Ach, wusstest du noch nicht, dass wir alle Nazis sind? So auch die Tierschützer!

  46. @#46 Morten Morten

    Korrekt, volle Zutimmung!

    Kleine Kinder GENITALVERSTÜMMELN und Tiere TOTFOLTERN, damit’s blutdürstigen afrikanisch-abrahamitisch-sexistischen Götzen und Dämonen gefällt, ist vorzivilisatorisch. Das wackere kleine Israel muß sich allerdings nur mit ca. 10% orthodoxen Frömmlern, allerdings auch mit ca. 15% Mohammedanern ‚rumplagen. Im Palästinenserland ist 150% Mohammedanismus und Scharia angesagt. Das hält allerdings die HAMAS- und Fatah-Islamnazis nicht davon ab, sich gegenseitig zu massakrieren.

  47. @#48 charis

    Informatives Schreiben!

    Auch Christen haben das Recht auf freie Religionsausübung. Gemäß Bibel sollen sie sogenanntes “Götzenopferfleisch” meiden. Unter “Götzenopferfleisch” verstehen Christen Tiere, die bei der Schlachtung einem Gott gewidmet werden. Dies ist bei der halal-Schlachtung der Fall.

    Zugegeben: Diese sinnreiche biblische Vorschrift war mir neu. Somit gilt: Rituelles Totfoltern verletzt christliche religiöse Gefühle!

    Dazu: Götzen, die sich an totgefolterten Geschöpfer ERGÖTZEN, sind keine „götter“. Mit denen stimmt ‚was nicht, freundlich formuliert.

  48. #43 Rechtspopulist (10. Jun 2011 22:51)

    War Ihr Kommentar ironisch gemeint, und ich habe dies nur nicht verstanden? Falls nicht,
    tun Sie mir aufrichtig leid.
    Außerdem, was hat ein soziales und verantwortungsvolles Verhalten gegenüber Tieren mit dem Glauben zu tun? Soziopathen gibt es überall. Nur die bringen solche Taten fertig und verdienen es dafür kritisiert zu werden.
    Es ist das Mindeste, Tieren, die für unsere Ernährung ihr Leben lassen müssen, wenigstens dahingehend Respekt zu erweisen, ihnen unnötige Qualen zu ersparen.

  49. #54 WahrerSozialDemokrat

    Sehr gerne. Es ist nicht viel, aber vielleicht bringts ja was. 🙂

  50. Ist Schächten nicht auch in anderen Religionen üblich?
    Wieso wird die Rektorin kritisiert? Es war doch eine Entscheidung der Eltern,diese Produkte anzubieten, oder nicht?? Angeblich hat sich niemand darüber aufgeregt oder gar protestiert. Fakt ist, dass es Halal- Produkte egibt – ob sie jetzt an dieser Schule angeboten werden oder nicht. Ich persönlich finde das Schächten auch grausam, gerade wenn es ohne Betäubung geschieht. Aber scheinbar gibt es einen Markt und diese Produkte – wurde Geflügel nicht immer „Halal“ geschlachtet, lange bevor dieses Wort in Deutschland bekannt wurde? Ich möchte nicht ins Detail gehen, weil es zu grausam ist, aber ich habe schon vor Jahren einen Bericht gesehen, wie Hühner geschlachtet wurden…die haben alle noch gelebt und waren nicht betäubt!
    PS: Zitat aus dem verlinkten Bericht:

    Der Kehler Dekan Günter Ihle, selbst Vater zweier Falkenhausener Kinder, respektiert die Entscheidung der Frühstücksmütter. Zwar sei das Schächten nicht die Schlachtmethode, die von der Kirche unterstützt werde. Er ist aber der Meinung, »dass auf diejenigen, die mit bestimmten Dingen Schwierigkeiten haben, Rücksicht genommen werden muss«.

    ,
    Also ein Sturm im Wasserglas?

  51. WIDERSTAND DER KLEINEN

    War mal einige Jahre Lehrer. Ich würde hier zu einer ganz einfachen Maßnahme greifen: grundsätzlich mit Schweinswurst auf dem Brot in die Schule kommen und den Kindern während Ex oder Schulaufgabe voressen. Beim Eltern-Sprechtag bei „gewisser“ Kundschaft – sofern die überhaupt in die Schule komm -, immer das Schinkenbrot auf dem Tisch. So ein Abend ohne Abendessen, das geht ja nicht.

  52. #41 rotgold

    Ich schließe mich “Israel_Hands” an: Schreibt mails, es hilft wirklich.

    Gutmenschen halten es nicht lange aus, wenn sie sehen, dass ihre Meinung, die sie doch so treu angepasst haben, trotzdem die fasche ist.
    Bei genügend Resonanz revidieren sie íhre Meinung dann sofort auf Richtung Mehrheit.“

    Korrekt. Genauso läuft’s ab. Gutmenschen sind feige und i.d.R. weder besonders gebildet, intelligent noch charakterstark. Langweilige Spießer und Mitläufer halt. Bei den Mails die KOPIEN nicht vergessen! Wenn der feige islamofile Spießer sieht, daß es noch 10 andere Empfänger gibt, macht das SEHR WOHL Eindruck. Nicht vergessen: Alle Mailempfänger aus Politik und den Öffentlich-Rechtlichen werden VON UNS alimentiert incl. Email-Account!

  53. #43 Rechtspopulist (10. Jun 2011 22:51)

    Ich hoffe mal sehr stark, dass dieser Beitrag sarkastisch gemeint war.

  54. Sie versuchen es mit Halal-Fleisch ja schon lange.

    Gemeindevorsteher Ahmed Yazici, Centrum-Moschee (Milli Görüs), Hamburg, im Gespräch mit einer Schulleiterin (PHOENIX-Sendung):

    „Wir wollen nach islamischem Ritus geschächtetes Fleisch haben. Ob Schweinefleisch oder Rindfleisch – wenn es nicht geschächtet ist, ist es in der gleichen Kategorie für Muslime!“

    http://www.youtube.com/watch?v=NAX_oubDZT4&feature=related

    Interessant, dass es auch ohne Schächten geht – RIndfleisch allein täte es auch! Man muss nur einfach mal die hiesigen Gesetze beachten:

    Basel – Das Schächten von vorher betäubten Tieren ist laut der Basler Muslim Kommission (BMK) islamkonform. Die Muslim Kommission und der Schweizer Tierschutz rufen die Muslime in der Schweiz gemeinsam zur Respektierung der Schweizer Gesetzgebung auf. (bert/sda) Freitag, 7. Januar 2005, news.ch

    http://www.news.ch/Schaechten+unter+Betaeubung/200306/detail.htm

  55. #59 Euro-Vison

    Leider zu spät gesehen:

    guenter.ihle@kbz.ekiba.de

    Der bekommt noch eine Kopie.

    LÜGE: „Er ist aber der Meinung, »dass auf diejenigen, die mit bestimmten Dingen Schwierigkeiten haben, Rücksicht genommen werden muss«.

    Wahr ist: Wer mit „bestimmten Dingen“ (zivilisierter Tierschutz) Schwierigkeiten hat, muß LERNEN, diese zu bewältigen.

    Dazu: ‚Auch Christen haben das Recht auf freie Religionsausübung. Gemäß Bibel sollen sie sogenanntes “Götzenopferfleisch” meiden. Unter “Götzenopferfleisch” verstehen Christen Tiere, die bei der Schlachtung einem Gott gewidmet werden. Dies ist bei der halal-Schlachtung der Fall.

    Somit gilt: Rituelles Totfoltern verletzt christliche religiöse Gefühle!

  56. #51 Phylax2000 (10. Jun 2011 23:21)

    „Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. …“

    „Es ist dem Mann erlaubt, sich mit einem Baby sexuell zu vergnügen. Er sollte es jedoch nicht penetrieren. …“

    Also, ich weiß ja nicht …. Was haben denn diese Sachen mit dem Thema zu tun??? Die Frau muss ja denken, es mit einem Verwirrten oder einem Fanatiker zu tun zu haben. Ich glaube, dass diese Art von Zuschriften im Grunde kontraproduktiv ist. Außerdem empfinde ich es persönlich meist als ziemlich peinlich, wenn Leute in so einer missionarisch-belehrenden und besserwisserisch wirkenden „Herr-Lehrer-ich-weiß-was“-Art auftreten.

  57. @wayfaring stranger

    Phylax2000 fragt die Frau Rektorin, welchen islamischen Brauch sie als nächstes einführen will. Da machen diese Zitate durchaus Sinn.

    Welchen islamischen Brauch diese Rektorin als nächstes mit den ihr anvertrauten Schülern praktizieren will, würde mich auch interessieren.

  58. o.k. mal abgesehn davon wie -wer auch immer- sein Fleisch gern geschlachtet hätte bevor er es essen würde, ob koscher-, oder Halal-geschlachtet oder wie auch immer. Tut das. Vielleicht habt ihr ja eine bessern Grund dafür als die Leute, die unnötigerweise Tiere in ‚unserer‘ westlichen Welt quälen, nur um Kosmitika auf ihre Verträglichkeit zu testen… oder auch aus noch geringeren Gründen.
    Solange wir das nich bei uns abgestellt haben, haben wir auch kein Recht andere Kulturen für ihre ‚Tierquälerei‘ zu kritisieren.
    Es ist immer leichter mit dem Finger auf andere zu zeigen, als bei sich selbst was zu ändern. Oder um Phrasen zu dreschen kann man es auch so ausdrücken:
    Kehren wir doch erst mal vor der eigenen Tür.

  59. #69 wayfaring stranger

    „Was haben denn diese Sachen mit dem Thema zu tun???“

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

    „sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte.“ – HALAL sollte er das Tier töten; verstehst du das?

    „Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.“

    Wir reden von zum Verzehr bestimmten HALAL-Fleisch. Verstehst du’s jetzt?

  60. #71 DaAnder

    Schwätzer. Totfoltern ist abstoßend, ZIVILISATIONSFREMD und gesetzwidrig.

    Benutzt du Tierquäler-Kosmetika oder wie?
    Dein sog. „Argument“ zeugt von mangelnden kognitiven Fähigkeiten. Das Unwort des Jahres: „WIR“.
    Mit Tierquälerei der Pharmamafia islamische Tierquälerei zu legitimieren ist dumm oder perfide.
    Und jetzt bring uns die Links zu Kosmetik-Tierquälern in Deutschland, FALLS es die gibt. Ich kümmer‘ mich drum.

  61. Islamisches Tierfoltern wird nicht nur hier gegeißelt:

    „Baden-Wütendberg: Halal-Zwang wird an Schulen eingeführt
    Veröffentlicht am 10. Juni 2011 von Religionsbehörde

    1. Halal-Schlachtung findet so statt, dass den Tieren bei vollem Bewußtsein die Kehle durchgeschnitten wird und sie langsam und qualvoll verbluten. Das ist laut deutschem Tierschutzgesetz UND Grundgesetz verboten.

    2. Man stellt „die freie Religionsausübung“ mittlerweile ÜBER alle anderen Grundrechte.
    Und zwar nur für eine einzige Gruppe Gläubige, die Moslems. Denn die freie Religionsausübung der Christen – die GÖTZENOPFERFLEISCH ablehnen – wird damit unterhöhlt. Bei der halal-Schlachtung werden die Tiere nach Mekka ausgerichtet und auf Allah gesegnet und ihm zu Ehren geopfert. Damit ist dieses Fleisch das, was die Bibel als „GÖTZENOPFERFLEISCH“ bezeichnet, von dem Christen sich fern halten sollen. Es stellt den Gegenentwurf zum christlichen Abendmahl / Kommunion dar.

    Da Christen in diesem Land aber nichts mehr zu melden haben, wird ihren Kindern nun zwangsweise dieses islamische, auf Allah gesegnete GÖTZENOPFERFLEISCH auf den Teller gelegt, das nach den Vorschriften der Scharia zubereitet wird (die hier laut Merkel angeblich nicht gilt). …“

    http://religionsbehoerde.wordpress.com/2011/06/10/baden-wutendberg-halal-zwang-wird-an-schulen-eingefuhrt/

  62. Wo ortet sich die Rektorin Remmert politisch ein?

    Heinrich Himmler:
    Der Islam ist unserer Weltanschauung gar nicht so unähnlich

    Muhammed Amin al-Husseni,
    Mufti von Jerusalem:
    “Die Freundschaft zwischen Muslimen und Deutschen ist viel stärker geworden, weil der Nationalsozialismus in vieler Hinsicht der islamischen Weltanschauung parallel läuft.

  63. Die verbeamtete Lehrerschaft war in jedem System einer der wichtigsten Stützen zur Erziehung der Bevölkerung. In deren Fall das indoktrinieren von Kindern.

    Beispiel:
    Noch im Januar 1933 waren gerade einmal 5% der Lehrerschaft in faschistischen Organisationen. Allerdings immer noch überproportional im Vergleich mit der Erwerbsbevölkerung.
    Nach der Machtergreifung hatten die Philologen die Zeichen der Zeit erkannt. Bereits 1936 war jeder dritte Lehrer NSDAP-Mitglied – ohne massiven Zwang. Es war auch damals möglich, diesen Beruf ohne Mitliedschaft auszuüben. Es war der Mainstream. Genauso wie dieses Marionettensystem wichtig in den kommunistischen Systemen war.

    Heute gibt es ein nahezu einzigartiges Schulzwanggesetz, mit dem es möglich ist, Kinder unter Polizeigewalt gegen den Willen der Eltern in die Schulen zu zwingen, um ihnen die politisch gewollten Inhalten einzuhämmern. Dieses Gesetz wurde am 6.7.1938 in Berchtesgaden von einem gewissen A.H. unterzeichnet und fast wörtlich aus dem tausendjährigem Reich übernommen.

    In Erlangen wurde bspw. 2007 eine 15jährige mit einem Großaufgebot von verbeamteten Polizisten und Jugendamtsvertretern aus einer völlig intakten Familie in die Psychatrie verbracht, weil sie individuell zu Hause und nicht an einer staatlichen Schule unterrichtet wurde.
    Diese Zwangsgesetzte sind in Europa einzigartig.

    Auf die deutschen Beamten kann man sich verlassen.

  64. Vertane „Liebesmüh“, denn Frau Remmert wird das nicht interessieren. Hätte sie Interesse gehabt, wäre sie mit ihrem Bildungsgrad von selbst draufgekommen.
    Gut, daß ich hier noch keine Kinder in die Welt gesetzt habe.

  65. Wie verträgt sich das Gezetere über das Schächten bei Mohamedanern, wenn Juden genau das Gleiche tun? Oder haben letztere nur schärfere Messer?Wer es den einen erlaubt, muß es auch bei anderen dulden.

  66. #80 Langenberg (11. Jun 2011 12:08)

    Welche Relevanz hat Schächtung für Juden noch in Deutschland?
    Ansonsten teile ich die Meinung, gleiches Recht für alle. Wer es den Juden erlaubt, darf es Moslems nicht verbieten.

  67. Jetzt muss ich doch glatt an die Meldung von neulich denken, als eine Schule mächtig Ärger bekam, weil im Rahmen eines Schulprojekts auf einem Hof ein Karnickel (bei vorheriger Betäubung!) nach alter Art geschlachtet wurde… Ja, das sind die Prioritäten von heute!

  68. Gibt es hier noch jemanden der in Kehl oder Umgebung wohnt?
    Oder eine PI-Gruppe, PAX-Gruppe oder wer auch immer?
    Zwecks einer kleinen Demo vor der Schule?!
    Ich weiß zwar (noch) nicht wie man eine Demo organisiert, aber zu mehreren schafft man sowas oft einfacher!
    Ich denke einfach wir müssen häufiger die Leute auf der Straße informieren und demonstrieren das uns unsere Kultur und unser Land wichtig sind, und nicht nur hier in die Tasten hauen.

    #39 Steinkjer (10. Jun 2011 22:23)

    Zitat aus dem Baden-online Artikel

    […] Wenn allerdings so viele Leute kein Problem mit HalalFleisch haben, wäre es dann nicht an der Zeit, das deutsche Tierschutzgesetz auf den Prüfstand zu stellen? »Auf jeden Fall«, meint Fatih Kaya, Filialleiter des Kayseri-Marktes
    in Sundheim, aus dem die Falkenhausener Frühstückswurst stammt. Bei ihm gehen manchmal bis zu fünf Tonnen Halal-Schlachtwaren pro Woche über die Theke.
    »Etwa 70 Prozent meiner Kunden sind Nicht-Muslime«, schätzt er.

    Nie und nimmer nicht sind 70% der Kunden Nichtmuslime.

    Vollkommen richtig erkannt Steinkjer!!
    Aus Beobachtungen weiß ich das das nicht stimmen kann!
    Seine Kunden kommen hauptsächlich aus dem Elsaß und sind Muslime! Aber auch alle mir bekannten Muslime aus Kehl gehen bei ihm einkaufen.
    Ich biete gerne an mit den Leuten, die mir das nicht glauben mal eine Zählung vor dem Kayseri-Markt in der Siemensstraße durchzuführen.

    Meines Wissens wird in Sundheim auf der Hauptstraße in einem alten Lokal sogar noch ein zweiter Kayseri-Markt gebaut.

    Zum Schluß noch:

    #7 Steinkjer (10. Jun 2011 21:20)

    http://www.falkenhausenschule.de/dateien/1.klassen/klasse1a/unsere1a.html

    Den Jungen in der Mitte, der mit dem orangen Shirt, den kenne ich – nicht gerade das hellste Licht unter unserem Himmel… 😉

  69. Der Text ist 98% zu lang.

    Schächten lässt ein Tier während gegen 20 Minuten unter Krämpfen verecken. Dazu ein Video. Und in 1 Woche nachfragen, wie Sie das Video fand.

Comments are closed.