© 2011 by Daniel Haw


Daniel Haw - Vater der jüdischen Comicfigur Moishe HundesohnDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Autor, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachar in Hamburg. Der Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI. Zuletzt erschien Daniel Haws Roman „Saphir – Abenteuer eines Hofnarren in Abschweifungen“.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Aryeh and Devora, a young religious couple, were expecting their first baby. Devora went into labor on shabbos so they had no choice but to call for a taxi to take them to the hospital. Because Aryeh wanted to minimize the shabbos violation, he told the controller that he cannot have a Jewish driver.

    The taxi quickly arrived, but when Aryeh and Devora were getting in, they overheard the controller on the two way radio ask the driver, »Have you picked up the anti-Semites yet?«

  2. Two beggars are sitting side by side on a street in Rome.

    One has a cross in front of him; the other one the Star of David. Many people go by and look at both beggars, but only put money into the hat of the beggar sitting behind the cross.

    A priest comes by, stops and watches throngs of people giving money to the beggar behind the cross, but none give to the beggar behind the Star of David.

    Finally, the priest goes over to the beggar behind the Star of David and says, »My poor fellow, don’t you understand? This is a Catholic country; this city is the seat of Catholicism. People aren’t going to give you money if you sit there with a Star of David in front of you, especially when you’re sitting beside a beggar who has a cross. In fact, they would probably give to him just out of spite.«

    The beggar behind the Star of David listened to the priest, turned to the other beggar with the cross and said: »Moishe, look who’s trying to teach the Goldstein brothers about marketing.«

  3. Wir rotgrüne Islamversteher haben ja so Recht. Dieser böse Sarrazin und die bösen bösen Islamkritiker behaupten Sachen die einfach nicht stimmen und verbreiten böse böse Gerüchte über unsere so herzlich willkommenen Gäste aus dem Morgenland!

    Dabei weiß doch jedes Gutmenschen-Kind, dass nur handverlesene und gebildete Moslems zu uns kommen. Und die Moslems integrieren sich perfekt in unsere Gesellschaft, da können selbst die migrationsunwilligen ungläubigen Vietnamesen noch etwas davon lernen!

    Die intergrationssüchtigen Moslems lernen in kürzester Zeit unsere Sprache perfekt und ihre Kinder werden gleich auf das Gymnasium eingeschult. Die moslemischen Männer halten sich genau an unsere Gesetze und sie sind absolut friedlich und freundlich zu uns.

    Und dann kommt dieser böse Islamkritiker Sarrazin und erfindet einfach böse Sachen um die Anhänger des Islam zu diffamieren. Die würden angeblich in Parallelgesellschaften leben und immer mit einem Kopftuch oder Burka rumlaufen.

    Also ich als Gutmensch habe noch nie in meinem Besserverdienenden-Viertel eine moslemische Frau mit Kopftuch gesehen. Das zeigt doch wie verlogen der böse Sarrazin ist.

    Und dass die alle von Harz 4 leben sollen. Das stimmt einfach nicht. Die Moslems haben zu 100 Prozent eine Arbeit und zahlen Steuern. Und sie haben noch nie hier in Deutschland einen Einheimischen getötet, weil ein Moslem von Natur aus kein Täter sein kann.

    Und wegen der Gleichberechtigung der Frau im Islam, da kann sogar Alice Schwarzer noch etwas davon lernen. Das ist Gleichberechtigung auf hohen Niveau!

    Islam ist Frieden und unendliche Toleranz!

    Man sieht: Islamkritiker und besonders Sarrazin sind Lügner und ein Rassisten, die sich das alles aus dem Ärmel gezogen haben Typische Rassisten die behaupten der Islam sei nicht friedlich und tolerant!

  4. WITZ KOMM RAUS !!!!
    ——————-
    „Eine alte Frau kam zum Propheten, Allahs Segen und Friede über ihn, und sagte: ‚Gesandter Allahs! Bitte Allah, mich ins Paradies eingehen zu lassen!’ Er sagte ihr und sprach sie dabei mit Namen an: ‚Ins Paradies kommen keine alten Frauen.’ Sie ging zurück und weinte. Da sagte er: ‚Berichtet ihr, dass sie nicht als alte Frau ins Paradies kommt.“ (D.h. Allah gibt ihr ihre Jugend zurück, damit sie es als Mädchen am Beginn des Lebens betritt.)
    —————————————–
    Quelle: http://muhammad.islam.de/7356.php

  5. Der FDP-Politiker Aiman Mazyek schreibt die Grenzen des Humors genau vor:

    http://www.presseportal.de/pm/7840/1022677/humor-im-islam-aiman-mazyek-zu-gast-im-zdf-forum-am-freitag

    Humor im Islam

    Aiman Mazyek zu Gast im ZDF-„Forum am Freitag“

    Mainz (ots) – Zu Gast im „Forum am Freitag“ des ZDF ist am 27. Juli 2007 Aiman Mazyek, der Generalsekretär des „Zentralrates der Muslime in Deutschland“. Mit ZDF-Redakteur Abdul-Ahmad Rashid spricht er über das Thema „Humor im Islam“. Mazyek fordert, Muslime sollten auch über sich selber lachen, denn schon der Prophet Mohammed sei sehr humorvoll gewesen. Er rät den Muslimen, nicht immer griesgrämig durch die Welt zu laufen und alle Scherze über sie „ayranernst zu nehmen – um nicht das Wort ?bierernst‘ zu benutzen“.

    Allerdings sieht Mazyek auch Tabus und Grenzen des guten Geschmacks, diese seien zum Beispiel bei den Mohammed-Karikaturen eindeutig überschritten gewesen. Wenn Muslime, Christen und Juden eines Tages so weit seien, dass sie wie selbstverständlich Witze mit- und übereinander machen könnten, stelle dies eine höhere Stufe des Miteinanders und eine besondere Form des Dialoges dar, so Mazyek.

  6. Ein Rabbi ,ein katholischer Priester und ein Imam Treffen sich.
    Nun, fragen die beiden anderen den Prister,wie haltet ihr das so mit der Kollekte in der Kirche??
    Ganz einfach, antwortet der Priester ,wir malen mit Kreide einen Kreis von 1 m duchmesser auf den Kirchenboden, werfen die Kollekte dort hinein,was im Kreis bleibt ist für den lieben Gott,was darüber hinaus kullert ist für mich.
    Und wie handhabt ihr das in der Moschee,fragen Prister und Rabbi den Imam.
    Nun ja, wir malen auch einen Kreis auf den Boden,allerdings nur mit einem halben Meter Durchmesser werfen das Geld hinein,was im Kreis bleibt ist für den lieben Gott,was hinausrollt ist für mich.
    Wie läuft das denn bei euch,fragen gespannt Priester und Imam den Rabbi
    Der Rabbi runzelt die Stirn,nu ja,wir malen keine Kreise,wir nehmen das Geld der Kollekte in beide Hände, werfen es in die Luft,was oben bleibt ist dem lieben Gott,was runter fällt ist mir.

  7. Islam und Humor?

    Das ist in etwa so als wenn ein Arbeiter in einer Dynamitfabrik mit einem brennenden Feuerzeug durch eine Benzinpfütze läuft und dabei versucht lustig zu sein.

    Und seit wann haben religiöse Psychopaten und moslemische Massenmörder Humor?

    Nur weil die moslemischen Attentäter von 9/11 gelacht haben bevor sie in den Hochhäusern zerfetzt wurden und 3000 Menschen in den Tod gerissen haben?

    Im Gegensatz zu Anhänger des Islams waren ja selbst noch Pol Pot, Josef Stalin oder Adolf Hitler Komiker!

  8. Der hier kommt auch in Matthias Mattusseks „katholisches Abenteuer“-Buch vor.

    Ein katholischer Priester, ein protestantischer Pfarrer und ein jüdischer Rabbi wollen herausfinden, wer von ihnen der beste Seelsorger ist. Alle drei gehen in den Wald, suchen einen Bären und versuchen ihn zu bekehren. Danach treffen sie sich wieder. Der Priester fängt an: „Als ich den Bären gefunden hatte, las ich ihm aus dem Katechismus vor und besprengte ihn mit Weihwasser. Nächste Woche feiert er Erste Kommunion.“ „Ich fand einen Bären am Fluss“, sagt der Pfarrer, „und predigte ihm Gottes Wort. Der Bär war so fasziniert, dass er in die Taufe einwilligte.“ Die beiden schauen hinunter auf den Rabbi, der mit einem Ganzkörpergips auf einer Bahre liegt. „Im Nachhinein betrachtet“, sagt der, „hätte ich vielleicht nicht mit der Beschneidung anfangen sollen.

  9. Warum hat man früher in Ostdeutschland keinen Führerschein gebraucht???

    Weil man auf eingezäuntem Betriebsgelände auch ohne fahren darf.

  10. „Lust und Liebe sind die Fittiche zu großen Taten.“
    Johann Wolfgang von Goethe

    Das ist unser Denken. Und das deren:

    „Frust und Haß sind die Fittiche zu schrecklichen Taten.“

  11. …..stimmt. Witze über Imame gibts nicht, weil sie einer Mörderideologie anhängen und entweder GESPÜRT WIRD oder GEWUSST IST, wie Mohammed mit Kritikern und Spöttern seiner Selbstverherrlichungsideologie getan hatte.

    http://www.derprophet.info/inhalt/auftragsmorde.htm

    Witze über Rabbis sollten nicht sein …. doch wegen eines völlig anderen Grundes.
    Solang „Rabbis“ Witzfiguren sind werden sie wohl kaum Berührungsbereiche mit dem einen Ewigen haben ……

    …..vielleicht hat rabbinisches Witzeln sehr viel damit zu tun jenen Messias nicht ernst nehmen zu wollen, der durch die Kraft des Ewigen wiedererweckt wurde.

    Wenn bei vielen Rabbis das Lesen des dort meist an erster Stelle geführten E. zu Kopfschütteln führt – worin ich zustimme – so ists doch sinnvoll bei den im folgenden zu Findenden nachzulesen ob dort vielleicht völlig anderes zu finden ist ……

    Und dies könnte größteneils sehr wohl zu jenem passen, wie in den frühen Schriften zu finden ist.

  12. Was macht ein Moslem, wenn er merkt, daß er schwul ist? …Burka kaufen!

    Was macht ein fanatischer Moslem, wenn er merkt, daß er schwul ist? …Steine in die Luft werfen!

  13. Die Geschichten von Moishe sind so schön witzig/traurig! – Klasse, dass er seit kurzem wieder einen guten Freitagmorgen beschert!

  14. #13 chemikusBLN

    Wenn du deinen (übrigens sehr guten Witz) noch um einen moslemischen Geistlichen erweiterst, dann geht es vielleicht so:

    Der Imam kommt blutverschmiert zurück und sagt: „Der Bär wollte die Schahada nicht sprechen. Da musste ich ihn nach Allahs Willen leider schächten.“ 😉

  15. Lieber Moishe Hundesohn, liebe(r?) Ruthi, lieber Rabbi Birnbaum:
    Ich kenne EINEN ISLAMWITZ:
    den von
    #5 Real Germany (26. Aug 2011 08:06)
    Der ist RICHTIG GUT!!!!!

  16. Islam-Humor

    Es gibt wohl auch „Witze“ innerhalb des Islam. Die ich gehört habe kratzen aber kaum an der Oberfläche des Systems.
    Etwa diese Schiene:

    „Einmal kam eine alte Frau zu dem Propheten und bat ihn eindringlich, er möge Gott bitten, dass sie ins Paradies gelänge. Daraufhin entgegnete der Prophet ganz ernst: „Ins Paradies kommen keine greisen Frauen, nur junge.“ Geschockt von dieser Antwort wandte sich die Frau traurig ab und weinte bitterlich. Lachend ließ der Prophet die Frau nun zurückholen und beruhigte sie: „Weißt du denn nicht, dass alle Menschen im Paradies jung sind und jung bleiben?“

    (schallendes Gelächter) 🙁

    Das ist bei den Katholen und besonders bei den Juden zum Glück etwas anders und tiefgründiger.

  17. Meine Wahl

    Ich liebe mir den heitern Mann
    am meisten unter meinen Gästen.
    Wer sich nicht selbst zum besten haben kann,
    der ist gewiss nicht von den Besten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

    Na denn: Prost Mohammed!

  18. Biloxi: „Der Todeskult Islam erstickt jedes Lachen, alles Spielerische, jede Satire – jede Kultur. Dieser tödliche Virus hat Europa schon fest im Griff.“

    Man verhält sich bereits so, wir es in der Schria vorgegeben ist. Mehr wollen Mislems doch gar nicht.

    Sie muss dann nicht mit Gewalt eingeführt werden, sondern viele Menschen von unten bis oben (Politik) unterwerfen sich ihren Regeln ohne Not schon mal freiwillig! Arme Irre: Wie Fahnen im Wind…

  19. … “Weißt du denn nicht, dass alle Menschen im Paradies jung sind und jung bleiben?”

    by Selberdenker

    ——————————

    Tja, diese Sehnsucht nach dem ach so tollen „Parafies“ erklärt viele Aspekte des Handelns von Moslems um vom tristen Alltag möglichst schnell als Märtyrer dorthin zu kommen.

    Was für eine Scheiss“Religion“!

Comments are closed.