„Erinnert euch im Kampf gegen den Rechtsextremismus!“, ruft das Hamburger Abendblatt in einem aktuellen Artikel seine Leser auf. Autor Christian Unger appelliert dabei an das Langzeitgedächtnis der Politiker und Medien, erinnert an Lichtenhagen, Mölln und Solingen, an den kranken Breivik und an das „Terror-Trio“ aus Zwickau und meint, dass die aktuellen Krisen das Langzeitgedächtnis behindern.

(Von Alster, PI-Hamburg)

Er schreibt:

Politiker benötigen ein gutes Kurzzeitgedächtnis… Es hilft den Politikern und gleichsam den Journalisten zu reagieren auf aktuelle Krisen: Euro-Gipfel, Steuersenkung, Afghanistan-Einsatz in den Nachrichten, in Onlineportalen und sozialen Netzwerken, in Twitter – die Rastlosigkeit und Dauerbeschallung verdrängt das Erinnern aus dem Politischen. Wer nur Handlungsfähigkeit demonstrieren will, braucht keinen langen Atem. Der behindert eher. Das politische Kurzzeitgedächtnis ist im günstigen Fall entlarvend. Im schlimmen Fall kann es tödliche Folgen haben… Kaum jemand kümmerte noch der Rechtsextremismus. Das sicherheitspolitische Kurzeitgedächtnis Deutschlands konzentrierte sich auf andere Themen: islamistischer Terror, Vorratsdatenspeicherung, Lauschangriff.

Unser Gedächtnis funktioniert noch ganz gut. Als Kristina Schröder (CDU) auch von linken Extremisten ein Bekenntnis zu unserer freiheitlichen Grundordnung forderte, war man empört.
Organisationen, die sich für Toleranz und Demokratie und gegen Neonazis einsetzen, müssen ein Bekenntnis gegen linke Extremisten in ihren eigenen Reihen ablegen. Sofern sie Geld vom Bund erhalten wollen.

Unger weiter:

Dabei sind es auch diese Gruppen, die dem Versagen von Politik und Medien ein Erinnern entgegengestellt haben. Sie sind die Wächter der Demokratie, wenn die Politik schläft. Über viele Jahre haben Initiativen und antifaschistische Gruppen nicht vergessen, dass es gewaltbereite Rechtsextreme in Deutschland gibt. Und dass sie losschlagen.

Eine Klausel stellt all die unter Generalverdacht, die vielfach ihre Freizeit aufgeben und sich gegen Neonazis engagieren – weil die öffentlichen und privaten Mittel häufig nicht ausreichen für langfristige und vernünftig bezahlte Stellen. Stattdessen sät der Vorstoß Misstrauen, wo Vertrauen bitter nötig ist… Es ist noch immer nicht leicht, sein Gesicht im Kampf gegen Neonazis in die Kameras zu halten.

Der Kampagnenleiter Jörn Menge, der auch zu „Demonstrationen“ gegen Pro Deutschland und Pro Köln aufgerufen hat, hat die Zeichen der Zeit erkannt.

In den Wochen nach den Nachrichten aus Zwickau war es in Deutschland nie leichter, sich gegen Rechtsextremismus öffentlich zu engagieren.

Der Verein „Laut gegen Nazis“ plante die Kampagne „Hamburg steht auf!“ und lud jetzt zu einer Pressekonferenz ein. Sponsoren, werbewirksame Gesichter, Marken, Konzerne und auch Prominente saßen auf der Pressekonferenz. Hamburg wird also mit einer Kampagne die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ begleiten. Abschließend soll es am 24. März eine Großkundgebung geben. Schon am 17. März sollen laut HSV-Vorstandsmitglied Oliver Scheel im Heimspiel des HSV gegen Freiburg alle gegen den Rassismus aufstehen.

Christian Unger vom Hamburger Abendblatt möchte aber mehr, und zwar Nachhaltigkeit im Kampf gegen Rechts und Gesetze!

Die Politik und die Medien müssen ihr Langzeitgedächtnis wieder besser trainieren. Ministerinnen müssen wieder aussortieren, was Wahlkampf, Parteiprofilierung oder Meinungsmache ist. Und was die Grundfesten unserer Demokratie am Ende zusammenhält. Medien werden in einem Jahr prüfen müssen, ob aus Forderungen auch Gesetze gegen Extremisten von rechts erwachsen sind. Daran wird man Journalisten messen.

Herr Unger, gefährden denn nur Rechtsextremisten die Grundfeste unserer Demokratie? Was ist mit den Linksextremisten und den Islamisten? Und bitte, die Bürger brauchen dringend eine Aufklärung darüber, was rechts ist.
Dem Zeitungsartikel ist ein Video über dem jüngsten Antisemitimus-Bericht beigefügt:

Darin heißt es u.a.:

So gibt es Vorwürfe gegen Juden, die sich als Reaktion auf den Holocaust und die Existenz des Staates Israel herausgebildet haben. Antisemitische Tendenzen dargestellt als legitime Israelkritik. So wird die Situation der Palästinenser oft mit der Situation der Juden im dritten Reich verglichen…

Wer spricht denn Israel das Existenzrecht ab, wer solidarisiert sich mit den palästinensischen Judenhassern Hamas und Co.? Diese Extremisten sind wohl vom Hamburger Abendblatt aussortiert worden.

Kontakt:

» Schirmherr der Kampagne, der OB: olaf.scholz@hamburg.de
» briefe@abendblatt.de

(Foto oben: Mutige Kämpfer gegen Rechts (hinten v. l.) -Unternehmer und SPD-Politiker Kazim Abaci, Benedikt Lökes von Warner Music, St.-Pauli-Präsident Stefan Orth, Schulsenator Ties Rabe, Leiter der Kampagne, Jörn Menge, HSV-Vorstandsmitglied Oliver Scheel; (vorn v. l.) TV-Koch Tim Mälzer und der Musiker Lotto King Karl)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

105 KOMMENTARE

  1. Haha, habe ich auch schon gesehen…

    Gerade die Hamburger…eine verlorene Stadt, schon seit Jahren. Durch und durch bereichert. Hier hatten die kriminellen Mihigrus schon immer ungestört ihren Freiraum.

    Man fragt sich, wie die Leute so dämlich sein können. Aber der durchschnittliche Hamburger hat ja bei der letzten Wahl auch zu knapp 70% links gewählt. Sie bekommen dann eben auch das was sie verdienen.

    Jeder Hamburger sollte sich solche Aktionen einprägen und sich an diese erinnern, wenn er vielleicht mal zufällig auf der Straße wegen 20 Cent ins Koma geschlagen wird.

  2. Is doch super, dann bekämpft sich die SPD ja konsequenterweise selbst hoffe ich, denn das muß sie ja wenn sie ihre Thesen Ernst nimmt.

    Laut Aussage des Kommunisten Ernst Troller aus den 20ern und nach Recherchen des jüdischen Journalisten Heiden auch aus den 20ern hat sich Hitler Dritten als „Ich bin ein SPD-Mann“ vorgestellt.

    Was meint er damit?

    Zwar hatte er kein Parteibuch. Gespräche über eiene offizielle Aufnahme in die SPD gab es aber scheinbar, diese scheiterten aber wohl an der Tatsache, daß Hitler schon ein durch die SPD angeworbener V-Mann war und von der SPD damit beschäftigt war, Kommunisten aufzuspürten und ans Noske-Messer zu liefern. Das geht halt schwer, wenn man mit einem Parteibuch seines Auftraggebers in der Tasche unterwegs ist.

    Im Kampf gegen Rewchts könnten die Waterkantsozialisten ja bei diesem rassistischen Videospiels der Türkei beginnen, in der westliche Politiker dafür georfeigt werden, daß sie einen Völkermord auch Völkermord nennen:

    http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article13833344/Tuerken-verpassen-Sarkozy-virtuelle-Ohrfeigen.html

    Man stelle sich vor, Europäer würden ein solchens Spiel von Türken in Verkehr bringen, z.B. in dem ein Anatolier seine Frau verprügelt.

    Ekelerregend diese linke Doppelmoral!

  3. Von Tim Mälzer bin ich enttäuscht, daß er sich für so einen Schwachfug hergibt. Aber vielleicht oder sogar wahrscheinlich musste er ja sagen, um nicht selber als „rechts“ zu gelten. Einfach nur noch krank dieses Land.

  4. Ich bin am 17. März im Volksparkstadion.

    Ich werde sitzen bleiben, kein Bock auf diese rote Propaganda. Ich geh ins Stadion zum Fußball gucken, sonst nichts.

    Reicht schon, wenn St. Pauli seit Jahren schon diese Gutmenschen-Sch***e betreibt. Das muss mein Verein nicht auch noch nachäffen.

  5. … und übrigens, seit wann haben Schmierfinken vom Abendblatt bei der Politik Gesetze einzufordern? Ich dachte, daß wäre der Job von Mazyek und Konsorten. *Sarkasmus-Modus aus*

  6. Was ich zum Thema Antisemitismus immer etwas verwirrend finde; irgendwie bin ich in einem ganz anderen Deutschland aufgewachsen? Als Jahrgang 84 habe ich in meinem Leben höchstens 2 mal Menschen gesehen, die ich als ganz offensichtlich „jüdisch“ einkategorisieren würde (halt wie ein Rabbi angezogen). Ansonsten wäre ich niemals auf den Gedanken gekommen, darüber zu grübeln, ob mein Gegenüber vielleicht Jude ist…
    Von Vourteilen kann ich kaum was sagen, weil es mir ja zeitlebens egal war, ob ein Mensch Jude ist.
    Bin ich jetzt so außergewöhnlich (weil unfreiwillig tolerant)?

  7. Kampf gegen Rechts, Kampf gegen rechts, Kampf gegen Rechts.. Bla Bla Bla.. Ich kanns nicht mehr hören!

  8. Arme Kerle, alle auf dem linken Auge blind. Mit diesen Pfeifen kann ich nur noch Mitleid haben.

  9. #9 PI-User_HAM

    Dir ist aber hoffentlich bewusst, dass St. Pauli als der Fußballclub der Linken und Alternativen gilt. Alleine deswegen war ich über den Abstieg im Mai nicht wirklich unglücklich.

  10. Ich schlage den abgebildeten „mutigen“ Millionären mal einen unbegleiteten Spaziergang durch Hamburg-Wilhelmsburg o.ä. vor – Die Realität ist oft sehr heilsam…

  11. #10 MR-Zelle (25. Jan 2012 18:51)

    …erinnert an Lichtenhagen, Mölln und Solingen,…

    Gab es da nicht irgendwo einen illegalen Stromklau? 😉

    Sorry, muß mich korrigieren!!!!!!!

    Und dann Ludwigshafen. Ein Thema für sich. Ein schwieriges Thema, weil dort Menschen auf schlimmste Weise umgekommen sind und unser aller Mitgefühl und ihre Angehörigen Unterstützung verdienen. Ein Thema aber auch, dass von der Türkei schamlos für eine politische Hetze gegen Deutschland ausgeschlachtet wurde. Da wurden in der türkischen Berichterstattung Hakenkreuze gezeigt, türkische Ermittler durften in Deutschland ermitteln, als wenn die deutsche Polizei ein Haufen Amateure oder nicht glaubhaft wäre. Was kam dabei raus: Kein Nazi, sondern Stromklau war die Ursache für diesen Brand.

    http://www.pi-news.net/2008/05/schramma-erhaelt-versoehnungspreis/

  12. Auch das rotgrüne Dortmund dreht hohl:

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/stadt-dortmund-verstaerkt-kampf-gegen-nazis-id6282474.html

    Der Laden „Back up“ mit Claudia Luzar an der Spitze ist übrigens ein reines Heitmeyer-Gewächs, mit dem sich dieses unsägliche Institut sein eigenes Biotop erhält und ständig erweitert, indem es Staatskohle abgreift. Natürlich müssen sich die Nahtzies dann ständig vermehren, damit die „Sozialforscher“ nicht arbeitslos werden.

  13. #9 PI-User_HAM
    Ich werde sitzen bleiben, kein Bock auf diese rote Propaganda.“

    Wetten die Fans stehen alle auf, bis auf ein paar wenige. Die Fans müßten doch eigentlich raffen, dass der linksextreme Kampf gegen „Rechts“ in Wahrheit gegen sie geführt wird! Man könnte gefahrlos den Eliten zeigen was man von ihrer politische Verarsche hält,und dass man ihr nicht auf den Leim geht, aber selbst dazu ist der Michel bestimmt zu feige. Falls du dann noch dran denkst, berichte mir mal wie die Fans am 17. reagiert haben.

    „Das muss mein Verein nicht auch noch nachäffen.“

    wird aber so kommen, auch da Wette ich drauf. Und zwar bald vor jedem Spiel werdet ihr Fans auf den Vernichtungskampf gegen das bürgerliche Deutschland eingeschworen, und bezahlen dürft ihr auch noch dafür. Die werden jetzt versuchen „Ihren Kampf“ zu ritualisieren, so daß sich jeder Deutsche ständig zu diesem Kampf bekennen muß. Seitdem das im DFB-Fußball so eingerissen ist, schaue ich mir kein Fußballspiel mehr an, Bundesliga, WM, EM geht mir alles am A…. vorbei, es geht auch ohne.

  14. Hat dieser ekelhafte möchtegern Koch nichts anderes zu tun als sich gegen“ Rechts “ zu positionieren.Sagenhaft was in diesem Land abgeht.

  15. Lese recht gerne die FAZ Leserbriefe, zu „Migrhi“ oder „Rechtsextremismus“-Hintergrund“, denn obwohl die bekannten Namen meiner „alten Mitstreiter“ dort ebenso verschwunden sind, tauchen neue Namen auf, die Gottseidank noch Normalität zeigen.
    So kommt die Türkei in dem Armenierartikel: „Erdogan spricht -Von Massaker an der Meinungsfreiheit“, über Hunderte von Leserbriefen, die nur eines zeigen: Empörung über diesen Despoten!
    So:“Von Politikern wie Erdogan geführte Staaten – haben nichts in der EU zu suchen“.
    „Erdogan kämpft für die Meinungsfreiheit – leider nicht in seinem Land.“
    „Erdogan und Gül – müssten Einreiseverbot erhalten.“
    „Wahltakt. Anbiederung an ultra-konservative Türken in der Provinz und Deutschland“
    „Warum engagiert er sich nicht für die – in der Türkei Verfolgten und Benachteiligten?“
    „Erdogan hetzt die in Frankreich lebenden Türken auf – sollte Deutschland eine ähnliche Aktion starten – wird er hier das gleiche tun.“
    „Erdogan = Hassprediger.“
    „In der Türkei sind Gefängnisse übervoll mit Kritikern an der türk. Unfreiheit“.

    Solange es Menschen gibt – die so denken, ist Deutschland noch nicht verloren!

  16. Die etablierten Parteien und Staatsmedien benötigen diese Nazihysterie , um von den wirklichen Problemen – Eurokrise , Systemkrise , Migrantenkriminalität , Amtsmißbrauch und Korruption der Regierenden u.s.w. – abzulenken.

  17. http://www.bild.de/news/inland/nsu/razzien-bei-mutmasslichen-nsu-helfern-22274654.bild.html
    ***************************
    Wie doch schon mehrfach zu lesen war:
    Zu einer terroristischen oder kriminellen Vereinigung gehören mindestens 3 Leute.
    Das sollten zumindest auch die Bundesstaatsanwälte wissen. Trotzdem dem wird solange von einer angeblichen Vereinigung mit dem Namen NSU gesprochen bis diese in den Köpfen der Bevölkerung wirklich existiert.
    Es wird solange gelogen, bis die Lüge als Wahrheit akzeptiert wird.
    Wobei noch nicht einmal immer gelogen wird, alleine das Wort rechts genügt doch schon um manche Leute zum geifern zu bringen.
    Es wird von einem Kampf gegen Rechts gesprochen; das Prädikat „extrem“ wird schon gar nicht mehr angehängt.
    In Zukunft wird schon ermittelt werden wenn jemand wie hier in PI seinem Unmut über eine Islamisierung Europas Luft macht. Schließlich ist das eine Aussage die von einer rechten Gesinnung herrühren KANN; und somit als Anfangsverdacht auf rechten Terrorismus genügt.
    Und schon geht es ab in die neue „Datei der Rechten“. Das ist erst der Anfang, ich mag mir nicht ausmalen wie es dann weitergeht.

  18. Ich bin ein Rechter, und die Moslems schreiben mir Morddrohungen auf meine Seite auf You Tube! Die wollen mich vergasen.Weil ich Pro Israel bin. Bin ich eventuell gar kein Rechter ?! ICH BIN VERZWEIFELT ! Wer bin ich ?? Ahhh,ich gehöre zu den neuen Rechter.
    Schlimm ist das. Ich geh mich jetzt schämen und danach mache ich ein Selbstanzeige bei unserem VS oder den Grünen oder der SED oder
    direkt bei Erdogan!
    Ich gelobe Besserung!! Ehrlich, würg ..

  19. Lion Edlers:
    “Tatsächlich findet im Westen eine Art mentale Vertuntung der Gesellschaft statt, und das Epizentrum dieser mentalen Vertuntung ist Deutschland. Es herrscht eine linke Abscheu auf alles, was hart, stark, männlich, deutsch und rechts ist. Das Ergebnis ist eine Gesellschaft der Waschlappen, die duckmäuserisch und mimosenhaft auf ihre Feinde reagiert.”

  20. #23 BePe (25. Jan 2012 19:08)

    Dortmund, leben da überhaupt noch Deutsche?

    Ja, gefühlte drei. Und die scheinen in dieser trostlosen, runtergewirtschaften Stadt, in der sich regelmäßig Türken und Kurden mit Mollis angreifen, Zigeuner plündern und der halbe Balkan siedelt, gerade den Krampf gegen Rächtz.

  21. Foto oben: Mutige Kämpfer gegen Rechts

    Ja klar, ganz mutig. 🙁
    Von denen muss keiner in bereicherten Vierteln wohnen, nachts mit der S-/U-Bahn oder dem Bus fahren, oder für ihr Geld hart arbeiten. Wohnen und leben in einer bereicherungsfreien Parallelwelt mit Bodyguards und Luxus.

    Diese Pfeifen sind alles, nur keine Vorbilder, sie ekeln mich an.

  22. Wenn Tim Mälzer & Co gebeten werden sich für den sogenannten Kampf gegen Rechts zu engagieren…. und Tim Mälzer & Co würden sagen: „Nein ich habe keine Lust“

    … dann würde morgen früh in der Zeitung in Großbuchstaben folgendes zu lesen sein:

    „Tim Mälzer & Co – symphatisieren sie mit den Neonazis?“

  23. Sorry, Thema etwas verfehlt. Gehört zu einem anderen Artikel.
    „Rechtsextremismus“.
    0.14% aller Gewalttaten in der BRD werden von Rechtsextremen verübt. (Laut Stat. Jahrbuch des Stat. Buncdesamtes, und des Bundes für Verfassungsschutz.
    Dafür werden 100 Millionen ausgegeben.
    Ein FAZ-Leser Th.Klier fragt zu Recht:
    „Wie krank ist dieser Staat“
    Dass jetzt eine Rechtsextremtäterkartei gestartet wird, aber keine „Linkstäterkartei“ lässt einen anderen Leser fragen:
    „Offenbar soll es weniger verwerflich sein, von einem Linken, als von einem Rechten erstochen zu werden.
    Und da auch schon „Verdächtige“ in dieser Kartei sich finden werden (aber keine Linken mit Millionenschäden!) hat einen Leser zu Vorschlägen ermutigt, da offensichtlich genug Geld für absoluten Nonsense vorhanden zu sein scheint:
    Er schlägt auch Karteien vor für:
    Tätowierer
    Brillenträger
    Intellektuelle
    Frömmler
    Schwammerlsucher
    etc. (m
    wenn man lange genug sucht, findet man auch dort – vielleicht – einen Täter!
    Deutschland – ein Narrenhaus. (Von oben – nach unten!

  24. #29 Die D-Minderheit

    Tja, laut der Staatsdoktrin des Vorläuferstaates der islamischen Republik auf ehemals deutschen Land, der Bunten Republik, sind Migranten die dir Todesdrohungen schicken eine Bereicherung für die Bunte Republik.

  25. #27 pellworm (25. Jan 2012 19:09)

    Die etablierten Parteien und Staatsmedien benötigen diese Nazihysterie , um von den wirklichen Problemen – Eurokrise , Systemkrise , Migrantenkriminalität , Amtsmißbrauch und Korruption der Regierenden u.s.w. – abzulenken.

    Auf den Punkt gebracht!

  26. @ #18 KDL (25. Jan 2012 18:58)

    #9 PI-User_HAM

    Dir ist aber hoffentlich bewusst, dass St. Pauli als der Fußballclub der Linken und Alternativen gilt. Alleine deswegen war ich über den Abstieg im Mai nicht wirklich unglücklich.

    Keine Sorge, das ist mir vollkommen klar, daß St. Pauli der Club der Linken und Alternativen – Stichwort Hafenstraße und Schanze – ist. Das nervt mich ja gerade so an dem Verein.

    Deswegen bin ich ja so gallig, dass der HSV diesen Mist auch mitmacht, anstatt sich auf deren Kerngeschäft zu konzentrieren.

    Natürlich hoffe ich, daß die nochmnal die Kurve kriegen und auch in der nächsten Saison 1. Liga spielen. Da gehören sie hin, St. Pauli nicht.

  27. …Neben der rechtsextremen NPD und vielen verschiedenen Kameradschaften drängen derzeit auch immer mehr islamophobe Gruppen und Pro-Parteien in die Öffentlichkeit und hetzen ungeniert gegen Migrantinnen und Migranten oder Menschen anderer Glaubenszugehörigkeit. Zwar muss im Kampf gegen den Rechtsextremismus nach wie vor das Hauptaugenmerk auf der NPD liegen, aber natürlich muss auch gegen menschenfeindliches Verhalten anderer Gruppen vorgegangen werden. Die Vorschläge auf den folgenden Seiten können auch bei solchen Gruppen angewandt werden…
    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/praktische-tipps-fuer-den-kampf-gegen-nazis.html

    Aber bei der Tagung der Grauen Wölfe in Essen waren leider leider weit und breit keine Gegendemonstrationen von GrünInnen zu sehen!
    Wäre ja auch rassistisch gewesen!

  28. Man denkt ja immer es sind soviele die bei solchen Kampagnen mitmachen! In Wirklichkeit sind es immer die gleichen und nur ein paar Leute, im Verhältnis zu denen, die sich da lieber bedeckt halten!

    Der Unterschied ist nur, wer bekommt wo, wann, wie und von wem die Möglichkeiten sich öffentlich/ medial uneingeschränkt darzustellen.

    Und genau da ist die Schieflage!

    Doch der nächste Schritt ist auch schon vorgegeben und man wird die Leute fragen: „Warum machst du denn nicht mit?“ Was nichts anderes bedeuten wird, machst du nicht mit, dann bist du verdächtig oder einer von denen…

  29. Ich denke, der sog. Kampf gegen rechts dazu dienst, die politische Souveränität Deutschlands zu untergraben.
    Schirmherr Scholz passt hier wunderbar rein mit seinem Hintergrund eines Teilnehmers des geheim gehaltenen Bilderberg-Treffens, dessen undemokratische Existenz er auch rechtfertigt: http://www.youtube.com/watch?v=_-Tk8SkkEyU

  30. @ #21 BePe (25. Jan 2012 19:07)

    Mal sehen, wie sich die Fans am 17.03. verhalten und ob da welche sitzen bleiben. Ich fürchte aber, daß die Masse nicht blickt, daß sie verarscht wird und dafür noch Eintritt zahlen darf. Das funktioniert ähnlich wie beim GEZ-Staatsfernsehen.

    Der gemeine Michel Germanicus ist halt ein Herdentier und macht so ziemlich jeden Dreck mit, den eine sogenannte „Elite“ vorbetet.

  31. „Und der Bürger? Auch er trägt Verantwortung, mehr, als er wahrhaben möchte: mit einer klaren Haltung gegen rechtsextreme Meinungen in seinem Alltag. Der Aufkleber am Schreibtisch ist ein Anfang.“

    Jaja der Aufkleber am Schreibtisch ist ein Anfang… also der Schlusssatz sagt in diesem Fall mehr als die ganze Story.

  32. Das rote Hamburg steht auf gegen Rechts

    Und das ist gut so.

    Da kann jeder viel leichter sehen, welche unsäglichen Mainstreamgesichter da (wieder mal) versammelt sind !

  33. @ #33 Cendrillon (25. Jan 2012 19:17)

    Wenn Tim Mälzer & Co gebeten werden sich für den sogenannten Kampf gegen Rechts zu engagieren…. und Tim Mälzer & Co würden sagen: “Nein ich habe keine Lust”

    … dann würde morgen früh in der Zeitung in Großbuchstaben folgendes zu lesen sein:

    “Tim Mälzer & Co – symphatisieren sie mit den Neonazis?”

    100% korrekt analysiert. Genau diese Erfahrung musste vor Jahren die Gruppe Rammstein machen, weil die sich mal geweigert haben, bei so einem affigen Konzert wie „Rock gegen Rechts“ mitzumachen.

    Rammstein ist alles mögliche und keiner wird gezwungen deren Musik zu mögen, aber Nazis sind die garantiert nicht.

    Das ist ja das fatale an der Sache. Die MSM-Schmierfinken und sonstige vertreten ja die Meinung: „Wer nicht für unsere Saqche ist, der ist automatisch gegen uns.“

  34. Das sicherheitspolitische Kurzeitgedächtnis Deutschlands konzentrierte sich auf andere Themen: islamistischer Terror, Vorratsdatenspeicherung, Lauschangriff.

    Aydan Özoguz, deren Brüder
    Yavuz und Gürhan Özoguz das israelfeindliche und proiranische Internetportal Muslim-Markt betreiben und seit Jahren vom „Verfassungsschutz“ beobachtet werden, schaffte es trotzdem zur stellvertretende SPD-Parteivorsitzenden.

    Herr Schröder und Fischer haben es ja gezeigt wie es geht, wenn RAF und die STASI zusammen kommt.

  35. Eine peinliche Aktion von Gehirn gewaschenen hanseatischen C-Promis. Ob die sich im Vergleich zu der angeblich immensen rechten Gewalt mal diese Statistik vor Augen geführt haben, die vorrechnet, daß in den vergangenen 10 Jahren 7500 Deutsche durch Ausländer getötet wurden:
    http://eulenfurz.wordpress.com/2011/11/27/5800-morde/

    Noch ein interessantes Thema: Im Internet kursiert seit einigen Tagen die anonyme Information, Claudia Roth, KämpferIn gegen das private Waffenrecht, führe selbst eine Großkaliberpistole (was sie als Bundestagsabgeordnete dürfe). Es sind daraufhin mehrere Anfragen bei Abgeordnetenwatch eingetroffen:
    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-575-37903–f324373.html#q324373

  36. Aus dem Erguß dieses Abendblatt-Schmieranten:

    Unger weiter:

    … Es ist noch immer nicht leicht, sein Gesicht im Kampf gegen Neonazis in die Kameras zu halten.

    Ist mir da was entgangen?

    Heutzutage kann doch jeder Heini, der sich dazu berufen fühlt laut gegen Nazis schreien und ggf. schreiben und auch noch seine Visage in die Kamera halten. Beifall garantiert.

    Versucht das mal einer andersrum und positioniert sich gegen diese linken Spacken von der Antifa, sind Leben, Gesundheit, soziale und wirtschaftliche Existenz gefährdet.

    Das ist die Realität, Herr Unger, nehmen Sie das mit ihrem eingeengten Blickfeld einmal zur Kenntnis.

  37. #23 antidott (25. Jan 2012 19:07)

    Hat dieser ekelhafte möchtegern Koch nichts anderes zu tun als sich gegen” Rechts ” zu positionieren.Sagenhaft was in diesem Land abgeht.

    Hauptsache in den Medien/TV, warum oder weshalb, egal. So sind sie diese „Promi`s“. Siehe Dschungelcamp. 🙄

  38. Mit Entsetzen habe ich neulich feststellen müssen, wie meine Katze „Grete“ ein Stück Dönerfleisch
    verschmähte. Statt dessen verspeiste sie mit erkennbaren Genuss das Speck“ränftl“ einer Scheibe
    Prager Schinken.
    Meine Frage an Euch: Habe ich eine Nazikatze?

  39. In den Radionachrichten um 17:30 waren übergreifend in privaten sowie öffentlich-rechtlichen Sendern Neonazis Thema.
    Seit November 2011 wurden in einer eigens eingerichteten Meldestelle für Opfer rechtsextremer Gewalt 30 Attacken registriert. Es kam eine junge Frau zu Wort, dessen Freund laut eigener Aussage „für einen Migranten gehalten“ und daher „geschubst und getreten“ wurde, ohne weitere Details.

    Wenn das den Höhepunkt „rechtsextremer Gewalt“ darstellt, ist dieser Aktionismus ein Hohn gegenüber den wirklichen Opfern von Rassismus in Form von Messerattacken und mehr, täglich ausgeübt von den Schutzbefohlenen der Linksgrünen.

  40. Kaum jemand kümmerte noch der Rechtsextremismus.

    Lustig! Jedes Mal, wenn ein Ausländer, später Migrant, dann Mensch mit Migrationshintergrund schief angesehen wurde, lichterkettete halb Deutschland, schrie alles gegen „rechts“ – so wie jetzt – nur wurden gar nie so viele „Rechte“ gefunden, dass der Protest gegen sie eine Berechtigung gehabt hätte.

    Jedes tatsächliche Opfer von Fremdenfeindlichkeit ist zu bedauern, aber diese jetzt wieder auflebende Hetze gegen alle, die nicht das rosa, rote oder grüne Parteibuch haben, ist mir zu sehr ein Protest gegen alles, weil man selber keine eigenen positiven Ideen hat.

  41. Tja, steht man auch auf gegen Opfer rassistischer Gewalt in Hamburger und Berliner Bahnen und Bahnhöfen?
    Aber so etwas wird vermutlich nicht finanziell gefördert im „Krampf gegen rechts“.

  42. ein sehr ertragreiches geschäftsmodell. früher hiess es: wer nichts wird, wird wirt. heute kann mit dem sog. „KAMPF GEGEN RECHTS“ sehr schnell steuerzahlergeld abkassiert werden. und viele haben noch zeit nächtens autos anzustecken und zu allerlei randaleevents durch die weltgeschichte zu reisen. wie gesagt, alles auf kosten anderer. auch die tunichtgute unserer gesellschaft brauchen ein hobby!

  43. @ #50 PI-User_HAM

    Aus dem Erguß dieses Abendblatt-Schmieranten:

    Unger weiter:

    … Es ist noch immer nicht leicht, sein Gesicht im Kampf gegen Neonazis in die Kameras zu halten.

    Ist mir da was entgangen?

    Natürlich ist es nicht leicht, sein Gesicht im Kampf gegen Neonazis in die Kameras zu halten – weil man gefragt werden könnte, wo genau man denn Neonazis gesehen habe, und sich dann mangels Tatsachen sehr zum Idioten machen könnte.

  44. Wissen die Trottel eigentlich, das 90% aller ausländerfeindlichen Attacken in Deutschland von Migranten verübt werden?

  45. #45 PI-User_HAM (25. Jan 2012 19:31)

    Genau diese Erfahrung musste vor Jahren die Gruppe Rammstein machen, weil die sich mal geweigert haben, bei so einem affigen Konzert wie “Rock gegen Rechts” mitzumachen.

    Rock gegen Rechts? Das ist doch …. Juso-Rock.

    Bei „Rock gegen Rechts“ singen alle im Chor:
    Franz-Josef weg und Helmut vo-or!
    Uh-uh-yeah! Das ist der Juso-Rock!

    Die Salinos – Juso-Rock 1979.

  46. @ #52Cornelius Sulla (25. Jan 2012 19:53)

    Was hast Du denn für eine Katze? Und was ist „Grete“ überhaupt für ein rääächter Name? Also sowas geht mal gar nicht, sowas gehört ausgerottet (in Anlehnung an F.J. Wagner, Boulevard-Schmierfink).

    Nee, im Ernst, meinen herzlichen Glückwunsch zu Deiner Mietzekatze. 🙂

  47. Hallo,#6 PI-User_HAM (25. Jan 2012 18:40)
    Von Tim Mälzer bin ich enttäuscht, daß er sich für so einen Schwachfug hergibt. Aber vielleicht oder sogar wahrscheinlich musste er ja sagen, um nicht selber als “rechts” zu gelten. Einfach nur noch krank dieses Land.
    ……….
    Der kann nicht anders: Kassiert sein Haupteinkommen aus Zwangsgeldern (Gebühren, die der Zipfelmütze abgepresst werden) und seiner permanenten Schleichwerbung für KAI- Messer und von Lurch importierten Bratwurstzangen. Wes Brot ich fress,des Lied…
    Gruss
    Siehe Google:
    KAI Europe Websitekai-europe.bagodiwa.com/Sie geben hierfür öffentlich +1. Rückgängig machen
    Die KAI-Gruppe mit Hauptsitz in Tokyo entwickelt in über 100-jähriger Tradition … Die Shun Premier Tim Mälzer Messerserie von KAI Europe. more.

    Shun – Kontaktdaten – SHUN PREMIER TIM MÄLZER Serie – Bezugsquellen
    Noch Fragen?

  48. Der Journalist Christian Unger vom Hamburger Abendblatt : MEDIEN werden in einem Jahr prüfen müssen, ob aus Forderungen auch GESETZE gegen Extremisten von rechts erwachsen sind. DARAN WIRD MAN JOURNALISTEN MESSEN.

    Ist denn die Journaille schon an der Exekutive beteiligt?

  49. Wie krank sind doch diese Leute! Der Fernsehkoch sollte sich um seine Kartoffeln kümmern, wie jämmerlich dieser Fatzke!
    Das Land wird von Linken und Islamisten überflutet, aber die Hysterie richtet sich gegen „rechts“! Im Volk brodelt es, keiner kann und will mehr diese Zustände ertragen, aber die Angst lähmt sie; noch gibts zu essen!

  50. Hat Hamburg wirklich ein Neo-Nazi Problem.

    Brennende Polizeistationen und Fahrzeuge, abgestochene Biodeutsche, Terrorhelfer und Hassprediger und Hamburg macht mobil zum Kampf gegen Rächtz?

  51. Echt mutige Aktion von den Hamburger Partisanen, da gerade alle Nazis im Untergrund weilen.
    Solche Helden braucht das Land! Zivilcourage zeigen, wenn das Risiko Null ist…Lächerlich.

  52. To: olaf.scholz@hamburg.de
    Date: Wed, 25 Jan 2012 21:02:12 +0100

    Ihre Gesinnungsgenossin, die Linke MdB- Lötzsch, in ihrem Erste-Hilfe-Taschenbuch „Was tun gegen Rechtsextremismus?“ inhalts- und bedeutungsschwer:

    “Der Umgang mit Rechtsextremisten und der Kampf gegen sie sind nicht einfach. Rechtsextremisten sind undemokratisch und gewaltbereit. Sie verbreiten Angst, sie sind laut und fanatisch. Sie arbeiten an ihren Muskeln und verbreiten Lügen. Wenn man Rechtsextremisten auf der Straße begegnet, sollte man ihnen besser aus dem Weg gehen.“

    Ihnen am besten auch, Herr SCHOLZ, es sei denn, man fordert Sie auf, es doch mal mit der Wahrheit zu versuchen. Die aber fürchten Sie, und das aus gutem Grund: Ohne den Extremismus-Popanz des ultimativen Grauens – Kunstblumen-Joseph, Schweinesau-Ermyas, Stromklau-Erdogan, Ritze-Ratze-Rebecca, die Mügelner Flaschenkinder-Inder und Lebkuchenmesser-Alois lassen artig grüßen – den gewaltbereiten zumal, krachte die Antifa-Industrie, deren Bestandteil Ihre Hamburg-steht-auf-Farce ist, glatt vorn Baum und Sie und Ihre Brüder und Schwestern im Ungeist induzierten Irreseins, verlören Pfründe, Macht und Daseinsrecht.

    Was bliebe von Ihrem Rechtsextremismus-Geschwätz auch übrig, wenn Sie zugeben müssten, dass es auf dem Territorium, wo einst Deutschland war, 2010 zu 574.193 Gewaltdelikten kam. 762 davon werden lt. Verfassungsschutz den Rechten drübergezogen: mithin 0,13 (in Worten: NULLKOMMADREIZEHN) Prozent! Zwischen 1990 und 2010 waren allhie 21.467 Mord- und Totschlags-Opfer zu beklagen. 9.000 von Ausländerhand. Noch jüngst schoben die Systemmedien den Rechten 42 seit der Wende begangene Tötungsdelikte in die Springerstiefel. Das genschern Ihre Kulturbereicherer glatt in sechs Wochen ab. Deutsche Opfer? Da kräht kein SCHOLZ nach. Auch nicht danach, dass von den 408 in 2010 verurteilten Terroristen EUROPOL einen Einzigen dem rechten Spektrum, 89 aber dem des ISLAM zuordnete.

    Unlängst ging ein Aufschrei durch den Blätterwald: 17 Haftbefehle gegen Rechte innerhalb der ersten 10 Monate das vergangenen Jahres. SIEBZEHN! Diese Zahl an Straftaten begeht EINER Ihrer bildungsbeglückenden Anhänger der frühmittelalterlichen Todschlags-Ideologie der Gewalt und Intoleranz, die Ihren Urenkelinnen das Leben zur Hölle machen wird, im einem schlappen halben Jahr.

    Nicht lange her, da spukte die Schreckensmeldung durch die Systemmedien, dass das Zwickauer NSU- Triumvirat der alternativlosen Apokalypse ein antisemitisches Monopoly namens POGROMLY entwarf. Dass das vor 15 Jahren war, tut, ´ne Nummer kleiner ging´s nicht, der „Menschenverachtung“ dieses Brett-vorm-Kopf-Spiels keinen Abbruch. Es macht mundlos, wie da, wutsch, Ihr Nazimeter ausgeschlagen haben muss!

    Verblieben Anständigen, Aufrechten und Ehrliche – es sind noch immer nicht alle ihrer Existenz beraubt, zum Verstummen gebracht und weggesperrt, können Sie, SCHOLZ, zwar nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, sie können Sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen. Und genau das tun Sie auch. Nicht mehr lange, was zu hoffen bleibt.

  53. Leider leben diese Leute alle in einem Rotweingürtel. Wissen also gar nicht was wirklich abgeht in Wilhelmsburg,Harburg,Veddel,Wandsbek usw. Davon aber mal ab. Sie wissen auch nichts vom ersten Muslim-Kaufhaus in Hamburg-Harburg oder wie heute in der Presse vom ertsen Muslim-Taxi (Mitfahrzentrale) in Norderstedt. Dort wird getrennt nach Frau und Mann. Anscheinend ganz normal und schön für diese Promis. Hier die Info für die erste Muslim Taxi in Hamburg: http://www.abendblatt.de/region/norderstedt/article2168805/Muslim-Taxi-aus-Norderstedt-trennt-Maenner-und-Frauen.html

    Und die Deutschen schauen noch schön zu,und befürworten alles:

    http://muslimtaxi.de/
    Trennt Männer und Frauen. Dauert nicht mehr lange,dann gibt es auch den öffentlichen Verkehrsbereich nur für Muslime. Ist nur eine Frage der Zeit. Der Deutsche schaut
    zu,und sagt danke,für alles.

  54. Die Antifaschisten werden immer faschistischer. Jetzt soll ein ganzes Stadion aufstehen gegen Rechts. Was ist, wenn man sitzenbleibt? Wird man dann schon verprügelt und verhaftet oder erst nächstes Jahr?
    Tut mir Leid, ein im Kommunismus aufgewachsener Christ wie ich kann da nur noch kotzen.
    Doch aus meiner Menschenkenntnis, die auf meinen Erfahrungen der Vergangenheit beruht, lasst euch sagen, dass nur ganz wenige das Rückgrat gehabt hätten, wenn es Ernst wäre, gegen den Faschismus (oder auch den Kommunismus) aufzustehen. Die nützlichen Idioten gab es immer. Das Traurige ist, dass sie nicht merken, dass sie solche sind.
    Herr Melzer, fressen Sie Ihren Fraß allein. Ich esse was anderes. Und ja, ich habe ein gutes Gedächtnis.

  55. #71 Frank
    Das war die ganze Sch….. in Prosa.
    Du hast quasi Perlen vor eine S.. geworfen.
    Sehr künstlerisch – danke dafür!

  56. #55 Der Ostpreusse (25. Jan 2012 19:56)
    Aus dem verlinktem Artikel:

    Der 16-jährige Geschädigte aus Hamburg erkannte etwas später zwei dieser Täter. Gemeinsam mit einem Freund verfolgte er sie bis zu einem Kulturverein in der Fleischhauerstraße. Plötzlich rannten sechs bis acht Personen aus diesem Treffpunkt heraus und schlugen und traten erneut auf den Geschädigten ein.

    Ja was finden wir denn da?!
    1. Ditib Türkisch-Islamische Gemeinde zu Lübeck e. V. Türkisch-Deutsches Kulturzentrum
    Cevdet Yazici, Hasan Yildiz, Mahir Ötün, Talat Yurtsever

    2. Türkisch-Deutsches Kulturzentrum Diyanet Lübeck e.V.

    Beide in der Fleischhauerstr. 55 – 57, 23552 Lübeck.

    Noch Fragen, warum die „HL“ den Kommentarbereich geschlossen haben könnte?

  57. Es ist schon bezeichnend, dass die Regionen, in denen die NSDAP den groessten Rueckhalt hatten, heute rotregiert sind.

    Linke bleiben halt Linke.

  58. #72 meikel49 (25. Jan 2012 21:21)
    Leider leben diese Leute alle in einem Rotweingürtel. Wissen also gar nicht was wirklich abgeht in Wilhelmsburg,Harburg,Veddel,Wandsbek usw.

    Doch, die wissen nur zu genau, was dort abgeht – exakt deshalb leben sie auch im Rotweingürtel und rufen von dort aus sicherer Entfernung fleissig zu Zivilcourage und mehr Integrationsbereitschaft auf.

    Olaf Henkel schien seine Meinung zum Thema Zuwanderung auch (im wahrsten Sinne des Wortes) schlagartig geändert zu haben, als sein Sohn nach einer Begegnung der dritten Art an einer Discotür ein Wochenende auf einer Unfallstation verbringen durfte.

    Diese scheinheiligen Kämpfer gegen Rechts sind nichts weiter als verlogen bis über die Halskrause.

  59. Ooch, kommt Jungs.
    Nicht nur große Klappe!Butter bei die Fische!!
    Zieht alle so wie ihr da steht nach Hamburg Vettel!Das ist gelebte Toleranz! Und ihr kommt eventuell auch noch in den Himmel. Sorry, n paar Jungfrauen gibts natürlich auch noch oben drauf.
    Ich bekommt spontanen Würgereiz…echt!

  60. #71 Frank (25. Jan 2012 21:07)

    Kompliment, treffender kann man die Situation nicht beschreiben!

    —————–

    Nachdem gestern mein Lokalblatt mit
    „Studie: Antisemitismus bis in die gesellschaftliche Mitte“ aufgemacht hat –
    und heute mit einem „Infozentrum im Kampf gegen Rechts“ titelt, diesen reißerischen Headlines auf Seite 2 und 3 jeweils große Geschichten – natürlich mit Kommentar und Archivbildern(!) – folgen, frag ich mich schon langsam wo ich hier eigentlich lebe!

    Inzwischen so alt wie unsere DM heut wäre, stell ich fest, in dieser langen Lebenszeit weder Antisemitismus noch Neo-Nazitum als wirklich ernst bzw. bedrohlich wahrgenommen zu haben.

    Vermutlich leb ich in einer Scheinwelt – oder einer Parallelwelt mit einer dicken Mauer gegen die Wirklichkeit.

    Aber was unsere Forscher so alles zu Tage bringen, wenn sie gut dafür bezahlt werden, lässt mich doch erschaudern! Z.B. ist latenter Hass auf Juden bei über 20 Prozent der Deutschen vorhanden! Er ist zwar nicht zu erkennen, aber irgendwie muss er doch da sein … Es kann und darf nicht wahr sein, dass nach fast 70 Jahren Wiedergutmachung und Versöhnung einfach kein Antisemitismus in deutschen Köpfen mehr vorhanden ist!

    Persönlich erlebe ich es wie
    #12 Klabund (25. Jan 2012 18:53)

    Hab einige Juden in meinem Leben kennengelernt, meist nicht gleich als solche erkannt. Wir wissen, dass unsere Eltern/Großeltern eine Mitschuld bei der Judenverfolgung im 3. Reich nicht abzusprechen ist. Ebenso wissen wir, dass Ähnliches auf deutschem Boden nicht mehr passieren wird. WIR HABEN AUS UNSERER GESCHICHTE GELERNT!

    Natürlich gibt’s immer ein paar Chaoten/Deppen/Wichtigtuer. Wer Gräber schändet (und/oder in Weihwasser-Kessel pinkelt) gehört angezeigt und verurteilt!

    Interessant ist, dass der Antisemitismus vieler unserer Bereicherer anscheinend weniger latent vorhanden, dafür aber mehr Verständnis aufgebracht werden muss. An einer Stelle wurde der Mord-Aufruf von Muhammad Hussein auch dahingehend relativiert …ob der Geistliche nicht falsch zitiert oder falsch übersetzt worden sei…

    Inzwischen muss doch auch ein jeder interesseloser Bildungsmuffel merken, dass hier in diesem unserem Lande die Medien und die Politik ein wahrheitsverzerrendes Bild unserer Situation projizieren.

  61. Wo rot grün regiert braucht man ein Feindbild um von eigener Unfähigkeit abzulenken u.das steht immer rechts.

  62. Und wieder eine millionenschwere ABM für penner und kiffer und die nichts geworden sind.

    Ein paar dumme lassen sich für diese kampagne missbrauchen, damit sie wieder ins tv kommen.

  63. Da ca. 80 % der Bevölkerung Sarrazin zustimmen, gibt es also ca. 80 % „Rechte“ in Deutschland.

    Wollen die mit ihrem „Kampf gegen Rechts“ nun ca. 80 % der Bevölkerung bekämpfen?

    Das wird spannend.

    #26 pellworm (25. Jan 2012 19:09)
    Die etablierten Parteien und Staatsmedien benötigen diese Nazihysterie , um von den wirklichen Problemen – Eurokrise , Systemkrise , Migrantenkriminalität , Amtsmißbrauch und Korruption der Regierenden u.s.w. – abzulenken.

    Genau so ist es.

  64. Wenn sie doch so einig gegen die Islamisierung zusammen stünden, doch gegen diese Zwickauer antreten ist einfacher, denn das kommt ja aus Deutschland, wo die Nazis seit jeher wohnen. Dass die anderen Nazis sich immer dreister breit machen und immer mehr fordern und uns zunehmend drangsalieren, da scheinen diese Gutmenschen halt kein Gehör oder Augen zu haben. Lieber immer dem Mainstream folgend gegen das Pöse demonstrieren. Die Islamisten im eigenen Land wird’s freuen.

  65. #18 Nassauer (25. Jan 2012 18:59)

    Danke guter Mann !!!

    Kurz, prägnant und auf den Punkt gebracht.

    Werde übrigens keine Rezepte mehr von Mohamed Mälzer nachkochen. ;);)

  66. Aus Ungers Machwerk:

    Medien werden in einem Jahr prüfen müssen, ob aus Forderungen auch Gesetze gegen Extremisten von rechts erwachsen sind.

    Seit wann ‚prüfen‘ linke Ä…e als selbsternannte oberste Wächter aus der Qualitätsjournaille™, was und wie an Gesetzen umgesetzt werden muss.
    Die maßlose Selbstüberhöhung dieser ideologisch verblendeten Schreiberlinge wäre eigentlich nur noch zum Lachen, wenn nicht die katastrophalen Folgen für den deutschen Schlaf-Michel wären.
    #6 PI-User_HAM

    Von Tim Mälzer bin ich enttäuscht, daß er sich für so einen Schwachfug hergibt. Aber vielleicht oder sogar wahrscheinlich musste er ja sagen, um nicht selber als “rechts” zu gelten. Einfach nur noch krank dieses Land.

    Was soll denn ein Tim Mälzer machen, wenn er zu so einer Aktion ‚eingeladen‘ wird? Absagen? Dann reicht anschließend in der Presse der mediale Hinweis darauf, dass er sich weigerte, den K(r)ampf gegen Rächtz™ (KgR) zu unterstützen. Ähnlich erginge es Konzernen usw. Deswegen findet man auch immer Prominenz bei solchen Aktionen.
    Vielleicht sollten Zusagen für künftige ‚Einladungen‘ an die Bedingung geknüpft sein, dass sich die Aktionen GLEICHZEITIG gegen ALLE Extremismen richten. Dann müssten die Organisatoren nämlich ‚die Hosen runterlassen‘!

  67. #83 Rheinlaenderin

    Wollen die mit ihrem “Kampf gegen Rechts” nun ca. 80 % der Bevölkerung bekämpfen?

    Ja, genau so ist es wohl! Man muss sich nur einmal manche Aussagen der meinungsbestimmenden Minderheit anhören, wie z.B. dass der Rassismus ‚in der Mitte der Gesellschaft‘ angekommen sei, dass ‚die Gesellschaft latent fremdenfeindlich‘ sei usw. D. h. ja nichts anderes, man unterstellt Daher betreiben ja auch unsere AK1 und AK2 samt ihrer Ableger und Filialen flächendeckende Gehirnwäsche für den Michel. Das geschieht teilweise derart offenkundig und mit einer Chuzpe, dass sich der gebildete unvoreingenommene Bürger ob dieser Zumutung schon beleidigt fühlt.

  68. Sorry, Ergänzung:
    …man unterstellt der Masse der indigenen Deutschen schwere Defizite in der gesellschaftlichen Entwicklung. Daher…

  69. #73 wolfi

    Der Stromklau wurde -glaube ich- unabhängig davon auf PI mal am Rande erwähnt; ein Zusammenhang war lediglich Vermutung.

    Nein, in der Tagesschau vom 7. Feb. 2008 wurde vom Reporter vor Ort klar und deutlich berichtet, dass ‚die Ermittler die Spuren sehr stark in Richtung Stromklau‘ verfolgen.
    Zitat aus dem Abschlussbericht (FAZ vom 6. Mai 2009):

    Im Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft wurde ein Anschlag durch vorsätzliche Brandstiftung ausgeschlossen, ein nicht naeher beschriebenes fahrlässiges Verhalten als Ursache benannt.

    Mit dem nicht näher beschriebenen fahrlässigen Verhalten war wohl der Stromklau gemeint.

  70. Man kann das Ganze auch entspannter sehen: „Laut gegen Nazis“ gibt es seit 2004, ohne dass ich zumindest davon gehört hätte, und Hamburg ist schon 2010 in gleicher Weise „aufgestanden“, ohne einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Und Tim Mälzer als einziger Halbwegs-Promi reißt einen auch nicht vom Hocker, mehr hat dieser Jörg Menge demnach in Hamburg nicht gewinnen können. Und das hier ist der Bub, der wichtigtuerische, der uns was vom Langzeit- und vom Kurzzeitgedächtnis erzählt und den öffentlichen Raum mit bunten Stickern verunstalten will, noch einer, hier, Christian Unger:

    http://reporter-forum.de/index.php?id=22&tx_rfartikel_pi1%5BshowUid%5D=107&cHash=5ed8904b0a1d390a55d278159c6897e5

    Facebook voll engagiert:

    https://www.facebook.com/Hamburgstehtauf

  71. Man muss sich vergegenwärtigen, was der „Kampf gegen Rechts“ eigentlich ist. Wenn man das „gegen“ durch „für“ ersetzt, ist es der „Kampf für Links“. Das sollte man diesen Gehirn gewaschenen Menschen deutlicher unter die Nase reiben!

  72. der Stern , ebenfalls in Hamburg ansässig, hatte neulich doch eine ähnlich schwachsinnige Aktion, und zwar den „Kampf gegen rechte Gewalt“.
    es ist also vollkommen legitim, wenn linke Terroristen ( neudeutsch: Aktivisten)bei der Gorleben Demo Bomben ( MOllis) auf Polizisten werfen, da wird auch kein großes Aufheben von gemacht, ist ja ihr Pech, das sie ausgerechnet diesen Beruf gewählt haben.Die verletzten Polizeibeamten werden auch nicht ins Schloss Belleveue eingeladen, nicht mal erwähnt in den Medien, im Gegenteil, der Staatsfunk NDR stellt sogar den Anwälten der Terroristen noch Sendezeit zur Verfügung, um sich über die angebliche Gewaltausübung durch die Polizei zu beschweren.

    Tim Mälzer kann gar nicht anders, sein Lokal liegt doch genau im Schanzenviertel, den angesagten Stadtteil für alle rot-grünen Schicki-Mikis.

  73. ich schlage auch eine Aktion vor, man muss ja kreativ sein heutzutage: und zwar könnte man einen Wettbewerb starten, welche Stadt in Deutschland die Hauptstadt des Moslem-Terrors ist.
    Da kann ja nur Hamburg gewinnen, weil Mohammed Atta und seine Freunde von hier aus den Anschlag auf das WTC am 11.09.2001 geplant haben.
    Als Partner schlage ich den Spiegel Verlag vor.
    Der ist von der Al-Quds Moschee am Steindamm nicht weit entfernt. Dort trafen sich Atta und Co. regelmäßig und wurden von den dortigen Immamen indoktriniert. Ich hab nie gehört, das von denen einer verhaftet wurde.Auch hat die Hamburger Regierung superschnell reagiert: bereits 9 Jahre nach den Anschlägen wurde die Moschee geschlossen.
    Das zum Thema Kampf gegen den Terror.

  74. und hier noch mal mein absolut kostenloser Service für alle, welche das Springer Blatt „Hamburger Abendblatt“ auch an ihrem PC kostenlos lesen möchten: einfach das www. durch m.( wie Mobil ) ersetzen.

  75. #79 hagberd (25. Jan 2012 23:05)

    Ooch, kommt Jungs.
    Nicht nur große Klappe!Butter bei die Fische!!
    Zieht alle so wie ihr da steht nach Hamburg Vettel!
    ***********************************************

    der Stadteil heißt „Veddel“.

    ist eigentlich auch sehr bekannt, denn von dort kommen die berühmten Veddel-Hosen, wie sie Handwerker auf dem Bau gerne anziehen
    waren in den 80er auch mal außerhalb der Handwerker Szene sehr beliebt

    hier der Link zur Fa. Paulsen
    http://www.original-veddel.de/html_new/presse.htm

    wie man sieht, gibt es immer noch ein paar Deutsche auf der Veddel

  76. Horden von glatzköpfigen, hasserfüllten Nazis ziehen wütend mit Fakeln und Lebkuchenmessern bewaffnet, mordlustig nachts durch die deutschen Innenstädte um unschuldige ausländische Mitbürger systematisch zu ermorden.

    Diesen Eindruck hatte ein Bekannter von mir der nach längeren Auslandsaufenthalt nach D. zurück gekehrt ist und die deutsche Presse gelesen hat.
    Zum Schluß sagte er nur noch „Seltsames Land!“ zu mir!

  77. #21 BePe (25. Jan 2012 19:07)
    … auf den Vernichtungskampf gegen das bürgerliche Deutschland eingeschworen…

    Was in Europa geschieht, ist der Versuch, die Völker zu vernichten, das französische, englische, deutsche Volk, nicht nur die bürgerlichen Werte.

    ***

    In diesem Kampf geht es für die Gegenseite zur Zeit allerdings rückwärts.
    Der Deutsche Fußballbund hat vor Jahren, auf dem Höhepunkt der Multikultiwelle, einen Propagandafilm drehen lassen. Inhalt: die Eltern der Nationalspieler treffen sich zum gemeinsamen Grillen. Umsetzung: Neger in wallenden bunten Gewändern und andere Ausländer treffen sich zum Grillen, bildlich in lächerlich übertriebener Art als fremdartige Ausländer gekennzeichnet, dazu die Worte: das sind Deutsche, das sind Deutsche, wir müssen uns mit denen als eine Mannschaft fühlen und zusammenhalten.
    Treibende Kraft war damals der Präsident Theo Zwanziger.
    Bis zum heutigen Tag muß der Zuschauer im Fernsehen vor Spielbeginn zwangsweise dieses Machwerk über sich ergehen lassen.

    Nun hat sich aber in der deutschen Nationalmannschaft trotz jahrelanger Versuche der Anteil der Türken/Neger/sonstigen Ausländer nicht weiter ausgedehnt. Das Gegenteil ist der Fall.
    Die Nationalmannschaft hat sich re-germanisiert, Nachwuchsspieler wie Müller oder Reus haben binnen weniger Jahre das Blatt gewendet.

    Dieser Versuch der bewußten Unterdrückung des deutschen Volkes ist nach hinten losgegangen. Man sieht im Fernsehen zuerst den Multikultifilm und Minuten später sieht man die deutsche Nationalmannschaft auflaufen und man sieht, daß es Deutsche sind. Es tut richtig gut zu sehen, was die Propaganda einerseits den Deutschen glauben machen will und daß andererseits die Wirklichkeit im Gegensatz dazu in weiten Teilen deutsch ist.

    Dieser Propagandafilm ist nur noch ein historisches Dokument aus der Hochzeit des Multikulturalismus (=das heißt übersetzt: der Deutschenverdrängung) im Deutschen Fußballbund (ungefähr um das Jahr 2006).
    Im Jahr 2012 hat sich das Meinungsklima schon grundlegend gewandelt, der Film wird allgemein nur noch als ein ganz schlechter Witz angesehen.

    ***

    BePe,
    wenn Sie keinen Fußball mehr sehen, weil sie sich über die Staatspropaganda ärgern, dann räumen sie „denen“ zu viel Macht ein und zwar durch Ihren eigenen freiwilligen Rückzug.
    Wir machen den Gegner dadurch stark, indem wir schweigen oder zurückgehen oder uns ärgern.
    Besser ist es, ruhig zu bleiben, kaltes Blut zu bewahren, sich nicht zu ärgern, zu sehen, wo der Gegner eine Schwachstelle hat und niemals freiwillig einen Fußbreit Boden aufzugeben.

  78. #94 zarizin (26. Jan 2012 08:54)

    Hamburg hat da durchaus ernsthafte Konkurrenten: Solingen/Remscheid, Remagen, Langen.

  79. Kaum jemand kümmerte noch der Rechtsextremismus.

    Aha, isst mir noch gar nicht aufgefallen. Ich höre und lese ständig was von Rechts und dagegen angehen.

    Und so widersprechen sich die Gesinnungsschnüffler auch:

    Über viele Jahre haben Initiativen und antifaschistische Gruppen nicht vergessen, dass es gewaltbereite Rechtsextreme in Deutschland gibt.

    Und daß diese Sozialisten etwas dagegen haben, sich zum GG zu bekennen, ist nur leicht nachvollziehbar. Sozialisten waren die, die heute als Rächts bezeichnet werden ebenso wie die heutigen – und damit Feinde des GG.

  80. Fehlt da nicht noch Udo Lindenberg? Links zu sein ist doch ganz normal, Alter. Früher, als links sein noch nicht modern war, haben sie mit ihrer Meinung hinter dem Berg gehalten. Aber nachdem sich heute shcon jedes dumme Starlet für Tiere einsetzt, muss man doch auch als Mann endlich Farbe bekennen, nicht wahr? Und wenn’s für ’ne gute Sache ist… Wir wissen doch alle: Links ist GUT, und der Rest ist SCHLECHT. Jedenfalls so lange, bis der Wind anders weht. Dann wurden sie alle wieder nur ausgenutzt, wie der Dichter Peter Schütt…

  81. Hallo, edler Ritter Kunibert:
    Zu Deinen Starlets, die sich so effektheischend für den PETA-„Tierschutz“ einsetzen, gibt es einen netten link:
    http://www.petatotettiere.de
    Wenn das diese (meist linken) Pippimädchen wüssten…….
    Das ist eben der Unterschied zu den Mädels, die sich Tag für Tag in einem örtlichen Tierheim die Knochen aufreiben!
    Gruss

  82. #103 Kunibert v. Krötenschreck (26. Jan 2012 11:44)
    Fehlt da nicht noch Udo Lindenberg? Links zu sein ist doch ganz normal, Alter. Früher, als links sein noch nicht modern war, haben sie mit ihrer Meinung hinter dem Berg gehalten.

    Entweder hat sich der gute alte Udo mit Blut im Alkohol im Delirium irgendwo gerade ausgenüchtert, oder – was ich eher vermute – er ist mittlerweile derart peinlich geworden, dass es selbst den selbsternannten Kämpfern gegen Rechts unangenehm ist, mit ihm zusammen gesehen zu werden.
    Ich hatte mir einmal eine von ihm und dem Schauspieler Ben Becker gemeinsame produzierte Radiosendung angehört, oder besser angetan – in der sie darzulegen versuchtem , sie würden permanent von Neonazis mit dem Tod bedroht und sind in Lebensgefahr.

    Vermutlich waren das eher Halluzinationen von zuviel Hochprozentigen.
    Mit wäre es selbst als B-Promi lieber ins Dschungelcamp zu ziehen, als mit Gestalten wie Udo Lindenberg oder Ben Becker gemeinsam öffentlich gesehen zu werden.

Comments are closed.